Κηρύγματα

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 4-1] Einführung in Römer Kapitel 4

In Römer 4:6-8 spricht Paulus über die gesegneten Menschen vor Gott. Eine Person, die wahrhaftig gesegnet wurde vor Gott, ist eine deren gesetzlose Taten vergeben sind und deren Sünden zugedeckt sind. So erklärt Paulus: „Selig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht zurechnet“ (Römer 4:8).
Dann führt Paulus Abraham als eine gesegnete Person an. Mit Abraham als eine typische Person in der Bibel erklärt Paulus, was der wahre und gesegnete Glaube ist. Abraham hätte etwas zu rühmen, wenn seine eigenen Werke ihn gerechtfertigt hätten, aber in Wirklichkeit war es nicht so. Die Gerechtigkeit von Gott, die er erlangte, war nur durch Glauben an Gottes Wort möglich.
Die Bibel zeigt, dass der Glaube, durch den man gerecht und gesegnet werden kann, der unbefangene Glaube an Gottes Worte ist, wie der Glaube Abrahams. In diesem Kapitel spricht der Apostel Paulus darüber, wie man Gottes Gerechtigkeit in seinem Herzen durch den Glauben an Sein Wort erhalten kann.
Es gibt niemanden, der nie während des Lebens auf der Erde sündigt. Darüber hinaus begehen wir Menschen so viele Sünden so dicht wie Wolken den Himmel bedecken. In Jesaja steht geschrieben, das unsere Sünden und Übertretungen wie dichte Wolken sind (Jesaja 44:22). Also gibt es niemanden unter allen Menschen, der Gottes Urteil ohne den Glauben an die Gerechtigkeit von Jesus Christus entkommen kann.
Die Taufe, die Jesus erhielt, und Sein Blut am Kreuz erfüllte Gottes Gerechtigkeit. Jeder begeht Sünden, sowohl diejenigen, die bereits die Vergebung der Sünde erhalten haben, als auch die, die nicht wiedergeboren sind, mit dem Fleisch ohne Ausnahme. Außerdem begehen wir Sünden, die wir uns nicht bewusst sind und deshalb waren wir bestimmt für diese Sünden verurteilt zu werden.
Man sollte daran denken, dass, wenn eine Person auch nur das geringste Bisschen von Sünde hat, sie vor Gottes Recht sterben muss. Es wird in der Bibel gesagt, dass der Sold der Sünde Tod ist (Römer 6:23), und deshalb sollten wir Gottes Gesetz verstehen und glauben. Wir müssen den Sold der Sünden bezahlen, die wir mit unseren Gedanken und Taten begangen haben, und nur wenn wir allen Sold der Sünde bezahlt haben, wird das Problem beglichen sein. Wiederum, egal wie sehr wir uns bemühen, wenn wir dennoch den Sold der Sünde nicht bezahlen, wird die Frage des Urteils der Sünde zu keinem Ende kommen. Was wir wissen sollten ist, dass auch  eine Person, die an Jesus glaubt, aber doch Sünde hat, für ihre eigenen Sünden verurteilt werden wird.
Wir leben in dieser Welt, die mit allen Arten von Sünden überschwemmt ist: große und kleine, bemerkte und unbemerkte, willentliche und nicht wahrgenommene. Wir können nicht anders als die Tatsache zugeben, dass wir zum Tode auf Grund unserer eigenen Sünden nach Gottes Gesetz verurteilt werden sollten, „Denn der Sünde Sold ist der Tod.“
Wenn man wünscht all seine Sünden zugedeckt zu bekommen, sollte man die Vergebung der Sünde durch  Glauben an die Gerechtigkeit Gottes erhalten, die durch das Wasser, das Blut und den Heiligen Geist kommt. Jemand, der die Vergebung der Sünde durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit erhalten hat, ist in der Lage und hat entsprechende Qualifikationen, dass Opfer des Lobes an Gott zu geben, denn Er hat alle Sünden durch die Taufe und das Blut genommen. Nachdem unser Herr bereits alle Sünden der Welt genommen hat, einschließlich meiner wolkenartigen Sünden, durch Seine Taufe, Blut und Auferstehung, kommen wir deshalb, um dem Herrn zu danken, der uns ewige Leben gegeben hat.
Wenn Jesus Christus nicht alle Sünden im Jordan bei Seiner Taufe von Johannes übernommen hätte und am Kreuz gestorben wäre, hätten wir den Sold mit dem Tod durch zur Hölle gehen bezahlt. Wie können wir Ihn loben, wenn Er nicht all unsere Sünden vollkommen ausgelöscht hätte? Wäre es für uns möglich Gottes Namen zu loben, wann immer wir vor unseren heiligen und herrlichen Gott kommen, wenn unsere Herzen voller Sünde wären? Könnten wir wirklich das Opfer des Lobes zu Seiner Gerechtigkeit mit den Worten geben „Er hat all unsere Sünden vergeben!“- als wir noch Sünde in unseren Herzen hatten? Nein.
Aber jetzt können wir Ihn in Seiner Gerechtigkeit loben. All dies wurde möglich, weil wir an das Geschenk von Gottes Gerechtigkeit glauben mit der wir bekleidet sind.
 
