Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 2-2] (Offenbarung 2:1-7) Der Glaube, der das Martyrium umarmen kann

(Offenbarung 2:1-7)
 
 
Für die meisten von uns ist Martyrium ein ungewohntes Wort, aber für diejenigen, die in einer nicht-christlichen Kultur aufgewachsen sind, ist es noch fremder. Mit Sicherheit ist das Wort „Martyrium“ kein Wort, dem wir in unserem täglichen Leben oft begegnen; wir sind distanziert und fern von dem Wort, denn es scheint für uns ziemlich unwirklich, uns unser Martyrium vorzustellen. Nichtsdestotrotz erörtern die Kapitel 2 und 3 des Buches der Offenbarung dieses Martyrium, und aus diesem Wort müssen wir den Glauben des Martyriums in unserem Herzen erbauen – nämlich den Glauben, mit dem wir gemartert werden können.
Die römischen Kaiser waren die absoluten Herrscher der Menschen im Kaiserreich. Sie hatten die absolute Macht über ihr Reich und konnten alles tun, was ihr Herz verlangte. Nachdem das römische Reich viele Kriege geführt und gewonnen hatte, unterwarf es zahllose Nationen unter seine Herrschaft und hat sich selber an den Tributen, die die eroberten Länder zahlten, bereichert. Die kleine Nation hatte nicht einen Krieg verloren und wurde eines der größten Reiche der Welt. Nur der Himmel war die Grenze der Macht, die seine Kaiser ausübten. Diese Macht war so groß, dass sie schließlich von den Menschen als lebendige Götter verehrt wurden.
Es war zum Beispiel nicht unüblich, dass die Kaiser sich Statuen nach ihrem Bild bauen ließen und die Menschen sich davor verbeugen mussten. Für die Kaiser, die sich selber als Götter ausgerufen hatten, war die Verbreitung derjenigen, die an Jesus glaubten, nichts anderes als eine ernsthafte Bedrohung für ihre absolute Macht. Indem sie die Versammlungen von Christen ungesetzlich erklärten, wandten sie unterdrückende Politik an, um die Gläubigen zu verfolgen, sie festzunehmen, ins Gefängnis zu sperren und sie schließlich sogar für ihren Glauben hinrichten zu lassen. Wegen dieses historischen Hintergrunds versteckten sich die frühen Christen im Untergrund, an solchen Orten wie den Katakomben, um der Verfolgung zu entkommen, und es ist diese Verfolgung, die den Grundstein für sie gelegt hat, das Martyrium zu umarmen, um ihren gerechten Glauben zu verteidigen.
So ist es zur Zeit der frühen Gemeinde zu Märtyrern gekommen. Die Heiligen jener Zeit wurden natürlich nicht einfach dafür gemartert, dass sie sich geweigert haben die Autorität der Kaiser anzuerkennen. Sie haben ihre weltliche Autorität anerkannt, aber sie haben diese Autorität nicht weiter anerkannt, wenn sie sie dazu zwang, einen Menschen als Gott zu verehren und Jesus aus ihren Herzen zu entlassen, selbst wenn der Preis dafür ihr eigenen Leben war. Die römischen Kaiser haben den Christen befohlen, Jesus zu leugnen und sie nicht nur als Kaiser, sondern auch als Götter zu verehren. Die frühen Christen, die vor solchen Forderungen weder kapitulieren konnten noch wollten, haben sich weiter der Verfolgung und dem Martyrium stellen müssen bis zum Mailänder Edikt 313 n.Chr., das ihnen die Religionsfreiheit gebracht hat. Wie diese Vorväter des Glaubens vor uns, würden wir uns auch lieber dem gerechten Tod entgegensehen, als unseren Glauben aufzugeben.
Die Passage über die sieben Gemeinden in Kleinasien ist nicht die einzige Beschreibung der Umstände und Situationen zu der Zeit, sondern auch die Offenbarung über die Welt, die kommen wird. Es steht in der Offenbarung, dass die Diener Gottes und Seine Heiligen gemartert werden, um ihren Glauben zu verteidigen. So wie zur Zeit des römischen Reiches wird es eine Zeit geben, wenn ein absoluter Herrscher als die moderne Version des römischen Kaisers erscheint und jeden seiner tyrannischen Herrschaft unterwirft, Statuen nach seinem Bilde macht, allen befiehlt, sich davor zu verbeugen, und verlangt, dass er als Gott verehrt wird. Das ist nicht allzu weit von unserer eigenen Zeit entfernt, und wenn diese Zeit kommt, werden viele Heiligen den Fußstapfen der Gläubigen der frühen Gemeinde zu ihrem Martyrium folgen.
Deswegen müssen wir in unserem Herzen das Wort der Ermahnung bewahren, das der Herr den sieben Gemeinden in Asien gegeben hat. Indem Gott die sieben Gemeinden in Asien gegrüßt, ermutigt und ermahnt hat, hat Er ihnen versprochen, dass der, der „überwindet“ „vom Baum des Lebens essen wird, der im Paradies Gottes ist,“ und die „Krone des Lebens“ erhält, „das verborgene Manna isst“, „den Morgenstern“ und vieles mehr! Es ist die treue Verheißung Gottes, dass Er denen, die durch ihr Martyrium überwinden, die ewigen Segnungen des Himmels geben wird.
Wie konnten dann die Heiligen der frühen Gemeinde ihrem Martyrium gegenüberstehen? Das erste, woran wir denken müssen, ist, dass diejenigen, die gemartert werden konnten, die Diener Gottes und Seine Heiligen waren. Nicht jeder kann gemartert werden. Nur diejenigen, die an Jesus als ihren Heiland glauben, kapitulieren nicht unter Verfolgung und halten an ihrem Glauben fest, und diejenigen, die dem Herrn vertrauen, können dem Martyrium gegenüberstehen.
Der Apostel Johannes, den wir hier die Gemeinde von Ephesus aus seinem Exil auf der Insel Patmos tadeln sehen, war der letzte lebendige unter den zwölf Aposteln von Jesus. Alle anderen Apostel wurden bereits tötet, ebenso wie andere Heilige. Historisch gesehen waren die Heiligen der sieben Gemeinden in Asien nur wenige von den zahllosen Christen, die bis 313 n.Chr. den Märtyrertod erlitten hatten. Vor der Verfolgung durch die römischen Autoritäten flohen sie buchstäblich in den Untergrund, gruben Höhlen, um ihrer Reichweite zu entkommen, und versammelten sich für den Gottesdienst auf unterirdischen Friedhöfen, den sogenannten Katakomben,  – während dieser Zeit und auch danach haben sie niemals ihren Glauben verraten und haben ihr Martyrium willentlich umarmt.
Die Diener und Heiligen der sieben Gemeinden in Asien, einschließlich der Gemeinde von Ephesus, obwohl sie hier von Gott getadelt wurde, wurden auch alle gemartert. Ihr Glaube an den Herrn hat es ihnen ermöglicht, gemartert zu werden. Sie haben alle daran geglaubt, dass der Herr Gott ist, dass Er all ihre Sünden weggenommen hat und dass Er der Hirte ist, der sie alle in das Tausendjährige Königreich und den neuen Himmel und die Erde führen würde. Es ist dieser Glaube und die Überzeugung der Hoffnung, die es ihnen ermöglicht hat, all ihre Angst und die Todesqual zu überwinden, die mit ihrem Martyrium verbunden sind.  
Wir leben jetzt in der Endzeit. Es ist nicht mehr fern, dass die Welt unter einer Autorität vereint sein wird und dass ein Herrscher, der die absolute Macht hat, auftauchen wird. Dieser absolute Herrscher, wie es in der Offenbarung 13 geschrieben steht, wird das Leben der Heiligen bedrohen und verlangen, dass sie ihrem Glauben abschwören. Aber wir, die Heiligen der letzten Tage, werden seine Drohungen und den Zwang überwinden können und unseren Glauben durch unser Martyrium hindurch verteidigen können, weil wir denselben Glauben haben, wie ihn die Heiligen der frühen Gemeinde hatten.
