Kazania

Thema 8: Der Heilige Geist

[8-5] (1. Johannes 1:1-10) Wollen Sie die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben?

(1. Johannes 1:1-10)
„Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens – und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist –, was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und das schreiben wir, damit unsere Freude vollkommen sei. Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.”
 
 
Was ist eine wesentliche Voraussetzung, um ein Gefühl der Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben?
Wir sollten zuerst das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben und uns von all unseren Sünden durch den Glauben reinigen.
 
Wenn Sie die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben wollen, müssen Sie zuerst wissen, dass auch ein bisschen Sünde vor dem Herrn eine solche Gemeinschaft unmöglich macht. Sie mögen denken: ,Wie kann ein Mensch kein bisschen Sünde vor dem Herrn haben?' Doch wenn Sie sich wirklich die Gemeinschaft mit dem Herrn wünschen, dann sollte es keine Finsternis in Ihrem Herzen geben. Daher müssen Sie wissen, dass Sie an das Evangelium der Erlösung glauben müssen und sich von allen Sünden reinigen müssen, um Gemeinschaft mit dem Herrn zu haben.
Wenn Sie sich wirklich wünschen, die Gemeinschaft mit den Heiligen Geist zu haben, dann müssen Sie zuerst das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben und Ihre Sünden durch Glauben reinigen. Wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen und nicht in Ihr Herz aufnehmen, sollten Sie gar nicht erst darüber nachdenken, die Gemeinschaft mit dem Herrn zu haben. Die Gemeinschaft mit dem Herrn zu haben ist nur möglich, wenn all Ihre Sünden aus Ihrem Herzen durch das Evangelium des Wassers und des Geistes entfernt wurden.
Alle Sünden können mit der Wahrheit Seines Wassers und dem Geist aus jedermanns Sinn entfernt werden. Der Herr segnet Sie mit dem Heiligen Geist, wenn Sie an das wunderschöne Evangelium aus Wasser und Geist glauben. Wollen Sie wirklich die Gemeinschaft mit dem Herrn und dem Heiligen Geist haben? Dann erkennen Sie Ihre Sünden und glauben Sie an das wunderschöne Evangelium, um sich von der Sünde zu reinigen. Danach können Sie wahrhaftig die Gemeinschaft mit dem Herrn haben.
Wenn Sie wünschen Gemeinschaft mit dem Herrn zu haben, müssen Sie an die Taufe, die Jesus von Johannes am Jordan erhalten hat, und auch an Sein Blut am Kreuz glauben. Wenn Leute wirklich die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben wollen, sollten sie wissen, wer der Heilige Geist ist. Der Heilige Geist ist der Heilige. Und daher kann Er nur in denen wohnen, die an das wunderschöne Evangelium glauben.
Lassen Sie uns einmal ein Bekenntnis von jemandem, dessen Sünden gereinigt wurden, weil er an die Taufe Jesu durch Johannes und an Sein Blut geglaubt hat, und der nun die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist hat, hören
„Es gibt eine Menge verschiedene Menschen auf dieser Welt und jeder lebt auf seine eigene Art und mit seinen eigenen Gedanken. Ich war nur einer von ihnen. Ich lebte ein sehr gewöhnliches Leben und folgte von meiner Kindheit an meiner Mutter in die Kirche und fing natürlich an, an Gott zu glauben. Mein Vater war ein Atheist und kritisierte mich regelmäßig für meine Ansichten, doch der ganze Rest der Familie ging in die Kirche. Der Gang in die Kirche war ein großer Teil meines Lebens.
Während meiner Jugend jedoch kamen mir viele Gedanken bezüglich Dingen wie Leben und Tod und Himmel und Hölle, wenn ich mir meinen bettlägrigen Vater anschaute. Die meisten Menschen sagten, dass es mir möglich sein würde in den Himmel zu kommen und Sein Kind zu werden, wenn ich an Gott glaubte, doch dessen war ich mir nie sicher. Ich war mir niemals sicher, dass ich Sein Kind werden würde. Ich hatte gehört, dass ich in den Himmel kommen könnte, wenn ich auf der Erde Gutes tat und deshalb versuchte ich Gutes zu tun.
Doch auf einer Seite meines Herzen wusste ich, dass ich gesündigt hatte. Es mag sein, dass ich für andere Leute wie ein guter Mensch ausgesehen habe, doch ich konnte nicht anders als mich schuldig für meine Sünden zu fühlen. Zu der Zeit machte ich es mir zur Gewohnheit in die Kirche zu gehen und zu beten: „Bitte lass mich wirklich Dein Kind sein! Bitte lass mich die Wahrheit wissen!”
Während ich betete, entwickelte ich ein neues Bedürfnis in meinem Herzen. Immer, wenn ich die Lehren Seines Wortes anhörte, konnte ich die Worte weder verstehen noch sehen. Ich war von der Leere meines Lebens, meiner Sünde, des Todes usw. ermüdet.
Ich hatte solche Gedanken: „Ich will wiedergeboren werden. Wenn ich wiedergeboren werden kann, will ich nicht so leben. Doch trotz dieser Gedanken ging ich weniger häufig in die Kirche und meine Jugend zog vorbei. Nun musste ich einen Job finden, doch das war schwieriger als ich gedacht hatte. Ich verzweifelte sogar noch mehr und egal wie sehr ich es versuchte, ich konnte nicht lächeln. Wie ich mich selbst mit leerem Herzen betrachtete, verfiel ich in tiefe Depression. Zu der Zeit hörte ich das Evangelium von meinem älteren Bruder.“
„So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden getilgt werden, damit die Zeit der Erquickung komme von dem Angesicht des Herrn“ (Apostelgeschichte 3:19-20). Dies ist genau das Evangelium des Wassers und des Geistes. Alles, was ich in früheren Kirchentreffen gelernt hatte, war, dass Jesus am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist. Doch dieses Evangelium sagte mir, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde, um unsere Sünden wegzunehmen, und für unsere Sünden am Kreuz gerichtet wurde.
