Predigten

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 14-1] (Offenbarung 14:1-20) Das Lob der auferstandenen und entrückten Märtyrer

(Offenbarung 14:1-20)
„Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit Ihm Hundertvierundvierzigtausend, die hatten Seinen Namen und den Namen Seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn. Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie die Stimme eines großen Wassers und wie die Stimme eines großen Donners, und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen. Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Gestalten und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen außer den Hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde. Diese sind’s, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich; die folgen dem Lamm nach, wohin es geht. Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm, und in ihrem Mund wurde kein Falsch gefunden; sie sind untadelig. Und ich sah einen andern Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen und Sprachen und Völkern. Und er sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt Ihm die Ehre; denn die Stunde Seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen! Und ein zweiter Engel folgte, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Zorneswein ihrer Hurerei getränkt alle Völker. Und ein dritter Engel folgte ihnen und sprach mit großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Zeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zorns, und er wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild, und wer das Zeichen seines Namens annimmt. Hier ist Geduld der Heiligen! Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus! Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihrer Mühsal; denn ihre Werke folgen ihnen nach. Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war einem Menschensohn; der hatte eine goldene Krone auf Seinem Haupt und in Seiner Hand eine scharfe Sichel. Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke saß, mit großer Stimme zu: Setze deine Sichel an und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist reif geworden. Und der auf der Wolke saß, setzte Seine Sichel an die Erde, und die Erde wurde abgeerntet. Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel im Himmel, der hatte ein scharfes Winzermesser. Und ein andrer Engel kam vom Altar, der hatte Macht über das Feuer und rief dem, der das scharfe Messer hatte, mit großer Stimme zu: Setze dein scharfes Winzermesser an und schneide die Trauben am Weinstock der Erde, denn seine Beeren sind reif! Und der Engel setzte sein Winzermesser an die Erde und schnitt die Trauben am Weinstock der Erde und warf sie in die große Kelter des Zornes Gottes. Und die Kelter wurde draußen vor der Stadt getreten, und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.“
 

Auslegung
 
Vers 1: „Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit Ihm Hundertvierundvierzigtausend, die hatten Seinen Namen und den Namen Seines Vaters geschrieben auf ihrer Stirn.“
Dies handelt von den wiedergeborenen Heiligen, die nach ihrem Martyrium durch den Antichristen auferstanden sind und entrückt wurden und den Herrn im Himmel preisen. Die Heiligen, die von dem Antichristen gemartert wurden, und die Heiligen, die geschlafen haben, würden jetzt im Himmel sein und den Herrn mit einem neuen Lied preisen. In Vers 4 sehen wir, dass 144000 dieses neue Lied singen. Sie mögen sich dann fragen, ob die Enztrückten nur 144000 Leute sein werden. Aber die Zahl 14 hier bedeutet, dass alles sich verändert hat (Matthäus 1:17).
Wir müssen erkennen, dass der Herr die gegenwärtige Welt nach dem Martyrium und der Entrückung der Heiligen in eine ganz neue Welt verwandeln wird. Anstelle dieser Welt wird unser Herr eine Welt errichten, in der Er mit Seinem Volk leben wird. Dies ist der Wille des Schöpfers.
Diejenigen, die den Herrn im Himmel preisen, sind diejenigen, die Heilige durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden sind, das von Christus gegeben wurde, während Er auf dieser Erde war. So stehen auf ihrer Stirn die Namen des Lammes und des Vaters geschrieben, denn sie gehören nun Christus.
 
Vers 2: „Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie die Stimme eines großen Wassers und wie die Stimme eines großen Donners, und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf ihren Harfen spielen.“
Die Heiligen im Himmel sind diejenigen, die gemartert wurden, um ihre Rettung zu verteidigen, die vom Herrn gegeben wurde, und ihren Glauben an die Tatsache, dass der Herr allein ihr Gott ist, und diejenigen, die danach auferstanden sind. Weil ihre Körper auferstanden sind und sie durch die Kraft des Herrn entrückt wurden, preisen sie Ihn im Himmel für Seine Rettung und Seinen Segen, ihnen Autorität zu geben. Der Klang ihres Lobes ist so wunderschön wie die Stimme eines großen Wassers und so gewaltig wie Donner. Alle von ihnen wurden auf ewig von ihren Sünden durch den Erlass ihrer Sünden gerettet, weil sie, während sie auf dieser Erde waren, an das Evangelium des Wassers und des Geist geglaubt haben, das vom Herrn gegeben wurde.
 
