Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 5-2] (Römer 5:14) Durch einen Menschen

(Römer 5:14)
„Dennoch herrschte der Tod von Adam an bis Mose auch über die, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild dessen, der kommen sollte.“
 
 
Sünder müssen in erster Linie die Erkenntnis der Sünde haben
 
Heute möchte ich über den Ursprung der Sünde reden. Denken Sie nicht bei sich: „Sie sprechen täglich von den gleichen Dingen. Erzählen Sie mir über andere Dinge.“ Ich möchte, dass Sie sorgfältig zuhören. Das Evangelium ist die kostbarste Sache. Wenn ein Heiliger, dessen Sünden ausgelöscht sind, das Evangelium nicht wiederholt hört, um sich täglich daran zu erinnern, wird er sterben. Wie kann er leben, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu hören? Der einzige Weg, dass er leben kann, ist durch das Hören des Evangeliums. Lassen Sie uns die Bibel aufschlagen und  die wahren Bedeutungen darin teilen.
Ich dachte: „Was wird am stärksten von den Sündern gebraucht, deren Sünden noch nicht vergeben sind?“ Dann kam ich zur Erkenntnis, dass sie das richtige Wissen über die Sünde gemäß dem Wort Gottes brauchen, weil sie nur die Vergebung der Sünden erhalten können, wenn sie über die Sünde Bescheid wissen. Ich glaube, dass die Sünder das Wissen über die Sünde am meisten brauchen.
Ein Mensch sündigt von der Zeit seiner Geburt so viele Male, unabhängig davon ob er es möchte. Er ist nicht sehr besorgt über die Sünde, die innerhalb seines Herzen wohnt, obwohl er ein Sünder vor Gott ist, weil er zu oft sündigt während er aufwächst. Sündigen ist so natürlich wie ein Apfelbaum, der aufwächst, blüht und mit der Zeit Äpfel trägt. Allerdings müssen wir wissen, dass laut dem Gesetz Gottes, der Sold der Sünde Tod ist.
Wenn einer glaubt und wahrhaft die Folge der Sünde kennt, kann er von der Sünde und Gottes Urteil befreit werden und seinen geistlichen Segen erhalten. Also ist, was von einem Sünder am meisten gebraucht wird, über die Sünde und die Folge Bescheid zu wissen und die Wahrheit von der Vergebung der Sünden, die Gott gab, zu lernen.
 
 
Wie kam die Sünde in die Welt?
 
Warum sündigt ein Mensch? Warum sündige ich? Die Bibel spricht darüber in Römer 5:12: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.“ Was ist durch die Sünde in die Welt gekommen? Der Tod. Menschen neigen dazu zu denken, dass der Tod lediglich der des Fleisches bedeutet. Allerdings impliziert Tod hier die Bedeutung von geistlich getrennt von Gott zu sein. Dies bedeutet auch, Hölle und Gottes Gericht zusammen mit dem Tod des Fleisches. Römer 5:12 zeigt uns, wie die Menschen Sünder geworden sind.
Die Bibel sagt: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.“ Das Wort Gottes ist die Wahrheit. Durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen und der Tod durch die Sünde.
Wir wurden als die Nachkommen von Adam geboren. Haben wir dann als die Nachkommen von Adam Sünde oder nicht? –Ja, wir haben Sünde.– Sind wir sündig geboren? –Ja, weil wir die Nachkommen von Adam sind, der unser Vorfahre ist.–
Adam erzeugte die ganze Menschheit, jedoch hatten Adam und Eva durch Satans Täuschung gegen Gott gesündigt als sie im Garten Eden waren. Gott sagte ihnen, nicht die Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen, sondern lieber durch die Frucht vom Baum des Lebens ewiges Leben zu haben.
Aber sie wurden von Satan getäuscht und verließen Gottes Wort und aßen vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. Adam und Eva sündigten, weil sie Gottes Wort, das das Wort des ewigen Lebens ist, verließen. Nachdem Adam und Eva sündigten, schlief Adam mit Eva und alle Menschheit wurde durch Adam und Eva geboren. Wir sind ihre Nachkommen. Wir haben nicht nur ihre äußere Erscheinung geerbt, sondern auch ihre sündige Natur.
Deshalb sagt die Bibel, dass ein Mensch ein Same der Sünde ist. Alle Menschen der Welt haben die Sünde von Adam und Eva geerbt. Die Bibel sagt: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.“ So wurden alle Menschen sündig geboren.
Dennoch wissen die Menschen nicht, dass sie als Sünder geboren wurden. Sie haben nicht die Erkenntnis der Sünde, obwohl sie sündig geboren wurden. Ein Baum beginnt durch seinen Samen zu keimen und bringt Frucht, aber die Menschen denken, dass es merkwürdig für sie ist zu sündigen, weil sie nicht wissen, dass sie als Samen der Sünde geboren wurden. Es ist das gleiche Prinzip für einen Apfelbaum zu denken: ‚Es ist merkwürdig. Warum muss ich Äpfel tragen?‘
So ist es natürlich für einen Menschen zu sündigen. Der Gedanke, dass es ein Mensch vermeiden kann zu sündigen, ist völlig falsch. Es ist natürlich für einen Menschen der Sünde geerbt hat, Sünde lebenslang zu begehen und die Früchte der Sünde zu tragen, aber er denkt nicht tief darüber nach ein Sünder zu sein. Was sagt Gott? „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben.“
Wir sündigen im Laufe unseres Lebens durchweg, weil wir als Sünder geboren wurden. Daher verdienen wir es von Gott gerichtet zu werden. Sie mögen denken: ‚Ist es nicht ungerecht, wenn Gott uns verurteilt, obwohl wir keine Wahl haben als Sünde zu haben?’ Jedoch nach Erhalt der Vergebung der Sünden werden Sie wissen, dass Gott geplant hat dies zu tun, um uns zu Seinen Kindern zu machen.
 
