Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 6-1] Einführung in Römer Kapitel 6

Wir müssen das Geheimnis von Jesus Taufe erkennen
 
Kennen Sie und glauben Sie an das Geheimnis der Taufe, die Jesus von Johannes erhielt? Ich möchte Ihnen gerne davon durch Römer 6:1-4 erzählen. „Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade um so mächtiger werde? Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind? Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.“
Um diese Schrift zu verstehen und die Wahrheit auszugraben, müssen wir zuerst Paulus Glauben, gezeigt in Galater 3:27, nachvollziehen und den gleichen Glauben wie er haben. Er sagt: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.“ Was bedeutet dieser Vers? Jetzt können wir diese Worte durch Matthäus 3:13-17 verstehen.
Paulus fragt, ob wir in der Sünde beharren sollen, weil wir die Vergebung der Sünden ein für alle Mal durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit erhalten haben. Paulus Antwort war nein, und es ist auch die Antwort, die jene, die wahrhaftig an Gottes Gerechtigkeit glauben, haben sollten. Dies bedeutet nicht, dass die Gerechten niemals im Fleisch sündigen. Das ist nicht wahr.
Es bedeutet auch nicht, dass, weil unsere Sünden vergeben wurden, wir planen sollten noch mehr zu sündigen. Die Gerechten wurden bereits in Seinen Tod getauft. Wie sollen diejenigen, die Glauben an Seine Gerechtigkeit haben, noch in Sünde leben? Dies kann nicht wahr sein. Paulus erklärt den Grund in Galater 3:27: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.“
Mit anderen Worten übernahm Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe und starb am Kreuz, so dass diejenigen, die an Ihn glauben “auf Christus getauft“ durch Glauben werden konnten. Deshalb müssen wir diese Art von Glauben besitzen.
 
 
Wir müssen einen Glauben vereint mit Jesus Taufe besitzen
 
Wir müssen einen Glauben besitzen, der vereint mit Jesus Taufe und Seinem Tod ist. Es ist gesagt: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.“ Dieser Vers bedeutet, dass, als Jesus von Johannes im Jordan getauft wurde, Er all unsere Sünden auf ein Mal übernahm. Dies bedeutet auch, dass Jesus Tod am Kreuz die Sühne für all unsere Sünden war, weil Er alle Sünden der Welt durch Seine Taufe übernommen hatte. Verstehen und das Glauben an diese Wahrheit ist,  den Glauben vereint mit unserem Herrn haben.
Wir waren getrennt von Gottes Gerechtigkeit wegen unserer Ungerechtigkeiten. Wissen Sie, dass Jesus all unsere Sünden und Übertretungen als Johannes Ihn taufte übernommen hat? Jesus übernahm all unsere Sünden auf ein Mal durch Seine Taufe und starb am Kreuz, um den Sold der Sünden zu bezahlen. Wir sind die Wesen, die nicht anders können als unser ganzes Leben Sünde vor Gott begehen. Deshalb müssen wir Glauben vereint mit Christus besitzen, indem wir unser Fundament des Glaubens auf Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz errichten. Wir werden nur vereint mit Christus sein, wenn wir glauben, dass Jesus Gottes Gerechtigkeit durch Seine Taufe erfüllt hat.
Wer gehorchte dem Willen des Vaters zur Erfüllung Seiner Gerechtigkeit? Es war Jesus Christus Selbst. Jesus erfüllte Gottes Gerechtigkeit auf ein Mal. Jesus konnte nur den Sold der Sünde mit Seinem Tod  wegen der Übernahme aller unserer Sünden durch die Taufe bezahlen, die Er von Johannes erhielt. Wenn wir mit Christus vereint sein wollen, müssen wir Glauben an Seine Taufe haben, die all unsere Sünden ein für alle Mal nahm.
Wir müssen uns mit unserem Herrn vereinen und an Ihn glauben, weil Er unser ewiger Erlöser durch Seine Taufe wurde. Die einzige Wahl, die Sie jetzt haben, ist ob Sie diese Wahrheit akzeptieren oder nicht. Gottes Kind durch Glauben an Seine Taufe und dem Blutvergießen am Kreuz zu sein oder verdammt zum ewigem Tod in der Hölle durch das Ablehnen der Wahrheit zu sein, liegt vollkommen bei Ihnen. Jesus wurde getauft, damit unsere Sünden weggenommen werden konnten. (Matthäus 3:13-15).
