Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 2-9] (Offenbarung 2:18-29) Sind Sie durch Wasser und den Geist gerettet worden?

(Offenbarung 2:18-29)
Die Gemeinde von Thyatira diente den Werken Gottes mit Liebe, Glauben und Geduld, und ihre Taten wurden mit der Zeit immer besser. Gleichzeitig war es eine Gemeinde, die von einer bösen Prophetin geplagt wurde. Ihr Fehler war, anders ausgedrückt, dass einige Mitglieder von dieser reuelosen falschen Prophetin getäuscht wurden, Götzendienst und Hurerei zu begehen. Der Herr forderte die Gemeinde von Thyatira daher auf, zu büßen an ihrem ersten Glauben bis zum Ende festzuhalten. Der Herr versprach auch denen, die ihren Glauben bis zum Ende verteidigen, dass Er ihnen Macht über die Heiden und den Morgenstern geben würde.
 

Isebels Baal
 
Isebel war eine heidnische Prinzessin, die ihren heidnischen Gott Baal nach Israel brachtet, als sie die Frau des Königs Ahab (1. Könige 16:31) wurde. Baal war ein heidnischer Gott der Sonne, ein Götze der Phönizier, den die Menschen anbeteten, um Wohlstand zu erlangen. Abbilder dieses Gottes wurden gemacht und verehrt und seine Anhänger beteten für die Fruchtbarkeit ihrer Familie und ihres Landes. Dies ähnelte der allgemeinen heidnischen Praxis, die Erde und die Natur zu verehren, was es auf der ganzen Welt gibt. Zum Beispiel ist es ein übliches heidnisches Ritual die natürlichen Elemente zu verehren, indem man einem großen Felsen Gottheit verleiht und ihn als Gott anbetet. Solche religiösen Praktiken und dieser Glaube werden von den ausgeübt, die dem Pantheismus folgen.
Mit der Einführung dieser heidnischen Religion durch Isebel wurde Baal ein großer Gott der Götzenverehrung für das Volk Israels. König Ahab, der nur den wahren Jehova als Gott verehrte, fing an, Baal wegen seiner Hochzeit mit dieser heidnischen Frau zu verehren. Viele Israeliten sind seinem Beispiel gefolgt und haben ihren wahren Gott verlassen und stattdessen Götzendienst mit ihrer Anbetung von Baal begangen. So brachten sie sich selbst den Zorn Gottes. 
Gott tadelte den Diener der Gemeinde in Thyatira, weil er den Glauben der falschen Prophetin Isebel in der Gemeinde zugelassen hatte. Gott befahl Isebel und ihren Anhängern, Buße zu tun, und warnte sie, dass Er auf sie große Trübsal und Zerstörung bringen würde, wenn sie nicht gehorchen.
Dies bedeutet, dass die wahre Gemeinde Gottes nicht zulassen kann, dass Reichtum und materielle Besitztümer ihr Anliegen beherrschen. Es bedeutet, dass die Gläubigen heutzutage die Welt nicht als ihren Gott verehren können, wie die Israeliten Baal, den Gott der Sonne, für Fruchtbarkeit und Reichtum verehrten.
 Im 3. Johannes 1:2 steht „Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ Wenn wir uns den Glauben des Apostels Johannes ansehen, sehen wir, dass sein erstes Anliegen geistlicher Wohlstand war. Wohlstand für alle anderen Dinge folgte, nicht voran. Johannes erstes Anliegen war, der Wohlstand der Seelen. Aber wie hat sich dann dieser Glaube in der heutigen Welt verändert? Er ist verdorben zu einem Glauben, der nur nach dem Segen des Fleisches sucht, den weltlichen Reichtum nach vorne stellt und jedes andere Anliegen um das geistliche Wohlergehen außer Acht lässt. Viele glauben an Jesus, nicht um ihre Seelen zu bereichern, sondern nur um zuerst ihr Fleisch zu bereichern.