In den Versen 4-5 tadelt Gott die Gemeinde von Ephesus, indem Er sagt: „Aber Ich habe gegen dich, dass du die erste Liebe verlässt. So denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte - wenn du nicht Buße tust.“ Was bedeutet das? Es bedeutet, dass die Gemeinde von Ephesus das Evangelium des Wassers und des Geistes verlassen hatte. Alle Heiligen der frühen Gemeinde, einschließlich derer der ephesischen Gemeinde, haben an das Evangelium von Wasser und Geist geglaubt. Das lag daran, dass die Jünger von Jesus alle das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreitet und gepredigt hatten. So war das Evangelium, das die Heiligen jener Zeit von den Aposteln erhalten haben, das ganze Evangelium, nicht das falsche, vom Menschen geschaffene Evangelium, das nur an das Blut am Kreuz glaubt.
Aber hier wird gesagt, dass der Diener der Kirche von Ephesus seine erste Liebe verlassen hatte. Das bedeutet, dass der Diener der Epheser Gemeinde das Evangelium des Wassers und des Geistes in seinem Dienst in der Gemeinde verlassen hatte. Darum hat der Herr gesagt, dass Er den Leuchter von seinem Platz entfernen würde, wenn er nicht Buße tut. Den Leuchter von ihm zu entfernen bedeutet die Gemeinde zu entfernen, was wiederum bedeutet, dass der Heilige Geist nicht mehr in der Gemeinde in Ephesus wirken könnte.
Für den Diener der Gemeinde in Ephesus war es eigentlich nicht so schwer, zum Evangelium des Wassers und des Geistes zurückzukehren. Aber das war noch sein kleinstes Problem. In Schwierigkeiten hat ihn gebracht, dass er, obwohl er in seinem Herzen an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt hat, nicht explizit das gepredigt hat, woran er glaubte. Er hat all diejenigen, die nur bekannten, dass Jesus ihr Heiland war, in seine Gemeinde aufgenommen, selbst wenn sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, obwohl es eigentlich für die Gläubigen bedeuten würde, für ihr Martyrium vorbereitet zu sein, wenn sie ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes bekennen würden.
Daher hat er in anderen Worten all jene, die in seine Gemeinde kamen, willkommen geheißen, egal, ob sie denselben Glauben an Gott und an Sein Evangelium aus Wasser und Geist hatten oder nicht. Weil es so viele Opfer erforderte der Gemeinde Gottes beizutreten und weil der Diener der Gemeinde in Ephesus Angst hatte, dass diese Opfer viele davon abhalten würde, der Gemeinde beizutreten, hat er die absolute Wahrheit nicht in präzisen Worten gepredigt.
Aber da der Heilige Geist nicht wohnen kann, wo es keine Wahrheit gibt, hat Gott gesagt, dass Er den Leuchter entfernen würde. Es liegt nicht an dem Mangel der Werke des Dieners und der Heiligen in der Gemeinde von Ephesus, dass Gott gesagt hat, dass Er die Gemeinde entfernen würde; stattdessen meinte Er, dass Er nicht länger in der Gemeinde wohnen könne, weil die Wahrheit nicht mehr darin gefunden werden konnte.
Es ist eine absolute Voraussetzung, dass eine Gemeinde Gottes dem Evangelium des Wassers und des Geistes folgt. Die Diener und die Heiligen Gottes müssen nicht nur an dieses Evangelium glauben, sondern es auch präzise und in genauen Worten predigen und lehren, denn nur in diesem Evangelium können wir die Liebe Gottes, Seine Gnade und Seinen ganzen Segen für uns finden.
Anstatt dieses Evangelium zu predigen, nahm der Diener der Gemeinde in Ephesus diejenigen in seine Gemeinde auf, die nur an das Blut am Kreuz geglaubt haben. Aber selbst für einen wiedergeborenen Diener, Heiligen oder eine Gemeinde macht der Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das all unsere Sünden durch die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz weggenommen hat, ohne das Predigen alle Werke unseres Herrn nutzlos.
Obwohl wir vor den Augen des Herrn mangelhaft sein mögen, kann der Herr in uns wohnen und als der Heilige Geist wirken, wenn wir an dieses Evangelium glauben und es predigen. Selbst wenn die Diener Gottes oder die Heiligen voller Mängel sind, kann der Herr sie lehren und durch Sein Wort führen. In der Gemeinde des Evangeliums des Wassers und des Geistes findet man den Heiligen Geist, und die Gegenwart des Heiligen Geistes bedeutet, dass die Gemeinde heilig ist.
Es kann für die Diener Gottes oder die Heiligen keine Heiligkeit geben, wenn sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht mehr predigen. Sie können vielleicht sagen, dass sie keine Sünde mehr haben, aber die Heiligkeit kann nirgends gefunden werden, wo das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht gepredigt wird.
Dieses Evangelium aus Wasser und Geist ist das Evangelium, an das die Heiligen der frühen Kirche geglaubt haben – das Evangelium, das erklärt, dass der Herr auf diese Erde kam, um die Menschheit zu retten, indem Er alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe auf sich nahm und sie mit Seinem Tod am Kreuz wegnahm. Er hat all unsere Schwächen und Mängel mit Seiner Taufe weggenommen. Gott hat all unsere Sünden von unseren Schwächen und Mängeln weggenommen und Er wurde unser ewiger Hirte.
Nachdem wir so reichlich gesegnet wurden, wie kann da jemand den Herrn für einen römischen Kaiser austauschen und einen einfachen Sterblichen als seinen Gott verehren? Weil die Gnade Gottes so groß und umfangreich ist, können weder Verführungen noch Drohungen eines römischen Kaisers einen Heiligen dazu bringen, Seine Liebe zu zu verleugnen, und sie umarmen willentlich und froh das Martyrium um ihren Glauben zu verteidigen. Sie haben sowohl die Drohungen, die sie zwingen sollten, ihren Glauben aufzugeben, wie auch die Versuche, sie in öffentliche Ämter zu berufen, um sie zu verführen ihren Glauben für materielle Vorteile aufzugeben, abgewehrt. Nichts konnte sie dazu bringen, ihren Glauben aufzugeben und ihren Gott zu verlassen, und diese unsterbliche Treue hat es ihnen ermöglicht, den Märtyrertod anzutreten.
Die Herzen der Märtyrer waren voller Dankbarkeit für die Gnade und die Liebe Gottes, die sie von ihren Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erlöst hat. Diejenigen, deren Glauben die Liebe Gottes, die sie auf ewig von ihren Sünden befreit hat, nicht verraten konnten, haben statt Abtrünnigkeit das Martyrium umarmt. Es wird die Zeit kommen, wenn auch wir, wie auch die römischen Kaiser es von den Heiligen der frühen Kirche verlangt haben, dass sie ihre Heiligkeit anerkennen sollten und sie als Götter verehren sollten, dazu gezwungen werden, unseren Glauben aufzugeben. Wenn dies geschieht, müssen wir in den Fußstapfen der Vorväter des Glaubens treten und unseren Glauben mit dem Martyrium verteidigen.
Obwohl wir alle voller Mängel sind, hat Gott uns so sehr geliebt, dass Er all unsere Mängel und Sünden auf sich  genommen hat. Egal, wie sehr wir Seiner Herrlichkeit nicht gerecht werden, Er hat uns in Seine Arme aufgenommen. Er hat uns nicht nur umarmt, sondern Er hat auch alle Probleme der Sünde und Zerstörung gelöst und hat uns für immer zu Seinen Kindern und Bräuten gemacht. Darum können wir unseren Glauben an Ihn niemals verraten und darum würden wir willentlich und gerne das Martyrium um Seines Namens willen umarmen. Das Martyrium ist dafür da, die erste Liebe zu verteidigen, die Gott uns gegeben hat. Es ist kein Produkt unserer menschlichen Emotionen, sondern stattdessen der Glaube an die Tatsache, dass Gott uns all Seine Segnungen trotz unserer Schwächen und Mängel gegeben hat. Nicht durch die Stärke unseres Willens können wir gemartert werden, sondern durch unseren Glauben an die Größe unseres Gottes.
