Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 1-2] (Römer 1:16-17) Die Gerechtigkeit Gottes, die im Evangelium offenbart ist

(Römer 1:16-17)
„Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht: ‚Der Gerechte wird aus Glauben leben.‘“
 

Wir müssen die Gerechtigkeit Gottes erhalten
 
Paulus der Apostel schämte sich nicht des Evangeliums von Christus. Er bezeugte das Evangelium würdevoll. Allerdings ist einer der Gründe, warum viele Menschen weinen, obwohl sie an Jesus glauben, ihre Sünden. Es ist auch wegen ihrer Unwissenheit in Anerkennung der Gerechtigkeit Gottes. Wir können durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit und durch Aufgeben unserer eigenen Gerechtigkeit gerettet werden.
Warum schämte sich der Apostel Paulus des Evangeliums nicht? Zunächst war es, weil die Gerechtigkeit Gottes darin offenbart wurde.
Das Evangelium auf griechisch ‚euaggelion‘ bedeutet ‚Die Gute Nachricht‘. Als Jesus Christus in Bethlehem geboren wurde, erschien der Engel des Herrn und erzählte den Schafhirten, die ihre Herde bei Nacht bewachten,: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“ (Lukas 2:14). Es war eine gute Nachricht - ‚Frieden bei den Menschen seines Wohlgefallens.‘ Das Evangelium des Herrn rettete uns von allen Sünden und wusch die Sünden der Welt weg. Jesus wusch all unsere Sünden weg. Er Selbst wusch alle Sünden derer weg, die sich wie Maden im Misthaufen wandten und im Schmutz sündigten.
Erstens sagte der Apostel Paulus, dass die Gerechtigkeit Gottes im Evangelium offenbart wurde. Gottes Gerechtigkeit wurde im Evangelium offenbart, das all unsere Sünden ausgelöscht hat. Die Gerechtigkeit Gottes erlaubt uns, die Heiligen und die Gerechten zu werden. Darüber hinaus erlaubt sie uns auch ewiges Leben zu erhalten und sündlos zu sein.
Was ist die Gerechtigkeit der Menschen? Wir Menschen mögen es vor Gott anzugeben, wenn wir etwas zum prahlen haben. Die Anhäufung eigenen Stolzes durch das Tun guter Taten stellt die menschliche Gerechtigkeit dar. Jedoch erlaubt Jesus gerechtes Handeln, das uns von all unseren Sünden errettet hat, die Gerechtigkeit Gottes im Evangelium zu offenbaren. Das ist die Gerechtigkeit Gottes.
Heutzutage predigen die meisten Christen das Evangelium ohne das Evangelium von der Gerechtigkeit Gottes zu kennen. Sie sagen: „Glaube an Jesus und du wirst errettet sein und reich werden!“ Allerdings sind dies nicht die Lehren des Evangeliums von Gottes Gerechtigkeit. Das Evangelium scheint bekannter als alles zu sein, aber die meisten Menschen sind unwissend und verstehen das Evangelium nicht. Es ist vergleichbar mit der Tatsache, dass die Bibel ein Bestseller ist, aber Menschen immer noch nicht seinen tatsächlichen Inhalt kennen. Die kostbarste und nützlichste Sache in dieser Welt ist das Evangelium, das Gott uns gegeben hat.
„Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben;“ Das Evangelium Gottes ist wie eine Oase in der Wüste. Jesus kam und wusch die vielen begangenen Sünden der Sünder alle weg. Allerdings haben Menschen das Geschenk Seiner Gerechtigkeit abgelehnt, das die Sünden der Welt weg gewaschen hat, während sie suchten ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten. Menschen, die sich aus ihrer eigenen Kraft selbst aufstellen (Dienst, Hingabe, Eifer, Opfer, Bußgebete, Fasten-Gebete, den Tag des Herrn halten, Gottes Wort in die Praxis umsetzen etc.), und Gottes Geschenk verweigern sind diejenigen, die Seine Gerechtigkeit ablehnen. Man kann die Gerechtigkeit Gottes nur dann erhalten, wenn man seine eigene Gerechtigkeit aufgegeben hat.
 
