Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-4] Der Grund, warum Gott Mose auf den Berg Sinai berief (2. Mose 19:1-6)

Der Grund, warum Gott Mose auf den Berg Sinai berief
(2. Mose 19:1-6)
„Am ersten Tag des dritten Monats nach dem Auszug der Israeliten aus Ägyptenland, genau auf den Tag, kamen sie in die Wüste Sinai. Denn sie waren ausgezogen von Refidim und kamen in die Wüste Sinai und lagerten sich dort in der Wüste gegenüber dem Berge. Und Mose stieg hinauf zu Gott. Und der Herr rief ihm vom Berge zu und sprach: So sollst du sagen zu dem Hause Jakob und den Israeliten verkündigen: Ihr habt gesehen, was ich mit den Ägyptern getan habe und wie ich euch getragen habe auf Adlerflügeln und euch zu mir gebracht. Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein. Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst.“
 


Weshalb erwählte Gott das Volk Israel?

 
Die Hauptpassage stammt aus dem 2. Buch Mose 19:1-6. Obwohl die Passage nicht lang ist, habe ich viel darüber zu sagen. An dieser Stelle möchte ich auch gern über die Wahrheit sprechen, die aus den Kapiteln 19 bis 25 des 2. Buch Mose hervorgeht. Es war drei Monate seit dem Auszug des Volkes Israel aus Ägypten her, als die Israeliten in die Wüste Sinai kamen. Gott ließ sie vor dem Berg Sinai lagern und rief Mose hinauf auf den Berg.
Nachdem Er Mose gerufen hatte, sprach Gott Sein Wort zu den Israeliten, „Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein. Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst.“ Der Grund, weshalb Gott das Volk Israel rief und erhob, war, um sie zu Seinem besonderen Schatz zu machen und um sie als Priester Seines Reiches zu etablieren.
Dies war die Absicht, weshalb Gott das Volk Israel aus Ägypten befreit hat. Die Methode, mit der Gott die Israeliten zu Seinem besonderen Schatz machen wollte, war, ihnen Sein Gesetz und das Opfersystem der Stiftshütte zu geben, um sie von ihren Sünden zu retten, durch die Er alle Sünden reinigen, sie zu Seinem Volk und zu eine Nation von Priestern machen würde. So müssen die Israeliten dies deutlich erkennen und den Glauben, den Gott von ihnen will, wiederherstellen. Um ihre Nation zu einem Königreich von Gottes Priestern zu machen, gab Gott ihnen einerseits Sein Gesetz, das sich aus 613 Geboten zusammensetzt, und anderseits ließ Er sie die Stiftshütte bauen.
Wenn die Israeliten also nicht an Jesus Christus glauben, der als ihr Messias kam, müssen sie Buße tun und an Ihn mit ihrem Herzen glauben. Jesus, der die eigentliche Substanz des Sündopfers des Opfersystems der Stiftshütte ist, hat all ihre Sünden mit Seiner Taufe, die Er von Johannes empfing, und Seinem Blut am Kreuz, ausgelöscht. So muss das Volk Israel eindeutig die Wahrheit akzeptieren, dass Gott sie zu Seinem eigenen Volk machte, indem Er sie, die Nachkommen Abrahams, aus Ägypten führte und indem Er all ihre Sünden durch die Opfergaben der Stiftshütte reinigt. Zu dieser Zeit hatten die Israeliten, weil sie nicht in der Lage waren, das Gesetz Gottes zu halten, von ihren Sünden vergeben zu werden, indem sie Opfergaben an Gott gemäß dem Opfersystem darbrachten, das von Ihm festgelegt war. Diese Opfergaben waren die Vorboten auf Jesus Christus, dem Erlöser, der die Menschheit nun von ihren Sünden gerettet hat.
Sogar jetzt halten die Israeliten Mose für den größten Propheten von allen. Sie haben Recht damit. Allerdings, weil sie nicht an Jesus Christus als ihren Messias glauben, der sie von all ihren Sünden gerettet hat, erkennen sie auch nicht das Neue Testament als Gottes Wort an, sondern nur das Alte Testament. Aber wir müssen uns daran erinnern, dass Jesus nicht nur ein größerer Prophet als Mose war, sondern auch der Hohepriester des Himmelreichs, der Messias, auf den die Israeliten gewartet und gehofft haben. Durch Glauben müssen die Israeliten nun erkennen, dass die eigentliche Substanz der Opfergabe der Stiftshütte kein anderer als der Messias selbst war.
 

