Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 7-4] (Römer 7:14-25) Unser Fleisch, das nur dem Fleisch dient

(Römer 7:14-25)
“Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleisch, unter die Sünde verkauft. Denn ich weiß nicht, was ich tue. Denn ich tue nicht, was ich will; sondern was ich hasse, das tue ich. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so gebe ich zu, dass das Gesetz gut ist. So tue nun nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. Wenn ich aber tue, was ich nicht will, so tue nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. So finde ich nun das Gesetz, dass mir, der ich das Gute tun will, das Böse anhängt. Denn ich habe Lust an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen. Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüt und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde.”
 

Wie erstaunlich Seine Gnade ist!
 
Wir danken unserem Gott, der uns das Bibeltreffen in diesem Sommer gestattet und über das Wetter geherrscht und Taifune abgewendet hat, um uns diese schönen Tage zu geben. Er hat Seelen gesandt und Sein Volk versammelt, um uns Sein Wort zu geben und um uns in Gemeinschaft miteinander und dem Heiligen zu freuen.
Gott ist lebendig! Wie erstaunlich Seine Gnade ist! Menschen denken, dass der Taifun “Doug” mit Sicherheit in unser Land kommen wird, und so patrouillieren die Behörden, damit alle Zeltende in In-Jae sich zurückziehen. Ich ging heute Nachmittag in die Innenstadt von In-Jae. Ich hörte, wie Leute miteinander redeten, sich über den Taifun Sorgen machten und darüber spekulierten, wie gewaltig und zerstörerisch dieser Taifun sein würde. 
Aber wird alles so geschehen, wie sie es erwarten, auch wenn wir, die Kinder Gottes, uns hier zum Sommertreffen versammelt haben? Wenn wir beten, wird es nicht durch das Erbarmen Gottes regnen. Wird Gott Sein Volk wegblasen? Gott regiert das Wetter, aber er tut dies aufgrund unseres Glaubens. Er wirkt weise und dies bedeutet, dass Er diejenigen von uns, deren Glaube gerade erst begonnen hat, nicht auf die Probe stellen wird, indem sie sich fragen: “Warum gibt Gott uns einen Taifun, wenn wir dieses Sommertreffen haben?”
Ich hatte nicht die Macht, den Taifun “Doug” zu verhindern, als ich davon in den Nachrichten erfuhr. Alles, was ich tun konnte, war beten. Dieses Sommer-Bibel-Treffen war bereits geplant, wir waren bereits versammelt und es gab nichts, was ich dagegen tun konnte. Und ich war darüber besorgt, dass diese Kapelle nicht stark genug sein würde, um dem Taifun standzuhalten, das sie aus vorgefertigten Materialien gebaut wurde. Also konnte ich nicht umhin als mich auf Gott verlassen. Ich betete: “Hilf uns Gott! Schütze uns! In Jesus Namen bitte ich, Amen.” Und tatsächlich hat Gott den Taifun Doug verhindert. Ich glaube, dass Gott alles weiß. Er führt uns in Sicherheit, weil Er unsere Situation besser versteht als wir.
Das Wetter zeigt uns so genau, dass Gott lebendig ist. Ich hörte einen Donnerschlag wie einen Knall von Gewehren in meinem Zelt. Also kam ich aus meinem Zelt heraus und schaute gen Himmel. Der Himmel war dunkel und dicke Wolken hingen über dem Tal. Also fragte ich: “Herr, kommen Wolken?” Mein Glaube begann abzuschwächen. “Herr, was ist los? Hat der Taifun uns hier erreicht? Ist er wirklich hier?” Aber ich hatte gebetet und glaubte an Gott und hielt an diesem Glauben fest, indem ich zu Gott sagte: “Ich glaube daran, dass Du uns beschützen wirst, Herr. Ich glaube an Dich. Ich glaubte bereits, dass Du für uns wirken wirst.” Gott segnet uns wirklich, wie wir glaubten. Wir danken Ihm mit unseren Herzen.
 