 
Paulus sagte, dass wir die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an das, was Gott getan hat, erhalten haben
 
„Was sagen wir denn von Abraham, unserm leiblichen Stammvater? Was hat er erlangt? Das sagen wir: Ist Abraham durch Werke gerecht, so kann er sich wohl rühmen, aber nicht vor Gott. Denn was sagt die Schrift? ‚Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden.‘ Dem aber, der mit Werken umgeht, wird der Lohn nicht aus Gnade zugerechnet, sondern als Pflicht. Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit“ (Römer 4:1-5).
Hier erklärt Paulus, wie man gerechtfertigt wird, Abraham als Beispiel nehmend. Es ist angebracht für einen seinen angemessenen Lohn für sein Werk zu erhalten. Allerdings ist es durchaus ein Geschenk Gottes und nicht der Lohn für unsere Werke, dass wir gerecht gemacht sind, indem wir wiedergeboren wurden, ohne irgendetwas Gutes zu tun oder ein perfektes Leben vor Gott zu führen.
Der Apostel Paulus sagte: „Dem aber, der mit Werken umgeht, wird der Lohn nicht aus Gnade zugerechnet, sondern als Pflicht.“ Dies spricht darüber, wie ein Sünder Errettung von der Sünde durch die Taufe von Jesus Christus und Seinem Opferblut bekommt. Diese Rettung wurde als ein gesegnetes Geschenk für die Vergebung der Sünden allen, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, gegeben.
Die Rettung von einem Sünder ist das bedingungslose Geschenk durch Gottes Gerechtigkeit gegeben. Einer, der als Sünder geboren ist, hat keine andere Wahl als zu sündigen, und er hat keine andere Wahl als Gott zu bekennen, dass er ein  Sünder zwangsläufig ist. Die Sünden, eines solchen Sünders, können nicht verschwinden, nur weil er fleißig Bußgebete sagt, indem er einigen vorherrschenden christlichen Lehren glaubt.
Ein Sünder kann sich nicht über seine eigene Gerechtigkeit vor Gott rühmen. „Aber nun sind wir alle wie die Unreinen, und alle unsre Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid“ (Jesaja 64:5). So hat ein Sünder keine andere Wahl als an Gottes Gerechtigkeit zu glauben, die durch unseres Herrn Taufe im Jordan und Seinem Sühnetod am Kreuz erfüllt wurde. Nur dann kann man für all seine Sünden durch den Glauben Gottes Gerechtigkeit vergeben werden. Es gibt nichts mehr für ein Sünder zu tun, um Gottes Gerechtigkeit erhalten zu können. Ihre Vergebung der Sünde kann nur durch den Glauben an Gottes Gerechtigkeit empfangen werden.
Alle Sünder sind in der Lage Seine Gerechtigkeit durch die Taufe Jesu Christi und Seinem Sühneblut am Kreuz zu finden. Daher ist es der Glaube an Gottes Gerechtigkeit, dass es möglich für einem Sünder ist, die Erlösung von der Sünde zu erlangen. Das ist die Wahrheit. Das ist das Geschenk von Gottes Gerechtigkeit.
 
