Κηρύγματα

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 6-2] (Römer 6:1-8) Die wahre Bedeutung von Jesus Taufe

(Römer 6:1-8)
„Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade um so mächtiger werde? Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind? Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm verbunden und ihm gleichgeworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein. Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde. Sind wir aber mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden.“
 
 
Was bedeutet Taufe?

      Wir nennen Johannes, der Jesus taufte, Johannes den Täufer. Was dann bedeutet Taufe? Taufe ist „βάφτισμα“  auf Griechisch. Es bedeutet „eingetaucht werden.“ Und die wichtigste Bedeutung der Taufe ist „Sünde und Tod wegnehmen.“

Der Ausdruck „eingetaucht werden“ impliziert Tod. Alle Sünden der Welt wurden auf Jesus übertragen als Johannes der Täufer Ihn taufte, und so nahm Er sie alle weg und starb am Kreuz, um den Sold aller unserer Sünden zu bezahlen. Jesus starb an unserer Stelle. Tod ist das Ergebnis der Sünde, weil „ Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6:23).
Taufe bedeutet auch: „gewaschen werden.“ Alle unsere Sünden wurden weg gewaschen, ohne auch nur ein wenig Sünde zu hinterlassen, weil Jesus alle Sünden der Welt auf Sein Fleisch durch Seine Taufe nahm. Alle Sünden in den Herzen der Menschen wurden weg gewaschen, weil sie auf Jesus durch die Taufe übertragen wurden.
Taufe hat die gleiche Bedeutung wie „Auflegen von Händen.“ „Auflegen von Händen“ bedeutet: „weitergeben.“ Der Akt von Jesus, die Taufe von Johannes dem Täufer zu empfangen, war, um alle Sünden der Welt zu tragen. Es war das ewige Gesetz von Gottes Rettung, dass der Priester seine Hände auf den Kopf des Sündopfers legte, um die Sünden Israels am zehnten Tag des siebten Monats weiterzugeben.
3. Mose 16:21-22 heißt es: „Dann soll Aaron seine beiden Hände auf dessen Kopf legen und über ihm bekennen alle Missetat der Israeliten und alle ihre Übertretungen, mit denen sich versündigt haben, und soll sie dem Bock auf den Kopf legen und ihn durch einen Mann, der bereit steht, in die Wüste bringen lassen, dass also der Bock alle ihre Missetat auf sich nehme und in die Wildnis trage; und man lasse ihn in der Wüste.“ Als Aaron der Hohepriester seine Hände auf den Kopf des lebendigen Bockes legte, nahm der Bock alle Sünden Israels und wurde für die Menschen getötet.
  
 
„Hände auf den Kopf des Sündopfers legen“ im Alten Testament steht für „die Taufe“ im Neuen Testament
 
Die Bedeutung der Taufe ist: „eingetaucht werden“. Sie beinhaltet: „begraben, gereinigt werden oder übertragen auf.“ Menschen im Alten Testament brachten Böcke oder Lämmer ohne Makel und legten ihre Hände auf den Kopf des Opfers, um ihre Sünden auf es zu übertragen. Das ist vergleichbar mit dem Akt der Taufe im Neuen Testament. Der Bock nahm die Sünden durch „das Auflegen der Hände“ weg und wurde getötet. Jesus wurde von Johannes dem Täufer getauft, der der Stellvertreter der ganzen Menschheit war, um alle Sünden der Welt wegzunehmen, und wurde gekreuzigt.
Aaron, der Hohepriester und Israels Stellvertreter, legte die Hände auf den Kopf des Bockes, um die Sünden der Israeliten auf ihn zu übertragen, tötete den Bock, nahm sein Blut mit seinem Finger und strich es auf die Hörner des Brandopferaltars. Deshalb sagte Lukas, dass Johannes der Täufer, der in der Familie von Aaron geboren wurde, der Stellvertreter der ganzen Menschheit war, so wie Aaron, der Hohepriester, der Stellvertreter aller Israeliten war.
Die Bibel sagt: „Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer;“ (Matthäus 11:11). Johannes der Täufer hatte das Recht, die Sünden der Welt auf Jesus durch das Taufen ein für alle Mal zu übertragen, als der irdische Hohepriester nach dem ewigen Gesetz Gottes. Johannes der Täufer war der letzte Hohepriester. Einige Menschen sagen: „Wo steht in der Bibel geschrieben, dass Johannes der Täufer der Hohepriester war?“ Steht es nicht geschrieben? Der Mann, der von Zacharias gezeugt wurde, war Johannes der Täufer. Priester Zacharias von der Abteilung der Priester Abija, ein Enkelsohn von Aaron dem Hohepriester, war eindeutig ein Nachkomme der Familie von Aaron.
Die Bibel spricht über die Abteilungen der Priester, die die Nachkommen von Aaron waren im 1. Chronik Kapitel 24. In den letzten Tagen Davids gab es viele Priester. Sie mussten geordnet werden. So wurden sie durch Lose in 24 Abteilungen gemäß den 24 Enkeln, Familien von Aaron, aufgeteilt. Das achte Los fiel auf Abija. Jede Abteilung diente dem Heiligtum und dem Haus des Herrn für 15 Tage. Und Zacharias von der Abteilung der Priester Abija wurde von Gott als diensthabender Priester seiner Abteilung gewählt.
Lukas 1:9 heißt es: „dass ihn nach dem Brauch der Priesterschaft das Los traf, das Räucheropfer darzubringen; und er ging in den Tempel des Herrn.“ Das zeigt uns, dass Johannes der Täufer in der Familie von Aaron dem Hohepriester geboren wurde und der letzte Hohepriester war, der alle Menschen vertreten würde (Matthäus 11:11, 3:13-17). Nur ein Mann, der in der Familie des Hohepriesters geboren wurde, konnte ein Hohepriester nach dem Gesetz werden. Nur Löwen können Löwenjunge tragen. Johannes der Täufer übernahm das hohe Priestertum von Aaron, seinem Vorfahren.
 
