Κηρύγματα

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 12-2] (Offenbarung 12:1-17) Umarmen Sie Ihr Martyrium mit kühnem Glauben

(Offenbarung 12:1-17)
 
Kapitel 12 zeigt uns, wie Gottes Gemeinde mit der Trübsal der Endzeit umgehen wird. In Vers 1 steht: „Und es erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.“ Die „Frau, mit der Sonne bekleidet“ bezieht sich hier auf Gottes Gemeinde auf Erden, und der Satzteil „und der Mond unter ihren Füßen“ bedeutet, dass  Gottes Gemeinde noch unter der Herrschaft der Welt steht. Dies sagt uns, dass Gottes Gemeinde auf dieser Welt und die Heiligen, die dazu gehören, Gott durch ihr Martyrium verherrlichen werden.
Der Satzteil „auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen“ zeigt, dass die Gemeinde in der Endzeit durch Glauben gegen den Satan kämpfen und den Märtyrertod erleiden wird.  Wie das Wort Gottes uns sagt, wird die Gemeinde Gottes tatsächlich triumphieren. Obwohl Satan, um unseren Glauben zu zerstören, uns auf alle möglichen Arten bedrohen wird, uns leiden lassen wird, uns schaden wird und schließlich sogar unser Leben fordern wird, werden wir dennoch unseren Glauben verteidigen und gerecht gemartert werden. Dies ist der Sieg im Glauben.
Zur Zeit der frühen Gemeinde wurden auch viele Heiligen, die vor uns kamen, gemartert. Dieses Martyrium kommt nicht durch unsere eigene Stärke, sondern durch den Heiligen Geist, der in unserem Herzen wohnt.
In dem Satzteil „eine Frau, mit der Sonne bekleidet“ bezieht sich die „Frau“ hier auf die Gemeinde Gottes, und dass sie „mit der Sonne bekleidet“ ist, bedeutet, dass die Gemeinde schwer verfolgt würde. Selbst inmitten der fürchterlichen Leiden und Plagen der Endzeit werden die Heiligen ihren Glauben beherzt verteidigen und sich niemals dem Satan ergeben. Warum? Weil der Heilige Geist in ihren Herzen sie dazu bringen würde, sich gegen Satan zu stellen und gegen ihn zu kämpfen, und ihnen den Glauben gibt, der niemals irgendeiner Bedrohung oder Verfolgung nachgibt, selbst wenn ihr Leben in Gefahr ist.
Auch weil diejenigen, die ihre Hoffnung auf das Himmelreich gesetzt haben, an das Wort Gottes glauben, das ihnen sagt, dass die Plagen der sieben Posaunen bald enden und von den Plagen der sieben Schalen gefolgt werden, die die Erde auslöschen würden, kapitulieren sie niemals vor Satan.
Diejenigen, die wissen und glauben, dass keine bessere Welt auf sie wartet, wenn sie sich dem Satan ergeben würden, könnten niemals vor ihm niederknien. Die Plagen der sieben Schalen, die auf den Antichristen und seine Anhänger ausgegossen werden, werden sie restlos und gnadenlos verschlingen. Die Heiligen, die alles über diese Plagen wissen, 100 Prozent von ihnen, werden niemals ihren Glauben wegen Drohungen wegwerfen, denn der Heilige Geist wird in ihren Herzen wirken. Der Heilige Geist, der in uns wohnt, wird uns die Kraft geben, gegen den Satan zu stehen, ihn zu überwinden und den Märtyrertod zu erleiden.
Wenn die Plage der vierten Posaune vorbei ist und die Plagen der fünften und sechsten Posaunen kommen, wird das „Martyrium“ zu uns kommen. Diejenigen, die ihren Glauben verteidigen und gemartert werden, sind nur diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren sind. Wenn die Plagen der sieben Posaunen herabkommen, wird der Antichrist zeitweise Autorität über die Welt haben, was von Gott gestattet wurde.
Der Diener Satans, der Antichrist, weiß, dass seine Autorität nur eine kurze Zeit andauern wird, und wird diejenigen verfolgen, die Jesus Christus als ihrem Herrn dienen, damit er so viele Menschen wie möglich mit sich in die Hölle nehmen kann. Aber diejenigen, die ihre Sünden durch Seine Taufe auf Jesus übertragen haben, werden sich nicht der Verfolgung durch den Antichristen ergeben, sondern beherzt das Evangelium, das uns von Jesus Christus gegeben wurde, verteidigen und den Märtyrertod erleiden.
