Sermons

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-1] Die Rettung der Sünder wird in der Stiftshütte offenbart (2. Mose 27:9-21)

Die Rettung der Sünder wird in der Stiftshütte offenbart
(2. Mose 27:9-21)
„Du sollst einen Vorhof für die Wohnung machen, Behänge von gezwirnter feiner Leinwand, für eine Seite hundert Ellen lang, für die Südseite, und zwanzig Säulen auf zwanzig Füßen von Kupfer und ihre Nägel und ihre Ringbänder von Silber. Ebenso sollen an der Nordseite Behänge sein, hundert Ellen lang, und zwanzig Säulen auf zwanzig Füßen von Kupfer und ihre Nägel und ihre Ringbänder von Silber. Und nach Westen soll die Breite des Vorhofes Behänge haben, fünfzig Ellen lang, zehn Säulen auf zehn Füßen. Nach Osten aber soll die Breite des Vorhofes fünfzig Ellen haben, fünfzehn Ellen Behänge auf einer Seite, dazu drei Säulen auf drei Füßen, und wieder fünfzehn Ellen auf der andern Seite, dazu drei Säulen auf drei Füßen. Und in dem Tor des Vorhofes soll eine Decke sein, zwanzig Ellen breit, gewirkt aus blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter feiner Leinwand, dazu vier Säulen auf ihren vier Füßen. Alle Säulen um den Vorhof her sollen silberne Ringbänder und silberne Nägel und kupferne Füße haben. Die Länge des Vorhofes soll hundert Ellen sein, die Breite fünfzig Ellen, die Höhe fünf Ellen, und alle Behänge sollen von gezwirnter feiner Leinwand sein und seine Füße aus Kupfer. Alle Geräte der Wohnung für den gesamten Dienst und alle ihre Zeltpflöcke und alle Zeltpflöcke des Vorhofes sollen aus Kupfer sein. Gebiete den Israeliten, dass sie zu dir bringen das allerreinste Öl aus zerstoßenen Oliven für den Leuchter, dass man ständig Lampen aufsetzen könne. In der Stiftshütte, außen vor dem Vorhang, der vor der Lade mit dem Gesetz hängt, sollen Aaron und seine Söhne den Leuchter zurichten, dass er brenne vom Abend bis zum Morgen vor dem Herrn. Das soll eine ewige Ordnung sein für ihre Nachkommen bei den Israeliten.“
 
 
Der Zaun des rechteckigen Hofes der Stiftshütte maß 100 Ellen in der Länge. In der Bibel war eine Elle gesetzt, als die Länge ausgestreckt vom Ellenbogen bis zur Fingerspitze, ungefähr 45cm (18 Zoll) in heutigen Messungen. Als solcher war der Zaun des Vorhofs der Stiftshütte 100 Ellen lang, das bedeutet, es waren ungefähr 45m (150 Fuß). Seine Breite maß 50 Ellen, dass heißt, er war ungefähr 22,5m (75 Fuß) breit. Das war die Größe des Hauses, in dem Gott unter dem Volk von Israel in der alttestamentlichen Zeit wohnte.
 
 
Der Vorhof der Stiftshütte war von einem Zaun umgeben
 
Säulen für den Vorhof der Stiftshütte
 
Haben sie bei Gelegenheit schon einmal ein Modell der Stiftshütte auf einem Bild oder Gemälde gesehen? Ganz allgemein gesagt war die Stiftshütte in ihrem Hof und die Stiftshütte selbst, das Haus Gottes, unterteilt. In diesem Haus Gottes befand sich ein kleiner Bau, der Heiligtum genannt wird. Das Heiligtum war mit vier verschiedenen Decken bedeckt: eine Decke, die aus fein gezwirntem Leinen und aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn gewirkt war; eine weitere aus Ziegenhaar, eine aus rot gefärbten Widderfellen; und eine Decke aus Dachsfellen.
An der Ostseite des Hofes der Stiftshütte befand sich ihr Tor, das aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirnter Leinwand gewirkt war. Beim Eintreten durch dieses Tor sah man den Brandopferaltar und das Becken. Vorbei am Becken sah man die Stiftshütte selbst. Die Stiftshütte wurde in das Heilige und das Allerheiligste geteilt, dort wo Gottes Bundeslade war. Der Zaun vom Hof der Stiftshütte wurde mit 60 Säulen mit Behängen von feinem weißen Leinen gebaut. Die Stiftshütte selbst wurde mit 48 Brettern und 9 Säulen gebaut. Wir müssen zumindest eine allgemeine Vorstellung von den äußeren Merkmalen der Stiftshütte haben, um in der Lage zu sein, zu verstehen, was Gott uns durch sie sagen will.
Gott wohnte in der Stiftshütte, die mit 48 Brettern gebaut war. Gott offenbarte dem Volk Israel Seine Gegenwart mit der Wolkensäule am Tag und der Feuersäule bei Nacht über der Stiftshütte. Im Inneren des Heiligtums, in dem Gott Selbst wohnte, erfüllte die Herrlichkeit Gottes den Ort. Im Heiligtum befanden sich der Schaubrottisch, der Leuchter und der Räucheraltar und im Allerheiligsten befanden sich die Bundeslade und der Gnadenthron. Dies waren verbotene Orte für das einfache Volk von Israel; nur die Priester und der Hohepriester konnten die Orte gemäß dem System der Stiftshütte betreten. Es steht geschrieben: „Da dies alles so eingerichtet war, gingen die Priester allezeit in den vorderen Teil der Stiftshütte und richteten den Gottesdienst aus. In den andern Teil aber ging nur einmal im Jahr allein der Hohepriester, und das nicht ohne Blut, das er opferte für die unwissentlich begangenen Sünden, die eigenen und die des Volkes.“ (Hebräer 9:6-7). Das sagt uns, dass im heutigen Zeitalter nur diejenigen, die den Glauben aus Gold haben, den Glauben an das Evangelium des Wasser und des Geistes, ihr Leben mit Gott leben können, während sie Ihm dienen.
Was ist die Bedeutung vom Brot auf dem Schaubrottisch? Es bedeutet das Wort Gottes. Was bedeutet dann der Räucheraltar? Er erzählt uns von Gebeten. Im Inneren des Allerheiligsten befanden sich die Bundeslade und der Gnadenthron aus purem Gold, der über der Lade platziert war. Die Cherubim breiteten ihre Flügel darüber aus und bedeckten den Gnadenthron mit ihren Flügeln, und sie blickten einander gegenüber in Richtung des Gnadenthrons. Der Gnadenthron war der Ort, an dem Gottes Gnade gegeben wurde. Im Inneren der Bundeslade befanden sich die zwei Steintafeln, in die die Zehn Gebote gemeißelt waren, der blühende Stab Aarons und ein Gefäß mit Manna gefüllt. Die Lade war mit einer goldenen Abdeckung (den Gnadenthron) bedeckt, und der Blick der Cherubim waren auf den Gnadenthron gerichtet.
 
 
Wo leben diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden empfingen?
 
Der Ort, an dem diejenigen leben, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, befindet sich im Heiligtum. Das Heiligtum wurde mit 48 Brettern gebaut, die alle mit Gold überzogen waren. Denken sie darüber nach! Wenn Sie die goldene Wand betrachten, die nicht nur aus einer Handvoll, sondern aus 48 goldenen Brettern besteht, wie strahlend wird sie leuchten? Wie das Innere des Heiligtums so waren auch all seine Geräte aus purem Gold gemacht, die strahlend leuchteten.
Der Brandopferaltar und das Becken im Vorhof der Stiftshütte waren aus Kupfer gemacht, und der Zaun des Hofes bestand aus Säulen, die mit Silber überzogen waren, und feiner weißer Leinwand. Im Gegensatz dazu waren alle Geräte innerhalb des Heiligtums aus Gold gemacht; der Leuchter war Gold und so war der Schaubrottisch. Da alle Gegenstände im Heiligtum und seine drei Wände aus purem Gold gemacht waren, erstrahlte das Innere des Heiligtums stets in goldenem Glanz.
Dass das Innere des Heiligtums so glänzend in goldenem Glanz erstrahlte, sagt uns, dass die geretteten Heiligen ihr kostbares Glaubensleben innerhalb der Gemeinde Gottes leben. Die Heiligen, die in ihrem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben, sind wie das reine Gold, das im Heiligtum gefunden wird. Das Leben, das solche Heiligen im Heiligtum leben, ist das gesegnete Leben, das in der Gemeinde wohnt, sich vom Wort Gottes nährt, zu Ihm betet und Ihn preist und vor Gottes Thron geht und in Seine Gnade täglich gekleidet ist – alles durch die Gemeinde. Dies ist das Glaubensleben innerhalb des Heiligtums. Sie müssen es in Ihr Herz schließen, dass nur die Gerechten, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet worden sind, dieses kostbare Glaubensleben innerhalb des Heiligtums leben können.
 
 
Gott teilte klar das Innere und das Äußere des Heiligtums
 
So wie die meisten Häuser Zäune haben, hatte auch der Hof der Stiftshütte einen Zaun, der aus 60 Säulen bestand und von Behängen aus feiner weißer Leinwand umgeben war. Im Osten des Hofes war für jeden sichtbar ein Tor platziert, das aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und gezwirnter feiner Leinwand gemacht war, gemessen 9m (30 Fuß) in der Breite.
Wenn wir die Stiftshütte studieren, müssen wir klar erkennen, was der brillante Glaube ist, den Gott von uns haben will, welche Art von Glaube der Glaube der Erlösten ist, und, durch die Materialien, die für die Stiftshütte verwendet wurden, wie unser Herr uns gerettet hat. Um zu erfahren, was der goldene und brillante Glaube innerhalb des Heiligtums ist, müssen wir zuerst sorgfältig das Becken, den Brandopferaltar und den Zaun ansehen, der am Vorhof der Stiftshütte platziert war, und alle Materialien, die für sie verwendet wurden. Auf diese Weise können wir herausfinden, mit welchem Glauben wir in das strahlend goldene Heiligtum eintreten können.
Was befand sich im Vorhof der Stiftshütte? Da befanden sich das Becken und der Brandopferaltar. Diese waren von 60 hölzernen Säulen umgeben, an die Behänge aus feinem Leinen als Umzäunung des Hofes befestigt waren. Die Säulen bestanden aus Akazienholz, die, trotz ihrer Widerstandsfähigkeit, sehr leicht waren. Die Säulen, die aus diesem Holz gemacht waren, waren etwa 2,25m (7,5 Fuß) hoch, was es den Menschen mit normaler Körpergröße unmöglich machte, in das Innere der Stiftshütte von der Außenseite des Zauns des Vorhofes zu sehen. Wenn etwas absichtlich platziert wurde, um darauf zu treten, dann konnte man möglicherweise ins Innere des Hofes sehen, aber ohne solche Hilfe war es unmöglich hineinzuschauen. Dies sagt uns, dass wir durch unsere eigenen von Menschen gemachten Bemühungen niemals in das Königreich Gottes eintreten können.
An den unteren Enden der hölzernen Säulen des Vorhofes waren kupferne Füße und oben waren sie mit silbernen Kapitellen bedeckt. Da die Säulen nicht alleine stehen konnten, hielten die silbernen Ringbändern die benachbarten Säulen fest aneinander. Und um die Säulen in Querrichtung fest zu stützen, wurden die silbernen Haken, die in der silbernen Abdeckung der Säulen platziert wurden, mit Seilen an die kupfernen Pflöcken festgebunden (2. Mose 35:18).
 
