Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-6] Die Verheißung Gottes, die in Seinem Bund der Beschneidung etabliert ist, ist immer noch wirksam für uns (1. Mose 17:1-14)

Die Verheißung Gottes, die in Seinem Bund der Beschneidung etabliert ist, ist immer noch wirksam für uns
(1. Mose 17:1-14)
„Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der Herr und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm. Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir schließen und will dich über alle Maßen mehren. Dann fiel Abram auf sein Angesicht. Und Gott redete weiter mit ihm und sprach: Siehe, ich habe meinen Bund mit dir, und du sollst ein Vater vieler Völker werden. Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn ich habe dich gemacht zum Vater vieler Völker. Und ich will dich sehr fruchtbar machen und will aus dir Völker machen, und auch Könige sollen von dir kommen. Und ich will aufrichten meinen Bund zwischen mir und dir und deinen Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht, dass es ein ewiger Bund sei, so dass ich dein und deiner Nachkommen Gott bin. Und ich will dir und deinem Geschlecht nach dir das Land geben, darin du ein Fremdling bist, das ganze Land Kanaan, zu ewigem Besitz, und will ihr Gott sein. Und Gott sprach zu Abraham: So haltet nun meinen Bund, du und deine Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht. Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden; eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. Jedes Knäblein, wenn's acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind. Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden. Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.“
 

Im Kapitel 17 des 1. Buch Mose zeigt uns der Bund der Beschneidung, den Gott mit Abraham geschlossen hat, die geistliche Beschneidung, durch die alle Sünden von den Israeliten abgeschnitten werden, indem sie ihre Hände auf den Kopf ihrer Opfergabe in der Stiftshütte legen und so ihre Sünden an sie weitergeben. Mit anderen Worten, den Bund, den Gott mit Abraham geschlossen hat, war die Voreinstellung des Sündopfers und des Brandopfers. Die Verheißung, die Gott Abraham mit der Beschneidung gab, dass Er sein Gott sein würde und der Gott seiner Nachkommen, prophezeit in Bezug auf die Stiftshütte, dass Abrahams Nachkommen ihre Sünden auf ihre Opfergabe übertragen sollten, indem sie ihre Hände auf ihren Kopf legten. Wir müssen auch erkennen und glauben, dass dies uns darüber hinaus zeigt, dass in der Zeit des Neuen Testaments Jesus alle Sünden von der Welt mit Seiner Taufe von Johannes auf sich nehmen würde.
Gott versprach Abraham: „Sieh gen Himmel und zähle die Sterne; kannst du sie zählen?… So zahlreich sollen deine Nachkommen sein“ (1. Mose 15:5)! Beim erneuten Erscheinen Gottes vor Abraham versprach Er erneut: „Und ich will dich sehr fruchtbar machen und will aus dir Völker machen, und auch Könige sollen von dir kommen. Und ich will aufrichten meinen Bund zwischen mir und dir und deinen Nachkommen von Geschlecht zu Geschlecht, dass es ein ewiger Bund sei, so dass ich dein und deiner Nachkommen Gott bin“ (1. Mose 17:6-7).
Die Verheißung, die Gott Abraham und seinen Nachkommen machte, kam durch die Beschneidung. Diese Beschneidung stimmte mit dem Auflegen der Hände überein, das ausgeführt wurde, wenn die Israeliten ihre Opfergabe an Gott gaben. Sie sagte auch für die Zeit des Neuen Testaments die Vergebung der Sünde voraus, die Jesus erfüllte, indem Er die Sünden der Welt mit Seiner Taufe aufnahm, die Er von Johannes dem Täufer empfing. Wir müssen erkennen und glauben, dass die alttestamentliche Beschneidung, die Gott Abraham versprochen hatte, sich im Neuen Testament durch die geistliche Beschneidung des Reinigens der Sünde manifestiert, die durch die Taufe von Jesus erfüllt wurde. Und es sagt uns außerdem, dass der Glaube Abrahams von den Israeliten auch gebraucht wurde, wenn die Opfergabe in der Stiftshütte gegeben wurde.
Gott sagte Abraham: „eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. Jedes Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind“ (1. Mose 17:11-12). Gott, mit anderen Worten, gab Sein Versprechen an Abraham und seine Nachkommen durch Beschneidung. Er versprach, dass Er Abrahams Gott und der Gott seiner Nachkommen sein würde, aber im Gegenzug mussten Abraham und seine Nachkommen beschnitten werden: „Beschnitten soll werden alles Gesinde, was dir im Hause geboren oder was gekauft ist. Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden“ (1. Mose 17:13).
