Predigten

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-16] Die geistlichen Geheimnisse, die in der Bundeslade verborgen sind (2. Mose 25:10-22)

Die geistlichen Geheimnisse, die in der Bundeslade verborgen sind
(2. Mose 25:10-22)
„Macht eine Lade aus Akazienholz; zwei und eine halbe Elle soll die Länge sein, anderthalb Ellen die Breite und anderthalb Ellen die Höhe. Du sollst sie mit feinem Gold überziehen innen und außen und einen goldenen Kranz an ihr ringsherum machen. Und gieß vier goldene Ringe und tu sie an ihre vier Ecken, so dass zwei Ringe auf der einen Seite und zwei auf der andern sein. Und mache  Stangen von Akazienholz und überziehe sie mit Gold und stecke sie in die Ringe an den Seiten der Lade, dass man sie damit trage. Sie sollen in den Ringen bleiben und nicht herausgetan werden. Und du sollst in die Lade das Gesetz legen, das ich dir geben werde. Du sollst auch einen Gnadenthron machen aus feinem Golde; zwei und eine halbe Elle soll seine Länge sein und anderthalb Ellen seine Breite. Und du sollst zwei Cherubim machen aus getriebenem Golde an beiden Enden des Gnadenthrones, so dass ein Cherub sei an diesem Ende, der andere an jenem, dass also zwei Cherubim seien an den Enden des Gnadenthrones. Und die Cherubim sollen ihre Flügel nach oben ausbreiten, dass sie mit ihren Flügeln den Gnadenthron bedecken und eines jeden Antlitz gegen des andern stehe; und ihr Antlitz soll zum Gnadenthron gerichtet sein. Und du sollst den Gnadenthron oben auf die Lade tun und in die Lade das Gesetz legen, das ich dir geben werde. Dort will ich dir begegnen, und vom Gnadenthron aus, der auf der Lade mit dem Gesetz ist, zwischen den beiden Cherubim will ich mit dir alles reden, was ich dir gebieten will für die Israeliten.“
 
 
Die Bundeslade
 
Das heutiges Thema ist die Bundeslade. Die Bundeslade mit einer Länge von 113cm (3,7 Fuß), einer Breite von 68cm (2,2 Fuß) und einer Höhe von 68cm (2,2 Fuß) bestand aus Akazienholz und war mit feinem Gold überzogen. In dieser Lade befanden sich zwei Steintafeln mit den eingravierten Zehn Geboten und ein goldenes Gefäß mit Manna, und später wurde Aarons Stab hinzugefügt, der blühte. Was erzählen uns diese drei Gegenstände in der Bundeslade? Durch diese Gegenstände möchte ich eine ausführliche Erläuterung der drei Dienste von Jesus Christus geben. Lassen Sie uns jetzt die geistliche Wahrheit untersuchen, die sich in diesen drei Gegenständen manifestiert, die sich in der Bundeslade befinden. 
 
 
Die zwei Steintafeln mit dem eingravierten Gesetz
 
Inhalt der Bundeslade
 
Die zwei Steintafeln mit dem eingravierten Gesetz, die sich in der Bundeslade platziert wurden, erzählen uns, dass Gott der Gesetzgeber ist, der uns Seine Gesetze gab. In Römer 8:1-2 heißt es: „So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.“ Aus dieser Passage können wir entnehmen, dass Gott zwei Gesetze in unseren Herzen errichtet hat: das Gesetz des Lebens und das Gesetz der Verurteilung.
Mit diesen beiden Gesetzen hat der Herr allen Menschen Verurteilung und Erlösung gebracht. Zunächst einmal können wir durch das Gesetz erkennen, dass wir Sünder sind, die unweigerlich für die Hölle bestimmt sind. Doch für diejenigen, die ihre sündige Natur und ihr zum Scheitern verurteiltes Schicksal anerkennen, hat Gott Sein Gesetz der Erlösung gegeben, „das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus.“ Gott ist der wahre Retter für alle geworden, indem Er ihnen diese beiden Gesetze gab.
 
 
Das im goldenen Gefäß enthaltene Manna
 
Das goldene Gefäß, das sich auch in der Lade befand, hatte Manna. Als das Volk Israel 40 Jahre in der Wüste verbrachte, gab Gott ihnen Speise vom Himmel, und die Israeliten lebten von diesem Manna und bereiteten es auf verschiedene Weise zu. Es war wie weißer Koriandersamen, und sein Geschmack war wie Semmeln mit Honig. Dieses Manna, das Gott dem Volk Israel gegeben hatte, hielt sein Leben aufrecht, bis sie in das Land Kanaan kamen. Um diese Speise in Erinnerung zu behalten, wurde es in ein Gefäß gelegt.
Dies sagt uns, dass auch wir, die heutigen Gläubigen, das Brot des Lebens essen sollten, von dem sich die geistlichen Kinder Gottes ernähren müssen, während sie in dieser Welt sind, bis sie den Himmel betreten. Aber es gibt Zeiten, in denen wir das Brot der Welt haben wollen, das heißt die Lehren dieser Welt anstelle des Wortes Gottes. Doch was die Kinder Gottes wahrhaftig und tatsächlich leben müssen, bevor sie das geistliche Land Kanaan erreichen, ist das Wort Gottes, das das geistliche Brot des wahren Lebens ist, das vom Himmel herabkommt.
Man wird niemals müde, immer das Brot des wahren Lebens zu haben. Je mehr wir dieses geistliche Brot haben, desto mehr wird es wahres Leben für unsere Seelen. Aber wenn wir uns vom Brot der Lehren der Welt anstatt vom Wort Gottes ernähren, werden unsere Seelen letztendlich tot enden.
Gott befahl dem Volk Israel, das Manna, das vom Himmel herabkam, in ein Gefäß zu legen und aufzubewahren. Wie im 2. Mose 16:33 gezeigt, sagte Gott: „Nimm ein Gefäß und tu Manna hinein, den zehnten Teil eines Scheffels und stelle es hin vor den HERRN, dass es aufbewahrt werde für eure Nachkommen.“ Das Manna, das vom Himmel herabkam, war das Brot des wahren Lebens für die Seelen der Menschen. „Er demütigte dich und ließ dich hungern und speiste dich mit Manna, das du und deine Väter nie gekannt hatten, auf dass er dir kundtäte, dass der Mensch nicht lebt vom Brot allein, sondern von allem, was aus dem Mund des HERRN geht“ (5. Mose 8:3). 
 