Es gibt viele religiöse Kulte um uns herum, giftig wie Drogen, die behaupten, ihren Anhängern Wohlstand und Gesundheit als Gegenleistung für ihre Anbetung zu geben. So war die Verehrung Baals von Isebel. Die Menschen folgen solchen Kulten, nur um den Reichtum und die Fruchtbarkeit ihres eigenen Fleisches zu verfolgen.
In den wiedergeborenen Gemeinden heutzutage mögen einige auf den Glauben von Isebel zurückgreifen, um ihre Gemeinde zu vergrößern. Aber diese Logik ist so, als hätte man Götzen in dem Tempel Gottes.
Isebel hat den heidnischen Gott Baal nicht nur nach Israel gebracht, sondern sogar in den Tempel Jehovas. Diese Art von Glaube, der den Wohlstand des Fleisches und weltliche Gewinne anstrebt, obwohl er die Erlösung von der Sünde in Jesus unterschlägt, ist so ein falscher Glaube, wie das Verehren von Götzen genau vor Gottes Augen.
Die heutigen Gemeinden auf der ganzen Welt predigen aus Johannes 1:29 und sagen: „All deine Sünden sind beendet, denn Jesus hat sie am Kreuz fortgenommen.“ Sie haben die Taufe von Jesus zu einem bloßen Accessoire gemacht verwandelt und behaupten, dass die Rettung nur dadurch erlangt werden kann, dass man irgendwie an Jesus glaubt, selbst wenn man nicht an Seine Taufe glaubt. Aber die Taufe, die Christus von Johannes empfangen hat, die Taufe, mit der Er alle Sünden der Welt auf sich selbst genommen hat, ist nicht etwas Optionales, das wir willkürlich ein- oder ausschließen können. Die Taufe Jesu als ein einfaches Extra des Evangeliums zu behandeln und zu predigen, ist vergleichbar mit der Verehrung des Baal.
Warum predigen diese Menschen dann das Evangelium ohne die Taufe Jesu? Sie tun das, weil ihre Hoffnung nicht im Königreich Gottes gefunden werden kann, sondern in ihrem weltlichen Reichtum auf dieser Erde. Menschen, die diese Art von Glauben haben, sind genau dieselben wie diejenigen, die den heidnischen Gott Baal verehrt haben.
Diejenigen, die zuvor an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben und jetzt nur das Blut am Kreuz predigen, müssen erkennen, dass sie eine Sünde begehen, die so schwerwiegend ist wie die der Götzenverehrung von Baal.
Niemand kann richtig dienen, indem er die materiellen Gewinne dieser Welt zu seinem Ziel macht. Würden die Pastoren die Taufe Jesu auslassen und nur von Seinem Blut am Kreuz predigen, mögen sie in der Lage sein, irdische Gewinne dieser Welt anzusammeln. Aber sie müssen erkennen, dass ein solcher Glaube weder der wahre Glaube ist, noch dass ein solches Predigen das wahre Predigen ist.
Wenn wir uns die Passage der Offenbarung ansehen, können wir erkennen, dass der Führer der Gemeinde in Thyatira Baal in seiner Gemeinde verehrte, so wie Isebel Baal verehrt hat.
Wenn die Menschen nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann kann der Heilige Geist weder in ihren Herzen wohnen noch in ihnen wirken. Wie der Apostel Paulus es uns sagt: „Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein“ wird die Frage, ob einer das Kind Gottes ist oder nicht, davon bestimmt, ob er den Geist Christi im Herzen hat oder nicht. Die Bibel sagt uns, dass diejenigen, die den Geist Christi nicht haben, die Verlassenen sind.
 