 
Wir sind alle die Nachkommen eines Menschen, Adam
 
Wie kommt es dann, dass die Menschen, die die Nachkommen eines Menschen sind, Adam, verschiedene Hautfarben haben? Sind ihre Samen anders? Warum gibt es weiße, gelbe und schwarze Menschen? Einige Menschen denken, dass Gott den Menschen vom Staub auf dem Boden schuf und ihn brannte - Gott einen weißen Menschen durch das zu frühe Herausnehmen vom Brennofen, einen gelben Menschen durch das rechtzeitige Herausnehmen und einen schwarzen Menschen durch zu spätes Herausnehmen machte.
Sie mögen sich auch fragen, warum es schwarze, weiße und gelbe Rassen gibt, obwohl aller Menschen Sünde durch einen Menschen gekommen ist. Die Bibel sagt deutlich, dass Gott Adam am Anfang schuf, als Er die Himmel und die Erde erschaffen hatte. „Adam“ bedeutet Mensch. Gott schuf einen Menschen. Warum gibt es dann verschiedene Rassen in der Welt, wenn Gott einen Menschen schuf, Adam, und alle Völker der Welt durch ihn geboren wurden? Wir mögen fragen warum, so ist hier die Antwort.
Wissenschaftler sagen, dass ein Pigment in der Haut genannt Melanin aus der Haut kommt, um sie vor Sonnenbrand zu schützen. Wenn die Erde sich um die Sonne bewegt, werden diejenigen, die in Gegenden mit viel Sonnenlicht leben, schwarz, jene in Gegenden mit minimalem Sonnenlicht weiß und jene in Gegenden mit ausreichend Sonnenlicht gelb. Dennoch ist unser Vorfahr immer noch ein Mensch, Adam.
Wissenschaftler haben bekannt gemacht, dass das Melanin automatisch aus der Haut kommt und es vor Sonnenbrand schützt. So begann ich von diesem Zeitpunkt an zu verstehen. Ich wusste, das die Menschen die Nachkommen von Adam waren, aber ich wusste nichts über Melanin. Wir haben nicht nur das Fleisch geerbt, sondern auch die Sünde, weil wir die Nachkommen eines Menschen sind, Adam.
Kennen Sie Sünde? Lassen Sie uns untersuchen, ob die Menschen Sünder vom Zeitpunkt ihrer Geburt auf dieser Welt sind oder nicht. „So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen“ (Matthäus 7:17-18). Gott sagt, dass falsche Propheten nur schlechte Früchte bringen und niemals gute Früchte tragen können. Ursprünglich sind wir böse Bäume, weil wir sündig geboren wurden, so können wir nicht anders als böse Frucht bringen, weil wir als faule Bäume geboren wurden.
Wir haben die Sünde durch einen Menschen geerbt. Wir sind faule Bäume, wenn wir mit Bäumen verglichen werden. Ein Mensch, der als Sünder geboren wurde, kann nicht umhin als Sünden begehen, auch wenn er ein gutes Leben führen möchte und versucht nicht zu sündigen, genauso wie ein fauler Baum keine guten Früchte bringen kann. Verstehen Sie das? Menschen wollen wirklich freundliche, sanftmütige, und tugendhafte Leben leben. Allerdings kann eine Person, die nicht die Vergebung der Sünde hat und als ein Sünder geboren wurde, kein gerechtes Leben führen. Sie kann nicht gut sein, auch mit endlosen Bemühungen. Einige Alkoholiker versuchten nicht zu viel zu trinken, aber am Ende leiden sie unter Alkoholismus und ihre Familien lassen sie in Krankenhäusern im Stich.
Eines Tages sah ich ein Programm mit dem Titel, „Ich will es wissen“ im Fernsehen. Ein Mann war für 13 Jahre in einer psychiatrischen Klinik begrenzt. Als ein Reporter ihn über seine Familie fragte, sagte er, dass sie ihn nicht mehr nach Hause holen wollen, obwohl er sich völlig von der Trunksucht erholte und sein Arzt seine Genesung versicherte. Der Reporter ließ ihn wissen, dass seine Familie sein Verlassen des Krankenhauses durch die Bestechung eines Arztes verhinderten. Er war empört. Seine Familie verließ ihn, weil sie ihn so satt hatten. Der Reporter sagte, dass die Patienten im Krankenhaus nicht anders konnten, unabhängig von ihrem Willen, als zu trinken, und sie tranken viel, so oft, dass keiner mit ihnen zurechtkam.
Warum kann ein Mensch sein Trinken nicht kontrollieren? Er weiß, dass es nicht gut für seine Gesundheit ist und versucht aufzuhören, aber er trinkt wiederholt. Der Grund dafür ist, weil er bereits Alkoholiker ist, aber der ursprüngliche Grund dafür ist, dass sein Verstand immer leer ist. Er trinkt, weil er die Leere in seinem Herzen fühlt. Er fühlt immer Schmerz und ist nicht in der Lage gut zu sein, weil er mit Sünde ist. Er wird pessimistisch und trinkt wieder. Er mag denken: ‚Ich weiß nicht, warum ich dies tue. Ich sollte dies nicht tun.‘ Und je mehr er sich verraten durch sich selbst fühlt, desto mehr trinkt er in Selbstaufgabe
Er kann nicht aufhören zu Trinken, wie sehr er es auch versucht nicht zu trinken. So fühlt er sich enttäuscht und trinkt mehr und schließlich wird er in ein Krankenhaus beschränkt und verlassen. Des Menschen Sprache und das Verhalten sind nur die Ausdrucksformen seiner intrinsischen Natur. Ein Mensch wird als Sünder geboren und kann folglich nicht anders als lebenslang sündigen, unabhängig von seinem Willen,  genauso wie eine Apfelbaumknospe blüht und Äpfel trägt, weil es ein Apfel-Gen geerbt hat. Menschen wollen gut sein, aber diejenigen, die nicht die Vergebung der Sünde haben, können nicht gut sein, weil sie nicht in der Lage sind gut zu sein. Sie denken ihre Sünden sind nicht gewichtig, so dass sie sich selbst verstecken, und es wird nur ernst, wenn ihre Sünden offenbart werden.
Es ist natürlich, instinktiv und passend für einen Sünder zu sündigen, weil er als eine Masse von Sünde geboren wurde und sie vererbt bekam. Es ist absolut natürlich für einen Menschen zu sündigen, weil er mit der Genetik der Sünde geboren wurde, genauso wie es natürlich für eine rote Paprikapflanze ist rote Paprika zu tragen und für einen Jujubebaum Jujube zu tragen. Ein Mensch kann nicht vermeiden zu sündigen, weil er als Sünder geboren wird. Wie kann ein Mensch ohne zu sündigen leben, wenn er mit Sünde geboren ist?
 
 
Der Mensch ist mit zwölf Arten von bösen Gedanken geboren
 
Jesus sagt in Markus Kapitel 7, dass ein Mensch mit zwölf Arten von Bösem geboren ist, nämlich Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut und Unvernunft. Wir sind mit dem Verlangen zu stehlen geboren. Der Gedanke des Diebstahls ist in der Vererbung der Sünde enthalten. Stehlen Sie? Jeder stiehlt. Wenn man nicht stiehlt ist es, weil da Menschen sind, die einen beobachten. Jedoch, wenn es niemand um einen herum gibt und da ein verlockender Gegenstand ist, kommt die Sünde des Diebstahls heraus und bringt einen dazu Sünde zu begehen ihn zu stehlen.
So haben Menschen Ethik und Regeln gemacht, die eingehalten werden sollten. Menschen haben ihre eigenen Regeln gemacht, die aufzeigen, dass es nicht richtig ist anderen Schaden zuzufügen. Regeln sind notwendig, wenn viele Menschen in einer Gesellschaft zusammenleben. Wir müssen nach sozialen Normen leben. Dennoch stehlen wir, wenn wir alleine sind, den Blicken anderer entgehend.
Es gibt keinen, der nicht stiehlt. Jeder stiehlt. Vor langer Zeit bat ich in einer Gemeinde bei einer Erweckungsversammlung die Hände hochzuheben, wenn sie noch niemals in ihrem Leben gesündigt haben. Eine Großmutter hob ihre Hände hoch und sagte: „Ich habe noch nie etwas gestohlen.“ Also habe ich sie gefragt, ob sie jemals etwas auf ihrem Weg nach Hause genommen hat. Sie war dann wegen der unerwarteten Frage verwirrt und erwiderte: „Ich sah einmal einen jungen Kürbis auf meinem Heimweg. Ich dachte, er würde köstlich sein, so schaute ich mich um und stellte fest, dass niemand da war. Ich zog ihn zu mir heran, versteckte ihn in meinem Unterrock, fügte ihn daheim dem Bohneneintopf hinzu und aß.“ Sie wusste nicht, dass sie eine Sünde des Diebstahls begangen hatte.
Allerdings sagt Gott, dass es eine Sünde ist Anderer Besitztümer ohne Erlaubnis zu nehmen. Gott gebot: „Du sollst nicht stehlen“ im Gesetz von Mose. Jeder hat die Erfahrung von etwas zu stehlen. Ein Mensch ist gut bei Mord und Diebstahl, wenn er die Chance bekommt. Er stiehlt Vieh, wie Kaninchen und Hühner aus anderer Leute Häuser. Dies wird Diebstahl genannt. Er hat sogar kein Bewusstsein der Sünde, obwohl er tötet und stiehlt. Es ist natürlich für ihn dies zu tun, weil er die Sünde von Geburt an geerbt hat.
 