Ich war mein ganzes Leben lang in die Kirche gegangen und hatte vorgegeben, ein Kind Gottes zu sein, doch ich war gescheitert. Ich hatte versucht, die Bedeutung Seiner Worte zu verstehen, doch ich war gescheitert. Nachdem ich jedoch das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes hörte und daran glaubte, verschwand die Sünde in mir und alle Dinge, die mich gequält hatten, und mein Herz wurde friedlich.
Ich dachte, dass ich, wenn ich nur voller Enthusiasmus an Gott glaubte und zur Kirche ging, in den Himmel kommen würde. Doch Gott sandte mir das Evangelium aus Wasser und Geist und meine Sünden wurden mir vergeben. Er gab mir die Gabe des Heiligen Geistes. Bevor ich Seine Erlösung erhielt, wusste ich weder etwas über den Heiligen Geist, noch über die Vorstellung des Redens in Zungen. Ich ging nur zur Kirche und glaubte, wenn ich aufrichtig mein Leben lebte und meiner Kirche diente, dass Gott mich dann segnen würde. Doch ich erkannte, dass ich den Heiligen Geist nur empfangen würde, wenn meine Sünden durch das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben wurden.
In meinem vorherigen Leben war ich immer noch voll von Sünde, obwohl ich an Gott glaubte. Und ich lebte eine Art lauwarmes Leben und wusste nicht, wie wichtig es war, den Heiligen Geist zu empfangen. Doch durch Seinen Diener, der das wunderschöne Evangelium nach der Bibel lehrte, glaubte ich und kam zu wissen, dass der Heilige Geist auch in mir wohnt.
Nachdem ich die Erlösung erhalten hatte, war ich mir zuerst nicht sicher, ob der Heilige Geist in mir war oder nicht. Doch ich studierte weiterhin Seine Worte und kam zu erkennen, dass in meinem Herzen ein neuer Glaube erblühte und dass ich das Innewohnen des Heiligen Geistes empfangen hatte. Nun ist es wahr, und ich bin überzeugt, dass der Heilige Geist in mir wohnt! Als Er mir meine Sünden vergab, wusste ich, dass nur diejenigen, die frei von Sünde waren, Kinder Gottes werden und den Heiligen Geist empfangen konnten.
Ich wusste auch, dass meine Anstrengungen, in Seinen Augen vollkommen auszusehen oder perfekt zu leben, es mir niemals gestatten würden den Heiligen Geist zu empfangen. Gott kommt zu denen, die wissen, dass sie Sünder sind und trotzdem nicht wissen, was sie dagegen tun sollen. Er trifft jene, die Ihn eifrig suchen und Ihn brauchen.
Er ließ mich sehen, dass das Tun von guten Taten und das Glauben an Gott mit rücksichtsloser Hingabe mich nicht in den Himmel bringen würde und dass Jesus Christus in diese Welt kam, um mich von meinen Sünden durch das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes zu retten. Er gab mir den Heiligen Geist, dass Er für immer in mir wohnt.
Ich danke dem Herrn, dass Er mich zu Seinem Kind gemacht hat und mich mit dem Innewohnen des Heiligen Geistes gesegnet hat. Wenn es den Herrn nicht gegeben hätte, hätte ich noch immer Sünde in meinem Herzen und wäre zu einem ewigen Leben verdammt in der Hölle gefangen.“
Gleichermaßen glaubte auch ich einmal nur an das Blut am Kreuz und konnte den Heiligen Geist nicht empfangen, selbst wenn ich es gewollt hätte. Zu dem Zeitpunkt glaubte ich an Jesus, doch ich hatte Sünde in meinem Herzen, was mich davon abhielt den Heiligen Geist zu empfangen. Ein Sünder kann in seinem Herzen nicht den Heiligen Geist empfangen. Doch trotzdem versuchen viele Sünder den Heiligen Geist zu empfangen, obwohl ihre Herzen voll Sünde sind.
Wenn Sie wirklich den Heiligen Geist empfangen wollen und Seine Gemeinschaft haben wollen, müssen Sie an das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die Erlösung erlangen. Sind Sie immer noch ein Sünder? Dann können Sie das wahre Evangelium von denen hören, die den Heiligen Geist bereits empfangen haben. Diejenigen, die die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben wollen, müssen ein durstiges Herz haben und dem wunderschönen Evangelium aus Wasser und Geist vertrauen.
Nur die Gerechten können die Worte des Heiligen Geistes durch die Gemeinde hören. Sie können ihre gläubigen Leben leben, indem sie das wunderschöne Evangelium hören, doch die Sünder leben ihre verfluchten Leben und sind für die Hölle bestimmt, ohne jemals das Evangelium gehört zu haben.
Deshalb müssen Sie über das Evangelium des Wassers und des Geistes lernen. Warum bedürfen Sie an dieses Evangelium zu glauben? Es ist notwendig für Sie, um der Religion des Gesetzes zu entfliehen und um ihren Glauben an das wunderschöne Evangelium, das auf den Worten Gottes basiert, zu bauen. Die Jünger Jesu folgten diesem wunderschönen Evangelium, und nun gehört es denen, die den Heiligen Geist empfangen haben. Das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes ist genau dasselbe wie das, dem die Apostel zu Beginn der frühen Gemeinde gefolgt sind. Alle Christen müssen den Heiligen Geist erhalten. Nur dann können sie Kinder Gottes werden.
Diejenigen, die immer noch nicht an das wunderschöne Evangelium aus Wasser und Geist glauben, müssen Sünde in ihren Herzen haben. Sie können nicht Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben. Um Gemeinschaft mit Ihm zu haben, müssen sie zuerst an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, das Gott ihnen gegeben hat, und den Heiligen Geist empfangen.
 
