佈道

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 1-1] Einführung in Römer Kapitel 1

„Der Brief des Apostels Paulus an die Römer“ kann als der Schatz der Bibel bezeichnet werden. Er befasst sich hauptsächlich damit, wie man Gottes Gerechtigkeit durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geist erhalten kann. Beim Vergleich des Römerbriefes mit dem Jakobusbrief definierte jemand den ersteren als ‚das Wort der Schätze‘ und den letzteren als ‚die Worte von Stroh‘. Jedoch ist der Jakobusbrief das Wort Gottes ebenso wie der Römerbrief es ist. Der einzige Unterschied ist, dass der Römerbrief kostbar ist, weil er einen allgemeinen Überblick über die Bibel bietet, während der Jakobusbrief kostbar ist, weil er das Wort ist, das die Gerechten durch den Willen Gottes leben lässt.
 

Wer ist der Mensch Paulus?
 
Lassen Sie uns zuerst Römer 1:1-7 lesen: „Paulus, ein Knecht Christi Jesu, berufen zum Apostel, ausgesondert, zu predigen das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in der heiligen Schrift, von seinen Sohn Jesus Christus, unserm Herrn, der geboren ist aus dem Geschlecht Davids nach dem Fleisch, und nach dem Geist, der heiligt, eingesetzt ist als Sohn Gottes in Kraft durch die Auferstehung von den Toten. Durch ihn haben wir empfangen Gnade und Apostelamt, in seinem Namen den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter allen Heiden, zu denen auch ihr gehört, die ihr berufen seid von Jesus Christus. An alle Geliebten Gottes und berufenen Heiligen in Rom: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“
Diese Verse können zu „Paulus Grüße an die Christen in Rom“ gezählt werden. Paulus grüßt sie als Knecht Jesu Christi, der die Gerechtigkeit Gottes wird.
Vers 1 spricht über die Frage: ,Wer ist Paulus?‘ Er war ein Jude, der den auferstandenen Herrn auf der Straße nach Damaskus traf, und der ein auserwähltes Gefäß des Herrn war (Apostelgeschichte 9:15), um das Evangelium an die Heiden zu verbreiten.
 

Paulus verbreitete das wahre Evangelium basierend auf dem Opfersystem und den Prophezeiungen des Alten Testaments
 
Im Vers 2 verbreitete Paulus der Apostel das Evangelium basierend auf dem Wort des Alten Testaments. Er definierte „das Evangelium Gottes“ als „das er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in der heiligen Schrift.“ Durch diesen Vers können wir sehen, dass der Apostel Paulus das Evangelium aus Wasser und Geist basierend auf dem Opfersystem des Alten Testaments predigte. Außerdem zeigt Vers 2 auf, dass Paulus auserwählt war, um das Werk des Evangeliums zu tun.
Die Formulierung ‚durch seine Propheten in der heiligen Schrift‘ beinhaltet Gottes Versprechen Jesus Christus zu senden, der im Opfersystem oder den Prophezeiungen im Alten Testaments angezeigt wird. Alle Propheten des Alten Testaments, darunter Mose, Jesaja, Hesekiel, Jeremia und Daniel, bezeugten die Tatsache, dass Jesus Christus in diese Welt kommen und am Kreuz sterben würde, nachdem Er die Sünden der Welt übernahm.
Welches ist das Evangelium, das der Apostel Paulus verbreitete? Er predigte das Evangelium des Wassers und des Geistes, das über den Sohn Gottes, Jesus Christus, sprach.
Manche Menschen sagen, dass die Worte des Alten Testaments bereits geendet haben, und andere beharren auf den gleichen Punkt, indem sie die Worte des Matthäus 11:13 als Beweismittel nehmen. Selbst einige bekannte Evangelisten ignorieren den gesamten Teil des Alten Testaments.
Jedoch gab Gott uns durch das Alte Testament ein Versprechen und Er hat dieses Versprechen durch Jesus Christus im Neuen Testament erfüllt. Daher kann in der Welt des Glaubens das Neue Testament ohne das Alte Testament nicht existieren, und ebenso können die Worte des Alten Testaments ohne die Worte des Neuen Testaments nicht erfüllt werden.
Der Apostel Paulus war für Gottes Evangelium auserwählt. Wohl dann ist die Frage: „Welche Art von Evangelium hat er gepredigt?“ Er predigte die Tatsache, dass Jesus Christus auf diese Welt kam und uns von allen unseren Sünden durch das Evangelium des Wassers und Geistes, basierend auf das Alte Testament, rettete. Deshalb, wenn wir das Evangelium aus Wasser und Geist predigen, sollten wir dies basierend auf den Prophezeiungen und dem Opfersystem des Alten Testaments tun. Nur dann werden Menschen zu glauben kommen, dass das Evangelium aus Wasser und Geist die Wahrheit und das Neue Testament die Erfüllung der Worte der Verheißung des Alten Testaments ist.
Von Beginn des Neuen Testaments an, können wir feststellen, dass ein Schwerpunkt auf die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt, und Sein Blut am Kreuz gesetzt wurden. Wohingegen der Kern des Alten Testaments das Opfersystem war, der der erlösende Weg für einen Sünder war. Er musste seine Sünde durch Auflegen seiner Hände auf den Kopf eines Sündopfers übertragen und es verbluten lassen, um für die Sünde vergeben zu werden.
Wenn es das Auflegen der Hände und das Blut der Opfertiere für die Vergebung der Sünden im Alten Testament gab, was gab es dann im Neuen Testament? Da waren die Taufe, die Jesus erhielt, und Sein Blut am Kreuz. Außerdem war der erwähnte Hohepriester des Alten Testaments (3. Mose 16:21) gleich Johannes dem Täufer im Neuen Testament.
Verse 3 und 4 sprechen über die Frage: „Was für eine Person war Jesus?“ Die Verse erklären Seinen generische Persönlichkeit. Jesus Christus wurde nach dem Fleisch aus dem Geschlecht Davids und durch den Geist der Heiligkeit geboren. Er war anerkannt als der Sohn Gottes durch Seine Kraft der Auferstehung von den Toten. Deshalb wurde Er der Erlöser, indem Er das Wasser und das Blut denen gab, die an Ihn glaubten. Jesus Christus wurde der Gott der Rettung, der König der Könige und ewige Hohepriester des Himmels für diejenigen, die glaubten.
In einigen christlichen Theologien wurde die Gottheit von Jesus geleugnet. Diese Theologien sagen: „Er war einfach ein bemerkenswerter Jüngling.“ Darüber hinaus, gemäß der Neuen Theologie, „Es gibt Rettung in allen Religionen.“ Deshalb beharren in liberalen Seminaren Menschen darauf, dass sie Exorzismus, Buddhismus, Katholizismus und all die anderen Religionen dieser Welt akzeptieren müssen. Diese so genannte Liberale Theologie oder die Neuen Theologie sagt, dass allem Respekt gebührt, und deshalb alle Menschen sich vereinigen und ‚eins‘ werden müssen.
Jedoch wurde es in der Bibel klar ausgedrückt, dass Gott am Anfang Himmel und Erde schuf. Also, wer ist dieser Gott? Es ist Jesus Christus. Der Name ‚Christus‘ bedeutet, mit Öl gesalbt worden zu sein. Im Alten Testament wurde ein König oder ein Prophet auf ihren Häuptern vom Hohepriester gesalbt. Deshalb wird Jesus als der König der Könige bezeichnet. Eine Person, die Jesus als Gott leugnet, ist kein Glaubender an Gott.
Heutzutage wendet sich der Glaube der Menschen weltweit zur Ökumene, basierend auf pluralistischen Religionstheorien, hin. Sie loben und geben Anbetung, indem sie alle Arten von Elementen der heidnischen Religionen solche wie Buddhismus und Konfuzianismus miteinander verbinden. Zu bestimmten Zeiten verehrt die Gemeinde eine buddhistische Art und zu anderen Zeiten tun sie es auf die christliche Weise. Nun ja, da kann es zu einer köstlichen Mischung von Nahrung kommen. Jedoch, wenn es um den Glauben geht, je reiner desto besser.
Deshalb ist die Antwort auf die Frage in den Versen 3 und 4 ‚Wer ist Jesus?‘, dass Er ist derjenige ist, der anerkannt ist als der Sohn Gottes in Kraft durch die Auferstehung von den Toten. Christus wurde der Herr und Retter für uns.
Die Verse 5 und 6 sprechen darüber, wie Paulus ein Apostel Gottes wurde. Er wurde ein Zeuge, um das Evangelium den Heiden zu predigen, damit sie Rettung durch Glauben an Jesus Christus empfangen könnten.
 

