Sermões

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-5] Wie die Israeliten dazu kamen, in der Stiftshütte Opfer darzubringen: Der historische Hintergrund (1. Mose 15:1-21)

Wie die Israeliten dazu kamen, in der Stiftshütte Opfer darzubringen: Der historische Hintergrund
(1. Mose 15:1-21)
„Nach diesen Geschichten begab sich´s, dass zu Abram das Wort des Herrn kam in einer Offenbarung: Fürchte dich nicht, Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn. Abram sprach aber: Herr, mein Gott, was willst du mir geben? Ich gehe dahin ohne Kinder, und mein Knecht Elieser von Damaskus wird mein Haus besitzen. Und Abram sprach weiter: Mir hast du keine Nachkommen gegeben; und siehe, einer von meinen Knechten wird mein Erbe sein. Und er ließ ihn hinausgehen und sprach: Sieh gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen? Und sprach zu ihm: So zahlreich sollen deine Nachkommen sein! Abram glaubte dem Herrn, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. Und er sprach zu ihm: Ich bin der Herr, der dich aus Ur in Chaldäa geführt hat, auf dass ich dir dies Land zu besitzen gebe. Abram aber sprach: Herr, mein Gott, woran soll ich merken, dass ich`s besitzen werde? Und er sprach zu ihm: Bringe mir eine dreijährige Kuh, eine dreijährige Ziege, einen dreijährigen Widder, eine Turteltaube und eine andere Taube. Und er brachte ihm dies alles und zerteilte es in der Mitte und legte je einen Teil dem andern gegenüber; aber die Vögel zerteilte er nicht. Und die Raubvögel stießen hernieder auf die Stücke; aber Abram scheuchte sie davon. Als nun die Sonne am untergehen war, fiel ein tiefer Schlaf auf Abram, und siehe, Schrecken und große Finsternis überfiel ihn. Da sprach der Herr zu Abram: Das sollst du wissen, dass deine Nachkommen werden Fremdlinge sein in einem Lande, das nicht das ihre ist; und da wird man sie zu dienen zwingen und plagen vierhundert Jahre. Aber ich will das Volk richten, dem sie dienen müssen. Danach sollen sie ausziehen mit großem Gut. Und du sollst fahren zu deinen Vätern mit Frieden und in gutem Alter begraben werden. Sie aber sollen erst nach vier Menschenaltern wieder hierher kommen; denn die Missetat der Amoriter ist noch nicht voll. Als nun die Sonne untergegangen und es finster geworden war, siehe, da war ein rauchender Ofen und eine Feuerflamme fuhr zwischen den Stücken hin. An dem Tage schloss der Herr einen Bund mit Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dies Land geben, von dem Strom Ägyptens an bis an den großen Strom Euphrat: die Keniter, die Kenasiter, die Kadmoniter, die Hetiter, die Peresiter, die Refaiter, die Amoriter, die Kanaaniter, die Girgaschiter, die Jebusiter.“
 


Abrahams Glaube an das Wort Gottes

 
Ich habe großen Respekt und große Bewunderung für den Glauben Abrahams, der in der Bibel gezeigt wird. Wenn wir Abrahams Glauben betrachten, können wir alle Schwierigkeiten seines Glaubens sehen, durch die er dem Wort  Jehovas gefolgt ist, und wir können daher nicht anders, als diesen Glauben Abrahams zu bewundern. Gott segnete Abraham reichlich, wie in 1. Mose 12:3 gezeigt, wo Gott sagt: „Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“ Dieser große Segen wird auch im 1. Mose 15:1 gezeigt, wo Gott zu Abraham sagt: „Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn.“ Gott hatte eine besondere Liebe zu Abraham, dass Er sein eigener Gott wurde.
