" Umsonst habt Ihr es empfangen, umsonst gebt es!"
(Matthäus 10,8)

HOME  |  SITEMAP  |  KONTAKT  |  HILFE    
Bibelstudien Kostenlose
christliche Bücher
Kostenlose
christliche Ebooks
Über uns
 



 Predigten über wichtige Themen von Rev. Paul C. Jong

 

Ist es falsch, dass Gott Jakob geliebt hat?


< Römer 9:30-33 >

„Was sollen wir nun hierzu sagen? Das wollen wir sagen: Die Heiden, die nicht nach der Gerechtigkeit trachteten, haben die Gerechtigkeit erlangt; ich rede aber von der Gerechtigkeit, die aus dem Glauben kommt. Israel aber hat nach dem Gesetz der Gerechtigkeit getrachtet und hat es doch nicht erreicht. Warum das? Weil es die Gerechtigkeit nicht aus dem Glauben sucht, sondern als komme sie aus den Werken. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, wie geschrieben steht: ,Siehe, Ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden.‘“

 

 

Als Er uns alle berufen hat, hat unser Herr gesagt: „Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ (Matthäus 9:13). Wir sollten erkennen, dass denen, die ihre eigene Gerechtigkeit verfolgen, das Geschenk der Rettung nicht gewährt wird, und um das zu vermeiden, müssen wir stattdessen an die Gerechtigkeit Gottes glauben.

In Römer 9:13 steht, dass Gott Jakob geliebt hat, während Er Esau gehasst hat. Denjenigen, die die Gerechtigkeit Gottes dankbar empfangen, hat Gott das Geschenk des Sünderlasses gegeben, wie auch den Segen, der sie zu Seinem Volk macht. Wir alle müssen mit dem Wissen um Seine Gerechtigkeit an Gott glauben.

Wir sollten vom Wort der Gerechtigkeit Gottes, das uns allen gegeben wurde, erfahren und es verstehen. Wenn man von den eigenen Sünden erlöst werden möchte, muss man zuerst von seinen eigenen Mängeln und Schwächen wissen, wie auch von der Gerechtigkeit Gottes. Wir müssen Seine Gerechtigkeit kennen und daran glauben. Gott hat uns gesagt, dass nur diejenigen, die wissen, dass sie für die Hölle bestimmt sind, Seine Gerechtigkeit benötigen. Es ist wichtig, dass wir unsere eigenen Sünden erkennen und erkennen, dass wir wegen unserer Sünden den Zorn Gottes ernten werden, der unsere Bestrafung in der Hölle unvermeidlich macht.

Aber wir können in unserem Herzen das Evangelium von Wasser und Geist durch die Taufe unseres Herrn, Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung empfangen, weil nur diejenigen, die die Gerechtigkeit Gottes kennen, an diese Gerechtigkeit glauben können. Das liegt daran, dass die Gnade und die Liebe Gottes nichts sind, das nicht einmal durch Bußgebete oder ein Leben in Demut verdient werden können, wie es einige religiöse Menschen führen. Aber der Sünderlass, der von Gott gegeben wird, ist für all diejenigen, die Seine Gerechtigkeit bewundern und daran glauben.

Wir alle müssen bereit sein, willig an das Evangelium von Wasser und Geist in unserem Herzen zu glauben. Wollen Sie die Gerechtigkeit Gottes empfangen? Dann gestehen Sie vor Gott und mit Seinem Gesetz Ihre eigenen Unzulänglichkeiten ein. Erkennen Sie, dass Sie wegen Ihrer Sünden unter dem Zorn Gottes stehen und dass Sie Seine Gerechtigkeit brauchen. Wenn Sie an das Evangelium von Wasser und Geist glauben und es in Ihrem Herzen akzeptieren, wird die Gerechtigkeit Gottes Ihr eigen sein. Sie müssen diese Wahrheit kennen.



Der Geist derer, die nicht an die Gerechtigkeit Gottes glauben, ist verwirrt und in der Leere gefangen.


Gott hat uns gesagt, dass unsere Gedanken von Anfang an verwirrt waren (1. Mose 1:2). Warum waren die Gedanken des Menschen von Anfang an verwirrt? Das liegt daran, dass sich der gefallene Engel, der sich gegen Gott gewandt hat, die Menschen davon abgehalten hat, an das Wort der Gerechtigkeit Gottes zu glauben, indem er ihren Geist verwirrt und leer gemacht hat. Darum kam die Sünde in die Herzen der Menschen (1. Mose 3:1-8).