 
Der Apostel Paulus spricht darüber, wie die Sünder Erlösung von allen Sünden erhalten
 
Paulus erklärt dies, indem er Abraham als ein typisches Beispiel verwendete. „Dem aber, der mit Werken umgeht, wird der Lohn nicht aus Gnade zugerechnet, sondern aus Pflicht.“ Der Apostel Paulus sagt, dass man Gottes Gerechtigkeit nicht durch das Tun einer bestimmten Art von gesetzlichen Tat erhalten kann. Der einzige Weg, wie wir Gottes Gerechtigkeit erhalten können, ist durch Glauben an Seine gerechten Worte von der geistlichen Beschneidung.
Gottes Gerechtigkeit ist die Wahrheit, die nicht durch menschliche Anstrengungen oder Taten erreicht werden kann. Das Geschenk von Gottes Gerechtigkeit war wie folgt: Sie und ich waren Menschen, die zur ewigen Zerstörung bestimmt waren, aber unser Retter Jesus Christus übernahm alle Sünden durch Seine Taufe, die Er von Johannes im Jordan erhielt. Dann trug Er alle Sünden auf Seinem Leib zum Kreuz, wo Er allen Sold der Sünden mit Seinem Blut bezahlte. Dadurch erfüllte Jesus alle Gerechtigkeit Gottes. Alle Seine gerechten Werke hatten Gottes Gerechtigkeit vervollständigt, die Sünder vom ewigen Tod retten.
 
 
Diejenigen, die an die Worte Gottes glauben, können Gottes Gerechtigkeit erhalten!
 
Vers 5 heißt es: „Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit.“
In diesem Abschnitt erklärt der Apostel Paulus den Weg zu Gottes Gerechtigkeit durch die Verwendung der ‚Gottlosen‘ als Beispiel. ‚Die Gottlosen‘ sind diejenigen, die nicht nur furchtlos von Gott sind, sondern auch ausschweifende Sünden während ihres Lebens begehen. Gottes Worte, die sagen, dass alle Menschen als ‚Masse von Sünde‘ geboren wurden, sind gewiss richtig. Darüber hinaus ist es auch richtig, dass es die wahre Natur der Menschheit ist, dass sie keine andere Wahl als zu sündigen haben, bis sie Gottes furchtsames Urteil erhalten. Jedoch, wenn Gott uns, die Gottlosen, sündlos nennt und unseren Glauben zur Gerechtigkeit rechnet, was sonst könnte dies möglich machen, außer die Gerechtigkeit Gottes?
Unser Herr spricht zu uns, den Gottlosen: Der Herr Selbst musste im Jordan durch Johannes den Täufer, dem letzten Hohepriester des Alten Testaments, getauft werden, um alle Sünden der Welt zu übernehmen. Er musste auch den Sold unserer Sünden mit Seinem Blutvergießen am Kreuz bezahlen, um Seine Worte zu erfüllen, „Der Sünde Sold ist der Tod.“ Glauben Sie, dass Jesus Christus den Sold aller unserer Sünden mit Gottes Gerechtigkeit bezahlt hat, durch die Taufe, die Er erhielt, und Sein Blut am Kreuz? Gott rechnet den Glauben von jenen an, die an Seine Gerechtigkeit zur Gerechtigkeit glauben. Dies ist nicht ein hartnäckiges Beharren, sondern eine Tatsache bestehend aus der fairen Gerechtigkeit Gottes.
Daher sagt Gott der Vater einer Person, die an Gottes Gerechtigkeit glaubt: „Richtig, du bist mein Volk. Du glaubst an meine Gerechtigkeit. Jetzt bist du mein Kind. Du bist sündlos. Warum? Weil ich dich sündlos durch die Übernahme all deiner Sünden durch meines Sohnes Taufe und Sein Blut gemacht habe! Er hat auch den Sold deiner Sünden mit Seinem Blutvergießen gemäß den Worten, ‚der Sünde Sold ist der Tod‘ bezahlt. Er ist für dich von den Toten wiederauferstanden. Er ist also dein Heiland und Gott. Glauben du an das?“
„Ja, das tue ich.“ Dann wird Er fortfahren: „Ich gab dir meine Gerechtigkeit, die durch die gerechten Werke meines Sohnes vervollständigt wurde. Jetzt bist du mein Kind geworden. Ich habe dich mit dem Wasser und dem Blut meines Sohnes angenommen.“
Die ganze Menschheit ist gottlos vor Gott. Allerdings hat unser Herr Jesus alle Sünden der Gottlosen auf einmal übernommen, sowohl die Sünden, die wir schon begangen haben, und die Sünden, die wir in der Zukunft begehen werden, durch die Taufe, die Johannes Ihm gab. Darüber hinaus bekleidet Gott all jene, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, mit Seiner Gerechtigkeit und rettete sie dadurch von all ihren Sünden. „Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen“ (Galater 3:26-27). Nun ist die Frage, ob wir wahrhaftig an Gottes Wort mit unserem Herzen glauben oder nicht. Wir werden gerecht, wenn wir glauben, aber wenn nicht, werden wir Gottes Gerechtigkeit verlieren.
 
