Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 5-1] (Offenbarung 5:1-14) Jesus, der als Repräsentant Gottes, des Vaters, thront

(Offenbarung 5:1-14)
„Und ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, beschrieben innen und außen, versiegelt mit sieben Siegeln. Und ich sah einen starken Engel, der rief mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen? Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun und hineinsehen. Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen. Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel. Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande. Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. Und als es das Buch nahm, da fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und ein jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen, und sie sangen ein neues Lied: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen und hast sie unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden. Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Gestalten und um die Ältesten her, und ihre Zahl war vieltausendmal tausend; die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.“
 

Auslegung
 
Vers 1: „Und ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, beschrieben innen und außen, versiegelt mit sieben Siegeln.“
Hier heißt es, dass Gott, der Vater, in Seiner rechten Hand ein Buch hatte, das mit sieben Siegeln versiegelt war. Unser Herr Jesus Christus nahm dieses Buch, das der Vater in der rechten Hand gehalten hat, was bedeutet, dass Jesus die ganze Autorität über den Himmel gegeben wurde.
 
Verse 2-4: „Und ich sah einen starken Engel, der rief mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen? Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun und hineinsehen. Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen.“
Es gab niemanden außer Jesus, der die Welt richten, den neuen Himmel und die Erde erschaffen und mit den Heiligen den Heiligen als Repräsentant Gottes, des Vaters, darin leben konnte.
 
Vers 5: „Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.“
Hier unterstreicht der Satz „der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids,“ die Tatsache, dass Jesus Christus der allmächtige Gott und der König der Könige ist, der würdig und fähig ist, den Plan des Vaters zu erfüllen. Jesus Christus ist Gott selbst und der Repräsentant Gottes, der den Plan des Vaters erfüllen wird.
 
Vers 6: „Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.“
Jesus Christus, der alle Autorität über Himmel und Erde von Gott dem Vater empfangen hat, ist der allmächtige Gott, der alle Dinge erschaffen hat. Er ist der Eine, der im Fleisch des Menschen auf diese Erde kam, alle Sünden der Welt empfangen hat und für diese Sünden gestorben ist, um uns von all unseren Sünden zu erlösen.
 
Vers 7: „Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß.“
Weil Jesus Christus als Gott qualifiziert war, konnte Er das Buch vom Vater nehmen. Das bedeutet, dass von da an unser Herr alle Werke Gottes ausführen würde.
 
Vers 8: „Und als es das Buch nahm, da fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und ein jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen,“
Das bedeutet, dass Jesus Christus für den Vater als Gott handeln wird, dessen erste Aufgabe, von den 24 Ältesten und den vier himmlischen Gestalten vorgebracht, die Gebete der Heiligen waren.
 
Vers 9: „und sie sangen ein neues Lied: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen“
Hier wird Jesus Christus von den Ministern des Himmels gelobt, nachdem Er der Repräsentant Gottes geworden ist. Die Minister des Himmels haben Jesus Christus dafür gelobt, dass Er die Sünder auf dieser Erde von den Sünden der Welt gerettet hat. Während Er auf dieser Erde war, wurde Jesus von Johannes getauft und starb am Kreuz, um die Sünder von allen Sünden der Welt zu retten, und Er hat diese Sünder für den Vater ausgelöst, indem Er den Sold der Sünde mit Seinem eigenen Blut bezahlt hat. Darum haben die Minister des Himmels die gerechten Werke des Einen, der ihr Gott geworden ist, gelobt.
 
Vers 10: „und hast sie unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden.“
Jesus Christus, der der Repräsentant von Gott dem Vater geworden ist, hat die Heiligen in Menschen und Priestern des Königreich Gottes verwandelt und hat sie darüber herrschen lassen. So war Er sogar noch würdiger, alle Ehre und Lob von den Ministern des Himmels zu empfangen.
 
Vers 11-12: „Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Gestalten und um die Ältesten her, und ihre Zahl war vieltausendmal tausend; die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.“
Weil Jesus alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe von Johannes auf Seinen Leib übernommen hatte, konnte Er am Kreuz bluten, und deswegen ist Er würdig, Kraft, Reichtum, Weisheit, Stärke, Ehre, Preis und Lob von allen Kreaturen im Himmels als der Eine, der den Vater repräsentiert, zu empfangen. Umgeben von den Ministern des Himmels und den Engeln empfängt Er all ihr Lob und ihre Anbetung. Halleluja! Preiset den Herrn! Um den Thron Gottes herum waren die vier himmlischen Gestalten und die 24 Ältesten. Sie priesen Gott, der alle Seelen von der Sünde erlöst hat, denn Seine Ehre ist endlos.
 
Vers 13-14: „Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.“
Schließlich wurde Jesus Christus, der der Repräsentant Gottes wurde, als der Eine, der würdig ist, das ganze Lob und die Anbetung von den Ministern des Himmels zu empfangen, erhoben. Alle Minister des Himmels gaben Ihm Lob, Ehre und Preis für immer und ewig, denn es war wunderbar und Dankes würdig, dass Gott so würdig ist. Alle Heiligen, sowohl im Himmel als auch auf der Erde, müssen Ihm, der als der Repräsentant von Gott dem Vater thront, Lob und Ehre geben.