Κηρύγματα

Thema 9: Römer (Kommentare zum Buch Römer)

[Kapitel 8-6] (Römer 8:16-27) Diejenigen, die Gottes Königreich erben

(Römer 8:16-27)
“Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden. Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit – ohne ihren Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat -, doch auf Hoffnung,; denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet. Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen in uns selbst und sehnen uns nach der Kindschaft, der Erlösung unseres Leibes. Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht? Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld. Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen. Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt.”
 

Alle Menschen, denen ihre Sünden vergeben wurden, glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes und haben den Heiligen Geist im Herzen. Es heißt in 1. Johannes 5:10: “Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich.” Der, der die Gerechtigkeit Gottes in seinem Herzen hat, hat den Heiligen in sich wohnen, und es ist der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, der es dem Heiligen Geist ermöglicht, ewig in seinem Herzen zu wohnen.
Wir wurden Gottes Kinder, weil unsere Sünden durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben worden sind. Der Heilige Geist wohnt in unseren Herzen und wurde unser Zeuge, sagend: “Ihr seid Kinder Gottes und Sein Volk.” Denen, die nicht den Heiligen Geist in ihren Herzen haben, bezeugt andererseits das Gesetz: “Ihr seid nicht Gottes Kinder, sondern Sünder.”
Denen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, bezeugt der Heilige Geist: “Ihr seid Gottes Kinder. Ihr seid das sündlose Volk Gottes.” Gott macht es deutlich genug, damit wir es wissen, dass wir, um Gottes Kinder zu werden, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben müssen.
Sie mögen fragen: “Ich fühle nichts, bedeutet dies, dass ich kein Kind Gottes bin?” Einige Leute sind so infantil in ihrem Glauben und mögen nicht erkennen, dass sie den Heiligen Geist in ihrem Herzen haben. Aber der Heilige Geist bestätigt uns, indem Er uns, obwohl wir uns in unserem zweifelhaften Selbst befinden, mit den Worten aufheitert: “Hey! Du bist Gottes Kind! Glaubst du nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Weil du glaubst, bist du von Gottes Volk.” Selbst wenn wir zweifelhaft sind, sind wir, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Gottes Kinder. Der Heilige Geist bezeugt, dass wir Gottes Kinder sind. Der Heilige Geist ist nicht etwas, das durch unsere Gefühle und Sinne in unserem Herzen wohnt. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben keine Sünde im Herzen, und da sie keine Sünde haben, wohnt der Heilige Geist in ihnen. Sie sind mit Sicherheit Gottes Kinder.
Der Heilige Geist sagt uns in unserem Herzen: “Du glaubst an Jesus Taufe, Sein Kreuz und dir wurde vergeben; daher hast du keine Sünde und bist Gottes Kind.”
Sein Beweis kommt allerdings nicht mit Stimme, wie die der Menschen. Also erwarten Sie keine dröhnende Stimme! Wenn Sie eine Stimme hören wollen, dann mag Satan seine Stimme verstellen und wie ein Mensch sprechen, um Sie zu versuchen zu täuschen. Satan wirkt, indem er in die Gedanken der Menschen schaut, wohingegen der Heilige Geist nach Gottes Wort wirkt. 
 

Diejenigen, die Gottes Gerechtigkeit haben, sind Seine Kinder und Erben
 
Lassen Sie uns Vers 17 zusammen lesen.“Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.”
Wenn wir Gottes Kinder sind, sind wir auch Seine Erben. Ein Erbe ist jemand, der alles von seinen Eltern erhält. Mit anderen Worten, wir haben das Recht, alles zu teilen, was Gott der Vater hat. Wenn wir gefragt werden: “Wer ist Erbe von Gott dem Vater?” können wir antworten, “Die Menschen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und von ihren Sünden vergeben sind, sind Seine Erben.”
Menschen mit diese Art von Glauben sind gesegnet und werden Gottes Herrlichkeit in Seinem Reich mit Christus erben. Hier heißt es, dass wir, da wir zusammen mit Christus Erben sind, zusammen mit Ihm leiden müssen, um zusammen verherrlicht zu werden. Zusammen mit Christus Erben zu sein, bedeutet, ewig im Reich unseres Vaters zu leben. Wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann sind Sie ein Miterbe Christi. Wir sind Erben, weil wir alles erben werden, was unser Vater hat.
Von Zeit zu Zeit kann ich fühlen, wie Gottes Reich näher kommt. Alles geschieht zu seiner Zeit. Gottes Verheißungen in der Bibel werden eine nach der anderen erfüllt. Jetzt muss nur noch das Volk von Israel umkehren, Jesus als ihren Retter bekennen und von ihren Sünden gerettet werden und ein paar andere Dinge. Israel soll Jesus als ihren Erlöser während der Siebenjährigen Trübsal empfangen.
