Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 2-3] (Römer 2:17-29) Beschneidung ist die des Herzens

(Römer 2:17-29)
“Wenn du dich aber Jude nennst und verlässt dich aufs Gesetz und rühmst dich Gottes und kennst seinen Willen und prüfst, weil du aus dem Gesetz unterrichtest bist, was das Beste zu tun sei, und maßt dir an, ein Leiter der Blinden zu sein, ein Licht derer, die in Finsternis sind, ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, weil du im Gesetz die Richtschnur der Erkenntnis und der Wahrheit hast -: Du lehrst nun andere, und lehrst dich selber nicht? Du predigst, man solle nicht stehlen, und du stiehlst? Du sprichst, man solle nicht ehebrechen, und du brichst die Ehe? Du verabscheust die Götzen, und beraubst ihre Tempel? Du rühmst dich des Gesetzes, und schändest Gott durch Übertretung des Gesetzes? Denn euretwegen wird Gottes Name gelästert unter den Heiden, wie geschrieben steht. Die Beschneidung nützt etwas, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden. Wenn nun der Unbeschnittene hält, was nach dem Gesetz recht ist, meinst du nicht, dass dann der Unbeschnittene vor Gott als Beschnittener gilt? Und so wird der, der von Natur unbeschnitten ist und das Gesetz erfüllt, dir ein Richter sein, der du unter dem Buchstaben und der Beschneidung stehst und das Gesetz übertrittst. Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es inwendig verborgen ist, und das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Das Lob eines solchen ist nicht von Menschen, sondern von Gott.“
 
 
Wir müssen im Herzen beschnitten sein
 
„... und das ist die Beschneidung des Herzens.“ Wir sind gerettet, wenn wir mit dem Herzen glauben. Wir müssen im Herzen gerettet sein. Gott sagt: „... und das ist die Beschneidung des Herzens, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Das Lob eines solchen ist nicht von Menschen, sondern von Gott“ (Römer 2:29). Wir müssen die Vergebung der Sünde in unserem Herzen haben. Wenn wir nicht die Vergebung der Sünde in unserem Herzen haben, ist sie ungültig. Der Mensch hat ein „inneres Ich und ein äußerliches Ich“, und jeder muss die Vergebung der Sünde im Inneren erhalten.
Der Apostel Paulus sagt zu den Juden: „... und das ist die Beschneidung des Herzens.“ Was haben die Juden dann beschnitten? Sie beschnitten ein Teil vom Fleisch. Doch der Apostel Paulus sagte: „Beschneidung des Herzens.“ Juden beschnitten äußerlich, aber Paulus sagt, dass Beschneidung die des Herzens ist. Gott sagt uns in unseren Herzen, wenn wir Seine Kinder geworden sind.
Paulus spricht nicht über die äußerliche Beschneidung, sondern über die Beschneidung und die Vergebung der Sünde im Herzen. Also, wenn er sagt: „Dass aber einige nicht treu waren, was liegt daran?“ (Römer 3:3) meint er, „Wenn einige nicht im Herzen glauben.“ Er redet nicht über den äußerlichen Glauben, sondern sagt, „Glaube im Herzen.“ Wir müssen wissen, was der Apostel Paulus meint und was die Vergebung der Sünde ist. Wir müssen auch lernen, wie wir die Vergebung der Sünde durch das Wort Gottes erhalten.
„Dass aber einige nicht treu waren, was liegt daran?“ bedeutet: „Denn was gilt, wenn Juden nicht an Jesus Christus als ihren Erretter glauben, obwohl sie Abrahams Nachkommen durch das Fleisch sind?“ Wird ihr Unglaube die Treue Gottes aufheben? Soll die Tatsache, dass Gott all unsere Sünden ausgelöscht hat, eingeschlossen die Sünden von Abrahams Nachkommen, ungültig werden? Niemals. Paulus sagt, dass auch die Juden, die die Nachkommen Abrahams durch das Fleisch sind, errettet werden können, wenn sie glauben, dass Jesus Christus der Erlöser ist, der Sohn Gottes, der die Sünden der Welt durch Seine Taufe und Kreuzigung wegnahm. Er sagt auch, dass die Rettung und Gnade Gottes durch Jesus Christus nicht ungültig werden kann.
Römer 3:3-4 besagt: „Dass aber einige nicht treu waren, was liegt daran? Sollte ihre Untreue Gottes Treue aufheben? Das sei ferne! Es bleibt vielmehr so: Gott ist wahrhaftig und alle Menschen sind Lügner; wie geschrieben steht: Damit du recht behältst in deinen Worten und siegst, wenn man mit dir rechtet.“ Der Herr versprach mit Seinem Wort und heiligte Gläubige durch die Verwirklichung Seiner Verheißung durch Sich Selbst. Gott will Seine Gerechtigkeit zeigen und diejenigen rechtfertigen, die  Glauben an Jesus durch Sein Wort haben, indem Er vollbrachte, was Er versprach, wenn Er gerichtet wird. Selbst wir, die die Vergebung der Sünde in unserem Herzen haben, wollen auch durch Sein Wort gerichtet werden und wollen mit Seinem Wort überwinden, wenn wir gerichtet werden.
 