Vers 3: „Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Gestalten und den Ältesten; und niemand konnte das Lied lernen außer den Hundertvierundvierzigtausend, die erkauft sind von der Erde.“
Die 144000 Menschen hier beziehen sich auf die entrückten Heiligen. In der Bibel steht die Zahl 14 für eine neue Veränderung. Diejenigen, die den Herrn mit einem neuen Lied im Himmel preisen können, sind diejenigen, die verwandelt wurden, als sie auf dieser Erde waren, indem sie die Vergebung der Sünden erhielten und durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden. Darum sagt der Herr hier, dass es 144000 Menschen waren.
Abgesehen von ihnen gibt es niemanden, der den Herrn für Seinen Segen der Erlösung durch das Evangelium des Wassers und des Geistes preisen kann. Unser Her wird also von denen gepriesen, deren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes vergeben wurden und die den Heiligen Geist als ihre Gabe empfangen haben.
 
Vers 4: „Diese sind’s, die sich mit Frauen nicht befleckt haben, denn sie sind jungfräulich; die folgen dem Lamm nach, wohin es geht. Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm,“
Die Heiligen sind diejenigen, die ihren Glauben nicht durch irgendeine weltliche Macht oder Religion verschmutzt haben. Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die ihren Glauben leicht ändern. Aber diejenigen, die durch den Glauben an die Taufe des Herrn und an Sein Blut am Kreuz, Heilige geworden sind, können ihren Glauben für nichts auf der Welt ändern.
Die Heiligen, die in den Himmel aufsteigen und den Herrn preisen, sind diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes unverändert bewahrt haben, das vom Herrn gegeben wurde, und ihren Glauben verteidigt haben. So sind diejenigen, die den Herrn im himmlischen Königreich preisen können, die, die vom Herrn für ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes entrückt werden.
Inmitten von Vers 4 steht geschrieben: „die folgen dem Lamm nach, wohin es geht.“ Sie müssen erkennen, dass diejenigen, die von ihren gesamten Sünden auf einmal durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gereinigt wurden, dem Herrn nach ihrer Wiedergeburt folgen müssen, wohin Er sie auch führt. Weil sie die Vergebung ihrer empfangen haben, kann man in ihrem Herz die Bereitschaft finden, dem Herrn in Freude zu folgen, wo auch immer er sie hinführt. Deswegen werden sie den Herrn in der Endzeit im Himmel preisen, denn sie wurden mit ihrem Glauben vom Antichristen gemartert und der Herr ließ sie auferstehen und sie wurden entrückt.
Außerdem steht geschrieben: „Diese sind erkauft aus den Menschen als Erstlinge für Gott und das Lamm,.“ Von den zahllosen Menschen, die auf dieser Welt leben, sind nur eine Handvoll durch ihren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde, von all ihren Sünden gerettet worden. Darum sagt unser Herr in Jeremia 3:14: „Und ich will euch holen, einen aus einer Stadt und zwei aus einem Geschlecht, und will euch bringen nach Zion.“ Diejenigen, die dem Evangelium aus Wasser und Geist begegnet sind und den Erlass ihrer Sünden empfangen haben, sind diese wenigen.
Weil sie dem Lamm gehören, würden sie diejenigen sein, die die Erstfrucht der Auferstehung erhalten, die durch die Macht des Herrn entrückt werden und die Christus für immer preisen, wie es alles vom Herrn versprochen wurde. Auch auf dieser Erde sind sie diejenigen, die dem Herr folgen, wo auch immer Er sie hinführen mag. All dies geschieht durch die Gnade und Macht Gottes.
 
Vers 5: „und in ihrem Mund wurde kein Falsch gefunden; sie sind untadelig.“
Diejenigen, die durch den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren wurden, können mit ihrem Mund dieses wahre Evangelium predigen. Obwohl es heutzutage viele Menschen gibt, die das Evangelium auf ihre eigene Weise predigen, ist es auch wahr, dass nur eine Handvoll von ihnen tatsächlich das wahre Evangelium aus Wasser und Geist predigt.
Diejenigen, die nur Jesus Blut am Kreuz predigen, predigen nicht das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde. Warum? Weil kein anderes Evangelium als das Evangelium des Wassers und des Geistes allein das wahre Evangelium der Bibel ist. Da alle Sünden in den Herzen der Gerechten durch das Wort des wahren Evangeliums weggenommen wurden, können sie dieses Evangelium aus voller Überzeugung mit ihrem Mund predigen.
 
