布道

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 3-2] (Offenbarung 3:1-6) Diejenigen, die ihre weißen Kleider nicht besudelt haben

(Offenbarung 3:1-6)
Diese Passage hier sagt: „Aber du hast einige in Sardes, die ihre Kleider nicht besudelt haben; die werden mit mir einhergehen in weißen Kleidern, denn sie sind’s wert.“ In „weiß“ einhergehen bedeutet, dass sie ihren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes verteidigt haben.
Gott geht mit denen einher, die die Reinheit ihres Glaubens bewahren. Er lässt sie niemals alleine, sondern ist immer bei ihnen und segnet sie.
Es gibt auf dieser Erde die Gerechten, die mit dem Heiligen Geist wandeln. Gott hat ihre Namen in das Buch des Lebens geschrieben und gestattet ihnen für immer das ewige Leben. Indem Er die Gerechten in weiß gekleidet hat und immer bei ihnen ist, hat Gott möglich macht, Satan immer in ihrem Kampf gegen ihn zu überwinden.
 

Sein Sie derjenige, der den Satan überwindet
 
Um einer zu sein, der Satan überwindet, müssen wir zuerst an das Wort der Erlösung glauben, das der Herr uns gegeben hat. Wenden wir uns dem Wort zu und sehen, wie der Herr uns mit dem Evangelium aus Wasser und Geist gerettet hat.
Lassen Sie uns anfangen, indem wir uns Lukas 10:25-35 ansehen. „Und siehe, da stand ein Schriftgelehrter auf, versuchte ihn und sprach: Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe? Er aber sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du? Er antwortete und sprach: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.“ Er aber sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet; tu das, so wirst du leben. Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: Wer ist denn mein Nächster? Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halbtot liegen. Es traf sich aber, dass ein Priester dieselbe Straße hinabzog; und als er ihn sah, ging er vorüber. Desgleichen auch ein Levit: als er zu der Stelle kam und ihn sah, ging er vorüber. Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er ihn sah, jammerte er ihn; und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn. Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir’s bezahlen, wenn ich wiederkomme.“
In dieser Passage sehen wir zwei Protagonisten: Jesus und einen Gelehrten. Dieser Gelehrte, fragte Jesus, um seine Treue zum Gesetz zu rühmen: „Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?“ Welchen Eindruck bekommen Sie von dieser Frage?
Der Gelehrte dachte fälschlicherweise bei der Frage, er könne das Gesetz halten, indem er es wörtlich befolgt. Aber Gott gab der Menschheit Sein Gesetz, damit die Menschen die Sünden ihres Herzen erkennen können. Das Gesetz Gottes spricht von und offenbart die Sünden, die fundamental in den Herzen der Menschen sind. In ihren Herzen finden sich böse Gedanken, unmoralische Gedanken, mörderische Gedanken, Gedanken, die stehlen, Gedanken, die ein falsches Zeugnis ablegen, Gedanken des Wahnsinns und vieles mehr. Um die Sünden des Gelehrten Herz aufzuzeigen, fragte unser Herr im Gegenzug: „Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du?“
Unser Herr wollte, dass der Gelehrte die fundamentale Präsenz der Sünde in seinem Herzen erkennt. Aber indem er Jesus hochtrabend gefragt hat, was er „tun muss, um das ewige Leben zu ererben“ hat der Gelehrte stattdessen mit seiner eigenen Gerechtigkeit geprahlt. Aus seinen Worten können wir ersehen, was der Gelehrte dachte: „Ich habe bisher gut das Gesetz gehalten und ich kann es mit Sicherheit auch in der Zukunft.“
Aber wir müssen erkennen, dass das Gesetz, das uns von Gott gegeben wurde, nur von Gott selbst gehalten werden kann und dass es deswegen niemand anderen gibt, nicht eine einzige Person, die Sein Gesetz vollständig einhalten kann. Deswegen zeigt es nur die Torheit und Arroganz vor dem Herrn, wenn ein Mensch versucht, sich an das Gesetz Gottes zu halten. Wir müssen nur erkennen, dass wir Sünder sind, die niemals Gesetz Gottes einhalten können.
Es ist für uns alle sehr wichtig, wie wir das Wort Gottes lesen. Wenn wir das Wort Gottes lesen, müssen wir es mit dem Bewusstsein des Zweckes, den Gott für uns bestimmt hat, lesen. Wenn wir die Bibel lesen, ohne diese Absicht des Herrn zu kennen, kann unser Glaube in die entgegengesetzte Richtung Seines Willens fließen. Darum gibt es so viele verschiedene Konfessionen und warum diejenigen, deren Glaube mit Gott vereint ist, so oft abgelehnt werden.
Wenn diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, die Bibel lesen, können sie genau verstehen, was der Zweck Gottes ist. Aber wenn man die Bibel liest, ohne an das Evangelium aus Wasser und Geist zu glauben, das uns von Gott gegeben wurde, dann kann das nur große Missverständnisse hervorrufen, und ein solcher Mensch kann niemals einen biblischen festen Glauben haben, egal, wie sehr er die Bibel studiert.
 

Was sagt das Gesetz?
 
Wir machen mit dem Abschnitt aus Lukas weiter: „Er aber sprach zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du? Er antwortete und sprach: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.“
In Römer 3:20 steht: „Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.“ Außerdem sagt die Bibel uns: „Denn die aus den Werken des Gesetzes leben, die sind unter dem Fluch“ (Galater 3:10).
