Κηρύγματα

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-15] Zwei silberne Füße und zwei Zapfen für jedes Brett der Stiftshütte (2. Mose 26:15-37)

Zwei silberne Füße und zwei Zapfen für jedes Brett der Stiftshütte
(2. Mose 26:15-37)
„Du sollst auch Bretter machen für die Wohnung, aus Akazienholz, zum Aufstellen; zehn Ellen lang soll ein Brett sein und anderthalb Ellen breit. Zwei Zapfen soll ein Brett haben, dass eins an das andere gesetzt werden könne. So sollst du alle Bretter der Wohnung machen. Zwanzig von ihnen sollen nach Süden stehen. Die sollen vierzig silberne Füße unten haben, je zwei Füße unter jedem Brett für seine zwei Zapfen. Ebenso sollen auf der andern Seite, nach Norden, auch zwanzig Bretter stehen mit vierzig silbernen Füßen, je zwei Füße unter jedem Brett. Und für die Rückseite der Wohnung nach Westen sollst du sechs Bretter machen; dazu zwei Bretter für die zwei Ecken an der Rückseite der Wohnung, dass beide mit ihren Eckbrettern unten und oben verbunden sind und so die Ecken bilden. Acht Bretter sollen es sein mit ihren silbernen Füßen; sechzehn Füße sollen es sein, je zwei unter einem Brett. Und du sollst Riegel machen aus Akazienholz, fünf zu den Brettern auf der einen Langseite der Wohnung und fünf zu den Brettern auf der anderen Langseite der Wohnung und fünf zu den Brettern auf der Rückseite der Wohnung nach Westen, und sollst einen Mittelriegel in halber Höhe an den Brettern entlanglaufen lassen von einem Ende zu dem andern. Und du sollst die Bretter mit Gold überziehen und ihre Ringe aus Gold machen, in die man die Riegel hineintut. Und die Riegel sollst du mit Gold überziehen. So sollst du die Wohnung in der Weise aufrichten, wie du sie auf dem Berge gesehen hast. Du sollst einen Vorhang machen aus blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter feiner Leinwand und sollst Cherubim einweben in kunstreicher Arbeit und sollst ihn aufhängen an vier Säulen von Akazienholz, die mit Gold überzogen sind und goldene Nägel und vier silberne Füße haben. Und du sollst den Vorhang an die Haken hängen und die Lade mit dem Gesetz hinter den Vorhang setzen, dass er euch eine Scheidewand sei zwischen dem Heiligen und dem Allerheiligsten. Und du sollst den Gnadenthron auf die Lade mit dem Gesetz tun, die im Allerheiligsten steht. Den Tisch aber setze außen vor den Vorhang und den Leuchter dem Tisch gegenüber an die Südseite in der Wohnung, dass der Tisch nach Norden zu steht. Und du sollst eine Decke machen für den Eingang des Zeltes aus blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter feiner Leinwand in Buntwirkerarbeit und für die Decke fünf Säulen aus Akazienholz, mit Gold überzogen, mit goldenen Nägeln, und sollst für sie fünf Füße aus Kupfer gießen.“
 
 
Die Bretter
 
Die Stiftshütte selbst wurde mit 48 Brettern gebaut; jeweils zwanzig Bretter für die Süd und Nordseite, sechs Bretter für die Westseite und zwei Bretter für die beiden hinteren Ecken. Jedes Brett hatte eine Länge von 4,5m (15 Fuß) und eine Breite von etwa 67,5cm (2,2 Fuß). Damit jedes Brett aufrecht stand, gab es zwei silberne Füße und zwei Zapfen, die genau zusammen passten. Dies zeigt uns erneut, dass Gottes Rettung nur durch Seine Gnade durch Glauben an Christus gegeben ist.
 
 

Rettung durch Gnade durch Glauben an Christus

 
Die meisten Christen kennen und rezitieren sogar die bekannte Passage von Epheser 2:8-9: „Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme." Aber bedauerlicherweise wissen sie nicht, was genau Seine Gnade ist und welche Art von Glauben sie haben sollten, um gerettet zu werden. Doch das Geheimnis der zwei silbernen Füße und der zwei Zapfen, die genau zusammenpassen, zeigen uns deutlich das Geheimnis von Gottes Heil.
Um die Wahrheit von den „zwei Zapfen und den zwei silbernen Füßen“, die am Bretterboden waren, zu erkennen, müssen wir zuerst die grundlegende Wahrheit des Evangeliums kennen. Alle Türen der Stiftshütte waren aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und aus fein gezwirntem Leinen gewirkt. Diese vier Farben zeigen uns, dass für uns, um von unseren Sünden und der Zerstörung gerettet zu werden, die Taufe und das Blut von Jesus notwendig waren. Und sie ermöglichen es uns, zweifelsfrei an die Wahrheit der Erlösung von Jesus zu glauben. Wir müssen ein klares Wissen der Wahrheit haben, die uns gerettet hat, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert, und daran glauben.
Jesus sagte: „... und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Johannes 8:32). Demzufolge müssen wir alle die vollkommene Vergebung unserer Sünden durch das Erkennen der geistlichen Wahrheit erhalten, die in den vier Farben verborgen ist, die sich in der Leinwand-Tür der Stiftshütte und im Vorhang des Allerheiligsten manifestieren. Blaues, rotes Purpur und Scharlach Garn und fein gezwirntes Leinen sind die Materialien der Tür der Stiftshütte.
Mit anderen Worten, Jesus Christus ist unser Retter und der König derer, die glauben, dass Er uns auf einmal von allen Sünden der Welt gerettet hat, indem Er von Johannes getauft wurde und damit alle unsere Sünden auf Seinen eigenen Leib ein für allemal nahm und indem Er die Sünden der Welt trug und Sein Blut am Kreuz vergoss. Dass Jesus Christus, der der König ist, uns definitiv von unseren Sünden retten konnte, liegt daran, dass Er getauft und gekreuzigt wurde. Daher erzählen uns das blaue und das Scharlach Garn die klare und bestimmte Wahrheit, die nicht ausgelassen werden kann, um von unseren Sünden gerettet zu werden. Um unsere Sünden auf sich zu nehmen, wurde Jesus von Johannes getauft, und indem Er die Sünden der Welt trug und Sein Blut am Kreuz vergoss, hat Er uns ein für allemal von allen unseren Sünden gerettet und damit Seine Werke der Erlösung vollendet.
Hier müssen wir glauben, dass die vier Punkte des blauen Garns (Jesus Taufe), das Scharlach Garn (Sein Blutvergießen), das rote Purpur Garn (Er ist unser König) und das fein gezwirnte Leinen (Er ist der Gott des ausführlichen Wortes und hat uns gerecht gemacht), alle Materialien sind, die für unsere Erlösung verwendet wurden. Wir müssen erkennen, dass, wenn wir trotz diesem versuchen, von all unseren Sünden nur durch Glauben an eines gerettet zu werden, eine solche Erlösung nicht vollständig sein wird. Warum? Weil an der Unterseite jedes Brettes der Stiftshütte zwei Zapfen herausragten, um in die silbernen Füße gesteckt zu werden, um das Brett zu stützen.
Silber in der Bibel bezeichnet Gottes Gnade, das Geschenk Gottes. Und in Römer 5:1-2 steht geschrieben: „ Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird.“ Unser Heil kann uns nur gewährt werden, wenn unser Glaube richtig auf Gottes Gnade trifft. So wie es zwei Zapfen an der Unterseite an jedem Brett der Stiftshütte gab und diese Zapfen in die silbernen Füße eingepasst wurden, um das Brett zu stützen, sagt uns Gott, dass unsere Rettung nur vollendet ist, wenn wir ebenfalls sowohl an die Taufe Jesu als auch an das Blut vom Kreuz glauben.
Jeder von uns muss an den Grund und die tatsächliche Substanz glauben, warum jedes Brett zwei herausstehende Zapfen hatte.
Diese zwei Füße und die zwei Zapfen des Brettes sind ein Schatten des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass in der Zeit des Neuen Testaments Jesus Christus kommen, von Johannes dem Täufer getauft werden, gekreuzigt werden, Sein Blut vergießen und am Kreuz sterben und dadurch unsere Erlösung vollkommen erfüllen würde.
Die Gnade der Vergebung der Sünde, mit anderen Worten, wird nur denen zuteil, die tatsächlich an ihre gerechte Erlösung glauben, die Jesus mit Seiner Taufe von Johannes und Seinem Blutvergießen am Kreuz erfüllt hat, um ihre Sünden auszulöschen, Um von unseren Sünden gerettet zu werden, brauchen wir den Glauben, der an diese beiden Werke Jesu glaubt. In der Tat bietet alles in der Stiftshütte ein detailliertes Porträt von Jesus, der uns von unseren Sünden gerettet hat. Es war nicht ohne Grund, dass der Herr die Israeliten dazu brachte, zwei Zapfen und zwei silberne Füße für jedes Brett der Stiftshütte zu verwenden.
Wir wurden gerettet und von all unseren Sünden und der Verurteilung der Sünde vollständig durch die Werke der Taufe und des Blutvergießens befreit, die Gott uns gegeben hat. Mit anderen Worten, es ist durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, dass wir das Recht erhalten haben, Gottes Kinder zu werden. Unser Glaube, der wie reines Gold ist, wurde durch das Empfangen dieser Gabe Gottes gebaut.
 