 
Selbst die Gottlosen aus der Sicht Gottes …
 
Selbst an jene, die gottlos vor Gott sind, versprach Er, dass Seine Gerechtigkeit ihre werden würde, wenn sie nur glauben, dass Jesus die Sünden der Welt auf einmal durch Seine Taufe im Jordan übernahm. Gott gab tatsächlich Seine Gerechtigkeit an jeden Gläubigen. Jeder, der an Gottes Gerechtigkeit glaubt, erhält Erlösung aller Sünden von dieser Welt. Unser Gottvater sagt jenen Gläubigen, die an Seine Gerechtigkeit glauben, dass sie Seine Kinder sind. „Ja, jetzt seid ihr sündlos. Mein Sohn Jesus rettete euch von all euren Sünden. Ihr seid gerecht. Ihr seid von all euren Sünden erlöst.“
Auch wenn wir nicht gottlos sind, versiegelt Gott Seine Gerechtigkeit auf uns, um zu bestätigen, dass wir gerecht sind. Gottes Gerechtigkeit ist ewig. Der Herr Jesus hat wahrhaftig das richtige Werk für die gesamte Menschheit getan. Die Menschen dieser Welt wurden von allen Sünden dieser Welt durch Gottes Gerechtigkeit gerettet. Gott rechnet die Seelen der Gottlosen als sündlos zu, indem Er auf deren Glauben in Seiner Gerechtigkeit sieht. „Selig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht zurechnet!“, weil er den Segen von Gottes Gerechtigkeit durch den Glauben erworben hat.
Gott fragt uns: „Bist du gottgefällig?“ Dann haben wir die Tatsache zuzugeben, dass wir gottlos in den Augen Gottes sind. Wenn wir diese Tatsache anerkennen, werden wir dankbar sein, dass Jesus für die Sünder getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und dass es Gottes Gerechtigkeit war, die die Sünden der Welt nahm; nicht unsere eigenen Anstrengungen. Wenn wir jedoch denken, dass wir Menschen sind, die das Gesetz sehr gut befolgen können, können wir niemals so dankbar sein, noch Glauben an Seine Gerechtigkeit haben.
Einer, der an Gottes Gerechtigkeit glaubt, die „die Gottlosen gerecht macht,“ erhält Seine Gerechtigkeit als ein Geschenk. Gottes Gerechtigkeit wird als Geschenk an diejenigen gegeben, die an die Erlösung und das Urteil von Jesus Christus glauben, aber für diejenigen, die nicht an Gottes Gerechtigkeit glauben, wird aller Segen und Gnade Gottes verschlossen bleiben.
Auch für eine wiedergeborene, gerechte Person ist die Gerechtigkeit, die Gott durch Jesus errichtet hat, tagtäglich notwendig, weil auch wir, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, Menschen sind, die nicht anders können, als täglich während des Lebens in dieser Welt zu sündigen. Deshalb müssen wir uns selbst täglich an die frohe Botschaft von Gottes Gerechtigkeit erinnern, dass Jesus alle Sünden durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz nahm. Jedes Mal, wenn wir die frohe Botschaft hören, erfrischt es unsere Seelen und stärkt unsere Herzen mit überfließender Kraft. Verstehen Sie jetzt diese Passage? „Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit.“ Diese Schrift spricht zu allen Menschen in dieser Welt.
Die Bibel spricht ausführlich durch Abrahams Beispiel darüber, wie man Gottes Gerechtigkeit erhalten kann. Es wurde jedoch gesagt, dass einer „der mit Werken umgeht“ Gott konfrontiert, statt dankbar für Gottes Rettung zu sein. Einer, ,,der mit Werken umgeht“ glaubt nicht an Gottes Gerechtigkeit und ist somit nicht dankbar. Was Vers 4 sagt ist, dass eine Person, die versucht zum Himmel durch gute Taten selbst zu gehen, braucht Gottes Gerechtigkeit nicht. Warum?
Weil darin keine Gerechtigkeit Gottes zu finden ist, da sie versucht ihre Sünden durch gute Taten und tägliches Aufsagen von Bußgebete selbst zu waschen. Solch eine Person möchte Gottes Gerechtigkeit durchaus nicht akzeptieren, weil die Person nicht gern ihre eigenen scheinbar tugendhaften Taten zur Seite schiebt. Vielmehr versucht sie durch Bußgebete die Rettung ihrer eigenen Seele zu verdienen, wobei sie weint und fastet. Deshalb ist Gottes Gerechtigkeit nur an jene gegeben, die wahrhaftig an Seine gerechten Worte glauben.
 
