" Umsonst habt Ihr es empfangen, umsonst gebt es!"
(Matthäus 10,8)

HOME  |  SITEMAP  |  KONTAKT  |  HILFE    
Bibelstudien Kostenlose
christliche Bücher
Kostenlose
christliche Ebooks
Über uns
 



 Predigten über wichtige Themen von Rev. Paul C. Jong

 

Falsche Propheten und Ketzer im Christentum


< Jesaja 28:13-14 >
„Darum soll so auch des HERRN Wort an sie ergehen: „Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw, hier ein wenig, da ein wenig“, daß sie hingehen und rücklings fallen, zerbrochen, verstrickt und gefangen werden. So höret nun des HERRN Wort, ihr Spötter die ihr herrschet über dies Volk, das in Jerusalem ist.“



Biblische Ketzerei

Wie definiert die Bibel das Wort "Ketzer"?
Die Bibel definiert einen Ketzer als jemanden,
der eine Sünde in seinem Herzen hat,
obwohl er an Jesus glaubt.

Es gibt heutzutage viele Pseudo-Nachrichtenschreiber, besonders in den Entwicklungsländern. Das sind diejenigen, die vorgeben Reporter zu sein, aber normalerweise ihren Opfern Geld abverlangen, mit der Drohung, etwas zu enthüllen, was ihre Opfer getan haben. Pseudo bedeutet, daß etwas echt aussieht, aber trotzdem nicht die wahre Angelegenheit ist. In anderen Worten bezieht es sich auf etwas, dessen Äußeres vom Inneren ganz anders ist.

Die Worte „Ketzer“ und „falscher Prophet“ werden besonders in christlichen Kirchen sehr oft verwendet.

Aber es gibt wenige klare Definitionen, was ein Ketzer ist und womit ein „falscher Prophet“ beschrieben wird und außerdem gibt es auch nicht viele, die diese Konzepte in strenger Übereinstimmung mit der Bibel lehren.

Unter diesen Umständen fühle ich mich dazu verpflichtet, zu enthüllen, was die Bibel als „Ketzerei“ bezeichnet und ein bißchen Licht in die Sache zu bringen. Ich möchte außerdem einige Beispiele für Ketzerei aus dem täglichen Leben hervorheben, damit wir sie zusammen durchdenken können. Jeder, der an Gott glaubt, muß zumindest einmal in seinem Leben über Ketzerei nachdenken.

Titus 3:10-11 definiert einen Ketzer als eine Person, die Uneinigkeit schafft und verdreht ist und sündigt und sich somit selber verdammt. Ein Ketzer ist jemand, der sich selber als Sünder verdammt. Daher sind diejenigen, die an Jesus glauben und doch noch Sünde in ihrem Herzen haben Ketzer, vor Gott.

Jesus nahm alle Sünden der Welt durch Seine Taufe fort. Doch die Ketzer weigern sich, an das wahre Evangelium zu glauben, das den Sündern die Rettung bringt. Somit verdammen sie sich selber, in die Ränke der Sünder einzutreten.

Sind Sie ein Ketzer? Wir müssen darüber nachdenken, wenn wir ein aufrichtig gläubiges Leben führen wollen.

Verdammen Sie sich nicht selber als Sünder, selbst, wenn Sie an Jesus glauben, aber noch nie von dem Evangelium von Wasser und Geist gehört haben? Wenn Sie sich selber als Sünder ansehen, dann erweisen Sie Jesus einen schlechten Dienst, indem Sie sein vollkommenes Heil und das Evangelium von Wasser und Geist herabwürdigen.

Sich selbst einen Sünder vor Gott zu nennen, bedeutet zuzugeben, daß man kein Sohn Gottes ist. Jene, die zu Jesus beten: „Herr, ich bin ein Sünder!“ müssen ihren eigenen Glauben überdenken.

Wie kann man an Jesus glauben und trotzdem behaupten, ein Sünder zu sein, wenn Jesus doch alle Sünden der Welt genommen hat und uns vollkommen vor der ewigen Verdammnis gerettet hat? Wie kann man Sein kostenloses Geschenk der Errettung verweigern und sich selber als Sünder definieren, wo doch Jesus alle Sünden durch Seine Taufe genommen hat und für sie am Kreuz gerichtet wurde?

Solche Leute sind Ketzer, weil sie freiwillig Sünder sind, trotz des Wort Gottes. Man muß das Evangelium von Wasser und Geist kennen, um es vermeiden zu können, Ketzerei vor Gott zu begehen.

Jeder, der an Jesus glaubt, aber nicht wiedergeboren ist, ist ein Ketzer, weil er immer noch Sünde im Herzen hat.

Da Gott alle Sünden der Welt, einschließlich der unsrigen, wegnahm, sind wir Ketzer vor Gott, wenn wir diesen Segen der Errettung ignorieren. Weil Gott heilig ist, sind wir Ketzer, wenn wir Sünde im Herzen haben. Wollen wir wirklich rechtschaffen werden, müssen wir an das Evangelium der Taufe Jesu und Seines Blutes am Kreuz glauben.



Der Ursprung der Ketzerei in der Bibel

Was ist die Voraussetzung für
einen Priester?
Er muß wiedergeboren sein.

Lassen Sie uns einen Blick in das 1. Buch der Könige 12:25-26 werfen: „Jerobeam aber baute Sichem auf dem Gebirge Ephraim aus und wohnte darin und zog von da fort und baute Pnuel aus. Und Jerobeam dachte in seinem Herzen: Das Königtum wird nun wieder an das Haus David fallen.“ Jerobeam war einer von Salomos Untergeordneten. Als Salomo in seinen späten Jahren korrupt wurde, rebellierte Jerobeam gegen den König und wurde später der König der zehn Stämmen von Israel zur Zeit Rehoboams, des Sohnes von Salomo.

Jerobeams größte Sorge, als er König wurde, war, daß sein Volk nach Israel zurückkehren würde, wo der Tempel stand.

Also ließ er sich etwas einfallen, daß dies verhindern sollte. In Bethel und Dan fertigte er zwei goldene Kälber an und zwang sein Volk, sie anzubeten. Im 1. Buch der Könige 12:28 steht: „Und der König hielt einen Rat und machte zwei goldene Kälber.“ Eines stellte er in Bethel auf und das andere in Dan und befahl seinem Volk, sie anzubeten, obwohl dies eine schreckliche Sünde war. Er ernannte sogar willkürlich Priester, um dieses Anbeten anzuleiten.

„Aber nach diesem Geschehnis kehrte Jerobeam nicht um von seinem bösen Wege, sondern bestellte wieder Priester für die Höhen aus allem Volk. Wer da wollte, dessen Hand füllte er, und der wurde Priester für die Höhen“ (1. Könige 13:33). Das ist der Ursprung der Ketzerei.

Sogar heute benennen die Ketzer jeden zum Priester, der freiwillig die Arbeit Gottes tun will. Jeder, der ein theologisches Seminar abschließt, kann ein Pastor, ein Evangelist, ein Missionar oder Ältester werden, selbst wenn er nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren ist.

Wie kann jemand, der nicht wiedergeboren ist, ein Pastor werden? Wenn solch eine Person zum Priester ernannt wird, wird aus der Kirche, die dies tut, eine Fabrik für die Produktion von Ketzern.

Lassen Sie uns nochmal an den Ursprung der Ketzerei denken. Zuerst hat Jerobeam goldene Kälber anstelle Gottes anbeten lassen um seinen politischen Einfluß aufrechtzuerhalten. Dann weihte er jeden, der sich freiwillig meldete, zum Priester. In anderen Worten, er weihte normale Menschen zu Priestern. Und genau dasselbe geschieht heutzutage.

Die Geschichte der Ketzerei wurde auch nach Jerobeam weitergeführt. Jene, die nicht von Wasser und Geist wiedergeboren sind, sollte niemals Priester werden dürfen.

Kann jeder, der ein theologisches Seminar belegt, ein Pastor oder Evangelist werden? Ist es richtig, daß sie Gott dienen, obwohl Er sie nicht gebilligt hat? Niemals. Nur jene, die von Gott anerkannt wurden, sollten Seine Diener werden dürfen. Jene, die von Gott anerkannt sind, die diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind.

Es steht in dem 1. Buch der Könige 12:25-26 und in Kapitel 13 geschrieben, daß die Sünde Jerobeams den Zorn Gottes heraufbeschworen hat. Wir alle sollten diese Geschichte kennen und wenn jemand damit nicht vertraut ist, sollte er nocheinmal in die Bibel schauen und es herausfinden.

Denken Sie nocheinmal darüber nach, ob Sie in Ihrem Pfarramt golden Kälber anstelle Gottes setzen. Legen Sie zufällig mehr Gewicht auf weltliche Segnungen, damit Ihre Anhänger nicht zum Evangelium von Wasser und Geist zurückkehren können?

Sagen Sie Ihren Anhängern, daß sie von einer Krankheit kuriert werden können, wenn sie an Jesus glauben? Sagen Sie Ihnen, daß sie mit Besitztümern gesegnet sein werden? Ernennen Sie solche, die nicht wiedergeboren sind, zu Pastoren oder Angestellten Ihrer Kirche und behaupten, daß Ihre Konfession die einzig orthodoxe ist? Dann begehen Sie die Sünde Jerobeams vor Gott und beschwören Seinen Zorn.



