Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-3] Jahwe, der lebendige Gott (2. Mose 34:1-8)

Jahwe, der lebendige Gott
(2. Mose 34:1-8)
„Und der HERR sprach zu Mose: Haue dir zwei steinerne Tafeln zu, wie die ersten waren, dass ich die Worte darauf schreibe, die auf den ersten Tafeln standen, welche du zerbrochen hast. Und sei morgen bereit, dass du früh auf den Berg Sinai steigest und dort zu mir tretest auf dem Gipfel des Berges. Und lass niemand mit dir hinaufsteigen; es soll auch niemand gesehen werden auf dem ganzen Berge. Auch kein Schaf und Rind lass weiden gegen diesen Berg hin. Und Mose hieb zwei steinerne Tafeln zu, wie die ersten waren, und stand am Morgen früh auf und stieg auf den Berg Sinai, wie ihm der HERR geboten hatte, und nahm die zwei steinernen Tafeln in seine Hand. Da kam der HERR hernieder in einer Wolke, und Mose trat daselbst zu ihm und rief den Namen des Herrn an. Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber, und er rief aus: HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue, der da Tausenden Gnade bewahrt und vergibt Missetat, Übertretung und Sünde, aber ungestraft lässt er niemand, sondern sucht die Missetat der Väter heim an Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Glied! Und Mose neigte sich eilends zur Erde und betete an ...“
 
 
Wir müssen herausfinden, wer wirklich dieser Gott ist, an den wir glauben
 
Lassen Sie uns beginnen, indem wir uns 2. Mose 3:13-16 zuwenden: „Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Israeliten komme und spreche zu ihnen: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt! und sie mir sagen werden: Wie ist sein Name?, was soll ich ihnen sagen? Gott sprach zu Mose: ICH WERDE SEIN, DER ICH SEIN WERDE. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: >Ich werde sein<, der hat mich zu euch gesandt. Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Israeliten sagen: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name auf ewig, mit dem man mich anrufen soll von Geschlecht zu Geschlecht. Darum geh hin und versammle die Ältesten von Israel und sprich zu ihnen: Der HERR, der Gott eurer Väter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs, und hat gesagt: Ich habe mich euer angenommen und gesehen, was euch in Ägypten widerfahren ist.“
 


Wer ist der Jahwe Gott?