Das Gesetz macht uns, die wir bereits als Sünder geboren wurden, nicht nur zu noch größeren Sündern, sondern offenbart auch die Mängel unserer Taten. Darum „sind die aus den Werken des Gesetzes leben, unter dem Fluch.“
Einige Menschen sagen, dass man den Himmel betreten kann, wenn man an Gott glaubt und das Gesetz gut befolgt, und dass man sich anstrengen muss, das Gesetz einzuhalten. So verbringen diese Menschen, auch wenn sie an Jesus glauben, ihr ganzes Leben damit, zu versuchen das Gesetz zu halten. Aber sie stehen tatsächlich unter dem Fluch des Gesetzes. Diejenigen, die nicht von ihren Sünden gerettet wurden, obwohl sie an Jesus glauben, sind nicht in der Lage, sich aus den Grenzen ihres Glaubens zu befreien, der versucht, sich vergebens an das Gesetz zu halten. Sie mögen an Jesus glauben, aber sie werden Sünder vor Gott bleiben, und Sünder vor Gott können nur Seinem furchtbare Gericht gegenüberstehen. Darum kam Jesus, der Gott ist, zu uns als unser Heiland und wurde der Erlöser der Sünder. Um es weiter auszuführen: Jesus hat sich um all unsere Sünden gekümmert, indem Er im Jordan getauft wurde.
Wissen Sie, dass die Taufe das Zeichen der Rettung ist, das all unsere Sünden reinigt? Die Taufe Jesu war die einzige Methode, die Gott erschaffen hat, um all unsere Sünden zu beseitigen.
Die Bibel sagt uns in Matthäus 3:15: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.“ Die Wörter „denn so“ bedeuten hier, in der Originalsprache, „am angemessensten“ oder „am passendsten“. Sprich, es war am angemessensten und passend, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe von Johannes auf sich selbst genommen hat. Kurz gesagt, die Taufe Jesu Christi hat sich um all unsere Sünden gekümmert. Jesus Christus hat uns durch die Taufe und den Tod am Kreuz von unseren Sünden erlöst. Wenn die Menschen diese genaue Wahrheit kennen und die Lügen bekämpfen, nennt Gott sie diejenigen, die überwinden.
 
 
Gegen wen müssen die Wiedergeborenen kämpfen?
 
Die Wiedergeborenen müssen gegen den Legalismus kämpfen und ihn überwinden. In religiöser Hinsicht mögen die Führer des Gesetzes gut zu scheinen, aber tief innerlich fordern sie Gott heraus. So sind ihre Worte, obwohl sie als tugendhaft scheinen mögen, tatsächlich die Worte Satans, die ihre Anhänger unter dem Fluch der Sünde halten. Darum müssen die Heiligen diese Religiösen bekämpfen und überwinden.
Die Religiösen behaupten, dass die Rettung durch Glauben an Jesus kommt, aber sie behaupten auch, dass man den Himmel betreten kann, wenn man vor dem Gesetz ein tugendhaftes Leben lebt. Kann ein solcher Glaube als der Glaube bezeichnet werden, der dazu führt, dass man gerettet wird? Natürlich nicht!
Also verwendete der Herr ein Gleichnis verwendet, um die Gesetzlichen und uns in diese Angelegenheit aufzuklären. Die Geschichte geht ungefähr so: Ein bestimmter Mann, der von Jerusalem hinab nach Jericho ging, wurde von Räubern angegriffen, die ihn schlugen und halb tot liegen ließen. Auch ein Priester war auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho und kam an diesem verletzten Mann vorbei. Aber der Priester half ihm nicht und ging stattdessen vorüber. Ein andere Person, diesmal ein Levit, kam an dem Opfer vorbei, aber auch tat so, als würde er die Hilferufe des armen Mannes nicht hören und ging einfach um ihn herum.
Dann kam eine dritte Person vorbei, diesmal ein Samariter. Anders als der Priester oder der Levit verband der Samariter tatsächlich seine Wunden, goss Öl und Wein auf seine Wunden, setze ihn auf sein Tier, um ihn in eine Herberge zu bringen, und kümmerte sich um ihn. Er gab dem Wirt sogar Geld und sagte: „Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir’s bezahlen, wenn ich wiederkomme. Also tu, was immer du kannst, um diesem Mann zu helfen.“
Wer von diesen dreien ist gut? Natürlich der Samariter. Dieser Samariter bezieht sich auf Jesus. Was Sünder wie uns gerettet hat, ist weder das Gesetz Gottes noch seine Lehrer oder Führer noch seine Anführer und noch viel weniger unsere eigene Kraft, Anstrengung oder Bußgebete. Nur Jesus, der auf diese Erde kam, um all unsere Sünden zu beseitigen, ist der echte Retter. „Denn so“ hat Jesus (Matthäus 3:15) alle Sünder erlöst. Die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz sind die Zeichen der Rettung der Sünder (1. Petrus 3:21). Alle Sünder auf dieser Welt werden von der Taufe Jesu und der Kreuzigung gerettet. Diejenigen, die an die Taufe Jesu im Jordan und an Sein Blut am Kreuz als ihre Rettung glauben, sind voll und ganz von all ihren Sünden erlöst.
