" Umsonst habt Ihr es empfangen, umsonst gebt es!"
(Matthäus 10,8)

HOME  |  SITEMAP  |  KONTAKT  |  HILFE    
Bibelstudien Kostenlose
christliche Bücher
Kostenlose
christliche Ebooks
Über uns
 



 Predigten über wichtige Themen von Rev. Paul C. Jong

 

Der wahre Glaube kommt aus der Predigt


< Römer 10:16-21 >

„Aber nicht alle sind dem Evangelium gehorsam. Denn Jesaja spricht: ,Herr, wer glaubt unserm Predigen?‘ So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi. Ich frage aber: Haben sie es nicht gehört? Doch, es ist ja ,in alle Lande ausgegangen ihr Schall und ihr Wort bis an die Enden der Welt.‘ Ich frage aber: Hat es Israel nicht verstanden? Als Erster spricht Mose: ,Ich will euch eifersüchtig machen auf ein Nicht-Volk; und über ein unverständiges Volk will ich euch zornig machen.‘ Jesaja aber wagt zu sagen: ,Ich ließ mich finden von denen, die mich nicht suchten, und erschien denen, die nicht nach mir fragten.‘ Zu Israel aber spricht er: ,Den ganzen Tag habe ich meine Hände ausgestreckt nach dem Volk, das sich nichts sagen lässt und widerspricht.‘“

 

 

In Vers 17 steht: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“ Woher kommt der Glaube, der einen Menschen von all seinen Sünden erlöst? Der wahre Glaube kommt aus der Predigt des Wort Gottes.

Ich würde gerne weiter das Evangelium der Gerechtigkeit Gottes durch Sein Wort bezeugen. Lassen Sie uns anfangen, indem wir einen Blick auf Römer 3:10-20 werfen.

„Wie geschrieben steht: ,Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen und allesamt verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. Ihr Rachen ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen betrügen sie, Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluch und Bitterkeit. Ihre Füße eilen, Blut zu vergießen; auf ihren Wegen ist lauter Schaden und Jammer, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen.‘ Wir wissen aber: was das Gesetz sagt, das sagt es denen, die unter dem Gesetz sind, damit allen der Mund gestopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei, weil kein Mensch durch die Werke des Gesetzes vor ihm gerecht sein kann. Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.“

 

Wie sollten wir diese Abschnitte verstehen und daran glauben, um die Rettung zu empfangen? Von Anfang an gab es weder die Rechtschaffenen noch diejenigen, die Gott suchten, sondern alle waren Sünder. Ihr Rachen war ein offenes Grab; ihre Zungen waren wie das Gift von giftigen Schlangen, täuschend und voller Fluch und Bitterkeit. Ihre Füße eilen, Blut zu vergießen. Sie kannten weder den Weg des Friedens noch hatten sie Gottesfurcht vor ihren Augen und auf ihrem Weg war lauter Schaden und Jammer. Jeder war ein Sünder, bevor er die Gerechtigkeit Gottes kannte und daran glaubte, und sie haben durch das Gesetz herausgefunden, dass sie Sünder vor Gott waren.

Wie können wir ohne das Gesetz unsere Sünden kennen? Wie können wir Gott kennen? Haben wir jemals Gott gefürchtet? In Römer 3:18 steht: „Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen.“ Haben unsere Augen des Fleisches Ihn jemals gesehen? Wir haben vielleicht die kleinste Vorstellung von der Existenz Gottes, aber wir haben Ihn weder gesehen noch gefürchtet. Wie haben wir dann herausgefunden, dass wir Sünder sind? Wir haben von der Existenz Gottes erfahren, indem wir Sein geschriebenes Wort gehört haben. Darum kommt die Predigt aus dem Wort Gottes.

 

Wir wissen, dass Gott die Welt geschaffen hat, weil es so in der Schrift geschrieben steht: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ (1. Mose 1:1). Durch die Predigt des Wort Gottes haben wir von Seiner Existenz erfahren und haben angefangen, daran zu glauben und zu glauben, dass Er der Schöpfer des ganzen Universums ist. Wenn es das Wort Gottes nicht gegeben hätte, gäbe es niemandem, der von Ihm wissen würde oder Ihn fürchten würde. Außerdem hätten wir ohne das Wort Gottes nicht von unseren Sünden erfahren – nicht ein einziger Mensch.