 
Wissen Sie immer noch nicht, wer Sie wirklich sind, selbst nachdem Sie an Jesus glauben?
 
Halten Sie sich selbst für gut? Denken Sie über sich selbst, dass sie einen gerechten Charakter haben, der überhaupt keine Ungerechtigkeiten unter irgendwelchen Umständen und in irgendeiner Form tolerieren kann? Denken Sie, dass Sie vor Gott irgendwie gerecht sind, nur weil Sie Gottes Gebote täglich in Ihrem Herzen halten und versuchen zu gehorchen und in Ihrem Leben danach zu handeln? Alles, was wir tun, ist nur vorzutäuschen, gerecht zu sein, während wir Ehebruch und Unzucht in der Privatsphäre begehen.
Heutzutage stehen hunderte von Kanälen für das Ansehen von Kabel- oder Satellitenfernsehen zur Verfügung. Die Kanäle laufen 24 Stunden am Tag und haben ihre eigenen speziellen Programme, um kontinuierlich zu versorgen. Unter diesen Kanälen sind die meisten kommerziell erfolgreichen Spezialprogramme vor allem die Programme für Erwachsene. Es gibt viele solcher Erwachsenenprogramme, in denen alle Arten von pornographischen Material zum Ansehen durch einfaches Durchblättern der Programme verfügbar sind. Wie steht es mit pornographischen Webseiten? Unnötig zu sagen, dass eine Flut von pornographischen Spam-Mails jetzt die Welt überschwemmt. Jeder beklagt das Übel dieser obszönen Webseiten, aber wenn wir an „das Gesetz von Angebot und Nachfrage“ nachdenken, kann ihr Erfolg nur bedeuten, dass unzähligen Menschen tatsächlich solche Webseiten in ihrer Privatsphäre genießen.
Dieses Phänomen zeigt uns, dass wir Menschen grundlegend verdorben und obszön sind. Die Bibel weist auf die sündigen Herzen der Menschheit hin, in dem sie sich auf Unzucht, Ehebruch und Wollust bezieht. Gott sagte, dass diese Dinge aus den Herzen der Menschen kommen und sie verunreinigen und dass sie eindeutig Sünden sind. Sind wir dann nicht alle mit Sünden gefüllt? Gott sagte wiederholt, dass die innewohnenden Eigenschaften von uns sündig sind.
Aber geben wir dies tatsächlich zu? Wie ist es? Können wir den uns innewohnenden Eigenschaften der Sünde entkommen, indem wir unsere Augen schließen und unsere Ohren bedecken? Wir können nicht anders, als alle Arten von Sünde mit den Vorstellungen unserer Gedanken zu begehen. Ganz egal wie sehr wir uns selbst sagen, dass wir von solchen Sünden wegkommen müssen und ganz egal wie sehr wir uns bemühen, dies zu tun, es ist alles vergebens. In der Tat ist unser Fleisch so, dass wir nicht nur niemals vollkommene Heilige werden können, die keine fleischliche Sünde begehen, sondern wir haben tatsächlich Neigung zu sündigen, ohne den Wunsch, distanziert davon zu sein. Das Fleisch und die Herzen der Menschheit sind immer weit entfernt von den Dingen, die heilig sind, und es ist übrigens eine Tatsache, dass sie nicht nur näher der Sünde sein wollen, sondern sie möchten sogar größere Sünden begehen.
Im Osten lernen viele die Lehren Konfuzius von Geburt an und bemühen sich daher sehr, diese Lehren in die Praxis umzusetzen. Im Westen hingegen haben der Katholizismus oder legalistische christliche Kirchen die religiöse Landschaft dominiert, und viele Menschen der Westländer haben sich bemüht, das Gesetz Gottes zu halten, denkend, dass sie heiliger und heiliger werden können, so lange sie sich weiter anstrengen. Aber egal wie ihre religiösen Hintergründe sein mögen, wenn sie sich vor Gott stellen und sich ihr wahres Ich entblößt, sind sie alle nur eine Masse von Sünden und Samen von Übeltätern gleichermaßen.
Die Menschen sind ungerecht, voll von Fehlern und Massen von Sünden aus Staub und Schmutz. Selbst die scheinbar guten Menschen, deren gute Taten nicht für die Anerkennung sind, sondern aus ihrem aufrichtigen Herzen getan werden, und die sich wirklich unwohl fühlen, Lob für ihre guten Taten zu erhalten, können der Tatsache nicht entkommen, dass sie, wenn ihr grundsätzliches Wesen vor Gott reflektiert wird, sie eine Masse von Sünden und Samen von Übeltätern sind. Weil das Befürworten der Selbstgerechtigkeit der Menschheit ein großes Übel vor Gott ist, können die Menschen der Verurteilung der Sünde nur entkommen, wenn sie ihre Strafe anerkennen und das Evangelium des Wassers und des Geistes, die Liebe Gottes, annehmen. Vor Gott können die Anstrengungen der Menschheit nicht in eine Güte übersetzt werden, die nicht einmal so klein wie Staub ist, und der Wille der Menschheit ist nur schmutzig vor Ihm.
In der Bibel werden Menschen oft als Holz impliziert. Ein Baumstamm aus Akazienholz selbst kann nicht als Säule am Eingang des Tempels Gottes errichtet werden, es sei denn, Gott überzieht sie zuerst mit Gold. Und ohne die Gnade der gegebenen Erlösung durch Gott sind die Menschen nichts anderes als Staub, der nichts anderes kann, als dem Urteil des Feuers gegenüberstehen.
Jedoch entfernte Gott alle unsere Sünden und Übertretungen, indem Er Jesus Christus, den Messias, die Taufe empfangen und zu Tode bluteten ließ, selbst als wir nur als Sünder blieben. Eine solche Erlösung wurde von König David etwa tausend Jahre vor der Ankunft des Messias ausführlich prophezeit: „So fern der Morgen ist vom Abend, so lässt er unsere Übertretungen von uns sein. Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. Denn er weiß, was für ein Gebilde wir sind; er gedenkt daran, dass wir Staub sind“ (Psalm 103:12-14).
Bevor wir die Gerechtigkeit Gottes kannten, war die Gerechtigkeit der Menschheit unser Lebensstandard gewesen. Auch ich war so gewesen, als ich Gottes Geschenk der Erlösung nicht kannte und keinen Glauben an Sein Wort hatte. Tatsächlich hatte ich keine Gerechtigkeit aus dem Eigenen, aber trotzdem hielt ich mich für anständig. Seit meiner Kindheit gab es viele Male, in denen ich Ungerechtigkeit nicht tolerieren konnte und sogar in Streit mit Menschen geriet, mit denen ich nicht harmonierte. „Lebe ein gerechtes Leben" war mein Motto. So war ich voller meiner eigenen Gerechtigkeit, weil ich mich selbst nicht vor Gott gesehen hatte. So dachte ich von mir selbst besser als andere zu sein und bemühte mich sehr, gerecht zu leben.
Aber solches Wesen wie ich war nicht mehr als eine bloße Masse von Sünde vor der Gerechtigkeit Gottes. Ich war nicht jemand, der auch nur eines der Zehn Gebote oder die 613 Gesetze halten konnte, deren Einhaltung Gott befohlen hatte. Die Tatsache, dass ich den Willen hatte, sie zu halten, war selbst ein Akt der Ungerechtigkeit, der gegen das Wort Gottes rebellierte und mich für völlig unfähig erklärte, nichts als Sünde zu tun, und sich gegen Ihn richtete. Die ganze Gerechtigkeit der Menschheit ist vor Gott nur Ungerechtigkeit.
Diese Generation, die Gott und Sein Gesetz inmitten einer Flut von Unzucht und Verderbtheit verloren hat, hat auch jegliches Schuldgefühl verloren. Wir müssen jedoch anerkennen, dass wir Menschen nicht anders als täglich sündigen können und deshalb dazu verdammt sind, ausnahmslos in die Hölle zu gehen.
 