Gott ließ die Israeliten Mose in Ehrfurcht halten, aber...
 
Warum erhöhte Gott Mose vor den Israeliten? Er wollte, dass sie das Wort Gottes annehmen und glauben, das durch Mose gesprochen wurde. Es war, mit anderen Worten, dass Er diese Israeliten zu glauben bringen wollte, dass das, was Mose zu ihnen sprach, alles Gottes eigenes Wort war. Gott rief Mose auf den Berg Sinai, damit er hoch über das Volk Israel erhoben war. Dies ließ die Israeliten Mose und Gott fürchten, und die Israeliten, die sahen, dass Mose mit Gott sprach, kamen an ihn zu glauben, denn Gott sprach mit Mose, als wäre Er Sein Freund.
So wurde das Wort Gottes, das Mose dem Volk Israel überbrachte, von den Israeliten als das wahre Wort Gottes fest geglaubt. Jedoch, weil sie Mose zu hoch bewerteten, machte das Volk Israel einen großen Fehler, indem sie Jesus Christus, den Messias, nicht in ihren Herzen als ihren eigenen Erlöser annahmen. Letztlich haben die Israeliten ihren Messias  nicht richtig erkannt und so Seine Liebe der Rettung abgelehnt.  Sie haben jetzt eine große Aufgabe vor sich - das heißt, Jesus Christus, der ein größerer Prophet als Mose war, in ihren Herzen als ihren eigenen Erlöser anzunehmen.
 


Gott befahl dem Volk Israel, Seine Stiftshütte zu bauen und Ihm die Opfergaben darzubringen

 
Durch Mose gab Gott Sein Gesetz und Gebot dem Volk Israel, und Er befahl ihnen auch die Stiftshütte zu bauen. In der Stiftshütte wurde Gottes Liebe des Erbarmens durch Sein Opfersystem offenbart, die wirklich die Sünden der Israeliten auslöschte. Durch dieses Opfersystem der Stiftshütte hat Gott auch die geistlichen Nachkommen Abrahams die Vergebung der Sünden gegeben, und Er hat all ihre Sünden weg gewaschen, damit ihnen nichts fehlt, um Gottes eigenes Volk zu werden.
Gott gab dem Volk Israel zwei Steintafeln mit den zehn  eingemeißelten Geboten. Die Zehn Gebote setzten sich wie folgt zusammen: die vier oberen Gebote waren die, die zwischen Gott und der Menschheit gehalten werden müssen, und die unteren sechs Gebote waren die, die in menschlichen Beziehungen gehalten werden müssen. Neben diesen Zehn Geboten gab Gott dem Volk Israel Hunderte von Geboten, die es  in seinem täglichen Leben halten muss.
Der Grund, warum Gott den Israeliten so viele Gesetze und Gebote gab, war, um ihren Herzen zu zeigen, dass Gott allein das absolute und vollkommene göttliche Wesen ist. Für das geistliche Volk Israel - das heißt, denen, die an Jesus als ihren Erlöser glauben, kann es kein anderes göttliches Wesen  neben Gott geben. Um dem Volk Israel deutlich die Wahrheit zu lehren, bevor sie in das Land von Kanaan eintraten, dass Er Jehova ist,  sprach Gott zu Mose auf dem Berg Sinai, um ihnen Sein Gesetz zu geben. Und Er ließ, wann immer sie sündigten, indem sie Gottes Gebote brachen, von all ihren Sünden vergeben werden, indem sie ihre Opfergabe in der Stiftshütte gemäß dem Opfersystem gaben, das Er festgelegt hatte.
 