 
Ein Mensch erbt  Sünde
 
Ein Mensch hat auch die Sünde des Ehebruchs von seinen Eltern geerbt. Er wurde mit der Lust zum Ehebruch geboren. Er ist sehr sicher Ehebruch zu begehen, wenn es nicht irgendwelche Menschen um ihn herum gibt. Menschen mögen dunkle Orte wie kleine Restaurants und Kneipen. Solche Orte sind sehr beliebt bei Sündern. Warum? Das sind gute Orte, um die Erbschaft der Sünde zu zeigen.
Selbst Ehrenmänner mögen diese Orte. Sie sind daheim gute Väter und Männer mit hohen gesellschaftlichen Positionen. Trotzdem gehen sie zu dunklen Orten, die voller Sünde sind. Sie gehen zu den Orten, an denen sie ihre sündhafte Natur zeigen können und sündige Frucht tragen. Sie treffen sich an solchen Orten und werden bald wie alte Freunde, nachdem sie ein Glas Alkohol getrunken haben. Sie werden sehr eng miteinander, so bald sie sich treffen, weil sie die gleichen sündigen Eigenschaften haben. „Haben Sie das auch? Ich habe das.“ „Ich auch. Sie sind mein Freund.“ „Wie alt sind Sie?“ „Alter spielt keine Rolle.“ „Schön Sie zu treffen.“
Männer zeigen ihre innewohnenden Sünden einander, wenn sie andere Sünder treffen, weil sie mit den sündhaften Eigenschaften in die Welt geboren wurden. Es ist natürlich für sie zu sündigen. Warum? Weil sie Sünde in ihrem Herzen haben und geschaffen wurden, um von Natur aus so zu sein. Es ist abnorm für sie nicht zu sündigen. Allerdings verzichten sie darauf ein sündiges Leben zu führen, wenn sie sich in einer Gesellschaft befinden, weil jede Gesellschaft ihre eigenen gesellschaftlichen Normen hat. So spielen sie den Heuchler und legen sich eine Fassade gemäß der gesellschaftlichen Normen zu, die ihre Gesellschaften errichtet haben. Menschen leben so und betrachten diejenigen, die es nicht tun, als töricht und böse. Ein Mensch ist unvermeidlich als Sünder geboren, wie die Bibel sagt: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist....“ (Römer 5:12).
Es ist richtig. Ein Mann mag sagen: „Ich bin nicht unzüchtig. Ich bin gleichgültig einer Frau gegenüber, die einen Minirock trägt.“ Ist er wirklich gleichgültig? Er kann gleichgültig tun, wenn es so viele Menschen um ihn herum gibt, aber er kann es nicht unterlassen die Sünde der Unzucht zu begehen, wenn niemand um ihn herum ist.
Ein fauler Baum bringt schlechte Frucht, wie ein guter Baum keine schlechte Frucht bringen kann und umgekehrt. Ein Mensch muss wissen, dass er ein Sünder ist. Wenn man die eigenen Sünden kennt, kann man von der Sünde durch Jesus gerettet werden. Jedoch wird er von Gott gerichtet werden und zur Hölle gehen, wenn er vorgibt nicht zu sündigen und versucht seine Sünden zu verstecken, ohne seine Sünden zu kennen. Die Menschen sind als Sünder geboren. Deswegen sind sie verdorbene Bäume, die seit der Geburt sündige Früchte tragen.
Deshalb können diejenigen, die ihre eigenen sündigen Naturen von ihrer Kindheit entwickeln, gut ihr ganzes Leben lang sündigen. Diejenigen, die sich beim Entwickeln ihrer sündhaften Natur verspäten, beginnen schlechte Frucht zu tragen in den zwielichtigen Jahren ihres Lebens. Es gab eine Predigerin in Taegu Stadt, Korea. Als sie sich in ihrer Jugend zum Christentum bekehrte, versprach sie sich selbst, ihr ganzes Leben alleine zu bleiben, um dem Herrn als weiblicher Prediger zu dienen. Dennoch brach sie ihr Versprechen und heiratete im Alter von 60 Jahren einen Witwer. Sie entwickelte ihre sündige Natur spät. Sie entwickelte die Vererbung des Ehebruchs spät.
Viele Menschen entwickeln ihre sündige Natur gewöhnlich aus der Kindheit an. Heutzutage neigen junge Menschen dazu, ihre sündige Natur von Kindheit zu entwickeln. Sie fühlen einen Generationsunterschied zwischen sich und der älteren Generation. Wie man sagt, sind sie die Generation - X. Übrigens haben wir vom Wort Gottes gelernt, dass wir geborene Sünder sind und wir die Wesen sind, die nicht anders können als weiterhin unser Leben lang zu sündigen. Geben Sie es zu?
 
 
Das Gesetz des Aussatzes
 
Gott sagt: „Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5:12). Sünde des Menschen verursacht von Gott gerichtet zu werden. So muss ein Sünder sich selbst kennen und die Vergebung der Sünden haben. Wie kann er sich selbst kennen? Wie können all seine Sünden vor Gott vergeben werden?
Gott lehrte Mose und Aaron (3. Mose Kapitel 13), wie man Aussatz feststellt. In der Zeit des Alten Testaments gab es viele an Aussatz Erkrankte. Ich weiß nicht viel über Aussatz, aber ich sah viele daran Erkrankte in meiner Jugend. Einer meiner Freunde war auch davon betroffen.
Gott gebot Mose und Aaron den Aussatz festzustellen und die Betroffenen vom Lager Israels zu isolieren. Gott lehrte sie, wie sie jeden Aussätzigen untersuchen sollten. „Wenn bei einem Menschen an seiner Haut eine Erhöhung oder einen Ausschlag oder ein weißer Fleck entsteht und zu einer aussätzigen Stelle an der Haut wird, soll man ihn zum Priester Aaron führen oder zu einem unter seinen Söhnen, den Priestern“ (3. Mose 13:2). Wenn der Priester nach der Untersuchung dachte, dass er eine Hautkrankheit hat, isolierte der Priester ihn für sieben Tage. Dann untersuchte der Priester die Haut nach sieben Tagen erneut. Wenn sich die Wunde auf der Haut nicht verbreitet hatte, erklärte ihn der Priester als rein: „Du bist rein. Du kannst in diesem Lager leben.“
Wenn die Schwellung auf der Haut weiß war und es das Haar weiß machte und die Stelle rohes Fleisch hatte, dann war es Aussatz. Dann erklärte der Priester ihn für unrein. 3. Mose 13:9-11 heißt es: „Wenn an einem Menschen eine aussätzige Stelle ist, so soll man ihn zum Priester bringen. Wenn der sieht und findet, dass eine weiße Erhöhung auf der Haut ist und die Haare dort weiß geworden sind und wildes Fleisch in der Erhöhung ist, so ist es schon alter Aussatz auf seiner Haut. Darum soll ihn der Priester unrein sprechen und nicht erst einschließen: denn er ist schon unrein.“ Der Priester isolierte ihn vom Lager Israels.
Es ist das gleiche in unserem Land. Es gibt isolierte Dörfer für Aussätzige in Korea wie das Blumendorf oder die Sorok Insel. Vor langer Zeit, auf dem Weg nach Hause im Auto, neckte meine Frau mich, mich im „Blumendorf“ umzusehen, als ihr das Schild auf einer Autobahn auffiel. Dann dachte ich: ‚Du weißt nicht, was ‚das Blumendorf‘ ist.‘ Ich sagte zu ihr: „Liebling, meinst du damit, dass du ‚das Dorf‘ besuchen willst?“ Sie sagte: „Ja.“ Allerdings war sie überrascht zu hören, dass das ‚Blumendorf‘ ein Ort war, wo Aussätzige lebten und sie neckte mich nie wieder zum Blumendorf zu gehen. Aussätzige werden von der Gesellschaft in isolierten Dörfern ausgegrenzt.
Auf was wir hier achten müssen ist, dass der Priester jemanden für rein erklärte, wenn der Aussatz seine ganze Haut bedeckte. Glauben Sie, das macht Sinn? Der Priester isolierte die Person als der Aussatz nur ein wenig verbreitet war, und der Priester sagte ihm, dass er im Lager Israel leben kann, als die Plage seine ganze Haut vom Kopf bis zum Fuß bedeckte.
Gott gebot dem Priester, wie er den Aussatz klassifizieren soll. „Wenn aber Aussatz ausbricht auf der Haut und bedeckt die ganze Haut, vom Kopf bis zum Fuß, alles, was dem Priester vor Augen sein mag,“ (3. Mose 13:12). Dies war die Art und Weise, wie Gott dem Priester gebot Aussatz zu klassifizieren.
 
