Khotbah-Khotbah

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 1-5] (Römer 1:18-25) Diejenigen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten

(Römer 1:18-25)
„Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so dass sie keine Entschuldigung haben. Denn obwohl sie von Gott wussten haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere. Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in Unreinheit, so dass ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, sie die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.“
 

An wen wird der Zorn Gottes offenbart?
 
Wir können sehen, dass der Apostel Paulus das gleiche Evangelium wie das Evangelium predigte, das wir predigen. Über wen ist der Zorn Gottes offenbart? Das Urteil Gottes ist offenbart über die Sünder, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, nämlich über jene, die Sünden haben und die Wahrheit mit ihren eigenen Gedanken blockieren.
Der Apostel Paulus sagte deutlich, dass der Zorn Gottes vor allem über jene offenbart wird, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit blockieren. Diese werden von Gott gerichtet werden. Was wird der Zorn Gottes sein? Der Zorn Gottes wird deren Fleisch und Geist in die Hölle werfen.
Wir dürfen nicht denken, dass nur das Fleisch verurteilt wird, weil die Menschen auch einen Geist haben. Deshalb wird Gott sowohl das Fleisch und den Geist richten. Es gibt diejenigen, die die Wahrheit Gottes mit ihren irdischen Gedanken blockieren. Es gibt diejenigen, die gegen die Gerechten sind und Sünden besitzen. Der Zorn Gottes und Sein Urteil wird denen mit Sünde eines verhärteten Herzens zuteil, die keine Furcht vor Gott haben.
Der Apostel Paulus sagt in Römer 1:17: „Der Gerechte wird aus Glauben leben.“ Er sagt auch, dass das Urteil und Gottes Zorn offenbart wird über diejenigen, die die Wahrheit mit ihren Sünden blockieren.
 

Ungläubige sind unter dem Zorn Gottes
 
Gott gab durchdringend die Wahrheit der Erlösung der Welt. Die Wahrheit und die Liebe Gottes sind durchdrungen auf Erden. Daher gibt es keine Entschuldigung für das Ignorieren der Wahrheit und der Liebe Gottes. Gott wird all jene richten, die nicht an das Evangelium der Wahrheit glauben und sich dagegen stellen.
Lassen Sie uns über die Menschen nachdenken, die nicht die Liebe des wahren Evangeliums erhalten haben. Wir sehen, was Gott gemacht hat, nämlich das Wasser, das Gras, die Bäume, den Himmel, die Vögel usw. Wie können diese Dinge ohne die Schöpfung Gottes existieren? Die Bibel sagt: „Denn jedes Haus wird von jemandem erbaut: der aber alles erbaut hat, das ist Gott“ (Hebräer 3:4). Ist es nicht ihre eigene Schuld, wenn sie nicht an Gott und das Wort der Wahrheit glauben?
Deshalb ist es für die Menschen angemessen, die nicht an die Gnade der Vergebung der Sünden glauben, von Gott gerichtet zu werden. Sie bestehen auf die Evolutionstheorie. Sie beharren darauf, dass das Universum sich selbst natürlich entwickelt hat. Sie sagen auch, dass alles vor über 15 Milliarden Jahren mit einer Explosion genannt Urknall begann und dass dann ein bestimmtes Lebewesen kam. Sie sagen, die ursprüngliche Realität des Lebens veränderte sich und es entwickelte sich in Fische, Tiere und schließlich in Menschen. Wenn diese Theorie richtig wäre, müssten die Menschen sich schließlich in eine andere Lebensform nach ein oder zweitausend Jahren verändern.
„Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen, wenn man sie wahrnimmt, so dass sie keine Entschuldigung haben“ (Römer 1:20). Menschen leugnen und lehnen Gott ab, obwohl sie offensichtlich sehen können, wenn sie auf die Wunder und Geheimnisse der Natur schauen, dass Gott lebt. Ungläubige sind unter dem Zorn Gottes. Viele Menschen haben Gott nicht gepriesen noch gedankt, so wurden sie in ihren Gedanken zwecklos. Ihre unverständigen Herzen wurden verfinstert; sich selbst für weise haltend wurden sie zu Narren, und sie haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und kriechenden Tiere. Das Urteil Gottes wartet offensichtlich auf diese Menschen. Alle Menschen, die nicht wiedergeboren wurden, sind unter dem Gericht Gottes, ob sie an Jesus glauben oder nicht.
 

Gott hat die Ungläubigen dahingegeben in die Unreinheit
 
„Darum hat Gott sie in die Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, so dass ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, sie die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen. Darum hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verwirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen“ (Römer 1:24-27).
Was sucht diese Passage zu sagen? Gott lässt zu, dass die Menschen, die Geschöpfe anbeten und dienen, sündigen, wie sie wollen. Er gibt sie auch an den Satan ab. Gott erlaubt Satan zu tun, wie er will. Deshalb müssen wir an Gott glauben und auf jeden Fall gerettet sein. „denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt...“ Dies ist wie Gott verleugnen, und es ist das, was AIDS verursacht.
Gott gab den natürlichen Verkehr. Ein Mann sollte mit einer Frau leben. Allerdings die Tatsache, dass Männer Beziehungen mit Männern haben und Frauen mit Frauen, zeigt, dass sie den natürlichen Verkehr ablehnen, den Gott gegeben hat. Das Buch der Römer wurde vor über 1900 Jahren geschrieben. Der Apostel Paulus prophezeite, dass diejenigen, die den natürlichen Verkehr von ihrem Geschlecht verlassen, die Strafe für ihre sexuelle Verwirrung zahlen müssen. Gottes Wort wurde in Realität in diesen Tagen erreicht. Wir wissen das AIDS unter den Homosexuellen vorherrschend ist.
Es ist vollkommen angemessen für sie die Strafe für ihre sexuellen Sünden zu bezahlen. Der Zorn Gottes wird gegen die Menschen offenbart, die den natürlichen Verkehr ihrer Sexualität verändern. Sie verdienen es, die Strafe von AIDS zu erhalten. Diese Krankheit wird gewiss durch Unglauben an Gott verursacht. Gott übergibt Ungläubige an einen verworfenen Geist. Anders gesagt, es ist gewiss der Fluch Gottes.
 