Das Fleisch ist egoistisch und böse
 
Wir können nichts tun, wenn Gott nicht für uns wirkt. Unser Gott bewahrt und hilft uns. Lassen Sie uns einen Blick auf Gottes Wort werfen. Römer 7:14-25 erzählt uns, dass der Apostel Paulus sich selbst als im Fleisch bleibend und unter der Sünde verkauft sah. Er entdeckte auch, dass es ein Gesetz war, dass das Fleisch nicht anders konnte, als zu sündigen, während er lebendig war.
Wir, die wiedergeboren sind, tun auch Böses, obwohl wir mit dem Fleisch Gutes tun wollen. Römer 7:19 sagt: “Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.” Wir kommen zu sehen, dass nichts Gutes in uns wohnt. Aus diesem Grund seufzen wir vor Kummer und denken, “Werden ich in der Lage sein meinen Glauben zu halten?” Wir sind sehr betrübt über unser hoffnungsloses und böses Fleisch. Wissen Sie, wie egoistisch das Fleisch ist? Römer 7:18 sagt: “Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. ”
Wir denken immer auf unsere eigene Seite, auch wenn wir Samen von Übeltätern sind. Wissen Sie wie egoistisch wir, alle Menschen, sind? Wir wissen gewiss, dass wir böse sind, aber wir sind nicht an der Seite des Herrn, sondern wir sind auf unserer eigenen. Der Herr ist mit Sicherheit gut und Sein Wille ist auch gut. Wir wissen, dass wir böse sind, aber wir lieben uns zu sehr. Gott befahl uns, keine anderen Götter neben Ihn zu haben. Gott sagte uns dies, um uns die Erkenntnis der Sünde zu geben.
Wir lieben uns selbst und tun alles für uns, obwohl wir wissen, wie egoistisch und selbstgerecht wir sind. Wir sind beunruhigt, wenn es etwas Nützliches für uns gibt, aber wie knauserig und geizig wir dem Herrn gegenüber sind! Es liegt daran, dass wir keine Einsicht haben. Kinder lassen ihre Kekse niemals los. Sie beschlagnahmen, was in ihren Händen ist bis es zerbricht, und sie teilen niemals, weil sie jung sind und keine Einsicht haben. Sie wissen nicht, dass es wichtigere Dinge als Kekse auf der Welt gibt. Kinder sind so; wir sind so.
Unsere Sünden wurden weg gewaschen, aber wir sind immer noch egoistisch. Wir danken dem Herrn, dass Er uns sündlos machte und uns den Heiligen Geist durch Seine Macht gab. Aber ein Kampf beginnt in uns selbst, nachdem wir die Vergebung der Sünden erhalten und wiedergeboren wurden. Dieser Kampf ist zwischen dem Fleisch und dem Geist. Wir sind glücklich, nachdem wir wiedergeboren wurden, aber wir werden bald durch diesen Kampf gequält. Aber der Herr möchte jetzt, dass wir für das Reich Gottes arbeiten.
Unser Herr verließ Seine Herrlichkeit für uns. Er wurde in der Gestalt des Fleisches gesandt. Er wurde nicht als gutausehender Mann gesandt. Er kam als bescheidener Mensch auf die Welt, vielleicht als kurzbeiniger und hässlicher Mann. In der Tat wird gesagt, dass Jesus überhaupt nicht hübsch war. Jesaja sagte: “Er schoß auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte” (Jesaja 53:2). Denn hat der Herr alle unsere Sünden weggenommen.
Unser Fleisch dient nur der Sünde. Paulus wusste, dass sein Fleisch eine Masse von Sünde war, also sagte er: “Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich,” und doch ging er nicht näher darauf ein, weil er sich seiner Sünden schämte.
Wir sind wie Mülleimer. Wir sind Massen von Sünde. Wie bedauernswert wären wir, uns selbst zu sehen, wie wir eine Spur von Müll hinter uns zurücklassen. Doch wir sind von unserem Gewissen getroffen und sagen zu Gott: “Herr, ich sollte dies nicht tun, und ich möchte nach Deinem Willen leben, aber ich habe es erneut getan. Wie kann ich damit aufhören, Herr?”
 

