Mahubiri

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 3-6] (Offenbarung 3:14-22) Der wahre Glaube für das Leben als Jünger

(Offenbarung 3:14-22)
 
 
Der Glaube der Gemeinde in Laodizea war ein Glaube, der es verdiente, vom Herrn ausgespien zu werden. Deswegen hat der Herr ihr geraten, Gold von Ihm zu kaufen, das im Feuer geläutert wurde, damit sie im Glauben reich werden können. Dieser lauwarme Glaube kann auch bei den Gerechten dieses Zeitalters auftreten. Weil sie ihren Glauben kostenlos erhalten haben, erkennen sie nicht, wie wertvoll ihr Glaube genau ist. Gott sprach also Sein Wort der Zurechtweisung und des Rats an die Gerechten, um ihnen Glauben zu geben, der wie Gold ist, das im Feuer geläutert wurde. Wir können auch aus der Passage herausfinden, dass der Herr wollte, dass alle sieben Gemeinden in Asien denselben, einen Glauben haben. Der Herr gebot all denen, die Ohren haben, zu hören, was der Heilige Geist Seinen Gemeinden sagt.
Aus 3:17 können wir erkennen, dass die Gemeinde in Laodizea tief in ihrer eigenen Selbsttäuschung gefangen war und dachte, dass ihr materieller Überfluss das Gleiche wie die geistlichen Segnungen Gottes wäre und dass das durch ihren Glauben kam. Gott wies diese verblendete Gemeinde scharf auf ihre geistige Armut und ihr Elend hin. 
Die Gemeinde in Laodizea mochte als reich im Glauben erschienen sein, aber tatsächlich war es eine glaubenslose, arme Gemeinde. Ihr Glaube war lauwarm, sie war erfüllt von geistiger Arroganz und sie liebte die Welt mehr als Jesus.
Die Offenbarung 3:14-22 spricht von dem Leben eines Jüngers. Die wahren Jünger Jesu sind diejenigen, die dem Wort Christi gehorchen und folgen. All diejenigen, die durch den Glauben an Jesus Christus wiedergeboren sind, sind qualifiziert, Seine Jünger zu werden. Der Herr möchte, dass wir alle das Leben eines Jüngers leben. Wir müssen erkennen, dass uns tatsächlich dieses Leben eines Jüngers gegeben wurde.
In der Passage sagt Gott, dass Er die Heiligen, die nicht das Leben eines Jüngers leben, ausspeien wird. Wie es in den Versen 15-16 geschrieben steht: „Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“ Wenn die Geretteten weder kalt noch warm vor dem Herr sind, kann dies nur auf ihre geistige Armut hinweisen. Außerdem wissen solche Menschen noch nichts über das Leben eines Jüngers. Aber jeder, der wiedergeboren ist, muss das Leben eines Jüngers leben. Wir wurden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von unseren Sünden erlöst. Dies ist unsere Rettung.
Was wurde uns dann nach unserer Rettung und unserer Wiedergeburt gegeben? Uns wurde ein Leben gegeben, das sucht, wie der Herr zu werden, Seinen Befehlen folgt und ihnen gehorcht und nach Seinem Wort strebt. Dies ist das Leben eines Jüngers. Gott forderte diese Jüngerschaft von Seinen Heiligen und wies die Gemeinde in Laodizea zurecht, indem Er sagte, dass sie „weder warm noch kalt“ sei.
Glaube, der weder kalt noch warm ist, ist lauwarmer Glaube. Was für ein Glaube ist dann dieser lauwarme Glaube, der der Menschheit soviel Trost bietet, weil er weder kalt noch warm ist? Es ist der Glaube, der es versucht, es in beide Richtungen zu haben – den Kuchen zu haben und ihn auch zu essen. Es ist der Glaube, der nicht das Leben eines Jüngers lebt. Diejenigen, deren Glaube lauwarm ist, sind diejenigen, die dem Willen Jesu nicht folgen, obwohl sie gerettet wurden. Es mag den Anschein haben, als ob sie Jesus nachfolgen, aber das ist nicht der Fall – der Glaube derer, die sich auf beiden Seiten des Zaunes niederlassen, wird, mit mit anderen Worten, ein lauwarmer Glaube genannt.