 
Für den, der arbeitet, wird der Lohn nicht als Geschenk angerechnet!
 
„Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit“ (Römer 4:5).
Geschwister, diese Schrift steht mit einer Person, die Gott anerkennt und die an Gottes Wort genauso wie Abraham glaubt, im Zusammenhang. Wir glauben an den Herrn des Heils, der die Gottlosen gerettet hat. Es gibt zwei Arten von christlichen Gläubigen in dieser Welt. In Vers 4 gibt es den, „der mit Werken umgeht“, und solch eine Person betrachtet Gottes Erlösung nicht als ein Geschenk, sondern als Schuld. Weil solche Menschen für ihre tugendhaften Taten vor Gott anerkannt werden wollen, nachdem sie an Jesus glauben, sind sie geneigt die Erlösung durch Gottes Gerechtigkeit zu verweigern. Welche Art von Ihrem Opfer denken Sie wird benötigt, um Gottes Gerechtigkeit zu erhalten?
Wenn Sie vor Gott durch das Festhalten an Ihren guten Taten gehen, werden Sie nur ein Sünder, da Sie die Gerechtigkeit Gottes nicht erhalten haben. Wussten Sie, dass die Lehre der Heiligung, die die meisten Christen unterstützen, sie veranlasst übermäßig tugendhafte Taten zu tun, sie in Gottes Feinde verwandelt, indem Sie das Geschenk von Gottes Gerechtigkeit konfrontieren? Die Bibel sagt nicht, dass wir allmählich die Gerechtigkeit Gottes erhalten können. Weder sagt sie, dass wir Gottes Gerechtigkeit mit unseren Werken bekommen können.
Unterstützer der ‘menschlichen Werke’ lehren, dass man durch Bußgebete geheiligt werden kann. Sie sagen, dass Sie noch gerechter werden können, wenn Sie reine und tugendhafte Leben führen, und dass Sie dann gerettet werden, wenn Sie fromm bis Sie sterben leben, obwohl Jesus Christus Ihre Sünden beseitigt hat.
Allerdings ist Gottes Gerechtigkeit unvereinbar mit menschlichen Taten. Diejenigen, die Gottes Gerechtigkeit konfrontieren, werden Verbündete des Teufels. Weil solche Personen des Herrn Gerechtigkeit ablehnen, können sie nicht die Vergebung der Sünde vor dem Herrn erhalten.
Geschwister, wir waren zu 100% gottlos. Jedoch ist die Realität, dass viele Menschen Gottes Gerechtigkeit missverstehen und deshalb auf dem falschen Weg des Glaubens gehen. Da viele Menschen denken, dass sie irgendwie fromm sind, glauben sie nicht an die Gerechtigkeit Gottes. Sie glauben, dass sie für ihre täglichen und zukünftigen Sünden durch das Aufsagen von Bußgebeten aus sich selbst vergeben werden.. Diese Menschen glauben, dass zumindest ein gewisses Maß von Frömmigkeit in ihnen ist, so dass sie ihre guten Taten in den Vordergrund stellen, ohne Gottes Gerechtigkeit zu suchen und zu glauben.
Welche Art von Person kann gerecht werden? Diejenigen, die nicht gut beim Tun von Bußgebete sind, können gerecht werden. Dies bedeutet nicht, dass man keine Gebete des Bekenntnis sagen braucht. Ich hoffe, Sie werden mich hierbei nicht missverstehen. Ich werde mich später mit dem Thema ‚das Leben der Gerechten‘ befassen. Diejenigen, die Gottes Gerechtigkeit konfrontieren, schätzen das Tun von bestimmten tugendhaften Taten hoch, machen Fastengebete oder leben fromme Leben.
Allerdings nur diejenigen, die wissen, dass ihre Taten nicht ausreichend sind, können aus dem Zustand eines Sünders durch das Erhalten Jesus Geschenk von der Vergebung der Sünde in ihrem Herzen gerecht werden. Das einzige, was wir tun müssen, ist an Gottes Gerechtigkeit glauben und wissen, dass es nichts mit unserer eigenen Gerechtigkeit zu rühmen gibt. Was wir vor Gott anerkennen müssen: „Oh Gott! Wir haben solche Sünden begangen. Wir sind Sünder, die weiterhin sündigen bis wir sterben.“ Das ist das einzige, was wir ehrlich bekennen sollten. Und das andere, was wir tun müssen, ist zu glauben, dass Jesus Christus vollkommen Seine Gerechtigkeit erfüllte.
Durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit kann jeder Sünder Errettung von all seinen Sünden vollständig erhalten. Wir preisen durch den Glauben an die Gerechtigkeit von Jesus Christus, denn wir, die inmitten der Sünde umgekommen wären, erhielten Errettung von allen Sünden.
 
