דרשות

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-2] Unser Herr, der für uns gelitten hat (Jesaja 52:13-53:9)

Unser Herr, der für uns gelitten hat
 
(Jesaja 52:13-53:9)
„Siehe, meinem Knecht wird`s gelingen, er wird erhöht und sehr hoch erhaben sein.
Wie sich viele über ihn entsetzten, weil seine Gestalt hässlicher war als die anderer Leute und sein Aussehen als das der Menschenkinder,
so wird er viele Heiden besprengen, dass auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen, und die nichts davon gehört haben, die werden es merken.
Aber wer glaubt dem, was uns verkündet wurde, und wem ist der Arm des Herrn offenbart?
Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.
Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.
Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.
Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg. Aber der Herr warf unser aller Sünde auf ihn.
Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf.
Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wer aber kann sein Geschick ermessen? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat meines Volks geplagt war.
Und man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist.“
 

Das Evangelium verbreitet sich nun auf der ganze Welt
 
Dieses Zeitalter geht tatsächlich dem Ende zu. Von  der Politik bis zur Wirtschaft läuft alles dem Ende entgegen.  Insbesondere die Entwicklung von Kriegen ist bedrohlich groß, weil die Supermächte immer noch versuchen, ihren Einfluss auf den Rest der Welt auszudehnen. Sogar nahe meinem eigenen Zuhause hat Nordkorea kürzlich die Entwicklung von Nuklearwaffen angekündigt, was zu einer großen Umwälzung der internationalen Gemeinschaft führt. In einer solchen Zeit der krisengeschüttelten Welt kann ich nur hoffen, dass jeder, der in diesen Streit verwickelt ist, in der Lage sein wird, alle Auseinandersetzungen mit Weisheit und nicht mit Torheit zu lösen, und Bedingungen schafft, um gemeinsam Erfolg zu haben.
Wir müssen täglich beten, dass Gott uns immer noch mehr Zeit und Möglichkeit geben möge, um das Evangelium mehr und überall hin verbreiten zu können. Nicht weil ich Angst  vor dem Sterben habe, sondern weil es immer noch Länder gibt, indem das wahre Evangelium bisher noch nicht gepredigt wurde, und auch Länder gibt, wo das wahre Evangelium im Begriff zu blühen ist. Mein Wunsch ist es, das ursprüngliche Evangelium noch weiter zu verbreiten, damit es sprießt und blüht und weiter gepredigt und verbreitet wird.
Natürlich lässt Gott alle Dinge zum Guten zusammenwirken, aber was mir Sorgen bereitet ist, dass  Menschen so töricht sein können. Es gibt tatsächlich Menschen, die das Leben anderer bedrohen, obwohl sie selbst davon keine Ahnung haben, wann und wie sie ihren eigenen Tod begegnen würden. Manche von ihnen gehen sogar soweit,  jeden umzubringen.
Ich glaube, dass Gott mit Sicherheit die Herzen von allen Führern der Welt regiert. Und ich glaube auch, dass Er uns Frieden geben würde.
In diesem Zeitalter wartet das Volk Israel immer noch auf den ihnen verheißenen Messias. Sie müssen erkennen, dass ihr Messias niemand anderes als Jesus ist. Sie müssen Jesus, auf den sie gewartet haben, als Messias anerkennen und als solchen an Ihn glauben. In nicht allzu ferner Zukunft wird das Evangelium, dass unseren Herrn erfreut, in Israel und auch in anderen Ländern, wo die Tür dem Evangelium noch nicht geöffnet wurde, eintreten. Tatsache ist, dass sich in diesem Zeitalter das Evangelium gut und schnell über die ganze Welt verbreitet und völlig erblüht.
Mir wurde erzählt, dass in einem theologischen Seminar in Bangladesch unsere englischen Veröffentlichungen Pflichtlektüre für die Studenten sind, um ihre Abschlüsse zu erwerben. Die Studenten treffen gleich zu Beginn auf das Evangelium des Wassers und des Geistes und werden die Vergebung ihrer Sünden erhalten, bevor sie eine Chance sich zu wundern haben.
So hoffe ich zuallererst, dass alle Theologen der Welt die Vergebung der Sünden erhalten, indem sie das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben. Und diejenigen von uns, die zuvor die Vergebung der Sünden erhalten haben, müssen endlos dafür beten, dass dies geschieht.  Wir müssen nicht nur beten, sondern auch ein Leben im Glauben führen.
 

Der Messias kam ca. 700 Jahre nach der Prophezeiung des Jesaja auf diese Erde
 
Jesaja war ein Prophet, der ungefähr 700 Jahre vor der Geburt Jesus Christus auf dieser Erde lebte. Obwohl er tatsächlich ca.700 Jahre vor dem Kommen Jesu lebte, wusste er viele Dinge über den Messias. Jesaja prophezeite das Kommen des Messias und wie Er Sein Erlösungswerk tun würde, so als ob er den Messias mit eigenen Augen gesehen hätte. Von Jesaja 52:13 an und auch in den Kapiteln 53 und 54 prophezeit Jesaja kontinuierlich und detailliert, wie der Messias die Menschheit von den Sünden retten würde. Es ist einfach wunderbar, dass er so genau prophezeite, dass Jesus Christus auf diese Erde kommen, all die Sünden mit Seiner Taufe auf Sich nehmen, Sein Blut am Kreuz vergießen und dadurch Erlösung für alle bringen würde. Nachdem 700 Jahre, seit den Prophezeiungen, vergangen waren, kam Jesus Christus auf diese Erde und erfüllte alle Seine Werke genau so wie von Jesaja prophezeit.
Jesaja prophezeite, dass der Messias auf diese Erde kommen und mit Weisheit handeln würde. Wie in Jesaja 52:13 prophezeit ist: „Siehe, meinem Knecht wird´s gelingen, er wird erhöht und sehr hoch erhaben sein.“ Weil Jesus Christus im Fleisch eines Menschen auf diese Erde kam und tatsächlich all die Sünden der Welt auf sich mit Seiner Taufe nahm, konnte Er Sein Leben am Kreuz hingeben, dass heißt, für all die Sünden der ganzen Menschheit gerichtet werden. Genauso wie Jesaja prophezeit hatte, wurde in der Tat alles klug gehandelt. Auf Grund des umsichtigen Handelns von Jesus Christus sind all die Sünden der Menschheit tatsächlich verschwunden, und Sein Name ist in der Tat erhöht und gepriesen worden, alles in Übereinstimmung, was vorher prophezeit wurde. Was Jesaja über Christus prophezeit hatte, wurde tatsächlich wahr.
Als unser Herr auf diese Erde kam, hat das Volk Israel Ihn nicht richtig erkannt. Obwohl unser Herr auf diese Erde kam und tatsächlich die Sünden der Welt einschließlich derer der Israeliten auf sich nahm, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden war, glaubte das Volk Israel weder an die Taufe des Messias noch an Sein Blut. Tatsächlich erkannten die Israeliten nicht, dass der Messias in ihrem Volk schon geboren war und dass mit Seiner Taufe und Kreuzigung nicht nur die Sünden der Israeliten, sondern auch die der gesamten Menschheit, fortgenommen waren. Sie erkannten nicht, dass dieser Jesus Christus tatsächlich der Sohn Gottes war, der eigentliche Messias des Volkes Israel. Die Israeliten müssen nun bewusst erkennen, dass Jesus tatsächlich der Messias ist, auf den sie all die Jahre gewartet haben.
 