 

Welche waren die Materialien, die für das Tor des Hofes der Stiftshütte verwendet wurden?

 
Welche waren die Materialien, die für das Tor des Hofes der Stiftshütte verwendet wurden?
Die Materialien, die für das Tor der Stiftshütte verwendet wurden, waren blaues und rotes Purpur und Scharlach Garn und fein gezwirntes Leinen. Die Höhe des Tores war 2,25m (7,5 Fuß) und seine Breite um die 9m (30 Fuß). Es war eine Decke von blauem, rotem Purpur und Scharlach und fein gezwirntem Leinen, die an vier Säulen aufgehängt war. Wenn jemand suchte, den Vorhof der Stiftshütte zu betreten, konnte er das Tor leicht finden.
Die Materialien aus blauem, rotem Purpur, Scharlach und fein gezwirnter Leinwand, die für das Tor der Stiftshütte verwendet wurden, manifestieren, dass Gott uns von all unseren Sünden durch die vier Werke Seines Sohnes retten würde. Alle 60 hölzernen Säulen und das feine Leinen des Zaunes des Hofes der Stiftshütte zeigen deutlich, durch welche Methode Gott Sie und mich von unseren Sünden durch Seinen Sohn Jesus retten würde.
Durch das Tor des Vorhofes der Stiftshütte, mit anderen Worten, offenbart Gott uns deutlich das Geheimnis der Erlösung. Lassen Sie uns noch einmal die Materialien durchgehen, die für das Tor des Hofes der Stiftshütte verwendet wurden: blaues, rotes Purpur und Scharlach (Garn) und fein gezwirntes Leinen. Diese vier Garne sind für uns von entscheidender Bedeutung, wichtig und entscheidend, um durch Glauben an Jesus gerettet zu werden. Wenn diese Materialien nicht wichtig wären, hätte die Bibel sie nicht so detailliert beschrieben.
Alle Materialien, die für das Tor des Hofes der Stiftshütte verwendet wurden, waren absolut notwendig, damit Gott Sie und mich retten konnte. Die Tatsache, dass das Tor aus blauem und rotem Purpur und Scharlach und fein gezwirntes Leinen treffsicher gewirkt wurde, ist für Gott von größter Bedeutung, um Sünder zu retten, weil diese vier Garne die Offenbarung von Gottes vollkommener Rettung waren. So hat es Gott bestimmt. Darum zeigte Gott Mose auf dem Berg Sinai das Modell der Stiftshütte und sagte ihm, das Tor des Vorhofs der Stiftshütte dementsprechend zu machen.
 
 

Was sind die Bedeutungen des blauen, des roten Purpur und des Scharlach (Garn) und des fein gezwirnten Leinen?

 
Das Tor des Heiligtums war eine Decke, die aus blauem und rotem Purpur und Scharlach (Garn) und fein gezwirntem Leinen gewirkt war, und der Vorhang zwischen dem Heiligtum und dem Allerheiligsten war auch aus diesen vier Garnen gewirkt. Nicht nur das, sondern auch der Schurz und die Brusttasche des Hohepriesters waren mit blauem, mit rotem Purpur und mit Scharlach Garn und feinem Leinen gewirkt. Was dann tun uns das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und die fein gezwirnte Leinwand sagen? Was genau sagen uns dieses blaue, dieses rote Purpur und dieses Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen, die absolut notwendig für unseren Herrn waren, um uns zu retten? Wir müssen unbedingt darauf achten, diese Frage genau zu untersuchen.
Das blaue Garn erzählt uns zuallererst von der Taufe Jesu Christi. Diejenigen, die keine Kenntnis über die Bedeutung der Taufe haben, wissen nicht, dass sich das blaue Garn auf die Taufe von Jesus Christus bezieht. So behaupten diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, generell, dass die Bedeutung des blauen Garns folgende ist: „Jesus Christus ist Gott Selbst, und Er kam auf die Erde im Fleisch eines Menschen.“ Andere hingegen sagen: „das blaue Garn bedeutet nur das Wort.“ Doch die Bibel sagt uns, dass das blaue Garn „Jesus Taufe, durch die Er die Sünden der Welt auf sich genommen hat“ bedeutet. Die Heilige Schrift zeigt uns deutlich, dass sich das blaue Garn auf die Wassertaufe bezieht, die Jesus von Johannes dem Täufer erhielt. Als ich das Wort über die Stiftshütte las, wurde mir klar: „Aha, Gott möchte uns zeigen, wie wichtig unser Glaube an die Taufe Jesu ist.“
Das Gewand, das vom Hohepriester während des Darbringens der Opfer getragen wurde, war auch von blauem Garn gewirkt. Ein goldenes Stirnblatt hing am Kopfbund, den der Hohepriester auf seinem Kopf trug, und die Schnur, die das Stirnblatt mit dem Kopfbund verband, war auch blau. Auf diesem Stirnblatt aus Gold war die Schrift „Heilig dem Herrn“ eingraviert. Wir können sehen, dass die blaue Schnur, die das goldene Stirnblatt an den Kopfbund des Hohepriesters band, eindeutig die Taufe von Jesus manifestiert, die heilig dem Herrn gibt.
Auf dieses Weise spricht Gott, durch die blaue Schnur, die das goldene Stirnblatt mit dem Kopfbund verband, zu uns von unserer wahren Rettung. Mit anderen Worten, der Stützpfeiler, der uns Heiligkeit gibt, ist blau, und dies ist die Taufe Jesu. Obwohl uns zuerst die Farbe blau an den blauen Himmel erinnert, bezieht sich blau nicht nur auf Gott. Vom blauen, vom rotem Purpur und vom Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen bedeutet das blaue Garn mit Sicherheit die Taufe von Jesus Christus. Anders ausgedrückt sagt uns das blaue Garn, dass Jesus Christus die Sünden von allen Sündern dieser Welt durch Seine Taufe nahm (Matthäus 3:15). Hätte Jesus nicht jedermanns Sünde durch Seine Taufe genommen, wären wir, die Gläubigen, nicht in der Lage „heilig dem Herrn“ zu geben. Gäbe es nicht die Taufe, die Jesus empfing, könnten wir niemals vor Gott in Heiligkeit gekleidet werden.
Kennen sie die geistliche Bedeutung von Gottes Befehl, das Tor des Hofes der Stiftshütte gemäß dem Modell, das Mose gezeigt wurde, mit blauem Garn zu wirken? Das Tor des Hofes, das in die Stiftshütte führt, in der Gott wohnte, bezieht sich auf Jesus Christus. Niemand kann das Himmelreich betreten, außer durch Jesus Christus. Das Tor des Hofes, das sich auf Jesus bezieht, war mit blauem und mit rotem Purpur und mit Scharlach Garn und gezwirnter feiner Leinwand ganz klar gewirkt, weil Gott die Wahrheit offenbaren wollte, die uns zu unserer Erlösung führt. Das rote Purpur (Garn) bezieht sich auf den Heiligen Geist, der uns sagt: „Jesus ist der König der Könige.“ Scharlach bezieht sich auf das Blut, das Jesus am Kreuz vergoss. Das blaue Garn, wie schon erwähnt, bezieht sich auf die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhielt.
Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn erzählen uns daher von der Taufe Jesu, von Gottes Fleischwerdung und von Seinem Tod am Kreuz. Die Werke Jesu, die sich in diesen drei Garnen manifestieren, geben uns den Glauben, der es uns ermöglicht, vor Jehova in Heiligkeit zu gehen. Dieser Jesus, Gott Selbst, kam auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, nahm die Missetaten der Sünder durch Seine Taufe auf Seinen eigenen Leib und trug stellvertretend die Verurteilung aller Sünden und Flüche, indem Er Sein Blut vergoss - dies ist das geistliche Geheimnis vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach Garn.
Vielleicht hatten Sie das blaue Garn bisher nur als Manifestation Gottes oder Sein Wort angesehen. Aber Sie müssen jetzt klar wissen, dass sich das blaue Garn tatsächlich auf die Taufe Jesu Christi bezieht. Die Taufe, durch die Jesus all unsere Sünden annahm, die an Ihn weitergegeben wurden, ist von entscheidender Bedeutung und kann nicht aus Seinen Werken ausgelassen werden; so sagt uns Gott mit der Stiftshütte des Alten Testaments, wie wichtig sie ist.
 
 

Jesus Taufe war das Mittel, mit dem Jesus unsere Sünden trug

 
Taufe
Die Säulen vom Zaun der Stiftshütte waren aus Akazienholz gefertigt. Kupferne Füße befanden sich am Ende dieser Säulen und silberne Kapitelle bedeckten den oberen Teil. Dies sagt uns zuerst, dass Sünder für ihre Sünde gerichtet werden müssen. Nur diejenigen, die einmal für ihre Sünden verurteilt wurden, können gerettet werden. Diejenigen, die noch nicht verurteilt wurden und deshalb nicht gerettet wurden, können es nicht vermeiden, sondern sie müssen die ewige Strafe für ihre Sünden tragen, wenn sie vor Gott gehen.
Wie es geschrieben steht, „Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6:23), werden Sünder mit Sicherheit dem furchtbaren Gericht Gottes für ihre Sünden unterworfen sein. Sünder müssen daher einmal für ihre Sünden vor Gott gerichtet werden und dann wieder leben, indem sie in Seine Gnade gekleidet werden. Das ist, was wiedergeboren zu werden heißt. Der Glaube an das blaue Garn, dass Jesus alle unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat, und der Glaube an das Scharlach Garn, dass Jesus alle Sünder befreit hat, indem Er am Kreuz gerichtet wurde – kein anderer als dieser Glaube lässt uns einmal bezüglich unserer Sünden sterben und wiedergeboren werden. Sie müssen erkennen, dass nur die ewige Verdammnis auf diejenigen wartet, die aufgrund ihres Unglaubens nicht mit Glauben durch das Gericht gehen können.
Die Taufe Jesu war das Mittel, mit dem Christus all unsere Sünden trug, um uns von unseren Sünden zu retten. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft, um all unsere Sünden auf sich zu nehmen. Jesus ist Gott Selbst, und doch, um uns zu retten, kam Er auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, nahm all die Missetaten der Sünder durch die Taufe durch Johannes den Täufer, dem Vertreter der Menschheit, auf sich und wurde stellvertretend für die Sünder verurteilt, indem Er Seinen eigenen Leib am Kreuz hingab und Wasser und Blut vergoss. Das Tor des Hofes der Stiftshütte erzählt uns ausführlich über die Werke, die Jesus als unser Retter erfüllte. Durch das Tor des Hofes der Stiftshütte erzählt uns Gott eindeutig, dass Jesus der Retter der Sünder geworden ist.
Das fein gezwirnte Leinen bezieht sich auf das Wort des Alten und Neuen Testaments, das so detailliert ist und zueinander passt. Wie aufwendig wurde wohl jeder Strang verknüpft, um dieses fein gezwirnte Leinen herzustellen? Durch das fein gezwirnte Leinen erzählt Gott uns im Detail, wie Er uns gerettet hat.
Wenn wir uns Teppiche ansehen, sehen wir, dass sie durch das Weben verschiedener Fäden verknüpft sind. So sagte Gott den Israeliten, das Tor des Hofes der Stiftshütte aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirntes Leinen zu wirken. Dies sagt uns, dass Jesus, der zu uns durch das Wasser (Taufe), das Blut (das Kreuz) und den Heiligen Geist (Jesus ist Gott) kam, die im komplizierten Wort Gottes verborgen sind, die Tür unserer Rettung ist. Indem wir den richtigen Glauben an Jesus Christus haben, der im komplizierten Wort Gottes offenbart ist, und indem wir in Seine Liebe gekleidet sind, sind wir jetzt vollständig durch Glauben gerettet worden. 
Jesus Christus hat uns nicht willkürlich gerettet. Wir können dies sehen, wenn wir uns die Stiftshütte ansehen. Jesus hat die Sünder sorgfältig gerettet. Wir können erkennen, wie aufwändig Er uns gerettet hat, wenn wir uns nur die Säulen des Zauns ansehen. Warum von allen Zahlen ist die Anzahl der Säulen des Zaunes 60? Es ist, weil die Zahl 6 sich auf den Menschen bezieht, während die Zahl 3 sich auf Gott bezieht. Im Buch der Offenbarung, Kapitel 13 erscheint das Zeichen 666, und Gott sagt uns, dass diese Zahl die Zahl des Tieres ist und dass die Weisen das Geheimnis dieser Zahl kennen. Daher bedeutet die Zahl 666, dass der Mensch wie Gott handelt. Was ist der Wunsch der Menschheit? Ist es nicht, wie ein vollkommenes, göttliches Wesen zu werden? Wenn wir wirklich wie ein göttliches Wesen werden wollen, dann müssen wir durch Glauben an Jesus wiedergeboren werden und die Kinder Gottes werden. Die 60 Säulen beziehen sich sehr ausführlich auf diese Bedeutung.
Anstatt jedoch Glauben zu haben, begehen Menschen prahlerische, böse Handlungen im Versuch durch ihre eigenen Anstrengungen an der göttlichen Natur teilzuhaben. Nichts anderes als dies ist der Grund, warum Menschen das ganze Wort nach Lust des Menschen umdeuten und an ihre eigenen Menschen gemachten Gedanken glauben - sie haben keinen Glauben, sondern nur die Lust, die gegen Gott steht. Aufgrund dieser Lust des Fleisches, die sucht, heil selbst zu werden und Vollkommenheit des Fleisches zu erreichen, sind sie weit von Gottes Wort entfernt.
 