 
Sie flochten Feigenblätter zusammen und machten sich selbst Kleider
 
Im 1. Mose 3:21 steht geschrieben: „Und Gott der Herr machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und zog sie ihnen an.“
Der erste Mann, Adam, sündigte gegen Gott, als er in den Betrug des Satans hereinfiel. Was Adam und Eva taten, nachdem sie gesündigt hatten, war sich Feigenblätter zusammenzuflechten, um sich selbst zu bekleiden. Die Schurze aus geflochtenen Feigenblättern bilden einen krassen Gegensatz zu den aus Fellen gemachten Röcken. Es war der Unterschied zwischen ,der Gerechtigkeit der Menschen‘ und ‚der Gerechtigkeit Gottes.‘ 1. Mose 3:7 besagt: „... und flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.“ Haben sie jemals Rettichblätter geflochten? Wir Koreaner schneiden die Rettichblätter von den Rettichen und flechten sie mit Reisstrohhalmen zusammen, um sie zu trocknen. Wir kochen Bohneneintopf mit ihnen im Winter. Es ist sehr köstlich.
Adam und Eva flochten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze, nachdem sie gesündigt hatten. Diese Art des Handelns - gute Taten, Selbstversuch und Selbstaufopferung - bildet die menschliche Gerechtigkeit. Dies ist Selbstgerechtigkeit, nicht die Gerechtigkeit Gottes. Die Tatsache, dass sie sich ihre eigene Kleidung mit Feigenblättern machten, um ihre Sünden vor Gott mit ihren guten Taten zu verbergen, zeigt die Sünde des Stolzes. Das Flechten eigener Gerechtigkeit – jemandes Hingabe, Selbstaufopferung, Selbstversuch, Dienste und Bußgebete - in ein Gewand und die Sünden nach eigener Meinung damit zuzudecken, ist Götzendienst, was vor Gott eine Anhäufung von Solz ist.
Können wir unsere Sünden in unseren Herzen vor Gott verstecken, indem wir Feigenblätter zusammenflechten, um uns Gewänder zu machen? Können wir unsere Sünden durch gute Taten verbergen? Niemals. Die Blätter würden an einem Tag anfangen zu welken und am dritten Tag schließlich abfallen. Gewänder aus Gemüse halten nicht lange. Menschen, die sich aus Feigenblätter Gewänder machen, nämlich jene, die versuchen gerecht zu werden, indem sie Gott mit ihren eigenen Taten dienen, können nicht in das Himmelreich gelangen. Wir können nicht die Vergebung der Sünde durch die Gerechtigkeit unserer eigenen Taten erhalten.
Als Adam und Eva ihre Sünde zu verstecken versuchten, indem sie sich Schurze mit Feigenblättern flochten, rief Gott Adam: „Wo bist du?“ Während er sich unter den Bäumen des Gartens versteckte, sagte er: „Ich fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich.“ Eine Person, die Sünde hat, versucht sich unter den Bäumen zu verstecken. Bäume bedeuten häufig Menschen in der Bibel. Diese Person, die Sünde im Herzen hat, versucht sich unter Menschen zu verstecken. Sie möchte gern den Platz in der Mitte in der Kirche einnehmen, nicht zu weit hinten und nicht zu weit vorn, sondern da wo viele Menschen zusammenkommen. Warum? Weil sie sich selbst unter den Menschen verstecken möchte.
Jedoch kann sie ihre Sünden nicht vor Gott verstecken. Sie muss von ihren Sünden vergeben werden, indem sie ihre eigene Gerechtigkeit aufgibt und an die Gerechtigkeit des Herrn glaubt. Diejenigen, die einen unklaren Glauben haben, und diejenigen, die nicht an die Wahrheit glauben, wollen auch in das Himmelreich gelangen, und so verstecken sie sich selbst unter der gleichen Art von Menschen, aber sie werden in der Hölle mit denen enden, die ihre Sünden mit ihren guten Taten verstecken zu versuchen. Sünder vor Gott müssen als Sünder aufgedeckt werden und sich selbst gegenüber Gott aufgeben.
Gott sagte Adam, der Schurze mit Feigenblättern machte: „Warum hast du die Frucht genommen? Wer veranlasste dich zu essen?“ „Oh Gott, das Weib, das du mir zugestellt hast, gab mir von dem Baum, und ich aß.“ „Eva, warum hast du das getan?“ „Die Schlange betrog mich, so dass ich aß. So sagte Gott der Herr zur Schlange: „Weil du das getan hast, seist du verflucht, verstoßen aus allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Erde fressen dein Leben lang.“ Das ist der Grund, weshalb Schlangen auf ihrem Bauch kriechen. Nochmal sagte Gott Adam und Eva: „Ihr habt auch Sünde begangen. Ihr, die ihr zum Sündigen verführt wurdet, und ebenso die Anführer, die euch zum Sündigen brachten, sind dieselben Sünder.“ Heutzutage predigen die falsche Propheten ihr Pseudoevangelium und sagen: „Empfangt das Feuer!“ Menschen, die durch sie getäuscht werden, werden auf die gleiche Art und Weise wie die falschen Propheten behandelt und zur Hölle gehen.
 