 
Die Bibel erwähnt wiederholt den Heiligen Geist
 
Das Innewohnen des Heiligen Geistes begann nach der Wiederauferstehung von Jesus. Nun ist der Tag der Rettung und nun ist die Zeit Seiner grenzenlosen Gnade. Doch es ist wirklich unglückselig, wenn wir das Evangelium aus Wasser und Geist nicht erhalten und wenn wir ohne Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist leben.
Haben Sie Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist? Werden Sie durch Ihre Sünden davon abgehalten, Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben? Dann lernen Sie über das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Gott Ihnen gegeben hat, und glauben Sie daran! Wenn Sie an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wird der Heilige Geist in Ihrem Herzen wohnen und Ihr Gefährte sein. Der Heilige Geist wohnt nur in den Herzen derer, die an das Evangelium des Wasser und des Geistes glauben. Der Heilige Geist offenbart oftmals Seinen Willen in den Herzen der Gerechten. Paulus’ Amt mit dem Heiligen Geist war es, das wunderschöne Evangelium zu verbreiten.
Wie können Sie jemanden erkennen, der den Heiligen Geist empfangen hat? Wie ist der Maßstab? Der Maßstab ist, ob er an das wunderschöne Evangelium aus Wasser und Geist glaubt oder nicht. Wenn ein Mensch das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes kennt und daran glaubt, dann ist er jemand, der das Innewohnen des Heiligen Geistes hat.
Der Heilige Geist wohnt nicht in denen, die nicht an das wunderschöne Evangelium glauben. Der Heilige Geist wohnt nur in denen, die an die Vergebung der Sünden glauben, die von der Taufe, die Jesus von Johannes empfangen hat, und Sein Blut am Kreuz stammt. Wünschen Sie Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben?
Wissen Sie, was für eine Art Evangelium Sie verstehen müssen, um den Heiligen Geist zu empfangen und Gemeinschaft mit Ihm zu haben? Das wunderschöne Evangelium findet man in dem Glauben an Jesus Taufe durch Johannes und an Sein Blut am Kreuz. Wenn Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können Ihnen Ihre Sünden nicht vergeben werden, und daher kann der Heilige Geist nicht in Ihnen wohnen. Der Heilige Geist verlangt, dass Menschen an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben sollten, um Ihn zu empfangen.
Der Heilige Geist kann nicht in den Herzen von Sündern wohnen. Wenn Sie den Heiligen Geist empfangen wollen, müssen Sie zuerst an das wunderschöne Evangelium glauben, um sich von all Ihren Sünden zu reinigen. Außerdem sollten Sie treu sein, das wunderschöne Evangelium zu predigen, wenn Sie die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben wollen. Wenn Sie von dem Heiligen Geist geleitet werden möchten, müssen Sie das wunderschöne Evangelium immer lieben und es verbreiten, egal wo Sie hingehen. Der Heilige Geist ist mit denen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen.
Das Innewohnen des Heiligen Geistes wird nur den Gerechten, denen, die an das wunderschöne Evangelium glauben, gegeben. Nur die Gerechten, die an das wunderschöne Evangelium glauben, können die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben. Das wunderschöne Evangelium, das der Heilige Geist anerkennt, ist das Evangelium, das durch Jesus Taufe durch Johannes und Sein Blut vollbracht wurde (1. Johannes 5:3-7).
Petrus glaubte auch an das wunderschöne Evangelium und sagte: „Das ist das Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi“ (1. Petrus 3:21). In der Bibel steht „Wasser” regelmäßig für die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhalten hat.
Diejenigen, denen es möglich ist den Heiligen Geist zu empfangen, haben die Erlösung durch das wunderschöne Evangelium empfangen und sind frei von aller Sünde. Diejenigen, die an das wunderschöne Evangelium glauben, können den Vater im Geist und in der Wahrheit durch die Führung des Heiligen Geistes anbeten (Johannes 4:23). Der Heilige Geist hilft den Gerechten ihr Leben voll des Heiligen Geistes zu leben. Diejenigen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes haben, können auf ewig lobend den Herrn leben. Der Heilige Geist garantiert, dass wir Kinder Gottes sind. Wir können für immer im Evangelium des Wassers und des Geistes und im Heiligen Geist leben.
 