Sie sind gegen die Gerechtigkeit Gottes
 
Menschen, die Gott nicht in ihrem Gedächtnis behalten, sind wie folgt: „... voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Zuträger, Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig. Sie wissen, dass solches tun, nach Gottes Recht den Tod verdienen; aber sie tun es nicht allein, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun“ (Römer 1:29-32).
Was machen diejenigen, die solche Dinge praktizieren, jenen, die das gleiche Übel tun? Sie stimmen ihnen zu. Was tun Menschen, die gegen Gott sind, den Gerechten, die dem Wort Gottes gehorchen? Sie verfolgen die Gerechten und sagen: „Ihr seid Ketzer.“ Die Gerechten sind um der Gerechtigkeit willen verfolgt, nachdem sie an Jesus glauben. Sie sind gesegnet.
Menschen sympathisieren mit jenen, die im Fleisch wandeln. Seltsam zu sagen, das wir sie jedoch sehen, dass sie etwas dagegen haben und andere davon abhalten an Jesus zu glauben und gerecht zu werden durch die Vergebung der Sünde. Dies ist wie als ein Diener der Sünde zu leben, weil sie weder an Gott glauben noch dem Wort der Wahrheit gehorchen.
Deshalb sagen die Ungläubigen und Satan, dass wir weder vollkommen geheiligt noch die vollkommene Vergebung der Sünde haben sollten, obwohl sie uns erlauben an Jesus Christus zu glauben. Ungläubige und Ungehorsame denken und sagen, dass sie an Jesus glauben müssen, um in den Himmel zu gehen, obwohl sie Sünden in ihren Herzen haben. Deshalb fühlen sie sich wohl, wenn sie an Jesus als Sünder glauben. Diejenigen, die nicht wissen und an Gott glauben, obwohl sie Christen sind, empfangen Gott nicht in ihrem Wissen und lehnen Ihn ab. Sie lehnen die Gerechtigkeit Gottes ab. Sie beten auch Satan und alle Sünden an. Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, obwohl sie an Jesus glauben, sind so. Es gibt so viele Namenschristen, die nicht wiedergeboren wurden. Diejenigen, die an Jesus mit Sünden in ihren Herzen glauben, gehorchen dem Wort der Wahrheit Gottes nicht und lehnen wiedergeborene Christen ab, die die Vergebung der Sünde erhalten haben und geheiligt durch Glauben an die Wahrheit von Jesus Christus wurden.
 
 
Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, lehnen die Wiedergeborenen ab
 
Der Apostel Paulus sagt in der Bibel, dass der Zorn Gottes Menschen offenbart wird, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Er sagt auch, dass das Gericht Gottes vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit offenbart wird. Alles wird nach der Wahrheit getan. Die Wahrheit ist, dass der Herr all unsere Sünden ausgelöscht hat. Das Gericht Gottes wird denen offenbart, die gegen die Wahrheit sind und sie blockieren. Wir lernen durch das Wort Gottes, dass alle Gläubigen, die nicht wiedergeboren sind, durch Ihn gerichtet werden. Gott wird jene verurteilen, die nicht wiedergeboren sind, obwohl sie an Jesus glauben.
Gläubige, die nicht wiedergeboren sind, mögen es mit Herzen voller Bosheit, die Wiedergeborenen zu verleumden. Diese werden in die Hölle gehen. Gott vertreibt sie zur Hölle. Sie sind voll von Bosheit und flüstern untereinander. Sünder, die untereinander gegen die Gerechten tuscheln, die die Vergebung der Sünde haben, werden gerichtet werden. Sehen Sie was ich meine? Wir sollten mit den Gerechten sympathisieren. Sünder widersetzen sich Gott mit ihren Sünden, nicht wissend, dass sie gegen Ihn sind, und flüstern: „Es ist seltsam, dass sie keine Sünde haben. Es klingt seltsam.“
Das Gericht Gottes wird denen offenbart, die gegen Gott mit ihren Übeln sind. Diese Menschen haben Freude an jenen, die dies tun. Sie geben Verleumder recht. Christen, die nicht wiedergeboren sind, flüstern miteinander und verleumden die Gerechten. Sie verleumden und hassen die Gerechten, sind hochmütig und erfinderisch Böses zu tun. Wissen Sie, wie sie böse Dinge ersinnen? Sie begehen böse Taten durch Vereinigung miteinander. Sie sind gegen die Gerechten mit guten Slogans wie „Lasst uns wohl an Jesus glauben. Lasst uns die richtige Art des Glaubens haben. Lasst uns das Licht der Welt sein.“ Sie begehen solche Sünden, sich selbst vereinigend, weil es keinen Spaß macht alleine zu sündigen.
Deshalb sagt Gott im Psalm 2:4: „Aber der im Himmel wohnt, lachtet ihrer, und der Herr spottet ihrer,“ weil die Könige der Erde gegen Gott sind. ‚Oh! Es ist lustig. Nichts wird Mir je passieren, egal was eure Herausforderung gegen mich ist. Ihr Typen bestecht Mich, um gerichtet zu werden.‘ Gott wartet auf die Zeit des Gereichts, weil es zu lächerlich ist.
 