 
Die Apostel von Jesus bezeugten die Taufe von Jesus
 
Alle Apostel, vor allem Paulus, Petrus, Matthäus und Johannes, bezeugten die Taufe von Jesus. Lassen Sie uns auf das Zeugnis des Apostels Paulus, geschrieben in der heutigen Hauptpassage, schauen. „Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind? Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm verbunden und ihm gleichgeworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein. Wir wissen ja, dass unser alter Mensch mit ihm gekreuzigt ist, damit der Leib der Sünde vernichtet werde, so dass wir hinfort der Sünde nicht dienen. Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde. Sind wir aber mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden.“
Galater 3:27 heißt es auch: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.“ Lassen Sie uns das Zeugnis von Petrus ansehen. 1. Petrus 3:21 heißt es: „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi.“
Der Apostel Johannes sagt in 1. Johannes 5:5-8: „Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? Dieser ist's der gekommen ist durch Wasser und Blut; und der Geist ist's, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. Denn drei sind, die das bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein.“
Das Zeugnis von Matthäus steht in Matthäus 3:13-17 geschrieben: „Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließ. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: ‚Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir?Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's geschehen. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“
Jesus nahm alle Sünden der Welt durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer weg. „Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.“ Jesus nahm die Sünden der Welt durch die Taufe auf Sich, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, was die passendste Weise war. Gott Selbst bezeugt es. „Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: ‚Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Jesus nahm all unsere Sünden durch Seine Taufe weg, bezeugte das Evangelium des Wassers und des Geistes für drei Jahre, wurde zum Tode gekreuzigt und stand am dritten Tag vom Tode wieder auf. Er sitzt nun zur Rechten Gottes.
Jesus wird zu denen, die auf Ihn ohne Sünde warten, wiederkommen. Hebräer 9:28 heißt es: „so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweites Mal wird er nicht wegen der Sünde erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil.“ Gott Selbst sagte: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe,“ und der Heilige Geist bezeugt, dass der Mensch, der alle Sünden der Welt wegnahm, Jesus war, der Erlöser. Allerdings verstehen die Menschen die Bibel nicht, weil ihre geistlichen Augen geschlossen sind. Ihre geistlichen Augen sollten geöffnet sein und sie sollten aus Wasser und Geist wiedergeboren werden (Johannes 3:5).
Deshalb denken sie, dass Jesus nur allein für die Erlösung der Menschheit arbeitete. Aber in Wahrheit war Jesus das Lamm Gottes und brauchte Johannes den Täufer, der der Stellvertreter der ganzen Menschheit war, damit alle Sünden der Welt auf Ihn übertragen werden konnten, weil ebenso Aaron der Hohepriester seine Hände auf den Kopf des Sündopfers (lebendiger Bock) legte und alle Sünden der Israeliten auf ihn übertrug, indem er seine Hände auf das Haupt des Opfers legte. Aaron befreite sie dann von ihren Sünden durch die Tötung des Sündopfers. Also sandte Gott seinen Boten vor Jesus.
 
 
Wer ist Johannes der Täufer?
 