 
Der Name des Herrn auf Hebräisch ist Jahwe oder Yhwh, traditionell Jehova, und Jahwe bedeutet, Er existiert durch Sich Selbst. Mit anderen Worten, Gott ist keine Schöpfung, sondern existiert durch Sich Selbst. Er ist der Schöpfer des ganzen Universums und alles was darin ist.
Lassen Sie uns einen Blick auf 2. Mose 6:2-7 werfen: „Und Gott redete mit Mose und sprach zu ihm: Ich bin der HERR und bin erschienen Abraham, Isaak und Jakob als der allmächtige Gott, aber mit meinem Namen >Herr< habe ich mich ihnen nicht offenbart. Auch habe ich meinen Bund mit ihnen aufgerichtet, dass ich ihnen geben will das Land Kanaan, das Land, in dem sie Fremdlinge gewesen sind. Auch habe ich gehört die Wehklage der Israeliten, die die Ägypter mit Frondienst bescheren, und habe an meinen Bund gedacht. Darum sage den Israeliten: Ich bin der HERR und will euch wegführen von den Lasten, die euch die Ägypter auflegen, und will euch erretten von eurem Frondienst und will euch erlösen mit ausgerecktem Arm und durch große Gerichte; ich will euch annehmen zu meinem Volk und will euer Gott sein, dass ihr`s erfahren sollt, dass ich der HERR bin, euer Gott, der euch wegführt von den Lasten, die euch die Ägypter auflegen,...“
Vers 3 oben sagt: „... und bin erschienen Abraham, Isaak und Jakob als der allmächtige Gott, aber mit meinem Namen >HERR< habe ich mich ihnen nicht offenbart.“ (Die  Klausel „mit meinem Namen >HERR<“oder auch „mit meinem Namen >JEHOVA<“ ist gleich.) Das hebräische Wort Jehova bedeutet „der Existierende“ oder „der richtige Name des einen wahren Gottes.“ Gott hat Seinen Namen Jehova zuvor der Menschheit nicht bekannt gemacht. So nannten Ihn die Menschen in dieser Zeit nur Gott. Aber jetzt, um das Volk Israel zu retten, wollte Gott, dass Sein Name Jehova allen Menschen dieser Welt bekannt wird. „Ich bin Jehova. Ich bin der Herr. Ich werde sein, der Ich sein, der, der durch Sich Selbst existiert.“ Gott wollte sich so Selbst bekannt machen.
Er ist Gott, der durch Sich Selbst existiert, „der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs.“ Er war lebendig vor der Antike, noch vor dem Anfang von allem. Mit anderen Worten, Gott lebt und existiert ewiglich. Gott hatte zugelassen, dass das Volk Israel, die Kinder Abrahams, 430 Jahre lang in Ägypten versklavt wurden, und dann hatte Er versprochen, dass Er sie aus der Sklaverei befreien und sie dann in das Land Kanaan führen würde. Genau wie Er es versprochen hatte, erschien der Herrgott nach 430 Jahren und befahl Mose, das Volk Israel aus der Verfolgung des Pharaos zu befreien. „Ich bin der Herr. Ich bin der Ich bin, dein Gott. Lass mein Volk ziehen!” Um Seines  Volkes willen offenbarte Er sich vor Mose und befahl dem Pharao, Sein Volk gehen zu lassen, denn der Herrgott wusste von den Leiden des Volkes Israel. Weil Er wusste, dass Sein Volk unter ihren Leiden stöhnten, sagte Gott, dass Er sie aus ihrer Sklaverei erlösen würde.
Nach 430 Jahren, seit Seiner Verheißung an Abraham, kam Gott zum Volk Israel und manifestierte sich ihm „Ich bin Jehova. Ich bin Gott. Ich bin gekommen, um die Verheißung, die ich Abraham gab, eurem Vater, Seine Kinder aus Ägypten und hinein in das Land von Kanaan zu führen, zu erfüllen. Und ich kenne auch all deine Leiden. Nun gehe zum Pharao und sprich so zu ihm!“ Das ist, was der Herr sprach.
Wir müssen erkennen, dass Gott in der Tat der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ist. Gott ist auch unser eigener Gott, der von Ihnen und von mir. Wie ist dann Sein Name? Sein Name ist Herr, was bedeutet, der durch Sich Selbst existiert. Gott existierte noch vor der Schöpfung des Universums, als der, der durch Sich Selbst existiert, dessen Sein nicht von jemand anderem, sondern von ihm selbst gekommen ist.
 