Verse 6-7: „Und ich sah einen andern Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen und Sprachen und Völkern. Und er sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt Ihm die Ehre; denn die Stunde Seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen!“
Die wiedergeborenen Heiligen müssen weiter das Evangelium des Wassers und des Geistes auf dieser Erde verkünden. Dieses Werk, das Evangelium des Wassers und des Geistes zu predigen, muss deshalb auf dieser Erde bis zum Tag der Entrückung der Heiligen weitergehen.
Nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, würden durch den Antichristen gemartert, um ihren Glauben zu verteidigen, und sie allein würden somit in das himmlische Königreich erhoben werden. Jeder muss Gott fürchten, an das Evangelium aus Wasser und Geist glauben und so seinen Erlass der Sünde und den Heiligen Geist als Gabe empfangen. Wenn die heutigen Christen nicht in der Lage sind, an das Evangelium des Wassers und des Geistes in Dankbarkeit zu glauben, das ihnen vom Herrn gegeben wurde, wäre ihr Glaube an Jesus vergebens.
Der Eine, der das ganze Universum und alle Dinge darin geschaffen hat, ist niemand anders als Jesus Christus. So muss die Menschheit Jesus Christus als ihren Gott anerkennen, der sie geschaffen und ihnen ihre Rettung durch Seine Vergebung ihrer Sünden gegeben hat, und Ihn so angemessen verehren, denn durch Seine Hände wurde alles geschaffen und vollendet. Durch den Glauben an Sein Evangelium aus Wasser und Geist können allen Menschen ihre sämtlichen Sünden vergeben werden und sie können den Segen empfangen, den Heiligen Geist als ihre Gabe zu besitzen.
Diese Welt muss sich jetzt darauf vorbereiten, das Urteil zu empfangen, das Jesus Christus über diejenigen fällen würde, die sich gegen Gott stellen. Natürlich müssen wir auch unseren Glauben vorbereiten, dass wir bald von dem Herrn entrückt werden, denn der Tag des jüngsten Gerichts Gottes ist nahe bei uns. Der Weg, um sich auf die Entrückung vorzubereiten, ist, dass man an das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist glaubt, das von dem Herrn gegeben wurde. Warum? Weil man nur durch Glauben an Sein Evangelium aus Wasser und Geist den Heiligen Geist empfangen kann, und wenn die letzten Tage kommen, werden sie in die Ehre gekleidet, vom Herrn in ihrer Entrückung in die Luft erhoben zu werden.
Deswegen müssen alle Sünder so bald wie möglich an Jesus Christus als den Gott der Schöpfung und Rettung glauben und Ihn entsprechend anbeten. Sie müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes in ihrem Herzen annehmen und so die Gnade Seiner Erlösung wie auch den Heiligen Geist als ihr Gabe empfangen. Diejenigen, die Gott verehren, empfangen in ihrem Herzen das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von dem Herrn gegeben wurde, und weisen es nicht von sich, denn so können sie Gott verehren.
 
Vers 8: „Und ein zweiter Engel folgte, der sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Zorneswein ihrer Hurerei getränkt alle Völker.“
Diese Welt wird durch das fürchterliche Gericht Jesu Christi verschwinden. Weil ihre Religionen aus fundamental falschen Lehren gemacht sind, wird sie von Gott zerstört werden. Diese weltlichen Religionen haben die Menschen dazu gebracht, der Welt mehr als Gott selbst zu folgen, und sie hat sie als Werkzeuge benutzt, sich gegen Gott zu stellen. So wird diese Welt zerstört werden, weil ihre Menschen Gott verlassen haben und nach solchen weltlichen Religionen gierten.
Dass sie den weltlichen Religionen gefolgt sind bedeutet, dass sie den falschen Göttern, den Dämonen, gefolgt sind. Deswegen wird Gott diese Welt in Seinem Zorn zerstören. Alles auf dieser Welt und all die falschen Religionen werden von Gott zum einstürzen gebracht werden und werden den Zorneswein Gottes trinken. So werden diejenigen, die sich gegen Gott stellen, wie auch die Dämonen, die sich wie Parasiten an die weltlichen Religionen angehängt haben, durch die Plagen Gottes fallen und in die ewige Hölle geworfen.
 
