Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-7] Die Baumaterialien der Stiftshütte, die das Fundament des Glaubens legten (2. Mose 25:1-9)

Die Baumaterialien der Stiftshütte, die das Fundament des Glaubens legten
(2. Mose 25:1-9)
„Und der Herr redete mit Mose und sprach: Sage den Israeliten, dass sie für mich eine Opfergabe erheben von jedem, der es freiwillig gibt. Das ist aber die Opfergabe, die ihr von ihnen erheben sollt: Gold, Silber, Kupfer, blauer und roter Purpur, Scharlach, feine Leinwand, Ziegenhaar, rotgefärbte Widderfelle, Dachsfelle, Akazienholz, Öl für die Lampen, Spezerei zum Salböl und zu wohlriechendem Räuerwerk, Onyxsteine und eingefasste Steine zum Priesterschurz und zur Brusttasche. Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, dass ich unter ihnen wohne. Genau nach dem Bild, das ich dir von der Wohnung und ihrem ganzen Gerät zeige, sollt ihr`s machen.“
 
 
Stiftshütte
 
Arme Leben
 
In einem Gedicht mit dem Titel „Ein Lebenspsalm“ schrieb Henry Wadsworth Longfellow: „Sag mir nicht mit herbem Kummer: Leben ist ein eitler Traum!
Wenn Sie allerdings wirklich darüber nachdenken, sind die Leben der Menschen in der Tat sehr arm. Obwohl jedermanns Leben nach einem einsamen und vergänglichen Leben in der Wildnis der Welt vergeblich zu Staub zurückzukehren scheint, ist die Erde nicht der endgültige Bestimmungsort. Das endgültige Ende des Lebens einer jeder Person wird wegen der Sünde das ewige, furchtbare Leiden der Hölle sein.
Dennoch sind die Menschen in der Regel gleichgültig gegenüber ihrem eigenen Tod und der Welt jenseits des Grabes. Während sie in dieser Welt sind, leben Menschen ohne irgendein Ziel, laufen in Richtung Hölle und sind unfähig, Gott zu treffen, der die Erlösung erfüllt hat. Das ist das Leben. Aber wenn dies tatsächlich alles wäre, was es im Leben gibt, wie arm und erbärmlich wären wir dann?
Hinsichtlich solcher Leben wartet der Messias. Wenn die Menschen gedankenlos in diese Welt geworfen wären, nur um ziellos herumzulaufen und in der Dunkelheit zu verschwinden, würden sie tatsächlich erbärmliche und miserable Existenzen führen. Wir können all dies erkennen, wenn wir auf die um uns herum blicken.
Als ich neulich in einem Auto saß, sah ich einen älteren Mann, etwa 60 Jahre alt, die Straße entlang gehen. Er lief mit dem Rücken zu mir, sein Kopf war nach unten geneigt und seine Schultern gesenkt, im ganzen sah er sehr einsam aus. Als ich hupte, drehte er sich um und ich sah, dass sein Gesicht voller Sorgen war. Als ich den Ausdruck dieses älteren Mannes sah, überlegte ich einen Moment. Dieser ältere Mann fühlte vermutlich, wie leer sein Leben war. Die Einsamkeit in diesem Fall und dazu das Gefühl der Leere ließ ihn vielleicht sogar noch mehr die Sinnlosigkeit seines Lebens spüren. Nicht nur das Leben dieses Mannes, sondern von allen sind in der Tat erbärmlich.
Während die Zeit an ihnen vorüber fliegt, bemerken die Menschen nicht einmal, dass sie alt werden, bis sie plötzlich tiefe Falten an sich entdecken. Viele von ihnen sind so vielen Schwierigkeiten in ihrem Leben begegnet, dass sie nicht einmal die Chance hatten, innezuhalten, sich umzudrehen und zu sehen, wohin sie gegangen waren. Obwohl alle Eltern in ihrem Leben hart für ihre Kinder und Familien gearbeitet haben, können Worte nicht ihre Traurigkeit beschreiben, weil, wenn sie ihrem eigenen Sonnenuntergang gegenüberstehen, nichts von ihrem Leben übrig bleibt.
Von ihren Gefühlen eingenommen, werden sie bald von Tränen überwältigt. Nachdem soviel Zeit verstrich und so viele Jahre vergangenen sind, haben sie endlich die Chance zurückzublicken, und wenn sie dies tun, ist alles, was sie fühlen können, wie eine unheimliche, trostlose Landschaft des Spätherbstes, die in ihre eigene Reflexion passt. Mit dem Herbst, wenn alle Blätter herunter gefallen sind und nur noch der trübe Winter bevorsteht, bemerken sie, dass ihr Leben auch bald auf diese Weise verschwinden wird. Sie würden es natürlich bedauern, dass sie solange gebraucht haben, um dies zu begreifen. Welche Hoffnung hätten diese Menschen, wenn sie im Begriff sind zu sterben, ohne den Herrn getroffen zu haben? Solche Menschen, die zu ihrem Ende kommen, ohne den Messias getroffen zu haben, sind für immer bemitleidenswert.
Ich selbst hätte auch so ein erbärmliches Leben geführt, wenn ich nicht den Herrn getroffen hätte. Wie ist es mit Ihnen? Wohin würden Sie jetzt gehen, wenn Sie auch nicht den Herrn getroffen hätten? Es gibt zu viele Menschen auf dieser Welt, die, weil sie nicht in der Lage waren, dem Herrn zu begegnen, ihr eigenes Unglück reserviert haben.
Es bricht mir das Herz, wenn ich an diese vielen Menschen denke, die ihr eigenes Unglück reserviert haben. Alles, was Schweine zu tun haben, ist sich selbst zu ernähren, bis ihr Ende bevorsteht, aber unser Leben unterscheidet sich von diesen Schweinen, denn wir müssen über die Gegenwart hinaus in die ewige Zukunft schauen. Viele Menschen begegnen ihren letzten Tag voller Bedauern. Obwohl sie wissen, dass es das ewige Himmelreich gibt, erkennen sie an, dass sie zu ungeeignet sind, um es zu betreten, denn sie sind voller Sünde geblieben. Dass es so viele solche Leben voll von Bedauern gibt, macht mich nur wegen ihres traurigen Schicksals wehmütig und traurig.
Wenn wir über diese Leben nachdenken, dass sie nicht in der Lage sind, an den von Gott vorbereiteten guten Ort zu gehen, und dass sie von dieser Welt verschwinden sollen, ohne den wahren Zweck ihres Lebens erfüllt zu haben, können wir diese Seelen nur bemitleiden und ihr Schicksal beklagen. Deshalb wird das Leben oft mit einer Seereise über einen stürmischen und schwierigen Ozean verglichen. Mit Bezug auf das Leben sagen Menschen, dass es sei, als würde man auf einem solchen Ozean leben und versuchen, in der Bitterkeit der menschlichen Welt zu überleben, denn von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod müssen sie leiden, treten und schreien, nur um zu überleben.
Wenn wir uns selbst daran erinnern, dass dies ist, was das Leben betrifft, erkennen wir mit Sicherheit, dass es von entscheidender Bedeutung ist, allen Menschen die Wahrheit der Stiftshütte zu erklären und ihnen zu helfen, dem Herrn zu begegnen. Warum? Weil durch die Opfergabe Gott diesen sündigen Menschen ihre Erlösung von den Sünden gibt, indem Er ihnen in Seinem eigenen Haus begegnet. Die Stiftshütte ist das Haus Gottes, das in der Wüste errichtet wurde. In diesem Haus Gottes, die Stiftshütte, begegnet Gott den Sündigen durch die Gnade der Vergebung der Sünden, die durch die Opfergabe erfüllt wird. Gott sagt uns: „Ich werde euch veranlassen, mein Haus zu bauen, in dem Ich wohnen werde, und Ich werde euch in dieser Stiftshütte auf dem Gnadenthron begegnen.“ Nur in der Stiftshütte, dem Haus Gottes, wird jemandem die Möglichkeit gegeben, Gott zu begegnen.
Dieser Glaube an die Wahrheit der Stiftshütte kann nicht gegen etwas anderes dieser Welt eingetauscht werden, und es ist das wertvollste, was zu keinem Preis gekauft werden kann. Ich glaube, dass für diejenigen von uns, die den christlichen Glauben haben, der an Jesus Christus als unseren Erlöser glaubt, das exakte Wissen und der richtige Glaube an diese Stiftshütte der Weg ist, einen noch mehr gesegneten Weg zu beschreiten.
 
 
Wir leben unsere gesegneten Leben
 
Mein Herz ist erfüllt mit dem glücklichen Gedanken und ich frage mich, ob es noch jemanden gibt, der solch ein gesegnetes Leben lebt, wie wir es leben. Obwohl Leben solch eine erbärmliche Existenz ist, machen viele Menschen mit ihrem Leben weiter und sind vollkommen ahnungslos gegenüber ihrem eigenen Schicksal. Aber Gott möchte sie erkennen lassen, wie eigensinnig ihr Leben vor Ihm ist, und ihre Herzen bereuen lassen. Sie versuchen anderseits immer noch ihr Leben zu leben, ohne auf das Evangelium zu hören, das Gott ihnen frei gegeben hat, und ohne auch nur den kleinsten Raum in ihren Herzen zu öffnen.
2. Mose erzählt uns von den zehn Plagen, die Gott dem Pharao sandte. Insgesamt zehn Plagen wurden über das Land Ägypten gebracht. Gott hatte dem Pharao befohlen, Sein in Ägypten lebendes Volk ziehen zu lassen. Er sagte dem Pharao, dass, wenn er Ihm nicht gehorchen würde, Er zehn Plagen zu ihm bringen würde. Aber der Pharao hörte nicht auf das, was Gott ihm gesagt hatte, widerstand Seinem Befehl in Sturheit und erhielt schließlich alle zehn Plagen, die Gott angedroht hatte. Pharaos Hartnäckigkeit war falsch. Außerdem bestand der Grund, warum er das Volk Israel erst nach Erhalt aller Strafen Gottes ziehen ließ, darin, weil er von Satan gehalten wurde. Das bezieht sich auf unsere eigene falsche Widerspenstigkeit, die in jedem von uns vorhanden ist.
Solche Menschen können jedoch immer noch die von Gott in Seiner Stiftshütte festgelegte Vergebung der Sünde erhalten und im Glauben mit Ihm leben. Doch diese Menschen sind so eigensinnig mit der Sturheit eines Esels, dass sie es weiterhin ablehnen, an Gottes Wahrheit zu glauben. Das ist der Grund, weshalb es so viele Menschen gibt, die versagen, den Gott der Wahrheit zu begegnen, ihr Leben als Sünder leben und letztlich ihrer eigenen Zerstörung gegenüberstehen. Dies macht mich traurig und bekümmert. Zu viele Menschen sind viel zu eigensinnig vor Gott.
Weil solche Menschen für eine Weile nachgeben, wenn sie Schwierigkeiten gegenüberstehen, aber dann gleich wieder dorthin zurückkehren, wo sie waren, wo sie den Willen Gottes verworfen haben, und wieder ihre widerspenstigen Wege aufnehmen, würden sie ihrer zweiten Plage gegenüberstehen. Mit der zweiten Plage geben sie ein bisschen nach. Aber das würde nicht lange dauern, denn sie würden wieder anfangen, Gott nicht zu gehorchen und Ihn herausfordern. Und so sind sie ihrer dritten Plage ausgesetzt, gefolgt von ihrer vierten, fünften, sechsten, siebten, achten und neunten Plage, bis sie sich schließlich nach der letzten Plage ergeben und vernichtet werden.
Wenn die letzte Plage kommt, wird es viele Menschen geben, die das Leiden der Hölle tragen werden, weil sie nicht an das glaubten, was der Messias für sie getan hat. Wie töricht sind die Leben solcher Menschen? Deshalb ist jedermanns Leben so erbärmlich.
Obwohl die Leben der Menschen nur armselig vor Gott sind, müssen Sie erkennen, dass Gott in der Stiftshütte zu begegnen ein großer Segen für Sie ist, und mit dieser Erkenntnis auf dem Wort der Stiftshütte verweilen.
 
 
Die Opfer, die Gott von uns verlangt
 
Gott befahl Mose, auf den Berg Sinai zu kommen, und gab ihm eine ganze Reihe Seines Gesetzes. Zuallererst gab Er Mose die Zehn Gebote: „Du sollst keine anderen Götter haben neben Mir, du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, bete sie nicht an und diene ihnen nicht, du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen, gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst, du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, du sollst nicht töten, du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten, du sollst nicht begehren.“ Darüber hinaus sprach Gott zu ihnen über andere Gesetze, die die Israeliten in ihrem täglichen Leben zu halten hatten. Es waren insgesamt 613 Gebote Gottes.
Diese 613 Gebote umfassten solche Aspekte wie das, was zu tun ist, wenn die Israeliten ihr Vieh verloren, was zu tun ist, wenn das Vieh eines anderen in ein Loch gefallen ist, dass sie keinen Inzest begehen sollten, dass, wenn sie Diener hätten, sie sie im siebten Jahr freilassen müssen, dass, wenn sie ihren weiblichen Diener ihren ledigen männlichen Diener heiraten ließen und ein Kind hatten, sie den männlichen Diener alleine im siebten Jahr gehen lassen sollten, und so weiter und so fort. Gott sagte Mose alle diese ethischen Gesetze, die die Israeliten im Glauben an Gott in ihrem täglichen Leben einhalten mussten.
Dann sagte Gott zu Mose, er solle den Berg hinabsteigen, die Ältesten versammeln und Seine Gebote verkünden. Als das Volk Israel Gottes Wort hörte, stimmten alle zu und schworen mit ihrem Blut, dass sie alle Seine Gebote befolgen würden. (2. Mose 24:1-4).
Dann rief Gott Mose noch einmal auf den Berg, diesmal um ihm zu befehlen, die Stiftshütte zu bauen.
Gott sprach zu Mose: „Sage den Israeliten, das sie für mich eine Opfergabe erheben von jedem, der es freiwillig gibt.“ (2. Mose 25:2). Anschließend zählte Er die Opfergaben auf: „Das ist aber die Opfergabe, die ihr von ihnen erheben sollt: Gold, Silber, Kupfer, blauer und roter Purpur, Scharlach, feine Leinwand, Ziegenhaar, rotgefärbte Widderfelle, Dachsfelle, Akazienholz, Öl für die Lampen, Spezerei zum Salböl und zu wohlriechendem Räucherwerk, Onyxsteine und eingefaßte Steine zum Priesterschurz und zur Brusttasche“ (2. Mose 25:3-7).
Gott verfolgte damit eine konkrete Absicht, ihnen genau diese Opfer bringen zu lassen. Das Ziel war, auf diese Erde das strahlende Haus Gottes zu bauen, indem es keine Sünde gibt und wo Gott verweilt, damit Er dem Volk Israel dort begegnen und seine Sünden verschwinden lassen kann. Das bedeutet nicht, dass Gott ihnen sagte, Geld für den Bau eines Gedenkgebäudes wie in den heutigen Kirchen zu bringen. Falsche Propheten des heutigen Christentums neigen dazu, diese Passage falsch anzuwenden, wenn sie versuchen, ihre Kirchengebäude zu bauen, um ihre eigenen Begierden zu befriedigen.
Im Gegensatz dazu sagte Gott den Israeliten, Ihm diese Opfer zu bringen, damit Er sie nutzen würde, um Sein eigenes Haus zu bauen, und sie reichlich dort segnen würde. Tatsächlich bestand der Grund darin, warum Gott diese Opfer erhielt, um uns von unseren Sünden zu befreien und uns von unserem Gericht zu retten. Es war für Gott selbst, um uns zu begegnen, die wir armseliges Leben führen, um unsere Sünden wegzuwaschen, um unsere Sünden verschwinden zu lassen und um uns zu Seinem eigenen Volk zu machen.
 