Der Herr machte für Adam und sein Weib Röcke von Fellen
 
Der Herr dachte: „Ich werde Adam und Eva, die vom Satan getäuscht wurden, nicht so belassen, wie sie sind. Ich hatte mir ursprünglich vorgenommen Menschen in Meinem Bilde zu erschaffen und sie zu meinen Söhnen zu machen. So will ich sie, um Meinen Plan zu erfüllen, erretten.“ Dieser Plan war in Gott. Deswegen übertrug Gott ihre Sünden auf ein Tier, tötete das Tier, häutete es und machte daraus Röcke von Fellen und kleidete Adam und Eva mit den Röcken. Er machte es zum Symbol unserer Errettung. In der Tat konnten die geflochtenen Schurze aus Feigenblättern nicht einen Tag halten, und sie mussten immer wieder repariert werden. Gott kleidete Adam und Eva mit ewigem Leben und sprach: „Ihr, Adam und Eva, kommt, ich habe euch neue Röcke vom Fell eines Tieres gemacht, seid gekleidet darin! Es ist das Fell eines Tieres, das für euch starb.“ Der Herr kleidete Adam und Eva mit Röcken von Fell gesegnet mit Gottes Gerechtigkeit, um Adam und Eva neues Leben zu geben. Gott der Herr machte Kleidung von Fellen für Adam und sein Weib und kleidete sie, genauso wie Gott die Gläubigen mit der Rettung Seiner Gerechtigkeit kleidet.
Die Rettung der Menschheit allerdings, die außerhalb der Rettung Gottes ist, war Kleidung, die aus Feigenblätter gemacht ist. Gott kleidete uns in Schurze aus Fell, das die Gerechtigkeit Gottes ist. Der Herr kleidete die Vergebung der Sünde mit der Gerechtigkeit Gottes, indem Er uns Sein Fleisch und Blut gab. Er nahm all unsere Sünden mit Seiner Taufe und Kreuzigung weg, um das ganze Urteil an unserer Stelle zu erhalten. Gott lässt uns die Vergebung der Sünde haben, wenn wir an die Gerechtigkeit Gottes durch das Evangelium der Taufe und das Blut von Jesus glauben. Es ist das Evangelium, das die Sünder von ihren Sünden rettet.
Es gibt viele Menschen, die versuchen ihre eigene Gerechtigkeit zu errichten und die Gerechtigkeit Gottes in der Welt ablehnen. Sie müssen ihre eigene Gerechtigkeit verwerfen. In Römer 10:1-4 steht geschrieben: „Liebe Brüder, meines Herzens Wunsch ist, und ich flehe auch zu Gott für sie, dass sie gerettet werden. Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber ohne Einsicht. Denn sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die vor Gott gilt, und suchen ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten und sind so der Gerechtigkeit Gott nicht untertan. Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.“
Die Israeliten beharrten auf ihre Gesetzlichkeit, um ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten, wobei sie die Gerechtigkeit Gottes ignorierten. Gott gab den Menschen das Gesetz, um sich der Sünde bewusst zu werden. Menschen haben die Erkenntnis der Sünde durch die Zehn Gebote und haben die Vergebung der Sünde durch Glauben an die Gerechtigkeit Seiner Rettung, die sie von ihren Sünden durch das Opfersystem der Stiftshütte errettet. Daher impliziert das Sündopfer der Stiftshütte, dass Jesus eine genaue Repräsentation Gottes im Neuen Testament ist. Allerdings kannten die Israeliten diese Gerechtigkeit Gottes nicht.
 

Warum wurde Jesus getauft?
 