Wir können Gott danken, wenn wir unsere Bosheit kennen
 
Wir müssen über die Gnade nachdenken, die Jesus Christus, unser Gott, und gab. Nur dann können wir zu wissen kommen, was richtig ist, und nur dann können wir beginnen, dem Herrn zu dienen. Es ist durch die Gnade Gottes und unseren Glauben an Ihn, dass wir Gott suchen, Ihn uns selbst darbringen und jede Herausforderung überwinden, die auf uns warten mag, während wir Gott mit unserem Herzen folgen und mit Ihm wandeln.
Wir beginnen uns selbst zu verleugnen, wenn wir zu wissen kommen, dass wir böse und nutzlos vor Gott sind. Wir erkennen, dass es unmöglich ist, sündigen wegen unserem Fleisch zu vermeiden, ohne dem Herrn zu dienen, und dass wir aufgrund unserer Schwächen nichts tun können, obwohl wir sehr gesegnet sind. Ich danke Gott, der mich segnete, Ihm zu dienen. Wenn Gott mich nicht in den Dienst gestellt hätte, dem Evangelium zu dienen, wäre ich nur eine Masse von Sünde geblieben, die immer noch im Fleisch war und niemals etwas Gerechtes vor Ihn tun würde.
Ich danke Gott dafür, dass ich Ihm dienen kann. Deshalb bringe ich solch ein Gebet dar: “Ich danke Dir, Herr. Herr, ich brauche Geld, aber ich habe nichts. Ich möchte alle diese Dinge für Dich tun, obwohl ich nichts habe. Bitte hilf mir! Ich werden das Geld nicht für mich ausgeben, sondern für den Herrn. Wenn ich Geld Geld für mich ausgebe, wird es dem Fleisch angenehm. Aber ich will es für den Herrn und für das gerechte Werk ausgeben. Dieses Geld ist wertvoll für mich, weil ich sehr hart dafür gearbeitet habe. Und weil es wertvoll für mich ist, bringe ich es Dir dar. Bitte gib es für Dein gerechtes Werk aus.”
Diejenigen, die ihre Bosheit kennen, wissen, dass nichts Gutes in ihnen wohnt. Was meine ich mit den Worten, ‘Nichts Gutes wohnt in ihnen’? Es bedeutet, dass sie nur Böses im Fleisch haben. Es ist böse, nur für sich selbst zu leben.
 

Wir danken Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn
 
Paulus bekannte:“Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde” (Römer 7:24-25). Wem dient das Fleisch? Das Fleisch dient immer der Sünde. Wir dienen jedoch mit unserem Herzen. Durch wen danken wir Gott? Wir danken Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn.
Paul sagte:“Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn!” So tue ich. Wenn der Herr nicht alle meine Sünden weggenommen hätte, hätte ich nicht gerettet werden können, weil das Fleisch jetzt immer noch der Sünde dient.
“Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn!” Wir danken dem Herrn, weil Er all die Sünden des Fleisches wegnahm. Unser Fleisch dient nur der Sünde, auch nachdem wir die Vergebung unserer Sünden empfangen haben. Aber das Herz möchte Gott dienen. Der Grund, warum wir Gott danken und warum das Herz gerecht gemacht ist, ist durch Jesus Christus. Glauben Sie dies? Wir danken Gott und dienen Ihm, weil Er unsere Sünden wegnahm. Wenn der Herr die Sünden nicht weggenommen und uns von den Sünden des Fleisches gerettet hätte, müssten wir für immer umkommen. Glauben Sie dies?
Hätte der Herr nicht all unsere Sünden weggenommen, wie könnten wir Frieden haben, wie könnten wir dem Herrn danken und wie könnten wir Ihm dienen? Wie kann eine Person, die unter Sünde ist, anderen Menschen helfen? Wie kann eine Person im Gefängnis andere Leute im Gefängnis befreien? “Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn!” Der Herr hat alle unsere Sünden für uns gereinigt, damit wir Ihm dienen können, und Er hat uns den Frieden in unserem Herzen gegeben.
 

