Kazania

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-18] Der Schaubrottisch (2. Mose 37:10-16)

Der Schaubrottisch
(2. Mose 37:10-16)
„Und er machte den Tisch aus Akazienholz, zwei Ellen lang, eine Elle breit und anderthalb Ellen hoch, und überzog ihn mit feinem Golde und machte ihm einen goldenen Kranz ringsherum und machte ihm eine Leiste ringsherum, eine Handbreit hoch, und einen goldenen Kranz um die Leiste. Und er goss für ihn vier goldene Ringe und befestigte sie an den vier Ecken an seinen vier Füßen, dicht unter der Leiste, dass man die Stangen hineintun und den Tisch tragen könnte. Und er machte die Stangen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold, dass man den Tisch damit trüge. Und er machte auch aus feinem Golde das Gerät für den Tisch: Schüsseln und Schalen, Kannen und Becher, in denen man das Trankopfer darbringen sollte.“
 
 
Der Schaubrottisch
 

Indem wir eine Leiste in unsere Herzen platzieren, müssen wir diejenigen werden, die das Brot des Lebens essen

 
Der Schaubrottisch, eines der Geräte in der Stiftshütte, bestand aus Akazienholz und war mit feinem Gold überzogen. Er maß zwei Ellen (90cm: 3 Fuß) in der Länge, anderthalb Ellen (67,5cm: 2,2 Fuß) in der Höhe und eine Elle (45cm: 1,5 Fuß) in der Breite. Auf dem Schaubrottisch lagen immer 12 Brotlaibe, und dieses Brot konnte nur von den Priestern gegessen werden (3. Mose 24:5-9).
Die Merkmale des Schaubrottisches sind folgende: er hatte ringsherum eine Leiste (Rahmen) eine Handbreit hoch; ein Kranz aus Gold war ringsherum um diese Leiste gelegt; vier Ringe aus Gold waren an den vier Ecken angebracht; und die Ringe hielten die mit Gold überzogenen Stangen aus Akazienholz, die zum Transport des Tisches verwendet wurden. Die Geräte auf dem Tisch, seine Schüsseln, seine Schalen, seine Becher und seine Kannen für das Ausgießen, wurden auch aus Gold gemacht.
2. Mose 37:11-12 zeichnet auf: „... und überzog ihn mit feinem Golde und machte ihm einen goldenen Kranz ringsherum und machte ihm eine Leiste ringsherum, eine Handbreit hoch, und einen goldenen Kranz um die Leiste.“ Der Schaubrottisch im Heiligtum des Haus Gottes hatte eine Leiste, die so hoch wie eine Handbreite war, und um die Leiste war ein goldener Kranz gelegt. Warum befahl Gott Mose, einen solchen Rahmen zu setzen? Diese um 10 cm hervorstehende Leiste sollte verhindern, dass das Brot vom Tisch herunterfiel.
Da nur Priester das Brot essen konnten, das auf dem Schaubrottisch gelegt wurde, müssen wir diejenigen werden, die dieses Brot geistlich essen können. Nur diejenigen, die von der Sünde gerettet wurden und ewiges Leben durch Glauben an die Taufe von Jesus Christus und das Blut am Kreuz erhalten haben, mit anderen Worten, nur diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes als ihre Erlösung glauben, können dieses Brot essen.
Da eine handbreite Leiste speziell um den Schaubrottisch der Stiftshütte platziert wurde, wurde sichergestellt, dass das Brot nicht rutschen oder herunterfallen konnte. Und an jedem Sabbat wurde heißes, frisch gebackenes Brot auf den Tisch gelegt. Wir müssen besondere Aufmerksamkeit der Tatsache schenken, dass eine Leiste von einer Handbreite ringsherum um den Schaubrottisch gemacht wurde und dass die Leiste mit einem Kranz aus Gold umgeben war.
Der Rahmen des Schaubrottisches lehrt uns, dass wir in unseren Herzen das Wort der Wahrheit halten müssen, das uns Erlösung bringt und wir dadurch ewiges Leben erhalten. Dies sagt uns, das wir den geistlichen Glauben an das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und an das fein gezwirnte Leinen, die für die Tür der Stiftshütte verwendet wurden, nur dann haben können, wenn wir an die Taufe von Jesus Christus und das Blut am Kreuz glauben. Und wir kamen durch diese Offenbarung zu erkennen, dass nur diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, die sich in diesem blauen, diesem roten Purpur und diesem und Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert, zu Gottes Kinder gemacht sind.
Weil wir nichts mit dem Herrn zu tun haben würden, wenn wir nicht auf diese Weise glauben, müssen diejenigen von uns, die das Brot des Lebens haben wollen, den Glauben haben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und dem fein gezwirnten Leinen manifestiert. Wir müssen glauben, dass nur das Evangelium des Wassers und des Geistes die echte Wahrheit der Erlösung ist. Gott sagt uns, kurzum, die Leiste des Glaubens in unserem Herzen zu erhöhen, damit das Wort der Erlösung uns nicht entgleitet. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes wurde uns seit der frühzeitlichen Gemeinde überliefert. Von dieser Zeit der frühen Gemeinde bis zum heutigen Tag hat Gott die Sünden derer gereinigt, die an dieses Evangelium glauben. Wir können sehen, das Gott nach wie vor die Seelen derer rettet, die an die Wahrheit dieses Evangeliums aus Wasser und Geist glauben. Wir sind durch Glauben an die Wahrheit gerettet worden, die sich in der Tür der Stiftshütte manifestiert, und Gott hat es uns ermöglicht, geistlich zu leben, indem wir eine Leiste in unseren Herzen erhoben haben.
Durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde, haben wir ewiges Leben erhalten, und durch dieses Evangelium der Wahrheit sind wir in der Lage, das Brot des Lebens mit anderen zu teilen. Und wir sind auch dazu gekommen, den gerechten Werken Gottes zu dienen. Selbst wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, wenn wir im Laufe der Zeit versagen, standhaft an der Wahrheit dieses Evangelium festzuhalten und es verlieren, dann bedeutet dies nichts anderes als den Verlust unseres Lebens. Deshalb müssen wir die Leiste des Glaubens in unseren Herzen erhöhen, indem wir immer wieder über das Evangelium des Wassers und des Geistes mit Glauben nachdenken.
 
