Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 1-2] (Offenbarung 1:1-20) Wir müssen die sieben Zeitalter kennen

(Offenbarung 1:1-20)
 
 
Ich danke dem Herrn, der uns in diesem dunklen Zeitalter Hoffnung gibt. Unsere Hoffnung ist, dass alles so geschieht, wie es im Buch der Offenbarung geschrieben steht, und wir warten darauf, dass das ganze Wort der Prophezeiung sich erfüllen wird.
Es wurde viel über das Buch der Offenbarung geschrieben. Während es zahlreiche Theorien und Interpretationen von Wissenschaftlern gibt, ist es immer noch schwer, ein Werk zu finden, das einen wirklich biblischen Ansatz hat. Nur durch die Gnade Gottes kann ich, der ich zahlreiche Stunden damit verbracht habe, das Wort der Offenbarung zu studieren und zu untersuchen, dieses Buch schreiben. Sogar während ich jetzt spreche, ist mein Herz von der Wahrheit der Offenbarung erfüllt. Der Heilige Geist hat mich auch erfüllt, während ich meine Kommentare und Predigten für dieses Buch vorbereitet habe.
Es ist daher keine Überraschung, dass mein Herz so unermesslich mit der Hoffnung auf den Himmel und die Herrlichkeit des Tausendjährigen Königreichs erfüllt wird. Außerdem habe ich erkannt, wie verherrlichend das Martyrium der Heiligen für unseren Herr ist. Jetzt bin ich dazu bereit, das Wort der Weisheit, das Gott mir gezeigt hat, mit Ihnen zu teilen und Ihnen dabei zu helfen, es zu verstehen.
Während ich dieses Buch über die Offenbarung schreibe, erfüllt die Herrlichkeit Gottes mein Herz noch mehr. Um ehrlich zu sein, ich habe nicht wirklich erkannt, wie großartig das Wort der Offenbarung genau ist.
Gott zeigte Johannes die Welt von Jesus Christus. Was ist mit den einleitenden Worten „die Offenbarung Jesu Christi“ gemeint? Die Definition des Wortes Offenbarung aus dem Wörterbuch ist ein Akt des Enthüllens oder Vermittlung der heiligen Wahrheit. Die Offenbarung Jesu Christi steht dann für die Enthüllung dessen, was in der Zukunft in Jesus Christus geschieht. Um es anders zu sagen, Gott hat Johannes, einem Diener Jesu Christi, alle Dinge gezeigt, die zur Endzeit geschehen werden.
Bevor wir uns mit dem Wort der Offenbarung befassen, gibt es eine Sache, der wir uns vorher sicher sein müssen – nämlich müssen wir sicher sein, ob das geschriebene Wort der Offenbarung symbolisch oder sachlich ist, oder ob es das nicht ist. Alles, was im Buch der Offenbarung geschrieben steht, ist mit Sicherheit sachlich, da Gott uns detailliert durch die Visionen, die Johannes hatte, offenbarte, was mit dieser Welt geschehen wird.
Es ist wahr, dass viele Gelehrte verschiedene theologische Theorien und Interpretationen zu den Prophezeiungen der Offenbarung aufgestellt haben. Es ist auch wahr, dass die diese Gelehrten bestrebt waren, die Wahrheit der Offenbarung nach besten Kräften zu enthüllen. Aber solche hypothetischen Thesen haben dem Christentum mehr geschadet, da sie mit der Wahrheit in der Bibel nicht übereinstimmten und nur Verwirrung gestiftet haben. Viele konservative Gelehrte haben zum Beispiel das sogenannte „Amillenium“ unterstützt – sie behaupten nämlich, dass es kein Tausendjähriges Königreich geben wird. Aber solche Ansichten stehen weit entfernt von der biblischen Wahrheit.
Das Tausendjährige Königreich ist in Kapitel 20 der Offenbarung sachlich aufgeschrieben, wo geschrieben steht, dass die Heiligen nicht nur dieses Königreich regieren, sondern auch eintausend Jahre lang mit Christus leben werden. Andererseits sagt uns Kapitel 21, dass die Heiligen nach dem Tausendjährigen Königreich den neuen Himmel und die Erde erben und in Ewigkeit mit Christus leben und regieren werden. All das sind Tatsachen. Die Bibel sagt uns, dass all diese Wahrheiten nicht als symbolische Erfüllung in den Herzen der Glaubenden, sondern als eine tatsächliche Erfüllung der Geschichte erkannt werden.