Welche Art von Autorität hatte der Apostel Paulus?
 
Wie es im Vers 7 geschrieben steht, hatte der Apostel Paulus die Autorität, Gläubige an Jesu in Gottes Namen zu segnen. Die Autorität eines Apostels bedeutet, die geistliche Kraft zu haben, alle Menschen durch den Namen Jesu Christi zu segnen.
Daher konnte Paulus sagen: „Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“
Hier möchte ich etwas mehr über diese Einsegnung nachdenken. Es schien, dass der Apostel Paulus die Autorität hatte, Einsegnungen für Menschen den Segen zu machen. Immer wenn wir die Gottesdienste an Sonntagen beenden, schließen wir mit Einsegnungen ab. „Gott möchte diese Art von Segen an Seine Heiligen verteilen.“ Die ursprünglichen Worte des Segens sind wie folgt.
Lassen Sie uns mit 4. Mose 6:22-26 beginnen. „Und der Herr redete mit Mose und sprach: Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet: Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.“
Aaron dem Hohepriester und seinen Söhnen wurde befohlen: „So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet:.“ Wenn sie die Israeliten auf diese Weise segnen würden, würde Gott sie tatsächlich segnen, wie in der Heiligen Schrift gesagt. Wenn wir einen Blick auf alle Briefe des Paulus werfen, können wir sehen, dass er oft sagte: „Die Gnade unseres Herrn sei mit euch.“ Dies deutet darauf hin, dass es nicht er selbst war, der Segnungen verteilen würde, sondern Gott es war, der es tun würde. Daher gab der Apostel Paulus immer den Segen an die Heiligen am Ende seiner Briefe.
Paulus hatte die Autorität den Segen an Gottes Volk zu geben. Diese Autorität wurde nicht allen christlichen Amtsdienern gegeben. Stattdessen war sie nur Gottes Dienern gegeben. Wenn Gottes Diener Einsegnungen machen, sagend, dass sie wirklich wünschen Segen zu verteilen, dann gewährt Gott ihnen wirklich diese Segnungen gemäß der Segnung.
Gott gibt himmlische Autorität nicht nur Seinen Dienern, sondern auch allen wiedergeborenen Gläubigen. Gott sagt: „Welchen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten“ (Johannes 20:23). Er gewährt diese Art von Autorität allen Gerechten. Daher sollte man beherzigen, die wiedergeborenen Heiligen oder Seine Diener nicht zu konfrontieren, weil es das gleiche ist, wie Gott zu konfrontieren. Denn Gott hat die Autorität über Segen und Fluch Seinen Aposteln genauso wie Seinen Dienern und den Gerechten gewährt.
 