 

Wer ist also das wahre Brot des Lebens für uns?

 
Die Taufe, die Jesus Christus erhielt, um unsere Sünden auf Seinen Leib zu nehmen, und Seine Kreuzigung und Sein Blutvergießen sind unser Brot des wahren Lebens. Indem Er uns Sein Fleisch und Blut gab, ist Jesus Christus das Brot des ewigen Lebens geworden. Wie Johannes 6:48-58 uns sagt: „Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit wer davon isst, nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt. Da stritten die Juden untereinander und sagten: Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben und ich werde ihn am Jüngsten Tag auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen. Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.“
Unser Herr sagte: „Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.“ Was war „das Brot, das vom Himmel gekommen ist“? Es bedeutete das Fleisch und das Blut Jesu. In der Bibel sagt uns das Fleisch Jesu, dass Jesus Christus die Sünden der Welt mit Seiner Taufe von Johannes im Jordan auf sich genommen hat. Und das Blut Jesu sagt uns, dass Jesus, weil Er getauft wurde, die Sünden der Welt trug und die Verurteilung der Sünde durch die Kreuzigung trug.
Das Manna im Gefäß, das in die Bundeslade platziert wurde, war das Brot des Lebens für die Israeliten, als sie in der Wüste waren, und in der neutestamentlichen Zeit bezieht sich seine geistliche Bedeutung auf das Fleisch von Jesus Christus. Diese Wahrheit zeigt uns die Taufe, durch die Jesus Christus die Missetaten aller Sünder auf sich nahm, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss. Weil Jesus Christus alle Sünden dieser Welt auf Seinen Leib durch Seine Taufe auf sich genommen hat und Sein Blut vergoss und am Kreuz starb, sind Seine Taufe und das Blutvergießen zur ewigen Quelle neuen Lebens geworden, was Gläubigen ermöglicht, wiedergeboren zu werden.
Das Fleisch, das Jesus hingab, um die Missetaten der Sünder durch Seine Taufe anzunehmen, und das Blut, das Er am Kreuz vergoss, sind das Brot des Lebens, das allen Sündern ermöglicht, die Vergebung der Sünde zu empfangen. Deshalb müssen wir den Grund erkennen, warum Jesus sagte: „Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch“ (Johannes 6:53).
 
 
Wer ist größer?
 