 
Der Heilige Geist hat keine Gemeinschaft mit denen, die sich selbst täuschen
 
 
Der Heilige Geist sagt den Sündern im 1. Johannes 1:8: „Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.“ Der Heilige Geist kann nicht in denen wohnen, die sich selbst täuschen. Der Heilige Geist tadelt Sünder, indem Er sagt: „Warum glaubtet ihr nicht an das wunderschöne Evangelium, das durch die Taufe von Jesus und Sein Blut ermöglicht wurde?“
Wir werden uns ein Bekenntnis eines wiedergeborenen Christen ansehen, der zuerst glaubte, dass er den Heiligen Geist ohne den Beweis der Taufe Jesu und Seines Blutes empfangen hat. Dieser Mann glaubt nun an das Evangelium aus Wasser und Geist und hat den Heiligen Geist empfangen. Hier sollten wir genau aufzeigen, in wem der Heilige Geist wohnt.
„Gott fing an in meinem Herzen zu leben, als ich den Grund für meine Existenz in dieser Welt erkannte. Wenn ich mich selbst betrachte, denke ich, dass meine Schwäche in dieser grausamen Welt zu leben aus meinem Verlangen nach Gott heraus kam. Ich habe nicht nach Gott gesucht, sondern Seine Existenz ganz natürlich akzeptiert, da Er nicht sichtbar ist, sondern einfach nur da ist. Natürlich habe ich mich selbst gefragt: ,Ist Er wirklich da?‘ Doch selbst der Gedanke daran hat mich entsetzt, weil ich fest daran glaubte, dass Er der Schöpfer von allem ist.
Diejenigen, die Gott von sich wiesen, schienen dumm, doch in gewisser Art und Weise mächtiger als ich. Es schien, als könnten sie alles mögliche alleine durchstehen, und auf der anderen Seite sah ich wie ein schwacher Narr aus. Doch weil ich auf das Leben nach dem Tod hoffte, blickte ich sogar mit noch mehr Respekt zu Gott auf. Ich fragte mich, ob der Himmel ein Ort für Menschen wie mich war, die sich immer fühlen, als würde ihnen etwas fehlen. Und diese Frage brachte mich dazu, mir das himmlische Paradies noch ernsthafter zu wünschen.
Meine Eltern blickten auf religiöse Menschen herab und meine Geschwister gingen ohne Hingabe in die Kirche. Sie dachten, dass meine Hingabe für die Kirche bald absterben würde, und deshalb haben sie mich nicht davon abgehalten in die Kirche zu gehen, bis ich in die Gesamtschule kam. Also ging ich von Kirche zu Kirche und fing letztendlich an, in eine kleine Kirche in der Nähe meines Hauses zu gehen bis ich in die Universität kam.
Der Grund, aus dem ich mich entschloss in diese Kirche zu gehen, war der, dass sie sehr viel Wert auf das Evangelium legte. Der Pastor der Kirche war ein evangelischer Anhänger der Erweckungsbewegung, der offensichtlich nichts tat, was den Worten der Bibel widersprechen würde. Selbst wenn ich im Stress war und meine Studien mich belasteten, hatte ich Gründe ernsthaft ein religiöses Leben zu leben.
Der Grund dafür war, wenn Menschen meine gemeinsamen Kirchenmitglieder Heiden nannten, dass ich glaubte, dass meine Kirche richtig war, und ich war sicher, dass ich in den Himmel kommen würde. Diese Gewissheit basierte auf dem Evangelium. Sie sagten, dass Sünder nicht durch die Tore des Himmel treten könnten, doch die Leute von anderen Kirchen sagten auch, dass ihre Herzen voller Sünde seien. Ich glaubte auch, dass die Leute meiner Kirche Sünder seien, bevor ich in diese Kirche ging, also habe ich nicht viel von dieser Kritik gehalten.
Doch diese sogenannte Anhänger der Erweckungsbewegung waren anders als das, was ich in der Vergangenheit erlebt hatte. Sie sagten, dass wir frei von Sünde wären, wenn wir auf die richtige Art und Weise an Jesus glaubten. Und nur diejenigen, die frei von Sünde seien, können in den Himmel kommen. Außerdem sagten sie, dass Jesus uns die Gerechtigkeit am Kreuz gebracht hat und wir daher keine Sünder, sondern gerechte Menschen seien. Ich habe das zuerst nicht geglaubt, doch als ich darüber nachdachte, machte es Sinn. Ich war jung und ich dachte, dass ich, wenn ich in den Himmel kommen wollte, Gott mich nur hereinließe, wenn ich frei von Sünde war, da Gott die Sünde verachtet.
