Sermons

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 5-2] (Offenbarung 5:1-14) Das Lamm, das auf dem Thron sitzt

(Offenbarung 5:1-14)
 
Wir haben gerade die Offenbarung 5 besprochen. Hier sagt uns das Wort Gottes, dass der Herr der Eine ist, der die Menschheit in der Endzeit sowohl retten als auch richten wird. Wer ist dieser Herr, an den wir glauben? Das Wort sagt uns, dass Jesus Christus der Retter für diejenigen ist, die an Ihn, den Richter der Menschheit und den König der Könige, glauben.
Wir denken oft von Jesus als einen begrenzten Herrn. Aber unser Herr ist der Richter der ganzen Schöpfung.
Der Herr befreite uns von all unseren Sünden, Gericht und der Zerstörung, indem Er uns das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat. Der Herr wurde daher unser wahrer Retter und unser wahrer Gott. Gleichzeitig ist unser Herr der König und der Richter der ganzen Menschheit. Lassen Sie heute unsere dankbaren Herzen für den Herrn erwecken, an den wir glauben und auf den wir uns verlassen.
Von Vers 1 an können wir sehen, dass zur rechten Hand von Ihm, der auf dem Thron saß, ein Buch war, und dass das Lamm – nämlich Jesus Christus – dieses Buch kurz genommen hat. Außerdem sehen wir im letzten Vers, dass der Herr auf diesem Thron gesessen hat. Dieses Wort sagt uns, dass der Herr bald der Richter der ganzen Menschheit sein wird – sowohl der Gläubigen als auch der Ungläubigen. Wir können deswegen wissen und daran glauben, dass Jesus Gott ist, der der Richter aller wurde.
Unser Herr begrenzt Seine Belohnungen und Strafen nicht nur auf uns, die wir wiedergeboren sind, sondern Er ist der wahre Richter und der König der Könige für die ganze Menschheit und alle Dinge im Universum. Die Menschen sagen oft, dass wir jetzt das 21. Jahrhundert betreten haben. Dies könnte die Zeit für die Rückkehr des Herrn sein. Wenn wir sagen, dass die Rückkehr des Herrn unmittelbar bevorsteht, bedeutet das auch, dass die Zerstörung der Welt unmittelbar bevorsteht.
Was wir hier aus dem Wort herausfinden können, ist, dass der Herr die Autorität hat, der Richter aller zu sein. Unser Herr kam im Fleisch des Menschen auf diese Erde und im Alter von 30 Jahren nahm Er alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe alle auf einmal auf sich. Und als Er zu Tode gekreuzigt wurde, wurde Er für alle Sünden der Menschheit gerichtet.
Nur Gott, der Vater, kann Lob und Ehre von der Menschheit und jedem Geschöpf im Himmel und auf der Erde erhalten. Aber dem Sohn Gottes, Jesus Christus, wurde das Recht gegeben, Lob und Ehre zusammen mit dem Vater zu erhalten, weil Er dem Willen des Vaters gehorcht und ihn erfüllt hat. Deswegen konnte Christus von dem Vater Seine ganze Zuständigkeit erben.
Jesus Christus wurde das Recht gegeben, die ganze Menschheit zu richten, und die ganze Menschheit wird nur von Ihm gerettet und gerichtet. Es ist sehr nützlich für uns zu wissen, wer genau der Herr ist, der uns gerettet hat. Dieses Wissen ist unabdingbar für uns, um unseren Glauben auch in der Endzeit stark zu halten. Wenn wir an den Herrn mit einem klaren Wissen, was für eine Macht Er genau hat, glauben, wird dieses Wissen zu einer großen Kraft für uns.
Der Herr, der uns gerettet hat, ist der Eine, der die Autorität hat, jeden nach Gut oder Böse zu richten. Wir müssen erkennen und daran glauben, dass dieser Herr würdig ist, dieselbe Anbetung wie Gott der Vater zu empfangen. Die Passage sagt uns, dass unser Herr auf diese Erde gekommen ist und getötet wurde, dass Er mit Seinem Blut für Gott Menschen aus jedem Stamm, jeder Sprache und Menschen aus jedem Land freigekauft hat und dass Er sie in der Gegenwart unseres Gottes zu Königen und Priestern gemacht hat, die auf dieser Erde herrschen sollen.
Dann sagt die Passage uns, dass die Stimme von Engeln im Himmel erklang, die vieltausendmal tausende zählten, und den Herrn mit starker Stimme priesen und anbeteten: „Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.“ Johannes macht mit seinem Zeugnis über das, was er sah und hörte, in Vers 13 weiter: „Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ Wem geben dann alle Geschöpfe alle Ehre? Es ist das Lamm, das auf dem Thron sitzt, das allen Segen, Lob, Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit erhält.