Wenn wir auf Matthäus 3:15 schauen, können wir „denn so“ als Mittel aller Erfüllung von Gottes Gerechtigkeit finden. Die Worte „denn so“ sind „hoo’-tos gar“ auf Griechisch, was bedeutet ‚auf diese Weise‘, ‚am Passendsten‘, oder ‚es gibt keinen anderen Weg als diesen‘, besagen, dass Seine Taufe der sicherste Weg des Übergebens unserer Sünden war. Diese Worte erklären, dass Jesus unabänderlich die Sünden der Menschheit auf Sich durch die Taufe nahm, die Er von Johannes empfing.
Als Jesus getauft wurde, wurden unsere Sünden an Ihn übergeben. Wir müssen an die Wahrheit in Römer 6:5-11 glauben, dass Jesus so getauft wurde, damit unsere Sünden weggetan sein würden, und dass Er am Kreuz starb, um konsequent die Menschheit zu retten.
Wenn Sie etwas zurückzahlen müssen, müssen Sie den Preis entsprechend ihrer Schuld zurückzahlen. In gleicher Weise müssen wir wissen auf welche Weise und wie viel unser Herr den Sold bezahlte, um unsere Sünden wegzutun.
Als Jesus getauft wurde, übernahm Er alle Sünden von uns von Geburt an bis zum Alter von 10 und dann von 10 bis 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90 Jahren und die Sünden, die wir bis zu unserem letzten Atemzug begehen würden. Er übernahm alle unsere Sünden durch Seine Taufe und bezahlte den Sold. Jesus übernahm alle unsere Missetaten auf ein Mal, sowohl die bewusst und auch die unbewusst begangenen. Jesus wurde getauft, um unsere Sünden wegzuwaschen, und Er bezahlte den Sold der Sünden am Kreuz. Das ist die Wahrheit, die im Evangelium des Wassers und des Geistes enthalten ist und was die Schriften darüber erzählen.
Wir sehen hier, dass die meisten Christen alles versuchen, Jesus als ihren Erlöser durch die Errichtung und Unterstützung der Lehre der Heiligung anzunehmen, weil sie das Geheimnis „der Taufe“, über die Paulus sprach, nicht verstehen. Wenn Jesus nicht zur Erde gekommen wäre und „die Taufe“, die Johannes Ihm gab, nicht erhalten hätte, wäre der Menschheit die Sünde ewig geblieben. Deshalb müssen wir nicht an solche falsche Lehren glauben, die lehren, dass unsere Herzen und Körper mit der Zeit geheiligt werden können.
Die einzige und ewige Wahrheit auf dieser Erde ist, dass Jesus getauft wurde und all unsere Sünden übernahm. Der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes hilft uns alle falschen Lehren niederzuwerfen und bringt den Sieg zu jenen, die glauben. Deshalb müssen wir an diese Wahrheit glauben. Manche Christen kommen in die Hölle, wenn sie nicht wiedergeboren wurden, weil sie nicht vereint mit Jesu Taufe sind.
Haben Sie jemals ein Bild von einem Herz mit einem Dolch durchbohrt gesehen? Es zeigt die aufopfernde Liebe Gottes. Gott liebte uns so sehr, dass Er uns von all unseren Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat. „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben“ (Johannes 3:16).
Sie müssen die Liebe akzeptieren, die Jesus uns durch Seine Taufe und das Vergießen all Seines Blutes am Kreuz gab. Unsere Herzen müssen sich mit der Gerechtigkeit Gottes vereinen. Wir müssen in Vereinigung mit Jesus leben. Ein treues Leben in Vereinigung mit der Gerechtigkeit Christi ist schön. Paulus sagt entschieden in Römer Kapitel 6, dass wir durch Glauben in Vereinigung mit Gottes Gerechtigkeit zu leben haben.
Tun wir, wie Paulus in Römer 7:25 sagt, dem Gesetz Gottes mit unserem Gemüt dienen, aber dem Gesetz der Sünde mit unserem Fleisch? Tun wir? Ja, das tun wir. Deshalb müssen wir, wie Paulus, immer Herzen haben, die mit Gottes Gerechtigkeit vereint sind. Was passiert, wenn wir unsere Herzen nicht mit unseres Herrn Gerechtigkeit vereinen? Vollständige Zerstörung.
