শিক্ষা

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-11] Wir sind nicht diejenigen, die wegen unserer Sünden zum Verderben zurückkehren (Johannes 13:1-11)

Wir sind nicht diejenigen, die wegen unserer Sünden zum Verderben zurückkehren
(Johannes 13:1-11)
„Vor dem Passafest aber erkannte Jesus, dass seine Stunde gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater; und wie er die Seinen geliebt hatte, die in der Welt waren, so liebte er sie bis ans Ende. Und beim Abendessen, als schon der Teufel dem Judas, Simons Sohn, dem Iskariot, ins Herz gegeben hatte, ihn zu verraten, Jesus aber wusste, dass ihm der Vater alles in seine Hände gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott ging, da stand er vom Mahl auf, legte sein Obergewand ab und nahm einen Schurz und umgürtete sich. Danach goss er Wasser in ein Becken, fing an, den Jüngern die Füße zu waschen, und trocknete sie mit dem Schurz, mit dem er umgürtet war. Da kam er zu Simon Petrus; der sprach zu ihm: Herr, solltest du mir die Füße waschen? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren. Da sprach Petrus zu ihm: Nimmermehr sollst du mir die Füße waschen! Jesus antwortete ihm: Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir. Spricht zu ihm Simon Petrus: Herr, nicht die Füße allein, sondern auch die Hände und das Haupt! Spricht Jesus zu ihm: Wer gewaschen ist, bedarf nichts, als dass ihm die Füße gewaschen werden, denn er ist ganz rein. Und ihr seid rein, aber nicht alle. Denn er kannte seinen Verräter; darum sprach er: Ihr seid nicht alle rein!“
 

Das ganze Wort der Bibel ist ein Geheimnis für die falschen Lehrer, die noch nicht wiedergeboren wurden. Sie versuchen daher, Gottes Wort auf ihre eigene Weise mit von Menschen gemachten Gedanken zu interpretieren. Allerdings sind sie selbst nicht einmal davon überzeugt, was sie lehren. Als Ergebnis gibt es selbst unter denen, die an Jesus glauben,  nicht viele, die von ihrer Erlösung überzeugt sind.
Warum ist das so? Es ist, weil sie sagen, dass sie an Jesus glauben, obwohl sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht klar kennen. Solche Christen denken, dass sie nicht zerstört werden würden, weil sie an Jesus glauben. Aber sie müssen erkennen, dass es aus biblischer Perspektive nur eine vollendete Tatsache ist, dass sie zerstört werden, wenn sie nicht aus Wasser und Geist von neuem geboren werden.
Es ist ein allgemein verbreiteter Glaube der Menschen zu denken, dass sie, obwohl sie die Wahrheit nicht kennen, weil sie blind an Jesus glauben, zumindest nicht zerstört werden würden. Da sie jedoch die Heilige Schrift nicht korrekt verstehen, können sie aus dem Wort nicht erkennen, dass sie eigentlich ungläubig sind, also nicht ordnungsgemäß gerettet worden sind.
Wenn Menschen also das Wort der Bibel wörtlich interpretieren und ihre eigenen Lehren auf der Grundlage ihrer eigenen Gedanken entwickeln, können solche Menschen, auch wenn sie an Jesus glauben, nicht die Vergebung der Sünde erhalten und werden letztendlich wegen ihrer Sünden in der Hölle enden. Als solches ist die Bibel nicht etwas, das auf unsere eigene Weise entschlüsselt werden muss, sondern wir müssen warten, dass Gott uns unser Verständnis durch Seine wiedergeborenen Heiligen mit dem Wort der Wahrheit bringt. Wir müssen auch erkennen, dass das ganze Wort Gottes im Evangelium des Wassers und des Geist erklärt wird.
Jesus sagte: „Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen“ (Johannes 3:5). Diejenigen, die diese Passage richtig kennen und glauben, können tatsächlich von allen Sünden befreit werden und in das Himmelreich eintreten. Jesus sagte, dass nur diejenigen in den Himmel gelangen können, deren Herzen durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gereinigt wurden. Aber wenn Menschen glauben, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu verstehen, das vom Herrn gegeben wurde – das heißt, die Wahrheit, die in dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn manifestiert ist -,  werden sie für ihre Sünden zerstört werden.
Wie absolut erschreckend wäre es, wenn wir für unsere Sünden zerstört werden würden, selbst wenn wir an Jesus geglaubt haben? Es betrübt mich sehr zu wissen, dass, obwohl es jetzt so viele Menschen in dieser Welt gibt, die an Jesus als ihren Erlöser glauben, viele von ihnen nicht mit Sicherheit antworten können, wenn sie gefragt werden, ob sie wirklich überzeugt sind, dass sie von allen Sünden befreit wurden. Es ist kein Fehler zu sagen, dass alle Sünder, unabhängig davon ob sie erklären an Jesus zu glauben oder nicht, bestimmt sind für ihre Sünden zerstört zu werden. Wie viele Menschen würden wirklich zerstört werden, auch wenn sie an Jesus glauben?
Matthäus 7 erzählt uns, dass, obwohl viele, die an den Herrn glauben, zu Jesus sagen werden, dass sie prophezeit hätten, Dämonen ausgetrieben haben und viele Wunder in Seinem Namen taten, sie von Ihm verlassen werden. Jesus sagte, dass Er solchen Menschen bekennen würde: „Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!“ (Matthäus 7:23) Unser Herr sagte, dass nicht jeder, der Seinen Namen anruft den Himmel betreten würde. So wird der Herr diejenigen rügen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes missverstanden haben.
Doch viele Menschen erkennen nicht einmal, dass sie Jesus missverstanden und an Ihn falsch geglaubt haben, eine Situation, die unseren Herrn zutiefst betrübt. Es gibt zu viele Menschen, die sich der Tatsache nicht bewusst sind, dass der Herr sie tatsächlich für ihren fehlerhaften Glauben tadelt, und auf ihre eigene Zerstörung zusteuern.
Das ist der Grund, warum unsere Herzen um die heutigen Namenschristen klagen. Sie glauben an Jesus nur vage, immer noch nicht in der Lage, eine klare und biblische Erklärung dessen zu erreichen, was das wahre Evangelium des Wassers und des Geistes ist. Deshalb ist es für uns eine wichtige und dringende Aufgabe, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu allen zu predigen.
Es ist für uns alle von entscheidender Bedeutung, die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu kennen und zu glauben. Wie also können wir die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennen? Natürlich durch Hören der Lehren über das Evangelium des Wassers und Geistes, das im Wort Gottes enthalten ist. Wir müssen das Evangelium der Wahrheit wirklich kennen und glauben und von Gott als Seine Heiligen bezeichnet werden. Es ist durch dieses tun, dass wir durch Glauben in das Königreich Gottes eintreten können, die Vergebung der Sünde durch Glauben empfangen und zu Seinen eigenen Kindern werden.
Darum konzentriert sich das Christentum auf die Erlösung, die durch Glauben empfangen wird. Die Religionen der Welt schätzen die eigenen Taten. Aber die echte Wahrheit sagt uns, dass Rettung die Gabe Gottes ist, nicht der menschlichen Werke, damit sich niemand rühmen kann (Epheser 2:8-9). Wahres Christentum zeigt den Weg auf, von der Sünde gerettet zu werden und den Himmel zu betreten, nur durch Kenntnis und Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes.
In der heutigen Hauptpassage von Johannes 13 geht es auch um das Evangelium des Wassers und des Geistes.  Wissend, dass die Zeit für Ihn gekommen war, am Kreuz zu sterben, suchte Jesus die Füße Seiner Jünger zu waschen. Dies war kurz vor dem Passafest. Das Passafest ist von tiefer Bedeutung für die Juden. Da es der Tag war, an dem das Volk Israel aus Ägypten entkam und von seiner Sklaverei gerettet wurde, ist er zum großen Feiertag für die Juden geworden. So erinnerte sich das Volk Israel an das alttestamentliche Passafest und hielt es im Gedächtnis, indem sie gemeinsam das Passa-Ritual hielten.