Jesus hat uns die Kraft gegeben, gegen die falschen Lehren der Unwahrheit zu kämpfen und sie zu überwinden. Wenn die Menschen behaupten: „Wir glauben an Jesus, aber wenn Sie Gottes Gesetz halten und Ihre Taten gut sind, dann werden Sie von alle Ihren Sünden befreit,“ zeigen sie nur ihre Hartnäckigkeit und verbreiten Lügen. Wenn Sie der Wahrheit unserer Rettung durch Jesus etwas hinzufügen oder wegnehmen, dann wäre es nicht mehr die Wahrheit. Jesus hat uns die Kraft gegeben, gegen solche falschen Lehren der Unwahrheit zu kämpfen und sie zu überwinden.
Die heutigen Führer des Gesetzes sprechen laut vor den Menschen, als würden sie gut das Gesetz einhalten. Aber wir beobachten oft, dass sie nicht nach ihren Worten handeln können, wenn sie sich einer Situation gegenüber sehen, in der sie sich unbedingt an das halten müssen, was das Gesetz von ihnen verlangt. Sie erkennen selbst, dass sie, obwohl sie Gutes ihrem Herzen Gutes tun wollen, es wegen der Schwäche des Fleisches nicht tun können. Sie täuschen andere und belasten sie mit derselben Last, indem sie ihre Schwäche verbergen und sich selbst hinter religiösen Formalitäten verstecken.
Genau wie der Priester und der Levit in der obigen Passage haben die heutigen Gesetzlichen ein doppeltes Maß, mit dem sie einfach auf der anderen Seite vorbeigehen, immer wenn ihre Überzeugung ein Opfer von ihnen verlangt. Dies ist die Machtlosigkeit des Menschen vor dem Gesetz Gottes. Menschen verbergen dies, indem sie sich hinter einem wunderschönen Kleidungsstück namens Religion verstecken. Aber all diejenigen, die sich vor dem Herrn verbergen, können nicht gerettet werden. Nur diejenigen, die ihre Sündhaftigkeit anerkennen, indem sie ihr wahres Ich nach dem Maßstab des Gesetzes enthüllen, können von all ihren Sünden durch das Wort der Wahrheit aus Wasser und Geist erlöst werden.
Nur Jesus geht nicht an den sterbenden Sündern vorbei und nur Er rettet sie, indem Er sie findet und sich ihnen begegnet. Er verlagerte all unsere Sünden auf sich selbst, indem er sich persönlich taufen ließ, und Er befreite die sterbenden Sünder von all ihren Sünden, indem Er ihren Sold mit dem Opfer Seines eigenen Leibes bezahlte. So ist Jesus der Retter für alle Sünder geworden.
 

Diejenigen, die überwinden, werden in weiß gekleidet werden
 
Die Passage hier sagt uns, dass diejenigen, die überwinden, in weiß gekleidet werden. Dies bedeutet, dass wir die Lügner in der christlichen Welt bekämpfen und überwinden müssen. Selbst jetzt, während wir reden, lehren diese Lügner Menschen, an Jesus zu glauben und in Güte zu leben. Natürlich ist es das Richtige in Güte zu leben. Aber im Grunde genommen sind die Herzen der Menschen voller schmutziger Dinge - von Mord bis Ehebruch, Diebstahl und Neid – und zu diesen Menschen zu sagen, in Güte zu leben, obwohl die Aussage an sich richtig ist, wäre gleichbedeutend damit, sie auf eine bloße Religion zu beschränken und sie zu ersticken, so als wäre man sie an eine einfache Religion fesseln und sie zu Tode würgen. Den Menschen, die bis zum Hals in ihren Sünden stehen, zu sagen, dass sie „in Güte leben“ sollen, bedeutet, sie in die Selbstverdammung zu stoßen.
So ist das, was sie wirklich brauchen, dass wir ihnen helfen von all ihren Sünden erlöst zu werden, indem wir ihnen die Wahrheit des Wassers und des Geistes beibringen, die sie von ihren fundamentalen Sünden retten kann. Dies ist die richtige Lektion, und nach dieser Lehre kommt die Ermahnung, ein Leben der Güte in Gott zu leben. Um es anders zu sagen, die sofortige Priorität ist diejenigen, die außerhalb Christi als Sünder stehen, zuerst durch das Predigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes gerecht zu machen.
 

Das Degradieren des Christentums zu einer weltlichen Religion
 
Wir dürfen nicht von den weltlichen Religionen getäuscht werden. Nur wenn wir gegen die weltlichen Religionen, die Lügen verbreiten, kämpfen und sie überwinden, können wir den Himmel betreten. Weil wir nicht in der Lage sind, das Gesetz Gottes zu halten, brauchen wir die Gnade der Rettung, die Jesus uns gegeben hat, und nur durch Glauben an diese Gnade können wir den Herrn treffen.
Aber viele in der Christenheit werden, obwohl sie an Jesus glauben,, von denen, die Lügen verbreiten, in die Hölle gezogen, getäuscht und irregeführt. Sie werden von der verführerischen Vorstellung getäuscht, dass Menschen gut sein können und müssen. Aber weil wir grundlegend mit Sünde geboren werden, können wir niemals gut sein, egal wie sehr wir es versuchen. So können wir nur durch Glauben an das Evangelium der Wahrheit, mit dem Jesus uns durch Sein Wasser und den Geist gerettet hat, gerettet werden. Wir können nur ein neues Leben leben, wenn wir erkennen, dass wir durch den Glauben an diese Wahrheit frei von Sünde geworden sind.