Die Schrift sagt uns, dass ein Engel, der von Gott erschaffen wurde, sich gegen Ihn gewandt hat. Dieser Engel hat versucht den Thron Gottes durch seine eigene Kraft und Hinterhältigkeit zu übernehmen und wurde von seinem bevorrechtigten Platz vertrieben, als er bei der Rebellion versagte. Dieser gefallene Engel verführte die Menschheit und täuschte sie und hat sie gegen Gott aufgebracht. Diesen Engel nennt man Satan. Dieser stolze Engel wirk immer noch bei sowohl den Gläubigen, wie auch bei den Ungläubigen auf alle möglichen prahlerischen und rebellischen Weisen. Indem er den Menschen täuscht, fordert er das Wort der Gerechtigkeit Gottes und Seine Autorität heraus.

Der Teufel greift immer zu Lügen, damit die Menschen nicht an das Evangelium von Wasser und Geist glauben können. Viele versuchen erfolglos ihre eigene Gerechtigkeit zu erschaffen, weil sie vom Teufel getäuscht wurden. Er lässt die Menschheit in die Sünde fallen, und daraus resultiert, dass er sie dazu bringt, ihr Leben mit einem verwirrten und leeren Geist zu leben.



Der Sünderlass und die Gerechtigkeit, die uns von Gott gegeben wird


Der Sünderlass für die Menschheit, die durch die bösen Verlockungen des Satans der Sünde verfallen sind, hängt nicht von dem eigenen Fleiß oder der eigenen Gerechtigkeit ab. Aber so viele Menschen versuchen verzweifelt umsonst ihren Sünden zu entkommen und wenden sich dabei gegen Gott, ohne ihre eigenen Schwächen zu erkennen. Gott tadelt diejenigen, die ihre eigenen Gerechtigkeit suchen und diejenigen, die versuchen die Gerechtigkeit Gottes durch ihre guten Taten zu verdienen. Die Erlösung ist nicht für solche Menschen; nur denjenigen, die wissen, dass sie Sünder sind und die an das wahre Evangelium von Wasser und Geist glauben, hat Gott Seine Gerechtigkeit zugelassen.

Der souveräne Wille Gottes unterscheidet sich in seinem Kern von den menschlichen Gedanken. Paulus hat uns gesagt, dass, egal, wie gut ein Mensch in den äußerlichen Manifestationen der religiösen Frömmigkeit darsteht – Gottesdienstteilnahme, spätnächtliche Gebete, frühmorgendliche Gebete, Fasten, Opfer, Bußgebete, usw. – er könnte niemals seine eigenen Sünden fortwaschen können.

Gott sagt uns, dass die Werke des Gesetzes uns nicht von unseren Sünden erlösen können und die Gerechtigkeit Gottes unser eigen machen können. Wie in den Versen 32-33 von Kapitel 9 steht: „Warum das? Weil es die Gerechtigkeit nicht aus dem Glauben sucht, sondern als komme sie aus den Werken. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, wie geschrieben steht: ,Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses; und wer an Ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden.‘“

So müssen wir an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz glauben, durch die Jesus die heilige Opfergabe zwischen Gott und der Menschheit wurde, um die Gerechtigkeit Gottes zu empfangen. Deswegen ist es absolut entscheidend, dass Sie verstehen, dass Sie Ihre eigene Gerechtigkeit fortwerfen müssen um die Gerechtigkeit Gottes zu erlangen. Wir sollten die Gerechtigkeit Gottes, die uns kostenlos gegeben wird, nicht ablehnen, wenn wir Jesus als unseren Retter anerkennen.

 

Selbst jetzt bleiben viele, die bekennen, dass der Herr Jesus ihr Retter ist, Sünder, weil sie nicht an das Evangelium glauben, in dem die Gerechtigkeit Gottes manifestiert ist. Die Menschen können sich die Gerechtigkeit Gottes nicht verdienen, indem sie Seinem Gesetz folgen. Diejenigen, die an das Wort der Gerechtigkeit Gottes glauben, dürfen ihre eigene Gerechtigkeit nicht mehr verfolgen. Sie sollten daran denken, dass Jesus für diejenigen, die ihre Erlösung und die Gerechtigkeit Gottes mit ihren eigenen Werken des Gesetzes verfolgen, der Stolperstein wurde.