 
Der Apostel Paulus spricht über das äußerliche und das innere Ich 
 
Paulus spricht über sein „äußerliches und inneres Ich.“ Wir haben auch ein äußerliches Ich und ein inneres Ich, was das Fleisch und der Geist ist. Wir sind wie er. Nun, Paulus beschäftigt sich mit dem Thema.
Römer 3:5 heißt es: „Ist’s aber so, dass unsre Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit ins Licht stellt, was sollen wir sagen?“ Paulus meint nicht, dass sein äußerliches Ich rein ist. Sein Fleisch ist schmutzig und sündigt weiter bis er stirbt. Das schließt alle Menschen in der Welt ein. Allerdings, wenn Gott diese Menschen gerettet hatte, würde es nicht Seine Gerechtigkeit beweisen? Würde Gott nicht gerecht sein, wenn Er Menschen gerettet hatte, obwohl ihr äußerliches Ich schwach ist? So sagt Paulus: „Ist Gott dann nicht ungerecht, wenn er zürnt? - Ich rede nach Menschenweise -. Das sei ferne! Wie könnte sonst Gott die Welt richten“ (Römer 3:5-6). Paulus erklärt, dass wir nicht einfach gerettet sind, weil unser äußerliches Ich rein ist.
Wir haben ein äußerliches und ein inneres Ich. Allerdings beschäftigte sich Paulus mit dem Reich des Herzens und sagte: „Was liegt daran, wenn einige nicht glauben? Wird ihr Unglauben die Treue Gottes aufheben? Beschneidung ist die des Herzens.“ Es ist kein wahrer Glaube, wenn wir einmal eine gerechte Person werden und dann am nächsten Tag ein Sünder durch das Gründen unseres Glaubens auf der Basis von unserem äußerlichen Ich sind, das sündigt und Schwächen hat.
  
 
Der äußerliche Mensch sündigt immer bis er stirbt
 
Der Apostel Paulus setzte seine Hoffnungen nicht auf sein äußerliches Ich. Diejenigen, deren Sünden ausgelöscht sind, haben auch ein äußerliches und ein inneres Ich. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie Ihr äußerliches Ich sehen? Sie können nicht anders, als enttäuscht sein. Lassen Sie uns unser äußerliches Ich sehen. Manchmal sind wir gut, aber manchmal sind wir einfach abscheulich. Aber die Bibel sagt, dass unser äußerliches Ich mit Jesus Christus gekreuzigt worden ist. Unser äußerliches Ich starb, und Jesus Christus vergab alle Sünden unseres äußerlichen Ich’s.
Wir, die gerettet wurden, sind häufig enttäuscht von unserem äußerlichen Ich, wenn wir auf unser äußerliches Ich schauen. Wir scheinen hoffnungsvoll zu sein, wenn unsere äußerliches Ich es gut macht, werden aber enttäuscht, wenn es nicht unsere Erwartungen entspricht. Wir neigen dazu zu denken, dass unser Glaube zerstört wird, wenn wir von unserem äußerlichen Ich enttäuscht sind. Dies ist jedoch nicht richtig. Unser äußerliches Ich wurde bereits mit Christus gekreuzigt. Diejenigen, die die Vergebung der Sünde haben, sündigen auch durch ihren physischen Körper. Aber ist das nicht eine Sünde? Ja, das ist es, aber es ist eine tote Sünde. Sie ist tot, weil die Sünden mit dem Herrn ans Kreuz gebracht wurden. Die Sünde, die das äußerliche Fleisch begeht, ist kein ernsthaftes Problem, aber es ist eine ernsthafte Angelegenheit, dass unsere Herzen nicht richtig vor unserem Herrn sind.
 
