សេចក្តីអធិប្បាយ

Thema 10: Die Offenbarung (Kommentare zur Offenbarung)

[Kapitel 19-1] (Offenbarung 19:1-21) Das Königreich, dass vom Allmächtigen regiert werden soll

(Offenbarung 19:1-21)
„Danach hörte ich etwas wie eine große Stimme einer großen Schar im Himmel, die sprach: Halleluja! Das Heil und die Herrlichkeit und die Kraft sind unseres Gottes! Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, dass er die große Hure verurteilt hat, die die Erde mit ihrer Hurerei verdorben hat, und hat das Blut seiner Knechte gerächt, das ihre Hand vergossen hat. Und sie sprachen zum zweitenmal: Halleluja! Und ihr Rauch steigt auf in Ewigkeit. Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier Gestalten fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron saß, und sprachen: Amen, Halleluja! Und eine Stimme ging aus von dem Thron: Lobt unsern Gott, alle seine Knechte und die ihn fürchten, klein und groß! Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat das Reich eingenommen! Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet. Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen. Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes. Und ich fiel nieder zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Tu es nicht! Ich bin dein und deiner Brüder Mitknecht, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung. Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit. Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen; und Er trug einen Namen geschrieben, den niemand kannte als er selbst. Und er war angetan mit einem Gewand, das mit Blut getränkt war, und sein Name ist: Das Wort Gottes. Und ihm folgte das Heer des Himmels auf weißen Pferden, angetan mit weißem, reinem Leinen. Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass Er damit die Völker schlage; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter, voll vom Wein des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen, und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: KÖNIG ALLER KÖNIGE UND HERR ALLER HERREN. Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen und er rief mit großer Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel fliegen: Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes und esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen! Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer. Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. Und die andern wurden erschlagen mit dem Schwert, das aus dem Munde dessen ging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.“
 

Auslegung
 
Vers 1: „Danach hörte ich etwas wie eine große Stimme einer großen Schar im Himmel, die sprach: Halleluja! Das Heil und die Herrlichkeit und die Kraft sind unseres Gottes!“
Die Passage beschreibt wie die Heiligen den Herrgott preisen, als sich der Tag ihrer Hochzeit mit dem Lamm nähert.  Unser Herrgott hat den Heiligen ihre Rettung und Herrlichkeit gegeben, damit sie Ihn aus gutem Grund preisen können. Die entrückten Heiligen in der Luft preisen daher weiterhin den Herrgott, denn so groß ist Seine Gnade, dass Er sie von all ihren Sünden und ihrer unvermeidlichen Verdammung erlöst hat.
Das Wort „alleluia“ oder „Halleluja“ ist ein zusammengesetztes Wort, das die hebräischen Wörter „halal“, was Lob bedeutet, und „Yah“ was „Jehova“ bedeutet, miteinander verbindet – es bedeutet daher „Jehova loben“. Die Psalmen 113-118 im Alten Testament werden insbesondere „Hallel von Ägypten“ genannt und die Psalmen 146-150 werden  als die „Psalmen Hallels“ genannt.
Diese „Psalmen Hallels“ sind Lieder, die die Freude und das Leid des jüdischen Volkes begleitet haben, ihnen Kraft in den Zeiten der Trübsal gegeben haben und in Zeiten der Rettung und des Sieges als Lieder der Freude gesungen wurden. Diese Lieder wurden auch gesungen, wenn man das Lob „Halleluja“ nur für Gott singen kann. Der Grund ist, weil das Gericht des Herrn der großen Plagen, die die ganze Welt befallen,  wahr und gerecht ist, und weil Rettung, Macht und Herrlichkeit nur Gott gehören.
 
Vers 2: „Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, dass er die große Hure verurteilt hat, die die Erde mit ihrer Hurerei verdorben hat, und hat das Blut seiner Knechte gerächt, das ihre Hand vergossen hat.“
Dass der Herrgott die Heiligen rächen wird, indem Er die Plagen der sieben Schalen über alle Religiösen der Erde und allen Ungläubigen ausgießt, ist das wahre und gerechte Gericht Gottes. Weil die Religiösen die sündlosen und gerechten  Diener Gottes ermordet hatten, verdienen sie es im Gegenzug, von Gott zum ewigen Tode verdammt zu werden.
Haben die Diener Gottes jemals etwas auf dieser Erde getan, wegen dem sie es verdienen, von den Religiösen der Welt getötet zu werden? Natürlich nicht! Trotzdem haben sich alle Religiösen dieser Welt vereint, um die Kinder des Herrgotts zu töten. So ist es gerecht, wenn Gott die Plagen der sieben Schalen über diese Mörder ausgießt, was auch die Gerechtigkeit Gottes offenbart.
 
