דרשות

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 2-2] (Römer 2:1-16) Diejenigen, die Gottes Gnade ignorieren

(Römer 2:1-16)
“Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst, weil du eben-dasselbe tust, was du richtest. Wir wissen aber, dass Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun. Denkst du aber, o Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst? Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet? Du aber mit deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufst dir selbst Zorn an auf den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, der einem jedem geben wird nach seinen Werken: ewiges Leben denen, die in aller Geduld mit guten Werken trachten nach Herrlichkeit, Ehre und unvergänglichem Leben; Ungnade und Zorn aber denen, die streitsüchtig sind und der Wahrheit nicht gehorchen, gehorchen aber der Ungerechtigkeit; Trübsal und Angst über alle Seelen der Menschen, die Böses tun, zuerst der Juden und ebenso der Griechen; Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden allen denen, die Gutes tun, zuerst den Juden und ebenso den Griechen. Denn es ist kein Ansehen der Person vor Gott. Alle, die ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und alle, die unter dem Gesetz gesündigt haben, werden durchs Gesetz verurteilt werden. Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz hören, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein. Denn wenn Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun, was das Gesetz fordert, so sind sie, obwohl sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie beweisen damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, zumal ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen - an dem Tag, an dem Gott das Verborgene der Menschen durch Christus Jesus richten wird, wie es mein Evangelium bezeugt.“
 
 
Die Gesetzlichen richten immer andere Menschen, während sie nicht fähig sind das Gesetz zu halten
 
Lassen Sie uns über das Gesetz sprechen. Der Apostel Paulus sagte zu den Juden, die sich auf dem Gesetz ausruhten: „Darum, o Mensch, kannst du nicht entschuldigen, der du auch bist, der du richtest. Denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; weil du eben-dasselbe tust, was du richtest. Wir wissen aber, dass Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun. Denkst du aber, o Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst?“ (Römer 2:1-3) Gesetzliche denken, dass sie Gott gut ehren. Diese Art von Menschen glauben nicht mit ihren Herzen sondern mit ihrem falschen Stolz an Gott, der auf ihren eigenen Taten basiert. Diese Menschen mögen es andere zu richten und sind gut darin. Doch während sie andere mit Gottes Wort richten, erkennen sie nicht, dass sie ebenso sind wie jene, die kritisiert werden, und die gleichen Fehler machen.
Zum Beispiel halten sie den Sabbat nicht heilig, obwohl sie anderen erzählen, ihn nach den Geboten Gottes zu halten. Sie erzählen anderen zu gehorchen und das Gesetz zu halten, aber sie selbst halten es nicht. Der Apostel Paulus sagte zu dieser Art von Menschen: „Denkst du aber, o Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst?“ (Römer 2:3).
Gesetzliche können vor Gott nicht gerettet werden. Das Gesetz kann uns niemals befreien, also wird Gott uns richten, wenn unsere gläubigen Leben auf dem Gesetz beruhen. Gesetzliche Leben verursachen den Zorn Gottes. Diejenigen, die nicht errettet wurden, haben gesetzlichen Glauben. Sie erzählen anderen auf gewisse Weise zu leben, nach dem Gesetz, aber sie sollten solche Dinge in diesen Tagen nicht sagen.
Vor langer Zeit waren die meisten Christen in unserem Land so. Gesetzliche Prediger waren gewohnt die Frauen zu tadeln, die sich eine Dauerwelle frisiert hatten, und sagten, dass sie in die Hölle geschickt werden. Wenn wir unter der Anleitung solcher Prediger wären, die die Kirchenmitglieder mit den Taten des Gesetzes auf diese Weise lehren, würden wir sicherlich glauben, dass diejenigen mit dauergewelltem Haar automatisch zur Hölle gehen würden. Dies war nur einiges, was vor etwa 15-20 Jahren geschah. Wenn eine Frau Lippenstift benutzte, bedeutete es also unter der Anleitung solcher Prediger, dass sie ins Fegefeuer geschickt würde.
Diese Menschen waren gesetzlich. Körperlich erschienen sie vor Gott heilig zu sein - lehrten die Menschen keinen Lippenstift zu benutzen oder dauergewelltes Haar zu haben, immer vorsichtig zu wandeln und weder Waren zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Gesetzlichen erzählten den Gläubigen die Dinge, die richtig oder falsch aus der Sicht von Gottes Worten waren, während sie selbst Heuchler waren.
 