Diejenigen, die sich mit Gottes Gerechtigkeit vereinen, führen Leben mit Seiner Gemeinde vereint. Wenn Sie an Gottes Gerechtigkeit glauben, müssen Sie sich mit Seiner Gemeinde und Seinen Dienern vereinen. Das Fleisch versucht immer dem Gesetz der Sünde zu dienen. Deshalb müssen wir durch  Gauben leben und immer wieder über Gottes Gesetz des Lebens nachdenken. Wenn wir uns an Gottes Gerechtigkeit erinnern und täglich darüber nachsinnen, werden wir mit Ihm vereint sein. Das ist, warum die Bibel sagt, dass die Tiere, die wiederkäuen, rein sind (3. Mose 11:2-3).
Verbinden Sie sich mit der Gerechtigkeit Gottes! Fühlen Sie neue Kraft aufsteigen oder nicht? Versuchen Sie jetzt sich mit Gottes Gerechtigkeit zu vereinen! Angenommen, Sie haben Ihr Herz mit der Taufe Jesus vereint. Haben Sie dann immer noch Sünde in Ihrem Herzen oder nicht? –Haben Sie nicht.– Nun, Jesus Christus ist am Kreuz gestorben. Glauben Sie dies in Ihrem Herzen! Haben Sie auch Ihr Herz mit dieser Tatsache vereint? Sind wir dann gestorben oder nicht? –Wir sind gestorben.– Und ist Christus vom Tode wiederauferstanden? –Ja.– Dann sind wir auch vom Tode wiederauferstanden. Wenn wir unsere Herzen mit Christus vereinen, sind unsere Sünden weg gewaschen - wir sind am Kreuz zusammen mit Ihm gestorben und sind vom Tode mit Christus auferweckt.
Doch was passiert, wenn wir uns nicht mit Christus vereinen? „Was reden Sie da? Ach so, Sie sprechen über Jesus Taufe. Sie meinen im Alten Testament war es das Auflegen der Hände auf das Opfer und im Neuen Testament ist es die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt. Vielleicht ist das richtig! Aber was ist so großartig daran, dass jeder viel Aufhebens darüber macht?“
Jene, die nur theoretisch an Seine Taufe glauben, haben keinen wahren Glauben, also verlassen sie Christus am Ende. Der theoretische Glaube, wie die bloße Information die Studenten in der Schule von Lehrern lernen, ist nicht genug, um Gottes Gerechtigkeit zu verdienen. Aber es gibt Studenten, die wirklich ihre Lehrer respektieren und versuchen den Charakter und die Führung ihrer Lehrer zu lernen. Wir dürfen Gottes Worte nicht als bloßes Wissen akzeptieren, sondern müssen sie in unserem Herzen einbetten, zusammen mit Seinem Charakter, Liebe, Gnade und gerechten Worten. Wir müssen unsere Wünsche wegwerfen, um nur das Wissen zu lernen, wenn wir das Wort Gottes gelehrt bekommen.
Der Geist derer, der schon tief mit Gottes Wort vereint ist, ist entschlossen dem Herrn zu dienen und gute Gemeinschaft mit Ihm zu haben und wird nicht leicht von Situationen bewegt. Sie bewegen sich nur mit Umsicht, um den großen Missionsbefehl zu erreichen. Aber kleine Dinge beeinflussen jene leicht, die noch nicht ihre Herzen mit Ihm vereint haben.
Wir müssen unseren Glauben vereint mit unseres Herrn Gerechtigkeit haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Herzen durch die kleinen Dinge der Welt ins Wanken kommen. Diejenigen, die ihre Herzen mit Christus vereint haben, wurden in Jesus getauft, starben am Kreuz mit Ihm und standen wieder auf mit Ihm, um von all ihren Sünden gerettet zu sein. Wir sind nicht die Menschen dieser säkularen Welt. Deshalb müssen wir glauben. Wir müssen mit Seiner Gerechtigkeit vereint sein, um Ihm zu gefallen, der uns die Diener Seiner Gerechtigkeit nennt.