Die Verwirklichung von Gottes Reich auf Erden und im Himmel ist mit der Reue der Israeliten verbunden. Ich glaube, dass der letzte Tag bald kommen wird. Ich glaube, dass der Tag nahe ist, an dem diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, bei Gott ewig wohnen werden. Die ganze Welt wartete auf das Jahr 2000 und dachte es wäre dieser Tag, aber das Jahr 2000 ist bereits vergangen. Die turbulenten Sorgen wegen des Millenniums sind vergangen und wir sind bereits in der Mitte des Jahres 2002, als tatsächlich viele Menschen in der Welt dachten, dass alle Veränderungen auf Erden im Jahr 2000 stattfinden würden. 
Trotzdem nähert sich unser lang ersehntes Reich Christi immer noch jedem von uns. Der Heilige Geist führt auch diejenigen von uns dazu, deren Sünden vergeben wurden, die Annäherung des Reiches Gottes zu spüren. Nach wie vor wird sich alles erfüllen, wie Gott gesagt hat. Lassen Sie uns mit Glauben auf diesen Tag warten.
In der Zukunft wird Israel ein Stolperstein und Hindernis für den Weltfrieden werden und deswegen die Feindschaft vieler Nationen erwecken. Dies ist, was uns die Bibel sagt – dass Israel der Feind vieler werden wird und dann einige Israeliten erkennen werden, dass der Messias, auf den sie so lange gewartet haben, tatsächlich Jesus war. Sie werden von ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben werden. Was Gott geplant hat, steht vor der Vollendung. Alle diese Dinge werden jedoch finden zu ihrer Zeit statt, also dürfen wir nicht darauf warten, dass sie zu einem bestimmten Datum und einer bestimmten Uhrzeit geschehen, wie einige fehlgeleitete Eschatologen es vorhersagen. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes, werden Gottes Prophezeiungen in Erfüllung gehen sehen. Die Gläubigen haben die Hoffnung, dass das von Gott verheißene Königreich auf Erden und das Himmelreich kommen. Ich glaube, dass dieser Tag nahe ist. 
Die Zeit wird bald kommen, wenn die Dinge, die der Herr verheißen hat, eins nach dem anderen wahr werden. Ich bin zuversichtlich, dass der Tag, an dem das von Gott verheißene Tausendjährige Königreich und das Reich Gottes verwirklicht werden, uns sehr nahe ist. Denken Sie auch, inspiriert vom Heiligen Geist, wie ich? Glauben Sie, dass jede Prophezeiung Gottes durch den Heiligen Geist erfüllt werden wird? Der Heilige Geist hilft uns, wirklich von ganzem Herzen an Gottes Verheißungen zu glauben. 
Durch den Heiligen Geist sind wir in unserem Herzen sicher, dass die Verheißungen Gottes in den letzten Tagen bald wahr werden. Wir glauben durch den Heiligen Geist, dass das, was in unserm Geist und unsere Hoffnung ist, zusammen mit allen Prophezeiungen Gottes wahr werden wird. Dies ist der wahre Glaube.
Sie und ich sind die Erben aller von Gott verheißenen Segnungen; deswegen müssen wir im Heiligen Geist warten. Gottes Reich wird bald zu uns kommen. Die Israeliten werden bald glauben und Jesus Christus als ihren Messias annehmen.
Viele Menschen gerade jetzt auf Ihn, sagend: “Bitte komm, Herr Jesus.” Paulus sagte, dass das Leiden, das er durchmachte, nicht mit der Herrlichkeit verglichen werden könne, die er bald erhalten würde, da er Gottes Erbe sei. Es bedeutet, dass wir auch mit Ihm leiden müssten, um gemeinsam mit Christus Herrlichkeit zu empfangen. Das liegt daran, dass wir glauben und darauf warten, dass das Königreich Gottes kommt. Um Herrlichkeit mit Christus zu erhalten, müssen wir auch mit Ihm leiden.
Paulus hoffte, dass die ganze Schöpfung, einschließlich aller Tiere und Pflanzen, von ihrem Tod befreit würde. Darum wartet die ganze Schöpfung ernsthaft auf das Kommen der Kinder Gottes. Die Hoffnung für die Kinder Gottes ist, dass der Tag kommen wird, an dem alle Kreaturen ewig leben können.