 
Die Juden waren genauso
 
Die Juden waren genauso. Sie richteten Heiden mit dem Gesetz, sagten Dinge wie: „Sie kennen Gott nicht und dienen Götzen. Sie sind verdammt zur Hölle und brutale Menschen.“ Allerdings liebten sie die materiellen Dinge nebst fremden Göttern dieser Welt mehr als Gott.
„Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin immer du den anderen richtest, verdammst du dich selbst, weil du eben-dasselbe tust, was du richtest.“ Die Juden richteten andere nach dem Gesetz, aber folgten nie ihren eigenen Lehren. Darüber hinaus denken diejenigen, die nicht an Gottes Gerechtigkeit glauben oder die Erlösung von Jesus in ihren Herzen haben, sie leben nach Gottes Wort, aber sie sind nur genauso wie die Juden.
 
 
Gesetzliche werden gerichtet
 
Menschen von jüngeren Generationen hier, haben vielleicht niemals religiöse Leben auf diese Weise geführt. Allerdings haben wohl die von den älteren Generationen die Predigten auf der Grundlage des Gesetzes gehört. Prediger beschimpften diejenigen, die sich eine Dauerwelle frisierten, nur weil es unanständig aussah. Prediger können solche Dinge heutzutage nicht tun. Es wurde vor langer Zeit zur Zielscheibe der Kritik, Worte zu sagen, wie ‚die Gerechten‘ oder ‚völlig geheiligt werden‘. Heutzutage aber nutzen viele Menschen im Allgemeinen den Ausdruck ‚die ‘Gerechten‘. Das bedeutet, dass sich das Christentum verändert hat. Falsche Lehrer können nicht wahllos Lügen erzählen, denn auch ihren Gemeinden wurde das wahre Evangelium durch Bücher und Kassetten überliefert. Deswegen können sie nicht ohne Grund zu ihren Hörern reden.
Das Wichtigste zu wissen ist, dass die Gesetzlichen, die die perfekte Erlösung von Jesus Christus ignorieren und religiöse Leben  nach dem Gesetz vor Gott führen, gerichtet werden.
Der Vers 4 spricht über Gottes Gericht. Lassen Sie ihn uns lesen: „Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Gott wird die Gesetzlichen richten. Geschwister, der gesetzliche Glaube widersetzt sich Gott. Gesetzliche widersetzen sich der Liebe Gottes mit Kriterien, die auf ihren eigenen Taten beruhen. Gesetzliche ignorieren das Evangelium der Erlösung, das besagt, dass Gott all ihre Sünden und Ungerechtigkeiten durch den Reichtum Seiner Güte, Geduld und Langmut vergeben hat.
Diejenigen, die religiöse Leben nach dem Gesetz führen, werden vor Gott gerichtet werden. Allerdings führen viele Menschen ihre religiösen Leben nach dem Gesetz vor der Gegenwart Gottes. Wir dürfen nicht denken: ‘Wir sind ausgenommen von Seinem Gericht, weil wir gerettet wurden.‘ Der Apostel sagte, dass Gesetzliche nicht gerettet werden könnten, sondern stattdessen verurteilt und umkommen werden. Wir müssen wissen, welche Menschen religiöse Leben nach dem Gesetz führen, so dass wir mit einem Plan kommen, um ihnen das Evangelium zu bringen.
  