Wir sind bereits tot in der Welt
 
Wie können wir das Evangelium predigen, Gott dienen, für Ihn arbeiten und zu Seinem Dienst beitragen, ohne unseren Herrn? Wir tun all diese Dinge durch unseren Herrn. Wir folgen dem Herrn heute, morgen und übermorgen – immer unverändert. Dies ist der richtige Glaube. Diejenigen, die dem Herrn dienen, sind wie eine tugendhafte und weise Frau, die ihr Haus gut führt. Leben Sie kein wankelmütiges religiöses Leben wie eine Bratpfanne, die sich so schnell abkühlt, wie sie sich in kürzester Zeit erhitzt. Sie sollten dem Herrn allezeit folgen, bis Er wiederkommt. Betrachten Sie sich selbst als abgeschnitten und der Welt gestorben, nachdem Sie wiedergeboren sind. Ich möchtem dass Sie sich daran erinnern, dass Sie keine Person der Welt mehr sind. Wir sind hinsichtlich der Welt bereits gestorben.
Unsere Namen wurden aus dem Stammbaum der Welt gestrichen. Verstehen Sie? Unsere Namen sind nicht dort. 
Die Welt mag Ihnen sagen: “Lange nicht gesehen? Wie gehts? Ich hörte, du besuchst die Gemeinde. Ich hörte auch, dass alle deine Sünden vergeben sind? Du hast also keine Sünde, hä?”
“Nein, ich habe keine Sünde.”
“Das ist seltsam. Ich denke, du gehst in eine falsche Gemeinde.”
“Nein, sieh das nicht so. Komme mit in meine Gemeinde! Du wirst sehen, wie schön es ist.”
“Ich denke immer noch, dass du komisch bist.”
Dann denken wir, “Warum verstehen sie mich nicht? Ich wünschte, sie würden mich verstehen.” Aber können diejenigen, die noch nicht wiedergeboren sind, uns verstehen?Wie können diejenigen, die nicht wissen, dass Menschen sündlos werden können, uns verstehen? Wie können sie verstehen, dass Jesus alle Sünden der Welt wegnahm? Sie können nicht. Erwarten Sie also nicht, dass sie uns verstehen. Der Herr hat sich von der Welt für uns verabschiedet. Er winkte mit einem gelben Taschentuch am Kreuz. Er sagte:“Es ist vollbracht” (Johannes 19:30), aus der Befürchtung, dass wir uns nicht von der Welt verabschieden würden, weil wir leicht von Mitleid bewegt werden. Er sagte auch, “Ich beseitigte eure Namen aus dem Stammbaum der Welt.”
 

Der Herr ermöglichte uns, die Ihm niemals dienen könnten, Ihm zu dienen, indem Er alle unsere Sünden wegnahm
 
Wir, die dem Herrn niemals dienen könnten, wurden zu denen gemacht, die Ihm durch Jesus Christus dienen können. Von Natur aus waren wir die, die niemals dem Herrn dienen könnten. Wir müssen den Herrn preisen, dass Er uns in Seine Gemeinde brachte und uns dazu qualifizierte, Ihm zu dienen. Der Herr verwendet uns. Es ist nicht wahr, dass wir Seine Werke tun? Verstehen Sie? Der gerechte Herr, mit anderen Worten, verwendet uns in Seinen gerechten Werken.
Evangelist Lee bezog sich in seiner Predigt einmal auf Jauche und sagte, dass er so schmutzig und widerlich wie ein Haufen von stinkendem Dung sei. Aber auch das ist harmlos ausgedrückt. Was Sie sich sonst noch vorstellen können, wir sind dennoch schmutziger. Jeremia 17:9 sagt:“Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen?” Gott ermöglicht denen, deren Herz über alle Dinge betrügerisch sind, für die Ehre Gottes, dem Herrn und dem Höchsten von allem zu leben. Er rief uns, damit wir Sein gerechtes Werk tun.
Wir können dem Herrn folgen und in Seiner Gnade leben, weil der Herr alle unsere Sünden weg gewaschen hat. Wir können mit Ihm leiden und und zusammen mit Ihm verherrlicht werden. Wir waren bereits gestorben, aber für den Herrn. Wenn der Herr nicht alle unsere Sünden weggenommen hätte, wären wir vom Heil ausgeschlossen worden. Wir wären immer noch weltliche Menschen geblieben, wenn wir nach dem Fleisch gelebt hätten.
Der Herr hat uns auf ewig ein für allemal gerettet. Er rettete und und machte uns zu Instrumente Seines ewigen Amtes. Wie böse und schmutzig wir sind! Nachdem wir den Herrn getroffen haben, finden wir mehr und mehr mit der Zeit heraus, wie böse und schmutzig wir sind. Deshalb freuen wir uns, wenn wir das Licht sehen. Aber wenn wir uns selbst ansehen, seufzen wir vor Kummer, wie Pauls bekannte:“Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe?” (Römer 7:24)
Aber Paulus lobte sofort den Herrn: “ Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn!” Der Herr wusch alle unsere Sünden weg. Er löschte all die Sünden des Fleisches aus. Wie viele Sünden begeht unser Fleisch jeden Tag? Geben Sie nicht vor, Ihr Fleisch begehe keine Sünde. 
 