Die Pharisäer der Bibel und die meisten der heutigen Christen, die nicht von ihren Sünden gereinigt sind, weil sie nicht an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben, sind alle gleich – sie sind alle Ketzer. Die Pharisäer glaubten an Gott, die Auferstehung der Seelen und das Leben nach dem Tod, wie es in der Schrift steht. Aber sie glaubten nicht an Jesus als ihren Messias. Außerdem haben sie die Taufe Christi und Sein Blut mit Füßen getreten und ignoriert.
Heutzutage gibt es viele Christen, die genau wie diese Pharisäer sind. Sie tendieren dazu, christlichen Lehren mehr Anerkennung zu schenken als der Bibel selbst. Darum sprießen heutzutage so viele Ketzer hervor. In Titus 3:10-11 erzählt uns Gott von den Ketzern mit den Worten: „Einen ketzerischen Menschen meide, wenn er einmal und noch einmal ermahnt ist, und wisse, dass ein solcher ganz verkehrt ist und sündigt und sich selbst damit das Urteil spricht.“ Diejenigen, die der Ketzerei angehören, vertrauen, glauben und folgen ihren religiösen Führern mehr als der Bibel, und daraus resultiert, dass sie alle zerstört werden.
Nach wie vor gibt es auf dieser Welt viele falsche Propheten. Durch das Wort der Hauptpassage sagt uns Gott, dass jeder gegen diese falschen Propheten kämpfen und sie überwinden muss. Außerdem hat Er gesagt, dass nur diejenigen, die überwinden, in die Kleider der Gerechtigkeit gekleidet werden.
In Lukas 18 findet man „das Gleichnis des Pharisäers und des Zöllners.“ Ein Pharisäer ging zum Tempel, hob seine Hände und betete voller Stolz: „Gott, ich faste zweimal pro Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich verdiene.“ Der Zöllner hingegen konnte nicht einmal sein Gesicht erheben, als er betete: „Gott, ich kann nicht tun, was er tut. Ich bin ein Sünder mit vielen Mängeln, der nicht zweimal die Woche fasten kann und der Dir nicht einmal den Zehnten geben kann. Nicht nur das, sondern ich habe auch Menschen getäuscht, von ihnen gestohlen und habe viele andere böse Dinge getan. Ich bin ein wertloser Mensch. Erbarme Dich meiner, Gott! Habe Gnade und rette mich bitte!“
Die Bibel sagt uns, dass es der Zöllner war, der von Gott gerecht gemacht wurde und nicht der Pharisäer. Dies zeigt sich gut in der Frage: „Wem kann gegebenenfalls die Sünde vergeben werden?“ Es sind keine anderen als diejenigen, die ihre eigenen Mängel erkennen. Diejenigen, die wissen, dass sie Sünder sind, die Seelen, die erkennen, dass sie zweifellos an die Hölle gebunden sind, würde man das Gesetz oder das gerechte Gericht Gottes auf sie anwenden, sind diejenigen, die das Heil der Erlösung von Jesus erhalten.
In Matthäus 3:15 steht, was Jesus sagte, bevor Er getauft wurde. „Denn so“ in diesem Vers bedeutet, dass die Taufe Jesu die angemessenste Weise war, Sünder zu retten – nämlich sie zu retten, indem Er ihre Sünden mit der Taufe Jesu verschwinden ließ, die alle Sünden auf Ihn übertragen hat.
Glauben Sie an die Tatsache, dass Jesus Sie „denn so“ von Ihren Sünden gerettet hat? Der Herr nahm all Ihre Sünden auf sich, als Er „denn so“ getauft wurde. Dann hat Er alle Sünden der Welt zum Kreuz getragen und den Sold der Sünde mit Seinem eigenen Blut bezahlt. Sie müssen daran glauben, damit Ihre Seele leben kann. Wenn Sie daran glauben, wird für Ihre Seele gesühnt und Sie werden als ein Kind Gottes wiedergeboren.
Dennoch gibt es auf dieser Welt viele, die diese Wahrheit des Wassers und des Geistes, das Evangelium der Rettung, verleugnen. Darum müssen wir geistliche Kämpfe führen. Ich sage nicht, dass wir mehr schlechte Taten tun sollten, um unsere Sünde zu erkennen, sondern dass wir in die Gnade Gottes gekleidet werden sollten, indem wir uns als jemand erkennen, der grundsätzlich an die Sünde gebunden ist und geistlich gerichtet wird. Sie müssen die Tatsache akzeptieren, dass Jesus Ihr Retter ist. Jeder, der gerettet werden will, muss an den Jesus der Erlösung glauben, der all unsere Sünden auf sich genommen hat und an unserer Stelle gerichtet wurde. Nur dann kann es keine Sünde mehr im Herzen geben.
Gibt es jetzt Sünde in Ihrem Herzen? Diejenigen, die denken, dass es Sünden in ihrem Herzen gibt, müssen zuerst das Gesetz Gottes kennen. Nach dem Gesetz Gottes ist der Sold der Sünde der Tod. Wenn Sie Sünde haben, dann müssen Sie sterben. Wenn Sie sterben, ohne dass für Ihre Sünden gesühnt wurde, werden Sie gerichtet und in die Hölle geschickt werden. Weil jeder auf dieser Welt nicht anders kann als zu sündigen, kann niemand es vermeiden vor dem Gesetz Gottes in die Hölle gesandt zu werden. Darum hat Gott uns, weil Er Erbarmen mit uns hatte, gerettet, indem Er Seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus auf diese Erde sandte und Ihn „denn so“ (Matthäus 3:15) alle Sünden der Welt durch Seine Taufe im Jordan auf sich nehmen ließ und Ihn an unserer Stelle am Kreuz richtete – alles, damit Er uns in den Himmel schicken kann.
