Predigten

Thema 8: Der Heilige Geist

[8-9] (Epheser 2:14-22) Das Evangelium von Jesus Taufe, das uns gereinigt hat

(Epheser 2:14-22)
„Denn Er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht hat und den Zaun abgebrochen hat, der dazwischen war, nämlich die Feindschaft. Durch das Opfer seines Leibes hat er abgetan das Gesetz mit seinen Geboten und Satzungen, damit er in sich selber aus den zweien einen neuen Menschen schaffe und Frieden mache und die beiden versöhne mit Gott in einem Leib durch das Kreuz, indem er die Feindschaft tötete durch sich selbst. Und er ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. Denn durch ihn haben wir alle beide in einem Geist den Zugang zum Vater. So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. Durch ihn werdet auch ihr miterbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.“
 
 
Was hat den Menschen von Gott entfremdet?
Seine Sünde
 
 
Das auf Grund von Armut adoptierte Kind
 
Ein halbes Jahrhundert ist seit dem Ende des Koreanischen Krieges vergangen. Doch er hat unter dem koreanischen Volk enorme Wunden hinterlassen. Als Nachwirkung des Koreanischen Krieges wurden viele kleine Kinder ins Ausland adoptiert. Obwohl die Streitkräfte der Vereinten Nationen nach Korea kamen und uns zu der Zeit enorm halfen, waren viele Kinder vaterlos nachdem die Soldaten gingen.
Viele der UN Soldaten, die Frauen und Kinder hier hatten, ließen ihre Familien zurück, als sie nach Hause gegangen sind. Viele dieser Kinder wurden dann wiederum von ihren Müttern verlassen und in Waisenhäuser gesteckt und dann zur Adoption ins Ausland geschickt. Eigentlich ist es sogar recht gut, dass dieses jungen Menschen Pflegeeltern gefunden haben und gut aufgezogen wurden.
Diese adoptierten Kinder erkannten, dass sie sich ziemlich von ihren Eltern und Nachbarn unterschieden, als sie älter wurden, und sie erfuhren, dass sie aus einem fremden Land namens Korea adoptiert wurden. ,Warum haben meine Eltern mich im Stich gelassen? Haben sie mich in dieses Land weggeschickt, weil sie mich hassten?‘ In ihrem jungen Verstand konnten diese Kinder überhaupt nicht verstehen, was geschehen war.
Ihre Neugier und ihr Hass gegenüber ihren richtigen Eltern wuchs zusammen mit einem Bedürfnis, sie zu treffen. ,Ich frage mich, wie meine Eltern aussehen? Wie konnten sie mich nur verlassen? Haben sie es getan, weil sie mich hassten? Nein, es gab vermutlich einen Grund dafür.‘ Es gab vermutlich viele Missverständnisse und sie haben manchmal vielleicht sogar Hass gespürt. Und in anderen Momenten haben sie sich wahrscheinlich entschlossen, nicht mehr darüber nachzudenken. Bevor sie sich dem überhaupt bewusst waren, war Zeit vergangen und aus Kindern wurden Erwachsene. Sie haben geheiratet, bekamen Kinder und gründeten eigene Familien.