Wir müssen die Bedeutung von Gottes Name verstehen
 
Es ist wichtig, dass wir erkennen und glauben, dass Gott tatsächlich durch Sich Selbst existiert, der Eine, der uns gemacht hat, über uns herrscht und uns von unseren Sünden befreite. Wir müssen an den Herrgott als unseren absoluten Gott glauben, denn dieser Herrgott hat in der Tat das ganze Universum erschaffen und existiert für ewiglich.
Wie das Volk Israel glauben auch Sie und ich an Gott und haben auch Seine Gebote vor Seiner Gegenwart erhalten. So wie das Volk Israel versagte, das ganze Gesetz zu halten, so auch haben wir hinsichtlich dem Gesetz versagt zu leben. Deshalb waren auch wir vor Gott aufgrund unserer Sünden die Art von Wesen, die es nicht vermeiden konnten, dem furchtbaren Urteil der Sünde unterworfen zu sein. Mit anderen Worten, aufgrund unserer Sünden konnten wir uns tatsächlich  nicht entziehen, von Ihm für unsere Sünden verurteilt zu werden.
Deshalb sollte jeder von uns Gott ein Lösegeld zahlen, um die eigenen Sünden zu sühnen. Um von unseren Sünden gerettet zu werden, mussten wir Gott, dem Vater, den Sold der Sühne, was unserem eigenen Leben entspricht, mit unserem Glauben geben. Wir mussten tatsächlich die Opfergabe, die mit unserem eigenen Leben gleichgesetzt ist, geben, um Sein gerechtes Urteil zu befriedigen und die barmherzige Liebe Gottes zu offenbaren. Nur indem die tatsächliche Sühne des   Lebens für unsere Sünden gegeben wurde, konnte der Frieden zwischen Gott und uns der Menschheit wiederhergestellt werden. Es ist nur durch Glauben, dass wir von all unseren Sünden und der Verurteilung befreit wurden.
Weil dies in der Tat der Fall ist, mussten wir, wann immer wir vor Gott gehen, aufgrund unserer Sünden, die wir vor Ihm begangen haben, zugeben, dass wir für die Sünden verurteilt und bestraft werden müssen. Wenn wir an Gott als unseren Erlöser glauben, müssen wir tatsächlich anerkennen und zugeben, dass wir wegen unserer Sünden an die Hölle gebunden sind, und an den Messias als unseren eigenen  Retter glauben, der den Sold unserer Sünden bezahlt und uns von dem Gericht der Sünde befreit hat. Wenn wir vor Gott gehen, müssen wir an die Taufe und das Blut von Jesus Christus, die Opfergabe für unsere Sünden, an Ihn als den Messias glauben und Ihn als solchen anerkennen.  Wir müssen zugeben, dass wir vor Gott alle Sünder geworden sind, weil wir Seine Gebote nicht halten konnten, und wir müssen glauben, dass Jesus Christus, der Messias, uns von unseren Sünden befreit hat.  
Wir müssen anerkennen, dass wir nicht umhin konnten, Gottes Strafe für die Sünde ausgesetzt zu sein. Durch das Zugeben unserer Sündhaftigkeit wurden wir qualifiziert, den Segen der Vergebung der Sünde zu empfangen, den Gott uns gegeben hat, und wir konnten das Fundament unseres Glaubens bauen, das Gottes Gnade und Seine Vergebung der Sünde speichert.
Um uns zu Seinen eigenen Kindern zu machen, schuf  Gott uns zu Seinem Bilde, aber Er ließ uns mit Schwächen geboren werden. Als Nachkommen Adams werden wir alle als Sünder geboren, aber dies ist Gottes tiefgreifende Vorsehung, um uns zu Seinen Kindern zu machen.
Wir waren solche Wesen, die nicht umhin konnten, für unsere Sünden gerichtet zu werden, aber um Seinen Willen zu erfüllen, sandte Gott Seinen eigenen Sohn zu uns und hat uns all unsere Sünden vergeben. Jesus, der Sohn Gottes, erhielt Seine Taufe und starb am Kreuz im Gehorsam zu Gottes Plan. Der Herrgott hat daher jenen von uns neues Leben gegeben,   die glauben, dass alle Sünden der Welt auf Seinen Sohn mit Seiner Taufe von Johannes übertragen wurden, dass Er uns von all unseren Sünden mit Seinem Blut am Kreuz gerettet hat und dass Er all die Verurteilung unserer Sünden trug.
Die Taufe Jesu und Sein Blut waren die Opfergaben, die mehr als genug waren, um uns zu erlauben, wenn wir glauben, neues Leben zu erhalten, von all unseren Sünden gerettet zu werden und Gottes Kinder zu werden. Wir müssen von all unseren Sünden durch Glauben gerettet werden, und mit unserem Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen müssen wir die Art von Glauben haben, die uns erlaubt, das Volk Gottes zu werden. Es ist in der Tat die absolute Wahrheit, dass nur diejenigen, die einen solchen Glauben haben, tatsächlich Gottes eigenes Volk werden können.
 

All die Gottheiten der Religionen dieser Welt sind lediglich selbstgemachte Kreaturen der Menschheit
 
