Predigten

Thema 8: Der Heilige Geist

[8-10] (Galater 5:16-26, 6:6-18) Wandelt im Geist!

(Galater 5:16-26, 6:6-18)
„Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen. Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, so dass ihr nicht tut, was ihr wollt. Regiert euch aber der Geist, so seid ihr nicht unter dem Gesetz. Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltung, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht. Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.”
 
 
Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen. Seht, mit wie großen Buchstaben ich euch schreibe mit eigener Hand! Die Ansehen haben wollen nach dem Fleisch, die zwingen euch zur Beschneidung, nur damit sie nicht um des Kreuzes Christi willen verfolgt werden. Denn auch sie selbst, die sich beschneiden lassen, halten das Gesetz nicht, sondern sie wollen, dass ihr euch beschneiden lasst, damit sie sich dessen rühmen können. Es sei aber fern von mir, mich rühmen als allein des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. Denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur. Und alle, die sich nach diesem Maßstab richten – Friede und Barmherzigkeit über sie und über das Israel Gottes! Hinfort mache mir niemand weiter Mühe; denn ich trage die Malzeichen Jesu an meinem Leibe. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist, liebe Brüder! Amen.”
 
 
Was sollten wir tun, um im Geist zu wandeln?
Wir sollten das wunderschöne Evangelium predigen und folgen.
 
Der Apostel Paulus schrieb über den Heiligen Geist in seinem Brief an die Galater. In Galater 5:13-14 hat er gesagt: „Ihr aber, liebe Brüder, seid zur Freiheit berufen. Allein seht zu, dass ihr durch die Freiheit nicht dem Fleisch Raum gebt; sondern durch die Liebe diene einer dem andern. Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, in dem: ,Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.‘”
In kurzer Zusammenfassung ist die Botschaft, dass wir von der Sünde durch Glauben an das wunderschöne Evangelium gerettet und befreit wurden und dass wir diese Freiheit nicht als Gelegenheit nehmen dürfen, dem Fleisch nachzugeben, sondern wir sollen einander durch Liebe dienen und dem wunderschönen Evangelium folgen. Da Gott uns von all unseren Sünden gerettet hat, ist es angemessen für uns das Evangelium zu predigen. Außerdem hat Paulus gesagt: „Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet“ (Galater 5:15).
 
 
Wandeln Sie im Geist, um mit dem Heiligen Geist erfüllt zu sein!
 
In Galater 5:16 sagte Paulus: „Ich sage aber: Lebt im Geist, so werdet ihr die Begierden des Fleisches nicht vollbringen.” Und in den Versen 22-26 sagte er: „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht. Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.” Hier sagt uns Paulus, dass wir die Frucht des Geistes tragen werden, wenn wir im Geist wandeln. Der Heilige Geist fordert von uns, dass wir im Geist leben. Aber wir leben im Fleisch.
Wir menschliche Wesen sind mit dem Fleisch geboren, das nicht die Frucht des Geistes tragen kann. Auch wenn wir versuchen im Geist zu leben, kann unsere Natur nicht geändert werden. Darum können nur diejenigen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes durch Glauben an das wunderschöne Evangelium empfangen, im Geist leben und die Frucht des Geistes tragen.
Wenn die Bibel uns sagt, dass wir im Geiste leben sollen, bedeutet das, dass wir das wunderschöne Evangelium predigen sollen, damit auch anderen für ihre Sünden vergeben werden kann. Wenn wir mit diesem wunderschönen Evangelium wandeln, werden wir die Frucht des Geistes tragen. Mit anderen Worten, es hat nichts mit der Änderung der menschlichen Natur zu tun. Wenn wir mit diesem wunderschönen Evangelium leben, können wir die Frucht des Geistes, nämlich Liebe, Freude, Friede, Treue, Sanftmut und Keuschheit, tragen. Die Frucht des Geistes hilft uns andere von ihren Sünden zu retten, um ewiges Leben zu haben.
 