Dies ist der Grund, warum von allen Menschen der Welt nur die israelischen Männer ihre Vorhaut zur Zeit Abrahams beschnitten hatten. Heutzutage ist die Beschneidung wegen ihrer gesundheitlichen Vorteile viel weiter verbreitet, aber zur damaligen Zeit wurden nur die männlichen Israeliten beschnitten. Dies war das Zeichen von Gottes Verheißung an Abraham, und Gott ließ ihn und das Volk Israel, seine Nachkommen Abrahams, an ihrem Fleisch dieses Zeichen des Bundes tragen, den Er mit ihnen geschlossen hatte.
1. Mose 17:11 sagt, „eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch.“ Die Beschneidung war also das Zeichen des Bundes. Um  es zusammenzufassen, so machte Gott Sein Versprechen: „Woher weist du, dass du zu meinem Volk gehörst? Du erkennst es an den Narben deiner Beschneidung.  Von nun an alles, was unter euch männlich geboren wird, sollst du an seiner Vorhaut beschneiden. Auf diese Weise wird mein Bund für einen ewigen Bund an deinem Fleisch sein. Ich verspreche dir, dein Gott und der Gott deiner Nachkommen zu sein. Und Ich verspreche dir, dich zu segnen, dich zu vermehren, dir und deinem Geschlecht das Land Kanaan zu ewigem Besitz zu geben und Völker und Könige aus dir zu machen.“ (1. Mose 17:4-14).
Gott sagte, dass der Bund, den Er mit Abraham und seinen Nachkommen geschlossen hatte, an ihrem Fleisch gefunden werden würde.  Gottes Verheißung war eingeprägt, mit anderen Worten, in den Narben der beschnittenen israelischen Männer. Gott gab Seine Verheißung an das Volk Israel durch deren Beschneidung, und dementsprechend bestimmte, ob Männer beschnitten waren oder nicht, ob sie die Nachkommen Abrahams waren oder nicht. Diejenigen, die beschnitten waren, waren daher von Gott als Abrahams Nachkommen anerkannt und gesegnet, während die Unbeschnittenen nicht als solche anerkannt wurden.
 

Abraham ist tatsächlich ein sehr wichtiger Mann für das Volk Israel
 
Für das Volk Israel ist der Mann, der wichtiger ist als Mose, der Vater des Gesetzes, kein anderer als Abraham, der Vater des Glaubens. Obwohl es viele Israeliten gibt, die sich nicht an Noah erinnern, gibt es nur wenige, wenn überhaupt, die sich nicht an Abraham erinnern. Nur eine Handvoll von ihnen mögen sich an Sem, Seth oder Metuschelach erinnern, aber Abraham bleibt der unvergessene Vater des Glaubens für das ganze Volk Israel. Sie alle kennen, glauben und folgen ihm als den Vater ihrer Nation. Als solches bleibt die Verheißung, die Gott den  Israeliten durch Abraham gegeben hat, wirksam.
Das Volk Israel ist völlig von sich überzeugt und glaubt: „Wir sind die Nachkommen Abrahams. Unser Volk trägt das Zeichen der Beschneidung am Fleisch. Deshalb ist Gott unser Gott und wir sind sein eigenes Volk.“ Der Grund, warum sich die Israeliten als das auserwählte Volk betrachten, ist, weil sie immer noch an den Bund glauben, den Gott mit Abraham durch  Beschneidung geschlossen hat.
Abraham hatte zwei Frauen: seine rechtmäßige Frau Sarai, die später von Gott Sarah genannt wurde, und seine zweite Frau Hagar, die Sarais Magd gewesen war. Weil es so aussah, als würde Sarai ihm kein Kind gebären, suchte Abraham in seinen eigenen Gedanken ein Kind durch Hagar zu haben (1. Moses 16:1-4). Aber Gott sagte deutlich, dass, weil Sarai, die rechtmäßige Frau Abrahams war, er Abraham durch ihr eigenes Kind so viele Nachkommen geben würde wie die Sterne am Himmel. Da Gott versprach, dass Er nur diejenigen als sein Volk anerkennen würde, die von Sarai’s Körper geboren wurden, wurde Ismael, der von der zweiten Frau Hagar geboren wurde, vor Gott  nicht als solcher anerkannt.