Der Apostel Paulus, der die geistliche Gabe den Gläubigen zu vermitteln wünschte
 
Lassen Sie uns Römer 1:8-12 lesen! “Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus für euch alle, dass man von eurem Glauben in aller Welt spricht. Denn Gott ist mein Zeuge, dem ich in meinem Geist diene am Evangelium von seinem Sohn, dass ich ohne Unterlass euer gedenke und allezeit in meinem Gebet flehe, ob sich’s wohl einmal fügen möchte durch Gottes Willen, dass ich zu euch komme. Denn mich verlangt danach, euch zu sehen, damit ich euch mitteile an geistlicher Gabe, um euch zu stärken, das heißt, damit ich zusammen mit euch getröstet werde durch euren und meinen Glauben, den wir miteinander haben.“
Zunächst einmal, für was dankte der Apostel Paulus Gott? Er dankte Gott für die Christen in Rom, weil sie an Jesus glaubten und durch sie das Evangelium zu den anderen Menschen gepredigt wurde.
Zu den Versen 9 und 10 könnte jemand die Frage stellen: „Warum wollte der Apostel Paulus während seiner Missionsreise nach Rom gehen?“ Der Grund dafür war, weil, wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes in Rom zu dieser Zeit gepredigt würde, es sich über die ganze Welt ausbreiten würde. So wie die ganze Welt heute auf Amerika schaut, war in der antiken Zeit Rom das Zentrum der Welt, wie das Sprichwort sagt: „Alle Straßen führen nach Rom.“
Wir tun eine Menge Arbeit, um das Evangelium in Amerika zu verkündigen. Wenn wir dieses Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes in Amerika verbreiten, werden viele Missionare aufstehen und in die Welt hinausgehen, um dieses schöne Evangelium anderen zu predigen. Daher wollte Paulus nach Rom gehen.
 