Diejenigen, die die Taufe Jesu kennen und sie predigen
 
Wenn jemand an die Taufe (Wasser) von Jesus glaubt, mit der Er alle Sünden der Welt auf sich genommen hat, und an Sein Blut am Kreuz, dann kann der Heilige Geist in seinem Herzen wohnen.
Aber wenn jemand nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, dann wäre es nicht das wahre Märtyrertum, sondern nur der Versuch, seine eigene Gerechtigkeit zu etablieren, selbst wenn er für Jesus gemartert würde. Einige Menschen, die nur an das Blut am Kreuz glauben, gehen in den entferntesten Winkel der Welt, um das Evangelium zu predigen, verbringen ihr ganzes Leben damit, sich der Mission zu widmen und werden manchmal sogar für ihren Glauben gemartert.
Von der Liebe Christi inspiriert, können Menschen auf diese Weise den Märtyrertod erleiden, auch wenn sie nur an das Blut Christi am Kreuz glauben. Aber wie Matthäus 7:23 uns sagt, was würde es bringen, wenn der Herr selbst sich weigert all ihre Werke und Opfer anzuerkennen? Es wäre egal, wie fleißig und treu sie das Evangelium verbreiten – wie es zum Beispiel die mormonischen Missionare tun. Weil sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht predigten, wäre ihr Glaube und all ihre Anstrengungen vergeblich.
Gott hat den Diener der Gemeinde in Thyatira getadelt, weil er den Anhängern von Isebels Glauben gestattet hatte, in die Gemeinde zu kommen und ihr Wachstum toleriert hatte. Es gibt viele religiöse Führer in der heutigen Welt, die genauso sind und versuchen, Seelen zu täuschen. Die Geburt Christi, Seine Taufe, Seine Kreuzigung, Sein Tod, Seine Auferstehung und Seine Himmelfahrt – die wahre Gemeinde Gottes muss den richtigen Glauben an all diese Dinge haben und das richtige Evangelium verbreiten. Andernfalls wäre ihr Glaube nutzlos.
Die falschen Propheten behaupten, dass es ausreichend ist, nur an das Blut Christi am Kreuz zu glauben, um gerettet zu werden, und erkennen nicht die Bedeutung Seiner Taufe. Weil sie die Wahrheit des Wassers ausgelassen haben, wurde das Christentum verdorben und hat sich nur in eine der vielen Religionen dieser Welt verwandelt. Darum kann das Christentum nicht mehr allen Menschen auf der Welt die Rettung bringen.
Ohne die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz hat sich das Christentum in eine einfache Religion verwandelt, die die Ethik und die Moral dieser Welt betont. In Europa und Nordamerika, wo die absolute Mehrheit de Bevölkerung Christen waren, sind nun östliche Religionen sehr beliebt geworden. Warum? Weil solches Religion orientiertes Christentum keine Vergebung der Sünden und keinen wahren Glauben an Gott geben konnte, wurden daher viele Menschen von dem mystischen Wesen der östlichen Religionen angezogen und denken, dass sie bessere Alternativen zu den westlichen Religionen bieten. Das Christentum ist jedoch weder eine westliche noch eine östliche Religion.
Nun ist es Zeit für uns, das Evangelium des Wasser und des Geistes und den Zustand des heutigen Christentums zu überdenken. Wir müssen uns fragen und überlegen, warum das Christentum der Wahrheit so verdorben wurde, wie es heute ist, und warum das heutige Christentum so wertlos und lästig in den Augen so vieler Menschen geworden ist. Die Antwort kann man im Evangelium des Wassers und des Geistes finden. An Jesus zu glauben, ohne das Evangelium aus Wasser und Geist zu kennen, ist, als würde man genau vor den Augen Gottes Baal verehren. Es ist das größte Übel vor Gott, wenn man sich weigert, an das Evangelium des Wassers und des Geistes als die Wahrheit der realen Rettung zu glauben.
Das heutige Christentum ist nicht von der Schönheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes fasziniert, sondern von der Schönheit der Welt. Die sieben Gemeinden in Asien haben dem Herrn gedient, indem sie an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz geglaubt haben. Aber wie in der Bibel gezeigt, erlagen sie auch zum Teil der Welt, als das Evangelium des Wassers und des Geistes zunehmend verdrängt wurde und an seine Stelle die Welt kam, um die Herzen von immer mehr Menschen zu besetzen.
Was würde passieren, wenn eine Gemeinde nicht die Wahrheit der Rettung, das Evangelium der Wiedergeburt aus Wasser und Geist, predigen würde und stattdessen nur von dem Blut am Kreuz predigt? Ich stelle diese Frage, weil selbst die Gemeinde Gottes, wenn sie nach der Welt strebt, bald von der Welt verdorben wird und nicht lange danach behauptet, dass es in Ordnung sei die Taufe Jesu zu ignorieren, um gerettet zu werden. Darum überprüfe und bekräftige ich diesen wichtigen Punkt durch das Wort Gottes.
 