Die Welt beschreibt solchen Glauben als weise. Dieser Glaube mag in weltlicher Hinsicht weise sein, aber es ist die Art von Glauben, die den Herrn zum ausspeien bringt. Das, was lauwarm ist, bringt den Herrn zum ausspeien. Sie sollten eine gute Vorstellung davon haben, was dieser Glaube ist, der weder kalt noch warm ist. Diejenigen, deren Glaube lauwarm ist, vereinen sich weder mit den Werken von Gottes Gemeinden, noch trennen sie sich von ihnen; sie tun und sie tun nichts zur selben Zeit. Ihr Glaubensleben ist so, dass, wenn der Richtwert 60 ist, sie sich dann genau auf 60 einstellen und nicht weniger und nicht mehr.
Diejenigen, deren Glaubensleben so ist, sind die geistlich Armen. Wie in den Versen 17-18 steht: „Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts! und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß. Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.“
Diejenigen, deren Glauben lauwarm ist, nehmen ihren weltlichen Wohlstand als ihren geistlichen Reichtum. Obwohl sie das Gefühl haben, dass sie eigentlich elend, müde und arm sind, erkennen sie es nicht vollkommen. Dies sind die Menschen, die sich selbst nicht kennen. Sie denken bei sich: „Mir geht es gut. Ich bin aufrichtig, klug und von den anderen anerkannt, und es ist in Ordnung, wenn ich so lebe, obwohl ich gerettet wurde,“ und leben ihr Leben nach ihrem eigenen Standard. Diese Menschen sind zwar der Welt treu, aber sie sind nicht der Gemeinde Gottes treu. Ihr Glaube ist nur lauwarm. Deswegen sagt Gott, dass Er sie ausspeien wird.
Sie kommen mit keinem höheren Ziel in die Gemeinde, als nicht durchzufallen. Sie sitzen nur im Gottesdienst und gehen, sobald der Gottesdienst vorbei ist. Sie beteiligen sich niemals freiwillig an den Werken der Gemeinde, und wenn sie es tun, stellen sie sicher, dass sie sich so wenig wie möglich beteiligen. Sie tun, aber sie tun nichts, sie tun nichts, aber tun etwas. Dies sind die geistlich armen Menschen.
Der Herr hat den folgenden Rat für solche Menschen: „Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.“ Er sagte ihnen, sie sollten Gold kaufen, das im Feuer geläutert ist, um reich zu werden.
Wenn Sie dem Herrn wirklich folgen wollen und wenn Sie wirklich wollen, dass Er Sie für Ihren Glauben lobt, dann müssen Sie Ihren Glauben lernen. Wie können Sie dann Glauben lernen? Sie müssen ihn lernen, indem Sie den Preis des Opfers bezahlen und an das Wort glauben. Die Passage sagt uns, dass wir Gold kaufen sollen, das im Feuer geläutert wurde. Dies bedeutet, dass es für uns viele Prüfungen und Schwierigkeiten gibt, wenn es darum geht, dem Wort Gottes zu folgen. Aber all solche Prüfungen und Schwierigkeiten können überwunden werden, wenn man an das Wort Gottes glaubt und ihm folgt. Indem wir das tun, werden unsere Herzen verfeinert und gegeben uns den Glauben, der das Wort Gottes als Wahrheit erkennt und von ganzem Herzen daran glaubt. Dies ist der Glaube, der so wie reines Gold ist.
Um den wahren Glauben zu erlangen, müssen wir somit den Preis des Opfers zahlen, denn ohne den Preis des Opfers zu zahlen, können niemals Glauben lernen. Mit anderen Worten, wir können den Glauben niemals lernen, ohne Schwierigkeiten durchmachen zu müssen. Wenn wir wirklich das Volk des Glaubens werden wollen, das Leben der Jünger des Herrn leben und für unseren Glauben gesegnet werden wollen, dann müssen wir den Preis des Opfers zahlen. Ohne Opfer kann dies niemals erreicht werden.