Das Evangelium von Wasser und Geist, das uns von Gott gegeben wurde, ist die Wahrheit, die diejenigen, die an Jesus Christus als ihren Retter glauben, erlöst, und das diejenigen, die nach der Gerechtigkeit Gottes streben, begleiten muss. Der Glaube an das Wort der Gerechtigkeit Gottes, die sich durch die Taufe Jesu und durch Sein Blut am Kreuz manifestiert hat, ist absolut notwendig für die Erlösung und für das ewige Leben. Das Wort enthüllt für uns, wer von den Christen den Sünderlass nicht empfangen kann und lehrt uns zur selben Zeit die Wahrheit, dass diejenigen, die an das Evangelium von Wasser und Geist glauben, die Gerechtigkeit Gottes empfangen werden.

 

Deswegen benötigt der richtige Glaube das Verständnis, dass Gott sich nicht entschieden hat, eine bestimmte Gruppe von Menschen bedingungslos auszuwählen und sie in die Hölle zu schicken. Wenn Gott wirklich einige liebt und andere willkürlich hasst, würden die Menschen Seine Gerechtigkeit nicht respektieren.

Durch das Evangelium von Wasser und Geist hat Gott das Gesetz der Gerechtigkeit der Erlösung erstellt, um alle Sünder von ihren Sünden zu erlösen, und hat uns den großen Segen, in Seine Liebe gekleidet zu werden, gegeben. Jeder muss seine eigene Gerechtigkeit vor dem Evangelium von Wasser und Geist, das von der Gerechtigkeit Gottes ausgesprochen wurde, fortwerfen.

Gott hat es den Menschen nicht gestattet von der Sünde durch ihre eigene Gerechtigkeit gerettet zu werden. Ohne den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist als die Gerechtigkeit Gottes kann niemand diese Gerechtigkeit empfangen, selbst wenn man seinen Glauben an Jesus bekennt (Johannes 3:1-8).

Die Taufe, die Jesus empfangen hat und das Blut, das Er am Kreuz vergossen hat, sind zur Gerechtigkeit Gottes geworden. Darum wurde Jesus der Stein des Anstoßes für diejenigen, die ihre eigene Gerechtigkeit verfolgen. Diejenigen, die an Jesus glauben, müssen deswegen erkennen und verstehen, dass sie auf der Gerechtigkeit Gottes rumtrampeln, wenn sie ihre eigene Gerechtigkeit verfolgen. Kein Sünder kann durch die Tore des Himmels treten ohne den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes zu haben. Wir, die wir an Jesus glauben, müssen den Sünderlass durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes empfangen.

Jesus Christus, der auf diese Erde kam, ist der Retter der Sünder und die Gerechtigkeit Gottes selber. Wir müssen wirklich an diese Gerechtigkeit Gottes glauben, so wie Jesus unsere Sünden mit Seinem Wort durch das Wasser und den Geist vergeben hat. Diejenigen, die an Jesus glauben, müssen an die Taufe glauben, die Er von Johannes empfangen hat, und an Sein Blut am Kreuz als die Gerechtigkeit Gottes. Nur diejenigen, die an das geschriebene Wort des Wassers und des Geistes glauben, können den Himmel betreten.



Uns wurde gesagt, dass wir in die Gegenstände des Zorns und Gegenstände der Gnade geteilt werden


Der Herr hat gesagt: „Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, womit er seine Seele auslöse?“ (Matthäus 16:26). Wenn man das ewige Leben verliert, bleiben die Errungenschaften in dieser Welt nutzlos, egal, was sie sind. Es ist nutzlos, wenn man die Welt oder sogar das ganze Universum erobert hat, wenn man die Gerechtigkeit Gottes nicht durch den Glauben an die Taufe Jesus und an Sein Blut am Kreuz empfangen hat.

Egal, wie weit entwickelt die theologischen Doktrinen sind, nur durch den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist, das die Gerechtigkeit Gottes erfüllt, kann man diese Gerechtigkeit empfangen und daran glauben. Diejenigen, die an Jesus glauben, können nur von ihren Sünden befreit werden, wenn sie die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben daran empfangen.