Aber wenn wir uns die heutigen Christen ansehen, stellen wir fest, dass viele von ihnen wenig Hoffnung auf das Tausendjährige Königreich zu scheinen haben. Wären ihre Inanspruchnahme der Ablehnungen wahr, würde das dann nicht bedeuten, dass das Versprechen Gottes an die Gläubigen nur leere Worte wären? Wenn weder ein Tausendjähriges Königreich noch der neue Himmel und die Erde auf die Gläubigen warten würden, dann wäre der Glaube derer, die gerettet wurden, indem sie an Jesus als ihren Retter geglaubt haben, sinnlos.
Weiterhin behaupten viele Theologen und Amtsdiener heutzutage, dass das Zeichen der 666, das in der Offenbarung prophezeit wird, nur symbolisch ist. Aber täuschen Sie sich nicht: wenn der Tag der Erfüllung dieser Prophezeiung kommt, wird der Glaube der unglücklichen Seelen, die an solche falsche Behauptungen geglaubt haben, versinken wie ein Haus, das auf Sand gebaut wurde.
Würden diejenigen, die an Jesus glauben, nicht an das Wort der Wahrheit glauben, dass ihnen in der Bibel enthüllt wird, werden sie von Gott wie die Ungläubigen behandelt werden. Dies kann nur bedeuten, dass sie nicht nur das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen, das ihnen von Gott gegeben wurde, sondern auch, dass der Heilige Geist nicht einmal in ihren Herzen wohnt. Darum haben ihre Herzen keine Hoffnung auf das Tausendjährige Königreich oder den neuen Himmel und die Erde, die Gott uns versprochen hat. Selbst wenn sie an Jesus glauben würden, hätten sie nicht nach dem geschriebenen Wort Gottes an Ihn geglaubt. In der Offenbarung steht das Wort Gottes geschrieben, das uns zeigt, was definitiv und bald auf dieser Welt geschehen wird.
Die Kapitel 2 und 3 der Offenbarung zeichnen das Wort der Ermahnung für die sieben Gemeinden in Asien auf. Darin findet man das Lob und den Tadel Gottes an die sieben Gemeinden. Insbesondere hat Gott versprochen, dass denen, die an ihrem Glauben festhalten und ihr Leid überwinden, die Krone des Lebens gegeben würde. Das bedeutet, dass mit Sicherheit Martyrium auf alle Gläubigen in der Endzeit wartet.
Das Wort der Offenbarung handelt vom Martyrium der Heiligen, ihrer Auferstehung und Entrückung und dem Versprechen des Tausendjährigen Königreichs und dem neuen Himmel und der Erde, die Gott für sie gemacht hat. Das Wort der Offenbarung kann ein großer Trost und Segen für diejenigen sein, die an die Gewissheit ihres Martyriums glauben, aber es bietet denen, die nicht daran glauben, sehr wenig. Wir können in Standhaftigkeit leben, indem wir in unserem unerschütterlichen Glauben an das Wort der Verheißung, das in der Offenbarung steht, und an Sein Wort der Wahrheit über die Endzeit bleiben.
Das als am wichtigsten betrachtete Thema zum Wort der Offenbarung ist das Martyrium, die Auferstehung und die Entrückung der Heiligen und das Königreich der eintausend Jahre und der neue Himmel und die Erde. Darum ist der Zweck und der Wille Gottes für die frühe Gemeinde, dass die Heiligen ihren Glauben bis zum Ende mit ihrem Martyrium verteidigen. Es liegt daran, dass Gott all diese Dinge geplant hat, dass Er zu allen Heiligen von dem Martyrium gesprochen hat. Sprich, Gott hat uns gesagt, dass alle Heiligen den Antichristen in der Endzeit durch ihr Martyrium überwinden werden.
Ein volles Verständnis der Kapitel 1-6 ist unbedingt notwendig, um das Buch der Offenbarung als Ganzes zu verstehen. Kapitel 1 kann als die Einleitung beschrieben werden, während Kapitel 2 und 3 von dem Martyrium der Heiligen der frühen Gemeinde sprechen. Kapitel 4 erzählt uns davon, wie Christus auf dem Thron Gottes sitzt. Kapitel 5 erzählt uns davon, wie Jesus Christus die Schriftrolle vom Plan des Vaters geöffnet hat, und von seiner Erfüllung, und Kapitel 6 spricht von den sieben Zeitaltern, die Gott für die Menschheit bestimmt hat. Es ist besonders wichtig, Kapitel 6 zu verstehen, weil es Ihnen die Tür zum Verständnis der ganzen Offenbarung öffnet.
