Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-10] Der Glaube, der sich im Becken manifestiert (2. Mose 30:17-21)

Der Glaube, der sich im Becken manifestiert
(2. Mose 30:17-21)
„Und der Herr redete mit Mose und sprach: Du sollst auch ein Becken aus Kupfer machen mit einem Gestell aus Kupfer zum Waschen und sollst es setzen zwischen die Stiftshütte und den Altar und Wasser hineintun, dass Aaron und seine Söhne ihre Hände und Füße darin waschen, wenn sie in die Stiftshütte gehen oder zum Altar, um zu dienen und Feueropfer zu verbrennen für den Herrn, auf dass sie nicht sterben. Das soll eine ewige Ordnung sein für ihn und sein Geschlecht bei ihren Nachkommen.“
 
 
Das Becken im Hof der Stiftshütte
 
Das kupferne Becken
 
Material: Aus Kupfer gefertigt - war immer mit Wasser gefüllt.
Geistliche Bedeutung: Kupfer bedeutet das Urteil über alle Sünden der Menschheit. Um die Verurteilung aller Sünden der Menschheit zu tragen, nahm Jesus die Sünden der Welt auf sich, indem Er sich von Johannes taufen ließ. So ist die Bedeutung des Beckens, dass wir von all unseren Sünden, durch Glauben gewaschen werden können, dass alle unsere Sünden mit Seiner Taufe auf Jesus übertragen wurden,
Die Priester, die in der Stiftshütte dienten, wuschen auch ihre Hände und Füße beim Becken, bevor sie die Stiftshütte betraten, und vermieden so ihren Tod. Kupfer bezieht sich auf das Gericht aller Sünden und das Wasser des Beckens bezieht sich auf die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt, und durch die Er die Sünden der Welt auf sich genommen hat. Mit anderen Worten, das Becken sagt uns, dass Jesus alle auf Ihn übertragenen Sünden angenommen hat und die Verurteilung dieser Sünden trug. Das Wasser im Becken bedeutet im Alten Testament das blaue Garn der Stiftshütte und im Neuen Testament die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt (Matthäus 3:15, 1. Petrus 3:21).
Also bezieht sich das Becken auf die Taufe Jesu, und es ist der Ort, an dem wir unseren Glauben an die Tatsache bekräftigen, dass Jesus alle unsere Sünden trug, einschließlich unserer tatsächlichen Sünden, und sie alle auf einmal durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer vor etwa 2000 Jahren erhalten hatte, weg wusch.
Es gibt die Gerechten in dieser Welt, die durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren wurden. Sie sind diejenigen, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben, indem sie glauben, dass alle ihre Sünden durch die Werke Jesu vergeben wurden, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestieren. Da jedoch selbst die Gerechten, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, unzureichend in ihrem Fleisch sind, können sie nicht umhin, als jeden Tag zu sündigen, und solche Sünden werden tatsächliche Sünden genannt. Der Ort, an dem die Gerechten kommen, die ihre Vergebung der Sünde erhalten haben, um das Problem ihrer tatsächlichen Sünden zu beheben, ist kein anderer als dieses Becken. Wann immer die Gerechten tatsächliche Sünden begehen, kommen sie zum Becken im Hof der Stiftshütte und waschen ihre Hände und Füße und können dadurch die Tatsache durch Glauben an das geschriebene Wort Gottes bestätigen, dass Jesus bereits alle ihre tatsächlichen Sünden vergeben hat.
In der Bibel wird Wasser manchmal auch verwendet, um sich auf das Wort Gottes zu beziehen, aber die wichtigste Bedeutung von Wasser ist die Taufe Jesu. Epheser 5:26 sagt: „...um sie zu heiligen. Er hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort“ und Johannes 15:3 sagt: „Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.“ Das Becken ermöglicht es den Heiligen, die die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben, den Beweis zu besitzen, dass der Herr alle ihre Sünden mit Wasser vergeben hat, egal wie unzureichend ihr Fleisch sein mag.
1. Petrus 3:21-22 steht : „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, welcher ist zur Rechten Gottes, aufgefahren gen Himmel, und es sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Mächte.“ Kurz vor diesen Versen erklärt Petrus die geistliche Bedeutung des Wassers aus Noahs Zeiten. Obwohl Noah die Sünder vor der Flut gewarnt hatte, mit anderen Worten die Seelen, die in Sünde gefangen waren, die den ganzen Schmutz der Welt beseitigen würde, wurden nur acht durch das Wasser hindurch gerettet. Das Wasser der Flut ließ zu jener Zeit alle umkommen, die nie an Gottes Wort geglaubt hatten. Und nun entnimmt Petrus aus dem Ereignis der Flut, dass die Taufe Jesu das Vorbild dieses Wassers ist. Als solcher ist das Becken der Ort, an dem wir unsere Erlösung wieder vor Gott bestätigen, sowohl wenn als auch nachdem wir gerettet wurden.
Die Heiligen, die durch Glauben von ihren Sünden erlöst wurden, sind in Gottes Gnade durch Glauben an das Wasser des Beckens (die Taufe Jesu), das Kupfer (Gottes Urteil aller Sünden) und dass Jesus sie von ihren Sünden befreit hat, gekleidet. Selbst wenn wir so voller Schwächen und Unzulänglichkeiten sind, dass wir uns kaum als Gerechte erkennen können, können wir mit Sicherheit bestätigen, dass wir vollkommen gerecht sind, indem wir unseren Glauben an die Taufe Jesu (das Tragen der Sünden, Wasser) und Sein Blutvergießen am Kreuz (die Verurteilung der Sünden, Kupfer) erneut festlegen. Weil wir an das Wort Gottes glauben, dass uns bereits von allen unseren Sünden und der Verurteilung dieser Sünden gerettet hat, können wir immer die Gerechten sein, die ohne Sünde sind.
Das Wort Gottes, an das wir glauben, sagt uns, dass Jesus unsere Sünden durch Seine von Johannes empfangene Taufe auf sich genommen hat, Sein Blut am Kreuz vergoss, um die ganze Verurteilung der Sünden an unserer Stelle zu tragen, und uns dadurch vollkommen von unseren Sünden gerettet hat. Gott setzte das Becken in den Hof der Stiftshütte, damit wir mit unserem Glauben bestätigen würden, dass wir, egal wie die Umstände auch sein mögen, diejenigen sind, die vollkommen von allen unseren Sünden gerettet wurden.
 
 
Sind Sie auf ewig von Ihren tatsächlichen Sünden befreit worden?
 
Während des letzten Abendmahls wollte Jesus, nachdem Er das Passa-Brot und die Getränke mit Seinen Jüngern geteilt hatte, bevor Er am Kreuz starb, die Füße von Petrus und die der anderen Jünger mit Wasser waschen. Weil Jesus bereits alle Sünden Seiner Jünger durch Seine von Johannes empfangene Taufe genommen hatte, wollte Er ihnen die Wahrheit des Beckens lehren. Jesus erzählte ihnen, dass Er als Passa-Lamm nach der Taufe den Sold (Tod) der Sünde bezahlen würde. Als solche wurden die zwölf Jünger Jesu, obwohl sie nach Glauben an Ihn unzureichend blieben, nie wieder Sünder.
Ebenso bestätigte die Tatsache, dass Jesus ihre Füße wusch, was das Wort der Wahrheit bezeugte – dass Jesus bereits alle ihre Sünden der Welt weg gewaschen hat. Das ist der Grund, weshalb die Jünger immer den Menschen der Welt predigen konnten, dass Jesus der Erlöser ist, und das Evangelium des Wassers und Geistes verbreiten konnten (Hebräer 10:1-20). Das Becken ermöglicht es somit den Gerechten, die von all ihren Sünden durch Glauben an die Wahrheit gerettet worden sind, sich an die Taufe Jesu zu erinnern. Es gibt ihnen auch die Überzeugung der Erlösung, dass Gott sie selbst befreit hat.
 
 
Die Bibel zeichnet nicht die Größe des Beckens auf
 
Während die Größe von allem in der Stiftshütte aufgezeichnet ist, ist es die Größe des Beckens nicht. Dies zeigt uns, dass die Tatsache, dass Jesus, der Sohn Gottes, unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hat, unendlich groß ist. Es sagt uns auch, dass die Liebe Jesus, die uns von unseren Sünden und der Verurteilung gerettet hat, unbegrenzt ist. Das Becken manifestiert die große Liebe Gottes, die unermesslich ist. Mensch sind gebunden weiter zu sündigen, solange sie leben. Aber indem Jesus alle Sünden der Welt durch Seine von Johannes empfangene Taufe auf sich nahm, gekreuzigt wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, hat Er all unsere Sünden für immer ausgelöscht.
Das Becken wurde hergestellt, indem die Kupferspiegel der Frauen geschmolzen wurden, die in der Stiftshütte dienten (2. Mose 38:8). Dies bedeutet, dass das Wort Gottes das Licht der Erlösung auf Sünder strahlt und ihnen die Finsternis nimmt. Wir müssen erkennen, dass Gott so das Becken gemacht hat, dass Er selbst unsere Sünden wegwaschen kann. Dieses Wort der Wahrheit hat das Licht auf die Sünden der Menschen gerichtet, die in der Tiefe ihres Herzens verborgen sind, ihre Sünden für immer weg gewaschen und ihnen die Vergebung der Sünden gegeben und sie dadurch zu Gerechten gemacht. Mit anderen Worten, das Becken spielt die Rolle, die Wahrheit klar zu bezeugen, dass Jesus Christus uns die Sünder vollständig mit dem Wort Gottes gerettet hat.
 