Wäre das Volk Israel nicht beschnitten worden, wäre die Verheißung Gottes, die Er ihnen gab, unwirksam. Gott sagte ihnen, sie sollten als Zeichen seines Bundes beschnitten werden, damit dieser Bund an ihrem Fleisch sei. So sorgten die Israeliten dafür, dass sie beschnitten wurden, da eine Unbeschnittenheit Gottes Verheißung unwirksam machen würde. Es gibt wahrscheinlich niemanden unter dem Volk Israel, der nicht beschnitten wurde, denn sie wissen genau, dass die Unbeschnittenen wie die Heiden sind, für die Gottes Verheißung irrelevant ist.
 


Die geistliche Beschneidung 

 
Der Bund, den Gott mit Abraham und seinen Nachkommen geschlossen hat, wurde vollständig durch die Vergebung aller Sünden erreicht, die Jesus Christus erfüllte, als Er auf diese Erde kam und die Sünden der Menschheit bei Seiner Taufe durch Johannes den Täufer auf sich selbst nahm.
Gott sagte den Israeliten, sie sollten das Tor vom Hof der Stiftshütte und den dazugehörigen Vorhang herstellen, indem sie mit blauem, mit rotem Purpur und mit  Scharlach Garn und fein gezwirnter Leinwand wirken (2. Mose 26:31, 27:16). Durch diese detaillierten Einzelheiten der Stiftshütte hat Gott uns das Heil gelehrt, das durch Jesus Christus kommt. Diejenigen, die an die Wahrheit glauben, dass der Herr auf diese Erde kam, die Sünden der Menschheit mit Seiner von Johannes im Alter von 30 Jahren erhaltenen Taufe aufgenommen hat, am Kreuz starb und von den Toten auferstanden ist und uns  somit all unsere Sünden vergeben hat, sind alle die Nachkommen Abrahams. Gott ist der Gott derer geworden, die an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und an das fein gezwirnte Leinen der Stiftshütte glauben.
Durch Glauben an die Taufe Jesu müssen wir alle geistlich beschnitten werden. Diese geistliche Beschneidung ist nichts anderes, als durch Glauben die Sünden unseres Herzens abzuschneiden, dass alle unsere Sünden auf Jesus Christus bei Seiner Taufe übertragen wurden (Römer 2:29).
Als solche sind diejenigen, die die Vergebung der Sünden  durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben, das sich im blauen, im roten Purpur und  im Scharlach Garn und dem fein gezwirten Leinen manifestiert, alle Könige von Gottes Königreich und Seine eigenen Kinder. So wie Gott es versprach: „Könige sollen von dir kommen“ (1. Mose 17:6), so erhebt sich Sein Volk in der Tat auf der ganzen Welt.
Wenn wir Abrahams Nachkommen werden wollen, müssen wir an die Taufe, die Jesus auf dieser Erde erhielt, und  an Sein Blut am Kreuz glauben. Daher kann ich nicht genug betonen, wie wichtig es ist, die Taufe Jesu zu kennen und an sie zu glauben. Jesus Christus ist der König der Könige. Er ist der König, der ein Purpurgewand trug. (Johannes 19:5). Jesus Christus ist der König des Universums und der Schöpfer. Da  Er Gottes eingeborener Sohn ist, kam Er auf diese Erde im Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters und, um uns von unseren Sünden zu befreien, übernahm all unsere Sünden mit Seiner Tauge auf einmal. Um unsere Sünden auszulöschen, schnitt Er all unsere Sünden aus unseren Herzen und legte sie mit Seiner Taufe auf Seinen eigenen Körper. Er wurde für alle unsere Sünden gerichtet, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss. Alle, die an diese Wahrheit glauben, können zu Abrahams Nachkommen werden.
Abraham, seine Familie und seine Nachkommen wurden alle körperlich beschnitten. Selbst die Sklaven, die mit Geld von den Heiden gekauft wurden, wurden beschnitten. Als sie an den Bund glaubten und beschnitten wurden, wurden auch diese heidnischen Sklaven gesegnet, und Gott wurde auch ihr Gott. So ist es durch Glauben, dass wir Gottes Kinder werden, durch Glauben, dass wir von Gott gesegnet werden, durch Glauben, dass wir den Himmel betreten, und durch Glauben, dass wir als Könige auf dieser Erde leben. In der Zeit des Neuen Testaments ist dieser Glaube der Glaube derer, die glauben, dass Jesus alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe auf sich genommen hat.