Der Unterschied zwischen dem Evangelium mit Jesus Taufe und dem Evangelium ohne Seine Taufe
 
Sie und ich, wir haben den Erlass all unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit des Herrn, während die Taufe Jesu, Sein Blut am Kreuz und der Heilige Geist die Beweise unserer Rettung sind.
 1. Johannes 5:5-7 und 1. Petrus 3:21 sagen uns, dass das „Wasser“ – nämlich die Taufe – das Zeichen unserer Rettung ist, und das ist dasselbe Wort der Rettung, das in Matthäus 3:15 erscheint, wo Jesus alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe auf sich genommen hat. Wenn die Taufe Jesu so wichtig ist, wie kann uns dann das Ignorieren der Taufe Jesu und nur das Predigen von Seinem Blut am Kreuz zur vollständigen und vollkommenen Rettung führen? Diejenigen, die von der Sünde erlöst sind, müssen eine klare Linie der Rettung ziehen, indem sie an das Wort glauben. Sie müssen sich selbst immer wieder daran erinnern, damit diese Grenze noch klarer werden würde.
Wenn jemand die klare Linie der Abgrenzung für seine Rettung nicht ziehen kann, dann kann das nur bedeuten, dass dieser Mensch noch nicht gerettet wurde. Es ist falsch zu denken, dass unsere Erlösung von der Sünde nur eine fortgeschrittene Stufe unseres Glaubens ist. Die Erlösung von der Sünde ist nicht eine Stufe der geistigen Bestätigung, sondern das Fundament unseres Glaubens, er wichtigste Schritt, um unser Haus des Glaubens auf dem Felsen zu bauen.
Wir dürfen die Frage der Erlösung auch nicht nur als eine Frage der „Lehrpositionen“ verschiedener Konfessionen betrachten. Lehren mögen von Konfession zu Konfession variieren, aber die Wahrheit der Bibel, die Wahrheit, dass Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat, kann sich nicht von Glaube zu Glaube unterscheiden. Darum können wir nicht die entscheidende Bedeutung der Taufe Jesu auslassen, wenn wir das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen.
Wir können die Taufe Christi nicht auslassen und Jesus nur als „das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinweg nimmt“ predigen oder nur predigen, dass Menschen gerettet werden können, indem man nur an das Blut glaubt. Wir müssen die Vergebung unserer Sünden durch Glauben sowohl an die Taufe Jesu Christi als auch an Sein Blut am Kreuz empfangen. Wie könnte jemand all seine Sünden verschwunden haben, wenn er nur an das Blut Christi am Kreuz glaubt, ohne auch an Seine Taufe zu glauben? Wenn Menschen nur an das Blut am Kreuz glauben, verschwinden dann auch die Sünden ihres Gewissens? Natürlich nicht!
Durch die Bibel bezeugt Jesus die Gerechtigkeit Gottes, unsere Sünden und ihr Gericht. Der wahre Glaube, den wir haben müssen, ist der Glaube an dieses wahre Wissen des Testaments Christi. Was meine ich mit wahrem Wissen? Ich meine, dass wir ein klares Verständnis dessen haben müssen, was unsere Sünden sind, die von Gott gerichtet werden, was Seine Gerechtigkeit ist und was für eine Art von Glauben es ist, der vor Gott verdammt ist. Nur indem wir das wissen, kann der wahre Glaube aus unserem wahren Wissen hervorgehen.
Wenn wir beim Predigen des Evangeliums entweder die Taufe Jesu oder Sein Blut am Kreuz auslassen, dann wäre das, was wir predigen, nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wenn wir die Wahrheit Gottes in unserer eigenen menschlichen Hinsicht behandeln und predigen, dass jeder frei von Sünde werden kann, wenn er nur an Jesus glaubt, dann würden sowohl diejenigen, die predigen und diejenigen, die es hören, alle Sünder bleiben. Der Unterschied dazwischen, ob wir die Taufe Jesu predigen oder nicht, macht einen großen Unterschied beim Retten von Seelen aus.
Wenn wir uns den Glauben der Apostel ansehen, sehen wir, dass sie nicht nur das Blut am Kreuz predigten. Sie alle haben sowohl an die Taufe Jesu als auch an Sein Blut am Kreuz als einziges Werk der Rettung geglaubt. Zu behaupten, dass Jesus sich um all unsere Sünden am Kreuz gekümmert hat, ohne dass wir daran glauben, dass Er sie zuerst auf sich selbst mit Seiner Taufe genommen hat, ist das nicht nur unlogisch nach menschlichen Maßstäben, sondern es passt auch nicht zu der Wahrheit aus Wasser und Geist. Diejenigen, die an solch ein halbvolles Evangelium glauben, können nicht von ihren Sünden erlöst werden.
 