Deshalb müssen wir erkennen, dass wir Gläubigen mit dem ewigen Leben gesegnet wurden. Egal ob wir den Tag unseres Herrn Kommen in unserer Lebenszeit sehen oder ob unser Herr uns aus unserem Schlaf wecken wird, um uns mitzunehmen, wir müssen auf Ihn warten.
 

Ist Gottes Herrlichkeit, die in uns offenbart werden soll, wirklich großartig? 
 
Die Herrlichkeit, die den Gerechten bald offenbart werden soll, ist eine ewige Herrlichkeit – das ewige Königreich zu erben und für immer in Gottes Herrlichkeit zu leben. Es wird keinen Tod, noch Leid, noch Weinen geben. Es wird kein Schmerz mehr im Königreich geben, und das Königreich braucht keine Sonne oder Mond, um darauf zu scheinen, denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet es. Das Lamm ist sein Licht. Es ist ein Ort, wo nur Jesus und die wiedergeboren, sündlosen Gläubigen sind, und es ist erfüllt mit Gottes Herrlichkeit. Das Königreich ist voller goldener Strahlen. Die Herrlichkeit des Königreichs, in dem wir für immer leben werden, ist so großartig, dass Worte es nicht beschreiben können. Weil diese Herrlichkeit, die uns erwartet, so großartig ist, sagt uns Paulus, dass unser gegenwärtiges Leiden nichts im Vergleich zu der Herrlichkeit sind, die an uns offenbart werden soll.
Manchmal können wir Gottes Herrlichkeit in der Natur sehen, während wir für Gott in dieser Welt arbeiten. Wenn wir uns die bunten Blumen, das Gras mit Tautropfen, die Natur, die sich mit glänzenden Blättern zeigt, die warme Frühlingsatmosphäre, die Frische in den Wäldern, den klaren Wind, die Sterne, die in kalten Nächten leuchten, ansehen; wenn wir an die vier Jahreszeiten denken, können wir nicht anders als an den Himmel zu denken. Wenn wir diese Wunder von Gottes Schöpfung sehen, hoffen wir, dass Gottes Reich noch früher kommt.
Wenn das Reich Gottes kommt, wird es keinen Tod mehr geben und wir werden herrlich leben. Es wird an nichts mangeln, also werden wor in Fülle und Wohlstand leben. Allein der Gedanke, dass ich an einem Ort, an dem alles vollkommen und bereit ist, leben werden, erfüllt mein Herz mit Gottes Herrlichkeit. Die Tatsache, dass all diese Dinge uns, den Gläubigen, gehören werden, ist wie ein Traum und lässt uns einmal mehr dankbar sein, dass wir wiedergeboren wurden. Ich danke dem Herrn, der mein Herz bis zum Rand mit dieser Hoffnung gefüllt hat. 
Im Moment können wir nur durch unsere Vorstellungskraft hoffen, aber wir wissen, dass in der Zukunft alle von Gottes Verheißungen wahr werden. Unsere Hoffnung wird somit und unser Gefühl für die nahende Herrlichkeit Gottes wird im Laufe der Tage stärker.
Darum hoffen die Gläubigen auf die Zukunft. Glaube an Gott und die Hoffnung auf die Zukunft ist die Herrlichkeit und der Glaube derer, die das Königreich Gottes erben werden. Es dieser herrliche Glaube also ein Segen nur für diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben? Die Antwort ist ein klares Es muss nur Zeit vergehen, bis die Gerechten, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, Gottes Herrlichkeit erfahren. Zu gegebener Zeit werden Gottes Verheißungen all Seiner Herrlichkeiten wahr für uns werden. All diese herrlichen Dinge werden den Gläubigen wirklich passieren. Die Herrlichkeit, die uns erwartet, ist überwältigend großartig und wunderschön. 
Sie und ich, die den gleichen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, sind die Menschen, die Gottes Reich der Herrlichkeit betreten werden. Die verwirrende und böse Welt mag manchmal unsere Herzen verfinstern, und wir mögen entmutigt und orientierungslos werden. Aber diejenigen, die wiedergeboren worden sind, können diese Schwierigkeiten durch Glauben, dass sie Gottes Erben geworden sind, überwinden. Obwohl es alle Arten von Problemen in den Herzen der sündlosen Gläubigen geben mag, werden sie in der Lage sein Kraft zu finden und weiterleben, indem sie sich an Gottes Verheißungen erinnern. Ich bin dankbar, dass der Heilige Geist in unsere Herzen bleibt, uns tröstet und unseren Geist bezeugt, dass wir Gottes Kinder sind.
