Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 10-1] (Offenbarung 10:1-11) Wissen Sie, wann die Zeit der Entrückung ist?

(Offenbarung 10:1-11)
„Und ich sah einen andern starken Engel vom Himmel herabkommen, mit einer Wolke bekleidet, und der Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie Feuersäulen. Und er hatte in seiner Hand ein Büchlein, das war aufgetan. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer und den linken auf die Erde, und er schrie mit großer Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er schrie, erhoben die sieben Donner ihre Stimme. Und als die sieben Donner geredet hatten, wollte ich es aufschreiben. Da hörte ich eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Versiegle, was die sieben Donner geredet haben, und schreib es nicht auf! Und der Engel, den ich stehen sah auf dem Meer und auf der Erde, hob seine rechte Hand auf zum Himmel und schwor bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist: Es soll hinfort keine Zeit mehr sein, sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten. Und die Stimme, die ich vom Himmel gehört hatte, redete abermals mit mir und sprach: Geh hin, nimm das offene Büchlein aus der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht! Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm und verschling’s! Und es wird dir bitter im Magen sein, aber in deinem Mund wird’s süß sein wie Honig. Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang’s. Und es war süß in meinem Mund wie Honig, und als ich’s gegessen hatte, war es mir bitter im Magen. Und mir wurde gesagt: Du musst abermals weissagen von Völkern und Nationen und Sprachen und vielen Königen.“
 

Auslegung
 
Der Höhepunkt in diesem Kapitel findet sich in Vers 7: „In den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie Er es verkündigt hat Seinen Knechten, den Propheten.“ Sprich, die Entrückung wird zu dieser Zeit geschehen.
 
Vers 1: „Und ich sah einen andern starken Engel vom Himmel herabkommen, mit einer Wolke bekleidet, und der Regenbogen auf seinem Haupt und sein Antlitz wie die Sonne und seine Füße wie Feuersäulen.“
Der starke Engel, der in Kapitel 10 erscheint, ist der Vollstrecker Gottes, der Seine Werke, die kommen werden, bezeugt. Das Erscheinen dieses Engels soll zeigen, wie groß Gottes Majestät und Macht genau sind. Außerdem soll es zeigen, dass Gott die Meere dieser Welt zerstören wird und die Heiligen auferstehen lassen und in den Himmel entrücken wird.
 
Verse 2-3: „Und er hatte in seiner Hand ein Büchlein, das war aufgetan. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer und den linken auf die Erde, und er schrie mit großer Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er schrie, erhoben die sieben Donner ihre Stimme.“
Gott tut alle Dinge nach Seinen Plänen. Er wird sowohl das Land als auch die Meere zerstören, wenn der letzte Tag kommt. Mit anderen Worten, unser Herr wird das erste Meer und das erste Land zerstören.
Diese Passage zeigt Gottes ungebrochenen Willen, alle Dinge zu erfüllen, wie Er sie geplant hat, und die Vollendung Seiner Werke. In der Bibel trägt die Zahl sieben die Bedeutung der Vollendung. Gott hat diese Zahl benutzt, als Er all Seine Werke vollendet und geruht hat. Ebenso sagt uns diese Passage, dass Gottes Wille in der Endzeit viele vor ihrer Zerstörung retten wird, aber andererseits diese Welt auch mit Sicherheit zerstören wird.
 
Vers 4: „Und als die sieben Donner geredet hatten, wollte ich es aufschreiben. Da hörte ich eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Versiegle, was die sieben Donner geredet haben, und schreib es nicht auf!“
Gott befahl Johannes, nicht aufzuschreiben, was die sieben Donner geredet haben, um die Entrückung der Heiligen vor denen, die nicht gerettet sind, zu verbergen. Manchmal verbirgt Gott Seine Werke vor den Ungläubigen, weil sie, als die Feinde Gottes, Seine Heiligen hassen und sie verfolgen.
Auch zu Noahs Zeit, als Gott die Welt durch Wasser zerstört hat, offenbarte Er die kommende Flut nur Noah. Selbst jetzt predigt Gott das Evangelium aus Wasser und Geist auf der ganzen Welt und gibt denen, die daran glauben, das himmlische Königreich. Aber außer diesen, die den wahren Glauben haben, hat Er niemand anderem offenbart, wann die Entrückung kommen wird. Gott hat in Seinem Königreich für die Gerechten eine neue Welt geschaffen und Er will mit ihnen darin leben.
 