 

In unseren Herzen muss der Glaube sein, der an das Evangelium glaubt, das das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn enthält

 
Wenn Menschen keinen Glauben an diese Wahrheit haben, dann können sie nicht von ihren Sünden gerettet werden. Sie mögen von sich selbst behaupten, dass sie definitiv gerettet worden sind, aber gerade jetzt, weil ihre Herzen nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes festhalten und daran glauben, ist diese Rettung, die sie haben, bloß eine unvollkommene.
Nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes als die Wahrheit zu glauben, ist dieselbe Sünde, wie den Herrn von uns aus zu verlassen. Das Brot des Lebens ist nicht nur etwas, was wir besitzen müssen, sondern es ist etwas, das wir in unseren Mund legen, es kauen und es essen müssen, und dadurch Seine Wahrheit zu unserer zu machen. Wenn wir weitermachen, ohne an das Wort Gottes zu glauben und es nicht in unseren Herzen festhalten, wird die Wahrheit der Erlösung in kürzester Zeit aus unseren Herzen verschwinden.
Sie mögen sich vielleicht fragen, wie es möglich ist, solch eine kostbare Erlösung zu verlieren, wenn Sie bereits von der Sünde gerettet worden sind. Aber leider werden viele, die nicht am Wort Gottes festhalten, obwohl sie die Wahrheit zuerst in Freude empfangen hatten, am Ende sterben, denn sie haben nicht die Wurzel des Glaubens, die im wahren Evangelium gegründet ist.
In Bezug auf diese Angelegenheit sprach Jesus im „Gleichnis vom Sämann“ von vier unterschiedlichen Gründen des Herzens (Matthäus 13:3-9,18-23). In diesem Gleichnis wurden die Samen der Wahrheit Gottes auf vier verschiedene Böden des Herzens der Menschheit gesät. Der erste Boden war der Wegrand, der zweite war der felsige Boden, der dritte war unter den Dornen und der vierte war der gute Boden. Von diesen trugen die Samen, die auf die ersten drei Böden fielen, keine Frucht, und nur die, die auf den vierten Boden fielen, diesen gute Boden, trugen Früchte. Dies bedeutet, dass viele Menschen auf halben Weg ihre Erlösung verlieren können, obwohl sie einmal das Evangelium des Wassers und des Geistes gehört und angenommen haben, das wahre Evangelium der Rettung. Deshalb müssen wir uns daran erinnern, dass, wenn der Boden unserer Herzen nicht gut ist, es möglich ist, unsere Erlösung, die uns der Herr gegeben hat, zu verlieren.
Wenn wir in unseren Herzen an die Erlösung glauben, die aus dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn gekommen ist, dann kann der Boden unserer Herzen gut sein. Aber manchmal sehen wir, dass einige Menschen ihre Erlösung verlieren, weil sie ihren Glauben nicht verteidigen können, weil sie ihren Glauben nicht tief verwurzelt im Wort Gottes haben. Deshalb müssen wir in Gottes Gemeinde bleiben, täglich das Brot des Lebens haben und im Glauben wachsen. Mit der Wahrheit, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, nährt uns Gott täglich, damit unser Glauben wächst.
Wir müssen in unseren Herzen täglich die Vergebung der Sünde bekräftigen, die wir erhalten haben. Die Wahrheit, die in unserem Herzen gefunden werden muss, ist die Rettung durch das Evangelium des Wassers und des Geistes, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert. Diese Wahrheit der Erlösung ist in den Herzen derer, die die Vergebung der Sünde erhalten haben. Durch die Erneuerung unseres Glaubens an dieses wahre Evangelium aus Wasser und Geist können wir jeden Tag als Gottes Kinder weiterleben.
Deshalb müssen auch diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, täglich über das Evangelium der Gerechtigkeit Gottes nachdenken, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert, und jeden Tag ihren Glauben bekräftigen. Warum? Weil, wenn wir nicht immer am Evangelium des Wassers und des Geistes standhaft festhalten und es bekräftigen, wir dann es jederzeit verlieren können. Wir müssen uns immer daran erinnern, was der Schreiber des Hebräerbriefes zu der jüdischen Diaspora sagte: „Darum sollen wir desto mehr achten auf das Wort, das wir hören, damit wir nicht am Ziel vorbeitreiben.“ (Hebräer 2:1).
Heute sehen wir auch unter denen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen, dass es viele gibt, deren Glauben an das Evangelium mit der Zeit verblasst. Dies liegt daran, dass sie, obwohl sie bereits an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt hatten, es versäumt haben, das Brot des Lebens ständig im Heiligtum zu essen, und infolgedessen ihre Herzen nicht mit der echten Wahrheit verfeinert wurden.
Es gibt auch viele Diener Satans auf dieser Welt, die versuchen, die Gerechten zu töten, indem sie sie mit Sauerteig füttern, das heißt mit den Lehren ihres eigenen Fleisches. Wenn das falsche Evangelium in Gottes Gemeinde eingeführt wird, dann vermischt sich die Wahrheit mit den Lügen und verwandelt Gläubige in jene, die vom Herrn nicht angenommen werden können. Solche Menschen kennen die Wahrheit, glauben aber nicht, weil sie versäumten, die Leiste des Glaubens zu erhöhen, und so enden sie als jene, die nicht mehr vollständig von der Sünde gerettet sind. Sprüche 22:28 sagt: „Verrücke nicht die uralten Grenzen, die deine Väter gemacht haben.“
Es ist daher von entscheidender Bedeutung für uns, nicht die Grenzen unseres Glaubens zu entfernen. Wir müssen eindeutig die Grenzen unseres wahren Glaubens haben und ihn bis zum Tag der Wiederkunft unseres Herrn verteidigen. Nur dann können wir uns immer vom Brot des Lebens ernähren, nur dann kann der Herr im Zentrum unseres Herzens wohnen und nur dann können wir ewiges Leben haben. Egal wie viel Brot Gott uns gibt, wenn wir Seine Kostbarkeit nicht schätzen und es nicht mit unseren Herzen festhalten oder wenn wir die Leiste von unseren Herzen entfernen und das Brot des Lebens vom Tisch rutschen lassen, werden wir damit enden, uns in Kinder der Zerstörung zu verwandeln.
Einige von uns haben erst kürzlich ihre Vergebung der Sünde erhalten, während es für andere Jahrzehnte her ist, seit sie das Evangelium des Wassers und des Geistes zum ersten Mal gehört haben und von ihren Sünden erlassen wurden. Da es sich bei dem, was wir jeden Tag hören, um das Wort des Evangeliums des Wassers und des Geistes handelt, ist es sehr gut möglich, dass einige von uns müde werden, sobald das Wort „Wasser“ des Evangeliums des Wassers und des Geistes erwähnt wird. Aber trotzdem müssen wir weiterhin das Brot des wahren Evangeliums essen. Wie lange müssen wir das tun? Bis zu dem Tag, an dem der Herr zurückkehrt.