 
Das Becken war auch aus Kupfer gemacht
 
Kennen Sie die Bedeutung von Kupfer, mit dem das Becken gefertigt wurde? Kupfer bezieht sich auf nichts anderes als auf die Verurteilung der Sünde, die wir uns stellen sollten. Um genauer zu sein, sagt es uns, dass Jesus alle unsere Sünden mit Seiner Taufe trug, diese mit zum Kreuz nahm und wegen der Sünden an unserer Stelle verurteilt wurde. Eigentlich müssten wir es sein, die wegen der Sünden verurteilt sein sollten, aber durch das Wasser des Beckens können wir wieder einmal bestätigen, dass all unsere Sünden reingewaschen wurden. Diejenigen, die daran glauben, werden diejenigen, die durch ihren Glauben verurteilt worden sind, und daher stehen sie keinem Urteil mehr gegenüber.
Das mit Wasser gefüllte Becken sagt uns: „Durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen hat Jesus bereits alle Ihre Sünden gereinigt und Sie vollständig von Ihren Sünden gerettet. Er hat Sie rein gemacht.“ Das Becken, mit anderen Worten, ist der positive Beweis für die Gerechten, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, dass sie von ihren Sünden gewaschen und gerettet worden sind.
Der Brandopferaltar bedeutet das Urteil der Sünde, während das Becken, das mit dem blauen Garn unter den Materialien der Stiftshütte zusammenhängt, uns sagt, dass Jesus unsere Sünden mit Seiner Taufe im Neuen Testament auf sich genommen hat.
Wir können den heiligen Ort nur betreten, wenn wir das Tor des Hofes der Stiftshütte öffnen und hindurchgehen, am Brandopferaltar vorbeikommen und dann am Becken vorbeigehen. Diejenigen, die in die Stiftshütte, da wo Gott wohnt, eintreten können, sind nur diejenigen, die eindeutig am Brandopferaltar und dem Becken durch Glauben vorbeikommen. Nur diejenigen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an die Wahrheit des Beckens im Vorhof der Stiftshütte empfangen haben, können den heiligen Ort betreten.
Wenn jemand aus eigener Kraft versucht, den heiligen Ort zu betreten, wird Feuer aus dem Heiligtum kommen und diese Person verzehren. Selbst Aarons Söhne waren keine Ausnahme, und einige von ihnen starben in der Tat als Resultat dessen (3. Mose 10:1-2). Diejenigen, die Gottes gerechtes Tragen der Sünden und das Urteil nicht kennen und diese Wahrheit ignorieren, werden wegen ihrer Sünden getötet. Menschen, die versuchen, in das Königreich Gottes einzutreten, indem sie nach ihren eigenen Gedanken glauben, anstatt an Seine überaus ausführliche Rettung zu glauben, werden mit Sicherheit vor dem Urteil des Feuers für ihre Sünden stehen. Wegen des unvermeidlichen Urteils hinsichtlich der Sünden ist alles, was sie als Konsequenz erwartet, nur die Hölle.
Jesus vollendete unsere Erlösung von der Sünde mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen, damit wir in der Lage sein würden, den heiligen Ort zu betreten. Es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass wir vollständig von allen unseren Sünden gerettet werden. Gott hatte Seinen Plan bereits vor der Schöpfung festgelegt, die Menschheit von den Sünden zu retten, und ließ uns Seinen Willen im Detail durch die Wahrheit des blauen Garns (die Taufe Jesu), des Scharlach Garns (der Tod Jesu am Kreuz) und des roten Purpur Garns (Gott wurde Mensch) in der Bibel wissen. Und gemäß diesem Plans hat Er tatsächlich alle Sünder durch die Werke Jesu, die sich in diesem blauen, dieses roten Purpur und diesem Scharlach Garn manifestieren, von ihren Sünden und Missetaten gerettet.
1. Johannes 5:4 sagt: „...unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.“ und weiter mit dem Vers 10, der sagt: „Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich.“ Was ist dieses Zeugnis der Erlösung? Das Evangelium der Wahrheit, das uns unsere Erlösung durch das Wasser, das Blut und den Geist gegeben hat, ist das Zeugnis unseres Glaubens an den Sohn Gottes (1. Johannes 5:6-8). Mit anderen Worten, nur das Evangelium des Wassers und des Geistes, an das wir glauben, ist der Beweis dafür, dass Gott uns von unseren Sünden gewaschen und uns zu Seinem eigenen Volk gemacht hat. Der einzige Weg für uns, von allen Sünden gerettet zu werden, in den heiligen Ort einzutreten, uns vom Brot des von gegebenen Lebens zu ernähren und in Seiner Gnade zu leben, besteht darin, an nichts anderes als an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das unsere Sünden reinigt, müssen wir jetzt gerettet werden und unsere Leben des Glaubens leben, indem wir uns mit der Gemeinde Gottes vereinen.
Es ist durch die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass wir uns in Seiner Gemeinde vom Wort Gottes ernähren können, vereint sind und als die Gerechten leben können, deren Gebete von Gott erhört werden. Wenn wir an diese Wahrheit glauben, können wir die Gerechten werden, die den Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn haben, und die in der Gnade Gottes vor Seiner Gegenwart gekleidet leben. Das Glaubensleben, das nur vom Volk Gottes gelebt werden kann, kommt einzig durch den Glauben an das Wasser, das Blut und den Geist. Wir können von allen unseren Sünden gerettet werden, indem wir mit ganzem Herzen an die Taufe Jesu, Sein Blutvergießen und Seinen Tod glauben und dass Jesus Gott selbst ist. Der Glaube, der es Ihnen ermöglicht hat, in Gottes Gemeinde zu leben, ist der Glaube an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen.
Heutzutage sagen viele Menschen: „Alles, was wir nur zu tun haben, ist an Jesus zu glauben; wozu mit all dieser Komplexität? Lasst uns nicht unsere Zeit mit nutzlosen Gesprächen verschwenden und uns einfach so glauben, wie wir denken, wie wir es für angemessen halten: “Für solche Menschen scheinen wir nur Unruhestifter im Christentum zu sein, aber was absolut klar ist, dass man, wenn man an Jesus glaubt, ohne die Vergebung der Sünde erhalten zu haben, der ewigen Verdammnis gegenüberstehen wird. Nicht vollständig an das Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes zu glauben, ist ein falscher und fehlerhafter Glaube. Es ist in der Tat, nicht an Jesus als den Retter zu glauben.
Wenn ich, um die Gunst von einem Fremden zu gewinnen, darauf blind bestehen würde: „Ich glaube an Sie“, wäre diese Person überzeugt: „Dieser Mann muss wirklich an mich glauben“ und wäre er glücklich darüber? Im Gegenteil, er würde wahrscheinlich sagen: „Kennen Sie mich? Ich glaube nicht, dass ich Sie kenne.“ Wenn ich ihm noch noch einmal sagte: „Aber ich glaube trotzdem an Sie“ und ihn mit ernsthaften Augen anschaue, mit dem Versuch, ihn sich besser fühlen zu lassen, würde er dann darüber glücklich sein? Es ist viel wahrscheinlicher, dass er mich als einen Kriecher ohne Rückgrat sieht, der nur versucht, seine Gedanken zu lesen und zu schmeicheln.
Gott freut sich auch nicht über Menschen, die nur blind an Ihn glauben. Wenn wir sagen: „Ich glaube an Gott. Ich glaube an Jesus als Retter der Sünder,“ dann müssen wir unseren Glauben an Ihn bekennen, nachdem wir wissen und glauben, wie Jesus sich um die Missetaten der Sünder gekümmert hat. Wenn wir gedankenlos oder blind glauben, als hätten wir überhaupt keinen Charakter, können wir niemals gerettet werden. Wir werden nur gerettet, wenn wir zuerst klar wissen und glauben, wie Jesus unsere Sünden verschwinden ließ. Wenn wir sagen, dass wir an jemanden glauben, setzen wir unser wahres Vertrauen in diese Person, weil wir sie gut genug kennen und diese Person als glaubwürdig erachten. Vertrauen in jemanden zu setzen, den wir nicht gut kennen, kann nur bedeuten, dass wir entweder lügen oder Narren sind. Wenn wir bekennen, an Jesus zu glauben, müssen wir genau wissen, wie Jesus alle unsere Sünden verschwinden ließ. Nur dann können wir nicht von unserem Herrn im letzten Moment verlassen werden und als wiedergeborenen Kinder Gottes in den Himmel kommen.
Der wahre Glaube, der uns zum Himmel führen kann, ist der Glaube an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn. Mit anderen Worten ist der wahre Glaube, der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns durch das Wasser (die Taufe Jesu), das Blut (der Tod Jesu) und den Heilige Geist (Jesus ist Gott) gerettet hat. Wir müssen wissen, wie groß die Gnade unseres Herrn ist, der uns gerettet hat, und daran glauben, denn der Glaube an diese Wahrheit wird uns zu unserer Erlösung führen.
Ob jemandes Glaube vollständig oder unvollständig ist zeigt sich darin, ob diese Person die Wahrheit kennt. Sie können nur an Jesus als ihren Erlöser glauben, wenn Sie an das Evangelium des Wasser und des Geistes mit ganzem Herzen glauben. Und dieser Glaube an Jesus als unseren Erlöser, der uns durch das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünden gegeben hat, ist der wahre Glaube, der uns von allen unseren Sünden gerettet hat.
 
 

Das Becken ist die Bestätigung der Rettung, die unsere Sünden vergeben hat

 
Das Becken war mit Wasser gefüllt. Es war genau vor dem Heiligtum platziert. Das Becken ist der Ort, an dem wir uns daran erinnern, dass wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, und den Empfang durch Glauben bestätigen. Es ist die Bestätigung der Tatsache, dass Gott alle Sünden der Gläubigen gereinigt hat. So wie die Priester, die am heiligen Ort dienten, ihre Hände und Füße am Becken wuschen, wenn sie verschmutzt waren, waschen auch diejenigen, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, wenn sie sündigen, diese Sünden weg, indem sie sich daran erinnern und das Wort Gottes bejahen, dass Jesus bereits diese Sünden ausgelöscht hat, die sie verschmutzten, und für sie gesühnt hat, indem Er stellvertretend verurteilt wurde.
Wir werden verunreinigt, weil wir nicht anders können, als weiter zu sündigen, während wir in dieser Welt leben. Womit sollen wir dann all diese Sünden, die uns verunreinigen, beseitigen? Wir waschen sie weg, indem wir glauben, dass Jesus Christus, der König der Könige, vor über 2000 Jahren im Fleisch eines Menschen auf diese Erde kam, um die Sünder zu retten, ihre Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, Sein Blut am Kreuz vergoss und dadurch den Sündern alle ihre Sünden vergeben hat. Wir können die Vergebung der Sünde nur erhalten und auch unsere tatsächlichen Sünden wegwaschen, wenn wir an die Wahrheit glauben, dass Jesus alle Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat. Wir können auch von unseren tatsächlichen Sünden gereinigt werden, nur wenn wir, mit anderen Worten, an diese Wahrheit glauben, dass Gott bereits alle unsere Sünden durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn weg gewaschen hat.
 
 
Wir müssen den Glauben haben, der die Wahrheit des Beckens kennt und glaubt
 
Ohne den Glauben an das Becken können wir niemals den den heiligen Ort betreten, an dem Gott wohnt. Unsere Taten können nicht immer vollkommen sein. Weil wir Mängel haben, sündigen wir zeitweise. Aber die Erlösung, die Gott uns gegeben hat, ist dennoch vollkommen, denn Gottes Wort ist vollkommen. Weil Gott unsere Mängel mit Seiner vollkommenen Erlösung weg gewaschen hat, können wir kühn durch Glauben den heiligen Ort betreten. Diejenigen, die nicht „durch“ das Becken gehen, können niemals den heiligen Ort betreten. Wir sind befugt worden, den heiligen Ort durch unseren Glauben an die Wahrheit zu betreten, dass Jesus vor ca. 2000 Jahren auf diese Erde kam und all die Sünden der Welt mit dem Evangelium des Wassers, des Blutes und des Geistes auslöschte, das durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn prophezeit wurde. Ohne Glauben, dass der Herr bereits alle unsere Sünden ausgelöscht hat und uns ohne Sünde machte, können wir nicht den heiligen Ort betreten.
Da wir nicht in das Heiligtum Gottes eintreten können, ohne an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn zu glauben, wenn wir nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können wir weder den Segen des Gehens zum Thron der Gnade Gottes durch Glauben an Sein Wort in Seiner Gemeinde genießen, zu Ihm beten und Seine Gnade empfangen und mit den Dienern und Heiligen leben. Wir können unser Leben in Gottes Gemeinde mit unseren Glaubensgeschwistern leben, Sein Wort hören und zu Ihm beten, nur wenn wir glauben, dass Gott uns bereits von all unseren Sünden durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gerettet hat.
Das Becken ist die endgültige Bestätigung unserer Erlösung von der Sünde. Gott setzte das Becken direkt vor den heiligen Ort und füllte es mit Wasser, um denen, die an das Evangelium der Vergebung der Sünde glauben, die Bestätigung des Glaubens zu geben. Dieses Becken reinigt das unreine Gewissen der gläubigen Gerechten.
Lassen Sie uns 1. Johannes 2:1-2 lesen. „Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und er ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.“ Amen.
Wenn wir sündigen, haben wir einen Fürsprecher beim Vater, Jesus Christus, den Gerechten. Jesus wäscht die befleckten Herzen der Gerechten mit Wasser rein. Am Tag, bevor Er gekreuzigt wurde, während des letzten Abendmahls, versammelte Jesus seine Jünger, goss Wasser in eine Schüssel und fing an ihre Füße zu waschen. „Als Ich getauft wurde trug ich all eure Sünden, einschließlich der Sünden, die ihr später begehen werdet, und Ich werde an eurer Stelle am Kreuz verurteilt werden. Ich nahm sogar eure zukünftigen Sünden auf mich und habe sie ausgelöscht. Ich bin euer Erlöser geworden.“
Es war, um dies zu sagen, dass Jesus den Jüngern die Füße während dem Abendmahl des Passafestes wusch. Zu Petrus, der sich weigerte, seine Füße von Jesus waschen zu lassen, sagte Er: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Johannes 13:7). Jesus wollte der vollkommene Retter derer werden, die wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Für diejenigen, die an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn glauben, ist Jesus ihr ewiger Retter geworden.
 