Warum wurde Jesus getauft? Johannes der Täufer taufte Jesus, um alle die Sünden von dieser Welt wegzuwaschen. Jesus sagte zu Johannes dem Täufer bevor Er getauft wurde: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen“ (Matthäus 3:15). Das ist der Grund, warum Jesus getauft wurde. Er wurde getauft, so dass Er alle Sünden der Menschheit wegwaschen konnte. Er nahm die Sünden dieser Welt mit Seiner Taufe weg. „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes 1:29) Er nahm alle Sünden weg und wurde gekreuzigt, um die Sünden zu sühnen. Jedoch glaubten die Israeliten nicht, dass Jesus der perfekte Heiland der Sünder wurde.
Die Israeliten haben sich nicht der Gerechtigkeit Gottes gefügt, aber Jesus ist das Ende des Gesetzes zur Gerechtigkeit für jeden, der glaubt. Das Ende des Gesetzes bedeutet, dass Jesus alle Sünden der Welt weg gewaschen hat. Christus wurde als Fluch des Gesetzes verurteilt, damit alle Gläubigen geheiligt werden. Er beendete den Fluch des Gesetzes. Jesus erlöste alle Menschen von ihren Sünden. Jesus wurde getauft, um die Sünden der ganzen Menschheit wegzuwaschen. Er nahm alle Sünden der Welt weg, indem Er Sein Fleisch Johannes zur Verfügung stellte, um getauft zu werden und so alle Sünden der Welt auf Sein Fleisch übertragen zu bekommen. Er hat dadurch alle Menschen von ihren Sünden errettet. Er beendete das Urteil des Fluches des Gesetzes durch das Wegnehmen der Sünde von dieser Welt durch Seine Taufe und Kreuzigung. Er hat uns vollkommen vom Gericht und dem Fluch des Gesetzes gerettet.
Es war das Ende des Gesetzes und der Anfang der Gerechtigkeit von Gottes Rettung. Jesus nahm angemessen die Sünden der Welt, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und ans Kreuz ging. Wie ist es möglich, dass man Sünde in seinem Herzen hat, obwohl man wahrhaftig an die Gerechtigkeit von Jesus Rettung glaubt? „Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit Gottes, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben.“ Die Taufe und das Blut von Jesus sind die Gerechtigkeit Gottes. Um an die Gerechtigkeit Gottes zu glauben, muss man an Jesu Taufe und Sein Blut glauben.
Die Gerechtigkeit Gottes wurde legitim durch Jesus Taufe erfüllt. Ich möchte, dass Sie daran glauben! Dann werden Sie von allen ihren Sünden gerettet werden. Die Gerechtigkeit war den Sündern gegeben, um sündlos durch Jesus Taufe zu werden. Darüber hinaus war die Gerechtigkeit von Gottes Gericht Jesus Kreuzigung. „Christus ist das Ende des Gesetzes.“ Das Gericht Gottes wird zu denen kommen, die noch nicht verurteilt wurden, so lange das Gesetz existiert. Das Gesetz Gottes deckt Sünde auf und beweist, dass der Sold der Sünde Tod, ein Fluch und Hölle selbst ist. Deshalb beendete Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz den Fluch des Gesetzes. Jesus nahm all unsere Sünden weg und hat das Gesetz beendet, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen.
 

Die Törichten nahmen ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit.
 
Lassen Sie uns auf Matthäus 25:1-13 schauen! Hier ist das Gleichnis der zehn Jungfrauen, die auf ihren Bräutigam warteten, das Kommen unseres Herrn. Lassen Sie uns durch die Heilige Schrift sehen, was die Gerechtigkeit Gottes ist.
„Dann wird das Himmelreich gleichen zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und gingen hinaus, dem Bräutigam entgegen. Aber fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug. Die törichten nahmen ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit. Die klugen nahmen aber Öl mit in ihren Gefäßen, samt ihren Lampen. Als aber der Bräutigam lange ausblieb, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. Um Mitternacht aber erhob sich lautes Rufen: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht hinaus, ihm entgegen! Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen fertig. Die törichten sprachen aber zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen verlöschen. Da antworteten die klugen und sprachen: Nein, sonst würde es für uns und euch nicht genug sein; geht aber zum Kaufmann und kauft für euch selbst. Und als sie hingingen zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür wurde verschlossen. Später kamen auch die anderen Jungfrauen und sprachen: Herr, Herr, tu uns auf! Er antwortete aber und sprach: Wahrlich ich sage euch: Ich kenne euch nicht. Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde - in der der Menschensohn kommen wird“ (Matthäus 25:1-13).
Es steht geschrieben, dass das Himmelreich dann zehn Jungfrauen gleichen wird, die ihre Lampen nahmen und hinaus gingen, dem Bräutigam entgegnen. Wer tritt in das Himmelreich ein? Welche unter den zehn Jungfrauen traten in das Himmelreich ein? Warum waren einige Jungfrauen nicht in der Lage in das Himmelreich einzutreten, obwohl sie an Jesus glaubten? Der Herr sagt uns dies durch die obige Passage. Fünf von den zehn Jungfrauen waren töricht und die anderen waren klug. Die Törichten nahmen ihre Lampen, jedoch nahmen sie kein Öl mit. Lampen stehen für ‚Gemeinden‘. Diese Tatsache, dass sie ihre Lampen aber kein Öl mit sich nahmen, stellen diejenigen dar, die zur Kirche ohne den Heiligen Geist gehen (das Öl impliziert den Heiligen Geist in der Bibel).
Was haben die Törichten getan? Sie nahmen ihre Lampen, aber kein Öl mit. Ein Mensch, der nicht wiedergeboren wurde, obwohl er an Jesus glaubt, mag eifrig die Kirche besuchen. Jeder sagt: „Meine Kirche ist wahrhaft orthodox.“ Jeder Christ in dieser Welt sagt das. Sie sind sehr stolz auf die Gründerväter und einige Charaktere in ihren Konfessionen. Diejenigen, die töricht waren, nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich, aber die Klugen nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen.
Was ist ein Mensch? Ein Mensch ist ein Gefäß vor Gott. Er ist Staub. Ein Mensch ist aus Staub gemacht. Also ist die Menschheit ist ein Gefäß, das Gott beinhalten kann. Die Klugen nahmen ihre Lampen mit Öl in ihren Gefäßen.
 