 
Wir waren die Ungerechten und mit Sünde gefüllt gewesen, aber der Herr hat uns nun zu Seinem eigenen Volk gemacht, indem Er uns von unseren Sünden mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes rettete
 
Wir waren alle ungerecht, aber durch die Gabe der Erlösung hat der Herr solche Wesen wie uns von all unseren Sünden gerettet. Jedes Brett der Heiligen Stätte mit einer Höhe von 4,5m (15 Fuß) und einer Breite von 67,5cm (2,2 Fuß) war aus Akazienholz gefertigt, das mit Gold überzogen wurde und als Wände der Heiligen Stätte aufgerichtet waren. Unter jedem Brett waren zwei silberne Füße, um das Brett zu stützen. Die silbernen Füße hier manifestieren, dass Gott Sie und mich ganz allein gerettet hat.
Die Wahrheit, dass Gott uns von der Sünde gerettet hat, ist Seine Liebe, die darin besteht, dass Jesus Christus auf diese Erde kam und getauft wurde, um unsere Sünden auf sich zu nehmen, die Verurteilung unserer Sünden durch Seinen Tod am Kreuz trug und uns dadurch von allen Sünden der Welt und aller Verurteilung gerettet hat. Durch Glauben an die Gabe der Rettung, die Er uns gegeben hat, sind wir wiedergeboren worden. Diese Gabe der Erlösung, die der Herr uns gegeben hat, ist unbestechlich wie Gold und daher für immer unveränderlich.
Die Rettung, die der Herr uns gegeben hat, besteht aus der Taufe und dem Blut Jesu und hat alle unsere Sünden vollständig und sauber ausgelöscht. Es ist, weil der Herr uns von all unseren Sünden gerettet hat, dass Sie und ich vollständig von allen Sünden, die wir mit unserem Verstand, mit unseren Gedanken und mit unseren wirklichen Taten begehen, gerettet werden konnten. Durch Glauben an die Gabe der Rettung, die Gott uns in unseren Herzen gegeben hat, sind wir Seine kostbaren Heiligen geworden. Durch die zwei Füße, die jedes Brett der Stiftshütte stützten, erzählt Gott uns von der Erlösung durch das Wasser und den Geist. Gott erzählt uns, dass es zu 100% Seine Gnade und Gabe ist, dass wir Seine Kinder geworden sind.
Wenn wir unseren Glauben an die Taufe und das Blut Jesu entfernen, dann gibt es nichts mehr in uns. Wir waren alle solche Wesen gewesen, die daran gebunden waren, für die Sünde verurteilt zu werden. Wir waren bloße Sterbliche gewesen, die zwangsläufig vor unserem gewissen Tod gemäß dem Gesetz Gottes zittern mussten, das besagt, das der Sünde Sold der Tod ist, die begreifen mussten, dass das gerechte Urteil des Feuer uns erwartet. Deshalb sind wir nichts, wenn wir unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verlassen.
In einem Zeitalter lebend, das jetzt von Sünde durchdrungen ist, dürfen wir niemals vergessen, dass unser Schicksal darin bestand, nur auf das Urteil des Feuers zu warten. Wir waren solche sterbliche Wesen. Jedoch wurde uns Gottes Gnade vollständig geschenkt, weil Er uns die Erlösung durch das Wasser und den Geist gegeben hat. Der Messias kam auf diese Erde, wurde von Johannes getauft, vergoss Sein Blut und starb am Kreuz, stand von den Toten wieder auf und hat uns dadurch von allen unseren Sünden, all unserer Ungerechtigkeit und all unserer Verurteilung gerettet. Durch Glauben an dieses vollkommene Evangelium aus Wasser und Blut sind wir jetzt von all unseren Sünden gerettet worden und können Gott nur mit unserem Glauben danken.
Obwohl wir in unserem Fleisch unzureichend sind, predigen unsere Arbeiter, Pastoren und ich dieses Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt. Obwohl dieses Zeitalter so verderbt ist, sind wir in der Lage, weil wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dem Herrn rein und frei von jeglicher Bosheit zu dienen. Dass wir dazu gekommen sind, diesen Geist zu haben, liegt nicht an unserer eigenen Kraft, sondern daran, dass der Herr uns Heiligkeit gegeben hat, indem Er uns in Seine Gnade der Erlösung gekleidet hat.
Weil der Herr uns vollkommen von der Sünde und der Verurteilung gerettet hat, ist es, dass wir in die Kraft dieser Erlösung gekleidet worden sind, und es ist ausschließlich deswegen, dass wir fähig wurden, dem Herrn rein zu dienen. Weil der Herr uns von all unseren Sünden mit dem Wasser und dem Geist gerettet hat, glaube ich, dass wir Ihm trotz unserer Schwächen, nicht mehr durch unsere Sünden, Fehler, und Verurteilung gebunden, dienen können.
 
 
Dass ich bin, was ich bin, ist vollkommen durch die Gnade Gottes
 
Wahrlich sind alle Dinge, die zu tun sind, unmöglich gewesen, wenn es nicht die Gnade unseres Herrn gewesen wäre. Das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt zu verbreiten und diesem Evangelium rein zu dienen, wäre ohne die Gnade des Herrn überhaupt nicht möglich gewesen. Es ist 100% durch die Gnade der Erlösung, die Gott uns gegeben hat, dass Sie und ich in der Lage sind, unsere Leben zu leben, während wir das Evangelium verteidigen und dem Evangelium dienen. 
Wir sind durch Glauben die Säulen des Tempels Gottes (Offenbarung 3:12) und das Volk Seines Königreichs geworden. Weil der Herr uns Glauben wie Gold gegeben hat, leben wir nun im Haus Gottes. In dieser Zeit, wo die Welt von Sünde überflutet wird und in Sünde ertrinkt, in einer Zeit, in der die meisten Menschen Gott vergessen oder sogar lästern, wurden wir mit klarem Wasser gewaschen und sind rein geworden, und wir sind im Stande, klares Wasser zu trinken und dem Herrn rein zu dienen. Worte können nicht ausdrücken, wie zutiefst dankbar ich für diesen Segen bin.
So ist unser Glaube in der Tat. Wie konnten wir gerecht werden? Wie  konnten wir uns selbst als gerecht bezeichnen, obwohl nichts Gutes in uns ist. Wie könnten solche sündigen Wesen, wie Sie und ich, ohne Sünde werden? Könnten Sie durch die Gerechtigkeit Ihres Fleisches ohne Sünde und gerecht werden? Die Gedanken des Fleisches, Ihre  eigenen Anstrengungen und Ihre eigenen Taten - könnte Sie irgendetwas davon in Gerechte ohne Sünde verwandeln? Könnten Sie gerecht außerhalb des Glaubens an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden sein? Könnten Sie gerecht geworden sein, wenn Sie den Glauben an Gottes Erlösung, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert, außer Acht lassen? Könnten Sie gerecht geworden sein, ohne an Ihre Erlösung durch das Evangelium des Wassers und des Geistes zu glauben, das vom Messias erfüllt und im Wort Gottes offenbart wurde? Sie hätten es niemals werden können! Wenn wir nur an das Scharlach Garn glauben, können wir niemals gerecht werden.
Weil Jesus Christus, unser Erlöser und Messias, alle Sünden der Welt, einschließlich aller Sünden unserer gesamten Lebenszeit, durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, um all unsere Sünden für uns auszulöschen, geschultert hat, sind wir durch Glauben gerecht geworden. So wie die Opfergabe des Alten Testaments Sünde trug, als Sünder oder der Hohepriester ihre Hände auf seinen Kopf legten, nahm Jesus zur Zeit des Neuen Testaments alle Sünden der Welt an, die durch die Taufe durch Johannes auf Ihn übertragen wurden. Jesus nahm tatsächlich alle unsere Sünden durch Seine Taufe auf (Matthäus 3:15). Und Er wurde von Johannes als „...das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes 1:29) bezeugt.
Nachdem Er Seine Taufe erhalten hatte, lebte Jesus die nächsten drei Jahre Seines Lebens für unsere Erlösung und beendete alle unsere Sünden und Verurteilung, indem Er ans Kreuz ging und Seinen eigenen Leib Gott hin gab, wie ein stummes Schaf vor seinem Scherer, und hat uns neues Leben gegeben. Weil Jesus Christus unsere Sünden durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, übernahm, war es, dass Er sich selbst still hingab und an Seinen beiden Händen und Füßen angenagelt wurde, als Er von den römischen Soldaten gekreuzigt wurde. Als Er am Kreuz hing, vergoss Jesus alles Blut Seines Leibes. Und Er setzte die Endphase zu unserer Erlösung mit den Worten „Es ist vollbracht“ (Johannes 19:30).
Nachdem Er so gestorben war, stand Er am dritten Tag von den Toten wieder auf, stieg in das Himmelreich auf und wurde unser Erlöser, indem Er uns das ewige Leben gab. Durch das Tragen der Sünden der Welt durch die Taufe, die Er von Johannes dem Täufer erhielt, und durch Sein Kreuz, Seine Auferstehung und Himmelfahrt wurde Jesus unser vollkommener Retter. So sagt die Bibel: „Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde“ (Hebräer 10:18).
 