Ketzer beten den Gott der goldenen Kälber an

Sogar heute noch gibt es so viele Ketzer, die die goldenen Kälber anbeten. Sie sagen, daß Gott Salomo gesegnet hat, als er Ihm eintausend Brandopfer darbrachte. Im 1. Buch der Könige 3:3-5 steht: „Salomo aber hatte den HERRN lieb und wandelte nach den Satzungen seines Vaters David, nur daß er auf den Höhen opferte und räucherte. Und der König ging hin nach Gibeon, um dort zu opfern; denn das war die bedeutendste Höhe. Und Salomo opferte dort tausend Brandopfer auf dem Altar. Und der HERR erschien Samolo zu Gibeon im Traum des Nachts, und Gott sprach: Bitte, was ich dir geben soll!“

Sie ziehen Geld aus ihren Opfern heraus unter dem betrügerischen Vorwand „eintausend Brandopfer des Salomo.“

Die dummen Anhänger werden ihres Geldes erpreßt. Und jenen, die die goldenen Kälber als ihre Götter anbeten, wird das Geld entzogen, daß als Unterstützung für den Bau gewaltiger Kirchen verwendet wird. Das liegt nicht daran, daß ihre Kirchen zu klein sind, sondern daran, daß sie das Geld aus ihren Anhängern ziehen wollen.

Das Aufstellen goldener Kälber für ihre Gemeinde war nur ein Vorwand der Ketzer um den Leuten Geld abzuverlangen. Wir, die an Gott glauben, sollten niemals als Dummköpfe angesehen werden. Wenn Sie Ihr Geld für die Anbetung goldener Kälber anbieten, wird es nicht Gott angeboten, sondern landet in den Taschen der falschen Priester, die voller Gier sind, so wie Jerobeam. Sie sollten niemals in die Falle solcher Ketzer geraten.

Warum war Gott dann so angetan von den eintausend Brandopfern Salomos? Weil Salomo seine eigenen Sünden kannte und anerkannte, daß er für sie sterben muß und die Opfer in Übereinstimmung mit dem Glauben opferte. Er brachte eintausend Brandopfer als Dank für das Heil Gottes dar. Salomo brachte jeden Tag eintausend Brandopfer dar und dachte an die Erlösung durch Wasser und Geist.

Nun sollten Sie an die wahre Bedeutung der Ketzerei denken, damit Sie nie wieder von falschen Priestern getäuscht werden können.



Die, die predigen, obwohl sie nicht wiedergeboren sind

Was sagen die Ketzer über
die Wiedergeburt?
Sie sagen, daß sie durch Visionen, Träume und
verschiedene Arten geistiger Erfahrungen
wiedergeboren wurden.

Es gibt solche, die andere lehren, wie man wiedergeboren wird, obwohl sie selber nicht im Glauben wiedergeboren wurden. Sie alle sind Ketzer. Sie sagen anderen, wie man wiedergeboren wird, obwohl sie selber unfähig zur Wiedergeburt sind, weil sie das Evangelium von Wasser und Geist nicht kennen. Wir können nur lachen.

Falsche Priester predigen ein falsches Evangelium und verdrehen das Evangelium von Wasser und Geist. Sie sagen den Menschen, daß sie ihre Sünden täglich reinwaschen sollen.

Sie sagen: „Geh in die Berge, versuche zu fasten, verschreibe dich dem Werk Gottes, bete im Morgengrauen, sei folgsam, spende für den Bau von Kirchen viel Geld aber du solltest dich selber um deine eigenen Sünden kümmern.“

Einmal hörte ich, wie jemand bezeugte, daß er wiedergeboren ist. Er sagte, daß er einen Traum hatte, in dem er in einer Reihe stand und als er dran war, rief Jesus seinen Namen. Er sagte, daß sei die Bestätigung für seine Wiedergeburt gewesen. Aber ist seine Überzeugung richtig? Jesus sagte dies nicht so.

In Johannes Kapitel 3 sagte Er: „Es sei denn, daß jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ Gott sagt, daß nur diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, wahre Priester werden können. Jeder der aufgrund von Träumen, Fantasien, spirituellen Extasen oder Bußgebeten glaubt, daß er wiedergeboren ist, ist ein Ketzer.

Heutzutage gibt es viele Leute, die nicht an das geschriebene Wort Gottes glauben und ihre konfessionellen Doktrinen aufrechterhalten, anstatt aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden. Diejenigen, die sich weigern, das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu predigen, sind falsche Christen und Ketzer.



Reformierer und gegenwärtiges Christentum

Wann wurde das wahre Evangelium mit
anderen Religionen vermischt
und verdreht?
Von der Zeit an, als der römische Kaiser
Konstantin das Mailänder Edikt 313 n.Chr.
ausgerufen hat.

Wann wurden die Konfessionen des Christentums gegründet? Wann begannen die verschiedenen Konfessionen, so wie die Presbyterianer, Methodisten, Baptisten und Lutherianer? Die Reformation war doch erst vor 500 Jahren.

Die frühen Christen waren die, die Jesus folgten, als Er noch in dieser Welt war. „Christen“ bedeutet „die Christus folgen.“

Die ersten Christen waren die Apostel und ihre Jünger. Die Apostel und die Väter der Kirche folgten dem wahren Evangelium seit 313 n.Chr. Doch nach dem Mailänder Edikt Konstantins des Großen fingen die Christen und die Nichtjuden an, sich zu vermischen und daraus folgte das Mittelalter, das mehr als 1000 Jahre anhielt.

Später, im 16. Jahrhundert, rief Martin Luther die Reformation aus, indem er sagte: „Der Gerechte wird aus Glauben leben.“ Wenig später – zwischen 1500-1600 -  führten Reformierer wie John Knox und John Calvin die Bewegung, die sich vom Katholizismus entfernte, an. Dies war es alles, was die Reformation erreichte.

Die Reformation war einfach nur eine Anstrengung, neue Kirchen, ab von der Römisch Katholischen Kirche, zu schaffen. Die Reformierer haben nicht den Katholizismus an sich verleugnet.

Ihr Antrieb bestand nicht darin, die Wiedergeburt durch Wasser und Geist zu verbreiten, sondern sich selber von der Unterdrückung und Korruption der Römisch Katholischen Kirche zu befreien. Die Römisch Katholische Kirche nennt diese Bewegung Protestantismus. Es bedeutet, die Protestierer.

Zu der Zeit nötigte die Römisch Katholische Kirche die Leute, Ablässe zu kaufen, mit denen sie angeblich ihre toten Vorfahren in den Himmel senden konnten, wenn sie viel Geld für diese Ablässe ausgaben. Luther erkannte nicht, daß der Katholizismus falsch war. Er war nur bemüht, die Römisch Katholische Kirche davon abzuhalten, Ablässe zur Finanzierung des Baus der Sankt Petrus Kathedrale zu verkaufen.

Daraus resultiert, daß wir heute viele Überbleibsel der Katholischen Kirche in den modernen Protestantischen Kirchen entdecken können: die Taufe von Kleinkindern, die Bußgebete, die den Beichten der Römisch Katholischen Kirche ähneln, heilige Rituale, Anerkennung derer, die theologische Seminare belegen um Pastoren zu werden und große und majestätische Kirchen. All dies sind Überbleibsel der Römisch Katholischen Kirche.

Von der Reformation im frühen 16. Jahrhundert gerechnet, ist der Protestantismus nur gut 500 Jahre alt. Dieses Jahr ist der 481. Jahrestag der Reformation. Sie mögen nicht erkennen, daß Martin Luther nur vor 481 Jahren rebelliert hat. Daher kann der Protestantismus nicht behaupten, die einzige Legitimität zu besitzen, wenn man seine vergleichsweise kurze Geschichte betrachtet. Die Reform des Christentums geht noch weiter. Und sie sollte kontinuierlich weitergehen.

Aber es gibt eine Sache, an die wir denken sollten. Wir sollten nie vergessen, daß nur diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, das himmlische Königreich betreten können. Aber lassen Sie uns das predigen! Predigen Sie das Evangelium Jesu, das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist? Wenn nicht, dann sind Sie kein Diener Gottes. Es ist das Evangelium „aus Wasser und Geist“ von dem Gott will, daß wir es glauben. Das ist es, was Jesus Nikodemus in Johannes Kapitel 3 gelehrt hat.

Spricht die Bibel nur über das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist oder spricht sie auch von anderen Dingen, so wie von der Arbeit für das Wohl der Gesellschaft und von dem Leben eines frommen Lebens? Natürlich sind diese Digne auch wichtig. Aber Sie können dies tun, nachdem Sie aus Wasser und Geist wiedergeboren sind. Der Wille Gottes ist es, daß wir an das Evangelium glauben.



Die Lehren der Ketzer

Wer ist ein Ketzer?
Derjenige, der immernoch ein Sünder ist,
obwohl er an Jesus glaubt.

Wann begann der falsche christliche, ketzerische Glaube sich in der Welt zu verbreiten?

Das Volk Israels betete nur einen Gott an, bis sie zur Zeit Jerobeams in zwei Königreiche geteilt wurden, wie es im 1. Buch der Könige Kapitel 12-13 steht. Von der Zeit an, bevor Jesus auf diese Welt kam, begann sich der ketzerische Glaube zu verbreiten. Und heute gibt es so viele Ketzer.

Die Bibel spricht von ihren falschen christlichen Lehren in Jesaja Kapitel 28 und in Titus 3:10-11. Die Bibel sagt, daß diejenigen Ketzer sind, die an Jesus glauben, aber trotzdem noch Sünde in ihren Herzen haben. Jeder, der so ist, ist ein Ketzer.

Und sie lehren, wie es in Jesaja 28:9-10 steht: „ ,Wen‘, sagen die, ,will der denn Erkenntnis lehren? Wem will er Offenbarung zu verstehen geben? Denen, die entwöhnt sind von der Milch denen, die von der Brust abgesetzt sind? Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw, hier ein wenig, da ein wenig!‘“ Ketzer sagen „zawlazaw zawlazaw, kawlakaw, kawlakaw. Was bedeutet das? Es bedeutet „Sei auf der Hut, sei auf der Hut, sei auf der Hut vor jenen, die sagen, daß sie durch ihren Glauben an Jesus wiedergeboren sind.“ Sie sagen nur, daß man, egal was da komme, auf der Hut sein solle. Sie sagen einem, daß man nicht zuhören soll, nicht gehen soll, damit man nicht in die Ketzerei verfällt.

