説教集

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 15-1] (Offenbarung 15:1-8) Die Heiligen, die die wunderbaren Werke des Herrn in der Luft loben

(Offenbarung 15:1-8)
„Und ich sah ein andres Zeichen am Himmel, das war groß und wunderbar: sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit ihnen ist vollendet der Zorn Gottes. Und ich sah, und es war wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermengt; und die den Sieg behalten hatten über das Tier und sein Bild und über die Zahl seines Namens, die standen an dem gläsernen Meer und hatten Gottes Harfen und sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker. Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig! Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden. Danach sah ich: Es wurde aufgetan der Tempel, die Stiftshütte im Himmel, und aus dem Tempel kamen die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten, angetan mit reinem, hellem Leinen und gegürtet um die Brust mit goldenen Gürteln. Und eine der vier Gestalten gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll vom Zorn Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und der Tempel wurde voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren.“
 

Auslegung
 
Vers 1: „Und ich sah ein andres Zeichen am Himmel, das war groß und wunderbar: sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit ihnen ist vollendet der Zorn Gottes.“
Kapitel 15 erzählt uns vom Ende der Welt, das durch die Plagen der sieben Schalen gebracht wird, die von den sieben Engeln ausgegossen werden. Was ist dieses „ein andres Zeichen am Himmel, das war groß und wunderbar“, das der Apostel Johannes gesehen hat? Es ist das wunderbare Bild, wie die Heiligen an dem gläsernen Meer stehen und die Werke des Herrn preisen.
 
Vers 2: „Und ich sah, und es war wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermengt; und die den Sieg behalten hatten über das Tier und sein Bild und über die Zahl seines Namens, die standen an dem gläsernen Meer und hatten Gottes Harfen.“
Der Ausdruck „es war wie ein gläsernes Meer, mit Feuer vermengt“ sagt uns hier, dass das Stöhnen des Leidens auf dieser Erde seinen Höhepunkt erreichen würde, wenn Gott die Plagen der sieben Schalen auf sie ausgießt, und dass die Heiligen andererseits den Herrn in der Luft preisen werden. Die Plagen der sieben Schalen, die von Gott über dieser Erde ausgegossen werden, werden gebracht, um die Heiligen bei ihren Feinden zu rächen.
Zu diesem Zeitpunkt würden die Heiligen, die an ihrer Auferstehung und der Entrückung durch Gott teilgenommen haben, an diesem gläsernen Meer, mit Feuer vermengt stehen, um Seine Werke zu preisen. Die Heiligen, die durch die Macht des Herrn auferstanden sind und entrückt wurden, weil sie auf dieser Erde gemartert wurden, werden Ihn für immer für Seine Rettung und Seine Macht preisen. Die preisenden Heiligen sind diejenigen, die den Sieg des Glaubens errungen haben, indem sie den Antichristen mit der Art von Glauben überwunden haben, die ihn, sein Bild und das Zeichen seines Namens oder der Zahl seines Namens abweist.
 