 
Das Wort der Rettung, das sich in allen Gegenständen der Stiftshütte offenbart
 
Für Jesus Christus waren, um Sünder zu retten und sie in das Heiligtum zu ziehen, alle Geräte und Materialien der Stiftshütte notwendig. Der Brandopferaltar war notwendig, das Becken war notwendig und die Säulen, kupferne Füße, silberne Kapitelle, Haken und silbernen Bänder waren auch alle notwendig. Alle diese Dinge sind die Utensilien, die außerhalb des Heiligtums waren, und die Materialien waren alle notwendig, um einen Sünder in einen Gerechten zu verwandeln.
All diese Dinge waren notwendig, um Sündern zu ermöglichen, in das Reich Gottes einzutreten und dort zu leben, aber das wichtigste unter den Dingen war das blaue Garn (Jesus Taufe). Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn wurden verwendet, um das Tor des Hofes der Stiftshütte zu machen. Diese drei farblich verschiedenen Garne beziehen sich auf die drei Werke Jesu, die von uns benötigt werden, wenn wir an Gott glauben. Erstens: Jesus kam auf diese Erde und nahm all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich; zweitens: Jesus ist Gott (Geist); und drittens, Jesus starb am Kreuz, um die Verurteilung aller Sünden zu tragen, die Er durch Johannes im Jordan auf sich genommen hatte. Dies ist die richtige Reihenfolge des wahren Glaubens, die für die Sünder erforderlich ist, um gerettet und gerecht zu werden.
Wenn wir die Bibel lesen, können wir erkennen, wie komplex unser Herr ist. Wir können klar herausfinden, dass der Eine, der uns so aufwändig, Strang für Strang, wie das fein gezwirnte Leinen, gerettet hat, kein anderer als Gott Selbst ist. Außerdem ließ Gott die Israeliten das Tor des Hofes der Stiftshütte durch das Zwirnen von blauem, von rotem Purpur und von Scharlach Garn auf feinem Leinen bauen, das so lang wie 9m war. So stellte Gott sicher, dass jeder, der in Richtung Stiftshütte sah, das Tor des Vorhofes schon aus der Ferne wahrnehmen konnte.
Die Behänge von feinem weißen Leinen, die an den Säulen vom Hof der Stiftshütte hingen, manifestieren Gottes Heiligkeit. So können wir erkennen, dass es Sünder nicht wagen können, sich der Stiftshütte zu nähern, und dass sie nur in ihren Hof eintreten können, wenn sie durch Glauben an die Ämter von Jesu gerettet sind, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn im Hof der Stiftshütte manifestieren. Auf diese Weise hat Gott Sündern ermöglicht, zu wissen, dass Jesus Christus all ihre Sünden durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist ausgelöscht hat und sie gerettet hat.
Nicht nur das, sondern auch die Materialien aller Gegenstände, aus denen die Stiftshütte besteht, einschließlich des Tores ihres Hofes, zeigen uns das komplexe Wort, das Gott gebrauchte, um Sünder in Gerechte zu verwandeln. Weil Gott den Israeliten befahl, das Tor des Hofes der Stiftshütte groß genug zu machen, damit jedermann es finden kann, und weil dieses Tor aus blauem, rotem Purpur und Scharlach gewirkt auf feinem Leinen gefertigt war, ermöglichte Gott allen, das wichtige Wort klar zu verstehen, das Sünder in Gerechte verwandelt.
Das Tor des Hofes der Stiftshütte sagt uns, dass Gott uns, die wir wie Akazienholz waren, durch das blaue Garn (Jesus Taufe), das Scharlach Garn (das Blut am Kreuz) und das rote Purpurne Garn (Jesus ist Gott) vollständig gerettet hat. Gott hat bestimmt, dass nur diejenigen, die klar daran glauben, das Heiligtum, das Haus Gottes, betreten können.
 
 
Jesus Christus sagt uns
 
Gott sagt uns, dass, um das goldene, brillant leuchtende Glaubensleben zu leben und vor den Herrn zu gehen, wir zuerst von all unseren Sünden durch Jesus Taufe gewaschen werden müssen. Das ist, warum Gott Selbst das Modell der Stiftshütte Mose zeigte, sie durch Mose baute und das Volk von Israel die Vergebung der Sünde durch diese Einrichtung dieser Stiftshütte empfangen ließ. Lassen Sie uns kurz den Glauben zusammenfassen, der uns durch den Hof der Stiftshütte und in das Heiligtum brachte. Durch den Hof der Stiftshütte spricht Gott weiterhin zu uns von unserem Glauben an die Wahrheit, dass Jesus uns durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist gerettet hat. Der Glaube an das Tor des Hofes, das aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn gewirkt war, an das Auflegen der Hände des Hohepriesters auf das Opferlamm und das Blutvergießen dieses Opferlammes, und der Glaube, mit dem der Hohepriester seine Hände und Füße im Becken wusch – all diese Dinge lassen uns wissen, dass nur unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes der Glaube von purem Gold ist, der es uns ermöglicht, in das Heiligtum einzutreten und dort in Herrlichkeit zu leben.
Durch die Stiftshütte hat Gott allen von uns erlaubt, die Gnade der Erlösung und Seinen Segen zu erhalten. Durch die Stiftshütte können wir die Segnungen wissen, die Gott uns geschenkt hat. Wir können erkennen und an die Gnade der Rettung glauben, die uns ermöglicht hat, vor dem Thron der Gnade Gottes zu gehen und auf einmal gerettet zu werden. Können Sie dies erkennen? Durch die Stiftshütte können wir sehen, wie sorgfältig unser Herr Sie und mich rettete, wie komplex Er unsere Rettung plante und wie definitiv Er sie nach diesem Plan erfüllte und uns, die Sünder, in Gerechte verwandelte.
Haben Sie die ganze Zeit nur vage an Jesus geglaubt? Haben Sie geglaubt, dass die Farbe blau nur den Himmel bedeutet? Waren Sie sich nur des Glaubens an dem roten Purpur und dem Scharlach Garn bewusst, dass Jesus Christus, der König der Könige, auf diese Erde kam und uns am Kreuz rettete, und haben Sie dementsprechend geglaubt? Wenn das so ist, ist es jetzt Zeit den wahren Glauben zu finden. Ich hoffe, dass Sie alle deutlich die Taufe Jesu im blauen Garn erkennen würden, den Glauben der blauen Farbe, und dadurch die unermessliche Gnade der Rettung, die Gott Ihnen gegeben hat, erkennen und glauben.
Gott hat uns nicht nur durch das Blut und den Heiligen Geist gerettet. Warum? Weil Gott deutlich zu uns von den Farben blau, rotem Purpur und Scharlach spricht, und durch diese drei Garne erzählt Er uns genau, wie Jesus uns gerettet hat. Durch die Stiftshütte hat unser Gott uns Jesu Werke der Rettung im Detail gezeigt. Nachdem Er Mose befahl die Stiftshütte zu bauen, versprach Gott durch diese Stiftshütte, dass Er uns retten würde. Wie versprochen, kam Jesus Christus im Fleisch eines Menschen und nahm unsere Sünden auf sich, indem Er im Wasser (blau) des Jordans getauft wurde. Durch Seine Taufe hat Jesus tatsächlich Sünder von allen Sünden gerettet. Wie komplex, wie exakt und wie sicher unsere Rettung dann ist!
Wenn wir das Heiligtum betreten, können wir den Leuchter, den Schaubrottisch und den Räucheraltar sehen. Bevor wir das Allerheiligste betreten, werden wir für eine Weile im Heiligtum leben, das glänzend in Gold leuchtet und nach Herzenslust mit dem Brot des Wortes gespeist werden. Wie gesegnet ist dies? Bevor wir in das Königreich Gottes eintreten, leben wir in Seiner Gemeinde als die, die vollständig gerettet wurden, indem sie durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden. Gottes Gemeinde, die uns das Brot des Lebens gibt, ist das Heiligtum.
Im Heiligtum – das heißt, Gottes Gemeinde – befanden sich der Leuchter, der Schaubrottisch und der Räucheraltar. Der Leuchter mit seinem Fuß und Schaft, Kelchen, Knäufen und Blumen war in einem Stück durch Hämmern eines Zentners feinen Goldes gefertigt. Dieser Leuchter, der durch das Hämmern eines Zentners purem Gold gemacht wurde, sagt uns auf diese Weise, dass wir, die Gerechten, vereint mit Gottes Gemeinde sein müssen.
Auf dem Schaubrottisch befand sich ungesäuertes Brot, das das Brot des reinen Wort Gottes symbolisiert, das frei von üblen und schmutzigen Lehren der Welt ist. Das Heiligtum Gottes, dass heißt, Gottes Gemeinde, predigt dieses reine Wort des Herrn, das ohne irgendein Sauerteig ist, und lebt vor Gott mit reinem Glauben ohne Übles zu tun.
Vor dem Vorhang zum Allerheiligsten befand sich der Räucheraltar. Der Räucheraltar war der Ort, wo Gebete an Gott gerichtet wurden. Durch die Utensilien im Heiligtum sagt uns Gott, dass, wenn wir vor Ihm gehen, Einheit, Glauben an Sein reines Wort und Gebete haben müssen. Nur die Gerechten können beten, denn Gott erhört nur die Gebete der Gerechten (Jesaja 59:1-2, Jakobus 5:16). Das bedeutet, dass nicht alle Ihn begegnen können, nur weil sie inbrünstig beten.
So sagt uns das Heiligtum, wie herrlich es für uns ist, gerettet in Gottes Gemeinde zu sein. Die wichtigsten Materialien, die für die Stiftshütte verwendet wurden, - das blaue Garn (Jesus wurde getauft), das Scharlach Garn (all unsere Sünden auf Sich durch Seine Taufe genommen, starb Jesus am Kreuz und trug die Verurteilung unserer Sünden) und das rote Purpur Garn (Jesus ist Gott) – beziehen sich auf den Glauben, den wir absolut nicht verfehlen können zu haben. Diese drei bilden die Gesamtheit unseres Glaubens. Wenn wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes und Gott Selbst in Seinem Wesen ist und dass Er uns gerettet hat, dann können wir das Heiligtum betreten, das in Gold glänzt, in dem Gott wohnt. Wenn wir nicht an die Werke von Jesus glauben, die in diesen drei Garnen manifestiert sind, dann können wir niemals das Heiligtum betreten, egal wie eifrig wir an Jesus glauben. Nicht alle Christen können in das Allerheiligste eintreten.
 