Aber wenn sie sich so sicher sind, daß ihr Glaube der orthodoxe ist, warum können sie nicht jene, deren Glaube anders als das Wort Gottes ist, abstoßen? Es ist eine Schande. Sie behaupten, orthodoxe Christen zu sein, aber sie haben nicht die Worte, das, was sie Ketzerei nennen, zu überwinden. Der wahre Christ kann gegen jeden Ketzer mit dem Wort Gottes gewinnen.

Heutzutage denunzieren die möchtegern orthodoxen Christen die Wiedergeborenen als „Ketzer“, nur weil ihr Glaube anders ist. Wie können wir Ketzer sein, wenn wir an das Evangelium von Wasser und Geist glauben?

Wenn jene, die Ketzer genannt werden, das Evangelium von Wasser und Geist predigen, sind sie wirklich orthodoxe Christen. Andererseits sind möchtegern orthodoxe Christen, die das Evangelium von Wasser und Geist nicht lehren, die Ketzer.

Der Unterschied zwischen „orthodox“ und „Ketzer“ besteht darin, ob sie das Evangelium von Wasser und Geist predigen und ob sie an Jesus glauben und Sünde in ihren Herzen haben. Wie können sie Ketzer sein, wenn sie an das Wort Gottes glauben und aus Wasser und Geist wiedergeboren sind?

Es gibt so viele Konfessionisten, die von der Bibel weggedriftet sind und trotzdem behaupten, „orthodoxe“ Christen zu sein. Die driften ab von der Wiedergeburt aus Wasser und Geist, wie sie in der Bibel steht, weil sie nur vom Blut Jesu am Kreuze predigen und die Taufe Jesu (Wasser) verleugnen.

Was ist heutzutage der Unterschied zwischen der Römisch Katholischen Kirche und den Protestanten? So wie die Reformierer gegen die Römisch Katholische Kirche rebelliert haben, so wie sie aus der Römisch Katholischen Kirche austraten und den Protestantismus schufen, so sollten wir gegen die blinden Christen und die falschen Priester rebellieren. Nur dann können wir unsere Augen für das wahre Evangelium öffnen und den wahren Glauben und vollständig durch das Evangelium von Wasser und Geist gerettet werden.


Was müssen wir tun, um es zu
vermeiden, Ketzer zu werden?
Wir müssen aus Wasser und Geist
wiedergeboren sein.

Die Bibel sagt uns, daß nur jene, die an das wahre Evangelium der Taufe Jesu und Seines Blutes am Kreuz dem wahren Glauben folgen. Jesus sagte dies zu Nikodemus in Johannes 3:1-12.

Ketzer verlangen immer von ihren Anhängern, daß sie fromm in ihrem Gauben sein müssen. Sie drängen sie, im Morgengrauen zu beten und härter zu arbeiten. Es ist so, als wenn man blinde Menschen zum Laufen drängen würde.

Egal wie sehr Sie beten, es bringt nichts, wenn Sie nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sind. Wenn wir sagen, daß jene, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, die gerechten sind, entgegnen die Ketzer mit Römer 3:10: „Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.“ Mit diesem Vers bezeichnen sie die wahren Glaubenden als Ketzer.

Aber sie sind die Ketzer. Die wahre Bedeutung des Verses ist nicht so einfach, wie es erscheint. Diese Ketzer haben nicht die ganze Bibel gelesen. Der Apostel Paulus sagte, daß es nicht einen gerechten Menschen auf der Welt gibt. Er zitierte damit nur einen Vers aus dem Alten Testament, der besagt, daß niemand auf der Welt gerecht ist, bevor Jesus kam und die Menschheit von ihren Sünden erlöste durch das Heil Gottes. Doch die, die durch Jesus gerettet sind, wurden rechtschaffen.

Wir können die Wahrheit erkennen, wenn wir das ganze Kapitel lesen. Ketzer warnen ihre Anhänger nur vor denen, deren Glaube anders ist. Außer in den Kirchen, die sie als orthodox anerkennen, verbieten sie ihren Anhängern anderswo zu beten. Somit wagt es ihre Gemeinde nicht, in die Kirchen, die das Evangelium von Wasser und Geist predigen, zu gehen.

Sie werden taub für das wahre Evangelium und können nicht wiedergeboren werden. Dies sind die Lehren falscher Anführer, die die Söhne der Hölle großziehen. Und sie werden von Gott gerichtet werden. Ketzer müssen sich wieder zu Gott wenden.

Wer sind die Ketzer? Sind sie diejenigen, die erlöst sind, durch den Glauben an das Evangelium von Wasser und Geist oder sind es diejenigen, die behaupten, an Jesus zu glauben, aber trotzdem nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sind?

In Titus 3:11 steht, daß die, die an Jesus glauben, aber trotzdem „sich selbstdamit das Urteil sprechen“ die Ketzer sind.

Sie lehren ihre Anhänger nicht zu den Auferstehungstreffen zu gehen, in denen das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist gepredigt wird, indem sie sagen, daß sie gefährlich sind. Wie kann es sein, daß die „Orthodoxen“ Angst vor widersprüchlichen Ansichten haben? Sie haben Angst, weil sie nicht die Wahrheit auf ihrer Seite haben. „Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw.“ Dies Lehren der Ketzer sind genau so.

Ketzerische Priester zitieren ein bißchen aus diesem Buch, ein bißchen aus jenem Buch, die Worte von Philisophen, aus der Literatur und vermischen alles mit ihren eigenen Gedanken und sorgen dafür, daß es gut klingt.

Sie vermuten, daß ihre Anhänger ignorant sind und versuchen, sie durch weltliche Lehren zu unterrichten. Die wahre Kirche predigt das Wort Gottes und lehrt die Glaubenden durch das Wort Gottes. Menschen gehen nicht in die Kirche, um zu lernen, wie die Welt funktioniert. Stattdessen kommen sie in die Kirche, um von den himmlischen Dingen zu erfahren, von denen sie auf der Welt nicht hören können. Sie kommen, um das Wort Jesu zu hören.

Menschen treten in ihre Kirche als Sünder ein, doch sie wollen herauskommen als rechtschaffene Glaubende, die sündfrei sind. Doch was lehren ketzerische Priester sie? Sie sagen ihren Anhängern, daß sie nicht zu den Auferstehungstreffen gehen sollen, in denen die Diener Gottes das wahre Evangelium predigen. Sie halten ihre Anhänger davon ab, aus Wasser und Geist wiedergeboren zu werden.

Es ist so dumm. Sie mögen vielleicht ihre Anhänger täuschen können, doch sie können niemals Gott täuschen.


Können falsche Priester dafür sorgen,
daß ihre Anhänger aus Wasser und Geist
wiedergeboren werden?
Nein. Nur die Wiedergeborenen können dafür
sorgen, daß andere wiedergeboren
werden.

Kezter, wenn Ihr wahre Diener Gottes seid, könnt Ihr dann nicht hören, wie der Geist Euch Vorwürfe macht? Ihr müßt umkehren. Ihr solltet aufhören, Eure Anhänger von der Teilnahme an den Auferstehungstreffen, in denen die wahren Diener Gottes das Evangelium von Wasser und Geist predigen, abzuhalten.

Ketzer lehren ihre Anhänger nur durch die Theologie und sind daher aufgeschmissen, wenn sie anderen Theorien begegnen. Es ist wirklich schade. Falsche Priester können gut ohne das Wort Gottes predigen. Sie predigen, beraten und kümmern sich, basierend nur auf ihren eigenen, verdrehten Überzeugungen. Jene, die ohne das Wort Gottes predigen und sich kümmern, sind Ketzer und Söldner (Johannes 10:13).

Falsche Pastoren sind Ketzer, weil ihr inneres und äußeres Ich verschieden sind. Einige Leute definieren Kirchen, die nicht in die anerkannen Konfessionen hineinpassen, als ketzerische Kirchen. Aber einige dieser Kirchen wollen gar nicht zu einer Konfession gehören, weil die meisten Kirchen weit ab von der Bibel sind.

Ketzer erzählen ihren Anhängern, daß sie erlöst sind, obwohl sie selber niemals das Problem ihrer Sünden gelöst haben. Sie begehen die Sünde Jerobeams. Wenn es jemanden gibt, der Sünde in seinem Herzen hat und doch versucht, das Werk Gottes zu tun, muß er erkennen, daß seine Sünde und die Heiligkeit Gottes völlig inkompatibel sind. Er muß wissen, daß er ein Ketzer ist.

Daher muß jeder, der in der Kirche predigt oder Pflichten innehat und immernoch ein Sünder ist, erkennen, daß er ein Ketzer ist. Er ist ein Ketzer, weil er das Evangelium der Rettung Christus, das Evangelium der Wiedergeburt von Wasser und Geist, nicht kennt. Wenn jemandem die Bibel durch einen Ketzer gelehrt wird und er andere auf dieselbe Art und Weise unterrichtet, wird auch er ein Ketzer.

Wir müssen den Baum an seinen Früchten erkennen. Jene, die rechtschaffen wurden, indem sie an die Taufe Jesu und Sein Blut glauben, können nur die Rechtschaffenen hervorbringen, wohingegen die, die noch Sünder sind, dazu verdammt sind, Sünder hervorzubringen. „So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte“ (Matthäus 7:17).



Was predigen ketzerische Priester in ihren Predigten?

Was predigen ketzerische Prediger
in ihren Predigten?
Die weltliche Theologie und die
Gedanken des Menschen.

Falsche Priester achten auf dies und jenes. Warum so vorsichtig! Sie müssen vorsichtig sein, damit ihre Lügen nicht enthüllt werden, weil sie nicht den festen Glauben an die Wiedergeburt aus Wasser und Geist haben.