Diejenigen, die kürzlich von ihren Sünden erlöst worden sind, sollten auch auf die Herrlichkeit des Himmels schauen und in Hoffnung leben. Wie sind gleichermaßen Gottes Volk geworden. Wenn Sie ein Leben von Glauben in der Gemeinde lange Zeit gelebt haben, können Sie den Heiligen Geist in Ihrer Seele sehen, der sich über den Reichtum Ihres herrlichen Erbes freut.
 

Auch die Herzen der Gerechten seufzen auf dieser Erde
 
Lassen Sie uns Vers 23 zusammen lesen. “Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen in uns selbst und sehnen uns nach der Kindschaft, der Erlösung unseres Leibes.” Lassen uns uns selbst fragen: “Auf was hoffen wir im Leben?” Wir, die Gläubigen, hoffen auf die Erlösung unseres Leibes. Wenn wir sagen, dass wir Gottes Kinder sind, bedeutet es, dass nur unser Geist Gottes Kind ist. Unsere Leiber haben noch nicht die Herrlichkeit erhalten, daher hoffen alle Gläubigen, dass sich ihr Leib auch ändert.
Wenn die Leiber der Gläubigen Gottes Herrlichkeit tragen, dann könnten sie durch ein Feuer gehen und sie würden nicht brennen, und sie könnten durch jede Art von Hindernissen oder Mauern gehen. Unsere veränderten Leiber werden frei von zeitlichen und räumlichen Einschränkungen sein.
Aber unser Leib hat sich noch nicht verändert, also seufzen wir, die den Geist als Erstlingsgabe haben. So waren die Gerechten, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren sind, auf die Erlösung des Leibes.
Seufzen! Es steht geschrieben, dass selbst wir, die den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen. Haben Sie gefühlt, dass der Heilige Geist in Ihnen seufzt? Wann seufzte Er? Der Heilige Geist seufzt, wenn wir fleischliche Wünschen zu verfolgen versuchen.
Wenn wir auf die Welt schauen und lieben, was wir sehen, seufzt der Heilige Geist in uns. Unser Leib hat sich nicht verändert, also freuen sie sich und versuchen den weltlichen Dingen nachzujagen, aber weil unsere Seele bereits verändert hat, seufzt der Heilige Geist in uns. Wir müssen unser Herz somit umkehren lassen, das versucht, weltliche Freuden zu verfolgen, und die Führung des Heiligen Geistes empfangen. 
Der Heilige Geist seufzt in uns, die die Erben Gottes sind, weil der Heilige Geist in uns ist. Während wir in dieser Welt leben, können wir sehen, wie finster die Zukunft ist und wie schwach unser Leib ist; während Zeiten wie diesen, sollten wir aufsehen und uns nach dem Segen von Gottes Erben sehnen, weil sie wissen, dass auch ihr Leib erlöst werden wird. Die Gläubigen warten auf den Tag, an dem sie vollkommene Leiber haben, die vollständnig erlöst sind. 
 

Leben mit der herrlichen Hoffnung
 
Lassen Sie uns Vers 24 und 25 zusammen lesen. “Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht? Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.”
“Erhielten wir die Vergebung all unserer Sünden in Hoffnung auf Gottes Königreich?” Lassen Sie uns diese Frage stellen. Wir sagten, dass wir Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhielten.“Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.” Gott sagte so.
Um in den Himmel zu kommen und von unseren Sünden befreit zu werden. Müssen wir durch Glauben an das Wort des Wassers und des Geistes gerettet werden. Wenn wir, nachdem wir gerettet worden sind, den Blick auf die Welt richten und auf das hoffen, was gesehen werden kann, dann bedeutet dies, dass wir weder Gottes Herrlichkeit kennen noch darauf warten. Wenn wir auf das hoffen, was wir sehen, dann kann das keine Hoffnung sein. Darum fragte Paulus: “denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht?” Wir, die wir nun die Gerechten sind, sollten nicht auf das hoffen, was auf Erden ist, sondern wir sollten laut Seiner Verheißung nach dem neuen Himmel und der neuen Erde schauen, wo Seine Gerechtigkeit wohnt (2. Petrus 3:13).
Diese Art von Glauben ist, auf was die Gerechten hoffen. Die Gerechten leben in Hoffnung auf den neuen Himmel und auf die neue Erde. Was wir mit unseren körperlichen Augen sehen können, ist nicht das, auf was wir wirklich hoffen. Wir können nicht mit unseren menschlichen Augen sehen, also warten wir auf Gottes verheißene Königreich der Herrlichkeit mit unseren geistlichen Augen. Deshalb setzten diejenigen, die wirklich gerecht sind, ihre Hoffnung auf das Himmelreich. Die Hoffnung ist, an das zu glauben, was Gott uns sagte, das es wirklich wahr werden wird.