Natürlich gibt es Menschen, die für ihr Land oder ihre Ideologie den Märtyrertod sterben. Diese Menschen sind fest von dem, von dem sie glauben, dass es richtig ist, überzeugt und sind sogar gewillt, ihr Leben dafür aufzugeben. Aber was ist mit uns? Wie kann die Gemeinde Gottes, die durch ihren Glauben an Jesus Christus aus Wasser und Geist wiedergeboren wurde, gemartert werden? Wir können gemartert werden, weil wir so dankbar für das Evangelium sind, mit dem unser Herr uns geliebt und gerettet hat. Weil Gott uns trotz unserer zahlreichen Mängel angenommen hat, weil Er uns den Heiligen Geist gegeben hat und weil Er uns zu Seinem Volk gemacht und gesegnet hat, ewig in Seiner Gegenwart zu leben, können wir Ihn niemals verlassen.
Außerdem hat Gott uns den neuen Himmel und die Erde versprochen, und allein wegen dieser Hoffnung können wir unseren Glauben nicht verlassen. Egal was passiert – selbst wenn der Antichrist uns bedroht und bis zum Tod in der Endzeit verfolgt – können wir unseren Herrn und Sein Evangelium aus Wasser und Geist niemals verleugnen. Selbst wenn wir zu Füßen des Antichristen geschleift werden und dort getötet werden, können wir die Gnade und die Liebe Gottes nicht verraten, die uns gerettet hat. Wie im Sprichwort, werden wir nicht einmal „über unsere Leichen“ den Herrn verraten. Wir werden vielleicht dazu gezwungen, andere Dinge zu tun, aber es gibt eine Sache, der wir niemals erliegen werden: wir werden weder die Liebe Christi, die uns gerettet hat, verlassen noch sie verraten.
Glauben Sie, dass der Antichrist Erbarmen mit uns hätte, weil wir Mängel haben? Natürlich nicht! Das ist ihm völlig egal! Aber unser Herr hat uns ganz und vollkommen gemacht, indem Er all unsere Probleme auf sich genommen hat und an unserer Stelle gerichtet wurde, ungeachtet dessen, wie absolut schwach und mangelhaft wir sind. Darum können wir die Liebe des Herrn der Rettung, die uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erlöst hat, nicht verlassen, und darum können wir unseren Glauben an diese erste Liebe nicht verlassen. Nichts kann aufgegeben werden, wenn wir es nicht zuerst in unserem Herzen aufgeben.
Ebenso können wir, wenn wir unseren Glauben tief in unserem Herzen bewahren, unseren Glauben bis zum Ende verteidigen, unabhängig davon, wie viel Bedrohung, Verlockung oder Zwang aus uns ausgeübt wird. Wenn wir die kostbare Liebe Gottes für uns in unserem Herzen kennen und  diese Liebe bis zu Ende bewahren, können wir das Evangelium bis zum letzten Tage verteidigen. Für diejenigen, die in Glauben wandeln, ist Martyrium niemals schwer zu umarmen.
Wir müssen alle ernsthaft über die Aussicht auf unser eigenes Martyrium nachdenken. Das Martyrium ist nicht nur das Aushalten von Schmerz und Leid. Unser Fleisch ist so, dass selbst der kleinste Nadelstich unsagbare Schmerzen bringen kann. Solchen Schmerz des Fleisches zu widerstehen, ist nicht das, worum es beim Martyrium geht. Stattdessen geht es beim Martyrium vielmehr darum, sein eigenes Leben aufzugeben. Nicht nur unter körperlichen Schmerzen zu leiden, sondern tatsächlich das Leben zu verlieren, ist das, worum es beim Martyrium geht.  Wenn der Antichrist verlangt, dass wir ihn einen Gott nennen und so verehren, werden wir bis zu unserem eigenen Tode widerstehen. Es ist nur angemessen, dass wir gemartert werden, um Seinen Namen zu verteidigen, weil nur der Herr unser Gott ist und Er alleine verdient unsere Anbetung. Wir können diesen Glauben gegen nichts austauschen.
Verdient der Antichrist, der Gott verleugnet und verlangt, dass er als ein Gott verehrt wird, es wirklich, so verehrt zu werden? Natürlich nicht! Nur Gott hat die Macht die Welt und das Universum zu schaffen. Er allein hat die Macht über  Leben und  Tod, Er allein ist ohne Makel, frei von Sünde und vollkommen gerecht vor der ganzen Schöpfung, und Er allein hat die Macht, alle Sünden der Welt wegzunehmen. Was ist dann mit dem Antichristen? Das einzige, was der Antichrist hat, ist weltliche Macht. Darum können wir unseren Herrn nicht gegen ihn eintauschen und darum können wir niemals unseren Glauben an den allmächtigen Herrn verraten.
Gott ist der einzige, der uns wirklich ewig glücklich machen wird. Er wird diejenigen, die durch den Glauben an Jesus Christus frei von Sünde gemacht wurden, in verherrlichten Körpern auferstehen lassen und die Tore des Tausendjährigen Königreichs und den neuen Himmel und der Erde für sie öffnen. Aber diejenigen, die sich vor dem Antichristen verbeugen, werden ewige Strafe erhalten und zusammen mit dem Satan in die Hölle geworfen werden. Es wäre das dümmste, was wir tun könnten, wenn wir unser ewiges Glück wegwerfen würden, um zum Antichristen zu stehen, weil wir nur Angst vor vergänglichen Schmerz und Leid haben. Diejenigen, die in ihrem Herzen an das Evangelium des Wassers und Geist glauben und diese Wahrheit kennen, werden sich mutig gegen den Antichristen stellen, gemartert werden und als Belohnung für ihr Opfer das ewige Glück empfangen.
Sie und ich, wir werden alle gemartert werden. Täuschen Sie sich nicht: wenn das Zeitalter des schwarzen Pferdes zu Ende geht, wird das Zeitalter des fahlen Pferdes kommen und dann wird der Antichrist erscheinen und die Plagen der sieben Posaunen werden beginnen. Der Antichrist wird mit Sicherheit auftauchen, wir, die Heiligen, werden mit Sicherheit gemartert werden und mit unserer Auferstehung werden wir mit Sicherheit entrückt werden. Und wir werden mit absoluter Sicherheit das Königreich der eintausend Jahre betreten. Darum werden wir alle bereitwillig den Märtyrertod erleiden, wenn der Antichrist uns verfolgt und unseren Tod fordert.
Quo Vadis einer der klassischen Filme, porträtiert viele Christen, die ihr Leben aufgegeben haben, um ihren Glauben zu verteidigen, und sogar Loblieder sangen, als sie getötet wurden. Der Film selber ist einer Fiktion, aber der historische Hintergrund ist nur zu wahr – das heißt, viele Christen haben ihr Leben aufgegeben, um ihren Glauben zu verteidigen. Warum haben sie das getan? Weil das, was die römischen Autoritäten von ihnen verlangten – Gott zu verleugnen, stattdessen andere Götter zu verehren und ihren Glauben wegzuwerfen –  nichts war, was sie akzeptierten konnten.