 

Glaube nur an das Blut am Kreuz und die Lehre der inkrementellen Heiligung hat Sie niemals vollständig von Ihren Sünden gerettet

 
Christen sollten wissen, dass sie nicht vollkommen von ihren Sünden gerettet werden können, wenn sie nur an das Blut Jesu am Kreuz glauben. Weil Menschen mit ihren Augen und Handlungen täglich sündigen, können sie ihre Sünden nicht auslöschen, indem sie nur an das Blut am Kreuz glauben. Eine der am weitesten verbreiteten Missetaten im Leben der Menschen heutzutage ist die sexuelle Unmoral. Da eine Kultur von expliziter und obszöner Sexualität die Welt durchdringt, ist diese Sünde in unserem Fleisch verwurzelt. Die Bibel gebietet, nicht die Ehe zu brechen, aber die heutige Realität ist, dass aufgrund der Umstände, die sie umgeben, viele Menschen am Ende diese Sünde begehen, selbst wenn sie dies nicht möchten.
Gott erklärt, dass jeder, der eine Frau lustvoll ansieht, bereits Ehebruch mit ihr in seinem Herzen begangen hat (Matthäus 5:28), und doch ist alles, was unsere Augen täglich sehen, obszön. So begehen die Menschen solche unzüchtigen Sünden jede Minute und jede Sekunde. Wenn dies der Fall ist, wie können sie durch das Darbringen ihrer Bußgebete heilig werden und in das Königreich Gottes gelangen? Wie können sie gerecht werden? Werden ihre Herzen gerecht, wenn sie sich selbst für eine lange Zeit disziplinieren, und irgendwie geheiligt werden, wenn sie alt werden? Wird ihr Charakter sanfter werden? Werden sie geduldiger? Natürlich nicht! Was passiert, ist das genaue Gegenteil.
Unter den vorherrschenden christlichen Lehren befindet sich die „Lehre der inkrementellen (schrittweisen) Heiligung.“ Diese Lehre besagt, dass, wenn Christen an den Tod Jesu am Kreuz für eine lange Zeit glauben, täglich Bußgebete geben und dem Herrn täglich dienen, sie dann schrittweise heilig und gut gelaunt werden. Sie behauptet, dass je mehr Zeit vergeht, seit wir an Jesus zu glauben begannen, desto mehr werden wir zu jemandem, der nichts mit Sünde zu tun hat und dessen Taten tugendhaft sind, und dass wir, bis der Tod uns erreicht, vollständig geheiligt und dadurch völlig frei von Sünde geworden sind.
Und sie lehrt auch, dass wir, weil wir unsere Bußgebete die ganze Zeit gegeben haben, täglich von unseren Sünden gewaschen worden wären, wie unsere Kleider gewaschen worden wären, und daher würden wir, wenn wir am Ende sterben, als jemand zu Gott gehen, der vollkommen gerecht geworden ist. Es gibt viele, die so glauben. Aber dies ist nur eine hypothetische Spekulation, die durch Menschen gemachte Gedanken hervorgerufen wird.
Römer 5:19 sagt: „Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten.“ Diese Passage sagt uns, dass alle von uns durch den Gehorsam des einen Menschen ohne Sünde gemacht worden sind. Was Sie und ich nicht tun konnten, erreichte Jesus Christus, als Er persönlich auf diese Erde kam. Wohl wissend, dass Sie und ich uns selbst nicht von Sünde befreien konnten, erließ uns Jesus unsere Sünden, etwas, was weder Sie noch ich je tun könnten. Durch Kommen auf diese Erde, Erhalt der Taufe, Kreuzigung und der Auferstehung von den Toten hat Er Sie und mich gerettet und uns ein für allemal von all unseren Sünden gereinigt.
Dass Jesus Christus Seinem Volk durch die Vergebung seiner Sünden das Heil geben konnte, lag daran, dass Er dem Willen Gottes gehorchte. Jesus Christus hat Gottes Willen als Messias gehorcht und uns durch Seine Taufe, Sein Kreuz und Seine Auferstehung die Gnade der Erlösung verliehen. Indem Jesus uns die Gabe der Erlösung gab, erfüllte Er die Vergebung der Sünde vollkommen. Und jetzt sind wir durch Glauben in die Gnade Seiner Erlösung gekleidet worden, denn der Herr hat unsere Erlösung von Sünde erfüllt, die niemals durch unsere eigenen Bemühungen erreicht werden könnte. 
Die meisten Christen glauben jedoch nicht an die Taufe, die Jesus erhalten hat, sondern nur an das Blut, das Er am Kreuz vergoss, und versuchen, durch ihre eigenen Taten geheiligt zu werden. Mit anderen Worten, auch als Jesus alle Sünden der Menschheit auf sich nahm, als Er von Johannes getauft wurde, glaubten die Menschen immer noch nicht an diese Wahrheit. Kapitel 3 von Matthäus sagt uns, dass das erste, was Jesus in Seinem öffentlichen Leben tat, die Taufe war, die Er von Johannes erhielt. Dies ist die Wahrheit, die von allen vier Evangelien – Verfassern bescheinigt wird.
Jesus nahm unsere Sünden auf sich, indem Er von Johannes dem Täufer, dem Vertreter der Menschheit und dem größten von allen, die von Frauen geboren wurden, getauft wurde, und doch gibt es so viele Menschen, die diese Tatsache ignorieren und nicht daran glauben. Solche Menschen glauben an Jesus, ohne an Seine Taufe zu glauben, und preisen inbrünstig nur das kostbare Blut am Kreuz, das Er vergoss. Durch den Tod Jesu am Kreuz gequält, wecken sie ihre Gefühle, machen alle Arten von Lärm in ihrem Lob und rufen: „♫ Es gibt wunderbare Kraft im Blut. ♪ Es gibt Kraft, Wunderkraft im kostbaren Blut des Lammes! ♫“ Sie versuchen, zu Gott zu gehen, angetrieben von ihren eigenen Gefühlen, ihrer Kraft und Stärke. Aber sie müssen erkennen, dass sie um so heuchlerischer werden, je mehr sie dies tun. Sie geben vor, heilig zu sein, sammeln aber tatsächlich im Verborgenen Sünden in ihren Herzen an. 
 
 

Wie könnten wir an Jesus als unseren Retter glauben, ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen?