 
Wer ist eine wahrhaft gesegnete Person?
 
Wer ist eine gesegnete Person vor Gott? Die Bibel definiert eine gesegnete Person wie folgt: „Selig sind die, denen die Ungerechtigkeiten vergeben und denen die Sünden bedeckt sind.“ Auch wenn man nicht in der Lage war, gute Taten in den Augen Gottes zu tun, Mängel und Gebrechen hat, oder nicht fähig war alle oder bestimmte Teile von Gottes Gesetz zu halten, hat Gott den Segen der Sündenvergebung für das Leben der Gläubigen gegeben, die Glauben an Gottes Gerechtigkeit haben, die all unsere Sünden durch Jesus Taufe und Blut am Kreuz beseitigt hat. Diese Art von Menschen glauben an Gottes Gerechtigkeit und sind gesegnet vor Gott, denn sie haben den besonderen Segen vor Ihm aus einer Vielzahl von Menschen erhalten. Wir haben Errettung von all unseren Sünden durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit empfangen. Wir glauben, dass Gott es so gesagt hat. Haben wir etwas zu Seinem Wort hinzuzufügen, wenn Gott es so gesagt hat? Nein, haben wir nicht.
Es gibt viele Menschen in dieser Welt, die immer noch versuchen Rettung durch ihre guten Taten zu erhalten, obwohl sie bekennen, dass Jesus ihr Retter ist.
Gibt es irgendetwas mehr, um die Wahrheit von Gottes Rettung von der Sünde zu ergänzen, die sagt, dass Jesus von Johannes getauft wurde, Blut am Kreuz vergoss und vom Tode wiederauferstand? Nein, gibt es nicht.
Jedoch sind die heutigen Christen sehr verwirrt über den Teil vom Glauben an Gottes Gerechtigkeit. Menschen wissen, dass sie Rettung durch Glauben an Jesus bekommen können. Aber auf der anderen Seite denken sie immer noch, dass es wesentlich für ihr Rettung sei, dass sie allmählich geheiligt tugendhaft leben und das Gesetz mit Gottes Worte halten müssen, wenn sie anfangen an Jesus zu glauben. So sind  Menschen sehr verwirrt.
Auch wenn das, was sie sagen, ähnlich zu dem erscheint, was die Gerechten sagen, ist es weit vom Glauben, der Gottes Gerechtigkeit kennt und glaubt, entfernt. Wie kann eine Person an den Herrn glauben? Es ist nur möglich, wenn wir den unbefangenen Glauben an die Worte des Wassers und des Heiligen Geistes haben, die Gottes Gerechtigkeit beinhalten und somit die Erlösung aller unserer Sünden enthält. Gottes Wahrheit ermöglicht uns Erlösung von allen Sünden durch unseren Glauben an Seine Taufe und Blut am Kreuz, in denen Gottes Gerechtigkeit vollständig offenbart ist, zu erhalten.
Wir sollten die absurden christlichen Lehren von der schrittweisen Heiligung, vorbehaltlosen Auswahl und der nominalen Rechtfertigung oder den falschen Glauben, der besagt, dass man letztendlich Rettung von der Sünde erhalten kann, indem man keine Schweinefleisch isst oder den Sabbat einhält, wegwerfen. Wir sollten von jenen fern bleiben, die diese Art von Unsinn reden. Es gibt keine Schlüsse oder richtige Antworten auf ihre Gespräche.
