Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 5-1] Einführung in Römer Kapitel 5

Die Rechtfertigungslehre ist nicht die Wahrheit
 
Paulus verkündet durch Glauben in diesem Kapitel, dass nur diejenigen, die an Gottes Gerechtigkeit glauben „Frieden mit Gott haben.“ Der Grund dafür ist, dass Gott der Vater Christus für uns taufen und Sein Blut am Kreuz vergießen ließ.
Allerdings sind wir oft Zeuge, dass die meisten Christen heutzutage nicht in der Lage sind Frieden mit Gott zu haben, weil sie nicht das geringste Wissen über Gottes Gerechtigkeit haben. Das ist die Realität derer, die im heutigen Christentum glauben. Daher ist die Lehre der Rechtfertigung vor Gott nicht richtig.
Beziehen der Gerechtigkeit Gottes durch Glauben an sie haben ist richtiger, als  an die Lehre der Rechtfertigung zu glauben. Gott der Vater sagte nicht, dass Er die Gläubigen an Jesus Sein Volk nennen würde, wenn sie Sünde in ihren Herzen besitzen. Gott akzeptiert Sünder nicht als Seine Kinder. Gott ist nicht so ein Wesen. Er ist der Retter, der niemals einer Person, die Sünde in ihrem Herzen besitzt, als eine von Seinem Volk betrachtet. Der Gott, an den wir glauben, ist der Allmächtige. Würde der allmächtige und allwissende Gott über jemandes falschen Glauben Bescheid wissen? Dann sollten wir wissen und glauben, dass Er einen christlichen Sünder, der einen falschen Glauben hat, nicht als einen von Seinem Volk bezeichnet.
Jeder sollte vor Gott wahrhaft sein. Die Lehre der Rechtfertigung, die Menschen kennen und fälschlicherweise glauben, ist etwas, was Gott verspottet. Deshalb sollten wir an Jesus als unseren Retter glauben, nachdem wir richtig die Wahrheit über Gottes Gerechtigkeit verstehen. Gott der Vater sagt nicht, dass es in Ordnung für einen ist Sünde zu besitzen, unabhängig der Tatsache, ob einer an Jesus glaubt oder nicht. Er ist ein Wesen, der ganz sicher einen Sünder für seine Sünde verurteilt.
Deshalb, damit Sie Ihr Sündenproblem gelöst bekommen, müssen Sie die Gerechtigkeit Gottes kennen und glauben. Gott wird unseren Glauben an Jesus Taufe und Blut am Kreuz sehen und uns von unseren Sünden freisprechen. Weil wir an Gottes Gerechtigkeit glauben, nennt uns Gott Sein Volk, umarmt uns und segnet uns auch. Gott der Vater erkennt an, dass unsere Glauben an Seine Gerechtigkeit stimmen.
 