Wenn wir uns Johannes 6 ansehen, können wir sehen, dass die meisten Juden derzeit Mose größer als Jesus betrachteten. Als Jesus auf diese Erde kam, fragten sie Ihn: „Bist du größer als unser Vater Mose?“ Tatsächlich betrachteten sie Mose als den größten von allen. Weil die Juden Jesus nicht als den Messias erkannt hatten, sahen sie Ihn als Schandfleck. Also forderten sie Ihn heraus, indem sie fragten: „Bist du größer als Mose?“ Das Volk Israel glaubte an Jehova Gott, und ein junger Mann im Alter von nur 30 Jahren kam und behauptete: „Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit.“ Deshalb kamen sie, um die Macht der beiden, Mose und Jesus, zu vergleichen.
Wie Jesus später erklärte: „Ehe Abraham wurde, bin ich.“ ist Er größer als jeder Mensch der gesamten menschlichen Geschichte, denn Er ist der Schöpfer selbst. Wie könnten bloße Geschöpfe es überhaupt wagen, ihren Schöpfer herauszufordern? Trotzdem sagen einige Leute immer noch, dass Jesus nur ein großer Lehrer ist, nur einer von den großen Weisen der menschlichen Geschichte. Was für eine Gotteslästerung! Jesus ist Gott, der König der Könige und der Schöpfer des ganzen Universums. Er ist der allmächtige und allwissende Gott. Dennoch erniedrigte Er sich selbst und kam auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, um Sie und mich von allen unseren Sünden und dem ewigen Tod zu retten und unser wahrer Retter zu werden.
Jesus Christus sagte: „Es steht geschrieben in den Propheten: ‚,Sie werden alle von Gott gelehrt sein. Wer es vom Vater hört und lernt, der kommt zu mir. Nicht als ob jemand den Herrn gesehen hätte außer dem, der von Gott gekommen ist; der hat den Vater gesehen. Am Ende sagte Jesus schließlich, dass Er der Christus ist, auf den die Juden gewartet hatten. Aber sie verstanden nicht, was Jesus sagte, konnten es weder glauben noch akzeptieren, und dies führte zu einem ernsthaften Missverständnis, als sie sich fragten: „Wie kannst du uns dein Fleisch zu essen geben? Behauptest du, dass wir ewiges Leben erlangen würden, wenn wir tatsächlich dein Fleisch essen und dein Blut trinken? Glaubt du, wir sind hier eine Art Kannibale?“
Aber diejenigen, die das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, werden für immer leben. Das Fleisch Jesu ist das Brot des Lebens. Die wahre Substanz des Mannas, das in diesem Gefäß gelegt wurde, das Brot des Lebens, ist das Fleisch und Blut von Jesus Christus. Indem Jesus auf diese Erde gekommen ist und Sein Fleisch und Blut aufgegeben hat, hat Er es uns ermöglicht, das Brot des Lebens zu essen und ewiges Leben zu erhalten.
Wie kann dann jeder das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken? Der einzige Möglichkeit, das Fleisch Jesu zu essen und Sein Blut zu trinken, besteht darin, an die Taufe Jesu und Sein Blut am Kreuz zu glauben. Wir müssen das Fleisch Jesu essen und Sein Blut durch Glauben trinken. Um Ihnen und mir die Vergebung der Sünde zu geben und uns zu ermöglichen, für immer im Himmelreich zu leben, hat unser Herr unsere Sünden ein für allemal durch Seine Taufe und Seinem Blutvergießen ausgelöscht, und Er ist dadurch zur Nahrung unserer Seelen geworden. Wenn wir nun an Gottes Wort des Wasser und des Geistes glauben, müssen wir diese geistliche Nahrung essen und ewiges Leben empfangen.
Lassen Sie mich noch ausführlicher darlegen, wie wir das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken können. Wie Sie und ich sehr gut wissen, kam Jesus Christus auf diese Erde und übernahm die Sünden der Menschheit, indem Er von Johannes im Alter von 30 Jahren getauft wurde, und dann trug Er alle Verurteilung unserer Sünden durch das Bluten zum Tode am Kreuz. Es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass wir Sein Fleisch essen und Sein Blut trinken können. Das Waschen der Sünde wurde erfüllt, als die Sünden der Menschheit auf den Leib Jesu durch die Taufe, die Er erhielt, übertragen wurden. Das Trinken Seines Bluts bedeutet, dass Er, da Jesus getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, dieses Blut, das Er vergoss, die Verurteilung unserer Sünden trug.
So sind diejenigen, die an das Blut Jesu in ihren Herzen glauben, von ihrem Durst gestillt, denn die Verurteilung aller ihrer Sünden endete vollständig mit der Strafe am Kreuz, die Jesus trug. Wir müssen diese Wahrheit erkennen. Und wir müssen an sie glauben. Weil Jesus Christus auf diese Erde kam und unsere Sünden annahm, indem Er von Johannes getauft wurde, sind wir durch Glauben an diese Wahrheit von allen Sünden ein für allemal gereinigt worden.
Gott sagte uns, durch Glauben das Fleisch von Jesus zu essen und Sein Blut zu trinken. Weil Jesus alle Sünden durch die Taufe auf sich nahm, die Er von Johannes erhielt, die Missetaten von keinem hinterlassen, und weil Er Seinen Leib für die Strafe am Kreuz gegeben hat und Sein kostbares Blut vergoss, sind die Herzen derer, die glauben, rein und ohne Durst, weil sie all ihre Sünden weg gewaschen haben und alle Verurteilung der Sünde durch den Glauben trugen. Deshalb sagte Jesus: „Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank“ (Johannes 6:55).
Wahrlich ist dieser Jesus in der Tat der Retter, der Sohn Gottes, der unsere Sünden weg gewaschen hat und die Strafe von unseren Sünden trug. Um uns von dem Gesetz zu befreien, das besagt, dass der Sünde Sold der Tod ist, um uns von allen unseren Sünden zu waschen und um uns von all unserer Strafe zu befreien, gab dieser Eine, der Erlöser und der Sohn Gottes, Seinen eigenen Leib am Kreuz hin, vergoss Sein Blut und reinigte dadurch die Herzen derer, die glauben, und stillte ihren Durst. Dies ist die Wirkung des Fleisches und Blutes Jesu.
Jesus ist der Erlöser, der sich um die Sünden und die Verurteilung der Menschheit gekümmert hat. Jesus ist der Retter, der die Sünden der Menschheit durch die Taufe annahm, die Er erhielt, der gekreuzigt wurde und Sein Blut vergoss, um die Verurteilung dieser Sünden zu tragen. Es war, weil Jesus die Sünden der Welt angenommen hatte, die von uns auf Ihn übergegangen waren, dass die Strafe der Sünde, die Er durch Seine Kreuzigung trug, die Strafe unserer eigenen Sünden werden konnte.
Es ist durch Glauben an die Wahrheit des Wassers und des Geistes, dass wir die Vergebung der Sünde empfangen können. Sie müssen alle an die Taufe Jesu und Sein Blutvergießen als Ihre eigene Vergebung der Sünde glauben. Durch Glauben an dieses Evangelium der Wahrheit ist es, dass wir geistlich das Fleisch und Blut von Jesus essen und trinken können. Es ist durch Glauben, mit anderen Worten, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, auf diese Erde kam, unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm und alle Verurteilung unserer Sünden am Kreuz trug, dass wir diejenigen werden können, die in der Lage sind, Sein Fleisch zu essen, Sein Blut zu trinken und dadurch ewiges Leben erhalten. Durch Glauben an die Taufe und an das Blutvergießen Jesu können wir jetzt Sein Fleisch essen und Sein Blut trinken. Indem wir die Taufe Jesu essen und das Blut trinken, das Er am Kreuz vergoss, als unsere eigene Nahrung der Vergebung der Sünde, können wir von allen Sünden erlassen werden. Es ist durch diesen Glauben, dass wir fähig wurden, die Vergebung von unseren Sünden zu erhalten, Gottes Kinder zu werden und für immer im Königreich Gottes leben.
 