Ketzer nehmen hiervon ein wenig und davon ein wenig. Sie täuschen die Menschen und lehren, ohne die wahre Bedeutung des Evangeliums zu kennen.

„Zawlazaw zawlazaw, kawlakaw kawlakaw, hier ein wenig, da ein wenig“ (Jesaja 28:13).

Kawlakaw kawlakaw, und sie sagen: „Ähm, dieses Wort bedeutet dies auf griechisch und jenes auf hebräisch. Und es gibt diese und jene Theorien.“ Sie weisen die Menschen außerdem an, vorsichtig zu sein, wenn sie auf Theorien der Errettung stoßen, die in Schwarz-Weiß ausgelegt sind. Sie sagen: „Martin Luther hat dies gesagt und John Calvin hat das gesagt, wohingegen John Knox so und so gesagt hat und wir glauben, daß sie alle auf ihre Art und Weise recht hatten.“

Zum einen wissen sie nicht, wovon sie reden, noch glauben sie daran. Der, der den wahren Glauben besitzt, kann die Wahrheit in Schwarz-Weiß ausdrücken. Wahre Gläubige können den Unterschied zwischen den Wiedergeborenen und denen, die nicht wiedergeboren sind, erkennen. Wir predigen das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist deutlich.

Doch Ketzer stehen im Chaos. Ihr Glaube ist wie eine Fledermaus. So wie eine Fledermaus während des Tages lieber in einer Höhle ist und in der Nacht draußen, bevorzugen die Ketzer diese Theorie und jene und glauben an dieses und jenes. Sie kennen niemals die Wahrheit. Wenn ein ketzerischer Priester zu Hölle fährt, gehen seine Anhänger mit ihm bis zum bitteren Ende. Sehr viele Leute landen in der Hölle, weil sie an falsche Propheten glauben.

Ist Ihr Pastor aus Wasser und Geist wiedergeboren? Predigt er das Wort des Evangeliums so, wie es in der Bibel geschrieben steht? Wenn er dies tut, haben Sie wahrhaftig Glück gehabt, doch wenn er es nicht tut, werden Sie verdammt sein. Wenn Sie nicht wiedergeboren sind, sollten Sie sich das Evangelium von Wasser und Geist anhören, Bücher lesen, die es erklären, und wiedergeboren werden.

Ketzer mögen das Evanglium der Wiedergeburt von Wasser und Geist nicht. Sie predigen: „Jesus Christus kam um unsere Sünden auszuwaschen und genau das hat er getan. Er wäscht sie immernoch weg und wird das auch in der Zukunft weiter tun.“ Wie kann das wahr sein? Sie sagen, daß sie rechtschaffen sind, aber sie machen gleich mit dem Sündigen weiter. Sie sind in einem Augenblick rechtschaffen und im nächsten Sünder.

Ihre Theologie ist eine falsche. Sie ist unecht. Jeder, der jetzt rechtschaffen ist und später ein Sünder, ist ein Ketzer und ein falscher Prophet. Jeder, der sich selber verdammt und sich korrumpiert, ist genauso.



Der Fluch Gottes lastet auf den Anhängern der Ketzer

Worauf legen die Ketzer den
größten Wert?
Auf Taten

Ketzer sind nicht beständig. Daher können sie ihren Anhängern nicht zeigen, wie man aus Wasser und Geist wiedergeboren wird, wenn ihre Anhänger zu ihnen kommen und wissen wollen, wie man wiedergeboren wird. Stattdessen vermitteln sie ihren Anhängern den lächerlichen Eindruck, daß man durch Fantasie wiedergeboren werden kann und daß man nicht sicher sein kann, wenn man wiedergeboren ist. Das ist so lächerlich.

In Johannes Kapitel 3 sagt Jesus: „Es sei denn, daß jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ Doch heutzutage werden die rechtschaffenen Menschen, die wiedergeboren sind, unverschämt Ketzer genannt.

Ketzerische Priester behaupten, daß sie sich nicht selber als gerecht bezeichnen dürfen, weil sie demütig sind. Sie sagen ihren Anhängern: „Nehmt nicht an irgendwelchen Auferstehungstreffen teil, bei denen die Priester vorhaben, von dem Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu sprechen. Wenn ihr wiedergeboren seid, werdet ihr Ketzer werden. Ihr werdet von dieser Kirche denunziert werden. Wenn ihr bei uns bleiben wollt, bleibt Sünder und Gott wird euch rechtschaffen machen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.“ Das ist es, was sie sagen. Was sie meinen ist, daß es einem selber überlassen bleibt, sich zu entscheiden, ob man wiedergeboren sein will, oder nicht.

Ketzer erzählen ihren Anhängern: „Ihr müßt bei uns bleiben, aber die Wiedergeburt ist eure Verantwortlichkeit. Also versucht es alleine. Bleibt, wie ihr jetzt seid und tretet vor Gott, wenn die Zeit gekommen ist und dann werdet ihr die Wahrheit herausfinden. Ich weiß nicht, was danach geschehen wird. Aber dies ist eine orthodoxe Kirche, also müßt ihr bei uns bleiben.“ Glauben Sie, daß das wahr ist?

Diese ketzerischen Priester nehmen hiervon ein wenig und davon ein wenig und machen daraus eine Theorie. Dann wird es für sie zur einzigen Wahrheit. Sie kennen das Wort Gottes nicht, daß uns vom Wasser und vom Geist erzählt.

Ketzer interpretieren die Bibel nach eigenem Gutdünken. Wir müssen die Bibel nach den Worten an sich interpretieren, doch sie interpretieren sie auf ihre eigene Art und Weise. Das ist der Grund dafür, daß es so viele Theologen und Konfessionen im Christentum gibt.

Da es so viele ketzerische Konfessionen und Theologen gibt, gibt es auch zahllose ketzerische Bücher. Falsche Priester zitieren ein bißchen aus diesem Buch und ein bißchen aus jenem, wenn sie predigen. Doch wahre Priester predigen nur aus der Bibel.

Ketzer erzwingen von ihren Anhängern auf viele schlaue Arten Geld. Sie essen und leben gut in dieser Welt, kommen aber in die Hölle, weil sie es nicht geschafft haben, wiedergeboren zu werden. Dies ist das Ende, das Gott für sie vorgesehen hat.

Am Anfang hält Gott sie noch aus. Doch jene, die sich standhaft weigern, den Segen der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zu akzeptieren, wird Er in die Hölle senden.

Gott wird die Ketzer richten. Am Anfang glauben die Ketzer sehr leidenschaftlich an Gott und verschlingen Ausgabe um Ausgabe von Bibelkommentaren und theologischen Werken. Doch nach und nach fangen sie an, nach den Prinzipien der Menschheit zu predigen, so daß ihre Anhänger niemals wiedergeboren werden können.

Ketzer legen mehr Wert auf ihre Taten. Jeder Pastor, der das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist nicht predigt ist ein Ketzer vor Gott.

Sie üben ohne Ende Druck auf ihre Anhänger aus. Sie zwingen sie, an 40-Tagen ganznächtlichen Gebeten, 100-Tage frühe Morgengebete und Gebirgsgebeten teilzunehmen, regelmäßig zu fasten, Geld für den Bau von Kirchen zu spenden, eintausend Brandopfer zu opfern, Beiträge für Auferstehungstreffen abzuliefern, …  und sie erstellen sogar eine Statistik, wieviel jeder Gläubige beigetragen hat. Wenn wir uns nur die Früchte ihrer Arbeit ansehen, erkennen wir, daß sie Ketzer sind.

Der Fluch Gottes überträgt sich auch auf ihre Anhänger. Pastoren, die predigen, ohne wiedergeboren zu sein, und ihre Anhänger stehen alle unter dem Fluch Gottes.



Ketzer versuchen die Gedanken ihrer Anhänger zu lesen

Warum versuchen die Ketzer, die
Gedanken ihrer Anhänger zu lesen?
Weil sie nicht wiedergeboren sind, sondern
scheinheilig und ohne den Geist in ihrem
Herzen predigen.

Ketzerische Priester weinen jeden Tag. Sie müssen sicherstellen, daß sie die älteren Diakone und Diakoninnen, Vorgesetzten, normalen Diakone und sogar Laien zufriedenstellen. So machen sie es jeden Tag.

Sie müssen sich jeden Tag scheinheilig verhalten. „Heil---ig und Gnä---dig …“ Sie sind voller Sünde, müssen aber heilige Sachen sagen, damit sie mit jedem Tag, der vorbeigeht, scheinheiliger werden.

Ein Pastor sagte einmal: „Es ist eine Schande, ohne den Geist in sich zu tragen, zu predigen.“ Das bedeutet, daß es ketzerisch ist, das Werk Gottes zu tun, ohne erlöst zu sein – es ist ein verdammtes Leben. Wenn Sie einer dieser Ketzer sind, müssen Sie aus Wasser und Geist wiedergeboren werden.

Jeder, der an Jesus glaubt, aber nicht wiedergeboren ist, ist ein Ketzer. Und jeder muß zum Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist zurückkehren. Nur die Rechtschaffenen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, können das Evangelium anderen predigen.



Ketzer schreien nur nach Frieden

Wie befriedigen Ketzer ihre Anhänger?
Sie schreien immer nur nach Frieden und sagen,
daß ihre Anhänger in das himmlische Königreich
eintreten können, obwohl sie Sünder sind.