 
Die Begierden des Fleisches gegen die Wünsche des Geistes
 
Paulus sagte: „Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, so dass ihr nicht tut, was ihr wollt” (Galater 5:17). Da wir, die wir erlöst wurden, die Begierde des Fleisches und den Geist zur selben Zeit besitzen, sind die beiden immer im Widerspruch. Das Ergebnis ist, dass keins von beiden unser Herz vollständig ausfüllen kann.
Der Geist führt uns, dass wir uns tief in unseren Herzen wünschen, das wunderschöne Evangelium zu predigen und dem Herrn zu dienen. Das bringt uns dazu, uns eifrig mit geistlichen Werke zu beschäftigen. Es hilft uns Menschen von ihren Sünden zu retten, indem wir das wunderschöne Evangelium Gottes predigen.
Aber auf der anderen Seite entfachen unsere Wünsche die Begierde des Fleisches, so dass wir nicht im Geist wandeln können. Das ist der ewige Konflikt zwischen dem Geist und der Begierde des Fleisches. Wenn ein Mensch von der Begierde des Fleisches erfüllt ist, fängt er schließlich an Vorräte für das Fleisch zu schaffen. Das Fleisch stellt sein Verlangen gegen den Geist. Sie stehen im Gegensatz zu einander, so dass wir nicht die Dinge tun können, die wir wir wünschen.
Was hängt dann mit dem Leben im Geist zusammen? Welche Dinge sind es, die Gott gefallen? Gott hat gesagt, dass das Predigen des wunderschönen Evangeliums und zu folgen, das Leben des Wandelns im Geist ist.. Er gibt denen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes haben, das Herz im Geist zu wandeln, damit sie ein geistliches Leben führen können. Das Gebot, das Gott uns gab, die Frucht des Heiligen Geistes durch Wandeln im Geist zu tragen, war eine Mahnung und ein Befehl für uns, andere von ihren Sünden zu retten, indem wir das wunderschöne Evangelium predigen. Im Geist zu leben bedeutet, ein Leben zu leben, das Gott gefällt.
Um im Geist zu leben, müssen wir zuallererst das Innewohnen des Heiligen Geistes haben. Wir müssen zuerst an das wunderschöne Evangelium glauben, das Gott uns gegeben hat, wenn wir wünschen, dass der Heilige Geist in uns wohnt. Wenn wir nicht tief in unseren Herzen an das wunderschöne Evangelium glauben, werden wir weder das Innewohnen des Heiligen Geistes noch die Erlösung von den Sünden erhalten, und das bedeutet, dass wir nicht in der Lage sein würden, im Geist zu wandeln.
Der Geist gibt uns das Verlangen das wunderschöne Evangelium zu predigen, dem Herrn zu dienen und Gott Ehre zu bringen. Dieses Verlangen kommt aus einem Herzen, das Gott gewidmet ist und das wunderschöne Evangelium der ganzen Welt predigt. Es kommt auch aus einem Herzen, das gewillt ist, alles zu tun, was nötig ist, um das wunderschöne Evangelium zu predigen. Diejenigen, die an das wunderschöne Evangelium glauben und den Heiligen Geist empfangen, nachdem ihnen ihre Sünden vergeben wurden, ist es möglich im Geist zu leben und sich dem Predigen des Evangeliums zu widmen. Das ist ihr geistliches Erbe von oben.
Diejenigen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes haben, fangen an dem Heiligen Geist zu gehorchen und leben im Geist, obwohl sie immer noch die Begierden des Fleisches haben, weil der Heilige Geist in ihnen wohnt. Paulus sagte: „Lebt im Geist.” Damit meinte er, dass wir das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes, das Jesus uns gegeben hat, damit wir anderen helfen können, dass ihnen ihre Sünden vergeben werden, predigen müssen.
Manchmal, während wir im Geist leben, leben wir nach dem Fleisch. Die Begierde des Fleisches und das Verlangen des Geistes kämpfen gegeneinander in unserem Leben, aber wir müssen eindeutig wissen und erkennen, dass diejenigen, die das Innewohnen des Heiligen Geistes haben, ein Leben im Geiste leben sollten. Nur so wird es uns möglich sein, ein Leben zu leben, dass mit dem Segen Gottes angefüllt ist. Wenn diejenigen, die das Innewohnen des Geistes haben, sich weigern, die Frucht des Geistes zu tragen, werden sie schließlich verderben, weil sie die Frucht des Fleisches tragen. Ihre Frucht ist vergänglich und elend. Darin liegt der Grund für uns, ein Leben im Geist zu leben.
Wir haben gehört, „Lebt im Geist”, aber einige von uns könnten denken: „Wie kann ich das tun, wenn ich den Heiligen Geist nicht in mir fühlen kann?” Einige von uns denken, dass wir nur das Innewohnen des Heiligen Geistes erkennen könnten, wenn Gott auftauchte und direkt mit uns spräche. Doch das ist ein Missverständnis. Der Geist gibt uns das Bedürfnis für das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes zu leben.
Es mag eine Zeit geben, wo wir uns sicher sind, dass Er in uns wohnt, aber Ihn nicht fühlen können, weil wir nach dem Fleisch leben. Einige mögen auch denken, dass Er in uns schläft. Das sind diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, aber immer noch im Fleisch leben.
Diese Menschen beruhigen nur ihr eigenes Fleisch und handeln so, wie es ihnen vorgibt, aber leiden im Endeffekt wegen der zunehmenden Anforderungen des Fleisches. Selbst diejenigen, das Innewohnen des Heiligen Geistes haben, leben nach den Begierden ihres Fleisches, weil sie denken, dass es natürlich ist, das zu tun. Doch diejenigen, die dem Fleisch nachgeben, werden schließlich Sklaven des Fleisches.
Der Herr sagt uns, dass wir nach dem Geist leben sollen. Das bedeutet, dem wunderschönen Evangelium zu dienen. Es bedeutet auch, dass wir uns vollständig dem wunderschönen Evangelium des Wassers und des Geistes widmen müssen. Sich an dem Evangelium zu erfreuen und danach zu leben, bedeutet nach dem Geist zu leben. Wir müssen so leben, indem wir lernen, was es bedeutet im Geist zu leben. Leben sie im Geist?
 