Wir können nicht wegen unserer guten Taten gerettet werden. Die Menschen haben vielleicht verschiedene Level der Heuchelei, aber jeder ist ein Heuchler, und niemand kann vollkommene Güte erreichen. Deswegen können die Menschen nur von all ihren Sünden vollständig befreit werden, wenn ihnen alle ihre Sünden durch Glauben an die Rettung der Sühne Christi vergeben werden. Dies ist der Kern der Wahrheit der Bibel.
Paulus hat bekannt, als er beschrieben hat, wie er war, bevor er den Herrn getroffen hat: „Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich“ (Römer 7:19). Warum war Paulus so? Weil die Menschheit einfach nicht in der Lage ist, etwas Gutes zu tun. Jeder weiß, dass Gutes tun das Richtige zu tun ist, aber niemand ist grundsätzlich dazu in der Lage. Das unterscheidet sich völlig in Maß und Dimension von den Begierden des Fleisches, die selbst die Gerechten haben. Darum werden die Menschen nur durch Glauben an das Evangelium der Wahrheit gerettet, das der Herr ihnen gegeben hat.
Wie hat der gerechte Gott ohne Sünde solche unreinen und schmutzigen Wesen wie uns angenommen? Gott hat uns wegen unserem Herrn Jesus gerettet und umarmt. Er übernahm alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe durch Johannes, dem Hohepriester der Menschheit, trug diese Sünden zum Kreuz und wurde an unserer Stelle gerichtet. Glauben Sie an Jesus? An Jesus zu glauben bedeutet an das zu glauben, was Er für uns getan hat.
Der Weg vor Gott zu stehen
Kain und Abel wurden zwischen Adam und Eva geboren, den ersten Eltern der Menschheit. Als Adam und Eva gesündigt hatte, hat Gott stattdessen ein Tier getötet und sie in sein Fell gekleidet. Dies lehrt der Menschheit zwei Gesetze Gottes. Das eine ist Gottes Gesetz der Gerechtigkeit, wo „der Sold der Sünde der Tod“ ist, und das andere ist Sein Gesetz der Liebe, wo Opfer benutzt werden, um die schändlichen Sünden der Sünder zu bedecken. Adam und Eva, die vom Satan getäuscht wurden, sündigten gegen Gott. Unabhängig davon, wie sie schließlich gesündigt haben, mussten sie getötet werden, denn vor dem Gesetz Gottes ist der Sold der Sünde der Tod. Aber Gott hat stattdessen ein Tier getötet und sie in sein Fell gekleidet. Dies war das Symbol für das bevorstehende Sühneopfer.
Nachdem Adam und Eva ihre Sünde begangen hatten, nähten sie Feigenblätter zusammen und bedeckten sich. Aber diese Feigenblätter konnten nicht lange halten, da sie in der Sonne austrockneten und bei Bewegung zerrissen und auseinanderfielen und somit ihre Makel nicht verdecken konnten. Also hat Gott für Adam und Eva, die ihre Scham verzweifelt mit Feigenblättern verdecken wollten, Kleider aus Fellen gemacht und sie darin gekleidet. Mit anderen Worten, Gott hat die ganze Scham der Sünder durch das Opfer bedeckt.
Dies spricht zu uns von Gottes Liebe und von Seiner gerechten Rettung. Adam und Eva erkannten, dass Gott das Tier an ihrer Stelle getötet hatte und dass Er selbst ihre ganze Scham bedeckte und sie rettete. Sie haben dann diesen Glauben an ihre Kinder weitergegeben.
Adam hatte zwei Söhne, Kain und Abel. Kain, der erste Sohn, hat Gott das Produkt seiner eigenen Anstrengungen und Kraft als sein Opfer dargebracht, während Abels Opfer ein geschlachtetes Lamm nach Gottes Gesetz der Sühne war. Welches hat Gott angenommen? Diese beiden Opfergaben waren die Schlüsselereignisse des Alten Testaments, die den Kontrast zwischen dem Opfer des Glaubens und dem Opfer des menschlichen Denkens zeigten. Gott hat Abels Opfer angenommen. Die Bibel sagt uns, dass Gott Kains Opfer der Frucht des Bodens und seines Schweißes und seiner Arbeit nicht angenommen hat, sondern stattdessen Abels Opfer von den Erstlingen und von ihrem Fett.
„Und auch Abel brachte von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und der Herr sah gnädig an Abel und sein Opfer,“ sagt die Bibel. Gott hat Abels Opfer und seine Darbringung in Freude empfangen. Aus diesem Wort müssen wir lesen können, was Gottes Herz von uns will.
Wie würde Gott uns annehmen? Jeden Tag sind wir so mangelhaft vor Ihm; wie könnte wir jemals vor Gott stehen? Es gibt nur eine Möglichkeit, wie wir zu Gott gehen können – nur eine Möglichkeit, die Gott für uns bestimmt hat. Es ist nichts anderes als durch das „Opfer“ – nicht das Opfer unserer „Taten“, sondern das Opfer unseres „Glaubens.“ Dies ist, was Gott annimmt.