In Jesaja 28:14-15 steht:„So höret nun des HERRN Wort, ihr Spötter, die ihr herrschet über dies Volk, das in Jerusalem ist. Ihr sprecht: Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen und mit dem Totenreich einen Vertrag gemacht. Wenn die brausende Flut daherfährt, wird sie uns nicht treffen, denn wir haben Lüge zu unserer Zuflucht und zu unserem Schutz gemacht.“

Wer sind hier die spöttischen Menschen? Sie sind jene, die das Wort Gottes predigen und ihre eigenen falschen Ansichten dahinein mischen. Wieauchimmer die Gedanken eines Priesters sind, wasauchimmer die Theologie sagt, er muß die wahre Interpretation der Bibel liefern. Doch ketzerische Priester predigen die Bibel so wie es ihnen paßt. Dies sind die spöttischen Menschen.

„Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen und mit dem Totenreich einen Vertrag gemacht. Wenn die brausende Flut daherfährt, wird sie uns nicht treffen.“

Ketzer sagen, daß die Flut sie nicht treffen wird. Sie erzählen den Menschen, daß sie sich keine Sorgen machen sollen. Die Zerstörung und die Hölle warten auf sie, doch sie sagen, daß sie sich keine Sorgen machen sollen, denn Zerstörung und die Hölle existiert für sie nicht. Also müssen Sie von diesen Ketzern fernbleiben, wenn Sie leben wollen.

Ketzer sagen, daß man nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sein muß. Ist das wahr? Nein, absolut nicht. Sie können nicht in das himmlische Königreich eintreten, wenn Sie nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren sind.

Ist es in Ordnung, wenn man nicht in das himmlische Königreich eintritt? Man könnte genauso fragen, ob es in Ordnung sei, wenn man in der Hölle schmorte. Natürlich ist die Antwort zu beiden Fragen nein. Lassen Sie uns alle zusammen an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist glauben und das himmlische Königreich zusammen betreten.

Ketzerische Priester verführen die Menschen, indem sie sagen, daß es in Ordnung ist, wenn sie Sünder bleiben und daß sie nicht in die Hölle kommen, wenn sie nur an Jesus glauben.

Kümmert sich Jesus um Sie, wenn Sie ein Sünder sind? Kann ein Sünder in den Himmel kommen? Können Sie die Hölle umgehen, obwohl Sie ein Sünder sind? Steht in der Bibel, daß man nicht in die Hölle kommt, obwohl man Sünde in seinem Herzen hat, wenn man an Jesus glaubt?

Ketzer sagen, daß sie einen Bund mit dem Tod geschlossen haben, daß der Tod nicht zu ihnen kommen wird. Sie sagen, daß ein Glaubender die Verdammnis in der Hölle vermeiden kann, auch wenn er Sünde im Herzen hat. Glauben Sie, daß es wirklich so ist?

Ketzer verführen Menschen mit Vertrauen, indem sie ihnen sagen, daß Tod und Hölle nicht auf sie warten. Ketzerische Priester ernennen die, die nicht wiedergeboren sind, zu Diakonen und Pastoren. Doch sie müsen alle erkennen, daß sie in der Hölle landen werden, weil sie nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Was sie tun sollten ist, ihren Anhängern den Glauben an das Evanglium aus Wasser und Geist einprägen.

Sind Glaubende, auch wenn sie noch Sünder sind, berechtigt, in den Himmel zu kommen? Kann ein Sünder in den Himmel kommen? Steht in der Bibel, daß Sünder in den Himmel kommen? Nein. Kann ein rechtschaffener Mensch Sünde tragen? Nein. Dies sind die Lehren der Ketzerei und der falschen Theologie.

In der Bibel steht: „Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6:23). Das ist das Gesetz Gottes. Er schickt alle Sünder in die Hölle. Aber alle, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, sind im Himmel willkommen.

„Wenn die brausende Flut daherfährt, wird sie uns nicht treffen, denn wir haben Lüge zu unserer Zuflucht und zu unserem Schutz gemacht.“ Ketzerische Priester sprechen nur zu diesem Zweck und glauben fest daran, daß sie nicht in die Hölle kommen, obwohl sie noch Sünden in ihrem Herzen haben. Weil sie sich hinter der falschen Theologie verstecken, kann Gott ihnen nicht helfen. Sie glauben nur an ihre Theologie. Und weil sie an ihre Theologie anstatt an Gottes Wort glauben, sind sie Ketzer und für die Hölle bestimmt. Es ist so traurig, daß es so viele von ihnen gibt.



Ketzer interessieren sich nur für Geld

Was ist das Ziel eines ketzerischen
Priesters?
So viel Geld wie möglich aus ihren
Anhängern zu ziehen.

Ketzer und falsche Priester interessieren sich nur für Geld. Sie sind gierig. „Wieviel Geld wird dieser Mensch mitbringen, wenn er in meine Kirche eintritt?“ Sie denken an den Zehnten, den er zahlen wird. Das ist so, wie die Anbetung eines goldenen Kalbes. „Bitte Herr, laß mich erfolgreich sein, laß mich viel Geld verdienen.“ Falsche Priester lehren die Leute so zu beten.

Sie sagen: „Wenn man an Jesus glaubt, verdient man viel Geld und man wird empfangen, selbst wenn man unfruchtbar ist und man wird im Beruf erfolgreich sein.“

Sehr viele Leute werden durch diese falschen Priester getäuscht und ihnen wird das Geld aus der Tasche gezogen und sie fahren für ihre Mühen in die Hölle. Wie unfair das ist! Wenn jemand, der der Ketzerei verfallen war, wieder vernünftig wird wird er überrascht sein, wenn er feststellt, wieviel Geld er denen, die ihn getäuscht haben, hat zukommen lassen. Er wird selber Vorwürfe machen, daß er so dumm war, und ihnen gefolgt ist und für sie gearbeitet hat.

Ketzer praktizieren besonders leidenschaftlich, was sie eine legitime Religion nennen. Ihre Anhänger widmen sich frühmorgendlichen Gebeten, Gebirgsgebeten, besonderen Beiträgen, dem Zehnten und wöchentlichen Abgaben. Es gibt so viele Gründe, Geld von ihren Anhängern zu verlangen.

Ihre Anhänger arbeiten so hart, doch sie haben immernoch Sünden in ihren Herzen, weil niemand ihnen das Evangelium von Wasser und Geist beigebracht hat. Manche fragen sie danach, doch sie kriegen nie eine Antwort. Jeder, der nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren ist, ist ein Ketzer.



Bedauernswerte Ketzer und ihre Anhänger

Wer sind die bedauernswertesten
Menschen der Welt?
Sie, die predigen und nicht aus Wasser
und Geist wiedergeboren sind.

„Oh, ihr bedauernswerten Ketzer! Kümmert euch zuerst um eure Erlösung!“ Das Hauptanzeichen des falschen Glaubens ist die Anbetung von Jerobeams goldenen Kälbern (1. Buch der Könige).

Heutzutage bauen sie große Kirchen und erpressen Geld von ihren Anhängern. Sie sagen zu ihren Anhängern, daß sie Kredite aufnehmen sollen, um zum Bau einer großen Kirche beizutragen. Sie rühren die Gefühle der Gemeinde und lassen die Kollekte umhergehen. Geld, Ringe und goldene Uhren füllen die Platte in kurzer Zeit. So arbeiten die Ketzer. So ist es in jeder ketzerischen Kirche.

Äußerlich scheint es, als wären sie an spirituellen Dingen interessiert, doch in Wahrheit ist Geld das einzige, was sie interessiert. Ich raten Ihnen, von den Kirchen fernzubleiben, die nur an Geld interessiert sind. Bitte gehen Sie nicht in Kirchen, in denen nur die Reichen freundlich behandelt werden. Es ist nicht richtig, die Summe von jeder Kollekte anzusagen, nur weil man hofft, mehr Geld zusammenzubekommen.

Ketzer verführen ihre Anhänger mit Worten.

„Sie werden gesegnet sein, wenn Sie an Jesus glauben.“

„Widmen Sie sich dem Werk Gottes. Je mehr Sie tun, desto gesegneter werden Sie werden.“

„Wenn Sie als Ältester fungieren, werden Sie materiell gesegnet werden.“

Also wetteifern ihre Anhänger darum, Älteste zu werden. Wenn es dafür keine Entschädigung gäbe, wer würde dann Ältester sein wollen? Und von den Ältesten wird auch erwartet, daß sie finanzielle Beiträge abliefern.

Sie werden danach ausgewählt, wie sehr sie an die Doktrine der Konfession glauben, wie angesehen sie in der Gesellschaft sind und wieviel Geld sie der Kirche beisteuern können? Es ist wahr.

Ketzer interessieren sich nur für Geld. Sie interessieren sich für den Bau großer Kirchen. Ihnen ist es egal, ob ihre Anhänger in die Hölle kommen, solange sie ihnen viel Geld einbringen.

Ketzer sind jene, die für Brot arbeiten. Sie fangen ihre Anhänger mit schicken Titeln. Sie teilen diese Titel ganz pauschal an ihre Anhänger aus (Hesekiel 13:17-19). Das soll sie an die Kirche binden und deren Reichtum erhöhen. Ketzer predigen das Evangelium von Wasser und Geist nicht. Sie versuchen nur, sich selbst zu bereichern.

Selbst jemand, der nur ein paar Monate zu Kirche geht, kann schon ein Dekan werden. Vielmehrnoch, denn wenn er sich gut mit der Doktrine auskennt und einen festen, finanziellen Hintergrund hat, wird er zum Ältesten gemacht. Dies alles geschieht in schandhafter Tradition Jerobeams, der Gott durch ein goldenes Kalb ersetzte.

Ketzer beten goldene Kälber an. Sie lassen ihre Leute nicht wiedergeboren werden. Sie nehmen nur das Geld ihrer Anhänger, indem sie ihnen weltlichen Segen versprechen. Ihnen ist es egal, wenn ihre Anhänger dazu verdammt sind, in die Hölle zu fahren, solange ihre Kirche auf festen Füßen steht.