 
Wir müssen mit dem Herzen an Gott glauben
 
Mehr Ungerechtigkeiten werden dem Gerechten gerade nach dem Erhalt der Vergebung der Sünde offenbart. Daher würde Gottes Heil unvollkommen werden, wenn wir die Grundlage der Rettung auf den äußerlichen Mensch setzen, der nicht anders als ständig sündigen kann. Unser Glaube würden vom Glauben an Gott, den Abraham hatte, abweichen, wenn wir unseren Glauben auf die Grundlage der Taten des äußerlichen Fleisches setzen.
Der Apostel Paulus sagt: „und das ist die Beschneidung des Herzens.“ Wir werden geheiligt und gerecht durch  Glauben im Herzen, nicht nach den Taten des äußerlichen Menschen. Heiligung ist nicht davon abhängig, ob unser äußerlicher Mensch macht, was Gott sagt, oder nicht. Verstehen Sie dies? Das Problem besteht darin, dass wir sowohl das äußerliche und das inneren Ich haben und sie zusammentreffen. Deshalb neigen wir manchmal dazu, mehr Gewicht auf den äußerlichen Menschen zu legen. Wir werden zuversichtlich, wenn unser äußerliches Ich es gut macht, aber enttäuscht, wenn nicht. Paulus sagt, dies sei nicht der rechte Glaube.
„das ist die Beschneidung des Herzens.“ Was ist die reale Wahrheit? Wie können wir mit dem Herzen wissen und glauben? In Matthäus 16 fragte Jesus Seine Jünger: „Wer sagst denn ihr, dass ich sei?“ Da bezeugte Petrus seinen Glauben und antwortete: „Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!“ Petrus glaubte so mit dem Herzen. Jesus sagte: „Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“ Jesus sagte Petrus Glauben sei richtig.
Abraham hatte keinen Sohn. Gott führte ihn mit Seinem Wort und versprach, dass Er ihm einen Sohn geben würde und dass er ein Vater von vielen Völkern sein würde. Er sagte auch, dass Gott für ihn und seine Nachkommen Gott sein würde. Gott sagte Abraham - seine Familie und seine Nachkommen sollen als ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und Abraham beschnitten werden. „Die Narben vom Schneiden eines Teiles des Fleisches ist der Bund, dass ich Gott für dich bin,“ sagte Gott. Abraham glaubte dem Bund mit seinem Herzen. Er glaubte, dass Gott, Gott für ihn sein würde, und sein Herz segnet. Er glaubte auch, dass Gott für seine Nachkommen Gott sein würde. Er glaubte an Gott selbst.
 
 
Wir sind durch Glauben mit dem Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht gemacht
  