 

Die Leiden von Jesus waren, um die Sünden der Welt verschwinden zu lassen

 
Als Jesus auf diese Erde kam, erlitt Er tatsächlich einen extremen Affront, der über jede Beschreibung hinausgeht. Wie in Jesaja 53 gezeigt, schien der Messias tatsächlich ein Mann von Leid zu sein. Durch das Aufnehmen so vieler unsriger Sünden war er sehr geplagt, so sehr, so dass die Bibel uns erzählt, dass wir sogar unsere Gesichter vor Ihm verbargen.
Aber nur wenige erkannten Jesus tatsächlich als den Messias. Weil Er so sehr durch die Menschen zu seiner Zeit gequält worden war, scheiterten die Menschen beim Erkennen und beim Glauben an Jesus Christus, den Messias, als den Erlöser. Unser Herr kam in der Tat in Gehorsam zum Willen des Vaters auf diese Erde, um Sein Werk des Rettens die Menschheit von den Sünden der Welt zu erfüllen, und um dieses Werk zu tun, wurde Er in der Tat außerordentlich unterdrückt. Es war nicht genug für Ihn, nicht auf diese Welt Seiner eigenen Schöpfung im Fleisch eines Menschen zu kommen, den er selbst nach Seinem Bilde geschaffen hatte,  sondern Er wurde sogar so sehr verspottet, geschlagen und geschunden,  dass die Bibel uns sagt, das wie unsere Gesichter vor Ihn verbargen, denn es war zu viel, um es zu ertragen. Weit davon entfernt, als Messias auf dieser Erde verehrt zu werden, wurde Er behandelt und geschunden, als ob Er wahnsinnig wäre. Seine Demut konnte nicht einmal ansatzweise mit Worten beschrieben werden. Da wir unsere Gesichter abwenden, wenn wir jemanden zutiefst gedemütigt und beschämt sehen, so verbargen auch zu jener Zeit die Israeliten ihr Angesicht vor dem Messias, der von ihnen, Seiner Eigenen Schöpfung, geschunden wurde.
Wie sah Jesus aus, als Er auf diese Erde kam? Als der Messias auf diese Erde kam, war Er tatsächlich wie eine zarte Pflanze, wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Es gab nicht viel darüber zu sprechen, mit anderen Worten, über Sein äußeres Erscheinungsbild. Auch wenn wir unseren Herrn mit uns selbst vergleichen würden, gab es tatsächlich wenig schönes oder attraktives im Aussehen des Messias. Die äußere Erscheinung des Messias war so, dass es wirklich nichts zu rühmen gab.
Als der Messias auf diese Erde kam, gab es tatsächlich keine Schönheit in Seiner Erscheinung, dass wir Ihn  begehren oder verehren könnten. Aber ungeachtet dieser Erscheinung, als unser Messias handelte Er umsichtig, empfing das Auflegen der Hände von Johannes, um alle Sünden gemäß dem Opfersystem auf Seinen Leib zu nehmen, wurde gekreuzigt und vergoss Sein Blut, ist von den Toten auferstanden und  hat  uns dadurch von allen unseren Sünden gerettet. Weil dieser Messias all unsere Sünden auf sich nahm, indem Er tatsächlich von Johannes getauft wurde, konnte Er gekreuzigt werden und  Sein Blut für uns vergießen.
Wie Jesaja 53:3 sagt, „Er war der Allerverachteste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.“ Weil unser Messias auf die Erde kommen musste, um all die Sünden der Welt verschwinden zu lassen, indem Er das Auflegen der Hände erhielt und Sein Blut vergoss, musste Er tatsächlich in solch einer Weise durch das Volk Israel und den römischen Soldaten bedrängt werden.
 