 

Heutzutage ist es normal, Glaubende zu sehen, die sich in jedem frühmorgendlichem Gebetstreffen mit ihren Sünden quälen, und bekennen, an die Gerechtigkeit Gottes zu glauben. Sie glauben nicht wirklich an die Gerechtigkeit Gottes. Wir müssen erkennen, dass ein solcher Glaube von denen, die nicht an die Erlösung in Seiner Gerechtigkeit glauben, nicht Gott erfreuen sondern Ihn nur verärgern. Weil sie sich gegen die Gerechtigkeit Gottes gewandt haben, können sie nur Seine Gegner bleiben.

Johannes 3:5 sagt uns, dass: „Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ Darum sollten Sie all Ihre Sündprobleme durch den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist und an die Gerechtigkeit Gottes lösen. Das Evangelium von Wasser und Geist wurde die Gerechtigkeit Gottes, die Ihnen den Sünderlass und Seine Gerechtigkeit geben kann.

Wenn Sie einen Glauben haben wollen, der Sie in der Gerechtigkeit Gottes gerecht machen soll, müssen Sie dem Wort von Wasser und Geist, das diese Gerechtigkeit enthält, folgen und daran glauben. Außerdem müssen Sie erkennen, dass Sie Ihre eigene Gerechtigkeit abwerfen müssen, damit Ihr Herz mit dem Glauben an die Gerechtigkeit Gottes angefüllt wird. Paulus sagt sowohl den Israeliten und auch den Heiden, dass sie ihr Streben nach ihrer eigenen Gerechtigkeit ablegen müssen, wenn sie die Gerechtigkeit Gottes erlangen wollen.

Gott gab Abraham seinen Sohn als die Frucht des Glaubens an die Gerechtigkeit Gottes. Die Gerechtigkeit Gottes taucht im Wort von Wasser und Geist auf. Jeder, der an das Wort der Gerechtigkeit glaubt, wird ein rechtschaffener Mensch. Rebekka, Isaaks Frau, hatte von ihm Zwillinge empfangen und noch bevor sie geboren wurden und irgendetwas Gutes oder Böses getan haben, wurde ihr gesagt, dass „der Ältere dem Jüngeren dienen soll.“ Aus diesem Abschnitt schließen einige Menschen, dass Gott kein gerechter Gott ist und dass dies ein falscher Schluss ist.

Das lag daran, dass Gott bereits den zukünftigen Glauben von Jakob und Esau kannte, obwohl sie noch im Leib von Rebekka waren. Das Geheimnis der Gerechtigkeit Gottes liegt im Evangelium von Wasser und Geist verborgen. Weil Esau jemand war, der sich seiner eigenen guten Taten gerühmt hat, betrachtete Gott ihn als jemanden, der nichts mit dem Glauben an Seine Gerechtigkeit zu tun hat und darum hat Gott ihn gehasst. Jakob war andererseits jemand, der an die Gerechtigkeit Gottes geglaubt hat und Ihm allein alle Herrlichkeit gab und so konnte Gott nicht anders als ihn zu lieben.

Deswegen ist es nur gerecht im Hinblick auf die Wahrheit, dass Gott Jakob geliebt und Esau gehasst hat. Gott mag Menschen wie Esau nicht, die sich ihrer eigenen Macht rühmen, ohne an die Gerechtigkeit Gottes zu glauben, aber Er ist erfreut über Menschen wie Jakob und liebt sie, die ihre Schwächen kannten und nur an Seine Gerechtigkeit geglaubt haben.

Die Menschen missverstehen die Gerechtigkeit Gottes oft und fragen, wie Gott sich Isaak gegenüber so verhalten konnte. Sie denken, dass etwas an Gott falsch sein muss, wenn Gott einige liebt und andere hasst, und sie weigern sich vielleicht sogar an Jesus zu glauben, weil sie Ihn für einen Gott der Ungerechtigkeit halten.

 

Aber wie kann Gott ungerecht sein? Wenn man Gott für ungerecht hält, ist das nur eine Widerspiegelung der Tatsache, dass man die Gerechtigkeit Gottes nicht richtig versteht. Weiterhin sind es genau diejenigen, die dadurch, dass sie nicht an die Gerechtigkeit Gottes glauben, Seine Gerechtigkeit mit ihrer eigenen menschlichen Gerechtigkeit bedecken, die Gott großes Unrecht tut. Jeder muss seine eigene Gerechtigkeit vor der Gerechtigkeit Gottes ablegen und an das Wort des Evangeliums von Wasser und Geist glauben.