 
Gott ist kein irdischer Richter
 
Der Glaube, der an Gottes Gerechtigkeit glaubt, basiert auf den Glauben Abrahams, der rein an Gottes Worte glaubte. Viele Christen missverstehen die Lehre der Rechtfertigung, und folglich brauchen wir klares Verständnis an dieser Stelle. Sie wissen sicherlich, dass es nicht eine solche Sache, wie ein perfektes, korrektes oder richtiges Urteil in irgendeinem Gericht dieser Welt, gibt. Sie müssen im Kopf behalten, dass ein Richter dieser Welt immer Fehler in seiner Entscheidung machen kann.
Der Grund dafür ist, weil alle menschlichen Richter ungenügend und auch von Gottes Gerechtigkeit unwissend sind, die das absolute Kriterium von Gut und Böse ist. Die meisten Christen sind geneigt Gottes Gerechtigkeit, die uns beurteilt,  „gerecht durch unseren Glauben“ misszuverstehen (Römer Kapitel 5), weil sie denken, Sein Urteil verwendet die gleiche Logik, wie das Urteil über einen Sünder von einem Richter.
Die Lehre der Rechtfertigung ist eine Lehre der Fehleinschätzung. Es ist, weil diese Lehre auf der Basis menschlicher Gedanken geschaffen wurde. Die Menschen sind gut darin Fehleinschätzungen zu machen, weil sie nicht allmächtig sind. Deshalb glauben sie falsch an Gott, der sie tatsächlich gerecht gemacht hat, mit ihren Gedanken, die auf der Lehre der Rechtfertigung basieren. Dies führt sie zu glauben, dass Gott sagt: „Ich betrachte dich als sündlos, weil du irgendwie an mich glaubst.“
Allerdings kann Gott niemals so etwas tun. Die Menschen glauben oft, dass, obwohl sie Sünde besitzen, Gott sie als Sein Volk anerkennt, weil sie irgendwie an Jesus glauben. Dies ist etwas, was auf ihre eigenen Gedanken basiert, und nichts anderes als ein falscher Glaube, der das Ergebnis einer Täuschung von einem Dämon ist.
Deshalb sollten sie ihre Häuser des Glaubens durch ihren Glauben an die Gerechtigkeit Gottes erneuern. Wie könnte der heilige und allmächtige Gott einen als sündlos beurteilen, der Sünde in seinem Herzen besitzt? Hat Gott entschieden, dass diejenigen, die Sünde in ihren Herzen besitzen, sündlos sind? Denken und zu glauben, dass so etwas wahr sein könnte, ist nichts anderes als eigener menschlicher Gedanke. Gott ist der Gott der Wahrheit und urteilt niemals falsch. Wie könnte Gott, der die Wahrheit Selbst ist, in Seinem Urteil Fehler machen, wie es Menschen tun? Dies kann niemals geschehen. Gott ist der gerechte Gott, der jene als sündlos beurteilt, die an Seine Gerechtigkeit basierend auf Seine Gerechtigkeit glauben.
Kennen Sie die Gerechtigkeit Gottes? Kennen und glauben Sie an Gottes Gerechtigkeit? Diese Gerechtigkeit kann vollständig in den Worten des Evangeliums des Wassers und des Geistes gefunden werden. Um Gottes Gerechtigkeit zu verstehen, darüber gesprochen in Römer, sollten Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und glauben. Sie können niemals Gottes Gerechtigkeit verstehen, ohne dies zu tun. Jeder sollte diese Wahrheit erkennen. Einer, der Gottes Gerechtigkeit versteht, ist jemand, der exakt die Wahrheit, die ihn gerecht gemacht hat, versteht.
Wir sollten alle an die Gerechtigkeit Gottes, die in der Bibel offenbart ist, glauben, ansonsten wird Ihr Glaube gegründet auf falschem menschlichem Urteil und Gedanken verloren gehen. Wenn Sie diese Art von falschen Glauben bisher gehabt haben, sollten sie gemäß den Worten von Gottes Gerechtigkeit von nun an glauben.
Viele Christen haben die Lehre der Rechtfertigung von der Theologie gelernt und haben bisher gedacht, dass sie wahr ist. Allerdings sollten Sie nun zum wahren Glauben durch  Glauben an Gottes Gerechtigkeit zurückkehren. Gottes Gerechtigkeit ist eindeutig durch den Glauben an die Taufe Jesu, empfangen von Johannes, und Sein Blut am Kreuz offenbart.
 
 
Es wird gesagt, dass Bedrängnis Geduld bringt
 
Es steht in Römer 5:3-4 geschrieben: „Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung,...“ Alle wiedergeborenen Christen haben die Hoffnung, dass Gott sie sicher von allen Arten von Bedrängnissen retten wird. Diese Hoffnung erzeugt Geduld und Geduld erzeugt Hoffnung. Daher werden sich die Gerechten, die an Gottes Gerechtigkeit glauben, auch in Zeiten der Bedrängnis freuen.
Paulus sagte, dass der Glaube an Gottes Gerechtigkeit auf das Gottes Königreich hofft und die Hoffnung nicht enttäuscht wird. Welche Art von Hoffnung haben die Gerechten? Sie haben die Hoffnung, durch die sie in das Königreich Gottes gelangen und leben können. Wo kommt diese Art von Glauben her? Sie kommt durch Glauben an die Gerechtigkeit von Jesus Christus durch die Liebe von Gott dem Vater.
 
