Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 8-1] (Offenbarung 8:1-13) Die Posaunen, die die sieben Plagen ankündigen

(Offenbarung 8:1-13)
„Und als das Lamm das siebente Siegel auftat, entstand eine Stille im Himmel etwa eine halbe Stunde lang. Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben. Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, dass er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron. Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen von der Hand des Engels hinauf vor Gott. Und der Engel nahm das Räuchergefäß und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Donner und Stimmen und Blitz und Erdbeben. Und die sieben Engel mit den sieben Posaunen hatten sich gerüstet zu blasen. Und der erste blies seine Posaune; und es kam Hagel und Feuer, mit Blut vermengt, und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Erde verbrannte, und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte. Und der zweite Engel blies seine Posaune; und es stürzte etwas wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer, und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut, und der dritte Teil der lebendigen Geschöpfe im Meer starb, und der dritte Teil der Schiffe wurde vernichtet. Und der dritte Engel blies seine Posaune; und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und auf die Wasserquellen. Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser wurde zu Wermut, und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie bitter geworden waren. Und der vierte Engel blies seine Posaune; und es wurde geschlagen der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne, so dass ihr dritter Teil verfinstert wurde und den dritten Teil des Tages das Licht nicht schien, und in der Nacht desgleichen. Und ich sah, und ich hörte, wie ein Adler mitten durch den Himmel flog und sagte mit großer Stimme: Weh, weh, weh denen, die auf Erden wohnen wegen der anderen Posaunen der drei Engel, die noch blasen sollen!“
 

Auslegung
 
Die Offenbarung 8 beschreibt die Plagen, die Gott auf diese Erde bringen wird. Eine der wichtigsten Fragen hier ist, ob die Heiligen unter denen sein werden, die unter diesen Plagen leiden oder nicht. Die Bibel sagt uns, dass auch die Heiligen die Plagen der sieben Posaunen durchstehen müssen. Außer der letzten Plage werden sie alle der sieben Plagen durchstehen müssen. Diese Plagen der sieben Posaunen, die in diesem Kapitel auftauchen, sind die tatsächlichen Plagen, die Gott auf diese Erde bringen wird. Gott sagt uns, dass Er die Welt mit den Plagen, die mit dem Erklingen der sieben Posaunen durch die Engel beginnen werden, bestrafen wird.
 
Vers 1: „Und als das Lamm das siebente Siegel auftat, entstand eine Stille im Himmel etwa eine halbe Stunde lang.“
Dies bezieht sich auf die Ruhe, kurz bevor sich der Zorn Gottes über die Menschheit ergießt. Gott wird eine Weile still sein, bevor Er Seine schrecklichen Plagen auf die Erde bringt. Dies zeigt uns, wie schrecklich und heftig Seine Plagen der sieben Posaunen sein werden. Wenn die Menschheit vor Gott steht, nachdem sie diese Plagen durchgestanden hat, werden diejenigen, die gerettet wurden, das ewige Leben empfangen, aber diejenigen, die nicht gerettet sind, werden die ewige Bestrafung empfangen. So müssen wir wach sein und das Werk der Evangelisten tun, weil wir erkennen, welches Zeitalter dies ist.
 
Vers 2: „Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott stehen, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben.“
Gott benutzt die sieben Engel um Seine Werke zu tun. Aber lassen Sie uns nicht vergessen, dass Gott im heutigen Zeitalter durch die Gerechten wirkt, die an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben.
 
Vers 3: „Und ein anderer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchergefäß; und ihm wurde viel Räucherwerk gegeben, dass er es darbringe mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Thron.“
Dies zeigt uns, dass Gott, der die Gebete, die die Heiligen inmitten ihrer Verfolgung und des Leides vom Satan und seiner Anhänger dargebracht haben, gehört hat, und all Seine Plagen auf die Erde bringen wird. Das „goldene Räuchergefäß“ bezieht sich hier auf die Gebete aller Heiligen und bedeutet, dass all Seine Werke erfüllt werden, wie ihre Gebete vor Gott gebracht werden. Gott wirkt, wenn Er die Gebete der Heiligen hört.
 
Vers 4: „Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen von der Hand des Engels hinauf vor Gott.“
Dies zeigt genau, wie sehr der Antichrist die Heiligen auf dieser Erde gequält hat. Die Heiligen werden wegen der Leiden der Endzeit zu Gott beten, dass Er den Antichristen vertreibt, das Leid schnell an ihnen vorüberziehen lässt, und ihren Mördern genau zeigt, wie schrecklich der Zorn Gottes für sie ist. Dieser Vers hier zeigt, dass Gott somit die Gebete aller Heiligen empfangen wird. Gott wird anfangen den Antichristen und seine Anhänger mit den Plagen der sieben Posaunen und der sieben Schalen zu richten, wenn er diese Gebete der Heiligen hört. Die Strafe Gottes für den Antichristen und seinen Anhänger ist Seine letzte Antwort auf die Gebete der Heiligen.
 