 
Diejenigen, die im Hof der Stiftshütte mit falschem Glauben stehen
 
Heute gibt es viele Christen, die nicht in der Lage sind, das Heiligtum zu betreten, obwohl sie ihren Glauben bekennen. Mit anderen Worten, es gibt viele Menschen, die versuchen, mit ihrem blinden Glauben gerettet zu werden. Keine anderen als diejenigen, die denken, dass sie allein durch den Glauben an das Blut Jesu Christi und dass Er Gott Selbst und der König der Könige ist gerettet werden können, sind genau solche Menschen. Sie glauben an Jesus vereinfacht. Mit ihrem Glauben, der sich nur auf das Blut von Jesus beschränkt, stehen sie vor dem Brandopferaltar und beten blindlings: „Herr, ich bin immer noch ein Sünder heute. Vergib mir Herr! Herr, ich gebe dir all meinen Dank für die Kreuzigung und den Tod an meiner Stelle. Oh, Herr, ich liebe Dich.“
Nachdem sie dieses am Morgen getan haben, kehren sie zum Alltag zurück und kommen am Abend dann wieder zum Brandopferaltar und bringen das gleiche Gebet dar. Menschen, die den Brandopferaltar jeden Morgen, Abend und Monat aufsuchen, können nicht wiedergeboren werden, sondern fallen in den Irrtum des Glaubens gemäß ihrer eigenen Gedanken.
Sie geben die Opfergabe auf den Brandopferalter, der mit roten Flammen brennt, und geben ihr Opfer durch Feuer. Weil das Fleisch dort in den Flammen verbrennt, verbreitet sich der Geruch von verbranntem Fleisch und schwarzweißer Rauch steigt weiter auf. Der Brandopferaltar ist kein Ort, an dem wir weinend Gott bitten, unsere Sünden verschwinden zu lassen, sondern es ist tatsächlich ein Ort, der uns an das furchtbare Feuer der Hölle erinnert.
Trotzdem gehen die Menschen jeden Morgen und Abend an diesen Ort und sagen: „Herr, ich habe gesündigt. Bitte vergib mir alle meine Sünden!“ Dann kehren sie zufrieden nach Hause zurück, als ob ihnen tatsächlich die Sünden vergeben wurden. Sie mögen sogar so glücklich sein, zu singen, „♫Mir wurde vergeben, ♪dir wurde vergeben, ♫uns allen wurde vergeben.“ Aber diese Gefühle sind flüchtig. In kürzester Zeit sündigen sie erneut und befinden sich wieder einmal vor dem Brandopferaltar und gestehen: „Herr, ich bin ein Sünder.“ Diejenigen, die täglich hin und her zum Brandopferaltar pendeln, sind, unabhängig ihres Bekenntnis an Jesus zu glauben, immer noch Sünder. Solche Menschen können niemals das heilige Königreich Gottes betreten.
Wer kann dann vollständig die Vergebung der Sünden erhalten und in das Heiligtum Gottes eintreten? Es sind diejenigen, die das Geheimnis Gottes vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach (Garn), das von Gott festgelegt wurde, kennen und glauben. Diejenigen die daran glauben, können am Brandopferaltar durch ihren Glauben an den Tod von Jesus vorbei gehen, der ihre Sünden annahm, die an Ihn übergeben wurden, ihre Hände und Füße im Becken waschen und sich erinnern, dass all ihre Sünden auf Jesus durch Seine Taufe übertragen wurden, und dann in das Heiligtum eintreten. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, betreten das Himmelreich durch ihren Glauben, denn ihr Glaube ist von Gott genehmigt.
Ich hoffe, dass Sie alle erkennen und glauben würden, dass die biblische Bedeutung des blauen Garns die Taufe Jesu ist. Es gibt heutzutage viele, die bekennen, an Jesus glauben zu glauben, aber nur wenige gehen soweit, an das Wasser (das blaue Garn), die Taufe Jesu, zu glauben. Das ist ein tieftrauriges Phänomen. Es ist ein Grund für eine große Sorge, dass so viele Menschen den wichtigen Glauben an die Taufe aus ihrem christlichen Glauben auslassen, auch wenn Jesus nicht nur bloß auf die Erde als Gott gekommen ist und nur am Kreuz starb. Ich hoffe und bete, dass Sie alle schon jetzt den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach (Garn) kennen und glauben und dadurch die werden, die das Himmelreich betreten. 
 
 
Wir müssen an den Herrn glauben, der sich im blauen und im rotem Purpur und im Scharlach (Garn) der Stiftshütte manifestiert, ihre tatsächliche Substanz, die uns gerettet hat
 
Unser Herr hat Sie und mich gerettet. Wenn wir uns die Stiftshütte ansehen, können wir herausfinden, mit welcher komplexen Methode der Herr uns gerettet hat. Wir können Ihm nicht genug dafür danken. Wie dankbar wir sind, dass der Herr uns durch blaues, durch rotes Purpur und durch Scharlach Garn gerettet hat und dass Er uns auch den Glauben gegeben hat, der an dieses blaue, dieses rote Purpur und Scharlach Garn glaubt!
Sünder können das Heiligtum niemals betreten, ohne in der Gottes Gnade gekleidet zu sein und Sein furchtbares Urteil zu durchlaufen. Wie kann jemand, der wegen seiner Sünden nicht verurteilt wurde, jemals die Tür zur Stiftshütte öffnen und in das Heiligtum eintreten? Er kann nicht! Wenn solche Menschen das Heiligtum betreten, werden sie verflucht und werden blitzschnell blind. „Wow, es so strahlend hier. Oh, wie kommt es, dass ich nichts sehen kann? Als ich draußen war, dachte ich, ich könnte alles im Heiligtum sehen, wenn ich nur diesen Ort betreten würde. Warum kann ich überhaupt nichts sehen und warum ist es hier so dunkel? Ich konnte gut sehen, als ich draußen vor dem Heiligtum war. Mir wurde gesagt, dass das Heiligtum hell sei; wie kommt es, es ist noch dunkler?“ Sie können nicht sehen, weil sie geistlich blind geworden sind, denn sie haben nicht den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn. Auf diese Weise können Sünder niemals das Heiligtum betreten.
Unser Herr hat es uns ermöglicht, nicht im Heiligtum blind zu werden, sondern den Segen zu erhalten, für immer im Heiligtum zu leben. Durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen, die in jedem Viertel der Stiftshütte zu finden sind, hat uns Gott genau die Methode unserer Erlösung erklärt, und gemäß diesem Wort der Prophezeiung hat Er uns tatsächlich von all unseren Sünden befreit.
Unser Herr hat uns durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist (1.Johannes 5:4-8) gerettet, damit wir nicht blind würden, sondern für immer in Seiner strahlenden Gnade leben. Er hat uns durch das blaue, das rote Purpur, das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gerettet. Unser Herr versprach uns mit dem komplexen Wort Gottes und Er sagte uns, dass Er uns durch die Erfüllung dieser Verheißung gerettet hat.
Glauben Sie, dass Sie und ich durch die umfassenden Werke Jesu gerettet wurden, die sich in dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn manifestieren? Ja! Wurden wir nur willkürlich gerettet? Nein! Wir können nicht gerettet werden, ohne den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zu haben.
Das blaue Garn bezieht sich nicht auf Gott. Er bezieht sich auf die Taufe von Jesus, mit der Er all die Sünden von jedem Sünder der Welt im Jordan nahm.
Es ist nebenbei bemerkt möglich, ohne an das blaue Garn, die Taufe von Jesu zu glauben, vor dem Brandopferaltar zu stehen. Menschen mögen sogar bis zum Becken neben dem Brandopferaltar kommen, aber sie können das Heiligtum, in dem Gott wohnt, nicht betreten. Nur die Kinder Gottes, die Vergebung der Sünden durch den vollständigen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, sind diejenigen, die die Tür der Stiftshütte öffnen und das Heiligtum betreten können. Aber die Sünder, egal wer, können niemals das Heiligtum betreten. Wie weit müssen wir dann gehen, um unsere Erlösung zu erreichen? Wir werden nicht gerettet, wenn wir nur den Hof der Stiftshütte betreten, sondern nur, wenn wir das Heiligtum betreten, in dem Gott wohnt.
 