Die Bedrängnis des Messias wurde 700 Jahren zuvor prophezeit
 
Dass der Messias in der Tat auf diese Erde kommen würde, von Johannes getauft werden würde, Sein Blut am Kreuz vergießen und vom Tode auferstehen würde, wurde durch den Propheten Jesaja ca.700 Jahre vor der Geburt Christi prophezeit. Wie der Prophet Jesaja über den kommenden Messias prophezeit hatte, kam Jesus Christus tatsächlich genauso, wie vorhergesagt, auf diese Erde. Das heißt, Jesus der Messias, wurde einer Jungfrau geboren und in eine Krippe in Demut gelegt, nahm die Sünden der Welt mit Seiner Taufe auf sich, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, ging zum Kreuz, wo Er Sein Blut vergoss und für unsere Rettung starb, und Er stand am dritten Tag von den Toten wieder auf.
So wie die Hände auf den Kopf der Opfergabe am Versöhnungstag (3.Mose 16) gelegt wurden und ihr Blut vergossen wurde, wenn die Sünden eines Jahres auf diese Weise dadurch gesühnt wurden, nahm Jesus tatsächlich alle unsere Sünden mit Seiner Taufe auf, die Er von Johannes erhalten hatte, und vergoss Sein Blut und starb am Kreuz, alles in Übereinstimmung mit dem Wort der Prophezeiung. Nachdem Er all die Sünden der Welt mit Seiner Taufe trug, stand Jesus tatsächlich, während der drei Jahre Seines öffentlichen Lebens, dem Leiden gegenüber. Der Grund, warum Jesus der Messias gekreuzigt wurde, ist, weil mit Seiner Taufe von Johannes dem Täufer all die Sünden der Welt auf Ihn übertragen wurden, und deshalb wurde Er auch von allen verachtet, verfolgt, und geschunden.
Tatsächlich leugneten die Menschen nicht nur, dass Jesus der Messias war, sondern auch einige von den Juden und den Römern hassten und verfolgten Ihn jenseits jeglicher Beschreibung. Er wurde von ihnen bis zum Äußersten gehasst und verschmäht.
Jesus nahm in der Tat all die Sünden der Menschheit auf einmal auf sich, indem Er Seine Taufe von Johannes dem Täufer im Jordan erhielt und dann Sein Blut am Kreuz vergoss. Der Messias wurde von Johannes getauft und vergoss Sein Blut am Kreuz, um Seines Vaters Willen zu erfüllen. Am Kreuz ward Er entkleidet und wurde bespuckt. All die Menschen die sich in dieser Zeit dort versammelten, verhöhnten Jesus, spotteten Ihn, „...hilf dir selbst, wenn du Gottes Sohn bist, und steig herab vom Kreuz!“
Als Jesus Sein öffentliches Leben mit Seiner Taufe begann, musste Er tatsächlich wegen der Menschheit viel Leid durchmachen. Obwohl Jesus Christus tatsächlich die Sünden der Welt mit Seiner Taufe zum Wohle der Menschen schulterte, hassten die Menschen jener Tage, die dies nicht verstehen konnten, Jesus,  der als ihr eigener Messias kam, verfolgten Ihn unaufhörlich, brachten große Leiden über Ihn, prangerten Ihn an und beschimpften Ihn. Tatsache ist, Jesus der Messias wurde so sehr gehasst, dass uns die Schrift sagt, Er wurde während der Zeit, als Er auf der Erde war, behandelt wie ein Wurm.
Sie haben in der Tat keine Ahnung, wie sehr die Pharisäer den Messias hassten. Diese Pharisäer konnten den Messias nicht in Ruhe lassen, der sie in ihrer Führung und Popularität bedrohen schien. So hassten sie den Messias, versuchten Fehler immer wieder bei Ihm zu finden, und zögerten nicht, alle möglichen persönlichen Angriffe gegen Ihn zu starten, jedes Mal, wenn ihre Pläne fehlschlugen. Der Messias war allen Arten von Beleidigungen und Anklagen ausgesetzt, die mit Hass und Bosheit gefüllt waren. Jesaja hatte dies prophezeit, wie der Messias unterdrückt werden würde. Daher können wir die ausführlichen Prophezeiungen des Propheten Jesaja, die er ca. 700 Jahre vor dem Kommen des Messias gemacht hatte, bestätigen, welche Art von Behandlung Jesus auf dieser Welt erhalten würde.
 


Haben die Menschen an Jesus Christus den Messias geglaubt, der durch Wasser und Blut kam?

 
Ungeachtet dieser Unterdrückung tat Jesus der Messias jedoch ruhig Seine Werke und vervollständigte sie. Das Volk Israel und alle Menschen in der ganzen Welt müssen jetzt erkennen und glauben, dass dieser Messias Jesus Christus ist. Um die Sünden der Israeliten und aller Menschen auf der ganzen Welt verschwinden zu lassen, empfing der Messias tatsächlich Seine Taufe in Form des Auflegens von Händen,  wurde in der Tat gekreuzigt und erlitt so alle Seine Unterdrückungen bis zum Äußersten. Durch dieses tun, hat Er vollkommen die Gläubigen an Seine Dienste von all ihren Sünden gerettet und hat den Glauben dieser Gläubigen als  Ganzen bestätigt. Trotz der Tatsache, dass der Messias in Seiner demütigen Gestalt auf diese Welt kam, und trotz der Tatsache, dass Er getauft wurde, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden war, um alle Sünden aller verschwinden zu lassen, gab es nur wenige, die glaubten. Damit wir leben können, müssen wir glauben, dass Jesus in der Tat unser wahrer Erlöser und Messias ist, dass Er der Messias nicht nur für die Israeliten, sondern für die gesamte Menschheit ist.
Obwohl Jesus in der Tat unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm und unser Leid, unsere Krankheiten und unsere eigenen Flüche trug, denken manche Menschen vielleicht: „Welche Sünde hat Er begangen, um so viel Unterdrückung zu erfahren?“ Aber Jesus ist tatsächlich der Sohn Gottes ohne Sünde. Indem Er all unsere Sünden trug, litt der Messias stellvertretend für uns alle Flüche, Leiden und Unterdrückungen. Durch alle Unterdrückungen, denen Jesus während Seiner 33 Lebensjahre seit Seiner Ankunft auf dieser Erde ausgesetzt war, hat Er uns von all unseren Sünden gerettet.
Glaubten zur damaligen Zeit die Menschen, die das Wort Gottes durch den Propheten Jesaja hörten, an Jesus Christus den Messias, der durch das Wasser und den Geist kam? Wer glaubte an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes, das wir jetzt predigen? Auch jetzt gibt es viele Menschen, die kein Interesse am Evangelium des Wassers und des Geistes haben, obwohl sie behaupten, an Jesus Christus zu glauben.
Hier in der Hauptpassage prophezeit Jesaja, dass der Sohn Gottes auf diese Erde kommen, weise handeln, unsere Sünden aufnehmen, für sie gerichtet werden und dadurch uns retten würde.  Aber nicht viele haben die Wahrheit angenommen, die Er vollbracht hat. Ich bin jedoch sicher, dass von nun an alle Menschen aller Nationen Jesus Christus als ihren Messias anerkennen und Ihn hoch erheben werden. Erkennen Sie jetzt, dass Jesus, der Messias, wegen der Sünden des Volkes Israel, wegen der Sünden von Ihnen und mir und wegen der Sünden der gesamten Menschheit unterdrückt wurde? Der Prophet Jesaja, der gewollt hat, dass Sie es wissen und dies glauben, prophezeite auf dieser Weise den Dienst des Messias.
 