Vers 3: „Und sie sprachen zum zweitenmal: Halleluja! Und ihr Rauch steigt auf in Ewigkeit.“
Die Heiligen preisen den Herrgott in der Luft, weil der Tag ihrer Hochzeit mit Jesus, der das Lamm geworden ist, näher rückt.
„Und ihr Rauch steigt auf in Ewigkeit.“ Dies bezieht sich auf den Rauch, der von dieser Welt aufsteigt, wenn sie von den großen Plagen der sieben Schalen, die von Gott ausgegossen wurden, zerstört und verbrannt wird. Das zeigt uns, dass diese Welt sich nie wieder aus ihren Ruinen erheben wird, denn ihre Zerstörung wird tödlich und für ewig sein.
 
Vers 4: „Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier Gestalten fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron saß, und sprachen: Amen, Halleluja!“
Die Tatsache, dass der Hochzeitstag der Heiligen mit dem Herrn Jesus sich genähert hat, ist so eine herrliche Begebenheit, dass die 24 Ältesten und die vier Gestalten im Himmel den Herrgott, der auf Seinem Thron sitzt, anbeten und preisen. Darum preisen alle Diener Gottes den Herrgott in der Luft.
 
Vers 5: „Und eine Stimme ging aus von dem Thron: Lobt unsern Gott, alle seine Knechte und die ihn fürchten, klein und groß!“
Da der Hochzeitstag des Lammes mit den Heiligen so eine unaussprechlich große Freude für all Seine Diener und die Heiligen ist, die durch den Glauben an den Herrgott gerettet wurden, befiehlt ihnen die Stimme vom Thron, lobt alle Gott.  Die Zeit ist nun für die Diener Gottes und all Seine Heiligen kommen, sich freuen und den Herrn preisen.
 
Vers 6: „Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat das Reich eingenommen!“
Dieser Vers sagt uns, dass die Zeit für die Regierung des Herrgotts gekommen ist, dass es Zeit für Seine Heiligen und die Diener ist, ihren ewigen Frieden, die Freude und den Segen zu empfangen, der wie ein Fluss fließt. Darum preisen sie den Herrgott. Die Heiligen preisen unseren Gott in der Luft, während die großen Plagen auf dieser Erde um sich greifen, weil die Zeit gekommen ist, dass sie vom Herrgott regiert werden – das heißt, es ist jetzt an der Zeit, dass Gott alle Seine Heiligen verherrlicht. Der Klang des Lobes der Heiligen zu dieser Zeit ist wie der Klang von Donner und von viel Wasser. Das Hochzeitsmahl im Königreich des Herrn beginnt somit mit dem wundervollen Lob der Heiligen.
 
Vers 7: „Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet.“
Jetzt, da die Plagen der sieben Schalen, die Gott bringt, enden, sagt dieser Vers uns, dass die Zeit gekommen ist, dass sich alle Heiligen freuen und fröhlich sind. Die Heiligen freuen sich und sind fröhlich, weil der Tag gekommen ist, an dem sie unseren Herrn heiraten und in Seinem Königreich leben. Um mit den Heiligen zu leben, hat unser Herrgott Seinen neuen Himmel und die neue Erde, die heilige Stadt und ihre Gärten und alle Herrlichkeit und allen Reichtum vorbereitet und Er wartet nur auf sie. Von diesem Zeitpunkt an werden die Heiligen für immer mit dem Herrn regieren.
 
Vers 8: „Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.“
Der Herr hat den Heiligen neue Kleider gegeben, die aus reinem Leinen gemacht sind. Jeder, der dem Herrgott dient, wird in diese Kleider gekleidet. Sprich, Gott kleidet die Heiligen in die Kleider des Himmels. Diese himmlischen Kleider aus reinem Leinen sind nicht feucht von Schweiß. Dies sagt uns, dass die Tatsache, dass wir die Bräute des Lammes geworden sind, nicht auf unsere Menschen gemachten  Bemühungen und Investitionen zurückzuführen sind, sondern auf unseren Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes, das uns vom Herrgott gegeben wurde.
Im klaren Kontrast zu den scharlachroten und lila Kleidern, die der Antichrist trägt, ist dieses reine Leinen kostbares Leinen, aus dem Gewänder für Priester und Könige hergestellt werden. Frei von Schweiß zeigt uns das weiße, reine Leinen, dass diejenigen, die in Gottes Gnade und in Seine Gerechtigkeit gekleidet sind, nun Sein Volk geworden sind.
Mit dem Satz „das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen“ meint die Bibel, dass diejenigen, die durch die Gnade der Rettung, die uns vom Herrgott gegeben wurde, Heilige geworden sind, Gott mit ihrem Martyrium durch den Antichristen und seine Anhänger als Verteidigung ihres Glaubens Ehre gegeben haben. „Die Gerechtigkeit der Heiligen“ bezieht sich nämlich nicht auf die Gerechtigkeit des Gesetzes, sondern auf das Martyrium der Heiligen, wenn sie ihren wertvollen Glauben verteidigen. Ebenso sind alle Bräute Jesu Christi in der Endzeit Märtyrer, die, um die Reinheit ihres Glaubens an den Herrn zu verteidigen, sich erhoben und gegen den Antichristen und seine Anhänger gekämpft haben, während sie auf dieser Erde waren.
Um für ihren Glauben des Martyriums vorzubereiten müssen alle Heiligen für die ersten dreieinhalb Jahre der Großen Trübsal genährt werden, denn wenn diese dreieinhalb Jahre vorbei sind, werden sie tatsächlich gemartert werden.
 