Sprich, wir haben Gott absolut ignoriert, haben wertlose Dinge verehrt und waren uns unserer Sünden nicht bewusst. Aber Gott gab uns das Gesetz und so haben wir von unseren Sünden vor Gott erfahren. Wir haben von unseren Mängeln und Sünden erfahren, indem wir Sein Wort des Gesetzes als die Zehn Gebote und die 613 detaillierten Artikel des Gesetzes gehört haben.

Niemand kann ohne das Wort des Gesetzes selbst die eigene Sünden kennen. Fast jeder Verbrecher hinter Gittern würde behaupten, dass er nicht weiß, was sein Verbrechen war oder warum er weggesperrt wurde. Viele von ihnen behaupten, dass sie unschuldig sind, dass sie fälschlicherweise und ungerechterweise ins Gefängnis geschickt wurden. Ohne das Gesetz Gottes zu kennen, können wir unsere Sünden nicht erkennen und sagen: „Ich habe mich immer so verhalten. Jeder tut das. Wie kann das eine Sünde sein?“

Nur indem wir das Gesetz Gottes sehen und es hören, können wir unsere Sünden erkennen. Wir müssen erkennen, dass unsere Verehrung anderer Götter, das Rufen von Gottes Namen in Verzweiflung, unsere Unfähigkeit uns an den Sabbat zu halten, unser Töten, unser Ehebruch, unser Diebstahl, unsere Lügen, unser Neid – unsere Unfähigkeit nach dem Wort Gottes zu leben sind kurzgesagt alles Taten der Sünde, weil es das Gesetz Gottes so sagt. So sind wir uns bewusst geworden und haben erkannt, dass wir nach dem Wort des Gesetzes Sünder vor Gott geworden sind. Vor diesem Gesetz kannten wir nichteinmal unsere eignen Sünden.

Was sollten wir dann vor Gott tun, da wir erkannt haben, dass wir Sünder sind? Wir müssen fragen, wie unsere Sünden vergeben werden können. Indem wir das Wort Gottes hören, erkennen wir unsere Sünden und erkennen unsere Notwendigkeit gerettet zu werden. So wie der Hungernde die Notwendigkeit für Essen fühlt, erkennen diejenigen, die wissen, dass sie das Gesetz Gottes gebrochen haben, und wissen, dass sie schwere Sünder sind, ihre Notwendigkeit für die Rettung. So fangen wir an, nach Gott zu suchen und erkennen unsere Notwendigkeit Seiner Gerechtigkeit durch Jesus Christus, den Er für uns gesandt hat, zu glauben. So wie „der Glaube aus der Predigt kommt“ erkennen wir unsere Sünden, indem wir das Wort Gottes hören.



Wir wissen jetzt, dass wir Sünder sind. Was sollten wir dann tun, um von unseren Sünden erlöst zu werden?


Die Rettung kommt durch den Glauben an Sein Wort, das im Zentrum unseres Herzens steht, so wie wir angefangen haben, unsere Sünden zu erkennen, indem wir vom Wort Gottes erfahren und es hören. Wie Römer 3:21-22 sagt: „Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied.“

Indem Er uns Sein Gesetz gegeben hat, hat Gott uns wissen lassen, dass wir vor Ihm Sünder sind, so wie wir versagt haben, nach Seinem Wort zu leben. Wir haben zwei ständige Bedürfnisse: wir wollen nach dem Gesetz leben, aber zur selben Zeit suchen wir verzweifelt nach unserer Rettung von der Sünde. Aber weil „nun aber ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart ist“ müssen diejenigen, die von ihren Sünden erlöst werden sollen, durch ihren Glauben an diese Gerechtigkeit Gottes und nicht an das Gesetz, Erlösung finden. Wir wissen, dass diese Erlösung nicht durch die Beachtung des Gesetzes kommt, sondern durch den Glauben an die Rettung die von Gott gegeben wird, mit derselben Gerechtigkeit Gottes, die uns durch Jesus Christus gerettet hat.