Das Volk Israel empfing das Gesetz und die Gebote von Gott

 
Lassen Sie uns einen Blick auf 2. Mose 24:3-8 werfen: „Mose kam und sagte dem Volk alle Worte des HERRN und alle Rechtsordnungen. Da antwortete alles Volk wie aus einem Munde: Alle Worte, die der HERR gesagt hat, wollen wir tun. Da schrieb Mose alle Worte des HERRN nieder und machte sich früh am Morgen auf und baute einen Altar unten am Berge, und zwölf Steinmale nach den zwölf Stämmen Israels und sandte junge Männer von den Israeliten hin, dass sie darauf dem HERRN Brandopfer opferten und Dankopfer von Stieren. Und Mose nahm die Hälfte des Blutes und goss es in die Becken, die andere Hälfte aber sprengte er an den Altar. Und er nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volks. Und sie sprachen: Alles, was der HERR gesagt hat, wollen wir tun und darauf hören. Da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach: Seht, das ist das Blut des Bundes, den der HERR mit euch geschlossen hat auf Grund aller dieser Worte.“
Gott machte den Bund mit Blut, als Er das Gesetz dem Volk Israel durch Mose gab. Dies bedeutet, kurz gesagt, dass das Gesetz Gottes das Gesetz des Lebens war. Gott sprach Sein Gesetz des Lebens zu den Israeliten, und das Volk Israel hatte an Sein Wort zu glauben.
So forderte Mose die Israeliten auf, das Blut vom Brandopfer und dem Dankopfer zu bringen. Gott ließ Mose das Volk versammeln, und er las das Gesetz und die Gebote, Gottes Bund, vor. Und dann fragte Mose sie: „Wollt ihr gehorchen, was Gott euch geboten hat?“ Dann antworteten die Israeliten Gott einstimmig, dass sie in der Tat Ihm alle gehorchen würden.
„Ich werde euch beschützen und euch zu einem Königreich von Priestern machen,“ versprach dann Gott den Israeliten durch Mose. Mose sprengte das Blut vom Brandopfer und dem Dankopfer auf sie. Dies zeigt, dass, wenn eine Person sündigt, ihr durch die Opfergabe vergeben werden muss. Wir müssen Gottes Wort, das Er sprach, als das Wort des Leben annehmen. Mose nahm das Blut des Opfers, sprengte es auf sein Volk und sprach zu ihnen: „Seht, das ist das Blut des Bundes, den der Herr mit euch geschlossen hat auf Grund aller dieser Worte.“ Dies sagt uns, dass, weil das Wort Gottes das Wort des Lebens ist,  wir also, wenn wir es nicht halten,  unsere Sünden auf das Opfer übertragen müssen, indem wir unsere Hände auf seinen Kopf legen, es töten und Gott sein Opferblut für unsere Sünden darbringen müssen.
Was wir erkennen müssen ist, dass es in diesem Gesetz Gottes die Strafe für unsere Sünden gibt, aber gleichzeitig gibt es auch das Opfersystem, das alle Sünden weg wäscht. Deshalb müssen wir, wenn wir mit Gottes Gesetz und Geboten umgehen, sie in unseren Herzen akzeptieren, während wir anerkennen, dass in diesem Gesetz und den Geboten das Opfer gefunden wird, das uns die Vergebung von unseren Sünden bringt. Dieser Glaube ist absolut notwendig. Weil wir gesegnet sind, wenn wir Gottes Gesetz halten, und verflucht sind, wenn wir versagen, es zu halten, müssen wir glauben, dass wir immer unsere Sünden mit unserer Opfergabe weg zu waschen  haben. So mussten diejenigen, die gesündigt hatten, die Vergebung ihrer Sünden erhalten, indem sie ihre Sünden an die Opfergabe mit dem Auflegen der Hände auf ihren Kopf weitergaben und das Blut des Opfers nahmen und Gott darbrachten. Wir müssen alle erkennen und glauben, dass das Gesetz und das Opfersystem das Gesetz des Lebens sind, durch die wir neues Leben von Gott erhalten können.
Während uns das Gesetz Gottes unsere Sünden lehrt, zeigt uns das Evangelium des Wassers und des Geistes im Gegensatz dazu, dass alle unsere Sünden durch die Taufe, die Jesus Christus von Johannes empfing, und Sein Blut am Kreuz ausgelöscht wurden – es ist daher die Wahrheit, die uns von allen unseren Sünden gerettet hat.