Kapitel 6 kann als Entwurf für die sieben Zeitalter, die Gott, der Vater, für die Menschheit in Jesus Christus geplant hat, bezeichnet werden. In diesem Entwurf Gottes findet sich die göttliche Vorsehung für die sieben Zeitalter, die Gott der menschlichen Rasse bringen wird. Wenn wir wissen und verstehen, was diese sieben Zeitalter sind, werden wir erkennen können, in welchem dieser Zeitalter wir jetzt leben. Wir werden auch erkennen, was für einen Glauben wir brauchen, um gegen das Zeitalter des fahlen Pferdes, das Zeitalter des Antichristen, das kommt, anzukämpfen und es zu überwinden.
Wie in der Offenbarung 6 beschrieben wird, kam das weiße Pferd heraus, als das erste Siegel geöffnet wurde. Sein Reiter hatte einen Bogen, ihm wurde eine Krone gegeben und er zog sieghaft aus, um zu siegen. Der Reiter auf dem weißen Pferd bezieht sich auf Jesus Christus, wohingegen die Tatsache, dass Er einen Bogen hatte, bedeutet, dass Er weiter gegen den Satan kämpfen und gewinnen wird. Um es anders zu sagen, das Zeitalter des weißen Pferdes bezieht sich auf das Zeitalter des Sieges des Evangeliums aus Wasser und Geist, das Gott auf der Erde gestattet hat, und dieses Zeitalter wird fortwähren bis alle Ziele Gottes erfüllt sind.
Das zweite Zeitalter ist das Zeitalter des roten Pferdes. Dies bezieht sich auf die Ankunft des Zeitalters von Satan, in dem Satan die Herzen der Menschen täuschen wird, um Kriege zu führen, und den Frieden von der Erde nimmt und die Heiligen verfolgt.
Nach dem Zeitalter des roten Pferdes kommt das Zeitalter des schwarzen Pferdes, in dem Hungersnot sowohl die Seelen als auch die Körper der Menschen treffen wird. Sie und ich leben jetzt in diesem Zeitalter der geistigen und körperlichen Hungersnot. Wenn dieses von dem Zeitalter des fahlen Pferdes in naher Zukunft gefolgt wird, wird der Antichrist erscheinen, und mit seinem Erscheinen wird die Welt in tödlichen Katastrophen geraten.
Das Zeitalter des fahlen Pferdes ist das vierte Zeitalter. In diesem Zeitalter wird die Welt von den Plagen der sieben Posaunen heimgesucht, in dem ein Drittel der Wälder abbrennen werden, ein Drittel des Meeres sich in Blut verwandelt, ein Drittel des Frischwassers sich auch in Blut verwandelt und ein Drittel der Sonne und des Mondes, die geschlagen wurden, sich verfinstern.
Das fünfte Zeitalter ist das Zeitalter der Auferstehung der Heiligen und der Entrückung. Wie es in der Offenbarung 6:9-10 geschrieben steht: „Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen. Und sie schrien mit lauter Stimme: Herr, Du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?“
Das sechste Zeitalter ist die Zerstörung der ersten Welt. Laut der Offenbarung 6:12-17: „Und ich sah: Als er das sechste Siegel auftat, da geschah ein großes Erdbeben, und die Sonne wurde finster wie ein schwarzer Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von starkem Wind bewegt wird. Und der Himmel wich wie eine Schriftrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden wegbewegt von ihrem Ort. Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge und sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn es ist gekommen der große Tag ihres Zorns und wer kann bestehen?“
Was wird dann im siebten Zeitalter geschehen, das Gott für uns festgelegt hat? In diesem letzten Zeitalter wird Gott den Heiligen Sein tausendjähriges Königreich und den neuen Himmel und die Erde geben.
In welcher dieser sieben Zeitalter leben wir dann? Wir leben im Zeitalter des schwarzen Pferdes, da wir das Zeitalter des roten Pferdes hinter uns haben, in dem die Welt von vielen Kriegen verwüstet wurde.