Diejenigen, die die Gerechten verurteilen, werden von Gott gerichtet werden
 
Diejenigen die gegen die Wahrheit Gottes sind, und die, die nicht wiedergeboren sind, begehen Sünde. Diejenigen, die wiedergeboren sind, haben auch Übles und Unvollkommenheit im Fleisch. Allerdings ist es in der Tat grundsätzlich verschieden. Wir glauben an Gott und an die Wahrheit. Wir haben die Vergebung der Sünde durch Gott empfangen. Allerdings glauben Sünder überhaupt nicht an Gott. Diese Menschen sind gegen die Gerechtigkeit und die Wahrheit Gottes. „Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest“ (Römer 2:1).
Der Apostel Paulus spricht zu den Juden und Christen, die nicht wiedergeboren sind und nur am Gesetz kleben. Sie verurteilen andere mit den Worten: „Du sollst nicht töten, nicht ehebrechen, nicht stehlen und nur Gott dienen“, während sie selbst das Gesetz nicht halten. Nur Gott urteilt gerecht, und nur Seine Kinder, die wiedergeboren sind, können nach dem Wort Gottes urteilen.
Diese Art von Menschen sind zu richten, weil sie die Gerechten willkürlich verurteilen. Gott wird all diejenigen richten, die nicht wiedergeboren sind, das heißt, die Juden und die gesetzlichen Christen. Der Zorn Gottes wird denen offenbart, die religiöse Leben durch Halten des Gesetzes führen, obwohl sie nicht wiedergeboren sind, und die glauben, dass sie zur Hölle gehen werden, wenn sie Gott nicht gehorchen, und dass sie in den Himmel kommen, wenn sie tun was Gott gesagt hat. Ein Person von Glauben ist eine, die gerecht wurde, nachdem sie an Jesus Christus glaubte. Wir müssen differenzieren. Diejenigen, die an Gott glauben können und fromme Leben ohne wiedergeboren zu sein führen, verurteilen die Gerechten nach ihren eigenen Kriterien.
Allerdings wird Gott sie gewiss richten. Sie wissen nicht, dass sie sich nach ihren eigenen Kriterien selbst verurteilen. Oh, ihr Menschen, die ihr die Gerechten mit falschem Glauben verurteilt, ohne die Vergebung der Sünde zu haben, ohne die Gnade der Wahrheit empfangen zu haben, denkt ihr, dass ihr dem Gericht Gottes entrinnen könnt? Diese Menschen werden von Gott gerichtet werden.
 

Das Urteil Gottes ist gerecht
 
„Wir wissen aber, dass Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun“ (Römer 2:2). Wir sind sicher, dass das Urteil Gottes gemäß der Wahrheit gegen diejenigen ist, die andere Menschen verurteilen, indes sie nicht wiedergeboren sind, obwohl sie an Jesus glauben. Wir müssen wissen, dass Gott diese Menschen in die Hölle schickt und dass Er Sie gemäß Seiner Wahrheit richtet.
Gott schickt Sünder in die Hölle, weil Seine Wahrheit richtig ist und weil das Gericht Gottes präzise ist. Ob man in die Hölle geht oder nicht, hängt nicht von der Lehre der Vorherbestimmung ab, die besagt: ‚Gott liebt einige, aber hasst andere bedingungslos.‘ Gott erwählte alle Menschen in Jesus Christus ehe der Welt Grund gelegt war (Epheser 1:4).
Wer auch immer glaubt, dass Jesus Christus all seine Sünden ausgelöscht hat, erhält die Vergebung der Sünde. Gott hat dies vorherbestimmt. Daher werden alle, die nicht wiedergeboren sind, obwohl sie an Jesus glauben, in die Hölle gehen. Sie werden in die Hölle gemäß dem Urteil Gottes gehen, und dies ist die Wahrheit.
Das Gericht Gottes, das die Sünder in die Hölle schickt, ist richtig Warum? Weil sie die großartige Liebe Gottes ablehnten und weder das Heil Gott empfangen haben noch an Ihn glaubten. Es ist für Ihn entsprechend der Wahrheit ordnungsgemäß diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, in die Hölle zu schicken.
Manche würden sagen: „Warum hat Gott mir das Evangelium nicht gepredigt?“ Hat Er nicht? Gott hat das Evangelium ihnen so oft gepredigt. Sie müssen versuchen die Augen weit zu öffnen, um Erlösung zu empfangen. Es gibt ein paar Gemeinden, die das wahre Evangelium in dieser Welt predigen. Sie können jedoch der Wahrheit begegnen, wenn Sie wirklich danach suchen. In meinem Fall versuchte ich sie wirklich zu finden! Nach der Verkündigung einer Predigt, als ich noch nicht wiedergeboren war, betete ich: „Oh, Herr. Ich bin ein Sünder vor Gott, obwohl ich dein Wort Menschen so gepredigt habe. Was ich den Menschen erzählte waren Dinge, die ich zu mir selbst sagte. Ich bin ein Sünder. Bitte begegne mir! Bitte rette mich!“
Ich weiß nicht, wie sehr ich versucht habe, die Wahrheit zu finden. Gott möchte denen begegnen, die Ihn suchen. Gott möchte auch diese Menschen erlösen, die Ihn nicht gesucht haben. „Ich will das mein Volk nennen, das nicht mein Volk war, und meine Geliebte, die nicht meine Geliebte war“ (Römer 9:25). Gott sagt, dass Er unser Erlöser ist, der in diese Welt kam, um uns zu retten. Menschen, die Gott ernsthaft suchen, werden Ihm gewiss begegnen. Einige andere haben Gott nicht gesucht, aber sie werden eine Gelegenheit bekommen dem Herrn zu begegnen, wenn die Evangeliums-Prediger zu ihnen kommen und das Evangelium predigen. Einige würden an dem Evangelium interessiert sein, aber andere nicht. Menschen, die in die Hölle gehen, enden dort, weil sie die Gute Nachricht ablehnten.
Es ist richtig für diejenigen, die es verdienen in die Hölle zu gehen, in der Hölle gemäß der Wahrheit Gottes zu enden. Diejenigen, die es verdienen zum Himmelreich zu gehen, erreichen es, indem sie an Jesus gemäß dem richtigen Urteilsvermögen glauben, auch wenn sie keine herausragenden Leistungen haben. Es geschieht durch das rechte Urteil Gottes.
Gott schickt nicht eine Person in die Hölle und die andere in das Himmelreich nach dem Zufallsprinzip aus Seiner Begünstigung für einige Menschen. Sondern stattdessen urteilt Er gemäß dem rechten Urteil in Wahrheit. Deshalb müssen wir das Evangelium predigen. „Denkst du aber, o Mensch, der du richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst? Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ (Römer 2:3-4).
 