 
Es gibt viele Gesetzliche in der Welt einschließlich der Juden
 
Der Apostel Paulus sprach nicht nur über die Tatsache, dass Jesus alle Sünden der Welt weg gewaschen hat. Er sprach auch darüber wie die Menschen, die religiöse Leben im Rahmen des Gesetzes führen, so wie die Juden, sich Gott widersetzen und gerichtet werden. Sie ignorieren die Liebe Gottes, durch welche Er Mitgefühl für uns zeigte. Sie ignorieren das Evangelium von der Vergebung der Sünden, das besagt, dass Gott alle Sünden der Welt ausgelöscht hat, denn wir sind kläglich in Seinen Augen.
Gibt es nicht viele Gesetzliche um Sie herum, die religiöse Leben führen wie diese? Es gibt viele Gesetzliche, die glauben, dass Gott keine Gnade für die Welt fühlt und dass Er nicht all unsere Sünden weg gewaschen hat. Dennoch gibt es einige, die Gottes Liebe akzeptieren und ‚die Gerechten‘ vor Ihm genannt werden. Es gibt auch jene Gesetzliche, die Seine Gerechtigkeit ignorieren und Gottes Erlösung mit ihren eigenen Gedanken verachten, selbst in diesem Augenblick. Die letzteren sind eine absolute Mehrheit, und sie schauen kalt auf die ersteren.
Ich möchte das Sie wissen, dass es viele Menschen um sie herum gibt, die den Reichtum von Gottes Güte, Geduld und Langmut ignorieren, ebenso wie die Juden es taten. Ist das wahr oder falsch? – Ja, es gibt viele Menschen davon. – Ein Gesetzlicher verachtet andere vor Gott. Was verachten Gesetzliche? Gottes vollkommene Erlösung.
So viele Menschen dieser Welt verachten die Tatsache, dass Jesus der Sohn Gottes ist, einschließlich der Juden. Die Juden sind das Volk Israel. Sie sagen: „Wie ist Er der Sohn Gottes? Er ist nur einer von den Propheten.“ Sie erkennen Jesus nur bis zu diesem Punkt. Die Israeliten verachteten den Sohn Gottes und schlugen Jesus mit ihren Fäusten ins Angesicht und sagten: „Er hat Gott gelästert“ (Matthäus 26:65). Sie verachten Ihn auch jetzt. Die Juden verachten Gott, weil sie nicht an Seinen Sohn glauben. Es ist verständlich, dass die Israeliten Jesus missachteten, weil sie nicht an Ihn glaubten. Jedoch, was verachten Gesetzliche unter den Heiden? Sie verachten den Reichtum von Gottes Liebe und die Gerechtigkeit.
 
 
Gesetzliche leben basierend auf ihre eigenen Taten
 
In einer gesetzmäßigen Konfession lehren die Gesetzlichen ihren Anhängern die linke Wange hinzuhalten, nachdem sie auf die rechte Wange geschlagen wurden. Sie sollten niemals böse werden. Sie sind auch unterwiesen, wie sie die Lehre zu predigen -, vorsichtig zu wandeln -, wie zu lächeln - etc. - haben. Sie denken, sie wissen alles über die Schriften und bestehen darauf, dass ihre Erbsünde vergeben wurde, aber sie erhalten die Vergebung der täglichen Sünden durch das Anbieten von Bußgebeten jeden einzelnen Tag.
So etwas ist auch ein Glaube, der auf dem Gesetz basiert. Diese Dinge lassen die Menschen auch den Reichtum von Gottes Liebe und des Heils verachten. Sie sagen: „Sie sind so stolz zu sagen, dass sie keine Sünde haben, dass sie gerecht sind und dass sie die Vergebung aller Sünden durch Glauben erhalten haben, dass Jesus sie weg wusch.“ Sie denken, dass Gott sie gerecht nennt, auch wenn sie nicht wirklich gerecht sind. Alle Gesetzlichen glauben diesen falschen christlichen Lehren. Deshalb müssen wir uns von solchen Gesetzlichen fernhalten.
Nach Glauben an Jesus - ist es gesetzlich die Vergebung der täglichen Sünden durch Bußgebete zu erhalten? Oder nicht? – Ja, es ist. – Ist es auf das Gesetz der Taten zurückzuführen oder tut es das nicht? –Ja, das tut es.– Es ist nicht aus Glauben. Menschen, die erklären, dass sie durch die Taten des Wortes leben, sind gesetzlich. Es gibt eine Unzahl von Menschen wie diesen um uns herum.
Der Apostel Paulus erhielt die vollständige Vergebung der Sünden einfach durch Glauben an Jesus Christus. Die Israeliten jedoch, die an das Alte Testament nach dem Gesetz glaubten, glaubten ans Judentum. Waren all diejenigen, die einer von diesen Menschen wurde, ein Gesetzlicher oder nicht? Sie waren diejenigen, die dem Gesetz folgten - äußerliche Taten lehrend, z.B. wie man wandeln sollte, was man tun oder was man lassen sollte.
Daher tadelte der Apostel Paulus diese Menschen mit scharfem Ton. Er tat dies auf eine wohlgesittete Art. Die Christen von heute führen gesetzmäßige Leben ebenso nach dem Gesetz. Sie glauben, dass, obwohl sie durch Glauben geheiligt werden, ihre Sünden täglich vergeben werden, wenn sie Bußgebete für ihre Sünden anbieten. Sie sind gesetzmäßig und ihr Glaube ist des Gesetzes.
Viele Pastoren sind gut beim Predigen und sagen: „Wir sind durch Glauben gerettet.“ Jedoch sagen sie am Ende, „Aber wir müssen bekennen, was wir gesündigt haben und bereuen.“ Diese Pastoren sind gesetzlich. Sie verlassen sich auf ihre eigenen Taten für ihre Erlösung, während sie nicht glauben oder sich selbst nicht auf Jesus Christus verlassen.
Waren wir gesetzlich bevor wir gerettet wurden? – Ja, wir waren. – Bevor wir wiedergeboren wurden, dachten wir, gute Taten können uns retten. Es gibt viele Menschen in dieser Welt, die in dieser Weise denken. Gott sagt ihnen Buße zu tun. „So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden getilgt werden, damit die Zeit der Erquickung komme von dem Angesicht des Herrn...“ (Apostelgeschichte 3:19-20). Allerdings bereuen diese Menschen nicht. Wie stur sie sind. Also spricht der Apostel Paulus noch einmal zu den Eigensinnigen.
 