 
Wenn wir Leute über die Stiftshütte sprechen hören, sehen wir oft, dass sie nicht einmal die geringste Ahnung davon haben, wovon sie da wirklich sprechen. Wie können wir, wenn es darum geht, an die Stiftshütte zu glauben, auf eine Weise glauben, die wir für zweckmäßig und angemessen halten? Weil die Erlösung von der Sünde, die der Herr erfüllt hat, so ausführlich ist, hat Gott uns ermöglicht zu erkennen, wie ausführlich und wie konkret unser Heil erfüllt wurde.
Durch die Stiftshütte hat Er uns auch erkennen lassen, dass der Herr uns mit dem blauen und dem roten Purpur Garn, dem Wasser und dem Blut gerettet hat. Wir kommen zu erkennen, dass, um unsere Sünden zu tilgen, der Herr „nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut;“ (1. Johannes 5:6) kam. Das Wasser, das Blut und der Geist, an die wir glauben, sind eins. Es ist durch Kommen als Mensch, die Taufe durch Johannes den Täufer, dem Tod und der Auferstehung, dass Gott uns gerettet hat.
Durch die Stiftshütte konnten wir wir dieses detaillierte Porträt der Erlösung entdecken. Durch das Studium der zwei Zapfen und der zwei silbernen Füße jedes Brettes sind wir die Methode zu erkennen gekommen, mit der Jesus uns von unseren Sünden gerettet hat. Und so haben wir die Wahrheit gefunden, dass wir mit Sicherheit an die Dienste Jesu glauben müssen, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestieren.
Abgesehen von der Bibel kann diese Erlösung nirgendwo sonst ihren Ursprung finden. Wir brauchen die Gabe der Erlösung, die aus diesen beiden Elementen der Taufe und dem Kreuz besteht. Diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, können dann diejenigen werden, die von Gott geboren sind. Indem Gott uns von unseren Sünden mit dem Wasser und dem Geist befreite, hat Er unsere Rettung vollkommen erfüllt.
Zwei Zapfen, mit anderen Worten, waren unter jedem Brett gemacht und in zwei silberne Füße gesteckt. Diese Wahrheit ist absolut notwendig und enorm wichtig für uns und unsere Vergebung der Sünde. Wir müssen ernstlich an unsere Erlösung glauben, die Gott für uns vollendet hat, denn wenn wir nicht an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns glauben, dann können wir niemals gerettet werden.
Da jedes Brett der heiligen Stiftshütte zwei silberne Füße benötigte, um aufrecht zu stehen, sind auch zwei Wahrheiten Seiner Gnade absolut notwendig, wenn es darum geht, an Jesus Christus zu glauben. Was sind sie? Sie sind, dass Jesus unsere Sünden mit Seiner Taufe auf Sich nahm und dass Er alle Verurteilung und Flüche unserer Sünden trug, indem Er sie ans Kreuz brachte und gekreuzigt wurde. Wer auch immer gerecht gemacht wird, kann nur so gemacht werden, wenn man vollständig an diese zwei Gnaden der vollkommenen Erlösung glaubt. Unser Glaube sowohl an die Taufe Jesu als auch an das Blut am Kreuz, die beiden Zapfen Seiner Gabe der Erlösung, lässt uns fest im Haus Gottes stehen. Da die zwei Zapfen in die zwei silbernen Füße gesteckt wurden, konnte jedes Brett aufrecht stehen.
So werden wir durch unseren korrekten Glauben, der an die zwei Zapfen Seiner Erlösung glaubt, zu Seinem wahrhaft tadellosen Volk gemacht. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Blutes, das von Jesus gegeben wurde, erhalten wir Glauben wie Gold, der für ewig unveränderlich ist. Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das sich im blauem, im roten Purpur und im Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert, werden wir die Heiligen, die das Heil der vollkommen Vergebung der Sünden empfangen haben.
 
 
Theologie bis jetzt und das Zeitalter des Evangeliums des Wassers und des Geistes
 
Mit Ausnahme der frühen Gemeindezeit hat das Christentum, einschließlich des heutigen Christentums, seit dem Edikt von Mailand im Jahr 313, das Evangelium vom Kreuz verbreitet, das die Taufe Jesu auslässt. Von der frühen Gemeindezeit bis zum Jahr 313, als das Christentum als neue römische Religion legalisiert wurde, hatte das Christentum das Evangelium des Wassers und des Geistes gepredigt, aber danach dominierte die römisch-katholische Kirche die religiöse Szene. Ab dem frühen 14. Jahrhundert begann sich dann eine Kultur zu entwickeln, die alles auf von Menschen gemachte Gedanken zentrierte und nach der Wiederherstellung der Menschheit verlangte, zunächst in einigen wohlhabenden Stadtstaaten Norditaliens. Dies war Renaissance.
Mit dem 16.Jahrhundert begann die Unterströmung dieser Kultur, die in Italien begann, sich über die westliche Welt zu verbreiten, und Gelehrte, die humanistisch, Menschen gemachte Philosophie studierten, begannen Theologie zu studieren. Sie interpretierten mit ihren eigenen Gedanken und begannen eigene christliche Lehren zu entwickeln. Aber weil sie die Wahrheit nicht kannten, konnten sie die Bibel nicht richtig und vollständig verstehen. Was sie also nicht mit ihren Köpfen begreifen konnten, überwanden sie, indem sie ihr weltliches Wissen und ihre Gedanken einbezogen und so ihre eigenen christlichen Lehren hervorbrachten.
Infolgedessen entstand in der christlichen Geschichte eine Vielzahl christlicher Lehren und Theologien: Lutheranismus, Calvinismus, Arminianismus, Neue Theologie, Konservatismus, Rationalismus, entscheidende Theologie, mystische Theologie, Befreiungstheologie, feministische Theologie, schwarze Theologie und sogar atheistische Theologie, etc.
Die Geschichte des Christentums mag sehr lang erscheinen, aber tatsächlich ist sie nicht so lange. Für 300 Jahre, seit der frühen Gemeindezeit, konnten die Menschen etwas über die Bibel lernen, aber dieser Zeit folgte das Mittelalter, das dunkle Zeitalter des Christentums. Während dieser Ära war das Lesen der Bibel für Laien ein Verbrechen, das mit Enthauptung bestraft werden konnte. Es war nicht bis zum 1700 Jahrhundert, als der Wind der Theologie zu wehen begann, und dann schien das Christentum in den 1800er und 1900er Jahren zu blühen, als seine Theologien dynamisch und aktiv wuchsen, aber jetzt sind viele Menschen in mystische Lehren gefallen, indem sie an Gott basierend auf ihre eigenen persönlichen Erfahrungen glauben. Aber trotz seiner theologischen Verschiedenartigkeit haben alle Zweigströmungen des Christentums einen gemeinsamen Nenner des Glaubens, das heißt nur den Glauben an das Blut Jesu.
Aber ist das die Wahrheit? Als Sie auf diese Weise geglaubt haben, taten Ihre Sünden wirklich verschwinden? Sie sündigen täglich. Sie sündigen täglich mit Ihrem Herzen, mit Ihren Gedanken, Handlungen und Mängeln. Können Sie dann von diesen Sünden erlassen sein, indem Sie nur an das Blut glauben, das Jesus am Kreuz vergoss? Dass Jesus unsere Sünden durch die Taufe schulterte und am Kreuz starb ist die biblische Wahrheit. Doch es gibt so viele Menschen, die sagen, dass ihre Sünden nur durch Glauben an das Blut am Kreuz und dem täglichen Darbringen von Bußgebeten erlassen worden sind. Wurden die Sünden Ihres Herzens und Gewissens durch das Darbringen solcher Bußgebete gereinigt? Das ist unmöglich.
Wenn Sie Christen sind, dann müssen Sie jetzt die Wahrheit der Erlösung wissen und glauben, dass Jesus Christus auf diese Erde kam und unsere Sünden der Welt angenommen hat, indem Er von Johannes getauft wurde. Ignorieren Sie trotzdem diese Wahrheit und versuchen nicht einmal, sie zu kennen oder daran zu glauben? Wenn ja, begehen Sie die Sünde, Jesus zu verspotten, Seinen Namen zu abzusenken und zu verachten, und Sie können nicht sagen, dass Sie wirklich an Jesus als Ihren Erlöser glauben. Wenn Sie die Taufe von dieser von Jesus Christus erfüllten Erlösung auslassen und an Ihn glauben, wie immer wie wollen, können Sie niemals in die Gnade der Rettung gekleidet werden.
Doch viele Christen glauben nicht an die Wahrheit, wie sie ist, dass Jesus unsere Sünden ausgelöscht hat, sondern folgen stattdessen ihren eigenen Gedanken und glauben an die verdrehten Wahrheiten, an die sie glauben wollen. Heutzutage haben sich ihre Herzen aufgrund ihres falschen Glaubens mehr und mehr verhärtet, weil sie glauben, dass ihre Sünden ausgelöscht werden können, wenn sie nur an das Blut am Kreuz glauben.
Aber die Antwort der Rettung, die von Gott geplant wurde, ist folgende: Wir können die ewige Vergebung der Sünde empfangen, indem wir an Jesus Taufe, Seinen Tod am Kreuz und Seine Auferstehung glauben. Es gibt einen Anstieg unzähliger Menschen, die an Jesus glauben und doch Seine Taufe von dieser Wahrheit der Erlösung weglassen. Dies führt zum Missverstehen des unveränderlichen Gesetzes. Sie richten sich folgende Gleichung auf: „Jesus (das Kreuz und Seine Auferstehung) + Bußgebete + tugendhafte Taten = Erlösung durch inkrementelle Heiligung." Diejenigen, die auf diese Weise glauben, sagen nur mit ihren Lippen, dass sie ihre Vergebung der Sünde erhalten haben. Die Wahrheit ist jedoch, dass ihre Herzen mit Unmengen von Sünden gefüllt sind, die immer noch ungelöst verbleiben.
Haben Sie immer noch Sünde in Ihrem Herzen? Wenn Sie Sünde in Ihrem Herzen haben, selbst wenn Sie jetzt an Jesus glauben, dann ist es eindeutig, dass es ein ernsthaftes Problem mit Ihrem Glauben gibt. Es ist, weil Sie an Jesus lediglich als eine Art von Religion glauben, dass Ihr Gewissen nicht rein ist und Sie Sünde haben. Allerdings ist die Tatsache, dass Sie erkennen können, dass Sie immer noch Sünde in Ihrem Herzen haben, an sich äußerst glücklich. Warum? Weil diejenigen, die wirklich erkennen, dass sie Sünde haben, anerkennen werden, dass sie nicht vermeiden können für diese Sünden an die Hölle gebunden zu sein, und wenn sie das tun, können sie schließlich im Geist arm werden und dadurch das Wort der wahren Erlösung hören.
Wenn Sie die Vergebung der Sünde von Gott erhalten möchten, dann müssen Ihre Herzen vorbereitet sein. Diejenigen, deren Herzen vor Gott bereit sind, geben zu: „Gott, ich möchte die Vergebung der Sünde empfangen. Ich habe lange Zeit an Jesus geglaubt, aber ich habe immer noch Sünde. Weil der Sold der Sünde der Tod ist, kann ich nur in die Hölle geworfen werden.“ Auf diese Weise erkennen sie sich vor Gott als völlig sündig an. Diejenigen, die das Wort Gottes anerkennen, diejenigen, die glauben, dass das Wort Gottes mit Sicherheit erfüllt wird, genau wie es ist, sind keine anderen als die, deren Herzen bereit sind.
Gott begegnet solchen Seelen ohne Ausnahme. Solche Menschen hören Sein Wort, sehen Sein Wort mit ihren eigenen Augen und bestätigen es, und durch dieses Tun gelangen sie zur Erkenntnis: „Ah, ich hatte falsch geglaubt. Und unzählige Menschen glauben jetzt falsch.“ Und durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, unabhängig davon, was andere sagen mögen, erhalten Sie dann ihre Vergebung der Sünde.
 