Der Messias war wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich
 
Dies ist, wie der Prophet Jesaja über das Kommen Jesu Christi, dem Messias, zuvor prophezeite, dass, wenn Er auf diese Erde kommt, Er in solch einer erbärmlichen Gestalt kommen würde. Jesaja sagte: „Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich“ (Jesaja 53:2). Als Jesus Christus im Fleisch eines Menschen auf diese Erde kam, war Er nicht jemand, der den Menschen wirklich gefallen hätte. Er war kein muskulöser, großer und gut gebauter Mann wie Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone. Tatsache ist, Er war so klein, dass, wenn wir auf Ihn geschaut hätten, wir tatsächlich Mitleid und Bedauern gehabt hätten. Dennoch war Sein Wort  wie ein scharfes zweischneidiges Schwert.
Jesus, der Messias, sah nicht nur in Seiner Erscheinung schlecht aus, sondern Er war auch materiell arm. Josef, der sein Vater des Fleisches war, war nur ein Zimmermann. Eine Familie, die von einem Zimmermann versorgt wurde, war damals wie auch heute entfernt von einem Leben in Überfluss. Trotz harter Arbeit konnten Zimmerer kaum auskommen.
Der Messias, der auf diese Erde gekommen war, besuchte auch keine Schule. Und so versuchten die Pharisäer Ihn dafür zu verhöhnen, aber sie konnten es nicht tun, weil es nur aufzeigen würde, dass Jesus Christus, der Messias, tatsächlich der Sohn Gottes war. Jesus betrat niemals die Gamaliel-Schule, die angesehenste jüdische Schule der Zeit, in der einer der größten Gelehrten des Gesetzes, Gamaliel, das Gesetz lehrte. In dieser Schule konnten die Schüler  von den großen Lehrern des Gesetzes lernen, die nicht nur im Wissen dieser Welt, sondern auch im Gesetz selbst gelehrt waren. Aber Jesus wurde nicht an einer solchen Schule ausgebildet. Es gibt keinerlei Aufzeichnung darüber, dass Er eine Schule besucht hat. Trotzdem gab es nichts über das Gesetz des Alten Testaments, das der Messias nicht kannte, und wo das Alte Testament über den Messias lehrte, war Er viel kenntnisreicher und hatte größeren Glauben als jeder andere.  Es gab nichts in dem, was Er sagte, was jemals unlogisch war oder vom Gesetz Gottes abwich.
 

Warum musste der Messias so unterdrückt, gedemütigt und verachtet werden?
 