Ich fing an mich für diese Kinder zu interessieren, als ich eine Fernsehsendung auf einem einheimischen Fernsehsender sah. In dieser Sendung interviewte ein Fernsehreporter eine Frau, die jetzt in Deutschland lebt und adoptiert wurde. Diese Frau war zu der Zeit Mitte zwanzig und studierte Theologie. Zuerst versuchte diese Frau den Reportern auszuweichen, weil sie nicht wollte, dass irgendjemand anderes erfuhr, dass sie adoptiert wurde. Der Reporter sagte, dass die Zustimmung zu einem Interview helfen würde, die Fülle der Adoptionen ins Ausland einzudämmen. Die Frau stimmte zu.
Eine Frage des Reporter war: „Was würden Sie sagen, wenn Sie Ihre richtigen Eltern treffen könnten? Worüber sind Sie am neugierigsten?” Die Frau antwortete: „Ich kann nur nicht verstehen, warum sie mich zur Adoption freigegeben haben. Ich möchte sie fragen, ob sie mich gehasst haben.“ Ihr leibliche Mutter sah das Interview der Frau im Fernsehen, setzte sich mit dem Sender in Verbindung und sagte, dass sie ihre Tochter treffen wolle. So kam es dazu, dass die beiden sich getroffen haben.
Die Mutter ging sehr früh zum Flughafen und wartete auf die Ankunft ihrer Tochter. Als die junge Frau aus dem Ausgang kam, konnte ihre Mutter nur dastehen und weinen.
Diese beiden Menschen hatten sich noch nie persönlich gegenübergestanden. Das erste Mal, dass die Mutter ihre erwachsene Tochter sah, war, als sie im Fernseher erschien. Obwohl sie verschiedene Sprachen sprachen, konnten sie mit ihren Herzen reden und durch die emotionalen Blicke, die sie austauschten. Sie haben einander im Gesicht berührt, wobei die Mutter um Vergebung für das, was sie getan hat, bat. Alles, was sie tun konnte, war weinen und wiederholen, dass es ihr sehr Leid tat.
Die Mutter brachte ihre Tochter nach Hause und sie aßen zusammen. Natürlich sprach die Tochter nur Deutsch und die Mutter nur Koreanisch, also konnten sie nicht miteinander verbal kommunizieren. Doch irgendwie gestattete die Tatsache, dass die beiden Mutter und Tochter waren, es ihnen, sich zu verstehen. Sie hatten viele wortlose Unterhaltungen und drückten sich durch Gesten aus, berührten sich gegenseitig die Gesichter und sprachen mit ihren Augen und ihren Herzen.
Zu der Zeit, als sie nach Deutschland zurückkehrte, wusste die Tochter, dass ihre leibliche Mutter sie liebte. Dieselben Reporter, die das Interview gemacht hatten, sprachen noch einmal vor ihrem Abflug mit ihr. „Es gab keinen Grund für mich, meine Mutter zu fragen, warum sie mich zur Adoption freigegeben hatte. Meine Mutter ist selbst jetzt noch arm. Die reichen Leute in diesem Land sind so reich, dass sie ausländische Autos fahren, aber meine Mutter lebt immer noch in Armut. Sie sagte weiterhin: „Obwohl ich meiner Mutter diese Frage nicht gestellt habe und darauf keine Antwort bekommen habe, konnte ich erkennen, dass sie mich fortgeschickt hat, um mich vor der Armut zu retten. Darum hatte ich es nicht nötig, ihr diese Frage zu stellen, und darum sind jetzt alle Zweifel und der Hass verschwunden.”
 