 
Der Unterschied zwischen dem Glauben innerhalb der Stiftshütte und dem Glauben außerhalb der Stiftshütte
 
Der Brandopferaltar und das Becken im Vorhof der Stiftshütte waren aus Kupfer und der Zaun aus Holz, Silber und Kupfer gefertigt. Aber wenn wir die Stiftshütte betreten, sind die Materialien völlig anders. Ein wesentliches Merkmal der Stiftshütte ist, das es sich um ein „Haus aus Gold“ handelt. Die dreiseitigen Wände wurden mit 48 Brettern aus Akazienholz gebaut, die mit Gold überzogen waren. Der Schaubrottisch und der Räucheraltar wurden auch aus Akazienholz hergestellt und mit Gold überzogen, und der Leuchter wurde durch Hämmern eines Zentner Goldes gemacht. Das heißt, alle Utensilien im Inneren des Heiligtums waren aus purem Gold hergestellt oder mit Gold überzogen.
Aus was bestanden die Füße unterhalb der Bretter? Sie waren aus Silber gefertigt. Während die Füße für die Säulen des Zaunes vom Hof der Stiftshütte aus Kupfer gefertigt waren, bestanden die Füße für die Bretter der Stiftshütte aus Silber. Und während die Säulen vom Zaun des Hofes aus Holz gefertigt waren, waren die Bretter der Stiftshütte aus Akazienholz mit Gold überzogen. Aber die Füße für die fünf Säulen der Tür der Stiftshütte waren aus Kupfer gefertigt.
Obwohl die Füße für die Bretter der Stiftshütte aus Silber gefertigt waren, waren die Füße für die Säulen von der Tür der Stiftshütte in Kupfer gegossen. Was bedeutet dies? Es bedeutet, dass jeder, der in Gottes Gegenwart kommt, für seine Sünden gerichtet werden muss. Wie können wir dann vor Gott kommen, wenn wir verurteilt werden und sterben sollen? Wenn wir selbst sterben, würden wir nicht in der Lage sein, vor Gott zu gehen.
Durch das Kupfer für die Füße der fünf Säulen von der Tür der Stiftshütte spricht Gott deshalb zu uns, dass, obwohl wir für unsere Sünden hätten gerichtet werden müssen, nahm Jesus unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm und für diese Sünden an unserer Stelle verurteilt wurde. Wir waren die, die für die Sünden verurteilt hätten werden müssen. Anstatt unserer, starb Jemand anderes für uns. Aber jemand anderes trug diese Verurteilung all unserer Sünden an unserer Stelle. Anstatt wir, starb jemand anderes an unserer Stelle. Der Eine, der stellvertretend verurteilt wurde und an unserer Stelle starb, ist niemand anderes als Jesus Christus.
Der Glaube, der durch das blaue Garn manifestiert ist, ist der Glaube, der glaubt, dass Jesus Christus all unsere Sünden durch Seine Taufe übertragen worden sind und uns alle Sünden vergeben hat. Da Gott das Leben von Jesus Christus für die Verdammung aller unserer Sünden nahm, die Ihm durch Seine Taufe übertragen worden sind, und dadurch all unsere Sünden behob, stehen wir nicht mehr irgendeiner Verurteilung gegenüber. Der Glaube, der durch das Scharlach Garn manifestiert ist, ist der Glaube an das Blut, das Jesus am Kreuz vergoss. Dieser Glaube glaubt, dass Jesus Christus stellvertretend die Verurteilung für unsere Sünden trug, die wir uns hätten selbst stellen müssen.
Nur diejenigen, die all ihre Sünden an Jesus durch Glauben an Seine Taufe weitergegeben haben und für all ihre Sünden durch Glauben an das Blut, das Jesus wegen all dieser Sünden mit dem Tod Seines Fleisches am Kreuz vergoss, gerichtet worden sind, können in das Heiligtum eintreten. Dies ist der Grund, warum die Füße der Tür der Stiftshütte aus Kupfer gemacht waren. Deshalb müssen wir an das Blut Christi glauben, der all unsere Sünden auf sich durch Seine Taufe nahm und an unserer Stelle verurteilt wurde.
Gott hat bestimmt, dass nur diejenigen, die von der Tatsache überzeugt sind, dass Jesus Christus, der sie gerettet hat, Gott Selbst ist (das rote Purpur Garn), dass Jesus getauft wurde (das blaue Garn), und von der Wahrheit, dass Jesus stellvertretend für ihre Sünden an ihrer Stelle verurteilt wurde (Scharlach Garn), in der Lage sein würden, in das Heiligtum einzutreten. Gott hat es nur denen erlaubt, die einmal für all ihre Sünden durch den Glauben an Jesus gerichtet wurden, und die glauben, dass Jesus sie von all ihren Sünden gerettet hat das Heiligtum zu betreten.
Die Füße von den Säulen der Tür der Stiftshütte waren aus Kupfer gegossen. Die kupfernen Füße haben die geistliche Bedeutung, dass Gott Sündern, die als Nachkommen von Adam geboren wurden, erlaubt hat, das Heiligtum Seiner Wohnung zu betreten, nur wenn sie, egal wer sie sind, den Glauben an das blaue Garn (die Taufe von Jesus), das Scharlach Garn (Jesus stellvertretendes Gericht an Stelle der Sünder) und das rote Purpur Garn (Jesus ist Gott Selbst) haben. Dass fünf Füße der Säulen der Tür alle aus Kupfer gefertigt waren erzählt uns vom Evangelium Gottes, wie in Römer 6:23 geschrieben steht: „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.“ Jesus hat all unsere Sünden mit dem Wasser, dem Blut und dem Geist vergeben.
 
 
Wir dürfen nicht ignorieren, sondern an das Wort und an Gott glauben
 
Glauben an Jesus bedeutet nicht, dass Sie bedingungslos gerettet sind. Noch bedeutet der Besuch ihrer Kirche, dass Sie bedingungslos wiedergeboren sind. Unser Herr sagt in Johannes, Kapitel 3, dass nur diejenigen, die aus Wasser und Geist von neuem geboren wurden, das Königreich Gottes sehen und betreten können. Jesus sagte entschieden zu Nikodemus, einem Führer der Juden und treuen Gläubigen Gottes, „Bist du Israels Lehrer und weißt das nicht? Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.“ Menschen, die an Jesus glauben, können nur wiedergeboren werden, wenn sie den Glauben an das blaue Garn (Jesus nahm all unsere Sünden auf einmal auf Sich, als Er getauft wurde), an das Scharlach Garn (Jesus starb für unsere Sünden) und das rote Purpur Garn (Jesus ist der Retter, Gott Selbst und der Sohn Gottes) haben. So müssen alle Sünder durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn, die in jedem Viertel der Stiftshütte gefunden werden, glauben, dass Jesus der Retter der Sünder ist. 
Es ist, weil viele Menschen an Jesus glauben, ohne an diese Wahrheit zu glauben, dass sie weder in der Lage sind, wiedergeboren zu werden, noch das Wort der Wiedergeburt kennen. Unser Herr hat uns deutlich gesagt, dass, selbst wenn wir bekennen, an Jesus zu glauben, wir niemals das Heiligtum, das Reich des Vaters, betreten noch ein richtiges Glaubensleben leben können.
In unseren vom Menschen gemachten Gedanken mögen wir fragen, wie schön es wäre, wenn alle Christen zur Wiedergeburt zugelassen würden, egal wie sie glauben. Ist es nicht so? Wenn wir gerettet werden könnten, indem wir einfach den Namen von Jesus anrufen und unseren Glauben an Ihn nur mit Worten bekennen, ohne die Einzelheiten darüber zu kennen, was Er getan hat, um die Menschheit zu retten, würden es Menschen erstaunlich einfach finden, an Jesus zu glauben. Wir mögen Ihm danken, wann immer wir einen neuen Christen treffen, singend „♫Mir wurde vergeben, ♪dir wurde vergeben, ♫uns allen wurde vergeben.“ „Da es so viele Gläubige gibt, was ist der Sinn des Zeugnisses? Die Dinge sind einfach gut, wie sie sind. Ist das nicht einfach wundervoll?“ Wenn das in der Tat der Fall wäre, würden Menschen zu simpel von der Rettung denken, da jeder, der den Namen des Herrn anruft, gerettet werden kann, und ihre Rettung auch dann eintreten würde, wenn sie so leben, wie sie wollen. Aber Gott sagte uns, dass wir mit solch blindem Glauben niemals wiedergeboren werden können. Im Gegenteil, Er sagte uns, dass diejenigen, die behaupten gerettet worden zu sein, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes überhaupt zu kennen, Übeltat praktizieren.
 
 
Was wiedergeboren wurde ist Ihr Geist, nicht Ihr Fleisch
 
Jesus wurde ein Mensch, kam auf diese Erde und hat uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet. Josef, Jesus Vater im Fleisch, war ein Zimmermann (Matthäus 13:55), und Jesus diente seiner Familie im gleichem Handwerk die ersten 29 Jahre seines Lebens als Zimmermann. Aber als Er 30 Jahre alt wurde, musste Er mit Seinen göttlichen Werken beginnen, das heißt, Seine öffentlichen Ämter ausüben.
Weil Jesus sowohl göttliche und menschliche Natur hatte, haben auch wir, die wiedergeborenen Gerechten, zwei unterschiedliche Naturen. Wir haben sowohl das Fleisch als auch den Geist. Wenn jedoch einer bekennt, an Jesus zu glauben, obwohl sein Geist nicht wiedergeboren ist, dann ist diese Person nicht wiedergeboren - das heißt, sie hat keinen wiedergeboren Geist. Wenn man versucht an Jesus zu glauben, ohne in seinem Geist wiedergeboren zu sein, dann ist die Person bloß jemand, die versucht wie Nikodemus im Fleisch wiedergeboren zu werden, und ist niemals jemand, die wiedergeboren ist. Obwohl Jesus Gott Selbst in Seiner Substanz war, war Er dennoch auch im Fleisch eines Menschen voller Schwächen. Wenn wir also sagen, wir wurden wiedergeboren, bedeutet dies, dass unser Geist wiedergeboren wurde und nicht unser Fleisch.
Wenn all diejenigen, die bekennen, irgendwie an Jesus zu glauben, tatsächlich wiedergeboren wären, hätte ich versucht, als wohltätiger Pastor bekannt zu werden. Warum? Weil ich nicht so verärgert über diejenigen wäre, die nicht an die Wahrheit glauben wollen. Dann müsste ich nicht so deutlich in meinen Predigten werden und darauf hoffen, dass sie zum Erkenntnis der Wahrheit kommen würden. Ich würde dann bekannt als wohlgesitteter, großzügiger, weicher und humorvoller Pastor sein, der den Menschen erklärt, wie sie in ihrem Fleisch heilig werden können. Natürlich kann ich mein Bild verschönern, so zu sein, aber ich würde dies niemals tun. Es ist nicht, dass ich nicht in der Lage bin, den Eindruck zu erwecken, dass „dieser Pastor wirklich dem heiligen und barmherzigen Ebenbild Jesu ähnelt.“ Es ist, weil das Fleisch eines Menschen sich nicht ändern kann. Nur weil man ein bisschen nett, wohlwollend und barmherzig im Fleisch ist, bedeutet das nicht, dass die Person eine wiedergeborene, gerechte ist. Keiner kann im Fleisch wiedergeboren werden. Es ist der Geist, der durch Glauben an das Wort Gottes wiedergeboren werden muss.
Wenn Sie an Jesus glauben, müssen Sie die Wahrheit kennen. „...und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Johannes 8:32). Nur die Wahrheit Gottes lässt uns wiedergeboren werden, befreit unsere Seelen von der Knechtschaft der Sünde und lässt und als die Gerechten wiedergeboren werden. Nur wenn wir die Bibel kennen, an sie glauben und sie genau predigen, können wir in das Heiligtum eintreten und ein Leben des wahren Glaubens führen sowie auch zum Gnadenthron des Allerheiligsten gehen. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das unsere Seelen wiedergeboren werden lässt, und unser Glaube daran, hat all unsere Sünden vergeben und uns erlaubt, im Herrschaftsbereich des Glaubens mit Gott zu leben. Unser Glaube an diese Wahrheit hat uns all unsere Sünden vergeben und es uns ermöglicht, im Reich des Glaubens mit Gott zu leben. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das in unseren Herzen ist, ermöglicht es uns, als die wiedergeborenen Kinder Gottes in dem geistlichen und leuchtenden Herrschaftsbereich mit dem Herrn in Freude zu leben.
An Jesus blindlings zu glauben, ist nicht der richtige Glaube. Aus menschlicher Perspektive gesehen, habe ich viele Mängel. Ich sage dies nicht nur mit meinen Lippen, sondern ich erkenne wirklich, wann auch immer ich etwas tue, dass ich viele Mängel habe. Zum Beispiel, wenn ich mich auf ein Bibelcamp vorbereite, so dass die teilnehmenden Heiligen und Neulinge das Wort bequem hören können, inspiriert in ihren Herzen von Gottes Gnade werden, den Segen der Wiedergeburt empfangen und zurückkehren, nachdem sie in sowohl ihrem Körper und Herz geruht haben, finde ich heraus, dass es so viele Dinge gibt, an die ich nicht gedacht habe und nicht vorbereitete. Dinge, die mit ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Sorgfalt so einfach gewesen wären. Aber man bemerkt das erst, wenn die Vorbereitungszeit vorbei ist und das Camp im Begriff anzufangen ist. Ich frage mich selbst, weshalb ich nicht vorher an solche Dinge gedacht und sie im Voraus vorbereitet hatte. Wenn ich nur ein bisschen aufmerksamer und gewissenhafter in meiner Planung des Bibelcamps gewesen wäre, hätten die Heiligen und ebenso die neuen Seelen das Wort gehört, gerettet gewesen und eine gute Zeit verbracht. Auch wenn ich also den ganzen Tag arbeite, gibt es viele Male , wegen des Mangelns an Effizienz hinsichtlich meines Teils, dass die Ergebnisse nicht meinen Bemühungen entsprechen. Ich selbst bin mir der Tatsache bewusst, dass ich viel zu viele Mängel habe.
„Warum konnte ich das nicht tun? Warum habe ich nicht daran gedacht? Alles, was ich zu tun habe, wäre ein bisschen aufmerksamer zu sein, und doch, warum kann ich das nicht?“ Wenn ich dem Evangelium diene, erkenne ich sehr oft meine Mängel. So gestehe ich mir selbst ein und bekenne: „Dies ist, wer ich bin. Dies ist, wie unfähig ich bin.“ Ich sage dies nicht nur mit meinen Lippen, und ich gebe auch nicht vor bescheiden zu sein, aber ich bin tatsächlich jemand, der die lockeren Enden von sogar kleinen Sachen nicht richtig binden kann, aber planlos in Angriff nimmt. Mit Blick auf mich selbst, erkenne und fühle ich wirklich meine vielen Mängel.
 