Während des Abendmahls versammelte Jesus Seine Jünger und suchte ihnen etwas von großer Bedeutung zu erzählen. Mit dem Waschen der Füße Seiner Jünger, bevor Er Selbst am Kreuz starb, wollte Er ihnen die Wahrheit, die ihre tatsächlichen Sünden weg gewaschen hat, lehren. Mit der Ankunft des Passafestes wusste Jesus, dass Er als das Passa-Lamm gefangen genommen, gekreuzigt, sterben und von den Toten auferweckt werden würde. So wollte Jesus Seinen Jüngern lehren, dass Er als das Opferlamm sogar ihre tatsächlichen Sünden weg gewaschen hat. Anders ausgedrückt, Er wusch die Füße der Jünger, um ihnen eine sehr wichtige Lehre zu geben, bevor Er am Kreuz starb.
 


Der Grund, warum der Herr Petrus Füße wusch

 
Lassen Sie uns sehen, was Jesus sagte, als Er die Füße der Jünger suchte zu waschen und Petrus dies ablehnte: „Wenn ich dich nicht wasche, so hast du keinen Teil an mir“ (Johannes 13:8). Wie bedenklich und furchtsam ist diese Aussage? Doch  Jesus wollte Seinen Jüngern lehren, welche Art von Glauben es braucht, um ihre tatsächlichen Sünden wegzuwaschen, und wie wichtig es für beide war, für Seine Jünger und Sich Selbst, dass Er ihre Füße waschen sollte, bevor Er am Kreuz starb.
Jesus stand also auf vom Mahl, legte sein Obergewand ab, nahm einen Schurz und umgürtete sich, goss dann Wasser in ein Becken und begann die Füße der Jünger zu waschen. Dann kam Simon Petrus an die Reihe, aber Petrus weigerte sich. Er sagte zu Jesus: „Herr, solltest du mir die Füße waschen?“ Petrus war von Ehrfurcht ergriffen, dass Jesus seine Füße waschen wollte. Weil er Glaube an Jesus hatte und Ihm als den Sohn Gottes diente, war es schwer für ihn, solch eine absurde Situation zu akzeptieren. Deshalb fragte Petrus, wie es sein könne, dass der Herr seine Füße waschen wolle, denn er dachte, dass es nur angemessen wäre, wenn er selbst dem Herrn die Füße waschen würde, und dass es weder richtig noch höflich von ihm wäre, den Herrn seine Füße waschen zu lassen. Buchstäblich schockiert deswegen, sagte Petrus: „Herr, solltest du mir die Füße waschen?“ und weigerte sich gewaschen zu werden.
In Vers 7 sagt Jesus dann: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.“ Dies bedeutete: „Jetzt verstehst du nicht, warum Ich dies tue. Aber nachdem ich am Kreuz sterbe, von den Toten auferstanden bin und in den Himmel aufgestiegen bin, wirst du den Grund erkennen, warum ich deine Füße gewaschen habe.“ Und dann sagte Jesus eindringlich: „Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir.“  Wenn nicht Jesus Petrus Füße gewaschen hätte, hätten Petrus und Jesus nichts miteinander zu tun gehabt. Keine Gemeinschaft mit Jesus haben bedeutet, keine Beziehung zu Ihm zu haben, und so hatte Petrus keine Wahl, als seine Füße vor Jesus zu stellen. Dann stellte Jesus die Füße des Petrus in das Becken wusch sie und trocknete sie mit dem Schurz.
Als der Herr zu Petrus sagte: „Wenn ich dich nicht wasche, hast du kein Teil an mir", sagte Petrus schockiert: „Dann wasch mich noch mehr, damit ich Gemeinschaft mit dir haben möge. Wasch meine Hände, mein Haupt und meinen ganzen Leib!“ Als Jesus dies hörte, sagte Er: „Wer gewaschen ist, bedarf nichts, als dass ihm die Füße gewaschen werden. Er ist vollkommen rein. Du bist vollkommen rein, aber nicht alle von euch.“
Jesus erwähnte oft, was Menschen für einen Moment ratlos und verwirrt machte. Unfähig zu verstehen, was Jesus sagte, neigen Menschen dazu, misszuverstehen, falsch zu glauben und tun einige bizarre Dinge. Diejenigen, die die Vergebung der Sünde nicht  wegen dem Unglauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben,  können nicht richtig verstehen, was Jesus hier zu Petrus sagte. Warum? Weil diejenigen, die den Heiligen Geist nicht haben, die richtige Bedeutung des Wortes Gottes nicht verstehen können.
Nicht jeder kann die in der Bibel offenbarte Wahrheit erkennen, auch wenn er ein Genie ist, der mit erstaunlicher, weltlicher Brillianz begabt ist. Während solche Menschen das Wort der Heiligen Schrift in seinem wörtlichen Sinn verstehen, es sei denn sie kennen die Wahrheit des Wassers und Geistes, können sie nicht alle Puzzleteile zusammensetzen und herausfinden, mit welcher Art des Glaubens sie ihre tatsächlichen Sünden waschen können, ganz egal wie sehr sie es versuchen.
Der Herr sagte: „Wer gewaschen ist, bedarf nichts, als dass ihm die Füße gewaschen werden; denn er ist ganz rein. Und ihr seid rein, aber nicht alle“ (Johannes 13:10). Diese Passage ist für viele der heutigen Christen sehr schwer zu verstehen, denn sie können sich selbst mit dieser Passage nicht bezeugen, ob sie oder ob sie nicht von allen ihren tatsächlichen Sünden gerettet sind. Tatsächlich halten sie diese Passage für die Grundlage der Lehre der Bußgebete, eine der sogenannten orthodoxen Lehren im Christentum.
Sie interpretieren diese Passage folgendermaßen: „Sobald wir an Jesus als unseren Erlöser glauben, sind wir von allen unseren Sünden einschließlich der Erbsünden vergeben. Aber weil wir unzureichend sind, um nicht täglich zu sündigen und somit wieder zu Sündern werden, müssen wir um Gottes Vergebung bitten, um von diesen tatsächlichen Sünden befreit zu werden. Durch dieses Tun können wir von unseren Sünden gereinigt werden und unsere Beziehung zu Ihm wieder herstellen.“
Unsinn! Können sie wirklich ihre tatsächlichen Sünden reinigen, indem sie  Bußgebete anbieten? Was ist mit den Sünden, für die  Sie aufgrund Ihrer Nachlässigkeit möglicherweise nicht um Vergebung bitten? Wie könnten diese Sünden dann vergeben werden?
Die Gemeinde, der Leib Gottes, ist in der Tat die Versammlung derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das unser Herr gegeben hat. Als Jesus sagte, dass der Leib vollkommen rein ist, aber nicht alle der Jünger rein sind, hat Er dies in Bezug auf  Judas gesagt, der nicht an Ihn glaubte. Es war, weil Er wusste, dass Judas nicht an Ihn glaubte, dass Er sagte, „aber nicht alle.“
Wir müssen glauben, dass der Herr alle unsere Sünden ein für alle Mal mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes, der entscheidenden Wahrheit der Bibel, weg gewaschen hat. Wenn wir also die Kernpunkte des Wortes scheitern zu erkennen und versuchen, das Wort Gottes auf unsere eigene Weise zu verstehen, können wir in große Irrtümer fallen. Selbst jetzt geben viele Menschen, die in große Irrtümer gefallen sind, ihren ganzen Besitz auf und werden sogar Märtyrer, obwohl sie nicht einmal richtig an Jesus glauben, aber am Ende werden sie schließlich für ihre Sünden zerstört werden.
 


Der Grund, warum Jesus unsere Füße zu waschen hatte

 
Warum konnte Petrus nur dann etwas mit Jesus zu tun haben, wenn Jesus seine Füße wusch? Der Grund war, weil Jesus nur Petrus wahrer Erlöser werden konnte, wenn Er alle Sünden seiner gesamten Lebenszeit auslöschte. Jesus kam auf die Erde, nahm die Sünden der Menschheit durch die Taufe auf sich, die Er von Johannes erhielt, starb am Kreuz, stand von den Toten auf und wusch dadurch ein für allemal Petrus Sünden und alle Sünden Seiner Jünger weg. Jesus wollte diese Wahrheit in ihren Sinn einprägen. Aber weil die Jünger Seine Fußwaschung nur als eine Frage der Ethik betrachteten, kannten sie den Grund nicht, warum Jesus ihre Füße wusch.