Vers 9: „Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.“
Wenn die Plagen Gottes auf dieser Welt ein Ende haben, wird der Herrgott alle Heiligen zum Hochzeitsmahl des Lammes (dem Königreich, das der Herr gebaut hat und dass Er regiert) einladen und ihnen gestatten im Königreich Christi zu leben. Diejenigen, die zum Hochzeitsmahl des Lammes eingeladen sind, sind die Gesegneten. Unser Gott hat uns gesagt, dass Er auf jeden Fall dieses Wort des Versprechen erfüllen wird. Der Tag wird schließlich kommen, an dem die Heiligen den Herrn heiraten werden. Unser Herr wird auf diese Erde zurückkehren, um Seine Bräute davonzutragen, die durch  Glauben an das Evangelium des Wassers und des Geistes von all ihren Sünden gereinigt wurden. Und der Herr wird für immer und ewig mit Seinen Bräuten in Seinem Königreich leben.
Die Vereinigung der Heiligen ist vollendet, wenn sie durch Christus entrückt werden, und sie werden dann im Tausendjährigen Königreich endlose Herrlichkeit und Belohnungen empfangen. Halleluja! Ich preise den Herrgott und danke Ihm, der uns zu Seinem Volk gemacht hat.
 
Vers 10: „Und ich fiel nieder zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Tu es nicht! Ich bin dein und deiner Brüder Mitknecht, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.“
Die Heiligen dürfen all diese Ehre nur dem Herrgott geben. Der Eine, der alle Anbetung und Lobpreisung von den Heiligen erhalten soll, ist allein unser dreieiniger Gott.
Der Satz „Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung“ bedeutet, dass die Weissagung und die Prophezeiung Jesu durch den Heiligen Geist kommen.
 
Vers 11: „Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und Er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit.“
Wenn die Endzeit kommt, wird unser Herrgott, der auf einem weißen Pferd reitet, mit Seiner Gerechtigkeit gegen den Satan kämpfen und ihn binden, indem Er ihn in den Brunnen des Abgrunds und den Pfuhl aus Feuer wirft.
Hier ist der Name Jesu Christi „Treu“ und „Wahrhaftig“. Das Wort „Treu“ bedeutet, dass man sich auf Jesus verlassen kann und beschreibt Seine Treue, während das Wort „Wahrhaftig“ bedeutet, dass Er frei von Lüge ist, und besagt, dass Christus den Antichristen mit dem gerechten Gericht Gottes überwinden wird.
 
Vers 12: „Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen; und er trug einen Namen geschrieben, den niemand kannte als er selbst.“
Dass die Augen des Herrn „wie eine Feuerflamme“ sind, sagt uns, dass Er die Macht hat, alle zu richten. Der Satzteil „auf Seinem Haupt sind viele Kronen“ wiederum bedeutet, dass unser Herr immer über den Satan in Seinem Kampf gegen ihn triumphiert, denn Er ist der allmächtige und allwissende Gott.
 
Vers 13: „Und er war angetan mit einem Gewand, das mit Blut getränkt war, und sein Name ist: Das Wort Gottes.“
Unser Herr wird die Heiligen an ihren Feinden rächen, indem Er Seine Feinde, die sich gegen Ihn gestellt haben, mit Seinem grimmigen Zorn richtet. Dieser Gott ist kein anderer als Jesus Christus selbst. So wie Er es durch Sein Wort versprochen hatte, kam unser Herr tatsächlich im Fleisch eines Menschen auf diese Erde, wurde von Johannes getauft, um alle Sünden der Welt zu tragen, trug sie zum Kreuz und ließ die Sünden der ganzen Menschheit verschwinden.
Das „Gewand, das mit Blut getränkt war“ - dieses Blut bezieht sich nicht auf das eigene Blut Christi. Es bezieht sich auf das Blut der Feinde, das auf das Gewand des Herrn spritzt, wenn Er Seine fürchterliches Gericht auf sie hernieder bringt und sie mit Seinen mächtigen Füßen zertrampelt.
„Das Wort Gottes“ bezieht sich auf den Charakter Jesu. Da unser Herr alles nach Seinem mächtigen Wort vollbringt, wird Er „das Wort Gottes“ genannt.
 