 

Diejenigen, die von all ihren Sünden gerettet worden sind, müssen ihren Glauben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes verteidigen

 
Allerdings ist diese Welt voll von unzähligen bösen Lehren, die selbst die Herzen der Wiedergeborenen verunsichern und verunreinigen können. Der Herr Jesus warnte uns: „Schaut zu und seht euch vor vor dem Sauerteig der Pharisäer und vor dem Sauerteig des Herodes“ (Markus 8:15). Aber wir können nicht einmal zählen, wie viele solcher "Sauerteig-Lehren" es gibt, die die Herzen der Menschen nur durch einmaliges Hören verschmutzen. Wir müssen erkennen, wie diese Welt in sexuelle Unmoral versinkt.
Wir, die glauben, müssen genau wissen, in welchem Zeitalter wir jetzt leben und unseren Glauben verteidigen. Doch obwohl wir in einer solchen sündigen Welt leben, ist in unseren Herzen die unangreifbare Wahrheit, dass der Herr uns von Sünde befreit hat. Das Wort des Zeugnisses, dass unsere unveränderliche Rettung bezeugt, ist das Evangelium des Wassers und des Geistes. Wir müssen Glauben an die Wahrheit haben, die weder von der Welt erschüttert noch von ihr mitgerissen wird.
Alles von dieser Welt ist nicht die Wahrheit. Gott sagte uns, dass die Gerechten die Welt überwinden. Es ist durch ihren Glauben an das Evangelium der unveränderlichen Wahrheit, dass die Gerechten den Teufel überwinden und über die Welt triumphieren. Obwohl wir unzureichend sind, sind unsere Herzen, unsere Gedanken und unsere Körper immer noch im Haus Gottes und stehen fest auf dem Evangelium der Erlösung mit Glauben. Wir stehen standhaft auf dem Evangelium des Wassers und des Blutes, mit dem der Herr uns gerettet hat.
Aus diesem Grund sind wir Gott so dankbar. Egal, wie reichlich Sünde in dieser Welt vorhanden ist, zumindest haben wir die Gerechten wirklich ein makelloses Gewissen und Glauben, der wie Gold in unseren Herzen leuchtet. Wir, die Gerechten, werden alle ein Leben leben, das die Welt durch diesen Glauben überwindet. Bis zum Tag der Wiederkunft des Herrn und selbst wenn wir in Seinem Königreich sind, werden wir alle diesen Glauben preisen. Wir werden für immer den Herrn preisen, der uns gerettet hat, und unseren Gott loben, der uns diesen Glauben gegeben hat.
Da dieser wahrheitsgemäße Glaube, den wir vor Gott haben, auf Fels gebaut ist, wird er unter keinen Umständen erschüttert. Egal was uns passiert, während wir auf dieser Erde bis zu dem Tag leben, an dem wir vor dem Herrn stehen, werden wir unsere Herzen durch Glauben verteidigen. Selbst wenn alles auf dieser Welt zerstört wird, selbst wenn diese Welt in Sünde ertrinkt und selbst wenn diese Welt schlimmer wird als Sodom und Gomorra, werden wir dieser Welt nicht folgen, sondern wir werden keusch an Gott glauben, wir werden Seiner Gerechtigkeit nachgehen und werden weiterhin die Werke tun, die beiden Gnaden (die Taufe Jesu und Seinen Tod am Kreuz) der Erlösung, die wahren Gnaden Gottes, zu verbreiten.
 
 
Diejenigen, die vorgeben, an das wahre Evangelium zu glauben
 
Einige Menschen, obwohl sie nicht wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, geben immer noch vor, an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns glauben. Aber wir können sehen, dass solche Menschen Sünde in ihren Herzen haben, wenn sie nicht aufrichtig an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Sie sind wie derjenige, der den eisernen Axtkopf im Wasser verlor, den er von seinem Nachbarn geliehen hatte (2. Könige 6:5).
In ähnlicher Weise ist es möglich, wenn Bedarf entsteht, dass manche Menschen sich das Evangelium des Wassers und des Geistes für kurze Zeit zum Gebrauch machen. Aber ohne zu glauben, dass dieses Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit ist, können sie nicht mit dem wahren Glauben sprechen, wenn sie predigen oder Gemeinschaft haben. Und diejenigen, die nicht an die Wahrheit glauben, verzichten auf tragische Weise auf halbem Weg auf ihr Glaubensleben. Aber die Wahrheit des Evangeliums aus Wasser und Geist ändert sich nicht, und deshalb müssen sie an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben.
Aber unter Berufung auf Hebräer 7:12, in dem es heißt: „Denn wenn das Priestertum verändert wird, dann muss auch das Gesetz verändert werden,“ behaupten einige Menschen: „Das Gesetz hat sich auch verändert. Also wurde die Rettung die Jesus erfüllte, nicht wirklich nach derselben Methode des Alten Testaments erfüllt. Jesus Christus ist gekommen und hat uns nur durch den Tod am Kreuz gerettet, eine veränderte Methode.“ Einige andere behaupten: „Es scheint wahrscheinlich, dass es war, als Jesus am Kreuz starb, als Gott unsere Sünden auf Seinen Sohn übertrug.“
Aber solche Behauptungen sind alle fehlerhaft und unbegründet. Wir können ihre Behauptungen leicht widerlegen, indem wir fragen: „Bedeutet dies dann, das Gott einfach Jesus kreuzigte, der ohne Sünde war, und erst dann die Sünden der Welt auf Ihn übertrug?“ Wenn wir an das Wort Gottes glauben, müssen wir es so glauben, wie es ist, nicht indem wir auf unsere eigenen Gedanken bestehen. Selbst wenn wir unsere eigenen Behauptungen haben, wenn die Bibel uns sagt, dass diese Behauptungen falsch sind, dann müssen wir unsere eigene Gerechtigkeit abbrechen und an das Wort Gottes glauben.
Je mehr Zeit vergeht, desto dankbarer und kostbarer ist die Tatsache, dass der Herr uns mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat. Als wir nach unseren eigenen Gedanken glaubten, gab es Zeiten, in denen unser Glaubensleben in Gefahr war und wir fast von der Gemeinde abfielen. Aber so wie die zwei Zapfen alle Bretter der Stiftshütte aufrecht hielten, indem sie in zwei silberne Füße gesteckt wurden, hält uns unser Glaube an die Wahrheit von Jesus standhaft, dass Er unsere Sünden durch die Taufe auf sich nahm und Sein Blut vergoss. Durch Seine Taufe von Johannes und das Tragen unserer Verurteilung durch Seine Kreuzigung und dem Blutvergießen hat uns unser Herr von all unseren Sünden gerettet. Deshalb wird unser Glaube ewig nicht schwanken.
Sprüche 25:4 sagt: „Man tue die Schlacken vom Silber, so gelingt dem Goldschmied das Gefäß.“ Wie diese Passage, auch wenn viele schlechte, böse und verdorbene Dinge in unseren Gedanken des Fleisches entstehen, mit Seiner Taufe und dem Blut hat uns Jesus von diesen schmutzigen Dingen, von den Sünden der Menschheit gereinigt und uns zu Arbeitern der Gerechtigkeit Gottes gemacht. Der Herr hat uns von den Sünden der Welt gereinigt. Indem Jesus von Johannes getauft wurde und dadurch ein für allemal unsere Sünden annahm, gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss und dadurch die ganze Verurteilung unserer Sünden trug, hat Er uns Jesus von den Sünden der Welt gerettet.
So ist denen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, ihre ewigen Erlösung garantiert. Unsere Handlungen mögen zeitweise beunruhigend sein, aber das Evangelium des Wassers und des Geistes hält unseren Glauben aufrecht, so wie die silbernen Füße jedes Brett stützten, indem sie seine zwei Zapfen ergriffen. 
 