Diese Kirche hatte andere Ansichten als ich sie gewohnt war, und auch das Ritual der Gottesdienste war ein bisschen anders. Doch da der Himmel ein Ort ist, den nur einige wenige Auserwählte betreten konnten, schien es, als hatten die Menschen in dieser Kirche den richtigen Glauben angenommen. Weil die Kirche Jesus Fleisch und Blut betonte, aßen wir jeden Sonntag einen Bissen Brot und nippten Wein. Weil diese Zeremonie auf den Worten der Bibel basierte, akzeptierte ich sie. Doch später stellte ich fest, dass die Leute nur an diesem Ritual ohne seine wahre Bedeutung zu verstehen teilnahmen.
Ich glaubte, dass der Heilige Geist in den Herzen der Glaubenden weilte und in den Herzen der Gerechten und dass Er all ihre Gebete hörte. Deswegen glaubte ich, dass der Heilige Geist in mir wohnte. Ich war so sicher, dass Gott mein Kamerad war und ich zweifelte niemals an dem Evangelium, an das ich glaubte. Wenn ich schwere Zeiten durchlebte, sprach ich mit Gott als sei er direkt neben mir. Ich glaubte daran, dass Er mir zuhörte, wenn ich Ihm Dinge erzählte, die ich sonst niemand anderem sagen konnte. So vertraute ich Ihm und verließ mich auf Ihn.
Ich konnte diejenigen, die zu Wiederauferstehungstreffen gingen, um in Zungen zu reden, nicht verstehen und ich lachte diejenigen aus, die an Gebetsdiensten zum Fasten teilnahmen. Wenn ich mir solche Anstrengungen ansah, dachte ich: „Warum gehen sie durch solche bedeutungslosen Mühen, um den Heiligen Geist zu erhalten? Der Heilige Geist kommt nur zu ihnen, wenn sie frei von Sünde sind und Er bleibt immer bei Ihnen. Sie müssen Sünder sein. Er würde trotz all ihrer Anstrengungen nicht zu ihnen kommen.” Sie taten mir Leid. Ich dachte, sie seien so dumm. Mit dem Gedanken im Kopf, fing ich an zu denken, dass mein Glaube an das Evangelium der beste sei und der Glaube der anderen alles eine Lüge sei.
Mein arrogantes Herz erreichte seinen Höhepunkt. Zehn Jahre lang hatte ich aus meinem Eigenen ein religiöses Leben gelebt. Doch mit Vergehen der Zeit fingen Fragen an in meinen Gedanken und meinem Herzen hochzukommen. Ich dachte: ´Ich bin aufgrund des Evangeliums des Blutes am Kreuz frei von Sünde, aber sind auch all die anderen Gläubigen frei von Sünde? Glauben sie wirklich auch an dieses Evangelium? Ich wusste nicht, warum ich begann diese Fragen zu stellen. Die Fragen kamen mir einfach in den Sinn und ich konnte niemanden fragen. Dies war ein persönlicher Glaube und sollte nicht gestört werden. Und es wäre eine unhöfliche Frage gewesen, um sie jemand anderen zu stellen.
Doch ich fing an, mir selbst diese Fragen zu stellen. Während ich auf der Universität war, begann ich Dinge zu tun, die eigentlich durch religiöse Vorschriften eingeschränkt waren und mein Herz wurde so dunkel, dass meine Überzeugungen anfingen abzunehmen. Ich war mir meiner Überzeugungen nicht mehr sicher. ,Kann ich mich selbst als einen gerechten Menschen bezeichnen? Reinigte Jesus mich wirklich von allen meinen Sünden?‘ Inmitten all dieser Verwirrung zwang ich mich selbst, an das Evangelium des Kreuzes zu denken und habe mich selbst damit einer Gehirnwäsche unterzogen. Doch je mehr ich mich selbst drängte, desto mehr verloren wurde ich und ich ging nicht mehr in die Gottesdienste. Ich benutzte meine Klubaktivitäten als Ausrede.