Sie mussten erkennen, dass nicht nur ihre gegenwärtigen Sünden, sondern auch die zukünftigen Sünden, die sie später begehen würden, sie auch geistlich zu töten drohen würden. So mussten sie erkennen, dass selbst auch die Sünden, die sie in der Zukunft begehen würden, schon alle auf Jesus durch den Glauben übertragen waren. Da Petrus keinen Anteil an Jesus haben würde, wenn dies nicht der Fall wäre, musste Petrus die große Lektion von Jesus erkennen, dass Jesus seine und die Füße der anderen Jünger wusch. Jesus musste Petrus die Wahrheit lehren, dass Er durch Seine Taufe „ all und jede Sünde“, die Petrus in seiner Unzulänglichkeit und Schwachheit begangen hat, gereinigt hat. Dies ist, warum Jesus die Füße von Petrus zu waschen hatte und Petrus seine Füße von Jesus gewaschen haben musste. Petrus konnte nur ein Teil mit Jesus haben, wenn er glaubte, dass alle Sünden, die er während seiner Lebenszeit aufgrund seiner Schwächen und Unzulänglichkeiten begangen hatte, auch ein für alle Mal weg gewaschen wurden, als Jesus von Johannes getauft wurde.
Wir können die Wahrheit des Wassers und Geistes verstehen, indem wir das Wort Gottes hören. Es ist durch Wissen und Glauben an das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes, das alle unsere Sünden erlassen hat, dass wir auch von unseren tatsächlichen Sünden gereinigt werden können. Jesus sagte: „Wer gewaschen ist, bedarf nichts, als dass ihm die Füße gewaschen werden.“ Weil Jesus bereits all unsere Sünden weg gewaschen und uns rein gemacht hat, sind diejenigen, die daran glauben, diejenigen, die von allen Sünden befreit wurden.
Jesus Christus hat tatsächlich alle Sünden weg gewaschen, indem Er im Jordan getauft wurde und alle unsere Sünden auf sich nahm. Und durch das Gehen ans Kreuz, die Kreuzigung, Sein Blutvergießen, das Sterben und die Wiederauferstehung von den Toten, ist Er unser ewiger Retter geworden. Mit der Taufe, die Er erhielt, und dem Blut am Kreuz ist der Herr unser vollkommener Retter geworden. Durch das Evangelium des Wassers und des Geistes, hat es unser Herr also allen, die an Ihn glauben, ermöglicht,  durch Glauben ein für alle Mal von all ihren Sünden gewaschen zu werden.
Diejenigen, die diese Wahrheit kennen und daran glauben, können auch vollkommen von ihren tatsächlichen Sünden befreit werden. Aus Gottes Sicht ist es wahr, dass die gesamte Menschheit durch die gerechten Werke Jesu von allen tatsächlichen Sünden gereinigt wurde. Alles, was wir tun müssen, um tatsächlich von all unseren Sünden gewaschen zu werden, ist diese Gnade frei zu empfangen, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Ist das nicht der Fall? Natürlich ist es das! Durch unseren Glauben, der an diese Wahrheit glaubt, sind wir diejenigen geworden, die bereits gewaschen wurden.
Jesus sagte, dass diejenigen, die so gewaschen wurden, nur ihre Füße zu waschen bedürfen, weil, obwohl wir unsererseits täglich sündigen, Jesus bereits alle Sünden, als Er getauft wurde, auf sich genommen und uns vollkommen gerettet hat. Durch die Taufe hat Jesus alle Sünden unserer gesamten Lebenszeit weg gewaschen, und es durch die tägliche Bestätigung unsererseits diesbezüglich, dass wir wirklich von unseren tatsächlichen Sünden befreit werden können.
Das ist, was diese Passage uns erzählt. Die Realität ist, dass selbst diejenigen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben - das heißt, Jesus nahm alle Sünden durch die Taufe an, die Er von Johannes erhielt, am Kreuz starb, während Er die Sünden der Welt trug, von den Toten wieder auferstand - immer noch in ihrem Leben sündigen, denn auch sie sind aus Fleisch.  Gott hat jedoch bereits alle tatsächlichen Sünden, die Menschen täglich begehen, nachdem sie an Jesus geglaubt haben, auf Sich genommen, denn Er ist mächtig.
Über die Zeit von Ewigkeit zu Ewigkeit hat Gott auf einmal dieses Werk erfüllt, dass alle Sünden der Menschheit ausgelöscht hat. So nahm Jesus alle Sünden unserer gesamten Lebenszeit von Johannes durch die Taufe an, starb am Kreuz, während Er sie alle trug, stand von den Toten wieder auf und hat dadurch all unsere Sünden weg gewaschen. Doch trotz diesem, wie glauben wir? Obwohl wir an diese Wahrheit glauben, sind wir jeden Tag besorgt über die Sünden, die wir in unserem Leben und Unzulänglichkeiten begehen.  
Deshalb müssen wir täglich mit unserem Glauben die Wahrheit bekräftigen, dass Jesus all diese Sünden, die wir über unsere gesamte Lebenszeit begehen, auf Sich genommen hat, während wir auf dieser Erde weilen. Durch die Taufe hat Jesus die Sünden der Welt ein für allemal weg gewaschen, aber wir müssen diese Wahrheit mit unserem Glauben Tag für Tag, immer wieder bekräftigen.
Wie Petrus, um durch den Glauben mit Jesus vereint zu bleiben, daran denken musste, dass Jesus seine Füße gewaschen hatte, müssen auch wir, damit wir in Seiner Erlösung bleiben, täglich die Wahrheit, dass Er alle unsere Sünden mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz ausgelöscht hat, bestätigen. Aber diejenigen, die nicht an diese Wahrheit glauben, können niemals irgendeine ihrer Sünden wegwaschen. Diejenigen, die nicht alle ihre Sünden wegen des Unglaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewaschen haben, sind diejenigen, die kein Teil an Jesus haben. Obwohl sie täglich unaufhörlich versuchen, ihre Sünden wegzuwaschen, werden ihre Sünden nicht gewaschen, denn die Sünden, die sie durch Bußgebete zu waschen versuchen, sind nicht solche leichten Sünden. Auf jede Sünde folgt Gottes furchtbares Urteil.
So werden diejenigen, die versuchen ihre Sünden mit ihren eigenen Bußgebete wegzuwaschen, anstatt sie durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des  Geistes zu waschen, erfahren und erkennen, dass nicht einmal einen Cent Wert von ihren Sünden weg gewaschen ist. Könnten wir unsere Sünden durch das tägliches Darbringen solcher Bußgebete wegwaschen? Selbst wenn wir daran glauben, dass wir unsere Sünden mit unseren Bußgebete weg gewaschen haben, bleiben diese Sünden tatsächlich immer noch in ihrer Gesamtheit.
Nur diejenigen, die ihren ganzen Leib durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewaschen haben, sind qualifiziert, ihre Füße zu waschen, während sie ihr Leben leben, und nur sie sind auch in die Gnade gekleidet, die es ihnen ermöglicht, ihre Sünden mit Glauben wegzuwaschen und behalten dadurch für immer ihre Reinheit.
Durch die Taufe nahm Jesus alle unsere tatsächlichen Sünden ein für alle Mal auf sich. Wir glauben daher, dass Jesus mit Seiner Taufe auch alle Sünden auf Sich genommen hat, die wir wegen unserer Unzulänglichkeiten in unserem Leben begehen, und dass Er ebenso all ihre Verurteilung getragen hat. Jesus sagte uns, mit anderen Worten, dass es kein Stolpern oder Sterben geben muss, wenn wir in Schwachheiten fallen.