 
Die verborgenen geistlichen Bedeutungen der Opfer, die Gott gebot, Ihm zu bringen
 
Bevor wir fortfahren, lassen Sie uns zuerst einige Zeit damit verbringen, über die geistlichen Bedeutungen dieser Opfer, die Gott gebot, Ihm zu bringen, nachzudenken. Danach werden wir unseren Glauben in Seinem Licht prüfen.
 
 
Gold, Silber und Kupfer
 
Zuerst sollten wir herausfinden, wo Gold, Silber und Kupfer verwendet wurden. In der Stiftshütte wurde Gold für das Heiligtum, das Allerheiligste und die Dinge darin, darunter der Leuchter, der Schaubrottisch, der Räucheraltar, der Gnadenthron und die Bundeslade, verwendet. Gold bezieht sich auf den Glauben an das Wort Gottes. Silber bezieht sich auf die Gnade der Erlösung. Es sagt uns, dass wir den Glauben haben müssen, der an die Gabe der Erlösung glaubt, die allein vom Messias gegeben wurde, und den Glauben, der glaubt, dass unser Herr alle unsere Sünden auf sich genommen hat und für uns gerichtet wurde.
Im Gegensatz dazu wurde Kupfer für die Füße der Säulen der Stiftshütte, ihre Zeltpflöcke, das Becken und den Brandopferaltar verwendet. All diese kupfernen Utensilien waren in den Boden eingegraben oder auf den Boden gesetzt. Dies bezieht sich auf das Gericht wegen der Sünden der Menschen, und Kupfer sagt uns auch, dass wir von Gott verurteilt werden sollen, weil wir scheiterten, das Gesetz zu halten und wegen unserer Sünden. 
Was also sind die geistlichen Bedeutungen von Gold, Silber und Kupfer? Sie bilden das Fundament des Glaubens an das Geschenk der Erlösung, das Gott gegeben hat. Die Bibel sagt uns, dass wir alle Sünder sind, die das Gesetz nicht vollständig halten können, dass wir deshalb wegen unserer Sünden sterben sollen und dass der Herr statt unseres eigenen Todes auf diese Erde kam und für unsere Sünden an unserer Stelle verurteilt wurde, indem Er die Opfergabe des Sündopfers wurde, die in der Stiftshütte gegeben wurde.
Um das Problem ihrer Sünden zu lösen, brachten Sünder ein makelloses Tier zur Stiftshütte und übertrugen gemäß dem Opfersystem ihre Sünden auf das Tier, indem sie ihre Hände auf seinen Kopf legten; die Opfergabe, die ihre Sünden annahm, vergoss dann sein Blut und wurde getötet. Auf diese Weise konnte das Volk Israel, das an die Hölle gebunden war (Kupfer), die Vergebung seiner Sünden erhalten (Silber) und der Verurteilung der Sünde durch den Glauben (Gold) entkommen.
 
 

Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen

 
Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen
Hier sind die anderen häufig verwendeten Materialien; das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen. Diese Garne wurden für das Tor des Hofes der Stiftshütte, das Tor des Heiligtums und dem Vorhang zwischen dem Heiligtum und dem Allerheiligsten verwendet. Diese vier Garne bezeugen uns die Wahrheit, dass genau wie in 1. Mose 3:15 prophezeit, der Herr als Nachkommen einer Frau kommen würde, unser Herr tatsächlich auf diese Erde kommen und Sünder von ihren Sünden retten würde, indem Er getauft und gekreuzigt wird, und dass Gott Selbst uns retten würde.
Diese vier Garne wurden nicht nur für die Tore der Stiftshütte verwendet, sondern auch für die Gewänder des Hohepriesters und die ersten Abdeckung der Stiftshütte. Dies war Gottes Bund, dass Jesus Christus auf diese Erde kommen und uns von unseren Sünden retten würde, indem Er Seine Werke vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach Garn erfüllt. Unser Herr hat tatsächlich diese Verheißung gehalten und uns tatsächlich von den Sünden der Welt gerettet.
Der entscheidende Punkt der Tore der Stiftshütte ist das blaue Garn. Warum musste Jesus Christus, der als Messias auf diese Erde kam, am Kreuz sterben? Der Grund ist, weil Er getauft wurde. Das blaue Garn bezieht sich auf die Taufe Jesu, das rote Purpur Garn sagt uns, dass Jesus der König ist, und das Scharlach Garn bezieht sich auf Seine Kreuzigung und Sein Blutvergießen. Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen sind die unentbehrlichen Baumaterialien, die das Geschenk der Erlösung ausmachen, das Jesus Christus uns gegeben hat, indem Er auf diese Erde als der Messias gekommen ist und alle unsere Sünden auf sich genommen hat.
Viele Menschen in dieser Welt betonen nur, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist und dass Er im Grunde Gott selbst ist. Aber Gott sagt uns durch die Stiftshütte deutlich, dass diese Lehren nicht die ganze Wahrheit sein können.
Der Apostel Petrus sagt in 1. Petrus 3:21, „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,“.
Dies bezeugt uns, dass Jesus Christus Seine Verheißung des Heils erfüllt und das Fundament des Glaubens vollständig gelegt hat, indem Er Seine Taufe empfing, ein Vorbild, das uns rettet. Wer ist unser Messias? Der Messias bedeutet der Retter, was uns sagt, dass Jesus auf diese Erde gekommen ist, getauft wurde, um all die Sünden der Welt auf sich zu nehmen, und sie tatsächlich alle mit Seiner Taufe auf sich genommen hat. 
Gott sagte den Israeliten, sie sollten das Tor des Hofes der Stiftshütte mit blauem, mit rotem Purpur und mit Scharlach Garn und mit fein gezwirntem Leinen wirken. Und die Absicht unseres Herrn, der der König der Könige und der Herr des Himmels ist, im Fleisch eines Menschen auf diese Erde zu kommen, bestand darin, die Wahrheit von diesem blauen, diesem roten Purpur und diesem Scharlach Garn und diesem fein gezwirnten Leinen zu erfüllen. Unser Herr kam im Fleisch eines Menschen und erhielt die Taufe von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit, die alle Gerechtigkeit Gottes erfüllen würde.
Dies war gleich der alttestamentlichen Opfergabe, die die Sünden der Israeliten annahm, die durch das Auflegen der Hände des Hohepriesters auf den Kopf des Opfers übertragen wurden, und an ihrer Stelle für diese Sünden verurteilt wurde. Mit anderen Worten, genau wie die Opfergabe des Alten Testaments kam Jesus im Neuen Testament als die Opfergabe für die Sünden aller Sünder, wurde getauft, gekreuzigt und trug damit die ganze Verurteilung der Sünden der Welt. Jesus erfüllte die Wahrheit des blauen Garns, indem Er von Johannes als Opferlamm Gottes getauft wurde. Mit dieser Taufe nahm Jesus die Sünden der Menschheit auf einmal auf sich.
Der Grund, warum die meisten Christen sich in die Art von Menschen verwandelt haben, die noch schlimmer sind als die Menschen von anderen weltlichen Religionen, ist, weil sie nicht in der Lage gewesen sind, diese Wahrheit des blauen Garns, die Taufe von Jesus, zu wissen und zu glauben und somit nicht die Vergebung von ihren Sünden erhalten haben. Wenn Christen nicht die korrekte Auslegung dieser Taufe haben, die Jesus erhielt, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, kann ihr Fundament des Glaubens von Anfang an nicht korrekt gelegt werden.
Um genau zu sein, ist das blaue Garn die Methode und die Wahrheit, mit der der Messias auf diese Erde kam und unsere Sünden auf sich nahm. Das Scharlach Garn bezieht sich auf das Blut Jesu. Der Grund, warum Jesus gekreuzigt wurde, Sein Blut vergoss und am Kreuz starb, ist, weil all unsere Sünden durch Seine Taufe auf Ihn übertragen worden sind. Es ist, weil Jesus unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat, die Er von Johannes empfing, dass Er deshalb am Kreuz sterben konnte, und aufgrund dieser Tatsache war Sein Opfer am Kreuz für uns nicht umsonst. Es war, weil Jesus Christus, der Messias, all unsere Verurteilung der Sünden vollständig mit Seiner Taufe und Kreuzigung trug, konnte Er unsere Erlösung vollenden.
Das rote Purpur Garn bedeutet, dass Jesus Christus Gott und der König der Könige ist. Obwohl Jesus Christus der König der Könige ist (das rote Purpur Garn), wäre Er nicht von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit, getauft worden und hätte deshalb nicht unsere Sünden auf sich genommen (das blaue Garn), ganz gleich mit wie viel Leid und Schmerz Er am Kreuz starb (das Scharlach Garn), wäre Sein umsonst Tod gewesen. Das fein gezwirnte Leinen sagt uns, dass das Wort der Prophezeiung, das Gott im Alten Testament sprach, im Neuen Testament ganz erfüllt ist.
 
 

