説教集

Thema 11: Die Stiftshütte

[11-20] Der Räucheraltar (2. Mose 30:1-10)

Der Räucheraltar
(2. Mose 30:1-10)
„Du sollst auch einen Räucheraltar machen aus Akazienholz, eine Elle lang und ebenso breit, viereckig, und zwei Ellen hoch mit seinen Hörnern. Und du  sollst ihn mit feinem Golde überziehen, seine Platte und seine Wände ringsherum und seine Hörner. Und sollst einen Kranz von Gold ringsherum machen und zwei goldene Ringe unter dem Kranz zu beiden Seiten, dass man Stangen hineintue und ihn damit trage. Die Stangen sollst du auch aus Akazienholz machen und mit Gold überziehen. Und du sollst ihn setzen vor den Vorhang,  der vor der Lade mit dem Gesetz hängt, und vor den Gnadenthron, der auf der Lade mit dem Gesetz ist, wo ich dir begegnen werde. Und Aaron soll darauf verbrennen gutes Räucherwerk jeden Morgen, wenn er die Lampen zurichtet. Desgleichen, wenn er die Lampen anzündet gegen Abend, soll er solches Räucherwerk auch verbrennen. Das soll das tägliche Räucheropfer sein vor dem HERRN bei euren Nachkommen. Ihr sollt kein fremdes Räucherwerk darauf tun, auch kein Brandopfer, Speisopfer oder Trankopfer darauf opfern. Und Aaron soll an den Hörnern dieses Altars einmal im Jahr die Sühnung vollziehen mit dem Blut des Sündopfers, das zur Sühnung dargebracht wird. Solche Sühnung soll jährlich einmal geschehen bei euren Nachkommen. Hochheilig ist der Altar dem HERRN.“
 
 
Der Räucheraltar
 

Der Räucheraltar war ein Ort des Gebets

 
Der Räucheraltar wurde aus Akazienholz gemacht, war viereckig, und maß eine Elle (45cm: 1,5 Fuß) in der Länge als auch in der Breite und zwei Ellen in der Höhe. Dieser Räucheraltar stand im Inneren des Heiligtums und war in seiner Gesamtheit mit Gold überzogen, mit einem Kranz aus Gold ringsherum. Vier Ringe aus Gold waren unter seinem Kranz, um die Stangen zu halten, mit denen er getragen wurde. Auf diesem Räucheraltar durfte nichts anderes als das heilige Salböl und gutes Räucherwerk verwendet werden (2. Mose 30:22-25).
Der Räucheraltar war der Ort, an dem das Räucherwerk des Gebets an Gott dargebracht wurde. Aber bevor wir am Räucheraltar beten, müssen wir zuerst herausfinden, ob wir qualifiziert sind, an diesem Altar zu Gott zu beten oder nicht. Wer qualifiziert sein will, zum heiligen Gott zu beten, muss zuerst ohne Sünde werden, indem er seine Sünden durch Glauben weg wäscht. Um das zu tun, muss man von allen seinen Sünden durch Glauben an das Brandopfer und an das Becken gereinigt werden.
Gott hört die Gebete der Sünder nicht (Jesaja 59:1-3). Warum? Weil Gott nur diejenigen akzeptiert, die von allen ihren Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes gewaschen wurden. Weil Gott alle unsere Sünden durch die Wahrheit weg gewaschen hat, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert. Mit anderen Worten, Gott freut sich, nur die Gebete der Gerechten zu hören (Psalm 34:16, 1 Petrus 3:12).
 