Um tatsächlich der wahre Messias des Volkes Israel zu werden und es von all seinen Sünden zu retten und es zum Volk Gottes zu machen, kam unser Messias auf diese Erde und umarmte bereitwillig all Seine Leiden, Beleidigungen, Spott und Verachtung. Das Leid und die Verachtung, die der Messias für das Volk Israel durchgemacht hat, waren äußerst opfernd und bedrückend. Die Demütigung, die der Messias für uns erlitten hat,  war ein so großes Leiden, dass wir unser Gesicht vor Ihm verborgen hätten. Weil Jesus der Messias war, der uns von unseren Sünden und unserem Gericht retten würde, befreite Er uns in der Tat von unseren Sünden und wurde von   allen möglichen Menschen jenseits jeder Beschreibung geschunden und verachtet. Jesus wurde so in dieser Welt unterdrückt.
Weil Jesus, der Messias, stark unterdrückt und verachtet wurde, konnten die Menschen damals Seinen Anblick nicht ertragen. Wir dürfen nie vergessen, dass, obwohl Jesus als Ihr und mein Messias kam, tatsächlich als der Messias der ganzen Menschheit, um die Rolle und die Werke dieses Messias zu erfüllen und abzuschließen, Er stark unterdrückt wurde und Er uns dadurch von unseren Sünden und Verurteilung für die Sünde befreit hat.
Selbst als der Messias gekreuzigt wurde, hörten die Menschen nicht auf, Ihn zu verspotten: „Warum kommst Du nicht von dort herunter? Wenn Du wirklich der Sohn Gottes bist, dann komm einfach vom Kreuz herunter. Wie kannst Du der Sohn Gottes sein? Wenn Du wirklich der Sohn Gottes bist, dann komm herab und rette den Dieb, der neben dir hängt, besser noch, komm herunter und rette Dich selbst!“ Sie machten weiter mit ihrem Spott: „Oh, ja, warum verwandelst Du diesen Stein nicht in Brot? Wenn Du der Sohn Gottes bist, gib uns den Beweis! Zeige uns den Beweis, damit wir glauben können! Wenn Du das nicht einmal kannst, was für eine Art Messias bist Du? Wie armselig!“
So beleidigten Menschen den Messias, denunzierten Ihn und verspotteten Ihn endlos. Sie entkleideten Ihn, schlugen Sein Gesicht und spuckten Ihn an. Christus erlitt den größten Spott, Erniedrigung und Beleidigung, auf eine Art, die niemals vorher gesehen wurde noch jemals wieder gesehen wird. Er wurde auch mit der Strafe der Kreuzigung verurteilte, eine Art der Bestrafung, die der schlimmsten Art von Kriminellen zu dieser Zeit vorbehalten war. Unser Messias wurde von den Soldaten ausgepeitscht, Seine Hände und Füße wurden ans Kreuz genagelt und es ergoss sich alles Blut aus Seinem Leib.
Jesus ertrug wirklich alle derartigen Verachtungen, Schmerzen und Demütigungen, damit Er Seinen Dienst als  Messias für uns selbst erfüllen konnte. Er trug alle unsere Sünden, all unsere Flüche, all unsere Krankheiten und nahm die Strafe am Kreuz für unsere Sünden entgegen. Er ertrug an unserer Stelle alle Unterdrückungen, die Sie und ich hätten ertragen sollen, und gab unseretwegen sogar Sein eigenes Leben hin. Dieser Messias ist nun der Erlöser von denjenigen geworden, die glauben, dass Jesus in der Tat unser Retter ist. Er wurde bereitwillig unser Messias. Er kam gemäß dem Willen Seines Vaters auf diese Erde und übernahm unsere Sünden und die Bestrafung der Sünde am Kreuz für uns und stand vom Tod wieder auf – alles, um uns zu retten!
Meine Brüder und Schwestern, denken Sie, es war leicht für Jesus, all diese Leiden und Demütigungen vor all diesen Fremden durchzumachen? Wenn wir an Seiner Stelle wären, wenn wir all dieser Verachtung gegenübergestanden hätten,  entkleidet, beschimpft, gefoltert und gekreuzigt,  nicht nur vor unserer eigenen Familie oder Ehepartnern oder sogar unseren Geliebten, sondern vor unseren eigenen Feinden, wären wir verrückt geworden, bevor wir gestorben wären. Christus wurde gekreuzigt, damit jeder Seine Demütigung sehen konnte, nicht in einer dunklen Ecke, sondern hoch oben, damit alle mit den Fingern auf Ihn zeigen und auf Ihn spucken konnten.
Noch größeres Leid, Kummer und Elend kamen vor Seiner Kreuzigung zu Christus. Bevor sie Jesus ans Kreuz nagelten, sorgten die Menschen dafür, dass Er alle Arten von Leiden durchmachen würde. Er wurde vor die Menge gebracht und in ihrer Gegenwart verurteilt,  angespuckt und sogar von einem Diener des Hohepriesters ins Gesicht geschlagen. Er wurde angespuckt! Menschen schlugen Ihm ins Gesicht, peitschten Ihn und steinigten Ihn! Jesus der Messias ging durch all dieses Unterdrückung zu unserem Wohle!
Die Schrift sagt uns, dass Er unseretwegen zerschlagen war. „Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen.“ (Jesaja 53:5). Der Messias hat solche Leiden durchgemacht, damit Er alle Menschen, einschließlich der Israeliten, von ihren Sünden und  Verurteilung ihrer Sünden befreien konnte. Dieser Messias kümmerte sich um die Sünden der Welt und um die Strafe der Sünden, indem Er die Taufe von Johannes empfing, und vervollständigte Seinen geistliche Dienst als Messias, indem Er von Seinem eigenem Volk, den römischen Soldaten und den Menschen vieler anderer Völker unterdrückt wurde.
Gott prophezeite, dass der Messias genau diese Menschen, die gegen Ihn standen, von allen ihren Sünden retten würde – in der Tat von allen Sünden, die jemals von der gesamten Menschheit begangen wurden – und genau so, wie es prophezeit worden war, kam Jesus Christus tatsächlich auf diese Erde als dieser Messias, durchlief tatsächlich all diese Demütigung und rettete Sie und mich von unseren Sünden und der Verurteilung unserer Sünden, indem Er Sein kostbares Blut vergoss.
Dass wir von Sünde und der Verurteilung durch Glauben an den Messias gerettet worden sind, kam in der Tat nicht ohne die Zahlung des Opferpreises zustande. Es ist, weil Jesus Christus auf diese Erde kam und all solch Unterdrückungen gegenüberstand, dass wir jetzt ohne Sünde geworden sind, und es ist, weil dieser Messias für alle unsere Sünden gerichtet wurde, was wir hätten sollen, dass wir durch Glauben mit unserem Herzen die Gabe der Rettung und der Vergebung der Sünde erhalten haben und Gottes Kinder wurden. Nur wegen unseres Messias konnten wir solche glücklichen Menschen werden.
Wir müssen dem Messias dafür danken, dass Er uns diese Freude und Seine Segnungen geschenkt hat. Die Rettung, die der Messias uns gegeben hat, kam zu uns nur durch unseren Glauben, denn, obwohl wir Ihm kein Opfer aus unserem Eigenen gegeben haben,  gab Er selbst Sein unbezahlbares Opfer vor Gott dem Vater. Wir müssen daran glauben, dass Gott uns selbst in der Tat gerettet hat, indem Er all diese Unterdrückung erlitt, und wir müssen Ihm dafür danken.  
 

Höre, oh Israel! Kehre um und glaube an Jesus Christus!
 