Gott sagt: “Nun aber bleiben Glauben, Hoffnung, Liebe, diese drei;” (1. Korinther 13:13). Wir haben die Vergebung unserer Sünden durch unseren Glauben und Hoffnung auf das Himmelreich empfangen. Sein Reich wird auf Erden kommen und im Himmel gegenwärtig sein, und wir hoffen, dass wir in Seinem Reich ewig leben werden. Darum glauben wir an Gottes verheißenes Wort und ertragen unsere gegenwärtigen Leiden. 
Es steht hier geschrieben:“Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.” Auf was wir mit Geduld warten ist nichts, was wir mit unseren Augen sehen können. Wir warten auf Gottes Verheißungen, die wir physisch nicht sehen können. Gottes Verheißungen wer für uns Gläubigen wahr werden, weil uns gesagt wurde, dass Gottes Herrlichkeit bald offenbart wird, und wir glauben an diese Verheißung. Da wir glauben, dass unser Herr wieder auf diese Erde zurückkehrt, können wir unser gegenwärtiges Leiden ertragen.
Gottes Königreich wird ohne Zweifel auf diese Erde kommen. Wenn das Evangelium an alle Völker verbreitet wurde, wird Gottes Reich mit Sicherheit kommen. Die Gerechten warten auf diesen Tag mit Geduld. Unser Herr wird kommen, während wir warten.
Es gibt eine ukrainische Mitarbeiterin, die unsere Bücher ins Ukrainische übersetzt. Sie sah kürzlich, wie die Gebäude des World Trade Centers nach dem Terroranschlag zusammenbrachen, und sagte, dass sie verwirrt und ängstlich fühlte. Sie fragte, ob dies “die Ära des fahlen Pferdes” in der Offenbarung ankündigen könne und bat um Bücher, die sich auf diesen Teil in der Heiligen Schrift beziehen. 
Wir können nicht definitiv sagen, dass dieser Vorfall ein Vorzeichen der Ära des fahlen Pferdes ist, aber wir können nicht leugnen, dass es damit nicht zusammenhängen könnte. Wenn Dinge wie diese häufig geschehen, dann wird es Kriege geben, und die Nationen werden gegeneinander kämpfen. Wenn Kriege ausbrechen, wir die Welt unter Hungersnöten leiden und die Ära des fahlen Pferdes könnte plötzlich wahr werden.
Wenn ich also diese Ereignisse sehe, die die Zerstörung der Welt vorhersagen, erneuere ich meinen Willen, dass wir das Evangelium bis an die Enden der Welt verbreiten sollen. Es ist wahr, dass wir die Hoffnung für diese Welt verlieren uns dass unser Herz seufzt, wenn uns Tragödien treffen. Trotzdem müssen wir solange wir leben auf Gottes Königreich warten, das wir nicht mit unseren physischen Augen sehen können, sondern nur mit unseren geistlichen Augen.
Weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, hoffen wir auf das Himmelreich und warten darauf in Geduld. Weil wir glauben, dass Gottes Königreich näher uns kommt, können wir alle unsere Nöte ertragen. Die ist möglich, weil der Heilige Geist in unserem Herzen wohnt.
Leiden Sie? Ertragen Sie und haben Sie Geduld! Es sind nicht nur Sie, die leiden, sondern alle von uns ebenso. Wir werden Hoffnung haben, dass, wenn dies vorbei ist, alles gut wird. Wissen Sie nicht, dass Sie keine Hoffnung geistlich entwickeln können, wenn Sie keine physischen Nöte leiden? Wenn dem Leib es zu gut geht, suchen wir nicht nach Gott und suchen den Segen von Ihm. Wir entfernen uns somit von Gott. Wir, die wiedergeboren wurden, sollten Hoffnung auf die kommende Herrlichkeit haben und unsere gegenwärtigen Nöte ertragen.
Gott sagte, dass diejenigen, die geduldig für den Herrn Probleme ertragen, gesegnet sind. Der Tag, an dem Gottes Reich auf Erden kommt, wird kommen und wir werden in Sein Königreich eintreten. Wir müssen ausharren, Geduld haben und nicht die Hoffnung auf diesen Tag verlieren. Egal, wie traurig und schwer es gerade sein mag, wir müssen warten und geduldig sein, bis das Königreich Gottes als neuer Himmel und neue Erde kommt.
 

Der Heilige Geist hilft denen, die Gottes Gerechtigkeit haben

Lassen Sie uns Vers 26 lesen. “Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.”