 
Die ewige Gnade der Erlösung, die uns hält
 
Wenden wir uns nun den Riegeln zu, die die Bretter der Stiftshütte zusammenhielten. 2. Mose 26:26-27 sagt: „Und du sollst Riegel machen aus Akazienholz, fünf zu den Brettern auf der einen Langseite der Wohnung und fünf zu den Brettern auf der anderen Langseite der Wohnung und fünf zu den Brettern auf der Rückseite der Wohnung nach Westen.“ Die Gesamtform der Stiftshütte war rechteckig. Säulen wurden an der Tür der Stiftshütte und für den Vorhang des Allerheiligsten platziert, und der Rest war aus Brettern gemacht. Diese Bretter wurden mit fünf Riegeln gebunden.
Um diese Riegel zu halten, wurden fünf goldene Ringe auf jedes Brett platziert, und die Riegel selbst aus Akazienholz wurden mit Gold überzogen. Die fünf Riegel wurden auf die Brettern auf allen drei Seiten der Stiftshütte im Norden, Süden und Westen platziert. Da die Bretter von diesen Riegeln gehalten wurden, die durch die goldenen Ringe gingen, blieben sie fest. So standen die Bretter an ihrem Boden durch silberne Füße gestützt und an ihren Seiten durch fünf Riegel zusammengehalten fest.
Und da die 48 Bretter von fünf Riegeln gebunden waren und sich gegenseitig stützten, so ist auch das Volk Gottes mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes mit Gott verbunden. Gottes Gemeinde ist der Ort, an dem sich diejenigen, die die Gabe der Erlösung aus Wasser und Geist erhalten haben, versammeln und ihre Glaubensleben leben. Jesus sagte zu Petrus, dass Er Seine Gemeinde auf diesen Felsen bauen würde (Matthäus 16:18-19). So ist der Ort, am dem das Reich Gottes durch die Versammlung derer gebildet wird, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, Gottes Gemeinde. Gott zeigt uns, dass Er uns vollständig von den Sünden der Welt mit den Werken Jesu gerettet hat, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestieren.
2. Mose 26:28 sagt: „... und sollst einen Mittelriegel in halber Höhe an den Brettern entlanglaufen lassen von einem Ende zu dem andern.“ Dieser mittlere Riegel war lang genug gemacht, um alle Bretter einer Seite auf einmal fest zu binden. Was ist dann die Bedeutung von diesem mittleren Riegel, der in der Mitte der Brettern von einem Ende zum anderen verläuft? Es bedeutet, dass die Gerechten sich miteinander vereinen und dass ihr Glaube miteinander kommuniziert. Mit anderen Worten, durch Glauben an die Erlösung, die durch das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, das vom Herrn gegeben wurde, können sie im Glauben miteinander kommunizieren. Die Gerechten begegnen sich durch ihren Glauben auf Augenhöhe. Das ist der Grund, wenn wir unsere Mitheiligen oder Prediger treffen und Gemeinschaft mit ihnen haben, weshalb wir tatsächlich diese Vereinigung der Herzen fühlen können.
 
 
„Ein Glaube, eine Taufe und ein Gott“
 
Wenden wir uns Epheser 4:3-7 zu: „... und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens: ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen. Einem jeden aber von uns ist die Gnade gegeben nach dem Maß der Gabe Christi.“ Der Apostel Paulus sagte uns, wir sollten darauf bedacht sein, die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens zu wahren. Jesu Taufe und das Kreuz - wenn wir die Gabe der Erlösung erhalten, die aus diesen beiden gemacht sind, dann kommt Frieden in unsere Herzen. Wenn wir die Vergebung der Sünde in unsere Herzen empfangen, dann werden wir eine Familie in Christus. Kurz gesagt, wir werden ein Leib.
„Ein Herr.“ Jesus Christus, der uns gerettet hat, ist einer. „Ein Glaube.“ Was glauben Sie? Sie glauben an die Erlösung aus Wasser und Blut von Jesus und dem Geist, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestieren. „Eine Taufe.“ Der Apostel Paulus betonte noch einmal die Taufe. Er bezog sich hier nicht auf das Kreuz, sondern betonte die Taufe Jesu, die alle Gläubigen bedingungslos gereinigt hat. Wenn wir an Seine Taufe glauben, werden wir auf Christus getauft und haben damit Christus angezogen (Galater 3:27). „Ein Gott.“ Gott ist einer. Dieser Gott hat uns gerettet, indem Er Seinen eigenen Sohn sandte.
Alle diese Dinge beziehen sich auf einen Glauben an das Wasser, das Blut und den Geist (1. Johannes 5:8). Wenn wir Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes haben, ist es, das unsere Herzen miteinander kommunizieren können. Diejenigen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, können sich auf Augenhöhe begegnen. Es mag einige Zeiten geben, wenn sie einander nicht vollkommen verstehen können. Aber wie der mittlere Riegel durch die Mitte der Bretter von einem Ende zum anderen ging, dann können sie, wenn sie wirklich die Vergebung der Sünde im Zentrum ihrer Herzen erhalten haben, alle miteinander kommunizieren. „Dieser Bruder wurde auch von der Sünde gerettet, aber sein Fleisch ist schwach und es gibt viele fleischliche Überreste in seinem Herzen. Wie alle anderen ist auch er eine Same der Übeltäter, aber der Herr hat dennoch seine Sünde mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes erlassen.“ So verstehen sie sich und loben den Herrn.
Egal wie unzureichend Menschen sein mögen, wenn sie die Vergebung der Sünde erhalten und in der Gemeinde bleiben, dann werden ihre Gesichter, ihre Gedanken, auch ihre Herzen leuchten und sie werden in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren. Die Gerechten können einander Auge in Auge sehen. Was macht das möglich? Der Glaube macht es möglich. Sie sehen einander Auge in Auge nicht aufgrund eines anderen Zustands, sondern aufgrund des Glaubens. Was erklärt dann unsere Unfähigkeit, mit einigen anderen zu kommunizieren? Wir können unsere Herzen nicht mit denen teilen, die nicht in Christus sind, weil sie in ihren Herzen nicht an die Wahrheit, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Diejenigen, die nicht an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können überhaupt nicht mit uns kommunizieren.
Brüder und Schwestern, was genau ist Gottes Gemeinde? Es ist die Zusammenkunft derer, die in Christus Jesus geheiligt sind, die berufenen Heiligen (1. Korinther 1:2). Es ist die Gemeinde derer, die an die Wahrheit glauben, dass Jesus Christus ihre Sünden durch Seine Taufe weg gewaschen hat, dass Er sie gerettet hat, indem Er diese Sünden geschultert und all ihre Verurteilung am Kreuz getragen hat, und dass Er von den Toten auferstanden ist und ihr eigener Retter geworden ist. Gottes Gemeinde ist nicht anderes als diese Versammlung derer, die eins durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes geworden sind.
Weil dieser Glaube in sowohl in Ihrem als auch in meinem Herzen ist, ist es, dass wir einander auf Augenhöhe sehen können, wenn wir in Seiner Gemeinde sind. So wie Gott nicht auf unsere äußeren Erscheinungen schaut, sondern auf das Zentrum unseres Herzen, wenn Er uns sieht, schauen wir, die wir die Vergebung der Sünde empfangen haben, auch nicht auf äußere Erscheinungen, sondern wir haben Gemeinschaft, indem wir auf das Zentrum des jeweils anderen Glauben schauen. „Glaubt diese Person wirklich im Herzen an die Wahrheit?“ Das ist, wonach was wir suchen. Egal welchen Unterschied es in ihrer Persönlichkeit geben mag, dies spielt überhaupt keine Rolle, solange sie an „ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller“ glaubt.
Weil wir glauben, sind wir die Säulen und Bretter der Stiftshütte geworden, und weil wir glauben, sind wir die Familie Gottes geworden. Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Es ist, weil wir glauben, dass wir das Licht der Erlösung über die ganze Welt verbreiten, so wie reines Gold (Glaube) im Haus Gottes leuchtet. Wir können unsere Herzen mit denen teilen, die erst vor kurzem die Vergebung der Sünde erhalten haben, denn der Heilige Geist wohnt auch in ihren Herzen. Nur dann, wenn wir die Vergebung der Sünde erhalten haben, können wir alle miteinander kommunizieren, aber wenn wir nicht die Vergebung der Sünde erhalten haben, dann können wir nicht miteinander kommunizieren. Sünder, die Menschen aufgrund äußerer Erscheinungen diskriminieren, behandeln sie aufgrund oberflächlicher Aspekte wie Aussehen, Reichtum oder Ruhm unterschiedlich, aber wir Gerechten tun dies einfach nicht in unseren Herzen. Es gibt keine Diskriminierung bei den Gerechten.
Wenn Menschen die Vergebung der Sünde erhalten, frage ich sie oft: „Haben Sie wirklich die Vergebung der Sünde erhalten? Haben Sie immer noch Sünde oder sind all Ihre Sünden verschwunden? Übrigens, Sie müssen viele Fragen zur Bibel haben, nicht wahr? Fragen Sie rechtzeitig, während Sie Ihr Leben des Glaubens fortsetzen. Außerdem werden Ihre Mängel aufgedeckt und Sie werden wahrscheinlich einige Fehler auf dem Weg machen. Aber die Leiter und diejenigen, die vor Ihnen in die Gemeinde gegangen sind, werden Ihnen helfen, damit alles gut wird.“
Brüder und Schwestern, wir die Gerechten brauchen die Gemeinde. Die Stiftshütte bedeutet auch Gottes Gemeinde. Diejenigen, die nicht an das Wasser und das Blut glauben, können nicht in die Gemeinde Gottes kommen und darin wohnen. Diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, können nicht in Seine Gemeinde hineinkommen und dort wohnen. Nur diejenigen, die an die Wahrheit glauben, können in der Gemeinde wohnen, Gottes Volk und Seine Arbeiter werden und auch die Herrlichkeit Gottes sehen. Nicht nur durch Blut oder einer Qualifikation ihres Fleisches können Menschen Gottes Kinder werden. Egal wie maßgebend einige Pastoren sein mögen, wenn sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann sind sie keine Kinder Gottes.
 