 
Gesetzliche erklären, dass sie Sünder bis sie sterben sind
 
Schauen wir uns Römer 2:5 an. „Du aber mit deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufst dir selbst Zorn an auf den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes.“ Gottes Zorn wird angehäuft bis zum Tag, wenn Gottes gerechtes Gericht endgültig den Gesetzlichen offenbart werden wird.
Allerdings sind Gesetzliche so hartnäckig, dass sie bekennen, dass sie Sünder vor Gott sind, selbst wenn sie ein Messer an ihren Kehlen hätten. Wenn sie auf Gefahr treffen, würden sie immer noch gestehen, dass sie vor Gott Sünder sind. Manche Menschen erklären, dass sie bleibende Sünder vor Gott bis zum Tage ihres Todes sind. Wie stur sind sie! Sie sagen, dass sie Sünder sind, weil sie nicht nach Gottes Wort leben können, auch wenn sie an Jesus Christus glauben.
Was sagt Gott? Er sagt: „Weil ihr nicht nach den Worten leben könnt, habe Ich euch gerettet. Ich habe all eure Sünden ausgelöscht und euch vollkommen gerettet.“ Sie besitzen weder den Glauben an Jesus Christus noch suchen sie die Gerechtigkeit Gottes anzunehmen, um erlöst von ihren Sünden zu werden. Stattdessen bestehen sie darauf, dass sie Sünder bis zum Tag an dem sie sterben sind, weil sie sowohl durch die Werke des Gesetzes und den Glauben an Jesus Christus versuchen gerettet zu werden. Sie müssen wissen, dass die Zeit kommen wird, wo sie für ihre eigene Glaubensrichtung und Taten gerichtet werden.
„Du aber mit deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufst dir selbst Zorn an auf den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,“ (Römer 2:5). Der Apostel Paulus meinte: „Wie stur seid ihr! Ihr seid für eure verstockten und unbußfertigen Herzen zu verurteilen. Ihr häuft euch Seinen Zorn an.“ Jesus Christus hat all ihre Sünden ausgelöscht, und zwar unabhängig davon, ob man dies glaubt oder nicht. Folglich kann jeder von allen seinen Sünden durch Jesus Christus gerettet werden. Wir wurden durch unseren wahren Glauben an die Tatsache gerettet, dass Jesus Christus all unsere Sünden weg gewaschen hat. Wir könnten nicht nach dem Gesetz leben, während wir unsere täglichen Sünden bereuen, um seine Vergebung zu erhalten, also kehren wir zu Jesus Christus von den heidnischen Religionen zurück. Wir sind zu sündigen bis zum Tage an dem wir sterben bestimmt, also können wir nicht durch die Werke des Gesetzes gerecht werden, aber durch den Glauben an den Herrn.
Erklären Sie vor Gott, dass Sie gerecht sind bis sie sterben? Oder erklären Sie, dass Sie nicht anders können als ein Sünder zu bleiben bis Sie sterben? – Wir erklären, dass wir gerecht sind. – Ist dies bloß durch eine Gehirnwäsche möglich? Manche Menschen mögen sagen, dass dies wie eine Gehirnwäsche ist. Wer würde möglicherweise auf diese Art von Beeinflussung reinfallen? Keiner.
Lassen Sie uns annehmen, dass jemand sie täglich beeinflusst. Sie würden kräftig widerstehen und sagen, „Warum ist das so? Also? Na und?“ Würden nicht die meisten Menschen auf diese Weise reagieren? Wir kommen zum Glauben an etwas nur, wenn wir herzlich bestätigen, dass es wahr ist. Wenn eine Person uns versucht mit schönen Worten an etwas zu glauben, was nicht biblisch ist, zu täuschen, würde es niemals funktionieren. Nicht einmal ein wenig. Wir wissen das Menschen sehr hartnäckig sind, aber wir werden sanftmütig und glauben an die Wahrheit, wenn es das Wort Gottes ist.
 