Vers 3: „Und sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker.“
Die Heiligen, die an dem gläsernen Meer stehen, singen das Lied Mose und das Lied des Lammes. Und der Text lautet: „Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker.“ Der Text dieses Liedes, so wie es geschrieben steht, preist Gott für die Tatsache, dass es nichts gibt, was Er mit Seiner allmächtigen Macht nicht tun kann. Außerdem steht hier geschrieben, dass „gerecht und wahrhaftig (Seine) Wege sind.“
Das Wort „wahrhaftig“ bedeutet hier „etwas, das so großartig ist, das Worte es nicht beschreiben können.“ Sprich, es ist einfach wunderbar und wahrhaftig, dass unser Herrgott alle Heiligen, sowohl des Alten Testaments und des Neuen Testaments, durch das Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden gerettet hat, sie frei von Sünde gemacht hat und es diesen Heiligen, die durch ihren Glauben gerettet wurden, gestattet hat, den Herrn in der Luft zu preisen, weil sie von dem Tod ihres Fleisches auferstanden sind und in die Luft erhoben werden. Diese Heiligen preisen den Herrgott dafür, dass Er ihr Heiland, ihr Herr und der Allmächtige ist.
Glauben Sie wirklich, dass der Herrgott das Universum und alle Dinge darin geschaffen hat, einschließlich Sie und mich, und dass Er wirklich unser Herr ist? Nur diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, können Gläubige an das Evangelium des Wassers und des Geistes werden, das der Herr gegeben hat. Diejenigen, die diesen Glauben haben, sind diejenigen, die den wahren Glauben haben. Christen müssen wissen und glauben, dass Jesus der Schöpfer ist, der das ganze Universum und alles darin geschaffen hat. Und sie müssen den Herrgott preisen und verehren, indem sie Seine Werke kennen und an sie glauben. „Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott!“ Dieses Lob des Glaubens zeigt den wahren Glauben der wirklich wiedergeborenen Heiligen, die das Lied Mose und das Lied des Lammes singen.
Glauben Sie, dass der Herr Jesus der allmächtige Gott ist? Diejenigen, die glauben, dass Jesus selbst Gott ist, der das ganze Universum geschaffen hat, glauben auch, dass der Herr im Fleisch eines Menschen auf diese Erde kam, im Alter von 30 Jahren von Johannes getauft wurde, um die Sünden der Menschheit alle auf einmal auf sich zu nehmen, und dass Er am Kreuz geblutet hat und gestorben ist und wieder von den Toten auferstanden ist. Durch ihren Glauben erhalten sie die Vergebung der Sünde und werden Heilige. Diejenigen, die diese Wahrheit kennen und den wahren Glauben daran haben, können in der Tat als Menschen mit großem Glauben bezeichnet werden.
Diese Passage hier sagt, dass die entrückten Heiligen Gott in der Luft gepriesen haben und gesagt haben: „Groß und wunderbar sind deine Werke.“ Sprich, sie haben dem Herrgott dafür gedankt, dass Er das Universum und die Menschen geschaffen hat, für das Retten der Sünder auf dieser Erde, indem Er all ihre Sünden auf einmal mit der Taufe des Herrn, die Er von Johannes empfangen hat, gereinigt hat, und dass Er ihnen das Recht gegeben hat, Kinder Gottes zu werden – alles durch das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde. Dass die Heiligen an ihrem Martyrium für Christus, an ihrer Auferstehung und Entrückung und am ewigen Leben teilnehmen können – all dies sind Segnungen, die von Gott gegeben werden.
Alle Heiligen müssen Gott ihr Lob geben, das all Seine Herrlichkeit für all die gerechten Werke, die der Herr für die Sünder getan hat, offenbart – nämlich dafür, dass Er die Sünden verschwinden ließ, sowie für alle anderen Werke, die Er getan hat, als Er auf dieser Erde war. Die Heiligen singen das Lied Mose und das Lied des Lammes in der Luft. Sie preisen den Herrn und singen wie groß und wahrhaftig das ist, was der allmächtige Herrgott für die Sünder und gegen Seine Feinde getan hat.
Wirklich, was der Herr für die Heiligen getan hat und gegen alle, die sich gegen Ihn stellen, ist nicht nur wunderbar für uns, sondern sogar wahrhaftig. Das Ziel Gottes bei der Erschaffung dieser Welt war, die Menschheit zu Seinem Volk zu machen. So erscheinen all Seine Werke, die Er für die Menschheit getan hat, vor uns als wunderbar und wahrhaftig. Wir geben Gott Ehre, indem wir an alles glauben, was Er für uns getan hat, und wir preisen Ihn durch Glauben an all Seine Werke.
Dass Gott den Menschen nach Seinem eigenen Bild schuf, ist auch wahrhaftig. Dass Er jedem Sein Gesetz gab und dass Er durch die Jungfrau Maria wirkte, um Jesus Christus auf diese Erde zu senden, ist vor unseren Augen wunderbar. Aber gleichzeitig glauben wir, dass all diese Werke al Mittel getan wurden, um die Sünder von ihren Sünden zu retten. Wunderbar ist auch Tatsache, dass unser Herrgott alle Sünden der Welt auf den Leib von Jesus Christus mit einem Mal übertragen hat, indem Er Ihn von Johannes taufen ließ, damit Er alle Sünden der Menschheit vollständig und vollkommen verschwinden lassen konnte.
Für diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das der Herrgott ihnen so gegeben hat, sind die ewige Vergebung der Sünde und Sein Heiliger Geist auch wunderbar und wahrhaftig. Und dass Er Seine geretteten Heiligen dazu brachte, das Evangelium des Wassers und des Geistes auf der ganzen Erde zu predigen, ist ein weiterer wunderbarer Segen – auch etwas, das für uns wahrhaftig ist. Die Tatsache, dass unser Herrgott den Heiligen das Martyrium gestattet, ihnen erlaubt aufzuerstehen und entrückt zu werden und sie für immer im Himmel in Herrlichkeit leben lässt – all diese Werke sind auch wunderbare Segnungen.
Da Gott all diese Dinge geplant hat, wird Er sie dementsprechend erfüllen, wenn die Zeit gekommen ist – diese Werke des Herrn, die die Heiligen Gott verehren und preisen lassen, werden in unserem Herzen zu einem großen Segen. Außerdem danken wir dem Herrn und sind gesegnet durch die Tatsache, dass Er sich an Seinen Gegnern mit Seiner allmächtigen Macht durch die Plagen der sieben Schalen rächen wird.
Weil alle Werke des Herrgotts vor den Augen der Heiligen als etwas erscheinen, das weit über ihre Grenzen hinausgeht, preisen sie Ihn. Die preisen daher den Herrn für Seine Allmacht, für Seine wahrhaftigen Werke und Seine Macht. Unser Herrgott ist würdig, nicht nur von der ganzen Menschheit jegliches Lob zu empfangen, sondern auch von jedem Wesen im Universum. Halleluja!
Diejenigen, die mit ihren eigenen Augen gesehen, erfahren und bezeugt haben, was unser Herrgott für sie getan hat, können nicht anders als Ihn für Seine allmächtige Macht, Seine vollkommene Weisheit, Seine Gerechtigkeit, Sein ewig unveränderliches gerechtes Urteil und Seine ewige und unveränderlich Liebe zu preisen. Der Herr hat den Heiligen gestattet, Ihn für immer für Seine wahrhaftigen Werke zu preisen.
So preisen die Heiligen den Herrgott auf ewig für alle Werke, die Er für sie getan hat, und für Seine Güte und Größe. Unser Herrgott ist würdig, von allen Dingen im Universum Lob zu erhalten, denn all Seine Werke werden nur durch Seine allmächtige Macht ermöglicht. Halleluja! Ich preise den Herrn für Seine Macht und Seine ewige, unveränderliche und gesegnete Liebe!
 