 

Wir erhalten Heiligkeit durch den Glauben an das blaue Garn

 
Wenn Menschen über sich selbst nachdenken, haben sie das Gefühl, dass sie alles gut und ohne Fehler machen können. Aber wenn sie tatsächlich eine Aufgabe angehen, werden ihre wahre Kompetenz und Mängel klar zutage gebracht. Sie finden heraus, dass sie wirklich unzureichend sind und nicht anders können, als sündigen und Fehler zu machen. Wenn Menschen also denken, dass sie alles ganz gut machen, täuschen sie sich auch im Denken, dass sie in das Reich Gottes wegen ihres Glaubens, der gut ist, gehen.
Aber das Fleisch ändert sich niemals. Es gibt kein Fleisch ohne Mängel, und es tut immer Falsches und offenbart seine Schwächen. Wenn Ihnen der Gedanke kommen sollte, dass Sie in das Königreich unseres Herrn wegen ein wenig Gutem, was ihr Fleisch getan hat, gehen können, müssen Sie erkennen, dass, egal was Ihr Fleisch Gutes getan hat, es vor Gott absolut nutzlos ist. Das einzige, was uns ermöglicht, in des Herrn Königreich einzutreten, ist unser Glaube an das Wort der Wahrheit - das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn, durch die der Herr uns gerettet hat. Weil unser Herr uns durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gerettet hat, können wir nur durch Glauben daran das Heiligtum betreten.
Hätte Gott uns nicht durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gerettet, würden wir alle niemals in der Lage sein, das Heiligtum zu betreten. Egal, wie stark unser Glaube sein mag, wir würden es nicht betreten können. Warum? Denn wenn dies der Fall wäre, würde es bedeuten, dass unser Glaube des Fleisches jeden Tag gut sein müsste, damit wir es betreten können. Wenn wir in das Königreich Gottes treten können, nur wenn unser Glaube täglich gut genug wäre, wie können wir dann, die solch schwaches Fleisch haben, jemals in der Lage dazu sein? Wenn es keinen Weg für uns gibt, die Vergebung der Sünden durch uns selbst zu erhalten, und wenn wir keinen Glauben haben, um täglich, wann immer wir sündigen, umzukehren, wie können wir jemals unseren Glauben gut genug machen, um das Königreich Gottes zu betreten? Unsere Körper müssten heilige Körper sein, die überhaupt nicht sündigen, und wir müssten ganztags Bußgebete darbringen und fasten, aber wessen Körper ist jemals heilig und wer kann dies jemals tun?
Hätte Gott uns nicht durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gerettet, würde es niemand unter uns geben, der in der Lage wäre, das Königreich des Himmels zu betreten. Wir sind so, dass unser Glaube einen Moment gut sein mag, aber im nächsten Augenblick verschwindet. Wenn unser Glaube gut wird, nur um wiederholend zu verschwinden, werden wir verwirrt, ob wir Glauben haben oder nicht, und endet damit, dass wir auch den ersten Glauben, den wir hatten, verlieren. Letztlich werden wir noch sündiger, obwohl wir schon länger an Jesus glaubten. Aber Jesus hat uns vollkommen gerettet, die unzureichenden Sünder, gemäß Seinem Plan der Rettung, der sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert. Er hat uns die Vergebung unserer Sünden gegeben.
Nur wenn wir diesen Beweis haben, können wir das goldene Stirnblatt „Heilig dem Herrn“, wie der Hohepriester, auf unseren Kopfbund anlegen (2. Mose 28:36-38). Dann können wir unsere Priestertum durchführen. Diejenigen, die „Heilig dem Herrn“ gegenüber von Menschen bezeugen können, während sie Ihm als Seine Priester dienen, sind die, die den Beweis in ihren Herzen haben, dass sie die Vergebung der Sünde durch das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben. 
Eine goldenes Stirnblatt war am Kopfbund des Hohepriesters befestigt, und was dieses goldene Stirnblatt mit dem Kopfbund verband, war auch eine blaue Schnur. Warum also sagte Gott, dass der Kopfbund mit dieser blauen Schnur verbunden werden sollte? Was für unseren Herrn absolut unabdingbar war, um uns zu retten, was das blaue Garn, und dieses blaue Garn bezieht sich auf die Taufe, die Jesus empfing, um all unsere Sünden auf sich zu nehmen. Hätte der Herr unsere Sünden nicht ausgelöscht, indem Er sie im Neuen Testament durch Seine Taufe auf sich genommen hätte, die gleiche Form wie das Auflegen der Hände im Alten Testament, können wir keine Heiligkeit von Jehova empfangen, egal wie gut wir an Jesus glauben. Darum war das goldene Stirnblatt am Kopfbund mit einer blauen Schnur gebunden. Und jeder, der den Hohepriester mit dem goldenen Stirnblatt, auf welchem „Heilig dem Herrn“ eingraviert ist, sieht, kann sich selbst erinnern, dass sie vor Gott, durch den Empfang der Vergebung ihrer Sünden, heilig sein müssen. Es veranlasst Menschen darüber nachzudenken, wie sie heilig vor Gott sein können.
Auch wir müssen uns daran erinnern, wie wir die Gerechten geworden sind. Wie wurden wir die Gerechten? Lassen sie uns Matthäus 3:15 lesen. „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm (Johannes): Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen.“ Jesus hat uns alle von unseren Sünden gerettet, indem Er sich taufen ließ. Weil Jesus mit Seiner Taufe unsere Sünden auf sich nahm, sind diejenigen. die daran glauben, sündlos. Wäre Jesus nicht getauft worden, wie könnten wir es jemals wagen, zu sagen, dass wir ohne Sünde sind? Taten Sie die Vergebung der Sünden nur durch Ihr Bekenntnis des Glaubens an Jesus Tod am Kreuz mit aufrichtigen Tränen erhalten? Es gibt so viele Menschen, die es schwierig finden, wegen dem Tod von Jesus betrübt zu sein, jemand, mit dem sie keinerlei Beziehung haben. Sie versuchen sich Tränen herauszudrücken, indem sie an den Tod von ihren Großeltern, an eigene Schwierigkeiten, an das Kranksein oder an das Elend und Leid ihrer Vergangenheit denken. Egal, ob sie es vortäuschen oder wirklich wegen der Kreuzigung Jesu betrübt sind, ihre Sünden können auf diese Weise niemals ausgelöscht werden.
Wie das goldene Stirnblatt mit der Gravur „Heilig dem Herrn“ mit einer blauen Schnur am Kopfbund des Hohepriesters befestigt wurde, ist die Taufe Jesus das, was unsere Sünden auslöscht und uns heilig macht. Unsere Herzen erhielten die Vergebung der Sünde, weil Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, weil Jehova auf Ihn all unseren Sünden lasten ließ und weil all die Sünden der Welt auf Jesus durch Seine Taufe übertragen worden sind. Egal, wie emotionslos unsere Herzen sein mögen und wie unzureichend wir in unseren Handlungen sein mögen, wir sind die Gerechten geworden und vollkommen durch das Wort des blauen Garns gerettet, das in der Bibel geschrieben steht. Wenn wir auf unser Fleisch sehen, können wir nicht würdig sein, aber weil der Glaube an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn in unseren Herzen ist – das heißt, weil wir das vollkommene Evangelium des Wassers und des Geistes haben, das uns sagt, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm und unsere Verurteilung am Kreuz trug, können wir kühn und furchtlos vom Evangelium sprechen. Es ist, weil wir das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, dass wir aus unserem Glauben als die Gerechten leben können und diesen gerechten Glauben auch Menschen predigen können.
Wir können nicht für die Gnade unseres Herrn genug danken. Weil unser Heil nicht durch Zufall kam, sind wir umso dankbarer dafür. Die Erlösung, die wir erhielten, ist keine triviale, die einfach jeder empfangen kann, auch wenn er nicht richtig glaubt. Den Herrn nach eigenem Ermessen anzurufen und zu sagen: „Herr, Herr,“ bedeutet nicht, dass jeder, der dies tut, so gerettet werden kann. Weil wir in unseren Herzen den Beweis haben, dass unsere Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes verschwunden sind, dass der Herr uns mit dem blauen, dem rotem Purpur und mit dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen aufwändig gerettet hat, sind wir so dankbar für diese großartige Rettung.
Die Bibel sagt uns, wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich (1. Johannes 5:10). Wenn es kein Zeugnis in unserem Herzen gäbe, würden wir Gott zum Lügner machen, und so müssen wir alle den schlüssigen Beweis in unseren Herzen haben. Deshalb gibt es keinen Grund zurückzuschrecken, wenn einige Menschen Sie herausfordern und verlangen: „Zeige mir den Beweis, dass du gerettet wurdest!“ Sie sagen: „Wenn Menschen die Vergebung der Sünden erhalten haben, empfangen sie den Heiligen Geist als Gabe und dass es einen klaren Beweis der Rettung gibt. „Zeige mir diesen Beweis!“ Sie können den Beweis kühn als den folgenden zeigen: „Ich habe das Evangelium des Wassers und des Geistes in mir, mit dem Jesus mich gänzlich gerettet hat. Weil ich vollkommen durch Ihn gerettet wurde, habe ich keine Sünde.“
Wenn Sie nicht den Beweis ihrer Rettung in Ihrem Herzen haben, dann sind Sie nicht gerettet. Egal, wie leidenschaftlich Menschen an Jesus glauben mögen, dies allein macht nicht die Rettung aus. Das ist nur eine unerwiderte Liebe. Es ist eine Liebe, die keine Rücksicht darauf hat, wie die andere Person fühlt. Wenn jemand, den wir nicht lieben können, ein „flatterndes“ Herz hat, etwas von uns erwartet, Liebe empfindet und uns so ansieht, als würde er gerne geliebt, heißt das nicht, dass wir diesen Menschen dafür lieben müssen. Ebenso nimmt Gott diejenigen, die nicht die Vergebung ihrer Sünden erhalten haben, in Seine Arme, nur weil ihre Herzen nach Ihm schmerzen. Nichts anderes als das, ist die unerwiderte Liebe der Sünder für Gott.
Wenn wir Gott lieben, müssen wir Ihn durch Glauben an Sein Wort der Wahrheit lieben. Unsere Liebe für Ihn darf nicht einseitig sein. Wir müssen Ihm unsere Liebe für Ihn sagen, und wir müssen zuerst herausfinden, ob Er uns wirklich liebt oder nicht, bevor wir Ihn lieben. Wenn wir all unsere Liebe einer Person geben, die uns nicht liebt, endet das mit einem gebrochenen Herzen.
Unser Herr hat uns in die Herrlichkeit der Rettung von unseren Sünden gekleidet, damit wir für sie nicht verurteilt werden. Er hat uns erlaubt, in das Königreich Gottes einzutreten und mit Ihm zu leben, und Er hat uns die Gabe gegeben, die es uns ermöglicht, die Vergebung der Sünde durch die Gnade Gottes zu empfangen. Gottes Heil hat zu uns unzählige geistliche Segnungen des Himmels gebracht. Diese Rettung allein, die Gott uns gegeben hat, hat es uns ermöglicht, all diese Segnungen von Ihm zu empfangen.
 