Danken Sie dem Herrn?
 
Der Herr löschte all die Sünden aus, die wir mit dem Fleisch begehen. Glauben Sie? Dass der Herr die Sünden der Welt wegnahm, mag Ihnen nicht viel erscheinen, aber wenn Sie erkennen, dass Er all die Sünden wegnahm, die von Ihrem Fleisch begangen wurden, werden Sie rufen: “Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! Ich danke Dir, Herr! Ich preise Dich!”
Sünde hat ihr eigenes Gewicht. Der Herr hat all die Sünden weggenommen, die wir in unserer ganzen Lebenszeit begehen, bis zu unserem letzten Tag. Wie dankbar wir sind! Hätten wir ein wenig gesündigt, mögen wir den Herrn mit unseren Bußgeben um Seine Vergebung bitten können. Aber unsere Sünden sind unzählig und unaufhörlich bis zum Ende unserer Lebenszeit. Wenn wir dies erkennen, können wir nichts anderes tun, als Gott zu preisen: “Danke, Herr. Du hast alle meine Sünden ausgelöscht! Ich preise Dich!” Wir danken Gott, mit anderen Worten, “durch Jesus Christus, unsern Herrn!” Danken Sie Gott und bekennen so? “Danke, Herr. Ich danke Dir dafür, dass Du mich gerufen und mich gerettet hast, um Deiner Gerechtigkeit zu dienen. Ich danke dem Herrn, der mich von allen Sünden des Fleisches gerettet hat.” Danken Sie dem Herrn? Die wahre Erlösung von Sünden sieht so einfach aus, ist aber gleichzeitig nicht leichtfertig zu nehmen. Sie ist sehr tiefgründig, großartig, umfangreich, kostbar und ewig.
 