Das ist die einzige Möglichkeit an das Wort der Erlösung zu glauben, das die Gerechtigkeit Gottes enthält. Dass Gott ungerecht ist, ist nur ein Teil Ihrer eigenen Einbildung, die daher stammt, dass Sie den grundlegenden Zweck Gottes, der in Seinem Plan und der Vorbestimmung besteht, ignorieren. Der gerechte Plan Gottes war es, Seine Gerechtigkeit vor uns zu enthüllen. Weil Gott bereits die Zukunft der Zwillinge kannte, hat Gott dementsprechend in Seiner Gerechtigkeit geplant und bestimmt, die zu lieben, die glauben.

 

Wir müssen die Gerechtigkeit Gottes in Seinem Plan verstehen und daran glauben. Wen von Jakob und Esau hat Gott berufen? Unser Herr hat gesagt, dass Er „nicht gekommen ist um die Gerechten, sondern um die Sünder zu berufen.“ Sprich, die Gerechtigkeit Gottes beruft Menschen wie Jakob. Esau hat nicht nur nicht auf den gerechten Ruf Gottes reagiert, sondern er hat sich auch seiner eigenen Gerechtigkeit gerühmt. Darum musste Esau gehasst werden und Jakob wurde jemand, der auf den Ruf der Gerechtigkeit Gottes geantwortet hat.

Diese ganzen biblischen Wahrheiten müssen im Glauben, der die Liebe der Gerechtigkeit Gottes kennen und daran glaubt, verstanden werden. Wenn man versucht, das Rätsel der Vorbestimmung Gottes ohne das richtige Wissen um die gerechte Liebe Gottes zu lösen, wird man in genau die Falle tappen, die man gebaut hat und die zur eigenen Zerstörung führt.

Gott hat die Vorbestimmung erstellt, um die Liebe Seiner Gerechtigkeit zu enthüllen. Jakob war ein Mann, der seine Mängel erkannt und an das Wort der Gerechtigkeit Gottes geglaubt hat. Dass Gott Jakob geliebt und Esau gehasst hat, ist gerecht. Aus dem gerechten Standpunkt Gottes verdient jeder Seinen Zorn, aber Er hat uns mit Seiner Erlösung für all jene, die sich nicht ihrer eigenen Gerechtigkeit rühmen, sondern an die Gerechtigkeit Gottes als ihre Erlösung glauben, versorgt. Dies sind die Menschen, die bekennen: „Ich verdiene es, für meine Sünden in die Hölle verdammt zu werden. Herrgott, hab Gnade mit mir und lehre mir Deine Gerechtigkeit.“

Gott gibt nur denen, die an Seine gerechte Liebe glauben den Sünderlass und das ist Gottes Plan, dass wir Seine Kinder werden, den Er uns bereits enthüllt hat. Sie dürfen den Plan Gottes, Jakob zu lieben und Esau zu hassen, nicht missverstehen. Wenn Sie eventuell die Gerechtigkeit Gottes nicht richtig verstanden haben, dann ist es jetzt Zeit, dass Sie wieder an die gerechte Liebe Gottes an Seine Gerechtigkeit glauben.

Ich glaube an die Gerechtigkeit Gottes. Diejenigen, die die gerechte Liebe Gottes richtig verstehen können, können auch richtig an die gerechte Vorsehung in Seiner Gerechtigkeit glauben. Aber wenige auf dieser Welt haben das richtige Verständnis des gerechten Plans Gottes und glauben daran, und viele leiden unter ihrem Missverständnis Gottes.

Diese Menschen denken, dass einige Menschen, als wäre es ihr Schicksal von Ihm gehasst zu werden, von Gott dazu bestimmt werden, willkürlich von Ihm gehasst zu werden, weil uns die Schrift sagt, dass Gott Esau gehasst hat. Aber unser Gott ist so ein despotischer Gott. Gott ist ein Richter, der gerecht und fair in Seiner Gerechtigkeit ist. Gott will absolut jedem Seine gerechte Gnade und Liebe geben.

