Predigten

Thema 8: Der Heilige Geist

[8-1] (Apostelgeschichte 1:4-8) Der Heilige Geist wirkt innerhalb Gottes Wort der Verheißung

(Apostelgeschichte 1:4-8)
„Und als er mit ihnen zusammen war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die ihr, so sprach er, von mir gehört habt; denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen. Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel? Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat; aber ihr werdet die Kraft des heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.“
 
 
Ist das Innewohnen des Heiligen Geistes eine Gabe Gottes oder wird sie durch die eigenen Anstrengungen gegeben? 

Sie ist eine Gabe, die der Person gegeben wird, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten hat, und enthält die Bedeutung der Erfüllung von Gottes Verheißung.
Einmal habe ich die Erfahrung gemacht, Flammen von etwas, wie dem Heiligen Geist, durch Gebet zu erhalten. Doch diese Flammen hielten nicht lange und erloschen bald angesichts der angesammelten Sünde. Nun will ich Ihnen jedoch die Wahrheit über den Heiligen Geist, der in uns in Ewigkeit wohnen wird, zeigen – nicht durch den falschen Geist, der durch die Sünde leicht ausgelöscht wird, sondern durch das wahre Evangelium. Der Heilige Geist, den ich Ihnen nun durch diese Botschaft vorstellen werde, ist nichts, das man durch Gebete erhalten kann, sondern nur durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Durch dieses Buch will ich Sie dazu führen, 1das Innewohnen des Heiligen Geistes zu erreichen. Sie werden erkennen, dass der Heilige Geist die Botschaft, die ich Ihnen bringe, inspiriert. Es ist Gottes absoluter Wunsch, dass wir das Innewohnen des Heiligen Geistes zu dieser Zeit erreichen. Sie können durch dieses eine Buch über das Innewohnen des Heiligen Geistes lernen und es erhalten. Wenn Ihnen dieses Buch nicht ausreicht, rate ich Ihnen, die beiden Bücher, die bereits von mir herausgegeben wurden, zu lesen. Sie werden durch diese Bücher den perfekten Glauben vor Gott erhalten.
1Der Heilige Geist wohnt in den Herzen der Wiedergeborenen, denen all ihre Sünden durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geist vergeben wurden. Sobald Er zu einem Heiligen kommt, wohnt Er für immer in ihm und verlässt ihn nie, solange er an das Evangelium glaubt. Er gibt den Heiligen die Überzeugung, bringt sie dazu, Gottes Willen in der Bibel zu erkennen, stärkt sie, damit sie den Versuchungen und Schwierigkeiten, die es in dieser Welt gibt, überwinden können und lässt sie reichhaltig die Früchte des Geistes tragen. Gott verherrlicht die Körper der Heiligen als den Tempel Gottes durch das Innewohnen des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 2:38-39, Johannes 14:16, 16:8-10, 1. Korinther 3:16, 6:19, Galater 5:22-23).
Viele Christen versuchen den Heiligen Geist zu erhalten, als wäre Er auf Jesu Jünger am Pfingsttag niedergegangen. Einige Menschen haben große Geldsummen durch die Ausbeutung dieser Methode verdient. Sie tun so, als wäre der Heilige Geist etwas, das durch menschliche Anstrengung erlangt werden könnte. Sie wollen Visionen haben, Wunder vollbringen, Jesus eigene Stimme hören, in Zungen reden, Krankheiten heilen und Dämonen vertreiben. Aber sie haben Sünde in ihren Herzen und stehen unter dem Einfluss böser Geister (Epheser 2:2-1). Selbst heute leben viele Menschen weiterhin ohne zu wissen, dass sie unter der Macht von bösen Geistern stehen. Darum lockt und täuscht der Satan die Menschen, indem er alle möglichen Mittel, wie Zeichen und Wunder bewirkt, die nur Illusionen sind.
Jesus befahl Seinen Jüngern „Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters” (Apostelgeschichte 1:4). Das Erhalten des Heiligen Geistes, wie es in der Apostelgeschichte enthüllt ist, findet nicht durch „Erfahrung”, „Hingabe” oder „Bußgebete“ statt, sondern durch „das Warten auf Gottes Verheißung”, um ihnen den Heiligen Geist zu geben. Was wir aus diesem Abschnitt lernen sollten ist, dass das Innewohnen des Heiligen Geistes nicht durch verzweifelte Gebete der Menschen geschieht. Sie ist Gottes Gabe, die nur durch den vollkommenen Glauben an das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Gottesvater und Jesus Christus der Menschheit gegeben haben, erlangt werden kann. Das wahre Innewohnen des Heiligen Geistes geschieht durch den Glauben an das Evangelium, das Jesus Christus uns gegeben hat. Gott gab uns die Wahrheit des Wassers und des Geistes, damit wir das Innewohnen des Heiligen Geistes erreichen konnten (1. Johannes 3:3-5).
Der Satz „die Verheißung des Heiligen Geistes“ taucht oftmals im Neuen Testament auf. Petrus sagt in seiner Predigt (Apostelgeschichte 2:38-39) über die Taufe des Heiligen Geistes am Pfingsttag: „Es ist Gottes Verheißung, den Heiligen Geist denen zu geben, die die Vergebung der Sünden als Resultat aus dem Glauben an das wunderschöne Evangelium erhalten haben.”
Das Innewohnen des Heiligen Geistes ist ein Gabe, die denen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten, gegeben wird und die Bedeutung der Erfüllung Gottes Verheißung beinhaltet. Der Heilige Geist im Neuen Testament ist nicht etwas, das durch den Kompromiss zwischen Gott und den Menschen erhalten werden kann, sondern ist eine versprochene Gabe von Gott. Daher ist das Innewohnen des Heiligen Geistes, wie sie in der Apostelgeschichte enthüllt wird, nicht etwas, was durch Gebete empfangen werden kann (Apostelgeschichte 8:19-20).
Der Heilige Geist kommt nur zu jenen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Jesus uns gegeben hat, glauben. Jesus versprach Seinen Jüngern den Heiligen Geist zu senden, damit sie das Innewohnen des Heiligen Geistes empfangen konnten. „denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen” (Apostelgeschichte 1:5). Also warteten Seine Jünger auf die Erfüllung von Gottes Verheißung.
Wenn wir uns den Glauben derer in der Bibel anschauen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes erhalten haben, erkennen wir, dass es nicht durch ihre Anstrengungen geschah, sondern durch den Willen Gottes. Das Innewohnen des Heiligen Geistes, die auf die Jünger in der Apostelgeschichte hernieder kam, geschah nicht auf der Grundlage menschlicher Anstrengungen oder geistigen Leistungen.
Das Kommen des Heiligen Geistes auf Seine Jünger hernieder, wie es in der Apostelgeschichte geschrieben steht, wurde bald wahr. Es war so, wie Jesus es gesagt hatte: „nicht lange nach diesen Tagen.” Dies war der erste Segen zur Zeit der Frühen Gemeinde. Wenn wir uns die Heilige Schrift ansehen, können wir sehen, dass Gottes Verheißung nicht durch Fasten, Gebete oder Selbstaufopferung erfüllt wurde, sondern durch den Glauben an Jesus. Nach Jesu Himmelfahrt erhielten die Glaubenden die Vergebung der Sünden und die Innewohnung des Heiligen Geistes zur selben Zeit.
 