So ist das Martyrium der Beweis des Glaubens. Diejenigen, die diesen Beweis haben, werden das tausendjährige Königreich und den neuen Himmel und die neue Erde, die vom Herrn vorbereitet wurden, haben. Dies trifft auf alle auf dieser ganzen Welt zu, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Die Bibel sagt uns, dass fast alle wiedergeborenen Heiligen während dieser Endzeit den Märtyrertod erleiden werden.
Aber diejenigen, die, um dem Martyrium zu entgehen, ihren Glauben an das Wasser und den Geist verlassen, auf der Seite des Antichristen stehen und ihm dienen und ihn als als Gott verehren, werden von den Plagen der sieben Schalen und durch die Hand des Antichristen selbst getötet werden. Ihr Tod kann niemals ihr Martyrium ersetzten, denn er ist nur ein hoffnungslos vergeblicher Tod. Wenn Satan und der Antichrist in die Hölle vertrieben werden, werden auch diesen Leute zusammen mit ihnen dort hinein fallen.
Es wird töricht sein, Jesus Christus zu verraten, um das Martyrium zu vermeiden und die Nöte der Trübsal ein wenig zu lindern. Wenn die Plagen der sieben Posaunen enden und diejenigen, die ihren Glauben verteidigt haben, den Märtyrertod erleiden, werden kurz danach die Plagen der sieben Schalen auf der Erde wüten und nur wenige Überlebende übrig lassen. Klar ist, dass diejenigen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, mit Sicherheit den Märtyrertod erleiden werden, und wir müssen, um unseren Herrn zum Zeitpunkt unseres Martyriums nicht zu verraten, unseren Glauben jetzt vorbereiten, indem wir mit der richtigen Kenntnis der Endzeit und dem richtigen Verständnis des Wortes glauben.
Wir haben den Erlass unserer Sünden empfangen, und wenn wir gemartert werden, werden wir eine Freunde erfahren, die uns bis dahin unbekannt war, da Gott uns stärken würde. Lassen Sie unseren Glauben fest in unserem Herzen verankert sein, damit Sie uns ich dazu bestimmt sind, für den Herrn gemartert zu werden. Wenn dieser Moment des Martyriums vorbei ist, wird Gott uns mit Sicherheit unsere Auferstehung und die Entrückung schenken, es uns gestatten im tausendjährigen Königreich verherrlicht zu werden, uns Seinen ewigen neuen Himmel und die neue Erde geben und uns regieren lassen und es uns gestatten, für immer in Wohlstand zu leben – wenn wir fest an all dies glauben, wird unser Leid selbst in unsere Freunde verwandelt werden.
Der Apostel Paulus sagte: „Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll“ (Römer 8:18). Während er dem Evangelium diente, hatte Paulus sehr gelitten, und wurde mehr als einmal beinahe zu Tode geprügelt. Aber durch Glauben, dass dieses Leid für die Ehre Gottes ist, wurde Paulus Schmerz seine überragende Freude. Und laut den historischen Aufzeichnungen und Folklore wurden fast alle der Apostel, einschließlich Paulus, gemartert. Petrus soll kopfüber auf dem Vatikanhügel gekreuzigt worden sein. Und die Führer der frühen Gemeinde, einschließlich Polycarp und viele andere Heiligen, haben selbst als sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, Gott Loblieder gesungen. Solche Dinge wären nicht möglich gewesen, wenn Gott Seine Heiligen nicht gestärkt hätte.
Obwohl es zu jener Zeit solche treuen Heiligen gab, gab es auch solche, die ihren Glauben verraten haben. Origenes, ein Theologe, der bei den heutigen Theologen hoch angesehen ist, war jemand, der das Evangelium direkt von den Aposteln gehört hat. Doch als die Zeit für sein Martyrium kam, entkam er dem, da sein Leben verschont blieb, während seine Mitheiligen den Märtyrertod erlitten. Dies wäre nicht möglich gewesen, hätte er nicht alles geleugnet, was Jesus für ihn getan hatte.  So wurde Origenes der Vertreter derjenigen, die die Gottheit Jesu verleugneten. Trotz seines Verrats  zählen ihn die heutigen Theologen zu den bekanntesten Theologen.