Betet der Heilige Geist für uns? Ja, Er tut! Der Heilige Geist kennte unsere Schwächen und betet für uns.
Ich sprach ein wenig über das Seufzen des Heiligen Geistes. Um es zu wiederholen, der Heilige Geist seufzt, wenn wir in die Richtung gehen, die Gott nicht will, dass wir dort lang gehen. Wenn wir uns die Umstände der Welt anschauen und deswegen seufzen, wenn wir die Richtung gehen, die unser Gottvater nicht will, dass wir gehen, oder wenn wir unseres Vaters Willen missachten und gleichgültig gegenüber Seinem Willen leben, seufzt der Heilige Geist. 
Wenn der Heilige Geist, der in einem wiedergeborenen Glaubenden wohnt, seufzt, was unaussprechlich ist, verlieren wir die Energie in unserem Herzen und werden schwach. Dann bringt uns der Heilige Geist zum Beten. Der Heilige Geist vertritt uns manchmal oder macht uns die Tatsache bewusst, dass wir beten müssen.
Der Heilige Geist seufzt in unserem Herzen und lässt uns vor unserem Vater nach Seinem Willen beten. “Herrgott, Du hast unsere Sünden durch Deine Taufe und Dein Blut am Kreuz ausgelöscht, und dadurch sind wir Deine Kinder geworden. Wir hoffen, dass Dein zweites Kommen bald auf Erden wahr werden wird. Wie beten, dass Dein Wille wahr wird.” Wir beten so.
Wir bitten um geistlichen Glauben. “Gott, wir sind arm und mangelhaft in Deinen Augen, also gib uns bitte den Glauben, den wir brauchen, damit Sein Wille wahr wird.” Gott hilft uns dann, weil Er unsere Schwächen kennt. Der Heilige Geist lässt uns nicht allein, sondern lässt uns nach Gottes Willen beten und betet auch für uns, wodurch unsere Herzen gestärkt werden.
Der Heilige Geist lässt uns nach Gottes Willen beten, und wenn wir um Hilfe bitten, lässt Er uns wissen, was Gottes Wille für uns ist, und gibt uns neue Kraft.
“Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen”
Spüren Sie diese Dinge? Wenn Sie anders denken und handeln als Gott es will, spüren Sie dann, wie der Heilige Geist Ihnen, den Gerechten, sagt, dass etwas nicht stimmt? Der Heilige Geist sagt: “Hey, du liegst falsch!” und unser Herz beginnt zu seufzen. Wussten Sie das dies das Seufzen des Heiligen Geistes ist? Sie haben wahrscheinlich erlebt, dass, wenn das Herz einer gerechten Person in Freude ist, es darin liegt, weil der Heilige Geist sich in ihr freut. Also werden Sie wissen, dass, wenn Ihr Herz seufzt, es der Heilige Geist ist, der in Ihnen seufzt.
Wenn wir schwach sind und falsch handeln, seufzt der Heilige Geist und vertritt uns, und Gott unser Vater gibt uns neue Kraft. Der Heilige Geist hat uns für alle Dinge beten lassen und gibt uns neue geistliche Kraft. Deshalb sind diejenigen, die den Heiligen Geist in ihrem Herzen haben, sehr glücklich. Der Heilige Geist gibt uns Kraft durch Gottes Wort. Mit anderen Worten, der Heilige Geist wirkt mit Seinem Wort in unserem Herzen, um uns neue geistliche Kraft zu geben. 
Der Heilige Geist will nicht durch andere Mittel sprechen. Er gibt uns Kraft durch die Heilige Schrift, Gottes Gemeinde und durch unsere Gemeinschaft mit unseren Brüdern und Schwestern. Deshalb ist Gottes Gemeinde sehr wichtig und deshalb spielt die Gemeinde eine sehr wichtige Rolle im Wirken des Heiligen Geistes.
In der Gemeinde sind die Gläubigen, ihre Gemeinschaft, Lobpreis und Botschaften. Unabhängig davon, wer die Prediger sind, ist der Heilige Geist gegenwärtig und wirkt in ihnen, damit sie die entsprechenden Botschaften überbringen, die zu angemessenen Zeiten benötigt werden. Der Heilige Geist wirkt sowohl unter denen, die die Botschaft bringen, und auch denen, die sie empfangen, erweckt ihren Geist und gibt allen von ihnen die Segnungen, die sie brauchen. Der Heilige Geist tut dies in Gottes Gemeinde, wo die gerechten Menschen versammelt sind. Deshalb ist die Gemeinde sehr wichtig für die Gläubigen. Wenn ein Glaubender in seinem Herzen eine schwere Zeit durchmacht und doch seinen Schmerz nicht mit anderen teilen kann, werden es Gottes Diener dennoch durch den Heiligen Geist merken. Wenn die Gläubigen in Gottes Gemeinde versammelt sind, wird der Heilige Geist in der Lage sein, sie ihre Herzen zu berühren und zu trösten. Der Heilige Geist wird ihnen helfen, an der Heiligen Schrift festzuhalten und ihnen die Kraft zu geben, um sich zu erholen.