Einige von Ihnen mögen beklagen, dass ich immer und wiederholt das Evangelium des Wassers und des Geistes predige, aber Sie müssen erkennen, warum ich auf diese Weise predigen musste. Es ist, weil unser Glaube mehr und mehr gestärkt werden muss, indem wir über das Evangelium des Wassers und des Geistes nachdenken, damit wir die Arbeiter Gottes werden können. Wir müssen die Rolle des treuen und zuverlässigen Wächters für die Seelen dieser Zeit erfüllen. Auch für die wiedergeborenen Seelen ist dieses wahre Evangelium aus Wasser und Geist das Brot des Lebens und die wahre Nahrung des Glaubens. Deshalb müssen wir dieses Brot täglich haben, und nicht nur das, wir sollten es nicht nur für uns selbst behalten, sondern wir müssen es auch mit anderen täglich teilen, damit auch sie zum Empfang ihrer Vergebung der Sünden kommen mögen.
Das Brot der Gerechten ist, das Evangeliums-Wort des Wassers und des Geistes zu verbreiten und dadurch Menschen von der Macht der Finsternis zu befreien und sie in das Reich Seines lieben Sohnes zu versetzen (Johannes 4:34, Kolosser 1:13). Wenn wir es versäumen, das Brot des Evangeliums des Wassers und des Geistes zu haben, werden wir zwangsläufig krank werden oder sterben. Manchmal kann aufgrund der Schwäche unseres Fleisches unser Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes geschwächt sein. Aber wenn wir in schwierigen Zeiten an das Evangelium des Wassers und des Geistes festhalten, kann dies tatsächlich zu einem Fenster der Gelegenheit für unsere Seelen werden, noch stärker zu werden.
Wenn wir dieses Evangelium der Wahrheit hören und darüber nachsinnen, je mehr wir es hören, desto mehr werden unsere Seelen gestärkt, desto stärker wird unser Glaube und desto mehr sehen wir erneuerte Kraft in unseren Herzen. Wir müssen das Evangelium des Wassers und des Geistes täglich hören und bekräftigen und unseren Glauben an dieses Evangelium verfeinern. Wie Gott sagt: „Man tue die Schlacken vom Silber, so gelingt dem Goldschmied das Gefäß“ (Sprüche 25:4), brauchen wir die Verfeinerung des Glaubens, das heißt, wir müssen weiterhin das Evangelium des Wassers und des Geistes hören, es in unseren Herzen anerkennen und darüber immer wieder nachdenken, denn das Evangelium des Wassers und des Geistes ist das Brot des Lebens, das uns leben lässt! Wie Jesus im Vaterunser sagte: „Unser täglich Brot gib uns heute“, hat uns unser Herr tatsächlich das Wort des Evangeliums aus Wasser und Geist gegeben. Deshalb sagte Er uns, wir sollten auf diese Weise beten.
Wenn es um die Rettung zur Vergebung der Sünde geht, die Gott uns gegeben hat, müssen wir es deutlich machen, wie unser Glaube gewesen war, bevor wir von der Sünde gerettet wurden. „Bevor ich diese Wahrheit wusste, war ich nicht von der Sünde gerettet worden.“ Wir müssen klar zugeben, dass wir zu der Zeit, obwohl wir an Jesus glaubten, nicht von der Sünde gerettet worden waren. „Ich war zu der Zeit noch nicht vollständig von der Sünde gerettet, aber als ich dieses Evangelium des Wassers und des Geistes weiter hörte, glaubte ich es rechtzeitig in meinem Herzen.
Obwohl ich vorher geglaubt hatte, dass Jesus mein Retter ist, war meine Erlösung bis dahin nicht perfekt, aber jetzt bin ich durch das Hören des wahren Evangeliums aus Wasser und Geist wirklich gerettet. Jetzt kann ich wirklich an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, und ich glaube wirklich daran.“ Es ist nur, wenn Sie erkennen und glauben, dass der Herr sie vollkommen von der Sünde mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz gerettet hat, dass die Gabe der wahren Erlösung vom Himmel auf Ihre Herzen kommt. Dieser Glaube, der an die Wahrheit glaubt, ist der wahre Glaube, der Sie rettet.
Das in der Bibel offenbarte Evangelium des Wassers und des Geistes unterscheidet sich von dem Glauben, den wir zuvor hatten. Wir glaubten damals nur an das Evangelium des Blutes am Kreuz anstelle dieses perfekten Evangeliums des Wassers und des Geistes. Der Glaube nur an das Kreuz und der Glaube an das Evangelium des Wassers und des Geistes mögen zunächst ähnlich scheinen, aber die beiden sind letztendlich völlig verschieden. Bevor Sie dieses Evangelium des Wassers und des Geistes kennenlernten, hatten Sie nicht auch bloß an das Blut am Kreuz geglaubt? Waren alle Ihre Sünden damals erlassen? Natürlich nicht! Wenn Sie nur an Jesu Blut am Kreuz glaubten, hatten Sie immer noch tatsächliche Sünden in Ihrem Herzen. Dies ist der Unterschied zwischen dem Glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, und dem Glauben, der bloß an das Kreuz glaubt.
Der klare Unterschied besteht darin, dass diejenigen, die nur an das Blut am Kreuz glauben, nicht gerettet sind, während diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, von allen ihren Sünden gerettet sind. Deshalb ist ihr Geist unverkennbar anders. Aber gewöhnliche Menschen erkennen dies nicht. Obwohl die beiden Evangelien ähnlich erscheinen mögen, gibt es eine große Kluft des Glaubens zwischen den beiden, die nicht gekürzt werden kann. Wenn der kleine Unterschied, ob wir an die Taufe Jesu glauben oder nicht, uns dazu bringt, ewiges Leben zu erhalten oder zu verlieren, dann können wir nur anerkennen, dass es ein Unterschied zwischen diesen beiden Glauben gibt, der niemals umgangen werden kann.
Wir müssen genau wissen, welcher Glaube die Grenze unserer Rettung von der Sünde darstellt. Um von der Sünde gerettet zu werden, müssen wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Dieses Evangelium des Wassers und des Geistes ist die Wahrheit der Vergebung der Sünde. Der eindeutige Status der Erlösung wird Ihrer sein, wenn Sie zugeben, dass Sie mit Sicherheit nicht gerettet waren, bevor Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes geglaubt haben, und dass Sie jetzt wirklich von ganzem Herzen an das wahre Evangelium glauben.
Wenn Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes im Zentrum Ihres Herzens glauben, dann müssen Sie dies deutlich vor Gott zugeben, dass Sie die Vergebung Ihrer Sünden durch Hören und Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben. Wenn Sie nun an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, dann können Sie unverkennbar seinen Beweis in Ihrem Herzen finden.
Wir müssen unseren Glauben sorgfältig vor Gott prüfen. Es ist absolut keine Schande unseren Glauben zu überprüfen. Wenn Sie fünf Jahre gebraucht haben, seit Sie zum ersten Mal an Jesus glaubten, um an das Evangelium des Wassers und des Geistes im Zentrum Ihres Herzen zu glauben, ist das überhaupt keine Schande. Wenn Sie 10 Jahre gebraucht haben, um gerettet zu werden, ist das keine Schande, und wenn Sie sogar 20 Jahre gebraucht haben, um gerettet zu werden, ist das immer noch absolut keine Schande. Im Gegenteil, es ist ein Segen.
Die Realität ist jedoch, dass es viele gibt, die vorgeben, von der Sünde gerettet zu sein. Aber der Heilige Geist, der alle Dinge erforscht, kann ihren Glauben nicht anerkennen, weil sie ehrlich gesagt keine eindeutige Grenze der Erlösung ziehen. Es ist viel klüger, jetzt die klare Grenzlinie von unserer Erlösung zu ziehen - nicht den genauen Tag zu wissen, an dem wir gerettet wurden, sondern was hier wichtig ist, klar zwischen vor und nach unserer Rettung zu unterscheiden - und Ihren vollkommenen Glauben deutlich zu bekennen.
 