 
Wie stur Gesetzliche sind
 
Wie stur sie sind! Sie erklären, dass sie Sünder bis zur letzten Minute ihres Lebens sind. Es gibt viele Menschen, die an das Judentum glauben. Gibt es viele Menschen unter den heutigen Christen, die eigentlich an das Judentum glauben? Oder gibt es sie nicht? –Es gibt viele.– „Herr, ein Sünder ist gekommen. Bitte vergib mir meine Sünden.“ Es gibt viele, die erklären, dass sie Sünder sind vor Gott, weil sie auf ihre Schwächen und täglichen Sünden mit ihren eigenen Gedanken sehen, auch wenn es über eine Milliarde Christen in der Welt sind und zehn Millionen Christen hier in Korea. Diese Menschen sind gesetzestreue.
 
 
Gesetzliche sind wie die Pharisäer
 
Ich war auch ein Gesetzliche, bevor ich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubte. Früher dachte ich: „Wie kann ich gerecht werden, wenn ich täglich sündige?“ Heute ist das nicht so. Viele Menschen, wissen Sie, verhalten sich eigensinnig. Wohin werden laut der Bibel diese Menschen gehen? Sie werden in der Hölle enden, denn sie haben Gottes Zorn wegen ihrer verstockten und unbußfertigen Herzen angehäuft. Auch Gesetzliche müssen einmal während des Lebens in dieser Welt bereuen, um sich selbst zu bekehren, indem sie Dank geben und wahrhaftig glauben, dass Jesus Christus all ihre Sünden ausgelöscht hat.
Allerdings sind zu stur, um Buße zu tun. Diese Menschen sind bemitleidenswert. Sie bereuen nicht, obwohl sie es sollten. Es gibt so viele Menschen, die sich wie die Pharisäer benehmen. Sie begrüßen sanftmütig die Menschen mit der Bibel unter dem Arm vor der Kirche und sagen: „Wie geht es Ihnen? Wie ist es Ihnen ergangen?“ Sie haben ihre Augen in arroganter Weise halb geschlossen, wenn sie Menschen sonntags treffen. Sie versuchen selbst göttlicher auszusehen als Jesus. Wie gut wäre es, wenn sie tatsächlich göttlich so jeden Tag wären?
Wissen Sie, was Frauen der gesetzlichen Pastoren sagen? Sie sagen, dass sie glücklich sind, wenn ihre Ehemänner auf der Kanzel predigen, weil ihre Ehemänner in sanftmütigen Worten sprechen und die Dinge mit solch einer „heiligen und barmherzigen“ Manier sagen. Allerdings ändern sie sich sobald sie nach Hause kommen. Einmal machte es sich eine Frau eines gesetzlichen Pastors im hinteren Teil der Kanzel bequem, mit dabei den Ofen, Decken und Reis, weil ihr Mann wie ein Ganove zu Hause war, aber hinter der Kanzel sanftmütig. Der Pastor fragte sie, was sie dort mache. Seine Frau sagte, dass es ihr dort gefiele, weil er sanft war und seine Stimme hinter der Kanzel weich klang, aber Zuhause würde er sich verändern und sie schikanieren.
 