Verse 5-6: „Und der Engel, den ich stehen sah auf dem Meer und auf der Erde, hob seine rechte Hand auf zum Himmel und schwor bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darin ist, und das Meer und was darin ist: Es soll hinfort keine Zeit mehr sein,“
All diese Dinge können auf beim Namen Gottes geschworen werden, da der letzte Schwur in allem nicht im eigenen Namen gemacht wird, sondern im Namen von jemand größerem. So ist Gott der letzte Garant sowohl für die Heiligen der letzten Zeit als auch für diejenigen, die bereits zu Seinen Heiligen geworden sind.
Hier schwört der starke Engel beim Allmächtigen, dass die Entrückung mit Sicherheit kommen wird. Dieser Schwur sagt uns, dass Gott den neuen Himmel und die neue Erde schaffen und mit Seinen Heiligen in dieser neuen Welt leben wird. Es zeigt, dass Gott Seine Schöpfung der neuen Welt nicht verschiebt, sondern sie bald für Seinen Heiligen vollenden wird.
 
Vers 7: „sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.“
Dieser Vers sagt uns, dass alle Heiligen entrückt werden, wenn die letzte, siebte, Posaune in der finalen Trübsal. Die Menschen auf dieser Erde fragen sich am meisten, wann die Entrückung der Heiligen kommen wird.
Die Offenbarung 10:7 sagt uns: „sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.“ Was bedeutet hier der Satz: „dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten“? Es bedeutet, dass so wie das Evangelium aus Wasser und Geist das wahre Evangelium ist und jeder, der daran glaubt, Sühne und den Heiligen Geist in sein Herz empfängt, die Entrückung der Heiligen mit Sicherheit kommen wird, wenn die siebte Posaune erklingt.
Nachdem die Plage der sechsten der sieben Posaunen vorüber ist, werden die Heiligen den Märtyrertod erleiden, da der Antichrist, der auf der Welt erschienen ist und seine Herrschaft darüber ergriffen hat, von jedem verlangt, dass Malzeichen des Tieres zu empfangen. Kurz darauf, wenn der siebte Engel seine Posaune erklingen lässt, werden sowohl die Märtyrer als auch die überlebenden Heiligen, die ihren Glauben verteidigen, auferstehen und gleichzeitig entrückt werden. Dann werden die Plagen der sieben Schalen, die letzte Plage für die Menschheit, beginnen. Zu dieser Zeit werden die Heiligen nicht mehr auf der Erde sein, sondern nach ihrer Entrückung im Himmel beim Herrn. Die Heiligen müssen wissen, dass ihre Entrückung geschehen wird, wenn der siebte Engel die letzte Posaune bläst.
Auch der Apostel Paulus sagt uns im 1. Thessalonicher 4, dass der Herr aus dem Himmel mit der Posaune eines Erzengels herabkommen wird. Viele Christen denken, dass der Herr auf diese Erde hernieder kommen wird, wenn die Entrückung geschieht, aber das ist nicht der Fall. Wenn die Entrückung geschieht, wird unser Herr nicht auf die Erde hernieder kommen, sondern in der Luft bleiben. Sprich, Er vollbringt die Entrückung, indem Er die Heiligen erhebt und sie in der Luft empfängt.
So sollten diese Christen, die fälschlicherweise denken, dass der Herr auf diese Erde hernieder kommt, wenn die Entrückung der wahren Heiligen kommt, ihr falsches Verständnis verwerfen und die Wahrheit kennen und richtig daran glauben, indem sie sich daran erinnern, dass die Entrückung der Heiligen kommen wird, wenn der siebte Engel seine Posaune erklingen lässt.
„dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.“ Sie müssen erkennen, dass das Geheimnis Gottes sich hier auf die Entrückung der Heiligen bezieht, die mit dem Erklingen der Plage der siebten Posaune kommen wird. Kurz gesagt, Gott zerstört die erste Welt und gründet die zweite Welt. Sie ist für Gott, um zu verweilen und mit denen zu leben, die während sie auf dieser Erde waren durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, und außerdem um alle Verheißungen, die der Allmächtige Seinem Volk gemacht hat, zu erfüllen. Dies ist der Wille Gottes, dem Schöpfer des ganzen Universums, den Er in sich selbst für die Heiligen festgelegt hat.
Wenn der Engel die siebte Posaune erklingen lässt, werden die Plagen der sieben Posaunen vorbei sein und die letzten Plagen der sieben Schalen werden eingeläutet. Das Wort sagt uns: „Sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes, wie er es verkündigt hat seinen Knechten, den Propheten.“ Das Geheimnis Gottes ist hier, dass die Heiligen mit dem Erklingen der Posaune des siebten Engels entrückt werden.
Die Heiligen leben jetzt auf dieser Erde, aber damit sie in einer neuen, besseren Welt leben können, müssen sie gemartert werden, auferstehen und entrückt werden. Nur dann werden sie zum Hochzeitmahl des Lammes mit dem Herrn eingeladen und mit Ihm eintausend Jahre lang regieren. Nach diesem Jahrtausend werden der Antichrist, der Satan und all seine Anhänger die ewige Strafe Gottes erhalten. Und von da an werden die Heiligen gesegnet sein, mit dem Herrn in Seinem Himmel der ewigen Segnungen zu leben. Dies ist das Geheimnis Gottes. Wir können Gott nur dafür danken, dass Er dieses Geheimnis denen von uns offenbart hat, die den wahren Glauben haben. Gott sagt uns, dass Er all diese Verheißungen erfüllen wird, wenn der siebte Engel seine Posaune erklingen lässt.
 