 
Die Natur und Realität aller Menschen
 
Wenn wir genau hinschauen, sehen wir, dass alle Menschen, einschließlich Sie und ich, im Grunde genommen als sündiger Same geboren wurden und daher alle sündigen. Jeder einzelne ist ein Same des Übeltäters. Weil Menschen ursprünglich mit Sünde geboren wurden, können sie nicht anders, als ihr Leben im Tun böser Taten zu leben. Denken Sie über sich selbst nach, wer auch immer Sie sein mögen! Wir können vor Gott zugeben, dass wir die Bösen gewesen sind, die nicht vermeiden konnten, in die Hölle geworfen zu werden. Darüber hinaus, wenn wir unsere Handlungen vor Gott beurteilen, erkennen wir, dass wir gemäß dem Gesetz Gottes, das besagt, der Sünde Sold ist der Tod, einfach nicht Seinem gerechten Urteil der Sünde entkommen können.
Denn aus den Herzen der Menschen kommen nur böse Gedanken heraus, Unzucht, Mord, Ehebruch, Hochmut und Unvernunft usw. Sie tun diese Dinge, wann immer sie eine Gelegenheit erhalten (Markus 7:21-27). Wie können die Herzen der Menschen, die im Grunde genommen als Same von Übeltätern geboren wurden und nicht anders können, als zu sündigen, wann immer Umstände es erlauben und Gelegenheiten entstehen, jemals vor Gott schamlos sein? Es ist unmöglich durch von Menschen selbstgemachte Anstrengungen. Aber es gibt einen einzigen Glauben, der uns erlaubt, keine Scham vor Gott zu haben, und der ist hier. Wir müssen alle die Wahrheit kennen und glauben, die aus blauem, aus rotem Purpur und aus Scharlach Garn und aus fein gezwirntem Leinen gemacht ist, die Wahrheit, die uns ermöglicht, von allen unseren Sünden gewaschen zu werden und daher ohne Scham vor Gott zu stehen. Deshalb brauchen wir alle das Evangelium des Wassers und des Geistes.
Keiner von uns konnte die Tatsache leugnen, dass wir alle für unsere Sünden an die Hölle gebunden waren, sondern nur dieses Schicksal zugeben. Und für diejenigen, die vor Gott anerkennen, dass sie an die Hölle gebunden sind, ist es nicht so schwer, in ihren Herzen an die Erlösung zu glauben, die Gott ihnen gegeben hat. Wenn wir Gott mit Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit begegnen, können wir unser Herz nicht täuschend vor Ihm verstecken, und so kommen wir dazu, das Recht der Gerechtigkeit Gottes anzuerkennen. Jeder ist an einem solchen Ort positioniert, den er nicht vermeiden kann, sondern für seine Sünden durch das gerechte Gericht Gottes bestraft wird.
Das gerechte Gesetz Gottes, das erklärt, dass der Sold der Sünde der Tod ist, ist kein Gesetz, das alle Sünder mit ihren eigenen Gedanken oder ihrem religiösen Glauben umgehen können. Weil das Gesetz Gottes detailliert, genau und gerecht ist, zwingt es jeden, der davor steht, zuzugeben, dass er für seine Sünden an die Hölle gebunden ist. Alle Sünder gelangen zur Erkenntnis, dass sie selbst für die kleinste ihrer Sünden nicht dem Gericht Gottes entkommen können.
Deshalb brauchen wir einen Retter, der jeden von uns von der Sünde befreit, und wir müssen herausfinden, wer dieser Retter ist. Dieser ist Jesus Christus, der Retter der gesamten Menschheit. Er ist der Retter, der auf diese Erde kam, der von Johannes getauft wurde, um die Sünden der Welt auf sich zunehmen, der die Strafe für alle Missetaten aller Sünder durch die Kreuzigung und Sein Blutvergießen trug und der uns dadurch von allen unseren Sünden gerettet hat.
Wir alle hatten missverstanden, dass es äußerst schwierig sein würde, die Vergebung der Sünde zu halten. Tatsächlich hatten wir gedacht, dass wir nur gerettet werden können, wenn wir die Bibel in ihrer Gesamtheit kennen oder dass unsere Erlösung eine Art von guten Taten erfordert. Aber die Wahrheit, der von Gott gegebenen Erlösung, war anders. Diese Wahrheit der Erlösung öffnete und zeigte uns den Weg, von allen unseren Sünden gerettet zu werden, indem wir unser Gewissen vor dem Gesetz Gottes prüfen, alle Sünden anerkennen, die in unseren Herzen gefunden werden, und an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Diese Wahrheit wurde in der Tür der Stiftshütte vorgezeichnet.
Vergebung der Sünde der Menschheit beruht auf der Wahrheit der kostbaren Erlösung, die durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn und das fein gezwirnte Leinen erfüllt wird. Es ist durch Glauben an diese Wahrheit, dass alle die ewige Vergebung der Sünde ein für allemal empfangen können. Dazu muss jeder erkennen, dass alle für ihre Sünden an die Hölle gebunden sind, und an das Evangelium glauben, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, wodurch man auf einmal die Vergebung der Sünden erhält. Das Evangelium, das Gott uns gegeben hat, ist das Evangelium, das im Evangelium der Wahrheit zu finden ist, das im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen enthalten ist. 
Alle müssen an dieses Evangelium der Wahrheit glauben, denn wenn sie nicht an die Wahrheit glauben, die in diesem Evangelium enthalten ist, können sie nicht von ihren Sünden befreit werden. Aber diejenigen, die an diese Wahrheit der Erlösung glauben, die Gott mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes erfüllt hat, sind würdig genug, um von all ihren Sünden gerettet und Gottes eigene Kinder zu werden. Um diejenigen zu werden, die vor Gott gehen und zu Ihm beten können, müssen wir zuerst an die Wahrheit des Wassers und des Geistes glauben, das Evangelium der Vergebung der Sünde. Wenn wir von allen Sünden gerettet werden, indem wir das wahre Evangelium kennen und in unseren Herzen daran glauben, werden wir qualifiziert, zu Gott zu beten. Der Glaube, der es uns ermöglicht, zu Gott zu beten, wird erreicht, indem wir in unseren Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das Evangelium Gottes.
Es ist falsch zu versuchen, zu Gott zu beten, ohne den Glauben, der die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns kennt und glaubt, die sich in der Leinwand-Tür der Stiftshütte manifestiert. Ein solcher Glaube ist vergleichbar mit der Begehung der Sünden der Gotteslästerung und des Spottes gegen Gott. Wie könnten wir Gottes Feind werden, indem wir uns weigern, an die Wahrheit in unseren Herzen zu glauben, die sich in der Stiftshütte manifestiert?
Wenn Sie sich weigern, an Jesus Christus zu glauben, der durch die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns kam, ist dies eine Abkürzung für Sie, die Feindschaft Gottes zu erlangen. Dies ist ein Akt des schrecklichen Unglaubens, der gegen Gott steht. Die Seelen, die weiterhin die Sünde begehen, die Heiligkeit Gottes zu verachten, sind diejenigen, die nicht an die Erlösung glauben, die Gott für sie erfüllt hat, sondern nach ihren eigenen Gedanken und aus eigenem Antrieb glauben. Solche Seelen sind die, die sich mit Gewändern aus Feigenblättern bedecken, genannt „Heuchelei“, und Gottes Liebe und Barmherzigkeit verachten.
 Aber Sie müssen erkennen, dass diese Menschen, obwohl sie in der Lage sind, ihre eigenen Herzen zu täuschen, dem Gericht Gottes nicht entkommen können. Diejenigen mit solch einem Unglauben werden dazu verurteilt sein, die schreckliche Bestrafung der Sünde durch das gerechte Gesetz Gottes zu leiden. Warum? Weil sie weder das Evangelium des Wassers und des Geistes kennen wollten, mit dem der Herr ihre Sünden ausgelöscht hat, noch an dieses Evangelium glauben wollten.
Wenn unser Gewissen selbst in unseren eigenen Augen schmutzig ist, wie können wir unsere Sünden vor dem heiligen Gott verstecken? Dies ist einfach unmöglich! Jeder, der seine Sünden zu verstecken sucht, wird von Gottes Liebe und Barmherzigkeit ausgeschlossen. Diejenigen, die ihr eigenes Herz täuschen, werden als des Teufels böser Diener enden, die Gott und ihre Mitmenschen täuschen. Die bloße Vorstellung, dass sie Gott irgendwie täuschen können, indem sie nur ihre eigenen Augen verschließen, ist ein Spiegelbild ihrer Arroganz, die aus ihren eingebildeten Gedanken hervorgeht. Tatsächlich sind diejenigen, die sich auf ihre eigenen Gedanken verlassen, diejenigen, die das Evangelium des Wassers und des Geistes bestreiten und aus eigenem Antrieb suchen, Satans Diener zu werden.
Menschen müssen erkennen, dass sie, obwohl sie in der Lage sind, ihr eigenes Herz zu täuschen, Gott niemals täuschen können. Und sie müssen ihre Meinung dahin ändern, gemäß dem Wort Gottes zu glauben. Wie könnte man seine Sünden ohne den Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes wegwaschen? Da es geschrieben steht, dass der Sold der Sünde Tod ist, kann kein Sünder, der sein Herz vor Gott täuscht, jemals dem Gericht Gottes entkommen. Wenn wir das Gesetz Gottes anerkennen, ist es klar, dass wir alle für unsere Sünden an die Hölle gebunden sind. Deshalb müssen all diejenigen, die zu Gott kommen wollen, gerettet werden, indem sie an die Wahrheit des Evangeliums glauben, das sich in der Tür der Stiftshütte manifestiert.
Weil viele jedoch nicht erkannt haben, dass sie für ihre Sünden verurteilt werden sollen, haben sie auch versagt, in ihren Herzen das Evangelium der Erlösung anzunehmen, das durch die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns gekommen ist, und infolgedessen gehen sie alle in Richtung Hölle. Unabhängig davon, ob sie bereits Christen sind oder nicht, werden diejenigen, die nicht an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, der gleichen Strafe gegenüberstehen. Deshalb dürfen wir unser eigenes Gewissen nicht vor unserem Gott täuschen, sondern uns in unseren Herzen dem Evangelium des Wassers und des Geistes ergeben und dieses Evangelium der Wahrheit anerkennen und glauben.
 