 

Unsere Glaubensväter glaubten auch an das gleiche Evangelium, an das wir jetzt glauben

 
Nach der Überquerung des Roten Meeres, als das Volk Israel versuchte, den Jordan zu überqueren, um in das Land Kanaan einzutreten, konnten sie die Überquerung nur dann sicher machen, wenn sie tatsächlich ihren Priestern folgten, die voran Gottes Bundeslade trugen. Wenn wir nur bei uns denken: „Oh, so kann ich also den Jordan überqueren,“ und diese Überquerung nicht wirklich machen, dann können wir nicht in das Land Kanaan eintreten, denn wir würden immer noch auf der anderen Seite des Flusses bleiben. Um das Land Kanaan zu betreten, müssen wir unbedingt das Rote Meer und den Jordan durch unseren Glauben an den Herrn überqueren.
Geistlich gesehen ist der Jordan der Fluss des Todes und der Auferstehung. Der Glaube, der uns von der Sünde gerettet hat, ist der Glaube, der glaubt: „Ich muss in die Hölle geworfen werden, aber der Herr ist auf diese Erde gekommen und hat mich mit Seiner Taufe und dem Blut am Kreuz gerettet.“ Um uns vollkommen zu retten, wurde unser Herr im Jordan getauft und vergoss Sein Blut am Kreuz. Auf diese Weise nahm Er unsere Sünden auf sich und bezahlte den Sold der Sünde, indem Er Sein eigenes Leben für uns gab. Jetzt müssen wir an diese Wahrheit glauben und die Linie des Glaubens und die Linie der Erlösung klar in unseren Herzen ziehen.
Während ich das Wort Gottes predige, kann ich sehen, dass es in Seiner Gemeinde viele gibt, die immer noch nicht die Grenzlinie der Erlösung klar in ihrem Herzen gezogen haben und daher nicht in der Lage sind, dem Herrn zu folgen. Sie fragen sich, wie sie diese Grenzlinie zwischen vor und nach ihrer Erlösung ziehen können. Sie entschuldigen sich selbst mit den Worten: „Hat es jemals jemanden auf dieser Erde gegeben, der diese Grenze gezogen hat? Hat der Apostel Paulus es getan? Hat es Petrus getan? Niemand hat dies jemals getan.“ Aber die Apostel des Glaubens wie Paulus und Petrus haben alle die Grenze der Erlösung gezogen.
Im Fall von Paulus, zog er sie auf dem Weg nach Damaskus. So erwähnte er häufig die Worte „einst oder wart“ im Gegensatz zu dem Wort „nun“. Was Petrus betrifft, so sagte er die gleichen Worte (1. Petrus 2:10, 25). Wir können sehen, dass er diese Grenze auch gezogen hat, wenn wir seine Bekenntnisse betrachten: „Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!“ (Matthäus 16:16) und „Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi," (1. Petrus 3:21). Sowohl Paulus als auch Petrus haben klar die Grenze des Glaubens zwischen vor und nach ihrer Rettung gezogen.
Daher ist diese Frage, ob Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben oder nicht, nicht das Problem eines anderen, sondern ein Problem Ihrer eigenen Seele. Die Diener Gottes in der Bibel gehen alle das Problem der Sünde an. Weil es sich hierbei um ein Problem von entscheidender Bedeutung für uns alle handelt, müssen wir es selbst durch Glauben lösen. Wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben und dadurch das Problem der Sünde aus dem Zentrum unseres Herzens lösen, ist Gott sehr erfreut. Möchten Sie Gott gefallen? Dann ist alles, was Sie zu tun haben, Ihre Sündhaftigkeit zu erkennen und dieses Problem durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes zu lösen. Wenn Sie die ganze Zeit noch nicht gerettet wurden, dann müssen Sie bekennen: „Gott, ich bin noch nicht gerettet worden.“
Jesus sagte: „... alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein“ (Matthäus 16:19). Unsererseits müssen wir zuerst zugeben: „Gott hat mich mit dem Wasser und den Geist gerettet. Gerade jetzt glaube ich im Zentrum meines Herzens an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes. Es gibt überhaupt keinen Zweifel, dass der Herr mich durch das Evangelium des Wassers und des Geistes gerettet hat.“
Wir müssen alle das Evangelium des Wassers und des Geistes in unsere Herzen annehmen. „Ich vertraue auf dieses Evangelium. Weil es die Wahrheit ist, weil der Herr meine Sünden mehr als genug ausgelöscht hat, glaube ich jetzt an dieses Evangelium. Ich bin nie zuvor durch den Glauben gerettet worden, bis ich dem Evangelium des Wassers und des Geist begegnet bin und nun daran glaube.“ Wenn wir also das vom Herrn gegebene Evangelium anerkennen und daran glauben, sagt Gott uns: „Ich genehmige deinen Glauben.“
Wenn Gott uns bereits die Wahrheit des Wassers und des Geistes gegeben hat, die uns vollkommen retten kann, wenn wir unserseits nicht die Grenze der Rettung ziehen und nicht diese Rettung durch Glauben an diese Wahrheit annehmen, dann wird uns Gott seinerseits auch nicht als die Geretteten anerkennen. Weil Gott uns mit Persönlichkeit behandelt und nicht zwangsweise, kann Er Ihnen, wenn Sie nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes im Zentrum Ihres Herzens glauben, nicht die Vergebung der Sünde geben. Wenn Sie das Evangelium des Wassers und des Geistes in Ihrem Herzen nicht anerkennen, kann der Heilige Geist nicht in Ihrem Herzen wohnen.
Lehnen wir alle anderen Evangelien außer dem Evangelium des Wassers und des Geistes als falsch ab? Oder denken wir, dass selbst solche falschen Evangelien immer noch nützlich sind und dass es keine Notwendigkeit gibt, sie zu verwerfen? Wir müssen uns selbst prüfen und sehen, wie genau wir glauben. Lassen Sie uns für einen Moment annehmen, dass wir auf einen Haufen von Altgeräten und Elektronik gestoßen sind. Lassen Sie uns weiter annehmen, dass wir einige davon nach Hause brachten, weil wir dachten, dass wir sie immer noch retten könnten, aber später herausfanden, dass keines davon funktionierte und dass sie alle nutzlos waren. Sollten wir sie dann noch behalten oder wegwerfen? Sobald wir entscheiden, dass sie alle nutzlos sind, sollten wir sie natürlich alle wegwerfen. Wenn sie zu dem Schluss kommen, dass etwas für Sie niemals nützlich und überhaupt nicht authentisch ist, müssen sie auch wissen, wie sie es entschieden wegwerfen können.
Wenn dies so ist, wie wir irdische Angelegenheiten behandeln sollten, wie sollten wir dann handeln, wenn es um unsere geistlichen Angelegenheiten geht? Wir müssen noch entschiedener sein, Lügen in unseren geistlichen Angelegenheiten abzulehnen. Wir müssen eine klare Grenze ziehen, die unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von dem falschen Glauben unterscheidet, der nur an das Blut am Kreuz glaubt. Wir müssen anerkennen, dass Glaube nur an das Blut an Kreuz uns niemals Erlösung bringen kann und wir müssen entschieden diese fehlerhafte Lehre wegwerfen. Welches ist das biblisch fundierte Evangelium? Ist es das Evangelium nur vom Blut am Kreuz? Oder ist es das Evangelium des Wassers und des Geistes? Ihr Glaube, der an das Evangelium des Wasser und des Geistes glaubt und der Sie von Ihren Sünden gerettet hat, gefällt Gott.
Kurz gesagt, es gibt zwei Arten von Christen: diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen und daran glauben, und diejenigen, die dies nicht tun. Es mag so aussehen, als ob beide ein ähnliches Glaubensleben führen, aber die Wahrheit ist, dass die beiden völlig unterschiedlich sind. Denken Sie bei irgendeiner Gelegenheit, dass das unvollkommene Evangelium, an das Sie zuvor geglaubt hatten, immer noch einen Nutzen hat? Haben Sie es die ganze Zeit behalten und gedacht, dass es irgendwann später von Nutzen sein könnte?
Ein solcher Glaube ist ein falscher Glaube, etwas, das von Menschen gemachten Gedanken hervorgegangen ist, und deshalb müssen Sie all das alte Gepäck Ihrer Vergangenheit wegwerfen. Weil Sie immer noch nicht Unwahres und Lügen weggeworfen haben, ist es, dass Sie Probleme im Zentrum Ihres Herzens haben. Ich empfehle Ihnen, sich an Sein Wort zu erinnern: „Meine Satzungen sollt ihr halten: Lass nicht zweierlei Art unter deinem Vieh sich paaren und besäe dein Feld nicht mit zweierlei Samen und lege kein Kleid an, das aus zweierlei Faden gewebt ist.“ (3. Mose 19:19).
 