Wenn sie ihren Gott gewechselt hätten, wie die römischen Kaiser es verlangten, hätten sie alles verändert. Der Kaiser wäre ihr Gott geworden, hätte sie seiner Tyrannei unterworfen und sie wären als seine Bauern im Kampf gestorben. Sie wären weder von der Sünde erlöst worden, noch hätten sie den neuen Himmel und die Erde betreten können. Darum konnten sie ihren Glauben nicht verleugnen und entschieden sich stattdessen, ihrem sicheren Tod mit Freunde und Lob zu begegnen. Sie konnten dem Herrn selbst noch Loblieder singen, als sie dabei zu sterben waren, weil ihre Hoffnung weit größer als ihre Todesschmerzen war.
Es ist für uns absolut wichtig, dass wir das Evangelium des Wassers und des Geistes verteidigen. Außerdem ist es für uns unabdingbar, das wir in Hoffnung leben und glauben, dass nach unserem Tod das ewige Leben in einer neuen Welt auf uns wartet, die von Glück und Herrlichkeit erfüllt ist.
Haben Sie jemals für den Herrn gelitten? Haben Sie jemals wirklich gelitten – nicht nur wegen Ihrer eigenen Mängel oder Fehler, sondern um des Herrn willen? Wenn unser Leid für den Herrn ist, werden sich all unsere Schmerzen in noch größere Freunde verwandeln. So wie der Apostel Paulus diese Freunde ausgedrückt hat: „Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll“ (Römer 8:18). Weil die Freude der Herrlichkeit, die in uns offenbart werden wird, so viel größer ist als der Schmerz unseres Leidens für den Herrn, werden all unsere gegenwärtigen Leiden unter der großen Freunde und dem Glück unseres Glaubens begraben sein.
Mit anderen Worten die Heiligen und Märtyrer der frühen Gemeinde konnten ihren Schmerz überwinden und ihr Leben für den Herrn aufgeben, weil sie wussten, dass die Freude, die auf sie wartet, viel größer ist als ihr gegenwärtiges Leiden. Ihr Martyrium war kein Produkt ihrer Fähigkeit den Schmerz zu ertragen und das Leid auszuhalten, sondern ihre Hoffnung auf die Herrlichkeit, die auf sie wartet.
Normalerweise ertragen die Menschen ihren Schmerz da sie denken, dass sie sich einfach damit abzufinden haben. Dies ist ein schwieriger und anstrengender Kampf. Wenn ihr Durchhaltevermögen ein enttäuschendes Ergebnis hat, wird ihre Frustration größer – das ganze Leiden umsonst! Aber für uns Christen ist das, was größer wird, die Freunde und das Glück unserer Beharrlichkeit, denn wir sind uns der Gewissheit unserer Hoffnung und Belohnung sicher. Wenn wir uns darauf festlegen dem Herrn von ganzem Herzen als Seine treuen Diener zu dienen, wissen wir, dass die Freude und der Trost, die auf uns warten, bei Weitem größer sind als der Schmerz unserer gegenwärtigen Opfer. Weil alle Schwierigkeiten in dieser Freude begraben sind, können wir alle unser Leben für den Herrn leben und sogar unser Martyrium um Seinetwillen umarmen.
Menschen haben Seelen, Emotionen, Gedanken und Glauben. Für die wiedergeborenen Seelen kann, weil der Geist unseres Herrn in ihnen wohnt, die Verfolgung wegen ihrer Gerechtigkeit nur unbeschreibliche Freude und Glück wegen der Herrlichkeit bringen, die auf sie wartet. Aber wenn sie die erste Liebe verlassen würden, würde der Herr nicht zögern, den Leuchter zu entfernen.
Wenn diejenigen, die dem Evangelium des Wassers und des Geistes von ganzem Herzen gedient haben, damit aufhören, würde das nur bedeuten, dass sie allmählich die Freude aufgegeben hatten, dem Evangelium, ihrer ersten Liebe, zu dienen, selbst wenn sie dieses Evangelium nicht vollständig verworfen haben. Sie mögen weiterhin an ihrem persönlichen Glauben festhalten, aber wenn sie nicht mehr stolz darauf sind, das Evangelium zu predigen, und nicht mehr genau wissen, was man braucht, um gerettet zu werden – dass das Blut am Kreuz nicht für die Rettung ausreicht – dann würde ihr Glaube verwässert, und ihr Martyrium würde für sie unerreichbar werden. Gott würde dann ihren Leuchter von seinem Platz entfernen.
Diejenigen, die dem Evangelium mit Freunde und in Standhaftigkeit dienen, werden bereitwillig das Martyrium  umarmen können, weil sie ihre erste Liebe niemals verlassen würden. Weil diese Menschen von Gott für den Glauben und das Predigen der Liebe Christi gesegnet wurden, können sie gemartert werden. Es ist egal, wie fähig oder talentiert Sie sind; wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht verbreiten, wird die Gemeinde von ihrem Platz entfernt werden. Das ist eine wichtige Botschaft, von der Gott will, dass wir sie verstehen. Wenn wir diese Wahrheit erkennen und daran glauben, können wir unsere Herzen in der Endzeit erneuern und können für den Namen des Herrn gemartert werden.
Was ist das fundamentale Wesen, das den Glauben stützt? Es ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Gäbe es das Evangelium des Wassers und des Geist nicht, wofür wären dann unsere Werke des Glaubens gut? Der Grund, warum wir unseren Glauben bewahren können, ist, dass Gott uns geliebt und uns mit Seinem Evangelium des Wassers und des Geistes umarmt hat. Weil diese Liebe eine unveränderliche Liebe ist, die uns verherrlicht, können wir unseren Glauben bewahren und ihn weiterhin predigen und verbreiten.
Trotz unserer Schwächen können wir bis zum Ende in Richtung Gott laufen, weil das Evangelium aus Wasser und Geist uns gerettet hat und weil in diesem Evangelium die Liebe Christi zu finden ist. Wir sind voller Mängel, aber weil wir in das Evangelium aus Wasser und Geist gekleidet worden sind, das von der Liebe unseres Herrn erfüllt ist, können wir unsere Brüder und Schwestern, die Diener Gottes und alle Seelen auf der Welt lieben. Grundsätzlich ist vollkommene Liebe außerhalb der Reichweite des Menschen. Weil es unter uns keine Liebe gibt, sind wir unfähig jemand anderen als uns selber in Selbstsucht zu lieben. Viele Menschen lassen sich von dem täuschen, was auf der Oberfläche auftaucht und werden von der glänzenden Fassade angezogen, die nur Haut tief ist. Sie beurteilen Menschen danach welche materiellen und äußerlichen Besitztümer sie haben. Aber unter den wahren Gläubigen gibt es die Liebe Gottes. Das ermöglicht es uns, das Evangelium, die vollkommene Liebe unseres Herrn, zu verbreiten.
Unser Herr kam auf diese Erde, wurde getauft, um all unsere Mängel anzunehmen, und reinigte uns von all unseren Sünden, um uns zu retten. Wie könnten wir dann jemals Seine erste Liebe verlassen, die uns zu Kindern Gottes gemacht hat? Wir sind vielleicht in vielen Aspekten mangelhaft, aber wir dürfen niemals mangelhaft in unserem Glauben an diese Wahrheit sein. Wir müssen dieses Evangelium mit unserem absoluten Glauben predigen. Was in Zeiten der Trübsal am dringendsten gebraucht wird, ist genau dieser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wenn wir Prüfungen und Schwierigkeiten gegenüberstehen Aufgaben und Leiden gegenübersehen, wird die Kraft, unseren Glauben zu verteidigen und die Schwierigkeiten zu überwinden, nur aus dem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erwachsen. Durch die Macht dieses Evangeliums können unsere Gesichter in Freude erstrahlen,, selbst wenn wir von den zahllosen Kämpfen, die wir in unserem täglichen Leben haben, ermüden. Das ist die Liebe unseres Herrn.