Das heutige Christentum hat die Bedeutung des blauen Garns verloren

 
Es gibt eine deutliche Tendenz im heutigem Christentum, das blaue Garn unter den vier Garnen zu ignorieren und das Wort Gottes willkürlich aus dem Eigenen zu interpretieren - diese große Sünde wird mit Sicherheit verurteilt werden.
Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen, die für das Tor des Hofes der Stiftshütte verwendet wurden, erzählen uns die Wahrheit der Erlösung, dass, um uns von unseren Sünden zu retten, Jesus Christus, unser Messias, auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kommen musste und getauft und gekreuzigt werden musste. Jesus nahm all unsere Sünden auf sich.
Wie nahm Jesus unsere Sünden auf sich? Er nahm sie durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt. Nur durch das Annehmen unserer Sünden auf sich, konnte Jesus zu unserem wahren Erlöser werden. Deshalb mussten die Tore der Stiftshütte aus diesen vier Garnen gewirkt werden, weil sie uns erzählen, dass Jesus, der auf diese Erde kam, getauft wurde, Sein Blut am Kreuz vergoss und wieder von den Toten auferstanden ist, Gott selbst ist.
Das ist der Grund, warum das Tor der Stiftshütte aus diesem blauen, diesem roten Purpur und diesem Scharlach Garn und fein gezwirnten Leinen gefertigt war. Jesus ist die Tür der Erlösung, die uns in das Himmelreich führt. Diese Tür ist eine Tür aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirntem Leinen gewirkt. Jesus ist der Retter der Sünder. Die Taufe Jesu und Seine Kreuzigung ist Sein Geschenk der Rettung, das Sünder von ihren Sünden gerettet hat.
Es ist, weil das heutige Christentum gescheitert ist, die Taufe Jesu richtig zu verstehen, dass es dem wahren Gott nicht begegnen konnte und stattdessen zu einer der vielen weltlichen Religionen wurde. Was unseren Glauben betrifft, müssen wir daher zuerst das feste Fundament des Glaubens an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns legen. Das Fundament des Glaubens ist die Tatsache, dass unser Herr auf diese Erde kam und Sie und mich von den Sünden der Welt durch Sein blaues, Sein rotes Purpur und Sein Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gerettet hat.
Jesus kam auf diese Erde und hat die Gabe der Rettung vollendet, die uns mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz von all unseren Sünden gerettet hat. Genauer gesagt, Jesus kam im Fleisch eines Menschen auf diese Erde, nahm die Sünden der Welt durch Seine Taufe auf sich, sühnte alle unsere Sünden mit Seinem Blut am Kreuz und trug so die Verurteilung unserer Sünden durch das Sterben am Kreuz. Dieser Jesus, der uns so durch das Wasser und das Blut (1. Johannes 5:4-8) gerettet hat, ist grundlegend der Herr der Schöpfung, der uns geschaffen hat, und der Eine, der uns die Gabe der Rettung gegeben hat, die uns gerettet hat. Dieser Jesus, der uns von all unseren Sünden und der Verurteilung gerettet hat, ist unser wahrer Retter geworden. Das ist, was die Baumaterialien der Stiftshütte uns erzählen.
Deshalb müssen wir unseren Glauben durch Glauben an diese Materialien fest etablieren. Wenn wir an diesen Jesus glauben, der als unser Messias als unser Retter gekommen ist, müssen wir von ganzem Herzen klar und definitiv an die Taufe glauben, die Er erhalten hat, an die Verurteilung, die Er für uns am Kreuz trug, und an Seine Auferstehung von den Toten. Der Retter, der uns durch Seine Taufe und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, das Geschenk unserer Erlösung von all unseren Sünden gegeben hat, war nicht nur ein Mensch, sondern Er war der Schöpfer, der die Menschheit und das ganze Universum geschaffen hat. Wir müssen unseren Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn bekennen. Ohne solch eine Bekenntnis des Glaubens ist es einfach unhaltbar, an Jesus als den Erlöser zu glauben.
Haben Sie jemals ein stilles Wortspiel gespielt? Dieses Spiel beginnt mit einer Person, die eine Karte erhält, auf die ein Satz geschrieben steht. Die Person liest den Satz zuerst heimlich und drückt ihn dann still aus, nur mit der Form von Lippen. Dann gibt der Nächste, der die Lippen liest, sie an die dritte Person weiter. Diese Person liest dann von den Lippen der zweiten Person und gibt es auf die gleiche Weise an die vierte Person weiter, bis die letzte Person erreicht ist. In diesem Spiel geht es darum, dass die letzte Person den ursprünglichen Satz, der zuerst weitergegeben wurde, richtig sagt. Der Grund, warum dieses Spiel Spaß macht, ist, weil der ursprüngliche Satz leicht verdreht wird. Wenn das Spiel beispielsweise mit dem Satz begonnen hat, der lautet: „Schalte den Ventilator ein,“ würde er sich bei Weitergabe nach und nach verändern. Am Ende sagt die letzte Person vielleicht: „Schalte den Esel weg“, also einen Satz mit einer kompletten anderen Aussage.
So wie die letzte Person einen völlig verschiedenen Satz präsentiert, hat auch das heutige Christentum einen völlig fehlgeleiteten Glauben, als hätte es dieses stille Wortspiel gespielt. Warum ist das der Fall? Es ist so, weil es versagt hat, das Fundament des Glaubens auf den Glauben des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns zu legen. Das heutige Christentum hat ihr Fundament nicht auf diesem Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gegründet. Wenn das Fundament des Glaubens stockt, egal wie eifrig wir an Jesus glauben und wie sehr wir suchen Seine Lehren in unserem Leben anzuwenden, können wir dies einfach nicht tun.
Als der Herr den Israeliten sagte, Ihm ihre Opfer zu bringen, um die Stiftshütte zu bauen, sagte Er ihnen, sie sollten zuerst Gold, Silber und Kupfer bringen und dann das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und fein gezwirntes Leinen. Diese Baumaterialien zeigen uns alle, dass Jesus uns durch Seine von Johannes empfangene Taufe, Sein Bluten am Kreuz und Seine Auferstehung gerettet hat.
Das blaue Garn wurde nicht nur für alle Tore der Stiftshütte verwendet, sondern auch für das Gewand des Hohepriesters und die Decken der Stiftshütte. Dies ist das Evangelium, das uns sagt, wie unser Herr auf diese Erde kam und wie genau Er Sie und mich von unseren Sünden gerettet hat. Als solches sagt es uns, wie wichtig diese vier Grundbestandteile des Glaubens, das heißt das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen, wirklich für unseren Glauben sind. Basierend auf diesem Wort müssen wir alle unser Fundament des Glauben fest legen. Nur dann können wir an Gott glauben und unsere Vergebung der Sünde empfangen, Seine Diener werden, die dieses Wort danach verbreiten, und, wenn der Herr wiederkommt, solche Menschen des Glaubens sein, die zuversichtlich vor Gott mit diesem Glauben stehen können.
In Korea ist es wahr, dass es immer noch Toadyismus gibt, der alles Fremde für besser hält. Diese Tendenz ist auch bei den Theologen meines Landes vorhanden, die großes Vertrauen in das setzen, was westliche Theologen gesagt haben, und sich noch mehr auf ihre Worte als auf das Wort Gottes verlassen. Sie müssen von dieser Unkenntnis befreit werden, und sie müssen wirklich an das Wort Gottes glauben, auf Ihn vertrauen und von Ihm abhängig sein, denn die Wahrheit von der Taufe unseres Herrn, von Seinem Blut und der Tatsache, dass Er Gott Selbst ist, ist grundlegend die Tür unserer Rettung geworden.
So wie der Apostel Petrus bekannte: „Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!“ (Matthäus 16:16), wenn Sie an Gott glauben und wenn Sie glauben, dass der Herr auf diese Erde kam, um uns von unseren Sünden zu retten, dann müssen Sie auch wissen und glauben, dass der Herr unser wahrer Gott des Rettung geworden ist, indem Er mit Seiner Taufe unsere Sünden auf sich nahm, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden ist. Die Taufe unseres Herrn und das Blut am Kreuz sind die Fundamente des wahren Glaubens, die uns ermöglichen, das Geschenk der Erlösung zu empfangen. Wenn wir nicht einmal an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns gemäß dem Wort Gottes glauben können, wie könnten wir ihn jemals wahren Glauben nennen?
 
 
Das Gesetz ist der Schatten der guten Dinge, die kommen
 
Die Baumaterialien der Stiftshütte zeigen uns, dass unser Herr auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam, unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, die Verurteilung unserer Sünden mit Seiner Kreuzigung trug, wieder von den Toten auferstand und dadurch unser Retter geworden ist. Mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn versprach unser Herr im Alten Testament, dass Er uns das Geschenk der Erlösung geben würde. Der Eine, der uns diesen Bund gegeben hat, war kein anderer als Jesus Christus, der König der Könige, der zum Wohle der Sünder getauft und gekreuzigt wurde. Dieser Gott, mit anderen Worten, kam zu uns als unser Gott, der Messias. Deshalb müssen wir das Fundament unseres Glaubens legen, indem wir diese Wahrheit vollständig kennen und an sie glauben. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes müssen wir alle das Geschenk der Rettung empfangen.
Gold, Silber und Kupfer waren auch die Materialien, die für die Stiftshütte verwendet wurden. Diese Materialien beziehen sich auf das Fundament unseres Glaubens. Vor Gott können wir nicht umhin, als aufgrund unserer Sünden in die Hölle geworfen zu werden. Aber zu solchen Menschen wie uns, die glauben, hat unser Herr das Geschenk der Erlösung gegeben. Als die Opfergabe für die ganze Menschheit wurde Jesus Christus von Johannes getauft, wurde gekreuzigt und hat uns dadurch vollständig von unseren Sünden gerettet. Es gab keine Möglichkeit für uns, die Hölle zu vermeiden, denn wir wussten nur, dass wir gebunden waren, für unsere Sünden verurteilt zu werden, und wussten nicht, wie wir den Glauben haben könnten, der all unsere Sünden verschwinden lässt. Aber in Gott gab es die Gabe der Rettung. Dass Jesus auf diese Erde kam, all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich annahm, am Kreuz starb und damit all die Probleme unserer Sünden und Verurteilung gelöst hat, ist die Gabe der Erlösung.
Wir werden durch unseren Glauben von unseren Sünden gerettet, durch Glauben, dass Gott Sein Werk unseres Heils vervollständigte und uns das Geschenk dieses Heils gegeben hat. Deshalb sagte Gott, Ihm den Glauben des Goldes, Silber und Kupfer zu bringen, denn Er hat diejenigen, die nicht anders konnten, als an die Hölle gebunden zu sein, vollständig gerettet, indem Er ihnen das Geschenk der Erlösung gab. Es ist, weil der Herr uns in der Tat gerettet hat, indem Er auf diese Erde kam, all unsere Sünden auf sich nahm und all unsere Verurteilung trug, dass wir vollständig vor Gott durch Glauben an diese Gabe der Rettung gerettet worden sind.
Jesus Christus ist jetzt unser vollkommener Retter geworden. Wir müssen daher fest an unserem Glauben an Seine Gabe der Rettung festhalten, denn das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen sind die Gaben des Glaubens. Gott möchte nicht, dass wir willkürlich und blind glauben, ohne überhaupt irgendetwas zu wissen.
 
 
Ziegenhaar, rotgefärbte Widderfelle und Dachsfelle
 
Ziegenhaar, rotgefärbte Widderfelle und Dachsfelle
Diese wurden verwendet, um die Decken der Stiftshütte herzustellen. Die erste Decke war aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirtem Leinen gewirkt, auf die die zweite Decke von Ziegenhaar gelegt wurde. Diese wurde dann von rotgefärbten Widderfellen bedeckt, und zuletzt wurden Dachsfelle darauf gelegt. Auf diese Weise bedeckten vier verschiedene Schichten von Decken die Stiftshütte.
Die Decke, die zuletzt auf die Stiftshütte gelegt wurde, bestand aus Dachsfellen. So waren an der Oberfläche der Decke der Stifthütte nur diese schwarzen Dachsfelle zu sehen. Ein Dachs ist ein Seeotter. Die Größe seines Fells ist ungefähr so groß wie ein Mensch oder etwas kleiner, und das Fell ist wasserdicht. Aus diesem Grund wurden die Dachsfelle als Decke für die oberste Schicht der Stiftshütte verwendet. Deshalb war das äußere Erscheinungsbild der Stiftshütte eher unscheinbar, und es war gewiss keine angenehmer Anblick. Das sagt uns, dass, als Jesus für uns auf diese Erde kam, Er tatsächlich in solch einer niedrigen Form, mit nichts Begehrenswertes in Seiner Erscheinung, kam.
Die rotgefärbten Widderfelle sagen uns, dass Jesus Christus auf diese Erde kommen und um unseretwillen geopfert werden würde, während uns das Ziegenhaar sagt, dass Er uns retten würde, indem Er als unsere Opfergabe getauft wird und dadurch unsere Sünden auf sich nimmt und Er am Kreuz geopfert wird.
Die Materialien dieser Decken der Stiftshütte, mit anderen Worten, sind die Grundlagen unseres Glaubens. Diese Wahrheiten sind die Baumaterialien des Glaubens, die absolut nicht fehlen dürfen. Um uns das Geschenk der Erlösung zu geben, kam Jesus Christus als unsere eigene Opfergabe auf diese Erde. Im Alten Testament errichtete Gott das Opfersystem für die Vergebung der Sünden der Israeliten: die makellosen Opfertiere (Böcke, Lämmer oder Stiere) nahmen die Sünden der Israeliten an, die auf sie durch das Auflegen der Hände übertragen wurden, wurden an ihrer statt getötet, vergossen ihr Blut und wurden verbrannt und retteten sie dadurch von all ihren Sünden. Jesus Christus kam als Opferlamm auf diese Erde und nahm unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich, das heißt durch das Auflegen von Händen. So wie die Opfergabe durch das Vergießen ihres Blutes getötet und auf dem Brandopferaltar für die Annahme der Sünden der Israeliten mit dem Auflegen der Hände verbrannt wurde, so trug auch Jesus Christus all die Verurteilung unserer Sünden, indem Er getauft wurde und am Kreuz starb, und hat uns dadurch von den Sünden der Welt gerettet.
Wie die Namen im Buch des Gerichts ausgelöscht wurden, indem das Blut der Opfergabe auf die Hörner des Brandopferaltars getan wurde, war es, weil Jesus getauft wurde und Sein Blut vergoss, dass Er unsere ewige Sühne mit diesem Blut vervollständigte und all die Sünden der Welt ausgelöscht hat. So sprechen alle Materialien der Stiftshütte zu uns von Jesus Christus und Seine geistlichen Dienste, die uns sagen, dass Er uns auf diese Weise von den Sünden der Welt gerettet hat. Vom Alten Testament zum Neuen Testament ist das Wort, das Jesus uns von unseren Sünden gerettet hat, die ganze Wahrheit, völlig frei von Fehlern.
Viele der heutigen Christen glauben nicht, dass Jesus Christus auf diese Erde als unsere Opfergabe kam und unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat, sondern sie glauben stattdessen nur an Seinen Tod am Kreuz. Solch ein christlicher Glaube ist ein gesetzloses Tor des Hofes der Stiftshütte, das nur aus Scharlach und rotem Purpur Garn gewirkt ist, das blaue Garn weggelassen. Sie haben den falschen Glauben, der keine Notwendigkeit für die Decke aus blauem, aus rotem Purpur und Scharlach Garn und fein gezwirntem Leinen sieht, und der stattdessen glaubt, dass alles, was sie brauchen, nur die zwei Decken von rotgefärbten Widderfellen und Dachsfellen sind. 
Wenn wir und die vielen Gemälde der Stiftshütte überall auf der Welt ansehen, sind die meisten so gezeichnet, dass wir nicht die geringste Spur des blauen Garns finden können. Weil die Menschen, die diese Bilder malten, unwissend vom Evangelium des Wassers und des Geistes sind, ist das Tor des Hofes der Stiftshütte in ihren Zeichnungen mit Scharlach und weißen Farben bedeckt. Aber solcher Glaube kann niemals der richtige Glaube vor Gott sein.
Das Garn, das am meisten für das Tor vom Hof der Stiftshütte verwendet wurde, war das blaue Garn, gefolgt vom roten Purpur Garn, dann das Scharlach Garn und dann das weiße Garn. Wenn man also das Tor des Hofes betrachtet, müssen alle diese vier Farben gleichzeitig sichtbar sein. Aber weil es so viele Menschen auf dieser Welt gibt, deren Glaube keinerlei Kenntnis von der Taufe Jesu hat, haben sie die vier farbigen Garne ignoriert, die für die Stiftshütte verwendet wurden, und stattdessen ihre Tore der Stiftshütte mit nur zwei Garne gebaut.
Auf diese Weise täuschen sie viele Menschen, die bereits nur ein begrenztes Wissen von Gott haben und die ziemlich unwissend hinsichtlich Seines Wortes sind. Dies sind alles falsche Propheten. Bezugnehmend auf diese Menschen bezeichnete Jesus selbst sie als das Unkraut, das der Teufel unter dem Weizen säte (Matthäus 13:25). Mit anderen Worten, sie sind zu Menschen geworden, die Lügen verbreiten, indem sie auf ihren Zeichnungen das blaue Garn vom Tor des Hofes der Stiftshütte weglassen. Das ist der Grund, warum so viele Menschen mit Sünde bleiben, auch wenn sie an Jesus glauben, und warum sie trotz ihres Glaubens an Jesus alle wegen ihrer Sünden an ihre Zerstörung gebunden sind.
Unser Fundament des Glaubens muss fest stehen. Welchen Nutzen würde es für Ihre Seele haben, ein langes religiöses Leben zu führen, wenn alles auf einem gesetzloses Fundament des Glaubens basiert? Falscher Glaube kann und wird in einem Moment zum anderen zusammenbrechen. Egal wie wunderschön unser Haus ist, was würde es nützen, wenn wir dieses Haus auf einem fehlerhaften Fundament des Glaubens bauen? Unabhängig davon, wie fleißig Sie Gott gedient haben, wenn Ihr Fundament des Glaubens mangelhaft ist, dann haben Sie ihr Haus nur auf Sand gebaut. Wenn Stürme kommen, Winde wehen und Fluten ausbrechen, wird alles auf einmal zusammenbrechen.
Aber was ist mit dem Glauben, dessen Fundament solide ist? Er fällt nie, egal wie sehr er geschüttelt wird. Gott sagte uns, dass ein Haus, das auf dem Felsen der Wahrheit gebaut wurde, das aus blauem, aus roten Purpur und Scharlach Garn und aus fein gezwirntem Leinen gewirkt ist, niemals fallen wird. Dies ist tatsächlich der Fall. Was ist der Glaube des Felsens? Es ist der Glaube, der an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens glaubt. Der Glaube derer, die ein solches Haus des Glaubens gebaut haben, wird niemals einstürzen. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung für unseren Glauben, ein festes und solides Fundament zu haben. Wenn wir glauben, ohne genau zu erfassen, was der Herr für uns getan hat, würde sich dieser Glaube in einen falschen religiösen Glauben verwandeln, der von Gott unerwünscht ist.
 