Das Volk Israel muss jetzt umkehren und an Jesus, den Messias, als seinen Retter glauben. Selbst bis zu diesem Augenblick erkennen die Israeliten immer noch nicht, dass ihr Messias bereits gekommen ist. Genau wie es durch Jesaja prophezeit wurde, dass der Messias, der Diener Gottes auf diese Erde kommen würde, und genau wie dieses prophetische Wort uns vorhersagte, dass dieser Messias, der auf die Erde kommt, uns alle retten würde, indem Er alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe auf sich selbst nimmt und gekreuzigt wird,  hat Jesus Christus  in der Tat alle Seine Werke der Rettung erfüllt. Das Volk Israel muss nun umkehren und  diese Wahrheit kennen und glauben. Sie müssen die Sünde bekennen, die ihr eigenes Volk begangen hat, da sie Jesus kreuzigten. Und sie müssen anerkennen, dass ihr wahres Ich von Geburt an nur eine Masse von Sünde ist, und indem sie an den Messias glauben, müssen sie von all ihren Sünden und der Verurteilung für die Sünde erlöst werden.
Es gibt keinen anderen Messias. Weil Jesus Christus bereits als Messias gekommen ist, gibt es keinen anderen Messias. Wie könnte es einen anderen Messias geben? Wie könnte es einen anderen Retter geben?  Wenn das Volk Israel in  Zukunft noch mehr Schwierigkeiten durchmachen muss,  würden sie hoffen, dass eine Art Hollywood - Actionheld wie der Superman auftauchten würde und ihr Messias wird?
Von nun an müssen die Israeliten Jesus Christus als ihren Messias anerkennen. Sie müssen glauben, dass Jesus Christus in der Tat ihr eigener wahrer Messias ist. Ihr Messias kam schon vor über 2000 Jahren auf diese Erde, und um ihre Sünden zu übernehmen und sie zu den wahren Kindern Abrahams zu machen, wurde Er getauft, so wie sie beschnitten zu werden hatten, und wurde gekreuzigt, damit sie die geistliche Beschneidung erhalten würden. Der Messias wurde der wahre Erlöser des Volkes Israel, indem Er mit Seiner Taufe von Johannes ihre Sünden auf sich nahm, Sein Kreuz trug und Sein Blut vergoss, um unterdrückt zu werden, und von den Toten auferstand.  
Die Israeliten müssen umkehren, um an den Messias zu glauben. Sie müssen jetzt an Jesus Christus als ihren Messias glauben. Alles, was jetzt noch zu erfüllen bleibt, ist, dass das Volk Israel an Jesus Christus als den Erlöser glaubt. Sie müssen erkennen, dass der von Jesaja prophezeite Messias genau dieser Jesus Christus ist. Sie müssen erkennen und glauben, dass dieser Prophezeite niemand anderes als Jesus selbst ist. Die Prophezeiungen des Alten Testaments wurden alle durch Jesus Christus erfüllt und ließen weder den kleinsten Buchstabe noch den geringsten Strich aus.  Im  der Hauptpassage heißt es  auch, dass viele Heiden besprengt werden würden.  
Jesaja 52:14-15: „Wie sich viele über ihn entsetzten, weil seine Gestalt hässlicher war als die anderer Leute und sein Aussehen als das der Menschenkinder, so wird er viele Heiden besprengen, dass auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn denen nichts davon verkündet ist, die werden es nun sehen, und die nichts davon gehört haben, die werden es merken.“
Als Jesus Christus auf diese Erde kam, sah Er sich Leiden gegenüber, die weitaus größer waren als die aller zu Tode verurteilten Verbrecher dieser Welt.  Er opferte sich selbst, indem Er mehr Schmerz und Unterdrückung als jeder Kriminelle dieser Welt auf sich nahm, um die gesamte Menschheit zu Seinem Volk zu machen. Er hat Sein Volk gerettet, das die Vergebung der Sünden durch Glauben an Ihn empfangen würde. So hat Er sie gerettet.
Die Menschen werden diese wundervolle Botschaft der Erlösung hören, die sie zuvor weder gehört noch gesehen hatten. All diejenigen, die immer noch nicht gehört haben, dass der Messias Jesus Christus war, werden es in der Tat hören und es letzten Endes glauben.
 