 
Um in das Heiligtum einzutreten, müssen wir nur durch seine Tür eintreten
 
Aus welchem Material wurde die Tür der Stiftshütte hergestellt? Sie wurde aus blauem, aus rotem Purpur Garn und aus Scharlach Garn und fein gezwirntem Leinen gewirkt. Diejenigen, die aus Wasser und Geist wiedergeboren wurden, müssen diese Tür der Stiftshütte öffnen und in den heiligen Ort hineingehen. Unter den Säulen der Tür der Stiftshütte wurden kupferne Füße platziert. Diese kupfernen Füße lassen uns anerkennen, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit der Erlösung ist.
Sie lehren uns, dass wir, obwohl wir keine andere Wahl hatten, als von Gott verurteilt zu werden und für unsere Sünden zu sterben, indem wir den Segen erhalten, durch das Evangelium des Wassers und des Geistes wiedergeboren zu werden, Gottes eigene Kinder geworden sind. Wir können nur dann in die Stiftshütte eintreten, wenn wir die falsche Vorstellung verwerfen, dass wir, von den Farben der vier Garne, die für die Tür verwendet werden, gerettet werden können, indem wir nur an den Dienst Jesu glauben, der sich allein im Scharlach Garn manifestiert. 
Wenn wir unsere egozentrischen Gedanken und Glauben nicht wegwerfen, können wir niemals an die Erlösung glauben, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert. Wir müssen erkennen, dass die Wahrheit, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert, das Evangelium des Wassers und des Geistes ist, und wir müssen den Irrtum unserer egozentrischen Gedanken erkennen, als wir vorher nur an das Blut am Kreuz geglaubt hatten.
Wenn Gott will, dann wird Er Sie zur Wahrheit des Evangeliums des Wasser und des Geistes führen. Nur diejenigen, die an diese Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, können von allen ihren Sünden erlassen werden und ewiges Leben erhalten. Nur dann können wir die Tür der Erlösung durch Glauben an diese Wahrheit im Zentrum unseres Herzens öffnen und in den heiligen Ort eintreten.
Wenn Sie versagen, den Irrtum Ihres alten Glaubens zu erkennen, den Sie hatten, bevor Sie zum Wissen des Evangeliums des Wassers und des Geistes gekommen sind, dann werden Sie die Strafe der Sünde erleiden, denn Sie werden nicht in der Lage sein, gerettet zu werden. Wenn dies passiert, können Sie nicht einmal den heiligen Ort betreten und das Brot des Lebens haben. Nur wenn Sie in den heiligen Ort durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes eintreten, können Sie das dampfende Brot des Lebens haben.
Sie müssen erkennen, dass der Herr Sie zu Gottes Kindern gemacht hat, indem Er Ihre Sünden mit Seiner Taufe, dem blauen Garn, weg gewaschen und die Verurteilung Ihrer Sünden mit dem Blutvergießen am Kreuz, dem Scharlach Garn trug. Und Sie müssen klar erkennen und glauben, dass das Evangelium des Wassers und des Geistes die Wahrheit ist, die absolut notwendig für Sie ist. Sie können in Gottes Gemeinde kommen und das Brot des Lebens mit den Gerechten teilen, nur wenn Sie wissen, dass Gott der Eine ist, der Ihnen das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben hat, und nur, wenn Sie an dieses Evangelium glauben.
 
 