 
Der Herr sagt, dass wir früher gottlos waren
 
„Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben“ (Römer 5:6).
Von der Zeit, bevor wir empfangen wurden oder als wir in unserer Mutter Leib waren oder als wir geboren wurden, aber den Herrn nicht kannten, hatten wir keine andere Wahl als Sünden im Laufe des Lebens bis zum Tod zu begehen und schließlich in der Hölle zu enden.
Als unsere Vorfahren Adam und Eva gesündigt hatten, versprach uns Gott den Retter zu senden: „... der soll dir den Kopf zertreten, und du (die Schlange) wirst ihn in die Ferse stechen“ (1. Mose 3:15). Gemäß diesem Versprechen kam Jesus Christus in diese Welt, noch ehe wir gesündigt haben, und rettete uns von all unseren Sünden. Er wurde von Johannes getauft, um die Sünden der Welt zu übernehmen, und löschte sie durch Sein Blutvergießen am Kreuz aus. Er beseitigte unsere Sünden durch Seine Wiederauferstehung vom Tod. Der Herr übernahm die Sünden der Menschheit und die Sünden der Gottlosen, so wie Sie und ich, durch Seine Taufe und rettete die Gläubigen von all ihren Sünden durch Seinen Tod am Kreuz.
Sind wir gottgefällig? Eine gottgefällige Person ist eine, die in Ehrfurcht vor Gott steht und sich selbst von der Sünde fern hält. Es war die vollkommene Gerechtigkeit Gottes, die Jesus gestattete für Sie und mich, die Gottlosen, getauft und gekreuzigt zu werden und dann wiederaufzuerstehen. Es war auch Gottes Liebe, die uns rettete, als wir noch ohne Kraft waren.
Genau wie die Israeliten eine Jahressumme der Sünden auf das Sündopfer mit der Handauflegung des Hohepriesters im Alten Testament übertragen haben (3. Mose 16:20-21), übernahm Jesus Christus nicht nur alle Sünden der Menschheit auf einmal, indem Er sich von Johannes dem Täufer taufen ließ, sondern Er ging auch ans Kreuz, um gekreuzigt zu werden, weil Er die Sünden der Welt im Neuen Testament trug. Gottes Gerechtigkeit bezieht sich auf die Tatsache, dass Jesus Christus alle Sünden der Sünder durch Seine Taufe und Seinem Blutvergießen weg gewaschen hat.
Sind Sie und ich gottgefällig? Kam der Herr nicht, um uns Sünder zu retten, weil wir gottlos sind? Gott weiß sehr wohl, dass wir alle gottlos sind. Wir sind gottlos, weil wir nicht anders als Sünde vom Tag unserer Geburt bis zum Tod  begehen können. Doch durch Seine Taufe von Johannes und Seinem Blutvergießen am Kreuz zeigte Christus Seine Liebe zu uns, als wir noch Sünder waren.
 