Jesus ist der Messias, der einst kam und wiederkommen wird

 
Heutzutage nähern wir uns der Endzeit. Es wird eine Zeit von Tod und Trübsal sein. Diejenigen, die an den Messias glauben, haben wirklich keine Angst vor dem Tod. Im Gegenteil, sie warten sogar auf die Glückseligkeit des Himmels und ihre Auferstehung, die ihrem Tod folgen wird. Dass die Finsternis auf die Welt herabsteigt, bedeutet nicht, dass wir, die Gerechten, auch finster sind. Wenn dieses Evangelium definitiv ganz verbreitet ist, wird der Messias tatsächlich zurückkehren.
Jesus Christus, unser Messias, kam auf diese Welt als das Lamm Gottes, als die Opfergabe, und ließ Seinen Leib von Johannes taufen und gab ihn am Kreuz hin. Wie ein Schaf angesichts seiner Scherer nahm Jesus der Messias unsere Sünden still auf sich, sah sich großen Leiden ausgesetzt, indem Er unser eigenes Urteil am Kreuz trug, stand am dritten Tag von den Toten wieder auf und wurde so der vollkommene Retter für all diejenigen, die glauben.
Zur damaligen Zeit wussten nur wenige Menschen, dass Jesus Christus der Messias war. Es gab einige, die wussten, dass Jesus Christus unser Messias wurde, indem Er vor etwa 2000 Jahren in aller Stille in diese Welt hineingeboren wurde, drei Jahre lang nach Seiner Taufe das Evangelium vom Königreich bezeugte, am Kreuz starb und von den Toten wieder auferstanden war. Die wenigen, die nach Gott suchten und glaubten, bezeugten, dass unser Herr, der still alle Seine Werke erfüllte, der wahre Messias ist.
Die Diener Gottes verbreiteten die frohe Botschaft in der ganzen Welt, dass der Messias uns von unseren Sünden gerettet hat, indem Er auf diese Erde kam und unterdrückt wurde. Gott selbst verbreitet das Evangelium des Wassers und des Geistes, indem Er den Fortschritt der Drucktechniken gestattet, indem Er die Geschichte der Welt bewegt und indem Er die Nationen,  die dieses Evangelium predigen, stark und reich macht.
„Jesus ist der Messias. Jesus ist der Messias. Jesus ist der Messias. Wenn Sie an Jesus als ihren Messias glauben, werden Sie gerettet. Jesus ist der Sohn Gottes. Jesus ist der Schöpfer, der das ganze Universum gemacht hat. Er ist Gott. Er ist der Messias, unser Retter.“ Die Diener Gottes predigen den Menschen weiterhin, dass Jesus der Messias ist, und auch über Seine Taufe, Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung.
Wenige israelische Jugendliche hatten erkannt, dass vor 2000 Jahren ein junger Mann namens Jesus auf diese Erde kam und dass Er, als Er 30 Jahre alt war, die Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe von Johannes auf sich selbst nahm. Damals wussten nur Jesu eigene Jünger, dass Er der Messias war, und dieses Wissen wurde nur mit einer Handvoll Menschen geteilt, die wirklich Gott fürchteten – alle anderen waren sich dieser Wahrheit nicht bewusst. Es gab nur ungefähr 500 Heilige (1. Korinther 15:6) in der Nation Israel, die wussten, dass der Messias die Sünden der ganzen Welt zum Kreuz trug, dass Er darauf starb und dass Er von den Toten auferstanden war. Alle anderen hatten keine Ahnung.
Am fünfzigsten Tag nach dem Tod Jesu Christi und Seiner Auferstehung kam der Heilige Geist tatsächlich auf Seine Jünger hernieder. Als die Jünger Christi in einem oberen Zimmer beteten, kam der Heilige Geist tatsächlich auf sie herab und ließ sie in Zungen sprechen und bezeugen, dass der Messias Jesus Christus ist. Dann bezeugten Seine Jünger mutig, ohne den Tod zu fürchten: „Jesus ist der Messias. Der Messias ist unser Retter. Der auferstandene Jesus ist unser Messias.“ Viele Menschen kamen daher in dieser Zeit zum Glauben.
Durch Jesus, den Messias, hat Gott Sie und mich tatsächlich von allen unseren Sünden und der Verurteilung der Sünde gerettet. Weil Er solch eine große Unterdrückung erlitten hat, um uns von unseren Sünden und unserem Gericht zu retten, müssen wir unbedingt an Ihn glauben. Diejenigen, die nicht glauben, müssen alle bereuen, umkehren und auch glauben; und wir müssen alle diese Wahrheit mit Glauben verbreiten.
Das Volk Israel ist in einer extrem angespannten Situation in der Tat ängstlich. Sie müssen deshalb dieses Wort von der Stiftshütte hören, das Gott tatsächlich zu ihnen gesprochen hat. Wir gehen jetzt auch in die Endzeit. Das Evangelium des Wassers und des Geistes, das sich im Opfersystem der Stiftshütte manifestiert, wird in der Tat den Weg zum Volk Israel finden. Auch sie werden zum Glauben daran kommen, dass Jesus Christus tatsächlich der Messias ist, von dem Gott zu ihnen gesprochen hat.
Gott hatte schon einmal mit dem Volk Israel über das Opfersystem gesprochen und sie glaubten daran. Tatsächlich möchten sie Gott immer noch Opfergaben gemäß dem Opfersystem der Stiftshütte darbringen. Unter den Israeliten gibt es immer noch einige Fundamentalisten, die in der Wildnis leben. Diese Menschen leben sogar jetzt noch in der Wildnis, geben ihre Opfer auf diese Weise. Vielleicht sind sie die Nachkommen von Aaron. Mit anderen Worten, sie geben die Art von Opfergaben, die früher in der Stiftshütte dargebracht wurden. Um die Tradition ihrer Familien zu bewahren, leben sie in der Wildnis statt in den Städten. Obwohl sie Israeliten sind, leben sie als ein zurückgezogener Stamm, isoliert vom gewöhnlichen Volk. Auch diesen Menschen müssen wir das Wort von der Stiftshütte verkünden, dass der Messias bereits zu uns gekommen ist und uns gemäß unserem Glauben gerettet hat.
Wir müssen Jesus dafür danken, dass Er auf diese Erde gekommen ist, dass Er so unterdrückt wurde und dass Er an unserer Stelle gerichtet wurde, um Sie und mich als unser Retter von unseren Sünden und der Verurteilung der Sünde zu retten.
 