 
Die Verwendung des Beckens
 
Die Verwendung des Beckens
Das Becken wurde verwendet, um den ganzen Schmutz der Priester abzuwaschen, wenn sie in der Stiftshütte arbeiteten und Gott Opfergaben gaben. Es war notwendig, den Schmutz wegzuwaschen, den die Priester durch das Töten der Opfergaben, das Ablassen ihres Blutes und es in Stücke schneiden bekamen, um Gott das Opfer zu geben, das für die Sünden des Volkes Israel sühnen würde. Wenn die Priester während des Gebens der Opfergaben beschmutzt wurden, mussten sie mit Wasser gewaschen werden, und das Becken war der Ort, an dem all dieser Schmutz beseitigt wurde.
Wann immer wir sündigen, ob geistig oder in unserem Fleisch, und wann immer wir durch das Brechen von Gottes Geboten befleckt werden, müssen wir all unsere Unreinheit mit dem Wasser des Beckens abwaschen. Die Priester mussten, wenn ihre Körper etwas Unreines oder Schmutziges berührten, die verschmutzten Teile ihres Körpers mit Wasser waschen, ob sie wollten oder nicht.
Wann immer all diejenigen, die an Gott glauben, in Berührung mit etwas Schmutzigem oder Unreinem kommen, wird also das Wasser des Beckens verwendet, um all diese Unreinheit wegzuwaschen. Kurz gesagt, das Wasser des Beckens wurde gegeben, um zum Wegwaschen des Schmutzes der Wiedergeboren verwendet zu werden. So beinhaltet das Becken Gottes Barmherzigkeit. Die Bedeutung des Beckens ist kein optionaler Gegenstand, den wir wählen können, entweder zu glauben oder nicht zu glauben, sondern es ist der notwendige Gegenstand, der für diejenigen, die an Jesus glauben, absolut notwendig ist.
Gott legte die Größe für alle anderen Gegenstände in der Stiftshütte fest, indem Er angab, wie viele Ellen sie in der Höhe, Länge und Breite haben sollten. Aber Er gab nicht die Größe des Beckens an. Das ist eine charakteristische Besonderheit, die nur für das Becken gilt. Dies manifestiert die endlose Liebe, die der Messias uns geschenkt hat, die jeden Tag tatsächliche Sünden begehen. In dieser Liebe des Messias wurde Seine Taufe gefunden, eine Form des Auflegens der Hände, die all unsere Sünden weg wäscht. Da viel Wasser verwendet werden musste, wenn Priester bei der Erfüllung ihrer Aufgaben verschmutzt wurden, musste das Becken immer mit Wasser gefüllt sein. Die Größe des Becken hing also von diesem Bedarf ab. Weil das Becken aus Kupfer gemacht war, erinnerten sich die Priester, wenn sie sich mit dem Wasser wuschen, an das Urteil der Sünde.
Die Priester, die in der Stiftshütte dienten, mussten alle Unreinheiten von ihren Händen und ihren Füßen mit dem Wasser des Beckens waschen. Wenn Kupfer das Gericht Gottes manifestiert, dann manifestiert das Wasser das Waschen der Sünde. Hebräer 10:22 sagt: „...gewaschen am Leib mit reinem Wasser.“ - Titus 3:5 sagt: „- durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung im heiligen Geist.“ Wie diese Passagen sagt uns auch das Wort des Neuen Testaments viel über das Wegwaschen der Unreinheiten mit dem Wasser der Taufe.
Wenn Priester ihre entstandenen Unreinheiten in ihrem Leben mit dem Wasser des Beckens wegwaschen, so können wir, die heutigen wiedergeborenen Christen, alle unsere tatsächlichen begangenen Sünden in unserem Leben mit dem Glauben an die Taufe Jesu wegwaschen. Das Wasser des Beckens des Alten Testaments zeigt uns, dass der Messias auf diese Erde kam und alle Sünden der Welt mit Seiner Taufe, die Er von Johannes erhielt, weg gewaschen hat.
Durch die Bibel sagt uns Gott, dass nicht nur die vom Volk Israel begangenen Sünden, sondern auch die tatsächlichen Sünden aller Menschen, die von allen Menschen der gesamten menschlichen Geschichte begangen wurden, an Jesus mit der Taufe, die Er von Johannes empfing, weitergegeben wurden. Als Jesus von Johannes getauft wurde, sagte Er in Matthäus 3:15: „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen.“ Durch den Empfang Seiner Taufe, der gleichen Form des Auflegens der Hände, von Johannes, dem Stellvertreter der Menschheit, nahm Jesus alle Sünden der Menschheit auf Seinen eigenen Leib an.
Daher können wir durch Glauben an die Tatsache, dass alle unsere Sünden auf Jesus, den Messias, durch Seine Taufe übertragen wurden, von all den schmutzigen Sünden unseres Herzens gewaschen werden. Weil wir bereits alle unsere Sünden durch Glauben an diese Wahrheit an Jesus weitergegeben haben, ist alles, was wir zu tun haben, einfach glauben, dass der Sohn Gottes die Sünden der Welt zum Kreuz trug, gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss, die vollkommene Opfergabe für die ganze Menschheit wurde und uns dadurch von allen unseren Sünden befreit hat. Glauben Sie dies in Ihrem Herzen? Diejenigen, die wirklich glauben, dass der Messias unsere eigene Opfergabe wurde, sind auf ewig gerettet.
 
 

Das Problem der tatsächlichen Sünden kann auch durch Glauben an die Taufe von Jesus gelöst werden

 
Sagt uns die Bibel, wie wir alle unsere tatsächlichen Sünden wegwaschen können? Wie die Priester im Alten Testament ihre Unreinheit mit dem Wasser des Beckens weg wuschen, können wir im Neuen Testament die Vergebung unserer tatsächlichen Sünden erhalten, indem wir glauben, dass Jesus die Gerechtigkeit Gottes erfüllte, indem Er die Sünden der Welt durch Seine Taufe auf sich nahm, die Er von Johannes empfing. Schließlich werden alle Sünden weg gewaschen, indem man an die Wahrheit glaubt.
Wenn das Volk Israel das Sündopfer an Gott gab, brachten sie ein makelloses Opfertier wie ein Schaf oder eine Ziege zur Stiftshütte, bekannten ihre Sünden und übertrugen sie alle auf das Opfer, indem sie ihre Hände auf das Opfer legten und dieses Opfer töteten, das ihre Sünden annahm. Dann schnitten sie ihm die Kehle durch, ließen sein Blut ab, legten das Blut auf die Hörner des Brandopferaltars und gossen den Rest auf den Boden (3. Mose 4). Sogar der Jahreswert ihrer Sünden wurde durch Glauben durch das Sündopfer am Versöhnungstag auf einmal erlassen (3. Moses 16). Letztendlich erhalten wir unsere Vergebung der Sünde mit der gleichen Methode wie das Sündopfer des Alten Testaments - das heißt, durch Glauben an die Taufe des Messias, der kam, um unsere Sünden auszulöschen, und an das Blut am Kreuz.
Das Auflegen der Hände im Alten Testament ist dasselbe wie die Taufe, die Jesus im Neuen Testament erhalten hat. Unser Messias nahm sich aller unserer Sünden an und wusch sie weg, indem Er von Johannes getauft wurde und gekreuzigt wurde. Wenn es durch die Werke der Taufe des Messias und Seines Blutes am Kreuz ist, dass Gott uns vollkommen von all unseren Sünden gerettet hat, was gäbe es für uns mehr zu tun, um von unseren Sünden vergeben zu werden? An was wir uns erinnern und glauben müssen ist, dass, auch wenn wir täglich in unserem Leben aufgrund unserer Schwächen sündigen, all diese Sünden auch von Jesus Christus weg gewaschen worden sind, der durch Wasser und das Blut gekommen ist. Auch wenn wir an Gott glauben, fallen wir wegen unserer Mängel immer noch in unseren Übertretungen und Sünde. Aber unser Gott, der all dies weiß, hat uns gerettet, indem Er den Messias auf diese Erde sandte, Seine Taufe veranlasste, um die Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen, und Ihn opferte.
Indem Gott den Brandopferaltar und das Becken im Hof der Stiftshütte platzierte, hat Er uns erlaubt, all unsere tatsächlichen Sünden wegzuwaschen, die wir täglich begehen, bevor wir in das Heiligtum, dem Haus Gottes, eintreten. Aber dies bedeutet nicht, dass wir unsere tatsächlichen Sünden mit täglichen Bußgebeten wegwaschen sollen. Im Gegenteil, es ist unser Glaube an die Taufe des Messias und Sein Blut am Kreuz, der alle unsere Sünden reinigt. Gott hat festgelegt, dass, wenn die Gerechten nach Glauben an Jesus Fehler machen und Sünde und Fehlverhalten begehen, sie von all diesen Sünden durch Glauben an die Taufe, die der Messias empfing, dem Herrn des Beckens, gewaschen werden sollten.
Viele Menschen neigen dazu, das Tragen der Sünden durch Jesus und Seine Verurteilung für all die Sünden als dasselbe zu betrachten und sie blind zu einem einzigen Bündel zusammenbinden. Aber weil wir täglich tatsächliche Sünden wegen unser Schwächen begehen, müssen das Waschen der Sünde und das Urteil der Sünde in zwei geteilt werden. Die Taufe, die Jesus von Johannes erhielt, und Sein Tod am Kreuz waren, um all unsere Sünden auf sich zu tragen, um für diese Sünden gerichtet zu werden und um uns von ihnen vollkommen zu retten. In diesem Glauben können also wir das Urteil über unsere Sünden auf einmal erhalten. So muss das Problem unserer tatsächlichen Sünden, die wir täglich begehen, durch Glauben an die Taufe des Messias gelöst werden. Es ist durch die Vereinigung dieser beiden Komponenten, der Taufe und des Kreuzes, dass die einzige, vollkommene Rettung abgeschlossen ist. Dies ist die Wahrheit der vollkommenen Vergebung der Sünde. Wenn es um die Lösung des Problems unsere Sünden geht, müssen wir daran denken und daran glauben, indem wir die Taufe Jesu und das Kreuz voneinander trennen.
Als die Priester Opfertiere in der Stiftshütte töteten, waren sie von Schmutz und spritzendem Blut verunreinigt. Wir können uns nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie schmutzig sie wurden. Die Priester mussten all diesen Schmutz wegwaschen, aber wenn kein Wasser im Becken des Hofes der Stiftshütte gewesen wäre, wären sie dazu nicht fähig gewesen. Egal, ob es der Hohepriester oder ein einfacher Priester war, dem die Jahressünden vergeben worden waren, ohne das Abwaschen seines Schmutzes auf der Stelle mit dem Wasser des Beckens, hätte diese Person mit dem Schmutz weiter leben müssen.
Selbst wenn der Hohepriester alle Arten von Schmutz an sich hatte, konnte er sich, weil es das Becken im Hof der Stiftshütte gab, immer reinigen. Selbst wenn einem Priester die Sünden eines Jahres vollständig vergeben wurden, war es trotzdem notwendig, durch dieses Abwaschen der täglichen Sünden, dass diese Person gereinigt war. Gott legte fest, dass die Priester, die Opfer an Ihn gaben, auf diese Weise von all ihrem Schmutz am Becken gereinigt werden mussten. Wir können dann erkennen, warum Gott das Becken in den Hof der Stiftshütte setzte. Wir können auch wissen, warum dieses Becken zwischen dem Brandopferaltar und dem Heiligtum platziert wurde,
 
 
Warum brauchen wir das Becken?
 
