Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 2-3] (Offenbarung 2:8-11) Brief an die Gemeinde von Smyrna

(Offenbarung 2:8-11)
„Und dem Engel der Gemeinde in „Smyrna“ schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden: Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut - du bist aber reich – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind’s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans. Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem soll kein Leid geschehen von dem zweiten Tode.“
 

Auslegung
 
Vers 8: „Und dem Engel der Gemeinde in „Smyrna“ schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden.“
Die Gemeinde von Smyrna wurde gegründet, während Paulus der Gemeinde von Ephesus diente. Gemäß der obigen Passage waren die Mitglieder dieser Gemeinde eher arm und wurden aufgrund ihres Glaubens von den Juden in ihrer Gemeinde bekämpft. Wie verfolgt diese Gemeinde genau von den Juden wurde, kann man in dem Martyrium von Polycarp, einem Aufseher in der Zeit der Kirchenväter, sehen. Die Heiligen der frühen Gemeinde sahen sich ständiger Verfolgung von den jüdischen Gläubigen ausgesetzt, die Christus als ihren Messias ablehnten.
Die Gemeinde von Smyrna wurde von dem Apostel Paulus gegründet. Mit „der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden“ bezieht sich Johannes auf Gott, der das Universum geschaffen hat. Unser Herr, der von der Jungfrau Maria geboren wurde, nahm die Sünden der Welt durch Seine Taufe von Johannes auf sich und wurde für diese Sünden gerichtet, indem Er am Kreuz geblutet hat. Dann ist Er am dritten Tagen von den Toten auferstanden und sitzt zur Rechten Gottes. Jesus spricht nicht nur als unser Heiland zum Engel der Gemeinde Gottes, sondern auch als der allmächtige Gott.
 
Vers 9: „Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut - du bist aber reich – und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind’s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans.“
Der Herr kannte alle Schwierigkeiten und Leiden, mit denen die Gemeinde in Smyrna konfrontiert war. Obwohl die Gemeinde in materieller Hinsicht eine arme Gemeinde war, war die Gemeinde in Smyrna geistlich reich. In Smyrna lebten viele Juden, die Gott so beschrieben hat: „Die sagen, sie seien Juden und sind’s nicht, sondern sind die Synagoge des Satans.“ Diese Juden gaben sich selbst als die Werkzeuge des Satans auf, um seine Absichten zu verwirklichen, und wurden somit Hindernisse für das Predigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes und sie verfolgten die Gemeinde Gottes. Sie haben geglaubt, dass nur sie orthodoxe Juden waren und dass nur sie die Kinder Abrahams seien. Aber in Wirklichkeit haben sie nicht nur dem Glauben Abrahams nicht folgen können, sondern schlimmer noch, sie haben am Ende den Gott ihrer Vorväter abgelehnt. Die von diesen Juden stark verfolgte Gemeinde von Smyrna war arm, aber dennoch eine Gemeinde, die in ihrer Geistlichkeit reich war. 
 
Vers 10: „Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis werfen, damit ihr versucht werdet, und ihr werdet in Bedrängnis sein zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“
Gott hat der Kirche in Smyrna gesagt: „Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst!“ Außerdem hat Er ihnen gesagt: „Sei getreu bis an den Tod“ und Er hat ihnen versprochen, dass Er ihnen die „Krone des Lebens“ geben würde. Der Herr wusste vorher, dass der Satan einige der Heiligen der Gemeinde von Smyrna bedrohen würde und versuchen würde, ihren Glauben zu brechen. Darum hat Er versprochen, dass Er ihnen die Krone des Lebens geben würde, wenn sie Ihm bis in den Tod treu sein würden.
Was der Herr uns durch diese Passage sagt ist, dass die Diener Gottes und Seine Heiligen, die zur Endzeit leben, auch von dem Satan und seinen Anhängern verfolgt werden. Aber wir werden die Kraft haben, Gott bis zum Tod treu zu sein, denn diese Kraft kommt aus unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes und unsere Hoffnung auf den neuen Himmel und die Erde, die Gott uns versprochen hat.
 
Vers 11: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! Wer überwindet, dem soll kein Leid geschehen von dem zweiten Tode.“
Die Gläubigen der Endzeit werden in einen Kampf gegen den Antichristen und diejenigen, die sich gegen Gott stellen, verwickelt werden. Gott sagt uns, dass diejenigen, die diese Hoffnung auf das wahre Evangelium und den Himmel haben, mit ihrem Glauben triumphieren werden. Gott hat es jedem Gläubigen ermöglicht, indem Er uns Sein Wort der Wahrheit und den Glaubens gegeben hat seine Feinde zu überwinden. Die einzige Frage, die übrig bleibt, ist, ob wir auf der Seite Gottes und Seiner Diener sein werden oder nicht.
Römer 8:18 sagt uns: „Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.“ Unsere Verfolgung durch den Antichristen und seine Anhänger wird nur kurz währen, vielleicht sogar nur zehn Tage. Durch das Vertrauen auf Gott können Sie dieser kurzen Zeit des Leidens widerstehen, den Antichristen überwinden und Gott verherrlichen und Sein ewiges Königreich als Ihre Belohnung verteidigen. Gott hat den Heiligen die Kraft gegeben, ihren Kampf gegen den Antichristen zu gewinnen.
Lassen Sie uns mit unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes über den Antichristen triumphieren und lassen Sie uns alle uns wieder im Tausendjährigen Königreich und dem neuen Himmel und der Erde treffen, um dort für immer zusammen zu leben. Der erste Tod bezieht sich hier auf unseren körperlichen Tod, während der zweite Tod sich auf den geistigen Tod durch die ewige Bestrafung der Hölle bezieht. Für die Heiligen gibt es Martyrium, ihren körperlichen Tod, aber es gibt keinen geistigen Tod.
Ich danke Gott dafür, dass Er uns, den Gläubigen in dieser letzten Zeit, die Herrlichkeit und die Ehre des Martyriums gegeben hat, wie Er es auch den Märtyrern der frühen Gemeinde gegeben hat.