 
Aarons Stab, der blühte
 
Unter den Gegenständen in der Bundeslade bezieht sich Aarons Stab, der blühte, auf Jesus Christus als den ewigen Hohepriester des Himmelreichs. Es sagt uns auch, dass das ewige Leben in Ihm zu finden ist. Um dies besser zu verstehen, wenden wir uns 4. Mose 16:1-2 zu: „Und Korach, der Sohn Jizhars, des Sohnes Kehats, des Sohnes Levis, dazu Datan und Abiram, die Söhne Eliabs, und On, der Sohn Pelets, die Söhne Rubens, die empörten sich gegen Mose dazu zweihundertundfünfzig Männer unter den Israeliten, Vorsteher der Gemeinde von der Versammlung berufen, namhafte Leute.“
Die Passage hier erzählt uns, dass unter den Leviten zweihundertundfünfzig namenhafte Führer der Gemeinde zusammenkamen und sich gegen Mose erhoben. Sie sagten: „Was habt ihr, Mose und Aaron, für uns getan, seit dem ihr uns aus dem Land Ägypten herausgeführt habt? Habt ihr uns Weingärten gegeben? Habt ihr uns zu einer Oase geführt? Was habt ihr für uns getan? Habt ihr uns nicht in die Wüste gebracht, nur um am Ende im Wüstensand zu sterben? Wie könnt ihr euch selbst als Diener Gottes bezeichnen? Wirkt Gott nur durch euch?“ Mit anderen Worten, es entstand eine Rebellion gegen die Führung von Mose und Aaron.
Zu dieser Zeit sprach Gott zu Korach, Datan, On und anderen Führern der Gemeinde, die die Rebellion anführten. „Und der Herr redete mit Mose und sprach: Rede mit den Israeliten und nimm von ihnen zwölf Stäbe, von jedem Fürsten ihrer Sippen je einen, und schreib eines jeden Namen auf seinen Stab. Aber den Namen Aarons sollst du schreiben auf den Stab Levis. Denn für jedes Haupt ihrer Sippen soll je ein Stab sein. Und lege sie in der Stiftshütte nieder vor der Lade mit dem Gesetz. Und wenn ich erwählen werde, dessen Stab wird grünen. So will ich das Murren der Israeliten, mit dem sie gegen euch murren, stillen“(4. Mose 17:16-20). In Vers 23 sehen wir folgendes „ ... fand er den Stab Aarons vom Hause Levi grünen und die Blüte aufgegangen und Mandeln tragen.“
Dann weiter, Vers 25 sehen wir, „Der HERR aber sprach zu Mose: Trage den Stab Aarons wieder vor die Lade mit dem Gesetz, damit er verwahrt werde zum Zeichen für die Ungehorsamen, dass ihr Murren vor mir aufhöre und sie nicht sterben." Auf diese Weise wurde Aarons Stab, der blühte, in die Bundeslade gelegt und dort aufbewahrt. 
Dies zeigt, dass Aaron, ein Nachkomme Levi, als Hohepriester des Volkes Israel gesalbt wurde. Mose war Gottes Prophet und Aaron und seine Nachkommen waren die Hohepriester des Volkes Israel. Gott selbst hatte Aaron die Pflichten des irdischen Hohepriesters anvertraut. Gott hatte das Opfersystem Mose gezeigt, wo das Volk Israel Opfergaben brachte und sie Gott anbot, wann immer sie sündigten, und Er hatte Aaron veranlasst, das Geben dieser Opfer gemäß den Anforderungen des Opfersystems zu überwachen.
Selbst als Gott Aaron, dem Hohepriester, alle priesterlichen Pflichten anvertraut hatte, gab es immer noch Menschen, die sich gegen sein Priestertum aussprachen, und deshalb brachte Gott Aarons Stab zum knospen, um zu demonstrieren, dass sein Priestertum von Gott kam. Dann ließ Er das Volk Israel diesen Stab in der Bundeslade aufbewahren, um sich an diese Lektion zu erinnern. Auf diese Weise wurden die beiden Steintafeln des Gesetzes, das Gefäß mit dem Manna und Aarons Stab, der blühte, in die Bundeslade gelegt. Worauf beziehen sich diese drei Gegenstände geistlich? Sie beziehen sich auf die Dienste Jesu Christi, unseres Erlösers.   
 
 

Welche Dienste hat Jesus Christus erfüllt, um alle unsere Sünden zu tilgen?