Manchmal neigen Menschen dazu, in die legalistische Falle zu tappen. Sie denken, dass Gott sie für das, was sie getan haben, gesegnet hat. Natürlich würde ich nicht sagen wollen, dass das ganz falsch ist, denn der Herr hat gesagt, dass Er diejenigen lieben würde, die Ihn lieben. Aber es liegt nicht an unseren Taten, dass Gott uns so sehr geliebt hat, dass Er uns frei von Sünde gemacht hat. Gott kennt alle Versprechen, die Er uns gemacht hat, und weil Er all unsere Sünden kennt, hat Er, in Seinem vollkommenen Willen und Seiner Liebe, uns umarmt und uns heil gemacht. Es liegt nur an Seinen Segnungen, dass wir in Freude leben können. Es liegt daran, dass Gott uns zu Seinem Volk und zu Seinen Dienern gemacht hat, dass wir für den Herrn wirken können, in Seiner Herrlichkeit gekleidet sind, anderen das Evangelium predigen und, wenn die Zeit gekommen ist, für Seinen Namen gemartert werden können. Er ist der Eine, der es uns ermöglicht all diese Dinge zu tun.
Worin haben die weiblichen Märtyrer in Quo Vadis die Kraft gefunden, um Loblieder für den Herrn zu singen, selbst als sie dabei waren getötet zu werden? Sie haben die Kraft in der Liebe unseres Herrn gefunden. Weil die Liebe Christi so groß war, konnten sie das Martyrium mit Lob umarmen.
Dasselbe Prinzip lässt sich auf unser eigenes Leben anwenden. Wir leben unser Leben, weil der Herr es uns ermöglicht hat; es liegt nicht an unseren eigenen Taten, dass wir als die Kinder und Diener Gottes leben. Wir haben nichts getan, um es zu verdienen. Es ist durch die unveränderliche und vollkommene Liebe Gottes für uns und unseren Glauben an diese Liebe, dass wir Ihm bis zum Ende folgen können, selbst wenn wir manchmal stolpern. Diese Kraft ist die Kraft Gottes und nicht unsere. Das Martyrium ist nur durch die Liebe Gottes möglich, die uns vollkommen gemacht hat – nur durch die Gnade Gottes können wir das Martyrium umarmen. Denken Sie an diese Wahrheit, dass es Gott ist, der es Ihnen ermöglicht, gemartert zu werden, und verschwenden Sie Ihre Zeit nicht, indem Sie versuchen sich auf das Martyrium vorzubereiten, als gäbe es irgendetwas, was Sie dagegen tun könnten. Nur unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes wird es uns ermöglichen, den Herrn bis zu unserem letzten Atemzug zu loben.
Der Herr hat den sieben Gemeinden in Asien gesagt: „Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.“ Den Baum des Lebens kann man im neuen Himmel und der Erde finden. Dort ist der Thron Gottes, Häuser, die mit kostbaren Steinen gebaut wurden und das überströmende Wasser des Lebens. Denen, die überwinden, hat Gott Sein Paradies versprochen, wo sie ewig mit Ihm in Vollkommenheit leben werden.
Diejenigen, die überwinden, tun das mit ihrem Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist. Alles andere als dieses Evangelium würde es unmöglich machen, zu überwinden, was nur durch die Kraft Gottes und nicht durch die Kraft des Menschen erreicht werden kann. Die Kraft, die es uns ermöglicht zu überwinden, kommt nur von Gott. Wir müssen genau erkennen und zu schätzen wissen, wie groß das Evangelium des Wassers und des Geistes ist und wie groß die Liebe Gottes und Seine Rettung sind, weil es dieses Evangelium ist, das uns den Glauben geben wird, das Martyrium zu umarmen. Wir mögen alle schwach, untalentiert, unbegabt, inkompetent, töricht und unwissend sein, aber wir haben trotzdem die Kraft, denn wir haben das Evangelium aus Wasser und Geist in unserem Herzen.
Die Namen derer, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, stehen im Buch des Lebens geschrieben. Jeder, dessen Name nicht im Buch des Lebens geschrieben steht, wird wiederum vor dem Satan fallen und kapitulieren. Nur diejenigen, deren Namen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes in das Buch des Lebens geschrieben wurden, werden sich nicht vor dem Teufel verbeugen. Sie müssen sichergehen, dass Ihr Name deutlich und mit Sicherheit in diesem Buch des Lebens geschrieben steht.
Wenn wir gemartert werden, wird es durch unseren Glauben geschehen, die erste Liebe Christi, die unser Herr uns gegeben hat. Wir können ohne Sorge oder Angst auf unser Martyrium warten, weil wir daran glauben, dass der Heilige Geist, der in uns wohnt, uns die Kraft geben wird, uns unserem Martyrium zu stellen. Weil das Leid des Martyriums nicht mit der Herrlichkeit des Himmels, die auf uns wartet, verglichen werden kann, fürchten wir uns nicht vor unserem Tod und umarmen stattdessen unser Martyrium kühn, um das kostbare Evangelium zu verteidigen. Wir müssen jetzt alle Fragen zurücklassen, wie wir gemartert werden können, denn es ist nicht durch unsere Anstrengungen, sondern durch Gott, dass wir gemartert werden.
Ich bin mir sicher, dass eines Tages folgende Ankündigung über Lautsprecher erfolgen werden: „Liebe Bürger, dies ist der letzte Tag, um das Zeichen zu empfangen. Nur wenige Bürger müssen das Zeichen heute empfangen. Wir sind sehr dankbar, für Ihre bisherige Kooperation. Es ist sehr gut und unerlässlich, dass Sie dieses Zeichen empfangen, denn es soll die Ordnung in Ihrem Land erhalten. Also kommen Sie bitte zum Rathaus und empfangen das Zeichen so schnell wie möglich. Ich wiederhole, dies ist der letzte Tag, an dem Sie das Zeichen empfangen können. Diejenigen, die das Zeichen nicht in der angegeben Zeit bis heute empfangen, werden schwer bestraft werden. Um es noch einmal klar zu machen, rufe ich jetzt die Namen derer auf, die das Zeichen noch nicht empfangen haben.“ Natürlich ist das nur Fiktion, aber solche Dinge werden sicherlich in naher Zukunft geschehen.
Die Gläubigen der frühen Gemeinde haben einander sich mit dem Zeichen des Fisches identifiziert. Dies war das Passwort unter ihnen. Auch wir würden lieber ein Zeichen erfinden, das es uns ermöglicht, unsere Brüder und Schwestern zu erkennen, damit wir uns gegenseitig zum Glauben ermutigen können, um das Martyrium zu umarmen.
Weil das Martyrium nichts ist, das wir durch unsere Anstrengungen erreichen können, können wir unsere Sorgen ignorieren und uns es mutig angehen. Vor unserem gerechten Tod gibt es nichts, wovor wir Angst haben müssten. Alles, was wir tun müssen, ist für den Herrn leben, während wir auf dieser Erde sind. Wir können uns selbst dem Herrn hingeben, weil wir wissen, dass wir dazu bestimmt sind, für den Namen unseres Gottes gemartert zu werden. Sie müssen erkennen, dass Sie noch größere Leiden und Katastrophen erleiden würden, wenn Sie versuchten, aus Angst davor Ihre Besitztümer zu verlieren, dem Martyrium zu entkommen. Sie müssen das Volk des Glaubens werden, das in dem Wissen, das man für Christus gemartet werden wird, sein Leben bis zum absoluten Ende für den Herrn lebt.
Wenn wir erkennen, dass wir den Märtyrertod erleiden werden, würden wir in unserem Glauben, in unseren Gedanken und in unserem wirklichen Leben weiser werden. Dieses Wissen ist die Heilung für unsere Torheit und lässt uns alle bestehenden, weltlichen Verbindungen hinter uns lassen. Das bedeutet nicht, dass wir unser Leben aufgeben müssen, sondern dass wir für den Herrn leben würden. Bis die Kraft Gottes den Satan in eine bodenlose Grube schleudert, leben wir für den Herrn, der uns gerettet hat, kämpfen gegen den Satan und den Antichristen und überwinden sie und geben alle Herrlichkeit des Sieges Gott und Ihm allein. Gott will von uns verherrlicht werden. Ich danke dem Herrn, dass Er es uns gestattet hat, dass Er uns erlaubt hat, mit unserem Glauben dem Herrlichkeit zu erweisen, der uns so viel gegeben hat.