 
Jesus hat bereits alle Sünden der Welt durch Seine Liebe ausgelöscht
 
Der Apostel Paulus sagt zu Sündern, den Juden und den gesetzlichen Christen, die weder die Liebe Jesu erhalten noch wiedergeboren sind, dass sie verurteilt werden. Sie sind bestimmt in die Hölle zu gehen. Aber was ist das Evangelium? In Römer 2:4 sagt Gott: „Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Die Liebe Gottes ist präzise allen Menschen erschienen und hat sich mit Recht durchgesetzt. 
Keiner ist von der Gnade der Erlösung durch Gott ausgeschlossen. Jesus löschte alle Sünden der Welt aus. Jesus hat uns vollkommen geheiligt. Hat Er nur die Erbsünde getilgt und vergibt uns unsere täglichen Sünden, wenn wir für diese um Vergebung bitten? Nein. Der Herr hat schon alle Sünden der Welt ein für allemal ausgelöscht. Dennoch ignorieren diejenigen, die gegen Gott sind, Seine Güte und Liebe. „Wie hat Jesus uns gerettet? Wie kann ich sagen: Ich habe keine Sünde, obwohl ich ständig sündige? Es ist Unsinn. Wie könnte Gott alle meine Sünde auslöschen, während ich ständig sündige, obwohl Er der Erlöser und der Herrgott ist?“
So denken die Menschen nach dem Fleisch, jedoch hat Gott bereits alle Sünden der Welt mit Seiner Liebe weg gewaschen. Der Herr kam in die Welt und löschte vollkommen alle unsere Sünden aus. Der Herr kennt die Unvollkommenheit und Schwächen der Menschen (Das Fleisch kann nicht anders, als immer wieder sündigen). Daher löschte Er alle Sünden der Welt ein für allemal mit Seiner Taufe und dem Blutvergießen am Kreuz aus. Der Herr kennt die Schwächen des Fleisches sehr gut. „Ich erlöste dich, weil Ich wusste, dass du immer und immer wieder sündigen wirst bis du stirbst.“
Der Herr wusch die Sünden der Welt weg. Der Herr akzeptierte alle von uns, indem Er uns erlöste. Der Herr zahlte den Sold der Sünden für die Sünder und heiligte sie mit Seiner Macht und Gerechtigkeit (Jesus wurde von Johannes dem Täufer im Jordan getauft). Der Herr erlaubte uns gesegnet zu werden, Seine Kinder zu werden und ermöglichte es uns in das Himmelreich zu gehen, indem Er den Sold für unsere Sünden mit Seinem Leben (Blut) bezahlte. Der Herr verwandelte Sünder in Seine gerechten Kinder.
 

Ungläubige müssen bereuen und ihre Herzen zum Herrn wenden
 
„Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Gott bestraft diejenigen, die die Güte, den Reichtum, die Geduld und die Langmut Gottes verachten und leugnen, mit der Hölle. Es ist sicher, dass Jesus Christus alle Sünden der Welt weg gewaschen hat und dass das Evangelium die ganze Welt durchdringt. Doch Menschen gehen immer noch zur Hölle, weil sie nicht daran glauben. Jesus rettete uns, indem Er alle unsere Sünden weg wusch, um zu verhindern, dass wir zur Hölle gehen, auch wenn wir zur Hölle zu gehen wollten, indem wir die Geduld und den Reichtum Seiner Güte verachten. Auch wenn wir begehrten zur Hölle zu gehen, rettete Er uns.
Deshalb müssen wir an das Wasser und das Blut von Jesus Christus glauben, um gerettet zu werden. Glauben Sie und werden Sie gerettet! Diejenigen, die die Liebe und Rettung Gottes verachten, werden zur Hölle gehen. Die Hölle ist ein Ort, den Gott für diejenigen vorbereitet hat, die die Gnade Seiner Erlösung und den Reichtum Seiner Güte verachten. Ungläubige haben schon ihr Ticket zur Hölle gekauft. Menschen, die zur Hölle bestimmt zu gehen sind, müssen bereuen und ihre Herzen dem Herrn zuwenden. Sie müssen vom Himmelreich Abschied nehmen, wenn sie nicht den Glauben an das wahre Evangelium habe.
 

Menschen gehen zur Hölle, weil sie die Liebe Gottes ablehnen
 
„Du aber mit deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufst dir selbst Zorn an auf den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,“ (Römer 2:5). Diejenigen, die unbußfertige Herzen haben, und Menschen, die nicht bereuen, werden zur Hölle gehen. Einige Menschen gehen in die Hölle, weil sie die große Liebe Gottes abgelehnt haben. Sünder, die die Wahrheit mit sturen Herzen ablehnen und ihre eigenen Gedanken verfolgen, werden wegen den Sold ihrer Sünden in die Hölle gehen. Diejenigen, die es ablehnen Gottes Liebe zu erhalten und auf Bußgebete beharren, um schrittweise Heiligung zu erlangen, werden schließlich in die Hölle gehen. Gottes Zorn bis zum Tag der Offenbarung und Seines gerechten Gerichtes angehäuft zu haben, ist wegen der Ablehnung der Liebe des Herrn.
In Seinem Plan der Erlösung beschloss Gott die Sünder zu retten und gerecht zu machen, noch bevor Satan uns in der Sünde verdarb. Gott sandte Seinen Sohn, um uns zu retten und uns zu heiligen. Sünder haben dies jedoch nicht akzeptiert. Sie haben seinen Zorn, indem sie Gottes Liebe ablehnten, randvoll angehäuft und werden am Tag des Zorns und der Offenbarung Seines gerechten Gerichts gerichtet werden. Das gerechte Gericht Gottes ist diejenigen, die Sünde in ihrem Herzen haben, zur Hölle zu schicken.
Warum? Weil Gott alle Sünden der Welt weg wusch und es jeden in der Welt ermöglichte durch Glauben gerettet zu werden. Ungläubige werden mit Sicherheit in die Hölle gehen. Sie sind stur und gehen freiwillig in die Hölle, so dass sie letztendlich ihre Dummheit bereuen werden. Sünder werden in die Hölle kommen, wenn sie nicht Gottes große Liebe akzeptieren.
Die Menschen denken, dass Gott vernunftlos ist, weil Er einige Menschen nach dem Zufallsprinzip gemäß Seiner Autorität in die Hölle schickt und andere in das Himmelreich. Dies ist jedoch nicht wahr. Gott erfand die Hölle für diejenigen, die stur Seine Liebe und Wahrheit leugnen, so dass es ein angemessener Ort für sie zu gehen wäre.
Die Bibel sagt, dass die Hölle ein See ist, der mit Feuer und Schwefel brennt. Es gibt dort schlängelnde, schmutzige Maden für jene, die die Sünde bevorzugen. Sie mögen schreien: „Nein, Nein. Ich hasse diesen Ort.“ Aber Gott würde sagen: „Ich hatte alle deine Sünden weg gewaschen, aber du sagtest, dass es egal wäre, wenn du sie besitzt. Deshalb gebe ich dir Maden als Geschenk, wie deinen Freunde, weil du die Vergebung der Sünde nicht haben wolltest.“ „Nein, ich hasse es, Herr.“
„Du hast danach verlangt, auch wenn du es hasst. Ich bin der Herr der Gerechtigkeit. Ich gab dir was du wolltest. Ich gebe die Hölle an all diejenigen, die Sünde in ihrem Herzen haben wollen.“ Es ist das gerechte Gericht Gottes. Menschen sündigen während sie in dieser Welt leben, jedoch sollten sie nicht das Evangelium der Erlösung von Gott ignorieren, das alle Sünden der Welt weg gewaschen hat.
Menschen gehen zur Hölle, weil sie hartherzig sind. Wir sollten vor Gott nicht stur sein. Wir sollten glauben, dass Er bereits alle Sünden der Welt weg gewaschen hat. Sie müssen glauben, auch wenn es nicht sichtbar ist!
 