Wenn Sie sich mit Gottes Gerechtigkeit vereinen, werden Ihre Herzen immer in Frieden und gefüllt mit Freude sein, weil des Herrn Kraft unsere sein wird. Wir können außerordentlich gesegnete Leben führen, weil Gott uns reichlich Seinen Segen und göttliche Kraft schenkt.
Lassen Sie Ihr Herz sich mit Gottes Gerechtigkeit vereinen! Dann werden Sie in der Lage sein sich mit Gottes Dienern zu vereinen, wie mir, einen starken Glauben an Sein Wort durch die gemeinsame Kameradschaft haben und Seinem Werk tatkräftig dienen. Der Herr hat Ihre Sünden weg gewaschen, auch wenn Ihr Glaube vielleicht so klein wie ein Senfkorn ist. Bleiben Sie vereint mit Ihm, besonders mit Seiner Taufe, wenngleich Sie nicht ausreichend sind.
Wir danken Gott, dass Er uns den Glauben gegeben hat, der uns mit dem Herrn durch die Taufe von Jesus und Sein Blut am Kreuz vereint sein lässt. Wir müssen unsere Herzen von jetzt an mit dem Herrn  bis zum Tag vereinen, an dem wir unseren Herrn treffen. Alleine sind wir schwach, also müssen wir uns vereinen. Haben Sie den Glauben gelernt, Ihr Herz mit der Gerechtigkeit, die Jesus erfüllt hat, zu vereinen? Haben Sie den Glauben vereint mit Jesu Taufe erworben? Sie müssen jetzt den Glauben besitzen, der mit Jesus Taufe und dem Blutvergießen vereint ist. Diejenigen, die nicht solchen Glauben besitzen, werden bei der Erlösung scheitern und treulose Leben führen. Daher ist Gottes Gerechtigkeit unerlässlich für Ihr Leben.
Das Vereinigen mit dem Herrn bringt den Segen der Vergebung der Sünden und das Leben als Gottes Kinder durch den Glauben an Gottes Gerechtigkeit. Es ist mein aufrichtiger Wunsch, dass Gottes Gerechtigkeit Ihre Gerechtigkeit wird. Jesus Christus ist der Herr Ihres Glaubens und Gottes Gerechtigkeit. Glauben Sie! Erhalten Sie Gottes Gerechtigkeit! Dann wird Gottes Segen mit Ihnen sein.
 
 
Wir dürfen Gott nicht lediglich unsere Hingabe anbieten
 
Einige Christen glauben nicht an Gottes Gerechtigkeit und loben lediglich den Herrn: “♫Oh, Gott nimm was meines ist und mach es zu deinem, ♪Meine kleine Andacht, mein Leben, mein Opfer, ♫Obwohl es klein ist, ich gebe alles für dich, mein König. ♪Ich werde nur für dich leben, mein Herr! ♫Oh, der Heilige Geist kommt wie Feuer.“ Wir dürfen nicht wie solche Christen werden. Sie kommen täglich zu loben und fahren fort ihre Hingabe vor Gott zu legen, so hat Gott keine Chance irgendetwas für sie zu tun.
Menschen belästigen Gott durch das zu anhänglich sein. Gott ist der blinden Hingabe leid. Sie drängen Gott ihre „menschliche“ Gerechtigkeit zu empfangen. Unaufhörlich rufen sie zum Herrn aus: „Oh, Gott! Akzeptiere unsere Hingabe!“ - während sie den Boden reinigen, den Türeingang fegen, beten, loben und sogar essen. Es ist peinigend, dass die meisten heutigen Christen Jesus nur sagen, ihre Hingabe des Fleisches zu akzeptieren, während sie Gottes Gerechtigkeit nicht kennen oder daran glauben. Wir müssen unsere Hingabe für eine Weile beiseite legen und Gottes Gerechtigkeit akzeptieren, die aus der Taufe von Jesus und Seinem Blut am Kreuz besteht.
Unsere Hingabe des Fleisches hat keine Wirkung vor Gott. Aber Menschen bitten Gott immer noch ihre Hingabe zu akzeptieren und ihre Sünden im Gegenzug zu vergeben. Es ist so dumm, wie wenn ein verschmutzter und armer Bettler all seine Habseligkeiten einem Milliardär gibt und fragt, ob er in der herrschaftlichen Villa zum Ausgleich für die wertlosen und schmutzigen Dinge leben kann. Gott möchte nicht, dass wir von unserer eigenen Gerechtigkeit prahlen. Gott möchte, dass wir Glauben haben, indem wir an Jesus Taufe und Sein Blut am Kreuz glauben.