 
Akazienholz, Öl und Spezerei
 
Die Säulen der Stiftshütte, der Brandopferaltar sowie die Bretter und die Gegenstände des Heiligtums bestanden alle aus Akazienholz. Holz in der Bibel impliziert normalerweise Menschen. (Richter 9:8-15, Markus 8:24). Das Holz hier bezieht sich auf uns in unserer menschlichen Natur; dass dieses Akazienholz für die Säulen, den Brandopferaltar und die Stiftshütte verwendet wurde, sagt uns, dass genau wie die Wurzeln der Akazienbäume immer im Boden vergraben sind, unsere Fundamente so sind, dass wir nicht anders können, als die ganze Zeit zu sündigen. Menschen müssen alle zugeben, dass sie einfach nicht anders können, als weiterhin ungerecht zu sein und immer zu sündigen.
Ebenfalls bedeutet das Akazienholz auch die Menschlichkeit Jesu Christi. Der Messias, der im Fleisch eines Menschen kam, trug all die Sünden der Welt und wurde zum Wohle der ganzen Menschheit stellvertretend gerichtet. Er ist Gott selbst, und deshalb bestanden die Lade, der Schaubrottisch, der Räucheraltar und die Bretter der Stiftshütte aus Akazienholz, die mit purem Gold überzogen waren.
Das Öl für das Licht und die Spezerei für das Salböl und für den wohlriechendem Duft beziehen sich auf unseren Glauben, den wir Jesus Christus anbieten. Jesus Christus ist der Messias, der Sie und mich gerettet hat. Die Bedeutung des Namens „Jesus“ ist „der Eine, der Sein Volk von ihren Sünden retten wird“, und der Name „Christus“ bedeutet „der Gesalbte“, was uns daher sagt, dass Jesus Christus Gott selbst und der Hohepriester des Himmels ist, der uns gerettet hat. Gehorsam dem Willen Gottes gegenüber, kam unser Herr im Fleisch eines Menschen auf die Erde, wurde getauft, opferte sich selbst für unser Wohl am Kreuz und hat uns dadurch das Geschenk der Erlösung gegeben. Die Rolle des Hohepriester von Jesus besetzt, der uns unser Heil gegeben hat, war in der Tat das wundervollste Werk.
 
 
Onyxsteine und andere Steine, die im Schurz und in die Brusttasche des Hohepriesters angebracht waren
 
Zwölf verschiedene Edelsteine werden hier erwähnt, die in den Schurz und in die Brusttasche des Hohepriesters angebracht wurden. Der Hohepriester trug zuerst ein Untergewand, darüber ein blaues Obergewand und über diesen den Schurz. Dann wurde die Brusttasche auf dem Schurz platziert, der während der Opferzeremonie getragen wurde, und auf dieser Brusttasche waren zwölf Edelsteine eingesetzt. Dies zeigt uns, dass die Rolle des Hohepriesters darin bestand, das Volk Israel sowie alle anderen Menschen der ganzen Welt an seiner Brust zu umarmen, vor Gott zu gehen und Ihm ihre Opfergaben zu geben.
Jesus, der ewige Hohepriester des Himmels, umarmte auch alle Völker der Welt an Seiner Brust, gab Seinen eigenen Leib hin, um unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich zu nehmen und sich an unserer Stelle zu opfern, und hat damit Sein Volk Gott dem Vater geweiht. Die zwölf Edelsteine, die auf der Brusttasche platziert waren, beziehen sich auf alle Völker dieser Welt, und der Hohepriester, der sie trug, verweist auf Jesus Christus hin, der alle Nationen der Welt gerettet und an Seiner Brust umarmt hat. 
Das waren also die Opfergaben, die unser Gott den Israeliten auftrug, zu bringen, um die Stiftshütte für Ihn zu bauen. Es gibt eine geistliche Bedeutung hinsichtlich der Tatsache, dass Gott ihnen sagte, die Stiftshütte, Seinen Wohnort, mit diesen Opfergaben zu bauen. Das Volk Israel blieb immer sündig, weil es das Gesetz, das Gott ihnen gegeben hat, nicht halten konnten. Darum sagte Gott ihnen durch Mose, die Stiftshütte zu bauen, und gab ihnen das Opfersystem, durch das die Vergebung der Sünde durch die in der Stiftshütte gegebenen Opfergaben gewährt wurde. Mit anderen Worten, Gott löschte alle Sünden der Israeliten aus, indem Er ihre Opfer annahm, all diese Opfer nutze, um Sein Haus zu bauen, und sie dann dazu brachte, Ihm ihre Opfergaben darin gemäß den Anforderungen des Opfersystems zu geben. So konnte Gott in der Stiftshütte mit dem Volk Israel wohnen.
Es gibt jedoch zu viele Christen auf dieser Erde, die einfach nicht an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen glauben. Wenn Gott ihnen sagt, Gold, Silber und Kupfer zu Ihm zu bringen, warum glauben sie nicht an die Wahrheit, die diese Opfergaben implizieren?
Waren wir nicht alle wegen unserer Sünden an die Hölle gebunden? Haben Sie an das Christentum geglaubt, als wäre es nur eine der vielen Religionen dieser Welt, weil Sie sich nie eingestanden haben, an die Hölle gebunden zu sein? Wenn dies so ist, wie Sie bisher geglaubt haben, dann müssen Sie Buße tun und zum Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen umkehren. Und Sie müssen vor Gottes strengen Geboten erkennen, dass Sie eine Masse von Sünden sind und dass Sie wegen dieser Sünden an die Hölle gebunden sind, und Sie müssen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Jetzt müssen Sie an das Evangelium der Wahrheit glauben, und daran glauben, dass unser Herr, als Sie an die Hölle gebunden waren, dennoch als der Messias auf diese Erde kam, Ihre Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, diese Sünden zum Kreuz trug und sich selbst opferte, indem Er Sein Blut vergoss und Sie und mich dadurch von unseren Sünden und unserer Verurteilung gerettet hat. Ohne an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das sich im blauen, im roten Purpur und Scharlach Garn manifestiert, können wir niemals unser Fundament des Glaubens vollständig legen.
 
 
Wir müssen über das Fundament unseres Glaubens nachdenken
 
Gott sagt uns, den Glauben des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns zu haben; wir sollten uns selbst fragen, ob wir tatsächlich diesen Glauben des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garn haben oder ob wir an die Wahrheit glauben, die sich nur im roten Purpur und Scharlach Garn manifestiert, wobei das blaue Garn weggelassen wird.
Wir müssen uns selbst anschauen und sehen, ob wir nicht die falsche Art von Glauben zu Gott bringen, die nur unserem eigenem Geschmack entspricht. Wenn Gott uns sagt, Ihm das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zu bringen, geben wir Ihm nicht bei irgendeiner Gelegenheit schwarz gefärbtes Nylon-Garn? „Gott, das Garn, um das du gebeten hast, scheint für die Stiftshütte nutzlos zu sein. Es wird verrotten, wenn es regnet. Und es ist auch ziemlich mühsam danach zu suchen und es hierher zu bringen. Versuche stattdessen dieses Nylon-Garn. Ich kann Dir garantieren, dass es mindestens 50 Jahre halten wird, vielleicht sogar 100 Jahre, wenn Du es gut pflegst. Und selbst wenn Du es in der Erde vergräbst, wird es nicht für mehr als 200 Jahre verrotten. Ist das nicht einfach wunderbar?“
Ist es nicht das, was wir bei irgendeiner Gelegenheit zu Gott sagen? Wir müssen uns auch genau ansehen und überlegen, ob wir diese Art von narzisstischem und abergläubischem Glauben nicht tatsächlich zu Gott bringen. Und wenn wir diesen Glauben gehabt haben, müssen wir jetzt bereuen. Mit anderen Worten, wir müssen umkehren.
Es gibt viele unter uns, die sich denken, dass sie wirklich gute Christen sind, aber bei näherer Betrachtung ist ihr Wissen falsch, ebenso wie ihr Glauben.
 
 
Mystik, die im heutigen Christentum weit verbreitet ist
 
Mystik ist das, woran Christen normalerweise am meisten glauben. Diese Menschen haben keine Ahnung, was das Wort Gottes tatsächlich sagt. Weil sie das Wort der Wahrheit nicht kennen, das der Messias ihnen gegeben hat, glauben und folgen sie dem Herrn mit ihren eigenen Emotionen. Und sie sind überzeugt davon, dass solche Emotionen der Wahrheit entsprechen. Weil sie für sich inbrünstig zu Gott beten und treu ihren eigenen Emotionen folgen, die sie in ihren Gebeten spüren, können sie nicht erkennen, was genau der wahre Glaube an Gott ist.
So ist der Glaube an Gott gemäß den eigenen Emotion, die in den eigenen Gedanken stark schwanken, der Glaube der Mystik. Menschen, die an Gott glauben, geleitet von den Gefühlen, die sie bekommen, wenn sie fasten, wenn sie loben, wenn sie glauben, wenn sie am frühen Morgen beten, wenn sie einen Berg hinaufsteigen, um zu beten, wenn sie sündigen - wenn sie Gebete der Reue geben, und so weiter und so fort, sind diese Menschen, die alle Mystiker sind. Mit anderen Worten, ein durch das Festhalten an eigene Gefühle gelebtes Glaubensleben, ist nicht der Glaube an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn, von dem der Messias gesprochen hat.
Vielleicht waren ca. 99,9 Prozent der heutigen Christen historisch gesehen Mystiker gewesen. Mit anderen Worten, es ist keine Übertreibung zu sagen, dass mit Ausnahme der frühen Gemeinde das ganze Christentum der Mystik folgte. Diejenigen, die nicht den Glauben an das blaue, rote Purpur und das Scharlach Garn haben, sind in ihren Gedanken getäuscht, weil sie glauben, dass ihre eigenen Gefühle irgendwie der Glaube selbst ist. Sie behaupten, Gott in ihren Gebeten gesehen und getroffen zu haben, und erzählen uns, wie wundervoll sie sich fühlen, wann immer sie lobpreisen.
Sie sagen: „Wir versammelten uns bei diesem Treffen des Lobes, erhoben unsere Hände und bereuten gemeinsam unsere Sünden. Wir hielten das Kreuz und führten ein Ritual zu Seinen Füßen durch, und dann waren unsere Herzen alle Feuer und Flamme, und Christus wurde so intensiv liebenswert. Wir fühlten so sehr Dank in unseren Herzen für das Blut, das Christus vergoss. Wir glaubten noch inbrünstiger, dass der Herr all unsere Sünden weg gewaschen hat, immer mehr realisierend, warum Er Sein Blut vergoss. Wir haben die ganze Erfahrung einfach geliebt.“ Aber wenn die Emotionen eines Tages nachlassen, sagen sie: „Das ganze Gefühl ist einfach eingetrocknet, und wir haben Sünde in unseren Herzen.“ Kein anderer als diese Art von Glauben ist der Glaube der Mystik.
Unabhängig von den konfessionellen oder sektiererischen Unterschieden braucht jeder Christ den Glauben, der an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns glaubt. Der Glaube all derer, die nicht diesen Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn haben, von dem Gott sprach, ist mystisch und abergläubisch. Diese Menschen geben Gott nicht den Glauben an das blaue, das rote Purpur das Scharlach Garn, sondern den Glauben an das Nylon-Garn. Sie bringen ihren mystischen Glauben zu Gott, mit anderen Worten, etwas, das weit hinterherhinkt, etwas, das Gott nicht einmal anschaut.
Haben Sie jemals die dicken Seile gesehen, mit denen Boote am Pier befestigt werden? Die Mystiker würden gerne Gott diese Art von Material anbieten. Als unser Herr uns sagte, das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen zu bringen, bringen einige Leute dieses dicke Seil zu Gott und sagen zu Ihm: „Herr, nimm diesen Glauben an!“ Und manche Leute bringen Ihm sogar Eisenketten, mit denen große Schiffe aneinander und an das Dock gebunden werden. Ein dickes Bündel von eingerollten Eisenketten bieten sie zu Füßen des Herrn an und bitten Ihn, es anzunehmen.
Aber Gott hat uns gesagt, den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zu bringen. Er hat uns nicht gesagt, Ihm Eisenketten zu bringen. Doch viele Menschen bringen zu Ihm, was in ihren eigenen Augen besser aussieht oder was für sie leichter zu finden ist. Obwohl es Menschen gibt, die mit Eisenketten, Seilen, Nylon-Garn oder sogar mit Pfeilwurzeln zu Gott gehen, nimmt Gott tatsächlich nur das Opfer des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns an. Gott hat festgelegt, dass der einzige Glaube, den Er annehmen würde, der Glaube des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns ist. Deshalb müssen wir diesen Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn vor Gott bringen.
 