Nachdem Jesus den Jüngern die Füße gewaschen hatte, war alles, was noch für Ihn zu tun war, am Kreuz zu sterben, wieder von den Toten aufzuerstehen und in den Himmel aufzufahren. Jesus würde nun nicht länger an der Seite der Jünger sein, aber gemäß dem geschriebenen Wort würde Er zur Rechten des Thrones Gottes des Vaters sein. Und Er wird wiederkommen.
Wenn Jesus aber am Kreuz gestorben wäre, ohne Seine Jüngern darüber zu lehren, wie hätten sie auf dieser Erde bleiben und das Evangelium des Wassers und des Geistes verbreiten können? Jesus Jünger hätten gelebt, während sie tatsächliche Sünden begangen hätten, weil sie schwach und unzulänglich waren, und hätten nicht gewusst, was zu tun wäre, wenn sie die Sünde der Eifersucht, Habsucht oder Hass begehen, sie wären nicht fähig gewesen, durch Glauben zu leben. Wie hätten sie dann das Evangelium zu anderen verbreiten können? Sie hätten es nicht tun können. Deshalb hatte Jesus Seinen Jüngern gewiss zu erzählen, dass Er bereits alle diese Sünden weg gewaschen hat, und Er wusch deshalb ihre Füße.
 


Wie sich die Vergebung der Sünde in der Stiftshütte manifestiert

 
Wenn wir das Tor des Hofes der Stiftshütte öffnen und eintreten, würden wir zuerst den Brandopferaltar und das Becken aus Kupfer sehen. Die erste Lektion, die uns die Stiftshütte für unser Glaubensleben bereit stellt, ist, dass, wenn wir Sünde vor Gott haben, die Verurteilung der Sünde uns erwartet. Unser Glaubensleben, wie es auch der Brandopferaltar anzeigt, beginnt grundsätzlich mit der Verurteilung der Sünde und Tod.  Wir sind vor Gott für unsere Sünden verurteilt, aber der Herr kam auf diese Erde, um unsere Sünden auf sich zu nehmen.
Wie die alttestamentliche Opfergabe die Missetaten der Sünder mit dem Auflegen der Hände annahm, ihr Blut vergoss und starb, und ihr Fleisch auf dem Brandopferaltar gelegt und mit Feuer verbrannt wurde, wodurch sie stellvertretend für die Missetaten der Sünder das Gericht des Feuers trug, so tat Jesus dies für uns. Anstatt unser Sterben, erhielt Jesus das Auflegen der Hände von Johannes, vergoss Sein Blut und starb am Kreuz und bezahlte so den Sold unserer Sünden mit Seinem eigenen Tod.
Wir sündigen täglich und werden bis zu dem Tag, an dem wir sterben weiter sündigen. Sie und ich waren diejenigen, die nur für  unsere Sünden sterben konnten. Aber um solche Menschen wie uns von unseren Sünden und unserer Verurteilung zu retten, verließ der Herr den Thron der Herrlichkeit des Himmels und kam auf diese Erde, übernahm unsere Sünden durch die Taufe von Johannes auf Seinen eigenen Leib, gab Seinen Leib am Kreuz hin, wurde gekreuzigt und vergoss Sein kostbares Blut, stand von den Toten wieder auf und ist dadurch unser wahrer Retter geworden. Das Gesetz des Todes zu erkennen und anzuerkennen, dass wir für unsere Sünden verurteilt und sterben müssen, ist der Ausgangspunkt des Glaubens.
Nur diejenigen, die wissen und glauben, dass sie für ihre Sünden sterben müssen, können diejenigen werden, die das Bad der Reinigung von der Sünde nehmen und die Vergebung der Sünde erhalten können, indem sie all ihre Sünden auf Jesus durch Glauben übertragen. Wahrer Glaube beginnt mit einer solchen Überzeugung. Und wir, die aus dieser Überzeugung begonnen haben, sind heil geworden, indem wir unseren Glauben bestätigt haben, dass Jesus Christus alle Sünden, die wir täglich begehen und auch die Sünden, die wir in der Zukunft begehen werden, weg gewaschen hat.
Sogar der Hohepriester und seine Söhne, die in der Stiftshütte gezeigt wurden, gaben  jeden Morgen und Abend ihr Brandopfer. Regelmäßig brachten sie ihre Opfergabe dar, legten ihre Hände auf ihren Kopf, ließen ihr Blut ab und boten es Gott an. Deshalb gab es in der Stiftshütte keinen Stuhl. Sie, mit anderen Worten, gaben zu jeder Zeit kontinuierlich Opfer, dass sie keine Zeit hatten, sich zu setzen und auszuruhen. Wir  waren also solche Menschen, die unaufhörlich sündigten und Sein Urteil für diese Sünden nicht vermeiden konnten, aber Jesus Christus hat uns vollständig von allen unseren Sünden mit der Taufe, die Er erhielt, und Seinem Blutvergießen gerettet.
Wir müssen unseren Glauben durch Glauben beginnen, dass wir es nicht  vermeiden können, für unsere Sünden zu sterben. Für solche Menschen wie uns kam Jesus auf diese Erde und nahm alle unsere Sünden ein für allemal mit Seiner Taufe auf. Nachdem Jesus Christus unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich genommen hatte, trug Er alle Sünden zum Kreuz und bezahlte den Sold dieser Sünden mit Seinem Blutvergießen, indem Er Sein eigenes Leben gab. Und als Er wieder von den Toten auferstanden ist, ist Er unser ewiger Retter geworden.  
In Römer 6:23 heißt es: „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus,unserm Herrn.“ Wir waren wirklich jene, die für unsere Sünden zu sterben hatten, aber Jesus Christus hat uns vollkommen gerettet. Mit anderen Worten, indem unser Herr getauft wurde, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden ist, hat Er uns die Vergebung der Sünde und das ewige Leben gegeben. Glauben Sie das? Von hier aus beginnt der Glaube.
Denken Sie nicht manchmal bei Gelegenheit: „Ich kann Jesus nicht mehr folgen, weil ich zu unzureichend bin?“ Denken Sie vielleicht, dass Sie zu wertlos und fleischlich sind, und selbst wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, fällt es Ihnen zu schwer, vorwärts zu gehen? Dies ist der Glaube, der zum Verderben zurückkehrt.
Wenden wir uns Hebräer 10:36-39 zu: „Geduld aber habt ihr nötig, damit  ihr den Willen Gottes tut und dass Verheißene empfangt. Denn nur noch eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und wird nicht lange ausbleiben. Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm. Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen, die glauben und die Seele retten.“ Es steht geschrieben, dass wir nicht von denen sind, die zurückweichen und verdammt werden. Diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, werden stark verfolgt, verachtet und stehen vielen Schwierigkeiten gegenüber. Aber das Erbe des Himmels, das niemals abnimmt, erwartet uns. Alle Dinge des Himmels warten auf uns, ihren Besitzern.
Hebräer 10:34-35 sagt aus, „Denn ihr habt mit den Gefangenen gelitten und den Raub  eurer Güter mit Freuden erduldet, weil ihr wisst, dass ihr eine bessere und  bleibende Habe besitzt. Darum werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.“ Das ist richtig. Denn Ihnen und mir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, erwartet das bleibende Erbe des Himmels. Gott hat den Himmel als Sein Geschenk der Erbschaft jenen gegeben, die die Vergebung der Sünde erhalten haben.
Deshalb sagte Er uns, unser Vertrauen in Seine Verheißung nicht wegzuwerfen. Wissend, dass wir große Belohnung für unseren Glauben erhalten werden, dürfen wir nicht zum Verderben zurückkehren, sondern müssen unseren Glauben noch fester machen und unser Vertrauen nicht wegwerfen. Wir müssen den Glauben haben, der an  an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, die reale Wahrheit, unseren geistlichen Kampf bis zum Ende führen, Seelen retten und überwinden.