Ketzer sprechen in ihren Predigen ohne Überzeugung

Ketzer verwenden häufig gerne „vielleicht“ und „wahrscheinlich“, weil sie nicht von dem, was sie sagen, überzeugt sind. Sie vertrauen dem Wort Gottes nicht und glauben nicht wirklich an das, was sie predigen. Sie sagen: „Es könnte sein, daß …“. Sie sprechen niemals klar und voller Überzeugung. Es wäre besser, wenn sie ihren Anhängern gar nichts beibrächten, anstatt ihnen Lügen aufzutischen.

Ketzer können Menschen nicht zur Wiedergeburt aus Wasser und Geist führen. Sie verdammen nur immer mehr Leute in die Hölle.



Ketzer spielen die Rolle der falschen Propheten

Was stellt die Blasphemie gegen
den Geist dar?
An Jesus zu glauben, obwohl man ein Sünder
ist, der nicht an Seine Taufe glaubt.

Matthäus Kapitel 7 schreibt von denen, die nur an Jesus glauben und in der Hölle landen. Ketzer werden am letzen Tag vor Gott protestieren. So, wie es in der Bibel steht: „Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!“ (Matthäus 7:22-23).

Sie glauben nicht, daß Jesus alle Sünden der Menschheit reingewaschen hat; die glauben nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist.

Sie üben Gesetzlosigkeit. Was bedeutet das? Es bedeutet, daß sie den Leuten sagen, daß sie an Jesus glauben sollen, auch wenn sie noch Sünden in ihren Herzen haben. Sie mögen sich fragen, was daran so schlimm ist, doch es ist eine ernsthafte Sünde gegen Gott.

Wenn ein Ketzer anderen Menschen die Notwenigkeit, an Jesus zu glauben predigt, kann er sie nicht zur Wiedergeburt führen, weil er selber nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren ist. Daher können Ketzer nur Sünder hervorbringen, die an Jesus glauben. Es ist eine Sünde, gegen den Geist Gesetzlosigkeit zu üben.

Ketzer glauben weder an das Wort Gottes, noch predigen sie das Evangelium, wie es geschrieben steht. Sie erpressen nur Geld von ihren Anhängern. Obwohl sie an Jesus glauben, sind sie Sünder. Sie versuchen, andere zu leiten, obwohl sie selber nicht wiedergeboren sind. Auf diese Weise üben sie Gesetzlosigkeit.



Ketzer sind blasse Abbilder der rechtschaffenen Menschen

Wie unterscheiden wir zwischen denen,
die wiedergeboren sind und denen,
die es nicht sind?
Wir können es unterscheiden, indem wir
überprüfen, ob sie Sünde haben
oder nicht.

Lassen Sie sich nicht von den falschen Priestern täuschen, die behaupten, daß sie Sünder sind. Bieten Sie ihnen nicht Ihr Geld an. Geben Sie diesen Sündern nicht Ihr schwerverdientes Geld.

Warum sollten Sie diesen Priestern, die Ihnen nicht mit Ihren Sünden helfen können, Ihr Geld geben? Wenn Sie Ihr Geld einer Kirche geben wollen, warten Sie wenigstens, bis Ihre Sünden durch das Evangelium von Wasser und Geist ausgelöscht sind.

So wie es Kunstfälschungen gibt, gibt es auch im Leben Fälschungen. Es gibt zum Beispiel imitierende Religionen, die nicht alle Sünden des Herzens reinwaschen können. Wie können Sie sich mit einer imitierenden Religion identifizieren? Eine Imitation ist etwas, das von außen echt aussieht, aber eigentlich weit ab von der wahren Sache ist.

Sie müssen für sich selber entscheiden. Wer sind die wahren Priester? Wer sind die Ketzer? Was ist der orthodoxe Glaube? Die orthodoxen Menschen glauben an Jesus und Seine erlösenden Kräfte. Sie haben keine Sünde in ihren Herzen. Doch Ketzer haben Sünde im Herzen.

Sind dann alle Menschen wie diese Ketzer? Das mag so sein. Doch lassen Sie uns zur Bibel zurückkehren. Jeder, der an Jesus glaubt, aber nicht wiedergeboren ist, ist ein Ketzer. Es ist deutlich, daß die Wiedergeborenen die Orthodoxen sind. Dann sind die, die nicht wiedergeboren sind, die Ketzer. Ketzer sind jene, die an Jesus glauben, aber immernoch Sünde in ihrem Herzen haben.

Ketzer sind die Imitationen der rechtschaffenen Menschen. Sie mögen wissen, daß der Weg zur Heiligung der Glaube an Jesus ist, doch unglücklicherweise haben sie immernoch Sünde in ihren Herzen. Sie selber glauben, daß sie Sünder sind. Sie behaupten, daß sie immernoch in den Himmel kommen können und sagen, daß sie Gott anbeten. Es klingt so, als wären sie rechtschaffen, doch wir sollten uns nicht von Imitationen täuschen lassen.



Das Gericht Gottes erwartet die Ketzer


Warum wurde das reine
Evangelium verändert?
Weil falsche Priester und Ketzer den törichten
Glauben der Menschen mit dem reinen
Evangelium vermischt haben.

„Darum spricht der Herr, der HERR Zebaoth, der Mächtige Israels: Wehe, Ich werde mir Trost schaffen an meinen Feinden und mich rächen an meinen Widersachern und will meine Hand wider dich kehren und wie mit Lauge ausschmelzen, was Schlacke ist, und all dein Zinn ausscheiden. Und ich will dir wieder Richter geben, wie sie vormals waren, und Ratsherrn wie im Anfang. Alsdann wirst du eine Stadt der Gerechtigkeit und eine treue Stadt heißen. Zion muß durch Gericht erlöst werden und, die zu ihr zurückkehren, durch Gerechtigkeit. Die Übertreter aber und Sünder werden allesamt vernichtet werden, und die den HERRN verlassen, werden umkommen. Denn ihr sollt zuschanden werden wegen der Eichen, an denen ihr eure Lust habt, und ihr sollt schamrot werden wegen der Gärten, die ihr erwählt habt. Denn ihr werdet sein wie eine Eiche mit dürren Blättern und wie ein Garten ohne Wasser; und der Starke wird sein wie Werg und sein Tun wie ein Funke, und beider wir miteinander brennen, und niemand löscht“ (Jesaja 1:24-31).

Gott sagt uns, daß wir, wenn wir an den Menschen glauben, uns des Menschen wegen schämen werden. Er sagt uns, daß wir uns für die Kirche, die wir für uns gewählt haben, schämen werden und diese Schande wird wie ein Baum sein, dessen Blätter dürr sind und wie ein Garten, der kein Wasser hat.

Er sagt uns, daß falsche Priester und ihre Anhänger, die lieber an die Prinzipien der Menschen glauben, statt an die Worte Gottes, Zunder werden werden und ihre Taten Funken. Beide werden in der Hölle schmoren. Falsche Priester und Ketzer, die nicht erlöst wurden, sowie Sünder und die Feinde der Rechtschaffenen, werden durch die Flamme Gottes gerichtet werden.

Kirchen, die nur auf Theologie basieren, mögen von außen großartig aussehen, doch innen ist nichts. Jede Kirche, die nicht nach dem Glauben an Gottes Worte und das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist gegründet wurde, ist wie ein Garten, der kein Wasser hat.

Sie mag ein Baum sein, doch es ist ein toter Baum, der keine Früchte bringen kann. Wenn eine Quelle kein Wasser hat, ist es keine Quelle mehr.

„Der Starke wird sein wie Werg und sein Tun wie ein Funke, und beider wird miteinander brennen, und niemand löscht.“ Jene, die den Geist nicht in sich haben, mögen für andere stark aussehen, doch in den Augen Gottes sind sie wie Zunder, der für die Feuer der Hölle bestimmt ist.

Der Herr fragt: „Wächter, ist die Nacht bald hin?“ (Jesaja 21:11). Die Rechtschaffenen, die das ewige Leben haben, sollten im Dunkel der Nacht das Evangelium von Wasser und Geist predigen.

Gott ist Licht und Satan ist Finsternis. Gott führt die Menschen zur Rechtschaffenheit und Satan führt die Menschen in falsche Tempel mit Chaos und falscher Theologie.

Zur Zeit des Propheten Jesaja war der Glaube der Menschen so chaotisch wie heute. Sie vermischten das Wort Gottes mit den Theologien und Prinzipien der Menschen. Sie leiteten das Volk Israels durch das chaotische Produkt der Menschen so fehl, daß Gott sich entschied, sie sich alle vom Hals zu schaffen.

„Und all dein Zinn ausscheiden. Ich will dir wieder Richter geben, wie sie vormals waren, und Ratsherrn wie im Anfang.“ Die Darreichungen, die niemals von Gott akzeptiert werden werden, sind wie Zinn, eine Mischung von Gottes Wahrheit und den Theorien der Menschen.

Gott nimmt niemals Darbietungen an, die unrein sind. Sie mögen für die menschlichen Augen rein aussehen, doch wenn sie mit dem menschlichen Glauben vermischt sind, sind sie gemischt mit Unreinheiten und daher für Gott nicht annehmbar.

Gott schalt das Volk Israels, besonders die Ketzer, falschen Priester und Sünder.

Wenn wir Mose 2 und 4 lesen, können wir erkennen, daß Gott sie zu Beginn nicht gescholten hat. Gott half den Israeliten und ließ ihnen Segen zuteil werden. Doch nachdem Tod Josuas, ab dem Buch der Richter, wurden die Israeliten heimgesucht.

Trotzdem versuchten sie ihren eigenen Weg zu gehen. Zu der Zeit sandte Gott den Propheten Jeremia und befahl den Israeliten, sich Babylon zu ergeben.

Jeremia befahl den Menschen, sich Babylon zu ergeben. Dies hatte eine spitituelle Bedeutung, denn es symbolisiert die Tatsache, daß die Rechtschaffenen jenen, die Ketzern folgen, sich dem Evangelium von Wasser und Geist zu ergeben.