Warum ist Origenes dem Martyrium entkommen, während die anderen Heiligen es umarmt haben? Es lag nicht daran, dass Origenes Willenskraft schwach war, während die der anderen Märtyrer stark war. Die Heiligen, die gemartert wurden, während sie Gott priesen, haben das getan, weil sie an das geglaubt haben, wovon Paulus gesprochen hat – nämlich daran, „dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.“ Sprich, sie konnten ihr gegenwärtiges Leiden ertragen, weil sie an Gottes Wort der Verheißung geglaubt haben, dass Er sie auferstehen lassen und entrücken wird und ihnen Sein tausendjähriges Königreich geben wird.
Wir müssen deutlich erkennen, dass das Martyrium zu uns kommen wird. Diejenigen, die ihr Glaubensleben mit dem klaren Wissen dieser Tatsache leben, unterscheiden sich vom Rest. Diejenigen, die glauben, dass das Bild der gemarterten Heiligen zur Zeit der frühen Gemeinde, ihr eigenes Bild ist, können ein Glaubensleben haben, das stark, würdig und mutig ist, denn das ganze Wort der Bibel wäre dann ihre eigene Geschichte. Sie leben immer mit dem Glauben, der das Martyrium umarmen kann – das heißt, sie leben immer mit dem Glauben, dass Gott ihnen nach ihrem Martyrium ihre Auferstehung und Entrückung und den neuen Himmel und die neue Erde geben würde, die Er für sie vorab geplant und vorbereitet hat.
Diejenigen, die daran glauben, können immer ein kühnes Glaubensleben leben, denn sie wissen, dass ihr Glaube sie auf ihr Ende vorbereitet, wenn sie sterben, während sie Gott preisen. Und weil dies keine einfache Angelegenheit der Lehre ist, sondern eine von wirklichem Glauben, werden diejenigen, die nicht vollkommen an dieses Wort und das Evangelium glauben, die ersten sein, die uns an den Antichristen verkaufen. Darum sind unsere Brüder und Schwestern in der Gemeinde Gottes, die denselben Glauben wie wir haben und für immer mit uns zusammen sein werden, so wichtig für uns, wenn wir erkennen, das wir gemartert werden. Die Diener Gottes, Sein Volk und Seine Gemeinde – all diese sind für uns auch so wertvoll.
Die Heiligen zur Zeit der frühen Gemeinde hatten einen noch ernsthafteren und entschiedeneren Glauben als wir, die  wir nun in der Endzeit leben. Sie glaubten an ihr Martyrium, an ihre folgende Auferstehung und Entrückung und an das Tausendjährige Königreich und den neuen Himmel und die neue Erde. Darum haben sie ihr Glaubensleben so gelebt, als würden sie wirklich zur Zeit der Großen Trübsal leben, als stünde die Rückkehr des Herrn kurz bevor. Also wenn wir, die wir im Zeitalter der bevorstehenden Ankunft des Zeitalters der Trübsal leben, über sie lesen, erscheinen sie uns als realistisch und lebendig, denn auch sie kannten und glaubten an das ganze Wort Gottes bezüglich der Trübsal und an ihr Martyrium, die Auferstehung und die Entrückung.
Weil wir tatsächlich unser Leben mit der sich uns näheren  Endzeit vor unseren eigenen Augen leben, müssen wir unseren Glauben des Martyriums fest in unserem Herzen vorbereiten.  Satan wird jeden herausfordern, der an Christi Wasser und Blut glaubt, und versuchen seinen Glauben zum einstürzen zu bringen. Um dieser Herausforderung des Satans nicht nachzugeben, müssen wir das Evangelium des Wassers und des Geistes an unser Herz binden, den sicheren Sitz noch einmal mit unserer Hoffnung auf den neuen Himmel und die neue Erde überprüfen und sicherstellen, dass dieser Glaube von uns sich bis zum Augenblick unseres Martyriums nicht löst.
Der Grund, warum die Heiligen der Zeit der frühen Gemeinde ihren Glauben verzweifelt verteidigt haben, ist, dass auch sie das ganze Wort der Heiligen Schrift über die Trübsal und ihr Martyrium, die Auferstehung und die Entrückung gekannt und geglaubt haben. Auch Sie und ich werden den Märtyrertod erleiden. Ich sterbe und das werden Sie auch – wir werden alle sterben, um unseren Glauben zu verteidigen. Vielleicht werde ich der Erste sein, der verschleppt und getötet wird. Dies mag an sich eine schreckliche Aussicht sein, aber am Ende gibt es nichts, vor dem man Angst haben muss, denn die logische Schlussfolgerung, wenn man das Martyrium vermeiden möchte, wäre es unseren Glauben zu verleugnen, und das ist etwas, was wir absolut nicht tun können.