Gott sagt uns, dass Er uns bereits geliebt hat
 
Gott sagt uns, dass Er uns bereits geliebt hat. „Ich habe schon alle eure Sünden weg gewaschen.“ Sie müssen diese Tatsache glauben! Wenn Gott sagt, dass Er Himmel und Erde schuf, müssen wir es glauben, weil das Wort Gottes wahr ist. Glaube beginnt mit der Überzeugung an das Wort Gottes. Menschen glauben nur etwas, wenn sie es in ihren kleinen Köpfen verstehen, und glauben nicht, wenn sie es nicht verstehen können. Ungläubige, die nicht glauben, dass Gott alle Sünder der Welt von ihren Sünden gerettet hat, werden in die Hölle gehen. Sie sind diejenigen, die wegen ihrer eigenen Meinung sich entschließen zur Hölle zu gehen.
Es gab einen prominenten Christen, der einmal öffentlich erklärte: „Ich bezeuge vor Gott, dass ich ein Sünder bis ich sterbe bin.“ Er starb und ging gewiss in die Hölle. Er sagte zu Gott: „Ich erkläre, dass ich ein Sünder vor Gott bin und kann niemals gerecht vor Ihm sein.“ Er beharrte darauf, ein Sünder bis zu dem Zeitpunkt seines Todes zu sein. Er lehnte die Liebe Gottes und die Wahrheit bis zu seinem letzten Atemzug ab. Dann sagte der Herr: „Du bist so getreu, gemäß deines eigenen Glaubens. Wegen deinem eigenen Glauben ist es angemessen für dich in die Hölle zu gehen. Ich schicke dich in die Hölle, weil Sünder niemals in das Himmelreich eingehen.“
 
 
Wenn ich geglaubt hätte,
 
Der Mann, der sagte: „Ich erkläre, dass ich ein Sünder bis ich sterbe bin,“ ging in die Hölle. Selbst Gott kann diesen Menschen nicht helfen. Sie haben nicht nur erklärt, dass sie Sünder sind, auch wenn sie am Tag danach in der Hölle enden, sondern haben es auch Gläubigen, die ihnen vertraut haben, gelehrt: „Wir sind Sünder bis wir sterben und werden immer noch Sünder sein, wenn wir vor Gott stehen.“ Daher folgen viele Gläubigen auch dem gleichen religiösen Weg. Gott sagte, dass Sünder zur Hölle gehen würden. Jedoch folgen unzählige Christen im heutigen Christentum dieser Lehre. Gott sagte, dass diese Sünder ewig bereuen würden, ihre Zähne in den heißen Flammen der Hölle knirschen und sagen: „Wenn ich geglaubt hätte, wenn ich es nur geglaubt hätte.“
„Wenn ich an die Tatsache geglaubt hätte, dass Jesus all meine Sünden weg gewaschen hat, und meine eigenen Gedanken aufgegeben hätte, wäre ich in das Himmelreich gelangt!“ „Wenn ich geglaubt hätte, wenn ich bloß geglaubt hätte.“ Es wird viele Menschen geben, die diese Dinge in der Hölle äußern. Sie werden sagen: „Wenn, wenn, wenn ich geglaubt hätte, wenn ich die Wahrheit empfangen hätte, wäre ich Sein Sohn gewesen. Warum bin ich so stur gewesen.“
Wir, die Gerechten, werden Gott zu dieser Zeit fragen: „Herr, bitte zeige uns, was die Sünder jetzt machen. Sie haben uns, die Gerechten, verfolgt.“ „Nein es ist nicht gut für euch meine Kinder, weil euer Herz leiden wird, wenn ihr eure Bekannten unter ihnen seht. Möchtet ihr wirklich Menschen, die ihr kennt, leiden sehen?“ „Bitte zeige es uns nur ein einziges Mal!“ Der Herr mag es uns eines Tages zeigen, weil Er so großzügig ist. Nehmen wir es also an, dass wir es sehen. Es wäre viel Geschrei zu hören, wie: „Wenn ich geglaubt hätte, wenn ich geglaubt hätte.“ Wir würden uns dann fragen: „Was ist dieses Geräusch? Singen sie?“ „Höre genau zu ob sie singen oder bereuen!“ Männer und Frauen in den Flammen singen im Chor und bereuen: „Wenn ich geglaubt hätte.“
Sture Menschen werden zur Hölle gehen, es sei denn, dass sie stur auf dem richtigen Weg sind. Wir brauchen wirklich Beharrlichkeit im Festhalten an der Wahrheit. Menschen sollten nicht unentschlossen sein. Wir sollten beharrlich sein, wenn wir beharrlich sein müssen. Wir müssen alle beharrlich in dem richtigen Weg sein und wir müssen unsere Beharrlichkeit zerbrechen, wenn es nötig wird.
 