Die geistliche Gabe über die Paulus spricht
 
Im Vers 11 steht geschrieben: „Denn mich verlangt danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas mitteile an geistlicher Gabe, um euch zu stärken,.“
Was meint der Apostel Paulus damit, - etwas mitteile an geistlicher Gabe -, damit die Menschen gestärkt werden? Die geistliche Gabe über die er spricht, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes, das wir predigen. In den Versen 11&12 steht geschrieben: ,,...um euch zu stärken, das heißt, damit ich zusammen mit euch getröstet werde durch euren und meinen Glauben,..“ Der Ausspruch, dass eine geistliche Gabe den Menschen mitgeteilt wird, um sie zu stärken und die Menschen durch beiderseitigen Glauben zu ermutigen, sowohl Paulus als auch ihnen, bestand darin, Paulus wollte, indem er das Evangelium des Wassers und des Geistes vortrug, dass die Menschen zur Ruhe kommen, Trost erhalten, Segen empfangen und Gemeinschaft innerhalb derselben Art des Glaubens haben.
Des Apostels Paulus Ausspruch, dass er zusammen mit ihnen durch gemeinsamen Glauben getröstet werden möchte, zeigt, dass er sich sehnte, das Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes noch einmal in der römischen Kirche zu predigen. Jetzt verstehen unsere Gemeindemitglieder und glauben konkret an das Evangelium aus Wasser und Geist, aber es mögen einige nominelle Christen erscheinen, die nicht an das wahre Evangelium im Laufe der Zeit glauben tun. Gleich dem mag die Kirche in Rom hilfebedürftig im Auffrischen des Evangeliums gewesen sein.
Deshalb sagte der Apostel Paulus, dass er durch den gemeinsamen Glauben an Ihn ermutigt worden ist. In der Tat erhalten wir Trost in Gottes Gegenwart und unsere Herzen können in Frieden dank dem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes ruhen. Wir würden nicht in der Lage sein, in Frieden ohne das Evangelium aus Wasser und Geist,zu ruhen.
Darüber hinaus steht geschrieben: „Denn mich verlangt danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas mitteile an geistlicher Gabe, um euch zu stärken.“ Diese geistliche Gabe ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Man kann nur ein Kind Gottes werden und Segnungen empfangen, wenn man an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt.
Doch was nützt es den Menschen tugendhaft oder treu zu leben, indem sie Rauchen und Trinken und ohne Tun jegliche Verfehlungen leben, wenn sie nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen, obwohl sie irgendwie an Jesus glauben? Ihre Taten haben nichts mit Gottes Gerechtigkeit zu tun. Die Gerechtigkeit Gottes ist viel größer als die des Menschen. Es ist leicht Menschen in eine Kirche zu ziehen, aber es ist viel wichtiger, das Evangelium des Wassers und des Geistes den neuen Gläubigen zu predigen, so dass sie für all ihre Sünden vergeben werden können und Gottes Kinder werden, indem sie in die geistlichen Segnungen des Himmels gekleidet werden.
Der Apostel Paulus wollte die Heiligen in Rom durch seinen eigenen Glauben ermutigen. So sagte er: „...um euch zu stärken, das heißt, das ich zusammen mit euch getröstet werde durch euren und meinen Glauben,...“ Daher musste der Apostel Paulus das wahre Evangelium an ganze Versammlung der Gemeinde predigen, um sie Glauben haben zu lassen, damit sie feststehend durch seinen eigenen Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist sein könnten. Er musste den Gläubigen der Gemeinde in Rom das Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes überbringen und sie lehren, was es wirklich war.
Dies ist, was den Apostel Paulus von den anderen Evangelisten der heutigen Welt unterscheidet. Im Brief an die römische Gemeinde sagte der Apostel Paulus, dass er die Menschen durch das Mitteilen einer geistlichen Gabe stärken wollte und sie durch gemeinsamen Glauben, sowohl das Volk und ihn, ermutigen wollte. Dies ist, was alle Prediger der existierenden Kirchen von heute vom Apostel Paulus lernen sollten. Der Apostel Paulus predigte das Evangelium des Wassers und des Geistes, mit dem man wahre Brüder von den falschen unterscheiden konnte.
Heutzutage lassen die Kirchen eine Gruppe neuer Teilnehmer für einen Zeitraum von 6 Monaten die doktrinären Lehren erhalten, und innerhalb eines Jahres werden sie abschließend getauft. Das ist alles. Sie werden unabhängig davon, ob sie über das Evangelium aus Wasser und Geist wissen oder nicht, das Jesus erfüllt hat, getauft. Mit anderen Worten, obwohl Menschen Mitglieder einer Kirche geworden sind, haben sie es nicht vermocht Gottes Kinder zu werden, die Seine Gerechtigkeit erlangten. Das einzige, was die Prediger der heutigen Kirche ihren neuen Gläubigen zu tun auffordern, ist, die Zehn Gebote und das apostolische Glaubensbekenntnis auswendig zu lernen. Wenn die neuen Gläubigen den Merktest bestehen, werden sie gefragt: „Werden Sie mit dem Trinken aufhören? Werden Sie das Rauchen aufgeben? Werden Sie Ihren Zehnten jeden Monat abgeben? Werden Sie ein gutes Leben führen?“
Der Grund, weshalb die Kirchen Europas, Asiens und der ganzen Welt von Gottes Gerechtigkeit entfernt sind, ist, weil sie der menschlichen Gerechtigkeit nachjagen. Heutzutage, auch in Korea oder dem so genannten ‚Jerusalem von Asien,‘ ist die christliche Bevölkerung rückläufig. Es ist die Zeit, in der niemand in die Kirche kommen will, es sei denn, dass dort in der Kirche ein besonderes Ereignis stattfindet, wie ein Lobpreis-Festival oder ein Pop-Konzert. Selbst wenn Menschen kommen, enthalten die gewöhnlichen Predigten, die der Jugend gegeben werden, Themen wie, Rauche nicht, lebe ein tugendhaftes Leben, halte die heiligen Sonntage und tue viel ehrenamtliche Arbeit! Dies hat nichts mit Gottes Gerechtigkeit zu tun.
Weil ein Mensch ist schnell zu sündigen und zu schwach ist das Sündigen zu beenden, muss er sich auf den Herrn verlassen. Deshalb, wenn Menschen in die Gemeinde Gottes kommen, sollten wir ihnen das Evangelium aus Wasser und Geist übergeben, damit sie Gottes Gerechtigkeit empfangen können. An sie sollten wir wirklich Gottes Gerechtigkeit weitergeben, die besagt, dass Sie und ich sündlos gemacht wurden, obwohl wir immer noch unzureichend sind.
Achten Sie darauf, dies in Erinnerung zu behalten! Man kann nur nach Gottes Willen leben, nachdem man durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes sündlos wurde. Man kann das Evangelium predigen, sobald die eigenen Probleme der Sünde geregelt worden sind. Unser Werk der Verbreitung des Evangeliums an andere, sollte nicht der Lösung unserer eigenen Sündenprobleme vorausgehen. Man kann niemals das wahre Evangelium an andere predigen, es sei denn, man hat die eigenen Sündenprobleme gelöst.
Es heißt, dass der Apostel Paulus wirklich geistliche Gabe an andere vermittelte. Die Gabe, über die Paulus sprach, ist nicht die Gabe des seltsamen Zungenredens oder der Heilung, über die in der Pfingstbewegung des gegenwärtigen Christentums gesprochen wird. Viele Christen betrachten manche seltsamen Phänomene, wie Visionen sehen, prophezeien, in anderen Zungen sprechen oder Krankheiten heilen, als die Gaben.
Allerdings sind diese Dinge nicht die geistlichen Gaben des Himmels. Visionen während eines Gebetes sehen ist definitiv keine geistliche Gabe. Eine Person wild schreiend oder eine Person in einer Höhle irre werdend, wenn sie seltsame Geräusche hört und indes unfähig ist für drei Nächte zu schlafen, sind nicht Gottes Gabe. Einer, der behauptet, dass er im Stande ist in Zungen zu sprechen und unbewusst zu Boden nach dem Ausrufen seltsamer Worte ‚la-la-la-la‘ mit einer verdrehten Zunge fiel, ist kein Anblick von jemandem, der den Heiligen Geist erhalten hat. Stattdessen ist es vergleichbar mit psychisch instabilen Patienten in einer psychiatrischen Anstalt, die rasend werden. Allerdings gibt es so genannte ‚charismatische Wiederbelebungstäter‘, die darauf bestehen, dass sie Christen lehren können, wie sie in fremden Zungen sprechen oder wie sie den Heiligen Geist erhalten. Sie tun etwas sehr Falsches und den Glauben, den sie besitzen, ist definitiv nicht richtig.
Das lebendige Wasser des Heiligen Geistes fließt aus unseren Herzen, wenn wir treu Gottes geistliches Werk tun und dem Herrn folgen. Das Wasser des Heiligen Geistes wird in unseren Herzen überfließen, wenn wir die fleischlichen Taten vermindern und stattdessen den geistlichen Taten folgen.
Christen sollten die geistliche Gabe der Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Man sagt, dass gerade jetzt zahlreiche Christen wegen den Führern der heutigen Kirchen in Richtung Hölle unterwegs sind. Das deutet darauf hin, dass die heutigen Kirchen menschliche Gerechtigkeit ermutigen anstatt Gottes Gerechtigkeit zu predigen.
Geschwister, selbst wenn einer eine Menge menschlicher Gerechtigkeit durch die Kirchenbesuche angehäuft hat, bedeutet das nicht, dass er die geistliche Gabe durch solche Taten erhalten kann. Wir sollten Gottes Gerechtigkeit durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist in unsere Herzen nehmen, damit wir die geistliche Gabe erhalten können.
Lassen Sie uns die Verse 13 bis 17 lesen. „Ich will euch aber nicht verschweigen, liebe Brüder, dass ich mir oft vorgenommen habe, zu euch zu kommen - wurde aber bisher gehindert -, damit ich auch unter euch Frucht schaffe wie unter andern Heiden. Ich bin ein Schuldner der Griechen und der Nichtgriechen, der Weisen und der Nichtweisen; darum, soviel an mir liegt, bin ich willens, auch euch in Rom das Evangelium zu predigen. Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und auch ebenso die Griechen. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht, ‚Der Gerechte wird aus Glauben leben.‘“
Der Apostel Paulus wollte nach Rom gehen. Allerdings konnte er es nicht, weil er gehindert wurde. Deshalb musste er im Gebet um die Öffnung der Tür für seine Missionsarbeit bitten. Ebenso sollten wir solche Gebete darbringen, indes wir das Evangelium weltweit durch das Literaturamt predigen. Nur wenn wir beten, wird Gottes Herz berührt, und nur wenn Gott die Tür öffnet und den Weg für uns bereitet, werden wir in der Lage sein, das Evangelium aus Wasser und Geist weltweit zu vermitteln.
 