Die Werke der Prediger des Evangeliums
 
Aus biblischer Sicht sind die geistlichen Heiratsvermittler diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen. Die Heiratsvermittler der geistlichen Rettung müssen zwischen dem Herrn und Seinen Bräuten vermitteln. Das erste, was sie tun müssen, ist den Sündern zu predigen, was der Herr für sie getan hat. Sie müssen ihnen beibringen, dass Jesus getauft wurde, um ihre Sünden auf sich zu nehmen, und dass Er für all diese Sünden am Kreuz gerichtet wurde. Sie müssen außerdem akkurat wahrnehmen, ob die Bräute daran glauben oder nicht, und wenn die Bräute glauben, dann ist die Rolle des Heiratsvermittlers vollständig erfüllt.
Um dies zu erreichen, ist es sehr wichtig, dass die Heiratsvermittler den Bräuten erklären, wer der Bräutigam ist und was Er für sie getan hat, damit die Bräute es leicht verstehen können. Wenn die Herzen der Bräute erkennen, was der Bräutigam für sie getan hat, müssen die Heiratsvermittler ihnen die Tatsache lehren, dass der Bräutigam all ihre Sünden mit Seinem Wasser und dem Blut weggenommen hat.
Wenn die Bräute also alle Dinge annehmen, die der Bräutigam für sie getan hat, dann werden sie die Bräute Christi und werden auch so genannt. Diejenigen, die zu den Bräuten Christi wurden, müssen erkennen, dass der Bräutigam sie mit dem Lösegeld des Evangeliums des Wassers und des Geistes gekauft hat. Sie müssen erkennen, dass, um sie zu Seinen zu machen, der Bräutigam all ihre Sünden mit Seinem Wasser und dem Blut gereinigt hat, sie schneeweiß machte und sie als Seine Bräute annahm. 
Nur dann können die Bräute den Bräutigam für immer respektieren und anerkennen. Diejenigen, die die Vergebung all ihrer Sünden erhalten haben, sind die Gerechten, und die Gerechten sind frei von Sünde, und die, die frei von Sünde sind, sind die Bräute von Jesus Christus. Wenn die Bräute einen solchen Glauben haben, können sie mit dem Bräutigam verheiratet werden und der Bräutigam kann sie in Seine Arme aufnehmen. So können sie nur erfolgreich ihre Hochzeit vorbereiten, wenn der geistliche Heiratsvermittler die Bräute mit dem Wort der Wahrheit vorbereitet.
Um erfolgreich zu sein, müssen die Heiratsvermittler der geistlichen Rettung wissen, welche Art von Braut der Bräutigam möchte. Jesus, unser Bräutigam, hat keine Sünde. Er ist heilig. Darum will Jesus Bräute ohne Sünde, ohne Makel. Darum nutzen die Heiratsvermittler die Werke des Bräutigams, um die Bräute zu reinigen und zu schmücken. Diese Schmückung der Bräute bedeutet, dass sie nur zum Bräutigam gebracht werden, nachdem ihre Sünden vollständig vom Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Bräutigam erfüllt wurde, gereinigt wurden. Wenn sie zu Ihm gebracht würden, wenn ihre Sünden nur halb gereinigt sind, würde der Bräutigam sie nicht empfangen, denn Er möchte, dass Seine Bräute völlig ohne Sünde sind. Die Diener Gottes, die diese Rolle spielen, sind die Heiratsvermittler der geistlichen Rettung.
Die Diener Gottes müssen daher die Bräute weiterhin auf ihre geistliche Errettung vorbereiten. Gleichzeitig müssen wir auch erkennen, dass es viele Heiratsvermittler des Fleisches im heutigen Christentum gibt, die überall für ihre materiellen Gewinne ausbeuten und erpressen. Diese Heiratsvermittler des Fleisches werden sowohl von Jesus Christus als auch von den abgewiesenen Bräuten geschlagen werden. Wir dürfen nicht die Heiratsvermittler des Fleisches werden.
 