 
Menschen werden aufgrund der Sünde in ihrem Herzen von Gott entfremdet
 
Warum werden wir von Gott getrennt und warum können wir nicht näher an Ihn herankommen? Die Frau, die zur Adoption freigegeben wurde, lernte, dass ihre leibliche Mutter sie fortgeschickte, um sie vor der Armut zu retten. Gilt das gleiche bei Gott? Gott hat uns nach Seinem eigenen Bilde erschaffen. Was könnte uns von Ihm getrennt haben? Die Antwort darauf ist, dass der Satan den Menschen in Versuchung geführt hat, Sünden zu begehen, und die Sünde hat ihn von Gott getrennt.
Ursprünglich hat Gott den Menschen nach Seinem eigenen Bilde geschaffen und Seine Schöpfung innig geliebt. Menschen wurden als ein Gegenstand für Gottes Liebe gemacht und besaßen mehr Wichtigkeit als irgendeine andere Schöpfung. Ein gefallener Engel namens Satan jedoch arbeitet daran, Gott und die Menschheit zu entfremden. Satan hat den Menschen in Versuchung geführt, nicht an Gottes Worte zu glauben und brachte ihn dazu, von der Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen.
Der Mensch wurde so aufgrund seiner Sünde von Gott getrennt. Der Mensch gehorchte Gott nicht. Der Mensch hat nicht die Frucht des Lebensbaumes gegessen, die ewiges Leben gibt und die von Gott gestattet wurde, sondern stattdessen von der verbotenen Frucht, die ihm die Kenntnis über Gut und Böse gab. Das Ergebnis war, dass der Mensch von Gott getrennt wurde.
Der Mensch, der früher der Gegenstand der Liebe Gottes war, war ungehorsam und wurde von Ihm aufgrund seiner Arroganz getrennt. Wegen der Sünde, die anfing in seinem Herzen zu wohnen, wurde der Mensch schließlich von Gott entfremdet. Danach lebte der Mensch lange Zeit von Gott getrennt und beklagte sich: „Warum hat Gott uns verlassen, nachdem Er uns geschaffen hat? Warum lässt Er uns Sünde begehen? Warum schickt Er uns in die Hölle, nachdem Er uns schwach gemacht hat? Es wäre besser gewesen, wenn Er uns von vornherein nicht geschaffen hätte.” Wir haben mit viele Fragen, sowie Neugier, Zweifel und Hass gelebt, bevor wir wiedergeboren wurden.
Als ich die adoptierte Frau im TV Programm sah, erkannte ich, dass die Beziehung zwischen dem Menschen und Gott dieselbe ist, wie die Beziehung, die sie mit ihrer wirklichen Mutter hatte. Kein Leiden, Missverständnis, Fluch oder Sünde jeglicher Art könnte den Menschen unter irgendwelchen Umständen von Gott trennen. Außerdem konnte ich verstehen, dass, obwohl die Beziehung zwischen dem Menschen und Gott auf Liebe basiert, es immer noch möglich ist, dass Missverständnisse auftauchen.
So wie die Mutter ihre Tochter nicht aus Hass fortgeschickt hat, so hat Gott Sich nicht aus Hass, sondern wegen der Sünde vom Menschen getrennt. Es gibt keinen Grund für Gott den Menschen zu hassen und es gibt keinen Grund für die Menschen Gott zu hassen. Wir lieben einander. Der Grund dafür, dass der Mensch von Gott getrennt bleibt, ist der, dass er ein Sünder wurde, nachdem er den Tricks des Satans erlegen ist.
 
