Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 3-5] (Offenbarung 3:14-22) Brief an die Gemeinde in Laodizea

(Offenbarung 3:14-22)
„Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts! und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß. Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest. Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße! Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seinen Thron. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
 
Auslegung
 
Vers 14: „Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:“
Unser Herr kam auf diese Erde und gehorchte Gott dem Vater bis zu Seinem Tod, um den Willen Gottes zu erfüllen.Mit anderen Worten, Er gehorchte jedem Befehl mit einem „Amen“, wenn es der Wille des Vaters war. Unser Herr ist der treue Diener des Königreich Gottes, des Vaters, und der wahre Zeuge, der von sich selbst als dem Sohn Gottes und dem Retter Zeugnis ablegt.
 
Vers 15: „Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest!“
Gott hat den Diener der Gemeinde von Laodizea wegen seines lauwarmen Glaubens getadelt. Dieser Diener verdiente Gottes Zorn. Wenn jemandes Glauben vor Gott lauwarm ist, muss er den Glauben deutlich machen, indem er ihn entweder kalt oder warm macht. Der Glaube, den Gott von uns verlangt, ist ein klar definierter Glaube, der entweder kalt oder warm ist. Dieser klare Glaube ist auch eine absolute Bedingung für den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Wenn es darum geht, an Gott zu glauben, gibt es zwei Arten von Gläubigen. Auf der einen Seite haben wir diejenigen, die glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes das wahre Evangelium ist und dass es kein anderes Evangelium als dieses Evangelium gibt. Auf der anderen Seite haben wir diejenigen, die glauben, dass es andere Evangelien, abseits vom Evangelium des Wassers und des Geistes, gibt. Und der Glaube letzterer ist nur lauwarm.
Sie denken, dass es ausreichend ist, nur an Jesus zu glauben und dass man nicht zwischen dem wahren Evangelium und den falschen Evangelien unterscheiden muss. Einige von ihnen denken sogar, dass Jesus nicht der einzige Heiland ist, sondern dass die Rettung auch in anderen Religionen dieser Welt gefunden werden kann. So wie ihr Glaube war der Glaube des Dieners der Gemeinde in Laodizea auch lauwarm, ohne jegliche klare Unterscheidung zwischen dem wahren und den falschen Evangelien – dass es kein anderes Evangelium als das Evangelium aus Wasser und Geist gibt. Darum brachte dieser Diener Kümmernis zu Gott und sammelte Seinen Zorn.
 
Vers 16: „Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“
Unser Herrgott verlangte einen klaren Glauben von Seinem Diener. Wir müssen erkennen, dass Gott keinen Glauben schätzt, der weder warm noch kalt ist. Wenn wir also an den Herrn glauben, müssen wir unsere Herzen klar und eindeutig festsetzen, indem wir sie an dem Wort Gottes messen und fest an Seinem Willen stehen, indem wir es glauben. Diejenigen, die somit wiedergeboren wurden, müssen auch deutlich auf der Seite des biblischen Evangeliums aus Wasser und Geist stehen und sich kompromisslos gegen diejenigen stellen, die andere Evangelien verbreiten, die nichts mit diesem wahren Evangelium zu tun haben. Gott sagt uns, dass Er die Gerechten ausspeien wird, wenn sie nicht auf der klaren Seite des Glaubens stehen. Wo steht dann jetzt Ihr Glaube?
 
Vers 17: „Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts! und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß.“
Diejenigen, deren Glauben an den Herrn lauwarm ist, glauben, dass ihr Glaube in Ordnung ist, und so sind sie sich der Armut ihres Glaubens nicht bewusst. Weil der Diener der Gemeinde in Laodizea mit seinem lauwarmen Glauben zufrieden war, erkannte er auch nicht, wie elend er wirklich war. Um einen klaren und definitiven Glauben zu haben, musste er sich daher Prüfung und Verfolgung für die Wahrheit stellen und durch den Kampf des Glaubens gegen die Lügner gehen. Nur dann konnte er herausfinden, wie glaubenslos, arm und bloß er wirklich gewesen ist. Wir alle müssen einen klaren Glauben vor dem Herrn haben.
 