Wir, die Heiligen, müssen sicher diesen Glauben besitzen, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Wir müssen diesen Glauben haben, dass der Herr uns, obwohl wir so unzureichend sind und jeden Tag sündigen, solange wir auf dieser Erde leben, trotzdem vollkommen durch Seine Taufe von Johannes und Sein Blutvergießen am Kreuz gerettet. Es ist durch diesen Glauben, dass wir große Zuversicht haben können und unser Leben in Aufrichtigkeit bis zum Ende der Welt leben können. Wir müssen durch Glauben vor Gott kommen, das Rennen des Glaubens mit diesem wahren Evangelium laufen, das Evangelium verbreiten und unser Leben leben, indem wir dem Evangelium dienen. Deshalb sagt uns die Bibel:  „Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt“ (Hebräer 10:36).
„Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben. Wenn er aber zurückweicht, hat meine Seele kein Gefallen an ihm. Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen, die glauben und die Seele erretten.“ (Hebräer 10:38-39). Wir, die wir mit Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben, sind diejenigen, die auch andere von all ihren Sünden retten können. Wenn dies der Fall ist, wie können wir, obwohl wir den Glauben haben, der andere von allen Sünden retten kann, zum Verderben zurückkehren? Wenn wir nicht weiter in Richtung des Evangeliums des Wassers und des Geistes schauen, dann wird unser Glauben abnehmen und wir werden in den Sumpf des Todes fallen, um vollständig  sterben. Nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, besteht unsere Aufgabe darin, weiter mit unserem Glauben zu laufen, dem Willen Gottes zu folgen, nicht in unsere eigenen Schwächen zu fallen, dort zu bleiben, wo wir sind.  
Wir, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind nicht von denen, die zum Verderben zurückkehren. Wir sind diejenigen, die die Art von Glauben haben, der auch Seelen anderer Menschen retten kann. Wenn wir solche Menschen sind, wie könnten wir dann einfach zusammenbrechen und wegen unserer Schwächen sterben? Das könnten wir niemals tun. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, sind niemals diejenigen, die zum Verderben zurückkehren. Ganz egal wie unzureichend und schwach Sie und ich sein mögen, wir sind die Gerechten, die unser Glaubensleben mit großer Überzeugung an das Evangelium des Wassers und des Geistes leben.
Sie und ich müssen darüber nachdenken, von wo aus unser Glaube begann - aus dem Verderben herauskommen und im Glauben leben. Grundsätzlich waren wir jemand, der nur für unsere Sünden sterben konnte, aber durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das Evangelium, durch das unser Herr Sie und mich von allen Sünden gerettet hat, haben wir unser ewiges Heil erhalten.
Mit anderen Worten, weil wir unseren Glauben damit begonnen haben, alle unsere Schwächen, Unzulänglichkeiten Unfähigkeit und Boshaftigkeit zu 100 Prozent völlig anzuerkennen, werden wir, nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, wenn wir auf dieser Erde während wir sündigen wandeln, nicht überwinden können, wenn wir nicht all unsere Sünden auf Jesus Christus durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes übertragen und sie mit dem Glauben an Seine Taufe weg waschen. Darum müssen wir mit Sicherheit erkennen, dass wir nicht von denen sind, die zum Verderben zurückkehren, und wirklich unser Leben durch Glauben leben.
Manchmal, gebunden an unsere eigenen Umstände und Situationen, können wir in verschiedene Prüfungen und Schwierigkeiten geraten, und da wir schwach sind, kann auch unser Glaubensleben einstürzen, unfähig, sich weiter zu bewegen. Aber wir sollen nicht sterben. Es war, um dies Petrus zu lehren, dass Er zu ihm sagte: „Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir.“ Jesus hat alle Sünden des Petrus ausgelöscht. So wie der Herr getauft wurde und alle Sünden des Petrus seiner gesamten Lebenszeit aufnahm, am Kreuz starb, wieder von den Toten auferstand und ihn dadurch gerettet hat, hat der Herr auch Sie und mich von allen unseren Sünden und der Verurteilung gerettet.
Hätte Er das nicht getan, wie hätten Sie und ich irgendetwas mit Jesus zu tun haben können? Gäbe es nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes, wie hätten wir von allen unseren Sünden gerettet werden und andere dazu bringen können, auch gerettet zu werden? Wir hätten nichts dergleichen tun können, gäbe es nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes. Diese  Wahrheit ist, die Jesus Petrus lehren wollte.
Sie und ich haben diese Lehre gehört und verstanden, aber wie sind wir wirklich? Fühlen wir uns nicht oft, infolge unserer Unzulänglichkeiten, niedergeschlagen im Geist? Fallen wir dann in unsere eigenen Schwächen oder nicht? Weil wir sehen, dass wir so unzureichend und schwach sind, neigen wir leicht dazu, in Selbstverachtung zu fallen. Sie sagen vielleicht zu sich selbst: „Wie kann ich Jesus bis zum Ende folgen? An diesem Punkt höre ich besser auf, Ihm zu folgen! Ich bin sicher, der Herr denkt auch, es ist besser für mich, Seine Gemeinde zu verlassen.“ Gäbe es nicht das Evangelium von der Taufe, die Jesus erhielt, würden wir dafür in ewiges Verderben fallen.
Glauben Sie an die Wahrheit, dass unser Herr, obwohl Sie uns ich im Wesentlichen keine andere Wahl hatten, als für unsere Sünden zu sterben, uns bereits von unseren Sünden und der Verurteilung befreit hat! Selbst wenn unser Fleisch zu schwach ist und wir auch nach Erhalt der Vergebung nur wieder sündigen können, müssen wir die vollkommene und ewige Rettung von Jesus anerkennen, die durch die Taufe, die Er erhalten hat, und Sein Blutvergießen vollendet wurde.
Sie und ich müssen unseren Glauben bekennen: Grundsätzlich kann ich nur für meine Sünden sterben. Das ist richtig. Aber kam der Herr nicht für mich auf diese Erde und nahm alle meine Sünden mit Seiner Taufe auf? Hat Jesus nicht alle meine Sünden angenommen, die durch Seine Taufe auf Ihn übergegangen sind? Und starb Er nicht am Kreuz? Stand Er nicht von den Toten wieder auf und lebt Er jetzt nicht? Da meine Sünden auf Jesus Christus übertragen wurden, bin ich dennoch ohne Sünde, egal wie unzureichend ich bin und wie meine Unzulänglichkeiten offenbart werden. Deshalb bin ich nicht von denen, die zum Verderben  zurückkehren und sterben." Indem wir auf diese Weise glauben, müssen wir unsere Schwächen beiseite werfen.
Selbst wenn wir morgen wieder Unzulänglichkeiten haben, können wir durch den Glauben an die Taufe, die Jesus innerhalb des Evangeliums des Wassers und des Geistes erhielt, immer unsere Schwächen beiseite werfen. Durch unseren Glauben müssen wir den geistlichen Tod und die Flüche beiseite werfen, die uns von unseren Schwächen besuchen.
Wir müssen so oft wie möglich über dieses Wahrheit nachsinnen und sagen: „Der Herr hat mich gerettet. Da all meine Sünden auf den Herrn übertragen wurden, habe ich noch Sünde oder habe ich keine? Natürlich habe ich keine!“ Indem wir so glauben, können wir unsere Schwächen und Sünden beiseite werfen, wieder das Evangelium des Wassers und des Geistes bekräftigen und die Tatsache bestätigen, dass wir durch  Glauben vollkommen gerettet worden sind. Das ist es, wie wir täglich zu Gott gehen können.
 


Alle Sünden verschwanden, als Jesus getauft wurde

 
Brüder und Schwestern, wie wichtig war dieses Wort, das Jesus zu Petrus und Seinen Jüngern sprach? Er wusch ihre Füße, um sie standhaft auf dem Evangelium des Wassers und des Geistes, selbst nach Seinem Tod, stehen zu lassen, besonders wenn sie in ihre Schwächen fallen würden. Wenn Jesus Petrus und den anderen Jüngern nicht die Füße gewaschen hätte, was wäre mit den Jüngern geschehen, als Jesus am Kreuz starb, am dritten Tag von den Toten auferstand und in das Königreich Gottes aufstieg? Wie hätten die Jünger ihre Schwächen gelöst, wenn sie offenbart wurden? Sie mussten sie  durch den Glauben lösen, der an die Taufe glaubt, die Jesus erhielt, und wenn sie nicht so geglaubt hätten, dann wäre es schwierig gewesen, ihre Schwächen zu beheben.