 
Kann eine Person, die das Innewohnen des Heiligen Geistes nicht hat, im Geist leben?
 
Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, wissen nicht, was es bedeutet, im Geist zu leben. Daher versuchen viele Menschen den Heiligen Geist zu empfangen und ersehnen es sich auf ihre eigene Art und Weise. Sie denken, dass die Aktion des Wünschens den Heiligen Geistes identisch mit dem erfüllt Sein mit dem Heiligen Geistes ist.
Wenn sich zum Beispiel Menschen in bestimmten Kapellen zum Gottesdienst treffen, betet der Pastor laut und jeder fängt an, laut den Namen des Herrn auszurufen. Einige von ihnen reden in Zungen, als wären sie vom Heiligen Geist erfüllt, doch niemand, nicht einmal sie selber, kann verstehen, was sie sagen. Unterdessen fallen andere auf den Boden und ihre Körper fangen an in Ekstase zu zittern. Sie sind mit Sicherheit von Dämonen besessen, aber sie denken, dass sie den Heiligen Geist empfangen haben. Dann kommt es zu großem Aufruhr, wenn die Leute rufen „Herr, Herr!“ Sie rufen nach dem Herrn, vergießen Tränen und klatschen in die Hände. Dieses Phänomen wird normalerweise „mit dem Heiligen Geist erfüllt sein” genannt.
Der Pastor redet in Zungen, wobei er auf die Kanzel schlägt und einige Leute rufen „Herr, Herr!“ Sie liebe eine solche Atmosphäre und behaupten sogar, dass sie eine Vision vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse im Garten Eden hatten und während ihrer unheiligen Trance das Gesicht Jesu gesehen haben. Sie missverstehen diese Dinge als Möglichkeiten, den Heiligen Geist zu empfangen und von Ihm erfüllt zu sein und mit Ihm zu leben. Ihre fehlgeleiteten Taten resultieren aus ihren Fehlauffassungen bezüglich dem Wort Gottes und dem Heiligen Geist.
„Lebt im Geist.” Das sagt Gott zu den Wiedergeborenen. Das bedeutet, die Dinge zu tun, die Ihm gefallen. Paulus hat die Taten des Fleisches mit der Frucht des Heiligen Geistes verglichen. Er sagte: „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit” (Galater 5:22-23).
„Im Geist zu leben“ bedeutet das wunderschöne Evangelium zu predigen und andere von ihren Sünden zu erretten. Wenn wir das tun, wird es uns möglich sein, die Frucht des Geistes zu tragen. Die Früchte des Geistes sind Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Keuschheit und es wird uns nur möglich sein diese Frucht zu tragen, wenn wir nach dem wunderschönen Evangelium leben. Wenn jemand dem Evangelium dient, es predigt und sich dafür aufopfert, dann kann er ein geistliches Leben erfüllt mit dem Heiligen Geist leben.
„Güte“ als Frucht des Heiligen Geistes bedeutet, gute Taten zu tun. Außerdem steht es für Tugend. Tugend für das wunderschöne Evangelium aufrechterhalten und etwas zum Nutzen anderer zu tun, steht für die Güte. Das höchste Gut nach der Ansicht Gottes ist es, das Evangelium zum Nutzen anderer zu predigen.
Und „Freundlichkeit“ bedeutet, für andere Menschen Mitleid zu fühlen. Er, der anderen gegenüber gütig ist, dient dem Evangelium mit Geduld und die Freundlichkeit wird dem Frieden zuteil. Er, der im Geist lebt, freut sich, das Werk des Herrn erfüllt zu sehen, liebt es, Sein Werk zu tun, liebt andere und ist in allen Dingen treu. Obwohl ihm niemand einen besonderen Befehl dazu gegeben hat, ist derjenige, der das Innewohnen des Heiligen Geistes hat, treu bei Seinem Werk bis es vollbracht ist. Er ist sanftmütig und bewahrt die Keuschheit. Er hat die Frucht des Geistes. Die Person, die den Heiligen Geist in sich hat, muss im Geist leben. Nur, wenn sie das tut, wird es ihr möglich sein, die Frucht des Heiligen Geistes zu tragen.
Auch Sie können die Frucht des Heiligen Geistes tragen, wenn Sie im Geist leben. Doch wenn Sie das nicht tun, werden Sie schließlich mit den Begierden des Fleisches leben. Die Heilige Schrift sagt in Galater 5:19-21: „Offenkundig sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Zank, Zwietracht, Spaltung, Neid, Saufen, Fressen und dergleichen. Davon habe ich euch vorausgesagt und sage noch einmal voraus: die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben.“
 