Vers 4: „Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig! Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden.“
Die Heiligen singen mit ihrem Mund in der Luft das Lob der Werke des Herrn. „Wer sollte dich, Herr, nicht fürchten und Deinen Namen nicht preisen?“ Dies ist ein Lob, das voller Überzeugung und Glaube steckt und in Vertrauen verkündet, dass niemand je gegen die Ehre des Herrgotts stehen kann und dass niemand je wagen kann, Ihn davon abzuhalten, Lob zu empfangen. Wer kann vor dem Namen Gottes stehen, ohne vor Angst zu zittern? Es gibt niemanden und nichts auf dieser Welt, im ganzen Universum und den gesamten ewigen Domänen, der sich gegen unseren Herrgott stellen und Ihn überwinden kann, denn Jesus ist der König der Könige und der allmächtige Gott.
Alle Dinge auf dieser Welt und die Heiligen können nicht anders, als vor dem Namen Jesu Christi, der allmächtigen Macht des Herrgotts und Seiner Wahrheit in Furcht zu zittern. Alle Wesen danken Ihn und geben Ehre und Lob vor Seinem Namen, weil die Macht des Herrgotts unendlich groß ist und weil Er wahr und vollkommen ist. Jeder muss ein Herz haben, das Gott fürchtet. Und alle Dinge im Universum müssen den Namen unseres Herrn preisen. Warum? Weil unser Herr heilig ist und Er die ganze Menschheit von ihrer Ungerechtigkeit erlöst hat.
Weil die Plagen der sieben Schalen, die der Herr über dem Antichristen, seinen Anhängern und den Religiösen, die auf dieser Erde leben, Seine Gerechtigkeit offenbaren werden, können wir nicht anders, als Ihn zu preisen. Weil die Gerechtigkeit des Herrn durch die großen Plagen der sieben Schalen offenbart wird, ist unser Herrgott es würdig von allen lebendigen Kreaturen, Engel und Heiligen in der Luft Ehre, Lob und Verehrung zu erhalten.
Wer kann es wagen, den Namen des Herrn Jesu Christi nicht zu fürchten? Unser Herr ist keine Kreatur, sondern der allmächtigen Herrgott. Indem der Herrgott die fürchterlichen Plagen der sieben Schalen über all denjenigen, die sich gegen Ihn stellen, ausgießt, ist einfach unvermeidlich, dass alle Seine Schöpfungen Ihn vor Seiner Erhabenheit und Macht preisen.
„Ja, alle Völker werden kommen und anbeten vor dir, denn deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden.“ Wir müssen daher erkennen, dass niemand, der sich gegen den Herrn stellt und Seinen Namen verlästert, jemals glücklich leben kann.
Nur wenn man vor dem Namen des Herrn niederkniet und daran glaubt, Ihm dankt und für Seine Überlegenheit, Seine Omnipotenz, Seine Gnade und Seine große Rettung und Liebe preist, ist das eine Art von Verehrung, die Seines Namens würdig ist. Deswegen müssen alle Schöpfungen an das glauben, was der Herr getan hat, als Er auf dieser Erde war, und müssen Ihn loben und Ihn verehren. Unser Herr ist würdig von allen Menschen und allen Völkern Lob zu empfangen. Amen. Halleluja!
 