 
Jesus hat unsere Schicksal verändert
 
Wir sollten darüber nachdenken, welcher Art von Schicksal wir Menschen ab dem Tag der Geburt gegenüberstehen. Was war unser Schicksal ab dem Tag, an dem wir geboren wurden? Wir waren zur Hölle zu gehen bestimmt. Wie war es dann für Sie und mich möglich von diesem Schicksal der Hölle gerettet zu werden? Unser Schicksal veränderte sich, weil wir an Gottes Gerechtigkeit glaubten. Die Wahrheit, die unser Schicksal veränderte, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Unser Schicksal wurde gesegnet, weil wir an Jesus Christus glaubten, der Gottes Gerechtigkeit vervollständigt hat.
Sie kennen vielleicht die berühmten Verse des folgenden Liedes, „♪Erstaunliche Gnade! Wie lieblich der Klang, ♫Der einen Schuft, wie mich rettete! ♫Einst war ich verloren, aber jetzt bin gefunden, ♫War blind, aber jetzt sehe ich! ♪“ Gottes Gnade und Gerechtigkeit ist die Wahrheit, die unsere Erlösung bezeugt. Jeder kann alle Sünden in seinem Herzen vergeben bekommen und himmlischen Frieden genießen, wenn er die Gerechtigkeit Gottes kennt und glaubt. Jetzt sollte jeder in dieser Welt, der noch Sünde in seinem Herzen besitzt, obwohl sie an Jesus glauben, zum Evangelium des Wassers und des Geistes zurückkehren, um Gottes Gerechtigkeit zu kennen.
In der Tat sind Christen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen, sich nicht bewusst, dass ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden. Daher sind sie unfähig Gottes Gerechtigkeit zu erhalten. Obwohl sie glauben, dass Jesus in diese Welt kam und sie von ihren Sünden durch Seinen Tod am Kreuz rettete, sind sie sich ihrer Erlösung nicht sicher. So fühlen sie sich durch die vage Vermutung entlastet, dass Gott sie wahrscheinlich vor der Schöpfung der Welt auserwählt hat. Mit anderen Worten, sie glauben an das Christentum als wäre es bloß eine andere Religion in dieser Welt.
Vers 11 heißt es: „Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben.“
Wer versöhnte uns, die Sünder, mit Gott? Jesus Christus versöhnte uns mit dem Vater. Wie? Indem Er Selbst auf diese Welt kam, Sich im Alter von 30 Jahren von Johannes dem Täufer taufen ließ, gekreuzigt wurde und vom Tode wiederauferstand, womit Er das Werk vervollständigte, das alles von Gottes Gerechtigkeit erfüllt hat. Jesus wurde für uns, die Gläubigen an Gottes Gerechtigkeit, der Retter, indem Er auf diese Welt als der himmlische Hohepriester kam und die Sünden der Menschheit übernahm. Durch Seine Taufe von Johannes dem Täufer, dem weltlichen Hohepriester, Seinem Blutvergießen am Kreuz und dann die Wiederauferstehung vom Tode wurde Christus unser Erlöser.
Da Jesus Christus bereits alle unsere Sünden beseitigt hat, waren wir in der Lage die Gerechtigkeit Gottes durch unseren Glauben zu empfangen. Wer glaubt, dass Jesus uns von all unseren Sünden vollkommen gerettet hat, wird sich in Gott freuen. Wer auch nur das geringste Bisschen von Sünde in seinem Herzen hat, ist kein Kind Gottes.
Geschwister, wahrscheinlich wisst Ihr bereits, dass die Menschen dieser Welt denken, dass die Rechtfertigungslehre und die Lehre der Heiligung wahr sind. Ist es richtig, wenn Gott regelt, dass wir sündlos sind, wenn wir nur sagen, dass wir an Jesus glauben, auch wenn wir Sünden in unserem Herzen haben? Oder ist es umso mehr korrekt, als Gottes Volk bezeichnet zu werden, nur weil wir uns selbst als Christen identifizieren?
Wir sagen: „Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt,“ in dem Vaterunser. Dieser Vers bedeutet, dass diejenigen, die Sünden in ihren Herzen besitzen, Gott unmöglich ‚Unser Vater‘ nennen können. Sollten wir dennoch an die Lehre der Rechtfertigung glauben? Kann eine Person, die derzeit ein Sünder ist, den Herrn ihren Retter nennen? Sie kann den Herrn ein paar Jahre anrufen, aber wird schließlich den Herrn verlassen, weil sie sich gewissenhaft schämt ein Christ zu sein. Deshalb sollten Sie wissen, dass die Lehre der Rechtfertigung Sie von Gottes Gerechtigkeit trennen wird.
Die Lehre der Heiligung ist ebenso falsch. Diese Lehre sagt, dass wir nach und nach durch Veränderungen gehen bis wir im letzten Moment bevor wir sterben heilig werden und so wir Gott als eine heilige Person treffen können. Denken Sie, dass Sie nach und nach selbst heilig genug werden können, um Gott ohne Ihre Sünden zu treffen? Keineswegs. Die Wahrheit sagt uns, dass man nur durch Wissen und Glauben an Gottes Gerechtigkeit in das Reich Gottes gelangen kann.
 
 
Durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen!
 
Lassen Sie uns nun Vers 12 lesen: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.“ Durch wen kam die Sünde in die Herzen aller Menschen und durch wie viele Menschen kam die Sünde in die Welt? Die Schrift sagt: „wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist...“
Mit anderen Worten heißt es, dass die Sünde wegen einem Menschen, Adam, zu existieren kam, und wir sind alle seine Nachkommen. Durch wen verschwanden dann die Sünden der Welt? Es kann gesagt werden, dass es genauso geschah, wie die Sünde zuerst in die Welt kam.
Die Sünden der Menschheit kamen zu existieren, weil ein Mensch nicht an das Gesetz glaubte, das Gott errichtet hat. Auch jetzt wird jemand, der nicht an Gottes Worte glaubt, sündhaft bleiben und in der Hölle enden.
Deshalb sollten wir folgendes wissen: Wir sind keine Sünder wegen unserer eigenen Sünden, sondern aufgrund unserer Vorfahren, die Sünde besaßen. Sie sollten wissen, dass der Grund, warum Menschen sündigen, der ist, weil sie schwach sind und Sünde in ihrem Herzen haben. Die Sünden, die die Menschen begehen, werden Ungerechtigkeiten genannt. Der Grund, warum sie sündigen, ist, weil sie mit Sünde in diese Welt geboren werden. Weil jeder mangelhaft ist und mit Sünde in diese Welt geboren wurde, kann man nicht umhin als Sünde  begehen.
Ursprünglich wurden wir zu Sündern, die Saat der Sünde, weil wir alle Sünden von unseren Vorfahren geerbt haben. Sie sollten jedoch wissen, dass jeder auf einmal zu einer heiligen und gerechten Person durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit werden kann.
 