 
Der Heilige Geist kam plötzlich aus dem Himmel auf Jesu Jünger hernieder!
 
„Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander“ (Apostelgeschichte 2:1). Jesu Jünger versammelten sich, als sie auf die Erfüllung von Gottes Verheißung, ihnen den Heiligen Geist zu senden, warteten. Und schließlich kam der Heilige Geist zu ihnen.
„Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen“ (Apostelgeschichte 2:2-4).
Der Heilige Geist kam „plötzlich vom Himmel.“ Hier bedeutet das Wort „plötzlich“, dass es nicht durch menschlichen Willen geschah. Dazu kommt, dass der Ausdruck „vom Himmel” erklärt, woher der Heilige Geist kam und außerdem dem Gedanken widerspricht, dass das Innewohnen des Heiligen Geistes durch menschlichen Willen oder Anstrengung erreicht werden kann. Der Ausdruck „vom Himmel” zeigt, dass die Redensart, dass der Heilige Geist durch Gebete empfangen werden kann, eine betrügerische Behauptung ist.
Anders gesagt bedeutet die Aussage, dass der Heilige Geist plötzlich vom Himmel kam, dass das Innewohnen des Heiligen Geistes nicht durch weltliche Mittel geschehen ist, wie zum Beispiel das Reden in Zungen oder die Selbstaufopferung. Jesu Jünger redeten zuerst in Zungen, um das wunderschöne Evangelium den Menschen jeder Nation zu predigen. Der Grund dafür war, es ihnen zu ermöglichen, das Evangelium anderssprachigen Juden in ihrer eigenen Sprache durch die Hilfe des Heiligen Geistes zu predigen. Menschen aus jeder Nation dachten, dass es seltsam war, dass die Jünger in Zungen in ihren eigenen Sprache redeten, obwohl die meisten der Jünger aus Galiläa waren.
„Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen unter ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist” (Apostelgeschichte 2:3-4). Hier sollten wir der Aussage, der Heilige Geist „setzte sich auf einen jeden von ihnen”, besondere Aufmerksamkeit schenken. Die Jünger, die an einem Ort auf das Kommen des Heiligen Geistes gewartet haben, glaubten bereits an das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist.
Viele Christen heutzutage missverstehen diesen Teil der Passage und glauben, dass das Kommen des Heiligen Geistes mit einem Geräusch wie dem Blasen des Windes erscheint, während sie beten. Dies jedoch ist ein Missverständnis über den Heiligen Geist, das aus Unwissenheit und Verwirrung kommt. Macht der Heilige Geist solche Geräusche, wenn Er auf Menschen hernieder kommt? Nein, macht Er nicht.
Was die Menschen mit ihren Ohren hören sind Geräusche, die der Satan macht, wenn er die Seelen der Menschen verschlingt. Er macht diese Geräusche, wenn er mit Illusionen, Stimmen und falschen Wundern arbeitet, um sich zu bemühen Leute in die Verwirrung zu stürzen, indem er vorgibt, der Heilige Geist zu sein. Die Leute halten diese Dinge fälschlicherweise für Beweise der Ankunft des Heiligen Geistes. Außerdem denken Menschen auch, dass der Heilige Geist mit einem „Suihhh~“ Geräusch, wie dem des mächtigen Windes, kommt. Sie werden von Dämonen getäuscht. Das Kommen des Heiligen Geistes wie es in der Apostelgeschichte geschrieben steht, wurde nur durch den Glauben an das wunderschöne Evangelium erreicht.
 