Gott wollte uns Seine Gerechtigkeit durch Jesus Christus geben und Er hat diejenigen, die an Seine Gerechtigkeit glauben, in Seine Gnade gekleidet und hat sie zu Seinen Kindern gemacht.

Diese Wahrheit wird im Neuen Testament in Matthäus 9:12-13 enthüllt, wo Jesus sagt: „Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. Geht aber hin und lernt, was das heißt: ,Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.‘ Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.“ Diejenigen, die krank sind, brauchen keine Ärzte und denken vielleicht, dass sie lästig sind. So wie die Menschen, die die Bedeutung der Ärzte nicht erkennen, wenn sie gesund sind, erkennen sie die Bedeutung dessen, dass sie die Gerechtigkeit Gottes in ihrem Herzen durch den Glauben daran, nicht. Sie kennen die Gerechtigkeit Gottes nicht und sind damit beschäftigt ihre eigene Gerechtigkeit zu verfolgen.

Aber Sünder müssen ihre eigene Gerechtigkeit ablegen und an die Gerechtigkeit Gottes glauben. Sie können entweder Jakob oder Esau vor Gott sein. Wer wollen Sie sein? Die Belohnung und die Strafe Gottes werden von Ihrer Entscheidung abhängig sein, ob Sie an die Erlösung durch die Gerechtigkeit Gottes glauben.



Es ist nichts falsch mit Gott


Jeder Mensch ist von Natur aus dem Wettbewerb geneigt. Einige von ihnen sind vielleicht sehr intelligente und erfolgreiche Menschen und einige haben vielleicht für andere gute Taten getan. Aber ohne das Verständnis der Gerechtigkeit Gottes und den Glauben daran, werden Sie nicht die Zustimmung Gottes haben. Jeder – Sie und ich, selbst die Israeliten – wurden vor Gott in die Hölle verdammt. Trotz allem wurden wir gerecht – nicht durch unsere eigenen Anstrengungen, Werke oder Kräfte, sondern nur durch unseren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes.

Weil Gott unparteiisch und fair jedem Seine gerechte Liebe gegeben hat, können all diejenigen, die daran glauben, von all ihren Sünden erlöst werden. Gott ist kein ungerechter Gott, wie Sie vielleicht dachten, dass Er einer sei.

Ob man den Segen der Erlösung von Gott empfängt, hängt davon ab, ob man sich entscheidet, ihn zu empfangen oder ihn abweist. Darum sind einige Menschen zum Gegenstand des Zorns geworden und andere wurden zum Gegenstand der Gnade. Jakob wurde, um es anderes zu sagen, zum Gegenstand der Gnade und Esau wurde zum Gegenstand des Zorns.

Aber einige Theologen und diejenigen, die den Heiligen Geist nicht haben, verleugnen Gott oft. Sie sagen: „Schau, hat Gott nicht den Pharao zum Gegenstand des Zorns gemacht? Schau dir Jakob und Esau an! Schau dir Rebekka an! Schau, was der Töpfer getan hat! Hat Gott einen nicht von Anfang an zum Gegenstand der Ehre gemacht? Das kann nur Schicksal sein!“ Ihre Logik ist wie folgt: einige Menschen wurden bereits vor ihrer Geburt ausgewählt um Gottes Kinder zu werden und solche Menschen, die bereits vorbestimmt und ausgewählt waren, in die Liebe Gottes gekleidet zu werden, werden alle zu Seinen Kindern und die anderen werden in die Hölle verdammt. So wird die Auswahl Gottes angegriffen. Aber Gott gab jedem Seine Gerechtigkeit und Er wählt diejenigen, die daran glauben, unparteiisch aus.

Wir wurden durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes gerecht, obwohl wir eigentlich vorher nicht Sein Volk waren. Gott kann unserem Glauben zustimmen, weil wir durch den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist durch Sein Wort gerecht gemacht wurden. So ist die Wahrheit des Evangeliums das die wunderbare Macht Gottes zeigt.

Ursprünglich hatten wir keinen Gott in uns, kannten Ihn nicht und waren alle Sünder, aber durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes sind wir Sein Volk geworden. Das Evangelium von Wasser und Geist, an das wir glauben, ist kein unvollständiges Evangelium, sondern das vollständige und vollkommene. Wir sollten Gott preisen, dass Er uns die Wahrheit gegeben hat, durch die wir Seine Gerechtigkeit erlangen können.