Inmitten der ganzen Verwirrung und des Chaos traf ich endlich auf die Wahrheit. Ich hörte über das Evangelium des Wassers und des Geistes und es kam wie ein Blitzstrahl zu mir. Der Einschlag war so groß, dass ich weinen wollte. Doch wie ich mir das Evangelium anhörte, musste ich zugeben, dass alles, woran ich bis dahin geglaubt hatte, falsch war.
Ich hatte niemals meine Sünden auf Jesus übertragen. Ich hatte vage daran geglaubt, dass Er meine Sünden weggenommen hatte und dass ich ein sündloser Mann sei, doch dem war nicht so. Warum kam Jesus in diese Welt um getauft zu werden? Weil Er uns zeigen wollte, dass Er so sanftmütig wie ein Lamm war? Um zu beweisen, dass Er als ein Mensch kam? Oder um Seinen nahe bevorstehenden Tod zu prophezeien? Ich hatte niemals geträumt, dass jegliches vages Wissen, das ich über die Taufe hatte, von solcher Bedeutung war. Die Wahrheit war, dass Jesus von Johannes als der Vertreter der ganzen Menschheit getauft wurde und dass all unsere Sünden mit dieser Taufe auf Ihn übertragen wurden.
,Oh! Darum wurde Jesus das Lamm Gottes, das all unsere Sünden trug!‘ Nun ergab alles einen Sinn. ,Jesus wurde für meine Sünden am Kreuz gerichtet. Darum bin ich in meinem Herzen sündlos.‘ In dem Moment, in dem ich das Evangelium des Wassers (Jesu Taufe), des Blutes (das Kreuz) und des Heiligen Geistes (Jesus ist Gott) kannte, verschwanden die Sünden, die ich in meinem Herzen fühlte.
Nun bin ich wirklich ein sündenfreier und gerechter Mensch und der Heilige Geist wohnt endlich in meinem Herzen. Der Glaube, den ich an das Kreuz hatte, war nicht ausreichend, um mich von den Sünden, die ich in meinem Herzen hatte, zu reinigen. Wenn Sie nicht genau wissen, wie Ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden, dann können Ihre Sünden nicht vergeben werden und der Heilige Geist kann nicht in Ihnen wohnen. Ich danke dem Herrn. Es war mir möglich, den Heiligen Geist durch das wunderschöne Evangelium zu empfangen.
Ohne jegliche Anstrengung wurde mir durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben und der Heilige Geist wohnt nun und für immer in mir. Jetzt kann ich mich stolz einen sündenfreien Menschen nennen und kann stolz darauf sein, dass das himmlische Königreich mein ist. Ich ergreife diese Gelegenheit, um dem Herrn dafür zu danken, dass Er mir ohne Kosten einen solchen Segen gegeben hat. Halleluja!`
Diejenigen, die den Heiligen Geist erhalten, können sagen, dass sie frei von Sünde in der Gegenwart Gottes sind. Egal, wie lange Sie an Jesus geglaubt haben, wenn Sie nicht an das wunderschöne Evangelium glauben, das Gott uns gegeben hat, haben Sie mit Sicherheit Sünde in Ihrem Herzen.
Solche Menschen täuschen sich selbst genauso, wie sie Gott täuschen. Diese Menschen haben den Herrn niemals getroffen. Wenn ein Sünder die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben möchte, muss er zuerst aufhören sich selbst zu täuschen und zugeben, dass er gesündigt hat. Nur dann wird er qualifiziert sein, an das Evangelium des Wassers und des Geist zu glauben. Diejenigen, die an dieses wunderschöne Evangelium glauben, verdienen es den Heiligen Geist zu empfangen.
Was sagt der Heilige Geist zu Sündern? Er rät ihnen, die Vergebung für ihre Sünden zu erlangen, indem sie an das wunderschöne Evangelium glauben, das durch die Taufe Jesu und Seines Blutes vollbracht wurde. Wenn Sie sagen, dass Sie kein Sünder sind, wenn Sie gesündigt haben, dann werden Sie niemals den Heiligen Geist empfangen. Diejenigen, die nicht an das wunderschöne Evangelium glauben und sagen, dass sie nicht gesündigt haben, täuschen sowohl Gott als auch sich selbst. Sünder müssen von dem wunderschönen Evangelium aus Wasser und Geist wissen und den Heiligen Geist empfangen. Nur dann können sie von Gottes strengem Urteil gerettet werden.
 