Johannes der Täufer ist der Bote Gottes, der in Maleachi 3:1-3 vorausgesagt wurde. Der Herr brauchte den Boten, Johannes den Täufer, der die Menschheit repräsentieren würde. Jesus Christus, der Sohn Gottes, nahm die ewiglichen Sünden aller Menschen durch Johannes den Täufer weg und wurde als Sold der Sünde im Neuen Testament gekreuzigt, während die Böcke im Alten Testament die Sünden eines begrenzten Zeitraums wegnahmen und getötet wurden. Daher rettete Jesus alle Menschen von ewiger Sünde.
Zwei große Ereignisse geschahen vor der Geburt von Jesus. Eines war, dass Maria Jesus empfing und das andere war, dass Johannes der Täufer in der Abteilung von Abija geboren wurde. Diese zwei Ereignisse geschahen in göttlicher Vorsehung. Es war das perfekte Stück von Gott geschrieben. Gott sandte Johannes den Täufer sechs Monate vor Jesus auf die Welt und sandte dann Seinen eingeborenen Sohn, um uns von Krieg und Schmerz zu befreien. Verstehen Sie das? Lassen Sie uns tiefer in die Bibel sehen.
Lassen Sie uns auf Matthäus 11:7-14 sehen, in dem Johannes der Täufer bezeugt wird. „Als sie fortgingen, fing Jesus an, zu dem Volk von Johannes zu reden: ‚Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her weht? Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet. Dieser ist’s, von dem geschrieben steht: ‚Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.‘ Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im Himmelreich, ist größer als er. Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes; und wenn ihr’s annehmen wollt: er ist Elia, der kommen soll.“
Menschen gingen hinaus in die Wüste um Johannes den Täufer zu sehen, der ausrief: „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 3:2) Jesus sagte ihnen: „Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das der Wind hin und her weht? Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in weichen Kleidern sehen? Siehe, die weiche Kleider tragen, sind in den Häusern der Könige. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet.“
Im Zeitalter des Alten Testaments war ein König nicht mächtiger als ein Prophet. Könige gehorchten, was Propheten sagten. Wer war mächtiger als alle Könige und Propheten im Alten Testament? Es war Johannes der Täufer. Jesus selbst bezeugte es. Wer war der Stellvertreter der ganzen Menschheit? Wer war der Stellvertreter aller Menschen aus Fleisch, außer Jesus? Es war Johannes der Täufer. Johannes der Täufer war der weltliche Hohepriester der ganzen Menschheit. Er war vom Herrn Selbst bestimmt und gesandt und spielte auf der Welt eine Rolle.
„Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Propheten sehen? Ja, ich sage euch: er ist mehr als ein Prophet. Dieser ist’s, von dem geschrieben steht: ‚Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.‘“
Jesaja prophezeite, dass der Krieg in Jerusalem zu einem Ende kommen würde. Wir können feststellen, dass die Prophezeiung realisiert war, als Johannes der Täufer sagte: „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt“ (Johannes 1:29). Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus der Sohn Gottes war und alle Sünden der Welt wegnahm.
Auf der anderen Seite bezeugte Jesus, dass Johannes der Täufer Gottes erwählter Bote war, der kommen sollte. Matthäus 11:11 heißt es: „Wahrlich, ich sage euch: Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer;.“ Gab es einen, der aufgetreten ist, der größer als Johannes der Täufer war unter allen, die von einer Frau geboren sind? Nein. Was bedeutet es „Unter allen, die von einer Frau geboren sind“? Es bedeutet „alle Menschen der Welt.“ Die Worte, „Unter allen, die von einer Frau geboren sind, ist keiner aufgetreten, der größer ist als Johannes der Täufer“, bedeuten, dass Johannes der Täufer der Stellvertreter aller Menschen der Welt war. Er war ein Hohepriester, weil er in der Familie von Aaron geboren wurde.
 