 

Jesus, der durch Wasser und Blut gekommen ist, hat uns vollkommen gerettet

 
Was der Herr tat, als Er auf diese Erde kam, kann durch Seine Taufe, Blutvergießen und Auferstehung zusammengefasst werden. Alle dies sind Seine Dienste zur Vergebung der Sünde. Jesus hat Seine Mission mit Seinen Diensten des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns erfüllt. Das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn, die sich in der Stiftshütte manifestieren, dienten unserer eigenen Rettung von der Sünde. Gottes Heil ist so ausführlich, dass wir nicht auf unsere eigene Weise an Ihn glauben sollten. Wir müssen an Sein Heil glauben, wie es ist.
Unser Glaube sollte korrekt mit den beiden Wahrheiten Seiner Erlösung übereinstimmen: Seiner Taufe und Seinem Blut am Kreuz. Das ist, warum die zwei Zapfen korrekt in die Löcher der beiden silbernen Füße eingepasst waren. Wir können die Wahrheit, die Jesus uns gegeben hat, nicht als eine der Erkenntnisse der Welt betrachten und sie nur als solche glauben. Sie und ich sind diejenigen, die von der Sünde vor Gott durch Glauben an Jesus Werke der Rettung gerettet wurden, die sich in den zwei silbernen Füßen manifestierten.
Die Stiftshütte erzählt uns von Jesus detaillierter Methode der Erlösung und dass diese Erlösung sich tatsächlich bereits für uns erfüllt hat. Glauben Sie an die zwei Gaben der Erlösung, die Gott Ihnen gegeben hat! Gold, das in der Stiftshütte verwendet wurde, impliziert Glauben. Wenn Sie an die Wahrheit glauben, wie sie ist, dann kann das Heil und die Herrlichkeit des Herrn Ihnen gehören, aber nicht, wenn Sie nicht glauben. Wollen Sie im Glauben in der Stiftshütte leben, in Gottes Herrlichkeit gekleidet und von Ihn beschützt sein oder wollen Sie für ewig verflucht sein, indem Sie weiterhin nicht glauben? Wenn Sie nur an das Blut am Kreuz glauben, dann können Sie nicht gerettet werden. Sie müssen glauben, dass das Blut am Kreuz und die Taufe eins sind. Die Gabe des Herrn ist aus diesen beiden gemacht.
Der Geist Gottes wohnt nur in unseren Herzen, wenn wir an diese beiden Elemente glauben (Jesu Taufe und Blutvergießen). Der Heilige Geist wohnt niemals in den Herzen derer, die nicht an sie glauben. Wenn Sie Ihren Glauben nur mit Ihren Lippen bekennen, aber nicht in Ihrem Herzen glauben, und wenn Ihr Wissen nicht mehr als bloße intellektuelle Übung ist, dann können Sie niemals gerettet werden. Um gerettet zu werden, müssen Sie zuerst eine klare Abgrenzungslinie ziehen, die die Grenzen Ihrer Erlösung setzt: „Bis jetzt war ich nicht gerettet worden. Die Erlösung, an die ich geglaubt habe, war nicht die echte. Aber durch den Glauben an Jesus, der durch das Wasser und das Blut kam, bin ich jetzt gerettet worden.“ Menschen können nur gerecht werden, wenn sie mindestens einmal Sünder wurden. Sie müssen zugeben, dass sie als Unerlöste gebunden waren, für ihre Sünden verurteilt zu werden, und dann durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geist die vollkommenen Geretteten werden.
Mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn, die Taufe und das Blut von Jesus, müssen wir unsere vollkommene Erlösung erhalten. Mit Seiner Taufe und Seinem Blut hat der Herr uns die vollkommene Erlösung gegeben. Um uns davon abzuhalten, dass wir basierend auf unsere eigenen Gedanken glauben, hat der Herr diese Erlösung im Detail durch die Stiftshütte offenbart. Weil diese Erlösung so kostbar und vollkommen ist, ist es für jedermann würdig zu glauben. Glauben Sie nicht nur an einen einzigen Aspekt Seiner Erlösung, das Blut am Kreuz, sondern glauben Sie gleichzeitig an die Taufe und das Blut Jesu! Wenn es jemanden unter uns gibt, der noch nicht gerettet wurde, dann ist es meine aufrichtige Hoffnung, dass er durch Glauben jetzt an diese Wahrheit gerettet werden würde.
Gibt es jemanden, der immer noch allein an das Blut Jesu glaubt? Es gibt so viele Christen, die immer noch an ein solch halbfertiges Evangelium glauben. Aber meine Hoffnung ist, dass solch falscher Glaube niemals wieder in unsere Herzen eindringen wird. Egal was passiert, ich kann nicht zu einer Menge von Unerlösten gehören. Wir sind diejenigen, die vollkommen durch Glauben an diese zwei Dinge (blaues und Scharlach Garn) gerettet worden sind - das heißt an die Taufe und das Blut Jesu. Ich danke Gott für diese beiden Gaben des Heils, durch die der Herr mich gerettet hat. Weil Gott meine Erlösung vollkommen erfüllt hat, bin ich auch bereits von Flüchen und Gericht befreit worden.
Wahrlich, unsere Erlösung, die durch das blaue und das Scharlach Garn gekommen ist, ist unbeschreiblich kostbar. Denken und glauben Sie daran, dass Ihr Heil nicht nur durch das Blut am Kreuz oder nur durch die Taufe Jesu vollkommen gemacht ist, sondern durch beide, die Taufe und das Blut am Kreuz, und dass es durch Glauben an diese beiden ist, dass Sie Gottes Kinder werden können! Wir haben ewiges Leben durch Glauben an das Evangeliums-Wort des Wassers und des Geistes erhalten, das Geheimnis, das in den zwei Zapfen und den zwei silbernen Füßen der Bretter der Stiftshütte verborgen ist.
Ich gebe all meinen Dank an unseren Herrn, der uns von den Sünden der Welt gerettet hat. Halleluja!