Verse 5-6: „Und der Engel nahm das Räuchergefäß und füllte es mit Feuer vom Altar und schüttete es auf die Erde. Und da geschahen Donner und Stimmen und Blitz und Erdbeben. Und die sieben Engel mit den sieben Posaunen hatten sich gerüstet zu blasen.“
Gott bereitet die Plagen der sieben Posaunen auf dieser Erde vor. Deswegen wird diese Welt nicht den Stimmen, dem Donner, dem Blitz und den Erdbeben entkommen.
 
Vers 7: „Und der erste blies seine Posaune; und es kam Hagel und Feuer, mit Blut vermengt, und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Erde verbrannte, und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte.“
Die erste Plage ist das Verbrennen eines Drittels der Erde, wobei ein Drittel der Bäume und das ganze Gras niedergebrannt werden wird. Diese Plage wird auf die Wälder dieser Welt fallen.
Warum würde Gott diese Art von Plage herabbringen? Weil die Menschen, obwohl sie die Schönheit der Schöpfung Gottes mit ihren eigenen Augen gesehen haben, nicht den Schöpfer als Gott anerkannten und Ihn verehrt haben, sondern stattdessen „das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer“ (Römer 1:25). Deswegen bringt Gott die Plagen der sieben Posaunen zu denen, die nicht Gott, sondern denen, die gegen Ihn stehen, Ehre geben.
 
Verse 8-9: „Und der zweite Engel blies seine Posaune; und es stürzte etwas wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer, und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut, und der dritte Teil der lebendigen Geschöpfe im Meer starb, und der dritte Teil der Schiffe wurde vernichtet.“
Die Plage der zweiten Posaune ist ein fallender Stern, der auf die Erde abstürzt. Dieser Asteroid wird in das Meer stürzen und ein Drittel des Meeres in Blut verwandeln, ein Drittel der lebendigen Geschöpfe im Meer töten und ein Drittel der Schiffe vernichten. Durch die gottgeschaffene Natur hat die Menschheit viele Segnungen erhalten. Aber statt Gott für die Segnungen der Natur zu danken, wurden sie arrogant und haben sich gegen Gott gewandt. Die zweite Plage bestrafte sie für diese Sünde.
 
Vers 10: „Und der dritte Engel blies seine Posaune; und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und auf die Wasserquellen.“
Warum hat Gott es dem Asteroiden gestattet „auf ein Drittel der Wasserströme und auf die Wasserquellen“ zu fallen? Weil die Menschheit, obwohl sie durch den Herrn lebt, der der Hausherr des Lebens ist, Ihn nicht verehrt und Ihm nicht gedankt hat, sondern stattdessen diesen Herrn des Lebens verachtet hat.
 
Vers 11: „Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser wurde zu Wermut, und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie bitter geworden waren.“
Durch diese Plage wird ein Drittel der Flüsse und Quellen zu Wermut werden, und viele werden sterben, weil sie von diesem Wasser trinken. Dies ist die Plage der Bestrafung für die Sünder, die gegen Gott stehen und die Herzen der Heiligen gequält haben. Gott wird es niemals versäumen, sich an die Sünder für all ihre Taten zu rächen, die sie gegen die Gerechten begingen. Wenn die Sünder den Gerechten Leid bringen, wird Gott sie richten. Die dritte Plage ist noch eine weitere Plage hinsichtlich die Natur; sie wurde für die Sünde des Ungehorsams der Menschen, nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das von Gott gegeben wurde. Wermut“ in der Bibel bezieht sich immer auf das Gericht derer, die Gott ungehorsam sind und sich Ihm entgegenstellen.
 
Vers 12: „Und der vierte Engel blies seine Posaune; und es wurde geschlagen der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und der dritte Teil der Sterne, so dass ihr dritter Teil verfinstert wurde und den dritten Teil des Tages das Licht nicht schien, und in der Nacht desgleichen.“
Die vierte Plage ist die Verfinsterung eines Drittels der Sonne, des Mondes und der Sterne. Die ganze Zeit ist die Menschheit Satan gefolgt und liebte die Finsternis. So haben sie das Licht der Rettung, das durch das Evangelium des Wassers und des Geist leuchtete, das Jesus Christus gegeben hat, nicht gemocht. Also, um sie zu lehren, wie schrecklich und verdammt die Welt der Finsternis wirklich ist, würde Gott ihnen diese Plage der Finsternis bringen. Die Plage soll außerdem zeigen, wie Furcht erregend der Zorn Gott für ihre Sünde, Jesu Christi zu hassen und die Finsternis zu lieben, ist. Folglich werden ein Drittel der Sonne, des Mondes und der Sterne ihr Licht verlieren und verfinstert sein.
 
Vers 13: „Und ich sah, und ich hörte, wie ein Adler mitten durch den Himmel flog und sagte mit großer Stimme: Weh, weh, weh denen, die auf Erden wohnen wegen der anderen Posaunen der drei Engel, die noch blasen sollen!“
Dieser Vers sagt uns, dass noch drei weitere Arten von Leiden kommen zu all denen kommen, die auf dieser Erde leben. Deswegen sollten alle Sünder und all diejenigen, die sich gegen Gott stellen, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes so bald wie möglich von ihren Sünden erlöst werden.