 

Was ist dann die Gerechtigkeit Gottes und Seine Rettung? Es ist das Evangelium von Wasser und Geist, von dem sowohl im Alten, wie auch im Neuen Testament gesprochen wird. Das Evangelium von Wasser und Geist erscheint im Alten Testament als die Rettung durch den Glauben an das Opfersystem, und im Neuen Testament als der Glaube an die Taufe Jesu und an Seine Kreuzigung. In Römer 3:21-22 steht: „Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied.“

Wie können wir dann die Gerechtigkeit Gottes empfangen? Wir können die Gerechtigkeit Gottes empfangen, indem wir durch das Wort Gottes, das vom Gesetz und den Propheten bezeugt wird, erkennen, dass Jesus Gott und unser Heiland ist und indem wir durch unseren Glauben an Ihn von all unseren Sünden gerettet werden.

In anderen Worten: wir empfangen die Gerechtigkeit Gottes indem wir an Sein Wort, das vom Gesetz und den Propheten des Alten Testaments bezeugt wird, glauben. Dass das Gesetz und die Propheten das Wort Gottes bezeugt haben, wird auch im ersten Kapitel von Hebräer und Römer gezeigt.

Dass Jesus kam um uns zu erlösen ist die Rettung, die uns von Gott versprochen wurde. Das Versprechen, die Sünder zu retten, die unter dem Gesetz waren und auf ihre Zerstörung zustrebten, wurde vor tausenden von Jahren von Gott gemacht. Er hat dieses Versprechen ständig wiederholt und durch viele Seiner Diener, die vor uns kamen, enthüllt, wie genau Er vorhat es zu halten.

 

Lassen Sie uns als Beispiel einen Abschnitt betrachten. Im 3. Mose 16:21 steht: „Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereitsteht, in die Wüste bringen lassen.“ Diese Abschnitte aus Römer 3:21-22, dass die Gerechtigkeit Gottes vom Gesetz und den Propheten bezeugt wurde, bedeuten, dass die vollständige Rettung durch Jesu durch die Opfer in der Stiftshütte des Alten Testaments und durch solche Propheten wie Jesaja, Hesekiel, Jeremias und Daniel enthüllt wurde.

In andern Worten: Gott hat bereits durch die Worte des Alten Testaments enthüllt, wie Er Sein Versprechen der Rettung halten würde – dass Er das tun würde, indem Er Jesus Christus sendet, Ihn alle Sünden der Welt durch Seine Taufe übernehmen lässt, am Kreuz an unserer Stelle sterben lässt und somit Er den Sold all unserer Sünden mit Seinem eigenen Körper bezahlt – alles für unsere Erlösung von der Sünde durch die Gerechtigkeit Gottes. Unsere Rettung ist somit nicht durch das Gesetz, sondern durch unseren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes, Jesus Christus selber, wie es von sowohl dem Gesetz und den Propheten bezeugt wurde.

 

Gott sagt uns, dass wir durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes, die durch Jesus Christus erfüllt wurde, von unsere Sünden gerettet werden. Unser Glauben kommt durch die Predigt dieses Wort Gottes, dem Wort Jesu Christi. Wie können wir dann wissen und daran glauben, dass Jesus unser Retter ist? Wir wissen und glauben, dass Jesus unser Retter ist, weil wir das Wort Gottes hören, das zu Seinen Dienern gesprochen wird, dass Er versprochen hat uns nach Seinem Plan zu retten und dass Jesus gekommen ist um uns nach diesem Versprechen und dem Plan zu retten. Wie es in Daniel 9:24 geschrieben steht: „Siebzig Wochen sind verhängt über dein Volk und über deine heilige Stadt; dann wird dem Frevel ein Ende gemacht und die Sünde abgetan und die Schuld gesühnt, und es wird ewige Gerechtigkeit gebracht und Gesicht und Weissagung erfüllt und das Allerheiligste gesalbt werden.“



Gott hat siebzig Wochen für unser Volk festgesetzt

Wir machen weiter mit dem obigen Abschnitt aus dem Buch Daniel. Der Abschnitt berichtet von dem Fall von Israel durch Babylon, als Gott sich entschlossen hat, dass die Israeliten, wegen ihrer Götterverehrung, als Gefangene nach Babylon gebracht werden sollten und dort siebzig Jahre als Sklaven leben sollten. So wie es von Gott entschieden wurde, wurde Israel angegriffen und von Babylon überwältigt und weil sie der Verwüstung nicht widerstehen konnten, mussten sie sich schließlich den Eindringlingen ergeben, die viele der Israeliten als Gefangene nahmen und sie zu ihren Sklaven machten. Auch die Weisen, so wie Daniel, der vom babylonischen König zu seinem Berater gemacht wurde, wurden zu Gefangenen gemacht.