Wenn wir unsere Glaubensleben leben, glauben wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes, erhalten Vergebung für unsere Sünden, werden Gottes Kinder und empfangen als Beweis den Heiligen Geist als eine Gabe. Gott gibt uns dann Seine Gemeinde. Nachdem Er uns die Gemeinde gegeben hat, spricht Gott zu Seinen Dienern durch die Gemeinde und bringt Seine Diener dazu, Seine Botschaft zu predigen. Er heilt unsere Wunden mit der Heiligen Schrift, gibt denen Kraft, die schwach sind, segnet diejenigen, die arm im Herzen sind, und gibt ihnen die Fähigkeit, Sein Werk auszuführen. Er führt Seinen Willen durch uns aus. Deshalb können sich Gläubige niemals selbst von der Gemeinde abtrennen.
Gläubige können niemals von ihrer Interaktion mit anderen gerechten Menschen oder von ihrem Wachstum in Gottes Heiliger Schrift abgeschnitten werden. Die absolute Wahrheit wird nur innerhalb Gottes Gemeinde gefunden. Deshalb müssen sich die Gläubigen miteinander in der Gemeinde vereinen. Glaube ohne Einheit ist ein falscher Glaube.
Glauben Sie, dass der Heilige Geist in Ihrem Herzen wohnt? Wenn wir uns mit Gottes Gemeinde vereinen, wie es in der Heiligen Schrift steht und wie die Gemeinde es uns in ihrer Botschaft sagt, wird der Heilige Geist uns helfen und unsere Augen zur Wahrheit öffnen und uns segnen. Also vereinen Sie sich mit der Gemeinde mit solchem Glauben! Der Heilige Geist wird sich dann freuen. 
Wir haben bis zu dieser Stunde mit der Hilfe des Heiligen Geistes gelebt. Wir werden auch mit Seiner Hilfe in der Zukunft leben. Deshalb ist der Heilige Geist so wichtig für uns, die die Vergebung aller Sünden empfangen haben. Wir haben zu wissen und zu glauben, dass der Heilige Geist existiert. Wir müssen wissen, dass wir durch den Heiligen Geist zu leben haben, und Seine Führung in unserem Herzen empfangen. Diejenigen, die den Heiligen Geist in ihrem Herzen haben, folgen Seinem Willen. Wenn Sie einer gerechte Person sind, dann wohnt der Heilige Geist in Ihnen, und somit müssen Sie den Gesetz des Lebens folgen, wie der Heilige Geist Sie führt.
Lassen Sie uns Vers 27 zusammen lesen.“Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt.” Unser Gottvater weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist, der in uns wohnt. Der Heilige Geist weiß alles, was in unseren Gedanken ist; deshalb weiß der Gottvater alles in unseren Gedanken. So “vertritt Er die Heiligen, wie es Gott gefällt.”
Dies bedeutet, dass unser Vater weiß, was im Sinn des Heiligen Geistes ist, und der Heilige Geist betet gemäß unseres Vaters Willen. So können die Gläubigen nach Gottes Willen leben. Deshalb finden diejenigen, denen ihre Sünden vergeben sind, die Vorteile ihres Glaubensleben durch den Heiligen Geist. Die Gedanken der Gerechten werden durch den Heiligen Geist geführt.
Probleme entstehen in der Gemeinde, wenn diejenigen, die nicht den Heiligen Geist in ihrem Herzen haben, sich in Gottes Gemeinde befinden. Diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben nicht den Heiligen Geist in sich, und so können sie nicht mit den wahren Gläubigen kommunizieren, die den Heiligen Geist haben. Sie bringen viele Probleme in die Gemeinde. Im Gegensatz dazu sind die Herzen derer, die den Heiligen Geist haben, in Frieden, wenn sie einer Predigt von einem Diener Gottes zuhören, der mit dem Heilgen Geist gefüllt ist, weil sie verstehen können, was Gott sucht ihnen durch Seinen Diener zu sagen.