Unser Leben mag voller Schwierigkeiten sein, aber wir dürfen die Gerechtigkeit Gottes nicht vergessen, weil Gott uns die Großartigkeit Seiner Macht gelehrt hat. Der glücklichste Mensch im ganzen Universum ist einer, der die Gerechtigkeit Gottes kennt. Für diejenigen, die an Gott glauben, ist der dreieinige Gott der Vater der Gnade. Er ist unser heiliger Gott. Er legte den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes in die Seelen derer von uns, die daran glauben. Wir wurden zu Gottes Kindern gemacht und die Empfänger Seiner Gnade und des Segens, weil wir Seine Gerechtigkeit kennen und daran glauben.

Trotzdem sind viele Menschen immer noch mit ihren eigenen Anstrengungen gute Werke zu tun, beschäftig. Opfer, freiwillige Arbeit für die Kirche, große Spenden um mit anderen mithalten zu können – Sie denken vielleicht, dass das alles gute Taten sind, aber sie alleine können und werden Sie nicht retten. Wenn Sie sich nur auf diese Taten konzentrieren ist das kein Anzeichen Ihres Glaubens an die Gerechtigkeit Gottes, sondern es ist ein Anzeichen, dass Sie Ihre eigene Gerechtigkeit verfolgen. Diejenigen, die mit den Anstrengungen ihres eigenen Fleisches beschäftigt sind, gehen gegen Gott an. Es sind diejenigen, die die Gerechtigkeit Gottes nicht kennen, die mit solchen Dingen des Fleisches beschäftigt sind.

Die Schrift sagt uns, dass die Rettung Gottes nicht denen gegeben wird, die danach trachten, sondern nur denen, die an Seine Gerechtigkeit glauben. Die Gerechtigkeit kann nur empfangen werden, wenn man an unseren gnädigen Gott glaubt. Nicht durch unsere Taten werden wir von Gott geliebt, sondern nur durch den Glauben an Seine Gerechtigkeit empfangen wir Seine gnädige Liebe. Darum hängt der wahre Glaube damit zusammen, ob wir die Gerechtigkeit Gottes kennen und daran glauben oder nicht.

Möchten Sie mehr über das Buch Römer wissen? Bitte klicken Sie auf das untenstehende Banner um Ihr kostenloses Buch zum Buch Römer zu erhalten.
Bibelstudien zu Römer

Waren wir nicht von Anfang an nutzlose Wesen? Und sind wir nicht trotzdem wegen unseres Glaubens an die Gerechtigkeit Gottes so nobel geworden? Wir können unseren Glauben bis zum Ende halten, indem wir an die Gerechtigkeit Gottes glauben und stolz auf die Tatsache sind, dass wir jetzt Seine Kinder geworden sind.

Es gibt viele auf der Welt, die Böses tun und behaupten, dass es keinen Gott gibt, aber Gott hat Gnade mit uns, weil wir an Seine Gerechtigkeit glauben. Wir sind wirklich nobel vor Gott und unser Stolz auf Gott ist verdient. Wir sehen uns vielleicht Schwierigkeiten und Leid gegenüber, während wir auf dieser Erde sind, aber wir sind geistlich reich und glücklich. Wir müssen alle der Gerechtigkeit Gottes folgen und Jesus preisen.

Gott hat alle Sünden zu Seinen Kindern gemacht, frei von Sünde, gerecht und vollkommen vor Ihm. Wir müssen erkennen, zu wem die Gerechtigkeit Gottes kommt. Diese Gerechtigkeit Gottes hat all unsere Mängel genommen und all unsere fehlerhaften Sünden fortgewaschen. Ob Sie an diese Wahrheit glauben oder nicht, hängt vollkommen von Ihnen ab. Auch Sie wurden vollständig von Ihren Sünden durch die Gerechtigkeit Gottes gerettet. Was werden Sie dann tun? Werden Sie Ihr Entscheidung, was Sie glauben, auf morgen verschieben?

Möge die Gerechtigkeit Gottes mit Ihnen sein.

Zurück zur Übersicht

 


Druckversion   |  

 
Bible studies
    Predigten
    Glaubensaussage
    Was ist das Evangelium?
    Biblische Ausdrücke
    FAQ zum christlichen Glauben

   
Copyright © 2001 - 2020 The New Life Mission. ALL RIGHTS reserved.