Verse 14-16: „Und Ihm folgte das Heer des Himmels auf weißen Pferden, angetan mit weißem, reinem Leinen. Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass er damit die Völker schlage; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter, voll vom Wein des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen, und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: KÖNIG ALLER KÖNIGE UND HERR ALLER HERREN.“
Das Heer Gottes dient immer Seinen Werken und ist in Seine herrliche Gnade gekleidet.
Gott wird diese Welt mit dem Wort richten, das aus Seinem Mund kommt. Unser Herr hat uns mit dem Wort Seines Mundes immer Verheißungen gemacht und Er erfüllt diese Versprechen mit Seiner Macht. Der Eine, der die Welt richtet und den Satan zerstört, ist Jesus Christus, der König aller Könige und der Herr aller Herren.
 
Vers 17: „Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen und er rief mit großer Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel fliegen: Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes“
Diese Welt wird zusammen mit dem Satan und seinen Anhängern am Ende von Jesus Christus zerstört werden. Die Bibel beschreibt die Zerstörung dieser Welt als das große Mahl Gottes.
 
Vers 18: „und esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!“
Dieses Wort sagt uns, dass, weil die ganze Welt und jeder  sterben würde, wenn die großen Plagen des Herrgotts beendet sind, die Vögel, die am Himmel fliegen, ihre Bäuche füllen, indem sie sich von ihren Kadavern ernähren. Sie werden das tun, weil Gott die großen Plagen der sieben Schalen über dieser Welt ausgießen wird. Unser Herr hat uns gesagt: „Wo das Aas ist, da sammeln sich die Geier“ (Matthäus 24:28). In der Welt der Endzeit wird es nur Zerstörung, Tod und die Strafe der Hölle für die Sünder geben. Aber für die Heiligen wird es den Segen geben, im Königreich Christi zu regieren.
 
Vers 19: „Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer.“
Bis zu ihrem Ende werden der Antichrist, der Diener des Satans und seine Anhänger sich gegen die Diener Gottes und Seine Heiligen stellen und versuchen, über sie zu gewinnen. Aber da unser Herr der König aller Könige ist, wird Er den Antichristen und den falschen Propheten ergreifen und sie in den Pfuhl des Feuers werfen und all ihre Diener mit dem Schwert Seines Wortes töten.
 
Vers 20: „Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.“
Das „Tier“ hier bezieht sich auf den Antichristen. Der „falsche Prophet“ ist der Diener des Antichristen, der die Menschen vom Glauben an das Wort der Wahrheit abbringt, indem er Wunder und Zeichen vollbringt. Unser Herrgott wird den Satan, das Tier (den Antichristen), den falschen Propheten und die Anhänger des Satans, die das Bild des Antichristen angebetet hatten und sich gegen Gott, die Heiligen und gegen das Evangelium des Wassers und des Geistes gestellt haben, vernichten.
Der „in den feurigen Pfuhl, der mit Schwefel brennt“ bezieht sich auf die Hölle. Die Hölle unterscheidet sich von dem Brunnen des Abgrunds. Der Brunnen des Abgrunds ist der Ort, an dem die Kräfte des Satans vorübergehend gebunden sind, und der „feurige Pfuhl“ ist der Ort ihrer ewigen Bestrafung. Insbesondere Feuer und Schwefel wurden in der Bibel immer als Werkzeug der Strafe und des Gerichts Gottes verwendet.
Nachdem diese Welt zerstört ist, wird unser Herr mit den Heiligen auf diese Erde zurückkehren, den Satan und seinen Diener zuerst zerstören und dann das Königreich Christi öffnen. Dann werden die Heiligen mit dem Herrn im Königreich Christi eintausend Jahre lang leben und regieren.
Vers 21: „Und die andern wurden erschlagen mit dem Schwert, das aus dem Munde dessen ging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.“
Diese Welt wurden durch das Wort geschaffen, das aus dem Mund unseren Herrgotts kommt; gleichermaßen werden die Feinde Gottes alle von dem Wort des Gerichts zerstört, das aus Seinem Mund kommt. Dann wird das Königreich Christi auf dieser Erde errichtet Die Heiligen müssen daher ihre Hoffnung auf das Reich Christi setzen und  Gott alle Ehre geben, indem sie gegen den Satan, den Antichristen und seine Anhänger kämpfen und ihr Martyrium mit Glauben umarmen.