Проповеди

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 2-8] (Offenbarung 2:18-29) Brief an die Gemeinde in Thyatira

(Offenbarung 2:18-29)
„Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Das sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie Feuerflammen, und Seine Füße sind wie Golderz: Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und deine Geduld und weiß, dass du je länger je mehr tust. Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel duldest, diese Frau, die sagt, sie sei eine Prophetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen. Und ich habe ihr Zeit gegeben, Buße zu tun, und sie will sich nicht bekehren von ihrer Hurerei. Siehe, ich werfe sie aufs Bett, und die mit ihr die Ehe gebrochen haben in große Trübsal, wenn sie sich nicht bekehren von ihren Werken, und ihre Kinder will ich mit dem Tode schlagen. Und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich es bin, der die Nieren und Herzen erforscht, und ich werde geben einem jeden von euch nach euren Werken. Euch aber sage ich, den andern in Thyatira, die solche Lehre nicht haben und nicht erkannt haben die Tiefen des Satans, wie sie sagen: Ich will nicht noch eine Last auf euch werfen; doch was ihr habt, das haltet fest, bis ich komme. Und wer überwindet und hält Meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden, und er soll sie weiden mit eisernem Stabe, und wie die Gefäße eines Töpfers soll er sie zerschmeißen, wie auch ich Macht empfangen habe von meinem Vater; und ich will ihm geben den Morgenstern. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
 

Auslegung
 
Vers 18: „Und dem Engel der Gemeinde in „Thyatira“ schreibe: Das sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie Feuerflammen, und seine Füße sind wie Golderz:“
Der Fehler der Gemeinde in Thyatira war, dass sie die Lehren Isebels in der Gemeinde erlaubten. Isebel, die Frau des König Ahabs, brachte den Götzendienst nach Israel und verleitetet das Volk dazu, Hurerei zu begehen und Götzenopfer zu essen. Durch die Beschreibung von Jesus als den, „der Augen wie Feuerflammen“ hat, warnt Gott, dass Er diejenigen, die in Seinen Gemeinden falschen Glauben haben, tadeln und richten wird.
 
Vers 19: „Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und deine Geduld und weiß, dass du je länger je mehr tust.“
Aber zur selben Zeit sagte Gott Seinem Diener der Gemeinde von Thyatira und ihren Heiligen, dass ihre Werke nun besser sind als vorher.
 
Vers 20: „Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel duldest, diese Frau, die sagt, sie sei eine Prophetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen.“
Das Problem der Gemeinde in Thyatira war, dass sie die Lehren einer falschen Prophetin angenommen hat. Indem sie eine Hure, eine falsche Prophetin wie Isebel in die Gemeinde aufgenommen haben und ihren Lehren gefolgt sind, suchten die Herzen der Heiligen nach der Lust des Fleisches. Daraus resultierte, dass der fürchterliche Zorn Gottes auf sie gelegt werden sollte.
Die wahre Gemeinde Gottes nennt diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, nicht Heilige. Menschen, die den Heiligen Geist nicht in ihrem Herzen haben, werden auch nicht in Führungspositionen der Gemeinde gesetzt. Weil diejenigen, die den Heiligen Geist nicht haben, nach ihrem Fleisch und nach der Welt trachten, statt nach Gott, können sie niemals in der wahren Gemeinde Gottes gestattet und toleriert werden.
 
Vers 21: „Und ich habe ihr Zeit gegeben, Buße zu tun, und sie will sich nicht bekehren von ihrer Hurerei.“
Dies sagt uns, dass diejenigen, die dem Fleisch folgen und den Heiligen Geist nicht empfangen haben, die Stimme des Heiligen Geistes nicht erkennen und hören können. Darum konnte die falsche Prophetin nicht von ihrer Hurerei bekehrt werden. Daraus resultierte, dass sie von dem Schwert des Heiligen Geistes niedergeschlagen wurde und sowohl im Fleisch als auch im Geist verdammt wurde.
In der wahren Gemeinde Gottes können nur diejenigen, die an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glauben, als Diener Gottes eingesetzt werden. Diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können nicht die treuen Führer werden, die Gottes Kinder zu Ihm führen, ungeachtet dessen, wie großartig ein Pastor in dieser Welt gewesen sein mag. Deswegen müssen wir die falschen Propheten erkennen und sie aus unseren Gemeinden vertreiben. Nur so kann die Gemeinde Gottes alle Tricks des Satans überleben und Ihm geistlich folgen.
 