Geschwister, ist es der richtige Glaube oder nicht, dass wir Errettung von der Sünde durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit ohne etwas Tugendhaftes getan zu haben erlangten? –Ja, das ist der wahre Glaube.– Welche Art von Werke haben wir getan, um Gottes Gerechtigkeit zu erhalten? Haben wir irgendwelche gute Taten vor Gott getan? –Nein.– Sind wir perfekt durch uns selbst auch in unseren Gedanken? –Nein, sind wir nicht.– Bedeutet dies dann, dass wir beliebig leben sollten, wie wir wollen? –Nein.– Sollten wir tugendhaft durch das Gesetz leben, um Seine Kinder zu werden? –Nein.– Es bedeutet, dass wir wahre Kinder Gottes nur durch  Glauben an Seine Gerechtigkeit, durch den Empfang der Sündenvergebung und durch den Erhalt des Heiligen Geistes, als ein Geschenk des richtigen Glaubens, werden sollten.
Es ist für Menschen absolut unmöglich ein gutes Leben zu führen. Aber selbst wenn eine Person keine Werke tut, wenn sie trotzdem an die Gerechtigkeit, gegeben von Jesus, glaubt, dann ist sie eine gesegnete Person, die von allen Sünden erlöst worden ist. Jeder ist ursprünglich unfähig ein gutes Leben zu führen. Deshalb sympathisierte Gott mit uns und sandte Jesus in diese Welt, ließ Ihn von Johannes dem Täufer taufen, damit Er die Sünden der Welt übernehmen konnte. Jesus musste dann die Sünden zum Kreuz tragen, um das Sündenproblem zu lösen.
In orientalischen Sprichwörtern gibt es eine Redensart: „Man sollte sein Leben für das Wohl der anderen opfern.“ Wenn jemand ertrinkt, nachdem er eine Person vor dem Ertrinken gerettet hat, loben sie ihn für die Opferwohltätigkeit. Geschwister, was dies bedeutet ist, dass, obwohl es natürlich ist eine ertrinkende Person zu retten, wir dazu neigen, zu hoch davon zu denken.
Hier ist noch eine alte Redensart, genannt, ‚Ingwa-eungbo.‘ Sie bedeutet, dass, wenn eine Person ein gutes Leben führt, sie dann in der Zukunft gesegnet sein wird, aber bestraft, wenn sie sich schlecht benimmt. Geschwister, gibt es wirklich eine Person, die freiwillig ihr Leben für eine andere Person aufgibt? Auch im Falle von heterosexueller Liebe, lieben und sorgen die Männer und die Frauen füreinander, weil es ihrem Geschmack entspricht. Wie dieses, sind alle Menschen im Grunde egozentrisch.
Deshalb sagt Gott, dass es keine Tugend im Menschen gibt und wir sorgfältig prüfen sollten, ob wir oder ob wir nicht wirklich Vertrauen in und Glauben an Seine Gerechtigkeit haben, die selbst unsere schlimmsten Sünden beseitigt hat, obwohl wir niemals wirklich irgendwelche Arten von Tugenden getan haben. Wir sollten Rettung von all unseren Sünden durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit, die unser Gott uns gegeben hat, erhalten.
 