Gott wird einem jedem nach seinen Werken geben
 
Gott „der einem jedem geben wird nach seinen Werken: ewiges Leben denen, die in aller Geduld mit guten Werken trachten nach Herrlichkeit, Ehre und unvergänglichem Leben;“ (Römer 2:6-7). Gott wird jeder Person nach ihren Werken geben und sie so beurteilen. ‚Geben‘ bedeutet: entsprechend einer Tat ,zu belohnen’. Welche für eine Art von Person benutzt Geduld, um weiterhin Gutes zu tun, trachtend nach Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit? Sie ist die, die an Jesus vollkommene Erlösung glaubt.
Es gibt viele Menschen in der Welt, aber Gott gibt das ewige Leben nur denen, die für die Gerechtigkeit einstehen und an Seine Wahrheit glauben, ganz egal was andere Menschen sagen. Gott gibt die Herrlichkeit des ewigen Königreichs denen, die die Gerechten werden wollen und ein ewiges glückliches Leben zu führen wünschen. Sie tun weiterhin Gutes und trachten nach Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit; Söhne Gottes sein wollen. Sie setzen Gutes zu tun fort und folgen der Gerechtigkeit Gottes. Gott gibt diesen Menschen ewiges Leben. Gott erlaubt ihnen ewig zu leben und macht sie zu Seinen Kindern. Die Söhne Gottes sind Götter in Seinem Königreich.
„Ungnade und Zorn aber denen, die streitsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit;“ (Römer 2:8). „Aber denen“ bezieht sich auf die Gruppe von Menschen, die das Gegenteil zu den Gesegneten sind. Die Ungnade und der Zorn Gottes sind denen gegeben, die Seiner Gerechtigkeit den Gehorsam verweigern, streitsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen. Gott schickt sie in die Hölle. Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sind streitsüchtig und gegen die Wahrheit wie eine Fraktion.
Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, sind streitsüchtig und mögen es Fraktionen zu bilden. Während der koreanischen Geschichte bildeten unsere Vorfahren Fraktionen und kämpften einander in politischen Problemen. Die herrschende Gruppe würde bestimmen, wer König wird. Wenn einer von Lee’s Familie König wurde, wurden die Männer von der Familie Lee auf hohen sozialen Positionen platziert, während andere ausgestoßen oder verfolgt wurden. Aber wenn der Thron zur Familie Kim wechselte, veränderte sich alles vollständig. Die Menschen bildeten Fraktionen für ihre eigenen Vorteile, nicht, um etwas zu Stande zu bringen.
Das gegenwärtige Christentum ist dem ähnlich. Sie bilden Konfessionen und Sekten. Wofür? Um der Wahrheit als Gruppe nicht zu gehorchen. Sie sagen einstimmig, dass sie Sünden haben, obwohl Jesus die Sünden der Welt weg gewaschen hat. Sie geben vor gerecht und gerettet zu sein, aber gehorchen der Wahrheit nicht. Sie verurteilen die Gerechten als Ketzer und sagen, dass sie das Recht haben Sünder zu sein. Der Herr sagt, dass die streitsüchtigen Sünder zu den Gerechten falsch sind und dass sie alle zur Hölle fahren.
Diejenigen, die Gott und der Wahrheit gehorchen, gehorchen dem Wort Gottes. Wir, die Gerechten, glauben, dass das Gericht Gottes der Wahrheit entspricht.
 

Können uns christliche Konfessionen zum Königreich des Himmels senden?
 
Konfessionelle Einrichtungen können uns nicht in das Himmelreich schicken. Meine Frau machte ihre Schwiegermutter wütend, als sie zu ihr sagte: „Eine religiöse Einrichtung kann dich nicht in das Himmelreich schicken.“ Ehrlich gesagt, weiß ich bis heute nicht, weshalb meine Mutter auf diese Behauptung wütend reagierte. Glauben Sie, dass eine religiöse Einrichtung Sie in das Königreich Gottes schicken kann? Wir werden individuell gerettet und treten in das Himmelreich durch Glauben an das Wort Gottes ein. Können die religiösen Einrichtungen der Presbyterianischen Kirche Sie in das Himmelreich schicken? Kann eine konfessionelle Einrichtung der Baptisten Kirche Sie dorthin senden? Kann es die Heiligkeitskirche? Kann es die Sieben Tage Adventisten Kirche? Nein. Wir können nur in das Himmelreich gelangen, wenn wir an die Vergebung der Sünde glauben, die Jesus für uns bereitete.
 