In den alten Zeiten, wenn Stämme miteinander Vereinbarungen trafen, brachten sie oft eine Art von Opfergabe. Sie brachten Schafe, Ziegen oder Stiere und kennzeichneten ihre Vereinbarungen mit dem Blut, das sie von ihren Opfern schöpften, die sie die Kehle durchschnitten hatten. Dies entsprach den wesentlichen Bestimmungen der Vereinbarungen, denn dies bedeutete: „Wenn ihr nicht den Bund haltet, den ihr gerade mit mir geschlossen habt, dann werdet ihr mit Sicherheit auf diese Art sterben.“ Sie errichteten ihren Vertrag, kurz um, mit Blut.
So hat auch Gott Sein Gesetz mit Blut etabliert. Er sagt uns damit, mit anderen Worten, dass, wenn wir scheitern, alle Seine 613 Gesetze und Gebote halten, wir wegen diese Sünde getötet werden würden. Gleichzeitig hat Er uns auch gesagt, die Vergebung unserer Sünden zu empfangen, indem wir Ihm die Sündopfer mit unserem Glauben durch das Opfersystem der Stiftshütte geben.
Wenn wir  Gottes Wort vom Gesetz niemals ernst nehmen würden, würden wir niemals dem Zorn entkommen, der von Gott wegen unserer Sünden kommt. Aber wenn wir Ihm die Opfergaben geben, die Er für uns festgelegt hat, dann wird Gott diese Opfergaben empfangen und uns alle unsere Sünden vergeben. Wir müssen alle an dieses Gesetz des Lebens glauben, dieses Gesetz der Rettung, das uns erzählt, dass Gott die Sünden vom ganzen Volk Israel durch das Opfersystem der Stiftshütte vergeben würde, und somit in unseren Herzen die Vergebung unserer Sünden empfangen. Wer auch immer das Gesetz Gottes ignoriert, ist von Gottes Gnade der Liebe ausgeschlossen, und so müssen wir alle an das Gesetz und das Opfersystem als die Wahrheit der Erlösung als unser eigenes Leben glauben.
Darum las Mose den mit Blut geschlossenen Bund vor,  und mit diesem Blut besprengte er das Volk Israel, das heißt, sie machten mit dem Blut ihr Versprechen an Gott. In dem Bewusstsein, dass wir alle sterben sollen, wenn wir nicht dieses Gesetz halten, das mit Blut errichtet ist, müssen wir alle durch Glauben die Vergebung all unserer Sünden zusammen mit dem Gesetz in Jesus Christus erhalten, der das Opfer unseres Brandopfers und Dankopfers an Gott ist.
Alle von uns müssen die Wahrheit erkennen und glauben, dass wir von all unseren Sünden vergeben werden können, indem wir Gott unsere Opfergabe in Übereinstimmung mit dem  Opfersystem der Stiftshütte geben. Durch Sein blaues, Sein rotes Purpur und Sein Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen hat Gott uns klar die Vergebung der Sünden der ganzen Menschheit gelehrt. Um von ihren Sünden vergeben zu werden, mussten all ihre Sünden auf die Opfergabe übertragen werden, indem sie ihre Hände auf den Kopf dieser Opfergabe legten, und dann musste dieses Opfer sein Opferblut vergießen, um auf die Hörner des Brandopferaltars gelegt und den Rest des Blutes auf den Boden gegossen zu werden.
Dies war die Opfergabe, die das Gesetz der Sünde und Tod absolut verlangt. Deshalb müssen wir alle mit unserem Glauben die Vergebung der Sünde annehmen, die durch die Opfergabe versprochen wird, die unsere Sünden auslöscht.   Indem Gott uns das Opfersystem der Stiftshütte gegeben hat, hat Er uns das Gesetz der Erlösung gegeben, damit wir an Gottes Wort glauben mögen und von all unseren Sünden vergeben werden. Wir müssen alle den Segen der von Gott gegeben Vergebung der Sünde erhalten, indem wir die beiden Gesetze, die Gott der Menschheit gegeben hat, in unser Herz annehmen: das Gesetz selbst und das Opfersystem der Stiftshütte.
 