 
Was das Gesetz des Aussatzes uns sagt….
 
Es sagt uns folgendes. Menschen werden als Sünder geboren mit sündigen Eigenschaften und sündigen ihr ganzes Leben lang, aber einige Menschen enthüllen nur einige ihrer Sünden. Ein Mal sündigen sie mit ihren Händen und beim nächsten Mal mit ihren Füßen, dann mit ihren Gedanken, immer wieder in langen Abständen, so dass sie nicht ihre Sünden nach außen zeigen. Wer würde sagen, dass es ernst ist, wenn der Aussatz sich nur auf einen Fleck hier und einen anderen kleinen Fleck dort verteilt? Keiner kennt sein Syndrom des Aussatzes.
Ein Mensch ist ein Sünder, weil er mit dem Erbe der Sünde geboren wird. Aber er weiß nicht, dass er ein Sünder ist, bis er unzählige Male während der Zeit sündigt, obwohl Gott ihn erklärt ein Sünder zu sein. Er kommt schließlich zu wissen, dass er ein Sünder in der Welt ist.
Allerdings eine Person, die von sich tugendhaft denkt, auch ein bisschen Sünde duldet, weiß nicht, dass sie ein Sünder ist. Gott sagte dem Priester, die Person, deren Aussatz nur ein bisschen verbreitet ist, für unrein zu erklären und sie zu isolieren. Sünder sind getrennt von Gott. Verstehen Sie das? Gott ist heilig. Eine Person, die denkt, dass sie nur ein wenig Sünde hat, kann nicht in das Himmelreich gelangen.
Wer kann im Himmelreich leben? Nur diejenigen, deren Sünden über den gesamten Körper verteilt sind und erkennen, dass sie unvermeidbare Sünder sind, können das Himmelreich betreten. All ihre Sünden wurden durch Glauben an Jesus vergeben, und sie werden das Himmelreich betreten, um mit Gott zu regieren.
Die Bibel sagt, dass Gott die Person für unrein erklärt, deren Sünde sich nur ein bisschen verbreitet. Gott ruft die Person an, die wiederholt sündigt, trotz ihres Willens nicht zu sündigen, und bekennt ein ganzer Sünder zu sein. Jesus sagte: „Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten“ (Matthäus 9:13). Gott ruft die Sünder und wäscht all ihre Sünden weg. Gott hat all ihre Sünden vergeben. Gott hat bereits all ihre Sünden ein für allemal weg gewaschen. Jesus nahm all ihre Sünden durch Seine Taufe, wurde am Kreuz für sie verurteilt und machte sie gerecht durch Seine Auferstehung, um sie im Himmelreich zu treffen.
 
 
Wir müssen uns selbst kennen
 
Wir müssen wissen, ob wir ganze Sünder oder teilweise Sünder sind. Gott erklärt eine Person für rein, wenn der Aussatz die ganze Haut des Körpers bedeckt. Gott machte das Gesetz des Aussatzes so. Eine Person, die weiß, dass sie voller Sünde ist, kann nicht anders als an das Evangelium des Wassers und des Geist glauben und erhält die Vergebung der Sünden, wenn Jesus zu ihr kommt und spricht, dass Er all ihre Sünden durch Seine Taufe und das Kreuz beseitigt hat. Allerdings wirft ein teilweiser Sünder, der denkt, dass er nicht voller Sünder ist, Spott auf das Evangelium.
Gäbe es Sünden, wenn Jesus sie alle weg gewaschen hat? Nein. Wir können die Vergebung der Sünden ein für allemal erhalten. Deshalb sollte ein Sünder sich selbst kennen. Alle seine Sünden können beseitigt werden, wenn er sich selbst kennt. Menschen sind geneigt nur ihre kleinen Sünden zu Gott zu bringen. „Herr, ich habe gesündigt. Ich wollte es nicht tun, aber er hat mich dazu gebracht. Bitte vergib mir nur für diesen Fall, und ich werde nicht mehr sündigen.“ Sie bringen nur kleine Sünden zu Gott. Dann sagt Gott: „Du bist unrein.“
Ein Mensch hat keine Gerechtigkeit vor Gott. „Sein oder nicht Sein hängt völlig von dir ab, Gott. Ich bin ein Sünder und bestimmt zur Hölle zu gehen. Bitte tue was du willst, aber Gott, sei gnädig mit mir und bitte rette mich! Bitte rette mich, wenn du Gott bist! Dann will ich an dich glauben und ich werde nach deinem Willen leben.“ Gott rettet eine Person, die zugibt, dass sie voller Sünde ist.
 