 
Erstens, Er erfüllte den Dienst des Propheten. Er ist das Alpha und das Omega. Er kennt den Anfang und das Ende und hat uns alles über das Erste und das Letzte gelehrt. Unser Herr wusste was der Menschheit geschehen würde, Ihnen und mir, wenn wir mit Sünde geblieben wären.
Zweitens ist Jesus der ewige Hohepriester des Himmelreichs geworden. Er kam auf diese Erde, weil Er uns von der Sünde retten wollte, indem Er selbst unser eigener Retter wurde, um uns vollständig zu retten, indem Er unser wahrer Hohepriester des Himmelreichs wurde.
Drittens ist Jesus Christus unser König. Die Bibel erklärt: „... und er trägt einen Namen auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: KÖNIG ALLER KÖNIGE UND HERR ALLER HERREN“ (Offenbarung 19:16). Er ist der Schöpfer des ganzen Universums und hat somit die Autorität, über alles darin zu regieren.
Wir sollten alle erkennen, dass Jesus Christus, der unser wahrer König ist, der Prophet, der uns die Wahrheit über unsere Erlösung von der Sünde gelehrt hat, und der ewige Hohepriester des Himmels, jetzt unser wahrer Retter geworden ist.
Unser Herr hat Sie und mich von der Sünde befreit, uns zu Gottes Volk, Seinen Kindern und Seinen Arbeitern gemacht und uns ermöglicht, gute Werke zu tun. Er hat unsere Seelen wiedergeboren werden lassen, damit wir ein neues Leben auch auf dieser Erde leben können, und Er hat uns neues Leben gegeben, damit Er zu gegebener Zeit unsere Körper erheben und uns ermöglichen kann, für immer mit Ihm im Himmel zu leben. Wer ist Jesus Christus für Sie und mich? Er ist unser wahrer Retter. Und Jesus Christus ist unser Prophet, unser ewiger Hohepriester und unser König.
Obwohl wir dem Willen Gottes nicht ungehorsam sein wollen, sind wir so unzureichend und schwach, dass wir nicht anders können, als ständig zu sündigen. Wenn wir weiterhin so leben, so sterben und dann vor Gott stehen, welcher Ort wäre der ordnungsgemäße, an den wir gehen? Würde es der Himmel oder die Hölle sein? Wenn alle nach dem Gesetz verurteilt werden würden, das besagt: „Der Sünde Sold ist der Tod,“ würden wir nicht alle zerstört werden? Er, der solche Menschen wie uns von der Sünde und der Zerstörung befreit hat und unser Erlöser geworden ist, ist Jesus Christus. Er selbst kam auf diese Erde, liebte uns, ist der Retter geworden, der uns von der Sünde befreit hat und dadurch der große Hirte Seiner Herde geworden ist.
Johannes 3:16 sagt: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ Gott liebte Sie und mich so sehr, dass Er selbst auf diese Erde für uns kam, getauft wurde, um die Sünden der Welt auf sich zu nehmen, gekreuzigt wurde und am Kreuz starb, von den Toten auferstanden ist und dadurch wirklich unser Retter geworden ist. Durch Glauben an Jesus Christus in unseren Herzen, der unser Retter geworden ist, sind wir die geworden, die von der Sünde gereinigt sind, die die Gabe der Rettung erhalten haben, die es uns ermöglicht hat, Gottes Kinder zu werden und ewiges Leben zu erlangen.
Es gibt eine Sache, die wir unbedingt vor Gott glauben müssen. Es ist, weil Gott uns geliebt hat und um unsere Sünden auszulöschen, dass Er auf diese Erde im Fleisch eines Menschen kam, getauft wurde, am Kreuz gestorben ist, von den Toten auferstanden ist und dadurch unser wahrer Retter geworden ist. Es ist durch Essen des Fleisches Jesu und das Trinken Seines Bluts durch unseren Glauben in unseren Herzen, dass ewige Leben uns hinzugefügt werden kann. Weil nichts klarer sein kann als diese Tatsache, können wir nicht umhin, als dies anzuerkennen und daran zu glauben.
Wir müssen durch Glauben das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken. Und jeder kann diesen einen Glauben haben, der das Evangelium des Wassers und des Geistes anerkennt und daran glaubt, das Jesus erfüllte, wie es ist. Was gibt es sonst noch für uns zu tun, außer zu glauben? Wir können nichts anderes tun, außer sich gegen Gott zu stellen. Wir sind schnell ungehorsam gegenüber Gott und sündigen. Aber Gott hat Sie und mich dennoch von allen unseren Sünden ein für allemal gerettet, denn Er liebt uns alle.
 