Schließlich soll Gott durch unser Martyrium verherrlicht werden, und Er hat dies als unser Schicksal festgelegt. Also ist dies etwas, was wir zumindest einmal durchmachen müssen. Da wir es weder vermeiden oder davor fliehen können, es durchzumachen, lassen Sie uns stattdessen voller Kraft dorthin rennen und mutig drüber hinweg springen. Wir haben die Autorität des Königs, die sonst niemand hat, und wir haben außerdem unsere Hoffnung auf den ewigen Segen. So können wir immer zu Gott beten, dass Er uns stärkt, und Ihm sogar noch mehr Ehre geben. Durch Glauben, ohne unserer Martyrium zu fürchten, werden wir eine noch größere Freude empfangen. Dies ist eine große Ehre für Gott und ein großer Segen für uns.
Gott schrieb das Buch der Offenbarung, um zu uns über das Martyrium der Heiligen, die Auferstehung und die Entrückung, das Tausendjährige Königreich und den neuen Himmel und die neue Erde zu sprechen. Deshalb, wenn Sie korrektes Wissen der Offenbarung haben, können Sie aus Ihrem Glauben in dieser sich zum Ende neigenden Welt leben.  Der Weg zum neuen Himmel und der neuen Erde, der in der Offenbarung beschrieben steht, kann nicht ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes beschritten werden. Und dieser Glaube kann nicht bestätigt werden, ohne das Martyrium durchzumachen. Deswegen hoffe und bete ich, dass Sie das Evangelium nicht verraten, sondern zu gegebener Zeit den Märtyrertod erleiden und mit Ihrem Glauben nach vorne schauen. Ihr Glaubensleben wird sich dann von diesem Moment an drastisch verändern.
Wir werden nicht umsonst sterben, wenn wir in der Falle des Satans gefangen sind. Wir werden sterben, um unseren Glauben zu verteidigen, wenn wir in unserem Herzen dem Werk des Heiligen Geistes folgen. Dies ist das Martyrium. Der Tag unseres Martyriums wird sicher kommen. Aber wir haben keine Angst davor, denn wir wissen, dass Gott uns, auch wenn unser Körper vom Satan getötet wird, bald wieder in unseren neuen, herrlichen Körper lebendig macht. Außerdem wissen wir, dass auf unser Martyrium in Kürze unsere Auferstehung und Entrückung folgen wird und dass alles, was uns von da an erwartet, der Segen des Regierens im Tausendjährigen Königreich und unsere ewiges Königtum im Himmel ist.
Vor langer Zeit setzte der römische Kaiser Nero Rom in Brand, um die Stadt wieder aufzubauen. Als die römischen Bürger darüber wütend wurden, beschuldigte er die Christen  für das vernichtende Feuer und tötete sie wahllos.  Ebenso wird der Antichrist, wenn Naturkatastrophen während der Großen Trübsal die Welt treffen, uns, die Heiligen, für alle Plagen die Schuld geben, uns fälschlich anklagen und uns töten.
Also müssen wir von jetzt an zu Gott beten, dass Er uns den Glauben des Martyriums gibt – den Glauben, mit dem wir sterben können. Wenn wir unseren Glauben nicht verraten und gemartert werden, wird die Herrlichkeit Gottes erscheinen. Aber wenn wir unseren Glauben verraten, dem Antichristen nachgeben und ihn als Gott annehmen, werden wir in das ewige Feuer geworfen. Wenn wir zu Gott um den Glauben beten, mit dem wir den Antichristen überwinden können, wird unser Herr uns Stärke und Kraft geben, aber wenn wir unsere Herzen nicht fest machen und unseren Glauben verraten, wird Er uns nur die Hölle geben können.