 

Wir müssen unsere Sünden durch Glauben an das Wort der Wahrheit reinigen

 
Die Menschen haben zwei Gewissen: Das eine ist das Gewissen des Fleisches und das andere ist das Gewissen des Glaubens in Bezug auf das Evangelium der Wahrheit. Wir müssen diesen beiden Bereichen gegenüber ehrlich sein, aber von diesen beiden können wir nicht scheitern, insbesondere das Gewissen des Glaubens zu haben, das das Evangelium der Wahrheit anerkennt. Wir müssen das Gewissen unseres Glaubens vor dem Wort Gottes prüfen; glauben, dass Jesus unsere Sünden durch die Taufe angenommen hat, am Kreuz verurteilt wurde und uns dadurch gerettet hat; und durch diesen Glauben die Sünden von unserem Gewissen wegwaschen. Es ärgert mich, dass es immer noch Menschen gibt, die nicht an das Evangelium der Wahrheit glauben, auch wenn dies die Wahrheit ist, die einfach nicht endgültiger sein kann.
Es gibt ein Auftrag des Glaubens, unser Gewissen zu reinigen. Erstens müssen wir die Tatsache erkennen und bestätigen, dass wir an die Hölle gebunden sind, und zweitens müssen wir in unseren Herzen glauben, dass unser Retter auf diese Erde kam, für unsere Sünden von Johannes getauft wurde, am Kreuz starb, von den Toten auferstand und uns dadurch von allen Sünden gerettet hat. Sünder müssen von ihren Missetaten gerettet werden und ewiges Leben erhalten, indem sie an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, das so im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert ist.     
Trotz der Tatsache, dass wir von unseren Sünden gerettet werden müssen, glauben einige Menschen immer noch nicht, selbst wenn sie über die Vergebung der Sünde Bescheid wissen, die durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn erfüllt wird. Wie können sie das tun? Mit Sicherheit sind sie verantwortlich für alle Konsequenzen ihres eigenen Unglaubens. Wenn wir nur die Wahrheit gewusst hätten, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, aber nicht geglaubt hätten, dann wären wir immer noch mit Sünde, und wenn wir immer noch mit Sünde wären, würden wir dann nicht für unsere Sünden laut dem Gesetz Gottes verurteilt werden? Jeder von uns, ob männlich oder weiblich, musste von der Sünde durch Gauben im Herzen an die Wahrheit der Erlösung gerettet werden, die Gott durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn erfüllt hat.
 Menschen müssen die Art von Glauben haben, der sie von ihren Sünden rettet. Sie müssen den Glauben haben, der nur an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt. Glauben Sie an das Evangelium, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, dass der Herr alle unsere Sünden durch die Taufe trug und uns mit Seinem Blutvergießen am Kreuz gerettet hat? Wenn Sie zuerst über sich selbst nachdenken, geben Sie die Tatsache zu, dass Sie tatsächlich für die Hölle bestimmt waren? Erkennen Sie, dass der Herr uns, als wir an die Hölle gebunden waren, dennoch mit der Wahrheit, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, von unseren Sünden gerettet hat?
Sie müssen erkennen, das es war, um sich um all unsere Sünden zu kümmern, dass der Herr auf diese Erde kam, getauft wurde und Sein Blut vergoss. Um Ihre und meine Sünden auszulöschen, kam unser Herr auf diese Erde im Fleisch eines Menschen, übernahm auf einmal alle Sünden der ganzen Menschheit auf Seinen eigenen Leib, indem Er im Alter von 30 Jahren von Johannes im Jordan getauft wurde, und trug die Verurteilung der Sünde ein für allemal durch die Kreuzigung und dem Vergießen Seines Blutes. Auf einmal hat Gott alle Sünden derer erlassen, die glauben.
Wir können von allen unseren Sünden gerettet werden, indem wir an die Wahrheit des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns glauben. Wir müssen prüfen und bestätigen, ob wir durch diese Wahrheit wirklich von all unseren Sünden gerettet wurden oder nicht. Wir müssen den Glauben haben, der an Jesus Christus glaubt, der durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn als Erlöser gekommen ist. Wie die Bibel sagt: „Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet“ (Römer 10:10). Römer 10:17 erklärt auch: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“
Dieses Wort Christi sagt uns, dass wir gerettet werden, indem wir an die Erlösung glauben, die mit dem blauen, dem roten Purpur und dem Scharlach Garn erfüllt ist. Die Vergebung der Sünde wird nicht dadurch erreicht, dass wir mit unseren eigenen Gedanken glauben, sondern durch den Glauben in unseren Herzen an die Erlösung, die durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn gekommen ist. Der Glaube, der uns wirklich von unseren Sünden befreien kann, ist der Glaube, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt.
Müssen wir dann zu Gott beten, indem wir unseren Glauben in diese Wahrheit setzen? Natürlich! Wir müssen immer alle Gebete und Flehen im Geist geben, umgürtet an den Lenden mit der Wahrheit (Epheser 6:14,18). Aber was ist dann diese Wahrheit?
Es ist das Evangelium, das uns sagt, dass unser Herr auf diese Erde kam, um uns zu retten, von Johannes dem Täufer im Alter von 30 Jahren getauft wurde, alle Sünden der Welt trug, gekreuzigt an beiden Seinen Händen und Füßen wurde und angespuckt wurde, Sein Blut vergoss und dadurch unsere Sünden weg gewaschen hat. Wir müssen bekennen, dass es durch unseren Glauben an diese Wahrheit ist, dass unsere Vergebung der Sünde erfüllt worden ist. Unser Herr hat uns von unseren Sünden durch die Verurteilung für die Sünden der Welt durch Seine Taufe und das Blut am Kreuz gerettet.
„Herr, du hast mich so sehr geliebt, dass du mich zu Gottes eigenem Kind gemacht hast." So müssen wir unseren Glauben bekennen. Als alles, was wir hatten, nur Sünde war, hat unser Herr uns dennoch die Qualifikation gegeben, in das Himmelreich einzutreten, indem Er alle unsere Sünden durch Seine Taufe und Kreuzigung auslöschte. Wir müssen alle an diese Wahrheit glauben und ewiges Leben erhalten.
