Проповіді

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 3-3] (Offenbarung 3:7-13) Brief an die Gemeinde in Philadelphia

(Offenbarung 3:7-13)
„Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf: Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen. Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme! Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
 
 
Auslegung
 
Vers 7: „Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf:“
Der Herr regiert über das Himmelreich als der König von allem. Er ist Gott mit absoluter Autorität und Macht – was Er öffnet, kann niemand schließen, und was Er schließt, kann niemand öffnen. Der Herr ist der vollkommene Gott, der auf diese Erde gekommen ist und die Sünder von all ihren Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes erlöst hat. Das Tor des Himmels kann nur mit dem Schlüssel des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das der Herr gibt, geöffnet werden. Nichts anderes kann es öffnen, denn alles, das zu diesem Königreich gehört, hängt von unseren Herrgott ab.
 
Vers 8: „Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet.“
Der Herr hat die Tür der Evangelisation durch die Gemeinde Gottes geöffnet. Daher kann niemand die Tür ohne die Erlaubnis des Herrn schließen. Die Heiligen müssen daher bis bis zum Ende festhalten an ihrem ersten Glauben festhalten, wenn der Herr Seine Rückkehr vollzieht. Dies ist die Art von Glauben, die die Diener Gottes und Seine Heiligen haben müssen. Ihr Glaube darf nicht der sein, dessen Anfang groß ist, aber nachher das Ende tot ist. Sie müssen an ihrem ersten, unveränderlichen Glauben festhalten, den der Herr ihnen gegeben hat.
Der Glaube der Heiligen ist der Glaube an das Evangelium aus Wasser und Geist – der Glaube, der an die Tatsache glaubt, dass das Königreich unseres Herrn sowohl auf diese Erde als auch zum neuen Himmel und die Erde kommen wird, und dass wir alle für immer in diesem Königreich leben werden. Die Heiligen müssen an diesem Glauben bis zu dem Tag festhalten, bis sie den kommenden Herrn treffen.
Die Diener und die Heiligen der Gemeinde in Philadelphia hatten nur wenig Kraft. Sie hatten auch viele Mängel. Aber am wichtigsten war, dass sie sich an das Wort Gottes gehalten und den Namen des Herrn nicht verleugnet haben.
 
Vers 9: „Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe.“
Gott sagte, dass Er die falschen Gläubigen auf ihre Knie niederfallen lassen würde, dass sie erkennen, wie sehr Gott die Gemeinde in Philadelphia, eine Seiner Gemeinden, wirklich liebte.
„Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht“ bezieht sich auf die Juden, die selbst so betrachteten, Gott mit ihrem Glauben zu verherrlichen. Aber viele von ihnen haben es nicht getan. Im Gegenteil, sie waren die Diener des Satans geworden und haben die Gemeinde Gottes und Seine Heiligen behindert.
Wir müssen erkennen, dass heutzutage, wie früher auch, viele von denen, die den Namen Jesu anrufen und Ihn anbeten, sich auch in Satans Diener verwandelt haben und vom Teufel als sein Werkzeug benutzt werden. Gott hat besondere Liebe für den Diener der Gemeinde in Philadelphia gezeigt, den Er liebte und als Sein Gefäß der Ehre verwendete.  
 
Vers 10: „Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.“
Der Herr hat den Diener der Gemeinde in Philadelphia besonders dafür gelobt, dass er Sein Wort von der Geduld bewahrt hat. Ohne diese besondere Geduld können wir in der Tat nicht auf die Erfüllung aller Verheißungen des Wortes Gottes warten. Um Sein Wort von der Geduld zu bewahren, müssen wir deswegen absoluten Glauben an das Wort Gottes haben. Für die Geduld gab der Herr der Gemeinde in Philadelphia eine besondere Belohnung. Diese besondere Belohnung bestand darin, die Gemeinde von Philadelphia vor der Stunde der Versuchung zu bewahren. Die Stunde der Versuchung bezieht sich hier auf Behinderung durch den Antichristen.
 
Vers 11: „Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“
Weil die Rückkehr des Herrn unmittelbar bevorsteht, müssen die Heiligen ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verteidigen und bewahren. Sie müssen auch glauben und warten in ihrer Hoffnung auf den neuen Himmel und die Erde, die vom Herrn versprochen wurden. Die Diener Gottes müssen bei den Heiligen sein und sie davor bewahren, ihren Glauben zu verlieren, damit ihre Belohnung, die Gott gibt, nicht gestohlen wird.
 
Vers 12: „Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen.“
Diejenigen, die Satan überwinden, werden in die Reihen der Märtyrer eintreten. Ihre Namen werden auch im heiligen Tempel des Reiches Gottes geschrieben werden. Selbst jetzt werden sie als große Arbeiter der Gemeinde Gottes verwendet und werden weiter als solche Werkzeuge vom Herrn verwendet werden.
 
Vers 13: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
Diejenigen, die Ohren haben, um das Wort Gottes zu hören, sind die Diener Gottes und Seine Heiligen. Sie hören durch Gottes Gemeinde, was der Geist ihnen sagt. So müssen die Diener Gottes und Seine Heiligen in der Gemeinde bleiben, die Gott ihnen gestattet hat, und sie müssen diese Gemeinde beschützen und verteidigen.