Wir sind gerecht durch Glauben mit unserem Herzen gemacht, dass Gott unser Gott, unser Heiland ist. Wir sind durch Glauben mit unserem Herzen errettet. Wir sind durch nichts anderes errettet. Wir wurden durch Glauben mit dem Herzen gerecht, dass Gott unser Gott ist und Er all unsere Sünden mit der Taufe von Jesus und Seinem Tod am Kreuz ausgelöscht hat. Glauben mit dem Herzen rettet uns. So sagt die Bibel: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet“ (Römer 10:10).
Was wir in dieser Zeit deutlich machen müssen ist, dass wir durch Glauben mit dem Herzen und nicht durch tugendhafte Taten von unserem Fleisch gerecht gemacht wurden. Wir würden nicht gerecht werden, wenn Jesus eine Bedingung zu unserem äußerlichen Ich beigefügt hätte, sagend: „Ich werde all eure Sünden auslöschen, aber unter einer Bedingung. Ihr könnt mein Kind werden, wenn ihr es vermeidet zu sündigen. Ihr könnt nicht mein Kind sein, wenn ihr dabei versagt.“
Wir sind Glauben mit dem Herzen gerecht gemacht. Könnten wir gerecht werden, wenn Gott Bedingungen an unseren äußerlichen Menschen beigefügt hätte? Glauben Sie, dass Gott Sie errettet hat, indem Er Ihre Sünden durch Seine Taufe im Jordan, Seiner Kreuzigung und Verurteilung an Ihrer statt wegnahm? Wie tun Sie dies glauben? Glauben Sie nicht mit Ihrem Herzen? Hätten Sie vollkommen gerettet werden können, wenn Gott gesagt hätte: „Ich werde deine kleinen Schwächen vergeben, aber werde nicht die großen vergeben. Ich werde deine Befreiung ungültig machen, wenn du versagst diese Bedingungen zu halten“?
 
 
Wir müssen den äußerlichen Menschen vom inneren Menschen trennen
 
Unser Fleisch, der äußerliche Mensch, ist immer schwach und kann durch sich selbst die Gerechtigkeit von Gott nicht erreichen. Wir sind durch Glauben mit dem Herzen vor Gott gerecht gemacht, weil Er versprach diejenigen zu retten, die mit ihrem Herzen glauben. Sehend unseren Glauben, dass wir mit dem Herzen bekennen, was Gott tat und dass Jesus all unsere Sünden wegnahm, macht Gott uns zu Seinen gerechten Kindern. Es ist der Bund Gottes, und Er rettete uns durch die Erfüllung Seiner Verheißung.
Gott sagt, dass, wenn Er Glauben in unseren Herzen sieht, wir Sein Volk sind. Wir müssen unseren äußerlichen Menschen von unserem inneren Menschen trennen. Niemand auf der Welt würde die Vergebung der Sünde erhalten, wenn wir den Maßstab der Erlösung auf unsere Taten des äußerlichen Fleisches setzen. „das ist die Beschneidung des Herzens .“ Wir sind durch Glauben mit unserem Herzen an Jesus Christus gerettet. Verstehen Sie das? „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet“ (Römer 10:10). Der Apostel Paulus trennt offensichtlich den äußerlichen Menschen vom inneren Menschen.
Unser äußerlicher Mensch ist schlimmer als Hundekot. Er ist nutzlos. Wir bedürfen nicht Abraham als ein Beispiel benutzen. Schauen Sie auf sich selbst. Sehen Sie ihr nutzloses Fleisch. Das Fleisch flüchtet zu Betrügereien beim Versuch eine höhere soziale Position zu erhalten und im Überfluss zu leben. Will das Fleisch nicht immer nur seine eigenen Interessen suchen? Das Fleisch würde mehr als zwölfmal am Tag gerichtet werden, wenn es nachdem, wie es denkt und sich benimmt, verurteilt würde. Das Fleisch ist gegen Gott.
Glücklicherweise kümmert sich Gott nicht um unseren äußerlichen Menschen, sondern nimmt nur Notiz von unserem inneren Menschen. Er rettet uns, wenn Er sieht, dass wir wirklich in unserem Herzen glauben, dass Jesus der Erlöser ist. Er sagt uns, dass Er uns von all unseren Sünden errettet hat.
 