Verse 9-10: „Und ein dritter Engel folgte ihnen und sprach mit großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Zeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zornes Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in den Kelch seines Zorns, und er wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm.“
Hier warnt Gott jeden mit den Worten, dass man die Strafe der Hölle empfangen wird, wenn man das Tier und sein Bild verehrt oder sein Zeichen auf der rechten Hand oder auf der Stirn empfängt. Indem Satan durch viele Menschen wirkt, wird er die ganze Menschheit nötigen, das Tier zu verehren, das nach dem Bild des Antichristen geschaffen ist, aber diejenigen, die wiedergeboren sind, kämpfen gegen den Antichristen und werden gemartert, um ihren Glauben zu verteidigen. Die wiedergeborenen Heiligen müssen, um ihren Glauben zu verteidigen sich gegen den Antichristen stellen und den Märtyrertod erleiden.
Wenn jemand, der sich dem Antichristen hingibt, sich vor seinem Bild verneigt und das Zeichen seines Namens oder seiner Zahl empfängt, wird er den Zorn Gottes auf sich ziehen, der ihn in den ewigen See von Feuer und Schwefel würde. Wenn die Zeit der Trübsal kommt, müssen die Heiligen zu Gott beten, ihren Glauben an den Herrn verteidigen und ihre Hoffnung auf Sein Königreich setzen. Und durch Glauben an Jesus Christus müssen sie sich gegen den Antichristen stellen und ihren Glauben verteidigen, vereint in ihrem Martyrium, ihrer Auferstehung und ihrer Entrückung und so den ewigen Segen erhalten, mit dem Herrn in Seinem Königreich zu wohnen.
 
Vers 11: „Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild, und wer das Zeichen seines Namens annimmt.“
Diejenigen, die den Satan als Gott verehren, werden Seine Plagen empfangen und die Qual der ewig ruhelosen Hölle. Jeder, der sich dem Antichristen in der Endzeit ergibt und sein Bild als Gott verehrt, wird in dem See von Feuer und Schwefel, der von dem Zorn Gottes angefüllt ist, gequält werden. Wir alle müssen glauben, dass jeder, der dem Tier und seinem Bild folgt, und jeder, der das Zeichen das Tieres empfängt, Tag und Nacht keine Ruhe mehr haben wird.
 
Vers 12: „Hier ist Geduld der Heiligen! Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!“
Da die Heiligen an all den Reichtum, die Herrlichkeit und den Segen glauben, die der Herr ihnen versprochen hat, müssen sie in Geduld ausharren. Sie müssen auch durch die Zeit der Trübsal hindurch ausharren. Das Versprechen, das der Herr den Heiligen der Endzeit gemacht hat, ist, dass Er ihnen den Segen nach ihrem Martyrium schenken wird, mit Ihm zusammenzuleben, da sie zusammen mit ihrer Auferstehung durch die Kraft des Herrn in den Himmel erhoben werden.
Die Heiligen harren also aus, weil sie an diesen Segen glauben, der es ihnen gestatten würde, das Hochzeitmahl des Lammes zusammen mit dem Herrn zu betreten, mit Ihm eintausend Jahre lang zu regieren und für immer mit Ihm im himmlischen Königreich zu leben. Wenn die Endzeit kommt, müssen also die Heiligen gemartert werden, um ihren Glauben zu verteidigen. Sie müssen durch all die Leiden jener Zeit in Geduld ausharren.
Die Heiligen, die jetzt im gegenwärtigen Zeitalter leben, müssen, auch wenn der Antichrist mit seinen Drohungen, Zwängen und Verlockungen von ihnen verlangt ihren Glauben zu verraten, ihr Martyrium umarmen und an die Verheißungen des Herrn glauben. Warum? Denn kurz danach würde sich der ganze Segen unseres Herrn erfüllen, so wie Er es uns versprochen hat. All die Heiligen können ihre Belohnung nur durch das Bewahren ihres Glaubens an das Wort Gottes und den Herrn erhalten. Bewahren Sie deswegen Ihren Glauben an das Wort des Herrn. Gott wird die Heiligen in Seiner ganz neuen Welt willkommen heißen, die ihren Glauben an Sein Wort und an Jesus Christus so verteidigt haben.
Es gibt ausreichend Gründe, warum die Heiligen, die dem Evangelium des Herrn dienen, alle Schwierigkeiten der Zeit der Trübsal in Geduld durchstehen müssen. Für eine bessere Zukunft ist es notwendig, das gegenwärtige Leid in Geduld zu ertragen.
In Römer 5:3-4 steht: „Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung.“ Die Heiligen, die die Große Trübsal durch Glauben an den Herrn ausharren können, werden ein Leben voller Segnungen leben, ihre Auferstehung und Entrückung von Ihm empfangen und in Seinem Königreich regieren. So müssen wir alle mit unserem Glauben die Trübsal durchstehen. Die Heiligen können die Große Trübsal der Endzeit wirklich durchstehen, indem sie ihren Glauben an den Herrn bewahren. Die Heiligen glauben an all die Dinge, die der Herr für sie sowohl in dieser Welt als auch im Himmel erfüllen würde.
 