 
Petrus Glaube (1. Petrus 3:21) war vollkommen genug, es ihm zu gestatten, das Innewohnen des Heiligen Geistes zu erlangen. 
       
Indem Er die Geschehnisse vom ersten Pfingsten in der Apostelgeschichte 2 prägt, will Gott die Wahrheit betonen, dass der Heilige Geist auf sie hernieder kam, weil sie bereits an das Evangelium des Wasser und des Geistes glaubten. Doch normalerweise denken die Menschen an „Pfingsten“ als die Zeit, in der der Heilige Geist mit einigen übernatürlichen Zeichen und stürmischem Lärm vom Himmel hernieder kam.
Darum wird heutzutage in Wiederauferstehungstreffen geglaubt, dass man den Heiligen Geist durch rasende Gebete, Fasten oder das Handauflegen erhalten kann. Phänomene, wie die Besessenheit von Dämonen, ohnmächtig werden, für mehrere Tage in Trance sein oder unkontrollierbares Zittern, sind nicht die Werke des Heiligen Geistes.
Der Heilige Geist ist ein rationales Wesen und respektiert die Persönlichkeit des Menschen. Er verhält sich dem Menschen gegenüber nicht unverschämt, weil Er die Person Gottes ist, die Intelligenz, Gefühl und Willen besitzt. Er kommt nur auf Menschen hernieder, wenn sie die Worte des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben (Apostelgeschichte 2:38).
Petrus bezeugte, dass der Heilige Geist wie die Vorhersage des Propheten Joel auf die Jünger hernieder kam. Es war die Erfüllung von Gottes Verheißung, die besagte, dass der Heilige Geist auf die fallen würde, die den Erlass ihrer Sünden erhielten. Mit anderen Worten, das Innewohnen des Heiligen Geistes wird denen gegeben, die an die Wahrheit glauben, dass Jesus von Johannes getauft wurde und gekreuzigt wurde, um die ganze Menschheit von ihren Sünden zu retten. Petrus' Predigt zeigt uns zusammen mit der Prophezeiung Joels, dass wir wissen müssen, warum Jesus getauft wurde und warum wir daran glauben müssen. Das Wissen um diese Wahrheit führt die Christen dazu, den Heiligen Geist zu erhalten.
Glauben Sie an das wunderschöne Evangelium, das Petrus bezeugt? (1. Petrus 3:21). Oder haben Sie immer noch nutzlose und abergläubische Ansichten, die für das wunderschöne Evangelium irrelevant sind? Oder versuchen Sie, egal wie Gottes Pläne aussehen, den Heiligen Geist durch Ihre eigenen Taten zu erhalten? Selbst wenn jemand an Gott glaubt und in der Hoffnung, dass seine Sünden fort gewaschen werden, Bußgebete darbringt, gibt es keinen anderen Weg, das Innewohnen des Heiligen Geistes zu erlangen, als an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben.
Warten Sie immer noch auf das Innewohnen des Heiligen Geistes, obwohl Sie kein Wissen über das Evangelium von Wasser und Geist haben? Kennen Sie die wahre Bedeutung der Taufe Jesu und Seines Blutes am Kreuz, die den Heiligen Geist dazu bringt, in Ihrem Herzen zu verweilen? Sie sollten wissen, dass das Innewohnen des Heiligen Geistes nur möglich ist, wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Das wahre Innewohnen des Heiligen Geistes kann nur denen gestattet werden, die an das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wir danken Gott, dass Er uns Sein Evangelium des Wasser und des Geistes gegeben hat, das uns das Innewohnen des Heiligen Geistes empfangen lässt.