 
Wann begann die Sünde im Menschen zu existieren?
 
„Denn die Sünde war wohl in der Welt, ehe das Gesetz kam; aber wo kein Gesetz ist, da wird Sünde nicht angerechnet.“ (Römer 5:13). Gab es Sünde bevor wir Gottes Gesetz kennen lernten? Bevor wir das Gesetz Gottes kannten, haben wir nicht verstanden, was als eine sündhafte Tat vor Gott verurteilt war. Gott sagt uns: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir, du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Gedenke den Sabbattag, dass du ihn heiligst.“ Vor Anerkennung solcher Gesetze Gottes und den 613 Klauseln der Gebote, die uns sagen, was wir tun sollten und was nicht‘, haben wir wirklich nicht von unseren Sünden gewusst.
Daher: „Denn die Sünde wahr wohl in der Welt, ehe das Gesetz kam; aber wo kein Gesetz ist, da wird Sünde nicht angerechnet.“ Weil wir Heiden das Gesetz nicht hatten und es somit nicht kannten, begingen wir Sünden ohne es zu wissen. Die meisten Koreaner haben einen Stein angebetet, dachten, es ist Buddha, jedoch erkennen sie immer noch nicht, dass sie einem geschnitzten Bild dienen. Sie wussten nicht, dass Verbeugung vor anderen Göttern eine Sünde vor Gott war.
Doch bevor das Gesetz kam, existierte die Sünde schon in der Welt. Gott gab uns das Gesetz vor etwa 2500 Jahren, nachdem Er Adam erschaffen hat. Obwohl Gott den Israeliten das Gesetz durch Mose gab, ungefähr 1450 Jahre vor Christus, war die Sünde schon durch einen Mann, Adam, in die Welt gekommen und begann in den Herzen aller Menschen von Anfang an zu existieren, noch bevor das Gesetz kam.
 
 
Jesus ist der Retter Seines Volkes
 
Hat Jesus Christus alle Sünden der Welt allein durch Sich Selbst beseitigt? Ja. In Vers 14 wird gesagt, dass der Tod auch über die herrschte, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam. Daher war Adam ein Bild dessen, der kommen sollte. Die Menschheit wurde durch einen Menschen zu Sündern. Ebenso kam Jesus Christus in diese Welt und rettete uns von all unseren Sünden durch das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Jesus wurde der Retter, der Sein Volk von ihren Sünden rettete. Es gibt nur einen Erlöser, der uns gerettet hat, Nachkommen von Adam, von Sünde. „Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden“ (Apostelgeschichte 4:12). Sein Name ist Jesus Christus, unser ewiger Heiland.
Wir müssen verstehen, dass wir automatisch zu Sündern durch einen Menschen, Adam, wurden. Wissen Sie, dass Jesus Christus der Erlöser ist, der die Sünden der Welt auf einmal auslöschte? Glauben Sie, dass Jesus Christus der Erlöser ist, der alle Sünden der Welt durch Seine Taufe und Seinem Blutvergießen am Kreuz auf einmal ausgelöscht hat? Glauben Sie, dass Jesus der wahre Erlöser der Menschheit durch die Beseitigung der Sünden dieser Welt wurde, so wie Adam die Ursache aller Sünde durch Begehung einer Übertretung wurde?
Jesus kam auf diese Welt, um all jene zu retten, die Sünder wegen dem einen Menschen, Adam, geworden waren und übernahm alle Sünden der Menschheit durch Seine Taufe von Johannes, empfing das Urteil für die Sünden am Kreuz, indem Er Sein Blut vergoss, und erfüllte somit alle Gerechtigkeit Gottes, die all unsere Sünden beseitigte. Er wurde dadurch unser perfekter Erlöser.
Wir erlangten keine Rettung durch Glauben an die Lehre der Rechtfertigung oder die Lehre der Heiligung, nachdem wir an Jesus glaubten. Jesus gab uns ewige Erlösung auf einmal. Jesus sagte, dass nur jene, die aus Wasser und Geist von neuem geboren sind, in das Königreich Gottes gelangen und es sehen werden.
Was ist die feste Vorstellung, die im Grunde des menschlichen Gewissens existiert? Es ist das Prinzip der Ursächlichkeit. Sie denken, dass, tief unten in ihren Gedanken, ihre Anstrengungen und Bemühungen irgendwie in Richtung Erlösung arbeiten werden. Allerdings erhält jeder nur wahre Rettung ein für allemal von der Sünde, wenn man an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Zudem kam Jesus auf diese Welt und wurde gekreuzigt, um uns von den Sünden zu retten. Er wurde der Erlöser all derer, die an das wahre Evangelium glauben.
Befreien Sie sich von dem unvernünftigen Gedanken, dass man Heiligung durch Bußgebete erreichen kann und schließlich gerecht wird. In der Bibel kam ein Mann, Jesus Christus, in diese Welt, wurde getauft, um all unsere Sünden zu übernehmen, und erfüllte all unsere Erlösung durch Seine Sühne der Sünden am Kreuz.
 