 
Die törichten Jungfrauen, die nur ihre Lampen ohne das Öl haben, verbrennen ihre Emotionen
 
Die Bibel sagt uns, dass es törichte Jungfrauen unter den Menschen gibt, die an Jesus glauben. Sie nehmen ihre Lampen, aber kein Öl mit. Dies bedeutet, dass sie nicht wiedergeboren wurden. Hält ein Docht lange ohne Öl? Was wir hier erkennen müssen ist, dass eine Lampe ohne Öl schnell ausgebrannt ist, ganz egal wie gut ihr Docht sein mag. Gläubige, die noch nicht wiedergeboren sind, haben zuerst heiße Leidenschaft der Liebe für den Herrn. Dies hält für etwa 4-5 Jahre. Später wird die leidenschaftliche Liebe für den Herrn erlöschen. Sie müssen erkennen, dass sie nicht die Vergebung der Sünde haben.
Diejenigen, die noch nicht wiedergeboren wurden, also ohne Öl sind (den Heiligen Geist), sagen solche Dinge wie: „Früher hatte ich einen guten Glauben. Ich war gut am Anfang, aber jetzt bin ich es nicht. Sie werden bald so wie ich werden.“ Sie sind falsche Propheten und falsche Heilige, die religiöse Leben führen, ohne wiedergeboren zu sein. Sie müssen den Glauben der Rettung haben, weil ihr Glauben nicht auf Öl (den Heiligen Geist) basiert. Ihr Glaube basiert nur auf ihre eigenen Emotionen. Sie müssen Rettung durch Glauben an das Wasser und das Blut von Jesus Christus erlangen und das Öl von Gott als ein Geschenk erhalten. Der Docht steht für das menschliche Herz.
In der obigen Passage warten die Jungfrauen auf den Bräutigam. Hier müssen wir den kulturellen Hintergrund der Israeliten gut verstehen. Die Heiratszeremonie ist bei Nacht und beginnt wenn der Bräutigam kommt. So muss die Braut auf ihren Bräutigam warten. So waren die Trauungen der Israeliten.
„Als der Bräutigam lange ausblieb, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.“ Es gab ein lautes Rufen: „Siehe, der Bräutigam kommt!“ Dann standen die Bräute auf und machten viel Aufhebens um ihr Antlitz zu richten. Als die zehn Jungfrauen auf den Bräutigam warteten, kam der Bräutigam mit einem lauten Rufen, „Siehe, der Bräutigam kommt.“ „Da standen diese Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen fertig. Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen verlöschen.“ Die törichten waren stets unvernünftig. Sie hätten das Öl vorbereitet haben sollen, bevor der Bräutigam kam. Ganz egal wie schwach der Docht der Lampen war, Lampen mit Öl würden nicht verlöschen.
Die törichten Jungfrauen, die Lampen ohne Öl hatten, verbrannten nur den Docht. Dies bedeutet, dass nur ihre Herzen verbrannten. „Ich muss wiedergeboren sein, ein Leben einer wiedergeborenen Person führen und muss mit dem Heiligen Geist gefüllt sein.“ So brennen sie ernsthaft ihre Herzen ab. Zur Zeit unserer Kindheit pflegte man Petroleumlampen anzuzünden, um die Räume bei Nacht zu erhellen. Wenn wir in der Lampe einen Streifen Papier brennen lassen, würde er im Handumdrehen verbrennen. Das Feuer würde über einen Meter hoch und sehr hell sein, aber es würde sofort erlöschen.
Törichte Jungfrauen, die zur Hölle gehen, sind diejenigen, die ihre eigenen Herzen (Emotionen) ohne Öl verbrennen und deren Feuer des Glaubens erlöscht, wenn sie tatsächlich dem Herrn begegnen. Sie haben nicht den Heiligen Geist in sich. Sie denken, sie glauben richtig, obwohl sie nicht den Heiligen Geist haben. „♫ Komm, du brennender Geist, komm ♫“ Sie sind in großer Hektik. Frauen schwelgen dann im Tanzen (sie nennen es den Heiligen Geist - Tanz), ihr Busen flatternd und sagen: „Komm, bitte komm.“ Sie sind töricht und verrückt. Wir müssen töricht sein, wenn wir immer noch Sünde vor dem Erlöser haben. Wir würden wie die törichten Jungfrauen sein, wenn wir Sünde in unserem Herzen hätten, obwohl wir an Jesus glauben. Seien Sie niemals eine törichte Jungfrau!
 