 
Die Erlösung, die Jesus Selbst zu uns gebracht hat
 
Unser Herr hat uns durch das blaue, das purpurne und das scharlachrote Garn gerettet. Er hat uns die Rettung gegeben, die aus drei verschiedenen Garnen besteht. Diese Rettung durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn ist nichts anderes als die Gabe der Rettung, die Gott gegeben hat. Es ist diese Gabe der Rettung, die es uns ermöglicht, das Heiligtum zu betreten und dort zu leben. 
Das Evangelium des Wassers und des Geistes hat Sie und mich in die Gerechten verwandelt. Es erlaubt uns, in Gottes Gemeinde zu kommen und ein Leben in Reinheit zu leben. Außerdem ermöglicht uns das wahre Evangelium, sich mit dem geistlichen Wort Gottes zu nähren und Seine Gnade zu empfangen. Es hat uns auch erlaubt, vor den Thron der Gnade Gottes zu gehen und zu beten, und uns somit den Glauben gegeben, mit dem wir die von Gott verliehene reichliche Gnade als unsere eigene annehmen können. Durch unsere Rettung allein, hat Gott solche großen Segnungen zu unseren gemacht. Darum ist Rettung so kostbar.
Jesus sagte uns, unser Haus (des Glaubens) auf Fels zu bauen (Matthäus 7:24). Dieser Fels ist nichts anderes als unsere Erlösung, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes kommt. So müssen wir alle unsere Glaubensleben leben - gerettet sein, gerecht durch die Rettung sein, ewiges Leben durch die Rettung genießen und durch die Rettung den Himmel betreten.
Die Endzeit dieser Welt nähert sich uns. Um so mehr Grund gibt es, dass die Menschen in dieser Zeit durch das genaue Wort gerettet werden. Es gibt einige Menschen, die sagen, dass man mit ungefährem Glauben an Jesus gerettet werden kann und dass nicht die Notwendigkeit bestünde, Kenntnis und Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zu haben, und dass es nicht nötig ist, über das Glaubensleben zu sprechen, denn es reicht so aus, um gerettet zu werden.
Der Grund, warum ich dies immer wieder sage, ist, weil nur diejenigen, die die Vergebung der Sünden in ihren Herzen erhalten haben, ihr Glaubensleben leben können, das Gott genehmigt. Weil das Herz eines jeden Heiligen, der die Vergebung der Sünden empfangen hat, ein heiliger Tempel ist, in dem der Heilige Geist wohnt, müssen sie ein Glaubensleben leben, um nicht diese Heiligkeit zu verunreinigen.
Wie die Gerechten ihr Leben leben, hat eine ganz andere Dimension als das Leben der Sünder. Von Gottes Standpunkt aus gesehen, ist das Leben der Sünder unter Seinem Standard. Ihre Leben sind nur angefüllt mit Heuchelei. Sie bemühen sich so sehr, nach dem Gesetz zu leben. Sie setzen ihre eigenen Maßstäbe fest, wie sie laufen sollten, wie sie ihr Leben leben sollten, wie sie reden sollten und wie sie lachen sollten.
Dies ist jedoch weit entfernt vom Glaubensleben der Gerechten. Gott sagt den Gerechten im Detail, „und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt“ und „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Dies ist die Lebensweise, die Gott den Gerechten gegeben hat. Es ist angemessen für uns, die Gerechten, ein Leben zu führen, indem wir mit all unserem Herzen Gott lieben und mit all unserem Gemüt Seinen Willen befolgen. Um unseren Nächsten retten zu können, müssen wir zahllose Investitionen in Seine Werke tätigen. Das ist das Leben von Christen.
Wenn wir weiterhin auf einer Ebene bleiben, auf der wir der Meinung sind, dass es nur darauf ankommt, dass wir selbst nicht sündigen, dann können wir dem gläubigen Leben der wiedergeborenen Christen nicht folgen. Bevor ich wiedergeboren wurde, führte ich ein gesetzmäßiges Glaubensleben in einer konservativen presbyterianischen Konfession, und soweit es das Leben des Gesetzes betraf, versuchte ich, es gründlich zu halten. Heutzutage neigen die Menschen dazu, dies nicht mehr zu tun, aber weil ich lange Zeit ein religiöses Leben geführt hatte, war ich geneigt, das Gesetz in meinem täglichen Leben zu halten. Ich war dem Gesetz total gehorsam, dass ich nie am Tag des Herrn arbeitete, wie das Gesetz gebot, den Sabbat zu gedenken und heilig zu halten, und nicht einmal sonntags ins Auto gestiegen bin. Wenn ich von Ihnen verlangen würde, so zu leben, wie ich es tat, würde es praktisch niemanden geben, der solch ein gesetzmäßiges Leben leben könnte. Das war mein gesetzmäßiges Leben gewesen, bevor ich wiedergeboren wurde. Doch ganz egal wie fromm ich meine religiösen Tage verbrachte, dies hatte nichts mit dem Willen Gottes zu tun und war daher absolut nutzlos.
Liebe Leser, haben Sie den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn? Weil das Heil Jesu in diesen drei Garnen enthalten ist, können wir in das Heiligtum mit unserem Glauben eintreten. Unsere Rettung wurde vor etwa 2000 Jahren erfüllt. Noch bevor wir Ihn kannten, nahm Jesus Christus bereits alle Sünden durch Seine Taufe auf sich und trug die Verurteilung unserer Sünden mit Seinem Tod am Kreuz.
 
 
Die Erlösung von der Sünde ist in Jesus Christus gesetzt
 
Wenn diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, in die Stiftshütte eintreten, treten sie nicht durch das Tor ihres Hofes ein, sondern steigen illegal über den Zaun. Sie sagen: „Warum ist das feine Leinen des Zauns so weiß? Es ist so lästig. Sie hätten es mit ein wenig Rot und Blau färben sollen. Das ist was heutzutage modern ist. Aber dieser Zaun ist einfach zu weiß! Er sticht zu sehr heraus. Und warum ist er so hoch? Er ist über 2,25m (7,5 Fuß). Meine eigene Größe erreicht nicht mal 2m; wie soll ich denn da hineinkommen, wenn der Zaun so hoch ist? Nun ja, ich kann darüber klettern, indem ich eine Leiter benutze.“
Solche Menschen versuchen mit guten Taten und mit eigener Kraft hineinzukommen. Sie klettern den Zaun vom Hof der Stiftshütte mit ihren Opfergaben, wohltätige Arbeiten und Geduld hoch und springen vom Zaun, sagend: „Ich kann diese 2,25m (7,5 Fuß) auf jeden Fall hinunter springen.“ So in den Hof der Stiftshütte hinein geklettert, schauen sie zurück und sehen den Brandopferaltar. Sie sehen dann vom Altar weg und schauen in Richtung Heiligtum, und das erste, was sie sehen, ist das Becken.
Die Höhe der Säulen des Zauns vom Hof der Stiftshütte beträgt 2,25m (7,5 Fuß), aber die Höhe der Säulen und der Leinwand an der Tür vom Heiligtum, indem Gott wohnt, beträgt 4,5m (15 Fuß). Menschen können durch ihren Willen den Hof der Stiftshütte betreten, wenn sie genug Entschlossenheit haben. Aber auch wenn sie über den 2,25m (7,5 Fuß) hohen Zaun springen und den Hof der Stiftshütte betreten, werden sie, wenn sie versuchen, den Ort zu betreten, an dem Gott wohnt, auf die 4,5m (15 Fuß) hohen Säulen und der Leinwand der Tür des Heiligtums stoßen. Menschen können mit eigenen Anstrengungen 2,5m (8,3 Fuß) überspringen, aber nicht 4,5m (15 Fuß), die von Gott festgelegt wurden. Das ist ihre Grenze.
Dies bedeutet, dass, wenn wir zum ersten Mal an Jesus glaubten, wir bloß als eine Religion glauben können. Manche Menschen können auch aus eigenem Willen an Jesus als ihren Retter glauben, und glauben, dass der Retter nur einer der vier großen Weisen ist. Unabhängig davon, wie Menschen glauben, können sie ihren eigenen Glauben haben, wie auch immer sie sich entscheiden, aber durch einen solchen Glauben können sie nicht wiedergeboren werden.
Um wirklich wiedergeboren zu sein, müssen sie durch das Tor des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garn im Glauben durch ihren Glauben gehen. Wir sind vor Gott durch Glauben wiedergeboren, dass Jesus unser Erlöser und die Tür der Wahrheit ist und dass Er uns durch das Wasser, das Blut und den Geist gerettet hat. Der Glaube, der an die Werke Jesu, glaubt, die sich in den drei Garnen manifestieren, ist nichts anderes als der Glaube an das Wasser, das Blut und den Geist. Es steht den Menschen frei, an etwas anderes zu glauben, aber es gibt absolut keinen positiven Beweis dafür, dass sie durch solch einen Glauben gerettet und gesegnet werden können. Nur mit unserem Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes können wir die Zustimmung Gottes und die große Gnade und Segnungen von Gottes Heil erhalten. Das Ziel dieses Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes ist es, uns in Gottes Gnade zu kleiden.
Betrachten Sie die Stiftshütte nur als einen rechteckigen Hof mit einem Haus darin? Dies kann keinen Nutzen Ihren Glauben bringen. Die Stiftshütte erzählt uns über den ganzen Glauben, und wir müssen genau wissen, was dieser Glaube ist.
Wenn Sie die Stiftshütte nicht gut kennt, könnten Sie vielleicht denken, dass die Höhe des Zauns (2,25m = 7,5 Fuß) ungefähr auch der Höhe der Stiftshütte entspricht. Aber das ist nicht der Fall. Selbst wenn wir nicht den Hof betreten, sondern nur von außerhalb des Zauns auf die Stiftshütte schauen, würden wir erkennen, dass die Stiftshütte doppelt so hoch wie der Zaun ist. Obwohl wir nicht in der Lage sein würden, den Boden der Stiftshütte zu sehen, würden wir trotzdem seine Tür klar sehen und dadurch erkennen, dass die Stiftshütte höher als der Zaun seines Hofes ist.
Diejenigen, die Vergebung von ihren Sünden durch Glauben an Jesus empfangen haben und dadurch durch das Tor des Hofes der Stiftshütte eingetreten sind, müssen ihren richtigen Glauben beim Brandopferaltar und dem Becken bestätigen und dann in das Heiligtum eintreten. Um in das Heiligtum einzutreten, muss es unbedingt Selbstverleugnung geben. Die Utensilien im Inneren des Heiligtums müssen von allen Utensilien außerhalb des Heiligtums unterschieden werden.
Wissen Sie was Satan am meisten hasst? Er verabscheut, dass eine Trennlinie zwischen dem Inneren und dem Äußeren des Heiligtums gezogen wird. Weil Gott unter denen wirkt, die das Innere und das Äußere des Heiligtums teilen, hasst Satan es, dass eine solche Grenze gezogen wird, und versucht, Menschen daran zu hindern, diese Grenze zu ziehen. Aber denken sie daran: Gott wirkt klar nur durch diejenigen, die solch eine Trennlinie des Glaubens ziehen. Gott freut sich über solche Menschen, die diese Trennlinie ziehen, und Er segnet sie, damit sie mit ihrem strahlenden Glauben im Inneren des Heiligtums leben können.
Glauben Sie daran, dass alle Utensilien im Vorhof der Stiftshütte und alle Materialien, die für sie verwendet wurden, von Gott vorbereitet und arrangiert wurden, damit die Menschen die Vergebung ihrer Sünden erhalten können! Wenn Sie durch den Glauben daran in das Heiligtum eintreten, wird Gott Ihnen auch große Kraft, Gnade und Segen schenken.
 