Abgesehen vom Herrgott, Jesus Christus und dem Heiligen Geist sind alle anderen Gottheiten nur weltliche Gottheiten, die von der Menschheit selbst gemacht wurden.  Außer Gott gibt es nichts auf dieser Welt, was durch sich selbst existiert. Deshalb sagt Jahwe: „Ich werde sein, der ich sein werde.“
Gibt es noch jemanden, der durch sich selbst existiert? Buddha wurde von seiner Mutter Leib geboren und ist daher nur ein Geschöpf Gottes. Das gleiche gilt für Konfuzius und Mohammed, denn sie wurden alle von ihren Eltern geboren und sind daher nur von Gott geschaffene Wesen. Die Statuen von Buddha, die seine Anhänger geformt oder ausgeschnitzt haben, sind auch nur des Menschen eigene Kreation, die aus Steinen oder Metallen hergestellt wurden, die Gott auch geschaffen hat. Alles, von der Sonne bis zum Mond, den Sternen, dem Wasser, der Luft und den Galaxien des Universums, wurde alle von Gott gemacht. Es gibt nichts auf dieser Welt, was nicht von Gott gemacht wurde. Sogar Engel, die geistlichen Wesen, wurden auch von Gott erschaffen.
Nur der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, an den wir glauben, ist der Herrgott, der, der durch sich selbst existiert. Der Herrgott wurde nicht von jemanden anderen gemacht. Nur Er existiert durch sich selbst, nur Er ist der Schöpfer des ganzen Universums und nur Er ist der Eine, der Sie und mich machte.  Nur dieser Herrgott hat in Seinem Willen geplant, uns von unseren Sünden zu retten und uns zu Seinem eigenen Volk zu machen.
Es ist, weil Gott es so geplant hat, dass Er uns in diese Welt hineingeboren ließ, weinend und mit leeren Händen zurückkehrend, und es ist wegen diesem Plan, dass Er gestattet, dass wir in dieser Welt leiden, damit wir nicht umhin konnten, als Gott zu suchen und Ihm begegnen.
Wenn wir sagen, dass wir an Gott glauben, müssen wir tatsächlich zugeben, dass wir die Art von Wesen, die, wegen unserer Sünden und wegen unserer Unfähigkeit Gottes Gebote zu halten, nicht verhindern können, die Strafe des Todes, der Hölle und die furchtbaren Leiden vor Gott gegenüberzustehen. Bevor wir an Jesus Christus, den Messias, als unseren Erlöser glauben, müssen wir uns zuerst als Sünder erkennen, die es nicht vermeiden können, dem furchtbaren Gericht der Sünde gegenüberzustehen und in die Hölle geworfen zu werden.
 


Der Herrgott ist allwissend und allmächtig

 
Nur Gott ist der allwissende und allmächtige Gott, der uns wirklich schuf und über die Welt herrscht. Nach dieser Erkenntnis müssen wir dann vor Gott zugeben, welche Art von Sündern wir wirklich sind, das heißt, wir müssen zugeben, dass wir wegen unserer Sünden es nicht vermeiden können, dem furchtbaren Zorn Gottes unterworfen zu sein. Und wir müssen an die Wahrheit glauben, dass durch Glauben an das Lamm Gottes, das kam, um uns von all unseren Sünden zu befreien, und durch Übertragen all unserer Sünden auf dieses Opfer durch das Auflegen unserer Hände auf Sein Haupt, all unsere Probleme der Sünde behoben sind. Es sind wir, die in der Tat  für unsere Sünden gerichtet und sterben müssen, aber weil  diese Opfergabe all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, konnten unsere Sünden weg gewaschen werden. Wir müssen an diese Wahrheit glauben. Wir müssen anerkennen, dass Gott der Allmächtige, für den nichts unmöglich ist, uns durch diese Opfergabe in der Tat von all unseren Sünden gerettet hat, die wir nicht vermeiden konnten, als an die Hölle gebunden zu sein. Menschen, die so glauben, sind wahre Gläubige von Jesus Christus, dem Messias.
Es ist in der Tat falsch, willkürlich an den Messias zu glauben. Wenn wir sagen, dass wir an Gott glauben, muss unser Glaube auf dem biblisch soliden Fundament stehen. Und wir haben das allererste und mächtigste Fundament der Wahrheit auf Sein Wort festzusetzen, welches sagt: „Ich bin, der Ich bin. Ich bin Jehova.“
Das Volk Israel scheiterte, das von Gott gebotene Gesetz zu halten. Die Gebote, die Gott den Israeliten gab, wurden auch uns, die wir heute leben, gegeben. Wenn Sie wirklich an Gott glauben wollen und wirklich mit Ihrem Glauben die Kinder Abrahams werden wollen, müssen Sie erkennen, dass Gott die 613 Gebote nicht nur den Israeliten, sondern auch uns allen auf dieser Welt und dem gesamten Universum gegeben hat. Und wir müssen tatsächlich anerkennen, dass wir, wie die Israeliten, das Gebot nicht gehalten haben und daher zum Tode bestimmt sind, „Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6:23).
Wir müssen glauben, dass Gott unsere Sünden mit der Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns vergeben hat. Um das zu tun, müssen wir auf die Suche nach der Wahrheit der Erlösung gehen, durch die unser Herr uns von unseren Sünden und der Verdammung befreit hat.
Trotz des Versagens Gottes strikte Gebote zu halten, wenn wir es nicht erkennen, dass wir schreckliche Sünder sind, und wenn wir nicht zugeben, dass wir daran gebunden sind, für unsere Sünden gerichtet zu werden, dann würden wir niemals im Stande sein, an den Messias zu glauben. Wenn Menschen glauben würden, dass sie den Himmel betreten würden,  obwohl sie voller Sünde sind, obwohl Gott ihre Sünden tatsächlich bereits im Buch des Gerichts vermerkt hat,  würden sie also Gottes Gesetz aus ihrem Eigenen ändern und somit die Sünde begehen, Gottes Name zu missbrauchen. Solche Menschen werden niemals in der Lage sein, von ihren Sünden gerettet zu werden. Sie werden für ihre Sünden ewiglich gerichtet und  mit der Bestrafung der Hölle verurteilt werden, denn unabhängig davon, ob sie an Gott glauben oder nicht, sie haben Gott nicht erkannt. Diese Menschen müssen sofort umkehren und sich von ihrem Unglauben abwenden.
Selbst in diesem Augenblick ist Gott in unseren Herzen und existiert durch sich selbst in all diesen Zeiträumen. Und Er weiß alles über uns.
Obwohl Gott lebendig ist, gibt es Menschen, die nicht an Ihn glauben, und manche, die Ihn sogar verspotten. Aber wir alle brauchen die Opfergabe für unsere Sünden. Das ist, warum  Gott den Israeliten das Sühneopfer mit ihren Opfergaben auf dem Brandopferaltar der Stiftshütte in Übereinstimmung mit dem Weg der Erlösung, den Gott festgelegt hatte, geben ließ.
Gott ist in der Tat der Eine, der durch sich selbst existiert. Er ist der Eine, der vorher war und jetzt ist. Er ist der lebendige Gott. Er ist Gott, der lebt, erschien und zu unseren Vorvätern des Glaubens schon lange zuvor gesprochen hat, der Eine, der lebt, erschien und zu uns jetzt spricht, der, unter uns wirkt, uns führt und über unser Leben regiert.
 