Das Fleisch des Herrn ist das Brot des Lebens und die Vergebung der Sünde

 
Lassen Sie uns zu Johannes 6:49-53 gehen: „Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit, wer davon isst, nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt. Da stritten die Juden untereinander und sagten: Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch." Jesus sagte, das diejenigen, die Sein Fleisch essen und Sein Blut trinken, ewiges Leben haben. Diese Passage bedeutet, dass wir alle das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken müssen.
Wie können wir dann das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken? Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes können wir das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken können. Durch Glauben, dass Jesus all unsere Sünden mit Seiner Taufe auf sich nahm, können wir Sein Fleisch essen, und durch Glauben, dass Jesus unsere Sünden trug und für sie am Kreuz verurteilt wurde, können wir Sein Blut trinken.
Wir müssen auch glauben, dass Jesus durch die Werke der Erlösung, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestieren, unsere Sünden ausgelöscht hat und uns zu Gottes eigenen Kindern gemacht hat. Unabhängig davon, wie Sie vielleicht geglaubt haben, bevor Sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubten, müssen Sie anerkennen, dass Ihr alter Glaube falsch war, und Sie müssen jetzt die Leiste des Glaubens erhöhen, indem Sie das Fleisch und Blut Jesu haben und das Brot des Wortes essen.
Im Johannes 6:53 heißt es: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch.“ Sogar jetzt benutzen einige Leute diese Passage, um für die Lehre der Transsubstantiation zu argumentieren. Diese Lehre besagt, dass das Brot und der Wein, die in der heiligen Kommunion verwendet werden, in das tatsächliche Fleisch und Blut von Jesus verwandelt werden, wenn sie das Ritual durch Glauben ausführen. Aber wir müssen erkennen und glauben, dass diese Passage von Johannes 6:53, weit davon entfernt von Transsubstantiation zu sprechen, tatsächlich vom Evangelium des Wassers und des Geistes spricht.
Während der heiligen Kommunion, wenn Sie in einer Reihe warten und der Priester ein Stück Brot in Ihren Mund legt, würde sich dieses Brot dann in den Leib Jesu verwandeln? Es würde nicht! Wir können das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, indem wir glauben, dass Jesus auf diese Erde gekommen ist, die Sünden der Welt durch Seine Taufe auf sich nahm und sie weg wusch, diese Sünden ans Kreuz trug und daran starb und uns dadurch vom Tod gerettet hat.
Diejenigen, die durch Glauben das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, sind diejenigen, die an die Wahrheit glauben, dass Jesus uns mit dem blauen und dem Scharlach Garn von der Sünde gerettet hat, indem Er unserer Sünden auf sich nahm und die Verurteilung der Sünde mit Seinem eigenen Leib trug. Wir müssen das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, indem wir an die Taufe und das Blut von Jesus Christus glauben.
Um unsere Sünden auf Ihn zu übertragen, wurde Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan getauft. Wenden wir uns Matthäus 3:15-17 zu: „Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt geschehen! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er`s geschehen. Und als Jesus getauft war stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe."
Es ist, weil Jesus alle Sünden auf Sich nahm, als Er von Johannes getauft wurde und am Kreuz starb, dass Er alle Gerechtigkeit Gottes erfüllt hat. Unser Glaube, der an die Wahrheit des Evangeliums glaubt, dass alle Sünden der Welt auf Jesus Christus übertragen wurden, als Er von Johannes getauft wurde, ist der wahre Glaube, mit dem wir das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken können.
Wenn Sie diese Wahrheit anerkennen, dann haben Sie bereits das Fleisch Jesu durch Glauben gegessen. Dass Ihre Sünden der Welt auf Jesus Christus ein für allemal übertragen worden sind, ist die Wahrheit, und deshalb ist es für Sie von entscheidender Bedeutung, dies im Zentrum Ihres Herzens zu glauben. Dieser Glaube ist der Glaube, der es Ihnen ermöglicht, das Fleisch Jesu zu essen. Wurden Ihre Sünden auf Jesus bei Seiner Taufe übertragen? Nur wenn Sie das glauben, können Sie das Fleisch Jesu essen. Am nächsten Tag, nach der Taufe Jesu, spricht Johannes der Täufer: „Siehe, das ist Gottes Lamm , das der Welt Sünde trägt!“ (Johannes 1:29).