Wir glauben, dass der Herr bald wiederkehren wird, um uns wegzunehmen. Wenn viele Seelen in der Endzeit zu Gott zurückkehren, wird Gott sie alle in Seine Arme empfangen und sie fortnehmen. Wie Gott zu der Gemeinde in Philadelphia in der Offenbarung 3:10 gesagt hat: „Weil du Mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis zu versuchen, die auf Erden wohnen.“ Gott wird definitiv Sein Wort der Verheißung erfüllen.
Mit „weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast“ bezieht sich Gott auf das treue Glaubensleben der Heiligen. Das bedeutet, dass sie standhaft an ihrem Glauben festgehalten haben, egal was andere ihnen gesagt oder angetan haben. Wenn Gott sagt, „auch ich dich vor der Stunde der Versuchung bewahren will“ sagt Er damit, dass diejenigen, die sich an Sein Gebot durchzuhalten gehalten haben, von den Prüfungen des Glaubens ausgenommen werden.
Wenn die Zeit der Trübsal und des Martyriums kommt, wird Gott uns folglich einfach fortnehmen, währen wir treu unser tägliches Leben des Dienstes und des Gebets führen. Wenn wir uns sicher sind, dass wir gemartert werden, wird unser Herz von all dem Schutt gereinigt werden und unser Glaube wird dadurch noch stärker werden. Wir müssen unser gegenwärtiges Leben des Glaubens vor Gott leben und an Gottes Versprechen denken, dass wir durch unser Martyrium alle von der Stunde der Prüfung bewahrt werden.  Kurz gesagt, wir müssen durch unseren Glauben leben.
Das gegenwärtige Zeitalter ist das Zeitalter der Offenbarung. Es gibt so viele törichte Christen, die, während  sie das Wort Gottes ignorieren, hartnäckig an ihrem falschen Glauben an die Lehre der Entrückung vor dem Leiden festhalten. Wenn der letzte Tag kommt, werden sie herausfinden, wie sehr sie sich getäuscht haben. Die Tage ihres Einflusses und ihrer Macht sind gezählt; alles, was wir zu tun haben, ist nur in der Gewissheit unserer Hoffnung zu leben, dass Gott Sein Wort der Verheißung erfüllen wird.
Wenn wir die Mitte der Großen Trübsal erreichen, werden wir gemartert werden, um unseren Glauben zu verteidigen, und genau bevor die Plagen der sieben Schalen beginnen, werden wir von Gott in die Luft entrückt werden und das Tausendjährige Königreich betreten. Wenn unsere Hoffnung mit Christus zu regieren Wirklichkeit wird, werden all unsere Leiden auf dieser Erde von der Belohnung, die auf uns wartet, mehr als ausgeglichen werden und unser Eintritt in den ewigen neuen Himmel und die Erde wird uns dann mit unaussprechlicher Freude überwältigen. Heute leben wir durch den Glauben für den Herrn in der Hoffnung auf die Erfüllung dieser Verheißung Gottes. Wir vertrauen auf unseren Herrn, dass Er all Seine Versprechen erfüllt, und wir leben in freudiger Erwartung auf den Tag, wenn wir mit Ihm für immer in unseren verherrlichten Körpern leben können.
Ich danke dem Herrn, dass Er uns das Evangelium der vollkommenen Vergebung der Sünde gegeben hat, dass Er es uns ermöglicht hat, das Martyrium zu umarmen, um unseren Glauben an Ihn zu verteidigen, und dafür, dass Er uns unter Seinen Gesegneten sein lässt.
 

Der Hintergrund der Gemeinde von Ephesus
 
Ephesus, eine große Hafenstadt in der kleinasiatischen Region des römischen Kaiserreichs, war ein Zentrum des Handels und religiöser Aktivitäten. Zur Zeit der frühen Gemeinde war es eine wachsende, internationale Stadt; nördlich lag Smyrna und südlich Miletus. Laut den Sagen hat Amazon, die mutige Göttin des Krieges, die Stadt zum ersten Mal im 12. Jahrhundert v.Chr. gebaut, als sie sie an Androklus, einen Kronprinzen Athens gab.
Ephesus war, in materieller Hinsicht, eine wohlhabende Stadt, was bedeutet, dass es auch eine sehr weltliche Stadt war. Darum hat Gott der Gemeinde von Ephesus gesagt, dass sie bis zum Ende kämpfen und den Satan überwinden sollen, damit sie nicht Sein Evangelium aus Wasser und Geist verlieren würden. Wir müssen erkennen, wie wichtig Gottes Wort der Wahrheit ist, und wir müssen unseren Glauben mit allen Mitteln verteidigen.
Durch den Apostel Johannes hat Gott der Gemeinde in Ephesus geschrieben: „Das sagt, der da hält die sieben Sterne in seiner Rechten, der da wandelt mitten unter den sieben goldenen Leuchtern: Ich kenne deine Werke und deine Mühsal und deine Geduld und weiß, dass du die Bösen nicht ertragen kannst; und du hast die geprüft, die sagen, sie seien Apostel und sind’s nicht, und hast sie als Lügner befunden und hast Geduld und hast um meines Namens willen die Last getragen und bist nicht müde geworden.“ Die Gemeinde von Ephesus wurde von Gott für ihre Werke, Geduld, die Intoleranz des Bösen und für die Prüfung und das Entdecken falscher Apostel und für das unermüdliche Arbeiten für Seinen Namen in Ausdauer und Geduld gelobt.
Aber die Gemeinde von Ephesus wurde auch für ihre Fehler getadelt. Wie es in dem Abschnitt weitergeht: „Aber ich habe gegen dich, dass du die erste Liebe verlässt. So denke nun daran, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte - wenn du nicht Buße tust. Aber das hast du für dich, dass du die Werke der Nikolaïten hassest, die ich auch hasse. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.“
In der obigen Passage heißt es, dass Gott die Nikolaïten hasst. Die Nikolaïten hier bezieht sich auf eine bestimmte Gruppe von Gläubigen, die sich gegen Gott, Seine Gemeinde und Seine Wahrheit gestellt haben. Was genau die Nikolaïten getan haben, wird detaillierter in der folgenden Passage, die sich an die Gemeinde in Pergamons wendet, ausgearbeitet.
 

Die Fehler der Nikolaïten
 
In der Offenbarung 2:14 steht: „Aber einiges habe ich gegen dich: Du hast Leute dort, die sich an die Lehre Bileams halten, der den Balak lehrte, die Israeliten zu verführen, vom Götzenopfer zu essen und Hurerei zu treiben.“ Der Querverweis für diese Passage kann in Kapitel 22 des 4. Buch Mose gefunden werden, wo die Geschichte von Balak, dem König der Moabiter, aufgeschrieben steht.
Zu der Zeit, als die Israeliten die Ebene von Moab in Kanaan nach ihrem Auszug aus Ägypten erreichten, hatten sie die sieben Stämme des Landes, „wie ein Rind, das Gras auf dem Felde abfrisst“ erobert. Nachdem er von dieser Eroberung hörte, bekam Balak Angst vor ihrem Gott, denn er fürchtete, dass das Schicksal der Moabiter auch dem der bereits eroberten Stämme Kanaans folgen würde. In einem Versuch, einen Weg zu finden, um die Israeliten davon abzuhalten, sie zu erobern, rief Balak nach Bileam, einem falschen Propheten, so dass er die Israeliten auf sein Geheiß hin verfluchen sollte.