Die Wahrheit, die wir nicht vergessen dürfen
 
Obwohl wir gerettet wurden, gibt es eine Sache, die wir nie vergessen dürfen. Es ist, dass, obwohl wir es nicht vermeiden konnten, auf ewig gerichtet zu werden, der Herr uns mit Seiner Taufe und durch durch Vergießen Seines Blutes am Kreuz von all diesem Gericht für unsere Sünden befreit hat. Bis zu dem Tag, an dem wir vor unserem Herrn stehen, dürfen wir tatsächlich niemals diese Wahrheit vergessen und müssen immer an sie in unseren Herzen glauben. Wir müssen es glauben, selbst wenn wir im Königreich des Himmels sind und Gott loben. Wir müssen uns dafür bei Gott bedanken, dass Er uns, den Menschen, erlaubte, die es nicht vermeiden konnten, wegen ihrer Sünden auf ewiglich verflucht und verurteilt zu werden, an unseren Herrn als den Erlöser zu glauben und uns das ewige Leben schenkte.
Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes für immer anerkennen. Was würde passieren, wenn wir nicht zugeben, dass wir wegen unserer Sünden an die ewigliche Verurteilung gebunden sind? Es gäbe keinen Grund für uns, Gott zu loben. Gott hat uns, die sterblichen Wesen, die es nicht verhindern konnten, für immer wegen unserer Sünden verurteilt zu werden, tatsächlich gerettet. Darum müssen wir glauben und unseren Herrn preisen - weil Er unseretwegen die Taufe erhielt und Sein Blut vergoss. Das ist der Grund, warum auch Sie glauben müssen und wir alle das Evangelium des Wassers und des Geistes predigen müssen. Diejenigen, die an die Taufe glauben, die Jesus empfing, und an Sein Blut, das Er für ihre Sünden vergoss, haben Herzen, die Gott preisen. Weil der Herr sie von ihren Sünden und ihrem Tod gerettet hat, preisen Sie Ihn jeden Tag mit ihrem Glauben.
Das Problem ist, dass einige Menschen Jesus missverstanden haben. Ihr Wissen über Ihn ist einseitig und halb leer. Diese sind die Art von Menschen, deren Gewissen beschädigt wurde, die nicht einmal erkennen, dass sie Sünde begehen, obwohl sie tatsächlich in allen Arten von Sünden verschlungen sind. Diejenigen, die Sünde begehen und sie nicht einmal als Sünde anerkennen, sind Sünder.
Obwohl wir tatsächlich schwache Wesen sind, die nicht umhin als sündigen können, müssen wir jedes Mal unsere Sünden zugeben, wenn wir sie begehen, und wir müssen die Taufe unseres Herrn und Sein Blut am Kreuz bestätigen, nämlich das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wir geben daher in der Tat zu, dass wir nicht umhin als Sünder vor Gott sein können. Und indem wir in der Tat an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir erleichtert aufatmen. In der Tat haben wir uns durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes unseren Seelenfrieden verdient.
Wenn ich von ohne Sünde sein spreche, bedeutet das nicht, dass wir nicht unsere Sünden anerkennen würden, wenn wir sie tatsächlich begehen. Es bedeutet nicht, dass diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, nicht  Sünde als Sünde anerkennen brauchen. Obwohl wir tatsächlich von all unseren Sünden befreit worden sind, werden wir dennoch die Sünden anerkennen, was sie sind – als unsere Sünden. Was wir niemals vergessen dürfen ist, dass, obwohl wir es nicht vermeiden konnten, ewig wegen unsere Sünden gerichtet, unser Herr uns mit Seiner Taufe, Seinem Blut am Kreuz und Seiner Auferstehung von all unseren Sünden und der Verurteilung der Sünde gerettet hat. Wir dürfen niemals  vergessen, dass unser Herr uns mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn gerettet hat, sondern müssen daran glauben und Ihn dafür preisen. Wir müssen uns daran erinnern, wie wir vorher waren. Denken Sie daran, dass wir einmal solche arme Wesen waren, die es nicht vermeiden konnten, für unsere Sünden auf ewig gerichtet zu werden! Und wir müssen die Rettung durch die Gott gegebene Vergebung der Sünde preisen und Ihm jeden Tag für Seine große Gnade der Errettung danken. Kein anderer als dieser ist der Glaube der Gläubigen an das Evangelium des Wassers und des Geistes.
 