Und weil Jesus die Sünden der Welt durch Seine Taufe angenommen hatte, trug Er sie alle auf Seinem eigenen Leib, wurde gekreuzigt, vergoss Sein Blut und starb. Nachdem Jesus auf diese Weise gekreuzigt, an Seine Füße und Hände genagelt war und Sein Blut vergoss, rief Er bevor Er starb: „Es ist vollbracht!“ Er stand dann am dritten Tag von den Toten wieder auf, gab 40 Tage lang Zeugnis, stieg genau so in den Himmel auf, wie Er aussah, und sitzt jetzt zur Rechten Gottes, des Vaters. Und Er versprach auch, dass Er zurückkehren würde, so wie Er in den Himmel aufgestiegen war. Glauben Sie an diese Wahrheit im Zentrum Ihres Herzens? Es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass Sie das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken können. Es ist, wenn wir wirklich im Zentrum unseres Herzens glauben, dass wir das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken können. Es ist mit diesem Glauben, dass wir das Brot des Heiligtums essen können.
Unser Herr hat uns geboten, uns immer an Sein Fleisch und Blut zu erinnern, wenn wir uns versammeln (1. Korinther 11:26). Deshalb müssen wir jedes Mal, wenn wir uns versammeln, allezeit dem Fleisch und Blut von Jesus gedenken. Wenn es durch Glauben ist, dass wir, wenn wir uns versammeln, das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken sollen, wie könnten wir dann die heilige Kommunion nur als ein formalistisches Ritual abhalten?
Weil wir an die Taufe glauben, durch die Jesus unsere Sünden auf Seinen eigenen Leib nahm, und an Sein Opferblut am Kreuz, ist es durch Glauben, dass wir uns täglich an Sein Fleisch und Blut erinnern. Es ist, weil wir an die Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben, dass wir täglich das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken. Wie Jesus sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, (Johannes 6:54),“ wird Er am Jüngsten Tag diejenigen erwecken, die sein Fleisch essen und Sein Blut trinken.
Wir müssen zugeben, dass, wenn unser Glaube uns nicht ermöglicht, das Fleisch Jesu zu essen und Sein Blut zu trinken, es ein fehlerhafter Glaube ist. Unser Herr sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen“ (Johannes 6:54-57).
Diejenigen, die durch Glauben das Fleisch des Herrn essen und Sein Blut trinken, werden wegen Ihm leben. Andererseits werden diejenigen sterben, die nicht des Herrn Fleisch essen und Sein Blut trinken, weil sie nicht geglaubt haben. Aber es ist nicht schwer für uns, durch Glauben das Fleisch Jesu zu essen und Sein Blut zu trinken.
Lassen Sie uns hier für einen Moment annehmen, dass es eine Prüfung der Erlösung gibt, die wir bestehen müssen, damit wir das Reich Gottes betreten können. Eine ihrer Fragen lautet: „Was ist der Glaube, der es Ihnen ermöglicht, das Fleisch Jesu zu essen und Sein Blut zu trinken?“ Wie sollten wir diese Frage beantworten? Wenn sowohl das Fleisch und das Blut Jesu die Wahrheit bilden, können wir sagen, dass wir Sein Fleisch gegessen haben obwohl wir tatsächlich nur Sein Blut getrunken haben? Wir müssen sowohl die Taufe als auch das Kreuz von Jesus als unsere Antwort aufschreiben. Wir können das Himmelreich nur betreten, wenn wir das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken. Selbst wenn wir vorher falsch geglaubt und missverstanden hatten, können wir, wenn wir unsere Herzen umkehren, das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, die Prüfung bestehen. Wenn wir an das Fleisch und Blut Jesu jetzt in diesem Augenblick glauben, können wir die Prüfung erfolgreich bestehen.
 Menschen schauen auf Äußerlichkeiten, aber Gott schaut ins Zentrum des Herzens, und so, wenn wir sowohl an die Taufe als auch an das Blut am Kreuz glauben, essen wir das Fleisch Jesu und trinken Sein Blut. Gott schaut ins Zentrum unseres Herzens, um zu sehen, ob wir tatsächlich den Glauben an das Fleisch und Blut von Jesus in unseren Herzen haben. Wenn wir also nicht an das Fleisch und Blut von Jesus im Zentrum unseres Herzens glauben, dann sind wir nicht von der Sünde gerettet worden. Egal wie Sie vielleicht vorher geglaubt haben, wenn Sie jetzt den Glauben haben, der sowohl an das Fleisch als auch an das Blut von Jesus glaubt, dann können Sie in das Himmelreich eintreten.
Viele Religiöse dieser Welt debattieren endlos über die Wahrhaftigkeit der Lehre der Transsubstantiation. Was wirklich benötigt wird, ist der Glaube, der es uns ermöglicht, das Fleisch Jesu zu essen und Sein Blut zu trinken. Dies ist jedoch nur möglich, wenn wir an das Evangelium des Wassers und des Geistes in unseren Herzen glauben. Glaube an Jesus im Zentrum unseres Herzens durch das Evangelium des Wassers und des Geistes bedeutet, das wahre Brot zu essen und den wahren Trank zu trinken.
 