 
Ein Mensch erbte  Sünde, die zwölf Arten von bösen Gedanken hat
 
Lassen Sie uns auf Markus 7:20-23 schauen. „Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein; denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus böse Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. Alle diese bösen Dinge kommen von innen heraus und machen den Menschen unrein.“ Von innen heraus, aus dem Herzen eines Menschen, kommen böse Gedanken. Ein Mensch hat die Sünde vererbt bekommen. Verstehen Sie das? Man hat böse Gedanken während des gesamten Lebens. Es gibt keinen Ausweg für ihn/ihr befreit zu werden, wenn all seine/ihre Sünden nicht ein für allemal  vergeben sind.
Ein Mensch ist mit diesen 12 Arten von bösen Gedanken geboren: Ehebruch, Unzucht, Mord, Diebstahl, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut und Unvernunft. So kann er nicht anders als all sein Leben lang zu sündigen. Eine Person, deren Sünden nicht vergeben sind, lebt sündhaft, obwohl sie nicht so leben möchte. Alle Dinge von einem Menschen, wie Gedanken und Verhaltensweisen sind sündig vor Gott.
Es ist heuchlerisch für einen Sünder gut zu sein. Er gibt nur vor tugendhaft zu sein. Es ist Gott betrügen. Ein Mensch, der sündig geboren ist, muss sich selbst kennen, um gerettet zu werden. Jedoch, wenn eine Person selbst nicht weiß, dass sie sündig ist, fühlt sie sich bekümmert, wenn immer sie sündigt und sagt: „Ah, warum tue ich diese Dinge?“ Sie wird durch sich selbst getäuscht.
Ein Mensch hat böse Gedanken. Ein Mann mag denken: ‚Warum habe ich böse Gedanken? Nein, ich sollte diese Gedanken nicht haben. Warum denke ich unreine Dinge? Mein Lehrer sagte mir Gutes zu tun.‘ Er denkt so, weil er nicht weiß, warum er bestimmte Dinge tut. Er fühlt sich gequält, wegen des Stehlens und des Ehebrechens, weil er nicht weiß, dass er die Sünde geerbt hat. Mord, Ehebruch, Unzucht, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut und Unvernunft kommen unaufhörlich und abwechselnd aus ihm. So hasst er sich selbst und ist beschämt, ohne zu wissen warum.
Wir sind eine Masse der Sünde und tragen 12 Arten von bösen Früchten in unserm ganzen Leben, weil wir geborene Sünder sind, die die Sünde von unserem gemeinsamen Vorfahren Adam geerbt haben. Gesegnet sind diejenigen, die wissen, dass sie Sünder sind.
Ein Mensch sucht Jesus, den Erlöser, der ihn von allen seinen Sünden rettet, wenn er weiß, dass er ein unglaubwürdiger Sünder ist. Es ist der einzige Weg, um von Gott gesegnet zu werden. Allerdings sucht ein Mensch nicht den Erlöser, wenn er sich selbst nicht kennt. Eine Person, die sich selbst gut kennt, verleugnet sich selbst, verlässt ihre Anstrengungen, beendet von Menschen abhängig zu sein, sucht nach Jesus Christus, der Gott ist, der Erlöser und der Prophet, und wird durch die Gnade Jesu Christi vergeben.
Sünder müssen sich selbst kennen, weil diejenigen, die sich selbst kennen, vor Gott gesegnet werden können. Einer, der sich nicht selbst kennt, kann nicht gesegnet sein. Deshalb müssen sich Sünder selbst kennen, wie sie sind. Verstehen Sie das? Haben Sie jemals böse Dinge getan, bevor Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben? Wenn ja, wissen Sie warum? Sie haben böse Dinge gegen Ihren Willen getan, weil Sie Sünde geerbt haben.
 
  
Wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch Sünde
 
Der Tod ist unausweichlich für die Menschen, weil sie Sünde haben. Ein Mensch sollte Jesus suchen und Ihm begegnen, um von Sünde befreit zu werden, so dass seine Sünden ausgelöscht werden können. Dann kann er ewiges Leben haben. Möchten Sie von allen ihren Sünden befreit werden?
„Dennoch herrschte der Tod von Adam an bis Mose auch über die, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild dessen, der kommen sollte. Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus. Und nicht verhält es sich mit der Gabe wie mit dem, was durch den einen Sünder geschehen ist. Denn das Urteil hat von dem Einen her zur Verdammnis geführt, die Gnade aber hilft aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit. Denn wenn wegen der Sünde des Einen der Tod geherrscht hat durch den Einen, um wieviel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus. Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt. Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten. Das Gesetz ist aber dazwischen hineingekommen, damit die Sünde mächtiger würde. Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden, damit, wie die Sünde geherrscht hat zum Tode, so auch die Gnade herrsche durch die Gerechtigkeit zum ewigem Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn“ (Römer 5:14-21).
„Deshalb, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5:12). Wer ist hier der eine Mensch? Adam. Eva kam auch aus dem einen Menschen, Adam. So sagt die Bibel: ‚Durch einen Menschen.‘ Gott schuf am Anfang einen Menschen und durch den einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen. Es gab zwei Personen im Garten Eden aus unserer Sicht, aber in der Tat gab es einen Menschen aus der Sicht Gottes. Alle Menschen haben sich durch einen Menschen, Adam, verbreitet.
Die Worte: „durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist“ bedeuten, dass alle Nachkommen Adams Sünder wurden, weil Adam gesündigt hatte. Der Tod ist zu allen Menschen durchgedrungen, weil alle gesündigt haben. Tod war das Urteil wegen der Sünde für alle Menschen. Gott kann eine Person, die mit Sünde ist, nicht verschonen.
Gott ist allmächtig, aber kann zwei Dinge nicht tun: Er kann weder lügen noch eine Person mit Sünde in das Himmelreich eintreten lassen. Er vollzieht Sein Gesetz, wie Er es versprach. Gott richtet mit Sicherheit eine Person, die Sünde hat, weil Gott nicht lügt noch das Gesetz ignorieren kann, das Er selbst errichtet hat. Alle Menschen wurden zu Sündern wegen eines Menschen, Adam, der vor Gott sündigte und fiel. Gottes Urteil und Tod verbreitete sich auf alle Menschheit, weil sie zu Sündern, als die Nachkommen eines einzigen Mannes, Adam, gemacht und geboren wurden. Der Tod ist so zu Allen durchgedrungen.
Als Gott am Anfang den Menschen schuf, gab es keinen Tod. Es gab nicht nur den Baum der Erkenntnis von Gutem und Bösem, sondern auch den Baum des Lebens. Gott gebot Adam die Frucht vom Baum des Lebens zu essen und ein ewiges Leben zu leben. Allerdings wurde Adam von Satan getäuscht und aß die Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gutem und Bösem, was Gott ihm geboten hatte, nicht zu essen. Er forderte  durch das Verlassen Seines Wortes Gott heraus. So kam der Tod aufgrund der Sünde zu allen Menschen der Welt. Der Tod ist durch einen Menschen, Adam, in die Welt gekommen.
 
 
Warum gab Gott den Menschen das Gesetz?
 
Wenn die Sünde nicht durch Adam in die Welt gekommen wäre, wäre der Tod nicht zu den Menschen durchgedrungen. Warum stirbt ein Mensch? Er stirbt wegen der Sünde. Die Sünde kam durch einen Menschen in die Welt, und so verbreitete sich der Tod zu allen Menschen. Ehe das Gesetz kam, war Sünde in der Welt, aber die Menschen hatten nicht das Wissen der Sünde, bis das Gesetz kam.
Das Gesetz Gottes kam zu allen Menschen durch Mose. Auch in der Zeit von Adam und Noah gab es Sünde, aber Gott hatte nicht das Gesetz bis zur Zeit des Moses errichtet. Doch die Bibel sagt, dass es Sünde in den Herzen aller Menschen gab, die damals gelebt haben.
Lassen Sie uns Römer 5:13 anschauen: „Denn die Sünde war wohl in der Welt, ehe das Gesetz kam; aber wo kein Gesetz ist, da wird Sünde nicht angerechnet.“ Es gab Sünde, auch wenn es kein Gesetz in der Welt gab. Daher mussten alle Menschen sterben, weil sie vor Gott gesündigt haben. Gott gab ihnen das Gesetz, das aus 613 Arten von Gott besteht, die vor Ihm und unter den Menschen zu halten waren, um ihnen das Wissen der Sünde zu geben. Was bekamen die Menschen durch das Gesetz Gottes zu wissen? Sie fühlten, dass sie aus der Sicht Gottes sündig waren, und erkannten, dass sie Sünde hatten. Die Menschen stellten fest, dass sie das Gesetz Gottes nicht halten.
So kamen sie zum Erkennen ihrer Sünden. Die Nachkommen von Adam und Eva wussten, dass sie Sünder waren und dass Gott nur ihre Sünden vergeben sollte. Aber sie vergaßen mit der Zeit, dass sie zu Sündern gemacht worden waren und die Sünde von ihrem Vorfahren Adam geerbt hatten. Damals kamen sie zu wissen, dass sie Sünder waren, wenn sie sündigten, aber sie wussten nicht, dass sie Sünder waren, wenn sie nicht sündigten. Aber sie irrten sich. In diesen Tagen denken immer noch viele Menschen, dass sie Sünder werden, wenn sie sündigen, und dass sie nicht Sünder werden, wenn sie nicht sündigen. Tatsächlich sind alle Menschen Sünder, unabhängig davon, ob sie sündigen oder nicht, weil sie die Sünde von Geburt vererbt bekamen.
Menschen sind unvermeidliche Sünder, bevor sie von den Sünden befreit werden. So gab Gott ihnen das Gesetz für die Erkenntnis der Sünde. Eine Person, die Gott  durch Sein Gesetz kennt und das Gesetz bekennt, weiß, dass sie ein schlimmer Sünder ist. Ein Mensch wird zu einem schlimmen Sünder, sobald er das Gesetz Gottes vollständig kennt.
 