 
Wie sprach Gott von Seiner Rettung in der alttestamentlichen Zeit
 
Durch welche Methode hat der Herr uns dann gerettet? Im Alten Testament sprach Er von dieser Erlösung durch die Farben, die sich in der Tür der Stiftshütte manifestierten, und durch die Gewänder, die der Hohepriester trug. Die Farben - blau, rotes Purpur und Scharlach Garn und fein gezwirntes Leinen, die sich in der Tür der Stiftshütte manifestieren - sind die Offenbarung, die uns Seine vollkommene Erlösung zeigen. Und an den Gewändern des Hohepriester wurde goldenes Garn hinzugefügt.
Das blaue Garn sagt uns, dass Jesus Christus als unser Erlöser auf diese Erde gekommen ist und unsere Sünden durch die Taufe auf sich genommen hat. Das rote Purpur Garn sagt uns, dass Jesus Christus der König der Könige und Gott der Schöpfer ist, der das Universum geschaffen hat. Das Scharlach Garn sagt uns, dass, weil Jesus Christus unsere Sünden durch Seine Taufe auf sich nahm, Er die Sünden der Welt trug und für sie am Kreuz verurteilt wurde, indem Er Sein Blut vergoss uns starb, um uns das Heil zu geben, das uns von der Verurteilung aller unseren Sünden befreit hat.
Das fein gezwirnte Leinen bedeutet das ausführliche Wort des Alten und Neuen Testaments, das uns sagt, dass unser Herr auf diese Erde kam, getauft wurde, am Kreuz starb, von den Toten auferstanden ist und dadurch die Sünden derer ausgelöscht hat, die wirklich glauben, reinigte ihren Geist schneeweiß und rettete sie. Das goldene Garn bedeutet den Glauben, der an das glaubt, was Jesus Christus für uns getan hat. Deshalb leuchtet das goldene Garn. Sie und ich haben nichts zu rühmen, außer wenn wir von ganzem Herzen glauben, was Jesus Christus, Gott selbst und der Sohn Gottes, für uns getan hat. Wir können wirklich in die Liebe Gottes gekleidet sein, Seinen Segen erhalten und von Ihm geschätzt werden, nur wenn wir Glauben an die gerechten Taten haben, die Er getan hat. Dies ist, was Gott uns durch die Stiftshütte sagt.
Wir müssen erkennen, was Gott uns durch die Bundeslade erzählt, die in der Stiftshütte platziert wurde. Wir müssen wissen und glauben, dass Jesus Christus auf diese Erde kam, die Sünden der Menschheit inklusive unserer angenommen hat, indem Er von Johannes dem Täufer getauft wurde, unsere Verurteilung der Sünde durch Seinen Tod am Kreuz trug und von den Toten auferstanden ist, um wieder zu leben. Durch die Bundeslade macht Gott deutlich, dass wir wirklich an Jesus Christus als unseren eigenen Retter, als unseren eigenen Gott glauben müssen. Diejenigen, die an die Taufe Jesu als das Aufnehmen ihrer eigenen Sünden, an Jesus Blutvergießen am Kreuz als die Verurteilung ihrer Sünden, an den Tod von Jesus Christus als ihren eigenen Tod, an Seine Auferstehung als ihre eigene Auferstehung glauben, sind diejenigen, die Gott gerettet hat.
Auf wen bezieht sich die Stiftshütte dann? Sie bezieht sich auf Jesus Christus. Sie erzählt uns von der Methode der Erlösung, mit der Jesus Christus Sie und mich von unseren Sünden gerettet hat. Im Neuen Testament war es Jesus Christus, der getauft wurde und am Kreuz starb und dadurch alle unsere Sünden auslöschte, sie alle weg wusch, und für alle unsere Missetaten verurteilt wurde und uns von allen Sünden ein für allemal rettete.
Im Alten Testament war es die Opfergabe, die die Sünder durch das Annehmen ihrer Missetaten rettete, weil ihre Hände auf ihren Kopf gelegt wurden und weil sie ihr Blut vergoss und starb. Das Alte Testament beschreibt den Tod der Opfergabe, die die Sünden dieser Sünder durch das Auflegen der Hände auf sich nahm und an ihrer Stelle starb, um Sühne zu schaffen. Das im Alten Testament manifestierte Opfersystem der Sühne, bezieht sich, wenn es dem Neuen Testament gegenübergestellt wird, auf Jesus Christus, dem Vollstrecker des Evangeliums des Wassers und des Geistes, der durch die Taufe und das Blut kam.
Wer hat dann dieses Gesetz der Erlösung gemacht und festgelegt? Gott, unser Erlöser, legte es fest. Gott errichtete das Gesetz der Erlösung, das Sünder von der Sünde befreit, und Er hat uns dieses Gesetz gegeben. In der Bundeslade befanden sich die zwei Tafeln des Gesetzes, das Gefäß mit Manna und Aarons Stab, der blühte, und all diese Dinge sprechen zu uns über die Eigenschaften und Dienste von Jesus Christus.
Aarons blühender Stab sagt uns, dass Gott uns rettet, wenn wir an Jesus Christus glauben, der geistlich der Hohepriester des Himmelreichs und unser großer Hirte geworden ist.  Das Gefäß mit Manna erzählt uns vom Fleisch und Blut Jesu Christi, der unser Brot des Lebens geworden ist. Die zwei Steintafeln mit dem Gesetz erzählen uns, dass Gott der Gesetzgeber ist. Die Gesetze, die von Gott errichtet wurden, sind das Gesetz der Sünde und des Todes und das Gesetz der Vergebung der Sünde und der Erlösung. Als unser Gott hat Jesus das Gesetz des Lebens und das Gesetz der Verurteilung für uns errichtet.