Welchen Grund gibt es für Sie, nicht an diese Wahrheit zu glauben? Was mich betrifft, ich hätte nichts zu sagen gehabt, selbst wenn der Herr nicht so getauft worden wäre, um mich von meinen Sünden zu retten, und doch wurde Er um meinetwillen tatsächlich getauft, vergoss Sein Blut und hat mich dadurch von meinen Sünden gerettet. Und so glaube ich! Es gibt keinen Grund, warum wir alle nicht an dieses Evangelium glauben sollten. Es ist klar, dass, wenn Sünder nicht an die Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes glauben, sie mit Sicherheit in die Hölle geworfen werden. Aber ich möchte, dass jeder einzelne von Ihnen jetzt von der Sünde gerettet wird, indem er an das Evangelium des blauen, des roten Purpur und des Scharlach Garns glaubt.
Es gab eine Zeit, als ich selbst ein Sünder geblieben war, obwohl ich erklärte, an Jesus zu glauben. Ich wollte ein guter Christ sein und bemühte mich sehr, keine Schande unter unter dem Himmel zu sein. Aber entgegen meinen Wünschen sündigte ich immer wieder; der einzige Trost war, dass ich, wenn ich mich mit anderen verglich, dachte, ich sei zumindest etwas besser als sie. Mein Gewissen sagte mit jedoch ständig, dass ich immer noch Sünde hatte, und da der Sold der Sünde nach dem Gesetz Gottes der Tod ist, war ich jemand, der wegen meiner Missetaten an die Hölle gebunden war. Nach einem Jahrzehnt meines müden und legalistischen Lebens war ich geistlich fast Tod. Gott erweckte mich jedoch durch die Gnade, dass Jesus Christus für mich getauft wurde und meine eigenen Sünden auf sich nahm. Er nahm nicht nur meine Sünden auf sich, sondern auch alle Sünden aller auf der ganzen Welt. Er trug dann die Verurteilung dieser Sünden, indem Er sie ans Kreuz trug und gekreuzigt wurde und daran starb, von den Toten auferstand und dadurch mein wahrer Retter geworden ist, der auch jetzt lebt. Als ich dieses Evangelium der Wahrheit kennenlernte, konnte ich nicht nur daran glauben. Und durch Glauben, dass Jesus Christus mein Gott der Erlösung durch Seine Taufe und Sein Blutvergießen am Kreuz geworden ist, wurden alle meine Sünden weg gewaschen. Ich habe die Vergebung der Sünde in meinem Herzen durch Glauben empfangen.
Es ist nicht, weil ich gut über das Wort Gottes Bescheid wusste, dass ich die Vergebung meiner Sünden erhielt, sondern ich wurde von meinen Sünden erlassen, weil ich die Sünden meines eigenen Gewissens kannte, diese Sünden auf Jesus Christus durch Seine Taufe übertrug und in meinem Herzen glaubte, dass Jesus am Kreuz verurteilt wurde, um den Sold meiner Sünden zu bezahlen. Es ist, weil ich diese Vergebung der Sünde erhalten habe, dass ich jetzt mein Leben predigend das Evangelium lebe. Sie und ich sind gleich; in Wirklichkeit gibt es keinen Unterschied zwischen uns.
Genau wie Sie war auch ich auf dem Weg zur Hölle, und genau wie Sie habe ich auch die Vergebung der Sünde durch Glauben an dasselbe Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten. Durch Glauben an das Evangelium, mit dem der Herr unsere Sünden ausgelöscht hat, sind Sie und ich gleichermaßen durch Glauben gerettet worden. So gebe ich meinen Dank an den Herrn. Weil wir auf diese Weise jetzt das Gewissen des Glaubens durch den Empfang der vollkommenen Vergebung der Sünde durch das Wasser und den Geist haben, ist es, dass wir jetzt in der Lage sind, zu Gott zu gehen und zu Ihm als Seine eigenen Kinder zu beten, die Vergebung der Sünde empfangen haben.
Wie die Bibel uns sagt, dass der Wohlgeruch für den Räucheraltar mit dem heiligen Salböl und dem Räucherwerk gemacht wurde, hat Jesus uns gereinigt, indem Er alle unsere Sünden mit dem heiligen Evangelium der Wahrheit weg gewaschen hat. In der antiken Zeit des Alten Testaments musste das Volk Israel das Räucherwerk machen und es genau so auf dem Altar verbrennen, wie Gott es befohlen hatte. Also wurde im Heiligtum Räucherwerk verbrannt und sein Duft stieg täglich auf. Dieses Räucherwerk bedeutet, zu Gott zu beten.
In der Zeit des Neuen Testaments müssen Sie, damit Sie dieses Räucherwerk im Heiligtum verbrennen können, zuerst an das Evangelium der Wahrheit glauben und die Vergebung der Sünde in Ihrem Herzen erhalten. Mit anderen Worten, es ist durch Glauben an das Evangelium der Wahrheit, dass man das Räucherwerk des Gebets verbrennen kann. Wie sonst könnten wir Räucherwerk auf die gleiche Weise verbrennen, wie es während der Zeit des Alten Testaments verbrannt wurde? Wenn solche Geräte der Stiftshütte wie der Brandopferaltar und der Räucheraltar sich jetzt nicht vor uns befinden, wie könnten Sie und ich Räucherwerk machen und es auf dem Altar verbrennen? Wir können das Räucherwerk des Gebets durch Glauben verbrennen, denn Jesus Christus hat unsere Sünden ausgelöscht und uns gerettet. Weil unsere Herzen durch den Glauben gereinigt worden sind, als wir die Vergebung der Sünde erhielten, können wir jetzt Räucherwerk verbrennen, der mit unseren inbrünstigen Gebeten zu Gott aufsteigt.
Wir glauben, dass durch unseren uneingeschränkten Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes alle unsere Sünden auf Jesus Christus übertragen wurden und dass Jesus Christus stellvertretend die Verurteilung unserer Sünden an unserer Stelle trug. Ihr und mein Herz sind dadurch rein geworden. Da alle Sünden unserer Herzen auf Jesus übertragen wurden, wurden unsere Herzen durch Glauben auf einmal vollkommen rein. Wenn alle Ihre Sünden auf Jesus durch die Taufe, die Er von Johannes erhielt, übertragen wurden, dann wurden alle Ihre Sünden ein für allemal weg gewaschen und ausgelöscht. Es gibt keine Sünde mehr in Ihrem Herzen. Weil unsere Sünden durch Glauben an das Evangelium ausgelöscht und gereinigt wurden, können wir jetzt zum heiligen Gott gehen und um Seine Hilfe bitten. Dass wir in der Lage sind, zu Gott zu beten, basiert auf unserem Glauben, dass wir die Vergebung der Sünde empfangen haben, indem wir definitiv an das Evangelium glauben, das jetzt die Kulisse unseres aufrichtigen Herzens ist.
Brüder und Schwestern, gehen Sie zum Räucheraltar und beten Sie unaufhörlich! „Vater, bitte hilf mir! Dies ist die Situation, in der ich mich befinde, und das ist es, was ich brauche. Ich möchte das wahre Evangelium verbreiten und gerecht leben, Vater. Ich möchte ein tugendhaftes Leben führen, das zu jemanden passt, der wirklich von der Sünde vergeben worden ist. Und ich möchte Früchte der Gerechtigkeit tragen. Gib mir Glauben an dich! Ich möchte mein Leben nach deinem Willen leben.“ Bitten um Bedürfnisse ist, worum es beim Gebet geht. Es geht darum, um Hilfe gemäß Seiner Gerechtigkeit zu bitten.