Bileam war ein falscher Prophet, aber die Heiden dachten, dass er ein Diener Gottes sei. Er war weder ein Nachkomme des Hohepriesters Aaron noch ein Levit. Aber der König der Moabiter, Balak, glaubte, dass diejenigen, die von Bileam gesegnet würden, gesegnet sein würden, und dass diejenigen, die er verfluchte, verflucht sein würden. Zu der Zeit war Bileam, obwohl er ein falscher Prophet war, als berühmter Zauberer im ganzen Land bekannt.
Trotzdem konnte Bileam nicht für König Balak tun, worum er ihn gebeten hatte. Der Grund dafür war, dass Bileam, weil die Israeliten das Volk Gottes waren, nicht nur keine Erlaubnis von Gott haben würde, die Israeliten zu verfluchen, sondern selbst versuchen, die zu tun,  in einem Fluch für ihn selbst enden würde. Von der geistigen Macht Gottes überwältigt, konnte Bileam nichts anderes tun, als die Israeliten tatsächlich zu segnen. Balak war darüber verärgert und fragte Bileam, ob er die Israeliten nicht von dort, wo er sie nicht sehen konnte, verfluchen könne.
Bileam hat viele Schätze von Balak erhalten und hat ihm im Gegenzug eine Möglichkeit gezeigt, die Israeliten zu verfluchen. Der Plan war es, sie zur Hurerei zu verführen, indem sie zu den Festen der Moabiter eingeladen wurden und ihnen Frauen an die Seite gestellt wurden, so dass die Israeliten von Gott für ihre Sünden bestraft würden. Das ist es, was der falsche Prophet Bileam Balak gezeigt hat, wie er die Israeliten zerstören könne.
Gott hat gesagt, dass Er Bileam gehasst hat, weil Bileam ein Mensch war, der Geld liebte. Es gibt in der heutigen christlichen Gemeinde viele Menschen, die genauso wie Bileam sind. Sie sind tatsächlich alle falsche Propheten, aber viele von ihnen werden immer noch respektiert und verehrt. Aber Bileam hat nur materielle Besitztümer verfolgt. Wenn ihm Geld gegeben wurde, segnete er; wenn dem nicht so war, verfluchte er. In der heutigen christlichen Gemeinschaft gibt es  leider zu viele von denen, die so wie Bileam vermeintlich Diener Gottes sind. Wenn diejenigen, die an Gott glauben, schließlich nur noch materielle Gewinne verfolgen, werden sie am Ende falsche Propheten. Darum hat Gott die Nikolaïten gehasst.
Wissen Sie, was die Gemeinde Gottes und Seine Diener zerstört? Es ist die Liebe zum Geld. Diejenigen, die nur materiellen Gewinn vor ihren Augen sehen, werden sich vor Gott ihrer eigenen Zerstörung gegenüber sehen.
Die Gemeinden, die Bileam folgen
Heutzutage, wie in der Zeit der Apostel, gibt es viele weltliche Kirchen und falsche Diener, die dem Weg Bileams folgen. Sie nutzen jedes Mittel, um Geld von ihren Anhängern zusammenzuraffen. Zum Beispiel gibt es diese komische Veranlagung, die Gemeinde gegeneinander antreten zu lassen, um ihren Glauben zu beweisen – nicht nur durch ihre Geistlichkeit, sondern durch ihre materiellen Opfergaben, als wäre der Beitrag eines Gläubigen das Barometer seines Glaubens. Der einzige Zweck diese korrupte Veranlagung weiterzuführen, ist die Bereicherung der Kirche, wenn man impliziert, dass der Glaube derer, die der Kirche mehr geben, stärker ist als der Glaube derer, die weniger geben.
Natürlich ist es eine wunderbare Sache, wenn die Gläubigen sich entscheiden Gott und Seinem Evangelium wegen ihres aufrichtigen Herzens zu dienen. Aber die falschen Propheten wie Bileam jagen nach Gläubigen, um ihren eigenen Bauch zu füllen. Sie hetzen ihre Anhänger zu einem Wettbewerb materieller Zeugnisse auf, wie: „Ich habe den Zehnten frei gezahlt und Gott hat mich mit zehnfachem Segen durch mein Geschäft belohnt.“ Die ahnungslosen Gläubigen denken, dass dies der Weg zu richtigem Glauben ist, weil sie von Bileam getäuscht wurden, wenn es tatsächlich ihr Weg zur geistigen und materiellen Verarmung, falschem Stolz und schließlich zu ihrer eigenen Zerstörung ist.
„Die Werke der Nikolaïten“ sind nichts anderes als die Werke von Bileam. So wie Bileam in seiner Gier Balak gezeigt hat, wie man den Israeliten einen Stolperstein stellt, interessieren sich viele in der christlichen Gemeinde, die behaupten Diener Gottes zu sein, nur für die Geldbeutel ihrer Gemeinde. Diejenigen, die durch die falschen Propheten in die Irre geführt werden, stehen am Ende mit leeren Händen da, nachdem sie all ihre Besitztümer diesen falschen Schafhirten gegeben haben, und was noch schlimmer ist, ist, dass sie früher oder später wieder zu Sinnen kommen werden und erkennen, dass das, woran sie geglaubt haben, völlig falsch ist. Am Ende werden sie die falsche Gemeinde beschuldigen und schließlich ihren Glauben aufgeben. Leider ist es traurige Realität, dass diese traurigen Zustände nicht ungewöhnlich sind, selbst in den sogenannten evangelischen Gemeinden. Viele Gläubige werden von diesem Betrug fehlgeleitet und verlassen schließlich die Gemeinde, weil sie von Bileam getäuscht werden.
Die Schrift sagt uns, dass Gott die Werke der Nikolaïten hasst. Wenn wir den Nikolaïten folgen, werden wir unseren Glauben an Gott verlieren. Wir haben viele Zeugnisse, die Gott uns gegeben hat, und dies sind alles geistlich bereichernde Schätze. Aber das Verfolgen von materiellen Gewinnen durch die Verwendung der Zeugnisse ist etwas, von dem wir absolut fernbleiben sollen, denn es ist der Weg der Nikolaïten, die von Gott selbst gehasst wurden.
 

Glaube mit Charakter
 
Gott hat alle sieben Gemeinden in Asien wegen der Werke der Nikolaïten gewarnt. Außerdem hat Er ihnen versprochen, dass diejenigen, die überwinden, vom Baum des Lebens essen würden. Wenn wir dem Herrn dienen, tun wir das durch Glauben, weil wir dankbar für Seine Erlösung sind und weil wir wissen, dass es das Richtige ist, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verbreiten. Wir dienen Gott nicht, um vor anderen anzugeben oder um uns besser erscheinen zu lassen. Dies wäre weder wahrer Dienst noch wahrer Glaube. In der Gemeinde Gottes müssen wir sehr vorsichtig wegen dieser Werke der Nikolaïten sein. Darum hat der Herr alle sieben Gemeinden in Asien wegen der Nikolaïten gewarnt.
Wissen Sie, warum viele der Gemeinden, die nicht wiedergeborene Gemeinden sind, so groß und so schnell gewachsen sind? Sie sind so gewachsen, weil falscher Glaube und falsche Zeugnisse diese Gemeinden gebaut haben. Die Diener Gottes dürfen niemals ihre Herde ausnutzen, um ihre eigenen Bäuche zu füllen.
Der wahre Glaube glaubt an die Rettung, die Gott uns mit der Taufe von Jesus, Seinem Blut am Kreuz und Seinem Gericht an unserer Stelle gegeben hat. Aber viele Gemeinden, wiedergeboren oder nicht, gleichermaßen, benutzen Zeugnisse, um die Taschen ihrer Versammlungen zu plündern. auszuleeren. Sie müssen vorsichtig und weise genug sein, um zu erkennen, dass falsche Zeugnisse Ihre eigene Falle sein werden, so wie wahre Zeugnisse erbaulich für Ihren Glauben sind und Gott verherrlichen.