Vers 13: „Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihrer Mühsal; denn ihre Werke folgen ihnen nach.“
Der Vers sagt hier: „Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an.“ Warum? Wenn die Zeit der Trübsal kommt – das heißt, wenn der Antichrist über die Welt herrscht – würde jeder Sünder, der dann auf dieser Erde lebt, zerstört werden. Deswegen müssen die Heiligen auf das kommende Königreich Christi blicken, ihren Glauben verteidigen und ihr Martyrium des Glaubens umarmen. Diejenigen, die gemartert werden, um dem Herrn Ehre zu geben, sind gesegnet, und als solche müssen sie ihr Martyrium umarmen, um ihren Glauben zu verteidigen.
Der Herr wird sich dann um diese Heiligen kümmern, ihre Auferstehung und Entrückung zulassen, um sie in Sein Königreich zu erheben. Alle die Mühen der Heiligen auf dieser Erde würden dann enden, und sie werden sich an den Belohnungen, die vom Herrn gegeben werden, erfreuen. Zu dieser Zeit werden alle Heiligen die Freude des Regierens mit dem Herrn und das ewige Leben haben, und der Reichtum und die Ehre Seines Königreichs wird für immer ihr eigen sein.
Darum sind die, die in der Endzeit gemartert werden, um ihren Glauben zu verteidigen, so gesegnet, denn sie werden in allem Reichtum und Herrlichkeit Seines Tausendjährigen Königreichs und Seines ewigen Himmelreichs für immer mit dem Herrn leben. Denen, die sich dem Tier nicht ergeben und ihren Glauben an den Herrn verteidigen, wird Gott den Segen geben, mit dem Herrn für immer zu regieren.
 
Vers 14: „Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war einem Menschensohn; der hatte eine goldene Krone auf Seinem Haupt und in Seiner Hand eine scharfe Sichel.“
Dieser Vers sagt uns, dass der Herr zurückkehren wird, um die Heiligen zu entrücken. Weil der Herr der Meister der Heiligen ist, wird Er die Heiligen auferstehen lassen, die gemartert wurden, um ihren Glauben zu verteidigen, und Er wird sie in Entrückung in das Königreich Gottes erheben. In der Zeit der Großen Trübsal wird die Entrückung mit Sicherheit zu den Heiligen kommen.
 
Vers 15: „Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke saß, mit großer Stimme zu: Setze deine Sichel an und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist reif geworden.“
Dieses Wort bezieht sich auf die Vollendung der Entrückung der Heiligen durch den Herrn. Mit anderen Worten, die Entrückung wird nach dem massiven Martyrium der Heiligen geschehen. Der Herr wird die Entrückung dann der Heiligen, die entschlafen sind, zusammen mit den Heiligen, die gemartert werden, zulassen. Der Vollendung des Glaubens der Heiligen findet sich in ihrer Rettung, ihrem Martyrium, der Auferstehung, Entrückung und dem ewigen Leben. Die Zeit der Entrückung der Heiligen ist nach ihrem Martyrium durch die Verfolgung des Antichristen und findet simultan mit ihrer Auferstehung statt.
 