 
Die Gerechten können Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben, indem sie ihre Sünden bekennen
 
 
Ich spreche zu denen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und daher den Heiligen Geist empfangen haben. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was Gott den Gerechten erzählt hat. Im 1. Johannes 1:9 steht geschrieben: „Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.“ Dieser Vers bedeutet, dass wir unsere aktuellen Sünden aus unseren verschmutzten Herzen reinigen können, indem wir uns an das wunderschöne Evangelium, das deklariert, dass all unsere Sünden durch Jesus genommen wurden, als Er getauft wurde, und für sie durch die Kreuzigung sühnte, erinnern und daran glauben. Die Gerechten müssen ihre aktuellen Sünden Gott bekennen. Nur dann können sie Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben. Die Gerechten sollten ihre aktuellen Sünden bekennen und weiterhin an das wunderschöne Evangelium glauben.
Vor langer Zeit hat das wunderschöne Evangelium der Taufe Jesu und Seines Blutes all unsere Sünden gereinigt und daher sollten die Gerechten an dieses Evangelium glauben und von all ihren Sünden befreit werden. Der Herr hat bereits all ihre Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben. Die Gerechten müssen an das wunderschöne Evangelium glauben, um von ihren Sünden befreit zu sein. Die Gerechten können ihre Herzen reinigen, indem sie an das wunderschöne Evangelium aus Wasser und Geist glauben, wenn sie mit ihren aktuellen Sünden verunreinigt sind.
Unser Herr reinigte alle Sünden der Gerechten vor langer Zeit durch Seine Taufe und Sein Blut. Daher sind diejenigen, die glauben, wirklich frei von all ihren Sünden. Die Gerechten müssen ihre Sünden in der Gegenwart Gottes bekennen und sie zugeben. Dann müssen die Gerechten zum Glauben an Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz zurückkehren, aus dem das wunderschöne Evangelium besteht, um von all ihren Sünden befreit zu sein. Daher können sie immer ein frisches, neues Leben leben und vom Heiligen Geist begleitet leben. Diejenigen, die zum Herrn ohne Sorge um ihre Schwäche aufsehen können, können dank des wunderschöne Evangeliums aus Wasser und Geist wahre Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben.
 
 
Wie können wir ein wahres Gefühl von Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist erlangen?
 
Es gibt viele Menschen, die gerne die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist hätten. Doch sie wissen nicht, wie sie sich diesen Wunsch erfüllen sollen, obwohl sie an Jesus glauben. Alle Menschen kommen durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes dazu, den Heiligen Geist zu empfangen, und fangen von dem Zeitpunkt an, die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben.
Gleichermaßen, der einzige Weg für einen gerechten Menschen die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben, ist die Wahrheit des Evangeliums von Wasser und Geist zu kennen und daran zu glauben. Die Gemeinschaft zwischen den Gerechten und dem Heiligen Geist kann nicht ohne das wahre Evangelium erreicht werden. Was betrifft die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist? Sie ist nur möglich, wenn man an die Wahrheit des wunderschönen Evangeliums glaubt.
 