 
Der Messias empfängt nicht einfach irgendein Opfer
 
Die Israeliten mussten auch Gold, Silber, Kupfer und zwölf Edelsteine, die in den Schurz und die Brusttasche eingesetzt wurden, zu Gott bringen. Dennoch gibt es einige Menschen die Eisen zu Gott bringen. Betreibt Jesus eine Recycling-Anlage, als ob Er alle Arten von Dinge akzeptieren würde? Natürlich nicht! Jesus ist nicht jemand, der einfach irgendeine Art von Müll akzeptiert. Er betreibt keine Recycling-Anlage und nimmt kein nutzloses Zeug, was man Ihm bringt.
Jesus ist der Messias, der uns Seine Barmherzigkeit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns geben möchte, die unsere Sünden vergeben, und der uns Seine wahre Liebe geben will. Deshalb nennt man Jesus den König der Liebe. Unser Hirte ist tatsächlich der König der Liebe. Jesus ist in der Tat unser wahrer Messias. Der Messias hat den Glauben festgelegt, den Er von uns möchte, bestimmte Merkmale, die absolut erforderlich sind. Nur wenn wir mit diesem Glauben vor Gott gehen, wird Er uns geben, was Er uns versprochen hat.
Jedoch sehen wir, dass es unter denen, deren Glauben an den Messias auf ihr falsches Wissen über Ihn gegründet ist, einige gibt, deren Sturheit jenseits jeder Beschreibung ist. Sie sind einfach gemein und böse, genauso wie der Pharao, der vor Gott auf seine eigensinnigen Wege beharrte. Als Mose zu ihm sagte: „Jehova hat sich offenbart, lass Sein Volk ziehen,“ erwiderte der Pharao: „Wer ist dieser Jehova?“
Als ihm Gottes Existenz erklärt wurde, wäre er sicherlich besser dran gewesen, sich schnellstens zu ergeben und ihm nach der Berechnung der Kosten und Nutzen seiner Widerspenstigkeit nachzugeben. Wenn er trotzdem absolut nicht glauben konnte und auf seinen Eigensinn beharrte, hätte er versuchen können, eine Weile auszuhalten, aber nach ein paar Plagen hätte er aufgegeben sollen. Wie töricht und erbärmlich war es für den Pharao, immer noch in Seiner Sturheit zu bleiben und dem Wort Gottes ungehorsam zu sein, sogar als er von Fröschen geplagt wurde, die sein ganzes Volk heimsuchten?
Nicht nur Frösche, sondern auch Stechmücken plagten den Palast des Pharaos. Links und rechts, wohin man sich auch immer drehte, das ganze Land Ägypten war von Stechmücken befallen, und dennoch ergab sich der Pharao nicht. Wie konnte man leben, wenn alles mit Stechmücken befallen war? In dieser Situation hätte er erkennen sollen, „Weil ich Gott nicht gehorcht habe, zeigt Er mir, wer der wahre König ist. Ich bin vielleicht ein König meines Reiches auf dieser Erde, aber im Vergleich zu Ihm bin ich nichts. Obwohl ich der König der größten Nation auf Erden bin und obwohl ich Macht über die ganze Welt habe, ist Gott noch mächtiger als ich und bringt mir diese Plagen wegen meines Ungehorsams.“ So hätte er sich ergeben sollen.
Für den Pharao wäre es klug gewesen, nachdem er selbst sah, was der Schaden seines Widerstandes sein würde, zu kapitulieren. Unabhängig davon, wie mächtig Pharao war, wenn er schlussgefolgert hätte, dass es für ihn keine Möglichkeit gab, sich gegen Gott zu stellen, war alles, was er tun musste, sich Ihm zu ergeben, sagend: „Okay, Gott, du nimmst den ersten Platz ein; ich werde den zweiten Platz einnehmen.“Aber weil der Pharao sich weigerte, so nachzugeben, wurde seine ganze Nation und die Menschen von Stechmücken geplagt.
Aus diesem Grund konnte kein Ägypter auch nur irgendetwas tun. Wenn alle unerbittlich von Stechmücken gequält wurden, wie hätte man etwas anderes tun können, außer zu versuchen, die Stechmücken loszuwerden? Wir alle können uns sicher vorstellen, wie diese armen Ägypter mit Fackeln umher rannten und versuchten die Stechmücken loszuwerden, dabei vielleicht sogar ihre eigenen Häuser niederbrannten und dann der Gestank der brennenden Stechmücken die Dörfer füllte.
Es gibt Dinge, die man tun kann, und es gibt Dinge, die man nicht tun kann. Weil Gott der Herr der Heerscharen ist, ist es Gott, der über Leben und Tod, Glück und Unglück und Segen oder Fluch entscheidet. Wenn dies der Fall ist, müssen wir alle rational denken und zu der logischen Schlussfolgerung gelangen unsere Sturheit aufzugeben, anstatt Vertrauen in uns selbst zu setzen und zu versuchen, gegen Gott zu stehen. Unter uns mögen wir auf dem eigenen Weg beharren und versuchen, uns gegen andere durchzusetzen, aber im Umgang mit dem Messias ist dies nicht machbar.
Wir müssen darüber nachdenken, welche Art von Person wir wirklich vor Gott sein sollten. Wir müssen ernsthaft darüber nachdenken, ob wir uns gegen Gott behaupten sollten oder ob unsere Herzen freundlich und sanftmütig sein sollten. Und wir müssen schlussfolgern, dass wir alle sanftmütig vor Gott sein sollten. Gegenüber den Menschen halten wir vielleicht in unserer Hartnäckigkeit stand und manchmal stehen wir auch den Konsequenzen gegenüber, aber vor Gott müssen unsere Herzen absolut sanftmütig sein.
„Gott, ich habe Unrecht getan“ - diejenigen, die dies zugeben, sind diejenigen, die den richtigen Weg wählen. Dies sind die Menschen, die aus ihrem verfluchten Leben gerettet werden können. Für diejenigen, die Gott wegen ihrer Sünden verlassen hatte, ist der Weg, in Gottes Arme aufgenommen zu werden und sich von Seinem lebensspendenden Wasser zu ernähren, aus Wasser und Geist von neuem geboren zu werden. Was können wir jemals von unserem Leben erwarten, wenn das Leben fruchtlos in der Wildnis dieser Welt verbracht wird, in einem leerem und ödem Land herum wandernd, ohne ein Ziel zu haben, nur um zu einer Handvoll Staub zurückzukehren?
Der einzige Weg für uns, die wir wieder zu Staub werden und gebunden sind, in den Feuersee geworfen zu werden, ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet zu werden und dadurch die Vergebung unserer Sünden zu empfangen. Dies ist für das verzweifelte und hoffnungslose Leben, das zur ewigen Zerstörung bestimmt war, weil sie sich mit ihren Sünden gegen Gott stellten, nun aber wunderbar vor Gott durch Seine Liebe der Gnade, der Liebe der Erlösung wiederbelebt sind. Wir müssen daher alle in diese Erlösung gekleidet sein.
Wie kann jemand, der nur ein Sterblicher ist, jemals Gott herausfordern? Wenn Gott uns sagt, diese und jene Opfer zu bringen, müssen wir alle Seinem Wort gehorchen. Wenn wir uns die obige Hauptpassage ansehen, in dem Gott uns sagt, welche Opfergaben wir Ihm bringen müssen, müssen wir alle zu der Erkenntnis kommen: „Ah, das also ist die Art von Glauben, die Gott uns bittet, Ihm zu bringen.“
Auf der Brusttasche des Hohepriesters wurden zwölf Edelsteine eingesetzt. Und in die Brusttasche des Urteils mussten der Urim und der Thummim hinein getan werden, was wörtlich bedeutet: Licht und Recht, damit der Hohepriester das richtige Urteil über die Kinder Israel fällen konnte.
Das bezieht sich auf nichts anderes als die Tatsache, dass nur die Diener Gottes ein gerechtes Urteil über die geistlichen Kinder des Glaubens fällen können, indem sie das Licht des Heiligen Geistes, der in ihnen wohnt, und das Wort Gottes werfen.
Wir müssen alle jetzt erkennen, dass vor Gott, die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns die echte Wahrheit und die wahre Erlösung ist. Die Wahrheit vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach Garn ist die wahre Rettung, die uns zum Leben erweckt, und nichts anderes neben dem beinhaltet unsere Rettung. Dies basiert alles auf dem Wort Gottes, eindeutig und wahr.
 
 

Alle Materialien der Stiftshütte beziehen sich auf die Erlösung der Menschen von der Sünde

 
Jedoch aus Torheit weigern sich die Menschen immer noch hartnäckig zu glauben. Was würde dann mit ihnen passieren? Sie werden niemals gerettet werden. Vor Gott müssen wir unsere Torheit wegwerfen. Und wir müssen unsere Herzen leeren. Wir müssen unsere eigenen Gedanken und unsere Sturheit vor Gott wegwerfen und stattdessen Seinem Wort gehorchen und Ihm unser Herz geben. Wir dürfen uns niemals gegen Gott stellen, indem wir auf unsere eigenen widerspenstigen Wege beharren. Wir mögen dies vielleicht vor anderen Menschen tun, aber als Christen können wir dies einfach nicht tun, zumindest nicht vor Gott. Und dennoch stellen sich törichte Menschen gegen Gott und sind nur vor anderen Menschen sanftmütig. Das ist es, was mit ihnen falsch ist. Wir müssen uns vor Gott auf unser Angesicht werfen und zugeben, dass das, was Gott zu uns gesprochen hat, alles richtig ist.
Und wir müssen Glauben und Vertrauen an das Wort vom blauen, vom rotem Purpur und vom Scharlach Garn haben. Der Glaube vertraut auf Gottes Wort. Wenn wir uns zu Gottes Füßen werfen, all unsere Schwierigkeiten vor Ihm bekennen und uns an Ihn klammern, um Seine Hilfe bittend, wird Gott uns mit Sicherheit antworten. Wir müssen dann mit Dank akzeptieren, was Er für uns getan hat. Dies ist, was den Glauben ausmacht. In welcher Absurdität und Irrsinn könnten wir Gott jemals etwas anderes als das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zeigen und Ihm Angelschnüre oder Metallketten bringen? Einige nutzlose Garne vor Gott zu bringen und Ihm zu sagen: „Das ist mein eigener Glaube. Das ist, wie ich so stark geglaubt habe. Das ist der feste Glaube, den ich besonders bewahrt habe“ - dies ist einfach kein Glaube, sondern man macht sich nur selbst vor Gott zum Narren.
Man muss seinen Eigensinn vor dem Messias aufgeben. Mit anderen Worten, man muss vor Gott seinen eigenen Willen beugen. Wir alle müssen uns selbst vor Gott erkennen. Wir müssen das anerkennen, was Gott uns sagt, und wie Er für uns entscheidet. Nichts anderes als dies ist der korrekte Glaube der Christen. Nach dem Wort Gottes zu gehorchen und zu glauben, ist die richtige Einstellung und das richtige Herz der Gläubigen. Das ist, was wir in Gedanken vor Gott behalten müssen.
Unter uns selbst mögen wir vielleicht von den eigenen Erfolgen prahlen, uns vergleichen, gegeneinander antreten und uns gegenseitig herausfordern. Obwohl dies auch eine nutzlose Praxis ist, sich zu messen, was vor Gott im Wesentlichen gleich ist, sind wir jedoch ununterbrochen damit beschäftigt.
Selbst Welpen erkennen, wer ihre Herren sind, und fügen sich ihren Besitzern und gehorchen ihnen. Mit anderen Worten, sogar Hunde gehorchen ihren Besitzern, erkennen ihre Stimmen und folgen nur ihren Herren. Wenn Hunde von ihren Besitzern gerügt werden, erkennen sie ihre Verfehlungen, senken ihren Kopf in Gehorsam und versuchen, zu der guten Gnade ihres Herrn zurückzukehren, indem sie alle Arten von niedlichen kleinen Tricks aufführen. Wenn sogar Tiere dies tun können, machen die Menschen trotzdem weiter, Gott herauszufordern, indem sie den Glauben ihrer eigenen Gedanken folgen. Mit anderen Worten, sie fahren zwar fort sich an Gott anzuschmiegen, trotzdem wollen sie auf ihre eigenen Wege und ihre eigenen Gedanken beharren.
Mit Seinem blauen, Seinem roten Purpur und Seinem Scharlach Garn hat Gott alle Sünden der Menschheit verschwinden lassen, und alles, was Er uns gesagt hat, ist den Glauben zu haben, der an die Werke von unserem Herrn glaubt. Dennoch bleiben die Menschen widerspenstig und fordern Gott heraus.
Der Herr hat uns gesagt, all unsere Sünden zu Ihm zu bringen, und indem er sie alle mit dem blauen, mit dem roten Purpur und dem Scharlach Garn verschwinden lässt, hat Er uns die Vergebung der Sünden gegeben. Wenn Gott uns gesagt hat, Ihm den Glauben des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns zu bringen, glauben die Menschen immer noch nicht daran und trotzen so Ihrem eigenen Herrn. Diese Menschen werden verflucht sein.
Wenn sie dem Messias nicht den Glauben bringen, den Er von ihnen will, sondern den Glauben, den Er nicht will, kann Er nur verärgert sein. Sie bringen weiterhin ihre Sturheit vor Gott und sagen zu Ihm. „Ich habe meinen Glauben soweit und so gut bewahrt. Lobe mich für die gute Arbeit!“ Würde Gott sie loben, nur weil sie ihren Glauben bewahrt haben, obwohl dieser Glaube die ganze Zeit einfach nutzlos war? 
Es kann vorkommen, dass Sturheit in angemessener Weise in unserem Leben erforderlich ist. Aber die Sturheit des falschen Glaubens ist vor Gott völlig nutzlos. Gott benutzte das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn, um unsere Sünden verschwinden zu lassen. Die Bibel sagt nicht, dass Er nur das rote Purpur Garn verwendet hat, noch dass Er nur das Scharlach Garn verwendet hat, noch weniger, dass Er Metallketten verwendet hat, so wie es keine Erwähnung von Nylon-Garn gibt. Innerhalb des Hauses Gottes und innerhalb Seines Gesetzes des Heils, das uns gegeben wurde, hat der Messias von uns den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gefordert.
Christen beziehen sich auf diejenigen, die an Jesus Christus glauben und Ihm folgen. Wir auch sind dann Christen. Es gibt jedoch so viele Menschen, die trotz des Glaubens an Jesus als ihren Erlöser nicht wiedergeboren wurden, die nicht die Vergebung der Sünden empfangen haben und die nicht an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn glauben - diese sind nur Christen dem Namen nach und zur Hölle bestimmt, weil sie gemäß ihren eigenen Wegen glauben. Gott wird diese Menschen verlassen, weil sie nur religiöse Schwärmer und keine wahren Christen sind.
Zumindest vor Gott müssen wir alle ehrlich sein und uns selbst so erkennen, wie wir wirklich sind. Jeden Moment, jede Minute und Sekunde müssen wir bekennen, dass wir wegen unserer Sünden an die Hölle gebunden waren. Vor dem Messias müssen wir alle den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn haben. So zu glauben ist das Richtige zu tun. Und wann immer wir bekennen, müssen wir uns daran erinnern, was der Messias für uns getan hat, dass Er getauft wurde, um uns von der Sünde zu befreien, und für unsere eigenen Sünden mit Seiner Kreuzigung gerichtet wurde, und jedes Mal unsere Erlösung anerkennen. Dies ist der Glaube, den Gott von uns verlangt.
Wir können Gott niemals gefallen, wenn wir nicht genau das tun, was der Messias von uns will. Warum? Weil Er unser ewiger Erlöser durch Sein blaues, Sein rotes Purpur und Sein Scharlach Garn wurde, müssen wir jeden Augenblick an das glauben, was Gott für uns getan hat. Da der Glaube des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns wahr ist, benötigen wir diesen umso mehr für den Erlass unserer Sünden, die wir täglich begehen.
 