 
Jesus gab uns ewige Vergebung der Sünde, die nicht wie unsere Vergehen war
 
Vers 15 heißt es: „Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.“
Wurden die Sünden von Ihnen und von mir auf Jesus übertragen, als Er getauft wurde? Sie wurden. Jesus ging ans Kreuz mit den Sünden der Welt und Er erhielt das Urteil für die Sünden an unserer Stelle.
Gottes Heil ist ein Geschenk und es wird gesagt, dass es nicht wie mit dem Vergehen war.
Jesus hat uns, die nicht anders als lebenslang Sünde  begehen können, durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz während Seiner 33 Lebensjahre gerettet. Auch nachdem wir  Erlösung durch Glauben an die Vergebung der Sünde bekamen, die auf einmal erfüllt wurde, mag unser Fleisch weiterhin sündigen, weil es ungenügend und schwach ist. Obwohl unser Fleisch weiterhin sündigt, können wir dennoch die ewige Vergebung der Sünde auf einmal erhalten, wenn wir an die Tatsache glauben, dass Jesus all unsere Sünde auf einmal übernahm, indem Er sich taufen ließ und alle Gerechtigkeit Gottes durch Sein Blutvergießen erfüllt hat.
Die Gabe der Rettung von der Vergebung der Sünde ist nicht wie Adams Vergehen. Gottes Gabe von der Vergebung der Sünde wird nicht täglich gewährt, wie die täglichen Sünden, die Menschen begehen. Die Wahrheit von der Vergebung der Sünde sagt, dass der Herr uns bereits auf einmal von all unseren Sünden durch Seine Taufe und Seinem Blutvergießen vor über 2000 Jahren gerettet hat.
Gottes Gabe der Erlösung, die uns von all unseren Sünden gerettet hat, ist die Gerechtigkeit, die auf einmal durch Jesus  Taufe und Sein Blut am Kreuz erfüllt wurde. Die ewige Vergebung der Sünden ist nicht wie das tägliche Verzeihen durch Bußgebete, die die meisten Christen heutzutage suchen. Diese Wahrheit sagt, dass der Herr vorausgesehen hat, dass wir jeden Tag sündigen würden, und hat deswegen alle Sünden dieser Welt auf einmal als Er getauft wurde übernommen. Daher erfüllte Gott der Vater alle Seine Gerechtigkeit durch des Sohnes Taufe und Kreuzigung. Alles von Gottes Gerechtigkeit wurde vervollständigt, weil Jesus getauft wurde, Blut am Kreuz vergoss und wiederauferstand.
Heutzutage glauben viele Christen, dass ihre Sünden erlassen werden, wenn sie Bußgebete geben. Ist das wirklich wahr? Sicherlich nicht. Eine Person, die denkt, sie kann ihre Sünde nach dem Mord an jemanden durch das Anbieten von Bußgebete gesühnt haben, ist falsch. Diese Art des Denkens ist nichts anderes als menschlicher Gedanke. Um die Sünden auf Gottes Seite zu beseitigen, muss man den Sold der Sünde bezahlen. Um das zu tun, ließ Gott Seinen Sohn von Johannes taufen und löschte alle Sünden durch das Vergießen Seines Blutes am Kreuz aus. Die Sünden der Menschheit können durch Glauben an Jesus Taufe und Blut am Kreuz weg gewaschen und beseitigt werden, nicht durch Bußgebete.
Deshalb sagt die Bibel: „Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.“ Gottes Gabe der Rettung fließt über. So wie das Wasser überläuft, wenn der Hahn die ganze Nacht laufen gelassen wird, egal welche Sünden wir begangen haben, läuft Seine Rettung genug über, um uns von all unseren Sünden zu erlösen.
Jesus hat alle Sünden der Welt bei der Taufe übernommen. Auch, weil Gottes Erlösung sehr viel größer ist als die Ungerechtigkeiten, die wir begangen haben, ist Seine Rettung im Überfluss, selbst nachdem wir errettet wurden. Ist das deutlich?
 