 
Sie sollten die Vergebung aller Sünden der gesetzlosen Taten erhalten
 
Was sind gesetzlose Taten vor Gott? Alle Verbrechen, die wir in den Augen Gottes begangen haben, sind gesetzlose Taten.
Wie können Sie und ich unsere Sünden vor Gott zugedeckt bekommen? Kann eine kugelsichere Weste unsere Sünden zudecken? Oder kann eine 1m dicke Eisenrüstung aus dem stärksten Metall unsere Sünden in den Augen Gottes zudecken? Geschwister, wenn wir gute Taten tun, decken diese die Verbrechen und Fehler, die wir vor Gott begangen haben, zu? Nein. Gute Taten der Menschheit sind nichts anderes als Selbsttäuschung. Man kann nicht dem gerechten Urteil Gottes, indem man sein eigenes Gewissen durch Tun guter Taten  tröstet, entkommen.
„Selig sind die, ..... denen die Sünden bedeckt sind.“ Das ist, was in der Bibel steht. Geschwister, wenn wir unsere Sünden vor Gott bedeckt bekommen möchten, ist der einzige Weg an Gottes Gerechtigkeit zu glauben, durch die Er uns gerettet hat. Diese Gerechtigkeit Gottes beinhaltet das Kommen Jesu Christi auf diese Welt, Seine Taufe, die Übernahme unserer Sünden und Seinen stellvertretenden Tod am Kreuz. Dies ist, weil Jesus die Sünden der Welt übernahm, indem Er getauft wurde, und Er erhielt das Urteil durch Seinen Tod am Kreuz. Dies ist Gottes Gerechtigkeit. Alle Sünden werden zugedeckt, wenn man an Seine Gerechtigkeit glaubt.
Auch wenn eine Person versucht ihre Sünden mit guten Taten zu bedecken, ist es vor Gott nutzlos. Es sind nur die gerechten Taten von Jesus Taufe und das Blut, die die Sünden von Ihnen und mir bedecken können. Wir waren wegen unserer Sünden dazu bestimmt, durch den Empfang des wütendem Zorn Gottes, zerstört zu werden und zur Hölle zu gehen, aber Jesus kam auf diese Welt und erfüllte Gottes Gerechtigkeit für uns, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und am Kreuz starb. Sie sollten daran glauben! Wir können unsere Sünden durch den Glauben an Gottes Gerechtigkeit bedeckt bekommen. Warum? Weil Gottes Gerechtigkeit bereits die gerechte Entschädigung für alle Sünden der Welt durch Seine Taufe und Blutvergießen hergestellt hat. Sie und ich können unsere Sünden durch Glauben an diese Wahrheit bedeckt bekommen.
Welche Art von Person ist gesegnet? Eine Person mit dieser Art von Glauben ist gesegnet. „Selig sind die, denen die Ungerechtigkeiten vergeben und denen die Sünden bedeckt sind! Selig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht zurechnet!“ Eine Person mit dieser Art von Glauben ist eine glückliche und gesegnete Person. Haben Sie und ich diese Art von Glauben? Eine wahrhaft gesegnete Person ist eine, die Gottes Worte, dass Jesus Christus uns durch Wasser und den Heiligen Geist gerettet hat, in ihrem Herzen aufgenommen hat. Jemand, der Jesus Christus zusammen mit Seinem Wasser und dem Blut in seinem Herzen erhält und innerhalb Jesus Christus verweilt, ist eine wahrhaftig gesegnete Person.
Durch Glauben haben wir, die Gläubigen an Gottes Gerechtigkeit, die erstaunliche Rettung erhalten, die auch nicht das geringste Bisschen von menschlichen Gedanken oder Tugenden enthält. Nur eine wahrhaft gesegnete Person glaubt an diesen Glauben, behält ihn im Herzen und kann das wahre Evangelium predigen.
Geschwister, versuchen Sie niemals Gottes Kinder oder von der Sünde errettet zu werden, indem Sie ihre eigenen  tugendhaften Taten zu Seiner Gnade hinzufügen! Sind Sie tugendhaft? Es ist Arroganz, wenn man versucht tugendhaft zu sein, obwohl man es nicht wirklich ist, und denkt, dass man es sein kann. Wenn eine arme Person einen riesigen Diamanten als Geschenk von einem Milliardär erhält, ist das einzige, was die arme Person zu tun braucht, „Danke“ zu sagen. Das gleiche gilt für die Gerechtigkeit Gottes.
Römer Kapitel 4 sprach über Menschen, die gesegnet von Gott wurden. Solche Menschen wurden von allen Sünde durch  Glauben an die Worte des Evangeliums, das Gottes Gerechtigkeit enthält, gerettet.
Ich hoffe dieser Segen wird Ihrer.