 
Die Werke des Fleisches sind offensichtlich
 
Die Werke des Fleisches sind offensichtlich. Das erste Werk des Fleisches ist „Unzucht.” Das zweite ist „Unreinheit.” Das dritte ist „Ausschweifung“, was bedeutet, dass man lüstern ist. Das vierte ist „Götzendienst“, was bedeutet, dass man statt Gott lieber Götzen dient. Das fünfte ist „Zauberei.“ Das sechste ist Feindschaft. Wenn ein Mensch ohne den Heiligen Geist nach dem Fleisch lebt, zeigt er seine Feindschaft anderen gegenüber gemäß seiner sündhaften Natur. „Zank“ bedeutet Streitsucht mit unseren Freunden oder der Familie. Die weiteren sind „Eifersucht, Zorn und Hader.“ All diese sind bezeichnend für die Menschen, die im Fleisch leben.
„Spaltungen” - wenn eine Person nur nach dem Fleisch lebt, dann ist es ihr unmöglich, das Werk der Gemeinde zu tun und sie wird schließlich aus eigenem Antrieb die Gemeinde verlassen. „Zwietracht” - der, der im Fleisch lebt, tut das, um seinen eigenen Willen zu befriedigen. Aber das Leben unterscheidet sich so sehr von dem Willen Gottes, dass er sich schließlich von dem wunderschönen Evangelium abwendet. Zwietracht bedeutet, dass man von der biblischen Wahrheit abschweift. Niemand, der an das Wort Gottes glaubt, und im Geist lebt, fängt an, sich von dem Willen Gottes abzuwenden. „Neid, Saufen, Fressen und dergleichen“ sind auch Werke des Fleisches. Diejenigen, die nur nach dem Fleisch leben, bringen schließlich solche Dinge hervor. Darum hat der Herr gesagt: „Lebt im Geist.” Wir, die wir wiedergeboren sind, müssen im Geist leben.
Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, haben nichts anderes als die Begierden des Fleisches in ihren Herzen. Darum kommen sie dazu, sich mit „Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung und Götzendienst” zu engagieren. Falsche Pastoren, die nicht wiedergeboren sind, üben „Zauberei“ bei ihren Anhängern aus, um sie zu überzeugen, dass sie viel Geld spenden sollen. Sie geben denen, die am meisten spenden, wichtige Verantwortlichkeiten und hohe Ämter in der Kirche. Diejenigen, die im Fleisch leben, zeigen ihre „Feindschaft” anderen gegenüber. Sie teilen die Kirchen in viele Konfessionen auf, treiben ihre eigene Konfession voran und kritisieren andere als Ketzer. „Zank, Eifersucht, Zorn, Hader, Spaltungen und Neid” sind alle in den Herzen derer, die nicht wiedergeboren wurden. Es wird dasselbe für uns Heilige sein, wenn wir nur nach dem Fleisch leben.
 