Sie haben vielleicht auch verschiedene Leidenschaften und Wünsche. Weil wir durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns gerechtfertigt hat, gerecht gemacht wurden, ist es jetzt für uns möglich geworden, Gott um alle Dinge mit unserem Gebet zu bitten. Diejenigen, die Gott um Seine Hilfe bitten können, sind die Glücklichen. Nachdem wir alle die Vergebung unserer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten haben, gibt es keinen Zweifel daran, dass wir alle zu Gott beten können.
Diejenigen, die durch ihren Glauben an Gott und an das Evangelium des Wassers und des Geistes die Vergebung der Sünde in ihren Herzen empfangen haben, sind berechtigt worden, zum heiligen Gott zu gehen und Ihn um Seine Hilfe zu bitten. Und alle wiedergeborenen Gläubigen kommen unweigerlich und instinktiv, um für des Vaters Hilfe in ihrem Leben zu beten, wie ein Kind einen Hilferuf an seine Eltern macht, wenn es in Schwierigkeiten ist. Ihr Glaube, der Ihnen die Vergebung der Sünde gebracht hat, ist nicht nur der Glaube, der es Ihnen ermöglicht, Gott als Ihren Vater zu bezeichnen, sondern es ist auch der Glaube, der es Ihnen ermöglicht, jederzeit als seine eigenen Söhne und Töchter um die Hilfe des Vaters zu beten. Weil Gott durch unseren Glauben tatsächlich unser eigener Vater geworden ist, sind wir jetzt in der Lage, durch unser Gebet nach unseren Bedürfnissen um Seine Hilfe zu bitten.
Ich weiß natürlich nicht, was Ihre persönlichen Gebete gewesen sind oder wie sie von Gott erfüllt wurden, nachdem Sie Ihre Vergebung der Sünde erhalten haben. Aber was ich weiß ist, dass, wenn wir zu Gott beten, um uns zu ermöglichen, sich mit Seiner Gemeinde zu vereinen und das Evangelium zu verbreiten, Er mit Sicherheit unser Gebet beantwortet. Es ist in diesem Prozess, dass wir beginnen, für andere zu beten. Zuerst betet jeder nur für seinen Bedarf seines Fleisches. Aber durch die Werke des Heiligen Geistes erkennen wir jedoch, dass wir dringend Gebete für andere brauchen, und so widmen wir uns dem Gebet für die Rettung anderer Seelen und die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes auf der ganzen Welt. Warum? Weil die Gebete der wiedergeborenen Heiligen vom Heiligen Geist geleitet sind. Der Herr hat uns gesagt: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen“ (Matthäus 6:33).
Aber unter den Wiedergeborenen wissen diejenigen, die noch geistlich unreif sind, nicht, wie sie für die richtigen Dinge beten sollen, denn sie haben noch nicht Gottes Antwort auf ihre Gebete erfahren. Dies liegt daran, weil sie immer noch nicht wissen, wie mächtig Glaube an Gottes Gerechtigkeit ist. Diejenigen mit kleinem Glauben wissen nicht nur nicht, ob ihre Gebete beantwortet werden oder nicht, sondern werden auch von Zweifeln heimgesucht.
Deshalb müssen sie zusammen mit denen beten, die vor ihnen geglaubt haben. Diejenigen, deren Glaube unerfahren ist, sind zögerlich, zu Gott zu beten. Und wenn sie doch beten, bitten sie nur nach dem, was sie wollen: „Gib mir, Gib mir, Gib mir!“ Aber wenn sich die Unerfahrenen im Glauben mit der Gemeinde auch ohne großen Glauben an Gott vereinen, können sie immer noch lernen, was das wahre Gebet ist, denn ihre Vorgänger des Glaubens in der Gemeinde beten für die Gerechtigkeit Gottes. Auch weil der Heilige Geist denen, die mit der Gemeinde vereint sind, den Glauben des Gebets gibt, kommen sie allmählich dazu, für die Gerechtigkeit Gottes zu beten. „Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist“ (Jakobus 5:16).
Die vertrauensvollen Gebete der Wiedergeborenen, die das Recht haben, zu Gott zu beten, nützen viel. Die Gebete derer, die Glauben an Gott haben, werden tatsächlich von Ihm beantwortet. Wenn Menschen zu Gott beten, müssen sie, damit ihre Gebete vom Vater beantwortet werden, zuerst glauben, dass Gott ihr eigener Vater ist und dass Er ihre Gebete exakt nach ihrem Glauben beantwortet. Wenn die Vorgänger des Glaubens sich vereinen und für diejenigen beten, die ihren Fußstapfen folgen, und für die gerechten Werke der Verbreitung des Evangeliums, erleben sie große Werke. Wenn Sie neben Ihren Vorgängern des Glaubens stehen, die an Gott glauben, wird Ihnen in Ihrem Glauben sehr geholfen werden. Weil Gott weiß, dass wir nicht nur bei der Gnade der Erlösung Hilfe brauchen, sondern auch in anderen Aspekten des Lebens, beantwortet Er unsere Gebete. Deshalb brauchen wir alle den Glauben, der mit Gottes Gemeinde vereint ist.
Wenn wir für die Dinge beten, die Gott gefallen, ist unser Glaube sehr ermutigt. Wie geistliche Kinder, die dem Gebet nacheifern, schließlich zur Annahme solcher Gebete als ihre eigenen kommen und reifen, kommen wir auch dazu, Gott dem Vater für unsere eigenen Probleme später zu bitten. Diejenigen, die durch dieses Tun wahrhaftig an Gott glauben, kommen dann durch Glauben auf den Pfad, der der echten Wahrheit folgt. Wie die Bibel uns sagt, dass die Gerechten nur aus Glauben leben sollen, leben sie nicht nur für sich selbst, sondern für die Rettung anderer Seelen.
Wie erwarben wir die Qualifikation, zu Gott zu beten? Wir erwarben sie, indem wir durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das von Gott gegeben wurde, wiedergeboren wurden. Nur denen, die die Vergebung der Sünde durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes empfangen haben, wird die Kühnheit des Glaubens gegeben, die es einem ermöglicht, zu Gott dem Vater zu beten. Der Glaube ist eine Gabe Gottes. Die Qualifikation zum Beten zu erwerben ist, den großen Segen des Glaubens von Gott zu erhalten.
Wie viele unter den vielen christlichen Gläubigen auf diesem Planeten sind Ihrer Meinung nach qualifiziert, mit solchem Glauben zu beten? Nicht viele! Eine der gesegneten Gaben Gottes ist zuallererst, dass wir dazu gekommen sind, den Glauben zu haben, der uns von unseren Sünden mit der Wahrheit gerettet hat, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert. Und das zweite ist, dass wir die Macht und Qualifikation erhalten haben, als Seine eigenen Kinder zu beten; und drittens, dass wir dazu gekommen sind, den Glauben zu haben, der es uns erlaubt, als Gottes Arbeiter zu leben.
 