Die im Becken implizierte Wahrheit wird in Johannes 13 offenbart. Während des Passafestes, nachdem Jesus das letzte Abendmahl mit Seinen Jüngern hatte, begann Jesus ihre Füße zu waschen und Petrus war an der Reihe. Als Jesus versuchte, seine Füße zu waschen, bat Er Petrus, seine Füße auszustrecken, damit Er sie waschen könne. Petrus lehnte jedoch ab und sprach: „Ich sollte deine Füße waschen; wie kannst Du, Herr, meine Füße waschen?“
Petrus lehnte ab, weil er dachte, dass es für einen Lehrer einfach unangemessen sei, die Füße seiner eigenen Jünger zu waschen. „Wie kann ich es wagen, meinen Lehrer zu bitten, meine Füße zu waschen? Ich kann es nicht.“
Petrus lehnte Jesus Dienst weiterhin ab. Was Jesus dann hier zu Petrus sagte, ist von tiefer Bedeutung.
„Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Johannes 13:7). Dies ist, was Jesus meinte: „Du kannst jetzt nicht verstehen, warum Ich deine Füße waschen muss. Aber das wird mit Sicherheit der Schlüssel zur Lösung des Problems deiner tatsächlichen Sünden sein. Du wirst viele tatsächliche Sünden von nun an begehen, aber Ich habe bereits deine tatsächlichen Sünden der Zukunft auf mich genommen und wegen dieser Sünden muss Ich jetzt mein Blut am Kreuz vergießen. Du musst daher wissen und glauben, dass Ich der Messias bin, der sich auch um deine tatsächlichen Sünden der Zukunft gekümmert hat.“
In Petrus Gedanken war es einfach unethisch, sich vom Messias seine Füße waschen zu lassen, und deshalb lehnte er sie zu waschen ab. Aber Jesus sagte Petrus: „Du wirst es aber hernach erfahren“ und wusch seine Füße.
„Nur wenn Ich deine Füße wasche, kannst du eine Beziehung mit Mir haben. Du verstehst jetzt nicht warum Ich deine Füße wasche. Aber nachdem Ich gekreuzigt worden bin und zum Himmelreich aufsteige, wirst du wissen, warum Ich deine Füße wusch. Weil Ich dein Messias bin, trug Ich bereits deine zukünftigen Sünden mit meiner Taufe, und indem ich die Opfergabe für deine Sünden geworden bin, bin Ich dein Retter geworden.“
Als unser Herr dies sagte, verstand Petrus zu jener Zeit gar nichts davon, aber nach der Auferstehung des Herrn erkannte er es. Tatsache ist, dies war das Ereignis, das sogar seine tatsächlichen Sünden auslöschte.
„Weil ich nicht umhin als tatsächliche Sünden in dieser Welt begehen kann, wusch der Herr meine Füße, damit ich glauben würde, dass Jesus der Messias selbst diese tatsächlichen Sünden mit Seiner Taufe von Johannes dem Täufer auf sich nahm! Die Taufe des Messias kümmerte sich sogar um diese tatsächlichen Sünden der Zukunft! Jesus nahm all diese Sünden mit Seiner Taufe auf sich, trug die Sünden der Welt zum Kreuz und trug die Verurteilung aller Sünden, indem Er gekreuzigt wurde. Und indem Er wieder von den Toten auferstanden ist, hat Er uns wirklich und vollständig von all unseren Sünden gerettet!“
Erst zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem er sogar den Herrn dreimal verraten hatte, erkannte Petrus dies und glaubte. Deshalb sagte er in 1. Petrus 3:21: „Das ist auch ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi,“ Hier bedeutet das Wort „Vorbild“ „eines, das durch ein früheres Symbol oder einen früheren Typ angedeutet oder identifiziert wird, wie beispielsweise eine Figur im Neuen Testament, die ein Gegenstück im Alten Testament hat.“ Der vorhergehende Kontext erklärt deutlich, dass die Taufe Jesu das Gegenstück des 'Wassers' des Alten Testaments ist.
Im Alten Testament, wenn das Sündopfer am Versöhnungstag Gott gegeben wurde, um die Vergebung der Sünden eines Jahres zu empfangen, musste der Hohepriester, der das Volk Israel vertrat, seine Hände auf die Opfergabe legen und die Sünden bekennen, die die Israeliten begangen hatten, um ihre Sünden auf das Opfer zu übertragen. Diese Methode des Auflegens der Hände war das gleiche Format wie die Taufe Jesu. Im Alten Testament musste die Opfergabe verbluten, weil es die Sünden aller Israeliten annahm, die auf sie übertragen worden sind. Ihre Kehle wurde durchgeschnitten und sie ergoss all ihr Blut. Die Priester häuteten sie dann, schnitten sie in Stücke und opferten ihr Fleisch Gott, indem sie es mit Feuer verbrannten.
Der Messias, der die wahre Substanz der Opfergabe des des Alten Testaments ist, kam auf diese Erde, nahm mit dem Auflegen der Hände unsere Sünden an, blutete am Kreuz und starb an unserer Stelle. Deshalb haben Sie und ich heute die Vergebung unserer Sünden durch die Taufe Jesu Christi und Seinen Tod am Kreuz vollständig erhalten. Und wir müssen unsere tatsächlichen Sünden, die wir in unserem täglichen Leben begangen haben, durch Glauben wegwaschen, dass diese Sünden bereits durch die Taufe, die unser Herr erhielt, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, gereinigt wurden. Wir müssen diese Wahrheit kennen und daran glauben. Wir können nur dann von allen unseren tatsächlichen Sünden befreit werden, wenn wir glauben, dass Jesus all unsere Sünden auf sich nahm und sie alle durch Seine Taufe weg gewaschen hat. Wann immer wir tatsächliche Sünden begehen, mit anderen Worten, müssen wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes bestätigen. Und indem wir über die Wahrheit nachdenken, dass selbst bereits diese tatsächlichen Sünden von Jesus Christus mit Seiner Taufe und dem Kreuz ausgelöscht wurden, können wir unser Heil auf keinem Fall verlieren und es sofort wiederherstellen, wenn unser Herz von einem Schuldgefühl angegriffen wird.
Weil Jesus bereits auch die täglichen Sünden ausgelöscht hat, die von den Gerechten in ihrem täglichen Leben begangen werden, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, erlaubte Gott ihnen das Becken, damit diese Gerechten, deren Vergebung der Sünde durch das Wasser, das Blut und den Geist kam, von ihren tatsächlichen Sünden durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewaschen würden.
Darum machte Gott das Becken, indem Er die Handspiegel sammelte und schmolz, die von den Frauen verwendet wurden, die in der Stiftshütte dienten, denn diese Spiegel spiegeln das Selbst wider. Wann immer wir tatsächliche Sünden begehen und in Verzweiflung wegen unserer Schwächen fallen, müssen wir zum Becken gehen und unsere Hände und Füße waschen. Die Rolle des Beckens besteht darin, uns daran zu erinnern, dass Jesus die Sünden der Menschheit auf einmal auf sich genommen hat, als Er von Johannes getauft wurde. Um den Gerechten, die die Vergebung der Sünden erhalten haben, diese Wahrheit zu lehren, ließ unser Herr die Israeliten das Becken machen, indem sie die Handspiegel der Frauen schmolzen, es mit Wasser füllten, und Er erlaubte den Priestern allen Schmutz von ihren Händen und Füßen mit diesem Wasser zu reinigen.
Wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes, der Schöpfer und der Retter der Menschheit ist. Und wir müssen uns daran erinnern, dass der Messias auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam und alle unsere Sünden angenommen hat, die durch die Taufe, die Er von Johannes erhalten hat, auf Seinen eigenen Leib übertragen wurden – das heißt, wenn wir in dieser Welt tatsächliche Sünden begehen, in Schwächen fallen oder unsere Schwächen offenbart werden, müssen wir uns umso mehr daran erinnern, dass der Messias im Fleisch kam, getauft und gekreuzigt wurde und dadurch bereits alle unsere Sünden ausgelöscht hat.
Wenn wir uns nicht daran erinnern und daran glauben, obwohl wir die Vergebung der Sünden erhalten haben, würden wir wieder durch unsere tatsächlichen Sünden gebunden sein und zu unserem alten, sündigen Ich zurückkehren. Deshalb müssen wir jeden Tag glauben, dass all unsere Sünden, die aufgrund unserer Schwächen und Mängel begangen wurden, bereits auf Jesus durch Seine Taufe übertragen wurden. Täglich müssen wir uns daran erinnern, wieder glauben und bestätigen, dass der Messias alle unsere Sünden mit Seiner von Johannes empfangenen Taufe auf Sich genommen und sie weg gewaschen hat.
Es gibt niemanden auf dieser Erde, der die Vergebung der Sünde durch Glauben an Jesus empfangen kann, ohne zu glauben, dass Er die Sünden der Welt durch die Taufe trug, die Er von Johannes empfing, und Sein Blut vergoss. Und selbst wenn Menschen die Vergebung der Sünde erhalten haben, gibt es keine einzige Person, die keine tatsächlichen Sünden begeht. Ohne an die Taufe von Jesus zu glauben, würde jeder mit Sünde sein, und der Wille Gottes wäre niemals erfüllt. Darum gab Gott uns Seinen Sohn, ließ Ihn von Johannes taufen und Ihn am Kreuz bluten.
Wenn wir an Jesus Christus als unseren Messias glauben, müssen wir glauben, dass all unsere Sünden durch Seine von Johannes empfangene Taufe auf Ihn übertragen wurden und dass Er all unsere Verurteilung trug, indem Er die Sünden der Welt zum Kreuz trug, gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss. Wir erhalten unsere Vergebung der Sünde durch Glauben an die Taufe Jesu und Sein Blut. Alle unsere Sünden wurden durch Glauben an diese Wahrheit ausgelöscht. Wir haben Gerechtigkeit durch Glauben mit ganzem Herzen an die Liebe Gottes erlangt. Unsere Herzen sind jetzt ohne Sünde, rein und makellos. Aber es gibt immer noch Mängel in unserem Fleisch. Deshalb müssen wir uns täglich an die Taufe Jesu und uns immer an diesen Glauben erinnern. Wann immer unsere Mängel und Schwächen aufgedeckt werden, wenn böse Gedanken aufkommen und wir unrein sind und wenn unsere Handlungen in die Irre gehen, ist unser Herr nur zufrieden, wenn wir uns erinnern, dass Jesus all diese Sünden mit Seiner Taufe, die Er von Johannes empfing, auf sich nahm, und unsere Sünden durch Glauben an diese Wahrheit wieder reinigen.
Immer wenn wir Sünde begehen, müssen wir zuerst unsere Sünden vor Gott bekennen. Wir müssen dann wieder glauben, dass all diese Sünden bereits auf Jesus durch Seine Taufe übertragen wurden. Wir, die durch das Werk der Taufe Jesu gereinigt wurden, müssen täglich unsere tatsächlichen Sünden durch Glauben an dieses Werk reinigen. Dies ist warum wir uns absolut erinnern und an die Tatsache glauben müssen, dass wir all unsere Sünden durch die Taufe Jesu Christi wegwaschen können.
Wir haben nun untersucht, warum Gott das Becken zwischen den Brandopferaltar und die Stiftshütte platziert hat. Gott setzte das Becken zwischen den Brandopferaltar und die Stiftshütte, damit wir, wenn wir vor Ihn treten, mit sauberen Körpern und Herzen treten. Selbst nachdem wir die Gerechten wurden, die durch die Taufe Jesu und das Kreuz die vollkommene Vergebung der Sünde empfangen haben, sind unsere Herzen trotzdem anfällig, beschmutzt zu werden, wenn wir sündigen, ob gewollt oder ungewollt. Deshalb müssen wir diesen Schmutz am Becken beseitigen, wenn wir am Brandopferaltar vorbeikommen und vor Gott treten. Weil wir nicht vor Gott treten können, wenn wir auch nur den kleinsten Schmutz haben, setzte Gott das Becken zwischen den Brandopferaltar und die Stiftshütte, damit wir in der Lage sind, in Reinheit in die Gegenwart Gottes zu treten, nachdem wir uns mit dem Wasser des Beckens gewaschen haben.
 