Wie können wir von all unseren Sünden gerettet werden?

 
Durch das Opfersystem, das Gott Mose gab, zeigte Er dem Volk Israel, dass ihre Erlösung von all ihren Sünden nur durch ihren Glauben an die Vergebung ihrer Sünden durch ihre Opfergabe möglich ist.
Wenn wir Gott unseren Glauben geben, der an die Opfergabe glaubt, die durch Ihn festgelegt wurde, wird Er unseren Glauben annehmen und uns von all unseren Sünden retten. Warum? Weil Gott die gesamte Menschheit bereits von ihren Sünden gerettet hat, und zu denen, die glauben, gibt Er Seinen Segen der Heiligung. Durch das Opfersystem, das von dem Einen, der absolut ist, festgelegt wurde, hat Gott uns ermöglicht,  das Gesetz der Rettung zu kennen. Wenn einer die Wahrheit weder kennt noch glaubt, dass Jesus Christus seine Sünden für immer durch Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz weg gewaschen hat, wird er mit Sicherheit verurteilt werden. Wir müssen alle an die Liebe Gottes der Gnade glauben.
Gott hat uns durch das Opfersystem der Stiftshütte gerettet, dessen Methode der Erlösung darin bestand, unsere Sünden auf das Opfer zu übertragen, indem wir unsere Hände auf sein Haupt legen. So müssen wir alle an das Evangelium der Gnade glauben, das allen erlaubt hat, die an diese Wahrheit glauben, von ihren Sünden gereinigt zu werden. Diejenigen, die nicht das Gesetz und das Opfersystem vor Gott anerkennen, können niemals die Vergebung der Sünden empfangen, aber diejenigen, die an das Evangelium von Gottes Gnade glauben, können alle ihre ewige Vergebung der Sünden erhalten.
Gott hat uns nicht nur gesagt, nicht zu sündigen, sondern Er lehrte uns auch, dass wir sündige Wesen sind, die nicht umhin können, als jeden Tag Sünden zu begehen.  So sagte Er uns, Ihm unsere Opfergabe zu geben, um die Vergebung für diese Sünden zu empfangen. Darum sagte Gott, wenn ein Sünder die Opfergabe geben will: „Einen Altar von Erde mache mir, auf dem du dein Brandopfer und Dankopfer, deine Schafe und Rinder, opferst. An jedem Ort, wo ich meines Namens gedenken lasse, da will ich zu dir kommen und dich segnen.“ ( 2. Mose 20:24).
Das Sündopfer, das die Israeliten Gott gaben, musste wie folgt gegeben werden:  Auflegen ihrer Hände auf den Kopf des Opfers, wodurch ihre Sünden auf das Opfer übertragen wurden, Schöpfen seines Blutes und auf die Hörner des Brandopferaltar legen, sein  Fleisch auf den Brandopferaltar legen und es durch Feuer verbrennen. Der Glaube von ganzem Herzen an das Gesetz der Rettung, das von Gott gegeben wurde, war zwingend notwendig, wann immer sie solche Opfer darbringen mussten. Das Opfer, das Gott wollte, war kein Rituelles, sondern ein ernstes, das alle ihre Sünden auf die Opfergabe im Glauben übertrug, glaubend, dass sie in der Tat an die Hölle gebunden sind, gäbe es da nicht die Gnade Gottes.  
Unser Herr wurde von Johannes getauft und vergoss Sein Blut am Kreuz, um unsere Sünden verschwinden zu lassen. Er beschloss, unsere Sünden mit der gleichen Methode des Sündopfers auszulöschen. Dieses Opfer des Glaubens deutet auf das Opfer der Erlösung des Neuen Testamentes hin, die von Jesus Christus erfüllt wurde - das heißt, Christus kam auf diese Erde, übernahm die Sünden der Welt mit Seiner Taufe, die Er von Johannes empfing, starb am Kreuz und hat dadurch die ganze Menschheit von ihren Sünden gerettet. Es ist durch  Glauben an diese Wahrheit mit all unserem Herzen, dass wir Gottes Kinder geworden sind.
 