Wie kann der Herr eine Braut heiraten, die Sünde besitzt?
 
Der Herr ist der heilige Gott. Der Bräutigam ist Gott und der Sohn Gottes, der keine Sünde hat. Gott ist unser Bräutigam. Doch wie kann man versuchen Gott zu begegnen, während man Sünde besitzt? Möchten Sie Gott mit Sünde in Ihrem Herzen begegnen? Das zu tun wäre wirklich unvernünftig und töricht.
Jesus, unser Bräutigam, kam auf diese Welt und ließ Bräute geheiligt werden. Er verwandelte seine Bräute in gerechte Menschen durch Wegwaschen all ihrer Sünden durch Seine Taufe. Er wählte sie als Seine Bräute in Sich. Als die Zeit kam, sagten fünf von ihnen: „Bitte komm schon.“ Aber fünf von ihnen standen immer noch in der Dunkelheit. Wie können sie Hochzeit halten, wenn ihre Gesichter finster sind? Der Bräutigam kam und sagte: „Wie geht es euch?“ Die Gesichter der letzten fünf Bräute waren wegen ihrer Sünden verfinstert. Sie waren in tiefem Kummer, weil ihre Sünden hier und da in ihren Herzen hafteten.
Wie kann der Herr eine Braut heiraten, die wegen ihrer Sünden weint? „Danke, Herr, dass du mich so geheiligt hast.“ Diese Art von Person wäre glücklich mit ihrem geistlichen Bräutigam, obwohl sie schwach ist, weil der Bräutigam sie liebt und all ihre Schwächen und Sünden weg gewaschen hat. Der Bräutigam führt seine Braut in der Regel dahin, um Make-up aufzutragen, schickt Kleider und die besten Parfüms und Kosmetika. Dann ist die Braut mit allen Dingen gekleidet, so dass sie bereit ist dem Bräutigam zu begegnen.
Unser Herr wurde als der Bräutigam auf diese Welt gesandt, um uns zu führen, so dass wir Ihm als Seine Braut begegnen können. Er gab uns Sein Fleisch zur Vergebung der Sünde am Jordan. „Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit“ (Johannes 1:14). Der Herr Selbst nahm all unsere Sünden weg, damit wir die Fülle der Gnade, Wahrheit und die Vergebung der Sünden durch Glauben an den Herrn haben würden. Der Bräutigam nahm alle Sünden Seiner Bräute am Jordan weg. Der Herr rettete Seine Bräute von ihren Sünden, indem Er an ihrer Stelle am Kreuz gerichtet wurde.
 
 
Können wir den Heiligen Geist mit Geld und Verhandeln kaufen?
 