 
Welche Art von Gewissen ist ein gutes Gewissen vor Gott?
 
1. Petrus 3:21 definiert auch Jesus Taufe als: „...sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen...“. Hier ist „ein gutes Gewissen“ eines, das glaubt, dass Jesus alle Sünden der Menschheit, einschließlich aller täglich, tatsächlichen begangenen Sünden mit der Taufe, die Jesus von Johannes im Jordan empfing, weg gewaschen hat. Um unsere Sünden auf sich zu nehmen, wurde unser Herr von Johannes getauft und nahm dadurch unsere Sünden auf Seinen eigenen Leib. Weil Jesus all unsere Sünden auf Seinem eigenen Leib trug, musste Er am Kreuz sterben. Wenn wir ignorieren und nicht daran glauben, was Er tat, dann kann unser Gewissen nur böse sein. Deshalb müssen wir an Seine Taufe glauben. Wir müssen ein gutes Gewissen vor Gott haben. Obwohl wir in unserem Fleisch nicht in der Lage sind, 100 Prozent perfekt zu leben, zumindest in unserem Gewissen können und müssen wir ein gutes Gewissen vor der Sicht Gottes haben.
Ungefähr vor einem halben Jahrhundert, als Korea alles in den Trümmern des Korea-Krieges verlor, kam eine Flut von ausländischen Hilfen ins Land, um seine Notlage zu lindern. Obwohl die Waisenhäuser diese Hilfen zuerst erhalten sollten, lenkten einige skrupellose Menschen diese in ihre eigenen Taschen um und bauten ihren eigenen Wohlstand aus. Sie hatten kein Gewissen. Als das Ausland Milchpulver, Mehl, Decken, Schuhe, Kleidung und andere Hilfsgüter spendete, schickten die Unterstützer sie, damit die nackten und hungrigen Menschen in Not richtig gekleidet und ernährt werden; sie konnten sich kaum vorstellen, dass einige böse staatliche Beamte und Betrüger diese Hilfsgüter umlenken würden.
Menschen mit gutem Gewissen hätten alles gerecht unter den Armen verteilt. Diejenigen, die die ausländischen Hilfsgüter nicht verwendet haben, um ihren Wohlstand aufzubauen, sondern sie gerecht unter den armen Hungernden verteilt haben, hätten sich nicht vor Gott schämen müssen, denn sie hätten mit gutem Gewissen gelebt. Aber diejenigen, die dies nicht taten, wären von ihrem eigenen Gewissen beschuldigt worden, Diebe zu sein. Natürlich können diese Diebe, wenn sie umkehren und an die Taufe Jesu glauben, noch von allen ihren Sünden befreit werden.
Um unsere Sünden auf sich zu nehmen und all unsere tatsächlichen Sünden auszulöschen, kam Jesus auf diese Erde und wurde getauft. Nachdem Er so von Johannes getauft worden war, wusch Jesus all unsere Sünden auf einmal weg. Ich möchte die Ungläubigen wegen ihres Unglaubens an Seiner Taufe zurechtweisen und sagen: „Was dann macht Sie so stolz, da Sie nicht an Seine Taufe glauben? Mit welcher Zuversicht glauben Sie nicht? Sind sie gut genug, um in das Königreich einzutreten, ohne an Seine Taufe zu glauben?“
Wenn wir wirklich Menschen mit gutem Gewissens sein wollen, müssen wir alle unsere tatsächlichen Sünden mit der Taufe, die Jesus von Johannes erhielt, wegwaschen. Dazu müssen wir in unserem Herzen glauben, dass Jesus alle Sünden, die wir in unserer gesamten Lebensdauer begehen, auf sich nahm und sie alle weg gewaschen hat. Das ist, warum Jesus unser Messias vor dem Gang zum Kreuz getauft wurde.
Jesus sagte zu der Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde: „Ich verdamme dich auch nicht. Ich verurteile dich auch nicht.“ Warum? Weil Jesus bereits die Sünde des Ehebruchs dieser Frau auch auf sich genommen hatte und weil Jesus selbst auch die Verurteilung dieser Sünde tragen würde. Er sagte: „Ich bin der Eine, der für deine Sünden verurteilt wird. Aber sei von all deinen Sünden durch Glauben an meine Taufe gewaschen. Deshalb sei von all deinen Sünden durch Glauben an mich gerettet. Sei von all der Strafe der Sünde auch durch Glauben gerettet und von deinen Sünden gewaschen. Sei gereinigt von den Sünden deines Gewissens und trinke das Wasser von mir, das dich nie wieder dürsten lässt.“
Heute glauben Sie und ich, dass Jesus der Eine ist, der uns von unseren Sünden gerettet hat. Glauben Sie wirklich, dass Jesus tatsächlich unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm und sie alle weg wusch? Unser Herr reinigte unsere Sünden durch die Taufe. Wir können jetzt mit gutem Gewissen zu Gott gehen. Warum? Weil unser Herr alle unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm und alle weg gewaschen hat, diese Sünden ans Kreuz trug, an unserer Stelle mit der Kreuzigung verurteilt wurde und von den Toten wieder auferstand. Vor langer Zeit kam Jesus auf diese Erde und nahm während Seiner 33 Lebensjahre alle unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich und wusch sie alle weg.
Indem Er alle unserer tatsächlichen Sünden auf sich trug und sie weg gewaschen hat, hat unser Herr uns ermöglicht, zu Gott zu gehen und die Gerechten zu werden und durch das Opfer Jesu Christi von all unseren Sünden verurteilt zu werden. Es ist durch Glauben an diesen Herrn, mit anderen Worten, dass wir Gott als unseren Vater bezeichnen können und in Seine Gegenwart treten können. Deshalb sind diejenigen, die an Jesu Werke des Wassers, des Blutes und des Geistes glauben, diejenigen, die ein gutes Gewissen haben. Im Gegensatz dazu ist ein böses Gewissen eines, das nicht an des Herrn gerechte Taten - Seine Taufe und Kreuzigung - glaubt.
 
 
Heutzutage nehmen viele Menschen das Wort Gottes wegen ihres Aberglaubens nicht ernst
 