Das Christentum ist nicht die Art von Religion, die Menschen in dieser Welt erschaffen haben. Christentum ist nicht wie andere weltliche Religionen wie der Buddhismus, der von einem verlangt unaufhörlich zu beten, sich selbst zu unterwerfen und sich selbst zu reinigen. Wir sollten solchen Glauben nicht haben; uns unterwerfen und für Segen zum Gründer einer weltlichen Religion beten. Wir müssen unsere Hingabe nicht geben und Seinen Segen zum Ausgleich erbitten, sondern stattdessen Gottes Gerechtigkeit kennen und akzeptieren, weil Er sie uns geben will.
Wir werden die Vergebung der Sünden erhalten, wenn wir an Jesus Taufe von Johannes und Sein Blutvergießen am Kreuz glauben. Jesus wurde getauft, um die Sünden der Welt zu übernehmen, und starb, um die Sünden ein für alle Mal auszulöschen. Deshalb braucht Er Seine Taufe und Tod nicht wiederholen.
Hebräer 10:18 heißt es: „Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.“ Jesus nahm alle unsere Sünden durch Seine Taufe und starb einmal, alle Gerechtigkeit Gottes erfüllend. Nun hat unser Glauben an die Taufe und das Blut Christi unsere Beziehung mit Gott wiederhergestellt.
Paulus spricht an: „So lasst nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, und leistet seinen Begierden keinen Gehorsam“ (Römer 6:12). Wir werden mit Jesus Christus herrschen, der unser Herr und ewiger König der Könige ist.  Sünde soll keine Herrschaft über Sie haben können. Die Zeiten, als Sünde über uns herrschte, sind vorbei. Wir dürfen nicht der bösen Habgier oder dem Ehrgeiz unseres Fleisches folgen. Wir können all diese Dinge kompetent überwinden, weil Gott uns Seine vollkommene Gerechtigkeit gab.
 
 
Präsentieren Sie Ihr Herz und Leib als Waffen von Gottes Gerechtigkeit
 
„Auch gebt nicht der Sünde eure Glieder hin als Waffen der Ungerechtigkeit, sondern gebt euch selbst Gott hin, als solche, die tot waren und nun lebendig sind, und eure Glieder Gott als Waffen der Gerechtigkeit.“ (Römer 6:13).
Paulus erzählt von drei wichtigen Grundsätzen zum Widerstehen der Sünde. Zunächst einmal sollen wir nicht unseren sterblichen Leib in seiner Begierde gehorchen. Wir müssen es ablehnen, was unser altes Ich versucht in Begierde zu tun. Zweitens sollen wir nicht unsere Glieder als Waffen der Sünde geben. Wir müssen aufhören unsere Glieder, die unsere Fähigkeiten sind, als Waffe der Ungerechtigkeit zu benutzen. Drittens müssen wir unsere Glieder als Waffen von Gottes Gerechtigkeit präsentieren.
Bevor wir an Jesus glaubten, präsentierten wir unsere Hände, Füße, den Mund und die Augen zur Sünde. Wir wurden Waffen der Sünde und folgten wohin auch immer sie uns führte. Aber jetzt müssen wir entschieden unsere Glieder von der Benutzung als Waffen der Ungerechtigkeit zur Sünde zurückhalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Sünde über uns ohne unseren Widerstand herrscht. Wenn die Versuchung der Sünde sich nähert, müssen wir erklären: „Sünde, du bist in Christus gestorben.“ Und wir müssen bekennen, dass Gott, der Herr, all unsere Existenz ist.
In einem Leben von Glaubens müssen wir in Erinnerung  sowohl die Dinge, die getan werden sollten und nicht getan werden sollten, behalten. Wir dürfen unsere Glieder nicht zum Sündigen hingeben, sondern sie Gott hingeben. Was wir tun müssen ist genauso wichtig wie das, was wir nicht tun sollten. Wenn wir nicht alles Gott hingeben, bedeutet das folglich, dass wir es zur Sünde hingeben. Zum Beispiel, wenn wir unsere Zeit Gott geben, werden wir keine Zeit haben es der Sünde zu geben. Wir müssen Feinde der Sünde werden und zu einer Familie gehören mit Gott.