Welcher war der Glaube, den Adam und Eva an ihre Kinder weitergeleitet haben? Es war der Glaube der „ Kleider aus Felle.“ Anders ausgedrückt, es war der Glaube, der an Sühne durch Opfergabe geglaubt hat. Heutzutage ist dies der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Blutes von Jesus: „Ich glaube, dass all meine Sünden durch die Taufe von Jesus und durch Sein Blut weggenommen wurden und dass Er an meiner Stelle gerichtet wurde. Ich biete diesen Glauben als mein Opfer. Ich glaube daran, dass der Herr all meine Sünden weggenommen hat, als Er getauft wurde. Ich glaube daran, dass all meine Sünden auf Jesus übertragen wurden. Wie Gott im Alten Testament versprochen hatte, hat Jesus Christus mich frei von Sünde gemacht, weil Er das Opferlamm war und für mich gestorben ist. Ich glaube an diese Rettung.“
Wenn wir vor Gott stehen und glauben, dass der Herr uns somit gerettet hat, nimmt Gott das Opfer dieses Glaubens an und umarmt uns. Warum? Weil wir nur durch Seine „Opfergabe“ und durch nichts anderes frei von Sünde und gerecht vor Gott geworden sind.
Gott hat uns angenommen, weil wir Ihm das Opfer unseres Glaubens gegeben haben, das an Jesus als unseren Retter glaubt .Mit anderen Worten, als Gott das Opfer Jesu angenommen hat, hat Er auch uns in Christi angenommen. Der Grund dafür ist, dass all unsere Sünden auf das Opfer übertragen wurden. Weil das Gericht für unsere Sünden auf dieses Opfer übertragen wurde, sind wir frei von Sünde geworden. Dies ist die Gerechtigkeit Gottes und Seine Gerechtigkeit. Dies ist auch die Liebe Gottes und Seine vollkommene Rettung.
 

Auch wir bieten Abels Glauben dar
 
Die Bibel sagt uns, dass Gott Abels Glaubensopfer mit Freude angenommen hat. Was ist dann das Glaubensopfer, das Gott heute von uns annehmen würde? Wenn wir in unserem Herzen glauben, dass Jesus unser Retter ist und dass Er sich um all unsere Sünden gekümmert hat und für uns gerichtet wurde, und wenn wir diesen Glauben Gott geben, nimmt Gott uns durch das Opfer dieses Glaubens an. Unabhängig davon, wie mangelhaft unsere Taten sind, hat Gott, der Vater, unsere Sünden in Seinem Sohn gefunden, nicht in uns, weil all unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden und weil Jesus an unserer Stelle gerichtet wurde. So hat Gott all unsere Sünden auf Seinen Sohn übertragen, Ihn an unserer Stelle gerichtet, Ihn nach drei Tagen von den Toten auferstehen lassen und Ihn zu Seiner rechten gesetzt.
Gott hat all diejenigen gerettet, die daran glauben. Er hat unser Opfer des Glaubens angenommen. Ohne Jesus Christus können wir niemals vor Gott stehen. Aber weil Jesus unser sicherer Retter geworden ist, können wir mit dem Opfer dieses Glaubens zu Gott gehen und wegen dieses Opfers kann Gott uns annehmen. Ist unser Glaube an diese Wahrheit vollständig? Natürlich ist er das!
Wir sind nun wirklich frei von Sünde geworden. Weil unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, hat Gott uns, die frei von Sünde geworden sind, in weiße Kleider gekleidet. Er hat uns gerecht gemacht. Wie unser Herr versprochen hat: „Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch den Lebens,“ wird Er unsere Namen vor Seinen Engeln bekennen.
In Gottes Gemeinde in Sardes gab es einige, die mit dem Herrn in weiß einhergegangen sind. Nur diese waren die Diener Gottes, Seine Kinder und Heiligen.
Gott nahm Abels Opfer an. Er nahm auch Abel an. Aber Gott nimmt keine Opfer an, wenn sie nicht vollständig sind. So hat Gott Kain und sein Opfer nicht angenommen. Warum hat Gott Kain und sein Opfer nicht angenommen? Er hat sie nicht angenommen, weil Kains Opfer nicht das Opfer des Lebens war, das mit dem versöhnenden Blut vorbereitet wurde. Die Bibel sagt uns, dass Kain die Früchte des Bodens, das Produkt seiner eigenen Anstrengung, als sein Opfer gegeben hat. Um es einfach zu sagen, hat er seine Ernte angeboten. Das waren vielleicht Wassermelonen, Mais oder Kartoffeln oder was auch immer – zweifellos gesäubert und gut vorbereitet. Aber Gott hat diese Art von Opfer nicht angenommen.
Dieses Opfer Kains hat eine wichtige Bedeutung, die die heutigen Christen alle verstehen müssen, um gerettet zu werden. Aber wenige in der heutigen Welt kennen wirklich das Herz Gottes, denn viele von ihnen haben keine Idee, nicht einmal in ihren Träumen, dass sie tatsächlich Gott Kains Opfer geben.
Wenn man vor Gott steht, muss man zuerst anerkennen, dass man selbst an Tod und Hölle wegen der eigenen Sünden gebunden ist. Erkennen Sie vor Gott an, dass Sie wegen Ihrer Sünden verdammt und zur Hölle bestimmt sind? Wenn Sie das nicht anerkennen, dann brauchen Sie nicht an Jesus zu glauben, denn Jesus ist der Retter der Sünder. Der Herr hat uns gesagt: „Diejenigen, denen es gut geht, die brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken.“ Unser Herr wird von den Seelen gebraucht, die unter dem Joch der Sünde leiden, nicht von denen, die ihre eigenen Sünden nicht anerkennen und die behaupten, frei von Sünde zu sein, obwohl sie noch nicht wiedergeboren sind.