„Liebe ist so stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich“
 
Dass wir tatsächlich von all unseren Sünden und dem Urteil der Sünde gerettet worden sind, wurde nicht durch Zufall erreicht, als ob es sich um eine versehentliche Zustellung von Post handelt. Unsere Errettung ist auch keine Art von Kettenbrief, der uns immer sagt, dass wir sie an über 20 Menschen weiterleiten müssen oder sonst verdammt werden würden. Noch ist unsere Rettung der Vergebung der Sünde wie  eine von jenen Reklamezetteln, die für das zwei–für–eine Pizza Geschäft werben, wo man einfach anruft und sich den Magen nach Herzenswunsch füllt.
Unsere Rettung kam in der Tat, indem Gott Seinen Sohn zu uns sandte, indem Er all unsere Sünden auf Ihn übertrug und Ihn für all die Sünden leiden und unterdrückt werden ließ.    Darum müssen Sie und ich von ganzem Herzen an Ihn glauben und Ihm danken. Mit dem Wissen, wie unsere Erlösung kam, wie könnte jemand von uns sie jemals wie ein Paar abgetragener Schuhe wegwerfen, sie als nutzloses, kaputtes Werkzeug auf dem Dachboden beiseite legen oder sie ignorieren, als gehörte sie jemand anderem?
Gibt es unter Ihnen jemanden, der, obwohl er Gottes Gemeinde besucht, noch nicht die Vergebung der Sünde erhalten hat? Gibt es jemanden, der tatsächlich noch nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt? Wenn es tatsächlich solche Menschen gibt, müssen sie alle umkehren und an den Messias glauben, bevor es zu spät ist. Wenn Sie verloren sind und nicht sicher sind, welchen Weg zu nehmen,  glauben Sie einfach an das Wort der Wahrheit mit all Ihrem Herzen. Diejenigen, die nicht glauben, lehnen diese Liebe des Sohnes Gottes ab, die Liebe, mit der Er sie gerettet hat, indem Er durch all diese Leiden ihretwegen ging.
Diejenigen, die den Wert Seiner Liebe unterschätzen und zurückweisen, werden von Flüchen verfolgt sein. Die Heilige Schrift sagt uns: „Denn die Liebe ist so stark wie der Tod, und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich“ (Hohelied 8:6). Gottes Liebe ist so stark und großartig, dass es die grausamste Bestrafung den Menschen bringt, wenn sie diese bis zum Ende ablehnen. Er sagt uns, mit anderen Worten,   wenn jemand tatsächlich mit Sünde stirbt, er tatsächlich den gnadenlosen Schmerz der Hölle wie das Grab leiden wird. Hass ist so grausam wie das Grab. Wenn der Messias Sie so sehr geliebt hat, wenn Er so getauft wurde, Sein Eigenes Blut vergoss und alle Arten von Unterdrückungen erlitt, alles nur um Sie zu retten, wenn Sie nicht an diese Liebe glauben und sie ablehnen, werden sie mit Sicherheit diesen grausamen Schmerz leiden. Dies ist nichts anderes als die Hölle.
Gott sagte also: „Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht“ (Hebräer 9:27). Wenn wir sterben, mag unser Fleisch enden, aber vor Gott ist es nicht das Ende für uns. Um grausam auf diejenigen zu treten, die die Liebe Gottes ablehnen, hat Gott sie für ewig lebend und niemals sterbend gemacht und wird ihnen in der Tat  gnadenlose Leiden bringen. Mit anderen Worten, Er wird sie tatsächlich in das Feuer werfen, das für immer brennt, dort wo Leid und Schmerz niemals aufhören. Diese grausamen Leiden sind nichts anderes als der grausame Hass Gottes. Glauben Sie, dass Gott niemals in der Lage sein würde, so etwas zu tun? Vergessen Sie nicht, dass für Gott nichts unmöglich ist!
Die größte und äußerste Liebe Gottes für uns hat uns von allen Flüchen, allen Sünden und unserer Verdammnis gerettet,  indem Er selbst um unseretwillen litt. Was all Ihre Probleme lösen kann, ist diese Liebe des Messias. In der Tat gibt es nichts Größeres als die Liebe des Messias. Ohne Glauben an diesen Messias kann die Liebe Gottes nicht unsere sein. Diese Liebe wird uns nur von diesem Gott gegeben, dem Einen, der unser Messias geworden ist, und es ist Sein Vater, der Ihn zu uns gesandt hat. Der allmächtige dreieinige Gott hat uns auf diese Weise geliebt und uns so von unseren Sünden und der Verdammung gerettet. Darum müssen wir an den Messias glauben, Ihm danken, Ihn ehren und mit diesem Glauben an den Messias erfüllt sein.
Wie dankbar ist es, dass der Messias uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat? Wenn jemand nicht weiß, wie unbezahlbar diese Liebe ist, die niemals für irgend etwas anderes in dieser Welt ausgetauscht werden kann, muss er mit Sicherheit einer der ignoranten und dümmsten Menschen sein. Wie viele schreckliche Leiden und Nöte hat unser Herr für uns durchgemacht? Weil wir für Seine Liebe so dankbar sind, widmen wir uns, obwohl wir unzureichend sind, mit all unsere Kraft der Verbreitung dieser Liebe an diejenigen, die davon nichts wissen.
Um solche Werke Gottes zu tun, müssen wir uns auch mit Nöten und Leiden auseinandersetzen. Wir können nicht danach trachten, nur für uns selbst Erfolg zu haben. Wenn wir tatsächlich gerettet wurden, indem wir Seine Liebe des Opfers  empfangen haben und darin gekleidet sind, müssen wir auch diese Liebe mit anderen teilen. So wie Jesus Christus allen Leiden begegnet ist, um unsere Sünden verschwinden zu lassen, nicht mit der Liebe des Fleisches, sondern mit Seiner wahren Liebe, müssen wir auch Seine Arbeit im Glauben tun, bereitwillig Schwierigkeiten, Unterdrückung, Hass, Leiden und Verachtung umarmen, wenn dies bedeutet, dass andere auch die Vergebung ihrer Sünden erhalten würden. Wir müssen solchen Hass im Namen der Liebe leiden. Wenn Sie und ich wirklich die Vergebung der Sünde empfangen haben, dann glaube ich, dass diese Liebe tatsächlich in unseren Herzen gefunden wird.
Und die Wiedergeborenen, die wirklich wissen, wer sie vorher waren und wie großartig und stark Jesus Liebe der Rettung ist, tragen Früchte. Die Geretteten sind die Bäume, die Früchte der Rettung tragen, „Denn an der Frucht erkennt man den Baum“ (Matthäus 12:33). Bevor Sie gerettet worden sind, waren Sie völlig in Ihren Sünden eingetaucht und konnten sich folglich nicht einmal beschweren, wenn Sie in der Tat in die Hölle geworfen würden. Doch Sie glaubten, dass Gott Ihr Retter geworden ist, indem Er im Fleisch eines  Menschen auf diese Erde kam und um Ihrer willen unterdrückt worden ist, und dass Er, indem Er an Ihrer Stelle litt, Sie von Ihren Sünden und Gericht gerettet hat. Indem Sie so glauben, sind Sie gerettet worden. Wenn Sie tatsächlich diese Liebe empfangen haben, dann müssen Sie und ich mit Sicherheit ein Herz haben,  das den Wunsch hat, für andere zu leben.
Wenn jemand kein solches Herz hat, dann hat er die Vergebung der Sünde nicht empfangen. Um genau zu sein, gibt diese Person nur vor, die Vergebung der Sünde erhalten zu haben.
So wie Christus all Seinen Leiden begegnet ist und uns von all unseren Sünden und Gericht gerettet hat, weil Er uns geliebt hat, so ist diese Liebe auch in unseren Herzen zu finden, wenn wir tatsächlich durch Glauben an diese Liebe gerettet worden sind. Warum? Weil Christus jetzt in unseren Herzen lebt. Da Er um unseretwillen unterdrückt wurde und uns geliebt hat, müssen wir uns auch wünschen, für andere zu leben, und um ihretwillen Schwierigkeiten gegenüberstehen.  Weil diejenigen von uns, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, keine Sünde mehr im Herzen haben, wurden  unsere Herzen alle verwandelt, so wie das Herz von Jesus Christus ist.
Ich danke Jesus Christus, dass Er auf diese Erde gekommen ist, dass Er getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergossen hat, dass Er all Seine Leiden um unsertwillen umarmt hat und so unserer Messias geworden ist, der uns von allen unseren Sünden befreit hat.