Predigten

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 8-1] Einführung Kapitel 8

Kapitel 8 kann vielleicht als das wichtigste Kapitel im Buch der Römer beschrieben werden. Durch die verschiedenen Themen, die in diesem Kapitel behandelt werden, offenbart uns Paulus, wie wunderbar das Werk von Gottes Gerechtigkeit ist. 
Das erste Thema ist: “So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind” (Römer 8:1). Dies bedeutet, dass egal wie vulgär und degradiert wir in unserem Fleisch sein mögen, uns die Gerechtigkeit Gottes von allen unseren Sünden befreit hat.
Das zweite Thema ist: “Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott:” (Römer 8:3). Dies bedeutet, dass, weil Menschen in ihrem Fleisch nicht dem von Gott gegebenen Gesetz folgen konnten. Jesus Christus, indem Er all ihre Sünden auf Sich mit Seiner Taufe und Seinen Tod am Kreuz nahm, sie von ihren Sünden und Urteilen rettete. Weil Jesus auf diese Erde kam und all die Sünden der Menschheit auf einmal mit Seiner Taufe durch Johannes aud Sich nahm, konnte Er all die Sünden der Welt an Sein Kreuz tragen, daran gekreuzigt werden und von den Toten auferstehen, um all diejenigen zu retten, die an diese Wahrheit glauben. All diese Werke unseres Herrn sollten die Gerechtigkeit Gottes erfüllen, um die Sünder, in Gehorsam zum Willen von unserem Gott dem Vater, von ihren Sünden zu retten.
Das dritte Thema ist: “Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt” (Römer 8:5). Dies bedeutet, dass, wenn wir uns entscheiden an Gott zu glauben, wir an Ihn nicht nach unseren eigenen Gedanken glauben sollten, sondern indem wir dem Wort Gottes folgen.
Das vierte Thema ist:“Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist der sein” (Römer 8:9). Diejenigen, die an die Gerechtigkeit Gottes glauben, haben den Heiligen Geist in ihrem Herzen empfangen und sind die Kinder Gottes geworden. Dies bedeutet auch, dass Sie nicht Gottes Kind werden können, nur weil Sie fleißig die Kirche besuchen.
Das fünfte Thema ist:“So sind wir nun, liebe Brüder, nicht dem Fleisch schuldig, dass wir nach dem Fleisch leben” (Römer 8:12). Dieses Thema sagt uns, dass diejenigen, die von allen ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium unseres Herrn gerettet wurden, das die Gerechtigkeit Gottes erfüllt hat, keine Schuldner und Sklaven ihres Fleisches sein können.
Das sechste Thema ist: “Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater” (Römer 8:15). Weil diejenigen, die an Gott glauben, den Heiligen Geist empfangen haben, rufen sie nun Gott den Vater, “Abba, Vater.”
Das siebte Thema ist: “Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi” (Römer 8:16-17). Diejenigen, die an die Gerechtigkeit Gottes glauben, sind diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, und diejenigen, die den Heiligen Geist empfangen haben, sind diejenigen, die zusammen mit Christus, Erben Seines Himmelreichs werden.
Das achte Thema ist:“Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit” (Römer 8:22). Dies sagt uns, dass selbst die Gläubigen an die Gerechtigkeit Gottes, nebst allen anderen Kreaturen, in dieser irdischen Welt Leiden gegenüberstehen, aber es sagt uns auch, dass es in der nächsten Welt weder Seufzen noch Schmerz gibt.
Das neunte Thema ist:“ Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht” (Römer 8:30). Dies sagt uns, dass Gott die Sünder in Seinem Sohn Jesus Christus berufen hat und dass Er sie zu Seinen Kindern gemacht hat, indem Er alle ihre Sünden azf einmal mit Seiner Gerechtigkeit wegnahm. 
Das zehnte und letzte Thema ist schließlich: “Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht” (Römer 8:33). Niemand kann Gottes Kinder verurteilen, die den Heiligen Geist als ihre Gabe für ihre Befreiung von Sünde durch Glauben an die Gerechtigkeit Gottes empfangen haben.
Diese zehn Themen sind die Grundrisse von Römer, Kapitel 8. Wir werden uns dem nun zuwenden, um sie im Detail mit unserer Hauptdiskussion zu untersuchen.