 
Der Geist lässt die wiedergeborenen Christen die Frucht des Heiligen Geistes tragen
 
Diejenigen, die wiedergeboren sind, müssen leben, um das wunderschöne Evangelium zu predigen. Weil es für uns zu schwer ist dem Herrn alleine zu folgen, müssen wir das Werk tun, dem wunderschöne Evangelium zu dienen, indem wir uns mit Gottes Gemeinde verbinden. Wir müssen zusammen beten und unsere Energien dafür aufwenden, zu einem Menschen zu werden, der durch das wunderschöne Evangelium des Geistes lebt. Menschen, die im Geist leben, leben, um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen. Mit anderen Worten, nach dem Fleisch zu leben bedeutet, ein Leben nur für sich selbst zu leben, wobei ein Leben im Geist bedeutet, dass man arbeitet, um die Seelen anderer Menschen zu retten. Viele wiedergeborene Christen führen ein solch wunderschönes Leben. Sie leben für das Wohlergehen anderer.
Es gibt auf der ganzen Welt ein große Anzahl von Menschen, die noch nie von dem wunderschönen Evangelium gehört haben. Wir lieben die Menschen in Afrika und Asien. Wir lieben jeden in Europa und Amerika genauso sehr wie die auf den einsamen Inseln. Wir sollten ihnen unsere Liebe zeigen, indem wir ihnen das wunderschöne Evangelium des Wassers und des Geistes bekannt machen.
Wir müssen im Geist leben. Es gibt kein Gesetz dagegen. „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit” (Galater 5:22-23). Gibt es irgendein Gesetz, das dagegen sein kann? Nein. Das ist das Gesetz des Geistes, dem wir gehorchen müssen. Paulus hat uns gesagt, dass wir im Geist leben sollen. So, wie unser Herr Sein Leben für uns Sünder gegeben hat, müssen wir anderen das Evangelium predigen. Andere von ihren Sünden zu retten, bedeutet, im Geist zu leben. Wir sollten im Geist leben.
Paulus sagt in Galater 5:24-26: „Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden. Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln. Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.” Wir müssen leben, um die verlorenen Seelen zu retten, wenn wir im Geist leben wollen. Wir sollten das Werk des Heiligen Geistes tun und mit Ihm wandeln. Der Heilige Geist, den Gott uns gegeben hat, führt uns, mit Jesus Christus in unseren Herzen zu leben. Der Heilige Geist ist der König der Liebe. Gott benutzt uns als Träger für Seine Liebe.
Paulus sagte: „Die aber Christus Jesus angehören, die haben ihr Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Begierden” (Galater 5:24). Er sagte auch, dass diejenigen, die wiedergeboren sind, zusammen mit Jesus Christus gestorben sind. Diejenigen, die wirklich wiedergeboren sind, sind bereits mit Jesus gestorben. Wir können es nicht realisieren, aber wir sind bereits mit Jesus Christus gestorben, als Er gekreuzigt wurde, um für unsere Sünden zu bezahlen. Mir anderen Worten, die Tatsache, dass Jesus Christus gekreuzigt wurde, bedeutet, dass Sie und ich mit Ihm am Kreuz gestorben sind. Sein Tod war unser Tod und Seine Auferstehung symbolisiert unsere garantierte Auferstehung. Sie und ich leben und sterben in Jesus Christus durch unseren Glauben. Wir müssen Glauben haben. Unser Glaube führt uns, im Geist zu leben.
Gott hat uns die Kraft gegeben, im Geist zu leben. Daher sollten wir, denen all ihre Sünden vergeben wurden, im Geist leben. Diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, müssen dankbar dafür sein, dass ihre Sünden vergeben wurden, und sich selbst dem Predigen des wunderschönen Evangeliums für die Rettung der Verlorenen widmen. Auch wenn einem seine Sünden vergeben wurden und er wiedergeboren ist, wird er von der Gemeinde des Herrn getrennt werden und nicht in der Lage sein Ihm zu dienen, wenn er nach den Begierden des Fleisches lebt. Sie und ich sollten nach dem Evangelium des Wassers und des Geistes bis zum Tag unseres Herrn Jesus Christus leben.
 