Das ganze Wort der Offenbarung wurde nicht negativ, sondern in einem positiven Geist für die Gläubigen geschrieben. Gott hat gesagt, dass Er nicht nur den Gläubigen zur Endzeit die Hoffnung auf Sein Tausendjähriges Königreich geben will, sondern dass Er sie auch nicht als Weisen in der Welt verlassen würde.
Um die in der Offenbarung enthüllte Wahrheit zu erkennen, müssen wir jedoch zuerst solche falschen Lehren wie die Theorien der Entrückung vor der Trübsal, dem Amillennialismus und der Entrückung nach der Trübsal verwerfen und zur Heiligen Schrift zurückkehren. 
Gott hat für uns in Jesus Christus sieben Zeitalter festgelegt. Diese sieben Zeitalter wurden alle von Gott für die Heiligen in Jesus Christus am Anfang Seiner Schöpfung geplant. Doch weil viele Gelehrte, die diese sieben von Gott festgelegten Zeitalter nicht kannten, nur ihre eigenen Interpretationen und unbegründeten Hypothesen zum Wort der Offenbarung darlegten, wurden die Menschen nur noch verwirrter. Aber wir alle müssen die sieben Zeitalter erkennen, die von Gott festgelegt wurden, und mit dem Wissen und dem Glauben an diese Wahrheit müssen wir Ihm für alles, was Er für uns getan hat, danken und Ihn ehren. Alle Pläne Gottes für die Heiligen sind in diesen sieben Zeitaltern festgelegt und erfüllt.
Ich hoffe, dass meine bisherige Erörterung Ihnen ein grundlegendes Verständnis der einleitenden Passage zur Offenbarung vermittelt hat. Durch das Buch der Offenbarung erfahren wir, dass Gottes Schöpfung den Beginn der sieben Zeitalter markierte, die Er in Jesus Christus mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes festgelegt hat. Wenn wir diese sieben Zeitalter kennen, wird unser Glaube stärker werden. Und wenn wir sie kennen, werden wir erkennen, welche Art von Prüfungen uns erwarten, während wir im Zeitalter des schwarzen Pferdes leben, und mit dieser Erkenntnis werden wir in der Lage sein, aus Glauben zu leben.
Die Gläubigen – und dies schließt Sie und mich mit ein – werden gemartert werden, wenn das Zeitalter des fahlen Pferdes als eines der Zeitalter, die von Gott geplant wurden, kommt. Wenn die Gläubigen das erkennen, werden ihre Herzen von Hoffnung erfüllt sein und ihre Augen werden sehen, was sie vorher nicht sehen konnten. Wenn die Diener und Heiligen Gottes die unmittelbare Ankunft des Zeitalters des Martyriums erkennen, wird ihr Leben von dem ganzen Schutt gereinigt werden, denn sobald sie erkennen, dass sie im Zeitalter des fahlen Pferdes Märtyrer werden sollen, wird ihr Herz vorbereitet sein, selbst wenn sie es in dem Moment nicht erkennen.
Wir werden alle auf dieselbe Weise gemartert werden wie die Heiligen der frühen Kirche gemartert wurden. Sie müssen erkennen, dass das Martyrium eine unvermeidliche Wahrheit für die wahren Gläubigen ist, wenn das Zeitalter des fahlen Pferdes kommt, denn genau nach ihrem Martyrium wird ihre Auferstehung kommen.
Nach dem Martyrium wird die Auferstehung kommen und mit der Auferstehung die Entrückung und mit der Entrückung werden wir den Herrn im Himmel treffen. Nach dem Martyrium der Heiligen wird unser Herr die Heiligen von den Toten auferstehen lassen und sie mit der Entrückung hoch zum Hochzeitsmahl in den Himmel bringen.
Zu der Zeit, wenn die Entrückung der Heiligen kommt, wird die Erde so vollständig zerstört sein, dass sie praktisch unbewohnbar ist. Ein Drittel der Wälder wird abgebrannt sein, Meere, Flüsse und sogar Quellen werden sich in Blut verwandelt haben. Würden Sie auf einer solchen Welt länger leben wollen, als Sie absolut müssten? Die Heiligen werden sogar noch mehr Grund dazu haben, an dem Martyrium teilzunehmen, weil es keine Hoffnung mehr für die Welt geben wird.