 
Wir können niemals durch unsere eigenen Gedanken gerettet werden
 
Lassen Sie uns in unsere eigenen Gedanken sehen. Wir denken, wir können lediglich mit unseren eigenen Gedanken glauben. Wir können glauben mit den Gedanken des Fleisches und denken: ‚Ich wurde gerettet, weil Gott mich gerettet hat.‘ Jedoch können wir nicht durch unsere Gedanken gerettet werden. Die fleischliche Gesinnung ändert sich ständig und tut immer Böses. Ist das wahr? Gedanken der fleischlichen Gesinnung wollen dies und jenes tun, und dass nach eigener Lust.
Lassen Sie uns annehmen, jemand setzt seinen Glauben auf die Basis seiner Gedanken. Er kann Vertrauen in seine Erlösung haben, während seine gegenwärtigen Gedanken mit seinen früheren Gedanken übereinstimmen, das heißt, ‚Jesus nahm all unsere Sünden im Jordan weg.‘ Da Gedanken des Fleisches nicht stabil sind, kann er kein Vertrauen mehr in seine Erlösung haben, dringt einmal ein klein wenig Zweifel in seinen schwachen Gedanken über das Heil ein. Der falsch errichtete Glaube, der auf fleischliche Gedanken basiert, wird bei Zweifel auf einen Schlag herunterfallen.
Wir können nicht wirklich an Ihn und die Wahrheit glauben, wenn wir die Grundlage unseres Glaubens auf unsere eigenen Gedanken legen. Solch ein Glaube ist wie ein Haus auf Sand gebaut, „Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein, und sein Fall war groß“ (Matthäus 7:27).
Daher ist der Glaube einer Person, die mit Gedanken glaubt, weit entfernt vom Glauben, der auf Gottes Wort basiert. Gott sagte: „Damit du recht behältst in deinen Worten und siegst, wenn man mit dir rechtet“ (Römer 3:4). Unsere Erlösung sollte sich auf Sein Wort stützen. Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und Gott ist das Wort. Das Wort kam in Gestalt eines Menschen auf die Erde. Jesus hat uns gerettet und wurde nach seinen 33 Jahren der Lebenszeit auf der Erde fortgenommen. Er führte Seine Jünger das Wort der Verheißung zu schreiben, das ist, die Erfüllung des Alten Testaments, dass Er auch Seinen Dienern früher sagte. Gott schrieb, was Er sagte und tat in der Bibel. Gott erscheint in und mit dem Wort, spricht mit dem Wort und rettete uns mit dem Wort.
Wir können nicht die perfekte Vergebung der Sünde mit unseren eigenen Gedanken haben, während wir nicht an Gottes Wort glauben und denken, ‚Ich scheine manchmal gerettet zu sein, aber ich kann manchmal die Erlösung des Herrn nicht glauben.‘ Wir können durch Gedanken nicht gerettet werden, weil unsere Gedanken sich immer verändern und sie nicht immer wahr sind.
Deshalb sagt der Apostel Paulus, dass Beschneidung die des Herzens ist und wir an Seine Gerechtigkeit mit dem Herzen glauben. Wenn unser Herz an Sein Wort glaubt, bezeugt das Herz offensichtlich, dass Gott dies im Alten Testament versprach und Seinen Bund erreichte. Er rettete uns so durch Sein Wort im Neuen Testament. Wir sind gerettet und werden Gottes Kinder durch Glauben an Sein Wort mit unseren Herzen.
 
 
Wir sind von unseren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes mit dem Herzen errettet
  