Die Tiefe des Satans kennen
 
Selbst unter den Dienern und dem Volk Gottes gibt es viele, die die Tiefe der Tricks von Satan nicht kennen. Sprich, es gibt viele, die nicht erkennen, wie sehr der Satan versucht, uns zum stolpern zu bringen. Zu viele Diener Gottes haben nicht erkannt, wie der Satan das Evangelium des Wassers und des Geistes verändert und verfälscht hat und wie er die Gläubigen dazu verführt hat, seinem falschen Glauben zu folgen. Infolgedessen endeten viele Gläubige an Jesus damit, ein verderbtes Evangelium statt dem wahren Evangelium des Wassers und des Geistes zu haben und ihre Seelen sind entgegen Gottes Wunsch ebenfalls zerstört worden. 
Gott sagt uns: „Folgt nicht der Lehre von Isebel! Glaubt und predigt standhaft euer Evangelium aus Wassers und Geist bis zu Meiner Rückkehr! Dann werde Ich euch die Macht über die Heiden geben.“ Aber Gott sagt uns auch, dass Er diejenigen, die von dem Glauben Isebels getäuscht wurden, in Trübsal werfen wird.
Wenn die Zeit der Wiederkunft Christi kommt, werden wir diejenigen sehen, die an die Rettung nur durch das Blut Jesu geglaubt und sie gepredigt haben, wie sie ihren Glauben verraten. Diese Menschen sind geneigt, sich ihres Glaubens zu rühmen, und fühlen sich immer dem Rest überlegen, dessen Glaube sich von ihrem unterscheidet. Aber Gott unterscheidet und differenziert ihren Glauben und den Glauben derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben: „Und wer überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden, und er soll sie weiden mit eisernem Stabe, und wie die Gefäße eines Töpfers soll er sie zerschmeißen, wie auch ich Macht empfangen habe von meinem Vater.“
Wenn unser Herr auf diese Erde zurückkehrt, wird es viele Christen geben, die den Herrn treffen wollen, ohne wiedergeboren zu sein. Weil sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, werden sie den Herrn mit Sünde in ihrem Herzen begegnen. Aber diejenigen, deren Herzen von ihren Sünden vergeben wurden, weil sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, werden im Gegensatz dazu mit dem Kommen des Herrn verwandelt und mit Ihm regieren. Wie es hier gesagt wird, ist die Macht des Herrn und Seines Volkes wie die Macht eines eisernen Stabes, der die Gefäße eines Töpfers zerschlägt.
Gott wird denen, die ihren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist bis zum Ende verteidigen, mit Sicherheit die Macht über die Heiden geben. Unser Herr sagt uns, dass diese Macht dieselbe Macht ist, die Er von dem Vater empfangen hat. Wir müssen gegen die falschen Propheten wie Isebel und Bileam kämpfen und sie überwinden, so dass wir ewig mit dieser Macht über die Heiden, die der Herr uns gibt, regieren können.
 

Die Wahrheit der klaren Rettung!
 
Um die Sünder zu retten, hatte unser Herr auf diese Erde zu kommen, und um alle Sünden der Menschheit auf sich zunehmen, musste Er von Johannes getauft werden. Weil der Herr getauft wurde, um unsere Sünden zu übernehmen, konnte Er diese Sünden zum Kreuz tragen, daran sterben und wieder von den Toten auferstehen. Er hat diese gerechten Taten für uns getan, weil Er es nicht mehr länger ertragen konnte zu sehen, wie die Menschheit weiter Sünden begangen hat und damit zu kämpfen hatte. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit, die Sie von all Ihren Sünden erlösen kann.
Und unser Herr konnte der Heiland für all diejenigen werden, die an das Evangelium aus Wasser und Geist geglaubt haben. Weil der Herr von Johannes getauft werden musste, konnte Er die Frucht dieses wunderbaren Ergebnisses, das in Johannes 1:29 und Johannes 19:30 bezeugt wurde, tragen: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ und „Es ist vollbracht!“ Diejenigen, die die Überzeugung ihrer Erlösung durch dieses Wort Gottes haben, können einen starken Glauben an Ihn haben, weil sie wissen, dass Jesus sich mit Seiner Taufe um all ihre Sünden gekümmert hat. Wir müssen ernsthaft in unser eigenes Herz sehen, denn wenn wir nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind unsere Sünden gebunden, weiterhin in unserem Herzen gegenwärtig zu sein.
Wenn wir uns die Herzen derer, die die Taufe Jesu ignorieren und nur an Sein Blut am Kreuz glauben, ansehen, können wir erkennen, dass die Existenz von Sünde in ihrem Herzen nicht verleugnet werden kann. Wir müssen besondere Aufmerksamkeit auf die Taufe Jesu von Johannes dem Täufer richten und noch stärker daran glauben, denn wir können unsere eigenen Gedanken nicht dem Wort Gottes hinzufügen oder abziehen. Wir müssen gegen alle falschen Evangelien kämpfen, denn sie können den Glauben derer zerstören, die an das Evangelium des Wassers und des Geist glauben.
Jesus selbst hat uns gesagt: „Seht zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer.“ „Sauerteig“ bezieht sich hier nicht auf die Art, die verwendet wird, um Liköre oder Brot zu machen, sondern auf das Evangelium, das nicht die Taufe Jesu hat. Wir müssen die Tatsache kennen und daran glauben, dass Jesus die Sünden der Welt zum Kreuz getragen hat, indem Er sie mit Seiner Taufe auf sich nahm, und dass Er unser wahrer Heiland wurde, weil Er am Kreuz gekreuzigt wurde und wieder von den Toten auferstanden ist.
Jesus seinerseits empfing alle Sünden der Welt durch Seine Taufe von Johannes und ließ sie alle mit Seinem Blut am Kreuz verschwinden. Aber was die Menschen angeht, so können ihre Sünden nur weiterhin bestehen, weil sie nicht an die Taufe glauben, die Jesus von Johannes empfangen hat. Ohne den Glauben an die Wahrheit, dass Jesus von Johannes getauft wurde, um alle Sünden der Welt auf sich selbst zu übertragen, können ihre Sünden nicht grundsätzlich ausgelöscht werden. Das Evangelium des Wassers und des Geistes ist das Evangelium der Macht, das all unsere Sünden reinigt und uns so weiß wie Schnee macht, wenn wir an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz als eins glauben.
 