Vers 18: „Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.“
Gott sagte dem Engel der Gemeinde in Laodizea, dass der Glaube neu definiert werden muss. Der Diener der Gemeinde in Laodizea musste das Fundament seines Glaubens an das Evangelium aus Wasser und Geist neu aufbauen und in die Kleider der gesamten Gerechtigkeit gekleidet werden. Er muss auch sich selbst sehen, zurückkehren und seinen Glauben klar definieren. Er muss seinen Glauben in Geduld bewahren und seine Hoffnung durch die Verfeinerung seines Glaubens lernen und erfüllen.
Auch Sie müssen für das Evangelium aus Wasser und Geist, dem Evangelium der Wahrheit von Gott gegeben, schwere Unterdrückung und Verfolgung durchstehen. Erst dann können Sie erkennen, wie wertvoll die Wahrheit dieses Evangeliums aus Wasser und Geist ist. Haben Sie jemals Ihre eigene Gerechtigkeit des Menschen gebrochen, um die Gerechtigkeit Gottes zu bewahren, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes erworben wird? Diejenigen, die die Gerechtigkeit des Menschen gebrochen haben, wissen, wie kostbar und gesegnet die Gerechtigkeit Gottes ist. Sie müssen erkennen, dass Ihr Glaubensleben ohne Ihren Glauben, der dem Herrn vertraut, einfach elend werden würde. Deswegen müssen Sie aus dem Glauben lernen, den der Herr Seinen vorhergehenden Dienern vor uns gegeben hat und die Scham Ihrer Glaubenslosigkeit bedecken.
Wir dürfen die Tatsache nicht vergessen, dass es Opfer braucht, den wahren Glauben zu lernen. Weil der wahre Glaube gelernt wird, indem man den Gang des Glaubens der geistlichen Vorgänger Schritt für Schritt geht, müssen wir den Opferpreis bezahlen. Wir müssen auch bereit sein, die Dinge der Welt für die Errichtung des Königreich des Herrn und das Voranschreiten unseres Glaubens zu verlieren und alles für den Herrn wegzuwerfen.
 
Vers 19: „Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße!“
Der Herr weist diejenigen zurecht und züchtigt sie, wenn ihr Glaube ohne Werke ist. Deswegen müssen diejenigen, die vom Herrn geliebt werden, hart für Ihn arbeiten und Ihm mit dem wahren Glauben folgen.
 
Vers 20: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.“
Diejenigen, die Gottes Diener geworden sind, teilen ihr Leben mit Ihm sowohl in Freunde als auch in Leid. Diejenigen, die für den Herrn arbeiten, leben immer im Glauben an das Wort des Herrn und unser Herr vollbringt immer all Seine Werke durch ihren Glauben.
 
Vers 21: „Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seinen Thron.“
Wahrer Glaube wird gewonnen oder verloren, je nachdem, ob man bereit ist, das Martyrium zu umarmen oder nicht. Diejenigen, die durch Glauben an das Wort des Herrn gegen den Satan kämpfen, werden den Sieg erlangen und mit dem Herrn verherrlicht werden. Die Heiligen und Gottes Diener sind immer in einem geistlichen Kampf gegen den Satan verwickelt. In diesem Kampf können sie immer durch Glauben an das Wort des Herrn überwinden. Diejenigen, die so in ihrem Kampf gegen den Satan überwinden, werden mit dem Herrn verherrlicht werden.
Vers 22: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!“
Die Heiligen müssen immer auf die Stimme Gottes hören zuhören und der Führung des Heiligen Geistes folgen. Wenn sie dies tun, wird ihr Glaube einer, der mit dem Heiligen Geist wandelt, und der geistliche Sieg wird immer ihnen gehören.