Allerdings behaupten einige Menschen, dass die Taufe Jesu nicht so wichtig ist, denn sie glauben, dass ihre Sünden ihnen nur durch Sein Blut am Kreuz vergeben wurden. Obwohl sie an das Auflegen der Hände auf den Kopf der Opfergabe im Zeitalter der Stiftshütte glauben, messen sie der Taufe Jesu wenig Bedeutung bei. Daher bestehen sie darauf, dass sie, weil Abrahams Glaube vor dem ersten Kommen Jesu auf diese Erde und sogar noch weit vor der Stiftshütte Mose genehmigt wurde, nur durch den Glauben an das Wort vom Blut am Kreuz gerettet werden, auch ohne an das klare Wort von Jesus Taufe  zu glauben.  
Aber wir müssen uns daran erinnern, dass Gott Abraham geboten hat, Ihm eine dreijährige Kuh, eine dreijährige Ziege, einen dreijährigen Widder, eine Turteltaube und eine andere Taube zu bringen, um Abraham erkennen zu lassen, dass Er Abraham und seinen Nachkommen das Land Kanaan als ihr Erbe geben würde. Gott hatte das Brandopfer durch Feuer im Sinn. 1. Mose 15:17 sagt: „Als nun die Sonne untergegangen und es finster geworden war, siehe, da war ein rauchender Ofen, und eine Feuerflamme fuhr zwischen den Stücken hin.“ Gott hatte auch das Brandopfer von Abel und seinen Glauben anerkannt, aber er Er billigte den Glauben von Kain nicht, der nicht an dieses Brandopfer glaubte.  
Unter den heutigen Christen gibt es zu viele Menschen, die fälschlicherweise verstehen, dass sie einfach durch Glauben an Jesus blind gerettet werden, ohne im Glauben jemals geistlich beschnitten zu sein. Sie glauben nur an die Kreuzigung Jesu, ohne an die Wahrheit zu glauben, dass all ihre Sünden durch Seine Taufe auf Jesus übergegangen sind. Diese Menschen können niemals Gottes eigenes Volk werden, denn solcher Glaube kann niemals ihre Sünden von ihrem Herzen auslöschen. Da Gott sagte, dass das Zeichen Seines Bundes am Fleisch der Beschnittenen ist, hat der Unbeschnittene daher nichts mit dieser Verheißung Gottes zu tun.
Können Menschen von der Sünde ohne den Glauben an die Taufe, die Jesus von Johannes dem Täufer erhielt, gerettet werden? Können solche Menschen Gottes Kinder werden? Können sie in den Himmel eintreten? Können sie Könige Seines Königreichs werden? Die Antwort auf diese Fragen ist ein klares Nein! Die Hauptpassage, die wir heute gelesen haben, liefert den eindeutigen Beweis für diese Antwort. Heute ist die Verheißung, die Gott Abraham gegeben hat, dieselbe Verheißung, die Er Ihnen und mir gemacht hat, denen von uns,  die die Vergebung der Sünden erhalten haben, indem sie an Jesus Christus als unseren Erlöser, an Seine Taufe und Sein Blut am Kreuz geglaubt haben.  Für diejenigen, die so glauben, gilt dasselbe Wort der Segnung, das Gott zu Abraham gesprochen hat.
 


Die wahren Gläubigen Jesu folgen nicht den Doktrinen ihrer eigenen Herstellung

 
Das Wort Gottes in der Bibel ist die eindeutige und klare Wahrheit der Erlösung. Je mehr wir darüber lesen und  nachdenken, desto eindeutiger und klarer wird es. Unter den heutigen Christen gibt es viele, deren Glauben falsch ist, die auf der Grundlage ihrer eigenen Gedanken an Gott glauben und ihm folgen und sich dennoch nicht bewusst sind, dass das, woran sie glauben, tatsächlich falsch ist. Das gesamte Fundament des Glaubens von solchen Menschen ist falsch. Blind zu glauben, dass Jesus sie trotzdem gerettet hat, mag ausreichen, um ihr Selbstbewusstsein zu befriedigen, aber sie müssen erkennen, dass Gott ihren blinden Glauben nicht billigt.