Nachdem Er Abraham aus Ur der Chaldäer hinausgeführt hatte, offenbarte Gott sich selbst vor ihm und sagte zu ihm: „Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn.“ Als Gott dies gesagt hatte, fragte Ihn Abraham: „Herr, mein Gott, was willst du mir geben?“ Diese Worte Abrahams waren keine Worte des Unglaubens, die aus einem skeptischen Herzen kamen, die fragen, was Gott ihm möglicherweise geben könnte, sondern sie enthielten Abrahams ernsthaften Wunsch, von Gott gesegnet zu werden. Was war also dieser Segen, den Abraham von Gott suchte? Dies zeigt sich in dem, was Abraham zu Gott sagte: „Was willst du mir geben?“ Weil ich kinderlos bin, ist mein Knecht Elieser von Damaskus mein Erbe, da er mein Adoptivsohn werden wird, der all mein Habe erben wird! Was willst du mir geben? Hier sollen wir verstehen, wie ernstlich er sich nach einem eigenen Sohn sehnte. Diejenigen, die sich bewusst entscheiden, keine eigenen Kinder zu haben, können vielleicht nicht mit Abrahams ernsthaftem Wunsch sympathisieren, aber er sehnte sich wirklich danach, einen eigenen Sohn als seinen Erben zu haben.
So wie Gott Seinen ganzen Segen an Seine Kinder gibt, die nach seinem Bilde gemacht sind, so haben auch Menschen das ernsthafte Verlangen ihren eigenen Kinder das Allerbeste zu geben. Als Abraham zu Gott sagte: „einer von meinen Knechten wird mein Erbe sein,“ können wir also dadurch erkennen, wie sehr er von Gott gesegnet sein wollte, damit er ein eigenes Kind als Erbe haben kann. Dann sagte Gott zu Abraham: „ Dies ist nicht wahr. Der, der von deinem Leibe kommt, wird dein Erbe sein. Der, der vom Körper deiner Frau geboren wird, wird dein Erbe sein, und nicht dein Knecht Elieser von Damaskus.“
Dann ließ Gott Abraham hinausgehen und forderte ihn auf in den Himmel zu sehen und die Sterne zu zählen. So sah Abraham auf zu den Sternen. Unzählige Sterne und schöne Galaxien waren am Horizont aufgereiht. Als Gott Abraham sagte, die Sterne zu zählen, um zu zeigen, ob es ihm möglich wäre, antwortete Abraham, dass dort zu viele Sterne wären, um sie alle zu zählen. Dann verhieß Gott dem Abraham, dass Er ihm so viele Nachkommen wie Sterne am Himmel geben würde.
Abraham glaubte an dieses Wort der Verheißung, das Gott ihm gab. So wurde er der Vater des Glaubens, der wirklich an das ganze Wort Gottes glaubte. Folglich sagte Gott zu ihm, „Dein Glaube ist richtig. Du glaubst in der Tat an Mein Wort. Ich will dich deshalb segnen, indem Ich dir so viele Nachkommen wie Sterne am Himmel gebe.“
 


Abrahams Opfergabe und Gottes Verheißung des Landes Kanaan

 
Gott führte Abraham aus dem Land der Chaldäer und versprach ihm, ihm und seinen Nachkommen das Land  Kanaan zu geben. Was also war der Beweis dafür, dass Gott diese Verheißung erfüllen würde? Dieser wird darin gezeigt, was Gott Abraham befahl: „Bring mir eine dreijährige Kuh, eine dreijährige Ziege, einen dreijährigen Widder, eine Turteltaube und eine andere Taube. Diese sind der Beweis des Bundes, den Ich mit dir geschlossen habe, um das Land Kanaan deinen Nachkommen zu geben.“ Dies zeigt uns, dass die Nachkommen Abrahams die Opfergabe Gott geben würden, um von ihren Sünden gereinigt zu werden, und es  war die Verheißung Gottes, dass sie durch diesen Glauben das Land Kanaan betreten würde.