 
Johannes der Täufer war der Stellvertreter  von allen Menschen in der Welt
 
Können Sie glauben, dass Johannes der Täufer der Stellvertreter aller Menschen in der Welt und der Hohepriester war, der all unsere Sünden auf Jesus übertrug, wohl wissend, dass Gott Aaron und seine Nachkommen zum Dienst der Priesterschaft im Alten Testament für immer bestimmte?
Wer war der Stellvertreter der ganzen Menschheit? Und wer war der Stellvertreter aller Menschen aus Fleisch, mit Ausnahme von Jesus? Es war Johannes der Täufer, der Jesus taufte.
„Ja, ich sage euch, er ist mehr als ein Prophet. Dieser ist’s von dem geschrieben steht: Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll“.
Und der Mann, der bezeugte, „Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt“ (Johannes 1:29) war Johannes der Täufer.
Jesus sagt: „Aber von den Tagen Johannes des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalttätigen reißen es an sich. Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes;“ (Matthäus 11:12-13). Diese Passage zeigt, dass Jesus alle Sünden der Welt durch den Empfang der Taufe von Johannes dem Täufer wegnahm und der Retter der ganzen Menschheit wurde. Es zeigt auch, dass Johannes der Täufer alle Sünden der Welt auf Jesus übertrug. Jesus Selbst sagte es. Dies bedeutet, dass Johannes der Täufer die Sünden der Welt auf Jesus übertrug, und wer an diese Tatsache glaubt, ist von all seinen Sünden gerettet und wird in das Himmelreich gelangen. Ist dies richtig oder falsch? Es ist exakt richtig nach Gottes Wort, und so können wir, die Prediger der biblischen Wahrheit, es auf würdevolle Weise weitergeben. Wer an die Wahrheit glaubt, wird in das Himmelreich kommen.
 
 
Johannes der Täufer übertrug die Sünden der Welt auf Jesus, als der letzte Hohepriester des Alten Testaments
 
Zacharias, der Vater von Johannes dem Täufer, hörte von einem Engel des Herrn. Betrachten wir das Zeugnis von Zacharias gegenüber seines Sohnes. Ist nicht das Zeugnis seines Vater mehr als genau? Lassen Sie uns sein Zeugnis in Form eines Lobgesangs anschauen. „Und sein Vater Zacharias wurde vom heiligen Geist erfüllt, weissagte und sprach: ‚Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! / Denn er hat besucht und erlöst sein Volk und hat uns aufgerichtet eine Macht des Heils / im Hause seines Dieners David - wie er vorzeiten geredet hat / durch den Mund seiner heiligen Propheten -, dass er uns errettete von unsern Feinden / und aus der Hand aller, die uns hassen, und Barmherzigkeit erzeigte unsern Vätern / und gedächte an seinen heiligen Bund und an den Eid, den er geschworen hat unserm Vater Abraham, / uns zu geben, dass wir, erlöst aus der Hand unsrer Feinde, ihm dienten ohne Furcht unser Leben lang / in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen. Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. / Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk / in der Vergebung ihrer Sünden, durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, / durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, / und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.‘ Und das Kindlein wuchs und wurde stark im Geist. Und er war in der Wüste bis zu dem Tag, an dem er vor das Volk Israel treten sollte“ (Lukas 1:67-80).
Sein Vater sagte vorher, welche Art von Prophet und Priester Johannes werden würde. Lassen Sie uns anschauen, was er seinem Sohn gegenüber vorhersagte. „Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. / Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden, durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, / durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, / und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens“ (Lukas 1:76-79).
Hier sagt die Bibel eindeutig: „und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden.“ Wer gibt uns Erkenntnis des Heils? Lukas 1:67 zeigt es, dass es Johannes der Täufer ist. Wir kommen Jesus zu kennen und an Ihn zu glauben, weil Johannes der Täufer bezeugte, dass Jesus Christus die Sünder von ihren Sünden gerettet hat, indem Er die Taufe von ihm erhielt, um die Sünden wegzunehmen, was auf gerechte und angemessene Weise getan wurde. Johannes der Täufer, „der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern er sollte zeugen von dem Licht“ (Johannes 1:7-8).
 
 
Wir müssen gerettet werden
 
Wir müssen durch Glauben erlöst werden, dass Jesus alle Menschen in der Welt durch die gerechteste und angemessenste Weise, durch Seine Taufe von Johannes dem Täufer, gerettet hat. Die Gerechtigkeit Gottes sagt, dass Jesus in Gestalt des Menschen zur Welt kam, die Sünder von all ihren Sünden auf die gerechteste und angemessenste Weise befreite, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde und zurück ins Leben kehrte, nachdem Er gekreuzigt wurde. Die Gerechtigkeit Gottes ist im Evangelium des Wassers und des Geistes verborgen.
Die Gerechtigkeit Gottes, die in dem Evangelium offenbart ist, lehrt uns, dass Jesus in der Gestalt des Menschen gesandt wurde, getauft wurde, gekreuzigt wurde und vom Tode am dritten Tag wiederauferstand. Wir kamen an Jesus durch das Zeugnis von Johannes dem Täufer zu glauben und wurden von all unseren Sünden durch Glauben an Jesus Gerechtigkeit gerettet. Aller Menschen Sünden wurden ausgelöscht, und sie haben ewiges Leben durch den Glauben an Jesus durch Johannes den Täufer. Wir haben den Heiligen Geist als Gabe erhalten, der uns bezeugt Gottes Kinder zu sein.