Lassen Sie mich Ihnen eine kleine Geschichte aus dem Koreakrieg erzählen. Die nordkoreanischen Truppen kamen zu einer gewissen Kirche im Süden des Landes, um die sich ein Diakon namens Chudal Bae kümmerte. Als ein eindringender Soldat feststellte, das der Hof der Kirche schmutzig war, forderte er den Diakon auf, ihn zu reinigen. Aber dieser Diakon weigerte sich und sagte, dass er den Tag des Herrn heilig halten muss. Die Soldaten wurden ungeduldig und drohten, ihn unmittelbar vor der ganzen Gemeinde zu töten, wenn er den Hof nicht reinigt. Aber der Diakon hat sich weiter geweigert und gesagt, dass er seinen Glauben verteidigen muss und wurde schließlich getötet. Später haben einige Christen seinen Tod Martyrium genannt, aber es war kein Martyrium. Warum? Weil Martyrium ist, für das gerechte Werk zu sterben – das heißt, um die Herrlichkeit Gottes zu offenbaren. Sterben wegen eigener Sturheit unter dem Vorwand, Gott, hat überhaupt nichts mit dem Martyrium zu tun.
Könnten wir die Liebe der Rettung, die Gott uns gegeben hat, wegwerfen? Wegen unserer Makel und Sünden nahm Jesus Christus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich und wurde zu Tode gekreuzigt. Wenn wir nicht unsere volle Hingabe an diese Liebe unseres Herrn bis in den Tod erbringen können, können wir noch weniger das Evangelium, das uns den neuen Himmel und die neue Erde um des Fleisches willen, das einfach mit unserem Tod verschwindet, gegeben hat, fortwerfen. Wir sind in diese Welt hineingeboren worden, um gerettet zu werden, das Evangelium der Rettung jedem auf dieser Erde zu predigen und zu sterben, während wir es predigen. Vergessen Sie nicht, dass das Schicksal der Heiligen, die die Vergebung der Sünden empfangen haben, das heißt, unser eigenes Schicksal darin besteht, im Glauben zu leben und gemartert zu werden, um die Glaubensherausforderung des Satans zu überwinden, um der Herrlichkeit willen, die Gott uns schenken wird.
Wir haben so viele Mängel und sind so voller Makel, dass wir mit nichts Gott Ehre geben können. Solchen Menschen wie uns hat Gott die Gelegenheit gegeben, dem Herrn große Ehre zu geben, und das ist nichts anderes als das Martyrium. Vermeiden Sie es nicht! Lassen Sie uns an Gott glauben, der die Zeit der Trübsal vermindert, wenn wir Ihn darum bitten, und indem wir an unserer Hoffnung auf das Erbe des neuen Himmels und der Erde festhalten, lassen Sie uns unser vorübergehendes Leiden überwinden, das schnell enden wird. Lassen Sie uns in dem Glauben daran, dass der Herr bei denen, die treu für Ihn gelebt haben, kein allzu großes Leiden und auch nichts zulässt, was sie dazu bringen würde, ihren Glauben zu verraten, sondern dass Er sie beschützt und sie noch reichlicher mit Gnade beschenkt.
Wenn wir erkennen, dass wir gemartert werden sollen, brauchen wir die Erfahrung mit Not umzugehen, Leid auszuhalten und für den Herrn zu arbeiten. Durch solche Dinge werden wir unseren Glauben wachsen lassen, wenn wir die Erfahrung haben, mit dem Herrn zu wandeln, und wenn die Endzeit kommt, werden wir uns unserem Martyrium mit der Kraft, die uns vom Herrn gegeben wird, stellen können. Wenn wir weiterhin keine Erfahrung haben, wie man für den Herrn leidet, sich Ihm widmet oder für Ihn arbeitet und sich für Ihn opfert, wird uns die Angst überwältigen, wenn die Zeit unseres Martyriums mit der Ankunft der Großen Trübsal kommt. Nur diejenigen, die gelitten und den Schmerz überwunden haben, können noch einmal ihr Leid besiegen.
Ich bete zu Gott, dass Ihr Glaubensleben so sein wird, dass Sie für den Herrn leiden und darüber siegen, und dass, wenn der Moment des Martyriums kommt, auch Sie unter den Gläubigen sein werden, die ihre Herzen daran erinnern und mit ihren Lippen bekennen können, dass all diese Dinge ihre eigene Herrlichkeit sind, die ihnen durch den Segen und die Gnade Gottes gestattet wurden.
Wenn Sie mit Ihrem Glauben dringend das himmlische Königreich nehmen möchten, wird der neue Himmel und die neue Erde sicher Ihre werden.
Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Timotheus 2:4).