Als Abraham in einen tiefen Schlaf fiel, während er Opfer darbrachte, erschien Gott vor ihm und versprach ihm, „Das sollst du wissen, dass deine Nachkommen werden Fremdlinge sein in einem Lande, das nicht das ihre ist; und da wird man sie zu dienen zwingen und plagen vierhundert Jahre. Aber ich will das Volk richten, dem sie dienen müssen. Danach sollen sie ausziehen mit großem Gut. Und du sollst fahren zu deinen Vätern mit Frieden und in einem gutem Alter begraben werden. Sie aber sollen erst nach vier Menschenaltern wieder hierher kommen; denn die Missetat der Amoriter ist noch nicht voll.“ (1. Mose 15:13-16).
Mit anderen Worten, Gott versprach, dass Er das Volk Israel im Land Ägypten zum Gedeihen bringen und es dann ins Land Kanaan führen würde; und um so zu tun, beschloss Er, ihnen die Opfer in der Stiftshütte geben zu lassen, die ihre Sünden auslöschen. Um Abraham zu zeigen, dass Er diese Verheißung erfüllen würde, ließ Gott eine Feuerflamme zwischen den Stücken Fleisch von Abrahams Opfergabe fahren.
Auf diese Weise kam Gottes Verheißung an Abraham, dass Er ihn und seine Nachkommen zu Seinem eigenen Volk machen würde, durch das Opfer der Vergebung der Sünde, das in der Opfergabe angedeutet ist. Gott versprach Abraham auch: „Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben, von dem Strom Ägyptens an bis an den großen Strom Euphrat: die Keniter, die Kenasiter, die Kadmoniter, die Hetiter, die Perisiter, die Refaiter, die Amoriter, die Kanaaniter, die Girgaschiter, die Jebusiter.“ Der Grund, warum Gott dies versprach, war, um zu zeigen, dass Er die Sünden von Abraham und seinen Nachkommen durch die Opfergabe wegwaschen würde. Der Prozess, durch den Gott dieses verheißene Wort an Abraham erfüllte, wird in der gesamten Geschichte des Alten Testamentes aufgezeigt.
Gott machte Josef zum Premierminister Ägyptens und führte Jakobs ganze Familie in das Land Ägypten, um sie zu vermehren (1. Mose 41:37-45, 1. Moses 47). Aber im Laufe der Zeit kam ein neuer Pharao, der nichts über den bemerkenswerten öffentlichen Dienst Josefs für Ägypten wusste, und er begann das Volk Israel zu verfolgen, weil sie so zahlreich im Land waren. Bald wurden die Israeliten sogar versklavt und gezwungen, in Knechtschaft für Ägypten zu arbeiten (2. Mose 1:8-14). Selbst dann noch vermehrte sich das Volk Israel, und so quälte der Pharao sie mit noch mehr Belastungen in der Sklaverei. Als das Volk Israel 400 Jahre unter der Knechtschaft Ägyptens gelitten hatte, begannen sie schließlich nach dem Erlöser zu suchen.
Durch Mose führte Gott sie aus dem Land Ägypten, um ihrer Knechtschaft zu entkommen (2. Mose 14:21-25). Dem Volk Israel, das aus dem Land Ägypten geflohen war, gab Gott das Opfersystem der Stiftshütte durch Mose und ließ sie ihre Sünden reinigen, indem sie Ihm ihre Opfer darbrachten. Das Volk Israel empfing somit von  Gott das Gesetz (2. Mose 20) und das Opfersystem der Stiftshütte (3. Mose 1- 4). Durch das Gesetz und das Opfersystem der Stiftshütte kamen die Israeliten zur Erkenntnis, dass durch die Opfergabe ihre Sünden vergeben würden, und Gott machte diejenigen, die an diese Wahrheit glaubten, zu Seinem eigenen Volk und segnete Israel, um ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation Gottes zu werden (2. Mose 19:6).