 
Gott beantwortet die Gebete der Sünder nicht
 
Einige Sünder, auch wenn sie bekennen, an Jesus zu glauben, beten zu Gott, um ihre Sünden auszulöschen, indem sie auf einen Berg klettern und ununterbrochen den Namen des Herrn anrufen. Sogar in kalten und windigen Nächten besteigen sie immer noch den Berg und bedecken ihre Körper mit Kunststoffdecken, und obwohl sie oft Angst haben, beten sie trotzdem inbrünstig mit all ihrer Hingabe. Aber ihre Gebete klingen nur hohl in den leeren Raum.
Obwohl sie die ganze Nacht hindurch beten, haben sie keinen Glauben überhaupt daran, dass Gott ihre Gebete wirklich beantworten würde. Der Grund, warum sie trotz dieses Mangels an Glauben so hingebungsvoll beten, ist, weil sie beten, um es vor anderen zu zeigen, lediglich als eine Zurschaustellung. Ihre Gebete sind unbeantwortbare Gebete. Tatsächlich wissen sie in ihrem Gewissen, dass ihre Gebete Gott nicht erreichen, denn sie haben immer noch Sünde in ihrem Herzen. Weil sie noch nicht die Vergebung ihrer Sünde erhalten haben, gibt es keine Antwort auf ihre vielen Gebete, egal wie viel sie beten, weinen und klagen, sich die Lunge aus dem Hals schreien und alle möglichen Dinge tun, um Gott um etwas zu bitten, was sie wollen.
Was sie erkennen müssen ist, dass die Voraussetzung, um zu Gott zu beten, nur erfüllt ist, wenn sie zuerst die Vergebung der Sünde erhalten. Aber weil viele Sünder keine Alternative haben, bis sie das Evangelium des Wasser und des Geistes kennenlernen, können sie nicht anders, als ihr Glaubensleben als Sünder fortzusetzen. Wenn Menschen nicht ein für allemal durch Glauben in ihren Herzen an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das vom Herrn gegeben wurde, gereinigt werden, dann sind ihre Gebete tatsächlich alle vergebens. Wann immer Sünder versuchen, zu Gott zu beten, meldet sich ihr Gewissen: „Du denkst, deine Gebete werden Gott erreichen? Träum weiter! Sie sind alle vergebens!“ Selbst wenn sie weiter zu Gott beten: „Gib mir dies und gib mir das!“ sind ihre Gebete tatsächlich zwecklos.
„Bevor du zu mir betest, empfange zuerst die Vergebung deiner Sünden!“ Dies ist Gottes Wille. Wenn diejenigen, die die Vergebung der Sünde nicht erhalten haben, zu Gott beten, erkennen sie aus ihrer Erfahrung heraus, dass ihr Gewissen ihrem Grund nicht zustimmt. Wenn Sünder beten, sagen sie immer wieder: „Gib mir dies, Herr, und gib mir auch das!“, aber es gibt keine Antwort auf ihre Gebete. Weit davon entfernt sagt ihr Gewissen ihnen nur: „Auf keinen Fall! Deine Gebete bleiben unbeantwortet, weil du mit Sünde bist!“ Wenn Sünder selbst in ihrem eigenen Gewissen ihren Glauben nicht tolerieren können, wie könnten sie dann möglicherweise Gott täuschen, wie könnten sie von Ihm gebilligt werden und wie könnten ihre Gebete beantwortet werden? Sünder sind einfach nicht qualifiziert, zu Gott zu beten. Weit entfernt davon misstrauen sogar ihre eigenen Herzen ihren Gebeten.
 