Wir sind durch Glauben errettet, weil das Herz Gott bekennen kann, aber unsere Gedanken des fleischlichen Verstandes können Ihn nicht bekennen. Wir werden Gottes Kinder durch Glauben mit unserem Herzen, nicht durch die Taten oder Gedanken unseres äußerlichen Menschens. Es ist deutlich, dass wir Gottes Kinder durch Gauben an Sein Wort mit unserem Herzen werden. Glauben Sie mit Ihrem Herzen? Sind Sie im Herzen beschnitten? Glauben Sie in Ihrem Herzen, dass Jesus Ihr Erlöser ist? Derjenige, der an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich selbst. Haben Sie das Zeugnis des Wortes, dass Jesus Sie vollkommen gerettet hat, nicht das Zeugnis der persönlichen Erfahrung? Haben Sie das Wort Gottes in Ihrem Herzen? Haben Sie das Wort, das Ihnen die Vergebung der Sünde gegeben hat? Den wahren Glauben zu haben bedeutet, durch  Glauben gerettet zu sein.
Wir erhalten die Vergebung der Sünde durch Glauben mit unserem Herzen an Gottes Wort. Wir sind jedoch häufig enttäuscht, wenn wir auf die Schwächen unseres äußerlichen Menschen sehen. Und dann sind wir geneigt uns von unserem Glauben an Gott zurückzuziehen. Jemand, der die Wahrheit nicht vollständig versteht, unterliegt einer Täuschung. Die meisten Christen setzen den Maßstab ihres Glaubens auf ihre Taten. Das ist ein großer Irrtum. Wir dürfen unseren Glauben nicht an unseren eigenen Gedanken messen. Wir sollten die Grundlage unseres Glaubens nicht auf äußerliches Fleisch festlegen, weil das Fleisch nutzlos ist. Das Alte Testament und das Neue Testament sagt uns, dass man gerecht gemacht ist, wenn man an Gottes Wort mit dem Herzen glaubt. Wir sind nicht durch Gedanken oder Taten von Sünde errettet, sondern nur durch Glauben. Wir können durch die Taten des Fleisches nicht gerettet werden. Ob wir sündigen oder gute Taten tun, hat nichts mit Gott und Seiner Herrlichkeit zu tun.
Deshalb bedeutet wahrer Glaube durch Glauben an die Wahrheit der Erlösung von Gottes Wort mit dem Herzen gerettet werden. Unser Glaube ist falsch, wenn unser Herz falsch ist, und unser Glaube ist richtig, wenn unser Herz richtig ist. Richtiges Verhalten kommt vom rechten Glauben. Falsches Verhalten kann kommen, weil das Herz labil ist. Aber das Wichtigste ist, dass Gott auf das Herz sieht. Gott schaut auf das Herz und erforscht es. Gott schaut, ob das Herz richtig ist oder nicht. Gott schaut, ob wir wirklich mit dem Herzen glauben oder nicht. Verstehen Sie das? Wissen Sie, dass Gott auf unsere Herzen sieht? Gott schaut, ob wir an Jesus Christus mit unserem Herzen glauben, wenn Er auf unsere Herzen sieht. Glauben Sie mit Ihrem Herzen?
Gott beobachtet, ob wir mit dem Herzen glauben oder nicht, wenn Er auf uns schaut. Er schaut in unsere Herzen. Wir müssen unsere Herzen in Gottes Gegenwart nachuntersuchen. Beschneidung ist die des Herzens. Glauben Sie mit dem Herzen? Gott schaut auf das Herz. Er schaut, ob wir wirklich mit unserem Herzen glauben oder nicht. Er schaut, ob wir wirklich die Wahrheit kennen und ob wir ihr nachgehen wollen oder nicht. Er schaut, ob wir Glauben in unserem Herzen haben oder nicht und ob wir Ihm folgen und an Sein Wort glauben wollen.
 
 
Es gibt einen religiösen Leib, der eine große Bedeutung auf den genauen Zeitpunkt der Wiedergeburt legt
 
Es ist wichtig genaue Kenntnis dessen zu haben, was Jesus Christus tat, und es mit dem Herzen zu glauben. Es ist ein religiöser Leib, der den Brüdern und Schwestern in der Kirche sagt, dass sie nicht gerettet sind. Ich fühle Mitleid für die Seelen in diesem religiösen Leib. Ich möchte sie mich verstehen lassen und ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes lehren. Sind Ihre Sünden ausgelöscht? – Amen. – Glauben Sie es von Herzen?
Aber es gibt einige Menschen die sagen, dass unser Glaube nicht richtig ist. Sie sagen, wir dürfen das Wort nicht glauben wie es geschrieben ist und nur glauben was wissenschaftlich erwiesen ist. Sie sagen, dass das perfekte Erlösung und vollkommener Glaube ist. Sie sagen, dass eine wiedergeborene Person die genaue Zeit der Wiedergeburt wissen sollte (Uhrzeit, Datum, Monat). Als Bruder Hwang einen von ihnen traf, fragte die Person Bruder Hwang, wann er wiedergeboren wurde, also antwortete Bruder Hwang, er wisse nicht das genaue Datum und die Uhrzeit, aber das er durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes irgendwann letzten Jahres wiedergeboren wurde. Dann sagte er, dass Bruder Hwang nicht errettet wurde.
Natürlich können wir die genaue Uhrzeit und Datum, Monat und Jahr sagen, wenn wir zurückverfolgen, wann wir wiedergeboren wurden. Wir können sogar sagen ob es A.M oder P.M war; oder vormittags, mittags, nachmittags oder am Abend war. Allerdings hängt Rettung vom Glauben mit dem Herzen ab. Es spielt keine Rolle, wenn Sie die genaue Zeit nicht mehr wissen.
 