So sprechen die Bundeslade und alles darin zu uns von Jesus Christus. Es ist durch Glauben an Jesus Christus als unseren Retter, dass wir von allen unseren Sünden gereinigt werden können und Erlösung erhalten. Egal wie unzureichend und schwach wir sein mögen, wenn wir die beiden Gesetze akzeptieren und befolgen, die Jesus Christus errichtet hat, dann können wir einmal Sünder werden und dann gerecht werden, indem wir die Vergebung aller unserer Sünden empfangen und dadurch Gottes eigenes Volk werden. Glauben Sie das?
Gegenwärtig neigen fast alle Christen weltweit dazu, vergeblich an Jesus zu glauben, denn sie kennen die Wahrheit nicht, die sich in der Stiftshütte manifestiert. Sie glauben, dass sie die Vergebung der Sünde erhalten können, wenn sie nur an das Blut am Kreuz glauben. Sie glauben, mit anderen Worten, dass Jesus sie nur mit dem Blut am Kreuz gerettet hat. Aber starb Jesus tatsächlich nur am Kreuz für unsere Erlösung? Ist das wirklich alles, was Er für unsere Erlösung tat? Tat Er nicht, im Gegenteil, alle Sünden der Welt ein für allemal mit Seiner Taufe von Johannes aufnehmen (Matthäus 3:13-15, 1. Petrus 3:21, 1. Johannes 5:6)?
Die heutigen Christen glauben jedoch nur an das Blut Jesu am Kreuz, die Vergebung der Sünde nur zur Hälfte erhaltend. Nachdem sie von ihrer Erbsünde durch Glauben an Jesus Christus als den Erlöser erlassen wurden, geben sie täglich ihre Bußgebete, um ihre tatsächlichen Sünden auf eigene Faust wegzuwaschen. Wie widersprüchlich ist diese Erlösung? Es ist, als würde man nur die Hälfte seiner Sünden durch Glauben waschen und dann versuchen, den Rest durch eigene Anstrengungen wegzuwaschen.
Wenn dies der Fall ist, wie kann ich nicht umhin, als weiter zu predigen, indem ich wiederholt die Taufe und das Blut Jesu zusammenbringe? Bis jetzt haben viele Christen dieser Welt, ausgenommen die Christen der frühen Gemeindezeit, an die halb leere Erlösung geglaubt. Glauben die Menschen jetzt nicht an das Christentum, als wäre es nur eine weltliche Religion?
 Vor nicht allzu langer Zeit erhielt eine Frau namens Valeria Jones aus den Vereinigten Staaten die Vergebung der Sünde, nachdem sie den ersten Band dieser Reihe von der Stiftshütte gelesen hatte. Bevor sie dieses Buch las, hatte sie schon mehrere von unseren anderen Veröffentlichungen gelesen. Obwohl sie dem zustimmte, was unsere Bücher sagen, konnte sie sich noch nicht ganz dazu bringen, völlig vom Evangelium des Wassers und des Geistes überzeugt zu sein. Sie erzählte uns, dass sie immer noch einige Zweifel hatte und sich fragte: „Das scheint so richtig zu sein, aber wie kommt es dann, dass so viele Menschen es nicht predigen?“ Aber sie gestand, dass sie, nachdem sie den ersten Band der Stiftshütte gelesen hatte, den klaren Glauben an die Erlösung hatte und glaubte, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes richtig ist, dass es die Wahrheit ist, die sich in der Stiftshütte manifestiert.
Ein Leser des gleichen Buches aus Benin hat uns auch geschrieben: „ Sie würden sehr überrascht zu wissen sein, dass ich, nachdem  ich durch das Lesen Ihres Buches die  Vergebung der Sünde erhalten habe, nun meine Kirche verlassen habe. Warum habe ich die Kirche verlassen, die ich besuchte? Weil sie die Lehre der inkrementellen Heiligung predigten, etwas, das in der Bibel nicht gelehrt wird. Diese Lehre der inkrementellen Heiligung steht nicht in der Bibel. Da sie immer wieder lehrten, dass ich geheiligt werden muss und kann, obwohl mein Fleisch niemals geheiligt werden kann, war es für mich unerträglich, zu sitzen und solche Predigten zu hören.
Das ist der Grund, warum ich aus dieser Kirche austrat und mich von ihr trennte. Da ich durch das Lesen Ihres Buches die Vergebung meiner Sünden erhalten habe, hatte ich keine andere Wahl, als die Kirche, die ich besucht hatte, zu verlassen und mich von ihr zu trennen. Da wir, die durch all das gegangen sind, jetzt das Volk des Glaubens geworden sind und uns mit Gottes Gemeinde vereinigt haben, können sich alle Menschen dieser Welt auch ändern, wenn sie nur die Wahrheit kennen, wie das Wort sagt: „ .. und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.““
Die Bundeslade der Stiftshütte manifestiert auch Jesus Christus. Diese Bundeslade befand sich im innersten Teil der Stiftshütte. Man konnte sie nur sehen, wenn man die Leinwand der Stiftshütte anhob und eintrat, dann den Vorhang des Allerheiligsten anhob und hinein ging. Mit anderen Worten, die Tür der Stiftshütte befand sich im Osten, und die Lade befand sich am äußersten westlichen Ende der Stiftshütte.
 