Jeder ist grundsätzlich ein Sünder. Deswegen muss Gott die Menschheit richten, und die Menschheit muss sich diesem Urteil des Zorns Gottes stellen. Mit anderen Worten, Sie und ich sind alle dazu verdammt, zerstört zu werden. Aber der Herr hat all unsere Sünden mit Seiner Taufe im Jordan weggenommen und hat das Gericht Gottes an unserer Stelle empfangen, um uns nicht in diese Hölle der Zerstörung senden zu müssen. Aus diesem Grund konnte der Herr uns alle vor Gott vollkommen retten. Deswegen müssen nur diejenigen, die wirklich vor Gott Sünde begehen und sich selbst als Sünder erkennen, an Gott glauben, und nur für diese ist Gott der Heiland geworden.
Der Glaube, der uns in die weißen Kleider der
Rettung kleidet
Wie die Bibel uns sagt: „Denn des Leibes Leben ist im Blut“ ist das Leben eines Menschen auch in seinem Blut. Wegen unserer Sünden müssen wir mit Sicherheit sterben. Warum ist Jesus dann am Kreuz gestorben? Er ist am Kreuz gestorben, weil Er all unsere Sünden auf sich genommen hatte, und weil der Sold der Sünde der Tod ist, hat Jesus Sein Blut des Lebens vergossen, um den Sold zu zahlen, und ist an unserer Stelle gestorben. Um diese Wahrheit zu bezeugen wurde Er gekreuzigt, hat geblutet und ist an unserer Stelle am Kreuz gestorben.
Wie uns die Bibel sagt: „Aber Er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen“ ist Jesus wirklich wegen unserer Missetat und unserer Sünde gestorben. Sein Tod ist daher unser Tod, und Seine Auferstehung ist unsere Auferstehung. Glauben Sie daran?
Jesus kam auf diese Erde, um uns zu retten, und wurde getauft, um unsere Sünden verschwinden zu lassen. Außerdem wurde Jesus gekreuzigt. Die Menschen haben Ihn verachtet, Ihn Seiner Kleidung beraubt, haben Ihn angespuckt und Ihn ins Gesicht geschlagen. Warum hat Jesus, der Gott ist, diese Demütigung, dass Er geschlagen und angespuckt wurde, ausgehalten? Unser Herr wurde wegen unser Sünden verachtet.
Der Tod und die Auferstehung des Herrn sind somit der Tod und die Auferstehung von absolut jedem von uns. Keiner der religiösen Führer dieser Welt hat sich um unsere Sünden gekümmert. Weder Mohammed noch Buddha oder irgendwer anders auf dieser Welt hat sein Leben für unsere Sünden aufgegeben.
Aber Jesus Christus, der Sohn Gottes, kam auf diese Erde und nahm mit Seiner Taufe im Jordan unsere Sünden auf sich und hat uns frei von Sünde gemacht. Und um uns von unserem Tod, dem Gericht, der Zerstörung und dem Fluch zu erlösen, hat Er Sein eigenes Leben aufgegeben.
Deshalb, wie die Bibel uns sagt: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, hab Christus angezogen“ muss unser Glaube in die Kleider der Gerechtigkeit gekleidet werden, für unsere Sünden gesühnt durch den Glauben an die Taufe Jesu sein, die all unsere Sünden von uns wegnahm. Dieser Glaube an die Taufe Jesu schließt also den Glauben an unseren Tod und die Auferstehung ein.
Gott hat uns zu Seinen Kindern gemacht, indem Er sich unseren Glauben ansah, der an Seinen Sohn glaubt. Dies ist der Empfang. Gott empfängt uns, indem Er sich das Opfer unseres Glaubens ansieht, das wir vor Ihn bringen. Er empfängt uns nicht, indem Er sich unsere Taten ansieht, sondern Er empfängt uns als Seine Kinder, indem Er sich unseren Glauben an den Sohn Gottes als den Retter von allen ansieht, der unsere Sünden trug, an unsere Stelle gerichtet wurde und wieder von den Toten auferstanden ist.
Dies, meine geliebten Brüder und Schwestern, ist der wahre Glaube. Wir werden nicht durch unsere eigenen Taten gerettet, sondern wir werden durch die Werke Jesu Christi in weiße Kleider gekleidet. Keine Tat eines Menschen kann 100 Prozent rein sein. Damit unsere Herzen frei von Sünde werden, müssen wir unsere eigenen fruchtlosen Anstrengungen aufgeben und stattdessen nur an den Herrn als unseren Retter glauben. Wenn wir dies und nur dies glauben, können wir in weiße Kleider gekleidet werden.
Dann werden unsere Namen in das Buch des Lebens geschrieben werden und wir werden von Gott vor den Engeln anerkannt werden. Jesus selbst wird uns als die Kinder Gottes erkennen und sagen: „Ich habe euch gerettet; ihr seid die Gerechten, weil Ich all eure Sünden verschwinden ließ.“ Dies ist die genaue Bedeutung der Hauptpassage der Offenbarung, die wir bisher besprochen haben. Wir können nur gesühnt werden, wenn wir in die Gemeinde Gottes kommen, und nur in Seiner Gemeinde können diejenigen gefunden werden, für die gesühnt wurde.