Ehre, Lob und Verehrung von der Menschheit waren nur für Gott, dem Vater von Jesus Christus, vorbehalten. Aber weil Jesus Christus jetzt dieselbe Autorität wie der Vater hat, indem Er auf diese Erde gekommen ist und die Menschheit von ihren Sünden, Zerstörung und Gericht befreite, wurde Ihm für diese Rettung der Sühne alle Ehre zusammen mit dem Vater gegeben und wurde unser Heiland, der aller Verehrung würdig ist.
Nur der Gedanke daran, dass der Herr, der auf dem Thron sitzt, der Herr und der Richter aller ist, unser Heiland ist, bringt uns große Herrlichkeit, die unsere Herzen erfüllt. Das ist richtig – der Herr ist der König der Könige, der Gott der Schöpfung, durch den alles im Universum geschaffen wurde.
Weil unser Herr der Gott der Schöpfung ist, der auf diese Erde kam und uns durch Sein Wasser und das Blut gerettet hat, ist Er für die ganze Menschheit und alles, was in diesem Universum ist, würdig, dass sie vor Seinem Thron knien und Ihm alle Verehrung, Lob, Herrlichkeit und Ehre geben. Unser Glaube wird durch das Wissen, dass dieser Herr der Eine ist, der auf dem Thron der Herrlichkeit als der Richter aller sitzt, gestärkt und unsere Herzen werden sehr ermutigt.
Einige Menschen denken von Jesus wie von einem der großen vier Weisen, aber der Herr ist auf keinen Fall ein Mensch. Unser Herr ist unser Gott, der uns geschaffen, gemacht und gerettet hat. Deswegen können wir den Herrn unserer eigenen Schöpfung niemals mit einfachen menschlichen Wesen vergleichen. Weder Sokrates, noch Konfuzius, noch Buddha oder irgendein anderes menschliches Wesen kann mit unserem Herrn verglichen werden. Jesus lebte nur für ungefähr 33 Jahre als Mensch, um uns zu retten. Aber Seine Substanz ist dieselbe wie Gott. Dies mag keine so gute Metapher sein, aber wie Menschen Menschen gebären, ist Jesus Christus Gott, da Er der Sohn von dem Gottvater ist.
Deswegen ist Jesus Gott selbst, unser Gott der Schöpfung. Aber der Herr kam auf diese Erde, um uns zu retten. Weil Er uns gerettet hat, ist Er würdig, alle Ehre von uns zu empfangen, und wir müssen fest in unserem Herzen daran glauben, dass Jesus keine Schöpfung ist, sondern der Schöpfer. Wie freudig und dankbar wir sind!
Unser Herr, der den Plan Gottes vollbringen kann
Niemand außer dem Herrn kann das Buch, das mit sieben Siegeln versiegelt ist, öffnen. Dieses Buch, das mit sieben Siegeln versiegelt ist, ist das Buch der Verheißungen Gottes. Gott schuf alle Dinge im Universum, einschließlich uns, in Jesus Christus. Noch vor der Schöpfung hat Gott einen Plan in Jesus Christus aufgestellt, um uns zu Seinen Kindern zu machen. Unser Herr empfing dieses versiegelte Buch, um Gottes Zweck der Schöpfung und Seinen Plan, uns zu retten und die Menschheit zu richten, zu erfüllen.
Das Wort Gottes sagt uns: „Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun und hineinsehen.“ Mit anderen Worten, es gab niemanden, der in der Lage war, Gottes Plan zu vervollständigen. Nur Jesus Christus kann dies tun. Warum? Weil Gott alles durch Seinen Sohn geplant hat. Dies bedeutet auch, dass der Herr die Autorität des Gerichts hat, das Buch, das mit den sieben Siegeln versiegelt ist, den Plan des Gottvaters, zu öffnen. Mit dieser Autorität vervollständigte Jesus jeden Aspekt des Plans des Dreieinigen Gottes, indem Er all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm und uns rettete, indem Er für diese Sünden an unserer Stelle am Kreuz gerichtet wurde. Der Herr hat uns zu Seinen Priestern vor Gott gemacht, indem Er uns durch Sein Opfer und den Preis Seines eigenen Lebens von der Sünde befreit hat.
Jesus Christus hat uns außerdem zu denen gemacht, die an Seine Rettung glauben, mit Ihm zu herrschen. Wie das Wort Gottes uns sagt: „Wir sollen auf Erden regieren,“ wird der Herr, wenn Er tatsächlich auf diese Erde zurückkehrt, alle Dinge wieder erobern und das Tausendjährige Königreich zu seiner Verwirklichung auf Erden bringen.