So hat Gott die Israeliten auf diese Weise für ihre Sünden bestraft, aber weil Er gütig war, war Er nicht ewig zornig, sondern bestimmte, sie in 70 Wochen zu befreien.

Als Daniel vor Gott für sein Volk bat und um Seine Gnade und die Erlösung betete, schickte Gott einen Engel, der den obigen Abschnitt vortrug. „Siebzig Wochen sind verhängt über dein Volk und über deine heilige Stadt; dann wird dem Frevel ein Ende gemacht und die Sünde abgetan und die Schuld gesühnt, und es wird ewige Gerechtigkeit gebracht und Gesicht und Weissagung erfüllt und das Allerheiligste gesalbt werden.“ Dieser Abschnitt ist das Versprechen Gottes an Daniel, dass Er alle Sünden Seines Volkes nach 70 Wochen vergeben würde, wenn ihre Verstöße beendet sind. Außerdem enthüllt er uns die von Gott versprochene Erlösung durch Jesus Christus.

Weil die Israeliten viele Sünden begangen hatten, musste Gott sie bestrafen und für den Preis von 70 Wochen Sklaverei vergab Gott ihnen ihre ganzen vergangen Sünden. Wenn die Verstöße vergeben sind und die Sünden beendet sind, wären alle Sünden der Israeliten nicht mehr vorhanden. Wenn die Wiedergutmachung für die Sünde gebracht wird, wird die ewigwährende Gerechtigkeit gebracht und die Vision und die Prophezeiung werden versiegelt und alle Worte Gottes, die zu Jeremia gesprochen wurden, sollten erfüllt werden. Die 70 Wochen der Sklaverei hindurch sollten sie all das ertragen und in der 70 Woche sollten die Israeliten in ihr Heimatland zurückkehren.

Das ist es, was Gott Daniel durch Seinen Engel mitgeteilt hat. Dieses Versprechen war ein Versprechen, das den Israeliten gemacht wurde, aber es hatte auch eine spirituelle Bedeutung – so wie Gott für das Volk Israels 70 Wochen und ihre heilige Stadt bestimmt hat, hat Gott für all diejenigen von uns, die an Ihn glauben, unsere heilige Stadt des Himmels, unser Königreich Gottes, vorbereitet.

 

In Römer steht geschrieben: „Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied.“ Als Jesus auf diese Erde kam, getauft wurde und am Kreuz gestorben ist, wurden all unsere Übertretungen ausgelöscht, unsere Sünden beendet, die ewigwährende Gerechtigkeit wurde enthüllt und die Vision und die Prophezeiung wurden versiegelt. Der Abschnitt aus Daniel endet mit: „Das Allerheiligste gesalbt werden.“ Was bedeutet das? Das Allerheiligste bezieht sich auf niemand anderen als Jesus Christus, der auf diese Erde kommen sollte, um gesalbt zu werden.

Was bedeutet es, gesalbt zu sein? Dass Jesus die drei Stellen des Königs, des Hohepriesters des Königreichs Gottes und des Propheten übernähme. Als unser König, Hohepriester und Prophet sollte Jesus den Willen Gottes erfüllen, uns von all unseren Sünden zu erlösen. So wie es von dem Engel, der zu Daniel gesprochen hat, prophezeit wurde, nahm Jesus Christus all unsere Sünden auf sich selber und wurde statt uns gerichtet, indem Er auf diese Erde gekommen ist und getauft wurde.

„Der Glaube aus der Predigt kommt.“ Wie können wir dann das Evangelium dieser Gerechtigkeit Gottes hören und daran glauben? Wie können wir daran glauben, dass Jesus Christus unser Retter ist? Wir können durch das Wort Gottes, das im Alten und im Neuen Testament gesprochen wird, hören und glauben – durch die Worte, die von den Propheten Gottes und Seinen Dienern gesprochen werden. Darum hat Paulus gesagt, dass der Glaube durch die Predigt kommt und dieser Glaube kommt, wenn man das Wort Christi hört.