 
Durch den einen Menschen Jesus Christus
 
In den Versen 16 und 17 steht geschrieben: „Und nicht verhält es sich mit der Gabe wie mit dem, was durch den einen Sünder geschehen ist. Denn das Urteil hat von dem Einen her zur Verdammnis geführt, die Gnade aber hilft aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit. Denn wenn wegen der Sünde des Einen der Tod geherrscht hat durch den Einen, um wieviel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus.“
Tod hat über die gesamte Menschheit wegen eines Menschen's Sünde geherrscht. Dies deutet darauf hin, dass die Sünde eines Menschen, Adam, bewirkte, dass alle Sünder sind und wegen der Sünde jeder Gottes Fluch gegenüberstehen muss. Wer gesündigt hatte musste sterben und zur Hölle gehen. Im gleichen Sinne, Gottes Gerechtigkeit herrscht im Leben durch den Einen, Jesus Christus. Diejenigen, die die überreichliche Gabe der Gnade und Gerechtigkeit erhalten haben, sind diejenigen, denen die Gabe der Erlösung für ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewährt wurde. Sie erhalten eine viel größere Gnade von Gott und werden im Leben herrschen.
Vers 18 heißt es: „Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt.“
Hier müssen wir eine Frage stellen und beantworten: „Ist es richtig zu denken, dass, durch einer Person Sünde, wir alle Sünder wurden?“ Wurden Sie Sünder aus Ihren eigenen Sünden oder aufgrund des Vergehens Ihres Vorfahren Adams gegen Gott? Wenn wir alle wegen Adams Vergehen zu Sündern geworden sind, dann wurden diejenigen, die an das gerechte Werk glauben, das Jesus Christus erfüllte, um uns von unseren Sünden zu retten, gerecht. Wenn einer an Gottes Gerechtigkeit glaubt, wird dann seine Sünde wahrhaftig beseitigt? –Ja.– Man wird sündlos.
„..., so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt.“ Empfang der Gabe der Gerechtigkeit Gottes bedeutet nicht, dass man täglich Bußgebete anbieten muss, um Heiligung zu erreichen, hinterher irgendwie gerettet ist, indem man an Jesus glaubt. Niemals! Noch bedeutet es eine angebliche christliche Lehre vom ‚Erwerb von Rechtfertigung durch Glauben‘ wenn der Apostel Paulus darüber sprach, durch Glauben gerechtfertigt worden.‘
Viele Christen haben Sünde in ihren Herzen, weil sie nur an Jesus Blut am Kreuz glauben. Deshalb akzeptieren und unterstützen sie die Lehre der Rechtfertigung, um die Sünden in ihren Herzen zu verstecken, während sie sich selbst trösten: „Obwohl es Sünde in unseren Herzen gibt, hält Er uns für sündlos.“ Allerdings ist diese Lehre absurd und verflucht.
Vers 19 heißt es: „Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten.“
Hier zeigt sich Einer, der ungehorsam war, und Einer, der gehorsam war. Einer war Adam und der Andere war der Menschheit Erlöser, Jesus Christus. Adams Ungehorsam machte die ganze Menschheit zu Sündern. Deshalb gehorchte Jesus dem Willen Seines Vaters, die Menschen mit Gott zu versöhnen, indem Er sich von Johannes taufen ließ, am Kreuz für die Sünden der Welt starb und wiederauferstand, um uns von unseren Sünden zu retten. Gott der Vater machte alle Gläubigen an Jesus durch Seine Gerechtigkeit vollkommen gerecht.
Vers 20 heißt es: „Das Gesetz aber ist dazwischen hineingekommen, damit die Sünde mächtiger würde. Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden.“