 
Wir müssen das Evangelium predigen
 
Offen gesagt, ich verpasste viele Zeichen von meiner Frau. Dies liegt daran, weil meine Frau sagt: „Die einzige Sache, um die du dich kümmerst, ist das Evangelium.“ Ich kann nicht alles gut machen, weil ich kein perfekter Mann bin. Das erste, was ich gut tun muss, ist das Werk Gottes. Zweitens muss ich mich um mein Zuhause kümmern. Drittens muss ich andere Besorgungen machen. Dies sind meine bevorzugten Aufträge. Das ist nicht nur so, weil ich ein Pastor bin. Ich tue es, weil ich Verantwortung im Dienst des Evangeliums habe. Ich kann dem Evangelium nicht dienen, nachdem ich mich um meine Angelegenheiten gekümmert habe. Also lege ich großen Wert auf die Verkündigung des Evangeliums und kümmere mich um all meine anderen Angelegenheiten nachdem ich das Evangelium gepredigt habe. Ich glaube nicht, dass ich das Evangelium predigen könnte, während ich irgendwie meine Angelegenheiten erledigen würde.
Gesetzliche wirken wie Engel, wenn sie auf der Kanzel stehen. Sie lehren die Gläubigen über ihre Sünden zu weinen. Jeder Gesetzliche sollte die Vergebung der Sünden nach Glauben Jesus empfangen, denn nur dann kann man wirklich glücklich sein, dass man sündlos wurde. Dies ist der einzige Weg, dass die Seele glücklich sein kann. Die Menschen sündigen und tun unmoralische Dinge während sie weiterleben, und folglich, wenn einer Sünde in seinem Herzen hat, wäre es noch schlimmer als die Hölle für ihn. Gott richtet diese Art von Menschen.
Ich kann nicht umhin zu sagen, dass viele Menschen sich den Zorn Gottes anhäufen. Diejenigen, die weder bereuen noch an Jesus Christus glauben, während sie vortäuschen wahrhaftig zu glauben, werden durch Gottes Zorn gerichtet. Sie können Gott nicht täuschen. Wir können nicht betrügen, ob wir wahren Glauben vor Ihm haben oder nicht. Wir werden gerichtet werden, wenn wir nicht glauben. Der Zorn Gottes wird für diejenigen offenbart, die keinen Glauben besitzen. Sie werden in den brutzelnden Flammen der Hölle brennen. Es gibt viele Menschen, die wegen ihres Unglaubens in der Hölle brennen werden.
Deshalb müssen wir das Evangelium predigen. Wir sollten auch das Wort Gottes ständig verbreiten. Jedes Mal wenn wir uns versammeln, sollten wir an das Evangelium denken und nicht nur an uns selbst. Wir sollten uns auch die Zeit nehmen, sich um andere zu kümmern. Der Grund, warum wir das Evangelium predigen müssen, ist, um den Menschen zu helfen vom Zorn Gottes befreit zu werden, auch wenn sie uns verfolgen und Gottes Liebe verachten.
Wir müssen folgendes wissen. Es gibt viele Menschen um uns herum, die diesen Zorn erhalten werden. Wir müssen sorgfältig darüber nachdenken, ob wir wirklich bezeugen müssen oder nicht, warum wir unser Bestes tun müssen, um das Evangelium zu predigen und Opfer für andere Menschen bringen. Wäre Gott erfreut, wenn wir zulassen, dass sie durch Seinen Zorn gerichtet werden? Wir können sie sich einfach  nicht selbst überlassen. Das genau wissend, müssen wir das Evangelium weltweit predigen.
Wenn es einen Gesetzlichen in ihrer Familie gibt, wird die ganze Familie durch seinen Zorn gerichtet werden. Was ist Zorn? Wir sagen: „Wenn du nicht gehorchst, wirst du geschlagen“ - wenn Kinder ihren Eltern nicht gehorchen. Die Eltern werden dann ihre Kinder schlagen, wenn sie ihre Kinder nicht mehr ertragen können. Kinder geben ihre Missetaten zu und bitten um Verzeihung. Eltern vergeben ihren Kindern, weil sie ihr Nachwuchs sind. In Vers 4 steht geschrieben, „Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“ Aber, bis wann nimmt Gott Abstand? Gott nimmt für 70-80 Jahre auf dieser Erde Abstand, aber die Menschen schlagen ihre Kinder mit Stöcken nach dem Unterlassen zwei bis dreimal. Gott nimmt bis zu unserem Lebensende Abstand.
 