Wer hat von Anfang an den starken Glauben? Niemand. Das liegt daran, weil Menschen unwissend des Glaubens sind, lehrt die Gemeinde sie über das Wort und leitet sie damit. Wir müssen dem gehorchen, worin die Gemeinde uns leitet, und dem in Glauben folgen. Aber das zu tun ist verbunden mit Entbehrungen; manchmal wird Geduld verlangt. Darum wird es mit Opfern verbunden, wenn man das Volk des Glaubens werden will, indem man die Führung des Wortes, Gemeinschaft und Lehren empfängt. Aber weil die Menschen nichts opfern wollen, obwohl sie Glauben lernen möchten, können sie nicht den wahren Glauben der Verfeinerung haben. Darum sagt uns der, dass wir von Ihm Gold kaufen sollen, dass im Feuer geläutert wurde, damit wir reich im Glauben sein können.
Sie können nur verstehen, was dieses Wort bedeutet, wenn Sie von dem Glauben der früheren Heiligen lernen und ihrem Leben folgen. Wenn Sie das Wort nur in der Theorie hören, und dem, was es Ihnen befiehlt, nicht wirklich folgen, und wenn Sie an Bezeugungen, Gebeten oder Versammlungen teilnehmen, diese aber nicht in die Praxis umzusetzen, können Sie den Glauben nicht lernen. Weil Sie wenig Glauben haben, schätzen Sie Ihren Glauben nach Ihrem eigenen weltlichen nicht schlecht ein. Sie denken bei sich: „Ich wurde gerettet, ich habe Geld und es geht mir in weltlicher Hinsicht gut, also muss ich besser als andere sein. Ja, ich bin mir sicher, dass ich besser bin als diese Leute.“
Wenn Sie wirklich den wahren Glauben erlernen wollen, der wie Gold ist, müssen Sie den Preis seines Opfers bezahlen. Kann man dem leicht gehorchen und folgen? Es braucht Opfer zu gehorchen. Ist es leicht zu opfern? Natürlich nicht. Aber wenn Sie es vermeiden wollen, ausgespien zu werden, müssen Sie gehorchen, indem Sie opfern.
Aber diejenigen, die geistig arm sind, weil sie den wahren Glauben nicht gelernt haben, wollen nie opfern. Um zu gehorchen, muss man zuerst seine eigene Gedanken zerbrechen. Wenn sie das nicht tun können, werden ihre Herzen weiterhin in ihrem geistlichen Elend sein, auch wenn Zeit vergeht. Ohne ihren eigenen Mangel an Glauben zu erkennen, beschuldigen sie schließlich die Heiligen, die ihnen im Glauben vorangegangen sind, hinter ihrem Rücken. Sie müssen den wahren Glauben lernen. Wenn Sie in geistliche Schlachten eintreten und auf Gottes Seite kämpfen, wird Ihr Glaube verfeinert, weil Sie geistliche Beute erlangen und erkennen, was es braucht, um das Leben des geistlichen Sieges zu leben. Sie können diesen Glauben nur dann kennen, wenn Sie ihn wirklich erfahren.
Gott wies den Diener der Gemeinde in Laodizea zurecht, indem Er schrieb: „Du kennst weder deine Blöße noch deine Armut. Du wurdest gerettet, aber dein Glaube ist lauwarm – weder dies, noch das. Das einzige, was du hast, ist deine Rettung, die du weggesteckt hast. Sonst hast du nichts anderes.“
Wurden die Diener Gottes oder unsere geistlichen Vorläufer im Laufe der Zeit zu unseren Vorgänger des Glaubens, ohne das Leben der Jüngerschaft zu leben? Natürlich nicht! Sie haben alle Arten von Schwierigkeiten für den Herrn durchgemacht, sowohl in Freunde als in Trauer. Gott führt Sie, indem Er diejenigen vor Ihnen auch alles durchmachen lässt, was auch Sie früher oder später durchmachen müssen. Sie müssen deshalb an die Tatsache glauben, dass Gott Sie durch diejenigen, die dem Weg des Glaubens vor Ihnen gefolgt sind, lehrt und führt.