 
Die Stangen sollen nicht von der Lade herausgetan werden
 
2. Mose 25:14-15 steht geschrieben: „und stecke sie in die Ringe an den Seiten der Lade, dass man sie damit trage. Sie sollen in den Ringen bleiben und nicht herausgetan werden.“ Was bedeuten diese Verse? Mit diesen Versen sagt Gott uns, dass wir dem Evangelium des Wassers und des Geistes dienen sollen, indem wir uns Ihm widmen. Das Evangelium wird nur verbreitet, wenn wir uns Seinem Werk widmen. Dem Herrn zu dienen, indem wir uns dem Evangelium widmen, bedeutet, dem Weg des Kreuzes zu folgen, den unser Herr vor uns gegangen war. Das ist der Grund, warum Er zu Seinen Jüngern sagte: „Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach“ (Markus 8:34).
Um das wahre Evangelium weltweit zu verbreiten, sind enorme Opfer, Anstrengungen und Leiden gefragt. Wir können dies herausfinden, indem wir darauf schauen, wie sehr der Apostel Paulus für das Evangelium des Wassers und des Geistes gelitten hat: „Sie sind Diener Christi? - Ich rede töricht: ich bin`s weit mehr! Ich habe mehr gearbeitet, ich bin öfter gefangen gewesen, ich habe mehr Schläge erlitten, ich bin oft in Todesnöten gewesen. Von den Juden habe ich fünfmal erhalten vierzig Geißelhiebe weniger einen; ich bin dreimal mit Stöcken geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten, einen Tag und eine Nacht trieb ich auf dem tiefen Meer. Ich bin oft gereist, ich bin in Gefahr gewesen durch Flüsse, in Gefahr unter Räubern, in Gefahr unter Juden, in Gefahr unter Heiden, in Gefahr in Städten, in Gefahr in Wüsten, in Gefahr auf dem Meer, in Gefahr unter falschen Brüdern; in Mühe und Arbeit, in viel Wachen, in Hunger und Durst, in viel Fasten, in Frost und Blöße; und außer all dem noch das, was täglich auf mich einstürmt, und die Sorge für alle Gemeinden“ (2. Korinther 11:23-28).
Doch diejenigen, die sich selbst mehr lieben als den Herrn, der sich hingegeben hat, um sie von aller Verurteilung zu befreien, können sich nicht für das Reich Gottes opfern. Es gibt keinen leichten Weg, dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen. Wie kann ein Landwirt eine gute Ernte erwarten, ohne dafür zu schwitzen?
Deshalb sollte die Bundeslade durch unsere Opfer getragen werden. König David versuchte einmal, die Lade auf einen neuen Wagen zu bringen, der von Rindern gezogen wurde, anstatt sie von seinen Männern mit den Stangen tragen zu lassen, wie sie getragen werden sollte. Auf ihrem Weg glitten die Rinder aus, und ein Mann namens Usa streckte seine Hand nach der Lade Gottes aus und ergriff sie. Der Zorn des Herrn entbrannte über Usa, und Gott schlug ihn dort für seinen Fehler. Usa starb dort bei der Lade (2. Samuel 6:1-7). Und David war darüber erschrocken und fürchtete sich vor dem Herrn an diesem Tage. Er ließ dann die Lade ins Haus Obed-Edoms, dem Gatiter bringen. Es war nur, weil die Lade auf seiner Männer Schultern getragen wurde, das er sie drei Monate später heimbringen konnte. Wie dieser Bericht zeigt, müssen wir die Bundeslade genau so tragen, wie Gott es uns gesagt hat, mit unserem Schweiß und Blut, mit unseren Opfern, mit unserer unermüdlichen Hingabe an Sein Evangelium.
Diejenigen, die die Vergebung der Sünde wirklich mit großer Dankbarkeit erhalten haben, sind mehr als glücklich, sich dem Herrn zu widmen, der sich uns gewidmet hat. Wir geben unseren Dank immer und immer wieder dem Herrn, unserem Erlöser und Gott. Wir danken Ihm, dass Er uns erlaubt hat, dem Evangelium auf dieser Erde zu dienen.
Wir alle sind erstaunt und überglücklich über diese traumhafte Tatsache, dass der Herr uns erwählt hat, diesem Evangelium der Wahrheit zu dienen, Ihm zu folgen und die Art von Leben zu führen, das Ihm gefällt. Allein uns zu erlauben, die Wahrheit der Erlösung zu kennen, hätte genügt, um uns mit Freude zu überwältigen, und doch hat der Herr uns sogar erlaubt, diesem Evangelium zu dienen. In Anbetracht solchen großen Segens, wie könnten wir Ihm nicht danken? Wir geben all unseren Dank an Gott von ganzem Herzen. Deshalb sind wir bereit, uns zu opfern, um das wahre Evangelium zu verbreiten. Wir scheuen keine Zeit, Mühe oder Besitz für diese heilige Aufgabe der Evangelisation der Welt.
Dass wir Vergebung der Sünde erhalten haben, ist an sich etwas, wofür wir unendlich dankbar sind. Aber Gott hat da nicht aufgehört, sondern Er hat uns darüber hinaus ermöglicht, dem Evangelium der Wahrheit, dem Evangelium des Wassers und des Geistes zu begegnen und es zu verbreiten. Was ist das, außer ein großer Segen für uns?
Wer sonst kann es noch wagen, diesem Evangelium des Wassers und des Geistes zu dienen? Nicht jeder kann diesem Evangelium dienen. Können Politiker dem dienen? Bürgermeister? Präsidenten? Könige? Egal wie hoch die sozialen Positionen solcher Menschen sind, wenn sie das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht kennen und nicht daran glauben, können sie niemals dem wahren Evangelium dienen. Doch Gott hat uns so eine unverdiente Gelegenheit gegeben und uns tatsächlich ermöglicht, diesem Evangelium zu dienen. Was für ein großartiger Segen ist das?
Ich danke Gott für die Gnade, die uns gerettet hat, denn Er hat uns geliebt. Brüder und Schwestern, wir glauben, dass Jesus Christus unser Gott und Retter ist. Wir sind das Volk Gottes, das das Fleisch Jesu isst und Sein Blut durch unseren geistlichen Glauben trinkt. Die Bibel sagt, dass Jesus nicht der Gott der Toten ist, sondern der Lebenden (Lukas 20:38), und die Lebenden hier sind keine anderen als diejenigen, die ewiges Leben durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben. Wer nicht an die Wahrheit dieses Evangeliums glaubt, ist geistlich tot, und wer daran glaubt, ist geistlich lebendig. Gott ist in der Tat der Gott derer, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben.
Brüder und Schwestern, Jesus selbst hat uns die Vergebung der Sünde durch Sein eigenes Fleisch und Blut gegeben. Sie müssen erkennen, dass Sie nicht mit Jesus zu tun haben, wenn Sie nicht an diese Wahrheit glauben. Jesus Christus gibt Ihnen himmlischen Segen, ewiges Leben und die Vergebung Ihrer Sünden. Wer ist der Eine, der zum Hirten geworden ist, der Sie mit ewigen Segnungen beschenkt, der Sie leitet und bewahrt? Es ist Jesus Christus, der Vollstrecker des Evangeliums aus Wasser und Geist. Jesus ist dieser Gott. Ich hoffe und bete, dass jeder von Ihnen an diesen Jesus als seinen Gott glaubt.
Was mich betrifft, glaube ich nicht nur an diese Wahrheit und diene Gott jetzt, sondern ich werde es immer weiter auch in der Zukunft tun. Aber was ist mit Ihnen? Glauben Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes? Und glauben Sie, dass Sie in Gottes Gemeinde und in der Liebe Christi durch Ihren Glauben leben müssen? Lassen Sie uns alle unsere Leben leben, indem wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, bis zum Tag, an dem wir unseren Herrn treffen.