 
Würde Gott erfreut sein, wenn wir Ihm die Produkte unserer eigenen Anstrengungen geben würden?
 
Die Taufe Jesu
 
Das Kreuz Jesu
Wenn wir Gott die Dinge der Erde geben würden, würden wir nicht nur den Zorn Gottes über uns sammeln, sondern auch eine große Sünde begehen, indem wir Ihn herausfordern. Solch ein Glaube ist verräterisch, weil er sich gegen Gott richtet. Nichts auf dieser Welt, egal wie kostbar und teuer es auch sein mag, kann Gott jemals gefallen. Zu Gott solche materiellen Dinge dieser Welt zu bringen, ist niemals der richtige Glaube, den Gott lobt. Egal wie gut sie vielleicht in weltlicher Hinsicht sein mögen, Gott wird diese materiellen Dinge nicht akzeptieren. Wir müssen den Glauben haben, den Gott wirklich von uns will, und Ihm diesen Glauben geben.
Unser Glaube muss einer sein, der an das Wort Gottes glaubt, wie es ist, einer, der exakt die Opfer bringt, die Gott von uns gewollt hat. Währenddessen müssen wir mit jedem Augenblick erkennen, was Gott für uns getan hat, und wir müssen auch unsere eigenen Schwächen und Unzulänglichkeiten zugeben. Wir müssen uns an die reichlichen Segnungen erinnern, die Gott uns gewährt hat, und wir müssen genau wissen und daran glauben, was Er für uns getan hat, dass Er uns bereitwillig getroffen hat.
Wir müssen alle Glaubensrichtungen der Mystik wegwerfen, und wir müssen nur den Glauben haben, der an das von Gott gesprochene Wort glaubt. Diese Opfer dieses Glaubens sind die, die wir Gott geben müssen. Nur wenn wir Gott die Opfer des richtigen Glaubens geben, wird Er zufrieden sein, uns treffen und unseren Glauben annehmen. Und es ist, wenn wir so tun, dass Gott uns all die Segnungen gibt, die Er für uns festgelegt und vorbereitet hat. 
Wenn wir uns mit dem Wort befassen, müssen wir in Betracht ziehen: „Was ist der Glaube, den Gott wirklich von uns will? Welche Art von Gebet ist das Gebet, das Er will?“ Dann erkennen wir, dass das Gebet, das Gott von uns möchte, nichts anderes als das Gebet im Glauben ist. Unser Herr möchte von uns die Gebete, die im Glauben an die Erlösung durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn dargebracht werden, innerhalb des Glaubens, der angenommen hat, was Gott uns gegeben hat. Alles, was Gott von uns will, ist dieses dankbare Gebet im Glauben; Er wird niemals etwas aus unserer eigenen Herstellung annehmen, was wir versuchen, Ihm zu geben oder zu Seinen Füßen legen. Wir müssen alle erkennen, dass wir das niemals tun sollten.
Gott sagt uns: „Nein, nein, das ist nicht der Glaube, den Ich von dir will. Ich wurde für dich getauft und gekreuzigt. Ich empfing die Taufe, um all deine Sünden verschwinden zu lassen. Es ist so, weil Ich deine Sünden auf mich zu nehmen hatte, bevor Ich für diese Sünden gerichtet wurde und am Kreuz starb. Ich bin dein Erlöser, aber Ich bin grundsätzlich auch dein Gott. Ich bin der Könige der Könige, aber weil Ich auch dein Gott bin, kam Ich auf diese Erde und erfüllte alles. Ich möchte, dass du wirklich an Mich glaubst, meine Autorität in deinem Herzen erkennst und von ganzem Herzen bekennst, dass Ich dein wahrer Gott bin.“ Es ist mit dieser Absicht, dass Gott uns das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gegeben hat. Und dies ist der Glaube, den Gott von uns fordert.
Wir müssen wirklich diesen Glauben vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach Garn haben. Sie mögen bei sich denken: „Nun, es ist immer noch recht lebenswert. Es geht mir dabei immer noch ganz gut, und die Dinge laufen auch gut. Wenn es nicht zerbrochen ist, warum es reparieren? Warum muss ich genau so glauben? Ob ich nun auf diese Weise oder auf jene Weise glaube, sind sie nicht alle gleich?“ Nein, sie sind nicht gleich! Wenn Sie einen anderen Glauben als diesen in Ihrem Herzen haben, sind Sie absolut nicht gerettet worden Weil in solchen Herzen immer noch Sünde zu finden ist, müssen Sie Ihr Herz umkehren und zum Glauben umkehren, der wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Die Herzen derer, die an das wahre Evangelium glauben, und derer, die das nicht tun, unterscheiden sind grundlegend voneinander. Gott weiß das und wir, die wir wiedergeboren sind, auch. Wenn Sie sich selbst erkennen, müssen Sie umkehren. „Gott, ich bin tatsächlich sündig. Bitte rette mich!“ Wenn Sie so Ihr Herz umkehren und nach ihrer Rettung suchen, wird Gott Ihnen mit Seiner Wahrheit begegnen.
 
 

Unser Herr hat uns von all unseren Sünden gerettet

 
Unser Herr wurde für uns getauft und gekreuzigt. Wie in Matthäus 3 geschrieben, hat der Herr dies für uns getan. Wir glauben daran. Wir danken Ihm dafür. Als Jesus getauft wurde, wurden all unsere Sünden auf Ihn übertragen. Der Grund, warum Er die Sünden zum Kreuz tragen konnte und gekreuzigt wurde, war, weil Er all unsere Sünden auf sich genommen hatte. Er wurde nicht nur für unsere eigenen Sünden gerichtet, sondern für all die Sünden der ganzen Welt.
Wenn unser Herr uns sagt, Ihm die Opfer von Baumaterialien für die Stiftshütte zu bringen oder wann auch immer Er uns irgendetwas sagt, verfährt Er immer in einer Reihenfolge. Er sagt uns immer: „Bring mir das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn!“ Das blaue Garn kommt immer zuerst. Und Er folgt dem mit Seiner Erwähnung des fein gezwirnten Leinens, das uns sagt, an Gottes Wort zu glauben. Zuerst an das Blut am Kreuz und dann an die Taufe Jesu zu glauben, mag auf den ersten Blick in Ordnung erscheinen, aber das ist tatsächlich falsch. Es war, weil Jesus zuerst getauft wurde, dass Er Sein Blut am Kreuz vergießen konnte. Ich sage Ihnen noch einmal, dass es niemals in Ordnung ist, zuerst an das Blut am Kreuz und dann an Seine Taufe zu glauben. Gott erlaubt niemals solchen Glauben.
Unser Herr kam im Fleisch eines Menschen auf die Erde. Als Er 30 Jahre alt war, wurde Er zuerst getauft, um all unsere Sünden auf sich zu nehmen. Nachdem Er dies getan hatte, trug Er die Sünden der Welt zum Kreuz, wurde mit Seiner Kreuzigung gerichtet, stand von den Toten wieder auf und wurde dadurch unser Erlöser. Deshalb müssen wir an das glauben, was der Herr für uns getan hat, entsprechend der Reihenfolge, in der Er Seine Werke erfüllt hat. So müssen wir glauben. Nur dann kann unser Glauben als Ganzes bestehen, niemals verwirrt oder erschüttert werden. Und wenn wir das Evangelium an andere verbreiten, müssen wir dies entsprechend tun. Wir müssen glauben, mit anderen Worten, gemäß dem, was Gott gefallen würde, gemäß dem, wie Er es für uns festgelegt hat. 
Welche Opfer des Glaubens fordert Gott Sie auf, Ihm zu bringen? Sagt Er nicht zu Ihnen, den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen zu bringen? Haben Sie diesen Glauben? Sind Sie nicht bei irgendeiner Gelegenheit versucht, in umgekehrter Reihenfolge zu glauben? „Ob ich nun so oder so glaube, spielt keine Rolle. Ich glaube immer noch, und das ist alles, was zählt. Ich glaube zuerst an das Scharlach Garn, dann an das blaue Garn und dann an das rote Purpur Garn.“ Wenn das so ist, wie Sie glauben, dann müssen Sie wieder richtig glauben. Der Herr wird niemals diesen umgekehrten Glauben von Ihnen billigen.
Unser Herr ist der Gott der Gerechtigkeit und der Gott der Wahrheit. So wird Er keinen falschen Glauben billigen. Weil Glaube nicht aufrecht stehen kann, wenn seine Reihenfolge durcheinander ist, kann Gott diesen Glauben nicht billigen, selbst wenn Er wollte. So wie wir nicht versuchen können, den Grundstein zu legen, nachdem wir das Haus fertig gebaut haben, ist es, weil Jesus mit Seiner Taufe unsere Sünden auf sich genommen hat, dass Er dann gekreuzigt werden konnte.
Wir müssen also gemäß dem glauben, was der Herr uns gesagt hat. Dies ist die Grundsteinlegung für den richtigen Glauben. Weil Gott uns korrekt und gerecht gerettet hat, können wir Seine Reihenfolge nicht von uns aus ändern. Wenn wir zuerst an das Blut am Kreuz und dann an die Taufe Jesu glauben, dann ist dieser Glaube einfach falsch. Und Sünde ist immer noch in den Herzen derer zu finden, die so glauben, denn ihre Sünden wurden nicht wegen der umgekehrten Reihenfolge ihres Glaubens weg gewaschen. Die Wahrheit ist wirklich wunderbar. Nichts anderes als die richtige Reihenfolge ist die erstaunliche Wahrheit.
Vor dem Messias glaubten viele von uns nur an das Blut Jesu am Kreuz. Wir glaubten: „Jesus nahm all meine Sünden auf und trug mein ganzes Urteil, indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss. Wir sind daher vollständig gerettet worden. Unsere Rettung kam durch Christus, der für uns am Kreuz starb. Jeder, der so glaubt, ist jetzt gerettet.“ Dann erkannten wir die ursprüngliche Bedeutung der Taufe Jesu. Zusätzlich zu unserem ersten, falschen Glauben fügten wir nur den Glauben der Wahrheit hinzu. Was passierte dann? Unsere Sünden verschwanden nicht in Wirklichkeit. Weil diese Art von Glauben nur ein intellektueller und doktrinärer ist, konnte es nicht der richtige und wahre Glaube unseres Herzens sein.
Wenn Ihr Glaube wie dieser ist, müssen Sie schnell umkehren und ihn ändern. Zuallererst müssen Sie offen zugeben, dass Ihr Glaube nicht richtig war. Und dann müssen Sie ihr Fundament des Glaubens sofort erneuern. Alles, was Sie zu tun haben, ist die Reihenfolge noch einmal zu ändern. „Der Herr ist auf diese Erde gekommen, und als der Herr durch Johannes den Täufer am Fluss Jordan getauft wurde, nahm Er alle meine Sünden auf sich. Es ist, weil Jesus getauft wurde, dass all die Sünden der Welt auf Ihn übertragen wurden, und da all die Sünden der Welt auf Ihn übertragen wurden, wurden all meine Sünden auch auf Jesus übertragen. Und dann vergoss Er Sein Blut am Kreuz, um den Sold all meiner Sünden zu bezahlen.“ Dies ist, wie Sie glauben sollten.
„Wen interessiert es, ob ich auf diese Weise oder auf jene Weise glaube? Alles was zählt ist, dass ich an diese vier Dienste des Herrn glaube. Warum so stur sein und auf diese Reihenfolge beharren?“ Klammern Sie sich zufällig immer noch an diese Ansicht? Sie müssen sich dann diese Wahrheit zu Herzen nehmen; Jesus starb am Kreuz erst, nachdem Er getauft worden war. Und das ist die Wahrheit, an die Sie glauben müssen.
Der Heilige Geist billigt niemals Ungerechtigkeit. Gott der Heilige Geist billigt unseren Glauben nur, wenn wir an das glauben, was der Messias auf dieser Erde für uns getan hat, wie es ist. Der Heilige Geist sagt nicht: „Glaubst du an all diese vier Werke von Jesus. Amen. Ob du korrekt glaubt oder in einer umgekehrten Reihenfolge, ob du auf diese Weise glaubt oder auf jene Weise, das ist in Ordnung, wenn du einfach irgendwie glaubst. Amen. In Ordnung, dann bist du mein Kind.“
Jesus der Messias kam nach dem Willen Gottes des Vaters auf diese Erde und tat nach dem Gebot des Vaters. Das ist, wie Er Seine 33 Lebensjahre auf dieser Erde lebte. Kommend auf diese Erde erfüllte Er Sein Werk unserer Erlösung, indem Er getauft und gekreuzigt wurde und auferstanden ist und dann in den Himmel aufstieg. Und Er hat uns den Heiligen Geist gesandt.
Gott der Heilige Geist wohnt in den Herzen derer von uns, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, und Er billigt den Glauben derer, die an das glauben, was der Herr für sie getan hat, wie es ist. Darum können wir niemals nach unseren eigenen Gedanken glauben. Obwohl Sie und ich wirklich an Jesus glauben, glauben Sie nicht bei Gelegenheit in umgekehrter Reihenfolge? Wenn ja, müssen Sie wieder richtig glauben.
Wenn Sie das tun, arbeitet der Heilige Geist in Ihrem Herzen. Obwohl wir voller Mängel sind, hält der Heilige Geist unsere Herzen standfest, ist mit uns und beschenkt uns mit Seiner Gnade, wenn wir zu Ihm kommen. Der Heilige Geist gibt uns Kraft. Er gibt uns Stärke. Er tröstet uns. Er segnet uns. Er verspricht uns eine brillante Zukunft. Und diejenigen von uns, die glauben, führt Er aus Glauben in Glauben, um nicht die Qualifikation zu verlieren, in das ewige Königreich einzutreten.
Dies ist, was wir brauchen, wenn wir an das, was der Herr für uns getan hat, glauben oder wenn Er uns sagt, Ihm unsere Opfer zu bringen – das heißt, wir müssen glauben, dass Er uns mit Wasser und Geist gerettet hat. Alle Gegenstände in der Stiftshütte sind wichtig, weil sie uns alle beständig über das Geheimnis der Wiedergeburt aus Wasser und Geist erzählen. Mit anderen Worten, durch die vielen Elemente der Stiftshütte will Gott uns über eine Sache erzählen, nämlich das Evangelium des Wassers und des Geistes.
 