Paulus, der allen Menschen eine Verpflichtung schuldete
 
Zu wem sagte der Apostel, dass er eine Verpflichtung schuldete und was für eine Art von Verpflichtung meinte er in den Versen 14 und 15? Er sagte, dass er ein Schuldner der Griechen und der Nichtgriechen sei und dass er ihnen das Predigen des Evangeliums aus Wasser und Geist schuldete. Er fügte hinzu, dass er ein Schuldner sowohl der Weisen und der Unweisen war. Daher wollte er das Evangelium zu diesem Volk in Rom, so gut er konnte, predigen.
Deshalb war der Zweck des Briefes von Paulus dem Apostel an die Gemeinde, um das wahre Evangelium zu überliefern. Er stellte fest, dass auch in den Herzen der Menschen in der Gemeinde in Rom das Evangelium aus Wasser und Geist nicht fest durch Glauben stand, und so bezog er sich auf das Evangelium als die geistliche Gabe. Deshalb predigte er das Evangelium aus Wasser und Geist auch an diejenigen, die schon in der Gemeinde, genauso wie all den Menschen der Welt. Er sagte, dass er ein Schuldner von den Weisen, den Unweisen, den Griechen und allen Nichtgriechen war.
Was für eine Art von Verpflichtung schuldete Paulus? Er schuldete die Verpflichtung, das Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes an alle Menschen der Welt zu predigen. Er bestand darauf alle Verpflichtung, die er den Menschen in der Welt schuldete, weiterzugeben. So auch die Menschen jetzt, die das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, schulden die Weitergabe des Evangeliums. Die Schuld, die sie bezahlen müssen, ist das Werk des Verbreitens des Evangeliums. Dies ist der Grund, warum wir das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt zu diesem Zeitpunkt verbreiten müssen.
 Menschen denken fälschlicherweise, dass nur das Blut am Kreuz allein die Rettung beinhaltet. Doch das himmlische Evangelium, von dem die Bibel Zeugnis trägt, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes, das der Apostel Paulus auch bezeugte. Daher sagt Paulus in Römer Kapitel 6, dass er auf Jesus Christus getauft sei und auch in seinen Tod getauft sei. Weil es in der Gemeinde in Rom nominelle Christen gab, die nur an das Blut des Kreuzes glaubten, wollte Paulus ihnen das verborgene Geheimnis der Taufe, die Jesus erhalten hatte, vermitteln. Genauso sollten wir das Evangelium aus Wasser und Geist denen predigen, die nicht in der Lage waren es zu hören, obwohl sie lange in der Kirche gewesen sind.
Wenn Christen gefragt werden, ob sie Sünde besitzen oder nicht, betrachten sie selbst diese Frage als unnütz und Missachtung ihrer Persönlichkeit. Allerdings ist diese Frage tatsächlich von großer Bedeutung und enormen Wert. Wenn der Mensch bestimmt ist zur Hölle wegen seiner Sünden zu gehen, wer kann diese Art von Frage stellen und sie mit einer Lösung versorgen? Nur eine Person, die sündlos in ihrem Herzen ist, nachdem sie durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurde, kann diese Art von Frage stellen und auch die korrekte Antwort den Leuten geben. Nur die wiedergeborenen Heiligen können die Sünder, indem sie das solide Evangelium, das heißt, das Evangelium des Wassers und des Heiligen Geist vermitteln, das die Sünder noch nie zuvor gehört haben, zur Wiedergeburt führen.
Geschwister, selbst wenn man an Jesus glaubt, aber nicht aus Wasser und dem Heilgen Geist wiedergeboren wurde, dann kann man weder in Gottes Königreich eintreten noch es sehen. Daher seien Sie dankbar, wenn Sie Menschen treffen, die den Sündern gestatten die Vergebung der Sünde zu erhalten, indem sie ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes vermitteln. Dann werden Sie einen großen Segen erhalten.
 