 
Gott hat uns durch Jesus umarmt
 
„Jetzt aber in Christus Jesus seid ihr, die ihr einst Ferne wart, Nahe geworden durch das Blut Christi. Denn Er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht hat und den Zaun abgebrochen hat, der dazwischen war, nämlich die Feindschaft. Durch das Opfer seines Leibes hat er abgetan das Gesetz mit seinen Geboten und Satzungen“ (Epheser 2:13-15). Der Herr wurde von Johannes getauft und nahm alle Sünden der Welt weg, um das Gesetz der Gebote aufzuheben. Er vergoss dann Sein Blut am Kreuz, um den Menschen von seinen Sünden zu retten und ihm zu gestatten, von Gott umarmt zu werden. Gott hat jetzt diejenigen, die von Ihm gereinigt wurden, umarmt.
Haben Sie sich jemals eine Welt ohne Wasser vorgestellt? Vor kurzem habe ich an einem Bibeltreffen in Inchon, einem der größten Häfen Koreas, teilgenommen, wo zu der Zeit für ein paar Tage kein Wasser aus der Leitung kam und ich dachte: ´ Menschen können nicht ohne Wasser leben.`
Wenn Gott diese Welt einen Monat ohne Wasser ließe, wäre es aufgrund der Gerüche, dem Dreck und dem durchdringenden Durst unmöglich in den Städten zu leben. Wir sollten den Wert des Wassers, das Gott uns gegeben hat, verstehen. So wie das Wasser für die Menschen eine absolute Notwendigkeit ist, ist die Taufe, die Jesus von Johannes am Jordan empfangen hat, gleichermaßen wichtig.
Wenn Jesus nicht in diese Welt gekommen wäre, um von Johannes getauft zu werden, wie könnten dann die Glaubenden an Jesus die Vergebung für die Sünden empfangen? So wie Menschen nicht ohne Wasser leben können, wäre jedermann auf dieser Welt wegen ihrer Sünden gestorben, wenn Johannes Jesus nicht getauft hätte.
Da Jesus Taufe jedoch all unsere Sünden wegnahm, können wir nun sicher in dem Wissen sein, dass unsere Herzen gereinigt wurden und dass wir mit dem Heil gesegnet wurden. Jesus Taufe ist für unseren Glauben entscheidend. Außerdem ist Seine Taufe absolut notwendig für uns, um das Innewohnen des Heiligen Geistes zu empfangen.
Petrus, einer der Jünger Jesu, sagte: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi” (1. Petrus 3:21). Die Aussage von Petrus besagt, dass Jesus von Johannes dem Täufer getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, um uns von unseren Sünden zu retten. Jesus Taufe, die alle Sünden der Welt fort gewaschen hat, ist das wahre Evangelium.
Lassen Sie uns jetzt einen Blick auf die Passage über das Becken aus Kupfer, wie es im 2. Mose 30:17-21 geschrieben steht, werfen. „Und der HERR redete mit Mose und sprach: Du sollst auch ein Becken aus Kupfer machen mit einem Gestell aus Kupfer zum Waschen und sollst es setzen zwischen die Stiftshütte und den Altar und Wasser hineintun, dass Aaron und seine Söhne ihre Hände und Füße darin waschen, wenn sie in die Stiftshütte gehen oder zum Altar, um zu dienen und Feueropfer zu verbrennen für den HERRN, auf dass sie nicht sterben. Das soll eine ewige Ordnung sein für ihn und sein Geschlecht bei ihren Nachkommen.”
In der Stiftshütte gab es ein Becken aus Kupfer, das zwischen die Stiftshütte und den Altar gesetzt wurde und Wasser zum Waschen enthielt. Wie schmutzig die Priester, die die Opfer darbrachten, gewesen wären, wenn dieses Becken nicht in der Stiftshütte gewesen wäre.
Mit wie viel Blut und Schmutz würden die Priester, die so viele tägliche Opfer für das Volk darbrachten und ihre Hände auf das Sündopfer legten und sie dann töteten, beschmutzt? Wenn es kein Becken in der Stiftshütte gegeben hätte, wären die Priester sehr schmutzig gewesen.
Darum hat Gott ein Becken für sie vorbereitet, damit sie sich Ihm mit reinen Händen nähern konnten. Sünder übertrugen ihre Sünden durch das Auflegen ihrer Hände auf den Kopf der Sündopfer und dann opferten die Priester sie an Gott an ihrer Stelle. Gott hat ein Kupferbecken für sie vorbereitet, damit die Priester den heiligen Ort betreten und sich mit Wasser waschen konnten, damit sie nicht starben. Selbst ein Priester konnte den heiligen Ort nicht betreten, wenn er mit dem Blut eines Tieres befleckt war. Darum wuschen die Priester den ganzen Schmutz mit dem Wasser aus dem Becken fort, um sich Gott nähern zu können, nachdem sie die Opfer für das Volk dargebracht hatten.
 