 
Werden Sie niemals eingebildet, sondern leben Sie durch die Fülle des Heiligen Geistes
 
Paulus sagte: „Lasst uns nicht nach eitler Ehre trachten, einander nicht herausfordern und beneiden.” Was ist eingebildet? Es ist, nach den Begierden des Fleisches zu leben. Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die für ihre eigene Eitelkeit leben. Viele Menschen häufen Geld an, kämpfen um Überlegenheit, lieben die weltliche Schönheit und leben für das Hier und Jetzt. Es gibt darin keine Treue und sie werden vergehen und mit der Zeit verschwinden. Darum nennt man Menschen, die nach dem Fleisch leben, eingebildet. Auch wenn Leute Reichtümer besitzen, gibt es in ihren Herzen wirklichen Frieden und Zufriedenheit? Die Frucht des Fleisches verrottet früher oder später. Weltliche Dinge nützen den Seelen der anderen nicht und sind nur für einen selber da. Sie sind nur für das eigene Fleisch gut.
In der Bibel steht: „Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer” (Sprüche 11:24). Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, versuchen zu sehr ihr Geld zusammenzuhalten. Weil weltliche Dinge alles für sie sind, haben sie keinen Platz in sich, um sich um andere zu kümmern. Darum wollen sie nur ihr eigenes Leben leben und sich nur darum kümmern. Doch in der Bibel steht geschrieben, dass es einen gibt, der kargt, wo er nicht soll, und doch ärmer wird. Die Menschen leben nach den Begierden des Fleisches, aber die Ergebnisse sind genauso, als käme man an einem Einbrecher vorbei und wäre schließlich tot. Alle diese Dinge sind das Ergebnis von Eitelkeit.
 