Wir müssen dogmatische Glaubenslehren wegwerfen
 
2. Mose 20:25-26 sagt, „Und wenn du mir einen steinernen Altar machen willst, sollst du ihn nicht von behauenen Steinen bauen; denn wenn du mit deinem Eisen darüber kommst, so wirst du ihn entweihen. Du sollst auch nicht auf Stufen zu meinem Altar hinaufsteigen, dass nicht deine Blöße aufgedeckt werde vor ihm.“ Wir müssen besonders darauf achten, was Gott in diesem Vers sagt. Gott sagte zu den Israeliten, wenn sie einen Altar aus Stein machen wollen, sollten sie ihn nicht aus behauenen Steinen machen, sondern aus Steinen, die ihre ursprüngliche Gestalt und Form haben. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Gott erfreut ist, unseren Glauben an Seine Rettung anzunehmen, die durch menschliche Gedanken niemals ergänzt oder verändert werden kann.
Und Gott warnt uns mit dem Satz: „Du sollst auch nicht auf Stufen zu meinem Altar hinaufsteigen, dass nicht deine Blöße aufgedeckt werde vor ihm“, Ihn nicht mit von Menschen gemachten religiösen Glauben anzubeten. Jede Religion dieser Welt ist nichts anderes als ein von Menschen gemachtes Glaubenssystem. Sie haben ein allgemeines und grundlegendes Prinzip in ihrer eigenen Religion aufgestellt, das den Menschen  nahe legt, Schritt für Schritt zu versuchen, heilig zu werden, während sie ihr religiöses Leben leben. Sogar die christlichen Religiösen behaupten, dass sie schrittweise geheiligt werden, während sie tugendhaft gemäß dem Gesetz Gottes leben.
Aber ist das wirklich wahr? Absolut nicht! Menschen, die als Nachkommen von Adam geboren wurden, können wegen ihrer Sünden nicht Gottes Gesetz folgen, sondern werden wegen ihren Sünden den gewissen Tod gegenüberstehen. Um all diese Menschen von den Sünden der Welt zu retten, etablierte Gott deshalb das Opfersystem der Stiftshütte und hat sie tatsächlich alle gerettet.
Deshalb müssen wir alle das Evangelium der Gnade,  der Vergebung der Sünden, unserer Rettung annehmen,  das Gott für uns mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen festgelegt hat, das sich im Tor des Hofes der Stiftshütte manifestiert. Wir müssen  glauben, wie es tatsächlich im Wort der Bibel geschrieben steht, dass Jesus Christus auf diese Erde als der Gott des Wortes gekommen ist, dass Er Seine Werke getan hat, wie es durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen vorhergesagt wurde,  die sich in der Stiftshütte manifestieren, und Er hat in der Tat uns dementsprechend von all unseren Sünden befreit.
Aber was ist mit den Menschen, die nur religiösen und dogmatischen Glauben haben? Was tun sie, um von ihren täglichen Sünden die Vergebung zu erlangen? Solche Menschen versuchen, ihre Vergebung der Sünden zu erhalten, indem sie ihre Gebete der Reue anbieten und versuchen, durch die Doktrin der schrittweisen Heiligung am Ende gerecht zu werden. Dies ist ein täuschender, doktrinärer Glaube, der von Menschen gemacht wurde. Der Versuch, Gott mit eigenen Anstrengungen zu begegnen, ist Arroganz und nichts anderes als die Realität der religiösen Boshaftigkeit des eigenen Tuns.
Menschen müssen zuerst zugeben, dass es nichts gibt, was sie selbst tun können, um all ihre Sünden vor Gott verschwinden zu lassen. Als wir in diese Welt hineingeboren wurden, wurden wir alle als die Art von Wesen geboren, die nicht umhin als sündigen können, und darum begehen wir immer so viele Sünden. Egal wie sehr uns Gott durch Sein Gesetz sagt, nicht zu sündigen, wir sind so, dass wir nicht anders können, sondern die gesamte Bandbreite von Seinem Gesetz brechen und vor Gott Sünden in Mengen begehen. Also müssen wir vor dem Gesetz Gottes bekennen, dass wir sündhaft sind. Und wir müssen mit unserem Herzen an die Wahrheit der Erlösung glauben, dass Gott uns von all unseren Sünden durch die Werke unseres Herrn Jesus, wie in Seinem blauen, Seinem roten Purpur und Seinem Scharlach Garn  und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert, gerettet hat.
Es gibt keinen anderen Weg, als an das Wort Gottes zu glauben, dass, um uns von all den  Sünden der Welt zu befreien, der Herr selbst unsere eigene Opfergabe durch Seine Taufe wurde und dass Er uns dadurch tatsächlich von den Sünden der Welt gerettet hat. Die Bibel sagt uns, dass es außer Jehova keinen anderen gibt und dass niemand zum Vater kommt, außer durch Christus (Johannes 14:6). Durch  Anerkennen und Glauben an Gottes Wort des Gesetzes werden wir Sünder, und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes werden wir von unseren Sünden gerettet. Dies ist die Wahrheit und unser wahrer Glaube an Gott.
So müssen wir alle an Seine Rettung glauben, wie sie gemäß dem Gesetz der Vergebung der Sünde ist, das unser Herr für uns festgelegt hat, um uns von allen unseren Sünden zu retten. Das Christentum ist nicht einfach eine von vielen Religionen der Welt, sondern es ist die Wahrheit der Rettung, die auf dem Fundament unseres Glaubens gebaut ist, der an Jesus Christus glaubt, der im blauen, im roten Purpur und  im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen erschien.
 