 
Jesus Taufe wusch alle die Sünden der Welt weg
 
Durch Jesus Taufe von Johannes im Jordan wurden alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen. Und Sein vollständiges Untertauchen in dem Wasser symbolisiert Seinen Tod und Sein Auftauchen aus dem Wasser steht für Seine Auferstehung. Mit anderen Worten, Jesus wurde von Johannes getauft, um alle Sünden der Welt zu nehmen, bezahlte den Sold der Sünde und starb am Kreuz. Sein Tod war, um den Preis für unsere Sünden zu bezahlen, und Seine Auferstehung gab uns das ewige Leben.
Wenn wir nicht daran glauben würden, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe wegnahm, wären unsere Herzen voller Sünde. Wie könnten wir uns in dem Fall Gott nähern? Das Evangelium der Vergebung der Sünde ist keine Lehre einer Konfession, sondern die Wahrheit Gottes.
Wir können unseren Glauben nicht ohne das vollkommene Wissen führen, in anderen Worten, wir können die Welt nicht überwinden, wenn wir uns nicht wirklich darum kümmern, ob Jesus von Johannes getauft wurde oder nicht. So wie alle lebenden Dinge Wasser brauchen, um ihr Leben zu erhalten, brauchen wir den Erlass der Sünden und das Wasser von Jesus Taufe, um im Glauben zu leben und in das himmlische Königreich einzutreten. Jesus musste getauft werden, am Kreuz sterben und auferstehen, um uns von unseren Sünden zu retten. Das ist das Evangelium des Wassers und des Geistes, an das wir von ganzem Herzen glauben müssen.
Obwohl Jesus am Kreuz zu Tode gekreuzigt wurde, hatte Er nichts getan, um eine solche Bestrafung zu verdienen. Er kam in diese Welt, um unsere Sünden weg zu waschen, wurde mit 30 Jahren getauft und wurde durch Seinen Tod am Kreuz mit 33 Jahren unser Retter. Gott wollte die Menschheit zu Seinen Kindern machen, egal wie schwach und voll Sünde wir waren. Darum wurde Jesus getauft. Gott hat uns die Vergebung der Sünden gegeben und die Gabe des Heiligen Geistes zur selben Zeit gegeben.
„Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen” (Johannns 3:3). „Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen” (Johannes 3:5). Sie müssen wissen und daran glauben, dass Jesus getauft wurde, um all unsere Sünden weg zu waschen. Selbst wenn jemand ein wiedergeborener Christ ist, wird sein Herz bald verschmutzt werden, wenn er nicht über die Wahrheit meditiert, dass Jesus Christus alle Sünden der Welt durch Seine Taufe weggenommen hat. Weil wir körperliche Wesen sind, unterliegen wir der Beschmutzung durch die Sünden auch im täglichen Leben. Darum müssen wir immer im Glauben leben und über Jesus Taufe, Sein Blut und Seine Auferstehung meditieren. Dieser Glaube hält uns bis zu dem Tag, an dem wir in das himmlische Königreich kommen, aufrecht.
Jesus hatte keine andere Wahl als getauft zu werden und für unsere Sünden zu sterben, und darum müssen wir daran glauben, dass Er uns durch Tun Rettung brachte. Es gibt sonst nichts, was wir tun müssen, als an dieses wunderschöne Evangelium zu glauben, um von allen Sünden der Welt gerettet zu werden.
Wir danken dem Herrn, der uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat.
Das größte Geschenk, das Gott uns gegeben hat, war, uns Seinen eingeborenen Sohn zu senden, um uns von all unseren Sünden durch Seine Taufe und das Blut zu retten.
Der Grund, dass wir uns Gott nicht nähern konnten und gezwungen waren von Ihm getrennt zu leben, war, dass wir Sünde in unseren Herzen hatten. Jesus wurde von Johannes getauft, um alle Sünden der Welt weg zu nehmen, starb am Kreuz, um die Mauer, die Gott und den Menschen getrennt hat, niederzureißen. Die Beziehung zwischen Gott und dem Menschen wurde durch Seine Taufe und das Blut wieder hergestellt. Wir danken Ihm für diese Gaben. Die Liebe der leiblichen Eltern gegenüber ihrem Kind ist groß, doch sie ist nicht mit der Liebe Gottes zu vergleichen, durch die Jesus uns Sünder gerettet hat.
Jesus Taufe und das Blut sind von gleicher Bedeutung. Wenn es kein Wasser auf dieser Welt gäbe, würden irgendwelche Lebewesen überleben? Ohne Jesus Taufe gäbe es niemanden, der ohne Sünde in seinem Herzen wäre. Wenn Jesus nicht getauft worden wäre und wenn Er nicht am Kreuz gestorben wäre, hätte niemand die Vergebung für die Sünden empfangen. Glücklicherweise wurde Jesus getauft und brachte das ultimative Opfer für uns dar. Obwohl wir fehlerhaft und fehlbar sind, können wir den Heiligen Geist durch Glauben an Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz empfangen.
 Menschen, die an Jesu Christi Taufe und Tod am Kreuz glauben, können sich Gott nähern, beten und Ihn preisen. Wir sind nun in der Lage den Herrn zu loben und Ihn anzubeten, weil wir Seine Kinder geworden sind. Das ist Gottes Gnade und Segen. Das Evangelium der Taufe von Jesus und Seines Blutes am Kreuz ist wirklich wunderbar. Wir können alle Rettung und das Innewohnen des Heiligen Geistes durch Glauben an dieses wunderschöne Evangelium empfangen.