Vers 5: „Danach sah ich: Es wurde aufgetan der Tempel, die Stiftshütte im Himmel,“
Dieser Vers sagt uns, dass Gott den Heiligen Sein Haus des Himmels geben wird, wenn die Plagen der sieben Schalen, die unser Herrgott auf diese Erde ausgießen wird, enden. All diese Dinge werden vom Herrgott erfüllt werden. Was ist dann diese Stiftshütte? Es ist das Haus Gottes, das wie die Stiftshütte auf dieser Erde ist. Der Satz: „Es wurde aufgetan der Tempel, die Stiftshütte im Himmel“ bedeutet, dass das Zeitalter des Königreichs des Herrgotts von da an beginnen würde.
Mit dem Öffnen der Tür des Tempels, die Stiftshütte, werden die letzten Plagen und das Königreich des Herrgotts auf diese Erde gebracht werden. Ohne das Evangelium des Wassers und des Geistes zu kennen, wird kein Glaube vor Gott zugelassen werden. So müssen wir dieses Evangelium der Wahrheit kennen und glauben und auch erkennen und glauben, dass die Zeit für uns, in das Reich Christi zu gehen und dort zu leben, sich uns jetzt nähert.
 
Vers 6: „und aus dem Tempel kamen die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten, angetan mit reinem, hellem Leinen und gegürtet um die Brust mit goldenen Gürteln.“
Dieses Wort zeigt uns, dass Gott, wenn Er die Plagen der sieben Schalen über dieser Erde ausgießt, durch die Engel wirken wird, die an die wesentliche Gerechtigkeit und Fairness dieser sieben Plagen glauben. Das sagt uns folglich, dass die Diener Gottes nur qualifiziert sind, dem Herrn als Seine Diener zu dienen, wenn sie immer an Seine Gerechtigkeit glauben und vollkommen auf Seine Güte vertrauen.
Nur wenn sie glauben, dass die Werke des Herrn immer richtig sind, können Gottes Diener solche Werke des Herrn tun. So können die Heiligen nur als die wertvollen Diener Gottes verwendet werden, wenn sie immer in die Gerechtigkeit des Herrn gekleidet sind, die Hoffnung der Rettung als Helm aufsetzen, ihren Glauben verteidigen und ein Leben leben, das den Herrn verherrlicht.
 
Vers 7: „Und eine der vier Gestalten gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll vom Zorn Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit.“
Dies sagt uns, dass Gott, wenn Er durch Seiner Diener wirkt, sie auf geordnete Weise arbeiten lässt und dass solche Werke außerdem in einer guten Reihenfolge erfüllt werden. Der Ausdruck „eine der vier Gestalten“ zeigt uns, dass der Herr Seine wertvollen Diener für Seinen Zweck bestimmt hat und dass Er durch sie wirkt. Die vier himmlischen Gestalten, die hier auftauchen, sind die vier wertvollsten Diener des Herrn, die immer bei Ihm stehen, und die die ersten sind, um Seinem Zweck zu dienen. Wir müssen diese Überlegenheit Gottes und Seine Allmacht erkennen und außerdem müssen wir daran glauben, dass Er durch Seiner Diener wirkt.
 
Vers 8: „Und der Tempel wurde voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren.“
Bevor der Herrgott Sein Gericht auf dieser Erde vollbringt, kann niemand Sein Königreich betreten. Dies sagt uns, wie vollkommen die Heiligkeit Gottes ist. Außerdem sagt es uns, dass Er kein Gott ist, dem gottloses Wesen gefällt (Psalm 5:4). Deswegen müssen wir daran denken, dass jeder, der das Königreich Gottes betreten will, an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben muss, das der Herr der Menschheit gegeben hat. Unser Herrgott gestattet es nur denjenigen, die an dieses Evangelium aus Wasser und Geist glauben, Sein Königreich zu betreten.
Den Heiligen, die die Vergebung der Sünde empfangen haben, hat Gott den Segen des ewigen Lebens in Seinem Königreich gegeben, nachdem Er Seine Feinde durch das Ausgießen der Plagen der sieben Schalen zerstört hat. Alle Werke Gottes reichen weit über die Vorstellungskraft der Menschen hinaus und offenbaren Seine Größe und Überlegenheit. Indem Er Seine Feinde richtet, offenbart Gott Seine Allmacht. Hätte Gott nicht die Macht Seine Feinde für ihre Sünde, sich gegen Ihn zu stellen, zu bestrafen, würde Er nicht von allen Lob empfangen können.
Aber da Gott mehr als genug Macht hat, um diejenigen, die sich gegen Ihn stellen, zu bestrafen, wird der Herrgott Seinen Feinden Seine Strafe bringen und sie mit der ewigen Strafe der Hölle bestrafen.
Unser Herrgott ist mehr als würdig, von allen Menschen allen Völkern für immer gepriesen zu werden. So wird Gott Seinen Feinden Seine Strafe für all ihre Sünden bringen und Sein Königreich öffnen. Amen. Wir danken unserem Herrgott für Seine große Macht, Seine Herrlichkeit und Heiligkeit. Halleluja!