Die reichsten Kirchen der heutigen Welt werden von Pastoren geführt, die so wie Bileam sind. Die Kirchenführer, die Bileams Weg verfolgen, nutzen ihre Kirchen, um ihre Anhänger auszubeuten und nur ihre eigenen materiellen Interessen voranzubringen. Die christlichen Führer, entziehen ihren Anhängern Geld, indem sie sie zu einem Wettbewerb materieller Zeugnisse auffordern. Ich verabscheue ihre Taten aufs Äußerste.
Das wahre Glaubensleben beginnt mit nichts anderem als  Glauben. Wir müssen weise genug sein, um die Fallen der Nikolaïten zu umgehen, die der Satan aufgestellt hat. Jeder muss wissen, was die Werke der Nikolaïten sind, und niemand darf jemals von den Dienern des Satans getäuscht werden, deren Gier keine Grenzen kennt. Besonders die Diener Gottes müssen außerordentlich vorsichtig in dieser Hinsicht sein. Das schließt die Pastoren mit ein. Wenn die Pastoren sich zu viel Sorgen um ihre materiellen Besitztümer machen – welches Auto sie fahren, wie groß ihr Haus ist, wie viel Grundbesitz sie haben, wie groß ihr Bankkonto ist – werden sie am Ende ihre Gemeinden verderben und sie den Weg der Nikolaïten hinunter führen.
Gott hat den sieben Gemeinden in Asien gesagt, dass sie in dieser Angelegenheit besonders bedachtsam sein sollen. Ein Mann von Bileams Glauben sucht nur materiellen Gewinn, eigene Ehre und plant letztendlich der Gründer eines Kultes zu werden. Die Gemeinde Gottes darf selbst nicht nach materiellen Besitztümern suchen. Wie Gott uns versprochen hat, dass Er diejenigen, die dem Evangelium aus Wasser und Geist folgen, segnen wird, müssen wir unsere materiellen Besitztümer benutzen, um das Evangelium zu predigen und nicht um sie auf dieser Erde anzusammeln.
 

Lehnen Sie die falschen Hirten ab!
 
Selbst die wiedergeborenen Gläubigen werden zum Scheitern verurteilt sein, wenn sie in den Fallen der Nikolaïten gefangen sind. Am Anfang denken sie vielleicht, dass der Glaube solcher Anführer wunderbar und stark ist, aber die Täuschung der falschen Hirten wird sie am Ende in die Zerstörung führen.
Gott hat dem Engel der Gemeinde in Ephesus gesagt, dass Er die Werke der Nikolaïten hasst. Jeder, der von den Nikolaïten gefangen wird, wird seinem sicheren Untergang gegenüberstehen. Egal, ob man ein wiedergeborener Gläubiger ist, ein Diener Gottes oder irgendjemand anderes, wenn man von den Nikolaïten gefangen wird, ist die Zerstörung gewiss. Wie ein schlechter Hirte die Herde in den Tod führt, bringen die falschen Propheten nur Flüche.
Darum hat Gott Seinen Dienern gesagt, „Weidet Meine Schafe.“  Die Diener Gottes müssen sich um die Gläubigen kümmern, wie Hirten ihre Lämmer pflegen und sie vor Gefahr beschützen und sich um ihre Bedürfnisse kümmern. Als Hirten müssen sie sicherstellen, dass ihre Herden nicht in die Irre gehen, herausfinden, welche Gefahren vor sie lauern könnten, und sie daran hindern, sich solchen Gefahren zu nähern.
Ich habe von den Leuten, die wirklich Schafe aufziehen, gehört, dass sie eines der stursten Tiere sind. Sind wir nicht genau wie diese starrsinnigen Schafe vor Gott? Gott hatte einen guten Grund als Er die Metapher der Lämmer verwendete, um uns zu beschreiben, denn Er weiß genau, wie stur wir in unserem grundlegenden Wesen sind.
Warum hat Gott zu den sieben Gemeinden in Asien wiederholt von den Werken der Nikolaïten, Isebel und Bileam gesprochen? Warum hat Er versprochen, dass Er denen, die überwinden, von dem Baum des Lebens zu essen geben würde? Er tat dies, um uns zu lehren, dass wir gewappnet gegen die Täuschungen der falschen Propheten sein müssen. Wir müssen über das Wort Gottes meditieren und uns fragen: „Was ist das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes?“ Das Wort Gottes mit einigen menschlichen Lektionen zu vermischen und es plausibel zu systematisieren, bedeutet nicht, dass es das Evangelium ist. Es gibt zahlreiche wundervoll gemachte und überbrachte Predigten im heutigen Christentum, die nichts mit dem Evangelium aus Wasser und Geist zu tun haben. Viele berühmte Prediger haben sogar ihre eigenen professionellen Redenschreiber, die für sie Predigten schreiben, und alles, was sie tun, ist von diesen Texten abzulesen, die von jemand anderem verfasst wurden.
Wir dürfen niemals von den Nikolaïten gefangen werden. Die wiedergeborene Gemeinde muss sehr vorsichtig sein keine materiellen Gewinne anzustreben; besonders die Pastoren müssen ständig achtsam sein, so wie auch jeder andere in der Gemeinde. Der Versuch, Geld aus den Mitgliedern der Gemeinde Geld herauszuholen, die Gemeinde mit materieller Extravaganz zu schmücken und Kirchengebäude zu errichten,  die eher wie Paläste als nach einem Tempel der Anbetung aussehen – das alles, während gepredigt wird, dass die Wiederkunft des Herrn unmittelbar bevorsteht! – sind alles Werke des falschen Glaubens, nämlich genau die Werke der Nikolaïten.
Wir müssen besonders auf falsche Hirten achten und sicherstellen, dass wir niemals getäuscht werden, ihrem Glauben zu folgen. Die Heiligen dürfen einfach kein Geld lieben. Vielmehr ist das, was wir lieben und bewahren müssen, das Evangelium des Wassers und des Blutes, die erste Liebe Gottes. Wir müssen unser gläubiges Leben leben, indem wir an der Wahrheit festhalten, dass Er uns durch das Wasser und das Blut Christi gerettet hat, bis zu dem Tag, an dem wir Ihn treffen. Wir müssen an das Wort Gottes glauben, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe und Seinen Tod am Kreuz weggenommen hat.
Diejenigen, die den Nikolaïten folgen, predigen niemals das Evangelium des Wassers und des Geistes. Sie sind nicht an den Werken des Evangeliums aus Wasser und Geist interessiert, sondern nur daran, Geld zu machen. Sie sind die heutigen Bileams, die den Israeliten einen Stolperstein stellten und sie zu ihrer Zerstörung führten. Sie müssen daran denken.
Bileam wurde schließlich von Josua getötet. Wie es im Buch Josua geschrieben steht, wurde dieser falsche Prophet von dem Schwert Josuas getötet, als die Israeliten Kanaan eroberten.. Bileam wurde getötet, weil er kein wahrer Diener Gottes war. All diejenigen, die den Namen Christi benutzen, um die unschuldigen Gläubigen auszunehmen und ihren eigenen Bauch zu füllen, sind die heutigen Bileams. Wir müssen daran denken, dass Bileam jedes Mittel, das ihm zur Verfügung stand, benutzt hat, um seine Gier zu befriedigen.
Gott sagte zu den Dienern der Gemeinde in Ephesus:  „Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.“ Um es anders zu sagen bedeutet diese Passage auch,, dass diejenigen, die ins Wanken geraten und verlieren, sterben werden. Dem Weg Bileams zu folgen bedeutet zu verlieren, und es ist der Weg zum eigenen Tod. Gott gab uns Sein Wort der Warnung, damit wir nicht in die Falle der Nikolaïten tappen, und ich danke Ihm dafür. Es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass Sie nicht den materiellen Versuchungen erliegen und letztlich wegen ihrer Gier von Gott verlassen werden.