 
Diejenigen, die gerne den Wünschen des Geistes folgen
 
Paulus wollte ein Leben im Geist leben. Und das hat er getan. Er hat uns gelehrt, gut durch Gottes Wort zu leben. In Galater 6:6-10 sagte er: „Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten. Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten. Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen. Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.”
Paulus hat diejenigen angewiesen, die das Wort Gottes kennen, alles Gute mit ihren Lehrer zu teilen. Was er mit „allem Guten“ meinte war, dass man dem Herrn gefallen soll, indem man durch ein Leben im Geist und das Predigen des Evangeliums die verlorenen Seelen rettet. Diejenigen, die wiedergeboren sind, sollten sich mit denen, die lehren und im Geist durch denselben Glauben, Liebe und die gleiche Meinung leben, zusammentun.
„Wer aber unterrichtet wird im Wort, der gebe dem, der ihn unterrichtet, Anteil an allem Guten“ Allem Guten soll andere von ihren Sünden durch die Gemeinde retten. Paulus hat uns gesagt, alles mit derselben Ansicht, demselben Gebet und derselben Ergebenheit zu tun. Wir müssen zusammen das Werk des Herrn vollbringen.
Paulus sagte: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.” Hier bedeutet „spotten” „verhöhnen und auslachen.”“ Also „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten“ bedeutet, dass man Gott nicht verhöhnen und auslachen soll. Zum Beispiel soll man die Worte Gottes nicht auf die leichte Schulter nehmen, sie nicht nach eigenem Befinden übersetzen und scheitern, an sie zu glauben. Paulus sagte: „Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.” Das bedeutet, dass der, der auf das Fleisch sät, Verderben ernten wird, aber der, der auf den Geist sät, wird das ewige Leben ernten.
Was werden wir ernten, wenn wir nach dem wunderschönen Evangelium des Wassers und des Geistes leben? Wir werden das ewige Leben und Rettung von unseren Sünden ernten. Wir werden die Früchte des Geistes ernten, indem wir die Seelen der anderen zur Erlösung von ihren Sünden und dem ewigen Leben durch den Segen Gottes führen.
Doch was ist mit den Menschen, die für ihr eigenes Fleisch leben? Sie werden Verderben ernten und es gibt am Ende nichts als Tod. Nach ihrem Tod ist nichts von ihnen übrig. Der Mensch wird mit leeren Händen geboren und stirbt mit leeren Händen.
Wenn er das Werk des Rettens andere vom ihren Sünden tut, werden sie die Früchte des Geistes und das ewige Leben ernten. Doch wenn er weiterhin nach den Begierden des Fleisches lebt, wird er schließlich Verderben ernten. Dann wird er Flüchte ernten und die Flüche auf andere übertragen. Daher hat Paulus, der alles über das Leben durch Glauben weiß, uns angeraten, nicht nach dem Fleisch zu leben.
„Lasst uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.” Paulus war ein Diener Gottes, der im Geist lebte. Wenn Leute in der Bibel sehen, dass er im Geist lebte, werden einige denken, dass der Heilige Geist ihm direkt Dinge befohlen hat, wie „Paulus, geh nach links und triff dich mit jemandem” oder „du solltest dem Mann aus dem Weg gehen.” Aber das ist nicht die Wahrheit.
Er lebte im Geist, indem er das Evangelium der Rettung anderen predigte und half, ihre Seelen zu retten. Außerdem hat Paulus dem Herrn gedient, indem er sich mit denen, die auch im Geist lebten, zusammengetan hat. Unter den Christen gibt es Menschen, die nicht im Geist leben, sondern nach den Begierden des Fleisches. Sie haben Paulus nicht willkommen geheißen, sondern sich gegen ihn gestellt und auch verleumdet. Paulus sagte, dass er nichts mit denen zu tun haben wollte, die gegen die Jünger von Jesus Christus kämpften und sie verleugneten. 
Wenn Sie im Geist leben wollen, müssen Sie vom Evangelium leben. Die Beschnittenen haben Paulus verfolgt. In Galater 5:11 steht geschrieben: „Ich aber, liebe Brüder, wenn ich die Beschneidung noch predige, warum leide ich dann Verfolgung? Dann wäre das Ärgernis des Kreuzes aufgehoben.” Die Beschnittenen waren diejenigen, die sich für die Ausübung der Beschneidung eingesetzt haben und gesagt haben: „Auch wenn jemand durch Glauben an Jesus wiedergeboren ist, hat er beschnitten zu werden. Wenn er nicht am Fleisch seiner Vorhaut beschnitten ist, ist er kein Kind Gottes.” Warum verfolgten sie ihn? Paulus glaubte, dass Erlösung und der Segen des ewigen Lebens allein aus dem Glauben an die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz kamen. Dies ist, was er predigte.