 
Der Tod ist durch einen Menschen zu allen Menschen durchgedrungen
 
Römer 5:13-14 heißt es: „Denn die Sünde war wohl in der Welt, ehe das Gesetz kam; aber wo kein Gesetz ist, da wird Sünde nicht angerechnet. Dennoch herrschte der Tod von Adam an bis Mose auch über die, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild dessen, der da kommen sollte.“
Gott sagt, dass alle Menschen Sünder durch einen Menschen wurden und der Tod sich durch einen Menschen verbreitete. Es war durch einen Menschen. Wer ist dieser eine Mensch? Adam. Normalerweise wissen wir das. Aber viele Menschen wissen es nicht. Selbst viele Christen wissen es nicht. Sie trennen die Sünde in die Erbsünde und der aktuellen Sünden und denken, dass sie ihre aktuellen Sünden täglich durch das Darbringen von Bußgebeten vergeben werden können. Sie wissen nicht, dass der Grund dafür, dass sie verurteilt sind zur Hölle zu gehen, Adam ist.
Die Nachkommen Adams haben wegen ihrer Sünden keine Beziehung mit Gott, ganz egal wie sehr sie versuchen gut zu sein. Gott verurteilt alle von ihnen, weil sie die Nachkommen Adams sind, wie sehr sie auch versuchen mögen ein gutes Leben zu führen. Sie werden in das ewige Feuer der Hölle wegen ihres gemeinsamen Vorfahren Adam geworfen werden.
 
 
Adam ist ein Bild dessen, der kommen sollte
 
Es steht geschrieben, dass Adam ein Bild dessen ist, der kommen sollte. Alle Menschen wurden Sünder und der Tod kam durch einen Menschen zu ihnen. Doch sind alle Menschen durch einen Menschen, Jesus Christus, gerecht gemacht, genauso wie alle Menschen durch einen Menschen, Adam, Sünder wurden. Das ist das Gesetz Gottes.
Menschen machten Religionen, weil sie das Gesetz Gottes nicht kannten. Sie sagen, sie müssen gute Taten tun, um gerettet zu werden, während sie an Jesus glauben. Sie haben dies in der Welt verbreitet und es sind Lügen! Sie lehren Menschen und sagen: „Als Christen solltet ihr gut sein.“ Unsere Sünden werden niemals durch unsere Werke ausgelöscht.
„Adam, welcher ist ein Bild dessen, der kommen sollte.“ Wer ist der Mensch, der für unsere Erlösung von der Sünde kommen sollte? Es ist Jesus Christus. Jesus ward in die Welt gesandt und nahm rechtmäßig die Sünden der Welt ein für alle Mal durch Seine Taufe weg, um uns gerecht zu machen, und ward gekreuzigt, um uns vom Urteil zu retten.
Die Sünde ist in die Welt gekommen, weil Satan Adam, ein Geschöpf, täuschte. Die Sünde kam durch Adam in die Welt. Doch Jesus Christus, der Erlöser, der Schöpfer und der König der Könige, der allmächtig ist, wurde im Bild des Menschen gesandt, um die Menschheit von ihren Sünden ein für alle Mal zu retten. Er löschte die Sünden der Welt ein für alle Mal aus. Er nahm die Sünden der Welt ein für alle Mal durch Seine Taufe auf Sich und zahlte den Sold der Sünde durch Seine Kreuzigung.
Ein Mensch erhält neues Leben und hat Erlösung, wenn er glaubt, dass Jesus gesandt wurde, um alle Sünden auszulöschen, egal wie schlimm seine Sünden sein mögen. Gott plante und beschloss die Himmel und die Erde zu erschaffen, um uns zu Seinen Kindern zu machen. Er kam auf diese Welt und erfüllte perfekt Seine Verheißung. So haben wir mit Sicherheit keine Sünde mehr. Gott hat nie einen Fehler gemacht. Adam war ein Bild dessen, der kommen sollte. Ich verstehe nicht, warum Menschen sich auf ihre eigenen Werke verlassen. Unsere Erlösung hängt vollkommen von Jesus ab. Menschen wurden zu Sündern durch einen Menschen, Adam, und wurden erlöst durch einen Menschen, Jesus.
Das einzige, was wir tun sollten, ist die Erlösung der Vergebung der Sünden zu glauben. Es ist das einzige, was wir tun müssen. Wir haben nichts zu tun, als uns an der Tatsache zu erfreuen, dass Jesus all unsere Sünden ausgelöscht hat. Übrigens, warum zwingen sie andere Menschen eifrig gute Taten zu tun? Können Menschen von ihren Sünden durch ihre Werke befreit werden? Nein. Erlösung hängt nur vom Glauben an die Vergebung der Sünden ab.
 