 
Wir müssen in der Gemeinde Gottes zu weilen
 
Der Apostel Paulus trennte offensichtlich die Sünder, die zur Hölle gehen würden, von den Gerechten, die unter allen Christen in das Himmelreich eintreten würden. Das Evangelium ist für jedermann gleich, für die Juden und ebenso für die Griechen. Hier stehen die Griechen für die Heiden und die Juden stehen für die Israeliten. Gott schaut nicht auf die äußere Erscheinung der Menschen. Gott schaut nach einem Menschen, der mit seinem Herzen an das Wort Gottes glaubt. Glauben Sie, dass Jesus Gott ist? Glauben Sie, dass Jesus unser Retter ist? Wir können nur in das Himmelreich gelangen, wenn wir glauben, dass Jesus alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe wegnahm. Wir haben dies zu glauben und es nicht verraten. Der Heilige Geist in uns hält uns davon ab unseren Glauben zu verraten und hilft unsere Feinde zu bezwingen, wenn uns Gefahr droht. Wir haben vorsichtig zu sein.
In der Bibel gibt es ein Gleichnis von vier Arten Böden. Einige Böden bedeuten jene, die nicht errettet werden können. Die Samen auf diesen Böden gesät, sterben sobald sie aufgehen. Ein solcher Fall ist das Gleiche wie ein toter Samen sein. Er hat das gleiche Ergebnis, welcher der Tod ist. Können wir also selbst unseren Glauben bewahren? Nein. Wir können unseren Glauben nur dann beibehalten, wenn der Herr uns die Kraft jede Schwierigkeit zu ertragen und das Heilmittel für jede geistliche Krankheit gibt, indes wir uns an den wahren Weinstock halten.
Die Gemeinde Gottes ist der Weinstock. Der Herr gibt uns Segen, Heilmittel, Trost und den Glauben Verfolgung zu ertragen, während wir uns an die Gemeinde Gottes halten. Aber was geschieht mit uns, wenn wir nicht im Weinstock bleiben? Wir würden schnell sterben. Die Herzen der Gerechten können die Angriffe Satans nicht ertragen und werden schließlich krank, wenn sie sich nicht willentlich mit der Gemeinde vereinigen, obwohl sie viele Fähigkeiten und Kräfte haben mögen. Sehen Sie es? Sie fallen allmählich und werden mehr und mehr nutzlos. Die Bibel sagt: „Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten“ (Matthäus 5:13).
Selbst die Gerechten sind zu nichts gut, wenn sie abgesondert von der Gemeinde leben. Ihre Lichter können leuchten und sie werden gesegnet, wenn sie in der Gemeinde bleiben. Aber sie werden ruiniert werden, wenn sie abgesondert von der Gemeinde leben und die Welt nicht überwinden können, wenn sie in der Welt, abgesondert von der Gemeinde vom Weg abkommen. Wie lange können Sie ihren eigenen Glauben aufrechterhalten? Wie lange können Sie abseits der Gemeinde Gottes stehen? Selbst die Diener Gottes können sich nicht durchsetzen. Allerdings, wenn wir am Weinstock festhalten, wird unser Haus errettet sein, und viele Menschen können die Vergebung der Sünde durch uns haben. Wohin ging Lot, als er einem fleischlichen Verlangen nachging? Er ging nach Sodom. Er lebte dort gut. Was war das Ergebnis? Er wurde ruiniert. Die Bibel sagt, dass alle Nachkommen von Lot zerstört wurden. Die Moabiter und die Amoniter kamen von Lot’s Töchtern.
Warum wurden die Nachkommen, die gegen Gott waren, von einer gerechten Person geboren, Lot? Es war, weil er von der Gemeinde abwich. Der Grund, warum ich in schweren Zeiten nicht enttäuscht bin, besteht darin, weil Gott Seine Gemeinde errichtete. Gott segnet die Kirche in der sich die Gerechten versammeln und wird zum Hirten und Herrn der Gemeinde für jeden einzelnen Heiligen. Es ist Sein Versprechen und Seine Zusicherung.
„Alle, die ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und alle, die unter dem Gesetz gesündigt haben, werden durchs Gesetz verurteilt werden. Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz hören, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein. Denn wenn Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun, was das Gesetz fordert, so sind sie, obwohl sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie beweisen damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, zumal es ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen -“ (Römer 2:12-15).
Eine Person, die nicht zur Gemeinde geht, kennt das Gesetz dieser Tage nicht. Dann wird ihr Gewissen das Gesetz, weil sie das Gesetz nicht kennt. Sie tut das Böse, obwohl sie in ihrem Gewissen weiß, was richtig oder falsch ist. Es ist also eine Sünde und sie muss den Herrn suchen, um von der Sünde gerettet zu werden. Gott begegnet dem, der Ihn wirklich suchen will.
Wir müssen nach Seiner Gnade vor Gott trachten und an Ihn glauben. Wir müssen an Ihn glauben und unseren Stolz aufgeben. Wir müssen aus Glauben leben. Wir dürfen die Gemeinde Gottes nicht verlassen; wir müssen streben, glauben und in der Gemeinde bleiben. Gott weist uns nicht ab, wenn wir in der Gemeinde bleiben, auch wenn wir kraftlos und schwach sind.
 

Die Sünde der Juden
 
Nun beginnt der Apostel Paulus das Evangelium in vollem Umfang an die Juden zu predigen, nachdem er sie von jenen, die zum Himmelreich gehen, getrennt hat.
„Wenn du dich aber Jude nennst und verlässt dich aufs Gesetz und rühmst dich Gottes, und kennst seinen Willen und prüfst, weil du aus dem Gesetz unterrichtet bist, was das Beste zu tun sei, und maßt dir an ein Leiter der Blinden zu sein, ein Licht derer, die in Finsternis sind, ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, weil du im Gesetz die Richtschnur der Erkenntnis und Wahrheit hast -: Du lehrst nun andere, und lehrst dich selber nicht? Du predigst, man solle nicht stehlen, und du stiehlst? Du sprichst, man solle nicht ehebrechen, und du brichst die Ehe? Du verabscheust die Götzen, und beraubst ihre Tempel?“ (Römer 2:17-22).
Wir müssen folgendes wissen. Gott sprach ursprünglich zu den Juden, damit sie das Wort Gottes und das Opfersystem hatten. Er versprach den Messias durch die Juden und zeigte Seinen Plan durch Seine jüdischen Diener. So waren Mose und alle Propheten Juden. Allerdings dachten die Juden sie verstehen, was Gott will und was Sein Gesetz war, durch das fleißige Rezitieren und Auswendiglernen des Wortes Gottes.
Dennoch sagte der Apostel Paulus: „Wenn du dich aber Jude nennst und verlässt dich aufs Gesetz und rühmst dich Gottes,....“ Die Juden waren nicht errettet, obwohl sie sich Gottes rühmten und ernste Opfergottesdienste hielten. Diejenigen, die nicht vollkommen an Jesus als ihren Erlöser glauben, sind den Ungläubigen gleich. Es bedeutet, dass sie weder Gottes Verheißung geglaubt haben, dass Er sie wie im Opfersystem retten würde, noch an Jesus, den Erlöser, glaubten.
Juden werden zur Hölle gehen, weil sie nicht an Jesus den Erlöser glauben. Es war für sie nutzlos die Hände auf den Kopf des Schafes immer und immer wieder zu legen. Sie haben nicht wirklich geglaubt, - das Auflegen von Händen - bedeutet - Sünde zu übertragen - in der Zeit des Maleachi, am Ende des Alten Testaments. Sie hatten es zur Zeit David's geglaubt, aber ihr Glauben begann zur Zeit Salomos zu wanken. Während dem Zeitalter des geteilten Königreichs verehrten sie andere Götter, wie Baal und Aschera, während sie formalistische Opfer im Tempel ministrierten. Ein Gottesdienst mit formalistischen Opfern ist das Gleiche, wie nicht an Gott zu glauben. Gott ist zufrieden, wenn wir glauben und in Seinem Wort bleiben.
Im Opfersystem der Stiftshütte wurden die Sünden einer Person auf den Kopf eines Opfertieres übertragen, wenn ihre Hände auf es gelegt wurden. Aber sie glaubten nicht daran und lehrten andere Menschen, obwohl sie wussten was richtig und falsch war. Es war die Sünde der Juden. Nicht an die Wahrheit von Gottes Wort zu glauben, Sein Wort buchstäblich zu kennen und das Wort an andere Menschen predigen, war die Sünde der Juden.
Es ist das Gleiche, wie nicht an Gott zu glauben. Es ist eine fatale Sünde. „Wenn du dich aber Jude nennst und verlässt dich aufs Gesetz und rühmst dich Gottes und kennst seinen Willen und prüfst, weil du aus dem Gesetz unterrichtest bist, was das Beste zu tun sei, und maßt dir an, ein Leiter der Blinden zu sein, ein Licht derer, die in Finsternis sind, ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, weil du im Gesetz die Richtschnur der Erkenntnis und Wahrheit hast-:“ Paulus wies auf die Sünde des Unglaubens unter den Juden hin.
 