 
Der Gnadenthron ist der Ort, an dem die Gnade der Erlösung empfangen wird
 
Die Bundeslade
 
Im Allerheiligsten blickten zwei Cherubim, die ihre Flügel ausstreckten, von oben auf die Abdeckung, die die Bundeslade bedeckt. Der Raum zwischen den beiden Cherubim wird Gnadenthron genannt. Der Gnadenthron ist der Ort, an dem Gott uns Seine Gnade schenkt. Die Abdeckung der Bundeslade war mit Blut befleckt, da der Hohepriester den Gnadenthron siebenmal mit dem Blut des Opfers besprengte, das für das Volk von Israel dargebracht wurde. Gott stieg also hinab auf den Gnadenthron und schenkte dem Volk Israel Seine Gnade. Für diejenigen, die daran glauben, beginnen Gottes Segen, Schutz und Führung. Von da an werden sie das wahre Volk Gottes und sind berechtigt, das Heiligtum zu betreten.
Unter den vielen Christen dieser Welt gibt es einige, deren Glaube es ihnen gestattet hat, in das Heiligtum einzutreten, während andere nicht über solch einen Glauben verfügen, mit dem sie das Heiligtum betreten können. Was für eine Art von Glauben haben Sie? Wir brauchen den Glauben, der diese klare Linie der Erlösung ziehen und in das Heiligtum Gottes eintreten kann.
Aber es ist nicht so einfach, diese Art von Glauben zu haben. Weil Satan es hasst, wenn Menschen diese klare Linie der Erlösung ziehen, versucht er andauernd, diese Linie zu verwischen. „Du musst nicht auf diese Weise Glauben. Nicht jeder glaubt so, warum legst du also so viel Wert darauf und wiederholst dich immer wieder? Nimm es leicht; geh mit dem Strom!“ Indem er solche Dinge sagt, versucht Satan die klare Linie der Erlösung zu verdecken. Außerdem enthüllt Satan unsere Schwächen des Fleisches und versucht sie in Schwierigkeiten zu wandeln. Wollen Sie so sein, wie diejenigen, die auf die trügerischen Worte Satans hören, die versuchen, uns von Gott trennen? Oder wollen Sie ihr Leben lieber leben, indem Sie sich täglich an ihre Erlösung erinnern, mit Seiner Gemeinde vereint sind, dem Wort Gottes folgen, ein Leben von Gebet führen und die Gnade empfangen, die Gott Ihnen schenkt?
Tatsächlich mögen diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden erhalten, sich täglich an ihre Erlösung erinnern. Diese Menschen lieben es, immer und immer wieder über das Evangelium des Wassers und des Geistes nachzudenken. Über das Evangelium nachzudenken, ist gut und wichtig für Sie. Sind Sie nicht wie diese? „Meine Güte, ist es nicht wieder diese Geschichte der Erlösung? Das Geschichtsmaterial und die Handlungen mögen zwar anders sein, aber es ist immer noch dieselbe alte Geschichte. Ich werde so müde davon!“
Gibt es vielleicht jemand, der dies sagen mag? Es würde mir Leid tun, wenn ich die gleiche Geschichte über mich selbst täglich erzählen würde, aber wenn die Bibel uns sagt, dass wir über unsere Rettung täglich nachdenken sollten, was kann ich tun? Wenn sowohl das Alte als auch das Neue Testament zu uns über das Evangelium des Wassers und des Geistes spricht, aber die Menschen etwas anderes predigen, ist das übel vor Gott. Jedes Wort der Bibel spricht vom Evangelium des Wassers und des Geistes. „Rettung, Glaubensleben, Glauben, geistliches Leben, Kampf gegen Satan, Himmel, Herrlichkeit, Gnade, Segen, Auferstehung, ewiges Leben, Hoffnung und Heiliger Geist“ - all diese sind Schlüsselbegriffe der Heiligen und stehen im Zusammenhang mit diesem wahren Evangelium. Von etwas anderen als diesen Dingen zu sprechen, ist nichts anderes als Ketzerei und Irrlehre. Was ähnlich aussieht, aber inhaltlich anders ist, sind nichts anderes als falsche Lehren. Evangelien, die äußerlich ähnlich erscheinen, sich innerlich jedoch vom Evangelium des Wassers und des Geistes unterscheiden, sind lediglich die Pseudo-Evangelien falscher Religionen. 
Ist es nicht wunderbar, dass Gottes Gemeinde Sein Wort täglich verbreitet, nicht die trügerischen Worte der falschen Religionen? Es ist ein Segen, dass wir mit Gottes Gemeinde vereint sind, das reine Wort Gottes hören und glauben. Durch das stetige Predigen des Evangeliums des Wassers und des Geistes ermöglicht Gottes Gemeinde den Heiligen täglich an die Gnade Gottes zu denken, zu Ihm zu beten, Ihn zu verehren und ein Leben zu leben, das nicht dem Bösen folgt. Sind Sie nicht froh, dass sie wieder einmal das Wort der Wahrheit gehört und geglaubt haben, dass Ihnen gestattet hat, die Vergebung der Sünden zu empfangen? Ich bin auch sehr froh darüber.
Wenn ich gezwungen würde, etwas anderes als das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen, würde ich sehr leiden. Wenn ich gezwungen würde, nicht das Wort der Erlösung zu verbreiten, sondern einige von Menschen gemachten Lehren, würde ich fliehen wollen. Es ist nicht so, weil es nichts zu erzählen gäbe. Es gibt viele andere humanistische Themen, die ich ansprechen könnte, aber diese sind alle unnötig und für diejenigen von uns, die wiedergeboren sind, lediglich die Lehren von verderblichen Sauerteig.
Nur dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, durch das Jesus, Gott Selbst, uns gerettet hat, ist das kostbare Wort Gottes, das seine Süße abgibt, selbst wenn wir immer wieder daran kauen. Es gibt so viele andere Geschichten, die ich Ihnen erzählen könnte, aber ich mag es am liebsten, wenn ich vom Evangelium des Wassers und des Geistes spreche, das uns rettet. Ich bin dann immer sehr freudig. Ich bin am glücklichsten, wenn ich von dieser Erlösung spreche, denn dann schwelge ich in alten Erinnerungen, indem ich daran denke, wie der Herr mich gerettet hat, und danke Ihm einmal mehr und speise erneut das Brot der Erlösung.
Ich bin sicher, dass auch Sie es am liebsten haben, wenn Sie dieses Wort der Erlösung hören. Vielleicht beschweren Sie sich, dass es jeden Tag die gleiche Geschichte ist, aber tief im Inneren denken Sie: „Nun, wo ich sie wieder gehört habe, ist sie noch besser. Anfangs war sie nicht so toll, aber wenn ich sie weiter höre, kann ich sehen, dass es keine andere Geschichte gibt, die es wert ist, angehört zu werden, wie diese. Ich dachte, die heutige Geschichte mag irgendwie besonderer sein, aber die Schlussfolgerung sagt mir, dass es wieder dieselbe Geschichte war. Aber trotzdem bin ich glücklich.“ Ich bin sicher, dass es so ist, wie ihre Herzen fühlen.
Brüder und Schwestern, was ich hier predige, ist das Wort Jesu. Prediger müssen das Wort Jesu predigen. Predigen, was Jesus für uns getan hat, und die Wahrheit des Wassers und des Geistes durch das geschriebene Wort verbreiten, ist nichts anderes als das, was Gottes Gemeinde tun soll. Wir führen unser Glaubensleben in der Gemeinde. Betreten des Heiligtums, beleuchtet unter dem Leuchter mit den sieben Armen, der aus einem Stück gehämmertes Gold gefertigt war, Brot im Haus aus purem Gold essen, am Räucheraltar beten, zum Tempel Gottes gehen, Ihn anbeten und in diesem Haus von Gold leben - nichts anderes als dies ist unser Glaubensleben.
Sie und ich führen jetzt ein von Gott gegebenes Glaubensleben. Empfang der Vergebung der Sünden und das Glaubensleben führen sind, was das Leben im Inneren des goldenen Hauses Gottes ausmacht. „....; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert.“ (2. Korinther 4:16). Mit unserem Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen, das sich in der Stiftshütte manifestiert, leben unsere Seelen im Haus Gottes, das in Gold leuchtet.
Ich danke Gott für immer dafür, dass Er uns von all unseren Sünden und Verurteilung erlöst hat. Halleluja!