 
Beschneidung ist die des Herzens
 
Der Herr nahm all unsere Sünden im Jordan auf Sich und wurde an unserer Statt gekreuzigt, um für die Sünden gerichtet zu werden. Er wurde wegen unsrer Missetaten verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Er nahm alle Sünden von unserem äußerlichen und inneren Menschen weg. Unser Geist stand vom Tode wieder auf, und nun können wir dem Herrn folgen, wie es Ihm gefällt, obwohl manche Menschen uns boshaft sagen, dass wir nicht gerettet sind.
Was sagt die Bibel über den äußerlichen Menschen? Mehr und mehr Schwächen scheinen offenbart zu werden, nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben. Alle unsere Schwächen wurden noch nicht offenbart, doch es werden mehr offenbart werden. Allerdings sind wir gerettet, wenn wir in unserem Herzen glauben, dass Gott unser Gott ist und dass Jesus all unsere Sünden im Jordan durch Seine Taufe wegnahm und gekreuzigt wurde.
Wir können nicht mit Menschen verglichen werden, die Bedeutung auf das Datum der Wiedergeburt legen und nur glauben, was durch die Wissenschaft erwiesen ist. Offensichtlich sind sie nicht errettet. Wir glauben mit unserem Herzen, um gerecht zu werden. Glauben Sie, dass Jesus Christus unser Erlöser ist? –Amen.– Glaube beginnt an diesem Punkt und der Herr führt unsere Herzen von diesem Zeitpunkt an. Der Herr sagt, dass wir Seine gerechten Kinder sind und unser Glaube wahr ist. Er segnet unsere Herzen und möchte, dass wir Ihn durch Glauben mit unseren Herzen folgen. Gott führt uns und segnet uns, wenn wir mit Ihm durch den Glauben in unseren Herzen wandeln.
„das ist die Beschneidung des Herzens .“ Wir wurden durch Glauben mit unserem Herzen gerettet. Viele Menschen auf der Erde sagen, dass  Glauben an das Evangelium mit ihren Herzen sie rettete. Doch tatsächlich fügen sie ihre Taten zum Glauben hinzu. Sie betrachten die Taten des äußerlichen Menschen als wesentliche Bedingung ihres Glaubens. Sie sagen, dass der Glaube an das Evangelium des Wassers und Geistes sie nicht zur Erlösung führen kann, weil sie Glauben mit dem Herzen und ihre tugendhaften Taten vermischen.
Als Folge dessen sind sie mehr damit beschäftigt, wie gut der äußerliche Mensch ist und wie oft sie Bußgebete  anboten. Sie sind weit von der Erlösung entfernt, obwohl sie denken, sie sind von ihren Sünden gerettet.
 
 
Gott sieht das Herz
 
Wir glauben, um in unseren Herzen gerecht zu werden. Es ist vom äußerlichen Fleisch ganz getrennt und hat nichts mit unseren Taten zu tun. Erlösung selbst hat keine Verbindung mit unseren Taten. Sind Sie nach dem Lernen, dass all Ihre Sünden ausgelöscht wurden, erfrischt? Möchten Sie dem Herrn mit Freude dienen? Predigen Sie das Evangelium mit Freude? Möchten Sie sich selbst an Seine schöne Mission beteiligen? Das Herz wird dankbar und froh, weil Gott unseren Glauben genehmigt, wenn wir mit unseren Herzen glauben. Daher ist das Herz sehr bedeutend vor Gott.