Wir müssen das Problem unserer Schwächen und tatsächlichen Sünden mit dem Glauben lösen, der die Wahrheit kennt und an sie glaubt, die sich im blauen, im roten Purpur und Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen, den Diensten Jesu, manifestiert. Hätte Jesus Seine Jünger nicht über die Kraft der Taufe unterrichtet, die Er erhielt, wären Seine Jünger verzweifelt und auch geistlich gestorben. Sie hätten nicht die Kraft gehabt, den Glauben zu besitzen, ihre gesamte Lebenszeit dem Evangelium zu widmen, ihr Leben der Rettung der Seelen anderer zu widmen und am Ende sogar den Märtyrertod zu erleiden, und sie wären letztlich gescheitert, ihren Glauben zu verteidigen und verzweifeln.   
Aber gemäß der uns mündlichen Überlieferung heißt es, dass die zwölf Jünger Jesu alle das Evangelium predigten und alle gemartert wurden. Unter den zwölf Jüngern Jesu war der Name des Jüngers, der die meisten Zweifel hatte, Thomas. Aber selbst dieser Thomas ging nach Indien und wurde dort gemartert.
Worin bestand dann dieser Glaube, der alle Jünger Jesu befähigte, den Märtyrertod zu erleiden? Dieser Glaube, der mit Zuversicht gefüllt war, bestand darin, dass Jesus alle Sünden von ihrer gesamten Lebenszeit durch die Taufe auf sich nahm, dass sie vollkommen rein geworden waren, als ihre Sünden auf Jesus übertragen wurden, und dass sie Gottes Kinder geworden sind und dass sie das Königreich erben würden – es war genau, weil sie diesen Glauben hatten, dass sie das Evangelium des Wassers und des Geistes auf dieser Erde verbreiten und zu Gott gehen konnten, wenn Er sie rief. Alle von uns, mit anderen Worten, können mit diesem Glauben ebenfalls gemartert werden, wenn Gott es wünscht.
Als Petrus im Hof des Hohepriesters Jesus dreimal verleugnete, wurde ihm noch deutlicher, was Jesus meinte, als Er zu ihm sagte, „Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir.“ Nachdem Jesus in den Himmel aufgestiegen war, kamen Petrus und die anderen Jünger Jesu zur Erkenntnis, warum Jesus ihre Füße gewaschen hatte, und glaubten mit großer Überzeugung an das Evangelium des Wassers und des Geistes und predigten es. Wenn die heutigen Christen diese Wahrheit, die in der Taufe Jesu enthalten ist, nicht kennen, wird es ihnen auch schwer fallen, ihr Glaubensleben zu leben und schließlich aufhören, an Ihn zu glauben. Wenn wir an unsere eigenen Schwächen gebunden sind, wird unser Gewissen wegen unserer Unfähigkeit, dieses Problem zu lösen, beschädigt, und aufgrund unseres beschädigten Gewissens, wären wir nicht mehr in der Lage, zur Gemeinde zu gehen. Das gilt für jedes Mitglied Seiner Gemeinde, auch für unsere Kinder.
Brüder und Schwestern, wenn Sie an die Sünde gebunden wären, würden Sie in der Lage sein, Gott anzubeten? Heutzutage gehen auch diejenigen, die nicht wiedergeboren sind, zur Kirche, geben ihre Bußgebete für ihre Sünden und beten Gott an, und das tun sie, weil sie an Jesus nur als eine Angelegenheit von Religion glauben.
Aber diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können nicht vor Gott kommen und Ihn anbeten, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Seelen wegen ihrer Schwäche Sünde haben und sie dadurch gebunden sind. In Zeiten wie diesen müssen wir unsere Seele durch Glauben an die Kraft der Taufe, die Jesus erhielt, reinigen, durch Glauben, dass Jesus all unsere Sünden durch Seine Taufe annahm.
Diese Namenschristen, die die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und Geistes  nicht kennen, kennen auch den Weg des Glaubens nicht und versuchen deshalb blind, durch ihre Bußgebete von ihren Sünden befreit zu werden. So wie diejenigen, die den Religionen der Welt folgen und blind zu ihren Göttern flehen - : „Ich bitte dich, bitte vergib mir meine Sünden und segne mich und meine Familie. Ich will alles tun; ich werde dir mehr Opfergaben geben, ich werde gute Taten tun; bitte vergib mir meine Sünden.“- folgen solche Namenschristen nur einer Religion, die sie selbst geschaffen haben.
Jesus sagte zu Petrus: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht, du wirst es aber hernach erfahren. Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil an mir.“ Hätten Jesu Jünger die Wahrheit, die in diesem Wort verborgen ist, danach nicht erkannt, wären sie nicht in diesem Evangelium des Wassers und des Geistes von neuem geboren worden, das von Jesus gegeben wurde, und die Werke nicht tun können, die auch andere von der Sünde retten. Hätte Jesus beim Waschen der Füße des Petrus nicht die Überzeugung der vollkommenen Erlösung durch die Kraft der Taufe in ihn gepflanzt, die Er erhielt, wäre  Petrus nicht  in der Lage gewesen, den Märtyrertod zu erleiden und seine Rolle als Führer der Gemeinde zu erfüllen.
Gäbe es nicht die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, wären wir auch nicht in der Lage gewesen, vor Gott zu kommen und Ihm die Anbetung des Glaubens wegen der Sünde zu geben, die wir weiterhin begehen. Diejenigen, die durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von ihren Sünden erlassen sind,  können zu Seiner Gemeinde kommen. Und sie sind in der Lage, ihre Sünden durch Glauben wegzuwaschen, wo immer sie sind. So wie der Herr sagte, dass diejenigen, deren ganzer Leib rein ist, nur ihre Füße zu waschen bedürfen, so müssen auch wir, wenn wir aus unseren Schwächen sündigen, uns daran erinnern und glauben, dass auch diese unsere Sünden auf Jesus übertragen wurden, als Er getauft wurde.
Unsere Sünden wurden auf Jesus übertragen, als Jesus getauft wurde (Matthäus 3:15). Wenn die Sünden, die in unseren Herzen waren, auf Jesus übertragen worden sind, haben wir oder haben wir keine Sünde? Wir haben keine Sünde. Weil unsere Sünden  durch Seine Taufe ein für alle Mal auf Jesus übertragen wurden, sind wir rein geworden, als unsere Sünden durch den Glauben ausgelöscht wurden, und weil wir rein sind, sind wir, egal wie unzureichend wir sein mögen, immer noch Priester vor Gott. Deshalb können diejenigen, die an das Evangelium der Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben, schnell aus ihrer Schwäche herauskommen und durch Glauben zu Gott gehen, Seine Werke durch Glauben tun, Ihm für die Erlösung danken, die Er ihnen gegeben hat,  Ihm das Lob geben, das Ihn verherrlicht, und das Evangelium des Wassers und des Geistes auch an andere verbreiten.
„Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.“ Kannten Sie diese Wahrheit, um zum ersten Mal die Vergebung der Sünde zu erhalten?  Sie könnten nicht. Wir alle haben jedoch diese Lehre gehört und kennengelernt. Obwohl Sie und ich täglich sündigen und unsere Unzulänglichkeiten offenbart werden, hat Jesus auch unsere Füße täglich gewaschen, genauso wie Er die Füße des Petrus gewaschen hatte.
Am Anfang waren wir erfreut gewesen, als wir zum ersten Mal glaubten, dass die Sünden, die lange Zeit in unseren Herzen gewesen waren, und die Sünden, die wir kürzlich begangen hatten, alle auf Jesus übertragen wurden, aber wir haben gesehen, wie unsere Unzulänglichkeiten offenbart werden und wie wir an unsere Schwächen gebunden sind, auch nachdem wir die Vergebung der Sünde erhalten haben. In solchen Zeiten ist es durch Wissen und Glauben, dass Jesus auch diese Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, dass wir tatsächlich all die Sünden, die wir auch in der Zukunft begehen würden, auf Ihn übertragen können.