Wir müssen dem Herrn folgen, weil es nichts nützliches in uns gibt

Wie sind eine Masse von Sünde. Wir müssen wissen, dass wir selbst Finsternis sind. “Ich bin finster, aber Du bist das Licht. Du bist das wahre Licht, während ich völlig finster bin. Du bist die Sonne. Ich bin der Mond.” Der Mond kann die Erde nur beleuchten, indem er das Licht von der Sonne empfängt.
Der Mond selbst kann nicht aufhellen. Er hellt auf, indem er das Licht reflektiert, das er von der Sonne empfängt. Alles ist Finsternis. Sind Sie Licht oder Finsternis? Ohne den Herrn sind wir in Finsternis. Wir können Gott wegen Jesus Christus danken, dienen und folgen, und weil es in Ihm keine Verdammung gibt. Nur unserem Fleisch zu dienen bedeutet andererseits, nur der Finsternis zu dienen. Geben Sie es so früh wie möglich auf! Unser Fleisch ändert sich nicht, wie sehr wir es auch versuchen mögen. Es gibt nichts besonderes an uns. Unser Fleisch ist nicht ewig, und deshalb müssen wir für ewige Dinge leben. Der, der für ewige Dinge lebt, ist eine weise Person. Wir müssen uns selbst früh erkennen und uns selbst früh aufgeben. Wir müssen wissen, dass wir nichts von uns erwarten können und dass es nichts Gutes in uns gibt. Wir sind eine Masse von Sünde, die immer unserem Fleisch dient. Das Fleisch sagt, “Gib mir alles, was ich will,” und handelt wie ein Blutegel, der Blut saugt und sich an den Körper bindet (Sprüche 30:15).
Wir sind hungrig, sobald wir auf die Toilette gehen, nachdem wir etwas gegessen haben. Wir sind nicht zufrieden mit dem Fleisch, egal wie sehr wir versuchen, dem zu dienen. Wir sind in wenigen wieder Stunden, egal wie viel und wie lecker wir gegessen haben. Aber wenn wir dem Herrn danken und Ihm folgen, wird unsere Freude nur größer.
Wir fühlen keine Leere, wenn wir unserem Herrn folgen. Wollen Sie nach Ihrer Erlösung ewige Freude haben? Dann folgen Sie dem Herrn! Wollen Sie ein Leben von Licht führen? Folgen Sie dem Herrn! Wollen Sie ein Leben von Gnade führen? Folgen Sie dem Herrn! Wollen Sie ein fruchtbares Leben leben? Erkennen Sie, dass Sie in Finsternis sind, und folgen einfach dem Licht! 
Wir folgen dem Herrn, wohin Er auch geht, und wir halten an, wenn Er es tut. Wir tun, was der Herr von uns verlangt, und tun nicht, was der Herr nicht von uns will. Wir müssen mit Ihm wandeln und Ihm folgen. Können Sie etwas von sich selbst erwarten? Natürlich nicht! Wir müssen Ihm folgen, weil wir nichts von uns selbst erwarten können. Ist Ihr Fleisch ewig? Natürlich nicht! Warum folgen Sie dann etwas, dass weder etwas bieten kann noch ewig ist?
Vor langer Zeit sang ich ein Lied, das so geht. “♪Gib mir meine Jugend zurück♪” Aber jetzt geht es mir gut, auch wenn Gott mir nicht meine Jugend zurückgibt. Bei einem zweiten Gedanken erkannte ich, dass ich nicht so glücklich sein würde, wenn ich in meine Jugend zurückkehren würde. Wenn wir dem Herrn folgen, der das Licht unseres Lebens ist, bekommen wir die Krone der Ehre aufgesetzt. Sie müssen nicht mehr in Ihre Kindheit zurückkehren. Stattdessen singen wir, “♪Ich will nicht den Herrn verleugnen und ich will Ihm jeden Tag für den Rest meiner Tage folgen♪” Dies zeigt den wahren Glauben, mit dem wir den Herrn in unserem Leben nicht verleugnen und mit dem wir Gott immer danken. Lassen Sie uns dieses Evangeliums-Lied singen!
“♪Ich liebe Gott, den Herrn, der den Menschen aus dem Staub der Erde geformt hat; Der den Lebensatem ist seine Nase blies; ♫und, der Seinen Sohn für uns sandte. Ich bin nach Seinen Bild geformt, also werde ich meinen Körper dem Herrn widmen. ♫Ich will den Herrn nicht verleugnen und ich will Ihm jeden Tag für den Rest meiner Tage folgen.♪”
 