Der Glaube, der Menschen gerecht macht, kommt vom Lernen und dem Predigen. Paulus betrachtete die Wahrheit aus Wasser und Geist als sehr wichtig. Er glaubte, dass diejenigen, die die Wahrheit kannten, im Geist leben konnten und dass keine Notwendigkeit für die Beschneidung bestand. Dies ist, was er predigte. Doch die Beschnittenen haben geglaubt, dass die Beschneidung ein wesentlicher Teil des Glaubens einer Person an die Rettung ist. Es gibt jedoch kein anderes Evangelium als das, das von Gott übergeben wurde und daher dürfen wir dem weder hinzufügen noch von dem weglassen. Als Paulus im Geist lebte, wurde er ignoriert und von seinen Mitjuden verfolgt. „Die Ansehen haben wollen nach dem Fleisch, die zwingen euch zur Beschneidung, nur damit sie nicht um des Kreuzes Christi willen verfolgt werden. Denn auch sie selbst, die sich beschneiden lassen, halten das Gesetz nicht, sondern sie wollen, dass ihr euch beschneiden lasst, damit sie sich dessen rühmen können. Es sei aber fern von mir, mich zu rühmen als allein des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. Denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur” (Galater 6:12-15). Und Paulus sagte zu den Beschnittenen: „Die Ansehen haben wollen nach dem Fleisch, die zwingen euch zur Beschneidung, nur damit sie nicht um des Kreuzes Christi willen verfolgt werden.”
Paulus hat denen, die nach den Begierden des Fleisches lebten, Vorwürfe gemacht. Sie haben tatsächlich nach den Begierden des Fleisches gelebt und es gab viele Menschen, die so wie sie waren. Doch Paulus hat seine Verbindung zu ihnen abgebrochen. Paulus sagte: „Es sei aber fern von mir, mich rühmen als allein des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus.” Jesus Christus wurde von Johannes getauft, um alle Sünden der Welt wegzunehmen und starb am Kreuz, um Paulus und alle Menschen, wie viele der Herr, unser Gott ruft, retten. Paulus sagte: „Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. Denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur.” Paulus, der für die Welt tot war, lebte durch Jesus Christus wieder.
Wir sind tatsächlich in Jesus Christus tot. Doch manchmal vergessen wir diese Wahrheit. Wir müssen daran glauben. Wenn wir keinen Glauben an diese Wahrheit haben, sind wir von den Begierden des Fleisches gebunden und von unseren Familien und das hält uns davon ab, mit dem Herrn zu leben. Unser Fleisch ist so schwach, dass selbst unsere Familien uns nicht helfen können, Ihm zu folgen. Nur der Herr kann uns helfen. Doch jetzt sind wir der Welt gekreuzigt. Wie kann ein toter Mensch den Menschen auf dieser Erde mit ihren weltlichen Angelegenheiten helfen? Menschen, die in dieser Welt tot sind, können nicht die Dinge der Welt besitzen.
Jesus ist auferstanden. Seine Auferstehung hat es uns gestattet, in ein neues, geistliches Leben wiedergeboren zu werden. Hier haben wir neue Arbeit, eine neue Familie und neue Hoffnung. Wir sind die wiedergeborenen Menschen. Wir, als die Soldaten des Himmels, haben eine Verantwortung das Wort Gottes zu predigen. Paulus bekannte, dass er ein Mensch wurde, indem er anderen half, nicht nur durch körperliche Mittel sondern durch geistliche Methoden, die Rettung zu erhalten. Er sagte, dass er bereits gestorben und durch Jesus Christus wiedergeboren wurde. Lassen Sie uns darum kämpfen, solche Menschen zu sein, die sich trauen, dasselbe Bekenntnis unseres Glaubens zu machen.
In Galater 6:17-18 sagte Paulus: „Hinfort mache mir niemand weiter Mühe; denn ich trage die Malzeichen Jesu an meinem Leibe. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist, liebe Brüder! Amen.” Paulus trug die Malzeichen des Herrn Jesus. Er sorgte sich nicht um seine Gesundheit – für den Herrn und um im Geist zu wandeln. Er konnte auch nicht schreiben, weil er nach und nach sein Augenlicht verlor. Somit wurden nicht wenige von den Briefen Paulus’ von seinen Freunden, wie Tertius, aufgeschrieben, während er die Worte Gottes aussprach. Obwohl er physisch schwach war, war er glücklich darüber, dass er im Geist leben konnte, und er sagte: „Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert“ (2. Korinther 4:16).
Paulus weist uns an, solche Menschen zu sein, die im Geist leben. Er sagt auch: „Im Geist leben, bedeutet, für das Evangelium zu leben.” Sie und ich müssen in Gedanken behalten, was Leben im Geist bedeutet. Wir dürfen keine Objekte der Eitelkeit verfolgen, sondern stattdessen dem Evangelium dienen und dafür leben. Lassen Sie uns durch den Glauben für den Rest unseres Lebens im Geist leben.
Nun ist der wahre Geist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen. Gott wird uns freudig antworten, wenn wir in Übereinstimmung mit dem Evangelium beten. Die Frucht des Geistes zu tragen bedeutet, im Geist zu leben und Seelen zu erlösen. Sie können die Frucht des Geistes tragen, nämlich Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Keuschheit, wenn Sie im Geist wandeln und für das Evangelium leben. Um das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen, müssen wir leiden, tolerant bleiben, Freundlichkeit ausüben und für die Verlorenen Gutes tun.
Die Früchte des Geistes kommen in denen zu tragen, die die verlorenen Seelen retten, indem sie Gutes tun und das Evangelium predigen, das sie dazu bringt, das Innewohnen des Heiligen Geistes zu empfangen. Dies ist, was nötig ist, um die Früchte des Geistes zu tragen und im Geist zu wandeln.