Vers 8: „Und die Stimme, die ich vom Himmel gehört hatte, redete abermals mit mir und sprach: Geh hin, nimm das offene Büchlein aus der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht!“
Gott sagt uns, dass die Heiligen und die Diener Gottes weiterhin das Evangelium aus Wasser und Geist predigen müssen, bis der letzte Tag kommt. Dieses Evangelium handelt von der Wahrheit der Sündenvergebung, dem Martyrium, der Auferstehung, der Entrückung und dem Hochzeitsmahl des Lammes. Damit die Heiligen und Diener Gottes das Evangelium bis zum Ende predigen können, müssen sie sich vor der Ankunft der Großen Trübsal zuerst mit dem Wort Gottes nähren. Gott verlangt zwei Arten von Glauben von uns. Der erste ist der Glaube, um wiedergeboren zu sein, und der zweite ist der Glaube, unser Martyrium zu umarmen, um unseren wahren Glauben zu verteidigen.
 
Vers 9: „Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm und verschling’s! Und es wird dir bitter im Magen sein, aber in deinem Mund wird’s süß sein wie Honig.“
Die Heiligen und Diener Gottes müssen sich zuerst vom Wort Gottes nähren und es dann an viele andere verbreiten. Dieser Vers lehrt uns, dass, obwohl die Herzen derer, die an das Wort Gottes glauben, süß sind, den verlorenen Seelen dieses Wort des Glaubens zu predigen keine so leichte Aufgabe ist und von Opfer begleitet wird. Dies ist, was Gott uns hier zeigt.
 
Vers 10: „Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und verschlang’s. Und es war süß in meinem Mund wie Honig, und als ich’s gegessen hatte, war es mir bitter im Magen.“
Als Johannes das Wort Gottes im Glauben aß, wurde sein Herz von Freude erfüllt. Aber als Johannes denjenigen, die nicht an die Wahrheit glaubten, die durch das Wort Gottes bezeugte Wahrheit predigte, sah er sich vielen Schwierigkeiten gegenüber.
 
Vers 11: „Und mir wurde gesagt: Du musst abermals weissagen von Völkern und Nationen und Sprachen und vielen Königen.“
Die Heiligen müssen wieder jedem prophezeien, dass die Segnungen Gottes durch das Evangelium des Wassers und des Geist kommen. Sie müssen erneut prophezeien, dass der Zweck unseres Herrn für diese Welt in der Endzeit darin besteht, dass jeder in Gottes Segnungen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes kommt. Was Gott Johannes befahl zu prophezeien, ist das Wort der Wahrheit zu predigen - dass dass bald eine neue Welt kommt, die von Gott gebracht wird, und dass jeder, der sie betreten will, durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerecht sein muss. Für dieses Werk müssen die Heiligen und die Diener Gottes das Wort Gottes von Anfang an noch einmal predigen, so dass jeder auf dieser Welt den Glauben haben wird, der es ihm gestattet, das Königreich unseres Herrn zu betreten und darin zu leben.