Sündigen dann die Gerechten deswegen frei? Sie tun das niemals. Römer 1:17 sagt: „Der Gerechte wird aus Glauben leben.“ Einige Menschen hatten sich gegen das Evangelium des Wassers und des Geistes gestellt und absurd gesagt:„Lasst uns Böses tun, damit Gutes daraus komme“ (Römer 3:8). Können die Wiedergeborenen frei sündigen, nachdem sie die Vergebung der Sünde erhalten haben? Ganz und gar nicht!
Wenn wir durch Glauben über das Evangelium des Wasser und Geistes nachdenken, Brüder und Schwestern, haben wir dann Sünde oder nicht? Natürlich nicht! Auch wenn wir Unzulänglichkeiten haben, sind wir dann durch Glauben unvollkommen oder vollkommen? Wir sind vollkommen. Als Jesus uns sagte, dass unser ganzer Leib rein ist, meinte Er, dass Er uns durch Seine Taufe, Sein Blut und Seine Auferstehung vollkommen rein gemacht hat.
Auch wir haben die Kraft des Evangeliums des Wassers und des Geistes kennengelernt, nachdem wir an Jesus geglaubt hatten. Als solches müssen wir diese Kraft des Evangelium des Wassers und des Geistes täglich auf unser Leben anwenden. Wenn wir diesen Glauben täglich anwenden, können wir später vielleicht müde davon werden und uns fragen, wie lange wir das zu tun haben. Aber wohin müssen wir in diesem Moment noch einmal zurückkehren? Wir müssen zum Herrn durch Glauben zurückkehren, dass, obwohl wir im Grunde nur für unsere Sünden sterben könnten, der Herr uns von allen Sünden gerettet hat, indem Er unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, am Kreuz starb und wieder von den Toten auferstanden ist.  
Denken Sie daran, dass die Priester täglich Brandopfer im Hof der Stiftshütte gaben und ihre Hände und Füße jedes Mal im Kupferbecken waschen mussten, wenn sie daran vorbei gingen. Wie sie müssen wir an die erste Liebe des Herrn denken und mit unserem Glauben darüber nachdenken. Grundsätzlich hätten wir sterben müssen, aber der Herr übernahm unsere Sünden und wusch sie weg, und indem Er für unsere Sünden am Kreuz gerichtet wurde, hat Er die Verurteilung der Sünde zu ihrem vollständigen Ende gebracht.  Der Herr hat uns mit der Taufe und dem Blut auf diese Weise vollkommen von allen unseren Sünden und der Verurteilung gerettet.
Täglich müssen wir in unseren Herzen diese Liebe eingravieren, die uns vollkommen gerettet hat, die nicht anders als nur sterben könnten, und vor Gott durch den Glauben kommen, der daran glaubt. Wir hatten keine Wahl, als zu sterben, aber wegen dem Herrn wurden wir vollkommen gerettet und sind die vollkommen gerechten Kinder Gottes geworden. Wenn der Herr uns solchen Glauben gegeben hat, sollten wir diesen Glauben nicht immer bei uns haben?
Wir sind die Pilger, die auf dieser Erde nur für eine Weile leben und sie dann verlassen. Das Wort „Pilger“ bedeutet Reisender. Reisende sind diejenigen, die von einem Ort zum anderen ziehen. Wir sind die Reisenden, die für kurze Zeit an einem Ort bleiben und dann nach Beendigung unserer Mission an einen anderen Ort gehen. Wir sind die Pilger, die in das Himmelreich zurückkehren, nachdem sie nur eine kurze Zeit in dieser Welt gelebt haben. Während wir unser Leben als Pilger leben, um diese Erde zu durchlaufen und in das Himmelreich zu gehen, gibt es Zeiten, in denen wir es einfach beenden und auf den Boden fallen lassen wollen. Es wird Zeiten geben, wenn Sie auch herunterfallen würden wollen, sowohl fleischlich und geistlich. Zeiten wie diese könnten kommen, weil, indessen sie selbst heil sind, ihre Umstände nicht so ideal sind, oder während ihre Umstände in Ordnung sind, die bösen Gedanken ihres Fleisches sich empor heben.
Zu uns, die so sind, hat unser Herr das Wort gegeben, das so notwendig für uns ist,  „..., das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.“ Ja, jetzt wissen wir es. Während wir unser Leben als Pilger leben, müssen wir, wann auch immer unsere vielen Unzulänglichkeiten offenbart werden und wann auch immer wir an unsere Schwächen und durch unsere Umstände gefangen sind, uns daran erinnern, dass wir  die Vergebung der Sünde vollständig erhalten haben, indem wir an die Taufe von Jesus glauben, der auch diese Dinge ausgelöscht hat, und an das Blut am Kreuz. Indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, haben wir die Vergebung der Sünde vollkommen erhalten.
Wenn wir uns  die Stiftshütte anschauen, entdecken wir, wie aufwendig gearbeitet sie ist. Wie sich auch im Brandopferaltar manifestiert, ist der Sünde Sold der Tod. Weil wir täglich sündigen, mussten wir jeden Tag für unsere Sünden verurteilt und getötet werden. Im Brandopferaltar manifestiert sich die Wahrheit, dass Jesus Christus als das Opferlamm kam, das Auflegen der Hände erhielt und an unserer Stelle gestorben ist. Vorbei an dem Brandopferaltar erscheint das Becken aus Kupfer, wo wir über das Evangelium des Wassers und des Geistes nachsinnen, um unsere Sünden, die wir täglich begehen, zu reinigen. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes ist die vollkommene Wahrheit, die uns von unseren Erbsünden und tatsächlichen Sünden gerettet hat.
Was ist die Gabe Gottes, die in Jesus Christus, unserem Herrn, ist? Ist es nicht die Vergebung der Sünde und des ewige Lebens? Der Herr hat uns vollkommen gerettet. Er hat uns vollkommen gerettet, uns, die wir jederzeit für unsere Sünden sterben sollten. Alle Sünden, die wir während unseres gesamten Lebens begehen, wurden durch unseren Glauben an das Wasser, das Blut und durch das Wort, dass der Herr sogar selbst unsere Füße gewaschen hat, beseitigt. Weil der Herr alle unsere Sünden auf sich nahm, als Er getauft wurde, und so alle Sünden, die wir in unserer gesamten Lebenszeit begehen, auf Ihn übertragen wurden, wurde Jesus Christus, der unsere Sünden trug, für sie am Kreuz verurteilt und starb, stand den Toten wieder auf und ist dadurch unser vollkommener Retter geworden. Es ist, wenn wir völlig an diesen Jesus Christus glauben, dass wir heil werden. Und obwohl unser Fleisch unzureichend sein mag, werden wir, da wir den vollkommenen Glauben haben, ein geistlich gesegnetes Leben führen und in das ewige Königreich Gottes eingehen.
 
 
Sind sie nicht jetzt wie Petrus?
 
Wie Jesus Petrus Füße gewaschen hatte, so hat Er nicht auch Ihre Füße gewaschen? Es ist korrekt, dass Jesus auch unsere Füße täglich gewaschen hat. Deshalb nahm Jesus alle unsere Sünden mit der Taufe auf sich und starb für diese Sünden an unserer Stelle am Kreuz. Und Er stand in drei Tagen von den Toten wieder auf. So ist Jesus durch Seine Taufe, Sein Blut am Kreuz und Seine Auferstehung unser vollkommener Retter geworden. Wir glauben vollkommen an diesen Jesus Christus.
Es ist durch den Glauben, dass wir Gott vollkommen anbeten, und es ist durch den Glauben, dass wir Seine Werke ganz tun. Unsere Handlungen können nicht vollkommen sein. Es ist unser Glauben, der uns vollkommen macht. Deshalb müssen wir als Jünger Jesu leben, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Wir sind nicht diejenigen, die zum Verderben des Glaubens zurückkehren. Obwohl wir ungenügend sein mögen, können wir durch Glauben laufen, und wir müssen in der Tat noch mehr durch Glauben laufen. „Der Gerechte wird aus Glauben leben.“ „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit,...“ In Anbetracht der Tatsache, dass wir durch Glauben aufrecht geworden sind und damit diejenigen, die anderer Menschen Seelen retten, werden wir, wenn wir uns nicht der von Gott gegebenen Mission widmen, in den Sumpf des Verderbens fallen und in Verzweiflung fallen und am Ende in unseren Sünden sterben.