Wir könnten eventuell sagen: „Ich habe nicht den Mut über die Sünde zu siegen.“ Allerdings sagt uns Paulus in Römer 6:14, dass wir nicht auf diese Weise denken sollten: „Denn die Sünde wird nicht herrschen können über euch, weil ihr ja nicht unter dem Gesetz seid, sondern unter der Gnade.“ Wenn wir immer noch unter der Herrschaft der Sünde sind, werden wir sicher wieder sündigen. Aber wenn wir unter Gottes Gnade sind, wird sie uns tragen und uns den Sieg geben. So betet der Psalmen-Schreiber: „Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen“ (Psalm 119:133).
Solange wir auf dieser Erde leben, wird die Sünde ihren Weg zu uns finden. Selbst nachdem wir bekannt haben, dass wir in Christus bereits gestorben sind, wird die Sünde versuchen uns niederzustürzen und uns zu regieren. Wenn wir für uns selbst versuchen unter dem Gesetz gerecht zu sein, können wir nicht von der Herrschaft der Sünde befreit werden. Aber wir müssen uns erinnern, dass wir Glauben haben, den Glauben an Gottes Gerechtigkeit. So kann die Sünde nicht über uns herrschen. Wir müssen dies wissen und dies ausrufen.
Alle müssen an Gottes Gerechtigkeit glauben und es mit dem Mund bekennen. „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet“ (Römer 10:10). Es ist wirklich wichtig für Sie an Gottes Gerechtigkeit mit Ihrem Herz zu glauben und sie mit Ihrem Mund zu bekennen.
Deshalb, wenn Sünde versucht über uns zu herrschen, versucht unseren Verstand durch Zorn zu regieren, versucht uns mit Ehebruch und Unzucht zu verderben, versucht uns zur Habgier zu verleiten, indem wir andere betrügen sollen, um unsere Leben zu verbessern, versucht, dass Hass und Argwohn wächst oder der Neid unser Herz ergreift, müssen wir rufen: „Jesus hat all diese Sünden genommen!“ Wir müssen mit Glauben rufen: „Sünde! Du kannst mich nicht regieren. Gott, mit Seiner Gerechtigkeit, rettete mich vollkommen von all meinen Sünden, Zerstörung, Flüchen und von Satan.“
Der Satz, ‚wir leben Gott‘ bedeutet, dass wir gerecht  wegen unseres Glaubens an Seine Gerechtigkeit leben. Gottes Gerechtigkeit machte diejenigen, die an Jesus Taufe und Blut glaubten, vollkommen. Deshalb sind wir der Sünde gestorben und in Gott lebendig durch den Glauben an Seine Gerechtigkeit. Es gibt nichts Wichtigeres als das Wissen und das Bekennen, dass wir durch Glauben an Gottes Gerechtigkeit geistlich wiederauferstanden sind.
Paulus sagte: dass, wo die Sünde mächtig geworden ist, die Gnade noch viel mächtiger wurde (Römer 5:20). Die Menschen missverstanden ihn daraufhin und sagten, dass man weiterhin sündigen muss, um mehr Gnade zu gewinnen. Aber Paulus widerlegte sie. Dinge sind noch nach dem Glauben an Seine Taufe und Blut anhängig. Die weltlichen Sünden werden uns umschließen und unsere Herzen versuchen zu übernehmen.
Allerdings, wenn das passiert, können wir uns auf Gottes Gerechtigkeit verlassen und über unsere Schwächen oder Misstrauen mit Glauben gewinnen. Wir können als Kinder Gottes, an denen Er Wohlgefallen hat, leben. Mit einem solchen Glauben konnten wir der Sünde sterben und in Gott leben. Wir können den Rest unseres Lebens im Glauben an und die Gerechtigkeit Gottes verfolgend leben, und werden für immer in Seinem Königreich leben, sobald wir dort angekommen sind.
Römer 6:23 sagt, „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.“ Amen. Diejenigen, die Christus als ihren Retter bekannt haben, glauben an die Kraft Seiner Taufe und die Wirkung des Urteils vom Kreuz. Amen.
Halleluja! Preist den Herrn!