Unser Herr sagt, dass jeder, der Ihm folgen will, sich zuerst selbst verleugnen und sein Kreuz auf sich nehmen muss. Wer an das Wort Gottes glaubt, muss seine eigenen Gedanken niederlegen und nach dem, was das Wort Gottes tatsächlich sagt glauben. Heute müssen Sie und ich an die Vergebung der Sünde glauben, die Jesus Christus uns gegeben hat, indem Er auf diese Erde gekommen ist, die Sünden der Welt mit Seiner Taufe auf sich genommen und sie getragen hat, Sein Blut am Kreuz vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist.
In diesen Tagen gibt es viel zu viele Menschen, die nicht so glauben, sondern blind am Namen Jesu festhalten und sagen, dass sie ihre eigene  Art zu glauben haben. Der Glaube solcher Menschen hat nichts mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu tun, das Jesus gegeben hat. Zum Beispiel gibt es einige Leute, die behaupten, dass Jesus sich zeigte, während sie in einem tiefen Berg beteten, und sie bestehen darauf, dass dies so ist, wie sie gerettet wurden. In einem anderen Beispiel gibt es diejenigen, die behaupten, dass ihre Sünden alle verschwanden, während sie in eine Kirche gingen, fasteten und die ganze Nacht betend wach blieben, weil sie von ihren Sünden gequält wurden, die sie mit ihren Bußgebeten nicht loswerden konnten.
Diese Arten des Glaubens  haben nichts mit der wahren Erlösung zu tun, die nur durch das Evangelium des Wassers und des Geistes kommt, das von unserem Herrn gegeben wurde. Wo steht im Wort Gottes, dass Er unsere Sünden vergeben würde, wenn wir solche Arten von Glauben haben würden? Nirgends! Diese Menschen, die sich vage bewusst sind, dass Gott der Absolute und dass Jesus der Allmächtige ist, leihen sich den Namen von Christus aus und fügen ihr flaches und unsicheren Wissen über Gott ihrem unsoliden Glauben  hinzu – sie missbrauchen damit den Namen Gottes, vergessen ihre Sünden und sammeln noch mehr Gottes Zorn an. Solche Menschen haben ihren eigenen fiktiven Jesus und ihre eigene Version der Erlösung konstruiert und glauben an diese Fantasien ihrer eigenen Vorstellungskraft.
1. Mose 17:14 sagt: „Wenn aber ein Männlicher nicht beschnitten wird an seiner Vorhaut, wird er ausgerottet werden aus seinem Volk, weil er meinen Bund gebrochen hat.“ Gott hat uns klar versprochen, dass Er uns durch die geistliche Beschneidung von unseren Sünden retten würde. Und Gott hat uns auch eindeutig versprochen, dass diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren werden, Seine Kinder werden. Daher können diejenigen, die nur an Jesus Blut am Kreuz glauben, ohne an Seine Taufe zu glauben, niemals Gottes Kinder werden. Solche Menschen haben Gott verraten, denn sie haben nicht an das von Gott verheißene Evangelium geglaubt, und deshalb sind sie von Gottes Volk abgeschnitten und werden von Ihm verflucht sein.
Das Fundament des Glaubens, das uns von unseren Süden retten kann, ist nichts anderes als das Evangelium aus Wasser und Geist. Nur wenn das Evangelium des Wassers und des Geistes als unser Fundament gelegt ist, können wir fest und vollständig an das Wort Gottes glauben. Wie können die geistlichen Heiden, deren Herzen geistlich unbeschnitten bleiben, jemals das Wort Gottes in ihre Herzen aufnehmen? Sie können das niemals tun! Weil das Evangelium des Wassers und des Geistes es uns ermöglicht, geistlich beschnitten zu werden und so zu Gottes Kindern zu werden, kann das Wort Gottes, ohne dieses maßgebliche Fundament, nur als intellektuelles Wissen zu uns kommen.
Dies ist der Grund, warum die geistlichen Lehren der wiedergeborenen Diener nur für diejenigen verständlich und greifbar sein können, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Mit anderen Worten, nur diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, können das Wort Gottes hören und verstehen. Wenn wir Menschen begegnen, die das Evangelium aus Wasser und Geist nicht kennen, aber behaupten, nur durch das Blut am Kreuz wiedergeboren zu sein, und sagen, dass wir doch alle an denselben Gott glauben, fühlen wir uns dennoch so, als ob wir von einem völlig anderen Gott sprechen. Wer ist der wahre Gott hier? Der wahre Gott ist der Gott, der Sein Wort der Verheißung an Abraham gab.