 
Gott bereitete das Feuer der Hölle für die Gesetzlichen
 
Es wird das Ende sein, wenn der Herr einen Stock in Seine Hände nimmt. Gott hat für die Gesetzlichen einen Schmelzofen vorbereitet, der kochendes geschmolzenes Gestein und Schwefel enthält. Gott erweckt die Toten in unsterbliche Leiber, so dass sie ewigen Schmerz fühlen, und Er stellt sie in den Schmelzofen, der nie erlischt. Der Zorn Gottes erweckt sie in ewige Leiber und lässt sie ewiglich leiden. Sie sterben nie in den Flammen, auch wenn sie zu heiß sind und sagen: „erbarme die meiner und sende Lazarus, damit er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und mir die Zunge kühle; denn ich leide Pein in diesen Flammen“ (Lukas 16:24).
Wir müssen das Evangelium an sie predigen, weil es offensichtlich ist, dass sie gerichtet werden. Der Grund ist, warum wir das Evangelium zu den Gesetzlichen um uns herum predigen müssen, obwohl sie uns verachten und verfolgen, um sie vom Zorn und der Zerstörung zu retten. Verstehen Sie, warum wir unser Bestes tun, warum wir interessiert sind andere zu retten, und warum wir das meiste unserer Gemeindefinanzen für das Literaturamt ausgeben? Wir könnten reich sein, wenn wir das Geld nur für unsere Gemeinde ausgeben würden. Wir könnten essen und gut leben.
Allerdings sind viele materielle Dinge nötig, um das Evangelium weltweit zu verbreiten. Wissen Sie warum? Weil auf diese Weise andere Menschen gerettet werden können. Deshalb widmen wir uns selbst der Verkündigung des Evangeliums in der ganzen Welt. Wenn wir das nicht täten, würden andere möglicherweise in der Lage sein die Vergebung der Sünde zu empfangen?
Wenn wir nicht das Evangelium an sie gepredigt hätten, könnten sie gerettet worden sein, auch wenn Gott sie bereits errettet hat? Nein, könnten sie nicht. Alle von uns waren Gesetzliche, bevor wir wiedergeboren wurden. Wir waren mit Sünde, obwohl wir dachten, wir glaubten an Jesus. Wir wären in dieser Welt umgekommen, wenn wir nicht von dieser Guten Nachricht gehört hätten.
Können wir sie einfach so in die Hölle gehen und umkommen lassen? Wir können sie nicht zur Hölle gehen lassen, weil wir das Evangelium des Herrn und die Erlösung kennen. Wir wissen, wer zur Hölle gehen wird und wer in das Himmelreich gelangt. Deshalb kümmern wir uns um sie, beten und predigen die Gute Nachricht. Der Grund, warum wir Finanzen sichern und so viel Geld für dieses Amt ausgeben, ist wegen folgendem: Eine Seele zu retten ist besser, als alles auf dieser Welt zu erhalten.
Der Grund, warum wir das Evangelium mit Geduld und Ausdauer predigen, trotz Verachtung und Verfolgung durch die Gesetzlichen, ist die Seelen, die durch Gottes Zorn gerichtet werden, zu retten.
Sie mögen denken, ‚Sie hätten lieber lesenswerte Bücher über das wahre Evangelium schreiben und sie weltweit wie Flyer verstreuen sollen.‘ Wir hätten es getan, wenn es ein guter Weg gewesen wäre das wahre Evangelium zu predigen. Da es jedoch nicht funktioniert, versuchen wir es mit allen Möglichkeiten und beten weiterhin.
Wir, die Evangeliums-Prediger, versuchen nicht das Evangelium zu predigen, um irgendetwas zu verdienen. Wir predigen das Evangelium um die Seelen zu retten, weil wir wissen, dass alle Sünder gewiss in die Hölle gehen. Doch viele Gesetzliche in dieser Welt verfolgen wirklich ihre weltliche Begierde, während sie stolz auf ihre Hingabe zum Christentum sind. Wir müssen den Grund für das Lehren des Evangeliums an die Gesetzlichen verstehen.
Wir müssen auch wissen, warum der Herr uns in den Zehn Geboten befahl den Sabbat heilig zu halten und warum diejenigen, die den Sabbat nicht hielten zu Tode gesteinigt wurden. Der Sabbat impliziert das Evangelium, dass Jesus all unsere Sünden weg wusch. Wir müssen in Erinnerung behalten, dass Jesus all unsere Sünden weg gewaschen hat. Wir müssen es auch durch den Glauben an den Herrn predigen, was die Tatsache umfasst, dass der Herr alle Sünden der Welt ausgelöscht hat.
Es scheint, dass ich meinen Ärger über die Gesetzlichen während dieser Predigt befriedigt habe. Aber wir müssen vergeben und weitherzig zu ihnen sein. Sie sind dazu bestimmt in die Hölle zu gehen, wenn wir unseren Mund geschlossen halten. Wir, die Evangeliums-Prediger können Gesetzlichen nicht erlauben uns mit ihrem Geld zu verachten oder eine Schau ihres fleischlichen Einflusses zu uns zu machen.
 