Viele Lügner, die das Wort Gottes verwerfen, als ob es nur eine Verzierung wäre, predigen nur, dass wir auch über unseren Glauben an Gott Gutes tun sollten, um in das Himmelreich einzutreten. Und wenn es um Erlösung geht, sprechen sie nur vom Blut am Kreuz und denken fälschlicherweise, dass sie einen Berg besteigen müssen, um zu beten oder zu fasten, um dann Gott durch ihre Erfahrung des Fleisches zu begegnen. Obwohl nichts falscher als dieser Glaube sein könnte, sind sie sich dessen absolut sicher. Sie sagen: „Ich wurde von meinen Sünden gepeinigt und blieb die ganze Nacht auf und betete: 'Gott, ich habe gesündigt. Ich glaube an dich, Herr.' An diesem Tag wurde ich immer noch am Abend gepeinigt, aber nachdem ich die ganze Nacht wach geblieben war und gebetet hatte, fühlte ich mich plötzlich, als die Morgendämmerung kam, als ob ein Bündel Feuer auf mich geschoben wurde, und genau zu dieser Zeit war mein Verstand ganz klar – alle diese Sünden meines Herzens waren schneeweiß weg gewaschen. Es war also dieser Zeitpunkt, dass ich wiedergeboren wurde. Halleluja!“
Solche Gedanken sind nur von Menschen gemachte, unwissende und alberne Gedanken, die das Wort Gottes nutzlos machen. Sie müssen sich daran erinnern, dass Gott diejenigen, die solch mystischen Unsinn reden und dadurch Menschen betrügen und ins Feuer der Hölle führen, bestrafen wird.
„Ich hatte starke Ohrenschmerzen. Aber ich glaubte an das, was der Herr sagte, dass wir geheilt werden würden, wenn wir glauben, und so widerstand ich meinem Schmerz und sagte: 'Herr, ich glaube!' Als ich so glaubte, war der Schmerz vollkommen weg!“
„Ich hatte ein Magengeschwür, und jedes Mal, wenn ich etwas aß, hatte ich schreckliche Magenschmerzen. Bevor ich also aß, betete ich: 'Herr, es schmerzt mich hier, aber du sagtest, dass du erhörst, wofür wir im Glauben bitten. Ich glaube immer noch an dein Wort.' Tatsächlich hatte ich kein Verdauungsproblem mehr!“
Was sind all diese? Dies sind die Fälle, in denen Menschen dem Herrn nicht durch das Wort trafen. Diese Fälle demonstrieren die Falschheit ihres Glaubens, der nicht durch das Wort glaubt. Das sind nicht die Antworten auf ihre Gebete durch das Wort, sondern nur ihr mystischer Glaube. Sie glauben an Gott nicht durch das Wort, sondern an ihre falsche Verwirrung, die auf ihre eigenen Gefühle und Erfahrungen beruht. Was so bedauerlich und traurig ist, ist, dass es so viele Mystiker unter den heutigen Christen gibt.
Das Wort Gottes außer Acht lassen und an Jesus blind auf der Grundlage ihrer Gefühle oder Erfahrungen zu glauben, ist nur ein Aberglaube. Menschen, die behaupten, an Jesus zu glauben, obwohl sie nicht durch das Wort glauben, müssen sich selbst prüfen, um zu sehen, ob sie von Dämonen besessen sind oder nicht. „Ich traf Jesus während des Betens. Jesus erschien in meinem Traum. Ich betete inbrünstig und meine Krankheit wurde geheilt.“ Jeder mit einem halb intakten Mund kann solche Behauptungen machen, aber was klar ist, ist, dass dies nicht der von Gott gegebene Glaube ist, sondern der falsche Glaube, den Satan gibt.
Durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen hat sich unser Herr uns offenbart. Offenbart sich unser Herr in der heutigen Zeit auf neue und andere Weise? Erscheint Er wirklich in einer Illusion oder einem Traum vor uns? Schleppt Er große Ketten an Seinen Füßen, Blut am ganzen Körper und hat eine Krone aus Dornen auf Seinem Kopf und sagt: „Siehst du, das ist, wie sehr Ich für dich litt. Nun, was wirst du für Mich tun?“ - offenbart sich unser Herr uns so? Das ist alles Unsinn!
Dennoch gibt es immer noch viele Menschen, die, nachdem sie angeblich diese Art von Traum hatten, Gott ein Gelübde ablegen: „Herr, ich will dein Diener werden und dir mit all meinem Herzen für den Rest meines Lebens dienen. Ich werde hier ein Gebetshaus bauen. Ich werde hier eine Kirche bauen. Ich werde mein Kreuz für den Rest meines Lebens auf meinem Rücken tragen und Dich der gesamten Nation und der ganzen Welt bezeugen.“
Tatsächlich kann man leicht solche religiösen Prediger auf der Straßen oder an öffentlichen Plätzen begegnen. Ohne Ausnahme sind sie alle Mystiker, die sagen, dass sie sich entschieden haben, so zu leben, nachdem sie Jesus in ihren Träumen sahen oder die Stimme des Herrn im Gebet hörten. Aber der Herr offenbart sich nur durch Sein Wort; Er spricht nicht in einem Traum oder während wir beten zu uns, besonders in dieser Zeit, in der Sein ganzes Wort der Menschheit vollständig gegeben wurde. Träume kommen einfach aus dem komplizierten Bereich des menschlichen Unterbewusstseins. Diese Menschen haben diese Art von Traum, weil sie in ihrer unerwiderten Liebe alle möglichen Vorstellungen von Jesus haben und einfach zu viel nachdenken.
Wenn ihre Gedanken tief in einer Sache verweilt, bevor sie einschlafen, werden sie sich wahrscheinlich auch mit diesem Thema in ihrem Traum auseinandersetzen. Träume kommen aus ihrem Unterbewusstsein. Deshalb bekommen wir, wenn wir zu viel nachdenken, alle Arten von komische Träume. Sie alle haben nichts mit Glauben zu tun, sondern spiegeln lediglich die physischen Veränderungen oder das Unterbewusstsein wider.
Deshalb ist es, wenn Menschen viel über Jesus Bluten am Kreuz nachdenken, dass Er in ihren Träumen mit einer Dornenkrone auf Seinem Kopf erscheint. An sich ist an einem solchen Traum nichts auszusetzen. Aber diesen Traum zu ernst zu nehmen, ist ein schwerer Fehler. Was, wenn Jesus vor ihnen erscheint, überall blutet und tatsächlich sagt: „Was wirst du für Mich tun? Du sollst den Rest deines Lebens für Mich als ein Asket leben. Für Mich sollst du keinen Besitz haben“? Es gibt dumme Menschen, die tatsächlich all ihren Besitz aufgeben, damit sie so leben können. Gibt es jemanden, der wegen eines Traumes erschrocken war, der ihn ernst nahm oder dessen Leben dadurch verändert wurde? Nichts anderes als dies ist Mystik.
Gott begegnet uns durch das Wort. Er ist nicht jemand, dem wir in unserem Traum oder einer Vision in unserem Gebet treffen können. Das Wort Gottes steht im Alten und Neuen Testament geschrieben, und es ist, wenn wir dieses Wort durch die Predigt hören und es in unserem Herzen annehmen, dass unser Geist Ihn durch das Wort begegnen kann. Es ist, mit anderen Worten, durch das Wort und nur durch das Wort, dass Ihr Geist Gott begegnen kann.
Es ist aus dem Wort, dass wir zu wissen kamen, dass Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm; es ist durch das Hören dieses Wortes, dass wir zu glauben in unserem Herzen gekommen sind. Die Antwort auf die Frage, warum Jesus am Kreuz sterben musste, wird auch im Wort gefunden. Es ist, weil Jesus unsere Sünden durch die Taufe auf sich nahm, dass Er am Kreuz starb und uns gerettet hat. Durch das Wort lernen wir Gott kennen und durch das Wort kommen wir an Ihn zu glauben. Dass Jesus Christus Gott ist, wissen und glauben wir auch durch das Wort.
 
 
Wie könnten wir zum Glauben an Gott gekommen sein, wenn es kein geschriebenes Wort Gottes gäbe?
 
Wenn es kein Wort Gottes gäbe, wie hätten wir zum Glauben an Jesus, der all unsere Sünden verschwinden ließ, kommen können? Wenn es kein Wort Gottes gäbe, wäre unser Glaube nichts. „Das ist, was ich denke“ - wir können unsere Gedanken aussprechen, aber dies ist nicht die Wahrheit, und wenn unsere Herzen mit dem gefüllt sind, was nicht wahr ist, dann kann die reale Wahrheit nicht in unser Herz eintreten. Das Richtige zu sagen ist nicht: „Das ist, was ich denke,“ sondern es ist, „Das ist, was die Bibel sagt.“ Wenn wir die Bibel lesen, kommt die von Gott gesprochene Wahrheit in unsere Herzen und korrigiert die Fehler unserer früheren Gedanken.
Was macht Ihr Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes aus? Sind es Ihre eigenen Gedanken? Oder wurden Sie der Wiedergeborene geworden, indem Sie vom Hören des Wort zu wissen und zu glauben kamen? Es ist durch das Wort, dass wir dazu gekommen sind, an Gott zu glauben und Ihm begegnet sind. Deshalb wurde das Tor des Hofes der Stiftshütte mit blauem, mit rotem Purpur und mit Scharlach Garn und mit fein gezwirntem Leinen gewirkt.
Das Wasser im Becken bedeutet die Taufe, durch die Jesus Christus all unsere Sünden auf sich nahm. „Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen“ (Matthäus 3:15). Durch das Wort Gottes erfuhren wir über die Taufe, mit der Jesus die Sünden der Welt auf sich nahm. Weil es durch das Wort ist, dass wir die Taufe Jesu kennenlernten, der all die Sünden aufnahm, die Sie und ich während unser gesamtes Leben begehen, hat uns dieses Wort dazu gebracht, den Glauben an die Taufe in unserem Herzen zu haben. Es ist durch das Wort, dass wir die Wahrheit herausfinden, die sich im Becken manifestiert.
Aus dem Wort Gottes können wir herausfinden, dass das Becken aus Kupfer bestand. In der Bibel bedeutet Kupfer Gericht. Als solches ist die Bedeutung des kupfernen Beckens folgende: wenn wir uns selbst vor dem Gesetz betrachten, das die Rolle eines Spiegels spielt, der uns widerspiegelt, sind wir alle daran gebunden, verurteilt zu werden. Deshalb wurde das Becken aus den Spiegeln der Frauen gemacht, die in der Stiftshütte dienten. Der Herr hat uns gerettet, die es nicht verhindern könnten, wegen unserer Sünden verurteilt zu werden, indem Er auf diese Erde kam, getauft wurde und am Kreuz starb. Durch das geschriebene Wort Gottes erfuhren wir, dass Jesus, weil Er getauft wurde, alle unsere Sünden auf sich nahm, zum Kreuz ging und die Verurteilung der Sünde trug. Und es ist durch die Annahme in unsere Herzen und Glauben an diese Wahrheit, dass wir gerettet worden sind. Was ist mit Ihnen? Wie sind Sie errettet worden?
In einer bestimmten Konfession, die der Mystik folgt, behaupten sie, dass ihre Mitglieder das genaue Datum ihrer Rettung kennen müssen, an welchem Monat und an welchem Tag sie gerettet wurden. Und ein Pastor in dieser Konfession soll vor vielen Gläubigen bezeugt haben, dass Er an Jesus glaubte und gerettet wurde, als er einen Berg hinaufstieg, um zu beten, und erkannte, dass er nichts war. Er behauptete sehr stolz, dass er niemals das genaue Datum und die Zeit Seiner Wiedergeburt vergessen hat. Dies hat mit Sicherheit nichts mit dem fein gezwirnten Leinen zu tun, sondern ist nur emotional. Der Glaube dieses Pastors hat nichts mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen zu tun. Das durch diese Konfession gelehrte Heil hat nichts mit dem wahren Heil aus dem Wort Gottes zu tun, sondern es ist nur aus eigener Herstellung.
Es ist tatsächlich möglich, sich selbst zu hypnotisieren. Wenn Menschen weiter darauf beharren, dass sie ohne Sünde sind, und immer wieder so denken, werden sie sich schließlich selbst hypnotisieren und demzufolge denken, ohne Sünde zu sein. Wenn sie diesen Zauber immer wieder für sich selbst singen, fühlen sie sich vielleicht tatsächlich so, als wären sie wirklich ohne Sünde, aber solche Gefühle können niemals lange anhalten. In kürzester Zeit müssen sie sich wieder hypnotisieren und singen: „Ich bin ohne Sünde. Ich bin ohne Sünde.“ Welch egozentrisch, unwahrer, unwissender und abergläubischer Glaube das ist!
Das fein gezwirnte Leinen bedeutet Gottes Wort des Alten und Neuen Testaments. Dass die Tore des Hofes der Stiftshütte, des Heiligtums und des Allerheiligsten alle aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und aus fein gezwirntem Leinen gewirkt waren, sagt uns, dass Jesus die Tür unserer Rettung und unser Retter genau so geworden ist, wie es im Alten und Neuen Testament geschrieben steht. Ich danke Gott wirklich dafür, wie sicher diese Erlösung ist, die Gott zu uns gesprochen hat! 
 Wenn ich bete, versuchen ich daher nicht zu emotional zu sein oder eine Show zu veranstalten. Ich bete einfach, indem ich alles Gott überlasse und Ihn vertraue. „Vater, bitte hilf uns! Lass uns das Evangelium auf der ganzen Welt predigen! Beschütze und bewahre alle meine geistlichen Gefährten und Heiligen! Gib uns die Arbeiter, die dem Evangelium dienen können, damit dieses Evangelium verbreitet wird, und lasse die Gläubigen dein Wort erkennen und glauben!“ Das ist alles, was ich sage, wenn ich bete, ich bete nicht, um meine Emotionen aufzuwühlen und zu weinen, nichts von diesem faulen Zauber ist irgendein Teil meiner Gebete.
Manche Menschen, die gerade emotionslos sind, nur um von anderen ernst genommen zu werden, versuchen ihre Gefühle zu wecken, indem sie sogar an ihre längst verstorbenen Väter und Mütter denken, um mit Tränen in ihren Gebete zu heucheln. Solche erfundenen Gebete sind wie ein Haufen Müll, der Gott erbrechen lassen würde. Menschen wühlen auch ihre Emotionen auf, indem sie an die Kreuzigung Jesu denken und dann blind schreien: „Ich glaube an dich, Herr!“
Aber bedeutet das wirklich, dass der Glaube solcher Menschen stark ist? Wenn sie über ihre Sünden nachdenken und versuchen, ihre Emotionen mit den Worten aufzuwühlen: „Herr, ich habe gesündigt. Hilf mir rechtschaffen zu leben,“ dann ist es tatsächlich durchaus möglich, sich emotional zu wecken. Da eine derartige emotionale Erfahrung und „eine gute weinende Sitzung“ viel Stress abbauen können, fühlen sich viele Menschen erfrischt und denken, dass es das ist, was den Glauben ausmacht. Obwohl ihr Leben voller Schwierigkeiten ist, fühlen sie sich durch solche emotionalen Erfahrungen zumindest für eine Weile besser, und so setzen sie ihr religiöses Leben auf diese Weise fort. 
 