Der Herrgott ist auch jetzt lebendig

 
So wie Gott der Gott Abrahams, Isaaks, und Jakobs war, ist Er jetzt Ihr und mein Gott. „Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens“ (1. Korinther 14:33). Er ist nicht der Gott jener Christen, die für anspruchsvolle und extravagante Taten sind, sondern Er ist der Gott jener, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wir haben den Glauben, der an das Wort Gottes glaubt und Ihm  mit „Ja“ gehorcht. Gott ist unser Gott. Wenn Er uns tatsächlich sagt: „Du bist für die Hölle bestimmt“, sagen wir zu Ihm: „Ja, Du hast recht.“ Wenn Er uns sagt: „Du wirst weiterhin sündigen, bis zu dem Tag, an dem du stirbst“, dann sagen wir wieder: „Ja, Du hast recht.“ Und wenn Er zu uns sagt: „Aber Ich habe dich tatsächlich mit meinem blauen, meinem roten Purpur und meinem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen“ gerettet, können wir nur wiederholend sagen: „Ja, Du hast vollkommen recht.“ Wir sind somit das Volk Gottes geworden, das Ihm immer mit „Ja“ gehorcht. Ich danke unserem Gott für Seine Gnade, die uns mit dem Evangelium des Wasser und des Geistes gerettet hat.
Wir müssen in unserem Herzen glauben und anerkennen, dass unser Herr uns in der Tat durch das Wasser, das Blut und den Geist von all unseren Sünden gerettet hat und uns dadurch zum Volk des Königreiches Gottes gemacht hat. Danken Sie dem Herrn, indem Sie glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die Gabe der Rettung ist, die Gott Ihnen gegeben hat!
Ich lobe Gott für immer mit meinem Glauben dafür, dass Er mich auf ewig mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat, der nicht umhin konnte, wegen der Sünden an die Hölle gebunden zu sein. Erinnern wir uns, dass wir tatsächlich alle aus Kupfer waren - das heißt, wir konnten uns dem Gericht Gottes nicht entziehen – und wir können daher Gott nur für unsere Befreiung von der Sünde preisen, weil Er uns mit seinem blauen, seinem roten Purpur und seinem Scharlach Garn und seinem fein gezwirten Leinen gerettet hat. Und wir müssen Ihm danken, indem wir an die Wahrheit des Evangeliums glauben, die in diesem blauen, diesem roten Purpur und diesem Scharlach Garn und im fein gezwirten Leinen verborgen ist.
Nur der Herrgott ist der Gott der ganzen Menschheit. Und Er ist Gott, der Retter der gesamten Menschheit geworden.  Wir müssen alle an den Herrn als unseren eigenen Gott glauben.