Durch die obige Hauptpassage müssen wir alle erkennen, warum Gott uns gerufen hat
 
Wir müssen alle die Tatsache erkennen, dass Gott Sie und mich gerufen hat, um uns zu Seinem besonderen Eigentum zu machen. Sie und ich können niemals Gottes Volk mit unseren eigenen Taten und Anstrengungen werden. Vielmehr sind Sie und ich zu Gottes Kinder geworden, weil wir an die Wahrheit geglaubt haben, dass Jesus Christus auf diese Erde kam, um uns vom Fluch des Gesetzes und der Bestrafung und der Zerstörung in der Hölle zu befreien. Indem Er von Johannes getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, hat Er vollkommen diejenigen von uns gerettet, die glauben. Der Messias, der Sohn Gottes, kam auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, nahm alle Sünden der Menschheit mit Seiner Taufe alle auf einmal auf, trug diese Sünden der Welt zum Kreuz, opferte sich für uns für uns, um den Sold unsere Sünden zu bezahlen, indem Er gekreuzigt wurde, stand von den Toten wieder auf und wurde dadurch der Retter derer, die wirklich an Ihn mit ganzem Herzen glauben.
Gott sagt uns, dass Er der Menschheit die vollkommene Vergebung der Sünde durch Sein blaues, Sein rotes Purpur und Sein Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gegeben hat. Unser Herr fragt uns: „Glaubst du an Meine Werke, an das, was Ich für die Vergebung deiner Sünden getan habe, dass Ich auf diese Erde kam und von Johannes getauft wurde und Mein Blut am Kreuz vergoss?“ Alles, was wir Gott sagen können, ist: „Ja“. Um gerettet zu werden, gibt es keinen anderen Weg, als an die Vergebung der Sünden, die Gott uns gegeben hat, zu glauben. Nicht nur die Israeliten in der Zeit des Alten Testaments, sondern Sie und ich von heute, tatsächlich alle Menschen der ganzen Welt, müssen wissen, warum Gott Mose auf den Berg Sinai rief und zu ihm dieses Wort der Hauptpassage sprach.
Gott hatte den Israeliten die Zehn Gebote gegeben und  ihnen dann geboten, einen Altar von Erde mit Glauben zu bauen, um die Vergebung ihrer Sünden zu erhalten (2. Mose 20:24). Ebenso müssen wir durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das sich in dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert, das Gott uns gegeben hat,  von all unseren Sünden erlöst werden.
Was ist Gottes eigener Name? Sein Name ist „JAHWE“. Er bedeutet: „ICH WERDE SEIN, DER ICH SEIN WERDE“ - Er ist Gott, der durch sich Selbst existiert. Wie kam Er dann zu uns? Er kam zu uns durch das Wasser und den Geist (Johannes 3:5). Unser Herr kam auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, nahm alle Sünden der Menschheit auf sich, indem Er von Johannes getauft wurde, und wurde unseretwegen geopfert, indem Er gekreuzigt wurde. Es ist, weil dies alles wahr ist, und wir auch so glauben müssen, dass Gott uns sagte,  den Glauben zu haben, der sich im blauen, im roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnte Leinen manifestiert.  Der wahre Glauben kommt nur, wenn wir unsere eigenen Gedanken verleugnen und die von Gott gegebene Vergebung der Sünde erkennen. Wir können Ihm nicht genug dafür danken, dass Er uns eine so bedingungslose Liebe geschenkt hat, denn wir haben nichts, worauf  wir vor Gott stolz sein können.