Ich danke dem Herrn wirklich
 
Ich danke dem Herrn wirklich. Der Herr nahm unsere Sünden weg und ermöglichte uns, Ihm zu dienen, Ihm zu folgen und Sein gerechtes Werk zu tun. Wenn der Herr nicht alle unsere Sünden ausgelöscht, die wir mit unserem Fleisch begehen, und sie alle weggenommen hätte, wie könnten wir Sein gerechtes Werk tun? Nicht einmal 0,1%! Ein Sünder ist immer noch böse, egal wie gutmütig er scheint. Wie wunderbar ist es, dass der Herr all unsere Sünden weg waschen und uns ermöglichen würde, Ihm zu dienen? Wie wunderbar ist es, dass der Herr all unsere Sünden beseitigen und uns segnen würde, die wir unser ganzes Leben in Schmutz eingetaucht waren, wie ein Geizhals lebten, der Hölle ausgeliefert waren und ein vergebliches Leben ohne den Herrn führten?
Dass der Herr uns auserwählt hat, Ihm zu dienen, indem Er alle unsere Sünden wegnimmt und uns mit unserer Erlösung durch Glauben segnet, zeigt, wie groß die Gnade Gottes ist. Wie können wir mit Sünde in unserem Herzen gerecht sein? Die Tatsache, dass wir keine Sünde haben, ist mit Sicherheit eine außergewöhnliche Gnade. Preist Gott! Das Fleisch wird mit Sicherheit wieder Sünde begehen. Obwohl wir das Wort Gottes jetzt hören, werden wir wieder sündigen, vielleicht sobald wir aus dieser Kapelle treten. Deswegen preise ich den Herrn dafür, dass Er alle unsere Sünden weg gewaschen hat. Haben Sie keinen Zweifel – unser Herr Jesus Christus nahm alle unsere Sünden durch Seine Taufe im Jordan weg und das Gericht für Sünde am Kreuz beendet! Ich glaube und preise Gott! Wie dann können wir Gott preisen? Wir können Gott durch Jesus Christus preisen!
Geliebte Heilige! Wir können für Gottes Gnade nicht zurückzahlen, wie sehr wir uns auch für den Rest unseres Lebens bemühen würden. Es ist nicht genug, auch wenn wir dem Herrn ewig danken, der uns ermöglicht, Sein gerechtes und fruchtbares Werk zu tun, indem Er alle unsere Sünden wegnahm, egal wie schwach wir waren. Wir können Ihn nicht genug preisen, selbst wenn wir Ihn für den Rest unseres Lebens preisen.
Wir wissen zutiefst in unserem Verstand, dass nichts Gutes in uns wohnt. Denken Sie darüber nach! Werden Sie sündigen, solange Sie leben? Sie werden mit Sicherheit sündigen, aber der Herr nahm Ihre Sünden bereits weg. Der Herr segnete uns damit, das Werk Gottes zu tun. Der Herr ermöglichte uns, Ihm zu dienen. Wir können nicht anders, als unserem Herrn zu danken. Ich möchte, dass Sie den Herrn preisen und ein Leben in Dankbarkeit gegenüber Ihn durch Jesus Christus Ihr ganzes Leben leben. Unser Gott ermöglichte uns, ein dankbares Leben gegenüber Gott zu leben. Gott rettete uns von allen Sünden, die wir mit dem Fleisch begehen. Er rettete uns von allen unseren Sünden, damit wir Ihm mit unserem Herzen dienen. Weil die Gnade unseres Herrn so großartig ist, wollen Ihm folgen und Ihm dienen. Lassen Sie uns Ihm von ganzem Herzen danken.
Wie erstaunlich die Gnade Gottes ist, die uns durch Jesus Christus gegeben ist! Ich möchte wirklich, dass Sie wissen, wie böse und schwach Ihr Fleisch ist, dass Sie untersuchen, was Sie tun, darüber nachdenken, ob der Herr wirklich Ihre Sünden weggenommen hat oder nicht, dem Herrn danken und aus Glauben leben. Ich danke dem Herrn, der es uns ermöglichte, ein kostbares Leben zu leben. “Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn. So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde” (Römer 7:25). Wir lieben Gott mit unserem Herzen, aber mit unserem Fleisch lieben wir Sünde. Aber unser Herr ist herrlich. Es wäre keine Sünde, bis wir eine gesetzlose Tat mit unserem Fleisch begehen, aber der Herr hat bereits auch die Sünden ausgelöscht, die wir in der Zukunft begehen würden. Darum ist unser Herr herrlich und darum muss man Ihm danken.
Danke, Herr! Ich preise Dich dafür, dass Du uns Herzen gegeben hast, um Dir zu dienen, und dafür, dass Du uns vollständig von allen Sünden unseres Fleisches, die wir unser Leben lang begangen haben, gerettet hast.