 

Unsere Gebete beginnen beantwortet zu werden, wenn wir durch Glauben gerecht werden

 
Aber die Gebete vieler, die zuvor Sünder gewesen waren, beginnen beantwortet zu werden, sobald sie die Vergebung ihrer Sünden durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes erhalten, das sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn der Stiftshütte manifestiert. Diejenigen, die an das Evangelium des Wassers und des Geistes im Zentrum ihres Herzens glauben, mögen selbst unzureichend sein, aber sie können durch Glauben zu Gott gehen, und durch Glauben können sie kühn zu Ihm beten und Ihn um ihre Bedürfnisse bitten. Wenn diejenigen, die durch Glauben die Vergebung der Sünde erhalten haben, nach Seinem Willen zu Gott beten, dann kommen sie dazu, in Kühnheit zu beten.
Aber wenn sie für ihr eigenes Fleisch beten, fühlen sie sich manchmal ungeeignet. Wir, die Gerechten, sind die Glücklichsten, wenn wir für die Verbreitung des Evangeliums des Wassers und des Geistes für die Seelen anderer beten. Wenn wir für die dynamische Verbreitung des Evangeliums beten, von keinem Hindernis des Fleisches gefangen, dann können wir die Hindernisse unserer Grenzen durch Gebete des Glaubens überwinden. Aber zeitweise fühlen wir uns frustriert, wenn wir nicht in der Lage sind, solche Hindernisse durch Glauben zu überwinden. In Zeiten wie diesen können wir nur beten und glauben, dass Gott letztlich antworten wird. Und mit der Zeit erleben wir, dass dieses Gebet tatsächlich von Gott beantwortet wird.
Was wir tun müssen, ist zu beten und dann zu warten, ohne uns ungeduldig zu wundern, warum unsere Gebete nicht sofort beantwortet werden. Gott möchte, dass wir durch Glauben beten, und wir glauben, dass, wenn unsere Gebete im Einklang mit Gottes Willen stehen, Er sie, wenn die Zeit gekommen ist, beantworten wird. Und wenn wir die Vergebung der Sünde durch Glauben erhalten und wenn wir durch Glauben in unserem Leben beten, dann werden wir aus erster Hand erfahren, dass viele unserer Gebete tatsächlich beantwortet werden.
Aber haben Sie durch Glauben so gelebt? Wenn ja, dann können Sie wirklich zu Gott beten. Wenn wir uns noch einmal prüfen, erkennen wir, dass wir an die Hölle gebunden sind, und wir erkennen auch noch einmal, dass wir nur zu beten qualifiziert durch den Empfang der Vergebung der Sünde durch unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes sein können. Deshalb müssen wir ganz sicher daran denken, dass diejenigen, die beten können, diejenigen sind, die die Vergebung der Sünde durch Glauben erhalten haben, dass der Herr alle Sünden ihres gesamten Lebens mit dem Evangelium des Wassers und des Geistes ausgelöscht hat.
Unter denen, die noch nicht wiedergeboren sind, gibt es viele Menschen, die so stolz auf sich sind. Was ist mit Ihnen? Haben Sie etwas auf das Sie stolz sein können? Sind Ihre Arme stark? Sind Ihre Beine stark? Egal wie stark unsere Körper auch sein mögen, sie können nicht einmal üblichen Erkältungsviren standhalten und auch nicht lange einer geringfügig starken physischen Kraft widerstehen, was ihre wahre Schwäche zeigt. Erkennen Sie, wie schwach Menschen sind? Wir können an einem einzigen Mückenstich sterben oder beim Spaziergang von einem Stein getroffen tot umfallen. Wir sind nichts. Wenn jemand einen einzigen Satz äußert, der unseren Stolz verletzt, können unsere Herzen so sehr schmerzen, dass wir halbtot sind. Ist das nicht der Fall? Natürlich ist es!
Wie viele Menschen sterben, bevor sie 60 Jahre werden? Es gibt unzählige Menschen, die sterben, bevor sie 30 Jahre sind. Solche schwachen Wesen sind nichts anderes als Menschen. Die immer währende Kraft des Menschen kann nirgends gefunden werden. Sollten solche schwache Wesen nur verhärtet in ihren Herzen sein und nicht an das Wort Gottes in der Mitte ihres Herzen glauben? Nichts zu haben, auf das man stolz sein kann oder vorgeben kann, stark zu sein – dies ist, was Menschen sind.
Deshalb müssen wir unsere eigene Schwächen erkennen, unsere Unzulänglichkeiten und Sünden anerkennen, an das Evangelium der Wahrheit glauben, das durch das blaue, das rote Purpur und das Scharlach Garn in unseren Herzen erfüllt wird und dadurch die Qualifikation erwerben, zu Gott zu beten. Wir müssen Glauben an Gott haben. Um diesen Glauben im Zentrum des Herzens zu haben, der Gott gefällt, müssen Menschen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben. Aber es gibt viele die immer noch nicht daran glauben. Könnten Sie das Recht erworben haben, durch ein anderes Evangelium als diesem Evangelium des Wassers und des Geistes zu Gott zu beten? Könnten Ihre Sünden ausgelöscht worden sein, wenn Jesus auf diese Erde gekommen wäre und nicht Ihre Sünden durch die Taufe für Ihr Wohl aufgenommen hätte? Könnten Sie Ihre Sünden des Herzens auf Jesus übertragen und weg gewaschen haben, ohne an die Taufe zu glauben, die Jesus erhalten hat?