 
Wir müssen an die Taufe und das Blut von Jesus als unsere Vergebung der Sünde glauben
 
Unser Herr sagte: „ und mein Blut ist der wahre Trank“ (Johannes 6:55). Unser Herr trug die Verurteilung der Sünde am Kreuz. Der Glaube, der glaubt, dass Jesus unsere Sünden auf sich genommen hat, indem Er getauft wurde und Sein Blut am Kreuz vergoss, ist der Glaube, der es uns ermöglicht, das Blut Jesu zu trinken. Durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, nahm Jesus all unsere Sünden auf sich, einschließlich der Ihrer Kinder, Ihrer Eltern und jedem von uns, und indem Er Sein Blut am Kreuz vergoss, trug Er die Verurteilung all dieser Sünden. Mit Seiner Taufe und Seinem Blut hat Jesus alle unsere Probleme der Sünde für alle auf dieser ganzen Welt gelöst. Zu glauben, dass Jesus so unsere Sünden mit Seiner Taufe auf Sich nahm und mit Seinem Blut für unsere Sünden verurteilt wurde, bedeutet, das Blut Jesu durch Glauben zu trinken.
In der heutigen Welt gibt es viele, die bloß mit ihren Worten sagen, dass sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Aber sie glauben nicht vollständig an das Fleisch und Blut von Jesus. Jeder, der nicht den vollkommenen Glauben hat, der an das Fleisch und Blut von Jesus glaubt, kann nicht von der Sünde befreit werden. Vielleicht haben Sie vorher geglaubt, dass das Blut am Kreuz die einzige Wahrheit war, aber jetzt, da Sie die echte Wahrheit gefunden haben, müssen Sie den Glauben haben, der eindeutig an das Fleisch und Blut von Jesus glaubt. Nur dann wird Gott Sie als den Geretteten anerkennen. Andererseits aber, wenn Sie die klare Linie der Erlösung in dieser Angelegenheit nicht ziehen, das heißt in Bezug auf die Vergebung der Sünde durch Glauben, der an das Fleisch und Blut von Jesus im Zentrum des Herzens glaubt, dann können Sie Ihren Glauben nicht von Gott genehmigt haben.
Unser Herr sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm“ (Johannes 6:56). Aber wenn wir nicht durch Glauben das Fleisch Jesu essen und Sein Blut trinken, dann können wir nicht in die Gegenwart Gottes hineinkommen. Und jeder, der diesen Glauben an das Fleisch und Blut Jesu nicht hat, kann nicht im Herrn bleiben. Es ist meine aufrichtige Hoffnung, dass niemand unter den Heiligen, den Arbeitern und Dienern Gottes in unserer Gemeinde auf tragische Weise von diesem Glauben abfällt, der an das Fleisch und das Blut von Jesus glaubt.
Als Sodom und Gomorra durch ein Feuer zerstört wurden, betrachteten Lots Schwiegersöhne Gottes Wort des Lebens, das Lot ihnen erzählte, nur als einen Witz. Für diejenigen, die das Wort Gottes nicht ernst nehmen, wird das Gericht Gottes so über sie kommen, wie es geschrieben steht. Ungläubige werden für ihre Sünde des Unglaubens verurteilt werden. Sie werden für ihre Sünden zerstört werden. Das ist keine lächerliche Angelegenheit, über die gescherzt und gekichert werden kann.
Das Evangelium des Wassers und des Geistes bezieht sich auf den Glauben an das Fleisch und Blut Jesu. Es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass wir von unseren Sünden erlassen worden sind und ewiges Leben erhalten. Weil der Glaube an das Fleisch und Blut Jesu, an die wir glauben, das wahre Evangelium und die echte Wahrheit ist, müssen wir diesen Glauben in unseren Herzen behalten. Indem wir zuerst die Leiste des Glaubens hoch in unseren Herzen erhöhen, müssen wir das Wort Gottes festhalten und dürfen niemals zulassen, das es von uns abrutscht. Durch Glauben in unseren Herzen müssen wir die Wahrheit annehmen, dass Gott alle Missetaten der Sünder mit dem Fleisch und Blut Jesus ausgelöscht hat.
Ich hoffe und bete, dass Sie alle an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das vom Herrn erfüllt wurde, das Brot der Erlösung essen, das Sie von Ihren Sünden rettet, und dadurch ewiges Leben erhalten.