Wollen Sie auf einer verlassenen Welt, zitternd vor Angst, leben? Natürlich nicht! Zur Endzeit findet das Martyrium der Heiligen statt und danach ihre Auferstehung und Entrückung, und mit ihrer Auferstehung und Entrückung die Herrlichkeit, ewig mit Gott im Tausendjährigen Königreich und im neuen Himmel und der Erde zu leben.
Die Bibel sagt uns deutlich, dass nach der Mitte der Großen Trübsal – nämlich nach dreieinhalb Jahren des siebenjährigen Zeitraums – die Heiligen gemartert werden, weil sie sich mit ihrem Glauben gegen den Antichristen stellen und dass dies von ihrer Auferstehung und der Entrückung und dem zweiten Kommen Christi gefolgt wird. Mit anderen Worten, die Wiederkunft Christi und die Auferstehung und Entrückung der Heiligen geschehen nach ihrem Martyrium während der Großen Trübsal. Jetzt ist es Zeit für Sie, sich sorgfältig Gedanken über solche Themen zu machen.
Können wir gemartert werden, selbst wenn das Zeitalter des fahlen Pferdes, das Gott bestimmt hat, noch nicht gekommen ist? Natürlich nicht. Aber die „Theorie der Entrückung vor der Trübsal“ lehrt, dass alle Heiligen von Gott vor Beginn der großen Trübsal entrückt werden und somit keine der sieben Jahre dauernden Trübsal durch machen werden. Diese Ansicht behauptet, dass es kein Martyrium gibt, und glaubt nicht daran, dass das Zeitalter des fahlen Pferdes für die Heiligen kommen wird.
Wenn diese „Theorie der Entrückung vor der Trübsal“ wahr wäre, was bedeutet dann das Martyrium der Heiligen, von dem in Kapitel 13 der Offenbarung gesprochen wird? Es wird hier ganz klar gesagt, dass die Heiligen gemartert werden, weil sie, deren Namen in Gottes Buch des Lebens geschrieben stehen, nicht vor dem Satan kapitulieren werden.
Diejenigen, die die „Theorie der Entrückung nach der Trübsal“ lehren, verstehen das Zeitalter des fahlen Pferdes und das Martyrium, die Auferstehung und die Entrückung der Heiligen nicht richtig. Laut dieser Hypothese werden die Heiligen auf dieser Erde bleiben, bis die letzte der sieben Posaunen der Plage erklingen. Aber die Offenbarung sagt uns eindeutig, dass die Auferstehung und die Entrückung der Heiligen geschehen wird, wenn der letzte Engel die Posaune erklingen lässt – sprich, bevor die sieben Schalen des Zorn Gottes ausgegossen werden. Darum ist die Offenbarung das Wort des großen Trostes und Segens für diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Der „Amillennialismus“ hat den Menschen nur Enttäuschungen und Verwirrung gebracht und entspricht nicht der Wahrheit. Was unser Herr Seinen Jüngern versprochen hat – dass die Heiligen mit der Autorität, über fünf oder zehn Städte zu regieren, belohnt werden – ist, was wirklich im Tausendjährigen Königreich geschehen wird.
Sie müssen daran denken, dass solche hypothetischen Vorstellungen wie die Theorien der Entrückung vor der Trübsal, der Entrückung nach der Trübsal und des Amillennialismus, den Gläubigen nur Misstrauen und Verwirrung bringen.
Warum hat Gott uns dann das Buch der Offenbarung gegeben? Er gab uns das Wort der Offenbarung, um uns Seine Vorsehung durch die sieben Zeitalter zu zeigen und um denen, die zu den Jüngern Jesu wurden, die wahre Hoffnung auf den Himmel zu geben.
Selbst jetzt geschehen die Dinge so, wie sie von Gott geplant wurden. Das Zeitalter, in dem wir jetzt leben, ist das Zeitalter des schwarzen Pferdes. In naher Zukunft wird dieses Zeitalter des schwarzen Pferdes bald vergehen und das Zeitalter des fahlen Pferdes wird kommen. Und mit dem Zeitalter des fahlen Pferdes wird das Martyrium der Heiligen mit dem Aufstieg des Antichristen beginnen. Dieses Zeitalter ist das Zeitalter, in dem die ganze Welt einheitlich und vereint wird unter der einzigen Autorität des Antichristen. Die Jünger Jesu müssen sich jetzt vorbereiten und bereit sein, sich mit ihrem Glauben der unmittelbaren Ankunft des Zeitalters des fahlen Pferdes zu stellen.