Gott tadelt Ketzer

Warum tadelt Gott Ketzer?
Weil sie statt Gott nur
Idolen dienen.

Warum schalten die Diener Gottes das Volk Israels? Weil sie das Opfersystem veränderten, normale Leute zu Priestern ernannten und die Tage der Opfer veränderten.

Sie verlegten den Bußtag vom zehnten Tag des siebten Monats auf den fünften Tag des achten Monats und ernannten Priester, die nicht von den Leviten kamen. Somit verbauten sie den Weg zur Wiedergeburt. Gott scholt die falschen Priester. Jene, die den goldenen Kälbern gedient haben statt Gott, wurden ketzerische Priester.

Eigentlich hat Gott sie nicht nur für die Anbetung von Idolen gescholten. Beten Sie und ich nicht auch manchmal Idole an? Wir sündigen so oft, doch unsere Missetaten werden nicht als schlimme Sünden gewertet, weil wir in der Gnade Gottes stehen. Doch Gott durch goldene Kälber zu ersetzen, kann nicht vergeben werden. Und dasselbe gilt auch für die Veränderung des Opfersystems und die Ernennung normaler Leute zu Priestern.

Was für schreckliche Sünden das sind! Sie sind die schwersten Sünden. Wie kann einem verziehen werden, daß er Gott durch goldene Kälber ersetzt! Es steht in der Bibel geschrieben, daß es die Sünde Jeroboams war, die den Zorn Gottes hervorbrachte.

So wie Gott Seinen Zorn im Alten Testament zeigte, zerstört Er nun Sünder, die gegen Ihn sind. Gott sagte den Israeliten, daß Er jene verdammen würde, die sich nicht von der Anbetung goldener Kälber abwenden.



Ketzer bringen gesetzlose Opfer dar

Was müssen wir tun, bevor wir
Gott dienen können?
All unsere Sünden müssen
fortgewaschen sein.

Die Könige und ketzerischen Priester Israels waren gegen Gott und ernannten jene, die das Opfersystem mißachteten, zu Priestern. Jeroboam, der König mit dem verdrehten Hirn, ernannte jemanden, der nicht aus dem Hause Levis kam, zum Priester.

Nur jene, die aus dem Hause Levis kamen, konnten Priester werden und in der Stiftshütte arbeiten. Genau gesagt, mußten die Priester aus dem Hause Aarons kommen. Dies war das ewige Gesetz Gottes. Doch Jeroboam ernannte Priester, die nicht aus dem Hause Levis kamen und ließ sie Opfer an goldene Kälber darbringen. Wir sollten wissen, daß dies den Zorn Gottes hervorrief.

Selbst heute können die, die nicht wiedergeboren sind, Pastoren, Älteste und Diakone in der Kirche werden. Dies geht gegen das Gesetz Gottes und ruft Seinen Zorn auf den Plan. Ist Gott über gesetzlose Opfer froh? Die Ketzer müssen ihre goldenen Kälber zerstören, zu Gott zurückkehren und wiedergeboren werden.

In Jesaja 1:10-17 steht: „Höret des HERRN Wort, ihr Herren von Sodom! Nimm zu Ohren die Weisung unsres Gottes, du Volk von Gomorra! Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht der HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir – wer fordert denn von euch, daß ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Greuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin`s müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voller Blut. Wascht euch, reinigt euch, tut eure bösen Taten aus meinen Augen, laßt ab vom Bösen! Lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schaffet den Waisen Recht, führet der Witwen Sache!“

Wenn wir diese Passage sorgfältig lesen, können wir erkennen, daß die religiösen Führer Israels sehr fromm waren. Doch trotz ihrer Frömmigkeit wurden sie zerstört, weil sie die falschen Opfer darbrachten und das Gesetz Gottes mißachteten.

Wir können erkennen, daß sie weder dem Gesetz Gottes folgten, wenn sie Opfer darbrachten, noch beachteten sie das Wort Gottes. Diese Führer waren so fromm, daß sie zahlreiche Opfer vor Gott darbrachten. In der Bibel steht, daß das Blut wie ein Fluß in der Stiftshütte floß.

Doch als Gott Sich ansah, was sie taten, sagte Er, daß es wie die Sünde Gomorras ist. Er sah, daß sie Opfer vor Ihm darbrachten, doch eigentlich sündigten. Er sagte, daß es besser sei, gar keine Opfer darzubringen. Er wollte sie nicht.

Wie sie die Opfer vor den goldenen Kälbern darbrachten konnte Gott ihnen ihre Sünden nicht vergeben. Er konnte es nicht mehr aushalten. Er sagte ihnen, daß sie die Opfer so darbringen sollten, wie Er es vorgeschrieben hatte. Wenn sie dies nicht täten, wäre es besser, wenn sie von vornherein keine Opfer darbrächten.

Ihre Opfer wurden Gott nicht auf die richtige Art und Weise dargebracht und somit sündigten die Priester gegen Gott. Man sollte wissen, daß es eine schwere Sünde ist, wenn man Gott dient und Sein Werk vollbringt, ohne die eigenen Sünden vorher reingewaschen zu haben.



Ketzer sind wie Schullehrer

Was lehren Ketzer?
Sie lehren Ethik, doch nicht, wie
man wiedergeboren wird.

Ketzer sehen äußerlich heilig aus. Wenn sie die Kanzel betreten, sehen sie so beeindruckend aus, daß sie viele durch ihr Aussehen täuschen. Sie klingen so logisch. Und sie beschließen ihre Predigten immer damit, daß sie die Leute ermahnen, gut zu sein. Was für eine Art Predigt ist denn das? Wo liegt der Unterschied zwischen ihren Predigten und den Stunden eines Schullehreres?

Die Kirche Gottes ist der Ort, an dem die Wiedergeborenen zusammenkommen um Got anzubeten. Nur eine solche Kirche ist eine echte Kirche. Die wahre Kirche Gottes versucht nicht zu lehren, wie man sich vor Gott verhalten soll. Der Priester der wahren Kirche predigt das Evangelium von Wasser und Geist. Ganz egal, wie schwach sie sind, Gott hat alle ihre Sünden weggewaschen.

Ketzerische Priester erzählen ihren Anhängern, daß sie „dies und jenes tun sollen“, und erlegen ihnen somit eine schwere Last auf, doch sie selber machen keinen Finger krumm um sie zu bewegen.

Ein ketzerischer Priester kauft seinem Kind eine teure Geige und schickt es ins Ausland um zu studieren. Wie kann sich ein Priester das leisten? Woher nimmt er das Geld? Wenn er soviel Geld hat, sollte er es dann nicht ausgeben, um das Evangelium zu predigen? Sollte ein Priester ein teueres Auto fahren? Muß er in einem luxuriösem Auto fahren um ehrwürdig zu sein? Ein Priester, der ein teueres Auto fährt, ist ein Dieb. Wenn seine Anhänger es sich nicht einmal leisten können, einen Kombi zu kaufen, wie kann es da mit rechten Dingen zugehen, wenn er ein Luxuxmodel fährt? Wir können einen ketzerischen Priester erkennen, wenn wir nur seine Taten ansehen.

Ketzerische Priester bitten um viel Geld. Einige Kirchen zahlen ihren Priestern mehr als 20 000 DM im Monat. Und das ist nur das offizielle Gehalt. Sie erhalten außerdem noch Zuschüsse für die Weiterbildung, Literaturzuschüsse, Kindergeld und Hausbesuchspauschalen, um nur einige zu nennen.

Und trotzdem beschweren sich einige, daß sie nicht genug Geld bekommen. Sie kriegen 20 000 DM im Monat und bitten um mehr Geld.. Sind 20 000 DM für die Katz? Ein Priester sollte glücklich sein, gerade genug zu verdienen um über die Runden zu kommen, wenn er das Evangelium von Wasser und Geist predigt.

Ein wahrer Priester erhält von Gott Trost und Frieden. Doch ein ketzerischer Priester, der keinen Frieden hat, bittet um finanzielle Unterstützung. Solche Priester beten wirklich goldene Kälber an.

Die Kirche Gottes wird manchmal Zion genannt. Es gibt keine Kirche, die so schön ist wie Zion. Die Kirche Gottes ist der Ort, an dem das Evangelium von Wasser und Geist gepredigt wird.

In Jesaja 1:21 steht: „Wie geht das zu, daß die treue Stadt zur Hure geworden ist? Sie war voller Recht, Gerechtigkeit wohnte darin; nun aber – Mörder.“ Jesaja beschreibt die Kirche Gottes folgendermaßen: „Sie war voller Recht.“

Gott ist gerecht und fair. Da wir unvollkommen sind und da wir die Nachfahren Adams sind und zur Sünde geboren wurden, kam Jesus in diese Welt um unsere Sünden durch das Wasser und den Geist fortzuwaschen.

Wenn die Menschen im Alten Testament wußten, daß sie unvollkommen waren, kamen sie zu Gott und brachten Opfer dar. „Ich habe dies so und so gemacht. Ich war im Unrecht.“ Dann wurden ihre täglichen Sünden vergeben und am Bußtag konnten sie außerdem die Vergebung für die Sünden eines Jahres erlangen.

Ähnlich kam im Neuen Testament Jesus Christus auf diese Welt und wurde getauft und gekreuzigt, um die Sünden der Menschheit ein für allemal reinzuwaschen.

Doch beim Neujahrsgottesdienst weinen viele Leute und empfinden Reue: „Lieber Gott, bitte vergib mir meine Sünden die ich letztes Jahr begangen habe. Und bitte segne mich für das neue Jahr.“ Diese Leute sind Ketzer.