 
 
Gott sagt, dass ein Mensch sein ganzes Leben hindurch sündigt
 
 
Im 1. Johannes 1:10 steht geschrieben: „Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.” Es gäbe niemanden, der nicht vor Gott gesündigt hat. Selbst in der Bibel steht: „Denn es ist kein Mensch so gerecht auf Erden, dass er nur Gutes tue und nicht sündige” (Prediger 7:20). Alle Menschen sündigen vor Gott. Wenn jemand sagt, dass er nicht gesündigt hat, dann ist er ein Lügner. Die Menschen sündigen ihr ganzes Leben hindurch bis zu der Stunde ihres Todes. und darum wurde Jesus von Johannes getauft, um all ihre Sünden zu nehmen. Wenn wir nicht sündigen täten, dann müssten wir nicht an Gott als unseren Retter glauben.
Der Herr sagt: „sein Wort ist nicht in uns” zu denen, die so denken, als hätten sie nicht gesündigt. Wenn ein Mensch keinen Glauben an das wunderschöne Evangelium aus Wasser und Geist hat, dann verdient er die Zerstörung. Wenn ein gerechter Mensch oder ein Sünder sagt, dass er nicht in der Gegenwart Gottes gesündigt hat, dann verdient er es nicht, an das wunderschöne Evangelium zu glauben.
Der Herr hat jedem das wunderbare Geschenk des wunderschönen Evangeliums gegeben. Wir haben all unsere Sünden bekannt und gesühnt, um mit dem wunderschönen Evangelium die Vergebung der Sünden zu erhalten. Wir können zurück zu dem wunderschönen Evangelium kommen, das Gott uns als Vergebung unserer Sünden gewährt hat, und daran glauben, um Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben. Ein wahrer Gemeinschaftssinn mit dem Heiligen Geist ist im Evangelium des Wassers und des Geistes, und nur diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, können Gemeinschaft mit Gott haben.
Die Menschheit war wegen der geerbten Sünden von Adam und Eva weit von Gott entfernt. Wir, die wir die Saat der Sünde geerbt haben, können wieder in Richtung Gemeinschaft mit Gott zu haben schauen. Um das zu tun, müssen wir zu dem Glauben an Jesus Christus‘ Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren und für die Sünden, die uns so weit von Gott fortbrachten, vergeben werden.
Diejenigen, die an das wunderschöne Evangelium glauben, werden von all ihren Sünden gerettet werden und Gott wird sie mit dem Heiligen Geist füllen. Die Gerechten können Gemeinschaft mit Gott haben, denn sie haben den Heiligen Geist empfangen. Daher müssen diejenigen, die von Gott auf Grund ihrer Sünden abgeschnitten wurden, zu dem wunderschönen Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren und daran glauben. Nur dann können sie beginnen, wahre Gemeinschaft mit Ihm zu haben.
Das Innewohnen des Heiligen Geistes kommt mit Glauben an das wunderschöne Evangelium. Wir müssen wissen, dass das Innewohnen des Heiligen Geistes nur durch den Glauben an das Evangelium des Wasser und des Geistes kommt. An das wunderschöne Evangelium zu glauben, erschafft einen neuen Pfad zu Gott. Der Herr riss die Mittelwand, die uns wegen der ursprünglichen und der aktuellen Sünden von Ihm getrennt hat, nieder und hat es uns gestattet, durch unseren Glauben an das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes Gemeinschaft mit Gott zu haben.
Wir müssen abermals Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist etablieren. Wahre Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist wird durch Verstehen das Evangelium des Wassers und des Geistes für den Gehorsam zum Glauben erlangt. Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist tritt ein, wenn wir Glauben an die Tatsache haben, dass die Vergebung unserer Sünden aus dem wunderschönen Evangelium stammt. Diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden nicht empfangen haben, können keine Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist haben. Mit anderen Worten, niemand kann die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist ohne an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben haben.
Wenn es schwer für Sie ist, Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben, dann sollten Sie zuerst zugeben, dass Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dass Sie Ihre Sünden nicht vergeben haben. Wünschen Sie Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu haben? Dann glauben Sie an das Evangelium, das durch Jesus Taufe und Sein Blut vollbracht wurde. Nur dann wird Ihnen für all Ihre Sünden vergeben werden, und als Belohnung werden Sie den Heiligen Geist in Ihrem Herzen erhalten. Dieses wunderschöne Evangelium kann Ihnen mit Sicherheit Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist gewähren.