Das Evangelium, dessen Paulus sich nicht schämte
 
Im Vers 16, was war das Evangelium, dessen der Apostel Paulus sich nicht schämte? Es war das Evangelium aus Wasser und Geist. Weil dieses Evangelium eine Kraft Gottes zur Rettung für jeden ist, der glaubt, nannte Paulus es: „mein Evangelium“ (Römer 2:16, 16:25), und er betrachtete es als stolz und großartig, anstatt beschämt darüber zu sein. Der Grund, weshalb er sich dem Evangelium von Wasser und Geist nicht schämte, war, weil dieses Evangelium Menschen vollkommen sündlos macht und die Barriere der Sünde, die die gesamte Menschheit von Gott trennt, zerstört.
Würde die Reinigung von Sünde möglich sein, wenn Menschen nur an das Evangelium des Blutes am Kreuz glauben? Es ist scheinbar möglich, die bis jetzt begangenen Sünden mit dieser Art des Glaubens wegzuwaschen, aber es ist unmöglich unsere zukünftigen Sünden zu reinigen. Deshalb versuchen die Menschen mit dieser Art des Glaubens durch tägliches Aufsagen von Bußgebeten ihre Sünden wegzuwaschen. Sie gestehen, dass ihre Herzen nur mit Sünde gefüllt sind und dass sie zwangsläufig Sünder sind. Diese christlichen Sünder, die Sünde besitzen, können nicht über das Evangelium aufrichtig zu anderen sprechen, weil das Evangelium, das sie haben, nicht mehr ‚die gute Nachricht‘ für sie ist.
Das Evangelium in griechischer Sprache ist ‚euaggelion‘ , anders gesagt - das Evangelium, das die Fähigkeit hat alle Sünden dieser Welt wegzublasen. Das einzige wahre Evangelium ist wie Dynamit. Es ist dieses wahre Evangelium, das alle Sünden in dieser Welt eliminiert. Daher schämte eine Person wie Paulus, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte, das die Fähigkeit hat Sünde zu eliminieren, sich nicht dafür. Heutzutage scheinen sich Christen der Verkündigung des Evangeliums zu schämen. Allerdings sind diejenigen, die Gottes Gerechtigkeit besitzen, Menschen, die mit Würde und Herrlichkeit, wenn sie das Evangelium predigen, hervorstechen.
Der Apostel Paulus hatte nicht das kleinste bisschen Scham, während er das Evangelium predigte. Es war, weil das Evangelium, das er predigte, das Evangelium aus Wasser und Geist war. Es war, weil dieses wundervolle Evangelium Gottes Kraft zur Rettung für jeden war, der glaubt.
Dieses Evangelium ist das kraftvolle Evangelium, das jedem erlaubt, der daran glaubt, seine Sünden erlassen zu bekommen, ganz egal wer es ihm/ihr übermittelte. Die Sünden der Welt werden vollkommen weg gewaschen, wenn der Zuhörer das Evangelium mit seinem Herzen aufnimmt. Jedoch erzählt das Evangelium nur des Blutes am Kreuz die unvollständige Rettung den Menschen, das heißt, es sagt Menschen, dass es nur ihre Erbsünde beseitigt, und folglich ihre nachträglichen Übertretungen durch tägliches Aufsagen von Bußgebeten weg gewaschen werden müssen. Es lässt einen Nachgeschmack der Sünde seinen Zuhörern.
Nahm Jesus nur eine Teilmenge der Sünde weg, weil Seine Kraft nicht gut genug war? Da Jesus die Menschen so gut kannte, ließ Er keine Art der Sünde zurück. Mit dem Wasser, Blut und dem Heiligen Geist nahm Er alle Sünden mit Sich. Ich glaube, dass dieses wundervolle Evangelium vollständige Rettung von der Sünde jedem gibt, der hört und glaubt das Evangelium von Jesus Taufe und Seinem Blutvergießen am Kreuz.
Daher hat das Evangelium die gleiche Kraft für alle, einschließlich der Juden und der Griechen. Das Evangelium aus Wasser und Geist erlaubt die gleiche Rettung von Sünde allen, die an Jesus glauben, wenn ihnen das Evangelium gepredigt wird. Andererseits, wenn jemand etwas anderes als das Evangelium aus Wasser und Geist vermittelt, wird er den Zorn Gottes erhalten. So sagte Paulus: „Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht“ (Galater 1:8). Der Apostel Paulus sagte eindeutig, dass nur das Evangelium aus Wasser und Geist das einzig Wahre, aller anderen Evangelien, ist.
Unabhängig davon, ob einer ein Heide oder ein Jude ist oder ob jemand an den Islam, Konfuzianismus, Buddhismus, Taoismus, den Sonnengott oder irgendetwas anderes glaubt, wird jede einzelne Person die Chance bekommen das Evangelium zu hören. Darüber hinaus bietet dieses Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes ihnen die Gelegenheit von allen ihren Sünden befreit zu werden. Also sollten wir vermitteln, dass Jesus Christus Gott ist, dass Er das Universum schuf, dass Er auf diese Welt im Fleisch eines Menschen kam, um uns zu retten, dass Er alle unsere Sünden durch Seine Taufe von Johannes übernahm und dass Er das Urteil für unsere Sünden durch Sein Sterben am Kreuz erhielt.
Deshalb schämte sich der Apostel Paulus nicht des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Obwohl das Evangelium bloß vom Kreuz ein beschämendes Evangelium sein muss, kann das Evangelium von Wasser und Geist überhaupt nicht beschämend sein; sondern ein solides und kraftvolles Evangelium, das überfließt mit Stolz und Würde. Jeder, der an dieses Evangelium glaubt, empfängt die Fülle des Heiligen Geistes durch den Glauben an die Tatsache, dass er ein Kind Gottes wurde. Nochmals sage ich Ihnen, dass das wunderbare Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes niemals ein beschämendes Evangelium sein kann. Allerdings ist das Evangelium, das bloß an das Blut vom Kreuz glaubt, beschämend.
Christen schämtet ihr euch, wenn ihr nur das Evangelium des Blutes vom Kreuz predigen musstet? Ihr fühltet euch beschämt, als ihr das Evangelium bloß vom Blut, das nicht die Taufe Jesu beinhaltet, vermittelte und glaubtet. Weil ihr beschämt ward diese Art von nutzlosem Evangelium zu predigen, musstet ihr immer zum Herrn schreien oder fanatische Gebete in fremden Zungen geben, um eure Gefühle aufzufüllen, bevor ihr auf die Straße gegangen seid, um zu schreien: „Glaubt an Jesus! Glaubt an Jesus!“
Dies ist etwas, das man nur mit überfließenden Gefühlen macht, aber niemals etwas, das man mit einem soliden Verstand tun würde. Das ist, warum diejenigen, die nur an das Blut vom Kreuz glauben, stürmisch schreien und Unruhe verursachen, wenn sie draußen auf den Straßen evangelisieren. Das Megaphon nah an ihrem Mund gepresst, rufen sie nur die Worte: „Jesus, zum Himmel, Unglaube, zur Hölle.“ Jedoch ein Gläubiger an das Evangelium aus Wasser und Geist vermittelt das Evangelium wie ein Ehrenmann, während er seine Bibel öffnet trinkt er Tee und unterhält sich mit einem anderen.
 