 

Sie müssen glauben, dass der Herr zu uns durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gekommen ist

 
Unser Herr kam durch das Wort zu uns. Sie sollten deshalb nicht auf ihre Gefühle hören, sondern auf das, was das Wort Gottes Ihnen sagt. Entscheidend ist, ob Sie in Ihrem Herzen an dieses Wort Gottes glauben oder nicht. Wenn Sie beten, versuchen Sie nicht sich auf ihre Emotionen zu konzentrieren. Eher sollten Sie sie auf ein geeignetes Niveau reduzieren. Warum? Weil es so viele Lügner auf dieser Welt gibt, die sich denen nähern, die es mögen, emotional aufgerührt und inspiriert zu werden, und ihre emotionalen Löcher ausnutzen. Weil Menschen so oft ihre intellektuelle Seite beim Verfolgen ihrer Gefühle verlieren, indem sie ihren Gefühlen nachgehen, ist es mehr als oft das Ziel, wenn Erweckungsversammlungen unter dem Motto der „Großen geistlichen Erweckung“ stattfinden, nur die Emotionen der Teilnehmer zu wecken.
Jetzt, wo ich wiedergeboren bin, kann ich eine solche Erweckung nicht mehr durchführen, selbst wenn ich es versuchen würde, denn die Verkündigung des Wortes Gottes hetzt nicht Emotionen von Menschen auf, wie bei diesen großen geistlichen Erweckungsversammlungen der Welt. Weil ich durch das Wort der Wahrheit wiedergeboren wurde, habe ich mich von meinem emotionalen Aspekt schon lange verabschiedet, der früher in meinem geistlichen Leben vorhanden war.
Wir, die Gerechten, die das Wort Gottes hören, unseren Intellekt benutzen und in unserem Herzen glauben, möchten niemals emotional aufgewühlt werden. Wir glauben an die Wahrheit, indem wir schnell erkennen, ob jemand das Wort Gottes zu uns spricht, wie es ist, und indem wir schnell wahrnehmen, ob diese Person durch wahren Glauben daran zu uns spricht. Weil wir, die wir die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens kennen und daran glauben, den Heiligen Geist in unseren Herzen haben, erkennen wir alle, dass emotionale Aufhetzung weit von der Wahrheit entfernt ist, und nehmen nur die echte Wahrheit in unseren Herzen an.
Jesus kam zu uns durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen. Wie wunderbar ist diese Wahrheit? Wie wundervoll ist die Liebe unseres Herrn, der Sie gerettet hat? Durch die vierfachen Werke Jesu, die in Gottes Wort geschrieben stehen, sind wir alle zu der Überzeugung gekommen, dass Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, am Kreuz starb und Sie dadurch mit Seiner Erfüllung aller Gerechtigkeit gerettet hat.
Glauben Sie diese Wahrheit in Ihrem Herzen? Diejenigen, die das Evangelium predigen, müssen es innerhalb des fein gezwirnten Leinens verbreiten, das heißt innerhalb Gottes Wort des Alten und Neuen Testaments, und sein Inhalt muss das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn sein. Und diejenigen, die es hören, müssen es in ihren Herzen annehmen und von ganzem Herzen daran glauben.
 
 

Das Wasser des Beckens wäscht unsere Sünden weg

 
Durch Seine Taufe nahm Jesus all unsere Sünden auf sich und wusch sie alle weg. Die Taufe Jesu bezieht sich auf das Wasser des Beckens; es hat uns gereinigt, die alle wegen der Sünden an die Hölle gebunden waren, und es uns ermöglicht, vor Gott zu stehen. Weil Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, konnte Er zum Kreuz gehen und sie wegwaschen, indem Er zu Tode gekreuzigt wurde. Sowohl die Taufe Jesu als auch das Kreuz bezeugen, dass Jesus die Verurteilung aller unserer Sünden trug. Durch die Taufe und das Kreuz erfüllte Jesus unsere Erlösung.
Das Darbringen von Bußgebete kann uns niemals von unseren Sünden reinigen. Es ist, weil Jesus bereits unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, dass unsere Sünden alle weg gewaschen wurden. Es ist durch Hören dieses Wortes und Glauben an das, was Jesus für uns getan hat, dass wir von der Verurteilung aller unserer Sünden befreit werden können. Dank der Verurteilung, die Jesus getragen hat, haben wir bereits alle unsere Verurteilung der Sünde durch unseren Glauben an Seine Taufe getragen. Wahrlich, wir sind durch Glauben gerettet worden. In gewisser Weise ist das Heil ganz einfach. Wenn wir an die Gabe und Liebe der Rettung glauben, können wir gerettet werden, aber wenn wir nicht glauben, können wir nicht gerettet werden.
 
 
Abgesehen von der von Gott erfüllten Erlösung gibt es nichts, was wir tun können, um gerettet zu
 
Wir können überhaupt nichts für unsere Rettung tun, wenn es nicht für Gott wäre. Da unser Herr noch vor der Schöpfung beschloss, uns auf diese Weise zu retten, und unsere Rettung erfüllte, hängt alles davon ab, wie Gott entscheidet. Gott der Vater beschloss, uns durch Seinen Sohn und den Heiligen Geist zu retten, und als die bestimmte Zeit kam, sandte Er Seinen eingeborenen Sohn Jesus auf diese Erde. Als Jesus 30 Jahre alt wurde und die Zeit für Ihn gekommen war, die Werke der Erlösung zu erfüllen, ließ der Vater Christus taufen und am Kreuz sterben, ließ Ihn auferstehen und hat uns dadurch gerettet. Wir werden gerettet, indem wir aus dem Wort des Alten und Neuen Testaments lernen und wissen, was der Herr für uns getan hat, und indem wie daran in unserem Herzen glauben. Gerettet durch Glauben in unserem Herzen zu sein, ist nichts anderes als Glauben im Herzen annehmen.
Glauben Sie, dass das Wort der Bibel das Wort Gottes ist? Nichts anderes als diese Bibel ist Gott Selbst, der seit Anbeginn existiert hat, und Sein Wort. Durch das Wort des Alten und Neuen Testaments, das Wort Gottes, können wir Gott kennen und begegnen. Und durch das Wort des Alten und Neuen Testaments können wir erkennen und glauben, dass Er uns durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gerettet hat. Auch weil diejenigen, die wirklich an diese Wahrheit glauben, gerettet sind, können sie bezeugen, dass dieses Wort mit Sicherheit Macht hat. Wir sollten das Wort Gottes nicht mit unseren eigenen begrenzten Gedanken beurteilen und messen, sondern wir müssen daraus erkennen, wie genau Gott uns gerettet hat.
Ich hoffe und bete, dass Sie jetzt alle das Wort des Alten und Neuen Testaments hören und glauben, das Wort des blauen (Jesu Taufe), des roten Purpur (Jesus ist König der Könige) und des Scharlach Garns (das Kreuz) und des fein gezwirnten Leinens (Gottes Wort des Alten und Neuen Testaments). Wenn Sie das Wort Gottes beiseite legen und Sein Wort für den Rest Ihres Lebens mit ihrem eigenen Maßstab beurteilen, werden Sie niemals gerettet werden.
Wenn sie sich bewusst sind, dass Sie das Wort Gottes nicht gut kennen, dann müssen sie genau zuhören, was die Vorgänger des Glaubens sagen. Ob sie Pastoren, Arbeiter oder Laien sind, wenn Sie auf das von ihnen gepredigte Wort Gottes hören und wenn das, was sie predigen, tatsächlich richtig vor Gott ist, ist alles, was Sie zu tun haben, die Richtigkeit zu erkennen und in Ihrem Herzen zu glauben.
Diejenigen, die das Wort verbreiten, verbreiten es nicht, weil es so einfach ist, aber sie tun es, weil das, was sie verbreiten, richtig vor Gott ist. Darum predigen sie das richtige Wissen vor Gott – das heißt das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns und des fein gezwirnten Leinens. Ganz egal, von wem wir es hören, wenn es das wahre Wort Gottes ist, dann gibt es nichts anderes zu tun, als es mit einem Ja anzunehmen, denn es gibt nicht ein einziges Jota noch ein Pünktchen was falsch in Gottes Wort ist.
Wir müssen an das Wort Gottes glauben. Was ist 'glauben'? Es ist zu akzeptieren. Es ist zu vertrauen. Mit anderen Worten, weil unser Herr für uns getauft wurde, vertrauen wir Ihm all unsere Schwächen an und verlassen uns auf Ihn. „Hat der Herr mich wirklich gerettet, indem Er das getan hat? Ich vertraue und glaube an Dich.“ So zu glauben ist der wahre Glaube.
Unter den Theologen dieser Welt ist es sehr schwer; jemanden zu finden, der korrekt weiß und glaubt. Noch bevor sie das Beckens erreichen, stecken sie am Tor des Hofes der Stiftshütte fest und können nicht einmal den Hof betreten. Wenn sie über die Stiftshütte predigen, bemühen sie sich gewissenhaft, das Tor Seines Hofes geschickt zu umgehen, und wenn sie Bücher über die Stiftshütte veröffentlichen, fügen sie Illustrationen hinzu, die das große Tor auslassen, das 9 m vom Zaun des Hofes ausmacht.
Gelegentlich gibt es einige, die kühn über das Tor des Hofes der Stiftshütte predigen, aber weil sie die grundlegende Substanz des blauen Garns nicht kennen, sagen sie nur: „Blau ist die Farbe des Himmels.“ Also behaupten sie, dass das blaue Garn die Farbe des Himmels ist, die zeigt, dass Jesus Gott selbst ist, und dass das Scharlach Garn sich auf das Blut bezieht, das Jesus auf dieser Erde am Kreuz vergossen hat, wodurch die Wahrheit des Tores des Hofes der Stiftshütte sehr klug umgangen wird. Was ist mit dem roten Purpur? Rotes Purpur sagt uns, dass Jesus der König der Könige und Gott selbst ist. Die Gottheit Jesu ist bereits vollkommen im roten Purpur Garn enthalten, so dass es keine Notwendigkeit gibt, die Wahrheit mit einer anderen Farbe Garn zu wiederholen.
Die Wahrheit des blauen Garns ist, dass Jesus auf diese Erde kam und alle Sünden der Menschheit auf einmal bei Seiner Taufe durch Johannes auf sich nahm. Aber die Theologen dieser Welt können, weil sie die Taufe Jesu nicht erkennen, sie weder kennen noch predigen, sondern nur ihren Unsinn äußern. Diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, weil sie nicht an Jesus glauben, der durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen gekommen ist, wissen nicht, dass Jesus alle Sünden bei Seiner Taufe auf sich nahm und ihre Verurteilung trug. Als solche sind sie geistlich blind und unfähig, das Wort zu entschlüsseln, und deshalb haben sie das Wort Gottes religiös gemacht, indem sie es willkürlich auf der Grundlage ihrer eigenen Gedanken, interpretiert haben Sie lehren: „Glaube an Jesus! Du wirst dann gerettet werden. Und sei von nun an gut und bescheiden.“ Sie haben den Glauben an Jesus Christus zu einer bloßen Religion gemacht, die nur ihre tugendhaften Taten betont.
Weil die Menschen wissen, dass sie nicht gut sein können, egal wie sehr sie sich bemühen, werden sie leicht von solchen Worten getäuscht, die die Menschheit aufrufen, zu versuchen, gut zu sein. Religionen folgen demselben alten Muster: „Wenn du es versuchst, kannst du es tun“ oder „Versuche dein Bestes zu geben, um heilig zu werden.“ Das gemeinsame Thema aller Religionen ist, dass sie die anständigen Gedanken, Bemühungen und den Willen der Menschheit sehr hoch einschätzen. Was ist zum Beispiel mit dem Buddhismus? Buddhismus betont die endlosen Bemühungen und den Willen der Menschheit und lehrt seine Anhänger, zu versuchen, durch sich selbst heilig zu werden: „Töte nicht; suche die Wahrheit und sei gut!“ In gewisser Weise sind seine Lehren den christlichen Lehren ziemlich ähnlich. Der Grund, warum Christentum und Buddhismus so eng verwandt zu sein scheinen, trotz entgegengesetzt zu sein, ist, weil sie beide nur Religionen sind.
Religion und Glaube unterscheiden sich völlig voneinander. Der wahre Glaube ist, in unserem Herzen die Gabe anzuerkennen und anzunehmen, die unser Herr, der uns allein durch die Gerechtigkeit Gottes gerettet hat, uns gegeben hat. Glaube empfängt die Vergebung der Sünde durch Glauben in unserem Herzen, dass der Herr auf diese Erde kam und getauft wurde, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, und dass Er all die Verurteilung unserer Sünden trug, indem Er gekreuzigt wurde. Zu glauben, dass der Herr uns von allen unseren Sünden und unserer Verurteilung befreit hat, indem Er uns durch das Wasser und den Geist gerettet hat, ist Glaube. Glauben Sie? Wir müssen wirklich in unserem Herzen glauben.
 