Wir müssen unser Fundament des Glauben auf ein biblisch fundiertes Wissen von Gott legen. Gott sprach von diesem Fundament des Glaubens zum Volk Israel, und Er sprach auch zu uns. Sie müssen alle die Wahrheit erkennen und glauben, die sich in den Farben des Tores des Hofes der Stiftshütte manifestieren, an die Farben, dies dieses Fundament des Glaubens bilden. Wir müssen an den wahren Gott glauben. Um Sie und mich von unseren Sünden zu retten, nahm Gott selbst unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich und vergoss Sein Blut am Kreuz.
Sie, die auch das geistliche Volk Israel werden wollen, müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, um von all ihren Sünden gerettet zu werden, indem Sie das vom religiösen Christentum zerstörte Opfersystem wiederherstellen. Sie und ich müssen dieses Evangelium des Wassers und des Geistes kennen, das sich in dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn manifestiert, und erneut das Fundament unseres Glaubens an die Vergebung der Sünde legen, damit es fundiert und fest bleibt.
Wir müssen Jesus mit unserem Glauben danken. Um diejenigen von uns zu retten, die nicht umhin können, als an die Hölle gebunden zu sein, sandte Gott der Vater uns Jesus Christus durch Sein Wort der Wahrheit, der als das blaue, das rote Purpur und das Scharlach kam. Durch Glauben von ganzem Herzen an die Wahrheit, dass unser Herr uns von allen unseren Sünden mit Seinen vier geistlichen Diensten gerettet hat, die sich in dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestieren, und durch Glauben an Seine barmherzige Liebe, geben wir all unseren Dank zu Gott.  Nur wenn wir den Grund, warum Gott Mose auf den Berg Sinai rief, genau kennen und daran glauben, können wir als diejenigen bezeichnet werden, die das Fundament des Glaubens auf die wahre Vergebung der Sünde richtig gelegt haben. Sie und ich müssen den Grund erkennen, warum Gott uns vom Berg Sinai berufen hat, und daran glauben: es war, um uns alle unsere Sünden durch die Opfergabe zu vergeben und uns zu Seinen eigenen Kinder zu machen.
Durch die Wahrheit, die sich im Tor des Hofes der Stiftshütte manifestiert, werden Sie in der Lage sein, noch mehr Liebe von Gottes Barmherzigkeit zu begegnen. Es ist meine aufrichtige Hoffnung und mein Gebet, dass Sie alle an diese Liebe von Gottes Barmherzigkeit glauben und sie in Ihr Herz annehmen.