Was wird über das Evangelium von Gottes Gerechtigkeit gesagt?

Im Vers 17 - was wird gesagt, was im Evangelium Christi offenbart wird? Es wird gesagt, dass „die Gerechtigkeit Gottes“ im Evangelium Gottes offenbart ist. Gottes Gerechtigkeit ist vollständig im wahren Evangelium offenbart. Deshalb heißt es, dass Gottes Gerechtigkeit darin offenbart ist, welche kommt aus Glauben in Glauben und das der Gerechte aus Glauben leben wird. Das Evangelium, das nur das Blut vom Kreuz vermittelt, beinhaltet nicht Gottes Gerechtigkeit.
Geschwister, wenn gesagt wird, dass man täglich Bußgebete für seine täglichen Sünden geben muss, obwohl man schon seine Erbsünden vergeben bekommen hat, und dass man allmählich heilig wird, um schließlich eine gerechte Person zu werden, beinhaltet dann diese Art des Glaubens die Gerechtigkeit Gottes? Dies ist nicht etwas, in dem die Gerechtigkeit Gottes offenbart ist. Etwas, das die Gerechtigkeit Gottes offenbart, spricht über vollkommene Dinge. Das Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes spricht über das vollkommene Evangelium von Anfang bis zum Ende.
Ihr Menschen bringt, weil ihr täglich sündigt, jeden Tag Bußgebete dar, als ob ihr neue Decken aus den Blättern eines Feigenbaums machen müsstet, um eure beschämenden Seiten täglich zu bedecken, oder vielleicht jede Woche oder Monat. Eine Person, die wiederholend ein Sünder durch tägliches geben von Bußgebeten wird, kommt dem Zudecken ihres eigenen schändlichen Körpers mit den Blättern eines Feigenbaums gleich. Dies ist der Zustand von religiösen Leben aller, die nur an das Evangelium des Blutes am Kreuz glauben. Sie sind die Törichten, die nicht lederne Decken tragen wollen, die Gott ihnen kostenlos gegeben hat, sondern stattdessen daran Freude haben, die Bedeckungen aus Feigenbaumblätter zu tragen.
Jesus Blut am Kreuz war die Folge von Jesus Taufe, und es war nicht das Blutvergießen am Kreuz, durch das Jesus in der Lage war, unsere Sünden zu übernehmen. Er übernahm unsere Sünden zu der Zeit, als Er getauft wurde, ging dann tragend alle Sünden der Welt zum Kreuz und starb, um die Sünden der Welt zu sühnen. Daher war das Kreuz die Folge der Taufe, die Er erhalten hatte. Da Jesus unsere Sünden durch Seine Taufe übernommen hatte, war das Blutvergießen am Kreuz Seine letzte Tat, um all unsere Sünden zu sühnen. Jesus erhielt alle Flüche der Sünde am Kreuz, weil Er getauft worden war.
Wie können dann wir die Gerechtigkeit Gottes erhalten? Wir können sie durch das Wissen und den Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist erlangen. Sie würden mich fragen: „Sind Sie ein Gläubiger an das Evangelium aus Wasser und Geist?“ Dann kann ich sofort die Frage mit einem deutlichen ,Ja‘ beantworten. Das Geheimnis zur Erlangung der Gerechtigkeit Gottes ist an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben.
Der Grund dafür ist, weil das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit ist und weil es Gottes Liebe und Seine Gerechtigkeit offenbart. Es ist auch, weil das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünde enthält, die Gott der Menschheit kostenlos gegeben hat, der Weg, um Seine Kinder zu werden, der Segen des ewigen Lebens, durch den man den Heiligen Geist empfangen kann und die körperlichen und geistlichen Segnungen auf Erden.
Der Apostel Paulus sagte, dass Gottes Gerechtigkeit vollständig im Evangelium des Wassers und des Geist offenbart wurde, das er predigte. Daher ist das Aufstellen menschlicher Gerechtigkeit ohne Gottes Gerechtigkeit zu kennen, wie vor Gott sündigen. Außerdem ist ein Evangelium, das nur an das Blut des Kreuzes glaubt, aber nicht Gottes Gerechtigkeit enthält, falsch.
Gottes Gerechtigkeit bezieht sich auf das fundierte Evangelium aus Wasser und Geist, das Er gegeben hat. Das Alte und Neue Testament als ein Paar retten uns von unseren Sünden. Das Alte Testament bereitete das Neue Testament vor und das Neue Testament erfüllte die Worte der Verheißung, die im Alten Testament enthalten sind. Gott rettete uns von den Sünden der Welt, indem Er uns das wahre Evangelium gab, in dem Seine Gerechtigkeit vollständig offenbart ist. Somit rettete Er die Menschheit von allen Sünden.
Gerade jetzt sollte die ganze Welt zum Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren. Das einzige Evangelium, das Menschen von der Sünde rettet, ist das ursprüngliche Evangelium aus Wasser und Geist. Geschwister, die ganze Welt muss zum Evangelium des Wassers und des Blutes zurückkehren. Sie müssen zum Evangelium aus Wasser und Geist zurückkehren, das die Gerechtigkeit Gottes enthält.
Der Grund dafür ist, weil das Evangelium des Wassers und des Geistes die einzige Wahrheit ist, das uns von der Sünde retten kann. Nur das Evangelium, das Gottes Gerechtigkeit enthält, kann uns retten, uns sündlos und uns zu Gottes Kinder machen. Außerdem beschützt der Heilige Geist in unseren Herzen das Volk Gottes und dieser Heilige Geist betet für uns, segnet uns, bleibt immer bei uns und gibt uns das ewige Leben als ein Geschenk.