Am Ende können wir herausfinden, dass Gott durch die Opfergabe Seine Verheißung an Abraham erfüllen tat, dass Er ihm so viele Nachkommen wie Sterne am Himmel und das Land Kanaan geben würde. Als die Israeliten Ägypten verließen, war die Zahl der kriegsfähigen Männer, die über 20 Jahre alt waren, 600000 Mann. Gott hielt Seine ganze Verheißung an Abraham mit Sicherheit.
Mit Blick auf den Glauben Abrahams billigte Gott diesen Glauben, weil er an Sein Wort der Verheißung glaubte. Gott segnete Abraham wegen seines Glaubens. Der Grund, warum Gott Abraham liebte und segnete, mit anderen Worten, war wegen seines Glaubens an das Wort Gottes. Weil Abraham an Sein Wort glaubte, freute sich Gott über seinen Glauben. Deshalb wollte Gott die Nation Israel aus Abraham aufbauen, und durch die Opfergabe, die von seinen Nachkommen gegeben wird, die Verheißung der Beschneidung erfüllen.
Wir sehen, dass Abrahams Glauben von Gott angenommen wurde, als er seine Opfergabe zu Gott gab.  Dieser Glaube hat uns auch erlaubt, von allen unseren Sünden vergeben zu werden, nicht durch unsere Taten, sondern durch unseren Glauben an das Wort Gottes. Denen, die die geistliche Beschneidung erhalten haben, die ihre Sünden durch die Opfergabe durch Glauben an Sein Wort abschneidet, hat Gott das Land Kanaan als Seinen Segen erlaubt. Gott möchte von uns auch den gleichen Glauben, den Abraham hatte. Er möchte, dass Sie und ich die Vergebung der Sünde in unser Herz durch Glauben an Sein Wort wie Abraham empfangen und somit das Königreich Gottes erben. Gott der Vater übertrug unsere Sünden auf Jesus Christus durch Seine Taufe und machte Ihn „zum Lamm Gottes“ für die gesamte Menschheit. Und Gott möchte, dass wir an diese Wahrheit glauben, wie Abraham tat. Er möchte solche Gläubigen zu Seinem ewigen eigenen Volk machen.
Gott zeigt uns, dass, genauso wie Abraham aufgrund seines Glaubens an das Wort Gottes sehr gesegnet war, Sie  und ich auch heute noch alle Segnungen Gottes empfangen, indem Sie den Glauben haben, den Abraham hatte. Gott rief Mose auf den Berg Sinai, gab ihm das Gesetz und das Opfersystem und segnete diejenigen, die an Sein Wort glauben, Sein eigenes Volk zu werden.  
Gott hat auch uns zu Seinem Volk durch die Vergebung der Sünden gemacht, die in der Stiftshütte angedeutet ist, obwohl wir versagt haben, Sein Gesetz zu halten. Durch unseren Glauben an die Wahrheit, die sich in der Stiftshütte manifestiert, hat Gott es uns ermöglicht, Seinen ewigen Segen zu erhalten. Deshalb müssen wir alle durch Glauben an die Wahrheit, die sich in der Stiftshütte manifestiert, Gottes Volk werden. Nur wenn wir in unserem Herzen glauben, dass Gott uns Jesus Christus gezeigt hat und uns unsere Erlösung durch die Stiftshütte gegeben hat, können wir Seine reichlichen Segnungen erhalten.
 


So wie Abraham an das Wort Gottes glaubte, so müssen wir an Gott auf der Grundlage Seines Wortes glauben

 
Abraham wurde nicht wegen seiner guten Taten gesegnet, sondern wegen seines Glaubens an das Wort Gottes. Durch das Gesetz hat Gott es uns ermöglicht, unsere Sünden zu kennen, und durch das Opfersystem der Stiftshütte hat Er uns ermöglicht, die Vergebung all unserer Sünden durch Übertragen all unserer Sünden auf die makellose Opfergabe und Geben ihr Blut an Gott zu empfangen. In gleicher Weise nahm Jesus Christus, der auf diese Erde gekommen war,  all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf, wurde für diese unsere Sünden mit Seinem Tod am Kreuz gerichtet und hat uns all unsere Sünden vergeben, indem Er wieder von den Toten auferstanden ist. Nur durch Glauben an diese Wahrheit können unsere Sünden vergeben werden und wir können Gottes Kinder werden. Die Bibel sagt uns, dass nur diejenigen, die an diese Wahrheit mit ihrem Herzen glauben, Gottes Segnungen erhalten können. Durch Glauben an das Wort Gottes müssen wir Sein Wort des Heils, der kostbarste Segen, der nirgendwo anders auf der ganzen Welt gefunden werden kann, zu unserem eigenen machen.