 
Die Gabe ist nicht wie die Sünde
 
Römer 5:14-16 heiß es: „Dennoch herrschte der Tod von Adam an bis Mose auch über die, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild dessen, der kommen sollte. Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind, um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus. Und nicht verhält es sich mit der Gabe wie mit dem, was durch den einen Sünder geschehen ist. Denn das Urteil hat von dem Einen her zur Verdammnis geführt, die Gnade hilft aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit.“
Was bedeuten diese Verse? Die Bibel sagt: „Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde.“ Die Gabe bezieht sich auf Gottes Erlösung. Es bedeutet, dass alle Menschen, die Sünde durch Adam geerbt haben, bestimmt waren zur Hölle zu gehen, aber ihre Sünden konnten ohne Unterschied durch Glauben an Jesus vergeben werden, der all ihre Sünden ausgelöscht hat. Es bedeutet auch, dass Jesus bereits alle unsere zukünftigen Sünden ausgelöscht hat.
Ein Mensch, der als Nachkomme von Adam geboren ist, ist ein Sünder, auch wenn er nicht sündigt. Daher kann er es nicht vermeiden zur Hölle zu gehen, auch wenn er nicht sündigt. Jesus kam auf diese Welt und wurde unser Retter. Die Gabe ist, dass Jesus uns überreiche Rettung gab, um die Sünden zu vergeben, die Menschen weiterhin bis zum Ende der Welt begehen.
Daher ist die freie Gabe von einem Menschen größer, als eines Menschen Übertretung. Wenn man die Sünde begeht gegen Gott zu sein, dann ist die Sünde allein ernst genug, um von Gott verurteilt zu sein und zur Hölle zu gehen. Allerdings ist die Gabe des Herrn, der bereits all unsere Sünden und Übertretungen ausgelöscht hat, größer als eines Menschen Übertretung.
Es bedeutet, dass Jesus Liebe und die Gabe der Vergebung der Sünde größer sind, als die Übertretungen von allen Menschen. Der Herr hat hinreichend alle Sünden der Welt ausgelöscht. Die Liebe von Jesus, die uns rettete, und die Gabe der Erlösung sind so reichlich und größer als eine Übertretung von einem Menschen begangen. Der Herr hat bereits die Sünde des Streitens gegen Gott ausgelöscht, obwohl wir mit unserem Fleisch gegen Ihn sind. Jetzt möchte der Herr, dass wir glauben, dass Er bereits die Sünden alle auf ein Mal von der Welt ausgelöscht hat. Darum hat Er die Sünder von all ihren Sünden als das Lamm Gottes, der die Sünden der Welt wegnahm, gerettet.
Die Theorie, die besagt, dass unsere Sünden ausgelöscht sind, wenn wir an Gott glauben, und nicht ausgelöscht sind, wenn wir nicht an Gott glauben, ist unwahr. Gott löschte auch die Sünden der Ungläubigen aus, weil Er alle Menschen der Welt liebt, aber die Menschen möchten Gottes Liebe nicht erhalten. Keiner ist von Gottes Liebe und Erlösung ausgeschlossen. Die Rettung von Gott kommt zu denen, die an die Wahrheit des Evangeliums glauben, das besagt, dass Jesus all unsere Sünden ausgelöscht hat.
Wir sind so schwache Wesen. Gott zählt jene, die glauben, dass Jesus alle Sünden der Welt ausgelöscht hat, zu den Sündlosen. Wir haben immer noch viele Schwächen in unserem Fleisch, auch nachdem all unsere Sünden vergeben sind. Oft kämpfen wir gegen Gott und versuchen sogar Seine Gerechtigkeit wegzuwerfen, wenn wir mit Seinem Willen nicht einverstanden sind. Aber Gott sagt: „Ich liebe dich und habe dich gerettet. Ich habe bereits die Sünden, die du bis jetzt begangen hast, ausgelöscht.“ „Oh! Ist das wahr Herr?“ „Ja, Ich habe alle Sünden ausgelöscht.“ „Danke, Herr. Ich preise Dich. Ich kann nicht anders als Dich zu preisen, weil Du mich so sehr geliebt hast, dass Du selbst die Sünde von Dich verleugnen ausgelöscht hast.“
Jene, die Sünder wurden, waren gerecht gemacht und wurden zu "Sklaven" der Liebe. Sie ergaben sich selbst Seiner Liebe. Sie können nicht anders als an Jesus zu glauben, weil der Herr die Sünde des Ihn Verleugnens ausgelöscht hat, obwohl sie Ihn wegen ihrer Schwächen ablehnen, so wie Petrus es tat. Es lässt sie den Herrn loben. So sagt der Apostel Paulus, dass Gottes Erlösung größer ist als eines Menschen Sünde.
Jesus nahm alle Sünden weg; die Erbsünde, die geerbt wurde, und die aktuellen Sünden, die durch unsere Taten bis zum Ende der Welt begangen werden. Wie großartig die Liebe Gottes ist! So sagt die Bibel: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes 1:29).
 
 
Die Gerechten werden im Leben durch den Einen, Jesus Christus, herrschen
 
Die Sünden der Welt können nicht durch Bußgebete vergeben werden. Die Gläubigen kommen dazu keine Sünde zu haben und erhalten Erlösung von allen Sünden, weil der Herr sie bereits beseitigt hat, auch die Sünden, die in der Zukunft begangen werden. Römer 5:17 heißt es: „Denn wenn wegen der Sünde des Einen der Tod geherrscht hat durch den Einen, um wieviel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus.“
Wir sind mit der Gnade gesegnet. Wer sind diejenigen, die die Fülle der Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit empfangen? Es sind diejenigen, die an den Herrn glauben und deren Sünden durch Glauben an Ihn vergeben sind. Wir loben den Herrn, weil wir die Fülle der Gnade von der Vergebung der Sünden erhalten haben. „... welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus.“ Wir sind Könige, die im Leben herrschen.
Nur Könige herrschen. Wir herrschen jetzt. Wer kann gegen Könige kämpfen? Wir, die die Fülle der Gnade und die Gabe der Gerechtigkeit erhalten haben, herrschen täglich. Wir herrschen heute und wir werden morgen herrschen. Wer auch immer uns Königen Wohlwollen zeigt ist gesegnet und kann mit uns König sein. Jedoch, wer nicht an das Evangelium der Wahrheit glaubt, das die Könige predigen, wird zur Hölle gehen.
Es gab viele Könige in der Welt, die gerettet waren und es gab viele Menschen, die zur Hölle gingen, weil sie gegen die Könige waren. Sie hätten freundlich zu den Königen sein sollen, aber sie waren es nicht. Sie hätten Könige sein können, wenn sie die Augen und das Herz eines Wahrheitssuchenden gehabt hätten.
Herrschen Sie? Wir brüsten uns im Vertrauen unseres König-Seins auf der Welt. Wir erklären, dass Ungläubige, wenn sie gegen uns kämpfen, zur Hölle gehen werden. Nur Könige können das tun. Wir sind wahre Könige. Gibt es jemand unter den Gerechten, der nicht herrscht? Es ist unverschämt für sie nicht als Könige zu herrschen. Ein König muss als König herrschen: „Sie haben falsche Gedanken. Sie werden zur Hölle gehen, wenn Sie die Wahrheit nicht akzeptieren.“ Ein König muss sich wie ein König benehmen. Ein König muss würdevoll sein und den Sündern befehlen an die Wahrheit zu glauben.
Ein König kann und muss richten, befehlen und Ungläubige, die gegen Gottes Gerechtigkeit sind, zur Hölle verurteilen, egal wie jung der König sein mag. Er hat die Macht Ungläubige zur Hölle zu verurteilen vor Gott, aber das bedeutet nicht, dass der König seine Macht missbrauchen darf, wie es ihm gefällt. Der Herr gebot uns, in der Welt zu herrschen. Deshalb lasst uns herrschen und das Himmelreich betreten.
Dennoch sind einige der Gerechten zu schwach, um ihre Macht zu nutzen. Der Herr wird sie tadeln, wenn Er wieder kommt. „Du hast deinen Glauben aufgegeben. Warum hast du dich wie ein Sklave benommen? Ich habe dich zum König gemacht.“ Es gibt einige Menschen, die sich wie Sklaven in der Welt benehmen. Macht es Sinn für einen König zu sagen: „Herr“, zu seinem Subjekt, so wie das? Doch einige von den Gerechten sprechen so, obwohl es keinen Sinn macht. Sie betteln auf den Knien um Entschuldigung in der Welt, auch nachdem Gott sie von Sünde befreit hat. Ein König sollte königlich sein.
Ich proklamierte, die unabhängige Königlichkeit gegen die Welt, sobald ich König wurde. Ich glaubte, dass ich ein König wurde und benahm mich auf königliche Weise, obwohl ich jung war.
 