Gott versprach Abraham und seinen Nachkommen: „Und so soll mein Bund an eurem Fleisch zu einem ewigen Bund werden“ (1. Mose 17:13). Wo befindet sich das Zeichen, das uns mitteilt, dass wir die Vergebung unserer Sünden empfangen haben? Es befindet sich in unserem Herzen. Durch Glauben mit unserem Herzen an die Taufe Jesu Christi sind wir die Kinder Gottes geworden, deren Herzen die geistliche Beschneidung durch Glauben an das wahre Evangelium erhalten haben. Wir wurden Seine Kinder durch Glauben mit dem Herzen, dass der Herr wegen unserer Sünden getauft wurde, um alle unsere Sünden auf sich zu nehmen, und dass wir geistlich beschnitten worden sind.
Es ist durch unseren Glauben an diese Wahrheit, dass wir all unsere Sünden auf Jesus Christus übertragen haben, und Jesus wiederum trug diese Sünden zum Kreuz, wurde an unserer Stelle gekreuzigt, ist von den Toten auferstanden und hat uns dadurch von all unseren Sünden gerettet. Mit anderen Worten, es ist durch Glauben, dass wir Gottes Kinder geworden sind. Es ist durch Glauben, dass wir frei von Sünde wurden. Haben wir dann noch irgendeine Sünde in uns übrig? Natürlich nicht! Wir haben überhaupt keine Sünde mehr! Alles wurde durch die wirklich wunderbare Wahrheit des Evangelium erfüllt.
 


Wie können Sie und ich Abrahams Nachkommen werden?

 
Wir sind Abrahams Nachkommen geworden, weil wir durch den Glauben an die Werke Jesu, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn der Stiftshütte manifestieren, beschnitten wurden. Weil wir an die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz geglaubt haben, wurden wir geistlich beschnitten und sind Gottes Kinder geworden. Es ist, weil wir glaubten, dass Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm und für all unsere Sünden am Kreuz gerichtet wurde, dass wir die Vergebung der Sünden erhalten haben. So sind Sie und ich geistlich Nachkommen Abrahams geworden.
Diejenigen, die durch das Wort Gottes aus Wasser und Geist wiedergeboren sind, wissen, wer sie wirklich sind. Wir, die wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind alle Gottes Kinder und Sein eigenes Volk, die durch Glauben geistlich beschnitten worden sind.
Wir sind die Könige des kommenden Tausendjährigen Königreichs, die über alle Schöpfungen Gottes regieren würden und seine gesamte Pracht genießen werden. Dies ist, wie unser Status sich jetzt verändert hat. Wissen die Menschen dieser Welt, wer wir wirklich sind? Das tun sie nicht. Aber wir sind diejenigen, deren geistlicher Status sich durch  Glauben an das Wort Gottes verändert hat. Als solche können wir uns jetzt selbst klar und eindeutig kennen.
Diejenigen, die durch das Wort Gottes wiedergeboren wurden, wissen wer sie wirklich sind. Wir sind grundverschieden von denen, die dazu neigen, sich in ihren weltlichen religiösen Gemeinschaften selbst darzustellen, die falsche Lehren predigen, auch wenn sie komplett unwissend sind, und die kühl auf die Wiedergeborenen sehen, das wahre Volk Gottes.  Da das Volk Israel sich selbst als das auserwählte Volk ansieht und die Nachkommen Ismaels unterschiedlich betrachtet, haben wir, die die geistlichen Nachkommen Abrahams sind, auch das Recht, uns als auserwähltes Volk Gottes zu betrachten.
Diejenigen von uns, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wurden glücklicherweise Abrahams Nachkommen. Wir können in das Königreich des Himmels durch unseren Glauben an das Evangelium des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns betreten, das sich in der Stiftshütte  manifestiert.
Und so wie Gott Abraham versprach, dass Er seine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel machen würde, können wir mit unseren Augen die tatsächliche Erfüllung dieses Bundes an uns bezeugen. Dies ist der Segen, den Gott uns geschenkt hat.
Durch die Beschneidung unserer Herzen hat Gott uns von den Sünden der Welt gerettet. Und diese Beschneidung des Glaubens ist aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirntem Leinen gemacht, die zur Herstellung des Tores der Stiftshütte verwendet wurden.