Es ist Gott zu beflecken, wenn man an Jesus mit Sünden im Herzen glaubt
 
Wir können den gleichen dummen Fehler der Juden heute auf die meisten Christen anwenden. Juden sind die gleichen wie diejenigen, die nicht glauben, dass Jesus sie durch das Auslöschen all ihrer Sünden geheiligt hat. „Du rühmst dich des Gesetzes, und schändest Gott durch Übertretung des Gesetzes? Denn euretwegen wird Gottes Name gelästert unter den Heiden, wie geschrieben steht“ (Römer 2:23-24). Es wird der Namen Gottes befleckt, wenn wir an Jesus auf die falsche Art glauben. Es ist den Namen Gottes beschmutzen, wenn wir nicht exakt glauben, was Jesus tat, und wenn wir nicht wiedergeboren sind.
An Jesus ohne wiedergeboren zu sein zu glauben, bedeutet Gott zu beschmutzen. „Die Beschneidung nützt etwas, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden. Wenn nun der Unbeschnittene hält, was nach dem Gesetz recht ist, meinst du nicht, dass dann der Unbeschnittene vor Gott als Beschnittener gilt? Und so wird der, der von Natur unbeschnitten ist und das Gesetz erfüllt, dir ein Richter sein, der du unter dem Buchstaben und der Beschneidung stehst und das Gesetz übertrittst Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es inwendig verborgen ist, und das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Das Lob eines solchen ist nicht von Menschen, sondern von Gott“ (Römer 2:25-29). Wir müssen alle das Wort von Jesus mit unserem Herzen empfangen.
 

Was war zuerst da, die Beschneidung oder das Gesetz?
 
Was war zuerst da, die Beschneidung oder das Gesetz? Was gab Gott Israel zuerst? Die Beschneidung. Gott gebot Abraham beschnitten zu werden. Abraham hatte keinen rechtmäßigen Sohn, obwohl er 99 Jahre alt war. Allerdings versprach Gott Abraham, als er 75 Jahre alt war, einen Sohn. Gott sprach zu Abraham: „Komm heraus! Ich werde dir so viele Nachkommen wie Sterne am Himmel sind geben.“ Abraham glaubte dem Wort Gottes und wartete 25 Jahre. Das Versprechen wurde schließlich nach 25 Jahren erfüllt. Daher wurde ihm sein Sohn als er 100 Jahre alt war gegeben. Er wartete 25 Jahre, obwohl er ein bisschen enttäuscht war und viele Fehler machte während er wartete. Gott versprach auch ihm und seinen Söhnen das Land der Verheißung zu geben. Kanaan, das geistlich – das Himmelreich - bedeutet.
Nach Versprechen des Himmelreichs gebot Gott Abraham, alles was männlich ist in seinem Hause zu beschneiden. Gott sagte, dass die Beschneidung ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und ihnen sein sollte. Deswegen beschnitt Abraham das Fleisch seiner Vorhaut. Alles männliche seines Hauses führten diesen Ritus durch. Die Beschneidung ist das gleiche wie der Glaube, durch den wir glauben und das Evangelium der Wahrheit empfangen.
 

Israel verweigerte im Herzen beschnitten zu werden
 
Aber Israel rühmte sich jedoch, die Nachkommen Abrahams und beschnitten zu sein, und fragten die Heiden arrogant: „Seid ihr beschnitten worden?“ Wir müssen im Herzen beschnitten sein. Wir sind gerettet, wenn wir das Wort, das Jesus die Sünden der Welt ausgelöscht hat, entgegennehmen und es mit unserem Herzen glauben.
Kein anderes Land wurde mehr überfallen als Israel. Sie waren in tiefem Kummer als ein heimatloses Volk für fast zweitausend Jahre. Gott trat auf Israel. Warum? Weil sie nicht glaubten.
Sie beschmutzten den Namen Gottes, weil sie nicht glaubten, obwohl Gott Israel liebte und wollte, dass sie glauben, dass Gott all ihre Sünden weg gewaschen hat. Er wollte, als der Hirte Israels, ihre Feinde vernichten und sie segnen, lieben und ihnen Herrlichkeit geben.
Gott versprach Herrlichkeit allen Menschen zu geben und sie zu Seinen Kindern zu machen, wenn sie an Ihn mit ihren Herzen glauben und die Vergebung der Sünde haben. Durch das Beispiel von Israel warnt Gott alle Menschen der Welt, dass Er sie in die Hölle schicken wird, wenn sie nicht Sein Versprechen entgegennehmen.
Gott hat versprochen, dass der, der auch immer an das Evangelium Seiner Wahrheit glaubt, allen Segen erhalten kann, den Jesus versprach, obwohl er in Taten ungenügend ist. Der einzige Weg dem Gericht Gottes zu entkommen ist, an das Evangelium zu glauben. Glauben Sie daran und Sie werden gerettet und in der Lage sein der Hölle zu entkommen.
Ich wünsche mir die Gnade des Herrn auf allen Seelen zu sein.