 
Wir müssen das Evangelium an unsere Familien und anderen Seelen predigen
 
Wir müssen das Evangelium an jeden predigen, einschließlich vielen anderen Menschen. Wir wissen, dass alle Seelen so kostbar wie unsere eigenen Familienmitglieder sind. Wir sollten andere Menschen als kostbar erachten, weil wir alle gleich vor Gott sind.
Ich kann nicht anders als von der Wahrheit der Erlösung zu sprechen, wann immer ich predige, weil Seelen zur Hölle geschickt werden. Wir müssen sie vor der Hölle bewahren. Wir müssen das Evangelium an unsere Familien und Freunde predigen, es mit Literatur predigen, wenn es gewünscht ist, und für die Dinge beten, die wir brauchen. Wir müssen es in vielen verschiedenen Methoden predigen. Wir bereiten ein Fest, wenn eine Seele zurückkehrt. Wir gewinnen Seelen, wann immer wir eine Erweckungsversammlung haben, für die Verkündung des Evangeliums. Manchmal gehen die Menschen in die Welt zurück, obwohl wir es kaum bewältigen das Evangelium an sie zu predigen. Dann werden wir voll von Trauer. Aber am Ende predigen wir das Evangelium ohne irgendein enttäuschendes Gefühl.
Ich möchte, dass Sie heute eines wissen. Denken Sie an die Tatsache, dass es viele gesetzliche Christen um uns herum gibt und dass wir das Evangelium an sie predigen müssen. Sie geben vor das Gesetz zu halten, auch wenn sie nicht anders können als täglich zu sündigen, und sie denken, dass sie die Vergebung ihrer täglichen Sünden durch das Darbringen von täglichen Bußgebete erhalten können.

Sie lehnen das Evangelium ab, das besagt, dass Jesus schon all unsere Sünden ausgelöscht hat. Sie denken, dass Jesus nur ihre Erbsünden, ohne die täglichen Sünden, weggenommen hat, weil sie die wahre Vergebung der Sünden nicht kennen. Diejenigen, die das Heil der Wahrheit nicht kennen, werden Gesetzliche genannt. Wir müssen sie von ihren Sünden durch die Verkündigung des Evangeliums der Gerechtigkeit Gottes retten.