Vers 22: „Siehe, ich werfe sie aufs Bett und die mit ihr die Ehe gebrochen haben in große Trübsal, wenn sie sich nicht bekehren von ihren Werken,“
Diese Passage sagt uns, dass, wenn ein Diener Gottes die Lügner nicht erkennt und entlarvt, Gott selbst diejenigen finden wird, die geistlichen Ehebruch begehen, und sie in große Trübsal werfen wird. Die Heiligen und Diener Gottes müssen erkennen, dass Gott selbst Seine Gemeinden rein hält und sie auf den richtigen Weg führt.
Es gibt keinen Platz für falsche Propheten in der wahren Gemeinde Gottes. Wenn es falsche Propheten gäbe, würde Gott sie selbst finden und sie richten. Wenn von diesen falschen Propheten Verwirrung in die Gemeinde Gottes gebracht wird, wird Gott sie mit Sicherheit in große Trübsal werfen.
 
Vers 23: „und ihre Kinder will ich mit dem Tode schlagen. Und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich es bin, der die Nieren und Herzen erforscht, und ich werde geben einem jeden von euch nach euren Werken.“
Gott vertreibt die falschen Propheten aus Seiner Gemeinde, damit jeder weiß, dass Er Seine eigene Gemeinde schützt. Die Heiligen werden herausfinden, dass Gott sich um ihre Gemeinde kümmert und dass Er ihre Werke des guten Glaubens belohnt.
 
Vers 24: „Euch aber sage ich, den andern in Thyatira, die solche Lehre nicht haben und nicht erkannt haben die Tiefen des Satans, wie sie sagen: Ich will nicht noch eine Last auf euch werfen;“
Dies bedeutet, dass diejenigen, die bereits durch den Glauben an Sein Evangelium aus Wasser und Geist zu den Heiligen Gottes geworden sind, an ihrem Glauben bis zum Ende der Welt festhalten müssen. Diejenigen, die an dieses Evangelium glauben, haben keine andere Möglichkeit, als ihr Leben zu leben, indem sie ihre Herzen mit der Gemeinde und den Heiligen Gottes vereinen und ihren Glauben bis zum Ende verteidigen. Die wahre Gemeinde Gottes muss nicht nur immer das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen, sondern sie muss auch die Lügner mit dem Glauben an dieses Evangelium entlarven.
 
Vers 25: „doch was ihr habt, das haltet fest, bis ich komme.“
Die Gläubigen dürfen niemals ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verlieren und müssen bis zu dem Tag der Wiederkunft unseres Herrn daran festhalten. Es gibt in ihrem Evangelium aus Wasser und Geist große Kraft und Autorität, die mehr als ausreichend sind, um den Satan zu überwinden. Die Heiligen können Gott mit diesem Glauben gefallen. Wenn die Heiligen durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben und in der wahren Gemeinde Gottes bleiben, können sie auch in der Endzeit überwinden und triumphieren.
 
Vers 26: „Und wer überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden.“
Die Heiligen können all ihre Feinde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes überwinden, das Gott ihnen gegeben hat. Dieser Kampf des Glaubens ist ein Kampf, der uns immer den Sieg gibt. Alle Heiligen werden somit gegen den Antichristen kämpfen und in der Endzeit den Märtyrertod erleiden werden. Infolgedessen werden sie die Macht erhalten, mit dem Herrn zu regieren.
 
Vers 27-28: „und er soll sie weiden mit eisernem Stabe, und wie die Gefäße eines Töpfers soll er sie zerschmeißen, wie auch ich Macht empfangen habe von meinem Vater,“
Der Herr wird den Märtyrern Seine Autorität des Königtums geben. Diejenigen, die somit überwinden, werden mit einer Macht regieren, die, wie die Passage beschreibt, so stark wie ein eiserner Stab ist, der die Gefäße eines Töpfers zerschmeißen kann.
 
Vers 28: „und Ich will ihm geben den Morgenstern.“
Diejenigen, die gegen die Feinde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes kämpfen, wird der Segen gegeben werden, dass sie die Wahrheit des Wort Gottes erkennen.
 
Vers 29: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
Alle Heiligen können die Stimme des Heiligen Geistes hören, die durch die Gemeinde Gottes kommt, weil der Geist durch die Diener Gottes zu allen Heiligen spricht. Die Heiligen müssen anerkennen, was sie durch Gottes Gemeinde als Seine Stimme hören.