 

Die Propheten des Alten Testaments, so wie Daniel und Jesaja, haben das Kommen Jesu Christi prophezeit. Besonders Jesaja prophezeite: „Fürwahr, Er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen“ und „Wir gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg. Aber der Herr warf unser aller Sünde auf Ihn“ (Jesaja 53:4, 7).  

Wer in den Tagen Jesajas hätte geglaubt, dass Jesus Christus von einer Jungfrau geboren würde um auf diese Erde als der gewöhnlichste aller Gewöhnlichen zu kommen, 33 Jahre lang lebt, getauft wird, gekreuzigt wurde und am dritten Tag wieder von den Toten aufersteht? Trotzdem sah Jesaja und prophezeite, ungefähr 700 Jahre vor dem Kommen Jesu, dass all diese Dinge sich zutragen würden. Er bezeugte die Tatsache, dass Christus unsere Schmerzen und all unsere Sünden tragen würde.

Darum hat Paulus regelmäßig, als er das Buch der Römer geschrieben hat, das Wort des Alten Testaments verwendet um zu erklären, wie die Diener Gottes bezeugt haben, dass Jesus unser Retter wurde – indem Er auf diese Erde gekommen ist, all unsere Sünden fortgenommen hat und uns mit der Gerechtigkeit Gottes gerettet hat.



Sie sind allesamt Sünder


In Römer 3:23-24 steht: „Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus Seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.“ Weil wir in die Sünde geboren wurden und alle gegen Gott gesündigt haben, ermangeln wir Seines Ruhmes und Seines Königreiches. Aber wir wurden ohne Verdienst gerecht aus Gottes Gnade durch die Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist. Unsere Gerechtigkeit war ohne Verdienst, ohne Preis. Wir mussten den Sold für unsere Sünden nicht zahlen, weil Jesus all unsere Sünden auf sich genommen hat und diesen Sold mit Seinem eigenen Leben am Kreuz bezahlt hat – das alles um diejenigen von uns, die Ihn anhören und an Ihn glauben wollten, zu erlösen.

Was meinen wir mit dem Glauben an die Rettung von allen Sünden? Wir meinen einfach den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes. Der Glaube an die Gerechtigkeit Gottes hat nichts mit Taten zu tun, sondern hängt vollkommen mit unserem Herzen zusammen. Wir werden gerecht, indem wir das Wort unseres Herrn hören und mit unserem Herzen daran glauben. Um uns von unseren Sünden zu retten, ist unser Herr auf diese Erde gekommen, wurde das Lamm Gottes, das alle Sünden der Welt getragen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und am Kreuz gestorben ist. Am dritten Tag ist Er von den Toten auferstanden und sitzt nun zur Rechten von Gott, dem Vater.

Jesus hat alle Sünden der Welt auf sich genommen, den Preis für die Strafe unserer Sünden mit Seinem eigenen Leben bezahlt, und ist von den Toten auferstanden – das alles um uns vor unserem sicheren Tod zu retten. Wir werden gerettet, wenn wir daran glauben. Unsere Rettung kommt durch den Glauben und unser Glaube kommt durch die Predigt des geschrieben Wort Gottes und unsere Anhörung kommt durch das Wort Christi.

„Der Glaube aus der Predigt kommt.“ Wir glauben mit unserem Herzen. Unser Intellekt ist für das Wissen, wohingegen unser Körper für die Arbeit ist und es ist in unserem Herzen, dass wir glauben. Was sollten wir dann in unserem Herzen glauben und wie? Wir können Sein Evangelium hören, wenn wir das Wort Gottes hören, und wenn wir Seine Evangelium hören, können wir den Glauben haben und wenn wir den Glauben haben, können wir gerettet werden. Wenn wir glauben, glauben wir durch das Wort Gottes – nämlich glauben wir an das geschriebene Wort, das erklärt, das Christus all unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, sie getragen hat, am Kreuz gestorben ist und wieder von den Toten auferstand.