Die ohne Sünde freuen sich, während sie Seine gerechten Werke tun. Sie freuen sich, das Evangelium Gottes zu verbreiten, das andere Seelen rettet. Aber die Sündigen freuen sich nicht, das Richtige zu tun. Für diejenigen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, wird das Tun, was richtig ist, zu ihrem geistlichen Brot. Das Evangelium auf der ganzen Welt zu verbreiten, ist das Richtige, um andere Seelen zu retten, aber gleichzeitig ist es auch unser eigenes Brot des Lebens. Wenn wir das Richtige tun, sind unsere Herzen vom Geist erfüllt und neue Stärken entstehen in uns. Da unsere Seelen reifen und wachsen, werden wir unerschrockener. Um wie Abraham zu leben,   von Gott gesegnet zu werden und diese Segnungen mit anderen zu teilen, müssen wir die Gerechtigkeit lieben, lieben, was richtig ist, und das Evangelium lieben. Auch wenn wir schwach sind, werden unsere Seelen sterben, wenn wir diese gerechten Werke nicht weiter tun. Wir, die Gerechten, werden sicherlich geistlich sterben, wenn wir aufhören, für Seine gerechte Mission zu arbeiten. Deshalb sagte Jesus:  „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden“ (Matthäus 5:6).
Jesus sagte auch: „Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen“ (Matthäus 5:8). Diejenigen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben und glauben, dass der Herr all unsere Sünden vollständig weg gewaschen hat, kommen zum Schauen Gottes. Und sie kommen zum Glauben an Gott, zum Folgen und zum Verbreiten des himmlischen Segens über die gesamte Welt.
Wir sind durch Glauben vollkommen geworden. Wir konnten nur für unsere Sünden sterben, aber der Herr kam auf diese Erde, wurde getauft und starb am Kreuz an unserer Stelle und hat uns dadurch vollkommen gerettet. Dies ist die Wahrheit und der Weg zum Himmelreich. Es zu erkennen, ist den Weg des Glaubens zu erkennen. Es gibt keinen anderen Weg als diesen. Wir können nicht durch unsere guten Taten in den Himmel eintreten. Nur wenn wir erkennen und daran glauben, was der Herr für uns getan hat, können wir in den Himmel eintreten.
Im Großen und Ganzen, wenn wir Menschen in zwei Arten einteilen würden, gibt es diejenigen, die für das Richtige verwendet, und diejenigen, die für das, was Böse ist, verwendet werden. Diejenigen, die für das, was Böse ist, verwendet werden, sind nicht diejenigen, die wirklich die Vergebung der Sünde empfangen haben. Durch Glauben an das, was der Herr für uns getan hat, sind wir zu Werkzeuge der Gerechtigkeit geworden, aber diejenigen, die die Vergebung der Sünde nicht erhalten haben, bleiben, ungeachtet ihres eigenen Willens, die Werkzeuge des Teufels.
Zu dieser Stunde sage ich Ihnen getrost, dass Gott uns Seine vollkommene Erlösung,  den vollkommenen Glauben und die vollkommene Vergebung der Sünde gegeben hat. Sind Ihre Taten unzureichend, selbst wenn Sie an dieses Evangelium glauben, und haben sich Ihre Herzen aufgrund irgendeines Umstands zurückgezogen? Es besteht keine Notwendigkeit so zu sein, denn die Gerechten können durch Glauben leben. Hat nicht der Herr bereits, der unmöglich unwissend unserer Unzulänglichkeiten und Schwächen sein kann, all diese Dinge mit Seiner Taufe auf sich genommen?
Lassen Sie mich Ihnen ein alltägliches Beispiel geben, wie unzureichend wir sind.  Manchmal spielen wir zusammen Fußball. Wenn meine Mannschaft in Schwierigkeiten war, bei dem der Ball steil herab Richtung unseres Tores kam, warf ich diesen oft nur ins Aus oder packte ihn mit meinen Händen. War ich ein Torwart? Natürlich nicht. Ich wollte nur gewinnen. In einer solchen Situation tun wir alle, die Amtsdiener, Heiligen, und die Arbeiter Gottes, alles, um zu versuchen, zu gewinnen. Sie können vergessen, es leicht anzugehen, um zu gewinnen, tun wir alle Arten von Foul-Spiel. Das Spiel ist so heftig umkämpft, dass jeder alles mögliche tut, nur um zu gewinnen, so sehr, dass es kein anderes Spiel zu geben scheint, das das nackte, wesentliche Selbstporträt menschlichen Verhaltens besser offenbart als Fußball. Wenn unsere Mannschaft in Schwierigkeiten ist, zögern wir nicht, zu foulen, Tricks zu spielen und auf unsere Weise zu bestehen.
All diese Dinge sind zulässig für uns, aber wenn die andere Mannschaft uns foult, schreien wir Foul und fordern den Schiedsrichter zur Ausgabe einer gelben Karte, aber auch von der Entscheidung des Schiedsrichters kann nicht erwartet werden, das sie irgendeine Wirkung hat. So ist es, wie wir wirklich sind. Wir wollen immer das, was für uns, für unsere Mannschaft und für uns selbst von Vorteil ist, und wir wollen nur das, was uns zugute kommt. Doch Gott hat solche Menschen wie uns gerettet. Obwohl wir immer noch voller Makel und Gesetzlosigkeit sind, sind wir in Bezug auf unseren Glauben diejenigen geworden, die ohne Makel wiedergeboren wurden.
Der Herr hat uns vollständig von all unseren Sünden gerettet. Deshalb nennen wir den Herrn den Gott der Rettung und den Gott der Rettung den Herrn. Der Herr ist unser Gott der Rettung. Petrus bezeugte: „Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn" (Matthäus 16:16). Und der Herr genehmigte seinen gesegneten Glauben als von Gott gegeben. Das Wort Christus bedeutet, der Eine, der unsere Sünden auf Seinen eigenen Leib nahm und sie alle ausgelöscht hat. Jesus Christus ist der Sohn des lebendigen Gottes. Als der Sohn Gottes und unser Heiland hat Er uns vollkommen gerettet. Seien Sie also dennoch mutig in Ihren Herzen, auch wenn Sie sich unzureichend und schwach fühlen, um dem Evangelium zu dienen.
Ihre Seele, Herz und Körper sollten nicht zurückgezogen und gestoppt werden; stattdessen richten Sie sie durch Glauben auf und werden die mutigen, starken Menschen der Gerechtigkeit, die den von Gott gegebenen Glauben weit und breit verbreiten. Schauen Sie mich an! Ich habe nichts in meinem Fleisch zu bieten, aber verbreite ich nicht das Evangelium auf der ganzen Welt? Sind Sie nicht auch so? Bitte denken Sie nicht, dass diejenigen, die scheinbar keine Unzulänglichkeiten zu haben scheinen, wirklich frei von irgendwelchen Mängeln sind. Sünder sind nur Heuchler. Auch Heuchler sind die dieselben Menschen, wie Sie es sind, und so wie könnte ihr Fleisch so gut, würdevoll und rein sein? Was immer unzureichend ist, ist das Fleisch des Menschen. Sie müssen erkennen, dass diejenigen, die ihre Tugendhaftigkeit zeigen, insbesondere in christlichen Gemeinschaften, lediglich ihre scheinheilige und betrügerische Natur zeigen.
Unser Gott hat uns vollkommen gerettet. Deshalb können wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes durch unseren Glauben dienen, der uns vervollkommnet hat, bevollmächtigt durch diese vollkommene Gerechtigkeit Gottes. Wir danken Gott, dass Er es uns ermöglicht hat, durch den Glauben an die Wahrheit der Erlösung, die Er bereits vor der Schöpfung der Welt geplant hatte, gerettet zu werden. Alle Ihre Sünden wurden bereits weg gewaschen, als Jesus getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss. Ich hoffe,  Sie alle glauben an diese Wahrheit.