Die törichten Jungfrauen fragten die klugen das Öl mit ihnen zu teilen, denn ihre Lampen waren ausgebrannt, als der Bräutigam nahe war. Können wir den Heiligen Geist teilen? Können wir den Heiligen Geist mit Geld kaufen? Können wir die Vergebung der Sünde mit guten Taten, Verhandeln oder Geld kaufen? Die Klugen sagten ihnen, den Heiligen Geist von Predigern des Erweckungsdienstes zu kaufen. Die Törichten dachten, dass sie es schon von ihnen gekauft haben. Sie dachten, sie könnten das Öl mit Geld kaufen. Die Eifrigen führten religiöse Leben, denkend, dass wiederholende große Opfer und Gebete und besuchen orthodoxer Kirchen ihnen etwas bringen würden.
Aber egal was, keiner kann die Vergebung der Sünde, die der Herr gegeben hat, mit irgendetwas von der Erde kaufen. Die Törichten versuchen ihre Gefühle zu verbrennen, bis sie zum Stehen vor dem Herrn kommen. Eine der fünf törichten Jungfrauen begann ein religiöses Leben, sagend: „Ich werde dir folgen, ich werde auch auf einen Berg für Gebete und Bußgebete hinauf gehen. Lasst uns gehen Ihm zu dienen, lasst uns überall hingehen, um das Evangelium zu predigen.“
Der Bräutigam kam endlich mit großem Tamtam. Die Törichten gingen um Öl zu kaufen, als der Bräutigam gekommen war, aber die Jungfrauen, die die Vergebung der Sünde hatten und das vorbereitete Öl (den Heiligen Geist) gingen zur Hochzeitsfeier. Der Bräutigam traf die Bräute, nachdem er alles vorbereitet hatte. Dann schloss er die Tür. Jesus hat nicht wahllos fünf Jungfrauen erwählt. Die Zahl ‚fünf’ bedeutet ‚Gnade’ in der Bibel. Die fünf Jungfrauen stehen für diejenigen, die die Vergebung der Sünde durch Gnade und Glauben an Seine Gnade und gerechten Taten haben. Sie erkennen die Dinge an, die der Bräutigam für sie getan hat, und glauben an die Gerechtigkeit des Herrn, die sie gerecht machte. Aber schließlich kamen auch die anderen Jungfrauen und sagten: „Herr, Herr, tu uns auf!“ Aber er antwortete: „Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht.“
 

Wir können die Gabe des Heiligen Geistes nur erhalten, wenn unsere Sünden ausgelöscht sind
 
Wer kein Öl vorbereitete, kann dem Herrn nicht begegnen. Der Herr wird nur diejenigen, die an Gottes Gerechtigkeit glaubten und auf das Königreich des Himmels warteten, und die, die wirklich die Vergebung der Sünde in ihrem Herzen hatten, zum Königreich des Himmels nehmen. Der Herr sprach die Worte der Verheißung: „Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden,...“ Was geschieht dann, nach der Vergebung unserer Sünden? Die Bibel sagt: „... so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes“ (Apostelgeschichte 2:38). Wenn Sie das Evangelium der Gerechtigkeit Gottes empfangen, wird die Sünde in Ihrem Herzen wirklich ausgelöscht sein und der Heilige Geist wird zu Ihnen kommen. Wir können körperlich den Heiligen Geist Gottes nicht fühlen. Dennoch existiert der Heilige Geist. Wir können sagen, dass wir keine Sünde haben, weil wir den Heiligen Geist und das Wort Gottes in unseren Herzen haben. Es existiert wirklich. Einer, der die Gerechtigkeit des Herrn empfängt, wird ein gerechter Mensch, obwohl er schwach ist. Allerdings bleibt derjenige, der die Gerechtigkeit des Herrn nicht hat, ein Sünder.
 

Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit Gottes
 
Der Herr kam durch Wasser und Blut. Er rettete uns von unseren Sünden mit Seiner Taufe. Er nahm all unsere Sünden weg, als Er getauft wurde, und erhielt stellvertretend die Strafe für all unsere Sünden durch Sein Blutvergießen. Was sagen die Apostel Johannes, Petrus und Paulus darüber? Insgesamt sprechen sie alle über Jesus Fleisch und Blut. Sie sprechen über Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz. Matthäus 3:13-17 beschreibt genau Jesus Taufe. Jesus wurde getauft, um die Sünder sündlos zu machen und um alle Sünden der Welt im Jordan wegzuwaschen.
Werfen wir einen Blick auf 1. Petrus 3:21. Petrus bezeugte, dass das Vorbild der Rettung Seine Taufe war. „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, welcher ist zur Rechten Gottes, aufgefahren gen Himmel, und es sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Mächte“ (1. Petrus 3:21-22).
Es steht geschrieben: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet... ...durch die Auferstehung Jesu Christi.“ Jesus Taufe, die all unsere Sünden durch Sein Leib wegnahm, ist der Beweis unserer Errettung. Die Tatsache, dass Er Blut am Kreuz vergoss, ist der Beweis der Tatsache, dass wir für unsere Sünden verurteilt zu werden hätten. Verstehen Sie, was ich sage? Deswegen bezeugt die Bibel, dass Jesus der Eine ist, der durch Wasser, Blut und den Heiligen Geist kam (1. Johannes 5:6-9). Jesus wurde im menschlichen Leib auf die Welt gesandt und nahm all unsere Sünden auf die gleiche Weise weg, wie Aaron der Hohepriester seine Hände auf die Opfer legte, um die Sünden seines Volkes zu übertragen.
Wasser ist das Vorbild, das uns rettet; die Taufe. Es steht geschrieben, dass in ihr nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen wird. Das bedeutet nicht, dass wir nicht sündigen, nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten. Wir erhalten die Vergebung der Sünde durch Glauben an die Taufe von Jesus. Sündigen wir dann nicht mit dem Fleisch? Ja, tun wir. Viele Menschen missverstehen die Vergebung der Sünde und sagen solche Dinge wie: „Wenn Sie keine Sünde in Ihrem Herzen haben, werden Sie nicht wieder sündigen.“ Das ist ein Missverständnis. Die Bibel sagt: „Denn es ist kein Mensch so gerecht auf Erden, dass er nur Gutes tute und nicht sündige“ (Prediger 7:20). Das Fleisch ist immer noch schwach. Es ist schwach bis es stirbt. Es begeht Sünde bis es stirbt. „Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen,....“ Unser Gewissen verwandelt sich in ein gutes Gewissen gegenüber Gott durch unseren Glauben an die Taufe und das Blut von Jesus. Unser Gewissen kann Gott unseren Herrn und Heiland durch unseren Glauben an die Tatsache rufen, dass der Herr all unsere Sünden durch Seine Taufe wegnahm.
 

Die geistliche Nahrung für unsere Herzen ist die Taufe und das Blut von Jesus
 
Nahrung für das Herz ist die Taufe und das Blut von Jesus. Nahrung für das Herz und das Vorbild, das unsere Sünden weg gewaschen hat, ist die Taufe von Jesus. So sagte der Apostel Petrus, dass die Taufe das Vorbild ist, das uns rettet.
Schauen wir uns 1. Petrus 1:22-23 an. „Habt ihr eure Seelen gereinigt im Gehorsam der Wahrheit zu ungefärbter Bruderliebe, so habt euch untereinander beständig lieb aus reinem Herzen. Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt.“ Amen.
Wir wurden wiedergeboren und erhielten die Vergebung aller Sünden durch Glauben an Jesus Taufe und Sein Blut. Wir sind durch Glauben an das geschriebene Wort des Herrn von neuem geboren. Wir sind wiedergeboren, ‚nämlich aus dem lebendigen Wort Gottes, das da bleibt.‘ Halleluja! Wiedergeburt geschieht durch das lebendige Wort, das da bleibt. Das Wort Gottes ist der Grundsatz, der der Maßstab ist. Der Maßstab für das Heil Gottes ändert sich nie.
Johannes der Täufer sagte in Johannes 1:29: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ Das Lamm Gottes, das im Jordan getauft wurde, ist das wahre Brot des Lebens, das uns durch Sein Fleisch und Blut rettete.
Wir sind geheiligt und gerettet durch Glauben an das Wort Gottes. Die Bibel sagt: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“ und „Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht: Der Gerechte wir aus Glauben leben“ (Römer 10:17, 1:17). Wir können durch Glauben an das Evangelium gerecht werden.
Wurden Sie geheiligt? –Amen.– Haben Sie keine Sünde? Es ist das Evangelium, die Gute Nachricht, 'euaggelion' auf griechisch. Was ist die Gerechtigkeit Gottes? Es ist die Tatsache, dass der Herr all unsere Sünden durch Geben Seines Fleisches und Blutes für uns ausgelöscht hat. Die Gerechtigkeit Gottes erlaubt uns geheiligt zu werden. Die Gerechtigkeit Gottes ist, dass Jesus, der sündlos war, die Sünden der Welt wegnahm und für die Sünder gekreuzigt wurde. Es ist das Wasser, die Taufe von Jesus, das alle Sünden der Welt gereinigt hat. Die Gerechtigkeit Gottes ist durch die Tatsache gegeben, dass Jesus die Sünden der Welt durch Seine Taufe und die Kreuzigung wegnahm. Die Gerechtigkeit Gottes besteht aus Seiner Taufe und Tod, und das Kreuz ist das Vorbild von unserem Gericht. Das ist Gottes Gerechtigkeit, die im Evangelium offenbart wurde.