Warum erhielt Abraham Gottes reichliche Segnungen? Er war gesegnet, weil er an das glaubte, was Gott ihm gesagt hatte. Sogar heute können wir, wenn Sie und ich an das Wort Gottes, das in der Bibel geschrieben steht, glauben, alle den gleichen Glauben von Abraham haben und viele Segnungen des Himmels empfangen. Das ist gar nicht so schwer. Wenn wir den Beweis haben wollen, der zeigt, dass wir das Volk Gottes sind, sollten wir nicht versuchen, Gott mit unseren Handlungen der Hingabe zu gefallen, sondern mit unserem Herzen an Sein Wort glauben.
Gott versprach Abraham mit Seinem Wort, dass Er das Land Kanaan seinen Nachkommen geben würde. Wir alle, die wir in der heutigen Zeit leben, müssen glauben, dass die vier Dienste Jesu, welche durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen der Stiftshütte manifestiert und prophezeit wurden, uns von all unseren Sünden gerettet haben. Demzufolge müssen wir, indem wir so glauben, die Vergebung unserer Sünden empfangen, Gottes Kinder werden und das Himmelreich erben.
Wir müssen unbedingt an Sein Wort glauben, weil nicht ein einziges Wort Gottes umsonst ist und weil Sein Wort wahr und  für unseren Glauben von entscheidender Bedeutung ist. Wir müssen sicher Sein Wort des Wassers und des Geistes kennen und wir müssen unbedingt daran glauben. Warum? Weil es die absolute Wahrheit ist! Glauben Sie jetzt? Wenn Sie die Wahrheit mit Ihrem Herzen glauben und sie mit ihrem Mund bekennen, werden Sie von Gott angenommen werden. „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet“ (Römer 10:10). Deshalb ist der Glauben so wichtig. Und es ist auch von entscheidender Bedeutung, an das Wort Gottes mit ganzem Herzen zu glauben. Für uns ist es entscheidend, nicht an das zu glauben, was Menschen sagen, sondern an das geschriebene Wort Gottes zu glauben; und was wichtig für uns ist, ist nicht an das Wort mit unseren eigenen Gedanken oder Gefühlen zu glauben, sondern mit unserem aufrichtigen Herzen, wie es ist. Darum predigen die Diener Gottes und diejenigen die zuvor gerettet wurden, das Wort Gottes so, wie es ist.
Mit dem Zeichen der Beschneidung schloss Gott Seinen Bund mit Abraham und seinen Nachkommen und gab ihnen das Opfersystem der Stiftshütte, damit sie an Jesus Christus, den kommenden Messias, glauben konnten, der ihnen alle Sünden mit Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz vergeben würde, und dass sie somit das Reich Gottes betreten können.
Ich glaube an Gottes Wort des Bundes. Nicht nur Abraham wurde durch den Glauben an das Wort Gottes gesegnet, sondern wir alle können ebenso wie er durch Glauben an Sein Wort gesegnet werden. Ich glaube, dass Gott die Stiftshütte errichtet hat, um uns von allen unseren Sünden zu retten. Darum führe Gott die Nachkommen Abrahams zum Berg Sinai und gab ihnen das Gesetz und das Opfersystem der Stiftshütte. Wir müssen alle erkennen, dass diese Wahrheit die Vorsehung Gottes ist.