 

Gott hat bereits Sie und mich von allen unseren Sünden gerettet

 
Deshalb ist alles, was wir zu tun haben, dies in unserem Herzen zu glauben und anzunehmen. Dies ist, was die wirklich gehorsamen Kinder Gottes vor Ihm zu tun haben. Alles andere ist nicht so wichtig. Weil Gott Sie geliebt hat, sandte Er Seinen eingeborenen Sohn auf diese Erde, ließ Ihn Ihre Sünden auf sich nehmen, indem Er Ihn taufen ließ, ließ Ihn kreuzigen und bluten und Ihn töten, indem Er Ihn verurteilte, ließ Ihn auferstehen und hat Sie dadurch von allen Ihren Sünden gerettet.
Wenn Sie dann nicht an diese Wahrheit glauben, wie würde Gott sich fühlen? Selbst jetzt, wenn Sie Seine gehorsamen Söhne und Töchter werden wollen, die Sein Herz erfreuen können, dann müssen Sie glauben, dass Gott durch Seinen Sohn alle Ihre Sünden ausgelöscht und Sie von ihnen gerettet hat. Wenn Sie in Ihrem Herzen und in Dankbarkeit glauben, dann müssen Sie es mit Ihrem Mund bekennen. Möchten Sie auch an Ihn glauben, aber es erscheint Ihnen zu schwierig zu sein, in Ihrem Herzen zu glauben? Dann versuchen Sie Ihren Glauben mit dem Mund eindeutig zu bekennen. Wenn Sie also zugeben, dass Sie glauben, dann wird der Glaube gepflanzt und wird Stück für Stück wachsen. Glaube gehört denen, die es mutig angehen.
Lassen Sie uns für einen Moment annehmen, dass ich einen echten Diamantring habe. Nehmen wir weiter an, dass ich ihn Ihnen geben würde, aber einer von Ihnen weigert sich, ihn anzunehmen, und sagt, dass er nicht glauben kann, dass der Ring aus echten Diamanten besteht. Obwohl der Ring ein echter Diamantring ist, ist er, weil diese Person nicht glaubte, kein Diamant für sie, und so hat sie jetzt die Chance verloren, einen echten Diamantring zu bekommen.
Glaube ist so. Wenn ein maßgeblicher Gemmologe den Menschen mit seiner schriftlichen Erklärung beweist, dass der Ring aus echten Diamanten besteht, würden sie so zu glauben kommen. Gott hat uns ausführlich durch Sein geschriebenes Wort gesagt, dass die Rettung, die Er uns gegeben hat, wahr ist. Und diejenigen, die an Seine Rettung glauben, weil Sein Wort dies bezeugt, sind die Menschen des Glaubens. „Es fällt mir schwer zu glauben, dass es wirklich wahr ist, aber da Du, der absolut Eine, sagst, dass es wahr ist, glaube ich es.“ Wenn Menschen so glauben, können sie das Volk des Glaubens werden und das kostbarste Geschenk, wird wie versprochen, ihres.
Auf der anderen Seite gibt es auch eine andere Art von Glauben. Nehmen wir an, dass ein Schwindler einen Diamantring imitierte und dass jemand, berauscht von seinen brillanten Farben und überzeugt, dass es ein echter war, ihn kaufte. Diese Person ist völlig davon überzeugt, dass sie eine kluge Wahl getroffen hat, aber in Wirklichkeit wurde sie betrogen. Wenn Menschen an falsche Zeugen glauben, die behaupten, dass der Ring aus echten Diamanten ist, obwohl er es nicht ist, dann ist dieser gefälschte Diamant der gleiche wie der echte Diamant für diese Menschen, denn sie glauben blind, dass der Ring aus Diamanten besteht. Aber was sie haben, ist natürlich nur eine Fälschung. Ebenso gibt es Menschen, die falschen Glauben haben. Obwohl sie von ihrem Glauben überzeugt sind, ist er falsch, unbegründet und mystisch, denn er kam nicht aus Gottes Wort.
Gott sagte: „Du sollst keine anderen Götter anbeten!“ Das Wort Gottes ist Gott Selbst und das Wort sagt uns, dass, wenn wir nicht aus Wasser und Geist von neuem geboren werden, wir nicht das Königreich Gottes betreten können (Johannes 3:5). Gott sagt uns, dass wir, ohne zuerst durch das Tor des Hofes der Stiftshütte zu gehen, das aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und aus fein gezwirntem Leinen gewirkt ist, nicht in den Hof der Stiftshütte eintreten können und dass diejenigen, die nicht zuerst ihre Hände und Füße im Becken reinigen, nicht in die Stiftshütte eintreten können. Da nur dieses Wort die Wahrheit ist, ist alles andere eine Fälschung.
Nur der Glaube an die Wahrheit ist der wahre Glaube, und der Glaube an etwas anderes ist nur Schwindel. Ganz egal wie feurig Menschen geglaubt haben mögen, was nicht das Wort Gottes ist, ist bis zum Ende nicht das Wort Gottes. Wenn Jesus Ihnen sagt, dass Er alle Ihre Sünden mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz verschwinden ließ, ist alles, was Sie nur tun müssen, zu glauben. Da der Eine, der sagt, dass Er es so getan hat, Gott ist, ist dieser Glaube an Sein Wort echt. Wenn unser Herr dies nicht wirklich getan hätte, dann ist dies Sein Fehlverhalten, und ihr Glaube selbst ist nicht falsch. Andererseits, wenn der Herr dies definitiv getan hat und Sie dennoch nicht geglaubt haben und daher nicht gerettet wurden, dann liegt dies eindeutig in Ihrer eigenen Verantwortung. Deshalb ist das, was wir zu tun haben, zu glauben. Wir müssen glauben, was Gott durch Seine Gemeinde zu uns spricht. Glauben Sie?
Was ist das Wort, das durch die Gemeinde gesprochen wird? Es ist das Wort von Jesus Christus, der durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen zu uns kam. Die Gemeinde verbreitet das Wort Gottes, dass Jesus unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, dass Jesus Gott selbst ist und dass Er die Verurteilung aller unserer Sünden am Kreuz trug. Der Glaube an diese Wahrheit, dass Jesus uns so gerettet hat, ist der Glaube an echten Diamanten, der von Gott garantiert wird.
Wenn wir zuerst den Willen Gottes und die in der Stiftshütte manifestierten geistlichen Bedeutungen kennen und dann von ihnen sprechen, ist es so einfach. Aber wenn wir nur oberflächliches Wissen über das äußere Format der Stiftshütte, das ursprüngliche hebräische Wort dafür oder den historischen Hintergrund verfolgen, dann haben wir gar keinen Nutzen, sondern enden nur mit Kopfschmerzen.
Glauben Sie an die Taufe Jesus! Jesus erhielt die Taufe, die all die dunklen, schmutzigen Sünden reinigt, die sogar in unseren Herzen sind. Taufe bedeutet, Sünde abzuwaschen, zu übertragen, zu begraben, weiterzugben und zu bedecken. Es ist, weil Jesus solche Taufe empfing, dass Er all Ihre Sünden auf sich nahm. Diejenigen, die jetzt nicht daran glauben, werden getötet und in die Hölle geworfen werden. „Du sollst auch ein Becken aus Kupfer machen mit einem Gestell aus Kupfer zum Waschen…ihre Hände und ihre Füße waschen..... auf dass sie nicht sterben. Das soll eine ewige Ordnung sein für ihn und sein Geschlecht bei ihren Nachkommen“ (2. Mose 30:18-21). Nicht zu glauben heißt, verflucht zu sein. Nicht zu glauben heißt, in die Hölle geworfen zu werden. Wenn Sie nicht glauben, wird der Fluch Jehovas und die Zerstörung über Sie kommen und Sie werden in das ewige Feuer geworfen werden.
„...ihre Hände und ihre Füße darin waschen, auf dass sie nicht sterben.“ Gott sagte dies dem Hohepriester mit den Worten, dass es ein ewiges Gesetz ist, dass er und seine Nachkommen über Generationen hinaus beibehalten müssen. Wer an Jesus als seinen Erlöser glauben möchte, muss an Seine Taufe und das Blut am Kreuz glauben. Glaube gehört denen, die ihn mutig nehmen. Erlösung wird Ihre, wenn Sie sie in Ihrem Herzen durch Glauben annehmen. Die Wahrheit kann uns nur dann von Nutzen sein, wenn wir an sie glauben. Wir müssen an das glauben, was Gott uns gesagt hat. Es gibt kein Hindernis für ein Herz, das größer ist als der Unglaube.
Gott sagte, dass, wenn Priester vor Ihn kommen, sie zuerst ihre Hände und Füße im kupfernen Becken reinigen müssen, und doch gibt es zu viele Menschen, die keinen Glauben haben, ihre Hände und Füße mit dem Wasser des Beckens zu waschen. Jeder, der nicht diesen Glauben hat, der sich im Becken manifestiert, wird vor Gott zum Tode verurteilt werden. Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes in Ihrem Herzen und seien Sie reingewaschen und gehen Sie so vor Gott, vermeiden so Ihren Tod und erhalten Sein Königreich als Ihr Geschenk! Egal wie viel Sie argumentieren und darauf vor Gott bestehen, Sie werden mit Sicherheit für den Unglauben verurteilt werden, obwohl Ihnen eine Chance gegeben wurde. Ich hoffe und bete, dass niemand unter Ihnen den Tod ins Auge sehen wird, weil er nicht an die Wahrheit glaubt.
Wenn Sie nicht an die Wahrheit der Rettung glauben, die Ihre Sünden mit der Taufe Jesu und Seinem Blut am Kreuz, ausgelöscht hat, werden Sie stark geschädigt werden. Glauben Sie? Wir müssen Gott dafür danken, dass Er uns durch das Becken von unseren Sünden und unserer Verurteilung gerettet hat.
Der verbleibende Teil der Stiftshütte wird in Fortsetzungen dieses Buches besprochen. Ich hoffe, Sie alle haben das Privileg, Gottes Kinder durch die Botschaften in diesen Büchern zu werden.