An das Wort Gottes zu glauben bedeutet, an Seine Gerechtigkeit zu glauben. Also ist der Glaube ohne das Wort Gottes zu hören, sinn – und nutzlos. Solche Behauptungen – dass Gott durch die eigenen Träume enthüllt wurde und was nicht noch alles – sind alles Lügen.

 

Wir werden durch den Glauben gerettet und nur durch den Glauben. Lassen Sie uns nocheinmal Römer 3:24-26 lesen: „Und werden ohne Verdienst gerecht aus Seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. Den hat Gott für den Glauben hingestellt als Sühne in Seinem Blut zum Erweis Seiner Gerechtigkeit, indem Er die Sünden vergibt, die früher begangen wurden in der Zeit Seiner Geduld, um nun in dieser Zeit Seine Gerechtigkeit zu erweisen, dass Er selbst gerecht ist und gerecht macht den, der da ist aus dem Glauben an Jesus.“ Amen. Unser Herr wurde zur Sühne für unsere Sünden gemacht. Wegen unserer Sünden wurden wir zu den Feinden Gottes, aber Jesus hat unsere Beziehung mit Gott wieder aufgebaut, indem Er durch Seine Taufe, den Tod und die Auferstehung die Sühne für unsere Sünden wurde.

Inmitten Römer 3:25 ist dieser Abschnitt: „Indem Er die Sünden vergibt, die früher begangen wurden in der Zeit Seiner Geduld, um nun in dieser Zeit Seine Gerechtigkeit zu erweisen.“ Dieser Abschnitt sagt uns, dass Gott sehr lange geduldig gewartet hat und dass Er bis zum Tag des Gerichts warten wird. Diejenigen, die an Jesus Christus glauben, diejenigen, die an die Rettung durch das Wasser und das Blut glauben, diejenigen, die an die Rettung durch den Sohn glauben, der die Sühne für Gott, den Vater, wurde – all ihre Sünden werden wurden von Gott vergeben. ,Die Sünden werden vergeben‘ bedeutet, dass Gott alle Sünden derer fortnehmen wird, die das Wort Gottes und Sein Evangelium hören und daran glauben – die Menschen, die an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz glauben.

Manchmal in unserem Leben stolpern wir, aber das liegt an den Schwächen unseres Fleisches und unseres Geistes und solange wir die Rettung durch Jesus nicht verleugnen, wird Gott alle Sünden nicht als Sünden ansehen. Sprich, Gott sieht sich die Sünden derer, die in ihrem Herzen an das Wasser und das Blut von Jesus Christus glauben, an, aber vergibt sie.

Warum vergibt Gott dann unsere Sünden? Wie kann Er solche Sünden ignorieren, wenn Er der heilige und gerechte Gott ist? Das liegt daran, dass Christus auf diese Welt kam und getauft wurde. Es liegt daran, dass Jesus alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe und Kreuzigung ausgelöscht hat, dass Gott uns unsere früheren Sünden vergibt. Beziehen sich die Sünden, die früher begangen wurden, nur auf unsere ursprünglichen Sünden? Nein, das tun sie nicht, weil für unseren ewigwährenden Gottvater alles in der Vergangenheit ist, auch wenn sie vielleicht als unsere ursprünglichen Sünden erscheinen.

 

Aus der Sichtweise der Ewigkeit, erscheint die Zeit auf dieser Welt immer als die Vergangenheit. Diese Welt hat einen Anfang und ein Ende, aber Gott ist ewig und so erscheinen alle Sünden der Welt, wenn wir Seine Zeit mit unserer weltlichen Zeit vergleichen, als wären sie in der Vergangenheit vor Ihm begangen worden. „Indem Er die Sünden vergibt, die früher begangen wurden in der Zeit Seiner Geduld, um nun in dieser Zeit Seine Gerechtigkeit zu erweisen.“ Darum sieht Gott unsere Sünden nicht. Es liegt nicht daran, dass Er keine Augen hat um unsere Sünden zu sehen, sondern Er sieht sie nicht, weil Sein Sohn Jesus Christus den Sold unserer Sünden bezahlt hat. Weil die Taufe Christi und die Kreuzigung unseren Sünden fortgewaschen haben, können wir tatsächlich vor Gott als sündfreie Menschen erscheinen.