Jeder, dem seine Sünden vergeben wurden, hat mit Sicherheit den Heiligen Geist in sich wohnen. Wir haben den Heiligen Geist in uns und leben nach Gottes Willen und durch die Führung des Heiligen Geistes.
Der Heilige Geist führt uns auf diese Weise: manchmal durch die Gemeinde, manchmal durch die Gemeinschaft mit den Gläubigen und anderes Mal durch Gottes Wort. Er lässt uns Gottes Willen finden und erlaubt uns Seinem gerechten Weg zu folgen. Der Heilige Geist gibt uns neue Kraft, um an Gottes Seite zu leben, bis wir Sein Reich erreichen. 
Sie und ich müssen daher erkennen, wie wichtig der Heilige Geist in unserem Glaubensleben ist. Wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, empfangen wir den Heiligen Geist als eine Gabe, wie es in der Heiligen Schrift heißt: “Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden. So werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes” (Apostelgeschichte 2:38).
Gott gab uns den Heiligen Geist als eine Gabe, , damit Er uns nach Seinen Willen führen kann. Dies ist der Wille unseres Gottvaters. Er sagt uns, dass wir nach Seinem Willen leben müssen, um Sein Reich zu betreten. Wir müssen den Heiligen Geist haben, um nach Gottes Willen zu leben, und nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, empfangen den Heiligen Geist. Wir müssen somit an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, damit wir den Heiligen Geist als eine Gabe empfangen und nach Gottes Willen leben und Sein Reich betreten können.
Wir empfangen den Heiligen Geist und die Erlösung nicht getrennt von einander. Menschen heutzutage denken, dass diese zwei Segnungen verschiedene Dinge sind. Sie denken, dass der Heilige Geist auf Sie herabkommen wird, wenn sie in Gebirgshöhlen leidenschaftlich beten und ihre Gebete in seltsamen Zungen aufsagen. Sie denken, dass der Heilige Geist dann auf sie herankommen wird und ihnen Seine Botschaften direkt übermittelt und sich mit ihnen unterhält. Aber dies ist einfach nicht wahr.
Der Heilige Geist und die Heilige Schrift können nicht getrennt werden, und der Heilige Geist und der Glaubende können auch nicht getrennt werden. Darum sind die Beziehungen zwischen den Gläubigen und dem Heiligen Geist, die Gemeinde und dem Dreieinigen Gott – dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist – so nah zueinander.
Wir, die wir in dieser letzten Ära leben, leben durch den Heiligen Geist. Wir leben nach dem Willen unseres Vaters und durch den Heiligen Geist. Der Heilige Geist weiß alles über Gottes Willen. Unser Vater weiß alles, was im Sinn des Heiligen Geistes ist. Der Heilige Geist leitet unsere Gedanken und kommuniziert mit Gott. So betet der Heilige Geist gemäß Gottes Willen und unser Vater beantwortet diese Gebete, indem Er uns dazu bringt, nach Seinem Willen zu leben.
Deshalb sprach Paulus in Römer, Kapitel 8, Verse 16 bis 27 über das Wirken des Heiligen Geistes.
Wir sind in Lage durch den Heiligen Geist auf Gottes Königreich zu warten. Wir können unsere gegenwärtigen Leiden ertragen und nach des Herrn Willen durch die Kraft des Heiligen Geistes leben, der in unserem Herzen wohnt. Wir können durch den Heiligen Geist ausharren, unserem Herrn durch den Heiligen Geist gehorchen und haben die Fähigkeit, unserem Herrn durch den Heiligen Geist zu dienen. Alle diese Dinge wurden uns durch den Heiligen Geist gegeben. Wir müssen erkennen, dass wir die Menschen sind, die mit dem Heiligen Geist wandeln, immer Gottes Wort studieren, unsere Herzen mit dem Wort vereinen und dem Wort zuhören und dem Wort folgen. Wir müssen unser Leben so leben, dass unser Vater und der Heilige sich an uns erfreuen können, und kein fleischliches Leben leben, das nur unser Fleisch erfreut. Dies ist, was Paulus in dieser Passage sagt. 
Gott ist immer in unserem Leben mit uns. Er bewahrt unsere Herzen und will uns helfen. Möge der Herr uns weiterhin segnen. Wenn unser Herr wiederkommt, wird sich alles zur Herrlichkeit verwandeln. Wir, die nun die Gerechtigkeit Gottes haben, werden das ganze Königreich Gottes und Herrlichkeit erben. Wer das Königreich Gottes erben will, sollte sorgfältig zuhören und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Halleluja! Ich bete, dass die Gerechtigkeit Gottes mit Ihnen sei und Sie segnet.