Lassen Sie uns diejenigen sein, die überwinden
 
Aus dieser Hauptpassage haben wir das Wort Gottes gesehen, wie es zur Gemeinde von Thyatira gesprochen wurde. Gott hat dem Diener der Gemeinde von Thyatira versprochen, dass Er ihm die Macht über die Heiden geben würde. Jeder wiedergeborene Heilige lebt auf einem geistlichen Schlachtfeld, in einem geistlichen Kampf verwickelt. Wir müssen immer auf diesem geistlichen Schlachtfeld mit unseren Glauben an das Evangelium aus Wasser und Geist triumphieren. Dieser geistliche Kampf fängt von dem Moment an, in dem man an das Evangelium aus Wasser und Geist glaubt.
Diejenigen, die an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, müssen den Satan in ihrem Kampf gegen ihn überwinden. Einige von uns kämpfen gegen Satan und werden die falschen Evangelien bis zu dem Tag überwinden, an dem sie vor Gott stehen. Diejenigen, die überwinden, glauben daran, dass unser Herr all unsere Sünden weggenommen hat, indem Er auf diese Erde gekommen ist, getauft wurde, am Kreuz gestorben ist und wieder von den Toten auferstand. Egal, was die anderen sagen, sie schwanken nicht in ihrem Glauben, dass der Ort der Reinigung ihrer Sünden der Jordan ist und dass all ihre Sünden durch die Taufe, die Jesus von Johannes empfangen hat, auf Ihn übertragen wurden.
Unser Herr hat uns befohlen zu kämpfen und den Satan zu überwinden. Unser Fleisch mag schwer arbeiten und manchmal müde werden, aber unser Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist darf niemals seinen Krieg gegen die falschen Evangelien verlieren.
Der Herr sagt uns: „Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind’s, die ihn finden!“ (Matthäus 7:13-14). Elia, der Prophet des Alten Testaments, kämpfte und gewann über 450 Priester von Baal.
Der Apostel Paulus sagte auch, dass es kein anderen Evangelium gibt außer dem, das Er verbreitet hat (Galater 1:7). Dieses Evangelium von Paulus war nichts anderes als der Glaube an die Taufe Jesu und an Sein Blut am Kreuz. Diejenigen, die an dieses Evangelium glauben, haben auf ewig keinerlei Sünde in ihrem Herzen, auch wenn sie vielleicht noch Mängel haben, selbst nachdem sie wiedergeboren sind. Unser Herr hat all unsere Sünden mit Seinem Wasser gereinigt und das ganze Gericht für sie mit Seinem Blut erhalten. Die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz haben denen, die glauben, die ewige Erlösung gebracht.
Denen, die gerettet sind, hat der Herr die Macht gegeben, ihren Glauben zu verteidigen, zu kämpfen und bis zum Ende zu überwinden.