Wie kann Gott unsere Sünden sehen, wenn Jesus Christus, dessen Erfüllung der Gerechtigkeit Gottes, alle, die daran glauben, erlöst hat, sie bereits von uns fortgenommen hat? So demonstriert Gott jetzt Seine Gerechtigkeit, indem Er die Sünden, die früher begangen wurden, Sünden, die bereits von Jesus Christus bezahlt wurden, vergibt.

 

Der Glaube an die Gerechtigkeit Gottes kommt durch das Wort Christi, weil das Wort Christi selber die Gerechtigkeit Gottes enthält. Gott hat nicht nur Seine Gerechtigkeit aufgezeigt, indem Er Seine Gerechtigkeit demonstriert hat, sondern auch die Gerechtigkeit derjenigen, die an Jesus Christus glauben. Gott hat uns von all unseren Sünden befreit und auch wir glauben in unserem Herzen daran, dass Jesus all unsere Sünden fortgenommen hat. Darum sind wir alle so sündfrei und so gerecht geworden, da wir die selbe Gerechtigkeit Christi angezogen haben (Galater 3:27). Weil sowohl Gott wie auch wir rechtschaffen sind, sind wir zusammen eine Familie und Sie und ich sind Seine Kinder. Glauben Sie an diese wunderschöne Neuigkeiten?

Bedeutet das, dass wir selber etwas haben, dessen wir uns rühmen können? Natürlich nicht! Was haben wir, dessen wir uns rühmen können, wenn unsere Rettung eigentlich nur möglich ist, indem man das Wort Christi hört und daran glaubt? Wurden wir wegen unserer eigenen Taten gerettet? Was gibt es dann, dessen man sich rühmen kann? Nichts! Wurden Sie gerettet, weil Sie an frühmorgentlichen Gottesdiensten teilgenommen haben? Wurden Sie gerettet, weil Sie niemals einen sonntäglichen Gottesdienst verpasst haben? Wurden Sie gerettet, weil Sie definitiv Kirchensteuer bezahlt haben? Natürlich nicht. 

Das alles sind Taten und der Glaube, der auf Taten basiert oder der Glaube, der von Taten unterstützt wird, ist ein falscher Glauben. Wir wurden nur durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes in unserem Herzen von unseren Sünden gerettet. Der Glaube kommt durch die Predigt und die Rettung kommt durch den Glauben an das Wort Christi.

Es ist auch ein falscher Glaube, wenn man versucht den Sünderlass durch Bußgebete zu erlangen, nachdem man an Jesus glaubt, denn der wahre Glaube kommt nur durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes, nicht durch die Taten des Gesetzes. Wie es im Wort Gottes geschrieben steht: „Wo bleibt nun das Rühmen? Es ist ausgeschlossen. Durch welches Gesetz? Durch das Gesetz der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens. So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben. Oder ist Gott allein der Gott der Juden? Ist er nicht auch der Gott der Heiden? Ja gewiss, auch der Heiden.“

Die Rettung kommt sowohl für die Israeliten als auch für die Heiden durch die Predigt und den Glauben in ihren Herzen daran, dass Jesus Christus sie mit Seinem Wasser und Blut gerettet hat. Wir werden von unseren Sünden gerettet, wenn wir an die Gerechtigkeit Gottes glauben. Wenn wir an diese Gerechtigkeit, die Jesus Christus ist, glauben, werden wir von unseren Sünden gerettet. Gott wird unser Vater und wir werden Seine Kinder. Dies ist die Rettung durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes, durch die Predigt und den Glauben an das Wort Christi. Unser Glaube kommt durch den Glauben an die Gerechtigkeit Gottes.

 

Unsere Rettung kommt durch unseren Glauben an das Wort Christi. Glauben Sie dann, dass Christus als Ihr Retter auf diese Erde kam, Er alle Sünden der Welt als Sühne zu Gott gebracht hat und dass Er am Kreuz gestorben ist, von den Toten auf dritten Tag auferstand und zu Rechten des Gottvaters sitzt? Glauben Sie wirklich an diese Rettung, an diese Buße unseres Herrn Jesu Christi?