Wie ist dann die Wahrheit der Wiedergeburt aus Wasser und Geist? Vor rund 2000 Jahren kam Jesus auf diese Welt, wusch die Sünden der Menschheit rein und errettete uns damit für alle Zeit von der Sünde. Er errettete uns durch das Wasser und den Geist von den Sünden der Welt. Doch wenn wir jeden Tag um Vergebung bäten, was würde Er sagen?

„Wie geht das zu, daß die treue Stadt zur Hure geworden ist? Sie war voller Recht; nun aber – Mörder.“ Jeder, der sich selbst einen Sünder nennt, ist ein Ketzer.



Ketzerische Priester können das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist nicht predigen

Hört Gott die Gebete der Sünder?
Nein. Er kann sie nicht hören, weil ihre
Gebete sie von Gott trennen.

Unser Gott nennt die, die an Ihn glauben und um Vergebung bitten, Mörder. Da sie um Vergebung bitten und außerdem sagen, daß sie Sünder sind, erwarten sie, daß Jesus noch einmal wiederkehrt und ein zweites Mal für ihre Sünden stirbt? Die Taufe und die Kreuzigung Jesu sind die wirkliche Erlösung.

Im 1. Brief des Petrus 3:21 steht, daß die Taufe Jesu das Vorbild unserer Errettung ist. Jesus Christus starb einmal, um die Menschheit von ihren Sünden zu erlösen. Er wusch die Sünden der Menschheit ein für allemal rein und erstand drei Tage später wieder auf. Nun sitzt Er zur rechten Hand Gottes.

Jesus Christus wurde einmal getauft und starb einmal am Kreuz, um uns von unseren Sünden auf ewig zu erlösen. Er wurde mit 30 von Johannes dem Täufer getauft. Er starb einmal, um uns von allen Sünden der Welt zu retten. Bedeutet das nicht, daß das Gericht für alle Zeit gehalten wurde?

Wenn die Ketzer behaupten, daß sie immernoch Sünder sind, dann bitten sie Ihn, ein zweites Mal zu kommen und wieder zu gekreuzigt zu werden. Er müßte es eigentlich sogar jedes Mal tun, wenn sie um Vergebung bitten.

Jene, die an das Evangelium von Wasser und Geist in ihren Herzen glauben, sind für immer von der Sünde gerettet, werden rechtschaffen, kommen in den Himmel um Gottes Segen zu empfangen und das ewige Leben. Jeder, der den rechtschaffenen Menschen begegnet, kann durch Wasser und Geist gerettet werden und einer der gesegneten Menschen Gottes werden. Jeder, der vor Gott um rechtschaffene Erlösung bittet, wird gesegnet werden.

Lassen Sie uns nun Jesaja 1:18-20 lesen: „So kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden. Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gut genießen. Weigert ihr euch aber und seid ungehorsam, so sollt ihr vom Schwert gefressen werden; denn der Mund des HERRN sagt es.“

Gott sagt uns, daß wir, wenn wir dem Evangelium von Wasser und Geist gehorchen, wir des Landes Gut genießen können, doch wenn wir uns weigern und rebellieren, werden wir vom Schwert gefressen werden.

Unser Gott sagt: „So kommt denn und laßt uns miteinander rechten. Lass uns reden. Bist Du unvollkommen? Bist Du nicht rechtschaffen? Bist Du zu verliebt in dich selber? Kannst Du nicht nach den Geboten leben? Kannst Du nicht so handeln, wie das Gesetz es vorschreibt? Du weißt es, kannst es aber nicht ausführen? Dann komm zu Mir. Obwohl Deine Sünden wie Scharlach sind, werden sie weiß wie Schnee werden – obwohl sie blutrot sind, werden sie weiß wie Wolle werden.“ Das bedeutet, daß Gott die Sünder gerecht gerettet hat und sie rechtschaffen gemacht hat.

Es gab keine Sünde, als Gott Adam und Eva erschaffen hat. Doch bald kam Satan hinzu. Er führte sie in Versuchung, Gott zu mißachten und machte aus der gesamten Menschheit Sünder, indem er sie sündigen ließ. Satan bedingte den Untergang der Menschen. Am Anfang waren Adam und Eva keine Sünder vor Gott. Sie lebten mit Gott im Garten Eden. Aber sie wurden zu Sündern. Also ruft Gott uns nun. So kommt denn und laßt uns miteinander rechten. Laßt uns miteinander rechten!

„Wieviel Sünden hast du in dieser Welt begangen? Und wieviel Sünden wirst du begehen, bis du stirbst?“

„Oh Gott. Es ist unmöglich, nicht zu sündigen. Wir können nicht heilig werden, egal wie sehr wir es versuchen.“

„Nun, wieviel Sünden hast du nun bis jetzt begangen?“

„Nun, Herr. Ich kann mich nicht an alles erinnern, aber es gibt einige, die mir nicht aus dem Kopf gegangen sind. Erinnerst Du Dich an das eine Mal? Du weißt, wovon ich rede … und das andere Mal … Du weißt schon …“

Dann sagt Gott: „Mach weiter und erzähle es Mir. Glaubst du, das ist alles? Weißt du, wieviele da noch waren? Doch alle Sünden, an die du dich erinnerst, alle Sünden, die du vergessen hast und sogar die Sünden, die du noch begehen wirst, habe ich auf immer weggewaschen. Und nicht nur deine, sondern auch die deiner Kinder und deren Kinder, bis zu den Sünden aller deiner Nachkommen. Ich bin der gerechte Gott. Ich habe deine Sünden auf immer reingewaschen.“

Gott, der alle Sünden der Menschheit, von Adams Sünde bis zu der Sünde des letzten Menschen auf Erden, weggewaschen hat, ist das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende.

„Ich bin der Heiland und der allmächtige Gott.“

„Ich bin Jehova, der gnädige Gott.“

„Ich werde Gnade haben mit denen, die Gnade verdienen, und ich werde Mitleid haben mit denen, die Mitleid verdienen.

Wenn wir um Seine Gnade bitten und ehrlich zu Ihm sind, können wir Gottes Mitleid erfahren. Unser Vater will uns alle segnen. Er will, daß wir alle rechtschaffen werden. In Seiner Liebe und Seinem Mitleid will Er uns alle zu Seinen rechtschaffenen Kindern machen.


Was will Gott von uns, nachdem
wir wiedergeboren sind?
Er will, daß wir das Evangelium auf
der ganzen Welt predigen.

Er will, daß wir schneeweiß sind. Jesus hat die Sünden der Menschheit ein für allemal durch Seine Taufe und Sein Blut reingewaschen. Wenn eine Kirche die Probleme der Sünde und des Lebens nicht für alle Glaubenden lösen kann, kann man sie nicht eine wahre Kirche Gottes nennen.

Menschen gehen zu Priestern und sagen: „Ich bin voller Sünde. Was soll ich tun? Ich bereue und habe so viele Male bereut, doch meine Sünden sind nicht weggegangen. Ich kann nicht mehr weitermachen. Ich glaube nicht, daß ich mit meinem religiösen Leben weitermachen kann.“ Wenn ein Priester ihm nicht die richtige Antwort für seine Probleme nennen kann, ist er ein Ketzer. Er mag sagen: „Es hängt von dir ab. Gehe zum Beten in die Berge. Versuche, 40 Tage zu fasten.“

Ketzerische Priester oder religiöse Anführer sind so voller Unreinheiten, daß sie nicht einmal das Evangelium von Wasser und Geist kennen. Sie wissen nicht, ob ihre Seelen in die Hölle oder in den Himmel kommen werden.

Vor Gott sind diese Anführer nicht richtig. Sie sind falsche Propheten und Ketzer. Von außen scheint es, als würden sie an Jesus glauben, doch ihre Herzen sind noch voll von Sünde. Sie wurden nicht von ihren Sünden reingewaschen. Sie können nicht das Evangelium von Wasser und Geist, daß alle Sünden fortwaschen kann, predigen. Wir sollten uns nicht von ihnen täuschen lassen.

Titus 3:10-11 sagt über Ketzer: „Einen ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist, und wisse, daß ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht.“

Weil sie an Jesus glauben, aber nicht wiedergeboren sind, verdammen sie sich selbst zum Sünder. Indem sie behaupten, daß sie Sünder sind, die nur zur Hölle fahren können, irgnorieren sie das Evangelium von Wasser und Geist und trampeln darauf herum.

Möchten Sie mehr über das Evangelium von Wasser und Geist wissen? Bitte klicken Sie auf das untenstehende Banner um Ihr kostenloses Buch zum Evangelium von Wasser und Geist zu erhalten.
Die Wiedergeburt

Sie sind die Ketzer im Christentum. Jeder, der an Jesus glaubt und Sünde in sich trägt, ist ein Ketzer. Ketzer unterscheiden sich von Gott. Gott ist heilig. Doch sie sind nicht heilig. Die, die an das Evangelium von Wasser und Geist glauben, sind von all ihren Sünden befreit. Also ist jeder, der an Jesus glaubt und trotzdem voll Sünde ist, ein Ketzer. Wir müssen uns von denen fernhalten, die behaupten, daß sie an Gott glauben und immernoch Sünder sind.

Lassen Sie uns das Evangelium jenen predigen, die es noch nicht gehört haben und daran glauben wollen, es aber nicht können, weil sie es nicht kennen. Lassen Sie uns ihnen helfen, wiedergeborenzuwerden. Lassen Sie uns die abwehren, die dem Evangelium von Wasser und Geist im Wege stehen.

Wir müssen das Evangelium der Wiedergeburt von Wasser und Geist auf der ganzen Welt predigen. Amen!

Zurück zur Übersicht

 


Druckversion   |  

 
Bible studies
    Predigten
    Glaubensaussage
    Was ist das Evangelium?
    Biblische Ausdrücke
    FAQ zum christlichen Glauben

   
Copyright © 2001 - 2020 The New Life Mission. ALL RIGHTS reserved.