Es wird gesagt, dass das Gesetz dazwischen kam, damit unsere Sünde mächtiger würde. Als Nachkommen von Adam werden Menschen ursprünglich mit Sünde geboren. Jedoch haben sie nichts von der Sünde gewusst, auch während sie sündigten. Ohne das Gesetz erkennt man eine Sünde überhaupt nicht als Sünde, und nur durch Gottes Gesetz kam man dazu seine Sünden zu erkennen. Allerdings, als wir das Gesetz kennen lernten, begannen wir unsere Sünden mehr und mehr zu erkennen. Obwohl Menschen ursprünglich voll von Sünde waren, wussten sie nichts über ihre Sündhaftigkeit, bis sie nach dem Empfang des Gesetzes allmählich ihre sündhaften Taten realisierten. Deshalb sagt die Bibel: „Das Gesetz ist aber dazwischen hineingekommen, damit die Sünde mächtiger würde.“
„Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden.“ Dies bedeutet, dass man durch Gottes Gesetz seine Sünden erkennt und Sein Kind durch  Glauben an Seine Gerechtigkeit wird. Die Menschheit kann Gottes Gnade durch das wahre Evangelium, das Gottes Gerechtigkeit beinhaltet, nur erkennen, wenn sie durch das Gesetz sich ihrer Defizite und Sündhaftigkeit gewahr werden. Diejenigen, die sich ihrer Sünden vor dem Gesetz wohl bewusst sind, bestätigen, dass sie dazu bestimmt sind in der Hölle zu enden. Deshalb glauben sie mit großer Dankbarkeit an Jesus, der sie durch Seine Taufe und Seinem Tod am Kreuz gerettet hat. Je mehr wir unsere Sündhaftigkeit durch das Gesetz erkennen, umso dankbarer werden wir für die Errichtung einer so großen Erlösung durch Gottes Gerechtigkeit.
Vers 21 heißt es: „damit, wie die Sünde geherrscht hat zum Tode, so auch die Gnade herrschte durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn.“
Es wird in der Bibel gesagt, dass die Sünde geherrscht hat zum Tode. Allerdings ist Gottes Gnade, die aus Wasser und aus Blut von Jesus besteht, von Seiner Gerechtigkeit. Weil Seine Gerechtigkeit uns vollkommen von all unseren Sünden errettet hat, wurden wir die Kinder Gottes.
Die Lehre der Heiligung und die Rechtfertigungslehre sind unsinnige Hypothesen, die aus menschlicher Logik gemacht und von denen erschaffen wurden, die Gottes Worte ignorieren. Es ist nicht all zu viel zu sagen, dass solche Lehren nicht mehr als Sophisterei von philosophischen Theologen sind, die nie aufgeklärt werden. Gottes Wahrheiten sind klar und fest.
Wir sind von den Sünden der Welt durch Glauben an die Tatsache, dass Jesus, der Gott in der Gestalt des menschlichen Fleisches ist, uns von all unseren Sünden gerettet hat.  Diejenigen, die Glauben an Ihn haben, sind gerettet. Glauben Sie daran? –Ja.–
Wenn Sie an Gottes Gerechtigkeit glauben, sind Sie gerettet. Sie sind definitiv von all Ihren Sünden befreit und gerettet. Wenn Sie darauf bestehen, dass endlose Bußgebete und ein fehlerloses Leben führen, um Heiligung zu erreichen, Sie retten kann, dann beharren Sie hartnäckig darauf, dass Sie ohne Jesus gerettet werden können. Jesus ist das einzige Tor zur Rettung, egal was die Heiligungslehre lehrt, die vortäuscht, dass man fähig ist durch eigene Taten und Anstrengungen unabhängig von der Wahrheit gerettet zu werden.
Nicht in der Lage zu sein, selbst nur 0,1% des Gesetzes zu halten, ist das Gleiche wie unfähig zu sein, es 100% zu halten. Gott sagt uns, dass wir nicht in der Lage sind auch nur zu 0,1% Seinem Gesetz zu gehorchen. Diejenigen, die denken, dass sie etwa 5% des Gesetzes ausführen und planen es auf 10% im Laufe der Zeit zu erhöhen, sind völlig unwissend ihrer eigenen Fähigkeiten und stehen gegen Gottes Gerechtigkeit. Versuchen Sie nicht Gottes Gerechtigkeit mit Ihrer eigenen Vorstellung und Logik zu verstehen. Seine Gerechtigkeit hat uns von unseren Sünden gerettet und erwartet von uns daran zu glauben, so dass wir Seine Kinder werden.
Gott ist allmächtig und barmherzig, so hat Er uns mit Seiner Gerechtigkeit mit einem Mal gerettet. Wir danken Gott für Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz, welche uns vollkommen von all unseren Sünden gerettet haben.