Es ist sehr quälend zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, die diesem Evangelium keine Beachtung schenken. Ich hoffe für alle, dass sie an dieses Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes durch klares Verstehen von Jesus Taufe glauben werden. Die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt, ist nicht etwas, was Jesus annahm, weil Er bescheiden war. Der Grund Seiner Taufe war, um die Sünden dieser Welt zu tragen. Johannes, der der größte Mann unter denen war, die von Frauen geboren wurden, legte seine Hände auf Jesus Haupt, als Er Jesus taufte. Dies bildet eine Parallele zu der Pflicht des Hohepriesters Auflegens der Hände auf den Kopf des makellosen Sündopfers im Alten Testaments (3. Mose 16:21). Jesus Tod am Kreuz war die Folge des Übernehmens der Sünden auf Seinen Leib, und es ist identisch mit des Sündopfers Blutvergießen und Tod nach Durchlaufen der Auflegung der Hände.
Weil dieses Evangelium des Wassers und des Heiligen Geistes sowohl im Alten und Neuen Testament erwähnt wird, hat jeder, der an ein anderes Evangelium glaubt, indem er irgendeinen Teil des Ursprünglichen auslässt, einen falschen Glauben. Das Wichtigste und die erste Sache, die Jesus tat, als Er auf diese Erde kam, war Sich von Johannes taufen zu lassen. Es ist sehr falsch für Sie zu glauben, dass Seine Taufe nur ein Symbol ist, und zu denken, dass Jesus wegen seiner Bescheidenheit getauft wurde.
Was für eine Person ist ein Ketzer? In Titus 3:10 steht geschrieben: „Einen ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist, und wisse, dass ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht.“ Ein ketzerischer Mensch ist eine Person, die sich selbst verurteilt. Eine sich selbst verurteilende Person ist diejenige, die zugibt und gesteht Sünde zu besitzen. Daher ist ein Christ, der sagt: „Ich bin ein Sünder“ ein ketzerischer Mensch, das heißt, ein Ketzer. Es steht geschrieben: „Einen ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist...“
Weil diese Art von einem Christen verkehrt und verdorben ist, sollte ein sündloser Heiliger nicht in die Nähe eines solchen Ketzers gehen. Er ist einer, der sich selbst verurteilt hat, weil sein eigener Glaube und religiöses Leben verdorben ist. Eine Person, die unverzeihliche Sünde vor Gott begeht, ist eine, die nicht sündlos durch Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist werden will, sondern stattdessen weiterhin vor Gott sündigt, indem sie Seine absolute Rettung mit den Worten zurückweist, dass sie immer noch ein Sünder ist. Einer, der sich selbst verurteilt und dabei denkt, obwohl er an Jesus glaubt, dass er Sünde hat und sich somit selbst einen Sünder nennt, ist ein Ketzer, der zur Hölle läuft.
Einige Christen bringen einen Aufkleber am hinteren Teil ihres Autos an, darauf steht: ‚Es ist meine Schuld‘. Dies klingt wie ein netter Sprach, wenn es durch menschliche Augen betrachtet wird, aber in Wahrheit bedeutet es, dass alles jemandes eigene Schuld ist - wie die Frage zur Hölle gehen, ein ketzerischer Mensch werden und verflucht zu werden - also dies alles auf jemandes eigenen Schuld ankommt. ‚Es ist meine Schuld‘ ist ein paradoxer Ausspruch, der besagt, dass man dabei ist tugendhaft zu leben. Jedoch der Befürworter solcher Slogan, der denkt, er kann tugendhaft leben, fordert direkt Gottes Wort heraus, das den Menschen als Samen der Sündhaftigkeit definiert. Diejenigen, die diese Art menschlicher Gedanken verfolgen, werden schließlich alle Arten von Flüchen erhalten.
Gibt es unter Ihnen zufällig Menschen, die sich selbst verurteilen? Dann sollten Sie noch einmal sorgfältig meiner Predigt zu Römer Kapitel 3 zuhören, die besagt, dass die Vergebung der Sünde sich nicht auf die Rechtfertigungslehre bezieht. Der Brief an die Römer spricht über dies sehr ausführlich. Der Apostel Paulus wusste im Voraus, was Menschen eines Tages sagen würden, und deshalb sagte er zuvor, dass sündlos werden wahrhaftig ohne Sünde zu sein bedeutet und nicht nur einen Sünder gerecht zu nennen. Er bezeugte auch eindeutig, dass nur das Evangelium aus Wasser und Geist die Wahrheit ist. Daher ist es nur natürlich das diejenigen, die nur an das Blut des Kreuzes glauben, unwissend und dumm beim Lesen des Römerbriefes sein werden.
Der Brief des Apostels Paulus an die Römer ist solch eine großartige Schrift, weil er das Evangelium des Wassers und des Geistes bezeugt. Man sollte gerecht sein, nachdem man Jesus glaubt, auch wenn man ursprünglich, bevor man zum Glauben kam, ein Sünder war. Man sollte wirklich eine gerechte Person werden, die keine Sünde im Herzen besitzt. Dies ist, wie man in den Besitz der richtigen Art des Glaubens kommt.
Ich hoffe, dass, auch wenn in diesem Moment Menschen´s Glaube nicht komplett ist, ihr Glaube schließlich die Vollkommenheit erreichen wird, wenn sie der wiedergeborenen Gemeinde ein offenes Ohr für die Worte des Wassers und des Geistes schenken. Bitte, lernen Sie mehr über das Evangelium aus Wasser und Geist durch diese Predigt und bestätigen Sie die Worte der Wahrheit.
Ich glaube, dass Gott uns mit dem Reichtum der himmlischen Segnungen ausstatten wird.