Die Antworten sind nein, nein und absolut nicht! Es ist, weil Jesus die Sünden der Welt mit der von Johannes empfangenen Taufe schulterte, dass Er gekreuzigt wurde und die Verurteilung aller Sünden mit Seinem eigenen Blut trug. Könnten Sie dann ohne die Taufe Jesu und das Kreuz gerettet worden sein? Natürlich nicht! Dass Jesus getauft wurde, war, um unsere Sünden ein für allemal auf sich zu nehmen und sie wegzuwaschen, um unsere Sünden zu reinigen. Und dass Er gekreuzigt wurde, war, um die Strafe unserer Sünden zu tragen. Es ist durch Glauben an diese Wahrheit des Evangeliums des Wassers und des Geistes, dass wir von allen unseren Sünden erlassen worden sind.
So können wir jederzeit zu Gott gehen und kühn bekennen: „Herr, ich bin so unzureichend, aber weil Du mich mit deinem Wasser und Blut gerettet hast, bin ich jetzt ohne Sünde. Du kamst auf diese Erde, hast alle Sünden auf einmal durch die Taufe auf dich genommen, trugst diese Sünden der Welt ans Kreuz, wurdest für sie bestraft und bist von den Toten auferstanden. Und durch dieses Tun, Herr, bist du wirklich mein Gott der Erlösung geworden. Es ist durch meinen Glauben an diese Wahrheit, dass ich an Dich glaube.“ Wenn wir also unseren Glauben behalten, mit anderen Worten, können wir trotz unserer Unzulänglichkeiten immer zu Gott gehen und zu Ihm beten. Wir können für die Expansion Seines Königreiches beten, wir können für unsere Brüder und Schwestern beten und wir können für andere Seelen beten, die noch nicht die Vergebung der Sünde erhalten haben.
Nur wenn Menschen an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, können sie unter dem Himmel immer ohne Scham sein. Menschen, die diesen Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes nicht haben, mögen versuchen, diese Leere mit etwas anderem zu füllen – Sie sollten aber erkennen, dass solche Anstrengungen völlig vergeblich sind. Deshalb sind ihre Herzen verzweifelt und geplagt und machen ihr Leben unerträglich. Ob an die Wahrheit oder an Lügen, jeder möchte an etwas glauben. Betrachten Sie sich selbst!
Prüfen Sie sich selbst, um zu sehen, ob Sie wirklich an den Herrn mit dem Glauben glauben, der an das Evangelium des Wassers und des Geistes glaubt, oder ob Sie nicht an dieses Evangelium des Wassers und des Geistes glauben! Der Herr hat Ihre Sünden mit dem Wasser und dem Blut ausgelöscht - wenn Sie daran glauben, gäbe es dann immer noch Sünde in Ihrem Herzen? Wenn Sie aufrichtig im Grunde Ihres Herzens und ihrer Seele an das Evangelium des Wassers und des Geistes glauben, dann gibt es da mit Sicherheit überhaupt keine Sünde mehr. Mit Ihrem Glauben von ganzem Herzen an diese Wahrheit erhalten Sie die wahre Vergebung von Ihren Sünden.
Weil Gott uns unsere Vergebung der Sünde durch die Wahrheit gegeben hat, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn und im fein gezwirnten Leinen manifestiert, haben wir jetzt diese ewige Vergebung der Sünde erhalten. Und aus diesem Grund sind diejenigen, die an diese Wahrheit glauben, zu Gottes eigenen Kinder geworden, gekleidet in die Gnade, die es ihnen ermöglicht, zu Ihm zu kommen. Deshalb müssen wir einander lieben, einander des jeweils anderen Unzulänglichkeiten verstehen, den Werken Gottes bis zum Ende dienen und dann zu Ihm gehen und vor Seiner Gegenwart stehen.
Diejenigen, die die Vergebung der Sünde erhalten haben, lieben alle Sünder. Die Herzen der Gerechten wünschen, dass jeder Sünder die Wahrheit erkennt, die sich im blauen, im roten Purpur und im Scharlach Garn manifestiert, und wiedergeboren wird. Aber es gibt eine bestimmte Art von Menschen, die Menschen nicht wirklich lieben können. Das sind die hartnäckigen Sünder - Christen, die ihr eigenes Gewissen des Glaubens betrügen und sich selbst täuschen zu denken, dass sie an Gott glauben, auch wenn sie immer noch mit Sünde sind.
Durch Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes und den Empfang der Vergebung der Sünde in unseren Herzen müssen wir alle unser Gewissen des Glaubens verteidigen. Lassen Sie uns unser Rennen bis zum Ende gut laufen, unser Gewissen des Glaubens bewahren und unseren Glauben nicht verlieren. Und wenn jemand durch eine harte Zeit geistlich zu gehen scheint, dann helfen Sie sich gegenseitig und halten einander fest. Egal was passiert, die Gerechten dürfen nicht die Gemeinde verlassen. Wenn die Gerechten Gottes Gemeinde verlassen, werden sie unmittelbar sterben. Gottes Gemeinde verlassen ist, wie der Verlust Ihres eigenen Heimes. Verlieren des Heimes bedeutet, die Zuflucht verlieren, und so wird Ihr Herz weder Ruhe noch Trost irgendwo finden, und Sie werden am Ende sterben.
Gottes Gemeinde ist ein Ort, an dem Seine Schafe genährt werden und Ruhe und Erleichterung gegeben wird. Wenn die Schafe ihre Kraft verlieren und zu müde sind, hilft Gottes Gemeinde, ihr Herz zu stärken, indem sie das Wort hören. Wenn Sie das Wort durch Glauben in Ihrem Herzen annehmen, dann wird der Heilige Geist sich in Ihnen freuen, Ihre Herzen werden ebenfalls gestärkt, und als Endergebnis erhalten Sie ewiges Leben.
Alle von uns, die Gerechten, geben unseren Dank an Gott. Wir danken dem Herrn, denn Er hat uns, um uns zum Beten zu qualifizieren, das Evangelium des Wassers und des Geistes gegeben. Halleluja! Ich bete zu dem lebendigen Gott, dass Er es uns ermöglicht, Ihm zu vertrauen und durch Glauben zu leben.