 
Durch den Gehorsam eines Menschen, Jesus Christus
 
Römer 5:18-19 heißt es: „Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt. Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten.“
„Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist,....“ Hier bedeutet die Verdammnis Urteil. Eine Person, die als ein Nachkomme von Adam geboren ist und die nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren ist, obwohl sie an Jesus glaubt, ist verurteilt. „..., so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt.“
Alle Menschen sind gerecht gemacht durch das gerechte Werk von Jesus, der von der Jungfrau Maria geboren wurde und im Jordan getauft wurde, um alle Sünden der Welt zu tragen. Er opferte Sein Leben, indem Er an ihrer Stelle gekreuzigt wurde, um sie alle gerecht zu machen. Durch den Gehorsam des einen Menschen gegenüber dem Willen Gottes, dem Vater, waren viele gerecht gemacht.
Genau genommen sind alle Menschen der Welt Sünder, oder sind sie gerecht, wenn wir es aus der Sicht des Glaubens betrachten? Alle von ihnen sind gerecht. Manche Menschen werden böse und kämpfen gegen mich, wenn ich so vom Glauben rede. In der Tat gibt es keinen der Sünde aus der Sicht Gottes hat. Gott sandte Seinen eingeborenen Sohn in die Welt und übertrug alle Sünden der Welt auf Ihn und ließ Ihn als Stellvertreter aller Menschen verurteilt werden.
 
 
Menschen betreten das Himmelreich oder die Hölle entsprechend ihres Glaubens
 
Gott verurteilt die Welt nicht mehr, weil Er Jesus an Stelle aller Menschen verurteilt hat. Allerdings glauben manche Menschen dies und andere nicht, obwohl der Sohn Gottes alle Sünden wegnahm und sie durch Seinen Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes ausgelöscht hat. Gläubige gelangen in das Himmelreich durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit. Gott rechnet sie zu den Gerechten und sagt: „Ihr seid gerecht. Ihr glaubt, dass Ich wirklich all eure Sünden ausgelöscht habe. Kommt! Ich habe das Himmelreich für euch.“ Sie betreten das Himmelreich ausreichend.
Aber einige Menschen glauben nicht an Ihn und lehnen das Evangelium ab, sagend: „Gott, ist es wahr? Ich kann es nicht glauben. Ist es wahr? Ich verstehe es nicht wirklich.“ Gott wird sagen: „Warum erzürnst du mich? Glaube an Mich, wenn du glauben willst, aber glaube nicht, wenn du nicht glauben willst.“ „Ist das Evangelium des Wassers und des Geistes wahr, Herr?“ „Ich habe dich errettet.“ „Ich kann es nicht glauben. Ich kann zu 90% glauben, aber zu 10% habe ich Zweifel.“
Dann wird Gott zu ihm sagen: „Du weißt und glaubst es nicht, obwohl ich euch bereits gerettet habe. Tue gemäß deines Glaubens! Ich habe mich entschlossen diejenigen, die Sünde  als die Nachkommen von Adam haben, zur Hölle zu senden. Ich habe auch das Himmelreich gemacht. Betrete das Himmelreich, wenn du es möchtest, und geh zur Hölle, wenn du in das Feuer der Hölle geworfen werden willst!“ Es hängt von deren Glauben ab, ob sie das Himmelreich oder die Hölle betreten.
Glauben Sie, dass Jesus Sie von all ihren Sünden mit Seiner Taufe und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, gerettet hat? Es hängt von Ihrem Glauben ab. Es gibt keine Mitte zwischen dem Himmelreich und der Hölle. Es gibt nicht so etwas wie ein „Nein“ vor Gott. Es gibt nur ein „Ja.“ Gott sagt zu uns auch niemals „Nein.“ Gott versprach alle Dinge und erfüllte sie alle. Er löschte alle Sünden der Sünder aus.
 
 
Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger
 
Lassen Sie uns auf Römer 5:20-21 schauen: „Das Gesetz ist aber dazwischen hineingekommen, damit die Sünde mächtiger würde. Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden, damit wie die Sünde geherrscht hat zum Tode, so auch die Gnade herrsche durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn.“ Warum ist das Gesetz dazwischen hineingekommen? Damit die Sünde mächtiger würde. Die Menschen haben grundsätzlich von Natur aus Sünde als die Nachkommen von Adam. Aber sie kannten ihre sündige Natur nicht, und deshalb gab Gott den Menschen das Gesetz, um ihnen das Wissen der Sünde zu geben, weil das Gesetz ihnen befiehlt, was zu tun ist und was nicht, und es wird zur Sünde dem Gesetz mit ihren Gedanken und Taten nicht zu gehorchen.
Das Gesetz ist hineinkommen, damit die Sünde mächtiger würde. Gott gab uns das Gesetz, um uns erkennen zu lassen, dass wir schlimme Sünder und Massen von Sünde sind. Wo jedoch die Sünde mächtig geworden ist, da ist die Gnade viel mächtiger. Dies bedeutet, dass eine Person, die mit Sünde als ein Nachkomme von Adam geboren wurde, aber von sich selbst denkt ein geringer Sünder zu sein, nichts mit der Tatsache zu tun hat, dass Jesus sie gerettet hat.
Allerdings einer, der denkt, dass er viele Schwächen hat und nicht nach Gottes Wort mit dem Fleisch leben kann, dankt dem Herrn, der ihn rettete. Das Evangelium, das sagt, dass Gott alle Sünden der Welt auf ein Mal weggenommen hat, ist für solch eine Person ein großartiges Geschenk. „Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden.“ Die Gnade ist mächtiger, so sind schlimme Sünder vollkommen gerecht gemacht. Die geringen Sünder, die denken, dass sie nicht voller Sünde sind, werden zur Hölle gehen. Nur schlimme Sünder sind vollkommen gerecht gemacht.
So eine Person, die weiß, dass sie ein schlimmer Sünder ist, lobt außerordentlich die Erlösung von Jesus. Es gibt wenige gutartige Prediger unter den Evangeliums-Predigern in der Welt. „Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden.“ Dies bedeutet nicht, dass wir mit Absicht sündigen können, damit die Gnade noch mächtiger ist.
Der Apostel Paulus sagt in Römer 6:1: „Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade um so mächtiger werde?“ Paulus meint: „Wir sind gerettet, wenn wir nur an Gottes Gerechtigkeit glauben. Der Herr hat bereits all unsere Sünden ausgelöscht und reichlich Sünder von all ihren Sünden gerettet. Wir sind durch Glauben mit unserem Herzen gerecht gemacht. Wir können gerettet werden, wenn wir an das glauben, was der Herr tat. Egal, wie böse wir sein mögen oder wie oft wir sündigen, wir sind durch  Glauben an die Wahrheit ohne Werke gerecht gemacht.“
Wir werden durch Glauben gerecht. Wie schlimm sind unsere Taten? Wie oft sündigen wir? Wie viele Mängel haben wir, wenn Gott, der sündlos ist, auf unsere Taten schaut? Ich kann nur den Herrn preisen. Römer 5:20-21 heißt es: „Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden, damit, wie die Sünde geherrscht hat zum Tode, so auch die Gnade herrsche durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn.“
Gott gab uns das ewige Leben durch Jesus Christus. Die Gerechtigkeit des Herrn lässt uns mit Ihm herrschen. Ich lobe den Herrn, der reichlich Sünder von all ihren Sünden gerettet hat. Danke, Herr.