 
Für unseren Glauben ist sein Fundament sehr entscheidend
 
Wenn wir das Haus des Glaubens bauen, ohne zuvor das Fundament unseres Glaubens fest zu legen, gilt: je länger wir an Jesus glauben, desto mehr Sünden sammeln wir an, desto mehr Gebete der Reue müssen wir geben und umso mehr werden wir zu heuchlerischen Sündern. Aber wenn wir an die Gabe der Erlösung glauben, dass unser Herr uns mit Seinem blauen, Seinem roten Purpur und Seinem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen gerettet hat, dann können wir alle die vollkommenen Kinder Gottes werden. Deshalb müssen wir alle an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens glauben, und wir müssen alle so Gottes Kinder werden.
Diejenigen, deren Fundament des Glaubens vollständig ist, können immer ihr Priestertum im hellen Licht ausüben, auch wenn sie selbst Mängel haben. Sie können, mit anderen Worten, alle Aufgaben des Priestertums erfüllen, alle Menschen dieser Welt an ihrer Brust umarmen, zu Gott für ihre Erlösung beten und diesem Evangelium vor Gott dienen.
Im Gegensatz dazu werden diejenigen, deren Fundament des Glaubens nicht klar ist, umso heuchlerischer, desto mehr Zeit vergeht. Sie werden böse. Sie werden heuchlerische Religiöse. Wie unser Herr zu uns sagte, dass wir einen Baum an seine Früchte erkennen sollten, so sind die Früchte, die von solchen Menschen hervorgebracht werden, alle ekelhaft, dreckig und heuchlerisch. Allerdings sind diejenigen von uns, die wiedergeboren sind, keineswegs heuchlerisch. Sie alle sind wahrhaft. Obwohl sie eigene Mängel haben, sind sie wirklich aufrichtig. Sie erkennen ihre eigenen Schwächen und Fehlverhalten und sie leben immer inmitten des strahlenden Lichts. Weil unser Herr getauft und gekreuzigt wurde, um alle unsere Sünden zu tilgen, und weil Er tatsächlich all unsere Sünden verschwinden ließ, haben wir durch Glauben an diese Wahrheit die Vergebung unserer Sünden erhalten. Weil das Fundament unseres Glaubens solide ist, obwohl wir ungenügend sind, obwohl wir Sünden begehen und obwohl wir schwach sind, sind unsere Leben immer hell, denn unsere Herzen sind immer frei von Sünde. Aufgrund unserer Mängel können wir manchmal in die Irre gehen, aber weil wir wirklich ohne Sünde sind, verirren wir uns nicht, um andere und uns selbst ins Verderben zu führen. Obwohl wir ungenügend sind, gehen wir dennoch auf dem Pfad, der Gott gefällt, gehen Schritt für Schritt voran und dienen dem Evangelium noch mehr. Dies alles wurde möglich gemacht, weil Jesus uns vollkommen gerettet hat.
Wenn Jesus Christus, unser Messias und unser Retter, uns nicht mit den vier Garnen vollständig gerettet hätte, hätten wir niemals gerettet werden können. Es ist, weil Er uns gerettet hat, dass wir gerettet sind, und deshalb glauben wir, verbreiten das Evangelium und preisen Gott mit unserem Glauben. Durch unseren Glauben danken wir Gott, durch unseren Glauben dienen wir Ihm und durch unseren Glauben folgen wir Ihm. Das ist, wer wir nun geworden sind. Wir sind, mit anderen Worten, die geworden, die Gott mit unserem Glauben gefallen. Wir sind diejenigen geworden, deren Fundament des Glaubens fest steht.
Diejenigen, deren Fundament des Glaubens nicht richtig gelegt ist, müssen es noch einmal legen. Deshalb sagt Hebräer 6:1-2: „Darum wollen wir jetzt lassen, was am Anfang über Christus zu lehren ist, und uns zum Vollkommenen wenden; wir wollen nicht abermals den Grund legen mit der Umkehr von toten Werken, mit dem Glauben an Gott, mit der Lehre vom Taufen, vom Händeauflegen, von der Auferstehung der Toten und vom ewigen Gericht.“
Was sagt uns diese Passage? Diese sagt uns, zu wissen, eindeutig zu bestätigen und das Fundament für Fragen wie diese zu legen: „Warum wurde Jesus getauft? „Ist diese Taufe das Gegenstück des Auflegens der Hände des Alten Testaments?“ „Würden wir wieder leben?“ und „Was ist das ewige Gericht?“ Diese Passage sagt uns, den vollständigen Glauben zu haben und sein Fundament von Anfang an solide zu legen, damit wir weder erschüttert noch gezwungen werden, unser Fundament noch mal durch diese Dinge zu legen. Der Glaube an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen ist der ganze Glaube, der glaubt, dass unser Herr unsere Rettung vollkommen vollendet hat. Wir müssen fest auf diesem Fundament des Glaubens stehen, und wir müssen von dort aus laufen. Wir müssen das Rennen des Glaubens laufen.
Einige Leute interpretieren die obige Passage des Hebräerbriefes wie folgt, dass wir nicht wieder sagen können, dass unsere Sünden auf Jesus durch Seine Taufe übertragen wurden, und dass die Passage uns sagt, dass wir das Fundament des Glaubens nicht erneut zu bauen bedürfen. Aber hätte Gott uns gesagt unser Fundament des Glaubens neu zu bauen, wenn es gleich von Anfang an korrekt gewesen wäre? Diese Passage sagt uns, dass diejenigen, die das korrekte Fundament des Glaubens nicht haben, dieses Fundament legen sollten, und diejenigen, die das korrekte Fundament des Glaubens haben, sollten es noch fester und solider machen und vorwärts laufen.
Um uns zu retten, befahl Gott Mose, die Stiftshütte zu bauen und Opfer von Seinem Volk anzunehmen. Dem Volk Israel befahl Er, Ihm Gold, Silber und Kupfer, blaues, rotes Purpur und Scharlach Garn, feines Leinen und Ziegenhaar, rotgefärbte Widderfelle, Dachsfelle und Akazienholz zu bringen. Genau wie in diesen Materialien dargelegt, hat unser Herr uns tatsächlich das Geschenk der Erlösung gegeben, indem Er Sie und mich von den Sünden der Welt befreit hat. Auf diese Weise hatte Gott den Israeliten tatsächlich gesagt, Ihm diese Opfer zu bringen, die Stiftshütte zu bauen, Sein Opfersystem einzusetzen, und vergab die Sünden der Israeliten, die Ihm ihre Opfergaben gemäß den Anforderungen des Opfersystems gaben.
 
 
Unser Glaube ist vollständig durch Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gemacht, die uns die vollkommene Erfüllung unserer Erlösung durch Jesus Christus voraussagten
 
Wenn wir nicht in der Lage sind, an die vollkommene Wahrheit zu glauben, die von Jesus Christus erfüllt wurde, nicht das Fundament unseres Glaubens fest auf einmal gründen, würde unser Glaube ständig erschüttert werden. Ohne das Wissen, die Erkenntnis und den Glauben an die Tatsache, dass unser Herr uns vollständig gerettet hat, werden wir alle am Ende versuchen, unser Heil aus eigener Kraft zu erreichen. Solcher Glaube ist nicht vollkommen, sondern falsch.
Wenden wir uns Hebräer 10:26-31 zu: „Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir hinfort kein andres Opfer mehr für die Sünden, sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer, das die Widersacher verzehren wird. Wenn jemand das Gesetz des Mose bricht, muss er sterben ohne Erbarmen auf zwei oder drei Zeugen hin. Eine wie viel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht? Denn wir kennen den, der gesagt hat: „ Die Rache ist mein, ich will vergelten“, und wiederum: „Der Herr wird sein Volk richten.“ Schrecklich ist`s in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.“
Diese Passage sagt uns, dass, wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, wir hinfort kein Opfer mehr für die Sünden haben, sondern nur das furchtbare Gericht. Hier beziehen sich diejenigen, die mutwillig sündigen, nachdem sie die Erkenntnis der Wahrheit erhalten haben, auf diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, selbst wenn sie es kennen. Wir müssen an die Wahrheit glauben, dass Gott uns mit Seinem blauen, Seinem roten Purpur Seinem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen gerettet hat, dass Er uns mit Gold, Silber und Kupfer gerettet hat und dass Er das Dach der Stiftshütte mit den Decken aus blauem, aus roten Purpur und aus Scharlach Garn und fein gezwirntem Leinen, aus Ziegenhaar, aus rotgefärbten Widderfellen und Dachsfellen gemacht hat. Wir müssen all diese Dinge klar erkennen und das Fundament unseres Glaubens fest legen.
Unser Herr versprach uns, dass Er uns vollständig retten würde, und als die Zeit gekommen war, wurde Er getauft, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, starb am Kreuz, ist wieder von den Toten auferstanden und hat uns dadurch tatsächlich vollständig gerettet. Wir sind daher vollkommen durch Glauben an diesen Jesus Christus gerettet worden, der das Fundament unserer Erlösung vollständig legte.
Aber diejenigen, die diese Wahrheit kennen und sich dennoch weigern, sie zu glauben, werden mit Sicherheit alle Gottes feurigem Gericht gegenüberstehen, wenn der Tag des letzten Gerichts kommt. Ihre Körper werden nicht sterben, sondern für immer leiden. Die Bibel sagt uns, dass es dort nur das gierige Feuer geben wird und dass ihr Leiden in der Hölle groß sein wird, dass sie es „mit Feuer gesalzen werden“ (Markus 9:49) beschreibt. Sie sagt uns, dass dort ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer sein wird, das die Widersacher verzehren wird.
Wenn nur das Versagen das Gesetz zu halten zu diesem schrecklichem Urteil führt, wie groß wäre das Gericht für diejenigen, die nicht an ihre Erlösung durch den Sohn Gottes glauben? Deshalb müssen wir alle an Jesus Christus als unseren Erlöser glauben, an den Herrn, der im Fleisch eines Menschen auf diese Erde gekommen ist, der all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat und der diese Sünden der Welt zum Kreuz getragen hat und all die Verurteilung der Sünden mit Seiner Kreuzigung trug, der wieder von den Toten auferstand und der jetzt lebt.
 
 
Das Fundament unseres Glaubens muss daher fest gelegt sein
 
Warum sagte Gott zu Mose, die Stiftshütte zu bauen? Wenn wir uns jeden einzelnen Gegenstand aller für die Stiftshütte verwendeten Materialien ansehen, können wir sehen, dass sie alle die Wahrheit manifestieren, dass Jesus Christus auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam, unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, die Er von Johannes dem Täufer empfing, diese Sünden der Welt zum Kreuz trug und daran starb, von den Toten wieder auferstand, zum Himmel aufstieg und zur Rechten des Thrones Gottes des Vater sitzt und nun zu unserem ewigen Gott wurde. Von ihrem Tor bis zu ihren Säulen mit ihren kupfernen Füßen zeigen uns alle Gegenstände der Stifthütte die Wahrheit des Evangeliums. Mit anderen Worten, das ganze Alte Testament erzählt uns über die Taufe Jesu Christi, Sein Opfer, Seine Identität und Seine Werke der Erlösung.
Vom Alten Testament zum Neuen Testament, weil Jesus Christus zu uns vom Evangelium des Wassers und des Geistes spricht - dass heißt vom Evangelium des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens, sprechen diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, immer von der Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens, wann immer sie eine Chance bekommen. Weil sie oft gepredigt und gehört wird, könnten wir manchmal vergessen, wie kostbar diese ist. Aber wie wichtig ist diese Wahrheit? Als ob wir die Herrschaft König Salomos leben, als kostbares Gold und Silber so reichlich waren, dass sie wie Steine behandelt wurden, könnten wir manchmal dazu kommen, weil wir das Wort der Wahrheit in Gottes Gemeinde täglich hören, diese Erlösung für selbstverständlich zu betrachten. Aber Sie müssen sich daran erinnern, dass diese Wahrheit nirgendwo außerhalb der Gemeinde Gottes gehört werden kann, und ohne diese Erlösung kann niemand gerettet werden, noch das Fundament des Glaubens fest legen.
Der Glaube, mit dem Sie und ich gerettet wurden, ist der Glaube an die Tatsache, dass unser Herr uns vollständig gerettet und das Fundament unseres Glaubens mit den vier Garnen, blau, rotem Purpur und Scharlach und fein gezwirntem Leinen gelegt hat. Lassen Sie mich noch einmal wiederholen, dass wir alle an diese Materialien in unserem Herzen glauben müssen. Gott versprach uns, und so wie Er es versprach, kam Er auf diese Erde als der Nachkomme einer Frau (1. Mose 3:15), nahm alle unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich, trug all die Verurteilung unserer Sünden am Kreuz, stand von den Toten wieder auf und hat uns dadurch vollkommen gerettet. Weil dies solch eine einfache Wahrheit ist, die so einfach zu erklären und zu verstehen ist, können wir dieses Evangelium auf der ganzen Welt täglich predigen. Natürlich gibt es immer noch viele armselige Menschen, die diese Wahrheit nicht kennen. Allerdings sind diejenigen noch armseliger als diejenigen, die diese Wahrheit nicht kennen, diejenigen, die nicht glauben, selbst wenn sie in Gottes Gemeinde bleiben.
Obwohl Sie wirklich die Vergebung Ihrer Sünden erhalten haben, können ihre Gedanken immer noch böse sein, aber zumindest Ihr Herz ist sehr sanftmütig geworden. Aber die Heuchler, die nicht so sind, obwohl sie versuchen, sich äußerlich sanftmütig zu geben, sind in ihrem inneren Wesen so böse, dass sie fortfahren Gott und zahllose Menschen täglich zu täuschen. Sie und ich müssen das Fundament des Glaubens fest legen. Und auf dieser Erlösung, die unser Herr für uns so fest etabliert hat, müssen wir vor Gott durch Glauben daran stehen.
 