Gott der Vater hat uns empfangen, indem Er sich unseren Glauben an Seinen Sohn angesehen hat. Obwohl wir bei unseren Schwächen und Mängeln nicht anders können als täglich fehl zu treten und ständig der Schwäche verfallen, schaute Gott sich unseren Glauben an Seinen Sohn an, und aufgrund dieses Glaubens hat Er uns empfangen, wie Er Seinen eigenen Sohn empfangen hat. Unser Herr hat uns gerettet.
Und Er hat uns in weiße Kleider gekleidet. Der Glaube daran, dass unsere Herzen ohne Sünde sind, ist der Beweis, dass wir in weiße Kleider gekleidet sind. Der Herr hat uns versprochen, dass Er unser Fleisch in göttliche Leiber verwandeln wird, wenn wir mit unseren Herzen, die zuerst in weiße Kleider gekleidet sind, vor Ihm stehen.
Auf dieser Welt gibt es Gottes Gemeinden, wo die Gerechten und die Diener Gottes gefunden werden können. Es gibt diejenigen, die in diesen Gemeinden in weiße Kleider gekleidet sind, und Gott wirkt durch Seine Gemeinden und Seine Diener.
Lassen Sie uns wieder der Offenbarung 3:5 zuwenden: „Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch den Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor Seinen Engeln.“
Eine Vorbedingung, die Gott uns in der obigen Passage gegeben hat, ist die, dass Er nur „den, der überwindet“ in weiße Kleider kleiden wird. Wir müssen überwinden. Aber diejenigen, die, obwohl sie an Jesus glauben, auch glauben, dass ihre täglichen Sünden ihnen durch tägliche Geständnisse vergeben werden müssen, sind nicht diejenigen, die den Satan in ihrem Kampf gegen ihn überwinden, sondern diejenigen, die besiegt wurden. Menschen mit solchem Glauben können niemals in weiße Kleider gekleidet werden. Sie können niemals die Gerechten werden.
Nur diejenigen, die überwinden, glauben an das vollkommene Werk der Rettung des Herrn. Der Herr hat Ihnen bereits den Glauben gegeben, der solche falschen Lehren wie die Lehren der Heiligung oder Rechtfertigung überwinden kann. Gott hat uns auch mit Seinem wahren Evangelium gerettet, dem Evangelium von der Taufe und dem Blut, damit wir die falschen Evangelien bekämpfen und überwinden können, die uns nicht die vollkommene Rettung bringen und vom Satan kommen.
Wir müssen nur unsere Sünden mit Glauben übergeben und in unserem Herzen konkret erkennen, dass all unsere Sünden wirklich auf Jesus übertragen wurden. Und wir müssen glauben, dass wir gestorben sind, als Jesus starb, und dass Sein Tod stellvertretend für uns war. Wir müssen auch glauben, dass Jesus von den Toten auferstanden ist um uns wieder leben zu lassen. Wenn wir diesen konkreten Glauben an die Wahrheit haben, erkennt Gott uns als gerecht an, wenn Er sich unseren Glauben ansieht.
Anders ausgedrückt ist dies die Bedeutung des Wortes: „Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben,“ (Johannes 1:12). Menschen werden nicht einfach zu Gottes Kindern, weil sie nur mit ihrem Mund sagen: „Ich glaube an Jesus“, obwohl sie überhaupt kein richtige Wissen über Jesus haben.
Das Wort Gottes sagt weiter: „die nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind.“ Das ist richtig. Gottes Kinder zu werden ist nur durch Glauben möglich. Dafür müssen wir gegen die Lügner kämpfen und sie überwinden. Diejenigen, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, weil sie so die Lügner überwunden haben, müssen auch mit Gott wandeln, indem sie die Begierden ihres Fleisches überwinden. Sprich, sie müssen nach dem Willen Gottes leben.
Was ist dann der Wille Gottes? Es ist Gottes Wille, dass diejenigen, die in die weißen Kleider gekleidet wurden, sich vereinen und Seinem Evangelium dienen. Sein Wille ist, dass sich die Gerechten, obwohl sie voneinander entfernt leben mögen, versammeln, um Gott anzubeten, Ihm zu dienen und Ihn zu loben und dass sie das Evangelium an die Sünder verbreiten, damit auch sie in weiße Kleider gekleidet werden können. Dieses Leben, in dem man für die Rettung der Seelen lebt, ist das Leben des Volkes Gottes – das Leben Seiner Diener.
Wenn wir solch ein Leben leben, kleidet Gott uns nicht nur in Seine „Gerechtigkeit,“ sondern Er gibt uns auch den ganzen Segen sowohl des Reichtums dieser Erde als auch den geistlichen Segen des Himmels. Indem Er uns dazu bringt, das Evangelium denen um uns herum zu predigen, kleidet Er auch diese Menschen in weiße Kleider. Gott hat all die Gerechten und diejenigen in ihrer Umgebung in weiß gekleidet. Gott hat es uns erlaubt, in unserem Kampf gegen die Unwahrheit zu überwinden, indem wir an das Wort der Wahrheit glauben. Und Er hat den Gerechten, die so in diesem geistlichen Kampf überwinden, den Segen gegeben, in weiße Kleider gekleidet zu sein. Preist den Herrn!