Vers 16: „Und der auf der Wolke saß, setzte Seine Sichel an die Erde, und die Erde wurde abgeerntet.“
Auch dieser Vers bezieht sich auf die Entrückung der Heiligen. Entrückung bedeutet, dass die Heiligen in die Luft erhoben werden. Bedeutet das dann, dass die Heiligen in die Luft erhoben werden und dann mit dem Herrn auf die Erde herunterkommen? Natürlich! Nachdem die Heiligen entrückt sind, wird unser Herr die Erde, das Meer und alles darin zerstören, indem Er die Plagen der sieben Schalen ausgießt, und nachdem Er so die Welt zerstört hat, wird Er zusammen mit den entrückten Heiligen auf diese Erde hernieder kommen.
Dann werden der Herr und Seine Heiligen eintausend Jahre auf dieser Erde regieren, und wenn das Hochzeitsmahl des Lammes vorüber ist, werden sie in das ewige Himmelreich aufsteigen. Wenn die Heiligen gemeinsam mit dem Herrn das Hochzeitsmahl des Lammes begehen, wird der Herr bereits die ganze Welt und alles darin erneuert haben.
Nach ihrer Entrückung werden die Heiligen mit dem Herrn für eine Weile in der Luft bleiben, und wenn die Plagen der sieben Schalen ganz vorbei sind, werden sie auf die erneuerte Erde runterkommen, um eintausend Jahre lang mit Ihm zu regieren. Dann werden sie das Königreich Gottes mit dem Herrn betreten und für immer mit Ihm zusammen leben.
 
Vers 17: „Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel im Himmel, der hatte ein scharfes Winzermesser.“
Der Engel, der hier auftaucht, ist der Engel des Gerichts. Dieser Engel wir den Menschen der Welt, die sich gegen Gott gestellt haben, große Plagen bringen und sie in das ewige Feuer werfen. Seine Aufgabe ist es, alle Sünder der Welt, die nicht wiedergeboren wurden, zusammen mit dem Antichristen und seinen Dienern zu binden und in den Brunnen des Abgrunds zu werfen.
 
Vers 18: „Und ein andrer Engel kam vom Altar, der hatte Macht über das Feuer und rief dem, der das scharfe Messer hatte, mit großer Stimme zu: Setze dein scharfes Winzermesser an und schneide die Trauben am Weinstock der Erde, denn seine Beeren sind reif!“
Dieses Wort sagt uns, dass die Zeit jetzt für die Sünder gekommen ist, dass sie von Gott für ihre Sünde, sich gegen Ihn zu stellen, gerichtet werden. Nach Gottes Zeit sind die Stunden die Ausführung Seiner Pläne. Um den Sündern Sein Gericht des Feuers zu geben, wird Gott alle Sünder und all diejenigen, die sich gegen Gott gestellt haben, versammeln und sie dementsprechend bestrafen.
 
Vers 19: „Und der Engel setzte sein Winzermesser an die Erde und schnitt die Trauben am Weinstock der Erde und warf sie in die große Kelter des Zornes Gottes.“
Dieses Wort sagt uns, dass der Antichrist und die Sünder nach der Entrückung der Heiligen schwer unter den Plagen der sieben Schalen leiden werden. Auch auf dieser Erde wird Gott den Sündern Seinen Zorn bringen, indem Er Seine fürchterlichen Plagen auf sie loslässt und dann sie mit der Hölle bestraft. Die Plagen, die Gott so auf diese Sünder, den Antichristen und seine Anhänger ausgießt, sind Sein gerechter Zorn. Dies ist Gottes Vorsehung für die Sünder, die sich gegen Ihn stellen.
 
Vers 20: „Und die Kelter wurde draußen vor der Stadt getreten, und das Blut ging von der Kelter bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.“
Dieser Vers hier sagt uns, wie grausam die Strafe des Zorn Gottes und das Leid für diejenigen sein wird, die auf dieser Erde bleiben – sowohl Menschen als auch lebendige Wesen – das von den Plagen der sieben Schalen gebracht wird, die über ihnen ausgegossen werden. Außerdem sagt er uns, dass diese Plagen auf der ganzen Welt wüten werden. Wenn die Heiligen gemartert werden, auferstehen und entrückt werden, wird von diesem Moment an der Zorn der Plagen der sieben Schalen hernieder kommen und somit alles beenden.
Niemand außer den Heiligen im Himmel und den Engeln, die auf Gottes Seite stehen, werden diesen fürchterlichen Plagen entkommen können. Andererseits wartet auf diejenigen, die sich gegen Gott gestellt haben, nur die Strafe der Hölle. Im Gegensatz dazu würden sich die wiedergeborenen Heiligen beim Fest des Hochzeitmahls mit dem Herrn in der Luft befinden und Ihm für Seine Rettung danken und Ihn preisen. Von da an werden die Heiligen mit dem Herrn für immer in Seinen ewigen Segnungen leben.