Es gibt viele Menschen, die Gott bitten, in ihren Träumen aufzutauchen, die sagen, dass sie glauben werden, wenn sie Ihn nur einmal mit ihren eigenen Augen sehen könnten. Einige behaupten sogar Jesus in ihren Träumen gesehen zu haben, dass Er ihnen gesagt hat, dies und das zu tun – hier eine Kirche zu bauen, dort ein Gebetszentrum, etc., aber normalerweise etwas, das Geld benötigt – und weil sie von solchen falschen Behauptungen getäuscht werden, werden viele irregeführt und kommen vom rechten Weg ab. Es gibt zu viele traurige Ereignisse in dieser christlichen Welt. Sie müssen erkennen, dass all diese nicht das Werk unseres Herrn sind, sondern das des Teufels persönlich.

Wenn Sie eventuell Jesus in Ihrem Traum sehen, nehmen Sie das nicht zu ernst. Träume sind nur Träume. Jesus ist niemand, der auf eine solche Weise vor Ihnen auftauchen würde, denn dann brächte man die Bibel nicht. Wenn Jesus auch nur einmal vor uns auftaucht, dann müssen wir die Bibel schließen, denn dann brauchen wir sie nicht mehr. Aber das wird einen vernichtenden Effekt auf das Werk Christi der Rettung haben.

Wenn wir ohne die Bibel an Jesus glauben sollten, müsste Er vor jedem auftauchen. Aber dafür gibt es keine Notwendigkeit, denn unser Herr hat bereits alle Anforderungen für die Rettung erfüllt. Darum kommt der Glaube durch die Predigt und den Glauben an das Wort Christi. Haben dann alle Menschen von Jesus Christus gehört? Sie haben vielleicht den Namen Jesus Christus gehört, aber nicht alle von ihren haben das wahre Evangelium gehört. Darum hat Paulus gefragt: „Wie sollen sie aber hören ohne Prediger?“

 

Deswegen müssen wir dieses Evangelium, das die Gerechtigkeit Gottes enthält, predigen. Aber womit und wie? Mit welcher Methode oder wie das Evangelium gepredigt wird ist nicht wichtig; alle Methoden, die gute Neuigkeiten zu verbreiten, durch gesprochene Worte oder gedruckte Vorlangen, sollten benutzt werden. Auch gedruckte Vorlagen um das Evangelium zu predigen, können die Leser zum wahren Glauben führen. Egal, welche Methode Sie verwenden, Sie müssen daran denken, dass der Glaube nur durch die Predigt kommen kann und die Predigt nur durch das Predigen der guten Neuigkeiten.

Möchten Sie mehr über das Buch Römer wissen? Bitte klicken Sie auf das untenstehende Banner um Ihr kostenloses Buch zum Buch Römer zu erhalten.
Bibelstudien zu Römer

Wenn Sie wirklich in Ihrem Herzen an das Wort Gottes glauben, dann werden Sie wissen, dass Sie ein wahrer Christ sind. Ich hoffe und bete, dass Sie das wissen; dass Sie von Ihren Sünden gerettet wurden. Außerdem hoffe und bete ich, dass Sie am Wort des Wassers und des Geistes gut festhalten. Lassen Sie uns dann unsere Diskussion abschließen, indem wir Römer 10:17 zusammen lesen.

„So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“ Amen. Diejenigen, die in ihrem Herzen Glauben, indem sie das geschriebene Wort Gottes hören, sind diejenigen, die den wahren Glauben haben. Haben Sie diesen wahren Glauben? Unser Herr hat uns von all unseren Sünden erlöst.

Wie dankbar und glücklich wir sind, dass der Herr all unsere Sünden fortgenommen hat! Ohne das Evangelium sind die Menschen immer entmutigt, aber indem sie nur hören, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe übernommen hat, können unsere Herzen von Freunde erfüllt sein und unser Glaube kann anfangen zu wachsen.

 

Ich danke dem Herrn, dass Er uns gerettet hat.

Zurück zur Übersicht

 


Druckversion   |  

 
Bible studies
    Predigten
    Glaubensaussage
    Was ist das Evangelium?
    Biblische Ausdrücke
    FAQ zum christlichen Glauben

   
Copyright © 2001 - 2020 The New Life Mission. ALL RIGHTS reserved.