 
Glaube, der fest wie die Bestandteile der Stiftshütte steht
 
Gott sagte uns, solche Opfer zu bringen und Seine Stiftshütte zu bauen. Sie und ich müssen alle Menschen des Glaubens werden, die glauben, dass Jesus Christus auf diese Erde kam und uns somit geistlich gerettet hat. Wir müssen fest vor Gott stehen und die Art von Glauben haben, der so ist, wie die Baumaterialien, die für die Stiftshütte verwendet wurden. Glauben Sie das? Haben Sie wirklich diese Art des Glaubens? Durch Gottes Gemeinde wird das Evangelium des Wassers und des Geistes immer noch gepredigt. Weil dies das Fundament des wahren Glaubens ist, kann ich es nicht oft genug betonen.
So viele Kirchen und Konfessionen dieser Welt bleiben in Unkenntnis der Wahrheit, dass Jesus alle Sünden mit Seiner Taufe auf sich annahm, und glauben stattdessen nur an das Blut am Kreuz. Sogar in diesen Fällen hat unser Herr uns immer noch erlaubt, die Wahrheit zu finden. Der Grund, warum Jesus ans Kreuz genagelt und durchbohrt wurde, war, weil Er von Johannes dem Täufer im Jordan getauft worden war. Weil Er alle Sünden der Welt angenommen hatte, die mit Seiner Taufe auf Ihn übergegangen wurden, wurde Er gekreuzigt und am Kreuz durchbohrt.
So ist der Glaube derer, die behaupten, die Vergebung der Sünden nur allein durch den Glauben an das Blut am Kreuz empfangen zu haben, ein falscher Glaube, der, egal wie fromm sie auch sein mögen, letztlich zusammenbrechen wird. Unabhängig davon, wie unermüdlich sie mit lauter Stimme der Menge predigen, an Jesus zu glauben, ihr Glaube, der allein an das Blut am Kreuz glaubt, bietet nur die Gebete der Reue dar und kann nicht einmal ihr eigenes Problem der Sünde lösen. Dieser Glaube ist auf einem fehlerhaften Fundament gebaut, das einfach, wenn es in Strömen regnet, der Wind bläst und die Flut kommt, zusammenbricht.
Ich selbst hatte zehn Jahre lang, seit ich begann an Jesus zu glauben, nichts von der Taufe Jesu im Detail gehört. Jesus begegnete mir jedoch mit Seinem Wort der Wahrheit und ich konnte aus Wasser und Geist wiedergeboren werden. Jetzt weiß ich, dass es viele Menschen auf der ganzen Welt gibt, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, sie aber noch nicht gefunden haben. Ich möchte zu ihnen allen sprechen, damit sie die Wahrheit des Wassers und des Geistes hören und so die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben daran in ihren Herzen, erhalten.
Bevor Sie wiedergeboren wurden, haben auch Sie vielleicht ein religiöses Leben gelebt. Damals hatten Sie wahrscheinlich noch nichts vom blauen, vom roten Purpur und vom Scharlach Garn und vom fein gezwirnten Leinen gehört. Nicht nur das, Sie haben vielleicht auch nichts vom Evangelium des Wassers und des Geistes gehört, geschweige denn, dass unsere Sünden bei der Taufe auf Jesus übertragen worden sind. 
Es ist für Christen von entscheidender Bedeutung, die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens zu wissen und zu glauben, wie es ist. Nur wenn das Fundament des Glaubens mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen gelegt ist, können wir alle fest und solide mit unserem Glauben stehen. Wenn Sie bisher nicht so geglaubt haben, ist noch nicht zu spät - alles, was Sie jetzt tun müssen, ist so zu glauben. Nur wenn Sie so glauben, können Sie vollständig gerettet werden, Ihr Fundament des Glaubens fest legen und Ihren Glauben auf diesem Fundament bauen.
 
 
Diejenigen, die in Gottes Gemeinde sind, müssen auch ihr Fundament des Glaubens fest legen
 
Matthäus 24:40 sagt, „Dann werden zwei auf dem Felde sein; der eine wird angenommen, der andere wird preisgegeben.“ Wenn wir uns alle dazu bekennen, an dieselbe Wahrheit zu glauben und dem gleichen Evangelium in Gottes Gemeinde dienen, was könnte tragischer sein, wenn einige von uns später zurückgelassen würden?
Weil das Wort Gottes geistlich und freundlich ist, kann der Glaube nicht von jemand erzwungen werden. Wenn Sie also das Wort Gottes hören, das Ihnen freundlich gepredigt wird, müssen Sie es mit angemessenem Verstand glauben und Ihre Gedanken auf die Tatsache konzentrieren, dass Sie tatsächlich Gottes Wort hören. Als das Volk Israel hörte, was Mose ihnen sagte, betrachteten sie es nicht als seine eigenen Worte, sondern als das wahre Wort Gottes. Wenn Ihnen darüber erzählt wird, was das Wort Gottes sagt, müssen Sie prüfen, ob Sie tatsächlich nach diesem Wort Gottes glauben oder nicht. Sie müssen das Wort mit einem kühlen Kopf betrachten und dann daran glauben, was es Ihnen tatsächlich sagt.
Die Bibel lobte die Gläubigen von Beröa für ihre freundliche Geisteshaltung gegenüber dem Wort Gottes. Die Gläubigen von Beröa - „Diese aber waren freundlicher als die in Thessalonich; sie nahmen das Wort bereitwillig auf und forschten täglich in der Schrift, ob sich`s so verhielte“ (Apostelgeschichte 17:11). Kurz gesagt, sie glaubten rational an Sein Wort, als sie unterrichtet wurden.
Wahrer Glaube kommt aus einem rationalen und fair-gesinntem Herzen, das das Wort erforscht. Würde es irgendeinen Sinn ergeben, zum Glauben, gegen ihren eigenen Willen, gezwungen zu werden? Selbst wenn einer den anderen zum Glauben zwingen würde, würde dies tatsächlich völlig sinnlos sein, weil derjenige, der auf diese Weise gezwungen wurde, nicht unbedingt an das glauben würde, was ihm erzählt wurde. Vor Gott hängt alles davon ab, was einer aus freiem Willen glaubt. Wenn jemand nicht glaubt, obwohl ihm immer wieder dieselbe Geschichte erzählt wurde, dann gibt es für diese Person keinen anderen Weg, außer in der Hölle zu enden.
Deshalb verdient jeder Sünder in dieser Welt unser Mitleid, aber wenn einige von uns nicht an Sein Wort glauben, so wie es ist, obwohl wir alle unter demselben Dach von Gottes Gemeinde sind, dann sind sie sogar noch erbärmlicher. Wie könnte es jemanden geben, der erbärmlicher ist als diejenigen von uns, die in der Hölle enden, obwohl sie körperlich mit uns in derselben Gemeinde geblieben sind?
Jesus hatte zwölf Jünger, und unter ihnen glaubte nur Judas nicht, dass Jesus der Messias und der Erlöser war. So nannte Judas Jesus immer Lehrer. Auch Petrus war es gewohnt Jesus manchmal als Lehrer zu bezeichnen, aber schließlich kam er zum Glauben und bekannte: „Herr, Du bist Christus und der Sohn Gottes. Du bist der Sohn Gottes, der Erlöser, der kam, um meine Sünden verschwinden zu lassen. Du bist der Gott der Erlösung.“
Petrus Glaube, mit anderen Worten, war anders als der von Judas. Nachdem Judas Jesus verraten und verkauft hatte, erhängte er sich selbst. Obwohl Judas mit den anderen elf Jüngern zusammen gewesen war, scheiterte er am Ende zu erkennen, wer Jesus Christus wirklich war, und endete somit in der Hölle. Petrus hingegen wurde gerettet, indem er Jesus Christus erkannte und an Ihn als seinen Erlöser glaubte, obwohl er ein ungeduldiger Mann mit vielen Mängel war.
Ebenso hängt die Erlösung davon ab, ob man die Wahrheit kennt und sie im Herzen glaubt oder nicht. Man kann die Wahrheit nicht glauben, wenn man sie nicht kennt. Wenn Menschen jedoch die Wahrheit nicht glauben, obwohl sie sie kennen, werden sie noch größeren Strafen gegenüberstehen (Lukas 12:48). Darum sagt Gott uns, dass das Fundament unseres Glaubens fest und aufrecht stehen muss.
 
 
Wie ist unser Glaube?
 
Wurde das Fundament unseres Glaubens jetzt gestärkt? Ist es fest? Glauben Sie, dass der Herr Sie endgültig gerettet hat? Durch das Wasser und den Geist hat uns unser Herr mit Sicherheit gerettet. Das ist nicht etwas Besonderes, das nur unser Konfession lehrt, sondern es ist das, was Gott im Alten Testament versprach und was Jesus im Neuen Testament tatsächlich erfüllte – das heißt, dies ist, wie Christus uns tatsächlich gerettet hat.
Jesus ist der König der Könige (das rote Purpur Garn), der auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam, die Sünden der Welt mit Seiner Taufe (das blaue Garn) auf sich nahm, diese Sünden zum Kreuz trug und gekreuzigt wurde (das Scharlach Garn), von den Toten wieder auferstand und uns dadurch gerettet hat. Er versprach im Alten Testament, dass Er das tun würde, und Er rettete uns in der Tat durch das Erfüllen dieser Verheißung im Neuen Testament. Glauben Sie das? Nichts anderes als dies ist das Legen des soliden Fundaments des Glaubens.
Es gibt Hunderte Millionen Christen weltweit, und dennoch bleibt für die meisten ihr Fundament des Glaubens zerbrechlich. Wir können herausfinden, ob Menschen den richtigen Glauben haben oder nicht, indem wir einfach in den vielen christlichen Bücher stöbern, die jetzt erhältlich sind. Die Autoren dieser Büchern sind in der Regel die Führer christlicher Gemeinschaften, und wenn wir ihre Bücher lesen, können wir herausfinden, ob sie die richtige Kenntnis der Wahrheit haben oder nicht. Wenn auch nur einer dieser Führer die Wahrheit nicht kennt oder nicht an sie glaubt, obwohl er sie kennt, wird jeder, der einem solchen Führer folgt, an die Hölle gebunden sein. Die traurige Realität ist, dass kaum jemand die Wahrheit kennt, so wenig wie eins zu einer Million. Deshalb müssen die wenigen von uns, die die Wahrheit kennen, das Evangelium treu auf der ganzen Welt verbreiten.
Gott wirkt durch uns. Sie und ich können nicht umhin dieses Evangelium predigen, denn nicht dieses Evangelium des Wassers und des Geistes in der ganzen Welt zu verkünden, ist vergleichbar mit einer großen Sünde vor Gott. Wenn wir nicht diesem Werk wirklich folgen und im Glauben dienen, dann würden wir tatsächlich eine große Sünde vor Gott begehen. Dies ist die Sünde, Menschen in die Hölle zu schicken, auch wenn wir wissen, dass wir es verhindern können; es ist einfach eine unverzeihliche Sünde, dass Menschen in ihrer Unwissenheit in der Hölle enden würden, weil diejenigen von uns, die die Wahrheit kennen, ihren Mund geschlossen hielten.
Wenn wir die Aufgabe, die uns zugewiesen ist, nicht erfüllen, werden diese Menschen gegen uns protestieren, weil es unsere Pflichtaufgabe ist. Die Bibel warnt uns und sagt: „Wenn aber der Wächter das Schwert kommen sieht und nicht die Posaune bläst und sein Volk nicht warnt und das Schwert kommt und nimmt einen von ihnen weg, so wird der wohl um seiner Sünde willen weggenommen; aber sein Blut will ich von der Hand des Wächters fordern“ (Hesekiel 33:6). Wir, die wir zuerst gewusst und zuerst geglaubt haben, müssen diese Aufgabe des Wächters ausführen.
Ich danke dem Herrn, dass Er uns dieses Evangelium gegeben und es uns ermöglicht hat, diese Wahrheit zu erkennen und an dieses Evangelium zu glauben. Wir haben das Evangelium des Wassers und des Geistes zu vielen Pastoren und Gläubigen in der ganzen Welt gepredigt, und täglich wurde uns die Tatsache bestätigt, dass es keinen gab, der vorher dieses Evangelium kannte und daran glaubte. Durch uns haben die Prediger in der ganzen Welt von der Wahrheit des Evangeliums von Wasser und Geist erfahren und verbreiten es. Wie wir haben auch sie das solide Fundament des Glaubens und verbreiten diesen soliden Glauben.
Wenn es viele solcher Menschen gäbe, die das Evangelium verbreiten, könnten wir vielleicht ein bisschen aufatmen und etwas ausruhen, wenn wir das Evangelium predigen, aber traurigerweise gibt es noch nicht so viele Menschen auf dieser Welt, die diese Wahrheit kennen und glauben. Viele haben die Errungenschaften der Reformation in der Geschichte der Welt überschätzt. Wenn wir es im Detail prüfen, können wir herausfinden, dass die Reformisten den ersten Knopf vom Fundament des biblischen Glaubens während der Reformation falsch platziert hatten und dass alles andere, was folgte, auch falsch platziert wurde. Unabhängig von der Korrektur dieser letzteren Fehler bleibt der erste Knopf immer noch falsch platziert, bleibt weiterhin fehlerhaft; als solche muss die Geschichte des Christentums neu geschrieben werden.
Ich hoffe und bete, dass Sie alle vor Gott auf dem soliden Fundament des Glaubens stehen und dass Sie auf diesem Fundament des Glaubens zum Nutzen der Verbreitung des wahren Evangeliums leben würden. Wenn Sie für das Evangelium leben, wird Ihr Herz natürlich mit Freude erfüllt sein. Wenn einer für das Evangelium lebt, ist sein Herz in ein geistliches umgewandelt. Und da der Heilige Geist Ihr Herz erfüllt und darin wirkt, werden Sie alle vor Freude überfließen.
Aber wenn Sie nicht für das Evangelium leben, sondern nur den Bedürfnissen Ihres Fleisches nachgehen, obwohl Sie die Vergebung der Sünde erhalten haben und das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen, werden Sie damit enden, ein bedeutungsloses, leeres Leben zu führen.
Ich danke Gott, dass Er uns dieses kostbare Evangelium und unser Heil frei gegeben hat. Es ist mein Gebet und meine Hoffnung, dass Sie alle Ihren Glauben noch einmal prüfen und die Gabe der vollkommenen Erlösung durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen erhalten.